Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutscher Industrie- und Handelskammertag"

Transkript

1 Deutscher Industrie- und Handelskammertag 3 Monitoring Energie der Zukunft : Indikatoren Vorbemerkungen: Die Energiewende ist ein höchst komplexer Prozess, der nur mit einem anspruchsvollen Prozessmanagement gelingen kann. Ein Scheitern kann sich Deutschland nicht erlauben, will es nicht seine Qualität als Wirtschaftsstandort und seinen internationalen Ruf in Frage stellen. Daher ist es richtig, dass die Bundesregierung einen Monitoringprozess in Gang setzt, um den Projektfortschritt mit den Zielen zeitnah zu vergleichen. Nur so ist es möglich, bei Fehlentwicklungen schnell gegensteuern zu können - durch Beschleunigung der Umsetzung oder durch Korrektur der Ziele oder des Umsetzungszeitraums. Die Energiewende kann nur im Zusammenspiel von Politik, Wirtschaft und Bürgern gelingen. Die Herausforderung ist, alle Akteure auf gemeinsame Ziele und auf abgestimmte Schritte dorthin zu orientieren, ohne dass der Projektmanager den Durchgriff auf alle Beteiligten hätte. Eine Überprüfung dieses nur schwach koordinierbaren Prozesses ist daher unabdingbar. Für die Wirtschaft ist wichtig, dass der Umbau des Energiesystems gelingt, ohne dass es zu Unterbrechungen oder Störungen kommt und ohne dass die Strompreise die Wettbewerbsfähigkeit in Frage stellen. Je transparenter und kalkulierbarer die Energiewende verläuft, desto eher verspricht sie auch Chancen für Unternehmen, die sich mit ihren Produkten und Dienstleistungen darauf einstellen. Dies kann auch zu neuen Exportmöglichkeiten für die deutsche Wirtschaft führen. Der DIHK macht daher gern von der Möglichkeit Gebrauch, zu den Indikatoren des Monitorings Stellung zu nehmen. Allgemeine Anmerkungen: Generell fehlen - bis auf die Themen Energieeffizienz und Energiekosten -Angaben zu internationalen, vor allem europäischen, Vergleichszahlen. Die Energiewende steht und fällt aber mit der europäischen Einbindung und dem Vergleich zumindest mit den europäischen Nachbarn. Diese Aspekte sollten daher deutlich stärker als angedacht in das Monitoring integriert werden. Es könnte ein eigenes Kapitel Europäische Integration der Energiemärkte" in das Monitoring aufgenommen werden. Indikatoren dafür wären der Stand der Marktkopplung und die Menge des grenzüberschreitend gehandelten Stroms. Des Weiteren fehlt ein Indikator zur Akzeptanz der Energiewende insgesamt und speziell von Infrastrukturprojekten. Die Energiewende wird nur zu einem Erfolg, wenn Wirtschaft und Bürger hinter ihr stehen. Ein weiteres Manko: Die vorgesehenen Indikatoren ermöglichen lediglich eine ex-post Betrachtung. Daher sollte darüber nachgedacht werden, eine Zukunftsbetrachtung zu integrieren, auch um Handlungsnotwendigkeiten aufzuzeigen. Die Abgrenzung zwischen den Themengruppen ist an vielen Stellen noch nicht eindeutig. Insbesondere der Punkt Energiepreise und Energiekosten" überlappt sich mit einer Reihe anderer Indikatoren. Eine klare Trennung wäre hilfreich. Die Indikatoren sollten umfassend sein, um den Stand der Energiewende auch korrekt widerspiegeln zu können. Das Monitoring sollte aber nicht dazu führen, dass neue Datenerhebungen bei der Wirtschaft notwendig sind. Die Untersuchung sollte sich soweit möglich auf vorhandenes Datenmaterial stützen. Zu den Indikatoren: a) Entwicklung der Energieversorgung Bei den EEG-Strommengen wächst der Anteil ständig, der vergütet werden muss, aber mangels Netz und Nachfrage nicht abgenommen bzw. gar nicht erst erzeugt werden kann. Dieser Anteil hat auch einen - 1 -

2 Einfluss auf die Merit Order. Ein Indikator sollte daher eingeführt werden, der die nicht erzeugte aber vergütete Strommenge misst und die volkswirtschaftlichen Auswirkungen dieser Entwicklung abbildet. Dieser Indikator könnte auch im Themenkomplex Energiepreise und Energiekosten" angesiedelt werden. Es wäre zudem ein Indikator hilfreich, der die Menge des nicht abgenommenen Stroms ins Verhältnis zur gespeicherten Strommenge setzt. Hieraus könnte eine wirtschaftlich optimale Speicherkapazität abgeleitet werden. Der Vergleich zwischen Stromimport und Stromexport (Jahresmittelwert, maximaler Export, maximaler Import) liefert nur wenig Informationen zum Stand der Energiewende, wenn lediglich reine Strommengen betrachtet werden. Mit dem Ausbau des Strombinnenmarktes werden sowohl Importe wie Exporte zunehmen. Zielführender wäre eine ergänzende Betrachtung von Kosten und Erlösen, die mit dem Stromaustausch einhergehen. Gesondert betrachtet werden sollten die Zeiten mit negativen Strompreisen. Die Indikatoren haben keinen regionalen Bezug. Deshalb wären sie ungeeignet gewesen, um rechtzeitig das derzeit möglicherweise größte Energieversorgungsproblem zu identifizieren: den drohenden Stromversorgungsengpass in Bayern/Baden-Württemberg. Daher sollte darüber nachgedacht werden, mehr regionale Informationen aufzunehmen. Eine aussagestarke Information wäre diesbezüglich z. B. die Abbildung des jeweiligen regionalen Stromerzeugungsmix. b) Energieeffizienz Der Indikator Gesamtwirtschaftliche Primär- und Endenergieproduktivität" ist aus unserer Sicht nur bedingt geeignet: Die Verlagerung von energieintensiven Produktionen aus Deutschland würde den Wert erhöht und so einen Erfolg vorgaukeln. Dadurch wäre aber dem globalen Klimaschutz nicht geholfen und der Wirtschaftsstandort Deutschland würde Schaden nehmen. Sinnvoller wäre eine Branchenbetrachtung, ebenso beim Indikator Internationaler Effizienzvergleich". Beim Indikator internationaler Effizienzvergleich" ist es wichtig, auch wirklich vergleichbare Kennziffern zu definieren und festzulegen, mit wem und in welcher Tiefe sich Deutschland vergleicht. Eine Netzintegration von Elektrofahrzeugen in systemrelevantem Umfang ist derzeit nicht absehbar. Es ist nicht zu erwarten, dass die Anzahl von Elektrofahrzeugen in den nächsten Jahren Aussagekraft zum Stand der Energiewende besitzen wird. Daher sollte dieser Indikator nicht verwendet werden. Wenn Elektrofahrzeuge als Maß für Energieeffizienz herangezogen werden, sollten auch Gasfahrzeuge und andere alternative Antriebe in die Betrachtung einfließen. Eventuell könnte der Verkehrssektor einen eigenen Themenkomplex bilden. Die Zahl der Unternehmen mit zertifizierten Energiemanagementsystemen (inkl. Umweltmanagementsystemen und EMAS) könnte als Indikator für die Entwicklung der Energieeffizienz im produzierenden Gewerbe herangezogen werden. Ein erheblicher Teil des deutschen Energieverbrauchs findet in Gebäuden statt. Bei diesem Komplex fehlt aber eine Darstellung der Nutzendefinition je Sektor, insbesondere im Bereich des Gebäudeenergiebedarfs die Darstellung in kwh/m 2 a - d. h. Endenergieverbrauch pro Jahr bezogen auf die gesamte Gebäudenutzfläche. Eine Aufschlüsselung in öffentliche Gebäude, Gewerbe/Industrie und Wohngebäude wäre zudem hilfreich, um Fortschritte oder Probleme in einzelnen Sektoren zu identifizieren. c) Kraftwerke Der Indikator zur gesicherten Leistung sollte folgende Elemente enthalten: Unterteilung nach Energieträgern, inkl. Regelenergie, planmäßige und außerplanmäßige Verfügbarkeit von Kraftwerken. Der jährliche Bedarf an Regelenergie sollte als Zeitreihe dargestellt werden, um die Kosten des Ausbaus erneuerbarer Energien transparent darzustellen

3 Weiterhin wäre es hilfreich, wenn Indikatoren für die Auslastung der einzelnen Stromerzeugungskapazitäten, getrennt nach Energiebasis, gepflegt würden. Es fehlen Daten zur Kraftwerksauslastung, die Aufschluss über die Rentabilität der Reservekraftwerke geben. Auslastungsdaten sind über die Transparenzplattform der EEX einsehbar. Ein wesentlicher Baustein der Energiewende ist der Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK). Bisher fehlt der Indikator Stromerzeugungskapazitäten (in MW elektrisch und MW thermisch) in Kraft-Wärme- Kopplung und Stromerzeugung und Wärmeerzeugung im Jahr (in TWh). Dies könnte zudem aufgeschlüsselt werden nach Industrie und öffentliche Versorgung. Es wäre hilfreich, die Abgabemenge Strom aus Speichern in GWh pro Jahr zu kennen. Erst damit wird es möglich, die Inanspruchnahme der Speicher einzuschätzen und weitere Ausbaunotwendigkeiten bewerten zu können. Die Kapazitätsentwicklung bei Stromspeichern sollte nach kurz- und langfristig differenziert werden, um das Speicherpotenzial in Deutschland abschätzen zu können. Gleichzeitig sollten auch sich im europäischen Stromverbund befindende Speicher (z. B. in Österreich) in die Betrachtung einbezogen werden. Es ist zudem zu überlegen, den Indikator Stromspeicherung aus dem Thema Kraftwerke zu lösen und in einem gesonderten Thema zu behandeln, da sich die Speicherproblematik in vielfältige Richtungen entwickeln muss. Mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien und so lange der Einspeisevorrang besteht, muss der übrige Kraftwerkspark flexibler werden, um sich den Erneuerbaren anpassen zu können. Der Indikator ist daher für ein Monitoring von zentraler Bedeutung und sollte in jedem Fall in das Monitoring aufgenommen werden. d) Netzinfrastruktur Der Punkt sollte in Netzinfrastruktur/Versorgungssicherheit umbenannt werden, da letztere zentral für den Wirtschaftsstandort Deutschland ist und daher als Oberbegriff auch auftauchen sollte. Am besten passt sie zur Netzinfrastruktur. Hier sind aus unserer Sicht mehrere Indikatoren notwendig, welche die Ausfallzeiten bewerten. Zur Beurteilung der Netzstabilität sind Indikatoren nötig, die getrennt die Zahl der Regeleingriffe, Kurzzeitunterbrechungen im Bereich bis zu wenigen Sekunden und längerfristige Unterbrechungen erfassen, weil die Ursachen für diese Störungen unterschiedlich sind. Auch sollte ein Indikator den Stand der Netzausbaus darstellen: Vergleich geplanter, genehmigter, im Bau befindlicher und fertiggestellter Netzbau zumindest für die Übertragungsnetzebene. Die Altersstruktur der Übertragungs- und Verteilnetze bei Strom und Gas liefern einen Hinweis auf notwendige Ersatzinvestitionen. Dies könnte ein weiterer Indikator für den Zustand der Netzinfrastruktur sein. Beim Indikator Ausbau intelligenter Netze" sollte konkretisiert werden, wann ein Netz intelligent ist. Bereits heute erbringen verschiedenste Anlagen intelligente Systemdienstleistungen. Ein verwertbarer Indikator wäre vielleicht die Anzahl eingesetzter elektronischer Zähler und/oder die Nennleistung SDL-fähiger (Erzeugungs)anlagen. Wie wichtig eine gut ausgebaute Gasinfrastruktur ist, hat sich letzten Winter gezeigt, als nicht genügend Gas von Norddeutschland nach Süden fließen konnte und Kraftwerke deshalb keinen oder nur noch eingeschränkt Brennstoff zur Verfügung hatten. Zu den Indikatoren Gasinfrastruktur könnte z. B. die Gasqualität zählen: Wasserstoffgehalt (Erhöhung aufgrund vermehrter Einspeisung durch Biogas-Anlagen), Schwefel, Brennwertschwankungen, (Wobbe-lndex) z. B. über lokale Netzbetreiber/Fernleistungsnetzbetreiber (Gasübergabestation) erfassbar. Es fehlen Angaben/Indikatoren zum Stand des Ausbaus der Biomethan-Einspeisung in das Erdgasnetz. Sinnvolle Indikatoren wären: Anzahl der Biomethan-Einspeiseanlagen, Leistung in MW aller Biomethan- Einspeiseanlagen, gesamte ins Erdgasnetz eingespeiste Biomethan-Energie in TWh

4 Eingriffe der Netzbetreiber pro Jahr zur Stabilisierung des Netzes, also Primär-, Sekundär-Regelung und Minutenreserve als Zeitreihe sind ein weiterer Indikator für die Versorgungssicherheit. Daneben sollte aufgelistet werden, wie oft Großverbraucher- getrennt nach Strom und Gas - aus Gründen der Netzstabilität vom Netz genommen werden mussten. Anonymität sollte dabei gewahrt sein. Das n-1-kriterium könnte ein weiterer Indikator für die Versorgungssicherheit sein: Wie oft wurde diese Vorgabe im letzten Jahr verletzt? Wie oft gab es kritische Netzsituationen? Die Entwicklung von Power to Gas" könnte in diesem Thema von Interesse sein. e) Energiepreise und Energiekosten Hier sollten Vollkosten angegeben werden. Dazu gehören auch Kosten für die Herstellung von Versorgungssicherheit durch eigene Maßnahmen der Abnehmer, wenn die Versorgungssicherheit sinkt. Bei den internationalen Preisvergleichen sollten tatsächliche Abnahmefälle verwendet werden und keine Tarifpreise, um ein realistisches Bild des Strompreisniveaus zu zeichnen. Es fehlen Angaben zur Entwicklung der Netzentgelte und der Kosten für Regelenergie. Die Kosten pro Jahr für Redispatch sollten ebenso integriert werden, also Stromerzeugung in einem Kraftwerk mit höheren Grenzkosten als nötig, weil das Netz überlastet ist als Zeitreihe. Auch das ist notwendig, um die zunehmende Volatilität des Energiesystems und dessen volkswirtschaftliche Kosten darzustellen. Gaspreise sollten nach Abnahmefall inkl. Bestandteilen wie Beschaffungskosten, Netznutzungskosten, Regelenergieumlage, Erdgassteuer dargestellt werden. Strompreise sollen ebenfalls nach Abnahmefall inkl. Bestandteilen wie Beschaffungskosten, Netznutzungskosten, 19 Strom NEV-Umlage, KWK-Umlage, EEG-Umlage, Stromsteuer, Konzessionsabgabe dargestellt werden. Auch die Entwicklung der Netznutzungsentgelte sollte in diesem Themenkomplex Platz finden. Es sollte über eine regionale Aufschlüsselung der Energiekosten nachgedacht werden. f) Erneuerbare Energien Der Merit-Order-Effekt ist nur ein Effekt erneuerbarer Energien. Daher ist es auch erforderlich, die Gesamteffekte des erneuerbaren Stroms anhand eines Indexes zu bewerten. Den Merit-Order-Effekt durch den Vorrang erneuerbarer Energien zu ermitteln, ist dennoch grundsätzlich richtig. Der Merit-Order-Effekt besteht auch ohne erneuerbare Energien. Daher sollte der Indikator besser Merit-Order-Effekt unter Beachtung des Vorrangs erneuerbarer Energien" benannt werden. Es sollte ein Indikator aufgenommen werden, der den Beitrag der Erneuerbaren zur gesicherten Leistung beschreibt, etwa durch virtuelle Kraftwerke. Es fehlt der Anteil der erneuerbaren Energien am Wärmemarkt. Den erneuerbaren Energien sollten auch die Kosten für den unmittelbar zuzuordnenden Netzausbau hinzugerechnet werden. Es sollte einen generellen Überblickspunkt geben, der volkswirtschaftliche Kosten und Nutzen der erneuerbaren Energien gegenüberstellt. Er könnte auch im Komplex Gesamtwirtschaftliche Effekte" angesiedelt werden. Sinnvoll wäre aus unserer Sicht eine Kennziffer, die das Defizit der temporären Verfügbarkeit der erneuerbaren Energien abbildet. In Summe wird dieser Nachteil nicht deutlich. g) Treibhausgasemissionen Die Entwicklung der Treibhausgasemissionen in den drei Sektoren Strom, Wärme und Verkehr sollten hiereinfließen. Die vermiedenen Emissionen durch Erneuerbare sollten sowohl für den Strom- als auch - 4 -

5 den Wärmebereich dargestellt werden, ferner die vermiedenen Emissionen durch den Merit-Order-Effekt aus dem Themenblock Erneuerbare Energien". Hier sollten auch die CO 2 -Vermeidungskosten nach Technologien dargestellt werden. Zudem sollte der deutsche Anteil am globalen Treibhausgasausstoß betrachtet werden. Es ist davon auszugehen, dass die Treibhausgase stärker durch Energieeffizienz vermieden werden als durch den Ausbau erneuerbarer Energien. Daher sollte dies ebenfalls untersucht werden. Für die vermiedenen Emissionen durch erneuerbare Energien bedarf es einer näheren Erläuterung des Berechnungsmodells: Wie sind z. B die Bilanzkreise zu ziehen? h) Gesamtwirtschaftliche Effekte Seit der Liberalisierung der Strom- und Gasmärkte herrscht Wettbewerb. Im Entwurf der Bundesregierung für die Indikatoren fehlt dieser Punkt aber. Er könnte unter Gesamtwirtschaftliche Effekte" integriert werden. Es sollte ein Indikator für die Wettbewerbsintensität im Strom- und Gasbereich im Vergleich zum Ausland aufgenommen werden. Ein weiterer Indikator für Wettbewerb könnte die Anzahl der Teilnehmer am Regelenergiemarkt sein. Ein weiterer Faktor könnten zusätzliche Ausgaben für Forschung und Entwicklung sein, z. B. Aufwendungen der Erneuerbaren-Branche. Die klimapolitischen Ziele der Energiewende sollten aus gesamtwirtschaftlicher Sicht möglichst kosteneffizient erreicht werden. Wie das erreicht werden kann, sollte Verbrauchern und Produzenten selber überlassen bleiben. Bei einer kosteneffizienten Energiewende fällt die Zusatzbelastung für Verbraucher am geringsten aus. Damit erhalten Unternehmen Spielraum für Investitionen und Beschäftigungsaufbau sowie für geringere Preise ihrer Produkte. Die privaten Haushalte haben geringere Stromkosten. Damit bleiben ihnen größtmögliche Einkommensspielräume. Das sichert auch die Akzeptanz der Energiewende in der Breite der Bevölkerung. Die Überfrachtung mit weiteren Zielen geht zwangsläufig zu Lasten des Effizienzziels, d. h. die Zusatzkosten steigen. Bei einer kosteneffizienten Energiewende werden Ressourcen am besten genutzt. Werden diese hingegen in andere Bereiche gelenkt, fallen Wachstum, Beschäftigung und Investitionen unter dem Strich geringer aus. Für das Ziel des Klimaschutzes eignet sich der Emissionshandel am besten. Dieser überlässt den Akteuren, die günstigen Einsparmöglichkeiten zu identifizieren und zu nutzen. Er sollte möglichst alle Emittenten erfassen, insbesondere international. Auf andere Klimainstrumente sollte verzichtet werden. Der Emissionshandel belegt auch die Ineffizienz der aktuellen Förderung erneuerbarer Energien: Wie günstig CO 2 -Emissionen vermieden werden können, zeigt der Preis für Zertifikate. Die Kosten für die EE- Förderung liegen um ein Vielfaches höher- und das bei gleichem Vermeidungseffekt. Die EE-Förderung belastet somit die Verbraucher zusätzlich ohne Wirkung für den Klimaschutz. Daher sollte das Monitoring das Aufkommen der verschiedenen Steuern und Subventionen abbilden und ihre Lenkungswirkung begründen. Dadurch würde ein Anhaltspunkt geschaffen, aufweiche Instrumente verzichtet werden kann. Bei den gesamtwirtschaftlichen Effekten sollte eine Gegenüberstellung aller positiven und negativen Effekte der Energiewende enthalten sein. Nur so wird eine volkswirtschaftliche Gesamtbetrachtung möglich. Es muss ein breiter Konsens erzielt werden über die Definition und Abgrenzung grüner" Produkte im Gegensatz zu konventionellen Produkten: Potenzielle Umweltschutzgüter nach der Definition des Umweltbundesamtes sind etwa Pumpen, Leitungen oder Mess-, Steuer- und Regelgeräte. Diese können Umweltschutzzwecken dienen, aber auch andere Funktionen erfüllen. Das Konzept der potenziellen Umweltschutzgüter geht auf eine Konvention zurück, die Wirtschaftsforschungsinstitute in Zusammenarbeit mit dem Statistischen Bundesamt entwickelt haben (Umweltbundesamt). Eine Aussage über potenzielle Umweltschutzgüter ist zwangsläufig in ihrer Aussage begrenzt. Potenzielle Umweltschutzgüter sollten daher jedenfalls getrennt ausgewiesen werden. Ansprechpartner: Dr. Sebastian Bolay, 030/ , - 5 -

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen 10. Mittelstandstag Nordrhein-Westfalen am 31. Mai 2012 Christi Degen Inhalt Die Energiewende der Bundesregierung

Mehr

Themenblock 4: Gesamtwirtschaftliche Kostenbelastung

Themenblock 4: Gesamtwirtschaftliche Kostenbelastung Themenblock 4: Gesamtwirtschaftliche Kostenbelastung Dr. Hans-Joachim Ziesing Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen e.v. Mitglied der Expertenkommission zum Monitoring der Energiewende UBA/ISI-Workshop Indikatoren

Mehr

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Inhalt 1. Wie funktioniert der Strommarkt?... 2 2. Wie setzt sich der Strompreis zusammen?... 3 3. Wie hat sich der Strompreis entwickelt?... 8 Seite 1 von 9 1. Wie funktioniert

Mehr

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Inhalt A. Energie- und Strompreise 1. Strompreise in Deutschland für Haushalte und Industrie 2. Strompreise im europäischen Vergleich Haushalte 3. Zusammensetzung der

Mehr

Virtuelle Kraftwerke als Zukunft der Energieversorgung

Virtuelle Kraftwerke als Zukunft der Energieversorgung Virtuelle Kraftwerke als Zukunft der Energieversorgung Präsentation zum Kongress Energiedemokratie Sven Kirrmann Agentur für Erneuerbare Energien, Berlin Potsdam, 24. November 2012 Die Agentur für Erneuerbare

Mehr

Sinn oder Wahnsinn des Netzausbaus Scheitert Die Energiewende an Stromleitungen?

Sinn oder Wahnsinn des Netzausbaus Scheitert Die Energiewende an Stromleitungen? Sinn oder Wahnsinn des Netzausbaus Scheitert Die Energiewende an Stromleitungen? Vortrag von Ralph Lenkert, Umweltpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, Vertreter für DIE LINKE im Beirat

Mehr

So kann die Energiewende gelingen!

So kann die Energiewende gelingen! So kann die Energiewende gelingen! Mit Innovationen die neue Welt der Stromversorgung gestalten Die Energiewende ist richtig. ABB steht voll und ganz hinter den Zielen der Energiewende. Der Schutz des

Mehr

Anforderungen an den zukünftigen konventionellen Kraftwerkspark als Partner der Erneuerbaren

Anforderungen an den zukünftigen konventionellen Kraftwerkspark als Partner der Erneuerbaren Anforderungen an den zukünftigen konventionellen Kraftwerkspark als Partner der Erneuerbaren Dr. Reinhold Elsen Leiter Forschung und Entwicklung Deutschland, RWE Power AG Die Energiewende, e e ihre Folgewirkungen

Mehr

DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK

DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK IN EUROPA Christine Brandstätt Jürgen Gabriel, Tobias Utter www.bmwi-energiewende.de www.blog.gruenesgeld.net www.ingenieur.de

Mehr

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg?

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? www.bundesnetzagentur.de Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? dena Konferenz der Strategieplattform Power to Gas Peter Franke Vizepräsident der Bundesnetzagentur Berlin, 13.06.2012

Mehr

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden Energieeffizienz-Tag 24.05.2011 Versorgungsbetriebe Hann. Münden Entwicklung der Strompreise in 08.02.2010 absehbarer Zeit wie teuer kann es werden? Agenda Entwicklung der Strompreise in absehbarer Zeit

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Die ökonomischen Aspekte des Ausbaus der erneuerbaren Energien

Die ökonomischen Aspekte des Ausbaus der erneuerbaren Energien Leipziger Institut für Energie Werner Bohnenschäfer Energiekosten und -preisentwicklung Die ökonomischen Aspekte des Ausbaus der erneuerbaren Energien Eugen Haug / pixelio.de Rainer Sturm / pixelio.de

Mehr

Next-Pool Virtuelles Kraftwerk aus Erneuerbaren Energien

Next-Pool Virtuelles Kraftwerk aus Erneuerbaren Energien Next-Pool Virtuelles Kraftwerk aus Erneuerbaren Energien 1. Fachdialog Intelligente Netze Aktuelle Entwicklungen und Best Practices 1 Marktintegration Erneuerbarer Energien Virtuelle Kraftwerke: Ein Schritt

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Das virtuelle Netzkraftwerk

Das virtuelle Netzkraftwerk Das virtuelle Netzkraftwerk Perspektiven dezentraler Energiesysteme Clean Energy Power Knut Schrader Berlin 25.1.2007 Netzzugang im liberalisierten Energiemarkt Organisation und IT-Systemberatung Optimierte

Mehr

Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X. Antje Wörner. EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014

Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X. Antje Wörner. EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014 Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X Antje Wörner EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014 www.dlr.de/tt Folie 2 > EnergieSpeicherSymposium 2014 > A. Wörner > 12.03.2014

Mehr

Der Strompreis Umlagen und Abgaben zur Finanzierung der Energiewende

Der Strompreis Umlagen und Abgaben zur Finanzierung der Energiewende Der Strompreis Umlagen und Abgaben zur Finanzierung der Energiewende Drei Jahre ist es her, seit Deutschland endgültig die Energiewende beschlossen hat. Heute stammen bereits 25,4 Prozent des Stromverbrauchs

Mehr

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen.

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Ludwig Karg, B.A.U.M. Consult, Leiter der E-Energy Begleitforschung 1 Die Energiewende ist

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Kontext Grundlast/residuale Last und Regelleistung

Kontext Grundlast/residuale Last und Regelleistung Kontext Grundlast/residuale Last und Regelleistung Kontext Vortragsziele Transparenz über heutigen Kraftwerkspark Systemrelevante Optionen für Zukunft Regelleistung: Trends & Zusammenhänge Grafik: N. Kreifels,

Mehr

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel Schwunghafter Zertifikatehandel RECS gibt es seit 2002 in 15 europäischen Ländern. Es erlaubt beispielsweise großen Wasserkraftwerken, den von ihnen produzierten Ökostrom virtuell in die Bestandteile "Öko"

Mehr

GridSense. Steuert Energie intelligent.

GridSense. Steuert Energie intelligent. GridSense. Steuert Energie intelligent. GridSense ist die intelligente Technologie der Zukunft auf dem Weg zur Energiewende. Sie steuert Strombezüger wie Wärmepumpen, Boiler, Ladestationen für Elektrofahrzeuge

Mehr

Power to heat Nutzung von PV-Strom und negativer Regelleistung in Hybridheizungen. Praxiserfahrungen für eine Zukunftsoption.

Power to heat Nutzung von PV-Strom und negativer Regelleistung in Hybridheizungen. Praxiserfahrungen für eine Zukunftsoption. Power to heat Nutzung von PV-Strom und negativer Regelleistung in Hybridheizungen Praxiserfahrungen für eine Zukunftsoption Lutz Mertens 18.06.2014 Rahmenbedingungen im Strommarkt 02.09.2013 15.10.2013

Mehr

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Vortrag auf der Regionalkonferenz Energiewende 2020 Oldenburg,

Mehr

Die neue Rolle der Energieversorger im wandelnden Marktumfeld. Holger Mennigmann

Die neue Rolle der Energieversorger im wandelnden Marktumfeld. Holger Mennigmann Die neue Rolle der Energieversorger im wandelnden Marktumfeld Holger Mennigmann Wandel der Energieversorgung bis heute - Produktion/ Erzeugung Handel Bilateraler Handel und Großhandel lokale Märkte Transport

Mehr

ENERGIEWENDE EINFACH GESTALTEN

ENERGIEWENDE EINFACH GESTALTEN ENERGIEWENDE EINFACH GESTALTEN Das EEG 2042 Watt 2.0 stellt dem Gesetzesentwurf der Bundesregierung zur EEG- Novellierung ihr Modell für das EEG 2042 gegenüber. Diese zukunftsfähige Alternative basiert

Mehr

Informationen zu den Strompreisen

Informationen zu den Strompreisen Die Kosten für seinen monatlichen Stromverbrauch kennt wohl jeder. Aber nicht jeder weiß, wie sich der Strompreis überhaupt zusammensetzt. Für alle, die es genau wissen wollen, haben wir auf den folgenden

Mehr

FAQ Kostendebatte erneuerbare Energien

FAQ Kostendebatte erneuerbare Energien FAQ Kostendebatte erneuerbare Energien Zusammenfassung Die EEG-Umlage ist der Teil des Strompreises, den die Verbraucher zur Finanzierung des Ausbaus erneuerbarer Energien beitragen. Ende 2012 stieg die

Mehr

Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen

Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen Fachtagung - Betriebsführung und Instandhaltung regenerativer Energieanlagen (BIREA) am in Leipzig Referent: Christian

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Seite 1 01.04.2009 Ziele für 2020 20% Reduktion der Treibhausgase (THG) gegenüber 1990 (unabhängige Selbstverpflichtung der EU)

Mehr

Ergebnisse einer quantitativen Analyse.

Ergebnisse einer quantitativen Analyse. Stephan Kohler Power to Gas im Energiesystem 2020 Ergebnisse einer quantitativen Analyse. 13.06.2012, Berlin 1 Herausforderung Energiewende. Hoher Anteil fluktuierender Stromerzeugung Steigende Gradienten

Mehr

Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit

Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit N.E.U. Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit Die Effizienzpropfis eg Ambitionierte Konzepte für optimierten Ressourceneinsatz

Mehr

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen CEDEC Die Finanzierung und Umsetzung der Energiewende Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen Rezé 13 Juni 2013 Ann KatrinSchenk, CEDEC PolicyOfficer Wer ist CEDEC? Europäischer Verband der

Mehr

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Grundgrün Energie GmbH Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Potsdam, 12. November 2014 Eberhard Holstein ÜBER GRUNDGRÜN

Mehr

Energiewende und Industrie Wie passt das zusammen?

Energiewende und Industrie Wie passt das zusammen? Energiewende und Industrie Wie passt das zusammen? Energiewende und Industrie Wie passt das zusammen? Unser Energiesystem und unsere Industrie sind eng miteinander verzahnt. Es macht daher Sinn, beide

Mehr

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM So funktioniert das Ökostrom-Markt-Modell Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM AG schlagen das Ökostrom-Markt-Modell (ÖMM) als neue Form der Direktvermarktung

Mehr

Was muss das zukünftige Marktdesign liefern? Jahrestagung 2012 Energiewende Gut vernetzt? Wie die Transformation des Energiesystems gelingen kann

Was muss das zukünftige Marktdesign liefern? Jahrestagung 2012 Energiewende Gut vernetzt? Wie die Transformation des Energiesystems gelingen kann Was muss das zukünftige Marktdesign liefern? Jahrestagung 2012 Energiewende Gut vernetzt? Wie die Transformation des Energiesystems gelingen kann Hauke Hermann Berlin, 13. September 2012 Ziele Wesentliche

Mehr

Strompreise: Effekte des EEG auf die Preisbildung an der Börse (Preisbildung an der Börse und Effekte auf das EEG?) Dr. Sven Bode

Strompreise: Effekte des EEG auf die Preisbildung an der Börse (Preisbildung an der Börse und Effekte auf das EEG?) Dr. Sven Bode Strompreise: Effekte des EEG auf die Preisbildung an der Börse (Preisbildung an der Börse und Effekte auf das EEG?) Branchenkonferenz: 10 Jahre EEG wie weiter? Berlin, 24. März 2010 Dr. Sven Bode sven.bode@arrhenius.de

Mehr

Warum unser Strom immer teurer wird

Warum unser Strom immer teurer wird Warum unser Strom immer teurer wird inkl. Anbieter- Vergleich Wie setzt sich der Strompreis zusammen? Die Beschaffungskosten, also Erzeugung, Transport und Vertrieb des Stroms, machen den Großteil des

Mehr

Zukünftige Möglichkeiten der Betriebsführung und Systemintegration für Erneuerbare Energien (EE)

Zukünftige Möglichkeiten der Betriebsführung und Systemintegration für Erneuerbare Energien (EE) Zukünftige Möglichkeiten der Betriebsführung und Systemintegration für Erneuerbare Energien (EE) Innovationstag Energie - BTU Cottbus 30./31.05.2007 Dr. Georg Gjardy 1 Inhalt - Derzeitige Situation - Ein

Mehr

Wegbereiter der Energiewende

Wegbereiter der Energiewende Wegbereiter der Energiewende Zertifizierung von Energieversorgungsunternehmen als wichtige Akteure der Energiewende Klaus Nürnberger Renewable Energy Business Carbon Management Service TÜV SÜD Industrie

Mehr

Wasserstoff Eine Option für die langfristige Speicherung von Windenergie. (Ergebnisse einer VDE-Studie)

Wasserstoff Eine Option für die langfristige Speicherung von Windenergie. (Ergebnisse einer VDE-Studie) Wasserstoff Eine Option für die langfristige Speicherung von Windenergie (Ergebnisse einer VDE-Studie) Dr.-Ing. Martin Kleimaier Energietechnische Gesellschaft im VDE Task Force Energiespeicherung 1 VDE-Studie

Mehr

Energiewende in Deutschland Wie gelingt der Umbau des Energiesystems?

Energiewende in Deutschland Wie gelingt der Umbau des Energiesystems? Energiewende in Deutschland Wie gelingt der Umbau des Energiesystems? Prof. Dr. Andreas Löschel Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) und Universität Heidelberg energy2050 Schloß Fuschl, 19.

Mehr

Steuern, Abgaben und Umlagen

Steuern, Abgaben und Umlagen Steuern, Abgaben und Umlagen EnergyLink AG Nymphenburger Str. 20b 80335 München Tel.: +49 (0)89 24 20 64 80 Fax.: +49 (0)89 24 20 64 890 www.energylink.de 2011 / 2012 1 Inhalt Strompreisbestandteile Konzessionsabgabe

Mehr

Power-to-Heat in Hybridheizungen Praxiserfahrungen aus einem Feldtest und Handlungsempfehlungen an die Politik. Lutz Mertens

Power-to-Heat in Hybridheizungen Praxiserfahrungen aus einem Feldtest und Handlungsempfehlungen an die Politik. Lutz Mertens Power-to-Heat in Hybridheizungen Praxiserfahrungen aus einem Feldtest und Handlungsempfehlungen an die Politik Lutz Mertens 06.05.2015 Ökonomische Potenziale von Power-to- Heat in Hybridheizungen Studie

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

Erfahrung bei der Einbindung von virtuellen Kraftwerken am Regelenergiemarkt in Deutschland

Erfahrung bei der Einbindung von virtuellen Kraftwerken am Regelenergiemarkt in Deutschland Erfahrung bei der Einbindung von virtuellen Kraftwerken am Regelenergiemarkt in Deutschland Martin Kramer, RWE Deutschland AG Wien, 4. Juli 2013 RWE Deutschland AG 11.07.2013 SEITE 1 Wir spielen eine starke

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt

Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt Dr. Jürgen Neubarth :: Dr. Markus Henle :: Stuttgart, 6. Nov. 2012 Demand Response intelligentes Lastmanagement als virtueller

Mehr

Entwicklungen auf dem nationalen und internationalen Gasmarkt

Entwicklungen auf dem nationalen und internationalen Gasmarkt VCW-Veranstaltung Einfluss von Shale Gas auf die Europäische Chemieindustrie Entwicklungen auf dem nationalen und internationalen Gasmarkt Dr. Ludwig Möhring Mitglied der Geschäftsführung 22. Mai 2014

Mehr

Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel

Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel Berlin, 13. Fachgespräch der EEG-Clearingstelle 23. November 2012 Agenda 1. EPEX SPOT und die Rolle organisierter Märkte in Europa 2. Strombörse

Mehr

Managementberatung für Innovation und Technologie. Energiemanagement

Managementberatung für Innovation und Technologie. Energiemanagement Managementberatung für Innovation und Technologie beitragen, verstehen, verbinden Energiemanagement Der Staat will Taten sehen das zertifizierte Energieaudit als Voraussetzung für künftige Entlastungen

Mehr

Strompreise Nicht die Erneuerbaren Energien sind schuld an den hohen Preisen

Strompreise Nicht die Erneuerbaren Energien sind schuld an den hohen Preisen August 2012 Strompreise Nicht die Erneuerbaren Energien sind schuld an den hohen Preisen Ein Blick auf die Entwicklung der Strompreise für Privathaushalte in den letzten Jahren zeigt, dass nicht die Erneuerbaren

Mehr

Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende

Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende Institutsteil Angewandte Systemtechnik AST Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende Steffen Nicolai ThEGA-Forum, Weimar, 20.04.2015 Fraunhofer IOSB-AST Ilmenau Angewandte Systemtechnik Fokusfelder:

Mehr

NATURSTROM FÜR ÖSTERREICH FRAGEN UND ANTWORTEN

NATURSTROM FÜR ÖSTERREICH FRAGEN UND ANTWORTEN energiepool FRAGEN UND ANTWORTEN Der Verein Energieforum Kärnten hat einen Energiepool gegründet, um Kärntner Ökostrom, aber auch andere ökologischen Brennstoffe der Bevölkerung anzubieten. Gemeinsam ist

Mehr

EEG als zentrale Grundlage für Investitionen: Wie lange noch? 27. Februar 2013, Berlin

EEG als zentrale Grundlage für Investitionen: Wie lange noch? 27. Februar 2013, Berlin EEG als zentrale Grundlage für Investitionen: Wie lange noch? 27. Februar 2013, Berlin Historische Entwicklung: Die Einführung des EEG hat den Zubau beschleunigt Anteil der Erneuerbaren Energien an der

Mehr

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE . Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Massen-Niederlausitz, 12. Februar 2014 Agenda 2 Analyse der Energieverbräuche und der Energieerzeugung im Amt Kleine Elster ENERGIE BRAUCHT

Mehr

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges Ü b e r s i c h t Erdgas Wissenswertes und Wichtiges» Wärmequelle Nummer eins in deutschen Haushalten» Angemessener Preis» Wir suchen Lösungen F a v o r i t Erdgas Wärmequelle Nummer eins in deutschen

Mehr

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1 Energiekosten als Wettbewerbs- Xstrata Zinc nachteil des Standorts Nordenham Deutschland Management Committee Carl van Dyken GmbHon Feb 15th PresentationXstrata JanZink 2012 Nordenham, 13. Dezember 2012

Mehr

Betriebliches Energiemanagement und Eigenstromerzeugung als Instrumente zur Reduktion der Energiekosten. Lingen, 23.10.2014

Betriebliches Energiemanagement und Eigenstromerzeugung als Instrumente zur Reduktion der Energiekosten. Lingen, 23.10.2014 Institut für Management und Technik (IMT) Betriebliches Energiemanagement und Eigenstromerzeugung als Instrumente zur Reduktion der Energiekosten. Lingen, 23.10.2014 Prof. Dr. Tim Wawer Hochschule HS Osnabrück

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

SOLARSTROM. Sichern Sie sich Ihren Wettbewerbsvorteil: mit selbst erzeugtem Strom vom Dach. für Industrie und Gewerbe. JETZT

SOLARSTROM. Sichern Sie sich Ihren Wettbewerbsvorteil: mit selbst erzeugtem Strom vom Dach. für Industrie und Gewerbe. JETZT SOLARSTROM für Industrie und Gewerbe. JETZT dauerhaft Stromkosten senken! Sichern Sie sich Ihren Wettbewerbsvorteil: mit selbst erzeugtem Strom vom Dach. Mit uns in eine sonnige Zukunft. Kostensteigerungen

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

EU-Industriestrom- und -erdgaspreisvergleich 1 CO 2 -Preiseinfuß auf den Strompreis 5 Der neue VIK-Strompreisindex: VIK-Index plus 6

EU-Industriestrom- und -erdgaspreisvergleich 1 CO 2 -Preiseinfuß auf den Strompreis 5 Der neue VIK-Strompreisindex: VIK-Index plus 6 Inhalt Seite EU-Industriestrom- und -erdgaspreisvergleich 1 CO 2 -Preiseinfuß auf den Strompreis 5 Der neue VIK-Strompreisindex: VIK-Index plus 6 EU-Industriestrom- und -erdgaspreisvergleich, 2. Halbjahr

Mehr

Strom- und Energiekosten der Industrie: Pauschale Vergünstigungen auf dem Prüfstand

Strom- und Energiekosten der Industrie: Pauschale Vergünstigungen auf dem Prüfstand Strom- und Energiekosten der Industrie: Pauschale Vergünstigungen auf dem Prüfstand Kurzstudie von FÖS und IZES im Auftrag von Greenpeace e.v. Greenpeace-Pressekonferenz, 14. Juni 2012 Referentin: Swantje

Mehr

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen Johannes Paulus Power-to-Gas-Haßfurt; Projektziele und -partner Projektziele: Errichtung und Betrieb einer Leuchtturm

Mehr

EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung

EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung 02. Juli 2014, IHK Hagen ewb Hillebrand energiewirtschaftliche Beratung Dipl.-Ing. (FH) Benjamin Hillebrand MBA Kardinal-von-Galen-Str. 13

Mehr

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Rückblick auf wesentliche Entwicklungen sowie Ausblick auf 2015 BERLIN, 07. JANUAR 2015 Die wesentlichen Entwicklungen des Jahres 2014 auf einen Blick

Mehr

Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse -

Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse - Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse - 1. Juli 2011 Inhalt Was ist Merit-Order? Exkurs: neoklassische Theorie zur Preisbildung Preisbildung am Day-Ahead Spotmarkt Produktionskapazitäten im Strommarkt

Mehr

Nicht die Energiewende, sondern die vielen Ausnahmen zugunsten der Industrie und zu Lasten der Verbraucher sind größter Strompreistreiber

Nicht die Energiewende, sondern die vielen Ausnahmen zugunsten der Industrie und zu Lasten der Verbraucher sind größter Strompreistreiber Die Kosten der Energiewende gerecht verteilen: Nicht die Energiewende, sondern die vielen Ausnahmen zugunsten der Industrie und zu Lasten der Verbraucher sind größter Strompreistreiber Der Strompreis für

Mehr

Wie können intelligente Software-Agenten helfen, erneuerbare Energien ins Netz zu integrieren?

Wie können intelligente Software-Agenten helfen, erneuerbare Energien ins Netz zu integrieren? Wie können intelligente Software-Agenten helfen, erneuerbare Energien ins Netz zu integrieren? Dr. Michael Metzger Projektleiter Siemens Corporate Technology Copyright Selbstorganisierendes Energie- Automatisierungssystem

Mehr

Strom clever selbst nutzen

Strom clever selbst nutzen Stromspeicherung/Elektromobilität/Systeme zur Eigenstromnutzung Eberhard Löffler Sonnenbatterie GmbH Am Riedbach 1 87499 Wildpoldsried Photovoltaik und Windkraft als tragende Säulen der Energiewende GW

Mehr

Strompreise im Spannungsfeld. Energien und Marktmacht der Energiekonzerne. Kürten, 14. April 2011 Prof. Dr. Uwe Leprich, IZES ggmbh

Strompreise im Spannungsfeld. Energien und Marktmacht der Energiekonzerne. Kürten, 14. April 2011 Prof. Dr. Uwe Leprich, IZES ggmbh Strompreise im Spannungsfeld zwischen Atomausstieg, erneuerbaren Energien und Marktmacht der Energiekonzerne Kürten, 14. April 2011 Prof. Dr. Uwe Leprich, IZES ggmbh Agenda 1. Entwicklung der Strompreise

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG

ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG fnr.de ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG Prag 26.11.2013 Dr. Hermann Hansen Entwicklung erneuerbarer Energien Deutschland Strom-Wärme-Kraftstoff Endenergieverbrauch gesamt 2012:

Mehr

09.10.2012. Einsatzbeispiele von Mini-BHKW mit 15 und 20 kwel Helmut M. Barsties, EC - Power A/S. Seite 1

09.10.2012. Einsatzbeispiele von Mini-BHKW mit 15 und 20 kwel Helmut M. Barsties, EC - Power A/S. Seite 1 Einsatzbeispiele von Mini-BHKW mit 15 und 20 kwel Helmut M. Barsties, EC - Power A/S Seite 1 1 AGENDA Einordnung von Mini-BHKW Effizienz Wirtschaftlichkeit Eigenerzeugung im Vergleich zum Netzbezug Wirtschaftlichkeitsberechnungen

Mehr

Die technische und wirtschaftliche Situation von KWK in Deutschland. Hagen Fuhl Vizepräsident Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung e.v. (B.

Die technische und wirtschaftliche Situation von KWK in Deutschland. Hagen Fuhl Vizepräsident Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung e.v. (B. Die technische und wirtschaftliche Situation von KWK in Deutschland Hagen Fuhl Vizepräsident Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung e.v. (B.KWK) Inhalt Anlagengrößen, Brennstoffe, Wärmeanwendungen und Betriebsstrategien

Mehr

Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie

Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie Aktualisierung der im Rahmen der Studie Energiekosten in Deutschland Entwicklungen, Ursachen und Internationaler Vergleich im Auftrag des

Mehr

Die Rolle des freiwilligen Ökostrommarkts

Die Rolle des freiwilligen Ökostrommarkts Die Rolle des freiwilligen Ökostrommarkts Dominik Seebach Freiburg, 27. September 2013 Welche Rolle spielt das Öko-Institut beim Thema Ökostrom? Zahlreiche Forschungsprojekte zu den Themen Ökostrom und

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

10 Fort Schritte. Da geht. noch was!

10 Fort Schritte. Da geht. noch was! 10 Fort Schritte Da geht noch was! Die Energiewende gelingt nur gemeinsam mit ihnen. Schließlich sind die privaten Verbraucher eine bedeutende Kundengruppe der EnBW. Doch wie zufrieden sind sie mit den

Mehr

Energielexikon. In der Stadt zu Hause. Infos rund um Strom und Gas, schnell und einfach erklärt. Wir beraten Sie gerne

Energielexikon. In der Stadt zu Hause. Infos rund um Strom und Gas, schnell und einfach erklärt. Wir beraten Sie gerne In der Stadt zu Hause Als Tochterunternehmen der ENERVIE Südwestfalen Energie und Wasser AG erfüllen wir das komplette Leistungsspektrum eines Stadtwerks und damit die sichere und zuverlässige Lieferung

Mehr

Vergleich von Ökostrom-Labels/Zertifikaten

Vergleich von Ökostrom-Labels/Zertifikaten Einleitung Ökostrom kein gesetzlich geschützter Begriff Schwierigkeit vom Verkauf und Handel von umweltfreundlich erzeugtem Strom keinen Unterscheidung vom grünen und konventionellen Strom, wenn er in

Mehr

Energie für Mühlheim 2015

Energie für Mühlheim 2015 Folder_Grundversorgungstarife_2015_v1.2 05.11.14 12:38 Seite 1 Strom und Gas werden günstiger! Energie für Mühlheim 2015 Die Grundversorgungstarife Wir machen das. Ihre Stadtwerke mühl heim ammain Folder_Grundversorgungstarife_2015_v1.2

Mehr

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke?

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Der Biomasse-Prozess Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Ansätze Ideen Diskussionen Fakten Die Schweiz importiert aktuell mehr Strom aus dem Ausland, als sie exportiert. Mittel-bis längerfristig

Mehr

Echtzeitwälzung: Strom aus Erneuerbaren Energien in den Wettbewerb um Kunden integrieren

Echtzeitwälzung: Strom aus Erneuerbaren Energien in den Wettbewerb um Kunden integrieren Echtzeitwälzung: Strom aus Erneuerbaren Energien in den Wettbewerb um Kunden integrieren 3. IZES Energie-Kongress Saarbrücken, 12. März 2014 Seite 2 Vorstellung Clean Energy Sourcing (CLENS) Wir sind einer

Mehr

Erneuerbare Energie, Politik und Markt. im städtischen Großraum. DI Friedrich Pink Geschäftsführer Wien Energie 6. Oktober 2008

Erneuerbare Energie, Politik und Markt. im städtischen Großraum. DI Friedrich Pink Geschäftsführer Wien Energie 6. Oktober 2008 Erneuerbare Energie, Politik und Markt im städtischen Großraum Geschäftsführer Wien Energie 6. Oktober 2008 Ziele der Energiepolitik der Stadt Wien Rahmen für Energiepolitik der Stadt Wien Energiepolitische

Mehr

Erneuerbare Energien und Stromnachfrage im Jahr 2022

Erneuerbare Energien und Stromnachfrage im Jahr 2022 Erneuerbare Energien und Stromnachfrage im Jahr 22 ANALYSE Juni 12 1 ANALYSE juni 12 Illustration der anstehenden Herausforderungen der Energiewende in Deutschland Das deutsche Stromversorgungssystem wird

Mehr

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand Berliner Stadtwerke Aktueller Stand der Berliner Wasserbetriebe Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Anhörung am 4. Juni 2014 Ausgangslage für die Berliner Stadtwerke Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses

Mehr

Regionale Energieversorgung

Regionale Energieversorgung Regionale Energieversorgung Kurzvortrag Rimsting, 23. Juni 2015 Harald Huber 1 Gesellschafterstruktur der D E F GmbH Dr. h.c. Gerd Widmann Über 90-jährige Historie in der Stromerzeugung Unterstützt und

Mehr

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Dirk Vogt Projektmanager Energie und Forschung IHK für München und Oberbayern Breslau, 21.05.2012 Die IHK im Bereich Energie Interessenvertretung Bayerische

Mehr

FAHRPLAN FÜR EINE WIND- WASSERSTOFFWIRTSCHAFT IN DER REGION UNTERELBE

FAHRPLAN FÜR EINE WIND- WASSERSTOFFWIRTSCHAFT IN DER REGION UNTERELBE FAHRPLAN FÜR EINE WIND- WASSERSTOFFWIRTSCHAFT IN DER REGION UNTERELBE ChemCoast e. V. 19 Mitgliedsunternehmen aus Norddeutschen Bundesländern: Chemieparks, Logistikunternehmen, Wirtschaftsförderung Starke

Mehr

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011 Neue Energiepolitik Handlungsbedarf für Stromversorger Zürich im Dezember 2011 Stromlücke 2020 Gemäss der neuen Energiepolitik soll die Stromlücke durch Effizienzmassnahmen, neue Produktion und internationalen

Mehr

EXPORTIEREN WIR EEG-STROM ZU SPOTTPREISEN? FAKTEN ZUR VERSACHLICHUNG DER DISKUSSION

EXPORTIEREN WIR EEG-STROM ZU SPOTTPREISEN? FAKTEN ZUR VERSACHLICHUNG DER DISKUSSION EXPORTIEREN WIR EEG-STROM ZU SPOTTPREISEN? FAKTEN ZUR VERSACHLICHUNG DER DISKUSSION Dr. Kathrin Goldammer, Dr. David Jacobs, Hannes Peinl. Potsdam, 23. September 2013 In den vergangenen Wochen und Monaten

Mehr

Energielösungen für Unternehmen Kosten reduzieren, Ressourcen schonen und Image stärken mit dem LINDEN Kombikraftwerk

Energielösungen für Unternehmen Kosten reduzieren, Ressourcen schonen und Image stärken mit dem LINDEN Kombikraftwerk Energielösungen für Unternehmen Kosten reduzieren, Ressourcen schonen und Image stärken mit dem LINDEN Kombikraftwerk SCHULZ Unternehmensgruppe Ihre Energie von morgen Wer langfristig erfolgreich bleiben

Mehr

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E.

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unser Business ist Ihre Energie. Mark-E. Ihr Energiepartner. Ob Büro, Ladenlokal, Handwerk oder Gewerbe: Die professionelle

Mehr

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien Ein Projekt der klima offensive Augsburg

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien Ein Projekt der klima offensive Augsburg klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien 5 Ein Projekt der klima offensive Augsburg klimafit 58 % der kommunalen CO2-Emissionen in Augsburg werden durch Gewerbe

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr