Faktoren der Wettbewerbsfähigkeit der Industrie in den EU-Ländern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Faktoren der Wettbewerbsfähigkeit der Industrie in den EU-Ländern"

Transkript

1 EUROPÄISCHE KOMMISSION MEMO Brüssel, 11. September 2014 Faktoren der Wettbewerbsfähigkeit der Industrie in den EU-Ländern Der europäische Wettbewerbsfähigkeitsbericht Helping Firms Grow (Das Wachstum der Unternehmen unterstützen) von 2014 bestätigt, dass das verarbeitende Gewerbe der EU nach wie vor über beträchtliche Wettbewerbsvorteile verfügt. Er zeigt auch Faktoren auf, die es der EU ermöglichen, auf diesen Vorteilen aufzubauen und das Wachstum zu fördern. Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass die EU ihre Wettbewerbsvorteile in einer Reihe verarbeitender Branchen dank hochqualifizierter Arbeitskräfte, eines hohen inländischen Wertschöpfungsanteils an den Exportgütern und komparativer Vorteile durch komplexe und hochwertige Produkte behauptet hat. Er bestätigt zudem, dass der dennoch in den letzten Jahren verzeichnete Rückgang des Wertschöpfungsanteils des verarbeitenden Gewerbes auf relativ gesehen sinkende Preise im Vergleich zum Dienstleistungssektor zurückzuführen ist. Was die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) betrifft, wird bestätigt, dass sich kleine und junge Firmen schwerer tun als andere Unternehmen, Bankkredite zu erhalten, selbst wenn ihre finanziellen Ergebnisse genauso gut sind. Das zeigt die mangelnde Effizienz des Kreditmarkts. Zugleich dringen kleinere und jüngere Unternehmen seltener auf ausländische Märkte vor als andere Unternehmen. Andere Faktoren, die dem Bericht zufolge die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie beeinflussen, sind die öffentliche Verwaltung, Innovationen und die Energiepreise. Die Effizienz der öffentlichen Verwaltung hat unmittelbaren Einfluss auf das Wachstum der Unternehmen. Der Beschäftigung schaffende Effekt von Innovationen schwankt im Verlaufe des Konjunkturzyklus. Es hat sich gezeigt, dass er bei Produktinnovatoren größer ist als bei Prozess- oder organisatorischen Innovatoren. Ferner haben die Strom- und Gaspreise die Wettbewerbsfähigkeit beeinträchtigt. Sie sind in der EU höher als in einer Reihe anderer Volkswirtschaften und sind im internationalen Vergleich in letzter Zeit stärker gestiegen. Ferner wird in dem Bericht festgestellt, dass die negativen Auswirkungen der gestiegenen Energiepreise durch Verbesserungen bei der Energieeffizienz nicht vollständig ausgeglichen werden konnten. Komparative Vorteile für die Exporteure der EU in den meisten verarbeitenden Branchen Die Exporteure in der EU verfügen in den meisten Branchen des verarbeitenden Gewerbes über komparative Vorteile, z. B. in solchen mit hoher Technologieintensität wie in der Arzneimittelbranche oder mittlerer Technologieintensität wie der chemischen Industrie, dem Maschinen- und Anlagenbau und dem Bau von Fahrzeugen. MEMO/14/527

2 Europa hat einen hohen eigenen Wertschöpfungsanteil an seinen Exporten und schafft so Beschäftigung Der eigene Wertschöpfungsanteil an den Exporten des verarbeitenden Gewerbes in der EU liegt bei etwa 85 %. Das ist vergleichbar mit dem inländischen Anteil an den Exporten des verarbeitenden Gewerbes in Japan oder den USA. Der inländische Anteil chinesischer und südkoreanischer Exporte ist viel geringer. Dort ist der Beitrag von ausländischen Zwischenprodukten (Waren und Dienstleistungen), von denen über 5 % aus der EU stammen, zu den Exportgütern größer. In dem Bericht wird außerdem festgestellt, dass die Exportgüter des verarbeitenden Gewerbes in der EU ausgereifter und komplexer sind als die vieler anderer Länder und dass der Anteil hochqualifizierter Arbeitskräfte im verarbeitenden Gewerbe der EU immer mehr zunimmt. Reindustrialisierungsziele immer noch in Gefahr Die EU-Wirtschaft ist immer noch weit entfernt von ihren Reindustrialisierungszielen für 2020: ein Anteil des verarbeitenden Gewerbes am Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 20 %, Forschungs- und Entwicklungsausgaben in Höhe von 3% des BIP und Bruttoanlageinvestitionen in Höhe von 23 % des BIP. Der Anteil des verarbeitenden Gewerbes am BIP in der gesamten EU sank von 18,5 % im Jahr 2000 auf knapp über 15 % im Jahr Der Bericht zeigt, dass der Rückgang des Anteils des verarbeitenden Gewerbes in den letzten 25 Jahren unter anderem durch relativ gesehen sinkende Preise für Industriegüter im Vergleich zu Dienstleistungen bedingt ist. Dies ist auf das höhere Produktivitätswachstum im verarbeitenden Gewerbe zurückzuführen. 2

3 Die EU erholt sich nur langsam von der Krise. Polen, die Slowakei, Rumänien, Estland und andere Länder haben bereits ihre Spitzenwerte der Produktion im verarbeitenden Gewerbe aus der Zeit vor der Rezession übertroffen, doch die meisten Mitgliedstaaten produzieren weiterhin weniger als vor der Krise, und einige (vor allem Zypern und Griechenland) befinden sich immer noch am Tiefpunkt seit Beginn der Rezession oder nicht weit davon entfernt. Finanzierungslücken behindern das Wachstum der Unternehmen Unternehmen brauchen Zugang zu Fremdkapital, damit sie investieren, Innovationen umsetzen und wachsen können. Wenn der Kapitalmarkt nur unzulänglich funktioniert, können die Investitionsmöglichkeiten und Wachstumsperspektiven der Unternehmen durch Finanzierungslücken eingeschränkt werden, da Projekte, die eigentlich tragfähig sind, nicht finanziert werden können. Im Allgemeinen gibt es die gravierendsten Finanzierungsengpässe in den Ländern, die am stärksten von der Finanzkrise betroffen sind, z. B. in Irland, Griechenland und Spanien. Dementsprechend ist die Lage am besten in den Mitgliedstaaten, die weniger unter der Krise leiden oder in denen der Finanzsektor gefestigt geblieben ist (z. B. in Finnland und Schweden). 50% Actual financing constraints of firms by Member State 40% 30% 20% 10% 0% FI SE AT DE DK EE HR CZ LV MT HU BE SI PL LU SK UK PT BG NL RO LT IT FR CY ES IE GR 100% 0% SME Large Source: European Competitiveness Report

4 Kleine und junge Firmen tun sich schwerer als andere Unternehmen, Bankkredite zu erhalten, selbst wenn ihre finanziellen Ergebnisse genauso gut sind. Das zeigt die mangelnde Effizienz des Kreditmarkts. Diese Marktunzulänglichkeiten sind möglicherweise auf Informationsasymmetrien zwischen Kreditgebern und Kreditnehmern zurückzuführen. Was die verschiedenen Branchen betrifft, ist der Zugang zu Fremdkapital als Anschub für neue Investitionen für die verarbeitende Industrie und das Baugewerbe wichtiger als für den Dienstleistungssektor. Der Bericht kommt außerdem zu dem Schluss, dass Unternehmen, die weniger unter Finanzierungsengpässen leiden, tendenziell mehr exportieren; Finanzierungsengpässe beeinträchtigen jedoch nicht die Intensität der Ausfuhrtätigkeit 1 von Unternehmen, die bereits als Exporteure etabliert sind. Interventionen der Politik könnten dazu beitragen, die Effizienz des Kapitalmarktes zu erhöhen. So könnte beispielsweise die Standardisierung der finanziellen Informationen über KMU durch die Einrichtung zentraler Ratingagenturen auf nationaler oder auf EU- Ebene für Kreditgeber hilfreich sein. Auf der Seite der Kreditnehmer wäre es nützlich, die Marktkenntnisse kleiner und junger Unternehmen zu verbessern und Fortbildung über die Ausarbeitung von Kreditanträgen anzubieten. Ferner wird in dem Bericht festgestellt, dass Unternehmen zusätzliche Finanzressourcen brauchen, um zu exportieren. Spezielle finanzpolitische Maßnahmen zur Exportförderung könnten also gerechtfertigt sein. Denkbar sind hier Ausfuhrkredite und -versicherungen. Wie KMU international tätig werden und welche Faktoren die Internationalisierung beeinflussen In dem Bericht wird festgestellt, dass KMU hauptsächlich als Exporteure auf ausländischen Märkten tätig werden, weil dies weniger Kapitalaufwand und weniger Risiken mit sich bringt. Direktinvestitionen im Ausland (der Erwerb von Anteilen an einem ausländischen Unternehmen oder die Gründung eines neuen Unternehmens im Ausland) kommen dagegen bei KMU im Vergleich zu größeren Unternehmen nicht so häufig vor. Im Einzelhandel, der Beherbergungsbranche und der Gastronomie, wo Exporte eine geringere Rolle spielen, sind Franchising und Lizenzierung wichtige Möglichkeiten des Zugangs zu ausländischen Märkten. Bei Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes und solchen, die Software- und Unternehmensdienstleistungen anbieten, ist die Exportbeteiligungsquote höher. Verwaltungslasten im eigenen Land wie Ausfuhrbestimmungen und andere Vorschriften für Unternehmen lassen die Exportbeteiligung von KMU sinken. Faktoren in den Zielländern wie die Größe des Marktes, die Sprache und die räumliche Entfernung wirken sich ebenfalls stark auf die Internationalisierungsaktivitäten von KMU aus, besonders bei Kleinstunternehmen. Bei KMU mit qualifikationsintensiven Tätigkeiten ist die Zunahme der Produktionsleistung und der Beschäftigung höher als bei solchen mit weniger qualifiziertem Personal, und insgesamt besteht ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Innovationsfreude von KMU und dem Ausmaß ihrer Exportbeteiligung. 1 Mit der Energieintensität wird angegeben, wie viel Energie für eine Produktionseinheit benötigt wird. 4

5 Die Faktoren für die Entscheidungen von KMU, auf ausländischen Märkten aktiv zu werden, können in interne, unternehmensspezifische Faktoren und externe Faktoren unterteilt werden. Zu den internen Faktoren gehören die Größe des Unternehmens, die Arbeitsproduktivität, die Qualifikationsintensität, die Innovationstätigkeit und das Vorhandensein ausländischer Firmeneigner. Externe Faktoren gehen einerseits auf das eigene Land zurück (z. B. Exportförderungsprogramme und mit dem Export zusammenhängende Verwaltungs- und Transportkosten) und andererseits auf das Gastland (z. B. Zölle, Vorschriften, politische Risiken, räumliche Entfernung und kulturelle Faktoren). Eine effiziente öffentliche Verwaltung kommt der Wettbewerbsfähigkeit der Industrie zugute Die Effizienz der öffentlichen Verwaltung hat einen Einfluss auf das Wachstum der Unternehmen sowohl auf den Anteil wachstumsstarker Firmen an allen Unternehmen als auch auf die Beschäftigung. Je effizienter die Verwaltung ist, desto höher ist die Zahl der schnell wachsenden Unternehmen, insbesondere da sie höhere Umsätze verbuchen und die Markteintritte (netto abzüglich der Marktaustritte) zunehmen. Besonders wichtig ist hierfür die Ausprägung der staatlichen Ordnung, die sich unter anderem dadurch auszeichnet, dass die Justiz unabhängig ist und dass Korruption kein Problem darstellt. 5

6 Die Tabelle oben zeigt die potenziellen Auswirkungen institutioneller Reformen auf den Anteil wachstumsstarker Firmen an allen Unternehmen. So wird beispielsweise deutlich, dass in einem Land wie Polen, wenn es sein Justizsystem verbessern und das Niveau der besten Länder (b.p.) in dieser Kategorie (Dänemark und die Niederlande) erreichen würde, der Anteil wachstumsstarker Firmen um fast 3 Prozentpunkte steigen würde. Es handelt sich hier zwar um bloße Schätzungen; sie zeigen jedoch, welche positiven Auswirkungen durch Verbesserungen in der öffentlichen Verwaltung erzielt werden könnten. Innovation schafft Beschäftigung (vor allem Produktinnovationen) Wie viel Beschäftigung durch Innovationen geschaffen wird, schwankt im Verlaufe des Konjunkturzyklus, und bei Produktinnovationen ist es mehr als bei Prozess- oder organisatorischen Innovationen. Der Bericht enthält eine Studie zum Zusammenhang zwischen Innovation und Beschäftigungswachstum auf der Grundlage einer umfassenden Stichprobe europäischer Unternehmen (Innovationserhebung der Gemeinschaft). Insbesondere wird untersucht, wie sich dieser Zusammenhang in den verschiedenen Phasen des Konjunkturzyklus verändert. 6

7 Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass innovative Unternehmen in allen Phasen des Konjunkturzyklus mehr Beschäftigung schaffen als nicht innovative Unternehmen. Besonders deutlich wird dies in Abschwungphasen und Rezessionen. Produktinnovatoren schaffen mehr Beschäftigung als andere Innovatoren; die Zunahme durch den Verkauf neuer Produkte wiegt stärker als der Rückgang beim Verkauf ihrer alten Produkte. In den meisten Fällen führt eine einprozentige Zunahme erfolgreicher Produktinnovationen auch zu einem Bruttobeschäftigungswachstum von 1 %. Prozessund organisatorische Innovation wirken sich weniger auf das Beschäftigungswachstum aus als Produktinnovationen. Der Beitrag von Produktinnovationen zum Beschäftigungswachstum ist in Aufschwungund Hochphasen am größten, wenn die günstigen wirtschaftlichen Bedingungen für höhere Verkaufszahlen neuer Produkte sorgen. Produktinnovationen sind allerdings auch in Zeiten der Rezession wichtig, weil dadurch Beschäftigung erhalten werden kann. Bei Produktinnovatoren wird dann deutlich weniger Beschäftigung abgebaut als bei anderen Innovatoren. In der Studie wird betont, wie wichtig die Unterstützung der Politik für Innovationen ist, unter anderem für Investitionen in mit Innovationen zusammenhängende Tätigkeiten. Besonders wichtig ist dies während Rezessionen, denn Unternehmen sind weniger innovationsfreudig, wenn sie befürchten, dass die Nachfrage in Zukunft weniger stark oder überhaupt nicht mehr wächst. Die Feststellung, dass Produktinnovationen eine wichtige Rolle bei der Stabilisierung der Beschäftigung in Rezessionsphasen spielen, unterstützt die These, dass es in Zeiten der Rezession von grundlegender Bedeutung ist, weiter in Forschung und Entwicklung zu investieren. Gestiegene Energiekosten trotz mehr Effizienz Die Strom- und Gaspreise sind in der EU stärker gestiegen als in vielen anderen Wirtschaftsräumen. Auch wenn die Energiekosten in Industrieländern wie den EU-Staaten, Japan und den USA nur knapp unter 5 % des gesamten Bruttoproduktionswerts betragen, haben sie im Laufe der Zeit im Allgemeinen zugenommen. In energieintensiven Branchen kann der Anteil der Energiekosten von entscheidender Bedeutung für die Wettbewerbsfähigkeit sein. Die Energieintensität hat sich in den großen Volkswirtschaften auf zunehmend niedrigem Niveau deutlich einander angenähert, vor allem in Europa. Die Ursache hierfür sind hauptsächlich technologische Verbesserungen, doch ein Strukturwandel hin zu Branchen mit niedrigerer Energieintensität hat ebenfalls eine Rolle gespielt, besonders in den zwölf 7

8 neuen EU-Mitgliedstaaten. In den anderen 15 EU-Ländern dagegen hat ein Strukturwandel hin zur chemischen Industrie den Abbau der Energieintensität eher gebremst. Hohe Gas- und Strompreise beeinträchtigen die Wettbewerbsfähigkeit Die Gas- und Strompreise für industrielle Endnutzer unterscheiden sich stark von Land zu Land. Beim Erdgas ist das auf die regionale Zersplitterung des Gasgroßhandelsmarktes, die Unterschiede bei der Preisgestaltung im Großhandel und das unterschiedliche Ausmaß der Regulierung der Endnutzerpreise zurückzuführen. In den USA sind die Gaspreise im Wesentlichen unabhängig vom Ölmarkt und im Allgemeinen viel niedriger. Zudem hat die jüngste Schiefergasrevolution, bei der die Kostensenkungen in hohem Maße an die Endnutzer weitergegeben werden, dazu beigetragen, dass die Preise für die Industrie nur etwa ein Viertel des Durchschnittswerts der europäischen OECD-Länder betragen. Die Gaspreise für die chinesische Industrie unterscheiden sich regional stark, doch im Durchschnitt entsprechen sie in etwa den Preisen in Europa. Die Strompreise sind derzeit in Europa doppelt so hoch wie in den USA, und die Kluft dürfte sich noch vergrößern. Zu diesem starken Preisanstieg haben die Netzkosten und Stromsteuern erheblich beigetragen. Dabei bestehen allerdings beträchtliche Abweichungen zwischen den Mitgliedstaaten, die auf unterschiedliche Stromerzeugungsarten, Steuerregelungen und Subventionierung erneuerbarer Energiequellen zurückgehen. In einigen Mitgliedstaaten sind die Energiekosten durch den Ausbau der erneuerbaren Energie zurückgegangen, da die variablen Kosten bei erneuerbaren Stromquellen sehr niedrig sind. Höhere Energiepreise können noch nicht durch mehr Energieeffizienz ausgeglichen werden Wenn höhere Energiepreise nicht durch Verbesserungen bei der Energieintensität ausgeglichen werden, kann das sehr stark auf die Produktionskosten und die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie durchschlagen. Bei der Steigerung der Energieeffizienz steht die EU in mehreren Branchen des verarbeitenden Gewerbes besser da als ihre größten Konkurrenten auf dem Weltmarkt. Der Bericht kommt jedoch zu dem Schluss, dass diese Verbesserungen im Allgemeinen nicht ausreichen, als dass die Auswirkungen steigender Energiepreise dadurch ausgeglichen werden könnten: Die Veränderung der Energieintensität infolge eines Anstiegs der Strompreise um 1 % ist in fast allen Branchen zwar negativ, aber im Bereich zwischen 0 und -1. Dies führt dazu, dass die Gesamtenergiekosten in der Produktion und entlang der Wertschöpfungskette steigen. Auf der Grundlage dieser Feststellungen zeigt der Bericht, dass die gestiegenen Energiekosten die Wettbewerbsfähigkeit im Export beeinträchtigt haben. Das zeigt, wie wichtig die Arbeit der Kommission im Bereich der Energiekosten und -preise ist. Naturgemäß sind die energieintensiven Industriezweige vom Anstieg der Energiekosten am stärksten betroffen. 8

9 Hintergrund des europäischen Wettbewerbsfähigkeitsberichts Der europäische Wettbewerbsfähigkeitsbericht 2014 soll als Überblick über die Leistungsfähigkeit des verarbeitenden Gewerbes der EU dienen und somit evidenzbasierte Indikatoren für die industriepolitischen Ziele der EU bieten. Er enthält eine quantitative Bewertung der Wettbewerbsfähigkeit der EU-Industrie. Der Schwerpunkt des diesjährigen Berichts liegt auf den wichtigsten Faktoren für das Wachstum der Unternehmen: Zugang zu Finanzmitteln; Internationalisierung von KMU; Effizienz der öffentlichen Verwaltung sowie Innovation im Verlaufe des Konjunkturzyklus. Außerdem befasst sich ein Kapitel des Berichts mit den Energiekosten und der Energieeffizienz, die zentral für die Wettbewerbsfähigkeit aller Unternehmen sind. Der europäische Wettbewerbsfähigkeitsbericht ist seit 1997 jährlich veröffentlicht worden. Den vollständigen Bericht finden Sie hier. 9

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012

Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012 Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012 31. Januar 2013 Nationaler Informationstag Intelligente Energie Europa - Aufruf 2013 Ute Roewer, NKS Energie www.nks-energie.de eu-energie@fz-juelich.de

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2012-2013: Wachstumsmotor stottert

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2012-2013: Wachstumsmotor stottert Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 212-213:

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at wiiw FDI Report 215 Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und

Mehr

Europa vergleichbar machen der Weg zu einer kleinräumigen, harmonisierten Regionalstatistik

Europa vergleichbar machen der Weg zu einer kleinräumigen, harmonisierten Regionalstatistik Europa vergleichbar machen der Weg zu einer kleinräumigen, harmonisierten Regionalstatistik Gunter Schäfer Eurostat E4-Regionalstatistik und geographische Information NUTS Klassifikation ist Grundlage

Mehr

DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK

DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK IN EUROPA Christine Brandstätt Jürgen Gabriel, Tobias Utter www.bmwi-energiewende.de www.blog.gruenesgeld.net www.ingenieur.de

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Factsheet 1 WARUM BRAUCHT DIE EU EINE INVESTITIONSOFFENSIVE?

Factsheet 1 WARUM BRAUCHT DIE EU EINE INVESTITIONSOFFENSIVE? Factsheet 1 WARUM BRAUCHT DIE EU EINE INVESTITIONSOFFENSIVE? Seit der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise leidet die EU unter einer Investitionsschwäche. Daher müssen wir auf europäischer Ebene kollektive

Mehr

Arbeitszeittrends und Gestaltungsanforderungen

Arbeitszeittrends und Gestaltungsanforderungen Arbeitszeittrends und Gestaltungsanforderungen Dr. Hartmut Seifert Fachtagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin, 15.6.2009 Dr. Hartmut Seifert 1 Programm Ausgangsthese Entwicklungstrends Zeitpolische

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Gestolpert, nicht gefallen: Internationales Bankgeschäft nach der Krise Berlin, 9. Juni 2011

Gestolpert, nicht gefallen: Internationales Bankgeschäft nach der Krise Berlin, 9. Juni 2011 Gestolpert, nicht gefallen: Internationales Bankgeschäft nach der Krise Berlin, 9. Juni 211 Jan Schildbach Auslandsgeschäft der europäischen Banken stilisierte Darstellung Fusionen & Übernahmen Interbankengeschäft

Mehr

stark von der globalen Krise getroffen

stark von der globalen Krise getroffen Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 29-21:

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Mitarbeiterinformation International Office

Mitarbeiterinformation International Office Mitarbeiterinformation International Office (http://www.hs21.de/hochschule/international-office.html) Überblick Das International Office ist im Bereich Organisation und Förderung von Auslandsaufenthalten

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Grenzüberschreitende Zahlungen

Grenzüberschreitende Zahlungen Grenzüberschreitende Zahlungen Schnell und einfach Geld von einem ausländischen und auf ein ausländisches Konto überweisen Gültig ab dem 1. Januar 2007 Das Leben ist derzeit auf einen erleichterten Austausch

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

UNTERNEHMERTUM IN DER EU UND DARÜBER HINAUS

UNTERNEHMERTUM IN DER EU UND DARÜBER HINAUS Flash Eurobarometer 354 UNTERNEHMERTUM IN DER EU UND DARÜBER HINAUS ZUSAMMENFASSUNG Befragung: Juni - August 2012 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Unternehmen und Industrie

Mehr

ANHANG III FINANZIELLE UND VERTRAGLICHE BESTIMMUNGEN

ANHANG III FINANZIELLE UND VERTRAGLICHE BESTIMMUNGEN Standardfinanzhilfevereinbarung: Anhang III_KA1_Erwachsenenbildung_Versin 23-06-2014 ANHANG III FINANZIELLE UND VERTRAGLICHE BESTIMMUNGEN I. EINFÜHRUNG Dieser Anhang ergänzt die Bedingungen, die für die

Mehr

Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board

Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board 1 Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board Agenda Internationale Energiepreise Auswirkungen auf den internationalen Standortwettbewerb Auswirkungen auf

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA Statistisches Bundesamt Einleitung Energie ist der Motor jeder Volkswirtschaft, denn eine stabile, verlässliche Energieversorgung trägt entscheidend zu Wohlstand und Erfolg

Mehr

SEPA: Europaweit und zu Hause bequem per Lastschrift und Überweisung bezahlen

SEPA: Europaweit und zu Hause bequem per Lastschrift und Überweisung bezahlen www.sparkasse-koelnbonn.de/sepa Sparkasse KölnBonn SEPA: Europaweit und zu Hause bequem per Lastschrift und Überweisung bezahlen Sparkassen-Finanzgruppe 1 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, zum

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

TEPZZ 8 4 6A_T EP 2 824 226 A1 (19) (11) EP 2 824 226 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (51) Int Cl.: D04B 1/22 (2006.01)

TEPZZ 8 4 6A_T EP 2 824 226 A1 (19) (11) EP 2 824 226 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (51) Int Cl.: D04B 1/22 (2006.01) (19) TEPZZ 8 4 6A_T (11) EP 2 824 226 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 14.01.1 Patentblatt 1/03 (1) Int Cl.: D04B 1/22 (06.01) (21) Anmeldenummer: 13176318.7 (22) Anmeldetag:

Mehr

Wohnungsbaufinanzierung in der Eurozone

Wohnungsbaufinanzierung in der Eurozone Wohnungsbaufinanzierung in der Eurozone Thomas Westermann* Europäische Zentralbank München, 17. Mai 21 Präsentation auf dem Gemeinsamen Kongress von UNECE and EuBV Wohneigentumsfinanzierung jenseits von

Mehr

Finanzielle Ausgrenzung angemessenen Zugang zu Grundfinanzdienstleistungen sichern

Finanzielle Ausgrenzung angemessenen Zugang zu Grundfinanzdienstleistungen sichern Memo Finanzielle Ausgrenzung angemessenen Zugang zu Grundfinanzdienstleistungen sichern Das Ziel der für die erstellten Studie Financial Services Provision and Prevention of Financial Exclusion ( Finanzdienstleistungen

Mehr

Kommission kommt bei der Einstellung von Mitarbeitern aus den zwölf neuen Mitgliedstaaten gut voran

Kommission kommt bei der Einstellung von Mitarbeitern aus den zwölf neuen Mitgliedstaaten gut voran IP/07/884 Brüssel, den 26. Juni 2007 Kommission kommt bei der Einstellung von Mitarbeitern aus den zwölf neuen Mitgliedstaaten gut voran Bis zum 1. Mai 2007 wurden 2701 Beamte und Zeitbedienstete aus den

Mehr

ANHANG 1. Internationale Standort-Rankings. Veränderung. Rang (von) Ranking Institution Jahr 26 (61) -4 (IMD)

ANHANG 1. Internationale Standort-Rankings. Veränderung. Rang (von) Ranking Institution Jahr 26 (61) -4 (IMD) ANHANG 1 Internationale Standort-Rankings Ranking Institution Jahr World Competitiveness Scoreboard Global Competitiveness Index Ease of Doing Business Summary Innovation Index Innovationsindikator Global

Mehr

Bluetooth -Drucker 0554 0543. Bedienungsanleitung

Bluetooth -Drucker 0554 0543. Bedienungsanleitung Bluetooth -Drucker 0554 0543 Bedienungsanleitung de 2 Sicherheit und Umwelt Bluetooth Das Produkt darf nur in Ländern betrieben werden, für die eine Zulassung vorliegt (siehe Technische Daten). Änderungen

Mehr

Externes Monitoring der Service-Qualität

Externes Monitoring der Service-Qualität Externes Monitoring der Service-Qualität Die Qualität der internationalen Briefpost verbessern Ergebnisse 2012 UNEX Internationale Briefpost übertrifft weiterhin die Vorgaben 2012 übertrafen die Briefpost-Laufzeiten

Mehr

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Übersicht Ursachen der Krise Auswirkungen Handlungsspielräume der Politik

Mehr

Einstellungen der europäischen Bürger zum Klimawandel. Bericht. Spezial Eurobarometer 300. Befragung: März Mai 2008 Veröffentlichung: September 2008

Einstellungen der europäischen Bürger zum Klimawandel. Bericht. Spezial Eurobarometer 300. Befragung: März Mai 2008 Veröffentlichung: September 2008 Spezial Eurobarometer 300 EUROPÄISCHES PARLAMENT Europäische Kommission Einstellungen der europäischen Bürger zum Klimawandel Befragung: März Mai 2008 Veröffentlichung: September 2008 Bericht Spezial Eurobarometer

Mehr

EP 1 918 945 A2 (19) (11) EP 1 918 945 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 07.05.2008 Patentblatt 2008/19

EP 1 918 945 A2 (19) (11) EP 1 918 945 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 07.05.2008 Patentblatt 2008/19 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 918 94 A2 (43) Veröffentlichungstag: 07.0.08 Patentblatt 08/19 (1) Int Cl.: H01F /02 (06.01) H01F 27/29 (06.01) (21) Anmeldenummer: 071179.2 (22) Anmeldetag:

Mehr

*EP001506783A1* EP 1 506 783 A1 (19) (11) EP 1 506 783 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 16.02.2005 Patentblatt 2005/07

*EP001506783A1* EP 1 506 783 A1 (19) (11) EP 1 506 783 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 16.02.2005 Patentblatt 2005/07 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP001506783A1* (11) EP 1 506 783 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 16.02.2005 Patentblatt 2005/07

Mehr

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

*EP001557907A2* EP 1 557 907 A2 (19) (11) EP 1 557 907 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 27.07.2005 Patentblatt 2005/30

*EP001557907A2* EP 1 557 907 A2 (19) (11) EP 1 557 907 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 27.07.2005 Patentblatt 2005/30 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP0017907A2* (11) EP 1 7 907 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 27.07.200 Patentblatt 200/30

Mehr

Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen

Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen Beitrag zum Expertengespräch I: Wissensintensive Dienstleistungen - konkret beim gemeinsamen Arbeitskreis Dienstleistungen der Friedrich-Ebert-Stiftung

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche. The Vienna Institute for International Economic Studies

Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche. The Vienna Institute for International Economic Studies Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Pressefrühstück, 2. Juli 215 Aufwind im Westen Mittel-, Ost- und Südosteuropas:

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

72/2015-21. April 2015

72/2015-21. April 2015 72/2015-21. April 2015 Bereitstellung der Daten zu Defizit und Schuldenstand 2014 - erste Meldung Öffentliches Defizit im Euroraum und in der EU28 bei 2,4% bzw. 2,9% des BIP Öffentlicher Schuldenstand

Mehr

Call Übergangslösung 2015. Technische Informationen und Fragen

Call Übergangslösung 2015. Technische Informationen und Fragen Erasmus-Tag Call Übergangslösung 2015 Technische Informationen und Fragen Catherine Carron und Amanda Crameri Projektkoordinatorinnen Erasmus Inhalt Call Übergangslösung 2015 KA1 Studierendenmobilität

Mehr

International Office www.international-office.fh-koeln.de

International Office www.international-office.fh-koeln.de International Office www.international-office.fh-koeln.de Praktische Auslandsaufenthalt für Studierende Was muss ich tun, um ins Ausland zu kommen? Der Vorteile bewusst werden Erweiterung des Horizonts

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa?

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Univ.- Prof. Dr. Jonas Puck Univ-Prof. Dr. Jonas Puck Geboren 1974 in Berlin Studium,

Mehr

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld Funk1onierendes Geld ist ein umfassendes Kommunika1onsmi9el (Luhmann) Es verbindet über na1onalstaatliche Grenzen hinweg Geld erleichtert die Vermögensbildung

Mehr

Armut und soziale Ausgrenzung

Armut und soziale Ausgrenzung EUROBAROMETER Spezial 355 Eurobarometer Spezial 355 ARMUT UND SOZIALE AUSGRENZUNG Europäische Kommission Armut und soziale Ausgrenzung Bericht Befragung: August September 2010 Veröffentlichung: Dezember

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

EMAS-Standorte. EMAS-Organisationen

EMAS-Standorte. EMAS-Organisationen Deutschland-Trend EMAS-Standorte EMAS-Organisationen 000 2669 267 200 29 26 2000 79 799 9 9 96 97 906 9 90 4 77 7 99 64 00 000 49 490 466 40 4 2 269 22 22 2 200 00 0 99 999 2000 200 2002 200 2004 200 2006

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

Niedrige Zinsen: Konsequenzen für die Volksbanken und Raiffeisenbanken

Niedrige Zinsen: Konsequenzen für die Volksbanken und Raiffeisenbanken Niedrige Zinsen: Konsequenzen für die Volksbanken und Raiffeisenbanken Dr. Andreas Bley Leiter der Abteilung Volkswirtschaft/Mittelstandspolitik 3. Juni 2013 Zinsen noch nie so niedrig wie heute Was wird

Mehr

Aprotinin-haltige Arzneimittel mit einer Genehmigung für das Inverkehrbringen in der Europäischen Union

Aprotinin-haltige Arzneimittel mit einer Genehmigung für das Inverkehrbringen in der Europäischen Union Anhang I Verzeichnis der Phantasiebezeichnungen, Darreichungsformen, Stärken der arzneimittel(s), Arten der, und der für das Inverkehrbringen in den Mitgliedstaaten 1 Aprotinin-haltige Arzneimittel mit

Mehr

Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie

Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie Aktualisierung der im Rahmen der Studie Energiekosten in Deutschland Entwicklungen, Ursachen und Internationaler Vergleich im Auftrag des

Mehr

INFOBLATT Auslandspraktika für Lehrlinge

INFOBLATT Auslandspraktika für Lehrlinge INFOBLATT Auslandspraktika für Lehrlinge Der Verein zur Förderung des internationalen Fachkräfteaustauschs (IFA Verein) unterstützt Lehrlinge im Rahmen des EU Programms Erasmus+ bei der Suche und der Förderung

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

WIE UNTERNEHMEN UNSERE GESELLSCHAFT BEEINFLUSSEN: DIE SICHT DER BÜRGER

WIE UNTERNEHMEN UNSERE GESELLSCHAFT BEEINFLUSSEN: DIE SICHT DER BÜRGER Flash Eurobarometer WIE UNTERNEHMEN UNSERE GESELLSCHAFT BEEINFLUSSEN: DIE SICHT DER BÜRGER BERICHT Befragung: Oktober-November 2012 Veröffentlichung: April 2013 Diese Umfrage wurde von der Europäischen

Mehr

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA auf Grundlage des EZB Monatsberichtes Juli 2001 1. Was sind Neue Technologien (IuK)? Information:...das Wissen über Sachverhalte und Vorgänge

Mehr

Wirtschaftsreform: Bericht über die Funktionsweise der gemeinschaftlichen Güter- und Kapitalmärkte

Wirtschaftsreform: Bericht über die Funktionsweise der gemeinschaftlichen Güter- und Kapitalmärkte Wirtschaftsreform: Bericht über die Funktionsweise der gemeinschaftlichen Güter- und Kapitalmärkte Von der Kommission nach Aufforderung durch den Europäischen Rat von Cardiff vorgelegt Statistischer Anhang

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Betriebliche Weiterbildung in Deutschland fit für Europa? Ergebnisse der zweiten europäischen Weiterbildungserhebung

Betriebliche Weiterbildung in Deutschland fit für Europa? Ergebnisse der zweiten europäischen Weiterbildungserhebung Betriebliche Weiterbildung in Deutschland fit für Europa? Ergebnisse der zweiten europäischen Weiterbildungserhebung 1 Uwe Grünewald Dick Moraal Bezogen auf das Jahr 1999 führte die Europäische Kommission

Mehr

Osteuropa: Krise oder Chance? Ein Blitzlicht

Osteuropa: Krise oder Chance? Ein Blitzlicht Benedikt Hau Relationship Management and Structured Trade Finance Von Osteuropa bis Zentralasien 00. Benedikt Monat Hau, 20XX, 8.Oktober Titel der Präsentation, 2009, Seite Referent, 1 Seite 1 Osteuropa

Mehr

Inhalte. Jährliche Inflationsrate (Durchschnittliche Zunahme des KPI)

Inhalte. Jährliche Inflationsrate (Durchschnittliche Zunahme des KPI) Business mit und in der Tschechischen Republik Seminar Business mit und in Mittel- und Osteuropa. Dienstag, 17. März 2009 Osec Stampfenbachstrasse 85, Zürich. Inhalte Tschechien im Rampenlicht Facts &

Mehr

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien 6. November 2013 Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien In diesem Dokument sind die wichtigsten Erkenntnisse aus der Studie zu den kumulativen

Mehr

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Struktur meiner Präsentation Wachstumsmodell gesucht Exportorientierung:

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

Wie erfolgreich waren Deutschland, Österreich und die Schweiz in der Vergangenheit beim Klimaschutz?

Wie erfolgreich waren Deutschland, Österreich und die Schweiz in der Vergangenheit beim Klimaschutz? Daten und Fakten der OECD/IEA im Vorfeld des Klimagipfels in Kopenhagen Wie erfolgreich waren Deutschland, Österreich und die Schweiz in der Vergangenheit beim Klimaschutz? Energieintensität und CO 2 -Ausstoß

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Benchmarking der Unternehmenspolitik

Benchmarking der Unternehmenspolitik ISSN 1830-0154 Veröffentlichungen GD Unternehmen Wettbewerbsfähigkeit und Benchmarking Benchmarking der Unternehmenspolitik Ergebnisse des Anzeigers 2004 Europäische Kommission Europäische Kommission Benchmarking

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN

MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 22.1.2014 COM(2014) 21 final MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER

Mehr

Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung

Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung Alexander G. Welzl WIFO Jour Fixe Budget- und Steuerpolitik 24. Juni 2015 Die

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

AAE Präsentation. www.aae.ch

AAE Präsentation. www.aae.ch AAE Präsentation www.aae.ch AAE Facts in Kürze AAE - Ahaus Alstätter Eisenbahn Gegründet 1989 Hauptsitz Schweiz (Baar) Mitarbeiter 100 Kunden in 22 Ländern Geschäftstätigkeit Marktführer für die Vermietung

Mehr

Die KfW-Mittelstandsförderung. Kerstin Kiehl Abteilungsdirektorin der KfW Bankengruppe Berlin, 24. September 2008

Die KfW-Mittelstandsförderung. Kerstin Kiehl Abteilungsdirektorin der KfW Bankengruppe Berlin, 24. September 2008 Die KfW-Mittelstandsförderung Kerstin Kiehl Abteilungsdirektorin der KfW Bankengruppe Berlin, 24. September 2008 Markenstruktur Förderung Mittelstand, Existenzgründer, Start-ups Förderung Wohnungswirtschaft,

Mehr

Österr. Exportwirtschaft - Die Rolle der KMUs

Österr. Exportwirtschaft - Die Rolle der KMUs Österr. Exportwirtschaft - Die Rolle der KMUs Ferdinand Schipfer Jänner 2015 12.01.2015 1 Belgien Ungarn Niederlande Tschech. Rep. EU Österreich Deutschland Schweiz Schweden Finnland Kanada Italien Russland

Mehr

Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06. VO8: Ausländisches Outsourcing

Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06. VO8: Ausländisches Outsourcing Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06 VO8: Ausländisches Outsourcing Übersicht Einführung Grundmodell des Outsourcing Wertschöpfungskette der Aktivitäten Änderung der Handelskosten

Mehr

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation CIP Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation Kurt Burtscher FFG Bereich Europäische und Internationale Programme Innovation Relay Centre Austria

Mehr

TEPZZ 687975A_T EP 2 687 975 A1 (19) (11) EP 2 687 975 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

TEPZZ 687975A_T EP 2 687 975 A1 (19) (11) EP 2 687 975 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (19) TEPZZ 68797A_T (11) EP 2 687 97 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 22.01.2014 Patentblatt 2014/04 (21) Anmeldenummer: 12177048.1 (1) Int Cl.: G06F 3/12 (2006.01) B07C 3/10

Mehr

Das Leben von Frauen und Männern in Europa:

Das Leben von Frauen und Männern in Europa: Statistiche Bücher Das Leben von Frauen und Männern in Europa: Ein statistisches Porträt Ausgabe 28 EUROPEAN COMMISSION EUROPÄISCHE KOMMISSION Statistische Bücher Das Leben von Frauen und Männern in Europa:

Mehr

Zusammenbruch im Volumen von Geschäftskrediten in den USA im Gegensatz zum schnellen Wachstum in den BRIC- Ländern

Zusammenbruch im Volumen von Geschäftskrediten in den USA im Gegensatz zum schnellen Wachstum in den BRIC- Ländern Veröffentlicht von AUDITOR spol. s r. o., 30. 3. 2012 Zusammenbruch im Volumen von Geschäftskrediten in den USA im Gegensatz zum schnellen Wachstum in den BRIC- Ländern - doppeltes Wachstum in den BRIC-Ländern

Mehr

Bildung auf einen Blick 2012: OECD-Indikatoren 2012. Sperrfrist bis zum 11. September, 11.00 Uhr Pariser Zeit

Bildung auf einen Blick 2012: OECD-Indikatoren 2012. Sperrfrist bis zum 11. September, 11.00 Uhr Pariser Zeit Länderüberblick Bildung auf einen Blick 2012: OECD-Indikatoren 2012 DEUTSCHLAND Sperrfrist bis zum 11. September, 11.00 Uhr Pariser Zeit Fragen richten Sie bitte an: Andreas Schleicher, Berater des Generalsekretärs

Mehr

ÖSTERREICH UND HORIZON 2020 >> FACTS AND FIGURES 13. November 2014

ÖSTERREICH UND HORIZON 2020 >> FACTS AND FIGURES 13. November 2014 ÖSTERREICH UND HORIZON 2020 >> FACTS AND FIGURES 13. November 2014 EU-PERFORMANCE MONITORING SEIT 2014 IN DER FFG Inhaltlicher Überblick: - Europäische Initiativen in der FFG - 1. Zwischenergebnisse H2020

Mehr

Energiepreise und Versorgungssicherheit - Was bedeutet die Energiewende für die Industrie?

Energiepreise und Versorgungssicherheit - Was bedeutet die Energiewende für die Industrie? Energiepreise und Versorgungssicherheit - Was bedeutet die Energiewende für die Industrie? Prof. Dr. Andreas Löschel Westfälische Wilhelms-Universität Münster Energieforum 2015 - Bedroht die Energiewende

Mehr

(51) Int Cl.: B60R 25/10 (2006.01) G07B 15/04 (2006.01)

(51) Int Cl.: B60R 25/10 (2006.01) G07B 15/04 (2006.01) (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 2 088 041 A1 (43) Veröffentlichungstag: 12.08.2009 Patentblatt 2009/33 (1) Int Cl.: B60R 2/10 (2006.01) G07B 1/04 (2006.01) (21) Anmeldenummer: 08002316.1

Mehr

Dienstleistungsbeschäftigung in Europa

Dienstleistungsbeschäftigung in Europa Dienstleistungsbeschäftigung in Europa Heute und in der Zukunft Gintare Kemekliene Heather Connolly Maarten Keune Andrew Watt Hintergrundpapier für UNI-Europa Europäisches Gewerkschaftsinstitut für Forschung,

Mehr