Ermittlung von Energiekennzahlen für Anlagen, Herstellungsverfahren und Erzeugnisse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ermittlung von Energiekennzahlen für Anlagen, Herstellungsverfahren und Erzeugnisse"

Transkript

1 Ermittlung von Energiekennzahlen für Anlagen, Herstellungsverfahren und Erzeugnisse Zielsetzung, Durchführung, Methodik, Kennzahlen Auftraggeber: Bearbeiter: München, im April 1999 Forschungsstelle für Energiewirtschaft Am Blütenanger München Tel.: (089) Fax: (089) Internet: UBA G. Layer (FfE) F. Matula (FfE) A. Saller (FfE) R. Rahn (GUT)

2

3 1. UBA-FB Berichtsnummer Titel des Berichts Ermittlung von Energiekennzahlen für Anlagen, Herstellungsverfahren und Erzeugnisse 5. Autoren, Namen, Vornamen Günther Layer (FfE) Dipl.-Ing. Frank Matula (FfE) Dipl.-Ing. Alexander Saller (FfE) Dipl.-Ing. Rüdiger Rahn (GUT) 6. Durchführende Institutionen (Name, Anschrift) FfE Forschungsstelle für Energiewirtschft Am Blütenanger 71, München GUT Gebäude- und Umwelttechnik Ingenieurgesellschaft mbh Brahestr. 8, Leipzig 7. Fördernde Institution (Name, Anschrift) Umweltbundesamt Bismarkplatz 1, Berlin 8. Abschlußdatum Veröffentlichungsdatum 10. UFOPLAN-Nr. 11. Seitenzahl Literaturangaben Tabellen und Diagramme Abbildungen Zusätzliche Angaben 16. Kurzfassung Eine wichtige Grundvoraussetzung zur Beurteilung energieintensiver Anlagen bzw. Herstellungsverfahren und die nachfolgende Quantifizierung möglicher Energieeinsparungen bzw. Umweltentlastungen sind Kenntnisse über den produktbezogenen spezifischen Energieeinsatz. Häufig sind jedoch auf Betriebs und Branchenebene solche Kenntnisse unzureichend vorhanden und vor allem keine Vergleichszahlen verfügbar, so daß viele Möglichkeiten für einen rationelleren Energieeinsatz nicht erkannt werden. In diesem Forschungsvorhaben wird eine Methodik zur Ermittlung spezifischer Energiekennzahlen erarbeitet. Die Ermittlung und Dokumentation von Kennzahlen zum spezifischen Energieverbrauch dient folgenden Zwekken: Beurteilung der energetischen Effizienz von Anlagen und Herstellungsverfahren Bewertung des Ressourcenaufwands und der Emissionen Erkennen von Potentialen zur Senkung von Energieverbrauch und Emissionen durch Vergleich mit ähnlichen Anlagen bzw. Prozessen im eigenen oder in anderen Unternehmen Basisdaten für Energienutzungskonzepte, die innerhalb des Unternehmens eine Aufschlüsselung bis auf Prozeßebene zulassen und Ansatzpunkte für anlagen- und prozeßbezogene Kostenreduzierungen geben. Basisdaten für eine ganzheitliche Bilanzierung von Produkten (KEA, Öko-Bilanz, Lebenszyklusanalyse) und für ein Energie- und Umweltmanagement im Betrieb (Öko-Audit). Es kann immer nur Bereiche für Energiekennzahlen geben, da die betriebstechnischen und wirtschaftlichen Einflußfaktoren bei verschiedenen Anlagen sehr variabel sein können. Eine Verallgemeinerung ist nur dann sinnvoll, wenn die wichtigsten Einflußfaktoren übereinstimmen und bei der Ermittlung der Kennwerte entsprechend berücksichtigt werden. Wegen der Vielzahl an Einflußfaktoren sind die ermittelten Energiekennzahlen und Emissionen daher nicht zur Festlegung von Grenzwerten als Vorgabe von Behörden für Genehmigungsverfahren und Überwachung verwendbar. 17. Schlagwörter Energiekennzahlen, Bilanzraum, Einflußfaktoren, Auslastung, Milch und Milchprodukte, Körnertrocknung, Grünfuttertrocknung, Zuckerherstellung, Bierherstellung, Malzherstellung, Papier- und Zellstoffherstellung, Glasherstellung, Feinkeramik, Ziegelherstellung, Zementherstellung, Kalksandsteinherstellung, NE-Metalle, Gießereierzeugnisse, Eisen- und Stahlerzeugung 18. Preis

4 1. UBA-FB Report No Report Title Determination of energy indicators for plants, manufacturing methods and products 5. Authors, Family Names, First Names Günther Layer (FfE) Dipl.-Ing. Frank Matula (FfE) Dipl.-Ing. Alexander Saller (FfE) Dipl.-Ing. Rüdiger Rahn (GUT) 6. Performing Organisation (Name, Address) FfE Forschungsstelle für Energiewirtschft Am Blütenanger 71, München GUT Gebäude- und Umwelttechnik Ingenieurgesellschaft mbh Brahestr. 8, Leipzig 7. Sponsoring Agency (Name, Address) Umweltbundesamt Bismarkplatz 1, Berlin 8. Report Date Publication Date 10. UFOPLAN - Ref. No. 11. No. of Pages No. of References No. of Tables, Diagramms No. of Figures Supplementary Notes 16. Abstract Achieving knowledge of the product-related specific use of energy is a most vital requirement for the assessment of energy-intensive plants and/or manufacturing methods as well as for the subsequent elaboration of figures relating to possible energy saving, or, respectively, to possible ways of protecting the environment. To many companies and business areas, however, such knowledge is not available, so that many opportunities to use energy more efficiently remain unseen. This research project deals with the development of a methodology for determining specific energy indicators. The determination and documentation of characteristic numbers relating to the specific energy consumption has the following aims: assessment of the energetic efficiency of plants and manufacturing methods, evaluation of resource expenditure and emissions, recognition of potentials for the reduction of energy consumption and emissions by comparison with similar plants and/or processes in the own or in other companies, basic data for plans concerning the use of energy that facilitate disclosures on process levels and give a starting-point as far as plant and process-related cost reductions are concerned, basic data for a balancing of accounts for products from all relevant points of view (cumulated energy consumption, life cycle analysis) and for the energy and environment management of a company (eco-audit). Specific energy indicators can only be applied to certain areas, since the operational and economic influences can vary for different plants. A generalisation is only recommend-able if the most important influence factors correspond and if they are taken into consideration when detecting the characteristic values. In view of the great variety of influencing factors, the energy indicators and emissions cannot be used for the determination of boundary values set by official authorities for approval procedures and surveillance. 17. Keywords energy indicators, Influencing Variables, balance area, Operating point of the plant, Milk and dairy products, grain drying, green fodder drying, sugar production, beer production, malt production, paper and cellulose production, glass production, fine ware, brick production, cement production, lime sand brick production, non-ferrous metals, casting products, iron and steel production 18. Price

5 Kurzfassung I Ermittlung von Energiekennzahlen für Anlagen, Herstellungsverfahren und Erzeugnisse 1 Vorwort - Kurzfassung - Die Annahmen zur möglichen globalen Temperaturerhöhung durch eine weitere Steigerung der Emissionen von Treibhausgasen beeinflussen in erheblichem Maße die nationale und internationale Umweltpolitik. Die anthropogene Energienutzung ist die Hauptquelle für die klimarelevanten Veränderungen in der Zusammensetzung der Atmosphäre. Die Bereitstellung von Nutzenergie durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe hat seit Beginn der Industrialisierung weltweit exponentiell zugenommen, ein Ende dieser Entwicklung ist vorerst nicht abzusehen. Der sparsame und rationelle Umgang mit Energie ist ein sinnvoller Weg, den bestehenden Gefahren einer globalen Klimaveränderung entgegen zu wirken. Um einen Beitrag für die Identifikation des Energieeinsatzes in industriellen Prozessen im Interesse des Klimaschutzes und der Ressourcenschonung zu leisten, hat das Umweltbundesamt im Rahmen des Umweltforschungsplanes die Forschungsstelle für Energiewirtschaft München in Zusammenarbeit mit der Gebäude- und Umwelttechnik Ingenieurgesellschaft mbh Leipzig beauftragt, eine Untersuchung zu Energiekennzahlen durchzuführen. Die Weiterentwicklung der rationellen Energienutzung in der Industrie spielt bei der Verminderung der CO2-Emissionen eine wesentliche Rolle. 2 Zielsetzung des Vorhabens Eine wichtige Grundvoraussetzung zur Beurteilung energieintensiver Anlagen bzw. Herstellungsverfahren und die nachfolgende Quantifizierung möglicher Energieeinsparungen bzw. Umweltentlastungen sind Kenntnisse über den produktbezogenen spezifischen Energieeinsatz. Häufig sind jedoch auf Betriebs und Branchenebene solche Kenntnisse unzureichend vorhanden und vor allem keine Vergleichszahlen verfügbar, so daß viele Möglichkeiten für einen rationelleren Energieeinsatz nicht erkannt werden. In diesem Forschungsvorhaben wird eine Methodik zur Ermittlung spezifischer Energiekennzahlen erarbeitet.

6 II Kurzfassung Die Ermittlung und Dokumentation von Kennzahlen zum spezifischen Energieverbrauch dient folgenden Zwecken: Beurteilung der energetischen Effizienz von Anlagen und Herstellungsverfahren Bewertung des Ressourcenaufwands und der Emissionen Erkennen von Potentialen zur Senkung von Energieverbrauch und Emissionen durch Vergleich mit ähnlichen Anlagen bzw. Prozessen im eigenen oder in anderen Unternehmen Basisdaten für Energienutzungskonzepte, die innerhalb des Unternehmens eine Aufschlüsselung bis auf Prozeßebene zulassen und Ansatzpunkte für anlagen- und prozeßbezogene Kostenreduzierungen geben. Basisdaten für eine ganzheitliche Bilanzierung von Produkten (KEA, Öko-Bilanz, Lebenszyklusanalyse) und für ein Energie- und Umweltmanagement im Betrieb (Öko-Audit). Es kann immer nur Bereiche für Energiekennzahlen geben, da die betriebstechnischen und _ wirtschaftlichen Einflußfaktoren bei verschiedenen Anlagen sehr variabel sein können. Eine Verallgemeinerung ist nur dann sinnvoll, wenn die wichtigsten Einflußfaktoren übereinstimmen und bei der Ermittlung der Kennwerte entsprechend berücksichtigt werden. Wegen der Vielzahl an Einflußfaktoren sind die ermittelten Energiekennzahlen und Emissionen daher nicht zur Festlegung von Grenzwerten als Vorgabe von Behörden für Genehmigungsverfahren und Überwachung verwendbar. 3 Methodik zur Ermittlung von Energiekennzahlen 3.1 Energiekennzahlen für Anlagen Energiekennzahlen für industrielle Produktionsanlagen geben an, welcher Energieeinsatz zur Herstellung einer festgelegten Fertigungsmenge in einer bestimmten Produktionsanlage bzw. nach einem bestimmten Fertigungsverfahren erforderlich ist. Dies setzt eine gleichzeitige Analyse der zugehörigen Stoffströme voraus. Im folgenden wird die Methodik beschrieben, nach der diese Kennzahlen in einheitlicher Form ermittelt und dargestellt werden sollen, um damit eine Grundlage für Vergleiche mit ähnlichen Anlagen und mit Vergleichskennzahlen zu schaffen Messungen des Energieverbrauchs in Betrieben Eine wirtschaftlich, energetisch und ökologisch optimierte Deckung des Energiebedarfs in Industrie und Gewerbe setzt Kenntnisse über die aktuelle Struktur der Energieumsetzung auf Prozeßebene voraus. Die in dieser Hinsicht verfügbaren Daten und Statistiken sind allerdings vielfach unzureichend detailliert. Mit der Erhebung energietechnisch relevanter Daten sowie deren Aufbereitung in tabellarischer oder grafischer Form wird die Informationsbasis zur Beurteilung der bisherigen und die Entscheidungsgrundlage für weitere Aktivitäten geschaffen. Nach einer örtlichen Bau- und Anlagenaufnahme sowie einer Sichtung der Energieverbrauchsabrechnungen, Planungsunterlagen und der relevanten anlagetechnischen

7 Kurzfassung III Geräte werden vorhandene Aufschreibungen bezüglich des Energieverbrauchs des Betriebes und einzelner Anlagen bzw. gruppen ausgewertet. Für die Ermittlung der hier beschriebenen Kennzahlen sind jedoch detailliertere Untersuchungen notwendig. Um von den gegebenen Daten auf den Zustand bzw. Energieverbrauch einzelner Anlagen oder Anlagenteile des Betriebes schließen zu können, sind meßtechnische Aufzeichnungen und gleichzeitige Beobachtung des Anlagenbetriebes eine Voraussetzung. Wird im Rahmen eines betrieblichen Energiemanagements eine Auswertung der Daten vorgenommen, muß sorgfältig geprüft werden, inwieweit die Datenqualität den gestellten Anforderungen gerecht wird. Grundsätzlich ist vor allem darauf zu achten, daß das Zahlenmaterial zu Energieverbrauch und Produktion, aus denen die spezifischen Verbrauchskennzahlen gebildet werden, nur die Prozeßschritte der betrachteten Fertigungslinie enthält Energiekennzahlen und deren Einflußgrößen Die Erfassung der Energieströme und der Stoffströme ist der erste wesentliche Schritt zu einer aussagekräftigen Anlagenbeschreibung. Dazu müssen die spezifischen Werte der in Bild 3-1 gezeigten Bilanzposten ermittelt werden: Strom Abgeführte Energien Wärme Emissionen Rohstoffe Halbzeuge Anlage Prozess Produkt Brennstoffe Koppelprodukte Zusatzstoffe Abfallstoffe Bild 3-1: Energie und Stoffströme eines Bilanzraumes Als Bezugsgröße dient im allgemeinen die volumetrische oder gravimetrische Einheit des Hauptproduktes oder alternativ eine andere geeignete funktionale Einheit, wie z.b. die Menge des zu verdampfenden Wassers in einem Trocknungsprozeß. Neben der Bilanzierung von Energie- und Stoffströmen sind weitere technische und betriebliche Informationen über die Anlage und den Anlagenbetrieb aufzunehmen. Einige der wichtigsten Einflußgrößen auf die Energiekennwerte gemäß Bild 3-2 werden im nachfolgenden Abschnitt beschrieben. Neben den festen Rahmenbedingungen, die durch die Anlage vorgegeben werden, sind bei der Kennzahlenermittlung in Betrieben vor allem die variablen Einflußgrößen zu

8 IV Kurzfassung beachten, welche den Betriebszustand wiedergeben, für den die Energiedaten gelten. Da die direkt gemessenen oder aus Aufzeichnungen entnommenen Werte nur für den Betriebszustand im Meßzeitraum gelten sollte bereits im Vorfeld der Messungen eine Festlegung der Randbedingungen erfolgen. Betriebsart Auslastung Bilanzraum Bilanzzeit Produktqualität Umwelt Jahreszeit Anlage Prozessablauf Art der Energieträger Anlagengröße Anlagenalter Betriebsweise Qualität der Rohstoffe Bild 3-2: Einflußgrößen und Randbedingungen für Energiekennzahlen Anlagengröße Die Anlagengröße bzw. die Nennkapazität bestimmt in der Regel den Gesamtenergieumsatz. Eine große Anlage hat gegenüber einer kleineren zwar einen höheren absoluten Energieverbrauch, jedoch sind die Verluste im Vergleich zum gesamten Energieverbrauch geringer, was zu einem besseren Wirkungsgrad bzw. Nutzungsgrad im Nennbetriebspunkt führt. Oft können Kennlinien angegeben werden, die die Abhängigkeit des spezifischen Energieverbrauchs über der Anlagengröße zeigen. Betriebspunkt der Anlage Der spezifische Energieverbrauch ist im allgemeinen von der Auslastung der Anlage abhängig. Der gesamte Energieverbrauch setzt sich häufig aus einem von den Verfahrensbedingungen, wie Temperaturen, Drehzahlen, Drücken, Geschwindigkeiten usw., unabhängigen Grund- oder Leerbedarf und einem von der abhängigen Teil zusammen. Bei der Erstellung von Kennlinien muß man sich bewußt sein, daß diese nur einen mittleren statistischen Zusammenhang zwischen Energiebedarf und Fertigung angeben können, da oft verschiedenartige Einflüsse zufallsbedingt zusammenwirken und es nicht gelingt, die einzelnen Parameter wahlweise konstant zu lassen. In der Praxis ergeben sich durch solche Zufallsschwankungen dauernd gewisse Veränderungen des Betriebszustandes, so daß man hier nur von quasistationären Zuständen ausgehen kann. Der tatsächliche Energieaufwand wird also immer mit einer gewissen Streubreite um die ermittelte Kennlinie schwanken.

9 Kurzfassung V In Bild 3-3 sind beispielhaft die energetischen Kennlinien eines Trockners dargestellt. Über der stündlichen Wasserverdampfungsmenge sind der Gesamtwärmebedarf und die wichtigsten Einzelkomponenten der Wärmebilanz, sowie der Verlauf des spezifischen Energieverbrauchs aufgetragen. Der Verlauf des spezifischen Verbrauchs stellt nur den im Mittel zu erwartenden statistischen Zusammenhang dar, um den die tatsächlichen Werte mehr oder minder schwanken können, die verdeutlicht das folgende Beispiel. Der im Bild eingetragene spezifische Verbrauch von 10,88 MJ/kg (w1, bei einer Wasserverdampfung von 40 kg/h) liegt um 1,47 MJ/kg unter dem zu erwartendem Wert, dagegen liegt bei einer Wasserverdampfung von 130 kg/h der gemessene spezifische Verbrauch von 6,27 MJ/kg um 0,84 MJ/kg über dem Erwartungswert. Trotz des naturgemäß hohen spezifischen Verbrauchs bei kleinem Durchsatz ist demnach die Anlage energetisch günstiger gefahren worden, als nach dem Durchschnitt (Kennlinie W) bei dieser Auslastung zu erwarten wäre. Damit wird klar, daß z.b. beim zwischenbetrieblichen Vergleich von gleichartigen Anlagen der spezifische Verbrauch alleine kein ausreichendes Kriterium bieten kann, wenn nicht der Kapazitätsausnutzungsgrad bekannt ist. 200 Theoret. Mindestenergieb. kw 100 Wärmebedarf P 0 Bild 3-3: Spezifischer Wärmeverbrauch eines Trockners Die Degression des spezifischen Energieverbrauchs mit steigender Fertigung wird bei modernen Anlagen und Maschinen immer ausgeprägter, weil die lastunabhängigen Anteile des Energiebedarfs durch steigende Mechanisierung und Automatisierung zunehmen. Dadurch kann es vorkommen, daß eine Verbesserung der betrieblichen Anlagenausrüstung zunächst mit einer Erhöhung des spezifischen Energieverbrauchs verbunden ist, wenn die Anlage im Teillastbetrieb fährt. Bilanzraum Um die Energie- und Stoffströme zu quantifizieren, ist zu Beginn einer Analyse die eindeutige Festlegung der Bilanzgrenzen erforderlich. Bei komplexeren Systemen erfordert die Abgrenzung einzelner Komponenten und deren Bilanzierung gute Sachkenntnisse. Die Abgrenzung wird nach verschiedenen Kriterien vorgenommen und sollte für jede Art von Fertigungsanlagen einheitlich definiert werden.

10 VI Kurzfassung Zu entscheiden ist jeweils, welche Prozeßschritte in das Verfahren mit aufgenommen werden, welche Hilfsantriebe und Zusatzaggregate zu berücksichtigen sind ggf. ob gekoppelte Verfahren zur Vereinfachung gemeinsam bewertet werden sollen. Ein Beispiel hierfür ist das gemeinsame Bilanzieren von Trockner und Brennraum bei der Ziegelherstellung (Bilanzraum B), da beide Prozesse über Abwärmenutzung eng verknüpft sind. Bild 3-4 zeigt für eine Fertigungsanlage drei Varianten von Bilanzräumen. Mitentscheidend für die Festlegung einer Variante sind die Ziele der energetischen Bilanzierung. Hilfsanlagen Bilanzraum A Bilanzraum B Vorheriger Prozessschritt Anlage Prozess Nachfolgender Prozessschritt Bilanzraum C Hilfsanlagen Bild 3-4: Festlegung von Bilanzgrenzen Darstellung Die beschriebenen Werte und Informationen werden in dieser Studie jeweils in einem Datenblatt zusammengestellt. Dieses ist als Formblatt gestaltet und so allgemein gehalten, daß es auf den Großteil der industriellen Anlagen anwendbar ist. Der Umfang ist so gewählt, daß die Übersichtlichkeit über die Vielzahl von Informationen erhalten bleibt. Beschreibungen und Zusatzinformationen werden als Text aufgeführt. Die Auflistung der Werte zu Energie- und Stoffbilanz wird tabellarisch vorgenommen. Für die graphische Darstellung von Anlagenschema, Energie- und Massenbilanz, Kennlinien und sonstige Diagramme, sind frei gestaltbare Flächen vorgesehen. Die aufgelisteten Werte, sowie die daraus ermittelten Energiekennwerte und die Bilanzen gelten in der Regel für einen konkreten Betriebspunkt. Zusätzlich können Kennlinien stationärer Betriebspunkte angegeben werden, die jeweils die Abhängigkeit der Kennzahlen von Einflußgrößen veranschaulichen. Dies gilt vor allem für den Einfluß der Auslastung auf den Energiebedarf. Bei Bilanzierung von mindestens zwei geeigneten Betriebszuständen (z.b. Leerbetrieb und Vollast) läßt sich eine energetische Kennlinie erstellen. Vereinfachend kann dabei meist eine lineare Abhängigkeit des Energieverbrauchs von der Auslastung angenommen werden. Bei

11 Kurzfassung VII unterschiedlichen Randbedingungen sind eine Vielzahl von Punkten aufzunehmen, nach denen eine Kennlinienschar erstellt werden kann. Hilfreiche Zusatzinformationen über die Anlage, Beschreibungen, Verweise auf andere Anlagen oder Datenblätter können ebenfalls beigefügt werden. Dazu gehören auch Angaben über Emissionen (energie- oder prozeßbedingt) von Anlagen und die Methoden der Abgasbehandlung (Filterarten, Entstickung oder Entschwefelung) auch wenn diese nicht dem Bilanzraum zugehören. 3.2 Vergleichskennzahlen für Anlagen und Verfahren Für eine Vielzahl von Produkten und Fertigungsanlagen können spezifische Energiekennzahlen aus Veröffentlichungen bzw. Fachliteratur entnommen werden. Dabei ist zu unterscheiden, ob die Kennwerte aus statistischen Aufzeichnungen stammen oder ob Messungen an Fertigungsanlagen, idealerweise mit neuesten Produktionsverfahren, zugrunde liegen. Beim Vergleich von Kennwerten mit denen aus eigenen Betriebsmessungen ist daher immer darauf zu achten, welche Technologie, Randbedingungen und Bilanzgrenzen zugrunde liegen. Allerdings sind solche notwendigen Zusatzinformationen in den Literaturstellen oft nicht vorhanden. Die Vergleichskennzahlen für Anlagen und Verfahren sollen jeweils für eine Gruppe genau definierter Anlagen einen Richtwert darstellen (Bild 3-5). Dieser repräsentiert soweit möglich den aktuellen und technisch machbaren Stand des Energie- und Stoffeinsatzes für die bezeichneten Anlagen bzw. Verfahren. Ist-Werte sind die in einem Betrieb ermittelten Energiekennzahlen, die dessen aktuellen Stand repräsentieren. Durch den Vergleich der betrieblichen Kennzahlen mit den Richtwerten kann eine Aussage über die Qualität der untersuchten Anlage getroffen werden. gleiches Verfahren, gleiches Produkt, gleiche Rahmenbedingungen betriebliche Energiekennzahl IST-WERT Vergleichs- Energiekennzahl RICHTWERT Vergleich der Kennzahlen Qualität der Anlage und Optimierungspotentiale Bild 3-5: Anwendung der Energiekennzahlen

12 VIII Kurzfassung Sind die Werte in etwa gleich, so kann man davon ausgehen, daß die Anlage dem aktuellen Stand der Technik entspricht bzw. daß die Anlage in geeigneter Weise betrieben wird, so wie es für die Vergleichskennzahlen vorausgesetzt wurde. Ein mögliches Optimierungspotential ist durch diesen Vergleich kaum darstellbar. Sind die Energiekennzahlen schlechter als die Vergleichswerte, zeigt dies eine entsprechend schlechtere Qualität oder Betriebsweise der Anlage. Die Ursachen sowie auch die Verbesserungsmöglichkeiten können durch einen detaillierten Vergleich aller verfügbaren Informationen herausgestellt werden. Sollten die betrieblichen Werte besser sein als die Vergleichswerte, so kann das nach einer Überprüfung der Plausibilität der vorliegenden Werte zu einer Überarbeitung und Aktualisierung der Vergleichskennzahlen führen. 4 Energieverbrauch in der Industrie Die Kennzahlen bereits existierender Veröffentlichungen beziehen sich überwiegend auf ganze Betriebe, Branchen oder Industriezweige. Der Jahresenergieverbrauch wird dabei meist auf jährliche Nettoproduktion oder Umsatz bezogen. Nachfolgend wird die Entwicklung des Endenergieverbrauchs der Industrie, die Energieträgerstruktur und die Aufteilung auf Energieanwendungen aufgezeigt. Anhand von Zahlen die gemeinsam von der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen, des RWE-Energie AG, Essen und dem Lehrstuhl für Energiewirtschaft und Kraftwerkstechnik (IFE) der TU München jährlich aufgrund von Hochrechnungen abgeschätzt werden ist in Bild 4-1 für das Jahr 1995 die Aufteilung des Endenergieverbrauchs nach Anwendungsarten dargestellt. Das Säulendiagramm zeigt, daß der Endenergieverbrauch der Industrie zu etwa zwei Dritteln der Prozeßwärmeerzeugung dient, für mechanische Energie wurden rund 19 % aufgewendet. Der Bedarf für Raumheizung betrug etwa 11 %, für Beleuchtung sowie für Information und Kommunikation wurde zusammen knapp 3 % benötigt. Bild 4-2 zeigt die Entwicklung des Energieverbrauchs für die Hauptgruppen der Industrie seit Der Rückgang um etwa 500 PJ seit 1970 auf heute PJ/a vollzog sich überwiegend in der Grundstoff- und Produktionsgüterindustrie. Begründet war dieser Rückgang vor allem in erheblichen Änderungen der Produktionspalette. Lediglich die Investitionsgüterindustrie verzeichnet einen leichten Zuwachs von ca. 8 %. Besonders gravierend ist der Einbruch des Energieverbrauchs in den neuen Bundesländern, die drastische Einschnitte und Umstruktuierungen zu bewältigen hat. In den alten Bundesländern vollzogen sich solche Änderungen schon früher und zeitlich gestreckt. Die Tendenz des Verbrauchs der letzten Jahre ist im ganzen Bundesgebiet ähnlich. Die industrielle Verbrauchsstruktur nach Energieträgern ist für die alten Bundesländer aus Bild 4-3 ersichtlich. Im Zeitraum seit 1970 hat sich der Anteil elektrischer Energie nahezu verdoppelt und betrug 1995 ca. 28 %. Ein etwas geringerer Zuwachs erfolgte bei Gas, das aber mit 38 % den größten Anteil hat. Der Einsatz flüssiger Brennstoffe ging gegenüber dem Höchststand Anfang der 70er Jaher um etwa drei Viertel zurück und hat heute noch einen Anteil von rund 13 %. Eine Aufteilung nach Energieträgern in den neuen Bundesländern konnte nicht erfolgen.

13 Kurzfassung IX Bild 4-1: Aufteilung des Endenergieverbrauchs auf Verbrauchersektoren und Bedarfsarten in Deutschland 1995 (alte und neue Bundesländer) Endenergieverbrauch PJ Jahr 1995 Neue Bundesländer Nahrungs- und Genußmittelgewerbe Verbrauchsgüter prod. Gewerbe Investitionsgüter prod.gewerbe Grundstoff- u. Produktionsgüter übriger Bergbau Quelle: Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen; VDI/GET Jahrbuch 96 u. 97 Institut für Energetik Bild 4-2: Entwicklung des industriellen Endenergieverbrauchs in Deutschland

14 X Kurzfassung PJ Feste Brennstoffe Gase Fernwärme Flüssige Brennstoffe Strom Bild 4-3: Entwicklung der Energieträgerstruktur der Industrie in Deutschland (alte Bundesländer) 5 Kennzahlen Die nachfolgende Zusammenstellung gibt einen Überblick der im Bericht ausführlich behandelten industriellen Erzeugnissen bzw. Verfahren, für die Kennzahlen ermittelt wurden. Die in Kapitel 5 des Berichtes aufgeführten Kennzahlen entsprechen nach ihrer Ermittlung und Darstellung noch nicht den Energiekennzahlen wie sie in der Methodik beschrieben werden. Das betrifft vor allem die Detailtiefe, die Bilanzräume und die Einteilung in Anlagengruppen. Die Kennzahlen, die gemäß der geforderten Methodik und Darstellungsweise erstellt worden sind, befinden sich in einer Loseblattsammlung, die eine ständige Erweiterung und Aktualisierung ermöglicht. Die im Bericht aufgeführten Werte entsprechen dagegen Zahlen, wie sie zur Zeit überwiegend auch aus der Literatur entnommen werden können.

15 Kurzfassung XI Die angegebene Nummerierung und Klassifikation der Wirtschaftszweige (WZ93) entspricht der statistischen Systematik der Wirtschaftszweige der Europäischen Gemeinschaft. Milch und Milchprodukte WZ 15.5 Körnertrocknung WZ 15.7 Grünfuttertrocknung WZ 15.7 Zuckerherstellung WZ Bierherstellung WZ Malzherstellung WZ Papier- und Zellstoffherstellung WZ Glasherstellung WZ 26.1 Feinkeramik WZ 26.2 Ziegelherstellung WZ 26.4 Zementherstellung WZ 26.5 Kalksandsteinherstellung WZ NE-Metalle WZ 27.4 Gießereierzeugnisse WZ 27.5 Eisen- und Stahlerzeugung WZ 27.9 Für die untersuchten Branchen kann zusammenfassend gesagt werden, daß der spezifische Endenergieverbrauch von Anlagen und Verfahren, die dem momentanen Stand der Technik entsprechen, durch Weiterentwicklungen in naher Zukunft nicht deutlich gesenkt werden wird. Die eingesetzten Anlagen und Verfahren entsprechen meistens nicht dem Stand der Technik, so daß noch ein großes Einsparpotential besteht. Verbesserungen ergeben sich vereinzelt durch die Verwendung elektrischer Energie anstelle von Brennstoffen, durch veränderte Prozeßparameter (Temperaturen und Drücke), ermöglicht durch weiterentwickelte Werkstoffe, und durch konsequentere Abwärmerückgewinnung. Neuentwickelte Verfahren haben weniger eine Senkung des Energieverbrauchs zum Ziel, sondern sind bedingt durch erweiterte Umweltauflagen (NOx, Abwasser), Qualitätsanforderungen (Stahl), flexiblere Betriebsführung oder den Einsatz neuer Stoffe im Verfahren bzw. der Substitution von Stoffen (Kohlestaub statt Koks im Hochofen). Einsparpotentiale für die Betriebe bestehen aber nach wie vor in der Erneuerung veralteter Anlagen, in der Optimierung des Betriebsablaufes und der Erkennung und Behebung von Schwachstellen an Anlagen und im Betrieb.

16 XII Abridged Version Determination of energy indicators for plants, manufacturing methods and products - Abridged Version - 1 Preface National and international environment policies are to a great extent influenced by the assumption that the global temperature may rise due to a further increase in the emission of greenhouse gases. The anthropogenic use of energy is the main cause of relevant climatic changes in the composition of the atmosphere. The production of energy by way of burning fossil fuels has increased exponentially since the beginning of industrialisation - with no end of this development in sight for the moment. The economical and efficient use of energy is a sensible way of taking action against the present danger of a global climatic change. For the protection of the climate and of resources, the German Federal environment office has commissioned the Research Institute For Energy Economy (FFE) in Munich in collaboration with the Gebäude- und Umwelttechnik Ingenieurgesellschaft mbh in Leipzig to carry out a research concerning energy indicators within the framework of an environment research plan dealing with the identification of energy use in industrial processes. The further development of a rational exploitation of energy in the industry will play an essential role regarding the decrease of CO2 emissions. 2 Task of the Project Achieving knowledge of the product-related specific use of energy is a most vital requirement for the assessment of energy-intensive plants and/or manufacturing methods as well as for the subsequent elaboration of figures relating to possible energy saving, or, respectively, to possible ways of protecting the environment. To many companies and business areas, however, such knowledge is not available, so that many opportunities to use energy more efficiently remain unseen. This research project deals with the development of a methodology for determining specific energy indicators.

17 Abridged Version XIII The determination and documentation of characteristic numbers relating to the specific energy consumption has the following aims: assessment of the energetic efficiency of plants and manufacturing methods, evaluation of resource expenditure and emissions, recognition of potentials for the reduction of energy consumption and emissions by comparison with similar plants and/or processes in the own or in other companies, basic data for plans concerning the use of energy that facilitate disclosures on process levels and give a starting-point as far as plant and process-related cost reductions are concerned, basic data for a balancing of accounts for products from all relevant points of view (cumulated energy consumption, life cycle analysis) and for the energy and environment management of a company (eco-audit). Specific energy indicators can only be applied to certain areas, since the operational and economic influences can vary for different plants. A generalisation is only recommendable if the most important influence factors correspond and if they are taken into consideration when detecting the characteristic values. In view of the great variety of influencing factors, the energy indicators and emissions cannot be used for the determination of boundary values set by official authorities for approval procedures and surveillance. 3 Methodology for Determining Energy Indicators 3.1 Energy Indicators for production plants Characteristic energy indicators for industrial production plants show the amount and kind of energy required for the manufacture of a specific amount produced in a specific production plant and/or by use of a specific manufacturing method. At the same time, the related flow of materials needs to be analysed. In the following, the methodology is described according to which these characteristic numbers are determined and shown in a standardised way to create a basis for comparison with similar plants and comparative numbers Measuring of energy consumption in Companies A prerequisite for an optimum furnishing of the energy demands in industry and trade from an economic, energetic and ecological point of view is the knowledge of the current structure of the energy conversion on an operational level. The data and statistics available in this respect, however, are often insufficiently detailed. By detecting energetically relevant data as well as by processing them and presenting them in tabular and graphic form, the information basis for the assessment of previous and present activities is created as well as a basis for making decisions on further activities. After locally plotting the construction and the site as well as after inspecting the energy consumption accounts, planning documents and technical equipment of the plant, the records concerning the energy consumption of the company and of single plants and plant groups are evaluated.

18 XIV Abridged Version For obtaining the characteristic numbers, however, more in-depth studies are necessary. To infer the state or, respectively, the energy consumption of the particular plants or part of the company's plants from the data given, recordings of measurements and a simultaneous observation of the plant during operation need to be carried out. When interpreting the data within the framework of corporate energy management, great care has to be taken as to whether the data quality meets the respective demands. In general, attention has to be paid to the fact that the numerical data concerning the energy consumption and production that lead to the calculation of the specific consumption indicators, may only include the process steps of the one product line in question Energy Indicators and their Influencing Variables The capturing of the energy flow and the material flow is the first essential step towards a substantive description of the plant. For obtaining such information, the specific values of the balance items as shown in Fig. 3-1 need to be detected: current released energies heat emissions raw materials semi-finished products plant process product fuels coupled products additives waste products Fig. 3-1: Energy and material flow of a balance area Usually, the volumetric and gravimetric unit of the main product or alternatively some other suitable functional unit, such as e.g. the amount of water to be evaporated in a drying process, is used as a reference quantity. Apart from the balancing of the flow of energy and material, further technical and process-related information about the plant and the operation of the plant needs to be collected. Some of the most important variables having influence on the energy indicators are described in the following paragraph in accordance with Fig Besides the constant basic conditions determined by the plant itself, most of all the variable influencing factors reflecting the operating states the energy data are relevant for need to be taken into consideration when detecting the indicators in companies. Since the values derived from direct measurements or from records are only valid for the operating state during the period in which the measurements were taken, the basic conditions should be determined prior to measuring.

19 Abridged Version XV kind of operation overall performance balance area balance period product quality environment season of year plant course of process kind of energy carrier size of plant age of plant operating method quality of raw materials Fig. 3-2: Influencing variables and basic conditions for energy indicators Size of plant The final energy consumption usually depends on the size of the plant or respectively the nominal capacity. A large plant has a higher absolute energy consumption than a smaller plant; the losses at a large plant, however, are smaller in comparison to the final energy consumption, which leads to a higher efficiency or a better utilisation ratio of operation at nominal rating. Characteristic curves showing the dependence of the specific energy consumption in relation to the size of the plant can often be given. Operating point of the plant The specific energy consumption usually depends on the utilisation ratio of a plant. The final energy consumption often consists of a basic or idle consumption, which is independent from process conditions, such as temperatures, rotary frequencies, pressures, speeds etc., and of a dependent part. When determining characteristic curves, one has to be aware of the fact that they can only indicate an average statistical relation between energy consumption and manufacturing, since several influences often act together coincidentally, and single parameters can never be kept constant by choice. In practical operation, such coincidental variations constantly lead to some changes of the operational state; therefore, one can only refer to quasi-stationary states. The actual expenditure of energy will consequently always vary around the detected characteristic line. Fig. 3-3 represents, as an example, the energetic characteristic curves of a dryer. The total heat consumption and the most important single components of the heat balance as well as the course of the specific energy consumption are entered in relation to the hourly amount of vaporised water. The course of the specific consumption only shows an average statistical relation that can be expected, whereas the actual values can vary more or less, as the following

20 XVI Abridged Version example illustrates. The specific consumption of MJ/kg (w1, with a water evaporation rate of 40 kg/h) is 1.47 MJ/kg lower than the expected value, whereas at an evaporation rate of 130 kg/h the measured specific consumption of 6.27 MJ/kg is 0.84 MJ/kg higher than the expected value. Despite the naturally high specific consumption at low operational capacity, the plant was therefore operated more efficient from an energetical point of view than one would expect judging from the average value (characteristic curve w) at this capacity. This clearly shows that e.g. an intercompany comparison of similar plants cannot be carried out by merely referring to the specific consumption as long as the degree of capacity used is not known. Fig. 3-3: Specific heat consumption of a dryer The degression of the specific energy consumption of modern plants and machines is constantly increasing, since capacity-independent portions of the energy consumption are on the rise due to increasing mechanisation and automation. A consequence of this development may be that an improvement of the company's plant equipment is at first connected with a rise in specific energy consumption if the plant does not operate to its full capacity. Balance area To quantify the energy and material flow, the balance margins need to be clearly determined at the beginning of the analysis. For complex systems, the delimitation of single components and their balancing require a profound subject knowledge. The delimitation is made according to various criteria and should therefore be defined in a standardised way for every kind of manufacturing plant. In each case it has to be decided which process steps are to be included in the procedure, which auxiliary drives and additional sets require consideration and, if necessary, whether coupled processes should be evaluated jointly for simplification. One example is the joint balancing of dryer and firing chamber in the field of brick manufacturing (balance area B), since both processes are closely related due to the utilisation of waste heat. Fig. 3-4 shows three variations of balance areas of a manufac-

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

Produzierendes Gewerbe Industrial production

Produzierendes Gewerbe Industrial production Arbeitswelten / Working Environments Produzierendes Gewerbe Industrial production Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern Green Technology for the Blue Planet Clean

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Dossier AD586. Limited edition

Dossier AD586. Limited edition Dossier AD586 Market study of Holst Porzellan GmbH regarding the online trading volume of European manufacturers from 15.08.2012 until 29.08.2012 on the Internet platform ebay in the Federal Republic of

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

Technical Thermodynamics

Technical Thermodynamics Technical Thermodynamics Chapter 1: Introduction, some nomenclature, table of contents Prof. Dr.-Ing. habil. Egon Hassel University of Rostock, Germany Faculty of Mechanical Engineering and Ship Building

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

EEX Customer Information 2009-11-03

EEX Customer Information 2009-11-03 EEX Customer Information 2009-11-03 Introduction of a new procedure for the daily determination of settlement prices Dear Sir or Madam, EEX introduces a new algorithm for the daily determination of settlement

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Power-Efficient Server Utilization in Compute Clouds

Power-Efficient Server Utilization in Compute Clouds Power-Efficient Server Utilization in Compute Clouds 1/14 Overview 1. Motivation 2. SPECpower benchmark 3. Load distribution strategies 4. Cloud configuration 5. Results 6. Conclusion 2/14 1. Motivation

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Christ Water Technology Group

Christ Water Technology Group Christ Water Technology Group 1 / 10.10.2002 / Schmitt G. THREE DIVISIONS OF BWT GROUP BWT AG Christ Water Technology Group Aqua Ecolife Technologies FuMA-Tech (Industrial & Municipal Division) (Household

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010 Diplomarbeit Zur Erlangung des akademischen Titels Diplom-Gesundheitsökonom (FH) Dimensionierung einer Rohrpostanlage in einem Krankenhaus der Maximalversorgung vorgelegt von Ivan Mahnet Matrikel Nr. 612904

Mehr

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Zur Erlangung des akademischen Grades Doktor-Ingenieur (Dr.-Ing.) an der Fakultät Bauingenieurwesen der Technischen Universität Dresden eingereichte

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester Wirtschaftingeneurwesen Industrial Engineering 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester 2. Praxissemester praktischer Teil 2nd Practical semester practical part Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

OEE Overall Equipment Effectiveness. an important KPI for Operational Intelligence. Presented by. Thomas J. Lang

OEE Overall Equipment Effectiveness. an important KPI for Operational Intelligence. Presented by. Thomas J. Lang OEE Overall Equipment Effectiveness an important KPI for Operational Intelligence Presented by Thomas J. Lang Agenda OEE and the usage within BCS Special application of OEE at Frankfurt site Benefit 2

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds 3rd JUQUEEN Porting and Tuning Workshop Jülich, 2-4 February 2015 Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds Tobias Schruff, Roy M. Frings,

Mehr

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions (SEP) Its Impact on Routing Decisions Zhi Qi ytqz@mytum.de Advisor: Wolfgang Mühlbauer Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Background Motivation BGP -> core routing protocol BGP relies on policy routing

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

City Development Plan for Vienna 2005 www.wien.at / stadtentwicklung / step

City Development Plan for Vienna 2005 www.wien.at / stadtentwicklung / step Lebensqualität City Development Plan for Vienna 2005 wwwwienat / stadtentwicklung / step Results of COMET Project which will be part of the new City Development Plan Vienna 2005 Suggestions in the draft-version

Mehr

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC)

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Information Management II / ERP: Microsoft Dynamics NAV 2009 Page 1 of 5 PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Event-driven Process Chains are, in simple terms, some kind

Mehr

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES IMMER DAS RICHTIGE WERKZEUG Wer gute Arbeit leisten möchte, braucht immer die

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools

Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools Integrated Engineering Workshop 1 Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools Christian Kleindienst, Productmanager Processinstrumentation, Siemens Karlsruhe Wartungstools

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Der RIA von ICN eignet sich zur Überwachung der Lutealphase.

Der RIA von ICN eignet sich zur Überwachung der Lutealphase. 6 Zusammenfassung Das Ziel der vorliegenden Arbeit bestand darin die Eignung von gering invasiven Methoden (Messung der Körperinnentemperatur, Gewinnung von Vaginalsekret zur Bestimmung von ph-wert und

Mehr

A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation

A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation Carl Friedrich Kreß 1, Oliver Hummel 2, Mahmudul Huq 1 1 Cost Xpert AG, Augsburg, Germany {Carl.Friedrich.Kress,Mahmudul.Huq}@CostXpert.de

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

1.9 Dynamic loading: τ ty : torsion yield stress (torsion) τ sy : shear yield stress (shear) In the last lectures only static loadings are considered

1.9 Dynamic loading: τ ty : torsion yield stress (torsion) τ sy : shear yield stress (shear) In the last lectures only static loadings are considered 1.9 Dynaic loading: In the last lectures only static loadings are considered A static loading is: or the load does not change the load change per tie N Unit is 10 /sec 2 Load case Ι: static load (case

Mehr

Incident Management in the Canton of Bern

Incident Management in the Canton of Bern Incident Management in the Canton of Bern KKJPD Workshop Switzerland-Finland 26 February 2015 Kartause Ittingen (TG) Dr. Stephan Zellmeyer, KFO / BSM, Canton of Bern Agenda Federalist system Structure

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

The Single Point Entry Computer for the Dry End

The Single Point Entry Computer for the Dry End The Single Point Entry Computer for the Dry End The master computer system was developed to optimize the production process of a corrugator. All entries are made at the master computer thus error sources

Mehr

Solar Air Conditioning -

Solar Air Conditioning - Bavarian Center of Applied Energy Research Solar Air Conditioning - Research and Development Activities at the ZAE Bayern Astrid Hublitz ZAE Bayern, Munich, Germany Division: Technology for Energy Systems

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-03-20

CUSTOMER INFORMATION 2014-03-20 CUSTOMER INFORMATION 2014-03-20 EEX introduces new trading calendars Dear trading participants, In May 2014 EEX is going to introduce new trading calendars, enabling trading participants to trade EEX products

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

METHODEN ZUR RISIKOANALYSE IN DER FEIN- UND SPEZIALITÄTENCHEMIE

METHODEN ZUR RISIKOANALYSE IN DER FEIN- UND SPEZIALITÄTENCHEMIE Diss. ETH Nr. 11317 METHODEN ZUR RISIKOANALYSE IN DER FEIN- UND SPEZIALITÄTENCHEMIE ABHANDLUNG zur Erlangung des Titels DOKTOR DER TECHNISCHEN WISSENSCHAFTEN der EIDGENÖSSISCHEN TECHNISCHEN HOCHSCHULE

Mehr

Is forecast accuracy a good KPI for forecasting in retail? ISF 2010 Roland Martin, SAF AG Simulation, Analysis and Forecasting San Diego, June 2010

Is forecast accuracy a good KPI for forecasting in retail? ISF 2010 Roland Martin, SAF AG Simulation, Analysis and Forecasting San Diego, June 2010 Is forecast accuracy a good KPI for forecasting in retail? ISF 2010 Roland Martin, SAF AG Simulation, Analysis and Forecasting San Diego, June 2010 Situation in Retail and Consequences for Forecasters

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

GCOS Climate Monitoring Principles Bedeutung und Umsetzung. Holger Vömel, DWD Meteorologisches Observatorium Lindenberg GRUAN Lead Center

GCOS Climate Monitoring Principles Bedeutung und Umsetzung. Holger Vömel, DWD Meteorologisches Observatorium Lindenberg GRUAN Lead Center GCOS Climate Monitoring Principles Bedeutung und Umsetzung Holger Vömel, DWD Meteorologisches Observatorium Lindenberg GRUAN Lead Center Die GCOS Monitoring Principles 1. The impact of new systems or changes

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information)

GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information) GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information) Herbert Jobelius DPG Deutsche Performancemessungs-Gesellschaft für Wertpapierportfolios mbh Supplemental Information 1. Supplemental Information

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level?

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Velocity 2013 Cycling Benefits Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Christian Gruber, Gerald Röschel ZIS+P Transportplanning,

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

IPEK. Institut für Produktentwicklung. Institut für Produktentwicklung Universität Karlsruhe (TH) Prof. A. Albers

IPEK. Institut für Produktentwicklung. Institut für Produktentwicklung Universität Karlsruhe (TH) Prof. A. Albers Bead Optimization with respect to acoustical behavior - o.prof.dr.-ing.dr.h.c.a.albers Institute of Product Development University of Karlsruhe (TH) 2007 Alle Rechte beim Karlsruhe. Jede Institute of Product

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Welcome. UBA Horst Pohle Welcome and Introduction to Act Clean

Welcome. UBA Horst Pohle Welcome and Introduction to Act Clean Welcome Access to Technology and Know-how on Cleaner Production in Central Europe A CENTRAL EUROPE project (2008-2011) www.act-clean.eu Ausgangspunkt für das Projekte Hauptakteure im Mittelpunkt von Umweltinnovationen

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Inhalt Was ist ein ERP-System? Recherche ERP-Systemanbieter Erstellung Kriterienkatalog For Example: Criteria required for ERP system Durchführung der ersten

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr