Wer pflegt uns in der Zukunft?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wer pflegt uns in der Zukunft?"

Transkript

1 Wer pflegt uns in der Zukunft? Zentrale Ergebnisse der Befragung aus 2013 Fachkräftebindung und - entwicklung vor dem Hintergrund der Landesberichterstattung Gesundheitsberufe NRW 2013 Ausbildungsstätten Ambulante Pflegedienste Teil-/vollstationäre Pflegeeinrichtungen Prof. Dr. Michael Isfort Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung e.v., Köln Katho. Hochschule (KatHO), Köln Krankenhäuser Dortmund, bpa Kolloqium dip Anschrift Standort Köln dip(at)dip.de +49 (0)221 / Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung e.v. Hülchrather Straße 15 Prof. Dr. Michael D Isfort Köln Folie 1 Landesberichterstattung Gesundheitsberufe NRW 2013 Hintergrund und Kennzahlen/ Personal 19/1/ :00 AM EST Einschätzungen Arbeitsmarkt Trends und Ergebnisse Alle Sektoren Einzelergebnisse Rücklauf Berechnungen Empfehlungen Vorausschau Prof. Dr. Michael Isfort Folie 2 1

2 Prof. Dr. Michael Isfort Folie 3 Rücklauf der LbG 2013 Rücklauf ambulant teil- / vollstationär Krankenhaus Bildungseinrichtungen NRW Daten nach Bereinigung Grundgesamtheit it.nrw in Prozentual in der Stichprobe 17,28% 22,67% 32,47% Stichprobe apd/tvst/krkh 20,94% 49,28% 23,11% Prof. Dr. Michael Isfort Folie 4 2

3 Grundlagen der Berechnungen und der Bedarfseinschätzungen Erhebungen in den Sektoren Analyse der Arbeitsmarktkennzahlen Bedarfsberechnung/ Bedarfseinschätzung Rentenprognose Erfolgsquoten der Ausbildung Prof. Dr. Michael Isfort Folie 5 Prof. Dr. Michael Isfort Folie 6 3

4 Allgemeine Trends und Entwicklungen Zahl der Beschäftigten im Pflegebereich steigt weiter Zahl der betreuten Menschen und Patientinnen/ Patienten steigt Bevölkerungsentwicklung führt zu weiter steigendem Bedarf in der Pflege Quartierskonzepte und Inklusion erfordern Pflegeperspektive Änderung der Ausbildung wird Anpassungen erfordern Neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff führt zu weiterem Bedarf Diese Trends lassen sich absehen und beschreiben Prof. Dr. Michael Isfort Folie 7 Regionale Prognosen: Zunahme der Anzahl/prozentuale Steigerung der Pflegebedürftigen bis 2030 (vgl. Pohl, Carsten (2011):iab Regionalanalyse NRW) Prof. Dr. Michael Isfort Folie 8 4

5 Prof. Dr. Michael Isfort Folie 9 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Pflegeberufen in NRW Altenpflegehilfe Krankenpflegeass Altenpflege Kinderkrankenpflege Krankenpflege Prof. Dr. Michael Isfort Folie 10 5

6 Arbeitslosenquote Gesu.-Krankenpflegende in NRW (Nov. 2013) Quelle: Bundesagentur für Arbeit: Regionalagentur NRW Prof. Dr. Michael Isfort Folie 11 Anzahl arbeitslos gemeldeter Altenpflegender (Altenpflege Fachkraft) (Nov. 2013) Quelle: Bundesagentur für Arbeit: Regionalagentur NRW Prof. Dr. Michael Isfort Folie 12 6

7 Arbeitslose und gemeldete Arbeitsstellen (Altenpflege / Fachkraft) (Nov bundesweit) Gemeldete Arbeitslose Gemeldete Arbeitsstellen Quelle: Bundesagentur für Arbeit: Prof. Dr. Michael Isfort Folie 13 Vollzeitbeschäftigung in der Pflege Gesundheits- und Krankenpflege Altenpflege Krankenpflegeassistenz Teil-/vollstationäre Pflege 52,5% (2001) 65,8% (2001) 42,1% (2011) 38,7% (2011) 49,6% (2011) 25,3% (2011) Ambulante Pflege 40,5% (2001) 50,1% (2001) 36,9% (2001) 33,6% ( ,8% (2011) 25,8% (2011) Prof. Dr. Michael Isfort Folie 14 7

8 Zusammenfassung Steigende Anzahl an sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in der Pflege Steigende Anzahl der Beschäftigten insbesondere in der Altenpflege Keine regionalen bedeutsamen Arbeitsmarktreserven in den Pflegeberufen erkennbar (bundesweit ebenso wenig) Zunahme an Teilzeitarbeit in der Pflege (u.a. limitierender Faktor für Mobilität der Personen) Prof. Dr. Michael Isfort Folie 15 Prof. Dr. Michael Isfort Folie 16 8

9 Berechnungsgrundlage (siehe Krankenhausplan NRW 2015) alle Angaben in VZK Sofortbedarf 2013 (offene Stellen Einrichtungen) Gesundheits- und Krankenpflege Gesundheitsund Kinderkrankenpflege Altenpflege gesamt Neubedarf in 2014 (Berechnung nach Steigerung nach Pflegestatistik 2011 zu 2009) Nicht einbezogen (siehe Fußnote) Nicht einbezogen (siehe Fußnote) Ersatzbedarf (Berechnung nach Altersklassen der Einrichtungen) Veränderungsbedarf für (Angaben der Einrichtungen zu Betriebszielen für 2014) Arbeitsmarktreserve (nominell) 0 faktisch (nominell) 0 faktisch (nominell) 0 faktisch Pflegepotenzial des Jahrgangs Differenz [1] Grundlage der Berechnung des Neubedarfs (durch den Aufbau zusätzlicher Dienste und Einrichtungen) sind die Entwicklungen der Beschäftigtenzahlen des Personals im Bereich der ambulanten Dienste und der teil-/vollstationären Pflegeeinrichtungen auf der Basis der Pflegestatistiken (2009 / 2011). Da sich in den beiden Berufen Gesundheits- und Krankenpflege und Gesundheits- und Kinderkrankenpflege zwischen 2009 und 2011 ein realer Personalabbau ergab, wurde der kalkulatorische Neubedarf mit Null angegeben. In der längerfristigen Entwicklung (10 Jahre) sind hier erhebliche Zuwächse zu verzeichnen (Gesundheits- und Krankenpflege = / Gesundheits- und Kinderkrankenpflege = 1.243). Aus Gründen der Stabilität des Berechnungsverfahrens gegenüber der LbG-NRW 2010 wurden hier jedoch keine mittleren Werte in die Kalkulation einbezogen. Prof. Dr. Michael Isfort Folie 17 Offene Stellen in NRW in 2013 Prof. Dr. Michael Isfort Folie 18 9

10 Renteneintrittsprognose (Ersatzbedarf) Mittelwerte der Angaben zur Altersverteilung in Gruppen in den Pflegeberufen aller Einrichtungen (N=730) ,8% ,5% ,9% 5 0 unter 20 Jahre 20 bis 25 Jahre 26 bis 30 Jahre 31 bis 40 Jahre 41 bis 50 Jahre 51 bis 55 Jahre 56 bis 60 Jahre über 60 Jahre Prof. Dr. Michael Isfort Folie 19 Renteneintrittsprognose (Ersatzbedarf) Prof. Dr. Michael Isfort Folie 20 10

11 Prof. Dr. Michael Isfort Folie 21 zentrale Aussagen (N=399) Mehr Bewerbungen als Stellen (trifft voll/eher zu) Alle Stellen konnten problemlos neu besetzt werden (trifft voll/eher zu) Gestiegener Akquiseaufwand für Personal Altenpflege (trifft voll/eher zu) Gestiegener Akquiseaufwand für Personal (Kinder)krankenpflege (trifft voll/eher zu) Altersstruktur zwingt 2014/2015 zu erhöhtem Ersatz (trifft voll/eher zu) Angestrebte Anzahl an Auszubildenen konnte aufgenommen werden (trifft voll/eher zu) Wir haben erfolgreich ausländische Pflegekräfte angeworben (trifft voll/eher zu) Wir planen ausländische Pflegekräfte zu rekrutieren (trifft voll/ eher zu) Prof. Dr. Michael Isfort Folie 22 Trifft voll/eher zu trifft eher/gar nicht zu 15,5% 36,1% 32,0% 33,3% 43,4% 58,6% 5,3% 19,3% 11

12 zentrale Aussagen (N=527) Mehr Bewerbungen als Stellen (trifft voll/eher zu) Alle Stellen konnten problemlos neu besetzt werden (trifft voll/eher zu) Gestiegener Akquiseaufwand für Personal Altenpflege (trifft voll/eher zu) Gestiegener Akquiseaufwand für Personal (Kinder)krankenpflege (trifft voll/eher zu) Altersstruktur zwingt 2014/2015 zu erhöhtem Ersatz (trifft voll/eher zu) Angestrebte Anzahl an Auszubildenen konnte aufgenommen werden (trifft voll/eher zu) Wir haben erfolgreich ausländische Pflegekräfte angeworben (trifft voll/eher zu) Wir planen ausländische Pflegekräfte zu rekrutieren (trifft voll/ eher zu) Prof. Dr. Michael Isfort Folie 23 Trifft voll/eher zu trifft eher/gar nicht zu 43,7% 58,8% 36,9% 48,4% 48,7% 86,0% 5,5% 14,8% Falls Sie aktuell Personal im Pflegebereich suchen, für welche Tätigkeitsbereiche suchen Sie und wie hoch schätzen Sie den Bedarf ein? eher hoch eher gering Prof. Dr. Michael Isfort Folie 24 12

13 Gründe für Nichtbesetzung der Stellen Zu geringe Anzahl an Bewerbungen 63,2 46,5 Fehlende formale Qualifikation der Bewerber/-innen 50,4 26,2 Bewerber/-innen erschienen nicht zum Vorstellungsgespräch Fehlende personale Qualifikation der Bewerber/ -innen 40,4 38,8 27,1 36,8 % Unvereinbarkeit familiärer und dienstlicher Belange 28,1 21,4 Zu hohe Gehaltsvorstellungen der Bewerber/-innen 25,8 17,8 Mangelnde Fachkenntnis der Bewerber/-innen im Gespräch 21,3 30,7 Mangelnde Berufserfahrung der Bewerber/-innen 9,3 7,8 Hohes Alter der Bewerber/-innen 3,5 5, ambulante Dienste (N=399) teil-/vollstationäre Einrichtungen (N=527) Prof. Dr. Michael Isfort Folie 25 Gründe für die Fluktuation des Personals Gesundheitliche Gründe 40,6 41,6 Kündigung in der Probezeit durch die Einrichtung 32,1 36,6 Familiengründungsphase Zu hohe Arbeitsbelastung im beruflichen Feld als Kündigungsgrund Verbesserung der beruflichen Position Unzufriedenheit mit der Vergütung 30,8 24,8 20,8 20,8 19,2 17,3 12,7 40,2 % Umzugsbedingte Arbeitsplatzveränderung 15,3 19 Eintritt ins Rentenalter / Vorruhestand Familiäre Pflegesituation / unzureichende Kinderbetreuung Der gewünschte Stellenumfang konnte nicht realisiert werden Berufsfeldveränderung / Aufnahme einer Bildungsmaßnahme (z.b. Studium) Unzufriedenheit mit der Einrichtung 15,0 15,0 9,5 8,0 5,5 9,5 8,3 5,9 22,4 41,6 Rückkehr in den Ursprungsberuf 3,3 3, Prof. Dr. Michael Isfort Folie 26 ambulante Dienste (N=399) teil-/vollstationäre Einrichtungen (N=527) 13

14 Zusammenfassung Akquisitionsaufwand ist überwiegend gestiegen Stellenbesetzung ist prioritär in den ambulanten Pflegediensten problematisch Bewerber/-innenanzahl und Qualifikation sind vor allem in der ambulanten Pflege problematisch Ausländische Pflegekräfte sind bislang keine nennenswerte Option zur Deckung des Bedarfs Prof. Dr. Michael Isfort Folie 27 Prof. Dr. Michael Isfort Folie 28 14

15 Entwicklung der neu belegten Ausbildungsplätze 1999 bis Gesundheits- und Krankenpflege Gesundheits- und Kinderkrankenpflege Altenpflege Prof. Dr. Michael Isfort Folie 29 Durchschnittliche Ausbildungserfolgsquoten (2005 bis 2012) Hebammenwesen Rettungsassistenz 81,4 Familienpflege 83,1 Ges.-Kinderkrankenpflege 74,5 83,5 Logopädie Masseur/med.Bademeister 55,6 53,6 48,6 Pharmazeutisch-techn. Assistenz Physiotherapie 70,7 71,1 Diätassistenz Med.-techn. Radiologieassistenz 67,3 73,8 Ergotherapie 73,5 Altenpflege 70,2 Ges.-Krankenpflege 64,3 Altenpflegehilfe 69,5 69,3 Med.-techn. Laboratoriumsassistenz Krankenpflegeassistenz Prof. Dr. Michael Isfort Folie 30 15

16 Personalsituation in den Pflegebildungseinrichtungen (N=205) (trifft voll zu/ trifft eher zu) Erhöhung von Schülerzahlen pro Kurs 7,3% Ausfall von Ausbildungskursen 9,3 % Verringerung der Praxisbegleitung Erwartung offene Stellen nicht besetzen zu können Anwerben von Studierenden (Bindung) 36,1% 45,7% 6 52,5% Prof. Dr. Michael Isfort Folie 31 Prof. Dr. Michael Isfort Folie 32 16

17 Strategien und Maßnahmen zur Fachkräftesicherung (siehe z.b. Fachkräftesicherung RLP/ Quelle: IWAK) Strategien 1. Qualifizierung 2. Mobilisierung 3. Ausweitung der Beschäftigung Maßnahmen Erweiterung der Kapazitäten für die Erstausbildung Umschulung Nachqualifizierung Aktivierung der stillen Reserve Mobilisierung von Arbeitslosen Erweiterung der durchschn. Wochenarbeitszeit Verlängerung der Lebensarbeitszeit Erhöhung von Nettoerwerbszeiten/ Reduzierung von Unterbrechungszeiten 4. Anwerbung aus dem Inland aus dem Ausland Prof. Dr. Michael Isfort Folie 33 Wege der Personalgewinnung Anwerbung durch eigene Beschäftigte 67,9 63,8 Internetseite der Einrichtung 64,7 71,3 Stellenanzeigen in regionalen Tageszeitungen Arbeitsagentur / Jobcenter 62,9 58,6 54,3 61,9 % Öffentliche Aushänge in der Einrichtung / Aushänge in den Scheiben der Dienstfahrzeuge 44,4 41,2 Netzwerke (z.b. Xing / Facebook etc.) 13,3 7,6 Bildungsmessen / Stände 11,3 18,8 Keine aktive Personalgewinnung 6,5 9,7 Professionelle Vermittlungsdienste (Headhunter etc.) 5,3 3,2 Stellenanzeigen in Fachmedien (Fachzeitschriften) 5,3 8, Prof. Dr. Michael Isfort Folie 34 ambulante Dienste (N=399) teil-/vollstationäre Einrichtungen (N=527) 17

18 Wirkungseinschätzung von Maßnahmen der Personalgewinnung/ -bindung (Einschätzung: sehr wirksam) Erarbeitung eines "guten Rufs" in der eigenen Stadt/Region Anhebung des Lohnniveaus für Beschäftigte in der Pflege Ausbau der eigenen Ausbildungsplätze Familienfreundliche Arbeitsbedingungen (individualisierte Arbeitszeitmodelle) Kooperation mit allgemeinbildenden Schulen und dem Angebot fester Praktikumsplätze Angebote zur Kinderbetreuung durch die Einrichtung Mobilisierung der "stillen Reserve" (z.b. gezieltes Bewerben nach einer Familienauszeit) Teilnahme an Ausbildungsmessen, um Schüler/-innen über das Berufsfeld Pflege zu informieren Regionale Öffentlichkeitsarbeit / Pressearbeit Altersgerechte Tätigkeitsprofilen für ältere Beschäftigte 76,2 53,9 47,9 45,9 35,1 31,1 28,8 26,6 26,1 23,8 75,1 45,4 52,2 48,8 40,8 31, ,1 31,7 30 % Gestaltung von Kampagnen (z.b. Poster / Kinowerbung) für den Pflegeberuf 16,0 14 Erhöhung des Beschäftigungsumfangs für aktuell eher gering Beschäftigte Unterstützung bei der Umsetzung einer Familienpflegezeit Rekrutierung von ausgebildeten Pflegekräften aus EU-Ländern (z.b. Spanien, Griechenland, Portugal, Polen etc.) 14,0 14,4 12,8 17,3 5,3 4,4 Rekrutierung von ausgebildeten Pflegekräften aus Nicht-EU-Ländern (z.b. China, Indien, Philippinen etc.) 2,8 1, ambulante Dienste (N=399) teil-/vollstationäre Einrichtungen (N=527) Prof. Dr. Michael Isfort Folie 35 Oberkursschüler aus 29 Bildungseinrichtungen in NRW Die fünf wichtigsten Arbeitsplatzbedingungen aus Schülersicht % Rang 1: In der Einrichtung herrscht ein gutes Betriebsklima. (n = 852) 40,3 50,7 8,3 Rang 2: Die Einrichtung bietet mir die Möglichkeit, in meinem Wunsch-Fachbereich zu arbeiten. (n = 851) 32,3 43,1 20,6 Rang 3: Ich habe die Möglichkeit erhalten, in Vollzeit zu arbeiten (100%). (n = 842) 30,0 41,3 15,8 6,9 5,9 Rang 4: Die Einrichtung hat ein ansprechendes Einarbeitungskonzept (z. B. fester Ansprechpartner/ Mentor). (n = 851) 17,6 53,1 24,6 Rang 5: Die Einrichtung bietet mir Aufstiegsmöglichkeiten. (n = 851) 22,8 47,6 24,1 Absolut entscheidend Sehr wichtig Eher wichtig Eher unwichtig Unwichtig Kappel, E.M.; Klein, K. (2012): Analyse der beeinflussenden Faktoren auf die Arbeitsplatzwahl bei Berufseinsteigern der Pflege Prof. Dr. Michael Isfort Folie Kappel / Klein 36 18

19 Prof. Dr. Michael Isfort Folie 37 Gestern: Personalauswahl Heute: Personalbindung Prof. Dr. Michael Isfort Folie 38 19

20 TERIMA KASIH GRAZIE TAK DANK U WEL CHOKRANE KÖSZÖNÖM XIÈXIE Vielen Dank MERCI DZIĘKUJĘ ARIGATÔ Thank you TESEKKUR EDERIM ขอบค ณคร บ HVALA СПАСИБО Prof. Dr. Michael Isfort +49 (0)221 / Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung e.v. Hülchrather Straße 15 D Köln mailto: dip Anschrift Standort Köln dip(at)dip.de +49 (0)221 / Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung e.v. Hülchrather Straße 15 Prof. Dr. Michael D Isfort Köln Folie

Pflegepersonalsituation in Krankenhäusern

Pflegepersonalsituation in Krankenhäusern Pflegepersonalsituation in Krankenhäusern Ergebnisse u.a. aus der LbG NRW 2013 im Überblick Krankenhaus Michael Isfort Stellvertretender Vorstandsvorsitzender des dip e.v. Prof. für Pflegewissenschaft

Mehr

Fachtag Pflegeausbildung NRW 2015

Fachtag Pflegeausbildung NRW 2015 Fachtag Pflegeausbildung NRW 2015 Zentrale Ergebnisse der Befragung aus 2013 Landesberichterstattung Gesundheitsberufe NRW 2013 Ausbildungsstätten Ambulante Pflegedienste Teil-/vollstationäre Pflegeeinrichtungen

Mehr

Landesberichterstattung Gesundheitsberufe NRW 2010 Darstellung der wichtigsten Ergebnisse

Landesberichterstattung Gesundheitsberufe NRW 2010 Darstellung der wichtigsten Ergebnisse Landesberichterstattung Gesundheitsberufe NRW 2010 Darstellung der wichtigsten Ergebnisse se 1) Erstmals sektorübergreifende Erhebung, Darstellung und Diskussion (Krankenhausbereich / ambulante und stationäre

Mehr

Herzlich Willkommen. Regionalkonferenz Fachkräftesicherung in der Pflege in NRW Regierungsbezirk Köln 03. November 2015

Herzlich Willkommen. Regionalkonferenz Fachkräftesicherung in der Pflege in NRW Regierungsbezirk Köln 03. November 2015 Herzlich Willkommen Regionalkonferenz Fachkräftesicherung in der Pflege in NRW 2015 Regierungsbezirk Köln 03. November 2015 Prof. Dr. Michael Isfort, Kath. Hochschule NRW, Köln / dip e.v. Folie 1 Regionalkonferenz

Mehr

Herzlich Willkommen. Regionalkonferenz Fachkräftesicherung in der Pflege in NRW Regierungsbezirk Münster 1. Dezember 2015

Herzlich Willkommen. Regionalkonferenz Fachkräftesicherung in der Pflege in NRW Regierungsbezirk Münster 1. Dezember 2015 Herzlich Willkommen Regionalkonferenz Fachkräftesicherung in der Pflege in NRW 2015 Regierungsbezirk Münster 1. Dezember 2015 Prof. Dr. Michael Isfort, Kath. Hochschule NRW, Köln / dip e.v. Folie 1 Regionalkonferenz

Mehr

Herzlich Willkommen. Regionalkonferenz Fachkräftesicherung in der Pflege in NRW Regierungsbezirk Detmold 09. September 2015

Herzlich Willkommen. Regionalkonferenz Fachkräftesicherung in der Pflege in NRW Regierungsbezirk Detmold 09. September 2015 Herzlich Willkommen Regionalkonferenz Fachkräftesicherung in der Pflege in NRW 2015 Regierungsbezirk Detmold 09. September 2015 Prof. Dr. Michael Isfort, Kath. Hochschule NRW, Köln / dip e.v. Folie 1 Regionalkonferenz

Mehr

Herzlich Willkommen. Regionalkonferenz Fachkräftesicherung in der Pflege in NRW Regierungsbezirk Arnsberg 10. November 2015

Herzlich Willkommen. Regionalkonferenz Fachkräftesicherung in der Pflege in NRW Regierungsbezirk Arnsberg 10. November 2015 Herzlich Willkommen Regionalkonferenz Fachkräftesicherung in der Pflege in NRW 2015 Regierungsbezirk Arnsberg 10. November 2015 Prof. Dr. Michael Isfort, Kath. Hochschule NRW, Köln / dip e.v. Folie 1 Regionalkonferenz

Mehr

Fachkräftemangel in den Gesundheitsfachberufen der Westpfalz: Was ist zu tun?

Fachkräftemangel in den Gesundheitsfachberufen der Westpfalz: Was ist zu tun? Fachkräftemangel in den Gesundheitsfachberufen der Westpfalz: Was ist zu tun? Ausgewählte Ergebnisse aus dem Landesleitprojekt Fachkräftesicherung in den Gesundheitsfachberufen 1. Demografietag Westpfalz,

Mehr

Regionale Pflegekonferenz Rhein-Lahn-Kreis am 13. Juni 2013

Regionale Pflegekonferenz Rhein-Lahn-Kreis am 13. Juni 2013 Regionale Pflegekonferenz Rhein-Lahn-Kreis am 13. Juni 2013 Pflegefachkräfte für morgen! Was können wir heute tun? Ansätze Strategien Regionale Pflegekonferenz Fachkräftemangel Pflege 13.06.2013 Satz 4

Mehr

Intensivpflege Wer sind wir und wenn ja wie viele?

Intensivpflege Wer sind wir und wenn ja wie viele? Intensivpflege Wer sind wir und wenn ja wie viele? Zentrale Ergebnisse und Hinweise aus dem Pflege-Thermometer 2012 (Intensivpflege/ 535 Leitungen) Prof. Dr. Michael Isfort Folie 1 Prof. Dr. Michael Isfort

Mehr

Pflegeausbildungsstudie Deutschland. PABiS. Ergebnispräsentation

Pflegeausbildungsstudie Deutschland. PABiS. Ergebnispräsentation Pflegeausbildungsstudie Deutschland PABiS Ergebnispräsentation Prof. Dr. Frank Weidner Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung Dr. Karl Blum Deutsches Krankenhausinstitut Berlin, 06.04.2006 PABiS

Mehr

Internationale Personalgewinnung Fachkräfte sichern. 26. September 2013

Internationale Personalgewinnung Fachkräfte sichern. 26. September 2013 Internationale Personalgewinnung Fachkräfte sichern 26. September 2013 Bevölkerungsentwicklung in NRW 2008-2030 NRW: - 3,7% OWL: - 5,9% AA HF: - 8,5% Kreis HF: - 7,6% Kreis Mi-Lü: -9,2% Haus Quelle: IT-NRW

Mehr

Maßnahmen der Personal- und Organisationsentwicklung Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Karrieren von Frauen

Maßnahmen der Personal- und Organisationsentwicklung Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Karrieren von Frauen Maßnahmen der Personal- und Organisationsentwicklung Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Karrieren von Frauen Dr. Paul Fuchs-Frohnhofen und Claudia Bessin, MA&T Sell & Partner GmbH Mittwoch, 27.06.2012,

Mehr

Landesberichterstattung Gesundheitsberufe NRW. Pflegepersonalmonitoring NRW. Multifaktorielles Angebots- und Nachfragemodell der prof.

Landesberichterstattung Gesundheitsberufe NRW. Pflegepersonalmonitoring NRW. Multifaktorielles Angebots- und Nachfragemodell der prof. Landesberichterstattung Gesundheitsberufe NRW Pflegepersonalmonitoring NRW Prof. Dr. Michael Isfort Mitglied des geschäftsführenden Vorstands des dip e.v. Prof. für Pflegewissenschaft an der Katholischen

Mehr

Kennzahlen zu den Schulen des Gesundheitswesens und zu den Bildungsgängen der Altenpflege und Altenpflegehilfe 2011/12 Referentin: Bettina Link Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz 26. Landespflegekonferenz

Mehr

Fachkräftemangel am Beispiel des Pflege- und Funktionsdienstes 50 Pflegestellen

Fachkräftemangel am Beispiel des Pflege- und Funktionsdienstes 50 Pflegestellen 50 Pflegestellen Bisherige Entwicklung Beschäftigte im Krankenhauswesen 1999 bis 2009 in Vollzeitkräften Personal umgerechnet in Vollkräften (VZK) 1999 2001 2003 2005 2007 2009 Hauptamtliche Ärzte (Krankenhäuser

Mehr

Mein/ Unser Unternehmen ist in folgender Branche angesiedelt: 14 12

Mein/ Unser Unternehmen ist in folgender Branche angesiedelt: 14 12 Aktivitäten zu Fachkräftesicherung und -marketing am Wirtschaftsstandort Weilheim-Schongau Rückmeldungen insgesamt: 34 Mehrfachnennungen vorhanden! 1.Angaben zum Unternehmen 1.1 Mein/ Unser Unternehmen

Mehr

(2) Fluktuationsneigung (3) Wie brauchbar sind die derzeitigen Verfahren? (4) Welche Empfehlungen lassen sich aus der Ist- Analyse ableiten?

(2) Fluktuationsneigung (3) Wie brauchbar sind die derzeitigen Verfahren? (4) Welche Empfehlungen lassen sich aus der Ist- Analyse ableiten? 1 1 Ausgangssituation Zyklisch schwankende Bewerberinnen- und Bewerberzahlen für die Pflege/ für die Krankenpflegeausbildung Unzureichende Anwendung empirisch geprüfter Personalauswahlverfahren in der

Mehr

Der Arbeitsmarkt in NRW O K T O B E R 2 0 1 3. Altenpflege

Der Arbeitsmarkt in NRW O K T O B E R 2 0 1 3. Altenpflege Der Arbeitsmarkt in NRW O K T O B E R 2 0 1 3 Altenpflege Altenpflege in Nordrhein-Westfalen Inhalt 1. Zusammenfassung... 2 2. Bevölkerungsentwicklung... 3 3. Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung...

Mehr

Gewinnung und Qualifizierung von Fachkräften in der Altenpflege Förderfaktoren und Barrieren

Gewinnung und Qualifizierung von Fachkräften in der Altenpflege Förderfaktoren und Barrieren Dr. Jürgen Zieher, Forschungsprojekt BEST WSG, Leitung: Prof. Dr. Türkan Ayan, Hochschule der Bundesagentur für Arbeit, Mannheim Gewinnung und Qualifizierung von Fachkräften in der Altenpflege Förderfaktoren

Mehr

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015)

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Vorstellung Sascha Reinecke, M. A. Vorstand Öffentlichkeitsarbeit im Arbeitskreis Ausbildungsstätten für Altenpflege

Mehr

Droht ein Fachkräftemangel in der Pflege?

Droht ein Fachkräftemangel in der Pflege? Droht ein Fachkräftemangel in der Pflege? Einschätzungen und Hintergründe Vortrag im Rahmen des Forums im WHH am 12. November 2014 Prof. Dr. Thomas Evers Was erwartet Sie? (1) Vorbemerkungen (2) Zur Situation

Mehr

REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT

REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT IN FRANKFURT AM MAIN DATEN AUS DEM HESSISCHEN PFLEGEMONITOR (WWW.HESSISCHER-PFLEGEMONITOR.DE) ERSTELLT VOM: Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK), Zentrum

Mehr

Fachkräftemangel als Herausforderung Handlungsmöglichkeiten und Antworten der Personalentwicklung

Fachkräftemangel als Herausforderung Handlungsmöglichkeiten und Antworten der Personalentwicklung Leiter Team Personalentwicklung und Bildungswesen Handlungsmöglichkeiten und Antworten der Personalentwicklung Fachtagung Berufsfeld Altenpflege Berlin, 14.10.2014 Leiter Team Personalentwicklung und Bildungswesen

Mehr

Pflege im Wandel - Herausforderungen für die mittlere Leitungsebene. Zwischen Führen und Pflegen Die Situation der Stations- und Wohnbereichsleitungen

Pflege im Wandel - Herausforderungen für die mittlere Leitungsebene. Zwischen Führen und Pflegen Die Situation der Stations- und Wohnbereichsleitungen Zwischen Führen und Pflegen Die Situation der Stations- und Wohnbereichsleitungen Pflege im Wandel - Herausforderungen für die mittlere Leitungsebene Prof. Dr. Renate Stemmer Katholische Hochschule Mainz

Mehr

Professionelle Pflege als Auftrag

Professionelle Pflege als Auftrag Professionelle Pflege als Auftrag Michael Isfort Stellvertretender Vorstandsvorsitzender des dip e.v. Prof. für Pflegewissenschaft und Versorgungsforschung an der Katholischen Hochschule (KatHO) NRW, Abteilung

Mehr

Regionale Pflegekonferenz Kreis Cochem-Zell am 25. September 2013

Regionale Pflegekonferenz Kreis Cochem-Zell am 25. September 2013 Regionale Pflegekonferenz Kreis Cochem-Zell am 25. September 2013 Pflegefachkräfte für morgen! Was können wir heute tun? Fachkräftesituation und zukünftige -bedarfe an Pflegekräften Regionale Pflegekonferenz

Mehr

Ergebnisse der Studie. Arbeitsmarktanalyse und Führungskräftebefragung zur Personalsituation in der Caritas

Ergebnisse der Studie. Arbeitsmarktanalyse und Führungskräftebefragung zur Personalsituation in der Caritas Ergebnisse der Studie Arbeitsmarktanalyse und Führungskräftebefragung zur Personalsituation in der Caritas 1. Allgemeine Daten der Befragung 2. Personalbedarf und Fluktuation 3. Mitarbeitergewinnung 4.

Mehr

Akademische Pflegeausbildung ohne Ausbildungsverträge. Statement für die Integration einer Experimentier-Klausel in das neue Pflegeberufegesetz

Akademische Pflegeausbildung ohne Ausbildungsverträge. Statement für die Integration einer Experimentier-Klausel in das neue Pflegeberufegesetz Akademische Pflegeausbildung ohne Ausbildungsverträge Statement für die Integration einer Experimentier-Klausel in das neue Pflegeberufegesetz Hintergrund Im Rahmen der Diskussionen um ein neues gemeinsames

Mehr

1. Der Kontext: Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive 2012 2015. 2. Das Konzept zur Kompetenzfeststellung: Entwicklung, Erprobung, Revision

1. Der Kontext: Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive 2012 2015. 2. Das Konzept zur Kompetenzfeststellung: Entwicklung, Erprobung, Revision 1. Der Kontext: Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive 2012 2015 2. Das Konzept zur Kompetenzfeststellung: Entwicklung, Erprobung, Revision 3. Erste Erfahrungen und Ergebnisse sowie weiterführende Empfehlungen

Mehr

Regionale Pflegekonferenz Rhein-Lahn-Kreis am 13. Juni 2013

Regionale Pflegekonferenz Rhein-Lahn-Kreis am 13. Juni 2013 Regionale Pflegekonferenz Rhein-Lahn-Kreis am 13. Juni 2013 Pflegefachkräfte für morgen! Was können wir heute tun? Fachkräftesituation und zukünftige -bedarfe an Pflegekräften Regionale Pflegekonferenz

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Köln. Fachkräftebedarf in der Region Köln

Der Arbeitsmarkt in Köln. Fachkräftebedarf in der Region Köln Der Arbeitsmarkt in Köln Fachkräftebedarf in der Region Köln Demografischer Wandel Herausforderungen für den Arbeitsmarkt Bestimmende Rahmenbedingungen Demografie Das Arbeitskräfteangebot wird aufgrund

Mehr

Ausbildung an Schulen des Gesundheitswesens. und in den Bildungsgängen der Altenpflege 2011/12

Ausbildung an Schulen des Gesundheitswesens. und in den Bildungsgängen der Altenpflege 2011/12 Ausbildung an den Schulen des Gesundheitswesens und in den Bildungsgängen der Altenpflege 2011/12 Aktuelle Daten zur Ausbildung in den Gesundheitsfachberufen Von Bettina Link Die Sicherung des Nachwuchses

Mehr

REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT

REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT IM MAIN-KINZIG-KREIS DATEN AUS DEM HESSISCHEN PFLEGEMONITOR (WWW.HESSISCHER-PFLEGEMONITOR.DE) ERSTELLT VOM: Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK), Zentrum

Mehr

Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in

Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in Ausbildung Arbeitsfelder Karriere 1 Ein Unternehmen der Kath. St. - Johannes-Gesellschaft Dortmund ggmbh Sie mögen den Kontakt mit Menschen? sind bereit, sich

Mehr

Zweijährige Ausbildung Altenpflege

Zweijährige Ausbildung Altenpflege Zweijährige Ausbildung Mit Brückenkurs Voraussetzung: abgeschlossene Ausbildung hilfe o.a. Modulare Nachqualifizierung zum Berufsabschluss in der Eine Initiative des Nachqualifizierungsnetzwerks Niederrhein

Mehr

Neue Pflegeausbildung? Vom Spezialisten zum Generalisten

Neue Pflegeausbildung? Vom Spezialisten zum Generalisten Neue Pflegeausbildung? Vom Spezialisten zum Generalisten Annette Gehrz, BMFSFJ Referat Pflege und Betreuung, Altenpflegegesetz, Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz 11. DEVAP-Bundeskongress am 22.09.2011,

Mehr

Zweiter Runder Tisch zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Gesundheitswesen verabschiedet Empfehlungen

Zweiter Runder Tisch zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Gesundheitswesen verabschiedet Empfehlungen Pressemitteilung HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT INTERNET Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bmg.bund.de pressestelle@bmg.bund.de E-MAIL Berlin,

Mehr

Personal der Frankfurter Pflegeeinrichtungen 2005

Personal der Frankfurter Pflegeeinrichtungen 2005 290 Personal der Frankfurter Pflegeeinrichtungen Petra Meister Personal der Frankfurter Pflegedienste Anteil der Teilzeitbeschäftigten lag deutlich über 50 % Ende des Jahres gab es 117 Pflegedienste in

Mehr

Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in

Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in Ausbildung Arbeitsfelder Karriere 1 Ein Unternehmen der Kath. St. - Johannes-Gesellschaft Dortmund ggmbh Sie mögen den Kontakt mit Menschen? sind bereit, sich

Mehr

Fachkräftemangel in der Pflege - Entwicklungen und Einflussmöglichkeiten im Kreis Steinfurt-

Fachkräftemangel in der Pflege - Entwicklungen und Einflussmöglichkeiten im Kreis Steinfurt- Fachkräftemangel in der Pflege - Entwicklungen und Einflussmöglichkeiten im Kreis Steinfurt- Kreis Steinfurt Dezernat II Sozialplanung Frank Woltering Tecklenburger Str. 10 48565 Steinfurt Kontakt: E-Mail:

Mehr

Personalmarketing und -auswahl. Geschäftsführerkonferenz Lebenshilfen am 24.09.2015 in Essen

Personalmarketing und -auswahl. Geschäftsführerkonferenz Lebenshilfen am 24.09.2015 in Essen Personalmarketing und -auswahl Geschäftsführerkonferenz Lebenshilfen am 24.09.2015 in Essen Personalmarketing und -auswahl 1. Arbeitsmarktkrise in der Sozialwirtschaft 2. Professionelles Personalmarketing

Mehr

Perspektiven für Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland

Perspektiven für Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland Perspektiven für Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: Beschäftigung ausländischer Hochschulabsolventen Nürnberg, 15. Mai 2014 Dr. Johann Fuchs Job-Förderprogramm:

Mehr

Pflegedossier für die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder)

Pflegedossier für die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder) Pflegedossier für die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder) Regionalbüros für Fachkräftesicherung - Fachkräftemonitoring - EUROPÄISCHE UNION Europäischer Sozialfonds Dieses Projekt wird durch das Ministerium

Mehr

Familienorientierte Personalpolitik in der Pflege als Chance zur Fachkräftegewinnung

Familienorientierte Personalpolitik in der Pflege als Chance zur Fachkräftegewinnung Familienorientierte Personalpolitik in der Pflege als Chance zur Fachkräftegewinnung Arbeitgeberveranstaltung am 8.November 2011 Vorträge, Präsentationen, Eindrücke 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Dürener

Mehr

Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege?

Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege? Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege? Auswirkungen auf die Ausbildung und notwendige Kernkompetenzen Gliederung Einleitung Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege? - Analyse der Berufssituation

Mehr

Fachkräftemangel und Unternehmensnachfolge

Fachkräftemangel und Unternehmensnachfolge Fachkräftemangel und Unternehmensnachfolge Auswirkungen des demografischen Wandels Vortrag anlässlich Unternehmerfrühstück Miel, 08. September 2015 Dr. Robert Datzer ift GmbH Benkertstraße 13 14467 Potsdam

Mehr

Triple Win Pflegekräfte

Triple Win Pflegekräfte ZAV Projekt Triple Win Triple Win Pflegekräfte Nachhaltig ausgerichtete Gewinnung von Pflegekräften Unser Ansatz AUSGANGSSITUATION: Viele offene Stellen zu wenig qualifiziertes Personal Der Fachkräftemangel

Mehr

Aus- und Weiterbildung in der Pflege Förderung durch die Agentur für Arbeit Aachen-Düren

Aus- und Weiterbildung in der Pflege Förderung durch die Agentur für Arbeit Aachen-Düren Aus- und Weiterbildung in der Pflege Förderung durch die Agentur für Arbeit Aachen-Düren Demografischer Wandel Multiple Herausforderungen für den Arbeits- und Ausbildungsmarkt Die Zahl der Schüler an allgemeinbildenden

Mehr

Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Medical & Care.

Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Medical & Care. Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Sie möchten Menschen helfen? Dann haben wir etwas für Sie. 2 Als Fachkraft im Bereich Medizin

Mehr

Regionaldossiers Regionalkonferenzen Fachkräftesicherung in der Pflege in NRW 2015

Regionaldossiers Regionalkonferenzen Fachkräftesicherung in der Pflege in NRW 2015 Regionaldossiers Regionalkonferenzen Fachkräftesicherung in der Pflege in NRW 2015 Verzeichnisse Regionaldossiers Fachkräftesicherung in der Pflege in NRW 2015 Wissenschaftliche Beratung und Ausführung:

Mehr

Pflege Bilder Perspektiven:

Pflege Bilder Perspektiven: Pflege Bilder Perspektiven: eine Idee zieht Kreise 20. März 2010 Johanna Knüppel, DBfK Bundesverband e.v. Zur Person: Krankenschwester seit 1980 Studium Management Gesundheitsberufe bis 1998 Seit 2002

Mehr

29. Oktober 2015 Frank Böttcher Fachtagung. Ärzte aus dem Ausland Beitrag zur Lösung der Personalprobleme in Deutschland

29. Oktober 2015 Frank Böttcher Fachtagung. Ärzte aus dem Ausland Beitrag zur Lösung der Personalprobleme in Deutschland 29. Oktober 2015 Frank Böttcher Fachtagung Ärzte aus dem Ausland Beitrag zur Lösung der Personalprobleme in Deutschland Agenda Arbeitsmarktentwicklung Die ZAV und ihre Geschäftsfelder Rekrutierungsschwerpunkte

Mehr

Fachkräfte für Deutschland Dienstleistungsangebot der BA / ZAV

Fachkräfte für Deutschland Dienstleistungsangebot der BA / ZAV Fachkongress zur Gewinnung und Bindung von internationalen Fachkräften 05.12.2014 Neugebauer Fachkräfte für Deutschland Dienstleistungsangebot der BA / ZAV Fachkräftemangel in Gesundheits- und Pflegeberufen

Mehr

Nr. Antwort Anzahl Prozent

Nr. Antwort Anzahl Prozent DIHK-Ausbildungsumfrage 01 Ergebnisse im Zuständigkeitsbereich der IHK Dresden Bildet Ihr Unternehmen aus? 1 Ja 199 99,0% Nein 1,0% 01 Bieten Sie 01 mehr oder weniger Ausbildungsplätze an als im Jahr 011?

Mehr

Fachkräftemangel droht er noch oder ist er schon da?

Fachkräftemangel droht er noch oder ist er schon da? Fachkräftemangel droht er noch oder ist er schon da? Dr. Christa Larsen Odenwald-Dialog 16. April 2013 IWAK Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur Zentrum der Goethe-Universität Frankfurt am Main regio

Mehr

Teil III Fachkräftesituation und zukünftige Bedarfe an Pflegekräften in RLP und in der Region

Teil III Fachkräftesituation und zukünftige Bedarfe an Pflegekräften in RLP und in der Region Regionale Pflegekonferenz Bernkastel-Wittlich am 08. Oktober 2013 Pflegefachkräfte für morgen! Was können wir heute tun? Fachkräftesituation und zukünftige -bedarfe an Pflegekräften Regionale Pflegekonferenz

Mehr

Gewinnung von IT-Fachpersonal. Dr. Barbara Slowik Bundesministerium des Innern. www.perspektive-it.de

Gewinnung von IT-Fachpersonal. Dr. Barbara Slowik Bundesministerium des Innern. www.perspektive-it.de Gewinnung von IT-Fachpersonal Dr. Barbara Slowik Bundesministerium des Innern Gewinnung von IT-Fachpersonal Dr. Barbara Slowik, Bundesministerium des Innern Agenda: 1. Trends bei der Gewinnung von IT-Fachkräften

Mehr

Akademisierung der nicht medizinischen Gesundheitsfachberufe Einführung zur Diskussion

Akademisierung der nicht medizinischen Gesundheitsfachberufe Einführung zur Diskussion Akademisierung der nicht medizinischen Gesundheitsfachberufe Einführung zur Diskussion FHM Symposium Dr. Schwester: Akademisierung der medizinischen Fachberufe Die Zukunft des Gesundheitssystems? Fachhochschule

Mehr

AWO AJS ggmbh. Das ganze Leben. Fachkräftegewinnung aus Drittstaaten am Beispiel China. Das ganze Leben

AWO AJS ggmbh. Das ganze Leben. Fachkräftegewinnung aus Drittstaaten am Beispiel China. Das ganze Leben AWO AJS ggmbh Fachkräftegewinnung aus Drittstaaten am Beispiel China Vortrag Tagung Interkulturell Öffnung in der Pflege 25.03.2014 Die AWO AJS ggmbh - größte Trägergesellschaft der AWO in Thüringen -

Mehr

Projektskizze im Rahmen der Initiative Study and Work: Regionale Netzwerke zur Bindung von internationalen Studierenden

Projektskizze im Rahmen der Initiative Study and Work: Regionale Netzwerke zur Bindung von internationalen Studierenden Projektskizze im Rahmen der Initiative Study and Work: Regionale Netzwerke zur Bindung von internationalen Studierenden Benjamin Nguyen Akademisches Auslandsamt Universität Potsdam Universität Potsdam

Mehr

Zukunft der Arbeit in der Pflege Wertgeschätzt und schlecht bezahlt?

Zukunft der Arbeit in der Pflege Wertgeschätzt und schlecht bezahlt? Zukunft der Arbeit in der Pflege Wertgeschätzt und schlecht bezahlt? Berliner Fachtag für innovative Lebenskonzepte im Alter 2013 Gute Arbeit gute Pflege. Den Wandel gestalten Berlin 17.4.2013 Michaela

Mehr

47. Wirtschaftsfrühstück

47. Wirtschaftsfrühstück Herzlich Willkommen zum 47. Wirtschaftsfrühstück 4. Februar 2014 Programm - FRÜHSTÜCK und Netzwerken - Mit Familienfreundlichkeit punkten das Siegel Familienfreundlicher Arbeitgeber der Bertelsmann-Stiftung

Mehr

Nachwuchsmangel in der Medizin

Nachwuchsmangel in der Medizin Nachwuchsmangel in der Medizin Dr. med. Dirk Michael Forner Facharzt für allgemeine Chirurgie, gynäkologische Onkologie, Frauenheilkunde und Geburtshilfe Ärzteschwämme Ärztemangel Facharztmangel Hausarztmangel

Mehr

Fachkräfte aus dem Ausland gewinnen?!

Fachkräfte aus dem Ausland gewinnen?! mit Bild oder wird Informationsveranstaltung für Arbeitgeber 17.10.2013 Referent - Datum - Version Fachkräfte aus dem Ausland gewinnen?! Bevölkerung schrumpft bis 2040 um fast 8 Millionen Rückgang der

Mehr

BITKOM-Umfrage zu Arbeitsmarktlage und Fachkräftemangel in der ITK-Branche 2007

BITKOM-Umfrage zu Arbeitsmarktlage und Fachkräftemangel in der ITK-Branche 2007 Pressekonferenz BITKOM-Umfrage zu Arbeitsmarktlage und Fachkräftemangel in der ITK-Branche 2007 Willi Berchtold, BITKOM-Präsident Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien

Mehr

Dienstleistungsangebote ZAV Incoming und EURES Deutschland

Dienstleistungsangebote ZAV Incoming und EURES Deutschland Dienstleistungsangebote ZAV Incoming und EURES Deutschland Handlungsfelder zur Steigerung des Fachkräfteangebots Bundesagentur für Arbeit, Perspektive 2025: Fachkräfte für Deutschland, 2011. Seite 2 Steigender

Mehr

Unternehmensbefragung 2013

Unternehmensbefragung 2013 Unternehmensbefragung 2013 Firma Anschrift Telefon Homepage Fax E-Mail Geschäftsführung Ansprechpartner für diese Befragung I. Allgemeine Informationen zu Ihrem Betrieb 1. Seit wann existiert ihr Betrieb?

Mehr

Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes Forum Pflege 20. Deutscher Krankenhaus-Controller-Tag 25. April 2013 Prof. Dr. Uwe Bettig, Alice

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Arbeitslos und dann? - Von den Ursachen zu den persönlichen Strategien

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Arbeitslos und dann? - Von den Ursachen zu den persönlichen Strategien Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Arbeitslos und dann? - Von den Ursachen zu den persönlichen Strategien Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Grünbuch Überarbeitung der Richtlinie über Berufsqualifikationen 1

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Grünbuch Überarbeitung der Richtlinie über Berufsqualifikationen 1 Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. DV 34/11 AF I 30. August 2011 Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Grünbuch Überarbeitung der Richtlinie über Berufsqualifikationen 1 Der Deutsche

Mehr

Fachkräftestrategien für die Pflege. Aktuelle Debattenlage und Gestaltungschancen

Fachkräftestrategien für die Pflege. Aktuelle Debattenlage und Gestaltungschancen Fachkräftestrategien für die Pflege Aktuelle Debattenlage und Gestaltungschancen Treffen der ver.di-ag Frauen- und Gleichstellungspolitik FB 03 ver.di Bundesverwaltung, Berlin, 13.4.2013 Michaela Evans,

Mehr

Die Suche nach internationalen Fachkräften - konkret. Bernhard Schattner ZAV/CIM Teamleiter Projekte Triple Win

Die Suche nach internationalen Fachkräften - konkret. Bernhard Schattner ZAV/CIM Teamleiter Projekte Triple Win Die Suche nach internationalen Fachkräften - konkret Bernhard Schattner ZAV/CIM Teamleiter Projekte Triple Win Perspektive 2025: Zuwanderung eines von zehn Handlungsfeldern der BA Fachkräfte Deutschland

Mehr

Ausbildung zum staatlich anerkannten Altenpfleger (m/w)

Ausbildung zum staatlich anerkannten Altenpfleger (m/w) A u s in b 3 berufsbegleitende Jahren i d l n u g Ausbildung zum staatlich anerkannten Altenpfleger (m/w) Ein zukunftsorientierter Beruf, der viele Karrierewege und Arbeitsfelder in der Praxis bietet Von

Mehr

Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur Zentrum der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Beschäftigung und Fachkräfte in Hessen

Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur Zentrum der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Beschäftigung und Fachkräfte in Hessen Das Bild kann nicht angezeigt werden. Dieser Computer verfügt möglicherweise über zu wenig Arbeitsspeicher, um das Bild zu öffnen, oder das Bild ist beschädigt. Starten Sie den Computer neu, und öffnen

Mehr

Älter werden im Pflegeberuf Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung unter dem Vorzeichen des demografischen Wandels

Älter werden im Pflegeberuf Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung unter dem Vorzeichen des demografischen Wandels Älter werden im Pflegeberuf Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung unter dem Vorzeichen des demografischen Wandels Kathrin Kromark (Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, Hamburg)

Mehr

Pflege-Thermometer 2009

Pflege-Thermometer 2009 Pflege-Thermometer 2009 Eine bundesweite Befragung von Pflegekräften zur Situation der Pflege und Patientenversorgung im Krankenhaus Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung e.v. - Pflege-Thermometer

Mehr

1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß

1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß 13 1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß In diesem einleitenden Kapitel wird ein Überblick über die Ziele und Merkmale der berufsbegleitenden Nachqualifizierung gegeben. Unter der

Mehr

Arbeitsmigration und Fachkräftebedarf

Arbeitsmigration und Fachkräftebedarf Arbeitsmigration und Fachkräftebedarf Fachtagung Willkommenskultur Forum BildungsCampus Heilbronn 18. November 2014 Silke Hamann IAB AGENDA Arbeitsmarktsituation in der Region Heilbronn- Franken Fachkräftebedarf

Mehr

Ausbildung qualifiziert und vernetzt

Ausbildung qualifiziert und vernetzt Regionalkonferenz Fachkräftesicherung in der Pflege in NRW Regierungsbezirk Detmold am 09. September 2015 Herzlich Willkommen 13:00 Ankunft und Registrierung 13:10 Begrüßung durch den Gastgeber 13:15 Grußwort

Mehr

Hohes Ausbildungsengagement

Hohes Ausbildungsengagement Hohes Ausbildungsengagement Ergebnisse der IHK-Ausbildungsumfrage 2013 Impressum Herausgeber: Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen Postfach 40 24 48022 Münster Sentmaringer Weg 61 48151 Münster

Mehr

Migration von Fach- und Führungskräften nach Deutschland 2014

Migration von Fach- und Führungskräften nach Deutschland 2014 Migration von Fach- und Führungskräften nach Deutschland Ergebnisse Unternehmensbefragung Bitkom Research GmbH im Auftrag von LinkedIn Deutschland, Österreich, Schweiz Berlin, 12. August Inhalt 01 01 Vorgehensweise

Mehr

Arbeitsblatt Daten und Fakten zur Arbeitslosigkeit

Arbeitsblatt Daten und Fakten zur Arbeitslosigkeit Arbeitsblatt Daten und Fakten zur Arbeitslosigkeit Lesen Sie das folgende Gespräch mit verteilten Rollen. Bei der Arbeitsagentur in Bonn warten im November 2011 Conny Müller und Hilde Berg auf die Beratung:

Mehr

Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 4. März 2015

Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 4. März 2015 B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 18. Wahlperiode Drucksache 18 / 1819 Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 4. März 2015 Ausbildungsangebote und - strukturen in den n im Land Bremen

Mehr

7. BLGS-Fachtagung 10. Oktober 2013 Stadthalle Werl

7. BLGS-Fachtagung 10. Oktober 2013 Stadthalle Werl 7. BLGS-Fachtagung 10. Oktober 2013 Stadthalle Werl - Aktuelle berufsrechtliche Entwicklungen auf Bundes- und Landesebene - Helmut Watzlawik Ministerialrat Leiter des Referats 401 Recht der Pflege- und

Mehr

Herzlich willkommen! Zukunft der Pflege packen wir s an

Herzlich willkommen! Zukunft der Pflege packen wir s an Herzlich willkommen! Zukunft der Pflege packen wir s an Michael Buschsieweke 1 Zukunft der Pflege packen wir s an Stationäre Pflegeeinrichtungen - Planung und Visionen 1. Einleitung 2. Geschichtliche Entwicklung

Mehr

Pflege Zentrales Zukunftsthema und Tabu zugleich

Pflege Zentrales Zukunftsthema und Tabu zugleich Friedrich-Ebert-Stiftung Thüringen Pflege Zentrales Zukunftsthema und Tabu zugleich Das Orientierungspapier der SPD-Bundestagsfraktion zur Reform der Pflegeversicherung Steffen-Claudio Lemme, MdB www.steffen-lemme.de

Mehr

Nachqualifizierung Jugendlicher und junger Erwachsener Sabrina Reichler Agentur für Arbeit Köln

Nachqualifizierung Jugendlicher und junger Erwachsener Sabrina Reichler Agentur für Arbeit Köln 01.10.2014, Agentur für Arbeit Köln, Sabrina Reichler Nachqualifizierung Jugendlicher und junger Erwachsener Sabrina Reichler Agentur für Arbeit Köln Warum eine Ausbildung so wichtig ist. Jüngere Menschen

Mehr

Ausbildungsangebote und -strukturen in den Gesundheitsfachberufen im Land Bremen

Ausbildungsangebote und -strukturen in den Gesundheitsfachberufen im Land Bremen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1819 Landtag 18. Wahlperiode 14.04.2015 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD Ausbildungsangebote und -strukturen in den Gesundheitsfachberufen

Mehr

Fragebogen Alleinerziehende

Fragebogen Alleinerziehende Fragebogen Alleinerziehende A. Fragen zur Lebenssituation/Betreuungssituation 1. Welche Betreuungsmöglichkeiten für Ihre Kinder nehmen sie derzeit häufig in Anspruch? (Mehrere Antworten möglich) o keine,

Mehr

Herzlich Willkommen. Perspektive 50 plus 6 Jahre Jobs für best!agers in Frankfurt am Main

Herzlich Willkommen. Perspektive 50 plus 6 Jahre Jobs für best!agers in Frankfurt am Main Herzlich Willkommen Perspektive 50 plus 6 Jahre in Frankfurt am Main Perspektive 50plus Beschäftigungspakte für Ältere in den Regionen ist ein Programm des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zur

Mehr

Was machen Unternehmen gegen Fachkräfteengpässe? Sonderauswertung aus dem IW-Personalpanel für den TÜV NORD

Was machen Unternehmen gegen Fachkräfteengpässe? Sonderauswertung aus dem IW-Personalpanel für den TÜV NORD Was machen Unternehmen gegen Fachkräfteengpässe? Sonderauswertung aus dem IW-Personalpanel für den TÜV NORD Ergebnisse im Überblick Detaillierte Ergebnisse Anhang: Methodik 2 Zentrale Ergebnisse I Fachkräfteengpässe

Mehr

Frauen in MINT-Berufen

Frauen in MINT-Berufen Frauen in MINT-Berufen Weibliche Fachkräfte zwischen Familie, Beruf und beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten #MINTme virtuelle Messe für Frauen 29./30.01.2015 Übersicht 1 Arbeitsmarktanalyse 2 Berufliche

Mehr

1. Pflegestärkungsgesetz (5. SGB XI-ÄndG) Mechthild Rawert, MdB, Berichterstatterin für Pflege der AG Gesundheit

1. Pflegestärkungsgesetz (5. SGB XI-ÄndG) Mechthild Rawert, MdB, Berichterstatterin für Pflege der AG Gesundheit 1. Pflegestärkungsgesetz (5. SGB XI-ÄndG) Mechthild Rawert, MdB, Berichterstatterin für Pflege der AG Gesundheit Was Sie erwartet 2 Zielsetzung der Veranstaltung Vereinbarungen im Koalitionsvertrag Herausforderungen

Mehr

Gesundheit, Krankheit und Kultur. Interkulturelle Kompetenz als Schlüsselqualifikation

Gesundheit, Krankheit und Kultur. Interkulturelle Kompetenz als Schlüsselqualifikation Gesundheit, Krankheit und Kultur oder Interkulturelle Kompetenz als Schlüsselqualifikation Um was es heute geht 1. Ausgangssituation 2. Basistheorie 3. Folk-Disease und unterschiedliche Pflegeverständnisse

Mehr

3. Welcher Bedarf an Pflegekräften in Pflegeeinrichtungen, Krankenhäusern, Rehabilitationseinrichtungen

3. Welcher Bedarf an Pflegekräften in Pflegeeinrichtungen, Krankenhäusern, Rehabilitationseinrichtungen Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5764 24. 09. 2014 Kleine Anfrage des Abg. Bernd Hitzler CDU und Antwort des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2333 17. 09. 2012 Antrag der Fraktion GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Gesundheitsfachberufe

Mehr

Integrationsempfehlungen Flüchtlinge als Arbeits- und Fachkräfte

Integrationsempfehlungen Flüchtlinge als Arbeits- und Fachkräfte Integrationsempfehlungen Flüchtlinge als Arbeits- und Fachkräfte Stand: 27.04.2016 Wo steht Ihr Unternehmen? Ergebnisse der Befragung in der Metropolregion Hamburg Stand der Umsetzung im Betrieb (Fragen

Mehr

Das Projekt Die Zukunft der Pflege ist bunt wird im Rahmen des XENOS-Programms Integration und Vielfalt gefördert vom Bundesministerium für Arbeit

Das Projekt Die Zukunft der Pflege ist bunt wird im Rahmen des XENOS-Programms Integration und Vielfalt gefördert vom Bundesministerium für Arbeit Bundesprogramm "XENOS - Integration und Vielfalt" Ziele Stärkung von Demokratiebewusstsein und Toleranz Abbau von Fremdenfeindlichkeit und Rassismus Umsetzung Gestalten von präventiven Maßnahmen gegen

Mehr

Der Entwurf eines Pflegeberufsgesetzes aus Sicht der hessischen Aufsichts- und Prüfungsbehörde

Der Entwurf eines Pflegeberufsgesetzes aus Sicht der hessischen Aufsichts- und Prüfungsbehörde Der Entwurf eines Pflegeberufsgesetzes aus Sicht der hessischen Aufsichts- und Prüfungsbehörde Präsentation anlässlich der Fachtagung zum neuen Pflegeberufsgesetz an der Hochschule Fulda 9. Februar 2016

Mehr