Einsparung von Energiekosten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einsparung von Energiekosten"

Transkript

1 WiRo Energie&Konnex Consulting GmbH Theaterstraße Aachen 12. Oktober 2004 Einsparung von Energiekosten - Möglichkeiten rationeller Energieanwendung und Energiekostensenkung Vortrag am 12. Oktober 2004 bei der S-UBG AG, Aachen Dipl.-Ing. Steffen Roß Dipl.-Ing. Ralf Weber Tel / Fax 0241 /

2 Folie 1 WiRo Energie&Konnex Consulting GmbH Beratung bei rationeller Energieanwendung und -erzeugung: Klassische Energieberatung für Industrie, Gewerbe Technisch-wirtschaftliche und vertragliche Fragen Energiekostenanalysen (u.a. Ökosteuerermittlung, Spitzenausgleich ) Unterstützung von EVU bei Energiedienstleistungen im liberalisierten Markt: Unternehmens- und Organisationsberatung Entwicklung, Gestaltung, Vertriebskonzepte Studien, Marktanalysen für neue EDL-Produkte

3 Folie 2 Primärenergiebedarf im Jahr 2003 in Deutschland in Mrd. kwh Für diese Strommenge müsste eine PV-Anlage ca. 100 x 70 km groß sein!! entspricht umgerechnet 336 Mio. Heizöl Würfel-Fass 740 Meter Kantenlänge Weltweiter Primärenergiebedarf: ca Meter Kantenlänge (ca Mrd. kwh) Brennstoffe gesamt Mineralöle 896 Erdgas Steinkohle Kernenergie Braunkohle ~ 168 Millionen 3-Pers.-Haushalte 135 Sonstige 588 Bruttostromverbrauch

4 Folie 3 Durchschnittl. Strompreise 3-Personen-Musterhaushalt (3.500 kwh/a) in Ct/kWh 18,00 16,00 14,00 12,00 10,00 8,00 6,00 4,00 2,00 0, Mehrw ertsteuer Konzessionsabgabe KWK-Abgabe EEG-Abgabe Stromsteuer Stromerzeugung (inkl. Transport, Vertrieb) Quelle: Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin (Mai 2004)

5 Folie 4 Entwicklung der Strom-Großhandelspreise der Jahre 2001 bis ,89 38,78 39,65 34,97 34,97 35,44 29,49 28,91 22,07 22, Quelle: EEX, Leipzig (bis 2004 Spotmarkt; ab 2005 Terminmarkt)

6 Folie 5 Themen für den PIN-Stammtisch am Energiekonzepte - Für systematische Energiekostensenkung unverzichtbar! Einsparmaßnahmen in Industrie und Gewerbe - Maßnahmen erreichen bis 7-stellige Kosteneinsparungen Renaissance von Anlagen der Kraft-Wärme-Kopplung - Rahmenbedingungen haben sich Pro KWK entwickelt Ökosteuern und Spitzenausgleich - Für 2003 hat sich Spitzenausgleichanspruch versiebenfacht Contracting - Neue effiziente Anlagen ohne eigene Investitionen Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) - Kann man Stroh zu Gold machen? EU-Richtlinie zur Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden - Dieser TÜV kommt nicht nur für Wohngebäude Energiedatenmanagement und Energiemonitoring - Erforderlich zur Optimierung des Energieeinsatzes Erdgasfahrzeuge - Konkurrenzlos günstig!!

7 Folie 6 Energiekonzepte - Für systematische Energiekostensenkung unverzichtbar! -

8 Folie 7 Was finden wir in den Gebäuden vor? - Beispiele aus der Praxis...Wenn er mal wieder leckt?

9 Folie 8 Manchmal bis zu 50 Jahre alt...oder hier... Guckst Du hier...

10 Folie 9 Durchführung von Energiekonzepten IST-Zustand Infos, Infos, Checklisten, Checklisten, E.-Abrechnung... E.-Abrechnung... Grobanalyse Transparenz Feinanalyse Sanierung/Maßnahmen Energiecontrolling Leistungsphasen 1-3 Leistungsphasen 4-9 Verifizierung der Annahmen SOLL-Zustand

11 Folie 10 Ausgangspunkt ist immer: Transparenz schaffen Zeit ist Geld - Das gilt erst recht beim Thema Energie Erste Schritte zur Energieoptimierung ( Transparenz ) häufig sehr erfolgreich: Abrechnungen, Verbrauch bestehender Zähler Erste Betriebsbegehungen (Aufnahme von Betriebsdaten...) Durchführung mobiler Messungen (z.b. Lastgänge, Durchflussmessungen) Internes und externes Benchmarking Hier gilt häufig das Pareto-Prinzip * Aufwand Nutzen Projekte/Maßnahmen Abschaltung der... Reduzierung von... Veränderung der... Detailuntersuchung der... 80% Detailuntersuchung zu... 20% "Pareto-Prinzip" *) Pareto: Ital. Nationalökonom ( ); entwickelte Modelle und Methoden zur Wirtschafts- und Sozialtheorie

12 Folie 11 Beispiel: Lastgangmessungen in einem Hotel in NRW Ca. 90 Betten Strombedarf: ca. 120 MWh/a ausgeprägte Lastspitzen jeden Tag!! Wirkleistung [kw] :15 06:15 12:15 18:15 00:15 06:15 12:15 18:15 00:15 06:15 12:15 18:15 Verursacher: Gewerbe-Wäschetrockner nur 3% der Arbeitskosten aber: ca. 35% der Leistungskosten! Gesamtlastgang Waschküche

13 Folie 12 Beispiel für internes Benchmarking: Verbräuche u. Anzahl lackierter Autos Grundlast kann größer als 90% sein! Ausnahme Wärme: Wärmeeintrag durch Erdgas u. Strom deckt Wärmebedarf bei geringer Anzahl lackierter Autos Grundlast kann sehr gut mit Sofortmaßnahmen gesenkt werden Strom [MWh/a] Druckluft [tsd. Nm³] Erdgas [MWh] Wärme [MWh] Industriewasser [m³] 1997 Industriewasser y = 0,16x , 2000 Erdgas y = 0,03x Strom y = 0,02x Wärme y = 0,27x Druckluft y = 0,09x Lackierte Fahrzeuge pro Jahr

14 Folie 13 Beispiele dafür, was mit Transparenz vermeidbar ist Schwachstellen wurden meist erst durch teure Energieanalysen aufgedeckt: Defektes Schwimmerschalterventil am Rückkühlwerk verursachte unnötige Trinkwasserverbräuche von ca m³; Defekt wurde erst nach 12 Monaten erkannt; unnötige Kosten: rund Defekte Regelung der Fernwärme-Hausstation verursachte vermeidbare Fernwärmeleistungskosten von rund bis im Jahr Zu niedrige Temperatur-Sollwerte einer Klimaanlage verursachen zu hohe elektrische Leistungen von 2 kw Dauerlast Durchführung Energieanalysen und Maßnahmenumsetzung scheitert häufig am Investor-Nutzer-Dilemma Bei niedrigen Energiepreise sind hohe Kapitalrückflusszeiten zusätzliches Hemmnis

15 Folie 14 Betriebsanalyse in der Nahrungsmittelindustrie GROBANALYSEN DETAILUNTERSUCHUNGEN Produktionsanlagen Aspiration/Lüftung Druckluft Beleuchtung Energiemanagement Nutzerverhalten Sonstige Anlagen Bedarfsanpassung Naßabscheider Beleuchtungssanierung Weserbahnhof Konzept zur Betriebsoptimierung Voraussetzung hier: 190 Elektrozähler, die monatlich abgelesen werden

16 Folie 15 Einsparmaßnahmen in Industrie und Gewerbe - Maßnahmen erreichen bis 7-stellige Kosteneinsparungen -

17 Folie 16 Beispiel für Sofortmaßnahmen: Betriebszeitenanpassung von Decklack-Kabinen Decklackkabinen verursachen hohe Energieverbräuche bei der Lackierung Samstag (Fr.-Do. ; 7 Tage) Lüftungsanlagen Entfeuchtung Befeuchtung Beheizung Samstag (Fr.-Do. ; 7 Tage) Bedarfsgerechter Betrieb spart 6-stellige Eurobeträge!! :00 06:00 12:00 18:00 00:00 06:00 12:00 18:00 00:00 06:00 12:00 18:00 00:00 06:00 12:00 18:00 00:00 06:00 12:00 18:00 00:00 06:00 12:00 18:00 00:00 06:00

18 Folie Der Energiebericht zeigt die Wirksamkeit der Maßnahmen Entwicklung Energiegesamtkosten von OFC/Halle 8 (jeweils auf 12 Monate hochgerechnet) T /a % , , heute 97,6 97, ,6 97,0 96,4 96, : Anlagenabschaltung Samstag um 12:00 statt 14:00 Uhr : Bedarfsgerechte Schaltung Decklack 9 (2-Schichtbetrieb) : Abschaltung DL 9 nach Reinigung um 1:00 statt 6: : Abschaltung Hallenluftbefeuchtung : Abschaltung Hallenluftanlagen 1, 5, : Reduzierung Befeuchtung der Staubschutzbereiche : Abschaltg. Abluftbeschleuniger Abluftsammelkamin - 1,5 2 Mio. /a Baseline: Sep 00 bis April 01 Juni 01 Aug 01 Okt 01 Dez 01 Feb 02 Apr 02 Jun 02 Monat

19 Folie 18 Analyse Aufbau eines Niederdruckluftnetzes in Nahrungsmittelindustrie Druckluftbedarf verringern Nach Aufnahme des bestehenden Netzes: Wirtschaftlichkeit eines ND-Netzes (Paralleloder Inselbetrieb) untersuchen Energiebedarf [MWh/a] Leerlauf Höherverdichtung Kompressoren Nebenantriebe ND (2,8 bar) HD (5,8 bar) Energiekosten Energiekosten [TDM/a] Ist-Zustand Soll / 0%-ND 20%-ND 40%-ND 60%-ND Bei Erneuerung der Kompressoren: Einsatz von einstufigen Schraubenverdichtern mit Drehzahlregelung vorsehen

20 Folie 19 Was kosten Druckluftleckagen? Ein Beispiel aus der Industrie Zu berücksichtigen: Betriebszeit: 8.760h/a Druck: ca. 7 bar Strompreis: 7,0 Ct./kWh Anlegbarer Wärmepreis: 2,69 Ct./kWh Wärmerückgewinnung: 45% Gutschrift für WRG: 2,69x0,45= 1,21 Ct./kW el Anlegbarer Strompreis: 7,0 1,21 = 5,79 Ct./kWh Lochgröße 1 mm 2 mm 4 mm Luftverluste bei 7 bar (ü) in m³/min. 0,07 0,28 1,10 Verlustleistung in kw 0,55 2,2 8,8 Verlustkosten pro Jahr 280 /Jahr /Jahr /Jahr 6 mm 2,40 19, /Jahr

21 Folie 20 Renaissance von Anlagen der Kraft-Wärme-Kopplung - Rahmenbedingungen haben sich Pro KWK entwickelt -

22 Folie 21 Aufbau und Funktionsweise von Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (BHKW) Grundlegende Parameter: Wärme- und Strombedarf Voraussetzungen für wirtschaftlichen Betrieb: möglichst gleichzeitiger Bedarf an Wärme und Strom (Wärmebedarf im Sommer z.b. für eine Absorptionskälteanlage; Eigennutzung der erzeugten elektrischen Energie möglichst hohe Vollbenutzungsstunden

23 Folie 22 Energetische Vorteile von Blockheizkraftwerken Minimierung eingesetzter Brennstoffe (Reduz. der Emissionen) Lastprofile spielen entscheidende Rolle (BHKW deckt Grund- u. Mittellast der Wärme) Anwendung: Hallenbäder, Krankenhäuser, Industrieunternehmen, hochtechnisierte Bürogebäude, klimatisierte Objekte (Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung); zukünftig verstärkt in Altenheimen, Verwaltungsgebäuden, Schulen mit Sportanlagen...

24 Folie 23 Beispiele für KWK-Anlagen BHKW-Kompaktanlage BHKW-Kleinanlage Gasturbinen KWK-Anlage

25 Folie 24 Rahmenbedingungen für die KWK verbessern sich Vergütung des KWK-Stroms: Vereinbarter Preis und Zuschlag Keine Vereinbarung Üblicher Preis (Börsenorientiert, Einspeisecharakteristik) zzgl. vermied. Netznutzungsentgelte (Weist KWK-Betreiber Dritten nach, der KWK-Strom kauft, muss Netzbetreiber zum angebotenen Preis des Dritten Strom abnehmen. Dritter ist verpflichtet, KWK-Strom zu diesem Preis zu kaufen) Strompreise sind angestiegen; KWK-Stromeigennutzung wird wertvoller KWK-Gesetz bietet eher unattraktive Rahmenbedingungen für die Einspeisung: Kleinanlagen < 50 kw el : 5,11 Ct/kWh; Anlagen < 2 MW el : 2,40 Ct/kWh (=Zuschlag) Vom EVU angebotener Preis bisher z.b. 1,4-1,6 Ct/kWh (zzgl. Netznutzung) Anlagen < 2 MW el : Befreiungen von Stromsteuer und Mineralölsteuer möglich Höhere Strompreise sowie Strom- und Mineralölsteuern für produzierendes Gewerbe führen zu höheren Kosteneinsparungen durch KWK-Anlage Zusatzartikel EEG: Üblicher Preis = Preis Baseload-Strom EEX vorheriges Quartal (z.b. III/04: 2,94 Ct/kWh, Tendenz steigend)

26 Folie 25 Auslegung KWK-Anlage anhand geordneter Gas-Dauerlinie ( wärmegeführt ) Jahres-Dauerlinie Gas (Stundenwerte) des Jahres 2003 kwh/h Damit ergeben sich durchschnittlich etwa Vollbenutzungsstunden Modul 3, ca h/a Modul 2, ca h/a Modul 1, ca h/a

27 Folie 26 Deckung des Strombedarfs durch die KWK-Anlage Hier: 100% Eigennutzung El. Leistung in kw Modul 3 Modul 2 Modul 1

28 Folie 27 Einsparpotentiale durch die KWK am Beispiel Industrie (Eigenregielösung) Vorbemerkungen: Dem Unternehmen waren Kostenvorteile durch eine KWK-Anlage nicht bekannt Eine 5 Jahre alte Wirtschaftlichkeitsbetrachtung musste mit neuen Rahmenbedingungen (Strompreise, KWK-Gesetz, Stromsteuer-, Mineralölsteuergesetz) komplett überarbeitet werden ganz andere Ergebnisse waren die Folge Technik: Empfohlen wurde eine KWK-Anlage mit 3 Modulen à 600 kw el Gasverbräuche steigen um 50%; Strombezug sinkt um 42% Wirtschaftlichkeit: Trotz konservativer Abschätzung (600 /kw; 1,1 Ct./kWh el Vollwartung) wirtschaftlich MinÖSt-Mehrerstattung: /a; StromSt-Reduzierung: /a Das Kosteneinsparpotential beträgt rund /a

29 Folie 28 Heizungsanlagen-Contracting mit KWK für eine Grundschule mit Sportanlagen Ergebnisse: Strom: -17% Erdgas: -10% CO 2 : -28% (konservativ!) Stromkosten Wärmekosten Einsparung IST-Zustand Kosten Gemeinde in /a Betriebs- u. Kapitalkosten bzw. Wärmegrundpreis SOLL-Zustand Kosten Gemeinde in /a

30 Folie 29 Ökosteuern und Spitzenausgleich - Für 2003 hat sich Spitzenausgleichanspruch versiebenfacht -

31 Folie 30 Ökosteuern bekommen eine immer größere Bedeutung Dramatischer Anstieg der Öko-Steuersätze zum Verdoppelung von 2002 auf 2003 der Anzahl der Unternehmen mit Anrecht auf Spitzenausgleich Anstieg der Rückerstattungsansprüche auf ein Siebenfaches Mechanismen zur Rückerstattung sind umständlich und bürokratisch Vergütungen nach 9 StromStG ( Erlaubnisschein ), 25 MinÖStG ( Mineralölsteuervergütung ) und vor allem Spitzenausgleich nach 10 StromStG und 25a MinÖStG Rückvergütung ab 2003 in einigen Fällen so hoch, dass die verbleibende Ökosteuerbelastung paradoxerweise nach Spitzenausgleich geringfügig niedriger ausfällt als noch ein Jahr zuvor Zuordnung zum produzierenden Gewerbe (pg) nicht eindeutig Steuersätze 2004 gleich 2003; Ausnahme: Erdgas als Kraftstoff: 13,90 /MWh

32 Folie 31 Übersicht der Steuersätze Elektrische Energie ("Strom"; alle Angaben je MWh) vor 4/99 bis 12/ Regelsteuersatz in Euro - 10,23 12,78 15,34 17,90 20,50 Steuersatz prod. Gewerbe, Land- u. Forstwirtschaft in Euro - 2,05 2,56 3,07 3,60 12,30 Heizöl (alle Angaben je Litern) Mineralölsteuer-Regelsatz in Euro (zum Verheizen, 3) 40,90 61,36 61,36 61,36 61,35 61,35 Ökosteuer-Regelsatz in Euro - 20,45 20,45 20,45 20,45 20,45 Effektiver Ökosteuersatz für prod. Gewerbe in Euro - 4,09 4,09 4,09 4,09 12,27 Schweröl (alle Angaben je kg) Mineralölsteuer-Regelsatz in Euro (zum Verheizen, 3) 15,34 15,34 17,90 17,90 17,89 25,00 Ökosteuer-Regelsatz in Euro - 0,00 2,56 2,56 2,55 9,66 Effektiver Ökosteuersatz für prod. Gewerbe in Euro - 0,00 2,56 2,56 2,55 9,66 Erdgas (alle Angaben je MWh) Mineralölsteuer-Regelsatz in Euro (zum Verheizen, 3) 1,84 3,48 3,48 3,48 3,476 5,50 Ökosteuer-Regelsatz in Euro - 1,64 1,64 1,64 1,636 3,66 Effektiver Ökosteuersatz für prod. Gewerbe in Euro - 0,33 0,33 0,33 0,33 2,196 Flüssiggas (alle Angaben je kg) Mineralölsteuer-Regelsatz in Euro (zum Verheizen, 3) 25,56 38,35 38,35 38,35 38,34 60,60 Ökosteuer-Regelsatz in Euro - 12,78 12,78 12,78 12,78 35,04 Effektiver Ökosteuersatz für prod. Gewerbe in Euro - 2,55 2,55 2,55 2,56 21,02

33 Folie 32 Anstieg des Stromsteuersatzes für das produzierende Gewerbe (pg) Ermäßigter Steuersatz "Strom" in /MWh * 14,00 12,00 10,00 8,00 6,00 4,00 2,00 0,00 12, % 3,60 3,07 2,05 2,

34 Folie 33 Auswirkungen der Ökosteuerbelastung am Beispiel produzierendes Unternehmens Stromverbrauch Erdgas Arbeitgeber-RV-Beiträge 1998 Arbeitgeber-RV-Beiträge akt. Jahr Jahr 2002 Jahr 2003 MWh/a MWh/a Euro/a nicht relevant Euro/a nicht relevant Ökosteuerbelastung für produzierendes Gewerbe Jahr 2002 Jahr 2003 Stromsteuer pg vor Spitzenausgleich (Erlaubnisschein; inkl. Sockelbetrag) Ökosteuer Erdgas (zunächst 100%) Ökosteuer Erdgas vor Spitzenausgleich pg (Vergütung nach 25MinöStG erfolgt) Gesamte Ökosteuerbelastung vor Vergütungsantrag Entlastung AG-Anteil RV-Beiträge Vergütung (inkl. Selbstbehalte; bis 02 ab 1,2-fach Entl. AG-RV; 03 bis 95% ÖSt.) Verbleibende Ökosteuerbelastung pg

35 Folie 34 Der Ökosteuer-Kalkulator von WiRo Consultants nur wenige Eingaben nötig

36 Folie 35 Der Ökosteuer-Kalkulator von WiRo Consultants Ergebnisse in 1 Sekunde

37 Folie 36 Termine und Fristen heute: Erlaubnisschein 2004 (Strom) Erlaubnisschein 2005 (Strom) Antrag auf Vergütung 2003 Antrag auf Vergütung

38 Folie 37 Contracting - Neue effiziente Anlagen ohne eigene Investitionen -

39 Folie 38 Die unterschiedlichen Contractingformen Energieliefer-Contracting (Marktanteil ca. 90%, eher mehr) Anlagen-Contracting, Nutzenergielieferung (Erneuerung, Erstinstallation) Technisches Anlagenmanagement (Betriebsführungs-Contracting) Finanzierungs-Contracting (Anlagenbetrieb bleibt beim Contractingnehmer) Energieeinspar-Contracting (=Performance-Contracting, Marktanteil < 10%) Mischformen (nicht quantifiziert) Nutzenergielieferung mit Übernahme einer Einspargarantie Anlagen-Contracting mit teilweiser Einspargarantie und Heizzentralenpacht Voraussetzungen für erfolgreiches Contracting sind grundsätzlich: Anlagen mit hohen Energieverbräuchen bzw. niedrigen Nutzungsgraden Vorhandenes Know how beim Contractor Richtige Einstieg in Contractingprojekt (Transparenz, Potentiale ermitteln...)

40 Folie 39 Kostenverlauf beim Anlagen-Contracting IST-Zustand: Kosten vor Einsatzinvestition Variante 1: Kosten bei Anlagen-Contracting Variante 2: Kosten bei Eigenregie Betrieb, Wartung, Instandsetzung (Idealfall) Zinsen, Tilgung Betrieb, Wartung, Instandsetzung Fixkosten (Grundpreis) Variable Kosten (Arbeitspreis) Kosten für Nutzenergielieferung Zinsen, Tilgung Betrieb, Wartung, Instandsetzung Energiebezugskosten Energiebezugskosten Energiebezugskosten

41 Folie 40 Kostenverlauf beim Energieeinspar-Contracting Energiekosten (Euro/Jahr) (Baseline) Zeitpunkt der Umweltentlastung IST-Energie- Kosten Eingesparte Energiekosten = Contractingrate Zeitpunkt der Kostenentlastung Energiekosten ohne Optimierung Energiekosten mit Optimierung Besonderheit: 0 Vertragslaufzeit 3-10 Investitions- Zeitpunkt durch den Contractor Übergabe an den Kunden (Contractingnehmer) Laufzeit (Jahre) Nachweis erzielter Energieeinsparung notwendig Zum Teil sehr aufwändig Bereinigung der Verbrauchsabrechnungen

42 Folie 41 Viele aktuelle Entwicklungen sprechen für das Contracting keine dagegen... Contracting wird immer mehr als Energiedienstleistung akzeptiert; Abneigungen gegen langfristige Bindungen nehmen (geringfügig) ab Kunden erwarten vom Contractor umfassende Konzepte; neben Energielieferung auch Dienstleistungen wie Energiedatenerfassung, Beratungen etc. ( Energiepartner ) Strompreise: Erhöhung von ca. 20% in nächsten 5 Jahren prognostiziert Liberalisierung Erdgasmarkt: Moderatere Steigerungen prognostiziert Kraft-Wärme-Kopplung wird als Instrument zur Strompreissenkung interessanter Für KWK-Contracting gewinnen steuerliche Fragen an Bedeutung; EVU können Steuervorteile an nicht produzierende Kunden (z.b. Gemeinden) weiterreichen Finanzkrise im Regierungsbezirk Köln: Nur 8% der Kommunen mit Haushaltsausgleich Grenzwerte: BImSchG, anh. Verordnungen verschärfen Schadstoffgrenzwerte Verwaltungsreform: Im Neuen kommunalen Finanzmanagement wird u.a. die getrennte Abrechnung kommunaler Liegenschaften gefordert. Umweltgesetzgebung: Novellierung EEG u. KWKG, Einführung Emissionshandel

43 Folie 42 Beispiel: Energieeinspar-Contracting in der Industrie Es funktioniert! Maßnahme Beleuchtungssanierung; Kostenreduktion durch Stromeinsparung und längere Lebensdauer der Leuchtmittel Übernahme und Sanierung/Erneuerung Heizzentrale; Umstellung auf Erdgas Einsatz von Erdgas-Hellstrahlern Investition Kostenreduktion [ ] Energieart Einheit Menge [ /a] Elektrizität [kwh/a] Heizöl [kwh/a] Erdgas [kwh/a] Erdgas [kwh/a] Elektrizität [kwh/a] Zusätzlicher HD-Kessel in Druckluftzentrale Elektrizität [kwh/a] Dynamische Amortisation Summe ,8 Jahre Energieeinsparung Besonderheiten bei der Nutzungsbereinigung in der Industrie Bereinigung von z.b. 10% der Erdgasmenge und z.b. 30% der Stromverbräuche (nach Klimakorrektur) über Produktionsmenge, Umsatz, Beschäftigte Nutzungsänderungen durch Änderung der Produktionszeiten, nachträgliche Einbringung oder Entfernung von Anlagen und Geräten sowie Änderung der Qualität der bezogenen Energieart (Brennwertänderungen, Energieträgerumstellung)

44 Folie 43 WiRo-Beratungsleistungen im Zusammenhang mit Contracting Initialberatung (Contractingart, Rahmenbedingungen für Contractingpartner) Grobanalyse (Datenerfassung, technisch-wirtschaftliches Grobkonzept...) Feinanalyse (Simulationen, Ermittlung von Investitionen, Preismodell, Betriebsführungskonzept) Wirtschaftliche und steuerliche Optimierung mit Steuerberater Funktionalbeschreibung (technische Detailplanung) Ausschreibung (Erstellung der Ausschreibungsunterlagen, Vertragsgestaltung) Vergabe (Wertung der Angebote mit Empfehlung) Betreuung/Begleitung der Umsetzung Service (Datenauswertung, Energieberichte, Energiedatenmanagement etc.) Berücksichtigung der Auswirkungen durch Emissionshandel, Ökosteuern, Abgaben (EEG, KWK etc.)

45 Folie 44 Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) - Kann man Stroh zu Gold machen? -

46 Folie 45 Neuigkeiten: Novellierung des EEG am Anhebung der Vergütungssätze Biomasse, Biogas deutlich erhöht Photovoltaik deutlich erhöht Geothermie deutlich erhöht Wasserkraft deutlich erhöht Windenergie Absenkung für Onshore-Anlagen Höchste Vergütungen im Jahr 2004; ab 2005 i.d.r. 1,5%/a degressiv Einspeisung steigt weiter: Technische Probleme (Netzführung, Regelenergie) Umlage der Kosten auf Letztverbraucher verteuert Strom um ca. 0,4 0,6 Ct/kWh Ausgleichsregelung überarbeitet: Ermäßigung ab 10 GWh Eigenverbrauch je Abnahmestelle (bisher ab 100 GWh) Ab 15 % Stromkostenanteil an der Bruttowertschöpfung (bisher ab 20 %) Extreme Sprünge in Gesamtbelastung bei 10 und 100 GWh Wie bisher relativ aufwändige Antragstellung beim BAFA (Antragsflut?)

47 Folie EEG-Belastung in T /a Alte Härtefallregelung im Rahmen des EEG Ohne Ausgleichsregelung Unternehmen der Nahrungsmittelindustrie Derzeitige Alte Ausgleichsregelung Ausgleichsregelung ab 100 GWh/a ab 100 GWh/a Stromverbrauch in GWh/a

48 Folie 47 Novellierung des EEG Neue Härtefallregelung EEG-Belastung in T /a Ohne Ausgleichsregelung Einsparung nach Antrag! Neue Zukünftige Ausgleichsregelung Regelung ab 10 GWh/a Stromverbrauch in GWh/a

49 Folie 48 EU-Richtlinie zur Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden - Dieser TÜV kommt nicht nur für Wohngebäude -

50 Folie 49 EU-Richtlinie Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden EU sieht große Einsparpotentiale im Gebäudebereich Richtlinie 2002/91/EG der EU-Kommission vom hat Verbesserung der Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden zum Ziel; sie enthält u.a. Festlegung von Maximalwerten für zu renovierende Gebäude (vgl. EnEV: Primärenergiebedarf (Vorkette!) anstatt Heizwärmebedarf) Erstellung von ( amtlichen ) Energieausweisen: Vorzuzeigen bei Bau, Verkauf, Vermietung; muss Vergleichswerte und Maßnahmenempfehlungen beinhalten Ausweis ist in großen, mit vielen Personen belegten Gebäuden auszuhängen Regelmäßige Inspektion von Heizungs- und Klimaanlagen Betroffen sind: Büros, Groß-, Einzelhandel, Hotels, Restaurants, Schulen, Krankenhäuser, Sporthallen, sonstige Gebäude (z.b. Werkstätten, Lagerhallen) EU-Richtlinie ist von allen Mitgliedsstaaten bis Januar 2006 umzusetzen EU-Richtlinie ist letztendlich eine Art Energie-TÜV für Gebäude

51 Folie 50 Warum erster gewerblicher Ausweise für Bürogebäude? dena führt z.zt. Feldversuch zu Energiepässen für Wohngebäude durch Gebäudetyp Bürogebäude ist auch vergleichsweise homogen; ca. ein Drittel der Nutzfläche aller Nichtwohngebäude; aber: Kostentransparenz fehlt Energiepässe bisher nur für Wohngebäude; keine individuellen Maßnahmen zur Gebäudeoptimierung; Anlagentechnik weitgehend unberücksichtigt Bisherige Lösung zur Gebäudeoptimierung: Aufwändige, teure Energieanalysen Ziel: Bezahlbares Standardinstrument ist zu entwickeln! Seit 2002: Energiezertifikat für Bürogebäude vom Umweltamt Düsseldorf, entwickelt von WiRo Consultants; bundesweite Vorbildfunktion Von WiRo geschulte Ingenieure, Berater, Planer machen Gebäudeanalysen: - Gebäudebegehung: Aufnahme von Gebäudehülle, TGA, Betriebsführung - Bewertung mit Benchmarking und Punktesystem - Schwachstellen werden aufdeckt und Maßnahmen entwickelt Umweltamt überprüft Ergebnisse und händigt das Energiezertifikat aus

52 Folie 51 Steuern, Versicherungen 2% Beispiel: Typische Kostenverteilung in Bürogebäuden Objektregie 6% Bauunterhalt 10% Energien, Wasser 26% Z.B.: Typische Zusammensetzung der Kosten von Bürogebäuden Bedienung, Wartung, Inspektion 6% Kapitaldienst 34% Hausmeister, Wachdienste 8% Kosten für Energien und Wasser häufig höher als erwartet!! Gebäudereinigung, Abfallentsorgung 8%

53 Folie 52 Kennwertvergleich im Rahmen des Energiezertifikates für Bürogebäude Stromverbrauch [kwh / m² BGF] Externes Benchmarking: Wie gut ist das Gebäude im Vergleich zu anderen? 0 Büro-Typ 1 Wenig technisiert, Einzel-/Gruppenbüros, w enig klimatisiert, viel Tageslicht Büro-Typ 2 Stärker technisiert, Gruppen-/Großraumbüros, mehr klimatisiert, w enig Tageslicht Büro-Typ 3 Wie Typ 2, zusätzlich mit größerem Rechenzentrum Vergleichswerte Zielwerte Ist XY-Allee Ist-Kennwert Zielwert Verbräuche: - Durchschnittswerte der letzten 3 Jahre - Wärmeverbräuche klimabereinigt Strom kwh/(m² BGF*a) Wärme kwh/(m² BGF*a) Wasser Ltr./(MA*d)

54 Folie 53 Bewertung mit Hilfe eines Punktesystems Punktesystem erlaubt leichte Erkennung von Schwachstellen Kostenorientierte Bewertung (Defizite bei Kostentreibern wiegen schwerer) Ist-Kennwert 136 kwh/(m²*a) 87 kwh/(m²*a) 47 l/(ma*d) Soll-Kenwert 66 kwh/(m²*a) 72 kwh/(m²*a) 40 l/(ma*d) Einsparpotenzial 52 % 17 % 16 % Zwischensumme 30,6 von 63 25,4 von 31 5,3 von 6 Punktzahl Energie- und Wasserverbrauch Strom (63 % der Kosten) Punkte von 100 Wärme (31 % der Kosten) Wasser (6 % der Kosten) Gesamtbewertung (Effizienzbonus +5) 65 Energieverbrauch (25 %) 62 Gebäudehülle (30 %) 67 TGA - Eingesetzte Technologie (30 %) 60 TGA - Betriebsführung (15 %) 44

55 Folie 54 Das Deckblatt des Zertifikats Kosten: ca

56 Folie 55 Zusammenfassung: Vorteile des Energiezertifikates Unabhängiges Gutachten: Unabhängige Energieexperten erstellen Energiezertifikat; in Düsseldorf übernimmt Umweltamt Qualitätskontrolle Transparenz: Infos über Kostenschwerpunkte, techn. Anlagen, Gebäudehülle; Mieter/Käufer können Angebot mit geringsten Nebenkosten wählen Energieberatung: Wege zur Senkung des Energie- und Wasserverbrauchs Wettbewerbsvorteile für Eigentümer/Vermieter: Niedrige Nebenkosten, ggf. erhöhte Kaltmiete trotz reduzierter Gesamtmiete, kürzere Leerstände Planungssicherheit: Kosten der geplanten Nutzung sind abzuschätzen Modernisierungsstrategie: Energiezertifikat bietet Entscheidungskriterien für die Instandsetzungs- und Modernisierungsplanung Ökologie: CO 2 -Einsparungen werden planbar ( Emissionshandel, Umweltbilanz) Vorbildfunktion: Innovativ, Imagegewinn Mehrwert: Geplant: Vorträge, Expertenrunden, Infos für Zertifikat-Club Nachhaltigkeit durch Erneuerung des Zertifikats alle 10 Jahre ( Energie-TÜV )

57 Folie 56 Energiedatenmanagement und Energiemonitoring - Erforderlich zur Optimierung des Energieeinsatzes -

58 Folie 57 Status Quo CRM, Energieabrechnung sowie die Optimierung des Energieeinsatzes haben aufgrund des wachsenden Kostendrucks erheblich an Bedeutung gewonnen Energiemonitoring (EM) schafft die Schnittstellen zwischen Controlling und Anlagenmanagement Allerdings: Konsequente EM-Konzepte sind bisher nur in wenigen kommunalen Unternehmen umgesetzt worden Industrie- und Gewerbe sowie kommunale Liegenschaften verfügen in der Regel nur über rudimentäre Zähler kein Energiecontrolling!!

59 Folie 58 Funktionsschema

60 Folie 59 Aktuelle Entwicklungen Verwaltungsreform: Im Neuen kommunalen Finanzmanagement wird die getrennte Abrechnung kommunaler Liegenschaften gefordert Contracting: Verlagerung der Anlagenbetriebsführung auf externe Dienstleister durch Fernüberwachung Monitoring: Entstehung von speziellen Anforderungen durch Einführung des Emissionshandels Preise: Die Energiekosten steigen

61 Folie 60 Auswirkungen Steigende Kosten erhöhen den Optimierungsbedarf im Energieeinsatz Energiedatenmanagement wird mit den sinkenden Systemkosten auch wirtschaftlich darstellbar Die Anforderungen an die Energieverbrauchsabrechnung steigen Zum Nachweis der Einhaltung gesetzlicher Vorgaben müssen relevante Daten des Energieverbrauchs erfasst, bewertet und in Datenbanken verfügbar gemacht werden Durch die Anlagenfernüberwachung werden grundlegende technische Rahmenbedingungen für das EDM geschaffen

62 Folie 61 Unsere Empfehlungen Überprüfung der eigenen Liegenschaften auf Schwachstellen Herstellerunabhängige EM-Lösungen ausarbeiten und testen. Datenerfassungsstruktur entwickeln Energiecontrolling einführen Energieberichtswesen (Energiekennzahlen) aufbauen Produktprofil bzw. Dienstleistungsprofil durch EDM diversifizieren EM ins Marketingkonzept integrieren

63 Folie 62 Erdgasfahrzeuge - Konkurrenzlos günstig!! -

64 Folie 63 6 Thesen, warum Erdgasfahrzeugen die Zukunft gehört Erdgasfahrzeuge können mit den geringsten Kraftstoffkosten gefahren werden, da der Gesetzgeber u.a. auch EU-Ziele (Partikel-10-Konzentration in der Luft reduzieren) zu erreichen hat Erdgasfahrzeuge sind besonders umweltfreundlich sowohl hinsichtlich der CO 2 -Emissionen als auch hinsichtlich der Gesundheitsbelastung der Menschen Erdgasfahrzeuge basieren auf heutigen Standardtechnologien und sie zeigen uns heute schon Techniken zukünftiger Kraftstoffe (z.b. Wasserstoff) Erdgasfahrzeuge nutzen im wesentlich stärkeren Maße heimische Energieträger (z.b. Nordsee-Erdgas) und verstärken damit die Unabhängigkeit vom Erdöl, welches z.b. durch Kriege/Krisen Preisschwankungen unterworfen ist Autofahren mit Erdgasfahrzeugen: Alles wie gehabt Tanken, Parken, Leasing, Wartung/Service, Infos/Probefahrt, Wiederverkauf kein Problem Erdgasfahrzeuge sind genauso sicher wie Benzin- und Dieselfahrzeuge und deutlich sicherer als Flüssiggasfahrzeuge

Steuern, Abgaben und Umlagen

Steuern, Abgaben und Umlagen Steuern, Abgaben und Umlagen EnergyLink AG Nymphenburger Str. 20b 80335 München Tel.: +49 (0)89 24 20 64 80 Fax.: +49 (0)89 24 20 64 890 www.energylink.de 2011 / 2012 1 Inhalt Strompreisbestandteile Konzessionsabgabe

Mehr

Kraft Wärme Kopplung mit Blockheizkraftwerken

Kraft Wärme Kopplung mit Blockheizkraftwerken Kraft Wärme Kopplung mit Blockheizkraftwerken Was versteht man unter Kraft Wärme Kopplung? Antriebsenergie: - Erdgas -Heizöl - Biogas - Pflanzenöl - Biomasse Prozess: - Verbrennungsmotor -Gasturbine -

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014 Bernd Geschermann Übersicht 1. Energieverbraucher im Unternehmen 2. Beispiele Folie 2 Energieverbrauch in Unternehmen Einsparpotentiale

Mehr

Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahmen

Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahmen Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahmen SETCOM Seminar Energeioptimierung und Kostensenkung im Wellnessbereich von Hotels und Thermalbädern Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahme

Mehr

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Inhalt A. Energie- und Strompreise 1. Strompreise in Deutschland für Haushalte und Industrie 2. Strompreise im europäischen Vergleich Haushalte 3. Zusammensetzung der

Mehr

Steuern und Abgaben auf Energieträger Möglichkeiten zur Entlastung und Nachweisführung

Steuern und Abgaben auf Energieträger Möglichkeiten zur Entlastung und Nachweisführung Steuern und Abgaben auf Energieträger Möglichkeiten zur Entlastung und Nachweisführung Nicolas Berger Inhaltsübersicht 2 1. Rechtliche Grundlagen 2. Nachweisführung zum Erhalt des Spitzenausgleichs 3.

Mehr

Die ökonomischen Aspekte des Ausbaus der erneuerbaren Energien

Die ökonomischen Aspekte des Ausbaus der erneuerbaren Energien Leipziger Institut für Energie Werner Bohnenschäfer Energiekosten und -preisentwicklung Die ökonomischen Aspekte des Ausbaus der erneuerbaren Energien Eugen Haug / pixelio.de Rainer Sturm / pixelio.de

Mehr

FKT 19.03.2014 Kälteerzeugung im Krankenhaus

FKT 19.03.2014 Kälteerzeugung im Krankenhaus Kälteerzeugung im Krankenhaus Ist der Einsatz einer Absorptionskältemaschine in Verbindung mit einem BHKW wirtschaftlich? Stefan Bolle GASAG Contracting GmbH Im Teelbruch 55 45219 Essen Tel. 02054-96954

Mehr

BDEW-Strompreisanalyse Oktober 2012

BDEW-Strompreisanalyse Oktober 2012 BDEW-Strompreisanalyse Oktober Haushalte und Industrie Berlin, 23. Oktober (Update 26.10.) www.bdew.de 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 Steuern und Abgaben: Haushaltsstrom*

Mehr

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen Agenda Die Stadtwerke Bamberg Begriffe, Grundlagen Zielsetzung Vorteile für Ihr Unternehmen Energieberatung - Energiemanagement Energiemanagementsystem Fördermöglichkeiten 15.01.2014 2 Die Stadtwerke Bamberg

Mehr

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Vorstellung der Energiedienstleistung der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH im Rahmen der Jenaer Energiegespräche

Mehr

09.10.2012. Einsatzbeispiele von Mini-BHKW mit 15 und 20 kwel Helmut M. Barsties, EC - Power A/S. Seite 1

09.10.2012. Einsatzbeispiele von Mini-BHKW mit 15 und 20 kwel Helmut M. Barsties, EC - Power A/S. Seite 1 Einsatzbeispiele von Mini-BHKW mit 15 und 20 kwel Helmut M. Barsties, EC - Power A/S Seite 1 1 AGENDA Einordnung von Mini-BHKW Effizienz Wirtschaftlichkeit Eigenerzeugung im Vergleich zum Netzbezug Wirtschaftlichkeitsberechnungen

Mehr

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden Energieeffizienz-Tag 24.05.2011 Versorgungsbetriebe Hann. Münden Entwicklung der Strompreise in 08.02.2010 absehbarer Zeit wie teuer kann es werden? Agenda Entwicklung der Strompreise in absehbarer Zeit

Mehr

AVU Informationsveranstaltung

AVU Informationsveranstaltung AVU Informationsveranstaltung für Geschäftskunden (KMU) am 26.09.2013 Steuerersparnis durch Spitzenausgleich und Energiemanagement Energiemanagement in der Praxis Unternehmensberatung für Energie- u. Materialeffizienz

Mehr

3. Netzwerktreffen Ressourceneffizienz in der rheinland-pfälzischen Keramikindustrie

3. Netzwerktreffen Ressourceneffizienz in der rheinland-pfälzischen Keramikindustrie 1 Agenda Gesetzliche Grundlagen Systemvergleich bzgl. Spitzenausgleich Fördermöglichkeiten Vorgehensweise Ceramix Erfahrungen 2 Gesetzliche Grundlage Stromsteuer -gesetz 9a StromStG 9b StromStG 10 StromStG

Mehr

Markgrafenstr. 3, 33602 Bielefeld Telefon: 0521/17 31 44 Fax: 0521/17 32 94 Internet: www.eundu-online.de Integriertes Klimaschutzkonzept Leopoldshöhe Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien/Kraft-Wärme-Kopplung

Mehr

Energiemanagementsystems (kurz EnMS)

Energiemanagementsystems (kurz EnMS) Einführung eines Energiemanagementsystem eines (kurz EnMS) Energiemanagementsystems (kurz EnMS) Messe und Kongress Frankfurt am Main, 25. 27.02.2014 Messe und Kongress Frankfurt am Main, 25. 27.02.2014

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

Erste Erfahrungen mit einem BHKW im TV-Vital

Erste Erfahrungen mit einem BHKW im TV-Vital BLSV-Bezirk Mittelfranken, Großvereine, Di. 08.02.2011 Referent: Jörg Bergner, Diplom-Sportökonom Geschäftsführer des TV 1848 Erlangen e.v. Stellv. BLSV-Bezirksvorsitzender Mittelfranken Herzlich Willkommen

Mehr

Erdgas: Kraftstoff mit vielen Vorteilen

Erdgas: Kraftstoff mit vielen Vorteilen Erdgas: Kraftstoff mit vielen Vorteilen Energie Südbayern GmbH Wer Erdgas tankt, fährt natürlich günstig Garantiert kostengünstig tanken? Mit Erdgas (Compressed Natural Gas, kurz CNG) funktioniert das

Mehr

WIE KANN ICH DEN ENERGIEVERBRAUCH OPTIMIEREN? Zielgerichtete Lösungen für das Gesundheitswesen.

WIE KANN ICH DEN ENERGIEVERBRAUCH OPTIMIEREN? Zielgerichtete Lösungen für das Gesundheitswesen. WIE KANN ICH DEN ENERGIEVERBRAUCH OPTIMIEREN? Zielgerichtete Lösungen für das Gesundheitswesen. 2 REFERENZ-PROJEKT Das Contracting-Projekt mit moderner BHKW-Technologie hat uns überzeugt. Wir können dadurch

Mehr

Jede normale Steckdose als abrechenbare Eigenstrom-Tankstelle!

Jede normale Steckdose als abrechenbare Eigenstrom-Tankstelle! hsag Heidelberger Services AG Der synchrone mobile Smartmeter: Jede normale Steckdose als abrechenbare Eigenstrom-Tankstelle! www.hsag.info 1 Herausforderung 1: CO 2 Emissionen aus Klimaschutzgründen signifikant

Mehr

Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit

Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit N.E.U. Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit Die Effizienzpropfis eg Ambitionierte Konzepte für optimierten Ressourceneinsatz

Mehr

Ertragsprognose BHKW Datenaufnahme Datum

Ertragsprognose BHKW Datenaufnahme Datum Datenaufnahme Datum 9.4.14 letzte Änderung Frau/Herr/Fam: Name: Straße: PLZ / Ort: WEG BHKW-Auswahl 2 Stk. Gas-BHKW 84, kw Deckung 54,15% Wärmeversorgung bisher: Öl Baujahr des bisherigen Kessels: 2 des

Mehr

Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen.

Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen. Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen. Dipl.-Ing. Jan Weber Leiter Vertrieb 30.06.2008 MONTANA Erdgas GmbH & Co. KG, Grünwald Übersicht MONTANA Kennzahlen MONTANA Gruppe - MONTANA Energie-Handel

Mehr

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau Zahlen, die zählen Anzahl unserer Mitarbeiter Anzahl Erst-Zertifizierungen von Unternehmen nach ISO 9001, ISO 14001, ISO 50001,

Mehr

Neue Finanzierungsmodelle für solarthermische Anlagen Möglichkeiten und Grenzen alternativer Finanzierungskonzepte 08. Juni 2010, TripleZ, Essen

Neue Finanzierungsmodelle für solarthermische Anlagen Möglichkeiten und Grenzen alternativer Finanzierungskonzepte 08. Juni 2010, TripleZ, Essen Neue Finanzierungsmodelle für solarthermische Anlagen Möglichkeiten und Grenzen alternativer Finanzierungskonzepte 08. Juni 2010, TripleZ, Essen Rüdiger Brechler, EnergieAgentur.NRW, Wuppertal Gliederung

Mehr

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt.

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Für Neugierige die es genau wissen wollen Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Stellen Sie sich vor, Sie werden unabhängig von den Stromkonzernen und

Mehr

am Beispiel der EC-Jung Stiftung Hamburg

am Beispiel der EC-Jung Stiftung Hamburg Mini BHKW-Check am Beispiel der EC-Jung Stiftung Hamburg 07.09.2010 Frederik Wache Martin Ebel 1 Ablauf Teilnehmer füllt Formular aus: Angaben zum Gebäude, zum bestehenden Heizsystem, zum Verbrauch Auswertung

Mehr

ENERGIESTEUERN WIE DIE STEUERBELASTUNGEN REDUZIERT WERDEN KÖNNEN EINE HANDLUNGSHILFE

ENERGIESTEUERN WIE DIE STEUERBELASTUNGEN REDUZIERT WERDEN KÖNNEN EINE HANDLUNGSHILFE ENERGIESTEUERN WIE DIE STEUERBELASTUNGEN REDUZIERT WERDEN KÖNNEN EINE HANDLUNGSHILFE Die Energiesteuern wurden mit Inkrafttreten der ökologischen Steuerreform am 01.04.1999 deutlich erhöht. Neben einer

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

Energiemanagement in der betrieblichen Praxis

Energiemanagement in der betrieblichen Praxis Energiemanagement in der betrieblichen Praxis Effizienz steigern, Kosten senken 1 Agenda 1. Energieeffizienz & Energiekosten 2. Energieversorgung und Energiemanagement 3. 4. Möglichkeiten und Potentiale

Mehr

Neue Modelle Solarstrom zu nutzen

Neue Modelle Solarstrom zu nutzen IHK-Informationsveranstaltung Erneuerbare Energien in Unternehmen Neue Modelle Solarstrom zu nutzen Vertrieb AG. 19.03.2015 Philipp Birkenstock Vertrieb AG 19.03.2015 SEITE 1 Die Struktur der AG AG Power

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

Der Energieausweis: Inhalt, Typen und Übergangsregelungen

Der Energieausweis: Inhalt, Typen und Übergangsregelungen Technische Universität München ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung Berechneter Energiebedarf des Gebäudes 2 Energiebedarf Primärenergiebedarf Gesamtenergieeffizienz

Mehr

EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung

EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung 02. Juli 2014, IHK Hagen ewb Hillebrand energiewirtschaftliche Beratung Dipl.-Ing. (FH) Benjamin Hillebrand MBA Kardinal-von-Galen-Str. 13

Mehr

Energiewirtschaftliche Rahmenbedingungen und Wirtschaftlichkeit von BHKWs Dipl.-Ing., Dipl.-Volksw. Dieter Seifried,

Energiewirtschaftliche Rahmenbedingungen und Wirtschaftlichkeit von BHKWs Dipl.-Ing., Dipl.-Volksw. Dieter Seifried, Dipl.-Ing., Dipl.-Volksw. Dieter Seifried, Dipl.-Ing., Dipl.-Volksw. Dieter Seifried, Dipl.-Ing., Büro Dipl.-Volksw. Ö-quadratDieter Seifried, Energiewirtschaftliche Rahmenbedingungen und Wirtschaftlichkeit

Mehr

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen Johannes Paulus Power-to-Gas-Haßfurt; Projektziele und -partner Projektziele: Errichtung und Betrieb einer Leuchtturm

Mehr

Angaben in Anzeigen bei Energieausweis nach EnEV 2014 (neuer Ausweis)

Angaben in Anzeigen bei Energieausweis nach EnEV 2014 (neuer Ausweis) Wohngebäude Nichtwohngebäude Angaben in Anzeigen bei Energieausweis nach EnEV 2014 (neuer Ausweis) Art des Energieausweises: Energiebedarfs- oder Energieverbrauchsausweis Endenergiebedarf Art des Energieausweises:

Mehr

Energiedienstleistungen

Energiedienstleistungen Wir sind da, wo unsere Kunden sind. Energiedienstleistungen Inhalt Energiedienstleistungen für Privathaushalte 04 Energieberatung 05 Verbrauchsorientierter Energieausweis für Wohngebäude 06 Infrarotthermographie

Mehr

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE . Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Massen-Niederlausitz, 12. Februar 2014 Agenda 2 Analyse der Energieverbräuche und der Energieerzeugung im Amt Kleine Elster ENERGIE BRAUCHT

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Das virtuelle Netzkraftwerk

Das virtuelle Netzkraftwerk Das virtuelle Netzkraftwerk Perspektiven dezentraler Energiesysteme Clean Energy Power Knut Schrader Berlin 25.1.2007 Netzzugang im liberalisierten Energiemarkt Organisation und IT-Systemberatung Optimierte

Mehr

Betriebliches Energiemanagement und Eigenstromerzeugung als Instrumente zur Reduktion der Energiekosten. Lingen, 23.10.2014

Betriebliches Energiemanagement und Eigenstromerzeugung als Instrumente zur Reduktion der Energiekosten. Lingen, 23.10.2014 Institut für Management und Technik (IMT) Betriebliches Energiemanagement und Eigenstromerzeugung als Instrumente zur Reduktion der Energiekosten. Lingen, 23.10.2014 Prof. Dr. Tim Wawer Hochschule HS Osnabrück

Mehr

Vermarktung von BHKW-Strom in Mehrfamilienhäusern Erfahrungen aus dem Projekt Kraftwerk Wiehre in Freiburg

Vermarktung von BHKW-Strom in Mehrfamilienhäusern Erfahrungen aus dem Projekt Kraftwerk Wiehre in Freiburg Vermarktung von BHKW-Strom in Mehrfamilienhäusern Erfahrungen aus dem Projekt Kraftwerk Wiehre in Freiburg 9. Contracting-Kongress der KEA Stuttgart, 22.06.2015 Dipl.-Ing. Rainer Schüle Energieagentur

Mehr

Vollkostenvergleich im Wohnungsneubau. Alex Michels

Vollkostenvergleich im Wohnungsneubau. Alex Michels Vollkostenvergleich im Wohnungsneubau Alex Michels Vollkostenvergleich im Wohnungsneubau 2 Wie setzt sich der Vollkostenvergleich zusammen? 1. Kapitalgebundene Kosten = Aufwendungen für Investition + Installation

Mehr

Contracting ein Überblick. Eingangsvortrag

Contracting ein Überblick. Eingangsvortrag Juliane Hauskrecht Mannheim, 13. Juni 2012 verträge definieren eine langfristige Dienstleistung einschließlich erforderlicher Servicevereinbarungen Wir überlassen Ihnen kostenlos eine Dampfmaschine. Wir

Mehr

Heizen mit Erdgas- jetzt günstig umrüsten!

Heizen mit Erdgas- jetzt günstig umrüsten! Heizen mit Erdgas- jetzt günstig umrüsten! Tag der Städtebauförderung, Informationen zum Thema heizen mit Erdgas Bleicherode, 09. Mai 2015 Uta Torka Energieberatung /Smart Home Agenda 1. Thüringer Energie

Mehr

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Arbeitskreis Energieeinsparung. Finanzierung und Beschaffung Ausgabe. (alte Ausgabe ) August Energiepreisvergleich Zusammenfassung Zum. Mal wurde von der Stadt

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015 Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Die Mainova AG Die Mainova AG ist einer der 10 größten regionalen Energieversorger in Deutschland und der größte in Hessen.

Mehr

Ausgangslage Öffentliche Verwaltung

Ausgangslage Öffentliche Verwaltung Contracting als Weg zur Energieeinsparung KLEINE KOMMUNEN GROSSER KLIMASCHUTZ! Ausgangslage Öffentliche Verwaltung Energiekosten kommunaler / kreiseigener Liegenschaften: ca. 2 Mrd. Wirtschaftliche Energiesparpotenziale:

Mehr

Remeha HRe - Kessel Z E R T I F I E R T I Z. Technische Daten

Remeha HRe - Kessel Z E R T I F I E R T I Z. Technische Daten Remeha HRe - Kessel ZERTIFIZIERT Z E R T I F I Z I E R T Technische Daten Remeha HRe - Kessel 100 % Kondensationskraftwerk 64 % 36 % Stromerzeugende Heizung Erdgas 100 % 57 % 51 % 6 % Verluste 70 % 13

Mehr

Potenziale im Markt für Energiedienstleistungen und -Produkte

Potenziale im Markt für Energiedienstleistungen und -Produkte Potenziale im Markt für Energiedienstleistungen und -Produkte Dr. Michael Cemerin Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE), Grundsatzfragen, Evaluierungen Dialogforum Energieeffizienz Energieeffizienz

Mehr

Das Energie-Einspar-Programm (EEP) Energiekosten senken durch optimales Energiemanagement

Das Energie-Einspar-Programm (EEP) Energiekosten senken durch optimales Energiemanagement Das Energie-Einspar-Programm (EEP) Energiekosten senken durch optimales Energiemanagement ENERGIE EINSPAREN + ERZEUGEN + SELBST NUTZEN Das Energie-Einspar-Programm (EEP) Seit Jahren steigen die Strompreise

Mehr

Energiemanagement nach ISO 50001 oder EMAS neue Gesetzeslage: Was ist zu tun? Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR

Energiemanagement nach ISO 50001 oder EMAS neue Gesetzeslage: Was ist zu tun? Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR Energiemanagement nach ISO 50001 oder EMAS neue Gesetzeslage: Was ist zu tun? Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR Seite 1 die Themen die Leistungen Seit 1995 15.05.2013 Veranstaltung Umwelt und Energie Seite

Mehr

Höper Technical Consulting

Höper Technical Consulting Messtechnik für Energiemanagement Systeme Wir bieten unseren Kunden zusammen mit unseren Partnern das folgende Leistungspaket an. Damit unsere Kunden es so bequem und einfach wie möglich haben, sind wir

Mehr

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR ÜBERSICHT - Technik BHKW - Energieeffizienz im Vergleich - Finanzierung des Projekts - Besonderheiten der

Mehr

Klimaschutzagentur Weserbergland

Klimaschutzagentur Weserbergland Energie EFFIZIENT eingesetzt Energiekosten senken - Energiekonzepte für die Zukunft Dipl.-Ing. Tobias Timm Hameln, 27.05.2014 Klimaschutzagentur Weserbergland unsere Gesellschafter Landkreis Hameln-Pyrmont

Mehr

ENERGIE AKTIV. Energiebuchhaltung. Landesbericht 2000

ENERGIE AKTIV. Energiebuchhaltung. Landesbericht 2000 ENERGIE AKTIV Energiebuchhaltung Landesbericht 2000 Energiebuchhaltung für Gemeinden Das Programm Energie Aktiv sieht für öffentliche Gebäude die Einführung der Energiebuchhaltung vor. Die Energiebuchhaltung

Mehr

Energieeffizienzpotenziale im Gewerbe

Energieeffizienzpotenziale im Gewerbe Energieeffizienzpotenziale im Gewerbe Dipl.-Ing. Gerd Marx Energieagentur Nordrhein-Westfalen Folie 1 Folie 2 Hintergründe zur aktuellen Energiepreisentwicklung Weltweiter Energiehunger wächst Beschaffungswettbewerb

Mehr

Energiebericht für die Hochschule Sankt Georgen, Frankfurt

Energiebericht für die Hochschule Sankt Georgen, Frankfurt Energiebericht für die Hochschule Sankt Georgen, Frankfurt Fortschreibung Gliederung und Interpretation der Energieverbräuche 24 Ingenieurbüro Kitzerow Mittelstr. 1 6555 Limburg-Linter Tel.: 64 31 / 477

Mehr

Kraft-Wärme-Kopplung für Industrie & Gewerbe

Kraft-Wärme-Kopplung für Industrie & Gewerbe Kraft-Wärme-Kopplung für Industrie & Gewerbe Im Internet: www.kwk-sachsen.de Energiekosten um bis zu 30% senken Mit Kraft-Wärme-Kopplung lassen sich trotz stetig steigender Strompreise Kosten nachhaltig

Mehr

Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz!

Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz! Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz! Ein Wort vorneweg: easykraft Energiezellen bieten so viele Pluspunkte, dass eine Beschränkung auf Stichpunkte

Mehr

Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie

Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie Aktualisierung der im Rahmen der Studie Energiekosten in Deutschland Entwicklungen, Ursachen und Internationaler Vergleich im Auftrag des

Mehr

Preisblatt 2015 Strom - Netznutzungsentgelte

Preisblatt 2015 Strom - Netznutzungsentgelte Preisblatt 2015 Strom - Netznutzungsentgelte Stand: 19.12.2014 www.infraserv-knapsack.de 1. Preise für Netznutzung mit Lastgangzählung (Jahresleistungspreissystem) Entnahmestelle in Jahresbenutzungsdauer

Mehr

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E.

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unser Business ist Ihre Energie. Mark-E. Ihr Energiepartner. Ob Büro, Ladenlokal, Handwerk oder Gewerbe: Die professionelle

Mehr

wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen

wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen Mehr als nur eine Kostengünstige Betriebsstrombeschaffung Fahrplan 1. EnergyConsulting 2. Unsere Arbeitsbereiche 3. Referenzen 4. Chancen im liberalisierten

Mehr

Ökonomische Analyse der Nutzungsmöglichkeiten von Biomethan. Dipl.-Ing. Johan Grope

Ökonomische Analyse der Nutzungsmöglichkeiten von Biomethan. Dipl.-Ing. Johan Grope Ökonomische Analyse der Nutzungsmöglichkeiten von Biomethan Dipl.-Ing. Johan Grope Institut für Biogas, Kreislaufwirtschaft und Energie Wissenschaftliche Beratung Begutachtungen Virtuelles Institut Langjährige

Mehr

Energie-Effizienz-Region Frankfurt (Oder) Projektstatus. Roland Schmidt Stadtwerke Frankfurt (Oder) GmbH

Energie-Effizienz-Region Frankfurt (Oder) Projektstatus. Roland Schmidt Stadtwerke Frankfurt (Oder) GmbH Energie-Effizienz-Region Frankfurt (Oder) Projektstatus Roland Schmidt Stadtwerke Frankfurt (Oder) GmbH Energie-Nachfrage steigt Energie-Effizienz warum? Jeder ist gefordert. Die globale Nachfrage nach

Mehr

Blockheizkraftwerke STATT NETZAUSBAU. Martin Ufheil solaresbauen GmbH Emmy Noetherstr. 2 79110 Freiburg Tel.: 0761 / 45688-30 www.solares-bauen.

Blockheizkraftwerke STATT NETZAUSBAU. Martin Ufheil solaresbauen GmbH Emmy Noetherstr. 2 79110 Freiburg Tel.: 0761 / 45688-30 www.solares-bauen. Blockheizkraftwerke STATT NETZAUSBAU Martin Ufheil solaresbauen GmbH Emmy Noetherstr. 2 79110 Freiburg Tel.: 0761 / 45688-30 www.solares-bauen.de solares bauen GmbH - 10 Jahre Energieeffizienz solares

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthal Auftraggeber: Herr Sascha Dengel Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthalr Erstellt von: Gerd Fasel Gebäudeenergieberatung Erstellt

Mehr

Gas ist nicht gleich Gas

Gas ist nicht gleich Gas Gas ist nicht gleich Gas Benzin- und Dieselpreise erklimmen immer neue Rekordhöhen. Auf der Suche nach bezahlbaren und technisch ausgereiften Alternativen rücken Erdgas und Flüssiggas als Kraftstoffe in

Mehr

Vorläufiges Preisblatt 2016 (Indikation) Strom - Netznutzungsentgelte

Vorläufiges Preisblatt 2016 (Indikation) Strom - Netznutzungsentgelte Vorläufiges Preisblatt 2016 (Indikation) Strom - Netznutzungsentgelte Stand: 15.10.2015 www.infraserv-knapsack.de Unverbindlichkeit des Preisblattes Gemäß 20 Abs. 1 S.1, 2 EnWG sind Netzbetreiber verpflichtet,

Mehr

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Inhalt 1. Wie funktioniert der Strommarkt?... 2 2. Wie setzt sich der Strompreis zusammen?... 3 3. Wie hat sich der Strompreis entwickelt?... 8 Seite 1 von 9 1. Wie funktioniert

Mehr

Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen

Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen Fachtagung - Betriebsführung und Instandhaltung regenerativer Energieanlagen (BIREA) am in Leipzig Referent: Christian

Mehr

und Beteiligungen in den Bereichen Unser Partner in Brandenburg: EC- SB Software & Beratung - Strom - Verkehr - regenerativer Energie

und Beteiligungen in den Bereichen Unser Partner in Brandenburg: EC- SB Software & Beratung - Strom - Verkehr - regenerativer Energie Das Energiekosten kontrollierte Hotel KEVAG Heute Das Energiekosten Wir stellen kontrollierte uns vor Hotel KEVAG Hauptgebäude Schützenstraße 80-82 Unser Partner in Brandenburg: EC- SB Software & Beratung

Mehr

Strombedarf und Energieeinsparung von Komfortlüftungen

Strombedarf und Energieeinsparung von Komfortlüftungen Komfortlüftungsinfo Nr. 23 Strombedarf und Energieeinsparung von Komfortlüftungen Inhalt 1. Welche elektrische Leistungsaufnahme hat eine Komfortlüftungsanlage? 2. Jährlicher Strombedarf 3. Jährliche Stromkosten

Mehr

Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme -

Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme - Landesnetzwerk Mechatronik BW Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme - 25.11.2013 Dr. André Michels KompetenzForum Energiemanagement 1 envistra bietet maßgeschneiderte Dienstleistungen im

Mehr

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges Ü b e r s i c h t Erdgas Wissenswertes und Wichtiges» Wärmequelle Nummer eins in deutschen Haushalten» Angemessener Preis» Wir suchen Lösungen F a v o r i t Erdgas Wärmequelle Nummer eins in deutschen

Mehr

Energieeinsparpotenziale und Maßnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs in KMU

Energieeinsparpotenziale und Maßnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs in KMU Energieeinsparpotenziale und Maßnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs in KMU Freiburg, 15.05.2013 Dipl.-Ing. Florian Schmid Energieagentur Regio Freiburg GmbH Freiburg, 15.05.2013 0 Inhalte Energieeinsparpotenziale

Mehr

Solarstrom-Geschäftsmodelle für Industrie und Gewerbe im Überblick

Solarstrom-Geschäftsmodelle für Industrie und Gewerbe im Überblick Solarstrom-Geschäftsmodelle für Industrie und Gewerbe im Überblick Julian Schönbeck, EnergieAgentur.NRW Industrie- und Handelskammer zu Düsseldorf, 2. September 2015 Solarstrom-Geschäftsmodelle für Industrie

Mehr

Ideale Stromprodukte für Ihr Unternehmen! Günstiger Strom ohne Risiko? Sowieso! Info: www.swu.de/1. ServiceQualität Zertifizierung 2014

Ideale Stromprodukte für Ihr Unternehmen! Günstiger Strom ohne Risiko? Sowieso! Info: www.swu.de/1. ServiceQualität Zertifizierung 2014 Ideale Stromprodukte für Ihr Unternehmen! Günstiger Strom ohne Risiko? Sowieso! ServiceQualität Zertifizierung 2014 Servicekultur Servicezuverlässigkeit Beschwerdemanagement Qualifikation der Mitarbeiter

Mehr

PROGNOSE DER EEG-UMLAGE 2015 NACH AUSGLMECHV

PROGNOSE DER EEG-UMLAGE 2015 NACH AUSGLMECHV PROGNOSE DER EEG-UMLAGE 2015 NACH AUSGLMECHV Prognosekonzept und Berechnung der Übertragungsnetzbetreiber Stand 15.10.2014 AGENDA Rechtliche Grundlagen der Umlageberechnung Beauftragte Gutachter Bestimmung

Mehr

Optimierter Eigenverbrauch von Unternehmen

Optimierter Eigenverbrauch von Unternehmen Optimierter Eigenverbrauch von Unternehmen Nicolas Heibeck Conergy AG Agenda Conergy auf einen Blick Der Photovoltaik-Markt und seine grundlegenden Veränderungen Optimierter Eigenverbrauch von Unternehmen

Mehr

Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung.

Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung. Christian Stolte Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung. 16. Oktober 2014, Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin. 1 Endenergieverbrauch in Deutschland. 2 Verbraucherpreisindex [%] Entwicklung der Energiepreise

Mehr

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011 Neue Energiepolitik Handlungsbedarf für Stromversorger Zürich im Dezember 2011 Stromlücke 2020 Gemäss der neuen Energiepolitik soll die Stromlücke durch Effizienzmassnahmen, neue Produktion und internationalen

Mehr

FREITAG, DER 13. KANN REINES GLÜCK BRINGEN

FREITAG, DER 13. KANN REINES GLÜCK BRINGEN FREITAG, DER 13. KANN REINES GLÜCK BRINGEN 13. MÄRZ 2015 Freitag, 13. März 2015 Am 13. März 2015 wird auf Initiative des Fachverbandes Gas Wärme in Zusammenarbeit mit renommierten Erdgasunternehmen erstmals

Mehr

Förderungen in Nordrhein-Westfalen. Dipl.-Ing. Ina Twardowski

Förderungen in Nordrhein-Westfalen. Dipl.-Ing. Ina Twardowski Förderungen in Nordrhein-Westfalen Dipl.-Ing. Ina Twardowski Gliederung 1 2 3 Kurzvorstellung EnergieAgentur.NRW Progres.nrw KWK Markteinführung NRW-Bank NRW/EU.KWK-Investitionskredit 4 BAFA-Förderung

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine - Wohnungen Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser Dipl.Ing.FH

Mehr

Auto fahren mit Erdgas

Auto fahren mit Erdgas Kontaktadresse gasmobil ag Untertalweg 32 Postfach 360 4144 Arlesheim Schweiz 1009 00 01 Q04/07 Auto fahren mit Erdgas Tel. +41 61 706 33 00 Fax +41 61 706 33 99 Auf den länderspezifischen Internetseiten

Mehr

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Steigerung der Unabhängigkeit durch Senkung der Energiekosten. Schon heute können Solaranlagen dauerhaft günstigen Strom zwischen

Mehr

Mikro KWK vom Feldtest bis zur Praxis. Referent: Dipl.-Ing. (FH) André Schob, M.Eng. Technische Dienstleistungen

Mikro KWK vom Feldtest bis zur Praxis. Referent: Dipl.-Ing. (FH) André Schob, M.Eng. Technische Dienstleistungen Mikro KWK vom Feldtest bis zur Praxis Referent: Dipl.-Ing. (FH) André Schob, M.Eng. Technische Dienstleistungen EEWärmeG 2008 EEWärmeG Gebäude, deren Bauantrag gestellt wird, müssen den Wärmeenergiebedarf

Mehr

Kennwerte Umweltfaktoren. 1. Kurzinfo

Kennwerte Umweltfaktoren. 1. Kurzinfo Kennwerte Umweltfaktoren 1. Kurzinfo In Umweltbilanzen werden die über die Gebäudegrenze in das Gebäude hinein fließenden Energien ( siehe Wärmeenergie, Hilfsenergien, Stromverbrauch) zusätzlich aufgrund

Mehr

Energetische Stadtsanierung Quartierskonzept Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße

Energetische Stadtsanierung Quartierskonzept Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße Abschlusspräsentation Ausschuss für Umwelt und Energie Griesheim, 02. September 2014 Arbeitsansatz des s M.Eng. M. Jahn Stand:

Mehr

Energiemanagement, Energieaudit und. Optimierung des Ressourceneinsatzes und Zugang zu staatlichen Entlastungsleistungen

Energiemanagement, Energieaudit und. Optimierung des Ressourceneinsatzes und Zugang zu staatlichen Entlastungsleistungen Energiemanagement, Energieaudit und Alternatives System Optimierung des Ressourceneinsatzes und Zugang zu staatlichen Entlastungsleistungen Abk.-Verzeichnis: Alt. System Alternatives System i.s.v. 55 IV

Mehr

Änderungen Strom- und Energiesteuergesetz ab 01.01.2011

Änderungen Strom- und Energiesteuergesetz ab 01.01.2011 Großabnehmerverband Energie Baden-Württemberg e.v. Änderungen Strom- und Energiesteuergesetz ab 01.01.2011 Stand 29.10.2010 2./3.Lesung des Haushaltsbegleitgesetzes Stromsteuergesetz Änderungen 9 Steuerbefreiungen,

Mehr

Energie Controlling Online (EC-Online)

Energie Controlling Online (EC-Online) Energie Controlling Online (EC-Online) Nur wer seine Energieströme kennt, kann sie beeinflussen Michael Strohm Energiedienstleistungen Vattenfall Europe Sales GmbH michael.strohm@vattenfall,de Hamburg,

Mehr

Bioerdgas-Vermarktungswege abseits des EEG: Ein Erfahrungsbericht zum Wärmemarkt

Bioerdgas-Vermarktungswege abseits des EEG: Ein Erfahrungsbericht zum Wärmemarkt Bioerdgas-Vermarktungswege abseits des EEG: Ein Erfahrungsbericht zum Wärmemarkt EnBW Gas GmbH, Stuttgart Dr.-Ing. Alexander Weidelener 08. April 2011 Energie braucht Impulse Agenda Woher kommt die Absatzkrise?

Mehr

Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit

Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit Die stromerzeugende Heizung für Ihr Eigenheim 2 Süwag MeinKraftwerk Süwag MeinKraftwerk 3 Werden Sie ihr eigener Energieversorger Starten Sie jetzt die

Mehr