Stromversorgung: Energieeffizienz und Energiemanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stromversorgung: Energieeffizienz und Energiemanagement"

Transkript

1 Stromversorgung: Energieeffizienz und Energiemanagement VDI Forum Erneuerbare Energien Anforderungen und Herausforderungen Kraftwerksbeispiele, Projekte und Erfahrungen Linz, 24. April 2014

2 Forschungsstelle für Energiewirtschaft Unabhängige Forschung im Bereich der Energiewirtschaft seit über 60 Jahren Ziel der nachuniversitären Weiterbildung der Absolventen Enge Zusammenarbeit mit der TU München Breite Fachkompetenz in allen Bereichen der Energiewirtschaft 2001 Gründung der Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft mbh Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft Lastmanagement & Smart Meter Energieeffizienzberatung Erstellung von Energiekonzepten

3 Gliederung 1. Entwicklung des Stromverbrauchs, der Effizienz und der Stromintensität 2. Energieeffizienz und Energieeinsparung 3. (Inner-)Betriebliches Lastmanagement 4. Energiemanagement

4 Energiebilanz in Österreich 2012

5 Energieverbrauch und BIP ( ) Erneuerbare Energien: Anforderungen und Herausforderungen Entwicklung des Energieverbrauchs in Österreich 160 Entwicklung von Energieverbrauch und BIP Energieverbrauch Industriesektor Energieverbrauch gesamt Bruttoinlandsprodukt real Quelle: eigene Darstellung nach Statistik Austria

6 Energieverbrauch und Produktionsindex ( ) Erneuerbare Energien: Anforderungen und Herausforderungen Entwicklung des industriellen Energieverbrauchs in Deutschland 140 Entwicklung des Endenergieverbrauchs im Verhältnis zum Produktionsindex ( ) % Produktionsindex % EEV Industrie Produktionsindex Endenergieverbrauch Industrie spez. Endenergieverbrauch Industrie -18% Spez. EEV Industrie Quelle: Eigene Darstellung nach DESTATIS & BMWi Energiezahlen Jahr Quelle: eigene Darstellung nach Daten des BMWi

7 Stromverbrauch nach Branchen und Anwendungsarten in Deutschland Quelle: Eigene Darstellung nach ISI Anwendungsbilanz Industrie 2009 und 2010 und Anwendungsbilanzen 2010

8 Stromverbrauch im Jahr 2010 [TWh] Stromintensität im Jahr 2010 [MWh / Mio. EUR Bruttowertschöpfung] Erneuerbare Energien: Anforderungen und Herausforderungen Stromverbrauch und Stromintensität nach Branchen Stromverbrauch Stromintensität

9 Herausforderungen für die Industrie Steigende Stromkosten in Deutschland Abhilfe u.a. durch Energieeinsparmaßnahmen Steigerung der Energieeffizienz Eigenerzeugung

10 Der Weg zum rationellen Energieeinsatz Vermeidung unnötigen Verbrauchs Verringerung des Energiebedarfs Vernetzung der Energieströme Einsatz effizienter Technologien Einsatz Erneuerbarer Energien Flexibilisierung von Anlagen

11 Maßnahmen zur Energieeinsparung und Energieeffizienzsteigerung

12 Bewertungskriterien für Energieeffizienzmaßnahmen Kriterium Skala Umsetzungskomplexität Einsparpotenzial Investitionskosten / Wartungs- und Instandhaltungskosten 1 Erfordert aufwendige Neuplanung und Umbauten einer Anlage / eines Systems < 5 % der höchsten Einsparung in entsprechender Querschnittstechnologie Sehr hohe Anschaffungskosten 2 Erfordert starke Anpassungen / Eingriffe / Umbauten am System 5 % < x < 30 % der höchsten Einsparung in entsprechender Querschnittstechnologie Hohe Anschaffungskosten 3 Erfordert aufwendigere Auslegung neuer Systemkomponenten, aber keine weiteren Systemanpassungen oder Umbauten 30 % < x < 70 % der höchsten Einsparung in entsprechender Querschnittstechnologie Normale Anschaffungskosten oder Personal- / Parametereinstellungen und geringe Anschaffungskosten 4 Erfordert Installation und einfache Auslegung eines zusätzlichen neuen Gerätes 70 % < x < 95 % der höchsten Einsparung in entsprechender Querschnittstechnologie Günstige Anschaffungskosten 5 Erfordert einfache bis keine Hilfsmittel mit geringem Auslegungsaufwand > 95 % der höchsten Einsparung in entsprechender Querschnittstechnologie Nur Wartungs- und Instandhaltungskosten oder Parametereinstellung am System

13 Maßnahmen mit hoher Umsetzungswahrscheinlichkeit Beleuchtung Druckluft Fördertechnik Tageslichtabhängige Steuerung mit Dimmfunktion Reduktion von Leckagen Drehzahlregelung von Antrieben Einsatz neuer Leuchten inkl. Reflektor Drehzahlregelung von Kompressoren Einsatz reibungsarmer mechanischer Komponenten Einsatz hocheffizienter Leuchtmittel Anpassung der Druckluftreinheit Vermeidung von Überdimensionierung des elektrischen Antriebes Einsatz von EVGs Austausch alter Kupplungen Flachriemenantrieb statt Keilriemenantrieb Präsenzmelder Regelmäßige Wartung inkl. Filterwechsel Einsatz hocheffizienter Antriebe Vermeidung unnötigen Verbrauchs Verringerung des Energiebedarfs Vernetzung der Energieströme Einsatz effizienter Technologien Einsatz Erneuerbarer Energien Flexibilisierung von Anlagen

14 Maßnahmen mit hoher Umsetzungswahrscheinlichkeit Lüftung Pumpen Kälte Drehzahlregelung von Ventilatoren Drehzahlregelung der Pumpe Einsatz von Kältespeichern Regelmäßige Wartung von Keilriemen Einsatz von effizienten Pumpen Drehzahlregelung der Verdichter Einsatz hocheffizienter Antriebe Richtige Dimensionierung der Pumpe Erhöhung der Vorlauftemperatur im Kältekreislauf Flachriemenantrieb statt Keilriemenantrieb Einsatz hocheffizienter Antriebe Abtausteuerung Anpassung des Volumenstroms an den Bedarf Regelmäßige Wartung von Pumpen Reinigung von Wärmetauscherflächen Vermeidung unnötigen Verbrauchs Verringerung des Energiebedarfs Vernetzung der Energieströme Einsatz effizienter Technologien Einsatz Erneuerbarer Energien Flexibilisierung von Anlagen

15 Lernende Energieeffizienz-Netzwerke als ein Lösungsansatz zum Überwinden der Hemmnisse Was sind Lernende Energieeffizienz-Netzwerke? Jedes Netzwerk setzt sich aus 10 bis 15 lokal ansässigen Betrieben zusammen, deren jeweilige jährliche Energiekosten zwischen und 50 Mio. betragen Ziel: im Rahmen eines moderierten Erfahrungsaustausches und mit Hilfe von Experten den Energieverbrauch, die Energiekosten und die CO 2 -Emissionen zu senken. Fokus: Querschnittstechnologien Methode: von Fehlern und Erfolgen der anderen lernen

16 Zielvereinbarung Erneuerbare Energien: Anforderungen und Herausforderungen Ablauf von Lernenden Energieeffizienz-Netzwerken (LEEN) Initiierungsphase (3-9 Monate) Informationsveranstaltung LEEN -Konzept Energieeffizienztische (ca. 3 Jahre) Regelmäßige Treffen (4 pro Jahr): - Betriebsbegehungen beim jeweiligen Gastgeber - Fachvorträge von Experten (gemeinsames Festlegen relevanter Themen) - Ergebnispräsentationen realisierter Maßnahmen - Erfahrungsaustausch Abschlussphase (1-2 Monate) Präsentation und ggf. Veröffentlichung der Ergebnisse Letter of intent/ Vertrag Initialberatungen (7-10 Monate) Identifizierung von wirtschaftlichen Energieeinsparpotenzialen Monitoring der Ergebnisse (jährlich) Top down und Bottom up Quantifizierung der Energie- und CO 2 - Einsparungen Offizieller Start des Netzwerks Energietechnische Hotline

17 Zwischenergebnisse aus den 30 Pilotnetzwerken aus Deutschland In der Auswertung berücksichtige Netzwerke Anzahl 29 Ausgewertete Initialberatungsberichte Anzahl 323 Monetär bewertete Maßnahmen Anzahl davon wirtschaftlich (rentabel: > 12 % interne Verzinsung) Anzahl Ø interne Verzinsung der wirtschaftlichen Maßnahmen (i >12 %) % 31 Ø statische Amortisationszeit der wirtschaftlichen Maßnahmen Jahre 3,2 Ø pro Betrieb Ø Energieeinsparung bei Realisierung aller rentablen Maßnahmen (i >12 %) MWh/a Ø CO 2 -Minderung bei Realisierung aller rentablen Maßnahmen t/a 960 Ø monetär bewertete Maßnahmenvorschläge pro Betrieb Anzahl 18 o davon wirtschaftlich (rentabel) Anzahl 10 o Ø Gesamtinvestition für rentable Maßnahmen o Ø vermeidbare jährliche Energiekosten (durch rentable Maßnahmen) /a Quelle: Fraunhofer ISI, Stand

18 Eigenerzeugung

19 Betriebsweisen und Einsatzmöglichkeiten von KWK(K)-Anlagen Wärmegeführt / kältegeführt Stromgeführt Quelle: Uni Hamburg Erhöhung der Betriebsstunden des BHKWs durch Einbindung der Kälteerzeugung mittels Absorptionskältemaschine

20 Last in % Erneuerbare Energien: Anforderungen und Herausforderungen Betriebsweisen und Einsatzmöglichkeiten von KWK(K)-Anlagen Einsatzmöglichkeiten Grundlastdeckung bzw. betriebsinternes Lastmanagement Reduzierung von Verbrauchsspitzen (Netzbezug) durch Eigenstromerzeugung (Deckung der Grundlast) Überbetriebliches Lastmanagement Anbieten von z.b. Regelleistung (Minutenreserve, Sekundärregelleistung) 105% 100% 95% 90% 85% 80% 75% 70% 65% 60% Lastgang unflexibilisiert 55% Lastgang nach Lastreduktion FfE BMWi-17#P MOS-DRInd_mbH_ % Zeit

21 Lastmanagement in der Industrie als möglicher Beitrag zur Versorgungssicherheit Möglichkeiten zur Beeinflussung des Verbraucherlastgangs Lastverschiebung Lasterhöhung Lastabsenkung Anlagen und Technologien, welche für Lastmanagement geeignet sind: Energieintensive Prozesse Querschnittstechnologien Vermeidung unnötigen Verbrauchs Verringerung des Energiebedarfs Vernetzung der Energieströme Einsatz effizienter Technologien Einsatz Erneuerbarer Energien Flexibilisierung von Anlagen

22 Regionale Darstellung der Potenziale der energieintensiven Branchen LMM-Potenzial Branche Österreich Deutschland Papier MW Zement MW Aluminium MW Chlor MW Stahl MW Summe MW Branche Papier LMM-Potenzial 421 MW Zement 173 MW Aluminium 267 MW Chlor 603 MW Stahl 753 MW Summe D und AT MW Großteil des Potenzials wird in Deutschland schon genutzt

23 Potenzial der Querschnittstechnologien in Deutschland Potenzial für Deutschland: MW über eine Stunde (werktags, tagsüber)

24 Energiemanagement

25 Energiemanagement (EMS) Ziele Zertifizierung nach ISO Messen und visualisieren Rückerstattungen (Spitzenausgleich) in Deutschland

26 Kennzahlbildung Aussagen über energetische Situation des Unternehmens, des Bereichs, der Anlage werden möglich Vergleich mit anderen Betrieben z.t. möglich (Benchmark) Allgemeine Kennzahlen Absoluter und spezifischer Energieverbrauch Energieträgeranteile Energieintensität Produktionsspezifische Kennzahlen, z.b. CO 2 Emissionen Bezugsgröße oder Stromverbrauch Bezugsgröße oder Brennstoffverbrauch Bezugsgröße Bezugsgröße = z.b. Produktionsmenge in Tonnage oder Stückzahlen

27 Wahl der geeigneten Kennzahl(en) Festlegung, wer Kennzahl verwendet Geschäftsführung Facility Management Wenige Kennzahlen für Geschäftsleitung Übersicht, z.b. Kennzahlen aus Monitoringbericht Bildung mehrerer Kennzahlen im Facility Management, z.b. nach Bereichen Kostenstellen Anlagen

28 Einige wichtige Kriterien für eine EMS-Software DIN ISO Konformität Ausgabe individueller Kennzahlen Frei definierbare zeitliche Auflösung der Daten Individuelle Diagrammanpassung der erfassten Daten Darstellung lang- und kurzfristiger Verbrauchsentwicklung Ausgabe der Berichte in gängigen Formaten Integration der Gebäude- und Prozessleittechnik Support bei Problemen Mitarbeiterschulung

29 Energiemanagement (EMS) Ziele Zertifizierung nach ISO Messen und visualisieren Rückerstattungen (Spitzenausgleich) in Deutschland Ziele werden erreicht durch Kombination aus organisatorischem & technischem EMS

30 Fazit Energieeinspar- und -effizienzmaßnahmen tragen zur Energieverbrauchsreduzierung in Industrie und GHD bei Weitere kontinuierliche Umsetzung von Maßnahmen erforderlich Lastmanagement bei industriellen Anlagen kann einen Beitrag zur Versorgungssicherheit leisten Energiemanagement muss im gesamten Unternehmen realisiert und gelebt werden, um wirksam zu sein

31 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Ansprechpartner: Dipl.-Ing. (FH) Anna Gruber +49 (89) Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft mbh Am Blütenanger München

Erfolgsfaktoren und notwendige Treiber für die Entwicklung des Energieeffizienzmarkts im Industriesektor

Erfolgsfaktoren und notwendige Treiber für die Entwicklung des Energieeffizienzmarkts im Industriesektor Erfolgsfaktoren und notwendige Treiber für die Entwicklung des Energieeffizienzmarkts im Industriesektor Berliner Energietage am 15. Mai 2013 Dipl.-Ing. (FH) Anna Gruber Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft

Mehr

Lernende Energieeffizienz-Netzwerke gemeinsam erfolgreich

Lernende Energieeffizienz-Netzwerke gemeinsam erfolgreich Lernende Energieeffizienz-Netzwerke gemeinsam erfolgreich Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Mauch Dipl.-Ing. (FH) Anna Gruber Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.v. und Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft

Mehr

Energieeffizienz-Netzwerke -

Energieeffizienz-Netzwerke - Energieeffizienz-Netzwerke - CO 2 -Emissionen und Energiekosten beschleunigt reduzieren! Michael Mai, Dipl.-Ing. Gliederung 1) Herkunft und Akteure von EEN 2) Wirkungsweise und Ablauf von EEN 3) Beispielhafte

Mehr

Energieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen. 08. September 2010 Dipl.-Ing. Oliver Rechenbach

Energieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen. 08. September 2010 Dipl.-Ing. Oliver Rechenbach Energieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen 08. September 2010 Dipl.-Ing. Oliver Rechenbach Gliederung Die EOR und das EffNet Daten und Fakten Historie des KfW-Sonderfonds Energieeffizienzmaßnahmen

Mehr

Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen

Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen Regionale Effizienznetzwerke in Niedersachsen (Hannover, 11. Mai 2015) Willm Janssen Disclaimer: Diese Präsentation basiert auf einem Vortrag der Klimaschutz-

Mehr

Roadshow Katalog 2014. Auflage I

Roadshow Katalog 2014. Auflage I Roadshow Katalog 2014 Auflage I Roadshow- Inhaltsverzeichnis Eigenerzeugung... 2 Energieeffizienz in Betrieben... 3 Energieeinkauf optimieren... 4 Energiemanagement mit mod.eem... 5 Energiemanagement -

Mehr

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem Leipzig, Januar 2015 Energieberatung, Energieaudit und Energiemanagementsystem Leistungen und Referenzen In Zukunft wird der effiziente Einsatz von Energie ein immer wichtigerer Maßstab für die Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe wo liegen die Potenziale und wie lassen sie sich erschließen?

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe wo liegen die Potenziale und wie lassen sie sich erschließen? Annegret-Cl. Agricola Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe wo liegen die Potenziale und wie lassen sie sich erschließen? 18.11.2013, Oldenburg 1 Übersicht zum Inhalt. 1. Deutsche Energie-Agentur (dena)

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014 Bernd Geschermann Übersicht 1. Energieverbraucher im Unternehmen 2. Beispiele Folie 2 Energieverbrauch in Unternehmen Einsparpotentiale

Mehr

Überblick über Rahmenbedingungen. E N E R G I E E F F I Z I E N Z L O H N T S I C H.

Überblick über Rahmenbedingungen. E N E R G I E E F F I Z I E N Z L O H N T S I C H. Überblick über Rahmenbedingungen. Reduktion der energiebedingten CO 2 -Emissionen in den klimapolitischen Szenarien. Quelle: OECD/IEA 2008, World Energy Outlook 2 Energie- und klimapolitische Zielsetzungen

Mehr

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring Robert Meier, Thomas Theiner ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Auf zu neuen Effizienz-Potenzialen 1. Die Kälteanlage:

Mehr

AVU Informationsveranstaltung

AVU Informationsveranstaltung AVU Informationsveranstaltung für Geschäftskunden (KMU) am 26.09.2013 Steuerersparnis durch Spitzenausgleich und Energiemanagement Energiemanagement in der Praxis Unternehmensberatung für Energie- u. Materialeffizienz

Mehr

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau Zahlen, die zählen Anzahl unserer Mitarbeiter Anzahl Erst-Zertifizierungen von Unternehmen nach ISO 9001, ISO 14001, ISO 50001,

Mehr

Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme -

Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme - Landesnetzwerk Mechatronik BW Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme - 25.11.2013 Dr. André Michels KompetenzForum Energiemanagement 1 envistra bietet maßgeschneiderte Dienstleistungen im

Mehr

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Vor dem Hintergrund hoher Energiepreise sowie den Anforderungen des Klima- und Umweltschutzes ist die Bedeutung des Faktors

Mehr

Steigerung der Energieeffizienz in Unternehmen: Von der Energieberatung bis zur Durchführung

Steigerung der Energieeffizienz in Unternehmen: Von der Energieberatung bis zur Durchführung Steigerung der Energieeffizienz in Unternehmen: Von der Energieberatung bis zur Durchführung Ulrike Pflugfelder Projektmanager Energie und Forschung IHK für München und Oberbayern Pfaffenhofen, 31.03.2011

Mehr

Betriebliches Energiemanagement und Eigenstromerzeugung als Instrumente zur Reduktion der Energiekosten. Lingen, 23.10.2014

Betriebliches Energiemanagement und Eigenstromerzeugung als Instrumente zur Reduktion der Energiekosten. Lingen, 23.10.2014 Institut für Management und Technik (IMT) Betriebliches Energiemanagement und Eigenstromerzeugung als Instrumente zur Reduktion der Energiekosten. Lingen, 23.10.2014 Prof. Dr. Tim Wawer Hochschule HS Osnabrück

Mehr

Energieeffizienzpotenziale im Gewerbe

Energieeffizienzpotenziale im Gewerbe Energieeffizienzpotenziale im Gewerbe Dipl.-Ing. Gerd Marx Energieagentur Nordrhein-Westfalen Folie 1 Folie 2 Hintergründe zur aktuellen Energiepreisentwicklung Weltweiter Energiehunger wächst Beschaffungswettbewerb

Mehr

Energieeffizienz_Prof. Helling 13.03.2012

Energieeffizienz_Prof. Helling 13.03.2012 Energiemanagement in sozialen Einrichtungen Workshop im Auftrag des Landkreises Neuwied Managementsysteme Kooperations- und Fördermöglichkeiten Prof. Dr. Klaus Helling Direktorium IfaS Waldbreitbach, am

Mehr

Online-Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen

Online-Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen ++++++++++++++++++++++++++++++++++ Online-Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen ++++++++++++++++++++++++++++++++++ Dipl.- Ing. (BA) Eva- Maria Kiefer Arbeitsbereichsleitung Projekte- technische

Mehr

Klimaschutzagentur Weserbergland

Klimaschutzagentur Weserbergland Energie EFFIZIENT eingesetzt Energiekosten senken - Energiekonzepte für die Zukunft Dipl.-Ing. Tobias Timm Hameln, 27.05.2014 Klimaschutzagentur Weserbergland unsere Gesellschafter Landkreis Hameln-Pyrmont

Mehr

Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende

Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende Institutsteil Angewandte Systemtechnik AST Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende Steffen Nicolai ThEGA-Forum, Weimar, 20.04.2015 Fraunhofer IOSB-AST Ilmenau Angewandte Systemtechnik Fokusfelder:

Mehr

Energiemanagementsystems (kurz EnMS)

Energiemanagementsystems (kurz EnMS) Einführung eines Energiemanagementsystem eines (kurz EnMS) Energiemanagementsystems (kurz EnMS) Messe und Kongress Frankfurt am Main, 25. 27.02.2014 Messe und Kongress Frankfurt am Main, 25. 27.02.2014

Mehr

MAT Mess- und Analysentechnik

MAT Mess- und Analysentechnik 8. Workshop Energieeffizienz Energiemanagement was bringt es wirklich? Pflicht oder Kür? 25. Juni 2015 in Erfurt Branchenübergreifende Energieeffizienzmaßnahmen übertragbare Beispiele aus Vorstellung erster

Mehr

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Dirk Vogt Projektmanager Energie und Forschung IHK für München und Oberbayern Breslau, 21.05.2012 Die IHK im Bereich Energie Interessenvertretung Bayerische

Mehr

Ihr Impuls für die Zukunft!

Ihr Impuls für die Zukunft! Ihr Impuls für die Zukunft! Lernende energieeffizienz-netzwerke Lernende energieeffizienz-netzwerke 1 Zusammenfinden, zusammen lernen, zusammen profitieren! Was ist ein LEEN-Netzwerk? Steigende Energiekosten,

Mehr

Gewerblicher Umweltschutz

Gewerblicher Umweltschutz 1 Gewerblicher Umweltschutz Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? Der nachhaltige Schutz der Umwelt, sowie der effiziente Umgang mit Strom und Wärme haben sich noch nie so schnell ausgezahlt

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Wie komme ich zum Energieaudit / Energiemanagement?

Wie komme ich zum Energieaudit / Energiemanagement? Wie komme ich zum Energieaudit / Energiemanagement? 19. Februar 2015 Volker J. Wetzel Energiekosten sparen, Gewinne steigern! symbiotherm Energieberatung Metzgerallmend 13 76646 Bruchsal Telefon: 07257

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

3. Netzwerktreffen Ressourceneffizienz in der rheinland-pfälzischen Keramikindustrie

3. Netzwerktreffen Ressourceneffizienz in der rheinland-pfälzischen Keramikindustrie 1 Agenda Gesetzliche Grundlagen Systemvergleich bzgl. Spitzenausgleich Fördermöglichkeiten Vorgehensweise Ceramix Erfahrungen 2 Gesetzliche Grundlage Stromsteuer -gesetz 9a StromStG 9b StromStG 10 StromStG

Mehr

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis 1 Hohe Energieeinsparpotenziale in Lüftungsanlagen Mechanische Lüftungsanlagen dienen dazu, Gebäuden Luft zuzuführen und so aufzubereiten,

Mehr

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Vorstellung der Energiedienstleistung der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH im Rahmen der Jenaer Energiegespräche

Mehr

Der Partner für Klimaschutz und Energieeffizienz

Der Partner für Klimaschutz und Energieeffizienz Der Partner für Klimaschutz und Energieeffizienz Partner von Martin Kernen, Mitglied der Geschäftsleitung der EnAW, März 2014 Agenda 1.! ÜBER UNS 2.! UNSERE PRODUKTE 3.! DIE UNIVERSALZIELVEREINBARUNG 4.!

Mehr

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen?

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? GEWERBLICHER UMWELTSCHUTZ Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? Die Zukunftsförderer Unternehmen Umweltschutz Der nachhaltige Schutz der Umwelt sowie der effiziente Umgang mit Strom und

Mehr

Hans Schäfers Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Center for Demand Side Integration (C4DSI)

Hans Schäfers Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Center for Demand Side Integration (C4DSI) Smart Grids Demand Side Management Intelligente Vernetzung von Stadtinfrastrukturen 21. Mai 2014, Sophienhof, Frankfurt a.m. Hans Schäfers Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Center for Demand

Mehr

Erschließung von Energieeinsparpotenzialen in der Praxis

Erschließung von Energieeinsparpotenzialen in der Praxis Olf Clausen, m+p Schweiz Erschließung von Energieeinsparpotenzialen in der Praxis Zürich 2014 06 Betrachtungen zur Energiewende Trends und Erfolgsfaktoren zunehmende Entwicklung von individuellen, dezentralen

Mehr

Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe

Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe Intelligente Netze und Laststeuerung im Haushaltssektor Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe Technische Universität Graz Institut für www.ifea.tugraz.at Übersicht

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence

Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence Seite 1 Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence Prof. Dr. Hanspeter Eicher VR Präsident Dr. Eicher + Pauli AG Seite 2 Was ist smarte Gebäudetechnik?. Smarte Gebäudetechnik genügt folgenden

Mehr

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S Leea Akademie, Fachtagung am 21.05.2014 Neustrelitz Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH, Hamburg RKW Nord GmbH Partner des Mittelstandes Das

Mehr

Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete

Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete Eine Methodik zur Analyse und Optimierung realer Energiesysteme im Bestand 2014 Stadt Karlsruhe Liegenschaftsamt Abt. für Geoinformation

Mehr

Kältesymposium - Programm Energieeffizienz des Freistaates Sachsen. Platzhalter Bereich Zweitlogos

Kältesymposium - Programm Energieeffizienz des Freistaates Sachsen. Platzhalter Bereich Zweitlogos Kältesymposium - Programm Energieeffizienz des Freistaates Sachsen Platzhalter Bereich Zweitlogos Kältesymposium Programm Energieeffizienz des Freistaates Sachsen Energiemanagement im Staatsbetrieb SIB

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Energiekosten senken Energiebilanz verbessern CO2-Ausstoß reduzieren

Energiekosten senken Energiebilanz verbessern CO2-Ausstoß reduzieren Energiekosten senken Energiebilanz verbessern CO2-Ausstoß reduzieren Eine Handlungsanleitung für Krankenhausmanager Dipl.-Ing. Alexander J. Henze Frankfurt, 06. Mai 2015 Beratungsschwerpunkte Zentraler

Mehr

Höper Technical Consulting

Höper Technical Consulting Messtechnik für Energiemanagement Systeme Wir bieten unseren Kunden zusammen mit unseren Partnern das folgende Leistungspaket an. Damit unsere Kunden es so bequem und einfach wie möglich haben, sind wir

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept für die. Stadt Kreuztal. - Energie- und CO 2 -Bilanz - CO 2 -Minderungspotenzial

Integriertes Klimaschutzkonzept für die. Stadt Kreuztal. - Energie- und CO 2 -Bilanz - CO 2 -Minderungspotenzial Integriertes Klimaschutzkonzept für die Stadt Kreuztal - Energie- und CO 2 -Bilanz - CO 2 -Minderungspotenzial Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Kreuztal Das Projekt wird gefördert von: Bundesministerium

Mehr

Unsere Leistungen auf einen Blick

Unsere Leistungen auf einen Blick Unsere Leistungen auf einen Blick Beratung, Planung, Umsetzung Ihr starker Partner für die energetische Optimierung Ingenieurgesellschaft mbh Über uns Die EWBi als unabhängige Beratungsgesellschaft und

Mehr

Auftaktkonferenz Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung Impuls zum Handlungsfeld Industrie & Gewerbe/Handel/Dienstleistungen

Auftaktkonferenz Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung Impuls zum Handlungsfeld Industrie & Gewerbe/Handel/Dienstleistungen Auftaktkonferenz Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung Impuls zum Handlungsfeld Industrie & Gewerbe/Handel/Dienstleistungen Prof. Dr. Stefan Lechtenböhmer Dr. Daniel Vallentin Wann wird was im Beteiligungsprozess

Mehr

Benchmarking als Einstieg zur Erschließung von Energieeinsparpotenzialen

Benchmarking als Einstieg zur Erschließung von Energieeinsparpotenzialen Benchmarking als Einstieg zur Erschließung von Energieeinsparpotenzialen Matthias Weiß Benchmarking Wasserwirtschaft in Baden- Württemberg 21.03.2012 in Filderstadt Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung

Mehr

EnergieNetz Eine webbasierte, erweiterbare Open-Source-Software für das Energiemanagement in lernenden EnergieEffizienz-Netzwerken

EnergieNetz Eine webbasierte, erweiterbare Open-Source-Software für das Energiemanagement in lernenden EnergieEffizienz-Netzwerken EnergieNetz Eine webbasierte, erweiterbare Open-Source-Software für das Energiemanagement in lernenden EnergieEffizienz-Netzwerken Agenda Motivation Projektziele Konzeption und Umsetzung Fazit Ausblick

Mehr

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Praktische Möglichkeiten des rationellen Energieeinsatzes in Betrieben Prof. Dr.-Ing. Martin Dehli Mit 156 Bildern, 16 Tabellen und 163 Literaturstellen Kontakt

Mehr

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen?

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? GEWERBLICHER UMWELTSCHUTZ Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? Die Zukunftsförderer Unternehmen Umweltschutz Der nachhaltige Schutz der Umwelt sowie der effiziente Umgang mit Strom und

Mehr

Energie EFFIZIENT eingesetzt

Energie EFFIZIENT eingesetzt Energie EFFIZIENT eingesetzt Schritte zur Einführung eines Energiemanagementsystems Dipl.-Ing. Tobias Timm Hameln, 04.02.2014 Klimaschutzagentur Weserbergland unsere Gesellschafter Landkreis Hameln-Pyrmont

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Energie Arena 06.11.2013 Ing. Barbara Roden, GFR Verl Abteilungsleitung Energiemanagement Viele gute Gründe

Mehr

Warum sind sie Innovationsbeschleuniger?

Warum sind sie Innovationsbeschleuniger? Lernende Energieeffizienz-Netzwerke Warum sind sie Innovationsbeschleuniger? Wo stehen wir heute? Jahreskonferenz der Lernenden Energieeffizienz-Netzwerke am 29. September 2015 Eberhard Jochem, Prof. Dr.-Ing.

Mehr

IT-Unterstützung für zertifizierungsfähige Energiemanagementsysteme

IT-Unterstützung für zertifizierungsfähige Energiemanagementsysteme IT-Unterstützung für zertifizierungsfähige Energiemanagementsysteme IT-Forum Chemnitz 16.05.2014 Dr. Marina Domschke Lead Auditorin ISO 9001 und 50001, zertifizierte Energiebeauftragte www.eca-software.de

Mehr

Betriebliches Energiemanagement im Unternehmen

Betriebliches Energiemanagement im Unternehmen Betriebliches Energiemanagement im Unternehmen Energiemanagementsystem (ISO 50001) Praxisbeispiele und Methoden Tim Daniel Busse 12. Sächsischer Energietag, BMW Werk Leipzig Leipzig, den 25. September

Mehr

Energiemanagementsystems (EnMS) nach DIN EN ISO 50001

Energiemanagementsystems (EnMS) nach DIN EN ISO 50001 Energiemanagementsystems (EnMS) nach DIN EN ISO 50001 Dipl.-Ing. Peer Schuback Envidatec GmbH Hamburg 1 / 35 Unternehmensentwicklung Gründung aus einem Kompetenzcenter für Energiemanagementsysteme der

Mehr

ELTEC FachDialog 2009 - Energie Monitoring. Smart Metering für Industrie und Gebäude

ELTEC FachDialog 2009 - Energie Monitoring. Smart Metering für Industrie und Gebäude Smart Metering für Industrie und Gebäude Energiekosten - Marktsituation Energiekosten steigen 2009 weiter an verivox 19.12.2008 Heidelberg Die Welle der Energiepreiserhöhungen reißt nicht ab. Von den insgesamt

Mehr

Studienrichtung Master Umwelt- und Verfahrenstechnik

Studienrichtung Master Umwelt- und Verfahrenstechnik Studienarbeit Studienrichtung Master Umwelt- und Verfahrenstechnik Betriebswirtschaftslehre Investitionsrechnung zum Vergleich zwischen dem Betrieb eines Kältenetzes mit Kompressionskälteanlage oder einer

Mehr

Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits

Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits 12. Sächsischer Energietag am im BMW Werk Leipzig Marc Postpieszala Dipl.-Ing. Energie- und Verfahrenstechnik Kurzportrait

Mehr

Fachforum Energiewende und Mittelstand: Wege für mehr Energieeffizienz in KMU. Tatsache ist, 1

Fachforum Energiewende und Mittelstand: Wege für mehr Energieeffizienz in KMU. Tatsache ist, 1 Fachforum Energiewende und Mittelstand: Wege für mehr Energieeffizienz in KMU. Tatsache ist, dass 10% des gesamten GRUNDFOS Energiebedarfs TITEL beanspruchen! 1 Energieeffizienz Herausforderung und Chance

Mehr

Energieeffiziente Pumpensysteme Kosteneinsparpotentiale

Energieeffiziente Pumpensysteme Kosteneinsparpotentiale Energieeffiziente Pumpensysteme Kosteneinsparpotentiale 2 Energieeffiziente Pumpensysteme Verwendung von Strom in Industrie & Gewerbe Stromverbrauch der Bereiche Industrie & Gewerbe: 32% des Endenergieverbrauchs

Mehr

Energieaudit und Energiemanagement. FKT Fortbildung am 26.03.2015. Inhalte. Vorstellung. Was ist ein KMU? Rechtlicher Hintergrund

Energieaudit und Energiemanagement. FKT Fortbildung am 26.03.2015. Inhalte. Vorstellung. Was ist ein KMU? Rechtlicher Hintergrund Energieaudit und Energiemanagement FKT Fortbildung am 26.03.2015 Klaus-M. Kottsieper, Dipl.-Wirtschaftsingenieur (FH) GERTEC GmbH Ingenieurgesellschaft Martin-Kremmer-Str. 12 45327 Essen Inhalte Vorstellung

Mehr

Dialogforum Energieeffizienz des BMWi

Dialogforum Energieeffizienz des BMWi Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Dialogforum Energieeffizienz des BMWi Finanzierungsansätze für Energieeffizienzinvestitionen im Bereich Contracting 20. September 2013 Aktuelle Situation bei der öffentlichen

Mehr

Energieaudit und Energiemanagement für Nicht-KMU

Energieaudit und Energiemanagement für Nicht-KMU Energieaudit und Energiemanagement für Energieaudit nach DIN EN 16247 Energieaudit bedeutet eine systematische Inspektion und Analyse des Energieeinsatzes und verbrauchs einer Anlage/ eines Gebäudes/ Systems

Mehr

Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001

Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 Einführung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 Mit Methode zum Ziel Dipl.-Wi.-Ing. Juliane Bränzel, Hannover Messe, 23. April 2012 Energiemanagement nach DIN EN ISO 50001 / Juliane Bränzel

Mehr

N.E.U. Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen

N.E.U. Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen N.E.U. Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit Projektziele Energiesparpotenziale in ihrem Betrieb erkennen und nachhaltig

Mehr

Energiemanagement in der betrieblichen Praxis

Energiemanagement in der betrieblichen Praxis Energiemanagement in der betrieblichen Praxis Effizienz steigern, Kosten senken 1 Agenda 1. Energieeffizienz & Energiekosten 2. Energieversorgung und Energiemanagement 3. 4. Möglichkeiten und Potentiale

Mehr

Merkblatt Spitzenausgleich. Nachweisführung ab 2013

Merkblatt Spitzenausgleich. Nachweisführung ab 2013 Unternehmen des produzierenden Gewerbes müssen in 2013 mit Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz beginnen, um weiterhin vom so genannten Spitzenausgleich nach 10 StromStG und 55 EnergieStG zu

Mehr

Mehr Effizienz, weniger Energiekosten und alles im Griff.

Mehr Effizienz, weniger Energiekosten und alles im Griff. Mehr Effizienz, weniger Energiekosten und alles im Griff. Top 10 Vorteile für Ihren Effizienz-Gewinn 1 2 3 4 5 Transparenter Energiebedarf Die Gesamtlast von Strom, Wärme, Wasser, Dampf oder Druckluft

Mehr

Energieeffizienz und Energiemanagement am Beispiel der NA

Energieeffizienz und Energiemanagement am Beispiel der NA Energieeffizienz und Energiemanagement am Beispiel der NA Ulf Gehrckens, Leitung des Segments Zentrale Services Hamburg, den 27.03.2008 25. Januar 2008-1- Deutschland ist ab 2015 auf Stromimporte angewiesen

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Bremen, den 09. Februar 2011 INITIATIVE ENERGIE für IT- und Rechenzentren Herzlich Willkommen! erecon AG Hansjürgen Wilde Konsul Smidt Straße 8h - Speicher I - 28217 Bremen www.erecon.de Ein paar Worte

Mehr

Energieberatung Mittelstand Energiecontrolling: Einsatz branchenspezifischer Energieeffizienz-Kennzahlen. Gudula Bauer, Freitag, 31.

Energieberatung Mittelstand Energiecontrolling: Einsatz branchenspezifischer Energieeffizienz-Kennzahlen. Gudula Bauer, Freitag, 31. Energieberatung Mittelstand Energiecontrolling: Einsatz branchenspezifischer Energieeffizienz-Kennzahlen Gudula Bauer, Freitag, 31. Mai 2013 DEKRA SE Ein Unternehmen mit Tradition In Berlin als eingetr.

Mehr

Erfassen. Fokussieren. Mehr sehen. Energieeinsparung durch Druckluft-Monitoring. BEKO Technologies GmbH

Erfassen. Fokussieren. Mehr sehen. Energieeinsparung durch Druckluft-Monitoring. BEKO Technologies GmbH Erfassen. Fokussieren. Mehr sehen. Energieeinsparung durch Druckluft-Monitoring BEKO Technologies GmbH Das Unternehmen Über 30 Jahre Druckluftkompetenz Druckluft- /Druckgastechnik- Aufbereitung Kondensat-Technik

Mehr

12-Punkte-Aktionsplan

12-Punkte-Aktionsplan Arbeitsgruppe Klimaschutz durch Energiesparen 12-Punkte-Aktionsplan 1. Präambel Energiesparen und Energieeffizienz sind neben dem Umstieg auf erneuerbare Energien die zentralen Säulen der Energiewende

Mehr

Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit

Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit N.E.U. Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit Die Effizienzpropfis eg Ambitionierte Konzepte für optimierten Ressourceneinsatz

Mehr

IT2Green Energieeffiziente IKT für Mittelstand, Verwaltung und Wohnen

IT2Green Energieeffiziente IKT für Mittelstand, Verwaltung und Wohnen IT2Green Energieeffiziente IKT für Mittelstand, Verwaltung und Wohnen Dr. Lutz Stobbe, Leiter IT2Green Begleitforschung Fraunhofer IZM, Berlin Mittelstand-Digital, Synergie-Workshop, 14.05.2013, Berlin

Mehr

Energieeffizienz Das Zauberwort der Energiewende

Energieeffizienz Das Zauberwort der Energiewende Energieeffizienz Das Zauberwort der Energiewende Oktober 2013 Jürgen R. Gackstatter Wolfgang Fichter RKW Baden-Württemberg GmbH Kurze RKW Historie Ursprünglich wurde das Rationalisierungskuratorium der

Mehr

E er e g r i g ee e f e fizi z en e z in Unternehmen

E er e g r i g ee e f e fizi z en e z in Unternehmen Energieeffizienz in Unternehmen Neue Förderprogramme von Bund und Land 08. Dezember 2014 Gliederung 1. Unternehmen 2. Förderprogramme Energieeffizienz a. Zuschüsse Querschnittstechnologien b. Energieberatung

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

» Das Cloud-Labor. » Effizienz auf dem Prüfstand. future thinking. Marc Wilkens www.regioit-aachen.de. Sinsheim, 29.03.2012

» Das Cloud-Labor. » Effizienz auf dem Prüfstand. future thinking. Marc Wilkens www.regioit-aachen.de. Sinsheim, 29.03.2012 » Das Cloud-Labor» Effizienz auf dem Prüfstand future thinking Marc Wilkens www.regioit-aachen.de Sinsheim, 29.03.2012 GGC-Lab: Die Projektpartner Technische Universität Berlin 2 Vorstellung GGC-Lab: Übersicht

Mehr

WIE KANN ICH DEN ENERGIEVERBRAUCH OPTIMIEREN? Zielgerichtete Lösungen für das Gesundheitswesen.

WIE KANN ICH DEN ENERGIEVERBRAUCH OPTIMIEREN? Zielgerichtete Lösungen für das Gesundheitswesen. WIE KANN ICH DEN ENERGIEVERBRAUCH OPTIMIEREN? Zielgerichtete Lösungen für das Gesundheitswesen. 2 REFERENZ-PROJEKT Das Contracting-Projekt mit moderner BHKW-Technologie hat uns überzeugt. Wir können dadurch

Mehr

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen Agenda Die Stadtwerke Bamberg Begriffe, Grundlagen Zielsetzung Vorteile für Ihr Unternehmen Energieberatung - Energiemanagement Energiemanagementsystem Fördermöglichkeiten 15.01.2014 2 Die Stadtwerke Bamberg

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001)

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) DIE HERAUSFORDERUNG Die Energiekosten eines produzierenden Unternehmens machen

Mehr

Ihr Impuls für die Zukunft!

Ihr Impuls für die Zukunft! Ihr Impuls für die Zukunft! Lernende energieeffizienz-netzwerke Lernende energieeffizienz-netzwerke1 Zusammenfinden, zusammen lernen, zusammen profitieren! Was ist ein LEEN-Netzwerk? Steigende Energiekosten,

Mehr

www.prorz.de Energieeffizienz im RZ

www.prorz.de Energieeffizienz im RZ www.prorz.de Energieeffizienz im RZ Agenda 1. Warum ist Energieeffizienz im RZ wichtig? 2. Was kann man tun um effizienter zu werden? 3. Aktuelle Entwicklungen am Markt 2 Berlin / Marc Wilkens / 08.07.2014

Mehr

Managementberatung für Innovation und Technologie. Energiemanagement

Managementberatung für Innovation und Technologie. Energiemanagement Managementberatung für Innovation und Technologie beitragen, verstehen, verbinden Energiemanagement Der Staat will Taten sehen das zertifizierte Energieaudit als Voraussetzung für künftige Entlastungen

Mehr

Max-Born-Institut. 1.) Thema: Energie im Gebäudemanagement Abt. BT L. Lein

Max-Born-Institut. 1.) Thema: Energie im Gebäudemanagement Abt. BT L. Lein Max-Born-Institut www.mbi-berlin.de 1.) Thema: Energie im Gebäudemanagement Abt. BT L. Lein - Neugründung ab 1993-1995 des Max-Born-Institut unter Leitung Prof. I. Hertel, Prof. T. Elsässer, Prof. W. Sandner

Mehr

Strom sparen 38% Bringt eher wenig.

Strom sparen 38% Bringt eher wenig. Strom sparen 38% Bringt eher wenig. EFFIZIENTES ENERGIEMANAGEMENT IM STROMBEREICH Energieeinsparpotenzial Symposium im Rahmen des Moduls Versorgungswirtschaft Betreuung: Prof. Dr. Hoffmann-Berling 02.

Mehr

Energie Controlling Online (EC-Online)

Energie Controlling Online (EC-Online) Energie Controlling Online (EC-Online) Nur wer seine Energieströme kennt, kann sie beeinflussen Michael Strohm Energiedienstleistungen Vattenfall Europe Sales GmbH michael.strohm@vattenfall,de Hamburg,

Mehr

Energieeinsparpotenziale und Maßnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs in KMU

Energieeinsparpotenziale und Maßnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs in KMU Energieeinsparpotenziale und Maßnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs in KMU Freiburg, 15.05.2013 Dipl.-Ing. Florian Schmid Energieagentur Regio Freiburg GmbH Freiburg, 15.05.2013 0 Inhalte Energieeinsparpotenziale

Mehr

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Ausblick und Handlungsstrategien bis 2050 München im August 2011 1 2 Agenda A. B. C. D. STEIGENDE STROMKOSTEN ALS HERAUSFORDERUNG FÜR DIE INDUSTRIE

Mehr

BCS ug Business Consulting Solutions Wie wir Sie unterstützen können! Inhalt Ausschreibungsunterstützung Start-Up-Begleitung Dienstleister-Vertragscontrolling Datenerfassung Handbucherstellung Energiemanagement

Mehr

Gemeinde Energieeffizienz-Portal Lösungen für energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragestellungen für Städte und Gemeinden

Gemeinde Energieeffizienz-Portal Lösungen für energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragestellungen für Städte und Gemeinden Gemeinde Energieeffizienz-Portal Lösungen für energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragestellungen für Städte und Gemeinden Aktuelle energiebezogene Fragestellungen lokaler Gebietskörperschaften

Mehr

Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT

Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT erecon AG Harald Rossol Konsul

Mehr

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen?

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? GEWERBLICHER UMWELTSCHUTZ Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? Bank aus Verantwortung Unternehmen Umweltschutz und Energieeffizienz Der nachhaltige Schutz der Umwelt sowie der effiziente

Mehr