Leitfaden für effiziente Energienutzung in Industrie und Gewerbe Klima schützen Kosten senken UmweltBasis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden für effiziente Energienutzung in Industrie und Gewerbe Klima schützen Kosten senken UmweltBasis"

Transkript

1 Bayerisches Landesamt für Umwelt Leitfaden für effiziente Energienutzung in Industrie und Gewerbe Klima schützen Kosten senken UmweltBasis

2

3 Bayerisches Landesamt für Umwelt Leitfaden für effiziente Energienutzung in Industrie und Gewerbe

4 Impressum Impressum Leitfaden für effiziente Energienutzung in Industrie und Gewerbe Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Umwelt (LfU) Bürgermeister-Ulrich-Straße Augsburg Tel.: (08 21) Fax: (08 21) Internet: Bearbeitung/Text/Konzept: LfU, Referat 22, Dr. Gerold Hensler, Dr. Josef Hochhuber, Vera Linckh LfU, Referat 12 Bildnachweis: Wolfgang Buttner, Landsberg (S. 30 u), ccvision.de (S. 27), Peter von Bischoffshausen, Energy Consulting Allgäu (S. 8, 10, 14, 15, 16, 19, 22, 24, 25 l+r, 26 r, 28 u, 33 o), Bilderbox Fotolia.com (Titelbild), AKhodi Fotolia.com (S. 12 o), Marlee Fotolia.com (S. 12 m), 12foto.de Fotolia.com (S. 38), Andrzej Puchta Fotolia.com (S. 35 l), Sven Hoppe Fotolia.com (S. 35 r), DeadWave Fotolia.com (S. 34 o), richard villalon Fotolia.com (S. 20), Maurizio Targhetta Fotolia.com (S. 36), c-chez-marc Fotolia.com (S.23), Kessler + Luch Entwicklungs- und Ingenieurgesellschaft mbh & Co. KG (S. 21), LfU (S. 17 o+u, 18, 26 l, 30 o, 31 o+m), MEV-Verlag Copyright STOCK4B-RF (S. 34 m), MTS Germany GmbH (S. 23 u), Rippert Anlagentechnik GmbH & Co. KG (S. 32 r), Thoma Metallveredelung GmbH (S. 33 m), Thorey Gera Textilveredelung GmbH (S. 28 o), Venjakob Maschinenbau GmbH & Co. KG (S. 32 l) Druck: Pauli Offsetdruck e. K., Am Saaleschlößchen 6, Oberkotzau Gedruckt auf Papier aus 100% Altpapier. Stand: November überarbeitete Auflage: Stück Diese Druckschrift wurde mit großer Sorgfalt zusammengestellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Voll ständigkeit kann dennoch nicht übernommen werden. Sofern in dieser Druckschrift auf Internetangebote Dritter hingewiesen wird, sind wir für deren Inhalte nicht verantwortlich. Wollen Sie mehr über die Arbeit der Bayerischen Staatsregierung wissen? BAYERN DIREKT ist Ihr direkter Draht zur Bayerischen Staatsregierung. Unter Telefon oder per unter erhalten Sie Informationsmaterial und Broschüren. Auskunft zu aktuellen Themen und Internetquellen sowie Hinweise zu Behörden, zuständigen Stellen und Ansprechpartnern bei der Bayerischen Staatsregierung. 4 Bayerisches Landesamt für Umwelt

5 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 6 Einführung 7 Der Weg zur Energieeffizienz 8 Wirtschaftlichkeit 12 Maschinen/Anlagen/Antriebe 14 Druckluft 18 Lüftung/Klima/Kälte 20 Trocknungstechnik 23 Raumheizung/Prozesswärme/Warmwasser 24 Energiebereitstellung 27 Beleuchtung 30 Oberflächenbehandlung 32 Logistik 34 Informations- und Kommunikationstechnik 35 Energiemanagement 36 Beratung und Förderung 38 Anhang 40 Bayerisches Landesamt für Umwelt 5

6 Vorwort Vorwort Dr. Markus Söder MdL Staatsminister für Umwelt und Gesundheit Melanie Huml MdL Staatssekretärin im Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit Der Schutz des Erdklimas ist eine der größten Herausforderungen für die Menschheit im 21. Jahrhundert. Nach Erkenntnissen des Weltklimarates (IPCC) lassen sich nur durch rasches und ambitioniertes Handeln die Folgen des Klimawandels auf ein erträgliches Maß begrenzen. In seinem jüngsten Sachstandsbericht spricht der IPCC von dem Erfordernis, bis 2050 die CO 2 -Emissionen in den Industriestaaten um 85 Prozent zu senken. Dies bedeutet eine Abkehr vom bisherigen Umgang mit Energieressourcen. Um die Chancen künftiger Generationen zu bewahren, ist eine nachhaltige Klimaschutzpolitik notwendig. Ihre Aufgabe ist es, einerseits die Treibhausgasemissionen konsequent zu vermindern und andererseits den unvermeidbaren Folgen der Klimaveränderung wirksam zu begegnen. Eine wachsende Belastung stellen auch die steigenden Energiepreise sowohl für Bürger als auch Betriebe und die öffentliche Hand dar. Die Bayerische Staatsregierung hat das Bayerische Klimaschutzprogramm aus dem Jahr 2000 (novelliert im Jahr 2003) im Jahr 2007 zu einem Klimaprogramm Bayern 2020 fortgeschrieben. Ein umfangreiches Maßnahmenpaket macht deutlich, dass Klimaschutz eine Querschnittsaufgabe für die gesamte Gesellschaft ist und in besonderem Maße vernetztes Handeln verlangt. Wirtschaft, Staat und Kommunen sind ebenso gefordert wie jeder einzelne Bürger. Besonders wichtig sind breit angelegte Information und Kommunikation, die Bewusstsein für das Thema Klimaschutz schaffen, Handlungsmöglichkeiten aufzeigen und alle gesellschaftlichen Gruppen einbeziehen. Eine erfolgreiche Klima- und Energiepolitik muss dort ansetzen, wo die großen Einsparpotenziale liegen und die Potenziale besonders wirtschaftlich und nachhaltig erschlossen werden können. Diese Anforderung trifft auf die Sektoren Industrie und Gewerbe in besonderem Maße zu. Das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) führt seit vielen Jahren im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit Projekte durch, die die Möglichkeiten sparsamer und effizienter Energienutzung vor allem im Gewerbebereich aufzeigen. Der vorliegende Leitfaden in der zweiten Auflage fasst die wichtigsten und wirtschaftlich attraktivsten Einsparpotenziale zusammen. Dr. Markus Söder MdL Staatsminister für Umwelt und Gesundheit Melanie Huml MdL Staatssekretärin im Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit 6 Bayerisches Landesamt für Umwelt

7 Einführung Einführung... eine Frage vorweg: Möchten Sie Ihre Energiekosten senken? Die Antwort liegt so sehr auf der Hand, dass sie fast überflüssig wird denn wer will das nicht. Doch leider zeigen unsere Erfahrungen immer wieder, dass in Betrieben unnötig viel Energie verbraucht wird. Und das kostet: Da ist zum Beispiel der Kunststoffbetrieb, der seine Halle gleichzeitig heizt und kühlt. Viel Geld kann auch der Maschinenbaubetrieb allein durch die Abdichtung seines Druckluftsystems einsparen: immerhin Euro im Jahr. Ein letztes, ebenso prägnantes Beispiel: Ein Lackierbetrieb, der seine Luftabsaugung durch günstigere Luftführung um zwei Drittel reduzieren kann. Für all diese Beispiele gilt: Die Steigerung der Energieeffizienz ist meist der kostengünstigste und umweltverträglichste Weg, die Emissionen von Treibhausgasen zu verringern. Aus Sicht des Bayerischen Landesamtes für Umwelt spielen Industrie und Gewerbe hier eine zentrale Rolle, denn sie verbrauchen zum Beispiel mehr als zwei Drittel des Stroms in Deutschland. vor Ort konkret Energie zu sparen. Darüber hinaus wird es in Ihrem Betrieb auch weitere Einsparmöglichkeiten geben. Allein geändertes Verhalten kann schon einen erheblichen Beitrag leisten, zum Beispiel durch Abschalten von Anlagen in Betriebspausen. Was der Leitfaden will: Ihren Blick aufs Ganze richten, zum Beispiel durch die systematische Herangehensweise an ein Energiemanagement. Denn die Betrachtung des Gesamtsystems enthüllt oft Einsparpotenziale, die bei der Optimierung der Einzelkomponenten allein nicht deutlich werden. Anregung zum Weiterdenken gibt auch die Überlegung, die Wirtschaftlichkeit einer Investition nicht allein an der Amortisationszeit zu bemessen, sondern auch die Nutzungsdauer zu berücksichtigen. Eine Vielzahl von Hinweisen zu Beratung, Förderung und weiterführender Literatur runden die Broschüre ab. Prof. Dr.-Ing. Albert Göttle Präsident des Bayerischen Landesamtes für Umwelt Was der Leitfaden nicht ist: ein Roman oder ein Lexikon. Denn Sie müssen ihn weder von vorne bis hinten lesen, noch werden Sie vollständige und erschöpfende Informationen zu allen Fragen finden. Vielmehr liegt der Fokus auf typischen und wichtigen Energiebereichen. Bewährte Tipps helfen, Prof. Dr.-Ing. Albert Göttle Präsident des Bayerischen Landesamtes für Umwelt Bayerisches Landesamt für Umwelt 7

8 Der Weg zur Energieeffizienz Der Weg zur Energieeffizienz Energieeffizienz ist ein wichtiger Baustein für den Unternehmenserfolg. Energie lässt sich im Betrieb oft produktiver nutzen. Bevor man regenerative Energien einsetzt, sollte die Energieeffizienz verbessert werden. Unnötig hohe Energiekosten schmälern unmittelbar den Unternehmensgewinn. Die Kenntnis über eine unwirtschaftliche Energienutzung kann allerdings lange verborgen bleiben. Gewachsene Strukturen der Energieversorgung hinken häufig den sich schnell ändernden Produktionsprozessen hinterher. Damit sind sie nicht für die tatsächliche Nutzung optimiert. Die Energieeffizienz leidet besonders darunter. Erst wenn die relevanten Energieverbraucher identifiziert sind, kann man sich auf die Bereiche konzentrieren, die eine hohe Energieeinsparung bringen. Erstellung eines Energiekonzepts Wie können Unternehmen die vorhandenen Einsparpotenziale erkennen und ausschöpfen? Dies gelingt mithilfe eines Energiekonzeptes. Die Basis für ein Energiekonzept ist die Energieanalyse mit Bestandsaufnahme der Energieverbräuche und Ermittlung von Einsparpotenzialen. In einem Energiekonzept werden die Energieeffizienz bewertet und Verbesserungsmöglichkeiten einschließlich ihrer Wirtschaftlichkeit dargestellt. Besonders für kleine und mittlere Unternehmen kann es sinnvoll sein, neutrale und kompetente Energieberater hinzuzuziehen. Die energetische Optimierung eines Betriebes sollte dort beginnen, wo der Energiebedarf besteht. Häufig lassen sich dadurch Investitionen in die Erweiterung der Versorgungseinrichtungen vermeiden oder aufschieben. Nach der Optimierung des Energiebedarfs kann dann eine angepasste effiziente Versorgungsstruktur für den Betrieb entwickelt werden. Für eine energetische Optimierung sollte nach folgender Reihenfolge vorgegangen werden: 1. Vermeiden von unnötigem Energieverbrauch Unnötiger Verbrauch bewirkt weder eine zusätzliche Produktion oder Dienstleistung noch eine Komfortsteigerung. z. B. Verminderung unnötigen Leerlaufs von Maschinen z. B. Vermeiden unnötiger Aufheiz- und Abkühlphasen z. B. Überprüfung der Prozessparameter und Sicherheitsreserven 2. Senken des spezifischen Energieverbrauchs Der spezifische Energiebedarf lässt sich durch technische Maßnahmen reduzieren. z. B. Trocknen mit mechanischer anstelle von thermischer Energie 3. Verbesserung der Wirkungsund Nutzungsgrade Der Nutzungsgrad liegt unter normalen Bedingungen oft deutlich unter dem Nennwirkungsgrad der Anlagen. Gründe dafür sind eine geringe Anlagenauslastung und ein mangelhafter Wartungszustand. Wichtig sind: hohe Auslastung der Produktionsanlagen gute Regeleinrichtungen Senkung der Verteilungsverluste sorgfältige Instandhaltung Prüfung von Kraft-Wärme-Kopplung (ein gleichzeitiger Bedarf von Wärme und Strom im Verhältnis 2:1 ist Voraussetzung) Einsatz optimal geeigneter Energieträger Bei einer Neuplanung: richtige Dimensionierung passende Konstruktion 4. Wärmerückgewinnung Nutzung im selben Prozess Nutzung innerhalb des Betriebes Abgabe an Dritte Aufwertung von Abwärme mit niedrigen Temperaturen mittels Wärmepumpe 5. Nutzung regenerativer Energiequellen 8 Bayerisches Landesamt für Umwelt

9 Der Weg zur Energieeffizienz Bestandsaufnahme im Betrieb Voraussetzung für ein Energiekonzept ist eine Ist-Analyse. Wo und wie viel Energie wird verbraucht? Wie wird die Energie bereitgestellt? Die Kenntnis der Energieverbräuche einzelner Abteilungen, Prozesse und Anlagen erlaubt dem Betrieb eine bessere Prozessüberwachung und Kostenkalkulation. Der Weg der Energie durch einen Betrieb lässt sich in vier Teilabschnitte gliedern: Energiebezug, Energieumwandlung und -verteilung, Energieanwendung und Energieverluste. Energiebezug Energieumwandlung und -verteilung Energieanwendung Energieverluste Fernwärme Wärmerückgewinnung Fossile Brennstoffe Dampf- und Heißwasser- Erzeuger Raum - wärme Gebäude Erneuerbare Energieträger Strom Kraft-Wärme- Kopplungs- Anlage Strom Kälteanlage Prozesswärme Druckluftanlage elektrische Antriebe Kälte Druckluft Mechanik Prozessanwendungen Abwärme Betrieb Beleuchtung Licht Beschaffung der Energiedaten Die Auswertung von Lieferscheinen und Rechnungen verschafft einen Überblick über die Höhe und den zeitlichen Verlauf des Gesamtenergiebedarfs im Betrieb. Zähler ermöglichen eine genaue Ermittlung des zeitlichen Verlaufs und die Zuordnung des Energiebedarfs zu einzelnen Verbrauchern: Stromzähler, Wasserzähler, Wärmezähler, Gaszähler sowie Protokolle von Kaminkehrern und Prüfberichte von Messfirmen. Der Einbau von Unterzählern für Strom, Gas, Wärme und Wasser ist oft auch Voraussetzung für eine verursachungsgerechte Kostenzuweisung in der Produktion. Sind keine Zähler vorhanden, so kann der Energiebedarf einzelner Anlagen über Nennleistung, Durchschnittsleistung und Laufzeiten (Betriebsstundenzähler) abgeschätzt werden. Energiemonitoring Ein Monitoring, insbesondere von energierelevanten Prozessen und Maschinen, ermöglicht eine detaillierte, zeitlich aufgelöste Datenerfassung. Es ist dabei darauf zu achten, dass notwendige Daten gezielt erfasst und in Bezug zur Produktionsleistung gebracht werden. Aufbereitung der Daten Es empfiehlt sich, die Ergebnisse grafisch aufzubereiten, um die einzelnen Energieströme vergleichen zu können. Energieströme in einem Betrieb Können Sie Ihre Energiekosten den einzelnen Bereichen genau zuordnen? Bayerisches Landesamt für Umwelt 9

10 Der Weg zur Energieeffizienz Kennzahlen ermöglichen den Vergleich von Energieverbräuchen. Energiekennzahlen Um Energieverbrauchsdaten vergleichen zu können, sind Kennzahlen ein geeignetes Mittel: zur Eigenkontrolle des Unternehmens bei Vergleich der Zahlen über einen bestimmten Zeitraum hinweg zum Planen, Steuern und Kontrollieren zum Vergleich des eigenen Unternehmens oder Produktionsverfahrens mit anderen Unternehmen der Branche (Voraussetzung: Vergleichbarkeit des Produktes) Typische Kennzahlen sind z. B. spezifischer Energiebedarf pro Produkt (kwh/stück, kwh/kg), pro Fläche (kwh/m²), pro Mitarbeiter (kwh/ma) oder Energiekostenanteil am Umsatz bzw. an den Herstellkosten. Tipps für die Planung energieeffizienter Anlagen Transparenz: Schlüsseln Sie die Energiekosten auf und ordnen Sie sie den jeweiligen Kostenstellen zu. Anpassung der Versorgungsanlagen: Nutzen Sie Produktionsveränderungen zur Optimierung der Versorgungsanlagen. Energieversorgung: Berücksichtigen Sie bei der Planung von Produktionsabläufen die dazugehörige Energieversorgung. Wartungsverträge: Mangelnde Wartung kann zu überhöhtem Energieverbrauch führen. Überprüfen Sie vorhandene Wartungsverträge, schließen Sie fehlende ab und lösen Sie unnötige auf. Energielieferverträge: Gleichen Sie Energielieferverträge an den aktuellen Bedarf an. 10 Bayerisches Landesamt für Umwelt

11 Der Weg zur Energieeffizienz Energieverschwendung: Kann man Energie verbrauchen? Energieumwandlung: Physikalisch betrachtet wird Energie nicht verbraucht, sondern von einer Form in eine andere umgewandelt. In der Praxis gibt es Energieformen, die sehr gut und für viele verschiedene Zwecke nutzbar sind (z. B. elektrischer Strom oder Prozessdampf auf hohem Temperatur- und Druckniveau) und solche, die weniger gut nutzbar sind (z. B. Wärme auf geringem Temperaturniveau). Energieverbrauch: Die Nutzung von hochwertiger Energie unter Umwandlung z. B. in Abwärme. Energieverschwendung: Der unnötige Energieverbrauch oder die unnötige Entwertung hochwertiger Energie (durch Umwandlung). Wird von einer hochwertigen Energieform mehr als nötig eingesetzt, verschwindet die überschüssige Energie zwar nicht, sie wird aber in eine geringerwertige Energieform umgewandelt und damit entwertet. Energieerzeugung: Die Umwandlung von z. B. chemisch in Kohle oder Öl gebundener Energie in Strom oder Wärme. Tipps für die Planung energieeffizienter Anlagen Langfristig denken: Beziehen Sie in die Kostenkalkulation nicht nur die Anschaffungskosten, sondern auch die Betriebskosten mit ein. Gesamtenergiekonzept: Vor anstehenden Investitionen in Versorgungsanlagen sollte ein Gesamtenergiekonzept erstellt werden. Koordinierte Planung: Beziehen Sie neben Fachplanern rechtzeitig betriebseigene Fachleute und Energieberater mit ein. Projektierung: Die Anlagenkomponenten sollten aufeinander abgestimmt sein nur ein gut geplantes Gesamtsystem ist wirklich energieeffizient. Abwärme als Energiequelle nutzen: Abwärme (z. B. von Druckluftkompressor oder Kälteanlage) kann genutzt werden und sollte bei der Berechnung des Prozess- und Raumwärmebedarfs berücksichtigt werden. Einfluss von Anlagen auf Energieversorgung berücksichtigen: Bei Automatisierung steigt häufig der Energiebedarf. Ist andererseits eine Anlage energetisch optimiert, braucht sie oft weniger Energie als ursprünglich veranschlagt. Somit kann man unter Umständen eine Erweiterungsinvestition in die Energieversorgungsanlage vermeiden. Ausschreibung: Lassen Sie sich in den Angeboten den Energieverbrauch einer Anlage angeben. Lastenheft: Geben Sie im Lastenheft energieeffiziente Bauteile vor. Datenerfassung und -aufzeichnung: Messeinrichtungen für den anlagenspezifischen Verbrauch von Energie und anderen Medien (z. B. Wasser, Abwasser) sind notwendig für ein Energiecontrolling bzw. -management. Viele Energiesparmaßnahmen sind wirtschaftlich, wenn sie mit ohnehin ausstehenden Vorhaben kombiniert werden. Weitere Informationen: Energieanalyse in kleinen und mittleren Unternehmen Wirtschaftsministerium Baden- Württemberg, 2005: (Suchbegriff: Energieanalyse) Energieeffizienz-Check: Unser Angebot > Informationen zu Energieeffizenz Bayerisches Landesamt für Umwelt 11

12 Wirtschaflichkeit Wirtschaftlichkeit Eingesparte Energiekosten sind Gewinn! Berücksichtigen Sie die Lebenszykluskosten einer Investition. Manchmal lassen sich schon durch einfache und praktisch kostenfreie organisatorische Maßnahmen (z. B. Abschalten von Beleuchtung oder Lüftungsanlage über eine Zeitschaltuhr) Energieeinsparungen erreichen. Häufig sind jedoch erhebliche Investitionen dazu notwendig Investitionen, die sich in der Regel lohnen! Bei der Wirtschaftlichkeitsbetrachtung müssen die anfallenden fixen und variablen Kosten sowie die zu erwartenden Energieund Kosteneinsparungen bestimmt werden. Es wird zwischen statischen und dynamischen Verfahren unterschieden. Statische Verfahren zeichnen sich durch hohe Transparenz und leichte Nachvollziehbarkeit aus. Die dynamischen Verfahren sind insbesondere bei längeren Betrachtungszeiträumen genauer. Sie sind allerdings mit einem höheren Aufwand verbunden. Zusätzlich zur wirtschaftlichen Bewertung sollten auch andere Kriterien Berücksichtigung finden, die für Unternehmen allerdings häufig unterschiedliche Priorität besitzen. Beispiele solcher Kriterien sind Versorgungssicherheit, Emissionsbilanz, zu erwartende neue Vorschriften, Förderprogramme, regionale oder branchenspezifische Entwicklungen sowie das Image des Unternehmens. Lebenszykluskosten Oft wird vernachlässigt, dass die Anschaffungskosten für eine Anlage über die gesamte Nutzungszeit oft nur einen Bruchteil der Gesamtkosten ausmachen. Bei einem Elektromotor können 95 Prozent der Kosten auf den Energieverbrauch fallen. Daher sollten bei der Planung einer Anlage nicht ausschließlich die Anschaffungskosten im Vordergrund stehen: Es müssen die verschiedenen Kosten einer Anlage über die gesamte Lebensdauer (Lebenszyklus) betrachtet werden. Lebenszykluskosten Pumpensysteme 82 % 10 % 8 % Energie Anschaffung Instandhaltung Gesamtkosten für ein beispielhaftes Pumpensystem (Investitions- und Betriebskosten) 12 Bayerisches Landesamt für Umwelt

13 Wirtschaftlichkeit Amortisation und Rentabilität Es gibt mehrere Möglichkeiten, eine Investition zu beurteilen. In der Praxis wird oft die Amortisationszeit als Kriterium verwendet. Die Amortisationszeit gibt jedoch nur an, wann das eingesetzte Kapital wieder zurückgeflossen ist, trifft aber keine Aussage zur Rentabilität. Vielfach scheitern Investitionsvorhaben an den geforderten kurzen Amortisationszeiten. Bei Investitionen im Energiebereich, die sich durch eine lange Nutzungsdauer auszeichnen, lässt ein Unternehmen dadurch möglicherweise erhebliche Einsparpotenziale ungenutzt. Um dies zu verhindern, sollte besser die Rentabilität betrachtet werden. Ein geeignetes Rentabilitätsmaß ist die Kapitalrendite (interne Verzinsung). Die nachfolgende Tabelle zeigt, welche rentablen Investitionsmöglichkeiten ausgeschlossen werden, wenn eine bestimmte Amortisationsdauer (hier 3 Jahre) als alleiniges Kriterium für die Wirtschaftlichkeit herangezogen wird. Als rentabel wurde in diesem Beispiel eine interne Verzinsung von mindestens 10 Prozent angesehen. Vielfach scheitern Investitionsvorhaben an kurzen geforderten Amortisationszeiten. Investitionen in Energieeffizienz, Nutzungsdauer der Anlage: 15 Jahre Geforderte Amortisationszeit/ Geldrückfluss Interne Verzinsung/ Rendite des investierten Kapitals Bemerkung Die wirtschaftlichen Potenziale für Energieeffizienz sind nach wie vor sehr groß. 2 Jahre 50 % Bei Amortisationszeiten bis zu drei Jahren und 3 Jahre 33 % einer Nutzungsdauer von 15 Jahren haben Energieeffizienzmaßnahmen sehr hohe Kapitalrenditen. 4 Jahre 24 % Auch bei doppelt so langen Amortisationszeiten 5 Jahre 18 % weisen solche Investitionen eine gute Rentabilität auf. 6 Jahre 15 % 7 Jahre 12 % 8 Jahre 9 % Investitionen mit einer internen Verzinsung unter 10 Prozent werden von Unternehmen als nicht rentabel angesehen. Bayerisches Landesamt für Umwelt 13

14 Maschinen/Anlagen/Antriebe Maschinen/Anlagen/Antriebe Etwa 70 Prozent des Stromverbrauchs in der Industrie entfallen auf Elektromotoren. Mehr als die Hälfte davon wird für den Antrieb von Pumpen, Ventilatoren und Kompressoren benötigt. Pumpen Aufteilung des Stromverbrauchs für elektrische Antriebssysteme 32 % 30 % Ventilatoren Pumpen Druckluft 14 % 32 % 10 % 14 % 14 % 10 % 30 % 14 % Kälte Ventilatoren Druckluft Sonstiges (z. B. Mischen, Fördern) Kälte Sonstiges (z. B. Mischen, Fördern) Effiziente Motoren haben einen neuen Namen: IE2, IE3 Energieeffizienzklassen von Motoren Die Motoren werden in drei Klassen unterteilt: IE1 bedeutet Standardwirkungsgrad (bisher EFF2) IE2 Hocheffizienzmotor (bisher EFF1) IE3 Premium-Effizienz-Motor Mit dem Wirkungsgrad wird die Effizienz von Elektromotoren bei der Umwandlung von elektrischer in mechanische Energie beschrieben. Besonders bei kleinen Motoren sind die Unterschiede zwischen Standard- und Hocheffizienzmotor groß. Energieeffizienzklassen Besonders bei kleinen Motoren gibt es große Unterschiede im Wirkungsgrad. Hocheffiziente Motoren lohnen sich schon ab einer Laufzeit von Stunden pro Jahr. Wirkungsgrad in % % 0, Motorleistung in kw 0,75 kw bis 375 kw IE3 IE2 IE1 2 % Berücksichtigt man, dass die Stromkosten in der Regel über 90 Prozent der gesamten Lebenszykluskosten eines Motors ausmachen, amortisieren sich die Investitionskosten in einen Hocheffizienzmotor typischerweise in ein bis drei Jahren, je nach Motorlaufzeit. 14 Bayerisches Landesamt für Umwelt

15 Maschinen/Anlagen/Antriebe Elektrischer Antrieb im Gesamtsystem Über die Effizienz einer Antriebseinheit entscheidet nicht nur der Motor allein. Auch bei Getrieben gibt es große Unterschiede im Wirkungsgrad. Für wechselnde Lasten empfiehlt sich in der Regel ein Frequenzumrichter, der die Leistung dem jeweiligen Bedarf anpasst. Konventioneller Pumpen-Antrieb mit Drossel, System-Wirkungsgrad = 31 % Konventioneller Pumpen-Antrieb mit Drossel, System-Wirkungsgrad = 31 % Eingangsleistung = 100 % EFF3 Im folgenden Bild werden ein elektrischer Antrieb (in diesem Fall ein Pumpensystem) in konventioneller Ausführung und ein optimierter Antrieb miteinander verglichen. Eine Optimierung des Gesamtsystems (Motor, Leistungsregelung, Kraftübertragung) einschließlich Prozessoptimierung spart bis zu 60 Prozent Energie. Drossel- Wirkungsgrad = 66 % Drossel- Wirkungsgrad = 66 % Rohr- Wirkungsgrad = 69 % Rohr- Wirkungsgrad = 69 % Die größten Einsparungen werden erzielt, wenn ein System im Ganzen optimiert wird. Konventioneller und energieeffizienter Pumpenantrieb im Vergleich Ausgangsleistung = 31 % Eingangsleistung = 100 % Motor- EFF3 Wirkungsgrad = 90 % Getriebe- Wirkungsgrad = 98 % Pumpen- Wirkungsgrad = 77 % Motor- Wirkungsgrad = 90 % Getriebe- Wirkungsgrad = 98 % Pumpen- Wirkungsgrad = 77 % Energieeffizienter Pumpen-Antrieb mit Frequenzumrichter, System-Wirkungsgrad = 72 % Energieeffizienter Pumpen-Antrieb mit Frequenzumrichter, System-Wirkungsgrad = 72 % Eingangsleistung = 43 % Eingangsleistung = 43 % Frequenz- Umrichter Frequenz- Umrichter Wirkungsgrad = 95 % IE2 Effizienz-Motor IE2 Wirkungsgrad = 95 % Getriebe- Wirkungsgrad = 99 % Pumpen- Wirkungsgrad = 88 % Reibungsarme Rohre, Wirkungsgrad = 90 % Reibungsarme Rohre, Wirkungsgrad = 90 % Ausgangsleistung = 31 % Umrichter Wirkungsgrad = 95 % Effizienz-Motor Wirkungsgrad = 95 % Einen Überblick über Einsparpotenziale in elektrischen Antriebssystemen gibt folgende Tabelle: Überblick über Maßnahmen und Einsparpotenziale Getriebe- Wirkungsgrad = 99 % Pumpen- Wirkungsgrad = 88 % Maßnahme Wirtschaftliches Einsparpotenzial Verbesserung des Antriebs Einsatz hocheffizienter Motoren Einsatz drehzahlvariabler Antriebe Systemverbesserungen 3 % 11 % Frequenzumrichter regeln die Leistungsaufnahme. bei Druckluftsystemen 33 % bei Pumpensystemen 30 % bei Kältesystemen 18 % bei raumlufttechnischen Anlagen und Ventilatoren 25 % Motorensysteme gesamt % Bayerisches Landesamt für Umwelt 15

16 Maschinen/Anlagen/Antriebe Ein optimiertes Gesamtsystem bedeutet: keine Überdimensionierung, effiziente Antriebe, Abstimmung der Komponenten. Tipps für die Optimierung Anlagen nach dem Stand der Technik: Viele Maschinen und Antriebe wurden in den letzten Jahren hinsichtlich ihrer Leistungsfähigkeit und Energieeffizienz enorm weiterentwickelt. Gerade bei langen Betriebszeiten kann sich die Anschaffung einer Neuanlage mit verringerten Betriebskosten sehr schnell lohnen. Lebenszykluskosten: Bei einem Standardmotor mit einer jährlichen Nutzungsdauer von Stunden entfallen weniger als 3 Prozent der Lebenszykluskosten auf die Anschaffung, über 95 Prozent auf den Energieverbrauch. Motoren mit Effizienzklasse IE2 oder IE3: Achten Sie insbesondere beim Neukauf von Maschinen und Anlagen auf die Verwendung von hocheffizienten Elektromotoren mit Energieeffizienzklasse IE2 oder IE3 (beim Anlagenhersteller nachfragen). Die möglichen Mehrkosten amortisieren sich je nach Laufzeiten nach wenigen Jahren. Drehzahlgeregelte Antriebe: Bei wechselnder Last besteht ein hohes Energiesparpotenzial durch die Verwendung von regelbaren (z. B. drehzahlgeregelten) elektrischen Antrieben. Drehstrommotoren: Achten Sie darauf, dass gering belastete Drehstrommotoren von Dreieck- auf Sternschaltung umgeschaltet werden, wenn die Auslastung des Motors häufig geringer als 1/3 der Nennlast ist. Blindleistungskompensation: Blindstrom belastet das Stromversorgungsnetz. Die Blindleistungskompensation reduziert den unerwünschten Blindstrom, trägt zur Senkung der Übertragungsverluste in allen elektrischen Energieversorgungsnetzen bei und spart unmittelbar Kosten. Reduktion der Maschinenlaufzeiten: Schalten Sie nach Möglichkeit in Arbeitspausen besonders die energieintensiven Geräte und Anlagen ab. Für regelmäßig wiederkehrende Abläufe oder Arbeitspausen empfehlen sich Zeitschaltuhren. Betreiben Sie Hilfsmaschinen (z. B. Gebläse) nur, solange die Hauptmaschine arbeitet. Elektrische Antriebe Tipps für Transformatoren und Gleichrichter Leerlaufverluste: Wählen Sie Anlagen mit den geringsten Leerlaufverlusten aus. Nachrüstung von Gleichrichtern: Ein Austausch von Selenplatten durch Siliziumdioden kann den Wirkungsgrad um Prozent steigern. Nutzung der Gleichrichterabwärme für Heizzwecke, das heißt zur Erwärmung der Frischluft im Betrieb oder zur Brauchwassererwärmung. Weitere Informationen: Effizienz im Antrieb: Motor Challenge Programm: Technischer Leitfaden 16 Bayerisches Landesamt für Umwelt

17 Maschinen/Anlagen/Antriebe Pumpen Der Gesamtwirkungsgrad eines Pumpensystems ist entscheidend für den Energieverbrauch (siehe Grafik S. 15). Ein Pumpensystem besteht in der Regel aus Behältern, wie Tanks oder Becken, Rohrleitungen, Armaturen, Messgeräten, Einbauten wie Wärmetauschern oder Filtern, sowie der Pumpe mit ihrem Antrieb. Für Pumpen gilt, ähnlich wie für Antriebssysteme, dass durch eine sorgfältige Auslegung des Pumpensystems, richtige Dimensionierung sowie durch eine passende Regelung viel Energie im Betrieb eingespart werden kann. Tipps und Hinweise Gesamtsystem: Die Optimierung der Pumpen sollte immer eine Betrachtung des Gesamtsystems inklusive Leitungen und Verbraucher beinhalten. Laufzeiten: Lassen Sie Pumpen nur so lange laufen, wie es nötig ist. Überdimensionierte Pumpen arbeiten nicht im optimalen Betriebspunkt und verbrauchen daher mehr Energie als notwendig. Drehzahlregelung oder Parallelschaltung: Für veränderliche Förderleistungen bieten sich Drehzahlregelung oder Parallelschaltung von mehreren Pumpen an. Eine Drosselregelung ist nicht effizient. Rohrleitungssystem: Um den Druckverlust gering zu halten, müssen Rohre ausreichend dimensioniert und reibungsarm sein und sie dürfen nur wenige Engstellen enthalten. Wartung und Instandhaltung sind wichtig: Aufgrund von fehlender Wartung können Pumpen im Laufe ihres Lebens bis zu 20 Prozent ihres Wirkungsgrades einbüßen. Hocheffiziente Kühlwasserpumpe Drei Viertel der Pumpensysteme sind überdimensioniert. Auch Heizungsumwälzpumpen werden in Energieeffizienzklassen eingeteilt. Hierbei stellt die Klasse A den höchsten Wirkungsgrad dar. Hocheffiziente geregelte Heizungsumwälzpumpe ( W) Weitere Informationen: Initiative EnergieEffizienz der Dena: Technologien Motor Challenge Programm: Module Bayerisches Landesamt für Umwelt 17

18 Druckluft Druckluft Druckluft ist eine teure Energie! In Industrie- und Gewerbebetrieben liegt der Energiebedarf für Druckluft bei durchschnittlich 10 Prozent des Strombedarfs, aber auch 30 Prozent sind im Einzelfall möglich. Druckluft bietet zahlreiche Vorteile: sie ist sauber, leicht zu handhaben, flexibel einsetzbar, praktisch ungefährlich. Die Drucklufterzeugung ist allerdings sehr energie- und kostenintensiv. Die Anschaffungskosten sind gering im Vergleich zu den laufenden Betriebskosten (Strom). Ein Druckluft-System besteht im Wesentlichen aus drei Bereichen: Erzeugung und Aufbereitung Druckluftanlage Verteilung (Netz) Anwendung und Verbraucher Schematischer Aufbau einer Druckluftanlage Steuerung Trockner Filter Behälter Verbraucher 1 Verbraucher Kondensatableiter Kondensataufbereitung Verbraucher 3 Kompressoren Aufbereitung Druckluftzentrale Druckluftverteilung Verbraucher Jede Optimierung beginnt bei den Verbrauchern: Man verbessert Schritt für Schritt das gesamte System, um als letztes die Kompressoren zu optimieren. Gibt es Alternativen zu Druckluft? Unsichtbare Verluste: Oft gehen 50 Prozent der Druckluft auf dem Weg zum Werkzeug verloren. Tipps für organisatorische Maßnahmen Alternativen für Druckluft: Verwenden Sie Druckluft nur für die fertigungstechnisch notwendigen Zwecke und nicht für Trocknung, Reinigung usw. Zudem lassen sich viele Anwendungen (z. B. auch Schalter und Ventile) elektrisch effizienter bewegen als pneumatisch. Wartung und Instandhaltung: Wechseln Sie regelmäßig die Filter und prüfen Sie das Leistungsnetz auf Leckagen. Druckniveau: Halten Sie den Netzdruck möglichst niedrig. Benötigen einzelne Verbraucher ein höheres Druckniveau, kann ein eigenes Netz oder eine dezentrale Druckerhöhung sinnvoll sein. Kostenfaktor Druckluft : Wie hoch sind die Energiekosten für Druckluft? Zur Messung des Druckluftverbrauchs sind Betriebsstunden- und Stromzähler notwendig. Eine eigene Kostenstelle für Druckluft ist zu empfehlen. Leckageverluste in Druckluftnetzen liegen durchschnittlich bei 30 Prozent. Leckagen können mit Ultraschall oder Schaumsprühgeräten geortet werden. 18 Bayerisches Landesamt für Umwelt

19 Druckluft Kosten für Undichtigkeiten im Druckluftnetz Loch- größe Energie- verlust Zusatz- kosten 1 mm kwh 380 /Jahr 3 mm kwh /Jahr 5 mm kwh /Jahr 10 mm kwh /Jahr Basis: h/a, 7 bar und 0,10 Euro/kWh Druckluftkompressoren Tipps für technische Maßnahmen Kompressoren nach dem Stand der Technik: Setzen Sie technisch optimierte Kompressoren mit Hocheffizienzmotoren und drehzahlvariablen Antrieben ein. Viele veraltete Kompressoren verursachen hohe Betriebskosten und gefährden die Versorgungssicherheit. Auslastung der Kompressoren: Optimieren Sie die Auslegung der Druckluftstation: Der Einsatz mehrerer Kompressoren mit unterschiedlichen Leistungen und übergeordneter intelligenter Steuerung ermöglicht eine bessere Auslastung des einzelnen Kompressors. Geeigneter Aufstellungsort: Er sollte die Ansaugung ausreichender Mengen trockener, kalter (Nordseite), sauberer Luft gewährleisten und die Möglichkeit der Abwärmenutzung zur Lufterwärmung oder Warmwasserbereitung bieten. Leitungsnetz: Achten Sie bei der Verlegung des Leitungsnetzes zur Vermeidung unnötiger Druckverluste auf Rohre mit ausreichendem Querschnitt, geringer Innenrauigkeit sowie weiten Bögen und Hosenstücken statt Knie- und T-Stücken. Eine sorgfältige Rohrnetzberechnung ist sinnvoll. Druckluftspeicher: Anlagen mit starken Verbrauchsschwankungen benötigen ausreichend große Druckluftspeicher. Druckluftaufbereitung: Verfahren Sie bei Trocknung und Entölung nach dem Prinzip So viel wie nötig so wenig wie möglich. Abwärmenutzung: Nutzen Sie Kompressorenabwärme für Gebäudeheizung und Warmwasserbereitung, am einfachsten, indem Sie die Kühlluft der Kompressoren in der Heizperiode als Frischluft für den Betrieb verwenden. Zonierung: Nicht benötigte Verbraucher können durch Magnetventile vom Druckluftnetz getrennt werden. Verlustarme Kupplungen, Armaturen und Schläuche: Ersetzen Sie altes Anschlussmaterial. Das wirtschaftliche Einsparpotenzial liegt bei circa 30 Prozent. Weitere Informationen: Bayerisches Landesamt für Umwelt: Luft > Fachinformationen > Druckluftcheck Dena: Technologien > Druckluft Effiziente Druckluft: Bayerisches Landesamt für Umwelt 19

20 Lüftung/Klima/Kälte Lüftung/Klima/Kälte Lüftungs- und Klimaanlagen gewährleisten eine definierte Luftqualität. Es werden Schadstoffe abgeführt, Frischluft kontrolliert zugeführt und die Raumtemperatur reguliert. Neben der reinen Zuführung von Luft ist oft auch ein Erwärmen, Kühlen, Be- und Entfeuchten der Luft erforderlich. Mithilfe von Lüftungsanlagen lässt sich auch Wärme aus der Raumluft zurückgewinnen. Anlagen, die mindestens zwei Funktionen ausführen, werden als raumlufttechnische (RLT) Anlagen bezeichnet. Raumlufttechnische Anlagen sind Großverbraucher: Lange Benutzungszeiten und leistungsstarke Komponenten führen zu einem hohen Gesamtenergieverbrauch. In Deutschland werden etwa 15 Prozent des industriellen Stromverbrauchs für den Betrieb von Ventilatoren (dem Herzstück einer RLT-Anlage) aufgewandt. Gleichzeitig wird das Energieeinsparpotenzial eines Ventilatorsystems in der Industrie auf über 20 Prozent beziffert. Energieverluste in einem Ventilatorsystem Energieeinsatz = 100 % Energie für Ventilation = 54 % Energieverluste Frequenz- Umrichter Frequenzumrichter Keilriemenantrieb Antriebsmotor Ventilator 6 % 15 % 5 % 20 % Lüftungsanlagen verbrauchen viel Energie, weil sie in der Regel lange Laufzeiten und hohe Leistungen haben. Tipps für den optimalen Betrieb von Anlagen Bedarfsgerechte Steuerung und Regelung (z. B. drehzahlgeregelte Ventilatoren): Die Anlagen sollten nur dann laufen, wenn tatsächlich ein Bedarf besteht, und sie sollten in dieser Zeit nur mit der wirklich notwendigen Leistung betrieben werden die Maximalleistung wird oft nur kurz benötigt. Einzelne Bereiche mit unterschiedlicher Nutzung sollten getrennt voneinander regelbar sein. Effizienter Betrieb: Zuluft- und Abluftklappen sollten außerhalb der Betriebszeiten geschlossen sein. Anforderungsprofil für das Raumklima: Lassen Sie möglichst große Toleranzen der Sollwerte (z. B. Temperatur, Luftfeuchte) zu. Hinterfragen Sie die veranschlagten Luftleistungen und den Aufbereitungsgrad der Luft. Übertriebene Sicherheitszuschläge und Komfort-Standards verursachen erhebliche Kosten. Instandhaltung: Warten Sie die Anlagen regelmäßig, am besten zustandsorientiert (Filterwechsel, Riemenprüfung, Reinigung von Wärmetauscher und Verdampfer). 20 Bayerisches Landesamt für Umwelt

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 12 Elektromotoren

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 12 Elektromotoren Blaue-Sterne-Betriebe Modul 12 Elektromotoren Impressum Juni 2011 Herausgegeben von der Universitätsstadt Tübingen Stabsstelle Umwelt- und Klimaschutz Alle Bilder: pixelio.de Layout und Druck: Interne

Mehr

Energieeffizienz im Betrieb und C.L.I.M.A.T.E. 2013. Abwärmeinformationsbörse. am 06.06.2013 in Augsburg 2013

Energieeffizienz im Betrieb und C.L.I.M.A.T.E. 2013. Abwärmeinformationsbörse. am 06.06.2013 in Augsburg 2013 Energieeffizienz im Betrieb und Abwärmeinformationsbörse C.L.I.M.A.T.E. 2013 am 06.06.2013 in Augsburg 2013 Vera Linckh, Übersicht Energieverbrauch und Einsparpotenziale Energieeffizienz im Betrieb Angebote

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014 Bernd Geschermann Übersicht 1. Energieverbraucher im Unternehmen 2. Beispiele Folie 2 Energieverbrauch in Unternehmen Einsparpotentiale

Mehr

Energieeffizienz im Unternehmen. EnergieAgentur.NRW MBA / Dipl.-Ing. (FH) Matthias Kabus

Energieeffizienz im Unternehmen. EnergieAgentur.NRW MBA / Dipl.-Ing. (FH) Matthias Kabus Energieeffizienz im Unternehmen EnergieAgentur.NRW MBA / Dipl.-Ing. (FH) EnergieAgentur.NRW Neutrale, unabhängige, nicht kommerzielle Einrichtung die vom Land getragen wird. Ansprechpartner für Unternehmen

Mehr

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Prozesswärme, Abwärmenutzung, Warmwasser

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Prozesswärme, Abwärmenutzung, Warmwasser klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Prozesswärme, Abwärmenutzung, Warmwasser 8 klimafit 58 % der kommunalen CO2-Emissionen in Augsburg werden durch Gewerbe und Industrie verursacht. Die

Mehr

Ihre Energie EFFIZIENT eingesetzt. Informationen für die Gastronomie

Ihre Energie EFFIZIENT eingesetzt. Informationen für die Gastronomie Ihre Energie EFFIZIENT eingesetzt Informationen für die Gastronomie ENERGIE IN DER GASTRONOMIE. Soll sich gute Küche wieder lohnen? Dann bringen Sie wohlschmeckende Speisen und feine Getränke doch mit

Mehr

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Vor dem Hintergrund hoher Energiepreise sowie den Anforderungen des Klima- und Umweltschutzes ist die Bedeutung des Faktors

Mehr

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 9 Prozesswärme, Abwärmenutzung, Warmwasser

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 9 Prozesswärme, Abwärmenutzung, Warmwasser Blaue-Sterne-Betriebe Modul 9 Prozesswärme, Abwärmenutzung, Warmwasser Impressum Juni 2011 Herausgegeben von der Universitätsstadt Tübingen Stabsstelle Umwelt- und Klimaschutz Alle Bilder: pixelio.de Layout

Mehr

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Praktische Möglichkeiten des rationellen Energieeinsatzes in Betrieben Prof. Dr.-Ing. Martin Dehli Mit 156 Bildern, 16 Tabellen und 163 Literaturstellen Kontakt

Mehr

MAT Mess- und Analysentechnik

MAT Mess- und Analysentechnik 8. Workshop Energieeffizienz Energiemanagement was bringt es wirklich? Pflicht oder Kür? 25. Juni 2015 in Erfurt Branchenübergreifende Energieeffizienzmaßnahmen übertragbare Beispiele aus Vorstellung erster

Mehr

Clever Heizen und Kühlen. in Gewerbe und Industrie

Clever Heizen und Kühlen. in Gewerbe und Industrie Clever Heizen und Kühlen in Gewerbe und Industrie Heizen und Kühlen mit Umweltwärme Schwank Gaswärmepumpen der Marke Yanmar Das Klimatisieren also Kühlen im Sommer und Heizen im Winter nimmt eine zunehmend

Mehr

KWK kann s besser. Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1

KWK kann s besser. Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1 Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1 Grundprinzip Effizienz Wirkungsgrad Getrennte Energieerzeugung Strom und Wärme werden unabhängig voneinander in getrennten Prozessen erzeugt (Kraftwerk oder Heizkessel)

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

Ihre Energie. eingesetzt. Informationen für die Gastronomie

Ihre Energie. eingesetzt. Informationen für die Gastronomie Ihre Energie Effizient eingesetzt Informationen für die Gastronomie Energie in der gastronomie. Soll sich gute Küche wieder lohnen? Dann bringen Sie wohlschmeckende Speisen und feine Getränke doch mit

Mehr

Druckluft Licht - Antriebe

Druckluft Licht - Antriebe Energiesparen im Industriebetrieb: Druckluft Licht - Antriebe J. Fresner, G. Engelhardt Geidorfgürtel 21, 8010 Graz www.stenum.at Stromverbrauchsstruktur - Maschinenbau Beleuchtung 5% Verwaltung 1% Wasseraufbereitung

Mehr

Typische Anwendungen im Betrieb. Workshop 1, Energie-Scouts Niederrheinische IHK zu Duisburg EnergieAgentur.NRW, Pedro Campos Silva

Typische Anwendungen im Betrieb. Workshop 1, Energie-Scouts Niederrheinische IHK zu Duisburg EnergieAgentur.NRW, Pedro Campos Silva Typische Anwendungen im Betrieb Workshop 1, Energie-Scouts Niederrheinische IHK zu Duisburg EnergieAgentur.NRW, Pedro Campos Silva Agenda / take-home-message 1. Energieverbrauch in der Wirtschaft Ich kenne

Mehr

Energieeffizienzpotenziale im Gewerbe

Energieeffizienzpotenziale im Gewerbe Energieeffizienzpotenziale im Gewerbe Dipl.-Ing. Gerd Marx Energieagentur Nordrhein-Westfalen Folie 1 Folie 2 Hintergründe zur aktuellen Energiepreisentwicklung Weltweiter Energiehunger wächst Beschaffungswettbewerb

Mehr

Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser

Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser Swea Evers B.A., Hochbauingenieurin und zertifizierte Energieberaterin Ausstellungsleiterin des SHeff-Z an den Holstenhallen in Neumünster Beiratsseminar der

Mehr

2. If.E-Betriebsrätekonferenz 11. September 2014 in Berlin

2. If.E-Betriebsrätekonferenz 11. September 2014 in Berlin 2. If.E-Betriebsrätekonferenz 11. September 2014 in Berlin Michael Fletterich, Betriebsratsvorsitzender Merck KGaA Darmstadt / Gernsheim Energiekosten-Entwicklung Energiekosten- und Mengenentwicklung (Standorte

Mehr

Faktor 4 Doppelte Energieeinsparung bei halben Investitionen

Faktor 4 Doppelte Energieeinsparung bei halben Investitionen Faktor 4 Doppelte Energieeinsparung bei halben Investitionen Vortrag für DEGEMED (Deutsche Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation e. V. ) im Rahmen des Reha-Mittelstandstages Berlin, 08.11.12 Dipl.-Ing.

Mehr

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

IHK_1. Westf. Energieforum am 04.06.2014. Systemtechnologien als Schlüssel zur Energieeffizienz Dr. Markus Beukenberg, CTO, WILO SE Dortmund

IHK_1. Westf. Energieforum am 04.06.2014. Systemtechnologien als Schlüssel zur Energieeffizienz Dr. Markus Beukenberg, CTO, WILO SE Dortmund IHK_1. Westf. Energieforum am 04.06.2014 Systemtechnologien als Schlüssel zur Energieeffizienz Dr. Markus Beukenberg, CTO, WILO SE Dortmund Übersicht Welche Themen werden behandelt: Komponentenwirkungsgrad

Mehr

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring Robert Meier, Thomas Theiner ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Auf zu neuen Effizienz-Potenzialen 1. Die Kälteanlage:

Mehr

Analyse von Energieeffizienzmaßnahmen in Unternehmen

Analyse von Energieeffizienzmaßnahmen in Unternehmen Analyse von Energieeffizienzmaßnahmen in Unternehmen Ing. Erich Pachatz 8665 Langenwang, Waldgasse 25 Tel.: 03854/25175, 0664/5094643 E-Mail: erich.pachatz@aon.at Raiffeisen MMT, 2010-02-25 Energieeffizienz

Mehr

Energetische Schwachstellenanalyse

Energetische Schwachstellenanalyse gerd burkert dipl.-ing. architekt dipl.-des. film & tv Architektur und Energieberatung Energetische Schwachstellenanalyse Unternehmensdaten Unternehmensbezeichnung: Untersuchungsstandort: Betriebsgröße

Mehr

Elektrische Antriebe. DI Peter SATTLER. 5 th International Conference for European EnergyManagers 14 th 15 th May 2014, Vienna

Elektrische Antriebe. DI Peter SATTLER. 5 th International Conference for European EnergyManagers 14 th 15 th May 2014, Vienna Elektrische Antriebe DI Peter SATTLER European EnergyManagers 14 th 15 th May 2014, Vienna Agenda Potentiale European Motor Challenge Programm Systemansatz Wirkungsgradkette Umsetzung Beispiele Investentscheidungen

Mehr

Ihre Energie. eingesetzt. Informationen für das Kraftfahrzeuggewerbe

Ihre Energie. eingesetzt. Informationen für das Kraftfahrzeuggewerbe Ihre Energie effizient eingesetzt Informationen für das Kraftfahrzeuggewerbe ENERGIE IM KFZ-GEWERBE. Läuft Ihr Stromzähler auch auf Hochtouren? Dann schrauben Sie Ihren Energieverbrauch jetzt mit einigen

Mehr

Leitfäden effiziente Energienutzung in Gewerbe und Industrie. Überblick über Energiesparmöglichkeiten

Leitfäden effiziente Energienutzung in Gewerbe und Industrie. Überblick über Energiesparmöglichkeiten Leitfäden effiziente Energienutzung in Gewerbe und Industrie Überblick über Energiesparmöglichkeiten Dr. Josef Hochhuber Bayerisches Landesamt für Umwelt Zeitlicher Verlauf von CO 2 -Gehalt und Globaltemperatur

Mehr

Für moderne Industriebetriebe ist die Druckluftversorgung so wichtig wie der elektrische Strom.

Für moderne Industriebetriebe ist die Druckluftversorgung so wichtig wie der elektrische Strom. Kaeser Kompressoren Bild 1 www.kaeser.com Für moderne Industriebetriebe ist die Druckluftversorgung so wichtig wie der elektrische Strom. Kaeser Kompressoren Bild 2 www.kaeser.com Energieanteil Kompressoren

Mehr

Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence

Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence Seite 1 Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence Prof. Dr. Hanspeter Eicher VR Präsident Dr. Eicher + Pauli AG Seite 2 Was ist smarte Gebäudetechnik?. Smarte Gebäudetechnik genügt folgenden

Mehr

Ihre Energie. eingesetzt. Informationen für das Hotelgewerbe

Ihre Energie. eingesetzt. Informationen für das Hotelgewerbe Ihre Energie effizient eingesetzt Informationen für das Hotelgewerbe ENERGIE IM HOTELGEWERBE. Ihre Gäste perfekt zu betten reicht Ihnen nicht? Dann beeindrucken Sie mit einem nachhaltigen Energieeinsatz

Mehr

Druckluftsysteme: Mehr Energieeffizienz, weniger Kosten.

Druckluftsysteme: Mehr Energieeffizienz, weniger Kosten. Für alle Fragen zu energieeffizienten Druckluftsystemen in Industrie und Gewerbe: www.druckluft-energieeffizienz.de Herausgeber: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Chausseestraße 128a, 10115 Berlin.

Mehr

Flüssiggas-Lösungen für Lackierbetriebe. Glänzende Energielösungen

Flüssiggas-Lösungen für Lackierbetriebe. Glänzende Energielösungen Flüssiggas-Lösungen für Lackierbetriebe Glänzende Energielösungen Rüsten Sie um auf Energieeffizienz! Über 19.000 Lackieranlagen sind in ganz Deutschland in Betrieb. Mehr als die Hälfte davon heizt noch

Mehr

Unabhängigkeit und Transparenz Lösungen nach Maß

Unabhängigkeit und Transparenz Lösungen nach Maß Unabhängigkeit und Transparenz Lösungen nach Maß Zukunftsfähigkeit Langfristige Werte schaffen Fördermöglichkeiten für energieeffiziente Komponenten und Kälteanlagen für Beleuchtungssysteme Kühlung cool

Mehr

Mit effizienten Druckluftanlagen. sparen

Mit effizienten Druckluftanlagen. sparen Mit effizienten Druckluftanlagen Energie sparen Erste Hilfe Nur 2 mm ab Seite Die Mader-Lösung 4... kosten 1.700! Kleinigkeiten können Sie viel Energie und damit Geld kosten. Allein eine Leckage im Druckluftnetz

Mehr

KAESER Kompressoren / www.kaeser.com / Seite Nr. Energiezentrale Druckluftstation

KAESER Kompressoren / www.kaeser.com / Seite Nr. Energiezentrale Druckluftstation KAESER Kompressoren / www.kaeser.com / Seite Nr. Energiezentrale Druckluftstation Energieverbrauch von Kompressoren Bei durchschnittlichen europäischen Kompressorstationen sind Energieeinsparungen von

Mehr

Hannover Messe 2011 Efficiency Arena Der intelligente elektrische Antrieb - der Energiesparer mit vielen Vorteilen

Hannover Messe 2011 Efficiency Arena Der intelligente elektrische Antrieb - der Energiesparer mit vielen Vorteilen Hannover Messe 2011 Efficiency Arena Der intelligente elektrische Antrieb - der Energiesparer mit vielen Vorteilen April 19, 2011 Slide 1 Inhalt ABB Antriebstechnik Warum Energie sparen? Einsparpotenziale

Mehr

EffCheck und mehr Energieeffizienz im Pumpenund Elektromotorenbereich

EffCheck und mehr Energieeffizienz im Pumpenund Elektromotorenbereich EffCheck und mehr Energieeffizienz im Pumpenund Elektromotorenbereich Projektleitung: Prof. Dr. Klaus Helling Projektmanager: Dipl. Ing. (FH) Helmut Krames Bachelor-Thesis: B. Eng. Roman Jonetzko Datum:

Mehr

AWS Industrielle Kraft-Wärme-Kopplung. feel the difference of efficiency

AWS Industrielle Kraft-Wärme-Kopplung. feel the difference of efficiency AWS Industrielle Kraft-Wärme-Kopplung feel the difference of efficiency Technologie Primärenergie-Erzeugung Nutzbarkeit der erzeugten Energiekonzept mit hohem Wirkungsgrad Funktionsweise Für die industrielle

Mehr

Be first in finishing W E L C O M E T O B R Ü C K N E R

Be first in finishing W E L C O M E T O B R Ü C K N E R Be first in finishing W E L C O M E T O B R Ü C K N E R Energieeinsparung bei thermischen Vliesstoffprozessen tatsächlich immer wirtschaftlich machbar? Stefan Müller BRÜCKNER Plant Technologies GmbH &

Mehr

Bessere Kälte Energieeinsparung aus einem anderen Blickwinkel

Bessere Kälte Energieeinsparung aus einem anderen Blickwinkel Bessere Kälte Energieeinsparung aus einem anderen Blickwinkel 2012 / Raymond Burri Blickwinkel aus verschiedenen Positionen Kompressoren von Kälteanlagen und Wärmepumpen verbrauchen in der Schweiz rund

Mehr

Bequeme Energie für Ihr Unternehmen

Bequeme Energie für Ihr Unternehmen Bequeme Energie für Ihr Unternehmen EWE Contracting Mit EWE Contracting gewinnen Sie neue Freiräume für Ihr Kerngeschäft. Denn EWE liefert Ihnen eine speziell für Sie maßgeschneiderte Energielösung, die

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Dipl.-Ing. Detlef Makulla Leiter Forschung & Entwicklung der Caverion Deutschland GmbH, Aachen Auswirkungen auf Energiekosten und

Mehr

Energieeinsparung bei Einsatz von drehzahlgeregelten Antrieben

Energieeinsparung bei Einsatz von drehzahlgeregelten Antrieben 26. Januar 2012, Topmotors Workshop, Zürich Michael Burghardt, Danfoss, Offenbach Deutschland Energieeinsparung bei Einsatz von drehzahlgeregelten Antrieben Warum Drehzahlregelung? Reduzierung von mechanischen

Mehr

Energie sparen als Mieter

Energie sparen als Mieter Energie sparen als Mieter Allein in den letzten zehn Jahren haben sich die Energiekosten verdoppelt. Längst sind die Heizkosten zur zweiten Miete geworden. Mieter haben meist keine Möglichkeit, die Kosten

Mehr

Ihre Energie. eingesetzt. Informationen für Cafés und Eiscafés

Ihre Energie. eingesetzt. Informationen für Cafés und Eiscafés Ihre Energie Effizient eingesetzt Informationen für Cafés und Eiscafés Energie in Cafés und Eiscafés. Haben Ihre Energiekosten Sie eiskalt erwischt? Dann entscheiden Sie sich für effektive Maßnahmen, wenn

Mehr

Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie.

Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie. Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie. Planvoll produzieren, sinnvoll optimieren: Unser Programm für Ihre Energieeffizienz.

Mehr

Effiziente Energienutzung als entscheidender Wettbewerbsvorteil

Effiziente Energienutzung als entscheidender Wettbewerbsvorteil Effiziente Energienutzung als entscheidender Wettbewerbsvorteil MCP Deutschland GmbH Heino v. Schuckmann 1 Agenda: MCP Deutschland Strompreisentwicklung und Verteilung der Energieverbräuche bisheriges

Mehr

Unabhängigkeit und Transparenz Lösungen nach Maß

Unabhängigkeit und Transparenz Lösungen nach Maß Unabhängigkeit und Transparenz Lösungen nach Maß Zukunftsfähigkeit Langfristige Werte schaffen Fördermöglichkeiten für den Einsatz von energieeffizienten elektrischen Antrieben Volle Kraft. Halbe Kosten.

Mehr

Energieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen. 08. September 2010 Dipl.-Ing. Oliver Rechenbach

Energieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen. 08. September 2010 Dipl.-Ing. Oliver Rechenbach Energieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen 08. September 2010 Dipl.-Ing. Oliver Rechenbach Gliederung Die EOR und das EffNet Daten und Fakten Historie des KfW-Sonderfonds Energieeffizienzmaßnahmen

Mehr

Für Wärme, Warmwasser und Strom!

Für Wärme, Warmwasser und Strom! Für Wärme, Warmwasser und Strom! Remeha HRe - Kessel Innovativ und wirtschaftlich die neue Generation der Heiztechnik. Produzieren Sie Ihren Strom doch einfach selbst! Ebenso genial wie leistungsstark,

Mehr

Seit über 40 Jahren das perfekte Klima. Mit optimaler Betriebstemperatur zu effizienten Ergebnissen.

Seit über 40 Jahren das perfekte Klima. Mit optimaler Betriebstemperatur zu effizienten Ergebnissen. Seit über 40 Jahren das perfekte Klima. Mit optimaler Betriebstemperatur zu effizienten Ergebnissen. Trenker GmbH Die Trenker GmbH ist ein erfolgreiches mittelständisches Fachunternehmen und wurde 1974

Mehr

Ein Angebot der dena zur Schulung und Weiterbildung zu Energieeffizienz in produzierenden Unternehmen.

Ein Angebot der dena zur Schulung und Weiterbildung zu Energieeffizienz in produzierenden Unternehmen. Schulungsreihe Energieeffizienz in Industrie & Gewerbe. Ein Angebot der dena zur Schulung und Weiterbildung zu Energieeffizienz in produzierenden Unternehmen. Berlin, Juli 2014 1 Übersicht. Die Deutsche

Mehr

Photovoltaik im System mit einer Brauchwasserwärmepumpe von Bosch. Der intelligente Energiespeicher für Solarstrom.

Photovoltaik im System mit einer Brauchwasserwärmepumpe von Bosch. Der intelligente Energiespeicher für Solarstrom. Photovoltaik im System mit einer von Bosch Der intelligente Energiespeicher für Solarstrom Wärme fürs Leben Unser Ziel Thermische Speicherkonzepte stellen eine sinnvolle und wirtschaftliche Alternative

Mehr

Erfassen. Fokussieren. Mehr sehen. Energieeinsparung durch Druckluft-Monitoring. BEKO Technologies GmbH

Erfassen. Fokussieren. Mehr sehen. Energieeinsparung durch Druckluft-Monitoring. BEKO Technologies GmbH Erfassen. Fokussieren. Mehr sehen. Energieeinsparung durch Druckluft-Monitoring BEKO Technologies GmbH Das Unternehmen Über 30 Jahre Druckluftkompetenz Druckluft- /Druckgastechnik- Aufbereitung Kondensat-Technik

Mehr

2 Die effiziente Lösung für Strom und Wärme Bosch Blockheizkraftwerke. Willkommen bei Bosch

2 Die effiziente Lösung für Strom und Wärme Bosch Blockheizkraftwerke. Willkommen bei Bosch 2 Die effiziente Lösung für Strom und Wärme Bosch Blockheizkraftwerke Willkommen bei Bosch Seit weit über hundertjahren steht der Name Bosch fürerstklassige Technik und beispielhafte Innovationskraft.

Mehr

Energieeffizienz. Das Verständnis der ClimaPartner Switzerland AG. Verwendung der lachenden Welt mit freundlicher Genehmigung der ClimateFriends GmbH

Energieeffizienz. Das Verständnis der ClimaPartner Switzerland AG. Verwendung der lachenden Welt mit freundlicher Genehmigung der ClimateFriends GmbH Energieeffizienz Das Verständnis der ClimaPartner Switzerland AG Verwendung der lachenden Welt mit freundlicher Genehmigung der ClimateFriends GmbH Energieeffizienz: Was heisst das? Effizienz ist Nutzen

Mehr

Effiziente Energienutzung als entscheidender Wettbewerbsvorteil

Effiziente Energienutzung als entscheidender Wettbewerbsvorteil Effiziente Energienutzung als entscheidender Wettbewerbsvorteil MCP Deutschland GmbH Heino v. Schuckmann 1 Agenda: MCP Deutschland Strompreisentwicklung und Verteilung der Energieverbräuche bisheriges

Mehr

Wärmepumpensysteme. Leistungsstarke Energie aus Luft.

Wärmepumpensysteme. Leistungsstarke Energie aus Luft. pumpensysteme Leistungsstarke Energie aus Luft. Z E W O T H E R M. E N E R G I E. B E W U S S T. L E B E N. Unbegrenzt. Natürlich. Energie. Sparen. So macht Rechnen Spaß: Die ZEWOTHERM pumpen sind Luft/Wasser-pumpen

Mehr

CLEAN TECHNOLOGY SYSTEMS ABWÄRME NUTZEN STATT ENERGIE VERSCHWENDEN. EnergieEffizienz - Messe Frankfurt Sept. 2013

CLEAN TECHNOLOGY SYSTEMS ABWÄRME NUTZEN STATT ENERGIE VERSCHWENDEN. EnergieEffizienz - Messe Frankfurt Sept. 2013 CLEAN TECHNOLOGY SYSTEMS ABWÄRME NUTZEN STATT ENERGIE VERSCHWENDEN EnergieEffizienz - Messe Frankfurt Sept. 2013 www.durr.com 1. CLEAN TECHNOLOGY SYSTEMS Potenziale der Energieeffizienz 1/3 des Endenergieverbrauchs

Mehr

erdgas schwaben Wärme-Contracting So behalten Sie Ihre Ziele im Auge

erdgas schwaben Wärme-Contracting So behalten Sie Ihre Ziele im Auge erdgas schwaben Wärme-Contracting So behalten Sie Ihre Ziele im Auge Das Prinzip des Contractings basiert auf einer Idee des schottischen Erfinders James Watt (1736 1819):»Wir werden Ihnen kostenlos eine

Mehr

Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen

Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen Wir wollen, dass Sie es zu Hause bequem und warm haben, denn Ihre Lebensqualität ist uns ein Anliegen. Als regionaler Energieversorger

Mehr

Ihre Energie. eingesetzt. Informationen für Apotheken

Ihre Energie. eingesetzt. Informationen für Apotheken Ihre Energie Effizient eingesetzt Informationen für Apotheken Energie in der apotheke. Bereitet Ihnen Ihr Energieverbrauch regelmäßig Kopfschmerzen? Dann stellen Sie von der Offizin über den Sicht- und

Mehr

Ihre Energie EFFIZIENT eingesetzt. Informationen für Zahnarztpraxen

Ihre Energie EFFIZIENT eingesetzt. Informationen für Zahnarztpraxen Ihre Energie EFFIZIENT eingesetzt Informationen für Zahnarztpraxen ENERGIE IN DER ZAHNARZT- PRAXIS. Gehen Ihnen die Energiekosten Ihrer Praxis auf den Nerv? Dann setzen Sie vom Empfang über die Behandlungszimmer

Mehr

Senkung der Energiekosten durch kombinierte Erzeugung von Strom und Wärme Kraft-Wärme-Kopplung in kleinen und mittelgroßen Wohn- und Gewerbegebäuden

Senkung der Energiekosten durch kombinierte Erzeugung von Strom und Wärme Kraft-Wärme-Kopplung in kleinen und mittelgroßen Wohn- und Gewerbegebäuden Senkung der Energiekosten durch kombinierte Erzeugung von Strom und Wärme Kraft-Wärme-Kopplung in kleinen und mittelgroßen Wohn- und Gewerbegebäuden August 2013 Agenda Das TZE: Institution / Funktionen

Mehr

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten 135 Bauhülle Wärmedämmung der Bauhülle Luftdichtigkeit der Bauhülle Bauphysik, Feuchtigkeit Wände gegen aussen Innenwände gegen unbeheizt Dach gegen aussen Decke gegen unbeheizt Boden gegen aussen Boden

Mehr

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 5 Heizung

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 5 Heizung Blaue-Sterne-Betriebe Modul 5 Heizung Impressum Juni 2011 Herausgegeben von der Universitätsstadt Tübingen Stabsstelle Umwelt- und Klimaschutz Alle Bilder: pixelio.de Layout und Druck: Interne Dienste,

Mehr

GasWärmePumpen. Wärme Kälte Bivalenz

GasWärmePumpen. Wärme Kälte Bivalenz GasWärmePumpen Wärme Kälte Bivalenz Gaswärmepumpen von Schwank Umweltwärme nutzen Schwank Gaswärmepumpen kombinieren das effiziente Medium Gas mit der Nutzung von Umweltwärme. Etwa ein Drittel der Energie,

Mehr

Ihre Energie EFFIZIENT eingesetzt. Informationen für Büros und Verwaltungen

Ihre Energie EFFIZIENT eingesetzt. Informationen für Büros und Verwaltungen Ihre Energie EFFIZIENT eingesetzt Informationen für Büros und Verwaltungen ENERGIE IN BÜROS UND VER- WALTUNGEN. Sie müssen im Job immer hellwach sein Ihr PC auch? Wecken Sie Ihren PC und die anderen Bürogeräte

Mehr

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis 1 Hohe Energieeinsparpotenziale in Lüftungsanlagen Mechanische Lüftungsanlagen dienen dazu, Gebäuden Luft zuzuführen und so aufzubereiten,

Mehr

Der Blowtherm - Sparplan

Der Blowtherm - Sparplan Die Betriebskosten in den griff zu bekommen eine Leichtigkeit mit dem Blow power Energie Sparen Umwelt schützen Effizienz steigern Der Blowtherm - Sparplan PLUS 1 SMART CURE das Schnelltrocknungssystem

Mehr

Energie für heute. Mit Verantwortung für morgen.

Energie für heute. Mit Verantwortung für morgen. Energie für heute. Mit Verantwortung für morgen. Enovos Future GmbH Abwärmenutzung in Industriebetrieben 17. Oktober 2013 Inhalt I. Vorstellung Enovos Future GmbH II. Abwärmenutzung und damit verbundene

Mehr

Energieeffizienz in Betrieben Herausforderungen in der praktischen Umsetzung

Energieeffizienz in Betrieben Herausforderungen in der praktischen Umsetzung Niedersächsische Energietage 2015, Goslar 01.10.2015 Energieeffizienz in Betrieben Herausforderungen in der praktischen Umsetzung Dr. Jörg Meyer, Sustainability & Energy Management siemens.de/buildingtechnologies

Mehr

Energetische Leuchttürme in der Region Bonn/Rhein-Sieg Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg

Energetische Leuchttürme in der Region Bonn/Rhein-Sieg Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg Energetische Leuchttürme in der Region Bonn/Rhein-Sieg Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg www.ihk-bonn.de Gerflor Mipolam GmbH Heizen mit Abwärme der Produktion Gerflor ist bekannt als weltweit

Mehr

Richtig cool bleiben. Der vernünftige Einsatz von Klimageräten

Richtig cool bleiben. Der vernünftige Einsatz von Klimageräten Richtig cool bleiben Der vernünftige Einsatz von Klimageräten NACHTRÄGLICHE WÄRMEDÄMMUNG FÜR AUSSENWÄNDE 2 Damit die Kosten Sie nicht ins Schwitzen bringen Wenn im Sommer das Thermometer auf über 30 C

Mehr

Energie sparen am Gebäude Posten 5, 2. OG Aufgaben

Energie sparen am Gebäude Posten 5, 2. OG Aufgaben Energie sparen am Gebäude Lehrerinformation 1/10 Arbeitsauftrag Ziel Die SuS vergleichen die Wärmeverluste der verschiedenen Bauteile in der Ausstellung. Zusätzlich vergleichen sie Wärmepumpen und fossile

Mehr

Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme

Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme Dipl. Ing Bernd Schwarzfeld ÖKOPLAN Büro für zeitgemäße Energieanwendung Energiedesign Gebäudeanalyse Solare Systeme Trnsys-; CFD-Simulationen Grundlage für die

Mehr

Heizanlagen im Vergleich Welche Heizung passt zu mir?

Heizanlagen im Vergleich Welche Heizung passt zu mir? Heizanlagen im Vergleich Welche Heizung passt zu mir? Moosburger Solartage 16. Mai 2009 Moosburger Solartage 2009 1 Moosburger Solartage 2009 2 Womit werden deutsche Wohnungen geheizt? Strom 12,1% Fernwärme

Mehr

DRUCKLUFTANLAGEN IN DER BETRIEBLICHEN PRAXIS

DRUCKLUFTANLAGEN IN DER BETRIEBLICHEN PRAXIS 1. Kompressorbauarten -ölfrei und ölgeschmiert -luft- oder wassergekühlt 2. Richtige Aufstellung der Kompressoren und Komponenten 3. Steuerungsarten und optimale Einstellungen -richtige Auslastung der

Mehr

BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences

BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences Rechtliche Rahmenbedingungen und Fördermöglichkeiten im Bereich der Energie- und Ressourceneffizienz Überblick: Rechtsquellen, Rechtliche Rahmenbedingungen für erneuerbare Energien in Deutschland (z.b.

Mehr

Fachgerechte Planung aus Ausführung von konventioneller und regenerativer Haustechnik

Fachgerechte Planung aus Ausführung von konventioneller und regenerativer Haustechnik FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Fachgerechte Planung aus Ausführung von konventioneller und regenerativer

Mehr

Remeha HRe - Kessel Z E R T I F I E R T I Z. Technische Daten

Remeha HRe - Kessel Z E R T I F I E R T I Z. Technische Daten Remeha HRe - Kessel ZERTIFIZIERT Z E R T I F I Z I E R T Technische Daten Remeha HRe - Kessel 100 % Kondensationskraftwerk 64 % 36 % Stromerzeugende Heizung Erdgas 100 % 57 % 51 % 6 % Verluste 70 % 13

Mehr

Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen!

Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen! Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen! Bundesfachtagung Betreiberverantwortung im Rahmen der Facility-Management Messe und Kongress am 25.02.2014 in Frankfurt

Mehr

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S Leea Akademie, Fachtagung am 21.05.2014 Neustrelitz Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH, Hamburg RKW Nord GmbH Partner des Mittelstandes Das

Mehr

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Optimierung der Elektrogeräte & Green IT Ein Projekt der

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Optimierung der Elektrogeräte & Green IT Ein Projekt der klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Optimierung der Elektrogeräte & Green IT 3 Ein Projekt der klimafit 58 % der kommunalen CO2-Emissionen in Augsburg werden durch Gewerbe und Industrie

Mehr

Einsatzbereiche der Solarenergie

Einsatzbereiche der Solarenergie Inhaltsverzeichnis Kapitel 2 Kapitelüberschrift Fragen Stichworte Seite Solarenergie aktiv und passiv nutzen Wie kann Solarenergie genutzt werden? Wie wird Solarenergie passiv genutzt? Wie wird Solarenergie

Mehr

NBank Engagement für Niedersachsen

NBank Engagement für Niedersachsen NBank Engagement für Niedersachsen Energieeffizienz im Maschinenpark Sabine Beckenbauer, Emden, 25.09.2013 NBank Ausrichtung Gesellschafter: Land Niedersachsen Banklizenz + Kapitalmarktzugang Gewährträgerhaftung

Mehr

Energie-Scouts. Das Projekt

Energie-Scouts. Das Projekt Energie-Scouts Das Projekt Angebot der IHK Köln Qualifizierungsprojekt für Auszubildende im Rahmen der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz von Juni bis November 2015 Mit fachlicher Unterstützung

Mehr

Bundesförderprogramme Energie und Umwelt

Bundesförderprogramme Energie und Umwelt Bundesförderprogramme Energie und Umwelt Steffi Schönherr 1 Überblick BAFA- Querschnittstechnologien BAFA- Energieberatung Mittelstand KfW- Umwelt KfW- Energieeffizienz weitere Fördermöglichkeiten 2 BAFA

Mehr

Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz!

Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz! Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz! Ein Wort vorneweg: easykraft Energiezellen bieten so viele Pluspunkte, dass eine Beschränkung auf Stichpunkte

Mehr

Effektives Energiemanagement in der Industrie Bewusstsein erhöhen, Transparenz verbessern, Effizienz steigern. Siemens AG 2012. All rights reserved

Effektives Energiemanagement in der Industrie Bewusstsein erhöhen, Transparenz verbessern, Effizienz steigern. Siemens AG 2012. All rights reserved Effektives Energiemanagement in der Industrie Bewusstsein erhöhen, Transparenz verbessern, Effizienz steigern Siemens AG 2012. All rights reserved Globale Herausforderungen für die Industrie Veränderungen

Mehr

Förderungen der Energiewerke Isernhagen

Förderungen der Energiewerke Isernhagen Weil Nähe einfach besser ist. EWI. Förderungen der Energiewerke Isernhagen Gut für Sie, gut für die Umwelt. Engagiert vor Ort Wir unterstützen Energiesparer Das Förderprogramm für Elektromobilisten Starten

Mehr

Energieeffiziente Antriebssysteme für die industrielle Anwendungen

Energieeffiziente Antriebssysteme für die industrielle Anwendungen Energieeffiziente Antriebssysteme für die industrielle Anwendungen Referent: Dr. Heiko Stichweh, Datum: 18.10.2012 Referent: Dr. Heiko Stichweh, Innovation, Lenze SE Datum: 08.11.2012 Energiequalität bekommen

Mehr

Fördermöglichkeiten für energieeffiziente Nichtwohngebäude

Fördermöglichkeiten für energieeffiziente Nichtwohngebäude Fördermöglichkeiten für energieeffiziente Nichtwohngebäude 09. Dezember 2014 Referent: Dipl.-Ing. Architekt Jan Karwatzki, Öko-Zentrum NRW Übersicht der Fördermöglichkeiten - KfW-Energieeffizienzprogramm

Mehr

Energieeffizienz im Betrieb. - Handlungsoptionen für Unternehmer. Referent Dr. Ralf Utermöhlen

Energieeffizienz im Betrieb. - Handlungsoptionen für Unternehmer. Referent Dr. Ralf Utermöhlen Energieeffizienz im Betrieb - Handlungsoptionen für Unternehmer Referent Dr. Ralf Utermöhlen Folie 0 Energiemanagement: Eine Notwendigkeit Industrie- und Produktionsbetriebe Produktion und Produktionserweiterungen

Mehr

Vortrag Wärmepumpen. Novelan GmbH

Vortrag Wärmepumpen. Novelan GmbH Vortrag Wärmepumpen Referent: Bernd Happe Novelan GmbH Die Entwicklung zur Komfortheizung Die Entwicklung zur Komfortheizung Die Entwicklung zur Komfortheizung So leben wir, so leben wir, so leben wir

Mehr

Heizfibel. Heizen aus Leidenschaft

Heizfibel. Heizen aus Leidenschaft Heizfibel Heizen aus Leidenschaft Inhalt 10 Fehler, die Ihnen mit uns nicht passieren Die Möglichkeiten zu heizen sind heute vielfältig. Doch welche ist die richtige Energiequelle für Sie? Unser Heizkostensparkonzept

Mehr

Mit BAFA-Förderung und KSB- Produkten bares Geld sparen!

Mit BAFA-Förderung und KSB- Produkten bares Geld sparen! Unsere Technik. Ihr Erfolg. Pumpen n Armaturen n Service Mit BAFA-Förderung und KSB- Produkten bares Geld sparen! 02 BAFA-Förderung Staatliche Zuschüsse nutzen Amortisationszeit reduzieren Das BAFA (Bundesamt

Mehr

Energiemanagementsysteme Chancen und Nutzen

Energiemanagementsysteme Chancen und Nutzen -1 - Energiemanagementsysteme Chancen und Nutzen Daimler AG -1 - -2 - Inhaltsverzeichnis Rahmenbedingungen für Energiemanagement Gestaltung von Energiemanagementsystemen Typische Energieeffizienzmaßnahmen

Mehr