Bauwirtschaft (Hochbau/Gebäudebau) Kasachstan

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bauwirtschaft (Hochbau/Gebäudebau) Kasachstan"

Transkript

1 Bauwirtschaft (Hochbau/Gebäudebau) Kasachstan

2 Kasachstan - Bauwirtschaft (Hochbau/Gebäudebau) Branche kompakt: Kasachstan - Bauwirtschaft (Hochbau/Gebäudebau) (Oktober 2012) Almaty (gtai) - Nach dem massiven Einbruch vor allem im privat finanzierten Wohnungsbau 2008 und 2009 fasst der Hochbau/Gebäudebau in Kasachstan dank staatlicher Programme wieder Tritt. Mittelfristig ist eine spürbare Marktbelebung in Sicht. Aktuell gibt es Kooperations- und Geschäftschancen im staatlich geförderten Wohnungsbau, in der Wohnungsmodernisierung, im öffentlichen Nichtwohnbau sowie bei Tourismus- und Freizeitobjekten. Marktentwicklung/-bedarf Nach dem starken Rückgang im Zuge der internationalen Finanz- und Wirtschaftskrise zeigen die Trends in der Bauwirtschaft Kasachstans wieder nach oben. Für 2012 rechnet die Regierung mit einem realen Zuwachs der Bauleistungen um 2,9%. Auch in den kommenden Jahren geht sie von einem Wachstum von durchschnittlich gut 3% aus. Damit bleibt die Branche jedoch hinter der gesamtwirtschaftlichen Dynamik zurück; für das Bruttoinlandsprodukt wird bis 2017 ein Plus von jährlich über 6% erwartet. Kräftig zugelegt haben 2011 die Investitionen in den Wohnungsbau. Sie kletterten um real 20,3%. Im 1. Halbjahr 2012 hat sich der Aufwärtstrend fortgesetzt (+20,8%). Diese hohen Zuwächse sind jedoch vor dem Hintergrund des massiven Einbruchs 2008 (-11,2%) und 2009 (-36,9%) zu sehen, dessen Ursache vor allem der Zusammenbruch des spekulativen Wohnungsbaus in den Metropolen Almaty und Astana war. Einen Kollaps auf dem Baumarkt verhinderten staatliche Finanzspritzen für die Fertigstellung begonnener Wohngebäude (2010: 1,4 Mrd. US$; 2011: 0,7 Mrd. US$). Auch hinter dem gegenwärtigen Aufschwung stehen in erster Linie staatliche Programme. Eine Belebung des privaten Wohnungsbaus setzt eine weitere Stabilisierung des Finanzsektors voraus. Noch immer leiden viele kasachische Banken an Liquiditätsengpässen und sind vorsichtig bei der Kreditvergabe. Die Perspektiven für weiteres Wachstum im Hochbau sind jedoch gut. So verfügt jeder Kasache im Schnitt nur über 17 qm Wohnfläche gegenüber rund 40 qm in Europa. Ausgewählte Strukturdaten zum Hochbau/Gebäudebau in Kasachstan Kennziffer Anteil des ges. Bausektors am BIP 7,9 7,7 6,7 (in %) Ausgeführte Bauarbeiten insg. 12,4 13,2 14,2 1) (in Mrd. US$) Reale Veränd. gegenüber Vorjahr -3,3 2,4 2,8 (in %; auf Tenge-Basis) Anzahl fertiggestellter neuer Gebäude für Wohnzwecke für andere Zwecke Errichtete Gebäudeflächen 10,31 9,78 9,72 (in Mio. qm) Wohnflächen (Inbetriebnahme) 6,40 6,41 6,53 individuelle Bauherren 2) 3,09 2,97 3,57 Germany Trade & Invest 1

3 Kasachstan - Bauwirtschaft (Hochbau/Gebäudebau) Ausgewählte Strukturdaten zum Hochbau/Gebäudebau in Kasachstan (Forts.) Kennziffer Wohnungsbauinvestitionen 2,01 2,28 2,87 (in Mrd. Euro) Reale Veränd. gegenüber Vorjahr -39,6 3,6 20,3 (in %; auf Tenge-Basis) Anzahl der errichteten Wohnungen individuelle Bauherren Inbetriebnahme sozialer Bauten (in qm) Bildungseinrichtungen 768,8 922,7 586,1 medizinische Einrichtungen 206,9 455,3 422,2 Anzahl der statistisch erfassten und ) 4) steuerlich meldepflichtigen Baufirmen ausländische Unternehmen ) 1) Segment Errichtung von Gebäuden: 3,9 Mrd. US$; 2) in der Regel Einfamilienhäuser; 3) darunter rund ein Drittel in Almaty und Astana; 4) darunter 810 Unternehmen mit mehr als 51 Mitarbeitern; 5) darunter 52 Unternehmen mit mehr als 51 Mitarbeitern Quelle: Zusammengestellt nach Angaben der Agentur für Statistik, Astana Aktuelle Geschäftschancen ergeben sich unter anderem aus dem im Juni 2012 von der Regierung verabschiedeten Wohnungsbauprogramm Erschwinglicher Wohnraum Allein 2013 bis 2015 will der Staat hierfür umgerechnet rund 3,4 Mrd. US$ zur Verfügung stellen. Dank der Finanzspritzen soll die jährlich neu gebaute Wohnfläche von derzeit rund 6,5 Mio. qm bis 2020 auf 1 0,0 Mio. qm steigen. Investitionen insbesondere in den Bau von Mietwohnungen sieht zudem das Programm Beschäftigung 2020 vor. Weitere Impulse gehen von den Generalplänen für die städtebauliche Entwicklung in einer Reihe von Städten mit mehr als Einwohnern aus. So sieht der Plan der Wirtschaftsmetropole Almaty (offiziell 1,45 Mio., inoffiziell bis zu 2 Mio. Einwohner) bis 2020 einen Ausbau des Wohnungsbestandes von heute 17 qm auf 22 qm pro Einwohner vor. Hinzu kommt der geplante Bau von vier Satellitenstädten entlang der Trasse Almaty - Kaptschagai (G4 City). Langfristig sollen hier Wohnungen für über Einwohner, mehr als 30 Schulen, 50 Kindergärten, zwölf Polikliniken sowie Handels- und Kulturobjekte entstehen. Im Programm Erschwinglicher Wohnraum sind Mittel für die infrastrukturelle Erschließung der ersten Stadt Gate City vorgesehen. Chancen bieten auch staatliche Investitionen in den Gebäudebau, insbesondere in den Bereichen Bildung und Gesundheit. Diese werden über die Programme Bildung (geplante Investitionen in Schulen und Wohnheime 2013: knapp 140 Mio. US$), Balapan (Bau von Kindergärten, 35 Mio. US$), Krebshilfe (27 Mio. US$) und Gesundheit (33 Mio. US$) gefördert. Im Tourismus wurden Großprojekte gestartet wie beispielsweise der Komplex Burabai in der Oblast Akmola (Investitionen bis 2021: 3 Mrd. US$). Hinzu kommen weitere Vorhaben wie Kenderli am Kaspischen Meer sowie Tourismuskomplexe entlang des internationalen Straßenkorridors Westeuropa - Westchina. Das Ministerium für Industrie und neue Technologien erarbeitet derzeit ein neues Konzept für die Entwicklung des Tourismus bis Branche kompakt

4 Die Verlängerung des Bestehens der Freizone Astana - Neue Stadt und der damit verbundenen steuerlichen Anreize bis 2027 dürfte den Bauaktivitäten in der neuen kasachischen Hauptstadt weitere Impulse geben. Zu den derzeit größten Projekten in der Stadt zählen unter anderem der Bau eines Theaters für Oper und Ballett, eines Museums für Geschichte sowie des Wohn-, Büro- und Freizeitkomplexes Abu Dhabi Plaza für mehr als 1 Mrd. US$. Hinzu kommt der Bau elitärer Wohngebäude und -viertel durch das führende kasachische Bauunternehmen BI Group, sowie durch die Schweizer Mabatex Group ( Saranda, Zu perspektivreichen Geschäftsfeldern könnten sich mittelfristig die energetische Gebäudesanierung und Investitionen in öffentliche Versorgungsnetze entwickeln (erwarteter Kapitalzufluss 2012 bis 2014: 1,5 Mrd. US$; der Kapitalbedarf für die komplexe Modernisierung des Sektors beträgt laut Weltbank 13 Mrd. US$). Die Entwicklung basiert auf dem 2010 verabschiedeten und im April 2012 aktualisierten Regierungsprogramm für die Modernisierung der wohnungs- und kommunalwirtschaftlichen Infrastruktur für 2011 bis Gegenwärtig gehen bis zu 30% der Wärmeenergie in Mehrfamilienhäusern und sozialen Bauten infolge technisch veralteter und maroder Dächer, ungedämmter Wände und undichter Fenster verloren. Entsprechend liegt der Energiebedarf der Häuser mit durchschnittlich 270 KWh/qm pro Jahr deutlich über dem europäischen Mittel (100 bis 120 KWh/qm). Einer Grundsanierung bedürfen in Kasachstan rund 30% aller Gebäude (europäischer Schnitt: 10%). Bis 2015 soll dieser Anteil auf 22 und bis 2020 auf 10% sinken. Im Jahr 2011 wurden 373 Plattenbauten saniert. Für 2012 gilt eine Zielmarke von Gebäuden. Die Vorhaben werden über die Vergabe günstiger Kredite an die Wohnungseigentümer gefördert. Ausgewählte Großprojekte in Kasachstan (Projektwert in Mio. US$, gerundete Werte) Projektbezeichnung Wert Anmerkung *) Hauptinvestor/ Kontaktpartner Megaprojekt Neue Stadt Aktau-City, Westkasachstan, erste Siedlung Akku im Bau (170 Mio. US$) G4 City, Bau von vier Satellitenstädten zwischen Almaty und Kaptschagai für mehr als Einwohner Programm Erschwinglicher Wohnraum/Dostupnoje Shiljo Modernisierung der wohnungs- und kommunalwirtschaftlichen Infrastruktur Tourismuszentrum Burabai auf dem Gelände der Freizone Burabaj/370 ha, Region Akmola Realisierungszeitraum (RZ): 2010 bis etwa 2025/ bis RZ: 2010 bis nach 2025/30 Kazemir Holding, SPK Kaspi (Siedlung Akku) Regionalverwaltung von Almaty, G4 City LLP (Tochter von Caspian Group); rund RZ: 2011 bis 2020 Finanzierung durch staatliche Zuschüsse und zinsgünstige Kredite rund RZ: 2011 bis 2020 Finanzierung durch staatliche Zuschüsse und zinsgünstige Kredite an die Wohnungseigner RZ: 2008 bis Borovoe Tourism City etwa 2018/19 Quellen: Unternehmensangaben, Pressemeldungen Germany Trade & Invest 3

5 Kasachstan - Bauwirtschaft (Hochbau/Gebäudebau) Produktion/Branchenstruktur Heute bestimmen um die 500 bis 600 Firmen das Baugeschäft in Kasachstan. Etwas weniger als 150 Akteure prägen das Geschehen in der Sparte Wohnungs-, Büro- und Handelsbauten. Nach dem Einsturz eines Wohnhauses in Karagandy im Frühjahr 2012 will die Regierung die Lizenzvergabe an Baufirmen verschärfen. Komplizierte Vorhaben sollen nur noch Unternehmen mit langjähriger Erfahrung durchführen dürfen. Laut eigenen Angaben hat das Unternehmen BI Group einen Anteil von 35% am gesamten Baumarkt. Weitere große Spieler sind Basis (www.basis.kz), Aljans Stroi (www.alliance-stroy.com), Ewropolis (www.europolis.kz) und das südkoreanisch-kasachische Joint Venture Apple Town (www.appletown.kz). Das Geschäft im Hoch-/Gebäudebau wird vornehmlich in der Hauptstadt Astana und in der Wirtschaftsmetropole Almaty sowie deren Umland gemacht. Es folgen die bevölkerungsreichste Region des Landes Südkasachstan sowie der öl- und gasschwere westkasachische Landesteil. Auf die genannten Regionen entfiel 2011 mehr als die Hälfte der neu fertiggestellten Gebäudefläche. In Astana ist das Gros der ausländischen Bauunternehmen tätig. Geschäftspraxis Ausschreibungen werden auf dem Beschaffungsportal veröffentlicht. Die Tender der zum Staatsfonds für nationalen Wohlstand Samruk-Kazyna gehörenden Institutionen, Ausschreibungen anderer öffentlicher Einrichtungen und Tender privater Firmen werden auch in der Wochenzeitung Tender KS publiziert (auch im Internet unter abrufbar). Unter den kommerziellen Anbietern von Ausschreibungen ist die Informations- und Beratungsgesellschaft KazBusiness-Consulting (www.kazbc.kz) zu nennen. Eine erfolgreiche Beteiligung an einem Tender setzt eine enge Kooperation mit einem kasachischen Partner voraus. Die Bauherren in Kasachstan achten heute vermehrt auf die Qualität der Baustoffe und Bauausführung. Sie müssen aber bei den derzeit dominierenden haushaltsfinanzierten Projekten möglichst viele inländische Produkte einsetzen. Bis 2020 soll ihr Anteil am gesamten Baustoffverbrauch auf 80% steigen (2010: 63%). Die protektionistischen Maßnahmen des Staates zur Rettung des Bausektors führten dazu, dass der Anteil der lokalen Anbieter von Bauprodukten seit Ausbruch der Krise stark gestiegen ist. Im privatfinanzierten Sektor sind ausländische Produkte aber gefragter denn je. 4 Branche kompakt

6 Kontaktadressen Bezeichnung Internetadresse Anmerkungen Delegation der Deutschen Anlaufstelle für deutsche Wirtschaft für Zentralasien Unternehmen Agentstwo po djelam stroitelstwa i shilischtschno-kommunalnogo chosjajstwa AO Kasachstanski zentr modernisazii i raswitija ShKCh Staatliche Agentur für Bau-, Wohnungs-, Kommunalwirtschaft Zentrum für Entwicklung und Modernisierung der Wohnungs- und Kommunalwirtschaft Ekspress-inform offizielles Bulletin für technische Regulierung, Normen/ Standards und neue Technologien im Bausektor Sojus Stroiteljei Kasachstana Verband der Baufirmen Kasachstans Assoziazija Sastrojschtschikow Kasachstana Sojus Gradostroiteljei Kasachstana Assoziazija Projektirowschtschikow Kasachstana Stroymart, 12 mjesazew KazBuild, Almaty AstanaBuild, Astana Aqua-therm, Almaty ShKCh/Housing Public Facilities Expo, Astana Stroyinfo, Stroy-K, Stroy Bisnes Stroitelnyj wjestnik/ Builder.kz Verband (großer) Bauentwickler und -unternehmen (Wohnungs-/Städtebau) Verband der Städtebauer Kasachstans Verband der Projektentwickler Kasachstans Fachhandelsketten für Baustoffe/Gebäudetechnik Leitmesse für den Bausektor; nächster Termin: Baumesse; nächster Termin: Fachmesse für Sanitär, Heizung, Wasser, Klima; nächster Termin: Messe für Wohnungs- und Kommunalwirtschaft; nächster Termin: AsiaStroy.kz Bauportal Informations- und Werbekataloge für Bau, Baustoffe/ -technik Fachzeitung/Portal für den Bausektor Germany Trade & Invest 5

7 Kontakt Impressum Herausgeber: Germany Trade and Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh Villemombler Straße Bonn Tel.: +49 (0)228/ Fax: +49 (0)228/ Internet: Autor: Fabian Nemitz, Almaty Redaktion: Beate Voell Tel.: +49 (0)228/ Ansprechpartner: Roland Lorenz Tel.: +49 (0)228/ Redaktionsschluss: Oktober 2012 Bestell-Nr.: Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck - auch teilweise - nur mit vorheriger ausdrücklicher Genehmigung. Trotz größtmöglicher Sorgfalt keine Haftung für den Inhalt. Hauptsitz der Gesellschaft: Friedrichstraße 60, Berlin Geschäftsführung: Dr. Benno Bunse Erster Geschäftsführer Dr. Jürgen Friedrich Geschäftsführer Layout: Germany Trade & Invest Gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und vom Beauftragten der Bundesregierung für die Neuen Bundesländer aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

8 Germany Trade & Invest 7

KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN KASACHSTAN

KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN KASACHSTAN KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN KASACHSTAN Kasachstan (Oktober 2013) Regierung erwartet bis 2018 ein durchschnittliches Plus beim Groß- und Einzelhandel von 9,5% pro Jahr Almaty (gtai) - Die Kaufkraft in

Mehr

BAUWIRTSCHAFT ZYPERN

BAUWIRTSCHAFT ZYPERN BAUWIRTSCHAFT ZYPERN Zypern - Bauwirtschaft Branche kompakt: Zypern - Bauwirtschaft (April 2015) Nikosia (gtai) - Trotz einiger Lichtstrahlen leidet der zyprische Bausektor unter den Folgen der Wirtschaftskrise:

Mehr

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL NIEDERLANDE

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL NIEDERLANDE KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL NIEDERLANDE Niederlande (Mai 2014) Kreditvergabe für KMU eingeschränkt / Verfügbarkeit von Darlehen steigt Den Haag (gtai) - Zahlungsverkehr und Exportfinanzierungen mit

Mehr

BAUWIRTSCHAFT LUXEMBURG

BAUWIRTSCHAFT LUXEMBURG BAUWIRTSCHAFT LUXEMBURG Luxemburg - Bauwirtschaft Branche kompakt: Luxemburg - Bauwirtschaft (Januar 2015) Bonn (gtai) - Luxemburg verfügt über einen kleinen, aber feinen Markt im Hoch- und Tiefbau. Dafür

Mehr

Investitionsklima und -risiken. Algerien

Investitionsklima und -risiken. Algerien Investitionsklima und -risiken Algerien Algerien (Oktober 2012) Bürokratische Hürden sorgen für schwaches Investitionsklima Tunis (gtai) - Eine hohe makroökonomische Stabilität bei anhaltend stabilen Preisen

Mehr

Bauwirtschaft Slowakei

Bauwirtschaft Slowakei Bauwirtschaft Slowakei Slowakei - Bauwirtschaft Branche kompakt: Slowakei - Bauwirtschaft (Januar 2012) (gtai) - Der slowakische Bausektor verbuchte von 2009 bis 2011 aufgrund der weltweiten Krise und

Mehr

1990 2010 Berlin und Brandenburg Auszug aus der Zeitschrift für amtliche Statistik 5+6/2010. 1990 2010 Berlin und Brandenburg.

1990 2010 Berlin und Brandenburg Auszug aus der Zeitschrift für amtliche Statistik 5+6/2010. 1990 2010 Berlin und Brandenburg. Zeitschrift für amtliche Statistik Berlin Brandenburg 5+6/21 29 199 21 Berlin und Brandenburg Auszug aus der Zeitschrift für amtliche Statistik 5+6/21 Bautätigkeit Das Baugeschehen in Berlin und Brandenburg

Mehr

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL SCHWEIZ

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL SCHWEIZ KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL SCHWEIZ Schweiz (Oktober 2014) Kunden aus Deutschland sind gern gesehene Geschäftspartner Bonn (gtai) - In der Schweiz wurden 2013 bei einem üblichen Zahlungsziel von 30

Mehr

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative "Wohnen, Umwelt, Wachstum"

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative Wohnen, Umwelt, Wachstum EnEV-online Medien-Service für Redaktionen Institut für Energie-Effiziente Architektur mit Internet-Medien Melita Tuschinski, Dipl.-Ing.UT, Freie Architektin, Stuttgart Internet: http://medien.enev-online.de

Mehr

Marketingstrategien für deutsche Unternehmen bei der Markterschließung in Kasachstan

Marketingstrategien für deutsche Unternehmen bei der Markterschließung in Kasachstan Marketingstrategien für deutsche Unternehmen bei der Markterschließung in Kasachstan 08. September 2014, Frankfurt / Main Zentralasien Ihr Partner in Zentralasien Zentralasien im Überblick (1) Kasachstan

Mehr

LOHN- UND LOHNNEBENKOSTEN DEUTSCHLAND

LOHN- UND LOHNNEBENKOSTEN DEUTSCHLAND LOHN- UND LOHNNEBENKOSTEN DEUTSCHLAND Deutschland (Dezember 2013) Deutsche Bruttolöhne mit moderater Aufwärtsentwicklung Berlin (gtai) - Die Lohn- und Lohnnebenkosten enthalten Angaben zu folgenden Themen:

Mehr

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Ornth / 10.11.2010 NABU-Dialogforum Klima- und Ressourcenschutz im Gebäudebestand 10. November 2010 Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Wolfgang Ornth Dr. Frank Heidrich Ornth / 10.11.2010

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Marokko

Wirtschaftsdaten kompakt: Marokko 159360 Wirtschaftsdaten kompakt: Marokko Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 446.550,0 qkm* 2014: 33,2 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,0%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Facts & Figures Messe Düsseldorf Group Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Im Jahr 1 nach der Krise hat sich das Geschäft im In- und Ausland stabilisiert. Der Zyklus der Messen am Standort Düsseldorf

Mehr

BAUWIRTSCHAFT (HOCHBAU/GEBÄUDEBAU) ÄGYPTEN

BAUWIRTSCHAFT (HOCHBAU/GEBÄUDEBAU) ÄGYPTEN BAUWIRTSCHAFT (HOCHBAU/GEBÄUDEBAU) ÄGYPTEN Ägypten - Bauwirtschaft (Hochbau/Gebäudebau) Branche kompakt: Ägypen - Bauwirtschaft (Hochbau/Gebäudebau) (Juni 2015) Kairo (gtai) - Der robuste ägyptische Hochbau

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Burundi

Wirtschaftsdaten kompakt: Burundi Wirtschaftsdaten kompakt: Burundi Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 27.830,0 qkm 2014: 9,2 Millionen* Bevölkerungswachstum 2013: 3,1% Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Pressemitteilung 1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Konzernumsatz um 11,5 Prozent auf 6,104 Mrd. EUR gewachsen Operatives Konzernergebnis* überproportional

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Togo

Wirtschaftsdaten kompakt: Togo 18026 Wirtschaftsdaten kompakt: Togo Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 56.785,0 qkm* 2014: 7,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 2,7%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

MEDIZINTECHNIK USBEKISTAN

MEDIZINTECHNIK USBEKISTAN MEDIZINTECHNIK USBEKISTAN Usbekistan - Medizintechnik Branche kompakt: Usbekistan - Medizintechnik (Februar 2015) Taschkent (gtai) - Der usbekische Markt für Medizintechnik wird fast ausschließlich über

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Medizintechnik. Usbekistan

Medizintechnik. Usbekistan Medizintechnik Usbekistan Usbekistan - Medizintechnik Branche kompakt: Usbekistan - Medizintechnik (Januar 2012) Taschkent (gtai) - Der usbekische Markt für Medizintechnik wird fast ausschließlich von

Mehr

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL BELGIEN

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL BELGIEN KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL BELGIEN Belgien (August 2014) Insolvenzen nehmen weiter zu / Günstige Kreditzinsen Bonn (gtai) - Die Finanzinstitute in Belgien erleben einen tiefen Strukturwandel. Gleiches

Mehr

Kreditvergabe und Zahlungsmoral Australien

Kreditvergabe und Zahlungsmoral Australien Kreditvergabe und Zahlungsmoral Australien Australien (August 2012) Factoring gewinnt als Finanzierungsinstrument an Bedeutung Sydney (gtai) - Die australischen Finanzhäuser haben die globale Finanzkrise

Mehr

MEDIZINTECHNIK USBEKISTAN

MEDIZINTECHNIK USBEKISTAN MEDIZINTECHNIK USBEKISTAN Usbekistan - Medizintechnik Branche kompakt: Usbekistan - Medizintechnik (Juni 2013) Taschkent (gtai) - Der usbekische Markt für Medizintechnik wird fast ausschließlich von Importen

Mehr

Factsheet Slowakei 2013

Factsheet Slowakei 2013 Factsheet Slowakei 2013 Energieeffizienz in Gebäuden Teil I Exportinitiative Energieeffizienz Die Exportinitiative Energieeffizienz unterstützt deutsche Anbieter von Technologien, Produkten und Dienstleistungen

Mehr

KFZ-INDUSTRIE UND KFZ-TEILE JAPAN

KFZ-INDUSTRIE UND KFZ-TEILE JAPAN KFZ-INDUSTRIE UND KFZ-TEILE JAPAN Japan - Kfz-Industrie und Kfz-Teile Branche kompakt: Japan - Kfz-Industrie und Kfz-Teile (April 2015) Tokio (gtai) - Japans Kfz-Hersteller bleiben im Auslandsgeschäft

Mehr

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Pressemitteilung Seite 1 von 5 Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Fertigstellung des ersten Wohnungsneubauprojekts und umfassende

Mehr

GERMANY TRADE & INVEST Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh

GERMANY TRADE & INVEST Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh GERMANY TRADE & INVEST Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh ÜBER UNS Germany Trade & Invest ist die Außenwirtschaftsagentur der Bundesrepublik Deutschland. Sie versorgt die deutsche

Mehr

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL KOLUMBIEN

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL KOLUMBIEN KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL KOLUMBIEN Kolumbien (August 2014) Hohe Zinsen machen Kredite unattraktiv / Lange Zahlungsfristen üblich Bogotá (gtai) - Aufgrund des hohen Zinsniveaus ist der kolumbianische

Mehr

Kreditvergabe und Zahlungsmoral Finnland

Kreditvergabe und Zahlungsmoral Finnland Kreditvergabe und Zahlungsmoral Finnland Finnland (Februar 2012) Kredite an Unternehmen weiten sich seit 2010 wieder aus / Steigender Zahlungsverzug und mehr Insolvenzen seit 2009 Helsinki (gtai) - Im

Mehr

IMMOBILIENMARKT BERLIN!

IMMOBILIENMARKT BERLIN! IMMOBILIENMARKT BERLIN! Zahlen, Daten, Fakten! ZIA-BFW-Kongress Berlin! Andreas Schulten! 28. August 2014! Wallstraße 61! 10179 Berlin! Tel. (030) 27 87 68-0! Fax (030) 27 87 68-68! info@bulwiengesa.de!

Mehr

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL SLOWENIEN

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL SLOWENIEN KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL SLOWENIEN Slowenien (August 2013) Kreditklemme hemmt Wirtschaftswachstum / Zahlungsverzug nimmt zu Ljubljana (gtai) - Slowenien befindet sich auf der Suche nach dem Gleichgewicht

Mehr

Abkommen. zwischen. und. der Regierung der Republik Kasachstan. über die weitere Zusammenarbeit

Abkommen. zwischen. und. der Regierung der Republik Kasachstan. über die weitere Zusammenarbeit Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Republik Kasachstan über die weitere Zusammenarbeit bei der Entwicklung der Deutsch-Kasachischen Universität Almaty

Mehr

Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien

Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien München, 4.12.2013 Nürnberg, 10.12.2013 Daniela Korte Bank aus Verantwortung Förderprodukte für Wohnimmobilien Förderprogramme sind kombinierbar Neubau Energieeffizient

Mehr

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL ESTLAND

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL ESTLAND KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL ESTLAND Estland (Dezember 2013) Kurze Zahlungsziele gängig / Rückstände sind zuletzt gesunken (abs)tallinn (gtai) - Die Kredite an Unternehmen weiten sich in Estland 2013

Mehr

NATIONALE INVESTITIONSFÖRDERUNG KOREA (REP.)

NATIONALE INVESTITIONSFÖRDERUNG KOREA (REP.) NATIONALE INVESTITIONSFÖRDERUNG KOREA (REP.) Korea (Rep.) (Juli 2014) Vielzahl von Sonderwirtschaftszonen Seoul (gtai) - Korea (Rep.) ist eines der wichtigsten Industrieländer weltweit und hat Interesse

Mehr

KFZ-INDUSTRIE UND KFZ-TEILE INDONESIEN

KFZ-INDUSTRIE UND KFZ-TEILE INDONESIEN KFZ-INDUSTRIE UND KFZ-TEILE INDONESIEN Indonesien - Kfz-Industrie und Kfz-Teile Branche kompakt: Indonesien - Kfz-Industrie und Kfz-Teile (April 2015) Jakarta (gtai) - Der Automobilabsatz in Indonesien

Mehr

KFZ-INDUSTRIE UND KFZ-TEILE VEREINIGTE ARABISCHE EMIRATE

KFZ-INDUSTRIE UND KFZ-TEILE VEREINIGTE ARABISCHE EMIRATE KFZ-INDUSTRIE UND KFZ-TEILE VEREINIGTE ARABISCHE EMIRATE Vereinigte Arabische Emirate - Kfz-Industrie und Kfz-Teile Branche kompakt: Vereinigte Arabische Emirate - Kfz-Industrie und Kfz-Teile (Februar

Mehr

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 -

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 - Übersicht Wohnbauförderung Impressum: Stadt Osnabrück Stand: September 2009-2 - Inhalt Stadt 01 S Wohnbauförderung Familien 02 S Wohnbauförderung Familien Neubürger Land 03 L Wohnbauförderung Familien

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

RECYCLING- UND ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT RUMÄNIEN

RECYCLING- UND ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT RUMÄNIEN RECYCLING- UND ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT RUMÄNIEN Rumänien - Recycling- und Entsorgungswirtschaft Branche kompakt: Rumänien - Recycling- und Entsorgungswirtschaft (Oktober 2013) Bukarest (gtai) - Der Nachholbedarf

Mehr

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL LITAUEN

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL LITAUEN KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL LITAUEN Litauen (November 2013) Kredite weiten sich 2013 aus / Zinsen sind bei Eurobindung niedriger Vilnius (gtai) - Das neu vergebene Kreditvolumen ist in Litauen zuletzt

Mehr

Marktverzerrungen durch Ungleichbehandlung von Modernisierungen und Bestandsersatz in Förderprogrammen am Beispiel der KfW

Marktverzerrungen durch Ungleichbehandlung von Modernisierungen und Bestandsersatz in Förderprogrammen am Beispiel der KfW Marktverzerrungen durch Ungleichbehandlung von Modernisierungen und in Förderprogrammen am Beispiel der KfW 1 Ausgangslage Die Wohnungspolitik ist gekennzeichnet durch das Nebeneinander von Subventionen

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

NATIONALE INVESTITIONSFÖRDERUNG MEXIKO

NATIONALE INVESTITIONSFÖRDERUNG MEXIKO NATIONALE INVESTITIONSFÖRDERUNG MEXIKO Mexiko (März 2013) Zahlreiche Förderprogramme / Lokale Anreize je nach Umfang der Investition / Von Peter Buerstedde Mexiko-Stadt (gtai) - Mexiko bietet eine Reihe

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Ecuador

Wirtschaftsdaten kompakt: Ecuador 159480 Wirtschaftsdaten kompakt: Ecuador Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 283.561 qkm* 2014: 16,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,4%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Baukosten Lange Reihen z. T. ab 1962

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Baukosten Lange Reihen z. T. ab 1962 Statistisches Bundesamt Bauen und Wohnen Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Baukosten Lange Reihen z. T. ab 1962 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 14.08.2015 Artikelnummer: 5311103147004

Mehr

Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa

Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa Ost-West - Forum Bayern 08.10.2013 Zentralasien Ihr Partner in Zentralasien Landeskundlicher Überblick Kasachstan 16 Mio. Einwohner 2.724.900 km

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

KFZ-INDUSTRIE UND KFZ-TEILE HONGKONG, SVR/SÜDCHINA

KFZ-INDUSTRIE UND KFZ-TEILE HONGKONG, SVR/SÜDCHINA KFZ-INDUSTRIE UND KFZ-TEILE HONGKONG, SVR/SÜDCHINA Hongkong, SVR/Südchina - Kfz-Industrie und Kfz-Teile Branche kompakt: Hongkong, SVR/Südchina- Kfz-Industrie und Kfz-Teile (April 2015) Hongkong (gtai)

Mehr

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 GIMX 2. Halbjahr 2014 Neuer Angebotspreisindex für Gewerbeimmobilien Seit 2011 veröffentlicht ImmobilienScout24 den Angebotsindex

Mehr

KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN FRANKREICH

KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN FRANKREICH KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN FRANKREICH Frankreich (August 2015) Zurückhaltung in der Krise Paris (gtai) - Frankreichs Konsumenten geben wieder etwas mehr aus. Sie bleiben allerdings vorsichtig. Im Jahr

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

Entwicklung der öffentlichen Finanzen

Entwicklung der öffentlichen Finanzen Entwicklung der öffentlichen Finanzen In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* in Mrd. Euro 1.200 1.000 800 600 400 235,6 352,8 Finanzierungssaldo 889,5 558,0 444,8 18,6

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 IMX März 2015 Immobilienpreise ziehen im ersten Quartal 2015 wieder stark an Nach zuletzt eher moderaten Preissteigerungen sind

Mehr

MASCHINENBAU UND ANLAGENBAU RUSSISCHE FÖDERATION

MASCHINENBAU UND ANLAGENBAU RUSSISCHE FÖDERATION MASCHINENBAU UND ANLAGENBAU RUSSISCHE FÖDERATION Russische Föderation - Maschinenbau und Anlagenbau Branche kompakt: Russische Föderation - Maschinenbau und Anlagenbau (Mai 2015) Moskau (gtai) - Die Absatzmöglichkeiten

Mehr

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL KIRGISISTAN

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL KIRGISISTAN KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL KIRGISISTAN Kirgisistan (Mai 2013) Markt für Bonitätsauskünfte noch wenig entwickelt / Hohe Kreditkosten Bischkek (gtai) - Kirgisistan gilt als Land mit hohen Risiken. In

Mehr

WIRTSCHAFTSTRENDS TAIWAN JAHRESWECHSEL 2014/15

WIRTSCHAFTSTRENDS TAIWAN JAHRESWECHSEL 2014/15 WIRTSCHAFTSTRENDS TAIWAN JAHRESWECHSEL 2014/15 Taiwan - Jahreswechsel 2014/15 1 Gesamtwirtschaftlicher Ausblick 4 Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts 4 Investitionen 6 Konsum 7 Außenhandel 8 2 Branchen

Mehr

Konjunkturkrise - Unterstützung krisenbedrohter Unternehmen

Konjunkturkrise - Unterstützung krisenbedrohter Unternehmen Konjunkturkrise - Unterstützung krisenbedrohter Unternehmen Staatssekretärin Almuth Nehring-Venus Unternehmensportal Berlin eastside 02. April 2009 I. Konjunkturelle Entwicklung II. Konjunkturpakete I

Mehr

INVESTITIONSKLIMA UND -RISIKEN DÄNEMARK

INVESTITIONSKLIMA UND -RISIKEN DÄNEMARK INVESTITIONSKLIMA UND -RISIKEN DÄNEMARK Dänemark (Juni 2014) Traditionell stabiles Investitionsklima / Hohe Standortkompetenz bei Forschung und Entwicklung Kopenhagen (gtai) - Die hohe Produktivität und

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Wohnraummodernisierung, energiesparendes Bauen und Photovoltaikanlagen Wo Vater Staat noch mitfinanziert.

Wohnraummodernisierung, energiesparendes Bauen und Photovoltaikanlagen Wo Vater Staat noch mitfinanziert. Ran an die Fördermittel! Wohnraummodernisierung, energiesparendes Bauen und Photovoltaikanlagen Wo Vater Staat noch mitfinanziert. Energiespardose Haus am 29. in Kerpen-Horrem Seite 1 Themen Kreissparkasse

Mehr

CHEMIE-, CHEMISCHE INDUSTRIE KOLUMBIEN

CHEMIE-, CHEMISCHE INDUSTRIE KOLUMBIEN CHEMIE-, CHEMISCHE INDUSTRIE KOLUMBIEN Kolumbien - Chemie-, chemische Industrie Branche kompakt: Kolumbien - Chemie-, chemische Industrie (Februar 2015) Bogotá (gtai) - Trotz Problemen in Kolumbiens Industrie

Mehr

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Mittwoch, 29.10.2014 um 13:00 Uhr hbw I Haus der Bayerischen Wirtschaft, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Innovation und Patente im Wettbewerb Bertram

Mehr

MEDIZINTECHNIK SCHWEIZ

MEDIZINTECHNIK SCHWEIZ MEDIZINTECHNIK SCHWEIZ Schweiz - Medizintechnik Branche kompakt: Schweiz - Medizintechnik (Oktober 2014) Bonn/Zürich (gtai) - Der Markt für Medizintechnik in der Schweiz zeigt sich krisenresistent und

Mehr

Klima schützen Werte schaffen Klimatag 2009. Vortrag von Dr. Theodor Klotz, Mitglied der Geschäftsleitung der BayernLabo

Klima schützen Werte schaffen Klimatag 2009. Vortrag von Dr. Theodor Klotz, Mitglied der Geschäftsleitung der BayernLabo Klima schützen Werte schaffen Klimatag 2009 Vortrag von Dr. Theodor Klotz, Mitglied der Geschäftsleitung der BayernLabo Agenda 1. 125 Jahre BayernLabo 2. Aktuelle Zahlen 3. Förderprogramme des Freistaats

Mehr

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen Breitband für den Landkreis Cochem-Zell Starke Wirtschaft Starke Regionen: Infrastruktur Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen 30.04.2014, Landrat Manfred Schnur Landkreis Cochem-Zell - Bundesland

Mehr

Soziale Organisationen Die KfW-Förderung für Ihre Investition

Soziale Organisationen Die KfW-Förderung für Ihre Investition Soziale Organisationen Die KfW-Förderung für Ihre Investition Wer Gutes tut, hat Förderung verdient Sie haben ein Vorhaben, doch nicht genug Mittel für die Finanzierung? Mit unserem IKU Investitionskredit

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

MEDIZINTECHNIK ARGENTINIEN

MEDIZINTECHNIK ARGENTINIEN MEDIZINTECHNIK ARGENTINIEN Argentinien - Medizintechnik Branche kompakt: Argentinien - Medizintechnik (Februar 2015) Buenos Aires (gtai) - Argentiniens Medizintechnikmarkt könnte 2015 moderat wachsen.

Mehr

Klimaschutz im Landkreis Göppingen

Klimaschutz im Landkreis Göppingen Klimaschutz im Landkreis Göppingen Öffentlichkeitsarbeit und Bildung am Beispiel Handwerk 18.02.2013 Kreishandwerksmeister Göppingen Klimaschutzkonzept - Anspruch Energieautarker Landkreis bis 2050 Minderung

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Energetische Gebäudesanierung. - Förderprogramme -

Energetische Gebäudesanierung. - Förderprogramme - Energetische Gebäudesanierung - Förderprogramme - Fördermöglichkeiten im Bestand 1. Energieeffizient Sanieren (auch Denkmal) Zinsgünstiger Kredit (KfW 151/152, KfW 167) Investitionszuschuss (KfW 430) 2.

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

Energetisch Sanieren und Altersgerecht Umbauen mit der KfW

Energetisch Sanieren und Altersgerecht Umbauen mit der KfW Energetisch Sanieren und Altersgerecht Umbauen mit der KfW Gera, 14.09.2015 Markus Merzbach, Abteilungsdirektor KfW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern im öffentlichen

Mehr

Bundesinitiative Investitionsprogramm leistbares Wohnen 2015

Bundesinitiative Investitionsprogramm leistbares Wohnen 2015 Bundesinitiative Investitionsprogramm leistbares Wohnen 2015 Ein Beitrag zu Wachstum, Beschäftigung und leistbarem Wohnen in Österreich Aktuelle Rahmenbedingungen Geringes Wirtschaftswachstum, hohe Arbeitslosigkeit

Mehr

BayBG-Jahrespressegespräch 2014

BayBG-Jahrespressegespräch 2014 BayBG-Jahrespressegespräch 2014 BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbh 25. April 2014 München Statement Dr. Sonnfried Weber Sprecher der BayBG-Geschäftsführung Es gilt das gesprochene Wort BayBG

Mehr

NATIONALE INVESTITIONSFÖRDERUNG KANADA

NATIONALE INVESTITIONSFÖRDERUNG KANADA NATIONALE INVESTITIONSFÖRDERUNG KANADA Kanada (Februar 2014) Kanada und EU wollen Investitionsschutzabkommen schließen Toronto (gtai) - Kanada möchte mit niedrigen Steuersätzen und Steuergutschriften forschungsintensive

Mehr

Bayern International. Ihr Exporterfolg ist unser Ziel

Bayern International. Ihr Exporterfolg ist unser Ziel Bayern International Ihr Exporterfolg ist unser Ziel Bayern International Bayern International Einstiegshilfe in Auslandsmärkte Stärkung des Wirtschaftsstandorts Bayern durch Internationalisierung Outbound:

Mehr

Starke Nachfrage nach Bausparen und Wohnimmobilien in Landshut

Starke Nachfrage nach Bausparen und Wohnimmobilien in Landshut Landshut, 21. Mai 2012 Sparkasse Landshut und LBS präsentieren Marktanalyse Starke Nachfrage nach Bausparen und Wohnimmobilien in Landshut Zahl der Baufertigstellungen in der Region gestiegen Erhebliches

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL TAIWAN

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL TAIWAN KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL TAIWAN Taiwan (März 2015) Ausfallrisiko gering / Zahlungsmoral hoch Taipei (gtai) - Taiwans Kreditwirtschaft entspricht weitgehend internationalen Standards. Sie ist für

Mehr

DeutschlandnachwievorineinerschwierigenHaushaltslage.Somitstellt sichdiefrage,inwelchemumfanggeradederaufkommunalegebäudegerichteteteildesco

DeutschlandnachwievorineinerschwierigenHaushaltslage.Somitstellt sichdiefrage,inwelchemumfanggeradederaufkommunalegebäudegerichteteteildesco Deutscher Bundestag Drucksache 16/8165 16. Wahlperiode 19. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Dr. Gesine Lötzsch, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

Chemie-, chemische Industrie. Lettland

Chemie-, chemische Industrie. Lettland Chemie-, chemische Industrie Lettland Lettland - Chemie-, chemische Industrie Riga (gtai) - Lettlands chemische Industrie hat im Zuge der marktwirtschaftlichen Umwälzungen erheblich an Bedeutung verloren.

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB

Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB Mag. Johann Kinast Bundesministerium für Finanzen Abteilung III/8: Ausfuhrförderung, Ausfuhrgarantien, Umschuldungen

Mehr

ENEF-Haus Wege aus dem Sanierungsstau. Energetische Sanierung im Bestand Erfahrungen und Ausblicke

ENEF-Haus Wege aus dem Sanierungsstau. Energetische Sanierung im Bestand Erfahrungen und Ausblicke ENEF-Haus Wege aus dem Sanierungsstau Energetische Sanierung im Bestand Erfahrungen und Ausblicke Energie- und Klimaschutzziele: Der Gebäudebestand als Schlüsselsektor (ohne Industrie) 1,5 Mio. Nichtwohngeb.

Mehr

Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft

Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft Unser Beitrag zum Gemeinwesen Das WSW ist ein unabhängig arbeitendes Institut, das Wohnungsbaugenossenschaften die Möglichkeit bietet, Immobilien im öffentlichen Sektor

Mehr

Finanzierungs- & Fördermöglichkeiten

Finanzierungs- & Fördermöglichkeiten Einsatz von Erneuerbaren Energien im wohnwirtschaftlichen Bereich Finanzierungs- & Fördermöglichkeiten Öffentliche Förderprogramme und Produkte der Sparkasse Gießen und Volksbank Mittelhessen eg Wettenberg,

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice aws-förderungen im Rahmen der Konjunkturpakete Dr. Wilhelm Hantsch-Linhart Graz 09.09.09 aws Förderbank für den Mittelstand Bank des Bundes für Wirtschaftsförderungen Ziele:

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Frankreich

Wirtschaftsdaten kompakt: Frankreich 159060 Wirtschaftsdaten kompakt: Frankreich Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 643.801 qkm 2013: 63,7 Millionen Bevölkerungswachstum 2013: 0,5% Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Sportmeile in Roßtal Auszüge aus der Präsentation Sportmeile der außerordentlichen Hauptversammlung des TUSPO Roßtal am 19.10.2012

Sportmeile in Roßtal Auszüge aus der Präsentation Sportmeile der außerordentlichen Hauptversammlung des TUSPO Roßtal am 19.10.2012 Auszüge aus der Präsentation Sportmeile der außerordentlichen Hauptversammlung des TUSPO Roßtal am 19.10.2012 24.10.2012 1 Was ist der TUSPO? Sportmeile in Roßtal Ein gemeinnütziger Sportverein mit den

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL ZYPERN

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL ZYPERN KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL ZYPERN Zypern (Oktober 2013) Finanzsektor bleibt weiter in der Krise / Verspätete Zahlungen an der Tagesordnung Nikosia (gtai) - Das Bankensystem musste krisenbedingt verkleinert

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Italien

Wirtschaftsdaten kompakt: Italien 159100 Wirtschaftsdaten kompakt: Italien Stand: Mai 2014 Basisdaten Fläche 301.340,0 qkm Einwohner 2014: 60,0 Millionen * Bevölkerungsdichte Bevölkerungswachstum 2014: 0,3% Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr