Factsheet AHK-Geschäftsreise Mexiko "Erneuerbare Energien in Gebäuden" Schwerpunkt: Photovoltaik & Solarthermie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Factsheet AHK-Geschäftsreise Mexiko "Erneuerbare Energien in Gebäuden" Schwerpunkt: Photovoltaik & Solarthermie 29.09.-03.10.2014."

Transkript

1 Factsheet AHK-Geschäftsreise Mexiko "Erneuerbare Energien in Gebäuden" Schwerpunkt: Photovoltaik & Solarthermie Stand: Januar 2014 Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] Entwicklung und Prognose (*) nationaler Energieverbrauch in Mrd. kwh Primärenergieerzeugung nach Energieträger [%], ,1 5,3 3,9 3,9 3,5 4, , , , , , ,0 Kohle Erdöl Erdgas Nuklear EE Sonstige 3,6 65,2 22,3 1 6,8 1,1 Importquote Primär-Energieträger Erdöl Kohle Sonstige Exportquote Primär-Energieträger Import- / Exportbilanz Energieträger [%], 2012 Erdöl Kohle Sonstige 89,99 9,07 0,19 0,75 Benzin + Naphtha Importquote Sekundär-Energieträger Erdölkondensate Trockengas 1 Diesel Flüssig-gas andere 23,3 25,94 8,47 3,46 38,83 Heizöl Exportquote Sekundär-Energieträger Benzin + Naphtha Strom Trocken-gas andere 46,94 37,82 6,89 0,85 7,5 Erläuterung Import-/ Exportquote: Mexikos Energieimporte beliefen sich im Jahr 2012 auf 59,81 TWh Primärenergie und 615,54 TWh Sekundärenergie. Der Energieexport wiederum belief sich auf 822,91 TWh Primärenergie und 95,51 TWh Sekundärenergie. Hiervon ausgehend wurden die oben stehenden Import-/ Exportanteile der einzelnen Energieträger berechnet. Eine Sonderstellung sowohl im Hinblick auf den Energieimport, als auch auf den - export nimmt das Erdöl und daraus gewonnene Produkte ein. Obgleich Mexiko einer der größten Erdöl- Exporteure weltweit ist, werden mangels eigener Verarbeitungskapazitäten und dem hohen Schwefelanteil des mexikanischen Erdöls Erdölprodukte importiert. 1 Die Trockengasimporte beinhalten auch die Importe von Flüssigerdgas.

2 Strommarkt Installierte Leistung und Prognose des staatlich verwalteten Strommarkts [MW] Elektrifizierung, 2010 Strompreis Industrie [ / kwh], 2014 Strompreis Endverbraucher [ / kwh], 2014 Wird der Strompreis subventioniert? Wenn ja, wie? Wurde der Strommarkt liberalisiert? Wenn ja, wie ist die Wettbewerbsstruktur der Anbieter? Wer ist im Besitz der Übertragungsnetze? Ist der Netzzugang reguliert? Bestehen Hindernisse für den Anschluss von EE-Anlagen? 2013: : ,2% der mexikanischen Bevölkerung Mittelspannungstarife: 1,79 MXN/kWh = 0,098 /kwh Hochspannungstarife: 1,33 MXN/kWh = 0,073 /kwh 0,96 MXN/kWh = 0,053 /kw Der Unionskongress (Congreso de la Unión) bezuschusst die Stromtarife auf jährlicher Basis durch eine Zahlung an den staatlichen Stromversorger CFE (Comisión Federal de Electricidad). Dieser Zuschuss kommt zwei Gruppen von Endverbrauchern zu Gute: Zum einen werden Haushalte mit einem geringen Stromverbrauch durch den progressiv gestaffelten Tarif entlastet und zum anderen wird die Landbevölkerung durch einen speziellen Agrartarif subventioniert. Die Strompreise für den Industriesektor sowie Haushalte mit einem hohen Stromverbrauch werden nicht bezuschusst. Lediglich im Bereich der Stromerzeugung ist der Strommarkt liberalisiert. Unter mehreren Schemata, unter anderem unter jenem der Eigenversorgung, ist eine Teilnahme für private Unternehmen am Strommarkt möglich. Privat erzeugter Strom kann in das nationale Leitungsnetz eingespeist werden. Die staatliche Stromgesellschaft nimmt den Strom nur zum günstigsten Erzeugerpreis ab und erhebt - mit Ausnahme von in kleinen und mittleren Erzeugungsstätten ( pequeña beziehungsweise mediana escala, < 500 kw) - eine Durchleitungsgebühr für die produzierte Energie. Bis zu genannter Erzeugungsleistung erfolgt zudem ein sogenanntes Net metering, bei welchem ins nationale Netz eingespeister und diesem entnommener Strom auf kwh-basis miteinander verrechnet werden. Die staatliche Stromgesellschaft CFE (Comisión Federal de Electricidad). Eine Stromerzeugung in Mexiko bedarf der Genehmigung durch die staatliche Regulierungsbehörde Comisión Reguladora de Energía (CRE). Freigestellt sind hiervon Vorhaben mit kleiner und mittlere Erzeugungsleistung bis maximal 500 kw, welche aus erneuerbaren Energiequellen oder durch Kraft-Wärmekopplung Energie erzeugen. Generell dürfen private Investoren nur im Falle der Eigenversorgung (Autoabastecimiento) mit oder ohne Kraft-Wärmekopplung (Cogeneración), als unabhängige Stromerzeuger (Producción Independiente), als

3 Kleinproduzenten (Pequeña Producción) sowie beim Stromexport oder Stromimport (Importación o Exportación) tätig werden. Beim Schema der Eigenversorgung ist es privaten Unternehmen möglich, allein oder gemeinsam mit weiteren Partnern in Form einer Zweckgesellschaft ihre eigene Energie zur Selbstversorgung zu produzieren. Abgesehen von gesonderten Bestimmungen zu Wasserkraftwerken, bestehen hierbei keine Beschränkungen der installierten Kapazität. Zudem können Produzenten auf eigene Initiative Kraftwerke von bis zu 30 MW Leistung (Kleinproduktion) planen und betreiben, um den erzeugten Strom zur öffentlichen Stromversorgung an den staatlichen Stromversorger CFE zu verkaufen. Größere Kraftwerksprojekte zur öffentlichen Stromversorgung werden nur per Ausschreibung durch das mexikanische Energieministerium (Secretaría de Energía, SENER) an private Investoren bzw. unabhängige Produzenten vergeben. In allen Fällen können sich ausländische Investoren bis zu 100 Prozent beteiligen. Der Betrieb einer EE-Anlage erfolgt zumeist in der Rechtsform der unabhängigen Produktion, der Selbstversorgung und der Kleinproduktion. Während bis dato die Einspeisevergütung der CFE für Erneuerbare Energien häufig nicht kostendeckend war, besteht Hoffnung, dass - basierend auf dem Gesetz LAERFTE und dem dazugehörenden Programm - höhere Einspeisevergütungen vereinbart werden. Ein Erfolg ließ sich - aus privater Sicht - im März 2010 verzeichnen, als die Durchleitungskosten für Selbstversorger im Durchschnitt um die Hälfte gesenkt wurden. In diesem Bereich des Autoabastecimiento werden bereits zahlreiche EE-Anlagen betrieben, welche aufgrund der hohen Stromtarife für Industrie und Handel wirtschaftlich arbeiten und die Ökobilanz von Firmen schmücken. Allein die Strompreise im industriellen Bereich sind in den letzten 11 Jahren jährlich um durchschnittlich 10% gestiegen, auch wenn das Jahr 2009 erstmals einen Rückgang der Tarife zeigte. Für die Jahre 2010 und 2011 wurde wiederum ein Anstieg der Tarife verzeichnet.

4 ACHTUNG: Am 20. Dezember 2013 hat die mexikanische Bundesregierung eine Energiereform verkündet, die diverse Veränderungen in der Struktur und Organisation des Stromsektors in Mexiko vorsieht, jedoch wird erst eine Sekundärgesetzgebung den Inhalt der Reform ausführlich definieren. Veränderungen sind für folgende Bereiche vorgesehen: 1. Erzeugung und Kommerzialisierung der elektrischen Energie Die Reform sieht vor, dass sich der Privatsektor an der Erzeugung und der Vermarktung der elektrischen Energie beteiligen darf, wodurch sich die Anzahl von Projekten zur Erzeugung von Energie erhöht, die Produktion effizienter gestaltet und somit auch die Preisgestaltung verbessert werden soll. 2. Übertragung und Vertrieb der elektrischen Energie Die Reform zieht die Möglichkeit in Betracht, dass private Unternehmer sich an Aktivitäten zur Übertragung und Verteilung des Stroms beteiligen. 3. Verträge im Zusammenhang mit der elektrischen Infrastruktur Man erwartet, dass die privaten Firmen sich an der Finanzierung, Wartung, Geschäftsführung, am Betrieb und der Erweiterung der elektrischen Infrastruktur mittels Dienstleistungsverträgen beteiligen, die mit der CFE zu schließen sind und wofür ein angemessenes Schema von Gegenleistungen zu definieren ist. Auswirkung auf erneuerbare Energien: Auch wenn die Reform die Förderung der erneuerbaren Energien nicht zum Hauptziel hat, ist zu erwarten, dass die genannten Veränderungen auf die Entwicklung der erneuerbaren Energien Einfluss nehmen und die Entwicklung von Projekten mit erneuerbaren Energiequellen vorantreibt. Wärmemarkt Wie ist der Wärmemarkt strukturiert? Reguliert und/oder subventioniert der Staat den Wärmemarkt? Heizsysteme für Gebäude existieren nicht. Die Hauptnutzung ist die Warmwasserbereitung, wobei diese zunehmend über Solarthermietechnologien erfolgt. Anwender sind neben Privathaushalten vor allem Schwimmbäder, Hotels, Sportclubs, Krankenhäuser, Landwirtschaftsbetriebe sowie der Industriesektor. Im Allgemeinen bestehen keine staatlichen Beihilfen. Lediglich im Wohnsektor werden Zusatzkredite für die Installation energieeffizienter Technologien angeboten. Anteil Erneuerbarer Energien (EE) Anteil EE an Produktion Primärenergie [%], 2012 (Gesamtproduktion Primärenergie 2012: 2.520,51 TWh) Wasserkraft: 1,26% (31,85 TWh) Geothermie: 1,47% (31,48 TWh) Solarenergie: 0,07% (1,85 TWh) Windenergie: 0,14% (3,67 TWh) Biogas: 0,02% (0,5 TWh) Biomasse: 3,88% (97,73 TWh) Gesamt: 6,85% (172,57 TWh)

5 Ausbauziele der Regierung installierte Kapazität an EE [MW] Windenergie: MW Wasserkraft: MW Solarenergie:2.242 MW Geothermie: 137 MW Bioenergie: 518 MW Gesamt: MW Prognose Anteil EE [%] Welche Instrumente zur Förderung von EE gibt es und wie sind diese ausgestaltet? Ziel 2024: 35% der Energiegewinnung aus EE Erklärtes Ziel der Energiepolitik ist es, das Energieportfolio des Landes zu diversifizieren, die nachhaltige Entwicklung des Energiesektors zu fördern und der derzeit hohen Abhängigkeit von fossilen Energieträgern entgegenzuwirken. Diese Ziele wurden durch das am 28. November 2008 verabschiedete Gesetz zur Förderung Erneuerbarer Energien Ley para el Aprovechamiento de Energías Renovables y el Financiamiento de la Transición Energética (LAERFTE) konkretisiert. Das Gesetz regelt die Zusammenarbeit zwischen der CRE, CFE, SENER und weiteren Ministerien zur Förderung Erneuerbarer Energien. Kernstück von LAERFTE ist ein kontinuierlich zu aktualisierendes Strategiepapier (zuletzt das bereits erwähnte Programm zur Förderung Erneuerbarer Energien, Programa Especial para el Aprovechamiento de Energías Renovables ), welches feste Zielanteile Erneuerbarer Energien enthält. Die Koordinierung und Ausübung aller Strategieziele obliegt der SENER. LAERFTE sieht auch vor, dass das Wirtschafts- und das Finanzministerium neue spezifische rechtliche Regelungen schaffen, die das Verhältnis zwischen Betreibern von Kraftwerken Erneuerbarer Energien und den Abnehmern definieren. Weiterhin sollen Abnahmepreise der CFE festgelegt werden, die Erneuerbare Energien wettbewerbsfähiger machen. Ob und wann diese Änderungen umgesetzt werden ist zwar trotz der gesetzlichen Grundlage ungewiss, allerdings lassen die fortgesetzten Aktivitäten der involvierten Institutionen (wie z.b. die im März 2010 durchgeführte Anpassung der Durchleitungskosten, die im Folgemonat erfolgte Anpassung der regulativen Bedingungen für den Netzzugang kleiner und mittlerer Erzeuger aus Erneuerbaren Quellen durch die CRE sowie die im März 2011 durch die Abgeordnetenkammer beschlossene Neuregelung bezüglich Kleinwasserkraftwerke) baldige Neuregelungen erhoffen. Des Weiteren sollten EE-Kraftwerke von mehr als 2,5 MW nach LAERFTE möglichst unter Einbezug der örtlichen Kommunen geplant und betrieben werden, um die ländliche Entwicklung zu fördern. Ein technisches Gremium bestehend aus sieben Ministerien, sowie der CFE, PEMEX und zwei Umweltinstituten unter Vorsitz der SENER wird über die Verwendung des vom Bund bereitgestellten

6 Budgets, in Einklang mit dem Strategiepapier, entscheiden. Bisher werden seitens der mexikanischen Regierung vereinzelte steuerliche Anreize z.b. durch eine erhöhte Abschreibung für Maschinerie, die im Zusammenhang mit der Stromerzeugung durch Erneuerbare Energien angeschafft wurde, gesetzt. Zudem ist eine Förderung von Projekten durch die Interamerikanische Entwicklungsbank (IDB) möglich sowie durch den sektorübergreifenden Fonds zur Infrastrukturentwicklung (Fondo Nacional de Infraestructura), welcher durch die mexikanische Nationalbank für Projekte und staatliche Dienstleistungen (Banco Nacional de Obras y Servicios Públicos, BANOBRAS) verwaltet wird. Die im Dezember 2012 auf sechs Jahre neugewählte Regierung plant für die zweite Jahreshälfte 2013 eine Energiereform. Konkrete Inhalte wurden bis dato nicht veröffentlicht, jedoch ist mit einer Stärkung der Privatisierung zu rechnen, die auch im Bereich der Erneuerbaren Energien Investitionen begünstigen wird Technologieschwerpunkt der AHK-Geschäftsreise: Solarenergie Der Anteil von Solarenergie an der installierten Kapazität in Mexiko ist im Vergleich zu anderen Erneuerbaren Energieformen relativ gering. Mexiko hat dabei ideale natürliche Voraussetzungen in diesem Bereich: Mit einer täglichen Durchschnittsintensität der Sonneneinstrahlung von rund 5 kwh/m² ( kj/m²) - in einigen Teilen des Landes bis zu 7 kwh/ m 2 pro Tag - ist es eines der führenden Länder in diesem Bereich. Gegenwärtiger Entwicklungsstand: Der Solarenergiemarkt stützt sich im Wesentlichen auf solare Warmwasseraufbereitung und Photovoltaik zur Stromerzeugung. Anwendungen für solare Kühlung spielen derzeit keine Rolle. Einzelne Forschungsprojekte wie Prototypen solarer Kühlschränke befinden sich noch in der Testphase. Ein erstes Hybridkraftwerk, Agua Prieta II, ist im ersten Halbjahr 2013 ans Netz gegangen und verfügt über eine Solarthermie-Komponente, welche für sich allein genommen eine Leistung von 478 MW haben wird.im Jahr 2011 betrug die installierte Kapazität registrierter PV-Anlagen knapp 30,58 MW, was mehr als einer Verdopplung innerhalb von zehn Jahren entspricht stieg die installierte Kapazität auf 37 MW und 2013 auf 47 MW an. Es handelt sich dabei überwiegend um kleine Anlagen, die zur Elektrifizierung ländlicher Gegenden oder von der Industrie zur Selbstversorgung genutzt werden. Vereinzelt nutzen private Haushalte PV-Strom, allerdings ist dies eine Nischengruppe, die einen höheren Stromtarif zahlt. Solarthermische Wassererwärmung hingegen findet in Mexiko immer mehr Anklang, insbesondere im Wohnsektor wurden in Mexiko rund Quadratmeter an Solarkollektoren installiert, die sich zu den Ende 2011 registrierten Quadratmetern hinzusummieren. Ende 2013 waren diese bereits auf eine Fläche von Quadratmetern angewachsen. Der Handel mit entsprechender Technologie hat in den letzten Jahren stark zugenommen und auf dem Markt zeigen sich viele kleine Unternehmen, die primär importierte Produkte aus Asien in Mexiko anbieten.

7 Wirtschaftliche Potenziale: Chancen bestehen durch lokale Produktion Kostenvorteile im Bereich Solarthermie zu erlangen. Auβerdem besteht die Möglichkeit, Ausbildungsprogramme für Händler und Installateure, die oft keinerlei Zertifizierung haben, anzubieten oder direkt im Bereich Installation und Wartung zu agieren. PV stellt aufgrund hoher Kosten bisher noch einen Nischenmarkt dar, weshalb Möglichkeiten vor allem im Bau von PV-Anlagen zur Selbstversorgung bestehen sowie als Alternative für Haushalte mit besonders hohem Stromverbrauch. Weitere Chancen bestehen als Projektentwickler und Berater für PV-Parks sowie für kleinere Module, da die angesprochenen Preisentwicklungen auch PV in den nächsten fünf Jahren wettbewerbsfähiger machen wird. Wichtigste Anwendungsgebiete: Integrierte Solarthermiesysteme, PV-Dachanlagen für Gebäude sowohl im privaten als auch öffentlichen Sektor, Elektrifizierung von abgelegenen Kommunen, Schulung für Installation und Wartung von Solarthermietechnologie, Strategische Beratung zu industriellen PV-Anlagen Branchenstruktur: Zuständige Instanzen auf Bundesebene: SENER (mexikanisches Energieministerium) CRE (staatliche Stromregulierungsbehörde) CFE (staatlicher Stromversorger) CONUEE (Kommission für Energieeffizienz) CENACE (Nationales Energiekontrollzentrum) Verbände: ANES (mexikanischer Solarenergieverband) Forschungsinstitute: IEE (Institut für Elektrische Forschung) CONACYT (Nationaler Wissenschaftsrat) Centro Mexicano de Innovación en Energía Solar (Mexikanisches Zentrum der Solarenergieinnovation) Geschäftsmöglichkeiten Für Unternehmen welcher Geschäftsfelder bietet der Markt die besten Geschäftsmöglichkeiten? Gibt es aktuelle Ausschreibungen für Solarenergie-Projekte von Interesse für dt. Unternehmen? Mexiko bietet aufgrund seiner hervorragenden natürlichen Voraussetzungen, seiner günstigen geographischen Lage und dem hohen Investitionsbedarf im Hinblick auf Technologien zur Verbesserung der Energieversorgung, für alle Akteure des Sektors (Hersteller, Zulieferer, Vertrieb, F&E, Berater, Ausbilder etc.) ein hohes Geschäftspotenzial. Ausschreibungen u.a. für Erneuerbare-Energie-Projekte werden fortlaufend von der SENER veröffentlicht. Derzeit liegen jedoch keine langfristigen staatlichen Ausschreibungen vor. Alle staatlichen Ausschreibungen werden zentral auf der Seite veröffentlicht. Die Ausschreibungen der CFE:

8 Sind größere Projekte geplant? Welche Akteure des Zielmarktes werden zur Konferenzveranstaltung eingeladen? Stand: Januar 2014 Seit geraumer Zeit bestehen Bemühungen, auch Einwohner abgelegener Gebiete dezentral mit Elektrizität zu versorgen. In diesem Zusammenhang sollen vermehrt kleine EE- Anlagen in der Form des Pequeño Productor zum Einsatz kommen. In den kommenden Jahren will SENER zu diesem Zweck 1,1 Mrd. Peso (ca. 65 Mio. EUR) in Erneuerbare Energien investieren. Die Weltbank unterstützt dieses Projekt zusätzlich mit einem Darlehen in Höhe von 15 Mio. USD (ca. 11 Mio. EUR). Das im Zuge von LAERFTE beschlossene Budget zur Förderung von EE stimuliert zudem die weitere Nachfrage nach EE-Anlagen. Vertreter staatlicher Einrichtungen, die an der Etablierung von Erneuerbaren Energien beteiligt sind, z.b.: SENER (mexikanisches Energieministerium) SEMARNAT (mexikanisches Umweltministerium) CRE (staatliche Regulierungsbehörde) CFE (staatlicher Stromversorger) IIE (Institut für Elektrische Forschung) CONUEE (Kommission für Energieeffizienz) CONACE (Nationales Energiekontrollzentrum) Vertreter mexikanischer Verbände innerhalb des Sektors Erneuerbare Energien, z.b.: AMDEE (Mexikanischer Windenergieverband) ANES (Nationaler Energieverband, insbesondere für Solarenergie) CONIECO (Mexikanischer Umweltunternehmerverband) REMBIO (Mexikanisches Bioenergie-Netz) Firmenvertreter des Sektors Exportinitiative Erneuerbare Energien Mit der Exportinitiative Erneuerbare Energien unterstützt die Bundesregierung deutsche Unternehmen bei der Auslandsmarkterschließung, um renewables - Made in Germany im Ausland zu etablieren. Die AHK organisiert für Sie: individuelle Gespräche und Firmenbesuche in der Woche vom bis in Mexiko mit Unternehmen und Entscheidungsträgern, die wir gezielt und auf Ihre Bedürfnisse hin vermitteln eine Konferenzveranstaltung am in Mexiko-Stadt, bei der Sie Gelegenheit haben, Ihr Unternehmen und Ihre Produkte vorzustellen. Ihre Anmeldung nimmt die energiewaechter GmbH, Ansprechpartner Markus Winter ( Tel: +49 (0) ) bis einschließlich entgegen. Bitte beachten Sie, dass an einer Reise höchstens acht deutsche Unternehmen teilnehmen können und die Plätze oft frühzeitig vergeben sind. Eine zeitnahe Anmeldung ist daher sehr empfehlenswert. Für weitere Rückfragen steht Ihnen auch Herr Darío Lozano von der AHK Mexiko gerne zu Ihrer Verfügung (Tel.: , ).

Stand: Januar 2013. Land: Panamá. Basisinformationen. Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] +7,9 +8,3 +2,4 +6,9 +10,7 k.a.

Stand: Januar 2013. Land: Panamá. Basisinformationen. Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] +7,9 +8,3 +2,4 +6,9 +10,7 k.a. AHK-Geschäftsreise Zentralamerika/Dominikanische Republik 3. 7. Juni 2013 Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich Wasserkraft, Solarthermie Photovoltaik und Windenergie Land: Panamá Basisinformationen

Mehr

AHK-Geschäftsreise Rumänien, 15. 19.06.2015 Waste-to-Energy

AHK-Geschäftsreise Rumänien, 15. 19.06.2015 Waste-to-Energy AHK-Geschäftsreise Rumänien, 15. 19.06.2015 Waste-to-Energy 08. Januar 2015 Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] Entwicklung und Prognose (*) Endenergieverbrauch in TOE

Mehr

Basisinformationen. 2000 2005 2010 2011 2012 2020 Wirtschaftswachstum [%] 5,1 3,1 3,2 2,6 1,8 1,5. Entwicklung und Prognose (*)

Basisinformationen. 2000 2005 2010 2011 2012 2020 Wirtschaftswachstum [%] 5,1 3,1 3,2 2,6 1,8 1,5. Entwicklung und Prognose (*) AHK-Geschäftsreise Vom 11.-15. November 2013 nach Quebec und Nova Scotia Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich Windenergie in Ostkanada Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) 2000

Mehr

JANUAR 2014. AHK-Geschäftsreise Litauen 2014 Energieerzeugung aus Biomasse und Biogas. Energetische Verwertung organischer Abfälle. Basisinformationen

JANUAR 2014. AHK-Geschäftsreise Litauen 2014 Energieerzeugung aus Biomasse und Biogas. Energetische Verwertung organischer Abfälle. Basisinformationen AHK-Geschäftsreise Litauen 2014 Energieerzeugung aus Biomasse und Biogas. Energetische Verwertung organischer Abfälle Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] Entwicklung

Mehr

AHK-Geschäftsreise Estland 2014 Energieerzeugung aus Biomasse und Biogas. Energetische Verwertung organischer Abfälle. Ölschiefer. Ölschiefer 3.

AHK-Geschäftsreise Estland 2014 Energieerzeugung aus Biomasse und Biogas. Energetische Verwertung organischer Abfälle. Ölschiefer. Ölschiefer 3. AHK-Geschäftsreise Estland 2014 Energieerzeugung aus Biomasse und Biogas. Energetische Verwertung organischer Abfälle Basisinformationen Entwicklung und Prognose (**) Wirtschaftswachstum [%] *Vorläufiges

Mehr

Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] 5,1 3,1 3,2 2,6 1,8 1,5

Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] 5,1 3,1 3,2 2,6 1,8 1,5 AHK-Geschäftsreise Quebec, Kanada, 22.-26.09.2014 Oberflächennahe Geothermie & Waste-to-Energy Factsheet zur Technologie Waste-to-Energy/Biogas Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum

Mehr

AHK-Geschäftsreise Lettland 2012 Bioenergie. Wärme- und Stromerzeugung aus Biomasse. Kraft-Wärme-Kopplung

AHK-Geschäftsreise Lettland 2012 Bioenergie. Wärme- und Stromerzeugung aus Biomasse. Kraft-Wärme-Kopplung Kohle Erdöl Erdgas Brennholz Strom Fernwärme Biogas Biobrennstoffe Sonstiges AHK-Geschäftsreise Lettland 2012 Bioenergie. Wärme- und Stromerzeugung aus Biomasse. Kraft-Wärme-Kopplung Basisinformationen

Mehr

Kohle Erdöl Erdgas Nuklear EE Sonstige. Flüssige. Kohle. Brensto ffe. Kohle Erdöl Erdgas Uran. 69.519 Ziel für das Jahr 2023: 120.000 MW.

Kohle Erdöl Erdgas Nuklear EE Sonstige. Flüssige. Kohle. Brensto ffe. Kohle Erdöl Erdgas Uran. 69.519 Ziel für das Jahr 2023: 120.000 MW. Factsheet Türkei Stand 24.06.2015 Basisinformationen Entwicklung und Prognose Wirtschaftswachstum BIP (real) [%] Entwicklung und Prognose Endenergieverbrauch in Mrd. ktoe Verteilung Primärenergieverbrauch

Mehr

Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz. AHK Tunis, 30.

Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz. AHK Tunis, 30. Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz Exportinitiative Erneuerbare Energien AHK Tunis, 30. November 2011 Hansjörg Müller, GIZ Seite 1 Ausgangslage

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE . Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Massen-Niederlausitz, 12. Februar 2014 Agenda 2 Analyse der Energieverbräuche und der Energieerzeugung im Amt Kleine Elster ENERGIE BRAUCHT

Mehr

AHK-Geschäftsreise Georgien und Armenien, 03. 06.11.2014 Kleine Wasserkraft Georgien und Armenien Factsheet: Armenien

AHK-Geschäftsreise Georgien und Armenien, 03. 06.11.2014 Kleine Wasserkraft Georgien und Armenien Factsheet: Armenien AHK-Geschäftsreise Georgien und Armenien, 03. 06.11.2014 Kleine Wasserkraft Georgien und Armenien Factsheet: Armenien Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] Entwicklung

Mehr

Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus

Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus Ein Angebot zur Förderung von Energieeffizienz made in Germany Uta Zähringer Head of Academic Programmes, Renewables Academy

Mehr

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen Bayreuther Forum Kirche und Universität Unsere Energieversorgung Fakten von heute, Perspektiven für morgen Prof. Dr.-Ing. D. Brüggemann Dr.-Ing. A. Obermeier 15. November 2003 Energiebedarf Beispiele aus

Mehr

Branchenstruktur & Information über potentielle Partnerunternehmen

Branchenstruktur & Information über potentielle Partnerunternehmen Platzhalter Energie Branchenstruktur & Information über potentielle Partnerunternehmen Stephan Blocks AHK Indonesien (EKONID) Berlin, 07. März 2012 Inhalt I. Rahmenbedingungen II. III. Nachfrager von Photovoltaiktechnologie

Mehr

AHK-Geschäftsreise Kanada vom 21.11. bis 25.11.2011 in Guelph, Ontario Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich Bioenergie

AHK-Geschäftsreise Kanada vom 21.11. bis 25.11.2011 in Guelph, Ontario Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich Bioenergie AHK-Geschäftsreise Kanada vom 21.11. bis 25.11.2011 in Guelph, Ontario Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich Bioenergie Basisinformationen Der Energiesektor, der einen der wichtigsten Kernsektoren

Mehr

Markteinstieg Mosambik: Chancen und Herausforderungen

Markteinstieg Mosambik: Chancen und Herausforderungen Exportinitiative Erneuerbare Energien - PEP-Informationsveranstaltung Photovoltaik Off-Grid und PV-Diesel Lösungen in Mosambik Berlin, 25. Juni 2014 Markteinstieg Mosambik: Chancen und Herausforderungen

Mehr

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR ÜBERSICHT - Technik BHKW - Energieeffizienz im Vergleich - Finanzierung des Projekts - Besonderheiten der

Mehr

Ghana. Marktsegmente und Unterstuẗzung beim Markteintritt: AHK-Geschäftsreise nach Ghana

Ghana. Marktsegmente und Unterstuẗzung beim Markteintritt: AHK-Geschäftsreise nach Ghana Ghana Marktsegmente und Unterstuẗzung beim Markteintritt: AHK-Geschäftsreise nach Ghana MARKTSEGMENTE UND STATUS SEGMENT STATUS Off-grid Kleinanlagen In der Regel bis ca. 100 Wp Anlagen. Ca. 2 bis 4 MW

Mehr

Geschäftschancen für deutsche Unternehmen in Italien AHK Geschäftsreiseprogramm Erneuerbare Energien für das Bauwesen

Geschäftschancen für deutsche Unternehmen in Italien AHK Geschäftsreiseprogramm Erneuerbare Energien für das Bauwesen Basisinformationen Geschäftschancen für deutsche Unternehmen in Italien AHK Geschäftsreiseprogramm Erneuerbare Energien für das Bauwesen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] 2 21 22 23

Mehr

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011 Neue Energiepolitik Handlungsbedarf für Stromversorger Zürich im Dezember 2011 Stromlücke 2020 Gemäss der neuen Energiepolitik soll die Stromlücke durch Effizienzmassnahmen, neue Produktion und internationalen

Mehr

RENEXPO Poland Internationale Messe für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Betreff.: Ausstellereinladung. Sehr geehrte Damen und Herren,

RENEXPO Poland Internationale Messe für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Betreff.: Ausstellereinladung. Sehr geehrte Damen und Herren, RENEXPO Poland Internationale Messe für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Betreff.: Ausstellereinladung Sehr geehrte Damen und Herren, vom 22. bis zum 24. September 2015 findet in Warschau die

Mehr

Energie für Deutschland woher kommt der Strom?

Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energiearten in Deutschland Allgemein beziehen wir in Deutschland unseren Strom aus konventionellen Energieträgern und aus regenerativen Energiequellen. Konventionelle

Mehr

Projektfinanzierung für Windenergie und Photovoltaik

Projektfinanzierung für Windenergie und Photovoltaik Projektfinanzierung für Windenergie und Photovoltaik Wolf-Rüdiger Stahl Abteilungsleiter Project Finance Renewbles Landesbank Baden-Württemberg Stuttgart, den 22. Juni 2009 Landesbank Baden-Württemberg

Mehr

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune : Ein Weg zur energieautarken Kommune 1957-1995 1957-1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung: - 146 ha Fläche - relativ hoher Abstand zu Orten (1.000 m) - Gelände 50 Jahre nicht

Mehr

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis Energiewende im Werra-Meißner-Kreis (Hessen, Deutschland) Prof. Dr. Rainer Wallmann Dorset Symposium 20.06.2014 in Aalten (NL) Inhalt Nebenwirkungen Elemente der Energiewende Klimaschutzkonzept WMK Einleitung

Mehr

Die Strompreislüge. Lüge 1: unbezahlbare Energie?

Die Strompreislüge. Lüge 1: unbezahlbare Energie? Lüge 1: unbezahlbare Energie? Lüge 1: unbezahlbare Energie? Inflationsbereinigt sieht das nicht mehr ganz so dramatisch aus: inflationsbereinigt stiegen seit 1970 die Preise für Benzin um 62% Heizöl um

Mehr

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Jürg Marti Marti Energietechnik 1 Vorstellung Aufgaben: Interessenvertretung der schweizerischen Solarbranche in den

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG

ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG fnr.de ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG Prag 26.11.2013 Dr. Hermann Hansen Entwicklung erneuerbarer Energien Deutschland Strom-Wärme-Kraftstoff Endenergieverbrauch gesamt 2012:

Mehr

Stromsituation in der Schweiz

Stromsituation in der Schweiz Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen Begriffsklärung und Grundlagen B. Akteure 1. Stromproduktion 2. Stromtransport 3. Stromverbrauch Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen A. Strom-Tatsachen:

Mehr

Energie. Panorama. Vereinfachtes Energieflussdiagramm der Schweiz 2013. Rest Gas. Verluste. Rohwasserkraft. Rest Gas. Kernbrennstoffe.

Energie. Panorama. Vereinfachtes Energieflussdiagramm der Schweiz 2013. Rest Gas. Verluste. Rohwasserkraft. Rest Gas. Kernbrennstoffe. Energie Panorama Energiefluss Aus der Natur wird Energie in Form von Rohöl, Erdgas, Wasserkraft, Uran, Sonnenstrahlung, Wind usw. gewonnen. Bevor solche Primärenergie an den Endverbraucher geliefert wird,

Mehr

Unterstützung bei dem Ausbau erneuerbarer Energien in Vietnam Schwerpunkt Bioenergie

Unterstützung bei dem Ausbau erneuerbarer Energien in Vietnam Schwerpunkt Bioenergie Unterstützung bei dem Ausbau erneuerbarer Energien in Vietnam Schwerpunkt Bioenergie ein Vorhaben der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) im Auftrag des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz

Mehr

Gliederung. 1. juwi eine starker Mittelständler. 2. Der Strommarkt im Wandel. 3. juwi Bürgerstromprojekte. 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom?

Gliederung. 1. juwi eine starker Mittelständler. 2. Der Strommarkt im Wandel. 3. juwi Bürgerstromprojekte. 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom? Gliederung 1. juwi eine starker Mittelständler 2. Der Strommarkt im Wandel 3. juwi Bürgerstromprojekte 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom? 5. Vorteile für den Bürger juwi ein starker Mittelständler Firmensitz

Mehr

Willkommen Welcome Bienvenue

Willkommen Welcome Bienvenue Willkommen Welcome Bienvenue Thema: Netzintegration von Windkraft- & Photovoltaik-Anlagen in Westkanada Zielmarkt Westkanada Energiemarkt Westkanada Erneuerbare Energien in Westkanada Netzintegration von

Mehr

Strom clever selbst nutzen

Strom clever selbst nutzen Stromspeicherung/Elektromobilität/Systeme zur Eigenstromnutzung Eberhard Löffler Sonnenbatterie GmbH Am Riedbach 1 87499 Wildpoldsried Photovoltaik und Windkraft als tragende Säulen der Energiewende GW

Mehr

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand Berliner Stadtwerke Aktueller Stand der Berliner Wasserbetriebe Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Anhörung am 4. Juni 2014 Ausgangslage für die Berliner Stadtwerke Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Ökostrom. Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber. Ökostrom 0

Ökostrom. Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber. Ökostrom 0 Ökostrom Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber Ökostrom 0 Ökostrom Inhaltsangabe 1. Was ist Ökostrom?... 2 2. Vor- und Nachteile... 2 3. Welche Anbieter gibt

Mehr

öglichkeiten der nergiewende

öglichkeiten der nergiewende öglichkeiten der nergiewende GSW Gold-SolarWind Strom für 150.000 Menschen Wind: 63 Windenergieanlagen 93 MW Stromertrag: 160.000.000 kwh Investition: 135 Millionen Solar: Freiland-Anlagen: 15 MWp Dach-Anlagen:

Mehr

Erneuerbare Energien in den USA. Chancen für deutsche Unternehmen

Erneuerbare Energien in den USA. Chancen für deutsche Unternehmen Erneuerbare Energien in den USA Chancen für deutsche Unternehmen 1 Die AHK USA: Ein starkes Netzwerk nah am Kunden AHK-USA Atlanta AHK-USA Chicago AHK-USA New York AHK-USA Gesamt Hauptsitze 795 598 750

Mehr

Energiezukunft in Österreich und Europa

Energiezukunft in Österreich und Europa Energiezukunft in Österreich und Europa Herausforderungen und Perspektiven Dr. Franz Zöchbauer, Leiter Public Affairs VERBUND Sommerakademie der Energie- und Umweltagentur Niederösterreich, 5.07.2012 VERBUND

Mehr

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Steigerung der Unabhängigkeit durch Senkung der Energiekosten. Schon heute können Solaranlagen dauerhaft günstigen Strom zwischen

Mehr

Einspeisetarife und Net-Metering Südostasiens Märkte auf dem Vormarsch

Einspeisetarife und Net-Metering Südostasiens Märkte auf dem Vormarsch Einspeisetarife und Net-Metering Südostasiens Märkte auf dem Vormarsch Exportforum der Exportinitiative Erneuerbare Energien auf der Intersolar 2014 www.export-erneuerbare.de Agenda 1. Das Projektentwicklungsprogramm

Mehr

Dezember 2014. Wer ist im Besitz der Übertragungsnetze?

Dezember 2014. Wer ist im Besitz der Übertragungsnetze? AHK-Geschäftsreise Estland 2015 Eigenversorgung mit erneuerbaren Energien in der Industrie Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] *Aktuelle Prognose des Wirtschafts- und

Mehr

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN 2 Energiekonzept MehrWert für Alle 1 Beschreibung des Untersuchungsraums 2 Bestandsaufnahme 3 Szenarien Leitbilder Ziele 4 Detailuntersuchung Potenziale

Mehr

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH.

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH. 23. Windenergietage Spreewind The New Normal - Direktvermarktung im Fokus Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH November 2014 Inhalt 1 The New normal 2 Energiewende was heißt das? 3 Die deutsche

Mehr

Neue Modelle Solarstrom zu nutzen

Neue Modelle Solarstrom zu nutzen IHK-Informationsveranstaltung Erneuerbare Energien in Unternehmen Neue Modelle Solarstrom zu nutzen Vertrieb AG. 19.03.2015 Philipp Birkenstock Vertrieb AG 19.03.2015 SEITE 1 Die Struktur der AG AG Power

Mehr

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Markus Sägesser, Direktor von Stadtwerk Winterthur Blue-Tech, 13. September 2012 Inhalt Stadtwerke in der Schweizer Energielandschaft

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 5. Juni 2013 KR-Nr. 92/2013 619. Anfrage (Die Mär der Strombarone rechnen sich Pumpspeicherkraftwerke?) Kantonsrat Lorenz Habicher,

Mehr

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz WELC ME Peter Fath international solar energy research center (isc) konstanz 1 2 Grundmotivation Erneuerbare Energien Energie-Weltbedarf Verknappung der fossilen und nuklearen Energiequellen kombiniert

Mehr

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden Energieeffizienz-Tag 24.05.2011 Versorgungsbetriebe Hann. Münden Entwicklung der Strompreise in 08.02.2010 absehbarer Zeit wie teuer kann es werden? Agenda Entwicklung der Strompreise in absehbarer Zeit

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbe

Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbe Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbe Unsere drei Stromprodukte ewa.regio.strom ewa.wasser.strom ewa.basis.strom Zusammensetzung kann sich verändern 1) 40 % Wasserkraft

Mehr

Neues Technisches Konzept

Neues Technisches Konzept 2. Schritt Biogasspeicherung BHKW BHKW für Spitzenlast für Grundlast Biogas Solarkollektoren für Warmwasser im Sommer Presssaft Heizung Wärme zum Trocknen Biomasse (Silage) Pressgut Heizung Heizung Brennstoffspeicherung

Mehr

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Erste Ergebnisse der TU-München-Studie für den BWP Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung 10. Forum Wärmepumpe, 8.11.2012 Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen

Mehr

Wie Sie das aktuelle Gesetz zur Erneuerbaren Energie von 2014 für Ihr Kapital nutzten könnten! Ingenieurbüro Reinhard Werner, 67482 Altdorf 1

Wie Sie das aktuelle Gesetz zur Erneuerbaren Energie von 2014 für Ihr Kapital nutzten könnten! Ingenieurbüro Reinhard Werner, 67482 Altdorf 1 Wie Sie das aktuelle Gesetz zur Erneuerbaren Energie von 2014 für Ihr Kapital nutzten könnten! 67482 Altdorf 1 Eine gespielte Situation 67482 Altdorf 2 Möglicher Weise Ihr Haus Sie beziehen den Strom von

Mehr

Drei neue Barometer zu Biomasse veröffentlicht

Drei neue Barometer zu Biomasse veröffentlicht EurObserv ER versendet E-Mail-Benachrichtigungen, sobald ein neuer Barometer veröffentlicht wurde. Tragen Sie unter http://www.eurobserv-er.org Ihre E-Mail-Adresse ein, um über künftige Neuveröffentlichungen

Mehr

Integration von Groß- / Massenspeichern. Dipl.-Ing. Frank Reinicke, Geschäftsführer

Integration von Groß- / Massenspeichern. Dipl.-Ing. Frank Reinicke, Geschäftsführer Dresden, 01.12.2014 IVR Energieverteilungen GmbH Integration von Groß- / Massenspeichern Dipl.-Ing. Frank Reinicke, Geschäftsführer AGENDA Von der Energieerzeugung bis zur Betriebsführung IVR Planen &

Mehr

Virtuelle Kraftwerke als Zukunft der Energieversorgung

Virtuelle Kraftwerke als Zukunft der Energieversorgung Virtuelle Kraftwerke als Zukunft der Energieversorgung Präsentation zum Kongress Energiedemokratie Sven Kirrmann Agentur für Erneuerbare Energien, Berlin Potsdam, 24. November 2012 Die Agentur für Erneuerbare

Mehr

Strompreiskomponenten eines typischen Haushaltes in der Schweiz. 0.0 2010 2011 2012 2013 2014 Jahr. Netz Energie Abgaben Stufe Endverteilung und MwSt.

Strompreiskomponenten eines typischen Haushaltes in der Schweiz. 0.0 2010 2011 2012 2013 2014 Jahr. Netz Energie Abgaben Stufe Endverteilung und MwSt. Strompreise 2015 Die Strompreise 2015 werden bis Ende August 2014 veröffentlicht. Einige Entwicklungen, die die Strompreise 2015 beeinflussen, sind bereits jetzt absehbar. Der Strompreis setzt sich zusammen

Mehr

Rund um Ihren Strom. Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden

Rund um Ihren Strom. Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden Rund um Ihren Strom Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden 2 Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden Liebe Kundin, lieber Kunde Seit 1894 versorgen wir die Zentralschweizer mit Energie.

Mehr

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick FGE-Kolloquium der RWTH Aachen 10. Juni 2010 Seite 1 Nachhaltig, unabhängig & erfolgreich Das Unternehmen 500 Kundenwachstum 569.000

Mehr

Zukunftsfähige Energieversorgung im ländlichen Raum. mit Bürgerbeteiligung und Direktbelieferung

Zukunftsfähige Energieversorgung im ländlichen Raum. mit Bürgerbeteiligung und Direktbelieferung Zukunftsfähige Energieversorgung im ländlichen Raum mit Bürgerbeteiligung und Direktbelieferung Garching, 13. Juni 2013 Dr. Thomas Banning, Vorstandsvorsitzender NATURSTROM AG Die Energieversorgung der

Mehr

Workshop Bioenergie Protokoll

Workshop Bioenergie Protokoll Fünfter Wissenschaftsdialog 9. bis 11. Oktober 2006 in Engelberg, Schweiz Workshop Bioenergie Protokoll Referent: Thomas Nussbaumer Berichterstatter: Lea Pessina, Roman Kern Tagesordnung 1. Grenzen 2.

Mehr

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Rückblick auf wesentliche Entwicklungen sowie Ausblick auf 2015 BERLIN, 07. JANUAR 2015 Die wesentlichen Entwicklungen des Jahres 2014 auf einen Blick

Mehr

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke?

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Der Biomasse-Prozess Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Ansätze Ideen Diskussionen Fakten Die Schweiz importiert aktuell mehr Strom aus dem Ausland, als sie exportiert. Mittel-bis längerfristig

Mehr

AHK-Geschäftsreise Griechenland, 7.-10. Oktober 2013 Photovoltaik: Freiflächen- und Dachanalagen in Griechenland

AHK-Geschäftsreise Griechenland, 7.-10. Oktober 2013 Photovoltaik: Freiflächen- und Dachanalagen in Griechenland Basisinformationen AHK-Geschäftsreise Griechenland, 7.-10. Oktober 2013 Photovoltaik: Freiflächen- und Dachanalagen in Griechenland Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] Entwicklung und

Mehr

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy:

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy: Das Wachstumsfeld Smart Energy: 10 Thesen zur weiteren Entwicklung Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 1. Smart Energy ist fundamental für das Gelingen der

Mehr

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA Statistisches Bundesamt Einleitung Energie ist der Motor jeder Volkswirtschaft, denn eine stabile, verlässliche Energieversorgung trägt entscheidend zu Wohlstand und Erfolg

Mehr

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel Schwunghafter Zertifikatehandel RECS gibt es seit 2002 in 15 europäischen Ländern. Es erlaubt beispielsweise großen Wasserkraftwerken, den von ihnen produzierten Ökostrom virtuell in die Bestandteile "Öko"

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz 6. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer Begriffserklärung Was ist EnergieEffizienz? Die Energieeffizienz

Mehr

1 Einleitung und Motivation

1 Einleitung und Motivation Perspektiven der österreichischen Stromversorgung im liberalisierten Strommarkt Reinhard Haas, Hans Auer Energy Economics Group Institut für Elektrische Anlagen und Energiewirtschaft, TU Wien, Gusshausstrasse

Mehr

Photovoltaik. Für eine saubere Zukunft

Photovoltaik. Für eine saubere Zukunft Photovoltaik Für eine saubere Zukunft Ihr Dach steckt voller Energie Sie möchten etwas Gutes für die Umwelt tun? Mit einer Photovoltaikanlage auf Ihrem Dach leisten auch Sie einen Beitrag für eine saubere

Mehr

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Kosten sparen mit alternativen Energie-Quellen Fossile Energie-Träger wie Kohle, Öl und Gas stehen in der Kritik, für den Klimawandel verantwortlich zu sein und werden stetig

Mehr

EEG Novelle 2014 Auswirkung auf die Akteursvielfalt

EEG Novelle 2014 Auswirkung auf die Akteursvielfalt EEG Novelle 2014 Auswirkung auf die Akteursvielfalt 2. Renewables Lounge zum Thema "Die EEG-Novelle 2014 Robert Neumann Hamburg, 18.06.2014 Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg

Mehr

2a. Wasserkraft bis 5 MW (Neuanlagen, 40 Abs. 1) Netto-Vergütung

2a. Wasserkraft bis 5 MW (Neuanlagen, 40 Abs. 1) Netto-Vergütung Einspeisevergütung für im Kalenderjahr 2015 neu in Betrieb genommene Eigenerzeugungsanlagen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG vom 21.07.2014 (EEG 2014) Grundlage: Zum 1. August 2014 ist das novellierte

Mehr

Herzlich Willkommen. zum 9. Energiestammtisch Mittelneufnach. Siebnacher Str. 33 35 86833 Ettringen

Herzlich Willkommen. zum 9. Energiestammtisch Mittelneufnach. Siebnacher Str. 33 35 86833 Ettringen Herzlich Willkommen zum 9. Energiestammtisch Mittelneufnach Siebnacher Str. 33 35 86833 Ettringen Vorstellung Gründung 1996 durch Claus Hochwind anfangs nur Elektro, baldiger Einstieg in erneuerbare Energien

Mehr

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015 Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Die Mainova AG Die Mainova AG ist einer der 10 größten regionalen Energieversorger in Deutschland und der größte in Hessen.

Mehr

EEG als zentrale Grundlage für Investitionen: Wie lange noch? 27. Februar 2013, Berlin

EEG als zentrale Grundlage für Investitionen: Wie lange noch? 27. Februar 2013, Berlin EEG als zentrale Grundlage für Investitionen: Wie lange noch? 27. Februar 2013, Berlin Historische Entwicklung: Die Einführung des EEG hat den Zubau beschleunigt Anteil der Erneuerbaren Energien an der

Mehr

Markgrafenstr. 3, 33602 Bielefeld Telefon: 0521/17 31 44 Fax: 0521/17 32 94 Internet: www.eundu-online.de Integriertes Klimaschutzkonzept Leopoldshöhe Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien/Kraft-Wärme-Kopplung

Mehr

Zahlen und Fakten zur Stromversorgung in Deutschland

Zahlen und Fakten zur Stromversorgung in Deutschland Zahlen und Fakten zur Stromversorgung in Deutschland Autoren: Maximilian Faltlhauser Armin Geiß Ausschuss für Energie- und Rohstoffpolitik des Wirtschaftsbeirates Bayern München, im Mai 2012 1 Zahlen und

Mehr

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen 10. Mittelstandstag Nordrhein-Westfalen am 31. Mai 2012 Christi Degen Inhalt Die Energiewende der Bundesregierung

Mehr

ENERGIEWENDE EINFACH GESTALTEN

ENERGIEWENDE EINFACH GESTALTEN ENERGIEWENDE EINFACH GESTALTEN Das EEG 2042 Watt 2.0 stellt dem Gesetzesentwurf der Bundesregierung zur EEG- Novellierung ihr Modell für das EEG 2042 gegenüber. Diese zukunftsfähige Alternative basiert

Mehr

Energieautonomie durch dezentrale Energiesysteme

Energieautonomie durch dezentrale Energiesysteme page 1 Energieautonomie durch dezentrale Energiesysteme Prof. Dr.-Ing. habil. Stefan Krauter University of Paderborn Electrical Energy Technology Sustainable Energy Concepts www.nek.upb.de page 2 Übersicht

Mehr

Biogene Wärme im Energiemix der Zukunft Landwirtschaftskammer NRW, ZNR, Haus Düsse, 25. Januar 2008

Biogene Wärme im Energiemix der Zukunft Landwirtschaftskammer NRW, ZNR, Haus Düsse, 25. Januar 2008 Biogene Wärme im Energiemix der Zukunft Landwirtschaftskammer NRW, ZNR, Haus Düsse, 25. Januar 2008 BEE Björn Klusmann Referent Politik Bundesverband Erneuerbare Energie Bundesverband Erneuerbare Energie

Mehr

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Die der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Karl-Heinz Stawiarski, Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e. V. 7. Februar 2013, Stuttgart TU-München-Studie Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen der

Mehr

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Inhalt A. Energie- und Strompreise 1. Strompreise in Deutschland für Haushalte und Industrie 2. Strompreise im europäischen Vergleich Haushalte 3. Zusammensetzung der

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

Das virtuelle Netzkraftwerk

Das virtuelle Netzkraftwerk Das virtuelle Netzkraftwerk Perspektiven dezentraler Energiesysteme Clean Energy Power Knut Schrader Berlin 25.1.2007 Netzzugang im liberalisierten Energiemarkt Organisation und IT-Systemberatung Optimierte

Mehr

Emissionsfaktoren für Strom, Fernwärme und Kraftstoffe. Dokument zur Beantwortung häufig gestellter Fragen (FAQ)

Emissionsfaktoren für Strom, Fernwärme und Kraftstoffe. Dokument zur Beantwortung häufig gestellter Fragen (FAQ) Emissionsfaktoren für Strom, Fernwärme und Kraftstoffe Dokument zur Beantwortung häufig gestellter Fragen (FAQ) E M I S S I O N S F A K T O R E N F Ü R S T R O M, F E R N W Ä R M E U N D K R A F T S T

Mehr

Globalisierung. Energie - Inhalt. Zahlen und Fakten

Globalisierung. Energie - Inhalt. Zahlen und Fakten Zahlen und Fakten Globalisierung Energie - Inhalt Primärenergie-Versorgung Nach Energieträgern, Anteile in Prozent, Gesamtversorgung in Mio. t Öläquivalent, weltweit 1973 und 2011 01 Peak Oil Fördermaximum

Mehr

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 1 Erneuerbare Energien in Deutschland Anteil am Stromverbrauch: 10,2% Anteil

Mehr

Vergleich von Ökostrom-Labels/Zertifikaten

Vergleich von Ökostrom-Labels/Zertifikaten Einleitung Ökostrom kein gesetzlich geschützter Begriff Schwierigkeit vom Verkauf und Handel von umweltfreundlich erzeugtem Strom keinen Unterscheidung vom grünen und konventionellen Strom, wenn er in

Mehr

Biogasanlagen im Landkreis Ravensburg

Biogasanlagen im Landkreis Ravensburg Energiewirtschaftsforum am 15.11.2011 in Bad Waldsee Biogasanlagen im Landkreis Ravensburg Franz Pfau, Landwirtschaftsamt Ravensburg Beitrag der erneuerbaren Energien zur Stromerzeugung in Deutschland

Mehr

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Grundgrün Energie GmbH Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Potsdam, 12. November 2014 Eberhard Holstein ÜBER GRUNDGRÜN

Mehr

2000-Watt-Gesellschaft: Umsetzung auf kommunaler Ebene in der Stadt Zürich

2000-Watt-Gesellschaft: Umsetzung auf kommunaler Ebene in der Stadt Zürich 2000-Watt-Gesellschaft: Umsetzung auf kommunaler Ebene in der 5. September 2011, Bruno Bébié, der 5. September 2011, Seite 1 2000-Watt-Gesellschaft: Stand und Ziele Ausgangslage in der StZH: Energieverbrauch

Mehr

Erneuerbare Energie, Politik und Markt. im städtischen Großraum. DI Friedrich Pink Geschäftsführer Wien Energie 6. Oktober 2008

Erneuerbare Energie, Politik und Markt. im städtischen Großraum. DI Friedrich Pink Geschäftsführer Wien Energie 6. Oktober 2008 Erneuerbare Energie, Politik und Markt im städtischen Großraum Geschäftsführer Wien Energie 6. Oktober 2008 Ziele der Energiepolitik der Stadt Wien Rahmen für Energiepolitik der Stadt Wien Energiepolitische

Mehr

Produktentwicklung Elektromobilität bei Repower

Produktentwicklung Elektromobilität bei Repower Produktentwicklung Elektromobilität bei Repower Agenda 1 Repower: 360 Energie (Slide 2-9) 2 Produktentwicklung und Elektromobilität (Slide 10-12) 3 Dienstleistungsplattform Elektromobilität (Slide 13-26)

Mehr