Qualifizierung aus Nürnberg senkt Energiekosten weltweit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Qualifizierung aus Nürnberg senkt Energiekosten weltweit"

Transkript

1 European EnergyManager (EUREM) Qualifizierung aus Nürnberg senkt Energiekosten weltweit Megatrend Ressourcen- und Energieeffizienz: Das Erdölzeitalter geht zu Ende, die Energiepreise erreichen ständig neue Rekordwerte. Eine Änderung dieses Trends ist nicht abzusehen, weil der Energieverbrauch der aufstrebenden Schwellenländer schnell zunimmt. Ein weiterer Mega-Trend ist der Klima- und Umweltschutz: Es gibt kaum Zweifel daran, dass der Mensch den Treibhauseffekt mit verursacht. Deshalb müssen alle Anstrengungen unternommen werden, um schädliche Treibhausgase insbesondere Kohlenstoffdioxid zu reduzieren. Dieser Umweltschutzgedanke und die hohen Energiekosten bewegen immer mehr Unternehmen dazu, ihre Energieeffizienz zu verbessern. Energie-Kümmerer mit messbaren Ergebnissen: Genau dies ist die Aufgabe der European EnergyManager (EUREM): Sie sorgen für Energieeinsparung im Unternehmen und tragen damit zum Klimaschutz bei. Projekte von 2000 EnergieManagern ergaben eine Energieeinsparung von MWh, Kosteneinsparung von 60 Mio. /a, CO 2 -Reduktion von t/a und Investitionen von 200 Mio.. In einer Dekade zum internationalen Marktführer: EUREM wurde als berufliche Weiterbildung von der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken entwickelt und 1999 erstmals durchgeführt. Daraus entwickelte sich innerhalb von zehn Jahren eine internationale Qualifizierung mit anerkanntem Abschlusszertifikat, die zurzeit in 13 Ländern angeboten wird. Qualifizierung Die Zielsetzungen des EUREM-Projektes: Fachkräfte gezielt qualifizieren Internationale Expertennetzwerke aufbauen Wissens- und Technologietransfer intensivieren Fachinformationen und Erfahrungen austauschen Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen steigern Energieeffizienzwirtschaft und Export fördern Umwelt- und Klimaschutz weltweit voranbringen Klimaschutz Wissens-/ Technologietransfer EUREM steht für Netzwerk Kosteneinsparung EUREM ist aber nicht nur eine berufsbegleitende Weiterbildung, sondern eine weltweit vernetzte Community von Energieeffizienz-Experten. Auf Konferenzen, Workshops und Online-Plattformen treffen sich die Teilnehmer und Absolventen, tauschen Erfahrungen aus, informieren sich über aktuelle Energiethemen und helfen sich gegenseitig bei verschiedensten Aufgabenstellungen. 1

2 Braucht ein Unternehmen einen EnergieManager? Kaum ein Experte zweifelt daran, dass die Energiepreise langfristig stark ansteigen werden, auch wenn die weltweite Finanz- und Wirtschaftskriese eine Delle in die Kurve der steigenden Ölpreise geschlagen hat. Energiekosten waren und sind in vielen Unternehmen bisher eine wenig beachtete Größe. Aber auch in weniger energieintensiven Branchen rückt der Energieverbrauch zunehmend in den Fokus. Steigende Energiepreise machen Investitionen in Einsparmaßnahmen zunehmend attraktiver. Die Ausbildung eines Mitarbeiters zum EnergieManager hilft dabei. Zudem entsteht eine neue Funktion im Unternehmen, nämlich die des Energie-Kümmerers. Doch die Gründe, im Unternehmen einen EnergieManager zu implementieren, sind vielfältig. Trotz hoher Effizienz- und Qualitätsstandards in Produktionsunternehmen sind noch Potenziale zur Energieeinsparung und Kostensenkung vorhanden. Besonders interessant für Unternehmer: Die Erschließung dieser Kostensenkungspotenziale stärken die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens. Außerdem leistet das Unternehmen durch die Einsparungen einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz und zur Ressourcenschonung. Das Umweltengagement wird dadurch sichtbarer, auf das auch viele Kunden zunehmend Wert legen und entsprechend honorieren. Die Liberalisierung der Energiemärkte in Europa und in der gesamten Welt birgt viele Chancen der EnergieManager hat das Know how, sie zu nutzen. Die aktuellen Anforderungen, stark steigende Preise speziell bei Öl, Strom und Gas zu kompensieren, die Integration eines Umweltmanagementsystems nach europäischem EMAS- oder ISO Standard oder eines Energiemanagementsystems EN DIN 16001: All diese Vorhaben und Ziele stehen und fallen mit der Qualifizierung entsprechend kompetenter Fachleute. Das Unternehmen verspricht sich durch die Energieeinsparung direkte positive Effekte. Doch auch dem Mitarbeiter im Unternehmen nutzt die Teilnahme am EnergieManager Training. Er erhält neben dem neuen Wissen ein persönlich auf ihn ausgestelltes Zertifikat, das ihm seine persönliche Wettbewerbsfähigkeit beim Kampf um einen zukunftsfähigen Arbeitsplatz stärkt. National in der Landessprache und eine internationale Version in Englisch. Sein Wert auf dem Arbeitsmarkt steigt. EUREM ist somit für Unternehmen und Mitarbeiter gleichermaßen von Vorteil - eine klassische Win- Win-Situation. Mit EUREM wird eine neue, nützliche Funktion eines umfassenden und fachkundigen Energie-Kümmerers geschaffen. Vergleichbar mit den Umweltschutz oder Qualitätsbeauftragten in Unternehmen, die Anfang der 90er Jahre weltweit in den Unternehmen etabliert wurden. 2

3 EUREM Eine Dekade voller Erfolge Den Anfang nahm das Erfolgsmodell EUREM in Nürnberg. Bereits 1992 hat die IHK Nürnberg für Mittelfranken die Zeichen der Zeit erkannt und einen eigenen IHK-AnwenderClub Energie gegründet folgte das Projekt Energy-Half, gefördert durch die EU. 16 Unternehmen aus der Region Nürnberg nahmen am Pilotprojekt teil. Im Jahre 1999 war es dann so weit: Das erste Praxistraining EnergieManager (IHK) startete in Nürnberg. Bereits im folgenden Jahr haben weitere deutsche IHK-Standorte den Lehrgang im Angebot. Zusammen mit der IHK-Dachorganisation, dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK), wurde das Training standardisiert und Rahmenbedingungen zur Durchführung in einem Konzept-Handbuch festgehalten. Nach diesem Konzept bieten nunmehr 39 IHKs in Deutschland die Qualifizierung zum EnergieManager an startet unter Federführung der Nürnberger IHK das EU- Projekt EUREM I. Der EnergieManager (IHK) wird zum European EnergyManager und findet sich im Angebot von vier europäischen Partnern (UK, PT, AT, DE) wieder. Den Durchbruch aber schaffte der European EnergyManager durch das EU- Projekt EUREM.NET Training and Network of European EnergyManagers, das 2006 von 14 Partnern in 12 EU-Staaten durchgeführt wurde. Die IHK hatte darin wiederum die Koordinatorenrolle inne. Im Laufe des Projekts bildete sich ein Konsortium heraus, das eine Konzeption entwickelte, durch das EUREM auch nach Ablauf der öffentlichen Förderung weitergeführt werden konnte. EUREM ist ein echtes Best-practice-Beispiel, welches verdeutlicht, dass geförderte Projekte auch nachhaltig sein können. Aus dem Projekt EUREM heraus ist die Marke EUREM entstanden, der European EnergyManager zu einer anerkannten Qualifizierung in aller Welt. Unter der Bezeichnung European EnergyManager licensed for China gibt es EUREM inzwischen auch in China. Zwei Kurse haben bereits stattgefunden: jeweils ein Teil in Deutschland und ein Teil in China. In Südamerika starten vier Mercosur-Staaten 2011 mit dem EnergieManager-Training: Argentinien, Brasilien, Chile und Uruguay. Aus dem Projekt EUREM ist die Marke EUREM geworden: Aus einem einfachen Weiterbildungsangebot einer IHK wird ein internationaler Qualifizierungsstandard. Das macht das Projekt mit Blick auf die Kernaufgaben einer IHK tatsächlich unconventional. Zudem leistet das Projekt einen signifikanten Beitrag zum Klimaschutz, zur Wettbewerbssteigerung, zur Ressourcenschonung, zur Personal- und Netzwerkentwicklung, zur Wirtschafts- und Exportförderung, zum regionalen und internationalen Wissens- und Technologietransfer, u.v.a.m. 3

4 Inhalte und Struktur des Trainings Fach- und Führungskräfte, die als Energieverantwortliche im Unternehmen fungieren (z.b. Betriebsleiter, Produktionsleiter, Energiebeauftragte, Instandhalter, Prozessingenieure und Betriebstechniker) sowie Energiedienstleister sind die typische Zielgruppe für das EnergieManager Training. Der Lehrgang wird in den meisten Fällen berufsbegleitend durchgeführt und besteht aus den drei Elementen Präsenzstunden (160 Unterrichtseinheiten), Selbstlernen und Projektarbeit (gemeinsam 80 Unterrichtseinheiten). In den Vorlesungen erhalten die Teilnehmer das fachliche Know how, das sie in der Projektarbeit im Rahmen des Trainings erstmals praktisch anwenden können. Der Lehrgangsstoff lässt sich in einen Technik- und einen Managementbereich einteilen. Das Training beinhaltet nahezu alle energierelevanten Anwendungen, die in einem Unternehmen anzutreffen sind. Dabei wird der Lehrgangsstoff kontinuierlich an den sich ändernden Rahmenbedingungen angepasst. Aktuell werden folgende Themen im Training behandelt: Management Energiemanagementsysteme Wirtschaftlichkeitsrechnung Contracting Projektmanagement Energieeinkauf, Energiehandel Energierecht / Richtlinien & Normen Klimaschutzmanagement / Emissionshandel Technik Energietechnische Grundlagen Bauphysik Energiebewusstes Bauen und Sanieren Heizungstechnik / Geothermie Prozesswärme Lüftungs-/ Klimatechnik Kältetechnik Druckluft Beleuchtung Elektrische Antriebe Green-IT Prozess- und Lastmanagement Mess-, Regel-, Steuerungstechnik Kraft-Wärme-(Kälte)-Kopplung Solartechnik Energie aus Biomasse 4

5 Von der Theorie in die Praxis: Die Projektarbeit Neben den Präsenzeinheiten ist die Projektarbeit ein entscheidender Bestandteil des Praxistrainings zum Energiemanager (IHK). Mit Hilfe der Projektarbeit soll das Wissen, welches sich die Teilnehmer in den Seminarmodulen angeeignet haben, praktisch umgesetzt werden. Inhalt der Projektarbeit ist ein Thema, das im Unternehmen eine energetische Schwachstelle darstellt, die auch schon vor Beginn des Lehrgangs bekannt gewesen sein kann. Die Projektarbeit setzt damit unmittelbar am Unternehmen des Teilnehmers an und kann dem Betrieb eine Umsetzung vorausgesetzt direkt im Zusammenhang mit der Ausbildung bereits einen finanziellen Nutzen bringen. Dies erfolgt durch Coaching mittels eines Experten. Die Auswahl eines Themas kann beispielsweise nach diesen Fragestellungen erfolgen: Sind im Unternehmen bereits Schwachstellen bekannt, die einen Optimierungsbedarf haben? Ist der Energieverbrauch dieser Schwachstelle erheblich? (z.b. > 1000 MWh/a) Können entsprechende Optimierungsmaßnahmen die Schwachstelle verbessern? Wird durch die Optimierung voraussichtlich eine nennenswerte Energieeinsparung (> 10 Prozent) erreicht? Ist die Schwachstelle thematisch im Bereich der Lehrgangsinhalte angesiedelt? Die Ergebnisse der Projektarbeit müssen in einem Bericht mit nachvollziehbaren Berechnungen eingereicht werden. Zusätzlich erstellen die Teilnehmer eine einseitige Zusammenfassung mit den wichtigsten Ergebnissen. Da der Teilnehmer in der Regel auch seine Geschäftsführung vom Nutzen der vorgeschlagenen Maßnahmen überzeugen muss, ist ferner die Präsentation der Projektarbeit vor einem Prüfungskommitee in der Funktion einer fiktiven Geschäftsführung - Teil der Prüfung. Die Auswertung der Projektarbeiten über Jahre hinweg zeigt folgende Ergebnisse im Durchschnitt. Durchschnittliche Einsparpotenziale je EUREM-Projektarbeit Energieeinsparpotenzial 750 MWh / a Kosteneinsparpotenzial CO 2 -Reduktionspotenzial / a 200 t / a Investitionskosten der Einsparmaßnahme Amortisationszeit 3-4 Jahre 5

6 Vernetzung stärkt die EnergieManager Community Ein großes Anliegen von EUREM ist die Vernetzung der EnergieManager untereinander. Nach Beendigung der Weiterbildung sollen sie nicht nur in ihre Betriebe zurückkehren, sondern untereinander in Kontakt bleiben, Erfahrungen austauschen und sich gegenseitig bei Problemstellungen behilflich sein. Dafür bietet EUREM verschiedene Plattformen der Vernetzung und des Austausches real und virtuell. Während des Trainings und im Anschluss daran haben die Teilnehmer Zugang zu einer elektronischen Plattform, die mit einer Social Community vergleichbar ist. Dort gibt es die Möglichkeit zur Teilnahme an Diskussionsforen und zur direkten Kontaktaufnahme untereinander. Außerdem fungiert dieses eforum als Informationsplattform. Die Teilnehmer haben Zugang zu aktuellen News aus der Energietechnik und politik, können sich alle Trainingsmaterialien herunterladen und bekommen weiterführende nützliche Tools und Nachschlagewerke zur Verfügung gestellt. Die Plattform ist über das englischsprachige Portal erreichbar. Daneben betreibt jede Nation, die EUREM-Kurse anbietet, auch ein eigenes Länderportal in der jeweiligen Landessprache. Zweite Internationale EnergieManager-Konferenz im April 2010 in Wien Auch in Zeiten des virtuellen Social Networking ist der persönliche reale Kontakt nicht zu ersetzen. Deshalb werden die EnergieManager immer wieder zu speziellen Fachforen, Workshops und Erfahrungsaustauschen eingeladen. Zusätzlich werden in regelmäßigen Abständen internationale EUREM-Konferenzen (z.b in Nürnberg, 2010 in Wien, 2011 in Prag) veranstaltet, bei denen sich EnergieManager aus ganz Europa treffen. Bei der zweiten internationalen EnergieManager-Konferenz wurde auch erstmals der EUREM Award vergeben. Eine Auszeichnung für die europaweit besten Projektarbeiten eines Jahres. Dieser Award wurde als weiteres Produkt entwickelt. Er ist ein weiterer Ansporn für die Teilnehmer und zudem ein hervorragendes Marketinginstrument für die international registrierte Marke EUREM. 6

7 Indirekte Effekte: Wissens- und Technologietransfer Mit der Realisierung der Projektarbeit eines EnergieManagers erhält das Unternehmen einen direkten finanziellen Vorteil durch geringere Energiekosten. Daneben gibt es aber auch indirekte positive Effekte auf die Wirtschaft, die sich nicht so einfach beziffern lassen. EUREM bringt Mitarbeiter und Unternehmen aus verschiedensten Branchen und Staaten in Kontakt. Über den regelmäßigen Austausch hinaus findet zudem regional wie international - ein Wissens- und Technologietransfer, und im besten Fall originäre Wirtschafts- bzw. Exportförderung statt. Kooperationsbörsen und plattformen der Kammer-Organisation können genutzt werden, die den thematischen Fokus auf Energieeinsparung, Energieeffizienz, Klimaschutz und Erneuerbare Energien legen. So suchen die EUREM-Energieexperten nach den weltweit besten technischen Lösungen. In realen und virtuellen Kooperationsbörsen werden Anbieter und Nachfrager auf diesem Gebiet erfolgsversprechend zusammen gebracht. Beispiel: Deutsche Ingenieur- und Energiedienstleistungsunternehmen haben Projektarbeiten von Energiemanagern in chinesischen Unternehmen (z.b. Hotel, Schule, Verwaltungsbebäude, Golfplatz, Einkaufcenter, Heizwerk) durch Coaching unterstützt und sind damit mit chinesischen Unternehmen ins Geschäft gekommen. Basis ist das aufgebaute Vertrauen, das beim persönlichen, inhaltlichen Coaching entstanden ist. Daraus entwickelte sich unter Federführung der Nürnberger IHK - für einen Teil des Pekinger Stadtbezirks Changping eine Energiestudie, Solarthermisches Kraftwerk u.a. für Desertec die modellhaft aufzeigt, wie der Weg und die Kosten hin zu einer zukunftsfähigen, nachhaltigen Stadtentwicklung aussehen können. Gewinner sind beide: Anwender und Anbieter. Auch über Staatengrenzen hinweg. EUREM.NET Projektbroschüre 7

8 The EUREM.NET Project: European initiative guarantees energy efficiency EUREM.NET - Training and Network of European EnergyManagers has been a project of the European programme Intelligent Energy Europe. The goal of EUREM.NET was to implement the training programme for European EnergyManagers (EUREM) in the majority of EU countries. For that reason, the EUREM standardized training programme, which was developed in the years by the Nuremberg Chamber of Commerce and Industry (CCI), the German-Portuguese Chamber of Commerce and Industry in Lisbon (DUAL) and the Austrian Economic Chamber (WKO) in Vienna, was implemented by nine other EU countries. CCI, WKO and DUAL supported these nine countries as a coach due to their long-term EUREM experiences. EUREM is now operated regularly at the highest level by twelve European countries as the standard qualification programme in the energy management area. The turbulent developments on the energy market require an approach which makes it possible to implement modern energy management systems in companies and to enhance there the energy efficiency. EUREM is this approach, as the remarkable energy-, CO 2 - and cost saving potentials show. Kick-Off-Meeting EUREM.NET consortium im Dezember 2006 The EUREM.NET approach and the first version of the EUREM training materials were developed in the SAVE II project European EnergyManager between 2003 and 2005 by the CCI, DUAL, WKO and the British Energy Institute. The EUREM training programme was implemented in these countries. This preparation work and the experiences from the training courses facilitated the subsequent project EUREM.NET. Four main goals were determined at the beginning by the EUREM.NET partners, in order to implement a standardized qualification for European EnergyManagers (EUREM) throughout Europe: EUREM courses running in twelve EU countries Continued development of the EUREM training materials National acceptance of EUREM European wide certificate Formation of a network for European EnergyManagers With EUREM.NET all these goals were reached and requirements fulfilled. The results also show that with EUREM the energy efficiency has been optimized in the companies and remarkable energy-, cost-, and CO 2 savings have been achieved and realized in all twelve EU countries. 8

9 Ergebnisse: Was bisher erreicht wurde Insgesamt wurden europaweit bereits über 2000 EnergieManager ausgebildet. Rechnet man die durchschnittliche Einsparung von rund 750 MWh je Projektarbeit auf alle Teilnehmer hoch, ergibt sich eine Einsparung von MWh pro Jahr. Das entspricht ca. 20 Prozent der jährlichen Stromproduktion eines Atomkraftwerks. Finanziell haben die Projektarbeiten die Wirtschaft um insgesamt 60 Mio. Euro pro Jahr entlastet. Dieser Betrag stellt keine einmalige Einsparung dar, sondern wird Jahr für Jahr sicher gestellt! In einer Studie in Zusammenarbeit mit der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf wurde die Realisierungswahrscheinlichkeit der Projektarbeiten evaluiert: von den im Training erarbeiteten Projektarbeiten werden über 80 Prozent, d.h. vier von fünf Projekten, in die Realität umgesetzt. Die Realisierung der Projekte gelang in 80 Prozent der Fälle sogar innerhalb eines halben Jahres. Die Onlinebefragung der Energiemanager hat auch ergeben, dass die angewandten Berechnungsmethoden aus dem EnergieManager Training von hoher Qualität sind. In den meisten Fällen waren die Berechnungen hinsichtlich der möglichen Einsparungen sehr genau zutreffend, oder sogar etwas konservativ ausgelegt. Die Projektarbeit während des Trainings ist bei über der Hälfte der Teilnehmer nicht die einzige Optimierungsmaßnahme geblieben. EUREM ist nachhaltig. Der EnergieManager identifiziert sich als solcher und ist ständig auf der Suche nach weiteren Potenzialen, die erschlossen werden können. Der EnergieManager ist im positiven Sinne von einem Virus befallen, ständig an der Energieeinspar- und Effizienzschraube zu drehen. Zum Wohle der Wirtschaft und der Umwelt. Ausgebildete EnergieManager in Europa (Anzahl) Sicherlich ist EUREM auch deshalb so erfolgreich geworden, weil die Teilnehmer mit der Ausbildung sehr zufrieden sind. Neun von zehn EnergieManagern würden das Training weiterempfehlen. Einen Impuls, sich weiterzubilden, kann EUREM ebenfalls geben. Zwei Drittel der Absolventen planen, sich auch nach EUREM noch im Energiebereich fortzubilden. Die Nürnberger IHK bietet deshalb über das Praxistraining hinaus gehend ein reichhaltiges Fortbildungs- und Vernetzungsangebot an. Als After-Sale-Service, sozusagen. 9

10 Und wie geht es weiter? Die Zukunft von EUREM Der im EUREM.NET entstandene Steuerungskreis (bestehend aus den Partnern Österreich, Tschechien, Finnland, Deutschland, Griechenland und Portugal) wird EUREM weiter voran bringen. Aktuell hat Deutschland, vertreten durch die IHK Nürnberg für Mittelfranken, den Vorsitz im EUREM-Steuerungskreis. Zahlreiche weitere Staaten weltweit haben ernsthaftes Interesse bekundet, EUREM in ihrem Land zu implementieren. Über eine Lizenz-Vereinbarung wird den Partnern in den jeweiligen Staaten das Recht zugesprochen, EUREM anzubieten. Aktuell laufen Gespräche mit Ägypten, Marokko, Ungarn, Türkei, Slowakei und Moldawien. Die Mercosur-Staaten Argentinien, Brasilien, Chile und Uruguay haben im Februar 2011 die Lizenzrechte erworben. Die Ausweitung bringt verschiedene Herausforderungen mit sich, die es zu lösen gilt. Angefangen vom weltweiten Marketingkonzept, über Qualitätssicherung bis hin zur Übersetzung der Trainingsmaterialien in die einzelnen Sprachen. An der Lösung all dieser und weiterer Herausforderungen, an die bei der Idee zur Qualifizierung EnergieManager (IHK) vor über zehn Jahren noch niemand denken konnte, arbeitet die IHK Nürnberg für Mittelfranken zusammen mit ihren Partnern aktuell im Steuerungskreis. Die Zukunft von EUREM kann in sechs Entwicklungen gesehen werden: 1. Steigende Anzahl von Trainingsanbietern & Absolventen: Erklärtes Ziel ist es, zukünftig 1000 weitere European EnergyManager pro Jahr auszubilden. 2. Geographische Expansion: Mit hoher Priorität soll die Verfügbarkeit von EUREM in der Europäischen Union ausgeweitet werden. Gleichzeitig ist insbesondere die Kooperation mit Amerika und Asien von Interesse. 3. Internationales Register: Zur Stärkung der Marke EUREM und zur Hervorhebung der Bedeutung der Qualifizierung auf hohem Niveau, soll ein Register aller Absolventen eingeführt werden. Jeder Teilnehmer erhält eine standardisierte Register-Nummer (Land-Stadt-Nummer, z.b. DE-NUE-0001). 4. Vertikale Spezialisierung: Es werden Vertiefungsmodule entwickelt und angeboten, mit denen sich die Teilnehmer weiter spezialisieren können. So gibt es inzwischen Vertiefungsmodule für die Bereiche Druckluft, Beleuchtung und Kältetechnik. 5. Kontinuierliche Weiterentwicklung: Der Energiebereich verändert sich ständig. Neue Gesetze und Technologien machen es notwendig, das Trainingsmaterial immer wieder auf den aktuellen Stand anzupassen. 6. Vergrößertes Netzwerk: Durch weitere reale Treffen und verstärkte Nutzung der Möglichkeiten aus dem Web 2.0 soll der Netzwerkaspekt weiter gestärkt werden. Dazu gehören jährliche Internationale EUREM-Konferenzen und EUREM-Awards. 10

EnergieManager/-in (IHK) European Energy Manager Lehrgangsort: Bielefeld

EnergieManager/-in (IHK) European Energy Manager Lehrgangsort: Bielefeld EnergieManager/-in (IHK) European Energy Manager Lehrgangsort: Bielefeld Ansprechpartner: IHK-Akademie Ostwestfalen GmbH Elsa-Brändström-Str. 1-3 33602 Bielefeld Ina Konstanty Uwe Lammersmann Telefon:

Mehr

Drücken Sie die Energie-Spartaste! kebox - Fotolia.com. Berufsbegleitende Weiterbildung zum. EnergieManager (IHK)

Drücken Sie die Energie-Spartaste! kebox - Fotolia.com. Berufsbegleitende Weiterbildung zum. EnergieManager (IHK) Drücken Sie die Energie-Spartaste! kebox - Fotolia.com Berufsbegleitende Weiterbildung zum EnergieManager (IHK) Berufsbegleitende Weiterbildung Herausforderung Zunehmend steigende Energiekosten belasten

Mehr

ENERGIEMANAGER IHK EUROPEAN ENERGYMANAGER START: JANUAR 2016. Fachkraft für effiziente Energietechnik und betriebliches Energiemanagement

ENERGIEMANAGER IHK EUROPEAN ENERGYMANAGER START: JANUAR 2016. Fachkraft für effiziente Energietechnik und betriebliches Energiemanagement Wirtschaft. Technik. Zukunft. START: JANUAR 2016 ENERGIEMANAGER IHK EUROPEAN ENERGYMANAGER Fachkraft für effiziente Energietechnik und betriebliches Energiemanagement www.ihk-akademie-schwaben.de EFFIZIENTE

Mehr

Auswertung Diplomarbeit - Onlineumfrage unter deutschen EnergieManagern -

Auswertung Diplomarbeit - Onlineumfrage unter deutschen EnergieManagern - Auswertung Diplomarbeit - Onlineumfrage unter deutschen EnergieManagern - November 13, 2009 1 Fragebogen Alle Absolventen des EnergieManager-Trainings wurden zu einer Onlineumfrage eingeladen 2 Anzahl

Mehr

Weiterbildung für nachhaltige Entwicklung Am Beispiel des EnergieManager (IHK)

Weiterbildung für nachhaltige Entwicklung Am Beispiel des EnergieManager (IHK) Weiterbildung für nachhaltige Entwicklung Am Beispiel des EnergieManager (IHK) Philipp Andree DIHK Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.v. Osnabrück, 17. März 2015 Dreieck der Weiterbildung für

Mehr

Technische Akademie Schwaben

Technische Akademie Schwaben www.technische-akademie-schwaben.de Technische Akademie Schwaben Start: Januar 2015 EnergieManager IHK European EnergyManager Effiziente Energietechnik und betriebliches Energiemanagement EnergieManager

Mehr

Partnerschaft für Klimaschutz, Energieeffizienz und Innovation zwischen der Bundesregierung und dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK)

Partnerschaft für Klimaschutz, Energieeffizienz und Innovation zwischen der Bundesregierung und dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Partnerschaft für Klimaschutz, Energieeffizienz und Innovation Partnerschaft für Klimaschutz, Energieeffizienz und Innovation zwischen der Bundesregierung und dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag

Mehr

Die Partnerschaft für Klimaschutz, Energieeffizienz und Innovation zwischem dem BMU, BMWi und dem DIHK

Die Partnerschaft für Klimaschutz, Energieeffizienz und Innovation zwischem dem BMU, BMWi und dem DIHK Partnerschaft für Klimaschutz, Energieeffizienz und Innovation Die Partnerschaft für Klimaschutz, Energieeffizienz und Innovation zwischem dem BMU, BMWi und dem DIHK Auftaktworkshop zum PCF-KMU Verbundprojekt

Mehr

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

Die neue Dimension der Energieeffizienz in der Haus- und Gebäudeautomation

Die neue Dimension der Energieeffizienz in der Haus- und Gebäudeautomation Die neue Dimension der Energieeffizienz in der Haus- und Gebäudeautomation Bedarfsgerechte Standards Produktqualität der Zukunft Integration der Energiedienstleistung www.eubac.org Unser Wissen und unsere

Mehr

BiG - Bildungszentrum in Greifswald. Herzlich willkommen in Greifswald!

BiG - Bildungszentrum in Greifswald. Herzlich willkommen in Greifswald! BiG - Bildungszentrum in Greifswald Rathaus Caspar David Friedrich Wendelstein 7-X Herzlich willkommen in Greifswald! Bilder: UW/de.wikipedia.org; Google Maps; User:Axt/de.wikipedia.org; Mark-ukg/de.wikipedia.org;

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

WETTBEWERBSVORTEIL ENERGIEEFFIZIENZ

WETTBEWERBSVORTEIL ENERGIEEFFIZIENZ WETTBEWERBSVORTEIL ENERGIEEFFIZIENZ Inhalt Energieeffizienz: Die intelligente Energiequelle 1-13 Gemeinsam handeln: Angebote der IHK 14-21 Energieeffizienz: Die intelligente Energiequelle Energieeffizienz:

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Dirk Vogt Projektmanager Energie und Forschung IHK für München und Oberbayern Breslau, 21.05.2012 Die IHK im Bereich Energie Interessenvertretung Bayerische

Mehr

Klimaschutz und Energieeffizienz für die Wirtschaft

Klimaschutz und Energieeffizienz für die Wirtschaft Klimaschutz und Energieeffizienz für die Wirtschaft Referatsleiter Energie, Patente, Forschung IHK für München und Oberbayern Benediktbeuern, Die IHK im Bereich Energie Interessenvertretung Bayerische

Mehr

B.A.U.M. Consult. Wirtschaftlichkeit. Nachhaltigkeit. Zukunft. Facetten des Energiemanagements - Hamm - 21.03.2011

B.A.U.M. Consult. Wirtschaftlichkeit. Nachhaltigkeit. Zukunft. Facetten des Energiemanagements - Hamm - 21.03.2011 21.03.2011 Hamm Dipl.-Ing. Johannes Auge Geschäftsführer 1 B.A.U.M. Consult B.A.U.M. Netzwerk: Wirtschaftlichkeit. Nachhaltigkeit. Zukunft. 2 Johannes Auge - www.baumgroup.de 1 Erfahrungshintergrund Rund

Mehr

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta Energiemanagement Sie sind Fach- oder Führungskraft und haben die Aufgabe, ein Energiemanagementsystem einzuführen oder zu verbessern? Dann sind diese Lehrgänge und Prüfungen für Sie bestens geeignet.

Mehr

EnergieManager/in IHK / European EnergieManager

EnergieManager/in IHK / European EnergieManager EnergieManager/in IHK / European EnergieManager Berufsbegleitender Lehrgang mit IHK-Zertifikat (Blended-Learning-Konzept) Die Leistungsbilanz in den Unternehmen quer über alle Branchen und Größenklassen

Mehr

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau Zahlen, die zählen Anzahl unserer Mitarbeiter Anzahl Erst-Zertifizierungen von Unternehmen nach ISO 9001, ISO 14001, ISO 50001,

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Corporate Social Responsibility (CSR) die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung rückt als strategisches Instrument immer mehr

Mehr

Neyder, Otto 2008-09-21

Neyder, Otto 2008-09-21 Seite 1 von 5 Neyder, Otto Von: LTG - lichttechnische Gesellschaft Österreich [newsletter@ltg.at] Gesendet: Donnerstag, 13. März 2008 10:39 An: Neyder, Otto Betreff: LTG Newsletter Feb 2008 Schnellzugriff

Mehr

4. Internationale Konferenz für Europäische EnergieManager

4. Internationale Konferenz für Europäische EnergieManager PROGRAMM 4. Internationale Konferenz für Europäische EnergieManager 11. / 12. April 2013 IHK Nürnberg für Mittelfranken Nürnberg Stand 13.03.2013 - Änderungen vorbehalten Netzwerk Erfahrungsaustausch Fachforum

Mehr

Aus- und Weiterbildung in der Instandhaltung

Aus- und Weiterbildung in der Instandhaltung Aus- und Weiterbildung in der Instandhaltung Instandhaltung der Zukunft Zukunft der Instandhaltung Ing. DI Jutta Isopp Fakten: Instandhaltung als Wirtschaftsfaktor Jährliche Kosten der Instandhaltung der

Mehr

Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz CC4E Das Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz an der HAW Hamburg Die Ressourcen fossiler Energieträger schwinden,

Mehr

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Nutzerverhalten, Organisation und Mitarbeitermotivation Ein Projekt der klima offensive Augsburg

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Nutzerverhalten, Organisation und Mitarbeitermotivation Ein Projekt der klima offensive Augsburg klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Nutzerverhalten, Organisation und Mitarbeitermotivation 2 Ein Projekt der klima offensive Augsburg klimafit 58 % der kommunalen CO2-Emissionen in Augsburg

Mehr

Erfolgsfaktor Energiemanagement. Produktivität steigern mit System

Erfolgsfaktor Energiemanagement. Produktivität steigern mit System Erfolgsfaktor Energiemanagement Produktivität steigern mit System Transparenz schafft Effizienz Im Rahmen der ISO 50001 werden jährlich zahlreiche Energieeffizienzanalysen durchgeführt viele enden jedoch

Mehr

Herbstveranstaltung der EnBW Energiegemeinschaft e. V. 2013

Herbstveranstaltung der EnBW Energiegemeinschaft e. V. 2013 Herbstveranstaltung der EnBW Energiegemeinschaft e. V. 2013 Aktuelle Entwicklungen in der Politik für den Markt der Energiedienstleistungen November/Dezember 2013 Hans Lang EnBW Sales & Solutions GmbH

Mehr

Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie.

Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie. Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie. Planvoll produzieren, sinnvoll optimieren: Unser Programm für Ihre Energieeffizienz.

Mehr

BiG - Bildungszentrum in Greifswald. Herzlich willkommen in Greifswald!

BiG - Bildungszentrum in Greifswald. Herzlich willkommen in Greifswald! BiG - Bildungszentrum in Greifswald Rathaus Caspar David Friedrich Wendelstein 7-X Herzlich willkommen in Greifswald! Bilder: UW/de.wikipedia.org; Google Maps; User:Axt/de.wikipedia.org; Mark-ukg/de.wikipedia.org;

Mehr

Curriculum zum Seminar. Erneuerbare Energien und Energieeffizienz. für kleine und mittlere Unternehmen

Curriculum zum Seminar. Erneuerbare Energien und Energieeffizienz. für kleine und mittlere Unternehmen Curriculum zum Seminar Erneuerbare Energien und Energieeffizienz für kleine und mittlere Unternehmen Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung der wichtigsten Merkmale... 3 1.1 Ziel... 3 1.2 Zielgruppen...

Mehr

Jahreskonferenz der Lernenden Energieeffizienznetzwerke, 29. September 2015. Erfolgsmodell. Klimaschutz in der Wirtschaft.

Jahreskonferenz der Lernenden Energieeffizienznetzwerke, 29. September 2015. Erfolgsmodell. Klimaschutz in der Wirtschaft. Jahreskonferenz der Lernenden Energieeffizienznetzwerke, 29. September 2015 Erfolgsmodell Energieeffizienz-Netzwerke in der Schweiz Energiekosten senken und rentabler Klimaschutz in der Wirtschaft Partner

Mehr

Überblick. Zertifiziertes Umweltmanagementsystem, Ökostrom und Prämiensystem an der Technischen Universität Berlin. Umweltmanagement.

Überblick. Zertifiziertes Umweltmanagementsystem, Ökostrom und Prämiensystem an der Technischen Universität Berlin. Umweltmanagement. Zertifiziertes system, und an der Technischen Universität Berlin system nach ISO 14001 Einführung eines s Beschaffung von Wintersemester 2007/2008 Energieseminar http://www.energieseminar.de/ 2/18 AUMS

Mehr

Energieeffizienz. e-control. e-system. e-consult. c-service.

Energieeffizienz. e-control. e-system. e-consult. c-service. Energieeffizienz. e-control. e-system. e-consult. c-service. Maßnahmen und Produkte zur Steigerung der Energieeffizienz gewinnen zunehmend an Bedeutung. Maßgeblich sind hierfür der Aufbau eines Energiemanagementsystems

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Weiterbildung hat in niedersächsischen Unternehmen einen konstant hohen Stellenwert

Weiterbildung hat in niedersächsischen Unternehmen einen konstant hohen Stellenwert Weiterbildung NIHK-Umfrage: Weiterbildung hat in niedersächsischen Unternehmen einen konstant hohen Stellenwert Ohne Weiterbildung geht es nicht. Sie nimmt in niedersächsischen Unternehmen nach wie vor

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

Energieeffiziente IT

Energieeffiziente IT EnergiEEffiziente IT - Dienstleistungen Audit Revision Beratung Wir bieten eine energieeffiziente IT Infrastruktur und die Sicherheit ihrer Daten. Wir unterstützen sie bei der UmsetZUng, der Revision

Mehr

EUREM V Steiermark. Lehrgang für effiziente Energietechnik und betriebliches Energiemanagement

EUREM V Steiermark. Lehrgang für effiziente Energietechnik und betriebliches Energiemanagement EUREM V Steiermark Lehrgang für effiziente Energietechnik und betriebliches Energiemanagement Eine Initiative des WIFI-Steiermark in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftskammer Österreich www.stmk.wifi.at

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232. STO/G - Slide 1

Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232. STO/G - Slide 1 Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232 STO/G - Slide 1 Treibende Kräfte für Energieeffizienz und Klimaschutz Kyoto Protokoll, Reduktion der CO2 Emissionen (-5% im

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich

EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich Sabine Herlitschka Europäische & Internationale Programme FFG - Forschungsförderungsgesellschaft Seite 1 Seite 1 Der Europäische Forschungsraum

Mehr

b) Antragsteller und Kontaktdaten

b) Antragsteller und Kontaktdaten Antragsteller und Kontaktdaten 02 b) Antragsteller und Kontaktdaten Name der Wettbewerbsregion: Region Konstanz-Sigmaringen (Landkreis Konstanz und Landkreis Sigmaringen) Kontaktdaten Lead-Partner: Bodensee

Mehr

PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG

PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG - KLIMASCHUTZKONZEPT DES WIRTSCHAFTSRAUMES AUGSBURG 27. MÄRZ 2015 Vortrag in Augsburg Stadtratsfraktion der Grünen Dr. Martin Demmeler, Green City Energy AG

Mehr

LEBENSRAUM GESTALTEN: Die Herausforderungen des Bauens gemeinsam meistern. VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik

LEBENSRAUM GESTALTEN: Die Herausforderungen des Bauens gemeinsam meistern. VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik LEBENSRAUM GESTALTEN: Die Herausforderungen des Bauens gemeinsam meistern VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik Das Zukunftsmodell VDI-GBG Bauen und Gebäudetechnik als ganzheitliches Konzept Die Gebäude

Mehr

ERN Ernesto: Durchblick schafft Effizienz.

ERN Ernesto: Durchblick schafft Effizienz. Professionelles Energiedatenmanagement für die Zukunft Ihres Unternehmens. ERN Ernesto: Durchblick schafft Effizienz. Energiedatenmanagement Verpflichtung und Chance. Kosten senken, Emissionen reduzieren,

Mehr

econet romania die GreenTech-Initiative econet romania ist die GreenTech Initiative der Deutsch-Rumänischen Industrie- und Handelskammer

econet romania die GreenTech-Initiative econet romania ist die GreenTech Initiative der Deutsch-Rumänischen Industrie- und Handelskammer 1 econet romania die GreenTech-Initiative 2 Was ist econet romania? Warum econet romania? Wie können Unternehmen von econet romania Nutzen ziehen? Was macht econet romania? 3 Was ist econet romania? Das

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale durch Gebäudesystemtechnik. STO/G - Slide 1

Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale durch Gebäudesystemtechnik. STO/G - Slide 1 Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale durch Gebäudesystemtechnik nach DIN V 18599 STO/G - Slide 1 Treibende Kräfte für Energieeffizienz und Klimaschutz Kyoto Protokoll, Reduktion

Mehr

Nachhaltiger Tourismus

Nachhaltiger Tourismus Nachhaltiger Tourismus Das DestiNet Portal zur Stärkung und Profilierung der eigenen Destination www.destinet.eu Herbert Hamele ECOTRANS, Saarbrücken Hinterstoder, 16 Oktober 2012 European Network for

Mehr

WEITERBILDUNGSSYTEM ENERGIETECHNIK Fachkräftesicherung und Qualifizierung für die Energiewende in Brandenburg

WEITERBILDUNGSSYTEM ENERGIETECHNIK Fachkräftesicherung und Qualifizierung für die Energiewende in Brandenburg WEITERBILDUNGSSYTEM ENERGIETECHNIK Fachkräftesicherung und Qualifizierung für die Energiewende in Brandenburg Sascha Rosenberg und Dr. Walter Riccius Potsdam, 09. Dezember 2015 Gefördert durch das Ministerium

Mehr

Messbare Erfolge von Energieeffizienz- Netzwerken der Wirtschaft

Messbare Erfolge von Energieeffizienz- Netzwerken der Wirtschaft Messbare Erfolge von Energieeffizienz- Netzwerken der Wirtschaft Auftaktveranstaltung der Bayerischen EnergieEffizienz-Netzwerk-Initiative (BEEN-i) Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Mauch Forschungsstelle für Energiewirtschaft

Mehr

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 IN KOOPERATION MIT 1 Was ist das Accelerator Programm? Das Accelerator Programm unterstützt Start-ups

Mehr

So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt.

So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt. So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt. CO Liebe Leserinnen und Leser, der Mensch verändert das Klima. Pro stoßen Kraftwerke, Fabriken, Autos und Wohnungen weltweit knapp 30 Milliarden Tonnen CO2

Mehr

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone?

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone? Online-Anmeldung. Experten für Experten ist ein Angebot für Kunden von T-Systems. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Plätze für alle Veranstaltungen sind begrenzt. Nutzen Sie die Online-Anmeldung unter:

Mehr

KfW-Sonderfonds Energieeffizienz in KMU. Dipl.-Ing. Gerd Marx, EnergieAgentur.NRW

KfW-Sonderfonds Energieeffizienz in KMU. Dipl.-Ing. Gerd Marx, EnergieAgentur.NRW Dipl.-Ing. Gerd Marx, EnergieAgentur.NRW Eine Initiative des BMWI und der KfW Ausgangssituation International ansteigende Nachfrage nach Energie begrenzte Ressourcen steigende Energiepreise KMU unterschätzen

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Ihr Rechenzentrum: hochverfügbar und zertifizierfähig

Ihr Rechenzentrum: hochverfügbar und zertifizierfähig Ihr Rechenzentrum: hochverfügbar und zertifizierfähig Gewerkübergreifende Beratung und Bewertung für mehr Sicherheit und Effizienz. EN 50600 TÜV SÜD Industrie Service GmbH Machen Sie Ihr Rechenzentrum

Mehr

Entscheiderbefragung 2012. Energie- und Ressourcenmanagement. Energieeinsatz Stellung im Unternehmen Strukturen Aufgabenfelder

Entscheiderbefragung 2012. Energie- und Ressourcenmanagement. Energieeinsatz Stellung im Unternehmen Strukturen Aufgabenfelder Entscheiderbefragung 2012 Energie- und Ressourcenmanagement Energieeinsatz Stellung im Unternehmen Strukturen Aufgabenfelder Befragungsprofil Im Dezember 2011 und Januar 2012 befragte das F.A.Z.-Institut

Mehr

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Ausgewählte Ergebnisse für die Landespressekonferenz am 23.04.2010 Dr. Klaus Sauerborn www.taurus-eco.de

Mehr

Ein Angebot der dena zur Schulung und Weiterbildung zu Energieeffizienz in produzierenden Unternehmen.

Ein Angebot der dena zur Schulung und Weiterbildung zu Energieeffizienz in produzierenden Unternehmen. Schulungsreihe Energieeffizienz in Industrie & Gewerbe. Ein Angebot der dena zur Schulung und Weiterbildung zu Energieeffizienz in produzierenden Unternehmen. Berlin, Juli 2014 1 Übersicht. Die Deutsche

Mehr

Wie sichert ein IT-Dienstleister das Know How in der Zukunft? Branchenforum Strategien gegen regionale Personalengpässe 15.10.2012

Wie sichert ein IT-Dienstleister das Know How in der Zukunft? Branchenforum Strategien gegen regionale Personalengpässe 15.10.2012 Wie sichert ein IT-Dienstleister das Know How in der Zukunft? Branchenforum Strategien gegen regionale Personalengpässe 15.10.2012 Agenda. Was ist TUI InfoTec? Was sagt die Statistik? Was erwarten wir

Mehr

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Die Auszeichnung Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Der Bundesumweltministerium und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e.v. suchen das EMAS-Umweltmanagement 2016. Ausgezeichnet

Mehr

Unsere Energie für Sie

Unsere Energie für Sie Unsere Energie für Sie passgenaue energie für den mittelstand ihr partner in sachen energie Mit Repower rundum gut versorgt In Zeiten weltweit steigender Energiepreise rückt das Thema Energiebeschaffung

Mehr

INNOVATIVE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN

INNOVATIVE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN INNOVATIVE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN Industrie und komplexe Großliegenschaften ENERGIEKOSTEN SENKEN WANDEL GESTALTEN ZIEL IST ES, IHRE ENERGIEKOSTEN ZU SENKEN LANGFRISTIG UND NACHHALTIG. Für Unternehmen

Mehr

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien Bruttostromerzeugung [TWh/a] 7 6 5 4 3 2 1 199 2 23 24 25 Kernenergie Kohle (Kond.) KWK (Kohle) Gas (Kond.) KWK (Gas) Biomasse (Kond,KWK) Wasserkraft Windenergie Geothermie Photovoltaik Infrastrukturen

Mehr

PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG -

PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG - PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG - EINLEITUNG Die GALLUP Studien zeigen im Durchschnitt über die Jahre hinweg eine immer weiter zunehmende Verschlechterung der Situation in den deutschen Unternehmen.

Mehr

professionell ENERGIE EFFIZIENT EINSETZEN HEIßT KOSTEN SPAREN Energieeffizienz als Erfolgsfaktor für Industrie und Gewerbe

professionell ENERGIE EFFIZIENT EINSETZEN HEIßT KOSTEN SPAREN Energieeffizienz als Erfolgsfaktor für Industrie und Gewerbe nachhaltig wirtschaftlich professionell ENERGIE EFFIZIENT EINSETZEN HEIßT KOSTEN SPAREN Energieeffizienz als Erfolgsfaktor für Industrie und Gewerbe WARUM ENERGIEBERATUNG AUCH FÜR IHR UNTERNEHMEN SINN

Mehr

Energie-Scouts. Das Projekt

Energie-Scouts. Das Projekt Energie-Scouts Das Projekt Angebot der IHK Köln Qualifizierungsprojekt für Auszubildende im Rahmen der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz von Juni bis November 2015 Mit fachlicher Unterstützung

Mehr

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan 5x5 EffizienzKonzept Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan Projektstart Begehung. Begutachtung. Beratung. Im Rahmen unseres 5x5 Konzeptes beschreiben wir ausführlich die einzelnen

Mehr

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach,

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.v. B.A.U.M. e.v. erste

Mehr

Energieeffizienz. Ausstellung & Sponsoring. www.kongress-energieeffizienz.de. Deutscher Kongress für

Energieeffizienz. Ausstellung & Sponsoring. www.kongress-energieeffizienz.de. Deutscher Kongress für AKADEMIE Das Fachforum für Industrie, Gewerbe und Dienstleistung 01. 02. Dezember 2015, Köln Deutscher Kongress für Energieeffizienz Ausstellung & Sponsoring Ihre Vorteile: Hochwertige Kontakte Gezieltes

Mehr

Potenziale maximieren

Potenziale maximieren Potenziale maximieren Potentialorientiertes Gesundheitsmanagement für Unternehmen Semperstraße 22 22303 Hamburg www..de Mal unter uns. Haben Sie Antworten auf diese Fragen?? Ist mein Unternehmen fit für

Mehr

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau Volkswagen Coaching Hannover Kassel Daten und Fakten Geschäftsführung: Ralph Linde Sprecher der Geschäftsführung Jürgen Haase Mitglied der Geschäftsführung Umsatz: 126,6 Mio. (2009) Mitarbeiter: 671 (Dez.

Mehr

Arbeiten in internationalen Projekt-Teams

Arbeiten in internationalen Projekt-Teams Seminar-Ankündigung Chancen erkennen und Stolpersteine erfolgreich umgehen Seminartermin 12. Mai 2016 Im Vordergrund des Workshops stehen verwertbares, anwendungsorientiertes Wissen und interaktive Simulationen

Mehr

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Energie Arena 06.11.2013 Ing. Barbara Roden, GFR Verl Abteilungsleitung Energiemanagement Viele gute Gründe

Mehr

Online Metering TEChnologies

Online Metering TEChnologies Online Metering TEChnologies Ing. Ernst Primas Ing. Mag. Peter Ostermann www.omtec.at Wien, 01/2008 omtec - we make energy visible omtec 2008 1 Unsere Mission Die omtec Energiemanagement GmbH wurde von

Mehr

Erfolgsfaktoren und notwendige Treiber für die Entwicklung des Energieeffizienzmarkts im Industriesektor

Erfolgsfaktoren und notwendige Treiber für die Entwicklung des Energieeffizienzmarkts im Industriesektor Erfolgsfaktoren und notwendige Treiber für die Entwicklung des Energieeffizienzmarkts im Industriesektor Berliner Energietage am 15. Mai 2013 Dipl.-Ing. (FH) Anna Gruber Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft

Mehr

Partnerschaft für Klimaschutz, Energieeffizienz und Innovation. Förderung von Energieeffizienz für Unternehmen

Partnerschaft für Klimaschutz, Energieeffizienz und Innovation. Förderung von Energieeffizienz für Unternehmen Partnerschaft für Klimaschutz, Energieeffizienz und Innovation Förderung von Energieeffizienz für Unternehmen Dirk Vogt Projektmanager Energie und Forschung IHK für München und Oberbayern Traunreut, 10.Mai

Mehr

NACHHALTIGE VOLLVERSORGUNG

NACHHALTIGE VOLLVERSORGUNG NACHHALTIGE VOLLVERSORGUNG VON KOMMUNEN VDI AK Energietechnik 23. JANUAR 2012 Matthias Heinz Green City Energy Themen Klimaschutz Konzepterstellung Datenbasis schaffen & Energiewende visualisieren Maßnahmenplanung

Mehr

Einstieg in die grüne Logistik

Einstieg in die grüne Logistik Einstieg in die grüne Logistik Praxisbeispiel 5: hwh Gesellschaft für Transportund Unternehmensberatung Flottenpotenzialanalyse: kleine Kosten grosse Wirkung Da mit jedem eingesparten Liter Dieselkraftstoff

Mehr

Energiemanagement in Kommunen: Pflicht oder Kür?

Energiemanagement in Kommunen: Pflicht oder Kür? Energiemanagement in Kommunen: Pflicht oder Kür? 12. März 2015 Referent: Claus Greiser Dipl.- Ing. Claus Greiser Alter: 52 Studium: Verfahrenstechnik Uni Karlsruhe Bei der KEA seit 16 Jahren Abteilungsleiter

Mehr

Vorreiter Deutschland? Das Erneuerbare Energiengesetz (EEG) 04. Juni 2008

Vorreiter Deutschland? Das Erneuerbare Energiengesetz (EEG) 04. Juni 2008 Vorreiter Deutschland? Das Erneuerbare Energiengesetz (EEG) 04. Juni 2008 Green City Energy GmbH Goethestraße 34 80336 München Tel.: 089/ 89 06 68 21 www.greencity-energy.de 1 Inhalt 1. Wir stellen uns

Mehr

AWS Industrielle Kraft-Wärme-Kopplung. feel the difference of efficiency

AWS Industrielle Kraft-Wärme-Kopplung. feel the difference of efficiency AWS Industrielle Kraft-Wärme-Kopplung feel the difference of efficiency Technologie Primärenergie-Erzeugung Nutzbarkeit der erzeugten Energiekonzept mit hohem Wirkungsgrad Funktionsweise Für die industrielle

Mehr

KfW-Sonderfonds Energieeffizienz in KMU

KfW-Sonderfonds Energieeffizienz in KMU KfW-Sonderfonds Energieeffizienz in KMU 8. November 2011, Öhringen Wie haben sich die Energiepreise entwickelt? 28. Juni 2008 4. Mai 2009 22. Sept. 2010 02. Nov. 2011 Diesel 151.6 Diesel 99.9 Diesel 124.9

Mehr

Energiemanagementsystem und Energieaudits - Wirtschaftlicher Nutzen oder politischer Unfug?

Energiemanagementsystem und Energieaudits - Wirtschaftlicher Nutzen oder politischer Unfug? Energiemanagementsystem und Energieaudits - Wirtschaftlicher Nutzen oder politischer Unfug? DI Willibald Kaltenbrunner MBA 20. Mail 2014, Bad Vöslau denkstatt GmbH Hietzinger Hauptstraße 28 A-1130 Wien

Mehr

Leidenschaft. Wissen

Leidenschaft. Wissen Erfolg Leidenschaft Komp mpet eten en z Leistung Vorspr ung Netzwerk Ideen Wissen Vi si onen Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 inheidelberg

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Ihr Partner für integrierte Lösungen im Energiebereich

Ihr Partner für integrierte Lösungen im Energiebereich E.ON Connecting Energies Ihr Partner für integrierte Lösungen im Energiebereich Wollen Sie die Energiekosten Ihres Unternehmens senken? Haben Sie ambitionierte Klimaziele? Ist Versorgungssicherheit ein

Mehr

Stufenweise Einführung von BIM

Stufenweise Einführung von BIM Stufenweise Einführung von BIM Dr.-Ing. Jürgen Koggelmann Gesellschaft zur Digitalisierung des Planens, Bauens und Betreibens mbh Digitalisierung der Wertschöpfungskette Bau Einleitung - Digitalisierung

Mehr

Klimaschutz und nachhaltige Energiepolitik in Kommunen - Lösungsansätze, Hemmnisse, Chancen

Klimaschutz und nachhaltige Energiepolitik in Kommunen - Lösungsansätze, Hemmnisse, Chancen Klimaschutz und nachhaltige Energiepolitik in Kommunen - Lösungsansätze, Hemmnisse, Chancen Symposium 29. November 2010, Berlin Workshop 1: Bewährte Lösungsansätze für Klimaschutz und nachhaltige Energiepolitik

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU Greifswald, 21. November 2013 Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH RKW Nord GmbH Partner

Mehr

IT Fachwirt IT Fachwirtin

IT Fachwirt IT Fachwirtin IT Fachwirt IT Fachwirtin - 1-1. Die Weiterbildung zum IT Fachwirt erweitert Ihre Perspektiven Die IT Anwendungen nehmen überproportional zu, demzufolge wachsten die IT-Systeme und IT Strukturen seit Jahren.

Mehr

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt.

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. www.buildup.ch buildup ist die unabhängige, zentrale Plattform für alle Akteure der Schweizer Bauwirtschaft. Netzwerk Visionäre treffen auf

Mehr

Was hilft gegen steigende Energiekosten

Was hilft gegen steigende Energiekosten DGQ/DQS-Forum Energiemanagement und Energieeffizienz Mannheim, 13. September 2011 Was hilft gegen steigende Energiekosten Energieeffizienzberatung, Initial- und Detailberatung bei kleinen und mittleren

Mehr

Energiekosten senken in Gewerbe und Industrie

Energiekosten senken in Gewerbe und Industrie Energiekosten senken in Gewerbe und Industrie Univ.-Lektor DI Jürgen A. Weigl Energiekosten senken Zwei Ansatzpunkte Einkauf: richtiger Lieferant und richtiger Zeitpunkt entscheidend Oft größere Sparpotentiale

Mehr

Der Beitrag von Städten zur europäischen Energiepolitik das Beispiel Energieeffizienz. Prof. Dr. Marc Ringel. Darmstadt, 03.

Der Beitrag von Städten zur europäischen Energiepolitik das Beispiel Energieeffizienz. Prof. Dr. Marc Ringel. Darmstadt, 03. Der Beitrag von Städten zur europäischen Energiepolitik das Beispiel Energieeffizienz Prof. Dr. Marc Ringel Darmstadt, 03. September 2015 Zum Thema 1. EU Energiepolitik & Energieunion 2. Die Dimension

Mehr

Überblick Bildungsprogramm Energieeffizienz und Erneuerbare Energien. Bildungsakademie Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Überblick Bildungsprogramm Energieeffizienz und Erneuerbare Energien. Bildungsakademie Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald Überblick Bildungsprogramm Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Bildungsakademie Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald Bildung im Netzwerk M a n n h e i m Die Bildungsakademien in Baden-Württemberg

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Grossunternehmen Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr