Factsheet AHK-Geschäftsreise Mexiko "Erneuerbare Energien in Gebäuden" Schwerpunkt: Photovoltaik & Solarthermie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Factsheet AHK-Geschäftsreise Mexiko "Erneuerbare Energien in Gebäuden" Schwerpunkt: Photovoltaik & Solarthermie 29.09.-03.10.2014."

Transkript

1 Factsheet AHK-Geschäftsreise Mexiko "Erneuerbare Energien in Gebäuden" Schwerpunkt: Photovoltaik & Solarthermie Stand: Januar 2014 Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] Entwicklung und Prognose (*) nationaler Energieverbrauch in Mrd. kwh Primärenergieerzeugung nach Energieträger [%], ,1 5,3 3,9 3,9 3,5 4, , , , , , ,0 Kohle Erdöl Erdgas Nuklear EE Sonstige 3,6 65,2 22,3 1 6,8 1,1 Importquote Primär-Energieträger Erdöl Kohle Sonstige Exportquote Primär-Energieträger Import- / Exportbilanz Energieträger [%], 2012 Erdöl Kohle Sonstige 89,99 9,07 0,19 0,75 Benzin + Naphtha Importquote Sekundär-Energieträger Erdölkondensate Trockengas 1 Diesel Flüssig-gas andere 23,3 25,94 8,47 3,46 38,83 Heizöl Exportquote Sekundär-Energieträger Benzin + Naphtha Strom Trocken-gas andere 46,94 37,82 6,89 0,85 7,5 Erläuterung Import-/ Exportquote: Mexikos Energieimporte beliefen sich im Jahr 2012 auf 59,81 TWh Primärenergie und 615,54 TWh Sekundärenergie. Der Energieexport wiederum belief sich auf 822,91 TWh Primärenergie und 95,51 TWh Sekundärenergie. Hiervon ausgehend wurden die oben stehenden Import-/ Exportanteile der einzelnen Energieträger berechnet. Eine Sonderstellung sowohl im Hinblick auf den Energieimport, als auch auf den - export nimmt das Erdöl und daraus gewonnene Produkte ein. Obgleich Mexiko einer der größten Erdöl- Exporteure weltweit ist, werden mangels eigener Verarbeitungskapazitäten und dem hohen Schwefelanteil des mexikanischen Erdöls Erdölprodukte importiert. 1 Die Trockengasimporte beinhalten auch die Importe von Flüssigerdgas.

2 Strommarkt Installierte Leistung und Prognose des staatlich verwalteten Strommarkts [MW] Elektrifizierung, 2010 Strompreis Industrie [ / kwh], 2014 Strompreis Endverbraucher [ / kwh], 2014 Wird der Strompreis subventioniert? Wenn ja, wie? Wurde der Strommarkt liberalisiert? Wenn ja, wie ist die Wettbewerbsstruktur der Anbieter? Wer ist im Besitz der Übertragungsnetze? Ist der Netzzugang reguliert? Bestehen Hindernisse für den Anschluss von EE-Anlagen? 2013: : ,2% der mexikanischen Bevölkerung Mittelspannungstarife: 1,79 MXN/kWh = 0,098 /kwh Hochspannungstarife: 1,33 MXN/kWh = 0,073 /kwh 0,96 MXN/kWh = 0,053 /kw Der Unionskongress (Congreso de la Unión) bezuschusst die Stromtarife auf jährlicher Basis durch eine Zahlung an den staatlichen Stromversorger CFE (Comisión Federal de Electricidad). Dieser Zuschuss kommt zwei Gruppen von Endverbrauchern zu Gute: Zum einen werden Haushalte mit einem geringen Stromverbrauch durch den progressiv gestaffelten Tarif entlastet und zum anderen wird die Landbevölkerung durch einen speziellen Agrartarif subventioniert. Die Strompreise für den Industriesektor sowie Haushalte mit einem hohen Stromverbrauch werden nicht bezuschusst. Lediglich im Bereich der Stromerzeugung ist der Strommarkt liberalisiert. Unter mehreren Schemata, unter anderem unter jenem der Eigenversorgung, ist eine Teilnahme für private Unternehmen am Strommarkt möglich. Privat erzeugter Strom kann in das nationale Leitungsnetz eingespeist werden. Die staatliche Stromgesellschaft nimmt den Strom nur zum günstigsten Erzeugerpreis ab und erhebt - mit Ausnahme von in kleinen und mittleren Erzeugungsstätten ( pequeña beziehungsweise mediana escala, < 500 kw) - eine Durchleitungsgebühr für die produzierte Energie. Bis zu genannter Erzeugungsleistung erfolgt zudem ein sogenanntes Net metering, bei welchem ins nationale Netz eingespeister und diesem entnommener Strom auf kwh-basis miteinander verrechnet werden. Die staatliche Stromgesellschaft CFE (Comisión Federal de Electricidad). Eine Stromerzeugung in Mexiko bedarf der Genehmigung durch die staatliche Regulierungsbehörde Comisión Reguladora de Energía (CRE). Freigestellt sind hiervon Vorhaben mit kleiner und mittlere Erzeugungsleistung bis maximal 500 kw, welche aus erneuerbaren Energiequellen oder durch Kraft-Wärmekopplung Energie erzeugen. Generell dürfen private Investoren nur im Falle der Eigenversorgung (Autoabastecimiento) mit oder ohne Kraft-Wärmekopplung (Cogeneración), als unabhängige Stromerzeuger (Producción Independiente), als

3 Kleinproduzenten (Pequeña Producción) sowie beim Stromexport oder Stromimport (Importación o Exportación) tätig werden. Beim Schema der Eigenversorgung ist es privaten Unternehmen möglich, allein oder gemeinsam mit weiteren Partnern in Form einer Zweckgesellschaft ihre eigene Energie zur Selbstversorgung zu produzieren. Abgesehen von gesonderten Bestimmungen zu Wasserkraftwerken, bestehen hierbei keine Beschränkungen der installierten Kapazität. Zudem können Produzenten auf eigene Initiative Kraftwerke von bis zu 30 MW Leistung (Kleinproduktion) planen und betreiben, um den erzeugten Strom zur öffentlichen Stromversorgung an den staatlichen Stromversorger CFE zu verkaufen. Größere Kraftwerksprojekte zur öffentlichen Stromversorgung werden nur per Ausschreibung durch das mexikanische Energieministerium (Secretaría de Energía, SENER) an private Investoren bzw. unabhängige Produzenten vergeben. In allen Fällen können sich ausländische Investoren bis zu 100 Prozent beteiligen. Der Betrieb einer EE-Anlage erfolgt zumeist in der Rechtsform der unabhängigen Produktion, der Selbstversorgung und der Kleinproduktion. Während bis dato die Einspeisevergütung der CFE für Erneuerbare Energien häufig nicht kostendeckend war, besteht Hoffnung, dass - basierend auf dem Gesetz LAERFTE und dem dazugehörenden Programm - höhere Einspeisevergütungen vereinbart werden. Ein Erfolg ließ sich - aus privater Sicht - im März 2010 verzeichnen, als die Durchleitungskosten für Selbstversorger im Durchschnitt um die Hälfte gesenkt wurden. In diesem Bereich des Autoabastecimiento werden bereits zahlreiche EE-Anlagen betrieben, welche aufgrund der hohen Stromtarife für Industrie und Handel wirtschaftlich arbeiten und die Ökobilanz von Firmen schmücken. Allein die Strompreise im industriellen Bereich sind in den letzten 11 Jahren jährlich um durchschnittlich 10% gestiegen, auch wenn das Jahr 2009 erstmals einen Rückgang der Tarife zeigte. Für die Jahre 2010 und 2011 wurde wiederum ein Anstieg der Tarife verzeichnet.

4 ACHTUNG: Am 20. Dezember 2013 hat die mexikanische Bundesregierung eine Energiereform verkündet, die diverse Veränderungen in der Struktur und Organisation des Stromsektors in Mexiko vorsieht, jedoch wird erst eine Sekundärgesetzgebung den Inhalt der Reform ausführlich definieren. Veränderungen sind für folgende Bereiche vorgesehen: 1. Erzeugung und Kommerzialisierung der elektrischen Energie Die Reform sieht vor, dass sich der Privatsektor an der Erzeugung und der Vermarktung der elektrischen Energie beteiligen darf, wodurch sich die Anzahl von Projekten zur Erzeugung von Energie erhöht, die Produktion effizienter gestaltet und somit auch die Preisgestaltung verbessert werden soll. 2. Übertragung und Vertrieb der elektrischen Energie Die Reform zieht die Möglichkeit in Betracht, dass private Unternehmer sich an Aktivitäten zur Übertragung und Verteilung des Stroms beteiligen. 3. Verträge im Zusammenhang mit der elektrischen Infrastruktur Man erwartet, dass die privaten Firmen sich an der Finanzierung, Wartung, Geschäftsführung, am Betrieb und der Erweiterung der elektrischen Infrastruktur mittels Dienstleistungsverträgen beteiligen, die mit der CFE zu schließen sind und wofür ein angemessenes Schema von Gegenleistungen zu definieren ist. Auswirkung auf erneuerbare Energien: Auch wenn die Reform die Förderung der erneuerbaren Energien nicht zum Hauptziel hat, ist zu erwarten, dass die genannten Veränderungen auf die Entwicklung der erneuerbaren Energien Einfluss nehmen und die Entwicklung von Projekten mit erneuerbaren Energiequellen vorantreibt. Wärmemarkt Wie ist der Wärmemarkt strukturiert? Reguliert und/oder subventioniert der Staat den Wärmemarkt? Heizsysteme für Gebäude existieren nicht. Die Hauptnutzung ist die Warmwasserbereitung, wobei diese zunehmend über Solarthermietechnologien erfolgt. Anwender sind neben Privathaushalten vor allem Schwimmbäder, Hotels, Sportclubs, Krankenhäuser, Landwirtschaftsbetriebe sowie der Industriesektor. Im Allgemeinen bestehen keine staatlichen Beihilfen. Lediglich im Wohnsektor werden Zusatzkredite für die Installation energieeffizienter Technologien angeboten. Anteil Erneuerbarer Energien (EE) Anteil EE an Produktion Primärenergie [%], 2012 (Gesamtproduktion Primärenergie 2012: 2.520,51 TWh) Wasserkraft: 1,26% (31,85 TWh) Geothermie: 1,47% (31,48 TWh) Solarenergie: 0,07% (1,85 TWh) Windenergie: 0,14% (3,67 TWh) Biogas: 0,02% (0,5 TWh) Biomasse: 3,88% (97,73 TWh) Gesamt: 6,85% (172,57 TWh)

5 Ausbauziele der Regierung installierte Kapazität an EE [MW] Windenergie: MW Wasserkraft: MW Solarenergie:2.242 MW Geothermie: 137 MW Bioenergie: 518 MW Gesamt: MW Prognose Anteil EE [%] Welche Instrumente zur Förderung von EE gibt es und wie sind diese ausgestaltet? Ziel 2024: 35% der Energiegewinnung aus EE Erklärtes Ziel der Energiepolitik ist es, das Energieportfolio des Landes zu diversifizieren, die nachhaltige Entwicklung des Energiesektors zu fördern und der derzeit hohen Abhängigkeit von fossilen Energieträgern entgegenzuwirken. Diese Ziele wurden durch das am 28. November 2008 verabschiedete Gesetz zur Förderung Erneuerbarer Energien Ley para el Aprovechamiento de Energías Renovables y el Financiamiento de la Transición Energética (LAERFTE) konkretisiert. Das Gesetz regelt die Zusammenarbeit zwischen der CRE, CFE, SENER und weiteren Ministerien zur Förderung Erneuerbarer Energien. Kernstück von LAERFTE ist ein kontinuierlich zu aktualisierendes Strategiepapier (zuletzt das bereits erwähnte Programm zur Förderung Erneuerbarer Energien, Programa Especial para el Aprovechamiento de Energías Renovables ), welches feste Zielanteile Erneuerbarer Energien enthält. Die Koordinierung und Ausübung aller Strategieziele obliegt der SENER. LAERFTE sieht auch vor, dass das Wirtschafts- und das Finanzministerium neue spezifische rechtliche Regelungen schaffen, die das Verhältnis zwischen Betreibern von Kraftwerken Erneuerbarer Energien und den Abnehmern definieren. Weiterhin sollen Abnahmepreise der CFE festgelegt werden, die Erneuerbare Energien wettbewerbsfähiger machen. Ob und wann diese Änderungen umgesetzt werden ist zwar trotz der gesetzlichen Grundlage ungewiss, allerdings lassen die fortgesetzten Aktivitäten der involvierten Institutionen (wie z.b. die im März 2010 durchgeführte Anpassung der Durchleitungskosten, die im Folgemonat erfolgte Anpassung der regulativen Bedingungen für den Netzzugang kleiner und mittlerer Erzeuger aus Erneuerbaren Quellen durch die CRE sowie die im März 2011 durch die Abgeordnetenkammer beschlossene Neuregelung bezüglich Kleinwasserkraftwerke) baldige Neuregelungen erhoffen. Des Weiteren sollten EE-Kraftwerke von mehr als 2,5 MW nach LAERFTE möglichst unter Einbezug der örtlichen Kommunen geplant und betrieben werden, um die ländliche Entwicklung zu fördern. Ein technisches Gremium bestehend aus sieben Ministerien, sowie der CFE, PEMEX und zwei Umweltinstituten unter Vorsitz der SENER wird über die Verwendung des vom Bund bereitgestellten

6 Budgets, in Einklang mit dem Strategiepapier, entscheiden. Bisher werden seitens der mexikanischen Regierung vereinzelte steuerliche Anreize z.b. durch eine erhöhte Abschreibung für Maschinerie, die im Zusammenhang mit der Stromerzeugung durch Erneuerbare Energien angeschafft wurde, gesetzt. Zudem ist eine Förderung von Projekten durch die Interamerikanische Entwicklungsbank (IDB) möglich sowie durch den sektorübergreifenden Fonds zur Infrastrukturentwicklung (Fondo Nacional de Infraestructura), welcher durch die mexikanische Nationalbank für Projekte und staatliche Dienstleistungen (Banco Nacional de Obras y Servicios Públicos, BANOBRAS) verwaltet wird. Die im Dezember 2012 auf sechs Jahre neugewählte Regierung plant für die zweite Jahreshälfte 2013 eine Energiereform. Konkrete Inhalte wurden bis dato nicht veröffentlicht, jedoch ist mit einer Stärkung der Privatisierung zu rechnen, die auch im Bereich der Erneuerbaren Energien Investitionen begünstigen wird Technologieschwerpunkt der AHK-Geschäftsreise: Solarenergie Der Anteil von Solarenergie an der installierten Kapazität in Mexiko ist im Vergleich zu anderen Erneuerbaren Energieformen relativ gering. Mexiko hat dabei ideale natürliche Voraussetzungen in diesem Bereich: Mit einer täglichen Durchschnittsintensität der Sonneneinstrahlung von rund 5 kwh/m² ( kj/m²) - in einigen Teilen des Landes bis zu 7 kwh/ m 2 pro Tag - ist es eines der führenden Länder in diesem Bereich. Gegenwärtiger Entwicklungsstand: Der Solarenergiemarkt stützt sich im Wesentlichen auf solare Warmwasseraufbereitung und Photovoltaik zur Stromerzeugung. Anwendungen für solare Kühlung spielen derzeit keine Rolle. Einzelne Forschungsprojekte wie Prototypen solarer Kühlschränke befinden sich noch in der Testphase. Ein erstes Hybridkraftwerk, Agua Prieta II, ist im ersten Halbjahr 2013 ans Netz gegangen und verfügt über eine Solarthermie-Komponente, welche für sich allein genommen eine Leistung von 478 MW haben wird.im Jahr 2011 betrug die installierte Kapazität registrierter PV-Anlagen knapp 30,58 MW, was mehr als einer Verdopplung innerhalb von zehn Jahren entspricht stieg die installierte Kapazität auf 37 MW und 2013 auf 47 MW an. Es handelt sich dabei überwiegend um kleine Anlagen, die zur Elektrifizierung ländlicher Gegenden oder von der Industrie zur Selbstversorgung genutzt werden. Vereinzelt nutzen private Haushalte PV-Strom, allerdings ist dies eine Nischengruppe, die einen höheren Stromtarif zahlt. Solarthermische Wassererwärmung hingegen findet in Mexiko immer mehr Anklang, insbesondere im Wohnsektor wurden in Mexiko rund Quadratmeter an Solarkollektoren installiert, die sich zu den Ende 2011 registrierten Quadratmetern hinzusummieren. Ende 2013 waren diese bereits auf eine Fläche von Quadratmetern angewachsen. Der Handel mit entsprechender Technologie hat in den letzten Jahren stark zugenommen und auf dem Markt zeigen sich viele kleine Unternehmen, die primär importierte Produkte aus Asien in Mexiko anbieten.

7 Wirtschaftliche Potenziale: Chancen bestehen durch lokale Produktion Kostenvorteile im Bereich Solarthermie zu erlangen. Auβerdem besteht die Möglichkeit, Ausbildungsprogramme für Händler und Installateure, die oft keinerlei Zertifizierung haben, anzubieten oder direkt im Bereich Installation und Wartung zu agieren. PV stellt aufgrund hoher Kosten bisher noch einen Nischenmarkt dar, weshalb Möglichkeiten vor allem im Bau von PV-Anlagen zur Selbstversorgung bestehen sowie als Alternative für Haushalte mit besonders hohem Stromverbrauch. Weitere Chancen bestehen als Projektentwickler und Berater für PV-Parks sowie für kleinere Module, da die angesprochenen Preisentwicklungen auch PV in den nächsten fünf Jahren wettbewerbsfähiger machen wird. Wichtigste Anwendungsgebiete: Integrierte Solarthermiesysteme, PV-Dachanlagen für Gebäude sowohl im privaten als auch öffentlichen Sektor, Elektrifizierung von abgelegenen Kommunen, Schulung für Installation und Wartung von Solarthermietechnologie, Strategische Beratung zu industriellen PV-Anlagen Branchenstruktur: Zuständige Instanzen auf Bundesebene: SENER (mexikanisches Energieministerium) CRE (staatliche Stromregulierungsbehörde) CFE (staatlicher Stromversorger) CONUEE (Kommission für Energieeffizienz) CENACE (Nationales Energiekontrollzentrum) Verbände: ANES (mexikanischer Solarenergieverband) Forschungsinstitute: IEE (Institut für Elektrische Forschung) CONACYT (Nationaler Wissenschaftsrat) Centro Mexicano de Innovación en Energía Solar (Mexikanisches Zentrum der Solarenergieinnovation) Geschäftsmöglichkeiten Für Unternehmen welcher Geschäftsfelder bietet der Markt die besten Geschäftsmöglichkeiten? Gibt es aktuelle Ausschreibungen für Solarenergie-Projekte von Interesse für dt. Unternehmen? Mexiko bietet aufgrund seiner hervorragenden natürlichen Voraussetzungen, seiner günstigen geographischen Lage und dem hohen Investitionsbedarf im Hinblick auf Technologien zur Verbesserung der Energieversorgung, für alle Akteure des Sektors (Hersteller, Zulieferer, Vertrieb, F&E, Berater, Ausbilder etc.) ein hohes Geschäftspotenzial. Ausschreibungen u.a. für Erneuerbare-Energie-Projekte werden fortlaufend von der SENER veröffentlicht. Derzeit liegen jedoch keine langfristigen staatlichen Ausschreibungen vor. Alle staatlichen Ausschreibungen werden zentral auf der Seite veröffentlicht. Die Ausschreibungen der CFE:

8 Sind größere Projekte geplant? Welche Akteure des Zielmarktes werden zur Konferenzveranstaltung eingeladen? Stand: Januar 2014 Seit geraumer Zeit bestehen Bemühungen, auch Einwohner abgelegener Gebiete dezentral mit Elektrizität zu versorgen. In diesem Zusammenhang sollen vermehrt kleine EE- Anlagen in der Form des Pequeño Productor zum Einsatz kommen. In den kommenden Jahren will SENER zu diesem Zweck 1,1 Mrd. Peso (ca. 65 Mio. EUR) in Erneuerbare Energien investieren. Die Weltbank unterstützt dieses Projekt zusätzlich mit einem Darlehen in Höhe von 15 Mio. USD (ca. 11 Mio. EUR). Das im Zuge von LAERFTE beschlossene Budget zur Förderung von EE stimuliert zudem die weitere Nachfrage nach EE-Anlagen. Vertreter staatlicher Einrichtungen, die an der Etablierung von Erneuerbaren Energien beteiligt sind, z.b.: SENER (mexikanisches Energieministerium) SEMARNAT (mexikanisches Umweltministerium) CRE (staatliche Regulierungsbehörde) CFE (staatlicher Stromversorger) IIE (Institut für Elektrische Forschung) CONUEE (Kommission für Energieeffizienz) CONACE (Nationales Energiekontrollzentrum) Vertreter mexikanischer Verbände innerhalb des Sektors Erneuerbare Energien, z.b.: AMDEE (Mexikanischer Windenergieverband) ANES (Nationaler Energieverband, insbesondere für Solarenergie) CONIECO (Mexikanischer Umweltunternehmerverband) REMBIO (Mexikanisches Bioenergie-Netz) Firmenvertreter des Sektors Exportinitiative Erneuerbare Energien Mit der Exportinitiative Erneuerbare Energien unterstützt die Bundesregierung deutsche Unternehmen bei der Auslandsmarkterschließung, um renewables - Made in Germany im Ausland zu etablieren. Die AHK organisiert für Sie: individuelle Gespräche und Firmenbesuche in der Woche vom bis in Mexiko mit Unternehmen und Entscheidungsträgern, die wir gezielt und auf Ihre Bedürfnisse hin vermitteln eine Konferenzveranstaltung am in Mexiko-Stadt, bei der Sie Gelegenheit haben, Ihr Unternehmen und Ihre Produkte vorzustellen. Ihre Anmeldung nimmt die energiewaechter GmbH, Ansprechpartner Markus Winter ( Tel: +49 (0) ) bis einschließlich entgegen. Bitte beachten Sie, dass an einer Reise höchstens acht deutsche Unternehmen teilnehmen können und die Plätze oft frühzeitig vergeben sind. Eine zeitnahe Anmeldung ist daher sehr empfehlenswert. Für weitere Rückfragen steht Ihnen auch Herr Darío Lozano von der AHK Mexiko gerne zu Ihrer Verfügung (Tel.: , ).

Stand: Januar 2013. AHK-Geschäftsreise Mexiko, 09. 13. September 2013 Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich Photovoltaik

Stand: Januar 2013. AHK-Geschäftsreise Mexiko, 09. 13. September 2013 Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich Photovoltaik AHK-Geschäftsreise Mexiko, 09. 13. September 2013 Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich Photovoltaik Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] Entwicklung Primärenergieerzeugung

Mehr

AHK-Geschäftsreise Abu Dhabi, VAE, 24.-28.11.2013 Solarenergie-Photovoltaik, sowie CSP im Bereich der industriellen Prozesswärme/Kühlung.

AHK-Geschäftsreise Abu Dhabi, VAE, 24.-28.11.2013 Solarenergie-Photovoltaik, sowie CSP im Bereich der industriellen Prozesswärme/Kühlung. AHK-Geschäftsreise Abu Dhabi, VAE, 24.-28.11.2013 Solarenergie-Photovoltaik, sowie CSP im Bereich der industriellen Prozesswärme/Kühlung Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum

Mehr

AHK-Geschäftsreise Ecuador, 27.-31.5. 2013 Bio-, Solar- und Windenergie/Hybrid

AHK-Geschäftsreise Ecuador, 27.-31.5. 2013 Bio-, Solar- und Windenergie/Hybrid AHK-Geschäftsreise Ecuador, 27.-31.5. 2013 Bio-, Solar- und Windenergie/Hybrid Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] Entwicklung und Prognose (*) Energieverbrauch in GWh

Mehr

AHK-Geschäftsreise Brasilien 2013 in Rio de Janeiro Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich Solarthermie

AHK-Geschäftsreise Brasilien 2013 in Rio de Janeiro Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich Solarthermie AHK-Geschäftsreise Brasilien 2013 in Rio de Janeiro Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich Solarthermie Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] 2000 2005 2008

Mehr

Stand: Januar 2013. Land: Panamá. Basisinformationen. Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] +7,9 +8,3 +2,4 +6,9 +10,7 k.a.

Stand: Januar 2013. Land: Panamá. Basisinformationen. Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] +7,9 +8,3 +2,4 +6,9 +10,7 k.a. AHK-Geschäftsreise Zentralamerika/Dominikanische Republik 3. 7. Juni 2013 Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich Wasserkraft, Solarthermie Photovoltaik und Windenergie Land: Panamá Basisinformationen

Mehr

STAND: 12.01.2015. AHK-Geschäftsreise Brasilien, 2. Halbjahr 2015 im Bereich Biogas

STAND: 12.01.2015. AHK-Geschäftsreise Brasilien, 2. Halbjahr 2015 im Bereich Biogas AHK-Geschäftsreise Brasilien, 2. Halbjahr 2015 im Bereich Biogas Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] Entwicklung und Prognose (*) Endenergieverbrauch in Mrd. kwh Verteilung

Mehr

Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] 5,1 3,1 3,2 2,6 1,8 1,5

Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] 5,1 3,1 3,2 2,6 1,8 1,5 AHK-Geschäftsreise Quebec, Kanada, 22.-26.09.2014 Oberflächennahe Geothermie & Waste-to-Energy Factsheet zur Technologie oberflächennahe Geothermie Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum

Mehr

AHK-Geschäftsreise nach Mazedonien Skopje, Oktober 2012 Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich kleine Wasserkraftwerke

AHK-Geschäftsreise nach Mazedonien Skopje, Oktober 2012 Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich kleine Wasserkraftwerke AHK-Geschäftsreise nach Mazedonien Skopje, 15.-19. Oktober 2012 Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich kleine Wasserkraftwerke Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum

Mehr

AHK-Geschäftsreise Rumänien, 15. 19.06.2015 Waste-to-Energy

AHK-Geschäftsreise Rumänien, 15. 19.06.2015 Waste-to-Energy AHK-Geschäftsreise Rumänien, 15. 19.06.2015 Waste-to-Energy 08. Januar 2015 Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] Entwicklung und Prognose (*) Endenergieverbrauch in TOE

Mehr

Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] 2001 2005 2010 2011 2012 2013 2020* Keine Angabe 2020* Keine Angabe

Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] 2001 2005 2010 2011 2012 2013 2020* Keine Angabe 2020* Keine Angabe AHK-Geschäftsreise Indonesien, Dezentrale Photovoltaik 26.01.2015 Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] Entwicklung und Prognose (*) Energieverbrauch in Mrd. kwh Verteilung

Mehr

Factsheet - Solarenergie

Factsheet - Solarenergie Factsheet - Solarenergie Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) 2008 2009 2010 2011* 2012* 2013* Wirtschaftswachstum [%] 7,9-7,7-1,9 1,5 3,9 4,5 Entwicklung und Prognose(*) der thermischen und

Mehr

Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] 2001 2005 2010 2011 2012 2013 2020* Keine Angabe 2020* Keine Angabe

Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] 2001 2005 2010 2011 2012 2013 2020* Keine Angabe 2020* Keine Angabe AHK-Geschäftsreise Indonesien, 02.-05.11.2015 Dezentrale Photovoltaik 28.01.2015 Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] Entwicklung und Prognose (*) Energieverbrauch in

Mehr

Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] 2001 2005 2010 2011 2012 2013 2020* Keine Angabe 2020* Keine Angabe

Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] 2001 2005 2010 2011 2012 2013 2020* Keine Angabe 2020* Keine Angabe AHK-Geschäftsreise Indonesien, 02.-05.11.2015 Dezentrale Photovoltaik 28.01.2015 Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] Entwicklung und Prognose (*) Energieverbrauch in

Mehr

AHK-Geschäftsreise Peru vom 10.12. bis 14.12.2007 in Lima Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich Wasser-, Solar- und Bioenergie

AHK-Geschäftsreise Peru vom 10.12. bis 14.12.2007 in Lima Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich Wasser-, Solar- und Bioenergie AHK-Geschäftsreise Peru vom 10.12. bis 14.12.2007 in Lima Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich Wasser-, Solar- und Bioenergie Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) 2000 2005 2006

Mehr

Windenergie & Solarthermie in Ägypten. Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet

Windenergie & Solarthermie in Ägypten. Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet Windenergie & Solarthermie in Ägypten Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet Perspektiven der Erneuerbaren Energien in Ägypten Fact Sheet Jahr I. Ägypten s BIP Entwicklung ( * Prognose

Mehr

AHK-Geschäftsreise Polen 19.-22.03.2013 Dezentrale Solarenergieerzeugung

AHK-Geschäftsreise Polen 19.-22.03.2013 Dezentrale Solarenergieerzeugung 08.01.2013 AHK-Geschäftsreise Polen 19.-22.03.2013 Dezentrale Solarenergieerzeugung Basisinformationen Entwicklung und Prognose(*) Wirtschaftswachstum [%] Entwicklung und Prognose(*) Energieverbrauch [TWh]

Mehr

28.10.2014. AHK-Geschäftsreise Südkorea 19. - 23.10.2015. Basisinformationen. Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%]

28.10.2014. AHK-Geschäftsreise Südkorea 19. - 23.10.2015. Basisinformationen. Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] AHK-Geschäftsreise Südkorea 19. - 23.10.2015 Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] 2000 2005 2010 2011 2012 2020 8,8 4,0 6,3 3,7 2,0 (3,1) Entwicklung und Prognose (*)

Mehr

AHK-Geschäftsreise Portugal, 2. Halbjahr 2015 Erneuerbare Energien im Tourismussektor

AHK-Geschäftsreise Portugal, 2. Halbjahr 2015 Erneuerbare Energien im Tourismussektor AHK-Geschäftsreise Portugal, 2. Halbjahr 2015 Erneuerbare Energien im Tourismussektor Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] Entwicklung und Prognose (*) Endenergieverbrauch

Mehr

Factsheet Tunesien: Photovoltaik als Wegbereiter der tunesischen Energiewende

Factsheet Tunesien: Photovoltaik als Wegbereiter der tunesischen Energiewende Stand 12/03/2015 Factsheet Tunesien: Photovoltaik als Wegbereiter der tunesischen Energiewende 1. Basisinformationen Entwicklung und Prognose Wirtschaftswachstum BIP (real) [%] Entwicklung und Prognose

Mehr

Basisinformationen. 2000 2005 2010 2011 2012 2020 Wirtschaftswachstum [%] 5,1 3,1 3,2 2,6 1,8 1,5. Entwicklung und Prognose (*)

Basisinformationen. 2000 2005 2010 2011 2012 2020 Wirtschaftswachstum [%] 5,1 3,1 3,2 2,6 1,8 1,5. Entwicklung und Prognose (*) AHK-Geschäftsreise Vom 11.-15. November 2013 nach Quebec und Nova Scotia Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich Windenergie in Ostkanada Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) 2000

Mehr

AHK-Geschäftsreise. Englischsprachige Karibik, 16.-20.11.2015

AHK-Geschäftsreise. Englischsprachige Karibik, 16.-20.11.2015 AHK-Geschäftsreise Englischsprachige Karibik, 16.-20.11.2015 Erneuerbare Energien in der Karibik Fokus auf Trinidad & Tobago, Jamaika und Barbados Photovoltaik, Wind- und Bioenergie Factsheet Jamaika Basisinformationen

Mehr

AHK-Geschäftsreise Ecuador "Netzintegration von EE-Anlagen mit Fokus auf Bioenergie, kleine Wasserkraft und Windenergie"

AHK-Geschäftsreise Ecuador Netzintegration von EE-Anlagen mit Fokus auf Bioenergie, kleine Wasserkraft und Windenergie AHK-Geschäftsreise Ecuador "Netzintegration von EE-Anlagen mit Fokus auf Bioenergie, kleine Wasserkraft und Windenergie" Basisinformationen wachstum [%] 1 2,8 3,93 3,58 7,98 4,82 4,9 Entwicklung und Prognose

Mehr

JANUAR 2014. AHK-Geschäftsreise Litauen 2014 Energieerzeugung aus Biomasse und Biogas. Energetische Verwertung organischer Abfälle. Basisinformationen

JANUAR 2014. AHK-Geschäftsreise Litauen 2014 Energieerzeugung aus Biomasse und Biogas. Energetische Verwertung organischer Abfälle. Basisinformationen AHK-Geschäftsreise Litauen 2014 Energieerzeugung aus Biomasse und Biogas. Energetische Verwertung organischer Abfälle Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] Entwicklung

Mehr

Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] 5,1 3,1 3,2 2,6 1,8 1,5

Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] 5,1 3,1 3,2 2,6 1,8 1,5 AHK-Geschäftsreise Quebec, Kanada, 22.-26.09.2014 Oberflächennahe Geothermie & Waste-to-Energy Factsheet zur Technologie Waste-to-Energy/Biogas Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum

Mehr

AHK-Geschäftsreise in den Hispano-MERCOSUR 2.HJ 2013-14.-18.10.2013 Photovoltaik und Kleinwindkraft Marktinformationen zu Argentinien

AHK-Geschäftsreise in den Hispano-MERCOSUR 2.HJ 2013-14.-18.10.2013 Photovoltaik und Kleinwindkraft Marktinformationen zu Argentinien AHK-Geschäftsreise in den Hispano-MERCOSUR 2.HJ 2013-14.-18.10.2013 Photovoltaik und Kleinwindkraft Marktinformationen zu Argentinien Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum

Mehr

Factsheet AHK Geschäftsreise Erneuerbare Energien in Gebäuden in Ontario, Kanada 12. - 16. September 2016

Factsheet AHK Geschäftsreise Erneuerbare Energien in Gebäuden in Ontario, Kanada 12. - 16. September 2016 Stand 22.12.2015 Factsheet AHK Geschäftsreise Erneuerbare Energien in Gebäuden in Ontario, Kanada 12. - 16. September 2016 1. Basisinformationen Entwicklung und Prognose Wirtschaftswachstum BIP (real)

Mehr

AHK-Geschäftsreise Estland 2014 Energieerzeugung aus Biomasse und Biogas. Energetische Verwertung organischer Abfälle. Ölschiefer. Ölschiefer 3.

AHK-Geschäftsreise Estland 2014 Energieerzeugung aus Biomasse und Biogas. Energetische Verwertung organischer Abfälle. Ölschiefer. Ölschiefer 3. AHK-Geschäftsreise Estland 2014 Energieerzeugung aus Biomasse und Biogas. Energetische Verwertung organischer Abfälle Basisinformationen Entwicklung und Prognose (**) Wirtschaftswachstum [%] *Vorläufiges

Mehr

AHK-Geschäftsreise Türkei im Zeitraum 20-23 März 2012 in Istanbul Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich Photovoltaik / Solarthermie

AHK-Geschäftsreise Türkei im Zeitraum 20-23 März 2012 in Istanbul Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich Photovoltaik / Solarthermie AHK-Geschäftsreise Türkei im Zeitraum 20-23 März 2012 in Istanbul Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich Photovoltaik / Solarthermie Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum

Mehr

ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential

ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich der erneuerbaren Energien ECUADOR - Natürliche Bedingungen für die Nutzung erneuerbarer Energien

Mehr

Factsheet - Biomasse

Factsheet - Biomasse Factsheet - Biomasse Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) 2008 2009 2010 2011* 2012* 2013* Wirtschaftswachstum [%] 7,9-7,7-1,9 1,5 3,9 4,5 Entwicklung und Prognose(*) der thermischen und elektrischen

Mehr

Die Exportinitiative Energieeffizienz in der MENA Region

Die Exportinitiative Energieeffizienz in der MENA Region Die Exportinitiative Energieeffizienz in der MENA Region Ein Angebot zur Förderung von Energieeffizienz made in Germany Laura Scharlach Projektleiterin Exportinitiativen, Renewables Academy (RENAC) AG

Mehr

Juni 2014. Factsheet AHK-Geschäftsreise Ungarn Geothermie in Ungarn Budapest, 09.-11.02.2015. Basisinformationen

Juni 2014. Factsheet AHK-Geschäftsreise Ungarn Geothermie in Ungarn Budapest, 09.-11.02.2015. Basisinformationen Factsheet AHK-Geschäftsreise Ungarn Geothermie in Ungarn Budapest, 09.-11.02.2015 Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] Entwicklung und Prognose (*) Endenergieverbrauch

Mehr

Stromversorgung in der Türkei. Emrah Vural PEESE, 308680

Stromversorgung in der Türkei. Emrah Vural PEESE, 308680 Stromversorgung in der Türkei Emrah Vural PEESE, 308680 Inhalt Stromverbrauch in der Türkei Stromerzeugung aus fossilen Kraftwerken Stromerzeugung aus Wasserkraftwerken Stromerzeugung aus erneuerbaren

Mehr

AHK-Geschäftsreise Litauen, 2014 Eigenversorgung mit erneuerbaren Energien in der Industrie

AHK-Geschäftsreise Litauen, 2014 Eigenversorgung mit erneuerbaren Energien in der Industrie AHK-Geschäftsreise Litauen, 2014 Eigenversorgung mit erneuerbaren Energien in der Industrie Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum

Mehr

Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz. AHK Tunis, 30.

Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz. AHK Tunis, 30. Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz Exportinitiative Erneuerbare Energien AHK Tunis, 30. November 2011 Hansjörg Müller, GIZ Seite 1 Ausgangslage

Mehr

Factsheet Tschechien Energieeffiziente Straßenbeleuchtung (Prag: 20.-24.10.2014)

Factsheet Tschechien Energieeffiziente Straßenbeleuchtung (Prag: 20.-24.10.2014) Factsheet Tschechien Energieeffiziente Straßenbeleuchtung (Prag: 20.-24.10.2014) Teil I Exportinitiative Energieeffizienz Die Exportinitiative Energieeffizienz unterstützt deutsche Anbieter von Technologien,

Mehr

Factsheet zur AHK-Geschäftsreise Frankreich GEOTHERMIE 04. 06. Mai 2011, Paris

Factsheet zur AHK-Geschäftsreise Frankreich GEOTHERMIE 04. 06. Mai 2011, Paris Factsheet zur AHK-Geschäftsreise Frankreich GEOTHERMIE 04. 06. Mai 2011, Paris Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [in %] Entwicklung und Prognose (*) Energieverbrauch [in

Mehr

Der Markt für erneuerbare Energien in der Türkei. Zafer Koç Proketleiter Markterkundung Markterschließung AHK Türkei

Der Markt für erneuerbare Energien in der Türkei. Zafer Koç Proketleiter Markterkundung Markterschließung AHK Türkei Der Markt für erneuerbare Energien in der Türkei Zafer Koç Proketleiter Markterkundung Markterschließung AHK Türkei 1 Allgemeine Daten und Fakten Die Türkei auf einen Blick Quelle: GTAI, DestaEs 2 Türkei

Mehr

AHK-Geschäftsreise Lettland 2012 Bioenergie. Wärme- und Stromerzeugung aus Biomasse. Kraft-Wärme-Kopplung

AHK-Geschäftsreise Lettland 2012 Bioenergie. Wärme- und Stromerzeugung aus Biomasse. Kraft-Wärme-Kopplung Kohle Erdöl Erdgas Brennholz Strom Fernwärme Biogas Biobrennstoffe Sonstiges AHK-Geschäftsreise Lettland 2012 Bioenergie. Wärme- und Stromerzeugung aus Biomasse. Kraft-Wärme-Kopplung Basisinformationen

Mehr

Kohle Erdöl Erdgas Nuklear EE Sonstige. Flüssige. Kohle. Brensto ffe. Kohle Erdöl Erdgas Uran. 69.519 Ziel für das Jahr 2023: 120.000 MW.

Kohle Erdöl Erdgas Nuklear EE Sonstige. Flüssige. Kohle. Brensto ffe. Kohle Erdöl Erdgas Uran. 69.519 Ziel für das Jahr 2023: 120.000 MW. Factsheet Türkei Stand 24.06.2015 Basisinformationen Entwicklung und Prognose Wirtschaftswachstum BIP (real) [%] Entwicklung und Prognose Endenergieverbrauch in Mrd. ktoe Verteilung Primärenergieverbrauch

Mehr

Stand 10. Januar 2014

Stand 10. Januar 2014 AHK-Geschäftsreise nach Arizona und New Mexiko, USA 31. März 04. April 2014 Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich Photovoltaik für private und gewerbliche Anwendungen sowie Energiespeicherung

Mehr

AHK-Geschäftsreise Aserbaidschan, 26.-30.10.2015 Windenergie und Netzintegration

AHK-Geschäftsreise Aserbaidschan, 26.-30.10.2015 Windenergie und Netzintegration AHK-Geschäftsreise Aserbaidschan, 26.-30.10.2015 Windenergie und Netzintegration Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] Entwicklung und Prognose (*) Endenergieverbrauch

Mehr

Erneuerbare Energien in Argentinien

Erneuerbare Energien in Argentinien Erneuerbare Energien in Argentinien Santiago Senn Darmstadt, den 28. Februar 2012 1 Agenda Kurze Einführung zu meiner Person und SunPower Wirtschaft & Energiesektor in Argentinien Natürliche Ressourcen

Mehr

Sichere und unabhängige Energieversorgung für Unternehmen Beispiele aus der Region Oberschwaben

Sichere und unabhängige Energieversorgung für Unternehmen Beispiele aus der Region Oberschwaben Sichere und unabhängige Energieversorgung für Unternehmen Beispiele aus der Region Oberschwaben Walter Göppel, Geschäftsführer Energieagentur Biberach Energiepolitische Entscheidungen und Auswirkungen

Mehr

Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus

Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus Ein Angebot zur Förderung von Energieeffizienz made in Germany Uta Zähringer Head of Academic Programmes, Renewables Academy

Mehr

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas Michael Bräuninger Entwicklung des Verbrauchs fossiler Energieträger 6.000 PJ 5.500 5.000 4.500 4.000 3.500 3.000 Mineralöl Erdgas Steinkohle Braunkohle 2.500

Mehr

Factsheet Solarenergie

Factsheet Solarenergie Factsheet Solarenergie Basisinformationen Wirtschaftswachstum BIP [%] 5,4 6,2 6,3 6,2 2,5 k. A. Primärenergieerzeugung [ktröe] 10.282 10.539 11.011 9.738 k. A. k. A. Energieendverbrauch [ktröe] 8.435 9.276

Mehr

AHK Geschäftsreise Italien Sardinien 6.-8. Oktober 2015 Kleinwind in Italien

AHK Geschäftsreise Italien Sardinien 6.-8. Oktober 2015 Kleinwind in Italien AHK Geschäftsreise Italien Sardinien 6.-8. Oktober 2015 Kleinwind in Italien Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] Entwicklung und Prognose (*) Endenergieverbrauch in

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Kommunale Wertschöpfungseffekte vor und nach der EEG-Reform

Kommunale Wertschöpfungseffekte vor und nach der EEG-Reform Kommunale Wertschöpfungseffekte vor und nach der EEG-Reform Eine Einordnung Herausforderungen an die Mehrebenen- Governance der deutschen Energiewende 3. und 4. November 2014, Berlin Katharina Heinbach

Mehr

Zuhause nutzen, global unterstützen

Zuhause nutzen, global unterstützen Zuhause nutzen, global unterstützen -Zertifikate Mit dem -Gesetz setzt sich die Schweiz für den nationalen Klimaschutz ein. Ziel ist es, die -Emissionen zwischen 2008 und 2012 um 10 % zu senken. -Emissionen

Mehr

Erneuerbare Energie. Vision und Strategie. Bruno Hürlimann, Leiter Erneuerbare Energie und Energieeffizienz, ewz, Zürich

Erneuerbare Energie. Vision und Strategie. Bruno Hürlimann, Leiter Erneuerbare Energie und Energieeffizienz, ewz, Zürich Erneuerbare Energie. Vision und Strategie. Bruno Hürlimann, Leiter Erneuerbare Energie und Energieeffizienz, ewz, Zürich Leitbild von ewz. Unsere Mission. ewz ist vom Volk beauftragt die Stadt Zürich und

Mehr

Aeneas Wanner Geschäftsleiter Energie Zukunft Schweiz

Aeneas Wanner Geschäftsleiter Energie Zukunft Schweiz WKK Tagung Einführung WKK Aeneas Wanner Geschäftsleiter Energie Zukunft Schweiz 20.03.2012 1 1 Energie Zukunft Schweiz - gemeinsam die Energiewende schaffen Energieeffizienz Entwicklung und Umsetzung Förderprogramm

Mehr

Ghana. Marktsegmente und Unterstuẗzung beim Markteintritt: AHK-Geschäftsreise nach Ghana

Ghana. Marktsegmente und Unterstuẗzung beim Markteintritt: AHK-Geschäftsreise nach Ghana Ghana Marktsegmente und Unterstuẗzung beim Markteintritt: AHK-Geschäftsreise nach Ghana MARKTSEGMENTE UND STATUS SEGMENT STATUS Off-grid Kleinanlagen In der Regel bis ca. 100 Wp Anlagen. Ca. 2 bis 4 MW

Mehr

AHK-Geschäftsreise Oberflächennahe Geothermie in Ungarn 14. - 16.10.2013

AHK-Geschäftsreise Oberflächennahe Geothermie in Ungarn 14. - 16.10.2013 AHK-Geschäftsreise Oberflächennahe Geothermie in Ungarn 14. - 16.10.2013 Basisinformationen Entwicklung und Prognose(*) Wirtschaftswachstum [%] Entwicklung und Prognose (*) Energieverbrauch Einheit [PJ]

Mehr

27.03.2015. AHK-Geschäftsreise

27.03.2015. AHK-Geschäftsreise AHK-Geschäftsreise Westkanada - 2. Jahreshälfte 2015 Factsheet - Netzintegration von Windkraft- und Photovoltaik-Anlagen in Westkanada (British Columbia, Alberta, Saskatchewan) Basisinformationen Entwicklung

Mehr

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010 Erneuerbare Energien Entwicklung in Deutschland 2010 Zeichen auf Wachstum Erneuerbare Energien bauen ihre Position weiter aus Die erneuerbaren Energien haben ihren Anteil am gesamten Endenergieverbrauch

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN KFW-RESEARCH Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN Nr. 35, Dezember 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Fernwärme 3.0 - Strategien für eine zukunftsorientierte Fernwärmepolitik -

Fernwärme 3.0 - Strategien für eine zukunftsorientierte Fernwärmepolitik - Fernwärme 3.0 - Strategien für eine zukunftsorientierte Fernwärmepolitik - Städtische Wärmenetze Wien, 29. Jänner 2016 Christian Maaß Vorstellung Hamburg Institut Inhabergeführtes Forschungsund Beratungsunternehmen

Mehr

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien Bruttostromerzeugung [TWh/a] 7 6 5 4 3 2 1 199 2 23 24 25 Kernenergie Kohle (Kond.) KWK (Kohle) Gas (Kond.) KWK (Gas) Biomasse (Kond,KWK) Wasserkraft Windenergie Geothermie Photovoltaik Infrastrukturen

Mehr

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE . Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Massen-Niederlausitz, 12. Februar 2014 Agenda 2 Analyse der Energieverbräuche und der Energieerzeugung im Amt Kleine Elster ENERGIE BRAUCHT

Mehr

Chancen und Risiken bei der gegenwärtigen Umsetzung von Biomasseprojekten zur Strom- und Wärmeerzeugung in Bosnien-Herzegowina und Serbien

Chancen und Risiken bei der gegenwärtigen Umsetzung von Biomasseprojekten zur Strom- und Wärmeerzeugung in Bosnien-Herzegowina und Serbien Energie Chancen und Risiken bei der gegenwärtigen Umsetzung von Biomasseprojekten zur Strom- und Wärmeerzeugung in Bosnien-Herzegowina und Serbien www.german-renewable-energy.com Inhalte des Vortrags Wer

Mehr

Marktpotential Kleinwasserkraft in Chile. Berlin 12.01.2015

Marktpotential Kleinwasserkraft in Chile. Berlin 12.01.2015 Marktpotential Kleinwasserkraft in Chile Berlin 12.01.2015 Chile ist ein kleiner Strommarkt mit hohem Anteil konventioneller Wasserkraft Eckdaten des chilenischen Energiemarktes Gas 38% SING (Sistema Interconectado

Mehr

Energiewende ist Teamarbeit: Produktion, Handel und Versorgung mit sauberem Strom aus einer Hand. Greenpeace Energy eg. Rheine, 4.

Energiewende ist Teamarbeit: Produktion, Handel und Versorgung mit sauberem Strom aus einer Hand. Greenpeace Energy eg. Rheine, 4. Greenpeace Energy eg Energiewende ist Teamarbeit: Produktion, Handel und Versorgung mit sauberem Strom aus einer Hand Rheine, 4. Juli 2008 2008 Greenpeace Energy eg Greenpeace Energy eg im Überblick bundesweiter

Mehr

Dezentrale Energieerzeugung - Chancen und Perspektiven für kommunale Versorgungsunternehmen

Dezentrale Energieerzeugung - Chancen und Perspektiven für kommunale Versorgungsunternehmen Konferenz Energiesysteme der Zukunft // 13. September 2010 Dezentrale Energieerzeugung - Chancen und Perspektiven für kommunale Versorgungsunternehmen Michael G. Feist Vorsitzender des Vorstands // Kaufmännischer

Mehr

Erneuerbare Energien Strom und Wärme ohne Ende. Die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

Erneuerbare Energien Strom und Wärme ohne Ende. Die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Erneuerbare Energien Strom und Wärme ohne Ende Die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Energietechnologien mit Zukunft Erneuerbare Energien dazu gehören Sonnenenergie,

Mehr

Erneuerbare Energien in Kasachstan Energiestrategie 2050

Erneuerbare Energien in Kasachstan Energiestrategie 2050 Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Ministerialdirigent Edgar Freund Erneuerbare Energien in Kasachstan Energiestrategie 2050 15.09.2014 Inhaltsübersicht 1. Politischer Hintergrund

Mehr

ENERGIEWENDE IN BAYERN. Energiewende in Bayern

ENERGIEWENDE IN BAYERN. Energiewende in Bayern ENERGIEWENDE IN BAYERN Energiewende in Bayern Bioenergie in Bayern Gesamtverbrauch 2009 2006 PJ Bioenergie in Bayern Beitrag 2009 10,7% Bioenergie in Bayern Quelle: Bayerisches Statistisches Landesamt,C.A.R.M.E.N.

Mehr

Factsheet El Salvador

Factsheet El Salvador 17.03.2016 Factsheet El Salvador 1. Basisinformationen Entwicklung und Prognose 2009 2010 2010 2012 2013 2014 (est.) Wirtschaftswachstum BIP (real) [%] 1-3,1 1,2 2,2 1,9 1,8 2,0 Entwicklung Endenergieverbrauch

Mehr

AHK-Geschäftsreise Geothermie USA Westen, 23. September - 27. September 2013 Chancen für deutsche Unternehmen an der Westküste

AHK-Geschäftsreise Geothermie USA Westen, 23. September - 27. September 2013 Chancen für deutsche Unternehmen an der Westküste AHK-Geschäftsreise Geothermie USA Westen, 23. September - 27. September 2013 Chancen für deutsche Unternehmen an der Westküste Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] in

Mehr

Keine Angaben verfügbar.

Keine Angaben verfügbar. Factsheet Bangladesch 12.01.2016 1. Basisinformationen Entwicklung Wirtschaftswachstum BIP (real) [%] 1 2009 2010 2011 2012 2013 2014 5,0 5,6 6,5 6,5 6,0 6,1 Entwicklung Endenergieverbrauch [ktoe] 2 2000

Mehr

Rede des argentinischen Botschafters Daniel Polski

Rede des argentinischen Botschafters Daniel Polski Rede des argentinischen Botschafters Daniel Polski Informationsveranstaltung: Windenergie in Argentinien, Paraguay und Uruguay 15. Mai 2014, VKU Forum Berlin 1. Einleitung: Ich freue mich sehr, Sie hier

Mehr

Factsheet AHK-Geschäftsreise Energieeffizienz in der Industrie Ungarn 26. 29. November 2016

Factsheet AHK-Geschäftsreise Energieeffizienz in der Industrie Ungarn 26. 29. November 2016 Stand 13.11.2015 Factsheet AHK-Geschäftsreise Energieeffizienz in der Industrie Ungarn 26. 29. November 2016 1. Basisinformationen 1.1. Entwicklung und Prognose Wirtschaftswachstum BIP (real) [%] 1.2.

Mehr

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand Berliner Stadtwerke Aktueller Stand der Berliner Wasserbetriebe Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Anhörung am 4. Juni 2014 Ausgangslage für die Berliner Stadtwerke Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses

Mehr

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune : Ein Weg zur energieautarken Kommune 1957-1995 1957-1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung: - 146 ha Fläche - relativ hoher Abstand zu Orten (1.000 m) - Gelände 50 Jahre nicht

Mehr

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR ÜBERSICHT - Technik BHKW - Energieeffizienz im Vergleich - Finanzierung des Projekts - Besonderheiten der

Mehr

EnergieRegion+ Aller-Leine-Tal

EnergieRegion+ Aller-Leine-Tal Das Aller-Leine-Tal Erneuerbare Energien als Wirtschaftsfaktor in einer ländlichen Region Wienhausen, 14. August 2013 1 Vor Ihnen steht: Cort-Brün Voige Bürgermeister der Samtgemeinde Rethem (Aller) seit

Mehr

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen Bayreuther Forum Kirche und Universität Unsere Energieversorgung Fakten von heute, Perspektiven für morgen Prof. Dr.-Ing. D. Brüggemann Dr.-Ing. A. Obermeier 15. November 2003 Energiebedarf Beispiele aus

Mehr

Mehr Solarenergie für OÖ: Bürgerbeteiligungsmodell zur Fortführung der Photovoltaik-Initiative

Mehr Solarenergie für OÖ: Bürgerbeteiligungsmodell zur Fortführung der Photovoltaik-Initiative Presseinformation Linz, 17.01.2012 Mehr Solarenergie für OÖ: Bürgerbeteiligungsmodell zur Fortführung der Photovoltaik-Initiative Die Energie AG vereint seit 120 Jahren Tradition und Innovation und zählt

Mehr

AHK-Geschäftsreise Georgien und Armenien, 03. 06.11.2014 Kleine Wasserkraft Georgien und Armenien Factsheet: Armenien

AHK-Geschäftsreise Georgien und Armenien, 03. 06.11.2014 Kleine Wasserkraft Georgien und Armenien Factsheet: Armenien AHK-Geschäftsreise Georgien und Armenien, 03. 06.11.2014 Kleine Wasserkraft Georgien und Armenien Factsheet: Armenien Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] Entwicklung

Mehr

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR ÜBERSICHT - Technik BHKW - Energieeffizienz im Vergleich - Finanzierung des Projekts - Besonderheiten der

Mehr

3,5 4,5 6,8 7,1 7,2 4,1 k.a. 2007 2008 2009* 2010* 2011* 2012* 2020* Die Regierung hat 2008 verkündet, das Atomprogramm wieder aufzunehmen.

3,5 4,5 6,8 7,1 7,2 4,1 k.a. 2007 2008 2009* 2010* 2011* 2012* 2020* Die Regierung hat 2008 verkündet, das Atomprogramm wieder aufzunehmen. Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachst um [%] anhand des BIP Ägypten Entwicklung und Prognose (*) Energieverbrauch in Mrd. kwh Verteilung Stromverbrauch nach Energieträger [%],

Mehr

Basisinformationen. Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] 3.5 7.1 7.2 4.6 2.0 k.a

Basisinformationen. Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] 3.5 7.1 7.2 4.6 2.0 k.a AHK-Geschäftsreise Eigenverbrauch in Industrie und Tourismus 2015. Perspektiven der Erneuerbaren Energien in Ägypten Fact Sheet Deutsch-Arabische Industrie- und Handelskammer Basisinformationen Entwicklung

Mehr

Factsheet AHK-Geschäftsreise Biogasmarkt USA 31. Oktober 04. November 2016 Biogas in Florida & Georgia

Factsheet AHK-Geschäftsreise Biogasmarkt USA 31. Oktober 04. November 2016 Biogas in Florida & Georgia Stand 23. Oktober 2015 Factsheet AHK-Geschäftsreise Biogasmarkt USA 31. Oktober 04. November 2016 Biogas in Florida & Georgia 1. Basisinformationen Entwicklung und Prognose Wirtschaftswachstum BIP (real)

Mehr

Das EEG Erneuerbare-Energien-Gesetz Was bringt die geplante Novellierung? Achim Hill, Geschäftsführer eart

Das EEG Erneuerbare-Energien-Gesetz Was bringt die geplante Novellierung? Achim Hill, Geschäftsführer eart Das EEG Erneuerbare-Energien-Gesetz Was bringt die geplante Novellierung? Achim Hill, Geschäftsführer eart Energieagentur Region Trier Kümmerer für die Umsetzung der Energiewende in der Region Agentur

Mehr

KWK kann s besser. Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1

KWK kann s besser. Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1 Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1 Grundprinzip Effizienz Wirkungsgrad Getrennte Energieerzeugung Strom und Wärme werden unabhängig voneinander in getrennten Prozessen erzeugt (Kraftwerk oder Heizkessel)

Mehr

Projektfinanzierung für Windenergie und Photovoltaik

Projektfinanzierung für Windenergie und Photovoltaik Projektfinanzierung für Windenergie und Photovoltaik Wolf-Rüdiger Stahl Abteilungsleiter Project Finance Renewbles Landesbank Baden-Württemberg Stuttgart, den 22. Juni 2009 Landesbank Baden-Württemberg

Mehr

Einleitung und Überblick

Einleitung und Überblick Netzwerk Photovoltaik Einleitung und Überblick Carl-Georg Buquoy, Themenfeldleiter Photovoltaik, EnergieAgentur.NRW Titel Agenda 1. EnergieAgentur.NRW 2. Situation heute 3. EEG 2014 seit 01.08.2014 Folie

Mehr

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Steigerung der Unabhängigkeit durch Senkung der Energiekosten. Schon heute können Solaranlagen dauerhaft günstigen Strom zwischen

Mehr

Die zukünftige Rolle der erneuerbaren Energien in der Stromversorgung

Die zukünftige Rolle der erneuerbaren Energien in der Stromversorgung Die zukünftige Rolle der erneuerbaren Energien in der Stromversorgung Dr. Armin Eberle, Leiter "Neue Energien", Centralschweizerische Kraftwerke CKW, Luzern Luzern, 25. Juni 2007 1 Agenda 1. Einführung

Mehr

AHK-Geschäftsreise Kanada vom 21.11. bis 25.11.2011 in Guelph, Ontario Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich Bioenergie

AHK-Geschäftsreise Kanada vom 21.11. bis 25.11.2011 in Guelph, Ontario Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich Bioenergie AHK-Geschäftsreise Kanada vom 21.11. bis 25.11.2011 in Guelph, Ontario Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich Bioenergie Basisinformationen Der Energiesektor, der einen der wichtigsten Kernsektoren

Mehr

Wir wissen, dass es möglich ist! 100% QUALITÄT Made in Germany

Wir wissen, dass es möglich ist! 100% QUALITÄT Made in Germany Wir wissen, dass es möglich ist! 100% QUALITÄT Made in Germany Problemstellung Sichere und stabile Stromversorgung Im normalen Alltag wird der benötigte Strom mithilfe verschiedener Energiequellen produziert,

Mehr

AHK-Geschäftsreise Bioenergiemarkt der USA, 1. Halbjahr 2013 Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich Bioenergie

AHK-Geschäftsreise Bioenergiemarkt der USA, 1. Halbjahr 2013 Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich Bioenergie AHK-Geschäftsreise Bioenergiemarkt der USA, 1. Halbjahr 2013 Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich Bioenergie Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] USA

Mehr

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich?

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? AUFTAKTVERANSTALTUNG 14.MAI 2012 Mirjam Schumm, Green City Energy Gliederung Wer sind wir? Wo steht die Stadt Pfaffenhofen heute? Welche

Mehr

Branchenstruktur & Information über potentielle Partnerunternehmen

Branchenstruktur & Information über potentielle Partnerunternehmen Platzhalter Energie Branchenstruktur & Information über potentielle Partnerunternehmen Stephan Blocks AHK Indonesien (EKONID) Berlin, 07. März 2012 Inhalt I. Rahmenbedingungen II. III. Nachfrager von Photovoltaiktechnologie

Mehr

Regionale Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien

Regionale Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien Regionale Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien Treiber einer dezentralen Energiewende ausgewählte Studienergebnisse und allgemeine Aspekte Zwischen Akzeptanz und Widerstand Energiewende

Mehr

Erneuerbare Energien am Beispiel der Solarenergie. Energieforum Gerzensee. Thomas Hostettler Vorstandsmitglie B&QS. Gerzensee, 30.

Erneuerbare Energien am Beispiel der Solarenergie. Energieforum Gerzensee. Thomas Hostettler Vorstandsmitglie B&QS. Gerzensee, 30. Erneuerbare Energien am Beispiel der Solarenergie Bild Gemeindewerke Erstfeld Thomas Hostettler Vorstandsmitglie B&QS Energieforum Gerzensee Gerzensee, 30. April 2012 Gliederung 1. Vorstellung Person /

Mehr

Gliederung. 1. juwi eine starker Mittelständler. 2. Der Strommarkt im Wandel. 3. juwi Bürgerstromprojekte. 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom?

Gliederung. 1. juwi eine starker Mittelständler. 2. Der Strommarkt im Wandel. 3. juwi Bürgerstromprojekte. 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom? Gliederung 1. juwi eine starker Mittelständler 2. Der Strommarkt im Wandel 3. juwi Bürgerstromprojekte 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom? 5. Vorteile für den Bürger juwi ein starker Mittelständler Firmensitz

Mehr

Das Schweizer Übertragungsnetz. Auftrag und Herausforderung für Swissgrid

Das Schweizer Übertragungsnetz. Auftrag und Herausforderung für Swissgrid Das Schweizer Übertragungsnetz Auftrag und Herausforderung für Swissgrid 2 Auftrag an Swissgrid Versorgungssicherheit als Auftrag für Swissgrid Wer ist Swissgrid? Die nationale Netzgesellschaft Mit dem

Mehr