Faktoren der Wettbewerbsfähigkeit der Industrie in den EU-Ländern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Faktoren der Wettbewerbsfähigkeit der Industrie in den EU-Ländern"

Transkript

1 EUROPÄISCHE KOMMISSION MEMO Brüssel, 11. September 2014 Faktoren der Wettbewerbsfähigkeit der Industrie in den EU-Ländern Der europäische Wettbewerbsfähigkeitsbericht Helping Firms Grow (Das Wachstum der Unternehmen unterstützen) von 2014 bestätigt, dass das verarbeitende Gewerbe der EU nach wie vor über beträchtliche Wettbewerbsvorteile verfügt. Er zeigt auch Faktoren auf, die es der EU ermöglichen, auf diesen Vorteilen aufzubauen und das Wachstum zu fördern. Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass die EU ihre Wettbewerbsvorteile in einer Reihe verarbeitender Branchen dank hochqualifizierter Arbeitskräfte, eines hohen inländischen Wertschöpfungsanteils an den Exportgütern und komparativer Vorteile durch komplexe und hochwertige Produkte behauptet hat. Er bestätigt zudem, dass der dennoch in den letzten Jahren verzeichnete Rückgang des Wertschöpfungsanteils des verarbeitenden Gewerbes auf relativ gesehen sinkende Preise im Vergleich zum Dienstleistungssektor zurückzuführen ist. Was die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) betrifft, wird bestätigt, dass sich kleine und junge Firmen schwerer tun als andere Unternehmen, Bankkredite zu erhalten, selbst wenn ihre finanziellen Ergebnisse genauso gut sind. Das zeigt die mangelnde Effizienz des Kreditmarkts. Zugleich dringen kleinere und jüngere Unternehmen seltener auf ausländische Märkte vor als andere Unternehmen. Andere Faktoren, die dem Bericht zufolge die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie beeinflussen, sind die öffentliche Verwaltung, Innovationen und die Energiepreise. Die Effizienz der öffentlichen Verwaltung hat unmittelbaren Einfluss auf das Wachstum der Unternehmen. Der Beschäftigung schaffende Effekt von Innovationen schwankt im Verlaufe des Konjunkturzyklus. Es hat sich gezeigt, dass er bei Produktinnovatoren größer ist als bei Prozess- oder organisatorischen Innovatoren. Ferner haben die Strom- und Gaspreise die Wettbewerbsfähigkeit beeinträchtigt. Sie sind in der EU höher als in einer Reihe anderer Volkswirtschaften und sind im internationalen Vergleich in letzter Zeit stärker gestiegen. Ferner wird in dem Bericht festgestellt, dass die negativen Auswirkungen der gestiegenen Energiepreise durch Verbesserungen bei der Energieeffizienz nicht vollständig ausgeglichen werden konnten. Komparative Vorteile für die Exporteure der EU in den meisten verarbeitenden Branchen Die Exporteure in der EU verfügen in den meisten Branchen des verarbeitenden Gewerbes über komparative Vorteile, z. B. in solchen mit hoher Technologieintensität wie in der Arzneimittelbranche oder mittlerer Technologieintensität wie der chemischen Industrie, dem Maschinen- und Anlagenbau und dem Bau von Fahrzeugen. MEMO/14/527

2 Europa hat einen hohen eigenen Wertschöpfungsanteil an seinen Exporten und schafft so Beschäftigung Der eigene Wertschöpfungsanteil an den Exporten des verarbeitenden Gewerbes in der EU liegt bei etwa 85 %. Das ist vergleichbar mit dem inländischen Anteil an den Exporten des verarbeitenden Gewerbes in Japan oder den USA. Der inländische Anteil chinesischer und südkoreanischer Exporte ist viel geringer. Dort ist der Beitrag von ausländischen Zwischenprodukten (Waren und Dienstleistungen), von denen über 5 % aus der EU stammen, zu den Exportgütern größer. In dem Bericht wird außerdem festgestellt, dass die Exportgüter des verarbeitenden Gewerbes in der EU ausgereifter und komplexer sind als die vieler anderer Länder und dass der Anteil hochqualifizierter Arbeitskräfte im verarbeitenden Gewerbe der EU immer mehr zunimmt. Reindustrialisierungsziele immer noch in Gefahr Die EU-Wirtschaft ist immer noch weit entfernt von ihren Reindustrialisierungszielen für 2020: ein Anteil des verarbeitenden Gewerbes am Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 20 %, Forschungs- und Entwicklungsausgaben in Höhe von 3% des BIP und Bruttoanlageinvestitionen in Höhe von 23 % des BIP. Der Anteil des verarbeitenden Gewerbes am BIP in der gesamten EU sank von 18,5 % im Jahr 2000 auf knapp über 15 % im Jahr Der Bericht zeigt, dass der Rückgang des Anteils des verarbeitenden Gewerbes in den letzten 25 Jahren unter anderem durch relativ gesehen sinkende Preise für Industriegüter im Vergleich zu Dienstleistungen bedingt ist. Dies ist auf das höhere Produktivitätswachstum im verarbeitenden Gewerbe zurückzuführen. 2

3 Die EU erholt sich nur langsam von der Krise. Polen, die Slowakei, Rumänien, Estland und andere Länder haben bereits ihre Spitzenwerte der Produktion im verarbeitenden Gewerbe aus der Zeit vor der Rezession übertroffen, doch die meisten Mitgliedstaaten produzieren weiterhin weniger als vor der Krise, und einige (vor allem Zypern und Griechenland) befinden sich immer noch am Tiefpunkt seit Beginn der Rezession oder nicht weit davon entfernt. Finanzierungslücken behindern das Wachstum der Unternehmen Unternehmen brauchen Zugang zu Fremdkapital, damit sie investieren, Innovationen umsetzen und wachsen können. Wenn der Kapitalmarkt nur unzulänglich funktioniert, können die Investitionsmöglichkeiten und Wachstumsperspektiven der Unternehmen durch Finanzierungslücken eingeschränkt werden, da Projekte, die eigentlich tragfähig sind, nicht finanziert werden können. Im Allgemeinen gibt es die gravierendsten Finanzierungsengpässe in den Ländern, die am stärksten von der Finanzkrise betroffen sind, z. B. in Irland, Griechenland und Spanien. Dementsprechend ist die Lage am besten in den Mitgliedstaaten, die weniger unter der Krise leiden oder in denen der Finanzsektor gefestigt geblieben ist (z. B. in Finnland und Schweden). 50% Actual financing constraints of firms by Member State 40% 30% 20% 10% 0% FI SE AT DE DK EE HR CZ LV MT HU BE SI PL LU SK UK PT BG NL RO LT IT FR CY ES IE GR 100% 0% SME Large Source: European Competitiveness Report

4 Kleine und junge Firmen tun sich schwerer als andere Unternehmen, Bankkredite zu erhalten, selbst wenn ihre finanziellen Ergebnisse genauso gut sind. Das zeigt die mangelnde Effizienz des Kreditmarkts. Diese Marktunzulänglichkeiten sind möglicherweise auf Informationsasymmetrien zwischen Kreditgebern und Kreditnehmern zurückzuführen. Was die verschiedenen Branchen betrifft, ist der Zugang zu Fremdkapital als Anschub für neue Investitionen für die verarbeitende Industrie und das Baugewerbe wichtiger als für den Dienstleistungssektor. Der Bericht kommt außerdem zu dem Schluss, dass Unternehmen, die weniger unter Finanzierungsengpässen leiden, tendenziell mehr exportieren; Finanzierungsengpässe beeinträchtigen jedoch nicht die Intensität der Ausfuhrtätigkeit 1 von Unternehmen, die bereits als Exporteure etabliert sind. Interventionen der Politik könnten dazu beitragen, die Effizienz des Kapitalmarktes zu erhöhen. So könnte beispielsweise die Standardisierung der finanziellen Informationen über KMU durch die Einrichtung zentraler Ratingagenturen auf nationaler oder auf EU- Ebene für Kreditgeber hilfreich sein. Auf der Seite der Kreditnehmer wäre es nützlich, die Marktkenntnisse kleiner und junger Unternehmen zu verbessern und Fortbildung über die Ausarbeitung von Kreditanträgen anzubieten. Ferner wird in dem Bericht festgestellt, dass Unternehmen zusätzliche Finanzressourcen brauchen, um zu exportieren. Spezielle finanzpolitische Maßnahmen zur Exportförderung könnten also gerechtfertigt sein. Denkbar sind hier Ausfuhrkredite und -versicherungen. Wie KMU international tätig werden und welche Faktoren die Internationalisierung beeinflussen In dem Bericht wird festgestellt, dass KMU hauptsächlich als Exporteure auf ausländischen Märkten tätig werden, weil dies weniger Kapitalaufwand und weniger Risiken mit sich bringt. Direktinvestitionen im Ausland (der Erwerb von Anteilen an einem ausländischen Unternehmen oder die Gründung eines neuen Unternehmens im Ausland) kommen dagegen bei KMU im Vergleich zu größeren Unternehmen nicht so häufig vor. Im Einzelhandel, der Beherbergungsbranche und der Gastronomie, wo Exporte eine geringere Rolle spielen, sind Franchising und Lizenzierung wichtige Möglichkeiten des Zugangs zu ausländischen Märkten. Bei Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes und solchen, die Software- und Unternehmensdienstleistungen anbieten, ist die Exportbeteiligungsquote höher. Verwaltungslasten im eigenen Land wie Ausfuhrbestimmungen und andere Vorschriften für Unternehmen lassen die Exportbeteiligung von KMU sinken. Faktoren in den Zielländern wie die Größe des Marktes, die Sprache und die räumliche Entfernung wirken sich ebenfalls stark auf die Internationalisierungsaktivitäten von KMU aus, besonders bei Kleinstunternehmen. Bei KMU mit qualifikationsintensiven Tätigkeiten ist die Zunahme der Produktionsleistung und der Beschäftigung höher als bei solchen mit weniger qualifiziertem Personal, und insgesamt besteht ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Innovationsfreude von KMU und dem Ausmaß ihrer Exportbeteiligung. 1 Mit der Energieintensität wird angegeben, wie viel Energie für eine Produktionseinheit benötigt wird. 4

5 Die Faktoren für die Entscheidungen von KMU, auf ausländischen Märkten aktiv zu werden, können in interne, unternehmensspezifische Faktoren und externe Faktoren unterteilt werden. Zu den internen Faktoren gehören die Größe des Unternehmens, die Arbeitsproduktivität, die Qualifikationsintensität, die Innovationstätigkeit und das Vorhandensein ausländischer Firmeneigner. Externe Faktoren gehen einerseits auf das eigene Land zurück (z. B. Exportförderungsprogramme und mit dem Export zusammenhängende Verwaltungs- und Transportkosten) und andererseits auf das Gastland (z. B. Zölle, Vorschriften, politische Risiken, räumliche Entfernung und kulturelle Faktoren). Eine effiziente öffentliche Verwaltung kommt der Wettbewerbsfähigkeit der Industrie zugute Die Effizienz der öffentlichen Verwaltung hat einen Einfluss auf das Wachstum der Unternehmen sowohl auf den Anteil wachstumsstarker Firmen an allen Unternehmen als auch auf die Beschäftigung. Je effizienter die Verwaltung ist, desto höher ist die Zahl der schnell wachsenden Unternehmen, insbesondere da sie höhere Umsätze verbuchen und die Markteintritte (netto abzüglich der Marktaustritte) zunehmen. Besonders wichtig ist hierfür die Ausprägung der staatlichen Ordnung, die sich unter anderem dadurch auszeichnet, dass die Justiz unabhängig ist und dass Korruption kein Problem darstellt. 5

6 Die Tabelle oben zeigt die potenziellen Auswirkungen institutioneller Reformen auf den Anteil wachstumsstarker Firmen an allen Unternehmen. So wird beispielsweise deutlich, dass in einem Land wie Polen, wenn es sein Justizsystem verbessern und das Niveau der besten Länder (b.p.) in dieser Kategorie (Dänemark und die Niederlande) erreichen würde, der Anteil wachstumsstarker Firmen um fast 3 Prozentpunkte steigen würde. Es handelt sich hier zwar um bloße Schätzungen; sie zeigen jedoch, welche positiven Auswirkungen durch Verbesserungen in der öffentlichen Verwaltung erzielt werden könnten. Innovation schafft Beschäftigung (vor allem Produktinnovationen) Wie viel Beschäftigung durch Innovationen geschaffen wird, schwankt im Verlaufe des Konjunkturzyklus, und bei Produktinnovationen ist es mehr als bei Prozess- oder organisatorischen Innovationen. Der Bericht enthält eine Studie zum Zusammenhang zwischen Innovation und Beschäftigungswachstum auf der Grundlage einer umfassenden Stichprobe europäischer Unternehmen (Innovationserhebung der Gemeinschaft). Insbesondere wird untersucht, wie sich dieser Zusammenhang in den verschiedenen Phasen des Konjunkturzyklus verändert. 6

7 Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass innovative Unternehmen in allen Phasen des Konjunkturzyklus mehr Beschäftigung schaffen als nicht innovative Unternehmen. Besonders deutlich wird dies in Abschwungphasen und Rezessionen. Produktinnovatoren schaffen mehr Beschäftigung als andere Innovatoren; die Zunahme durch den Verkauf neuer Produkte wiegt stärker als der Rückgang beim Verkauf ihrer alten Produkte. In den meisten Fällen führt eine einprozentige Zunahme erfolgreicher Produktinnovationen auch zu einem Bruttobeschäftigungswachstum von 1 %. Prozessund organisatorische Innovation wirken sich weniger auf das Beschäftigungswachstum aus als Produktinnovationen. Der Beitrag von Produktinnovationen zum Beschäftigungswachstum ist in Aufschwungund Hochphasen am größten, wenn die günstigen wirtschaftlichen Bedingungen für höhere Verkaufszahlen neuer Produkte sorgen. Produktinnovationen sind allerdings auch in Zeiten der Rezession wichtig, weil dadurch Beschäftigung erhalten werden kann. Bei Produktinnovatoren wird dann deutlich weniger Beschäftigung abgebaut als bei anderen Innovatoren. In der Studie wird betont, wie wichtig die Unterstützung der Politik für Innovationen ist, unter anderem für Investitionen in mit Innovationen zusammenhängende Tätigkeiten. Besonders wichtig ist dies während Rezessionen, denn Unternehmen sind weniger innovationsfreudig, wenn sie befürchten, dass die Nachfrage in Zukunft weniger stark oder überhaupt nicht mehr wächst. Die Feststellung, dass Produktinnovationen eine wichtige Rolle bei der Stabilisierung der Beschäftigung in Rezessionsphasen spielen, unterstützt die These, dass es in Zeiten der Rezession von grundlegender Bedeutung ist, weiter in Forschung und Entwicklung zu investieren. Gestiegene Energiekosten trotz mehr Effizienz Die Strom- und Gaspreise sind in der EU stärker gestiegen als in vielen anderen Wirtschaftsräumen. Auch wenn die Energiekosten in Industrieländern wie den EU-Staaten, Japan und den USA nur knapp unter 5 % des gesamten Bruttoproduktionswerts betragen, haben sie im Laufe der Zeit im Allgemeinen zugenommen. In energieintensiven Branchen kann der Anteil der Energiekosten von entscheidender Bedeutung für die Wettbewerbsfähigkeit sein. Die Energieintensität hat sich in den großen Volkswirtschaften auf zunehmend niedrigem Niveau deutlich einander angenähert, vor allem in Europa. Die Ursache hierfür sind hauptsächlich technologische Verbesserungen, doch ein Strukturwandel hin zu Branchen mit niedrigerer Energieintensität hat ebenfalls eine Rolle gespielt, besonders in den zwölf 7

8 neuen EU-Mitgliedstaaten. In den anderen 15 EU-Ländern dagegen hat ein Strukturwandel hin zur chemischen Industrie den Abbau der Energieintensität eher gebremst. Hohe Gas- und Strompreise beeinträchtigen die Wettbewerbsfähigkeit Die Gas- und Strompreise für industrielle Endnutzer unterscheiden sich stark von Land zu Land. Beim Erdgas ist das auf die regionale Zersplitterung des Gasgroßhandelsmarktes, die Unterschiede bei der Preisgestaltung im Großhandel und das unterschiedliche Ausmaß der Regulierung der Endnutzerpreise zurückzuführen. In den USA sind die Gaspreise im Wesentlichen unabhängig vom Ölmarkt und im Allgemeinen viel niedriger. Zudem hat die jüngste Schiefergasrevolution, bei der die Kostensenkungen in hohem Maße an die Endnutzer weitergegeben werden, dazu beigetragen, dass die Preise für die Industrie nur etwa ein Viertel des Durchschnittswerts der europäischen OECD-Länder betragen. Die Gaspreise für die chinesische Industrie unterscheiden sich regional stark, doch im Durchschnitt entsprechen sie in etwa den Preisen in Europa. Die Strompreise sind derzeit in Europa doppelt so hoch wie in den USA, und die Kluft dürfte sich noch vergrößern. Zu diesem starken Preisanstieg haben die Netzkosten und Stromsteuern erheblich beigetragen. Dabei bestehen allerdings beträchtliche Abweichungen zwischen den Mitgliedstaaten, die auf unterschiedliche Stromerzeugungsarten, Steuerregelungen und Subventionierung erneuerbarer Energiequellen zurückgehen. In einigen Mitgliedstaaten sind die Energiekosten durch den Ausbau der erneuerbaren Energie zurückgegangen, da die variablen Kosten bei erneuerbaren Stromquellen sehr niedrig sind. Höhere Energiepreise können noch nicht durch mehr Energieeffizienz ausgeglichen werden Wenn höhere Energiepreise nicht durch Verbesserungen bei der Energieintensität ausgeglichen werden, kann das sehr stark auf die Produktionskosten und die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie durchschlagen. Bei der Steigerung der Energieeffizienz steht die EU in mehreren Branchen des verarbeitenden Gewerbes besser da als ihre größten Konkurrenten auf dem Weltmarkt. Der Bericht kommt jedoch zu dem Schluss, dass diese Verbesserungen im Allgemeinen nicht ausreichen, als dass die Auswirkungen steigender Energiepreise dadurch ausgeglichen werden könnten: Die Veränderung der Energieintensität infolge eines Anstiegs der Strompreise um 1 % ist in fast allen Branchen zwar negativ, aber im Bereich zwischen 0 und -1. Dies führt dazu, dass die Gesamtenergiekosten in der Produktion und entlang der Wertschöpfungskette steigen. Auf der Grundlage dieser Feststellungen zeigt der Bericht, dass die gestiegenen Energiekosten die Wettbewerbsfähigkeit im Export beeinträchtigt haben. Das zeigt, wie wichtig die Arbeit der Kommission im Bereich der Energiekosten und -preise ist. Naturgemäß sind die energieintensiven Industriezweige vom Anstieg der Energiekosten am stärksten betroffen. 8

9 Hintergrund des europäischen Wettbewerbsfähigkeitsberichts Der europäische Wettbewerbsfähigkeitsbericht 2014 soll als Überblick über die Leistungsfähigkeit des verarbeitenden Gewerbes der EU dienen und somit evidenzbasierte Indikatoren für die industriepolitischen Ziele der EU bieten. Er enthält eine quantitative Bewertung der Wettbewerbsfähigkeit der EU-Industrie. Der Schwerpunkt des diesjährigen Berichts liegt auf den wichtigsten Faktoren für das Wachstum der Unternehmen: Zugang zu Finanzmitteln; Internationalisierung von KMU; Effizienz der öffentlichen Verwaltung sowie Innovation im Verlaufe des Konjunkturzyklus. Außerdem befasst sich ein Kapitel des Berichts mit den Energiekosten und der Energieeffizienz, die zentral für die Wettbewerbsfähigkeit aller Unternehmen sind. Der europäische Wettbewerbsfähigkeitsbericht ist seit 1997 jährlich veröffentlicht worden. Den vollständigen Bericht finden Sie hier. 9

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Intelligente Energie Europa 2007-2013

Intelligente Energie Europa 2007-2013 PTJ Intelligente Energie Europa 2007-2013 Ergebnisse der Projektförderung Ute Roewer Mai 2015 Beteiligung deutscher Partner an IEE An den Aufrufen des Programms Intelligente Energie Europa (IEE) einem

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Befragung: März 2012 Veröffentlichung: Dezember 2012 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Justiz in Auftrag gegeben

Mehr

Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll

Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll WSI Herbstforum Dr. Ines Hartwig, Europäische Kommission 27. November 2008, Berlin Fakten & Zahlen Fonds Anteil am EU-Haushalt (2007-13) ESF

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Entwicklung der Wettbewerbsfähigkeit der Industrie in den EU-Ländern

Entwicklung der Wettbewerbsfähigkeit der Industrie in den EU-Ländern EUROPÄISCHE KOMMISSION MEMO Brüssel, 11. September 2014 Entwicklung der Wettbewerbsfähigkeit der Industrie in den EU-Ländern Der Bericht über die Wettbewerbsfähigkeit der Mitgliedstaaten für 2014 ( Die

Mehr

Überprüfung von Umwelttechnologien (ETV)

Überprüfung von Umwelttechnologien (ETV) Überprüfung von Umwelttechnologien (ETV) 20/02/2008-21/03/2008 371 Antworten 0. TEILNAHME Land DE Deutschland 63 (17%) NL Niederlande 44 (11.9%) CZ Tschechische Republik 30 (8.1%) PL Polen 22 (5.9%) UK

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Kostenverteilung in der Energiewende und Strompreisprivilegien der Industrie

Kostenverteilung in der Energiewende und Strompreisprivilegien der Industrie Kostenverteilung in der Energiewende und Strompreisprivilegien der Industrie Sozial gerechte Energiewende Hessische Landesvertretung Berlin, 26.11.2012 Referentin: Swantje Küchler Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Befunde auf der Basis von CVTS

Befunde auf der Basis von CVTS Betriebliche Weiterbildung in Europa: Befunde auf der Basis von CVTS Wirtschaftsdienst-Konferenz Qualifikation und Arbeitsmarkt: ungenutzte Potentiale 25.11.2010, BIBB Arbeitsbereich Kosten, Nutzen, Finanzierung

Mehr

Strompreise 2011 Fakten und Zusammenhänge Kurt Rohrbach, Präsident VSE. VSE-Medienkonferenz, Hotel Bern, 26. August 2010

Strompreise 2011 Fakten und Zusammenhänge Kurt Rohrbach, Präsident VSE. VSE-Medienkonferenz, Hotel Bern, 26. August 2010 Strompreise 2011 Fakten und Zusammenhänge Kurt Rohrbach, Präsident VSE VSE-Medienkonferenz, Hotel Bern, 26. August 2010 Inhalt Strompreise im Quervergleich Zusammensetzung Strompreis Einflussfaktoren Fazit

Mehr

Die volkswirtschaftlichen Impulse des Internets für Österreich

Die volkswirtschaftlichen Impulse des Internets für Österreich Die volkswirtschaftlichen Impulse des Internets für Österreich Prof. Dr. Bernhard Felderer Institut für Höhere Studien 21. Juli 2011 Internet IHS-Studie 1 Verschiedene Ansätze bei Internetstudien a) Sektorale

Mehr

ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DARREICHUNGSFORM, STÄRKE DES ARZNEIMITTELS, ART DER ANWENDUNG, DER ANTRAGSTELLER IN DEN MITGLIEDSTAATEN

ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DARREICHUNGSFORM, STÄRKE DES ARZNEIMITTELS, ART DER ANWENDUNG, DER ANTRAGSTELLER IN DEN MITGLIEDSTAATEN ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DARREICHUNGSFORM, STÄRKE DES ARZNEIMITTELS, ART DER ANWENDUNG, DER ANTRAGSTELLER IN DEN MITGLIEDSTAATEN 1 AT - Österreich Flutiform 50 Mikrogramm/5 Mikrogramm pro

Mehr

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT?

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? Arbeitnehmerfreizügigkeit sozial, gerecht und aktiv GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? DGB BILDUNGSWERK 1 BUND BILDUNGSMODULE ZUR EUROPÄISCHEN ARBEITSMIGRATION ERGÄNZUNGSMATERIAL PRÄSENTATION

Mehr

PRESSEMITTEILUNG GESUNKEN

PRESSEMITTEILUNG GESUNKEN 16. Januar 2012 PRESSEMITTEILUNG ANZAHL DER MONETÄREN FINANZINSTITUTE IM EURO- WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR 2011 WEITER GESUNKEN Am 1. Januar 2012 belief sich die Anzahl der im Euro-Währungsgebiet

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN?

WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN? WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN? 14/08/2007-17/09/2007 373 Antworten Teilnahme Land DE Deutschland 57 (15.3%) PL Polen 49 (13.1%) DK Dänemark 43 (11.5%) CZ Tschechische Republik 36 (9.7%)

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Die Mitgliedstaaten der EU

Die Mitgliedstaaten der EU Die Mitgliedstaaten der EU Arbeitsaufträge: 1. Trage in die einzelnen EU-Mitgliedstaaten die jeweilige Abkürzung ein! 2. Schlage in deinem Atlas nach, wo die Hauptstädte der einzelnen Länder liegen und

Mehr

Schlüsselzahlen zum Sprachenlernen an den Schulen in Europa 2012

Schlüsselzahlen zum Sprachenlernen an den Schulen in Europa 2012 Schlüsselzahlen zum Sprachenlernen an den Schulen in Europa 2012 Die Schlüsselzahlen zum Sprachenlernen an den Schulen in Europa 2012 vermitteln ein vollständiges Bild der Systeme des Fremdsprachenunterrichts

Mehr

ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012. ch Stiftung

ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012. ch Stiftung ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012 ch Stiftung Oktober 2013 INHALTSVERZEICHNIS 1. Studierendenmobilität... 3 a. Allgemeine Informationen... 3 b. Outgoing-Studierende... 5 i. Hochschulen...

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

substaatliche Gebietskörperschaften

substaatliche Gebietskörperschaften 9 200 substaatliche Gebietskörperschaften in der Europäischen Union EDITION 2006 FI SE EE IE UK FR NL BE LU DK DE CZ AT 0,4 SI PL SK HU LV LT PT ES IT GR MT CY Substaatliche Gebietskörperschaften 1. Ebene

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2012-2013: Wachstumsmotor stottert

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2012-2013: Wachstumsmotor stottert Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 212-213:

Mehr

PRESSEMITTEILUNG ERNEUTER RÜCKGANG DER ANZAHL MONETÄRER FINANZINSTITUTE IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR

PRESSEMITTEILUNG ERNEUTER RÜCKGANG DER ANZAHL MONETÄRER FINANZINSTITUTE IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR 2. Januar 203 PRESSEMITTEILUNG ERNEUTER RÜCKGANG DER ANZAHL MONETÄRER FINANZINSTITUTE IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR 202 Am. Januar 203 belief sich die Anzahl der im Euro-Währungsgebiet ansässigen

Mehr

Import und Export von Gebrauchtfahrzeugen in Europa

Import und Export von Gebrauchtfahrzeugen in Europa Cornelia Merz, Dr.-Ing. Georg Mehlhart 27.03.2012, Berlin Gliederung Rahmen und Motivation Bilanzierung der Entwicklung der Fahrzeugflotte Abschätzung des Altfahrzeugaufkommens Zusammenfassung 2 Rahmen

Mehr

EUROPAS WACHSTUMSQUELLEN

EUROPAS WACHSTUMSQUELLEN EUROPAS WACHSTUMSQUELLEN Präsentation von J. M. Barroso, Präsident der Europäischen Kommission, Europäischer Rat vom 23. Oktober 2011 Ein Fahrplan für Stabilität und Wachstum 1. Entschlossene Lösung der

Mehr

Der neue lohnpolitische Interventionismus in Europa Auswirkungen auf die Lohn- und Tarifpolitik

Der neue lohnpolitische Interventionismus in Europa Auswirkungen auf die Lohn- und Tarifpolitik Der neue lohnpolitische Interventionismus in Europa Auswirkungen auf die Lohn- und Tarifpolitik Thorsten Schulten WSI/ver.di, 9. Workshop Europäische Tarifpolitik Krise der Europäischen Union. Wo bleibt

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Die Schweiz liegt in Forschung und Innovation an der Spitze, die Forschungsförderung muss Schritt halten Nationalrätin Tiana Moser, Glp

Die Schweiz liegt in Forschung und Innovation an der Spitze, die Forschungsförderung muss Schritt halten Nationalrätin Tiana Moser, Glp Die Schweiz liegt in Forschung und Innovation an der Spitze, die Forschungsförderung muss Schritt halten Nationalrätin Tiana Moser, Glp Parlamentarisches Seminar des Netzwerks FUTURE 11. Januar 2012 Zahlreiche

Mehr

Die Bedeutung von business migrants im europäischen Vergleich

Die Bedeutung von business migrants im europäischen Vergleich Konfinanziert von der Europäischen Union Die Bedeutung von business migrants im europäischen Vergleich Julia Rutz Nationaler Kontaktpunkt Österreich im Europäischen Migrationsnetzwerk Dialogforum Krems,

Mehr

DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK

DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK IN EUROPA Christine Brandstätt Jürgen Gabriel, Tobias Utter www.bmwi-energiewende.de www.blog.gruenesgeld.net www.ingenieur.de

Mehr

Politische Rahmenbedigungen der EU

Politische Rahmenbedigungen der EU Kinderbetreuungspraktiken in der EU und die Empfehlung der EK Investitionen in Kinder: den Kreislauf der Benachteiligung durchbrechen Julius op de Beke DG EMPL, Unit D2 Politische Rahmenbedigungen der

Mehr

Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012

Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012 Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012 31. Januar 2013 Nationaler Informationstag Intelligente Energie Europa - Aufruf 2013 Ute Roewer, NKS Energie www.nks-energie.de eu-energie@fz-juelich.de

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Kommission will Wirtschaft im ländlichen Raum mit besserem Highspeed-Internetzugang beleben

Kommission will Wirtschaft im ländlichen Raum mit besserem Highspeed-Internetzugang beleben IP/09/343 Brüssel, den 3. März 2009 Kommission will Wirtschaft im ländlichen Raum mit besserem Highspeed-Internetzugang beleben Wie die Kommission heute erklärte, sollte die Anbindung jener 30 % der ländlichen

Mehr

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Medienmitteilung Datum 17. Oktober 2007 Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Die Fiskalquote der Schweiz beträgt für das Jahr 2006 29,4 Prozent

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Güterverkehr in Österreich

Güterverkehr in Österreich Güterverkehr in Österreich Transportaufkommen (Millionen Tonnen) 1999 (1) Schiff Pipeline (2) Summe Binnen 243 18 0,8 1 263 Import / Export 51 34 6 12 103 Transit 38 18 3 44 103 Gesamt 331 70 10 57 469

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Grundlagen Institutionen Recherche-Tools EU-Mitgliedstaaten 28 Länder > 500 Millionen Menschen 24 Amtssprachen EU-Mitglieder EU-Beitrittskandidaten Schritte der Integration Kompetenzverteilung

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Die Entwicklung neuer Distributionskanäle und Implikationen für Refinanzierungsmodelle Media-Business-Symposium, Hochschule der Medien 6.

Die Entwicklung neuer Distributionskanäle und Implikationen für Refinanzierungsmodelle Media-Business-Symposium, Hochschule der Medien 6. Die Entwicklung neuer Distributionskanäle und Implikationen für Refinanzierungsmodelle Media-Business-Symposium, Hochschule der Medien 6. Februar 2009 Seite 1 Inhalt Neue Distributionskanäle Geschäftsmodelle

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Drei Sektoren. 1.1 Primärsektor. 1.2 Sekundärsektor. Inhaltsverzeichnis 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Drei Sektoren. 1.1 Primärsektor. 1.2 Sekundärsektor. Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Drei Sektoren 1 1.1 Primärsektor.............................................. 1 1.2 Sekundärsektor............................................ 1 1.3 Tertiärsektor..............................................

Mehr

Maßnahmen zur Vermeidung von Umsatzsteuerbetrug und Evaluierung bestehender Strategien zur Minimierung der Umsatzsteuerlücke

Maßnahmen zur Vermeidung von Umsatzsteuerbetrug und Evaluierung bestehender Strategien zur Minimierung der Umsatzsteuerlücke Deutscher Bundestag Drucksache 17/5751 17. Wahlperiode 05. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Lisa Paus, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erstattung für Arzneimittel in Europa. Dr. Sabine Vogler CMI-Workshop, Bundesministerium für Gesundheit, 17.1.2011

Erstattung für Arzneimittel in Europa. Dr. Sabine Vogler CMI-Workshop, Bundesministerium für Gesundheit, 17.1.2011 Erstattung für Arzneimittel in Europa Dr. Sabine Vogler CMI-Workshop, Bundesministerium für Gesundheit, 17.1.2011 Pharmaceutical Pricing and Reimbursement Information (PPRI)» Aus einem EU-Projekt (2005-2007)

Mehr

Neue Gemeinsame Agrarpolitik ab 20134. Statement

Neue Gemeinsame Agrarpolitik ab 20134. Statement Bündnis 90 / Die Grünen Neue Gemeinsame Agrarpolitik ab 20134 / Agrarpolitik Landwirtschaft nach 2013 11. Februar 2011 Statement [HAL-080508.PPT] Dr. Hans H. Harpain Hessischer Bauernverband e.v. Leistungen

Mehr

Pressefrühstück, 13. November 2014

Pressefrühstück, 13. November 2014 Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Pressefrühstück, 13. November 214 wiiw-prognose für Mittel-, Ost- und Südosteuropa,

Mehr

wennsiealsgemeinschaftsschule,alsbekenntnis-oderweltanschauungsschuleerrichtetwerdensollundeineöffentlichevolksschuledieserartinder

wennsiealsgemeinschaftsschule,alsbekenntnis-oderweltanschauungsschuleerrichtetwerdensollundeineöffentlichevolksschuledieserartinder Deutscher Bundestag Drucksache 16/7659 16. Wahlperiode 27. 12. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Patrick Meinhardt, Uwe Barth, Cornelia Pieper, weiterer Abgeordneter

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Beschäftigung älterer Arbeitnehmer als Voraussetzung für eine erfolgreiche Anpassung an den Demografischen Wandel

Beschäftigung älterer Arbeitnehmer als Voraussetzung für eine erfolgreiche Anpassung an den Demografischen Wandel www.iaq.uni-due.de/auem-report Sarah Mümken Beschäftigung älterer Arbeitnehmer als Voraussetzung für eine erfolgreiche Anpassung an den Demografischen Wandel Kooperationsveranstaltung der DRV-Bund mit

Mehr

Energieeffizienz in Zahlen 2015

Energieeffizienz in Zahlen 2015 Energieeffizienz in Zahlen 2015 Entwicklung bis 2013 ENERGIEEFFIZIENZ IN ZAHLEN Zahlen und Fakten Die konsequente Steigerung der Energieeffizienz in allen Sektoren ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor im

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Arbeitszeittrends und Gestaltungsanforderungen

Arbeitszeittrends und Gestaltungsanforderungen Arbeitszeittrends und Gestaltungsanforderungen Dr. Hartmut Seifert Fachtagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin, 15.6.2009 Dr. Hartmut Seifert 1 Programm Ausgangsthese Entwicklungstrends Zeitpolische

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Umsatzsteueridentifikationsnummer (UID-Nummer)

Umsatzsteueridentifikationsnummer (UID-Nummer) Umsatzsteueridentifikationsnummer (UID-Nummer) Die Umsatzsteueridentifikationsnummer (UID-Nummer) ist eine spezielle Steuernummer, die der Identifikation gegenüber anderen Unternehmen dient. Die UID-Nummer

Mehr

Außenhandel der der EU-27

Außenhandel der der EU-27 Außenhandel der der EU-27 Import, Export und Handelsbilanzdefizit der der Europäischen Union Union (EU) (EU) in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, 1999 bis 1999 2010 bis 2010 in Mrd. Euro 1.500 1.435

Mehr

Hilcona AG ÜBER UNS. 23.09.2015 Hilcona AG Bendererstr. 21 9494 Schaan Fürstentum Liechtenstein 1

Hilcona AG ÜBER UNS. 23.09.2015 Hilcona AG Bendererstr. 21 9494 Schaan Fürstentum Liechtenstein 1 Hilcona AG ÜBER UNS 23.09.2015 Hilcona AG Bendererstr. 21 9494 Schaan Fürstentum Liechtenstein 1 Firmengeschichte 1935 Gründung der Scana Konservenfabrik AG in Schaan durch Toni Hilti 1961 Aufnahme der

Mehr

Foliensammlung: Daten zur nationalen und internationalen Bienenwirtschaft. Josef Hambrusch Julia Neuwirth Sabine Wendtner

Foliensammlung: Daten zur nationalen und internationalen Bienenwirtschaft. Josef Hambrusch Julia Neuwirth Sabine Wendtner Foliensammlung: Daten zur nationalen und internationalen Bienenwirtschaft Josef Hambrusch Julia Neuwirth Sabine Wendtner Globaler Honigmarkt 2 Produktion von Honig weltweit (in 1.000 t), 1964 bis 2008

Mehr

Europäische Struktur- und Investitionsfonds in Österreich 2014-2020: Zum Stand der Planungen

Europäische Struktur- und Investitionsfonds in Österreich 2014-2020: Zum Stand der Planungen Europäische Struktur- und Investitionsfonds in Österreich 2014-2020: Zum Stand der Planungen Tagung REGIONALENTWICKLUNG 2014+ 13. November 2014, Graz Mag. Markus Seidl ÖROK-Geschäftsstelle www.oerok.gv.at

Mehr

Umsatzsteuer im Auslandsgeschäft

Umsatzsteuer im Auslandsgeschäft Umsatzsteuer im Auslandsgeschäft 20. Windenergietage Schönefeld, Hotel Holiday Inn, 25.-27.11.2011 Dr. Anja Wischermann Rechtsanwältin, Steuerberater Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Die belgische Möbelindustrie 2015: Vertrauen in die Zukunft, Wachstum dank Export

Die belgische Möbelindustrie 2015: Vertrauen in die Zukunft, Wachstum dank Export Brüssel, November 2015 Die belgische Möbelindustrie 2015: Vertrauen in die Zukunft, Wachstum dank Export Die belgische Möbelindustrie Kennzahlen 2014 861 Betriebe 11.331 Beschäftigte Umsatz: 2,3 Milliarden

Mehr

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank

Mehr

Factsheet 1 WARUM BRAUCHT DIE EU EINE INVESTITIONSOFFENSIVE?

Factsheet 1 WARUM BRAUCHT DIE EU EINE INVESTITIONSOFFENSIVE? Factsheet 1 WARUM BRAUCHT DIE EU EINE INVESTITIONSOFFENSIVE? Seit der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise leidet die EU unter einer Investitionsschwäche. Daher müssen wir auf europäischer Ebene kollektive

Mehr

(51) Int Cl.: B23K 26/28 (2014.01) B23K 26/32 (2014.01) B23K 26/30 (2014.01) B23K 33/00 (2006.01)

(51) Int Cl.: B23K 26/28 (2014.01) B23K 26/32 (2014.01) B23K 26/30 (2014.01) B23K 33/00 (2006.01) (19) TEPZZ 87_Z ZA_T (11) EP 2 871 0 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 13.0.1 Patentblatt 1/ (21) Anmeldenummer: 13192326.0 (1) Int Cl.: B23K 26/28 (14.01) B23K 26/32 (14.01)

Mehr

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2013 Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Schattenwirtschaftsprognose 2013: Relativ günstige Wirtschaftsentwicklung

Mehr

Nutzen des Straßenverkehrs Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung einer Volkswirtschaft

Nutzen des Straßenverkehrs Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung einer Volkswirtschaft s Nutzen des s Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung einer Volkswirtschaft Dr. Judith Kurte, Workshop Mobilität sichern mit Vernunft sparen Schloss Ettersburg bei Weimar, 05. März 2012 Wirtschafts-

Mehr

Staatsverschuldung und Wachstum

Staatsverschuldung und Wachstum Staatsverschuldung und Wachstum Impulsreferat zum Workshop Staatsverschuldung und Wachstum auf der FÖS-Jahreskonferenz 15. März 2013, Berlin Prof. Dr. Achim Truger Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Mehr

stark von der globalen Krise getroffen

stark von der globalen Krise getroffen Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 29-21:

Mehr

Mindestlöhne und Sozialstandards in Europa Konturen einer Europäische Mindestlohnpolitik

Mindestlöhne und Sozialstandards in Europa Konturen einer Europäische Mindestlohnpolitik Mindestlöhne und Sozialstandards in Europa Konturen einer Europäische Mindestlohnpolitik Dr. Thorsten Schulten Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) Bundeskongress 2014 Leipzig, 5. April 2014

Mehr

Fragen und Antworten zum Bericht über die Energiepreise

Fragen und Antworten zum Bericht über die Energiepreise EUROPÄISCHE KOMMISSION MEMO Brüssel, den 22. Januar 2014 Fragen und Antworten zum Bericht über die Energiepreise Warum stellt die Kommission diese Studie jetzt vor? Die steigenden Energiepreise stellen

Mehr

Wirtschaft trifft Hochschule. Swantje Rosenboom Leiterin Forschung & Lehre 25.05.07 Hamburg

Wirtschaft trifft Hochschule. Swantje Rosenboom Leiterin Forschung & Lehre 25.05.07 Hamburg Wirtschaft trifft Hochschule Swantje Rosenboom Leiterin Forschung & Lehre 25.05.07 Hamburg Wirtschaft trifft Hochschule Humankapital als Schlüsselgröße in der Internationalisierung Humankapital bezieht

Mehr

Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board

Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board 1 Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board Agenda Internationale Energiepreise Auswirkungen auf den internationalen Standortwettbewerb Auswirkungen auf

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at wiiw FDI Report 215 Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und

Mehr

ZUKUNFTSSZENARIEN DER ENERGIEINTENSIVEN INDUSTRIEN IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH

ZUKUNFTSSZENARIEN DER ENERGIEINTENSIVEN INDUSTRIEN IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH ZUKUNFTSSZENARIEN DER ENERGIEINTENSIVEN INDUSTRIEN IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH AUSGEWÄHLTE AUSSAGEN DER STUDIE 2 Energieintensive Unternehmen investieren in Deutschland und Österreich weniger als sie

Mehr

EP 1 806 277 A1 (19) (11) EP 1 806 277 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 11.07.2007 Patentblatt 2007/28

EP 1 806 277 A1 (19) (11) EP 1 806 277 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 11.07.2007 Patentblatt 2007/28 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 806 277 A1 (43) Veröffentlichungstag: 11.07.2007 Patentblatt 2007/28 (21) Anmeldenummer: 06003966.6 (1) Int Cl.: B63H 1/14 (2006.01) B63H 1/26 (2006.01)

Mehr

Bedeutung von Umweltmanagement in der Europäischen Agrarpolitik

Bedeutung von Umweltmanagement in der Europäischen Agrarpolitik Bedeutung von Umweltmanagement in der Europäischen Agrarpolitik Annette Hurrelmann Europäische Kommission Generaldirektion für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Gliederung 1. Integration von Umweltaspekten

Mehr

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien (Berichtszeitraum: 2013-2014) Umsetzung des EU-Rechts Mit einem Umsetzungsdefizit in Bezug auf den Binnenmarkt von 1,1 % (14 Richtlinien) zählt

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0%

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% STAT/14/81 21. Mai 2014 Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% In der EU28 stiegen die Strompreise 1 für

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2016

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2016 Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2016 Metropolregion Bremen/Oldenburg Pressekonferenz 25. Mai 2016, Bremen Themengebiete Die Metropolregion Bremen/Oldenburg Basis der Untersuchung

Mehr

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August 5-8-25 Links NBB.Stat Allgemeine Informationen Monatliche Konjunkturerhebung bei den Unternehmen - August 5 Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August Das Konjunkturbarometer der Belgischen

Mehr

EP 1 906 377 A1 (19) (11) EP 1 906 377 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 02.04.2008 Patentblatt 2008/14

EP 1 906 377 A1 (19) (11) EP 1 906 377 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 02.04.2008 Patentblatt 2008/14 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 906 377 A1 (43) Veröffentlichungstag: 02.04.2008 Patentblatt 2008/14 (1) Int Cl.: G09B /00 (2006.01) G09B 19/00 (2006.01) (21) Anmeldenummer: 07017047.7

Mehr

Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen

Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen Beitrag zum Expertengespräch I: Wissensintensive Dienstleistungen - konkret beim gemeinsamen Arbeitskreis Dienstleistungen der Friedrich-Ebert-Stiftung

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Europa vergleichbar machen der Weg zu einer kleinräumigen, harmonisierten Regionalstatistik

Europa vergleichbar machen der Weg zu einer kleinräumigen, harmonisierten Regionalstatistik Europa vergleichbar machen der Weg zu einer kleinräumigen, harmonisierten Regionalstatistik Gunter Schäfer Eurostat E4-Regionalstatistik und geographische Information NUTS Klassifikation ist Grundlage

Mehr

Tarifpolitik in Europa unter dem Druck von Krise und Austeritätspolitik Die Herausbildung eines neuen europäischen Interventionismus

Tarifpolitik in Europa unter dem Druck von Krise und Austeritätspolitik Die Herausbildung eines neuen europäischen Interventionismus Tarifpolitik in Europa unter dem Druck von Krise und Austeritätspolitik Die Herausbildung eines neuen europäischen Interventionismus WSI Tarifpolitische Tagung 2012 Faire Löhne und Gute Arbeit Düsseldorf,

Mehr

(51) Int Cl.: F24J 2/52 (2006.01) H01L 31/048 (2006.01)

(51) Int Cl.: F24J 2/52 (2006.01) H01L 31/048 (2006.01) (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 705 434 A1 (43) Veröffentlichungstag: 27.09.2006 Patentblatt 2006/39 (51) Int Cl.:

Mehr

Die CEE8 Länder sollten keine Problemen mit externer Finanzierung haben - dank stark fallender Leistungsbilanzdefizit

Die CEE8 Länder sollten keine Problemen mit externer Finanzierung haben - dank stark fallender Leistungsbilanzdefizit Die CEE8 Länder sollten keine Problemen mit externer Finanzierung haben - dank stark fallender Leistungsbilanzdefizit Zurück 24.06.2009 Höhere Investitionen in CEE, die zu Kapazitätsausweitungen und Produktivitätssteigerungen

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Innovationen Die Basis eines starken Produktionsstandortes Schweiz

Innovationen Die Basis eines starken Produktionsstandortes Schweiz Forschungs- und Produktionsstandort Schweiz Innovationen Die Basis eines starken Produktionsstandortes Schweiz Christoph Mäder Präsident scienceindustries und Vizepräsident economiesuisse economiesuisse

Mehr

EBTP-Fragebogen über öffentliches Auftragswesen - Rechtsschutz 549 Antworten

EBTP-Fragebogen über öffentliches Auftragswesen - Rechtsschutz 549 Antworten EBTP-Fragebogen über öffentliches Auftragswesen - Rechtsschutz 549 Antworten Bitte geben Sie den Haupttätigkeitssektor des Unternehmens an: Antworten % alle Antworten D - Herstellung von Waren 133 24,5

Mehr

Treibende Faktoren und Herausforderungen

Treibende Faktoren und Herausforderungen Treibende Faktoren und Herausforderungen Definitionen Treibende Faktoren der Wettbewerbsfähigkeit - Elemente, welche die Wettbewerbsfähigkeit und Leistung von Unternehmen beeinflussen und zu ihrem Wachstum

Mehr

Mindestlohn in Europa 21 von 28 EU-Staaten haben ihn warum Deutschland nicht?

Mindestlohn in Europa 21 von 28 EU-Staaten haben ihn warum Deutschland nicht? Mindestlohn in Europa 21 von 28 EU-Staaten haben ihn warum Deutschland nicht? DGB /FES Internationale Tagung Mindestlohn hilft allen und überall Berlin, 7. Oktober 2013 Inhalt 1. Mindestlohnsysteme in

Mehr