Institute of African Affairs at GIGA, Hamburg/Germany is collaborating with JSTOR to digitize, preserve and extend access to Africa Spectrum.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Institute of African Affairs at GIGA, Hamburg/Germany is collaborating with JSTOR to digitize, preserve and extend access to Africa Spectrum."

Transkript

1 Westafrikanische Staaten als Vertragspartner ausländischer Privatunternehmen Author(s): Günter Wiedensohler Reviewed work(s): Source: Africa Spectrum, Vol. 12, No. 2 (1977), pp Published by: Institute of African Affairs at GIGA, Hamburg/Germany Stable URL: Accessed: 13/07/ :39 Your use of the JSTOR archive indicates your acceptance of the Terms & Conditions of Use, available at. JSTOR is a not-for-profit service that helps scholars, researchers, and students discover, use, and build upon a wide range of content in a trusted digital archive. We use information technology and tools to increase productivity and facilitate new forms of scholarship. For more information about JSTOR, please contact Institute of African Affairs at GIGA, Hamburg/Germany is collaborating with JSTOR to digitize, preserve and extend access to Africa Spectrum.

2 GÜNTER WIEDENSOHLER Westafrikanische Staaten als Vertragspartner ausländischer Privatunternehmen Im Rahmen der vielfältigen Bemühungen zur Förderung von Direktinvestitionen in Übersee haben Verträge, die der kapitalimportierende Staat unmittelbar mit dem ausländischen Unternehmen schließt, eine ständig wachsende Bedeutung erlangt. Anders als Gesetze und internationale Abkommen können solche Vereinbarungen den Besonderheiten des Einzelfalls gerecht werden, indem sie den Entwicklungsbeitrag des Investors und seine Vergünstigungen jeweils aufeinander abstimmen1. Daß die Regierung des Gaststaates mit dem Kapitaleigner die Bedingungen seines Engagements aushandelt, ist überdies von erheblichem psychologischem Wert. Der persönliche Kontakt schließt Wissenslücken, fördert das Verständnis für die Situation der anderen Seite und beugt so der Entstehung von Konflikten vor2. Durch sorgfältige Regelung aller Details und umsichtige Formulierung des Vertragstextes lassen sich weitere potentielle Spannungsursachen ausschließen. Die beste Gewähr freilich für die Einhaltung und störungsfreie Abwicklung der Kontrakte liegt in einem fortdauernden Einklang der Interessen von Investor und Anlagestaat3. Eingehendere Untersuchungen des Inhalts vertraglicher Beziehungen zwischen Entwicklungsländern und ausländischen Privatunternehmen sind bislang kaum angestellt worden. Grund hierfür ist der hohe Grad an Vertraulichkeit, mit der die Parteien ihre Absprachen im allgemeinen umgeben, um politische Mißhelligkeiten und geschäftliche Nachteile zu vermeiden. Ausnahmen von dieser Regel gelten in einigen frankophonen Staaten Afrikas, deren Niederlassungsverträge (Conventions d'etablissement)4 gesetzlicher Bestätigung bedürfen und daher im Staatsanzeiger veröffentlicht werden5. Die Abweichung vom investitionsrechtlichen Schema durch vertragliche Fixierung eines Sonderstatus setzt in aller Regel voraus, daß die Aktivitäten des Unternehmers für den wirtschaftlichen Aufbau des Gastlandes vorrangig sind. So verlangt das zairische Investitionsgesetz in dieser Hinsicht von dem Anlageprojekt, daß es für die Volkswirtschaft von übergeordnetem Interesse ist und zudem einen außergewöhnlichen Umfang hat oder erst langfristig rentabel wird6. Nach dem entsprechenden Gesetz <ker Elfenbeinküste7 bleibt die Möglichkeit individueller Vereinbarungen mit der Regierung den Unterneh- 1 Vgl. Wiedensohler, Günter: Legal Aspects of Private Foreign Investment. - In: Intereconomics (1975) 5, S Durand-Reville, Luc: Les investissements prives au service du Tiers-Monde. Paris 1970, S Vgl. Geiger, Rainer: The Unilateral Change of Economic Development Agreements. - In: The International and Comparative Law Quarterly 23 (1974) 1, S Nicht zu verwechseln mit den Niederlassungsverträgen im völkerrechtlichen Sinn, die den Status der Ausländer regeln. 5 Fundstellen bei Heidelberg, Wolfgang und G. Wiedensohler: Aus afrikanischen Gesetzblättern. - In: Afrika Spectrum 1 (1966) 2 ff. (= fortlaufende Dokumentation). 6 Wiedensohler, Günter: Grundzüge des Niederlassungsrechts. - In: Breitengroß, Jens Peter (Hrsg.): Planification et developpement economique au Zaire. Hamburg 1974, S. 152 (= Hamburger Beiträge zur Afrika- Kunde 16). 7 Loi no. 5^-134 du 3 septembre 1959; decret no du 6 janvier In: Blaise, Jean-Bernard et J. Mourgeon: Lois et decrets de Cöted'Ivoire. Paris 1970, S. 613 ff. (= Ed. Universite d'abidjan). 155

3 men vorbehalten, die für eine bestimmte Dauer die Garantie gleichbleibender Steuersätze erhalten haben (fiscalite de longue duree), weil ihrer Tätigkeit eine erhöhte entwicklungspolitische Bedeutung zukommt. Um in den Genuß einer solchen Vorzugsstellung zu gelangen, muß der ausländische Kapitaleigner ein entsprechendes Gesuch an den Minister für Wirtschaft und Finanzen der Elfenbeinküste richten. Dem Gesuch sind verschiedene Unterlagen beizufügen, die Angaben enthalten etwa über Rechtsform und Finanzierung des Vorhabens sowie den zu erwartenden Nutzen für die ökonomische und soziale Entwicklung des Landes8. 1. BEISPIEL ZAIRE Die Niederlassungspraxis der Republik Zaire soll im folgenden hauptsächlich an dem Abkommen veranschaulicht werden, das die Regierung am 28. Juni 1974 auf die Dauer von zwölf Jahren mit der britischen Gesellschaft Täte & Lyle Enterprises Ltd. geschlossen hat. Die Parteien wollen vereinbarungsgemäß binnen zwei Monaten nach Inkrafttreten des Vertrages9 ein gemischtwirtschaftliches Unternehmen gründen, das unter der Firma Unite de Production Sucriere de Mushie Pentane" Zuckerrohr anbauen und zu weißem Kristallzucker verarbeiten soll. In der Präambel stellen die Beteiligten fest, daß die gesetzlichen Voraussetzungen10 für eine Sonderregelung gegeben sind, weil die Anlage im Rahmen der Planziele den wirtschaftlichen Aufbau des Landes und insbesondere der Region von Bandundu wesentlich voranzutreiben verspricht. Was die Regierung von dem Projekt vor allem erwartet, ist eine Verbesserung der Beschäftigungslage durch Bereitstellung zusätzlicher Arbeitsplätze und eine Entlastung der Zahlungsbilanz durch vermehrte Ausfuhren und Substitution von Importen. Das mit drei Millionen Zaires (Z) Grundkapital ausgestattete Unternehmen, an dem die britische Investorin mit 35 % beteiligt ist11, bezweckt den Anbau von Zuckerrohr auf einer näher bezeichneten Nutzfläche von 6000 ha, die Errichtung einer Zuckerfabrik mit einer Jahreskapazität von t, die Vermarktung der Produktion sowie den Bau von Wohnungen, einer Schule und einer Krankenstation für die Beschäftigten. Die Gebäude und Einrichtungen sollen ausschließlich mit neuem Material erstellt werden. Das Unternehmen hat grundsätzlich die zairische Wirtschafts-, Sozial-, Steuer- und Devisengesetzgebung zu respektieren und unterliegt hinsichtlich seiner Einfuhren der Aufsicht des Office Zairois de Contröle. Das angestrebte Produktionsvolumen soll binnen drei Jahren durch eine stufenweise Ausweitung der Kapazität erreicht werden, und zwar mit einem Invest^tionsaufwand von insgesamt 21,3 Millionen Z, wovon etwa ein Viertel in Devisen aufzubringen ist. Während anfangs bis zu sechs der vorgesehenen 2649 Arbeitsplätze mit (qualifizierten) Ausländern besetzt werden dürfen, soll deren Zahl sich innerhalb von fünf Jahren auf drei verringern. Ein betriebliches Aus- und Fortbildungsprogramm soll die Voraussetzungen dafür schaffen, daß nach Ablauf weiterer drei Jahre alle gehobenen Funktionen in zairische Hand übergehen können12. 8 Zur Investitionspolitik des Landes siehe im einzelnen Les investissements publics et prives en Cöte d'ivoire. - In: Marches tropicaux et mediterraneens31 (1975) 1563 vom (= Sonderheft). 9 Das geschah mit dem Tage seiner Publikation im Gesetzblatt. Siehe: Journal Officiel de la Republique du Zaire Nr. 13 vom , S. 656 ff. 10 So Artikel 17 des Investitionsgesetzes; dazu Wiedensohler, Günter: 1974, a.a.o., S Immer mehr Entwicklungsländer gehen dazu über, ausländische Kapitalanlagen nur noch in der Form von Joint Ventures zuzulassen; vgl. Karenberg, Leutfried, H. G. Meissner u. a.: Aufbau von Unternehmungen in Entwicklungsländern. Köln 1974, S Vgl. die entsprechende Regelung in dem Niederlassungs- und Beteiligungsvertrag mit der Gesellschaft Les Ceramiques du Zaire. - In: Journal Officiel de la Republique du Zaire Nr. 11 vom , S. 453.

4 Die finanziellen Vergünstigungen knüpfen im wesentlichen an die Artikel des Investitionsgesetzes13 an und bestehen in einer Befreiung von folgenden Lasten: (1) Gebühren für die Beurkundung des Vertrages sowie späterer Erhöhungen des Grundkapitals; (2) Einfuhrabgaben - mit Ausnahme von Bearbeitungsgebühren - beim Import be- triebsnotwendiger Ausstattungsgüter, und zwar für die Dauer von drei Jahren seit Inkrafttreten des Vertrages; (3) Sonderabgaben auf Vergütungen an ausländische Arbeitskräfte für die Zeit bis zum Beginn der Produktion; (4) Grundsteuer für die Dauer von fünf Jahren seit Erwerb des Grund und Bodens; (5) Gewerbesteuer während einer gleich langen Frist beginnend mit dem Anlaufen des Fertigungsprozesses. Darüber hinaus garantiert der Staat seinem Partner für die gesamte Laufzeit des Vertrages unveränderte Zoll- und Steuersätze. Die vereinbarten Transferregeln stimmen inhaltlich überein mit den Artikeln des Investitionskodex in der Fassung des Gesetzes Nr. 74/004 vom 2. Januar Dort ist für den Fall der Veräußerung oder Liquidation einer Kapitalanlage vorgesehen, daß der ausländische Investor den Erlös nur dann unbeschränkt in seinen Heimatstaat zurückführen kann, wenn die Anfangsinvestition zu mindestens 60 % mit Eigenmitteln nicht-zairischer Herkunft finanziert worden war. Anderenfalls wird die Höhe des überweisungsfähigen Betrages proportional verringert. Entsprechendes gilt für den Transfer erzielter Gewinne (soweit nicht einer steuerbegünstigten Rücklage zugeführt), für die Bedienung eines im Ausland aufgenommenen Anlagekredites sowie für etwaige Enteignungsentschädigungen. Soweit gesetzliche Neuregelungen für den Investor günstiger sind, gehen sie den Vertragsbestimmungen ohne weiteres vor. Eine dem Investor nachteilige Änderung des innerstaatlichen Rechts tritt indessen gegenüber der vertraglichen Abmachung zurück. Gleichlautende Klauseln finden sich häufig auch in internationalen Abkommen, wie sie in wachsender Zahl zwischen Industrie- und Entwicklungsländern zur Förderung und zum gegenseitigen Schutz von Kapitalanlagen geschlossen werden15. Wenn das Unternehmen die übernommenen Verpflichtungen in erheblichem Umfang verletzt, indem es z. B. das Investitionsprogramm nicht fristgerecht einhält, können die ihm gewährten Vergünstigungen nach ergebnislosem Ablauf einer verfugten Nachfrist durch interministeriellen Hoheitsakt widerrufen werden. Aufgrund der Rückwirkung des Widerrufs sind die erlassenen Steuern in voller Höhe nachzuzahlen; möglich ist auch die Auferlegung einer Geldbuße bis zum doppelten Betrag der eingeräumten Steuervorteile. Bei Unstimmigkeiten über die Auslegung oder Anwendung der vorliegenden Übereinkunft können die Parteien sich des in der zairischen Zivilprozeßordnung geregelten Schiedsverfahrens bedienen. Wird ein in Zaire tätiges Unternehmen dagegen ganz oder überwiegend von ausländischen Interessen beherrscht - wie etwa die 1975 gegründete Niederlassung des Fiat- Konzerns16 -, so unterwerfen die Beteiligten sich im allgemeinen der Jurisdiktion des Weltbank-Schiedszentrums. 2. BEISPIEL ELFENBEINKÜSTE Repräsentativ für die Vertragsbeziehungen der Elfenbeinküste zu ausländischen Unternehmen ist das Übereinkommen vom 22. August 1974 mit der,,blue Bell Cöte d'ivoire" (BBCI)17, einer in Abidjan ansässigen, mit US amerikanischem Kapital im Werte von Allgemein Lumumba Lukoji: Le Code des investissements zairos/les innovations introduites par la loi du 2 j an vier In: Zaire- Afrique 14 (1974) 85, S. 275 ff. 14 Wiedensohler, Günter: Republik Zaire/Neufassung des Investitionskodex. - In: Afrika Spectrum 10 (1975) 2, S Siehe etwa Wiedensohler, Günter: Kapi- talschutzabkommen Frankreich-Zaire. - In: Afrika-Spectrum 11 (1976) 1, S Niederlassungsvertrag vom In: Journal Officiel de la Republique du Zaire Nr. 12 vom , S. 578 ff. 17 Journal Officiel de la Republique de Cote d'ivoire Nr. 39 vom , S ff. 157

5 Millionen Francs CFA gegründeten societe anonyme (entsprechend der Aktiengesellschaft deutschen Rechts), deren Zweck die serienmäßige Herstellung von Freizeit- und Arbeitskleidung ist, vor allem von Blue jeans. In dem mit einer 25jährigen Laufzeit abgeschlossenen Kontrakt verpflichtet sich die BBCI zu einer schrittweisen Ausdehnung der Produktion bis zu Kleidungsstücken pro Jahr, zur Vornahme der erforderlichen oder wünschenswert erscheinenden Ersatz-, Rationalisierungs- und Erweiterungsinvestitionen, zum Export von 80 % der Erzeugnisse zu Weltmarktpreisen, zur Erweiterung des inländischen Textilsortiments und zur Einrichtung von 910 neuen Arbeitsplätzen. Die hierfür vorgesehenen Aufwendungen beziffern sich auf 1960 Millionen Francs CFA, errechnet nach dem Stand vom Oktober Davon sollen 500 Millionen Francs durch Eigenkapital in Form von Geld- und Sachwerten finanziert werden, 930 Millionen durch kurz- und mittelfristige Kredite, schließlich 530 Millionen durch Re- Investition. Die industrielle Fertigung erfolgt auf einem unentgeltlich bereitgestellten, voll erschlossenen Grundstück von etwa vier Hektar Größe. Der Staat will auf dem Fabrikgelände eine Ausbildungsstätte errichten, in der das Unternehmen gemäß einem besonderen Programm einheimische Fach- und Führungskräfte heranzubilden hat, welche nach und nach das entsprechende ausländische Personal ersetzen sollen18. Das Unternehmen erhält die Zusage der für den Aufbau und den Betrieb des Werkes erforderlichen behördlichen Genehmigungen und wird sich im übrigen des technischen Know-how der amerikanischen Muttergesellschaft bedienen. Ihren Bedarf an Material und Dienstleistungen soll die BBCI nach Möglichkeit auf dem einheimischen Markt dekken, sofern das dortige Angebot einem Vergleich mit ausländischen Konditionen standhält. Unbeschadet dieser Bestimmung wird das Werk seine für die Konfektion benötigten Baumwollgewebe vorzugsweise von der Cotonnerie Ivoirienne (COTIVO) beziehen. Falls die an der Elfenbeinküste angebotenen Frachtbedingungen sich im internationalen Vergleich als weniger günstig erweisen, hat das Unternehmen schließlich auch die freie Wahl des Verladers. Im Rahmen der geltenden Gesetze gewährleistet die Regierung der BBCI die unverzügliche Erteilung der erforderlichen Lizenzen für den Export von Fertigwaren wie für den Import notwendiger Rohstoffe und Betriebsmittel. Gleichzeitig wird eine zügige Zollabfertigung zugesichert. Die Höhe der Ausfuhrerlöse soll betriebswirtschaftlich vertretbar sein; beim Inlandsgeschäft unterliegen die Preise behördlicher Überwachung Regelung des Zahlungsverkehrs Angesichts der knappen Währungsreserven des Vertragsstaates kommt es dem Unternehmen sehr zustatten, daß die Regierung sich für folgende Zwecke zur Devisen Vorsorge verpflichtet20: (1) Erwerb notwendiger Ausrüstungsgegenstände für den Aufbau und die Erweiterung des Werkes; (2) Bezug von Rohstoffen, die auf dem Binnenmarkt nicht erhältlich sind; (3) Vergütungen und Gebühren für die Inanspruchnahme technischer Dienste und die Nutzung gewerblicher Rechte; (4) Ausschüttung von Dividenden an ausländische Aktionäre der BBCI; (5) Transfer von monatlich 50 % der Gehälter ausländischer Arbeitnehmer in ihren Heimatstaat, desgleichen die Überweisung der Beiträge zu ihrer Sozialversicherung. Nach Maßgabe der Verordnung Nr vom 21. November 18 Im einzelnen Vasos, Georg: Das Problem der Arbeitslosigkeit in den Entwicklungsländern Afrikas. - In: Vierteljahresberichte/Forschungsinstitut der Friedrich-Ebert-Stiftung (1972) 48, S. 157ff. 19 Zur vergleichsweise liberalen Haltung der westlichen Industriestaaten eingehend Beh- rens, Peter: Kontrolle ausländischer Direktin- 158 vestitionen. - In: Rabeis Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht 40 (1976)2, S. 233 ff. 20 Zur Erteilung der jeweils erforderlichen Devisengenehmigung siehe Runderlaß Nr. 1 vom In: Journal Officiel de la Republique de Cöte d'ivoire Nr. 3 vom , S. 77.

6 zur Reglementierung des grenzüberschreitenden Kapitalverkehrs garantiert die Elfenbeinküste darüber hinaus den ungehinderten Transfer: (6) des Gegenwertes im Falle einer (freiwilligen oder unfreiwilligen) Liquidation des Unternehmens; (7) des Erlöses aus einem Aktienverkauf durch Ausländer an Inländer sowie (8) der Tilgungsraten und Zinsen eines außerhalb der Elfenbeinküste aufgenommenen Darlehens. Eine den Betrag von 50 Millionen Francs CFA übersteigende Kreditaufnahme bedarf allerdings grundsätzlich der vorherigen Zustimmung des Ministers für Wirtschaft und Finanzen. Der Anlagestaat bietet damit dem Unternehmen eine Sicherheit, die weit über das vom internationalen Recht geforderte Maß hinausgeht. Im zwischenstaatlichen Zahlungsverkehr vor allem mit überseeischen Ländern haben sich nämlich spezifische Regeln heraus- gebildet, nach denen jedes Land die Kapitalrückführung, aber auch den laufenden Transfer beschränken darf, um eine gefährliche Belastung seiner Devisenreserven zu verhindern22. Die Investitionsgesetze verschiedener afrikanischer Staaten gestatten Auslands- überweisungen nur in Jahresraten, deren Höhe sich nach dem Wert und der Ertragslage des eingesetzten Kapitals bemißt23. Transferrestriktionen finden sich zuweilen auch in bilateralen Kapitalschutzabkommen zwischen Industrie- und Entwicklungsländern. Nach dem Vertrag der Bundesrepublik mit Madagaskar24 können dort tätige deutsche Firmen nur innerhalb der Franc-Zone unbeschränkt Überweisungen vornehmen. Im Verhältnis zur Republik Niger ist vorgesehen, daß die von der anlagefördernden Gesetzgebung des Landes begünstigten Vermögenswerte nicht vor Ablauf von drei Jahren repatriiert werden dürfen, und das deutsch-sudanesische Übereinkommen gewährleistet den Transfer nur insoweit, als die Kapitalanlage in konvertierbarer Währung eingeführt wor- den ist Steuerliche Vergünstigungen Ein bedeutendes Entgegenkommen der Elfenbeinküste ist die langfristige Steuer Stabilisierung, d. h. die Zusage einer bis zum Vertragsablauf gleichbleibenden Anwendung der am 1 1. Mai 1973 geltenden Vorschriften zur Bemessung, Festsetzung und Beitreibung öffentlicher Abgaben. Hierunter versteht der Vertrag nicht nur die wichtigsten Steuern im eigentlichen Sinn, sondern außerdem Zölle jeder Art, verschiedene Benutzungsgebühren und die Beiträge des Arbeitgebers zur Sozialversicherung. Während das Unternehmen danach von einer gesetzlichen Erhöhung der Lasten verschont bleibt, kann es im Falle einer Ermäßigung beantragen, ebenfalls in deren Genuß zu gelangen26. Aufgrund der Einstufung seiner Aktivitäten als entwicklungspolitisch vorrangig (prioritaire)27 erhält das Unternehmen die im Anhang zum Investitionsgesetz28 aufgeführten Steuererleichterungen. Insbesondere befreit der Staat die BBCI von folgenden Abgaben: (1) Einfuhrzölle beim Erwerb von industriellen Ausrüstungsgütern, (2) Ein- 21 Journal Officiel de la Republique de Cote d'ivoire Nr. 52 vom , S. 1710ff. 22 Vgl. hierzu etwa die Artikel 6-8 des Abkommens über den Internationalen Währungsfonds- In: Bundesgesetzblatt 1952 II, S. 637ff. 23 Vgl. Legoux, Pierre: De quelques codes d'investissements. - In: Revue juridique et politique, independance et cooperation 2 (1968) 4, S. 945 f. 24 Allgemein zur neueren Entwicklung Wiedensohler, Günter: Investitionsrecht in Madagaskar. - In: Recht der internationalen Wirtschaft 21 (1975) 2, S. 88f. 25 Dazu mit weiteren Nachweisen Wieden- sohler, Günter: Deutsch-afrikanische Investitionsförderungsabkommen. - In: Afrika Spectrum 9 (1974) 1, S. 19, Über den Antrag entscheidet gemäß Art. 8 des Investitionseesetzes der Ministerrat. 27 Decret no du 14 juin 1974, portant agrement de la societe,,blue Bell Cote d'ivoire" (BBCI) en qualite d'entreprise prioritaire. - In: Journal Officiel de la Republique de Cote d'ivoire Nr. 31 vom , S ff. 28 Commission des Communautes Europeennes (Ed.): Codes des investissements des Etats africains, malgache et mauricien associes. Brüssel 1974, S

7 kommensteuer für fünf Jahre seit dem Beginn der Konfektion, (3) Mehrwertsteuer bei Geschäften mit inländischen Lieferanten und (4) Grenzabgaben beim Import von Rohstoffen und Produktionsmitteln (falls nicht zu gleichen Bedingungen an der Elfenbeinküste lieferbar); diese Vergünstigung ist befristet auf zehn Jahre, beginnend mit der Inbetriebnahme des Werkes. Abgabenfrei ist auch die Einfuhr von Ersatzteilen, sofern ihr Wert eine bestimmte Grenze nicht überschreitet. Auf bloßen Antrag erhält die BBCI schließlich Zollbefreiung beim Import von Textilien zum Zwecke der Be- oder Verarbeitung (Veredelungsverkehr). Den dabei anfallenden Ausschuß kann das Unternehmen ohne weiteres auf dem Binnenmarkt absetzen; nichtexportierbare Artikel zweiter Wahl" werden entsprechend nach verzollt. Zu erwähnen bleibt die vertraglich geregelte Vorzugsstellung des Unternehmens gegenüber dem staatlichen Investitionsfonds (Fonds national d'investissement)29, einem aus Einkommensteuer- Ergänzungsabgaben einheimischer wie ausländischer Firmen gebildeten, rechtlich selbständigen Sondervermögen. Während die Erhebung der Beiträge in vielen Fällen konfiskatorisch wirkt, hat sie im Verhältnis zur BBCI den Charakter einer Zwangsanleihe. Die BBCI erhält nämlich für ihre Zahlungen Anteilscheine oder Zertifikate, die sie später in dem Umfange beim Fonds einlösen kann, wie sie ihr Investitionsprogramm durch Gewinnrücklagen finanziert Nichtdiskriminierungsklauseln Dem Interesse der BBCI an einer Kalkulierbarkeit ihrer Risiken kommt die Absprache entgegen, daß der bestehende Gesetzeszustand nicht vor Ablauf des Vertrages zum Nachteil des Unternehmens geändert werden darf. Lediglich Inhalt und Ausmaß der Rechtspflicht, im Lande erbrachte Dienstleistungen zu vergüten, sind auch zu Ungunsten der BBCI jederzeit einseitig revidierbar. Von nachteiligen Folgen ausgenommen bleibt das Unternehmen dagegen insbesondere im Falle einer Novellierung auf dem Gebiete der Gründung, des Betriebs und der Auflösung von Handelsgesellschaften; das gleiche gilt z. B. für eine Neuordnung der Rechte und Pflichten des Aktionärs. Werden die Vertragsregeln gegenüber einer derartigen Entwicklung des innerstaatlichen Rechts gleichsam versteinert, so läßt sich umgekehrt von einer Aufweichung vertraglicher Vor- schriften in Fällen einer dem Investor günstigen Rechtsänderung sprechen31. Die Abmachungen mit dem Staat hindern also das Unternehmen nicht, von einer ihm vorteilhafteren Regelung zu profitieren. Schließlich bleibt es der BBCI unbenommen, ihren individuell vereinbarten Status aufzugeben und sich von einem per Dekret bestimmten Zeitpunkt an dem allgemeinen Recht (regime de droit commun)32 zu unterstellen. Weiter sichert die Regierung der Elfenbeinküste ihrem Vertragspartner zu, sich wäh- rend der Laufzeit des Übereinkommens jeder diskriminierenden Maßnahme rechtlicher wie tatsächlicher Art zu enthalten. Beispielhaft aufgeführt werden Eingriffe in die Geschäftsführung der Gesellschaft und in die gesetzlich garantierte Entscheidungsfreiheit der Anteilseigner. Der Vertrag untersagt grundsätzlich die Schlechterstellung der BBCI gegenüber anderen Fabrikationsbetrieben etwa bei der Erteilung von Ausfuhrgenehmi- 29 Organisation und Zielsetzung des Fonds sind geregelt in dem Gesetz Nr vom In: Blaise: 1970, a.a.o., S. 514f. 30 Eine entsprechende Klausel findet sich z. B. auch in dem Niederlassungsvertrag mit dem Süßwarenhersteller CHOCODI. - In: Journal Officiel de la Republique de Cote d'ivoire Nr. 42 vom , S Zur völkerrechtlichen Situation im Falle staatsvertraglicher Vereinbarung vgl. Alenfeld, Justus: Die Investitionsförderungsverträge der Bundesrepublik Deutschland. Frankfurt a.m. 1971, S. 96ff. 32 Dazu etwa Vinay, Bernard: Les problems d'application des codes des investissements. - In: Penant/Revue de droit des pays d'afrique 78 (1968) 719, S. 50,

8 gungen oder bei der Bewilligung von Devisen für betriebsnotwendige Importe33. Entsprechendes gilt für staatliche Interventionen, die sich als eine direkte oder indirekte Benachteiligung der Produkte des Unternehmens gegenüber den Erzeugnissen der in- und ausländischen Konkurrenz darstellen. Innerhalb von fünf Jahren seit Prodüktionsbeginn will die Regierung überdies die Neuzulassung aller Projekte ablehnen, die ebenfalls- ausschließlich oder teilweise- die serienmäßige Herstellung von Kleidungsstücken des Typs Blue jeans" bezwecken. Werden anderen Firmen der Textilbranche günstigere Bedin- gungen eingeräumt, so gelangt auf Antrag auch die BBCI in den Genuß dieser Vorteile. Falls der Staat sich aufgrund außergewöhnlicher Entwicklungen zu einer Überprüfung seiner Schutzzusagen veranlaßt sieht, hat er seinen Kontrahenten alsbald ins Gespräch zu ziehen und die erwogenen Schritte mit ihm abzustimmen Weitere Vereinbarungen Die Regierung behält sich dem Unternehmen gegenüber eine Reihe näher umschriebener Kontrollbefugnisse vor. So kann die zuständige Behörde nach Maßgabe der geltenden Gesetze (durch wirtschaftslenkende Verfügung) Höchst- oder Mindestgrenzen für die Produktion anordnen, gewisse Qualitäten vorschreiben und Lieferpflichten zugunsten bestimmter Abnehmer auferlegen. Desgleichen überwacht der Staat das Firmenmanagement im Interesse einer optimalen Planung wie auch fristgerechten Durchführung der Investitionen und bietet seine Mitwirkung an, soweit es um den Bezug von Waren und Dienstleistungen geht. Ein erhöhtes Maß an obrigkeitlicher Lenkung solcher Art findet sich in allen afrikanischen Entwicklungsländern35, zumal die regulierenden Kräfte des Marktes dort weithin fehlen36. Von zentraler Bedeutung für das Investitionsklima ist der rechtliche Schutz des Eigentums37. Der Niederlassungsstaat erklärt deshalb im Wege vertraglicher Übereinkunft, daß er die Vermögenswerte der amerikanischen Gesellschaft oder an ihr bestehende Anteilsrechte weder zu nationalisieren noch sonst durch Hoheitsakt zu entziehen gedenke. Falls eine solche Maßnahme jedoch, wie es heißt, durch den Eintritt außergewöhnlicher Ereignisse unumgänglich werden sollte, bekennt die Regierung sich zu den Regeln des völkerrechtlichen Mindeststandards38, der vor allem die unverzügliche Zahlung einer angemessenen, tatsächlich verwertbaren und grundsätzlich auch frei transferierbaren Entschädigung vorsieht. Detailliertere Regelungen finden sich zuweilen in /den Verträgen afrikanischer Länder mit den Heimatstaaten ausländischer Investoren. So heißt es in dem Abkommen der Elfenbeinküste mit der Bundesrepublik Deutschland über die Förderung und den gegenseitigen Schutz von Kapitalanlagen39, daß die Entschädigung dem Wert der 33 Zwischen dem Grundsatz der Inländergleichbehandlung und dem der Meistbegünstigung unterscheidet der Vertrag nicht; vgl. dazu Wiedensohler, Günter: Wettbewerbsschutz für Auslandsniederlassungen. - In: Der Betrieb 27 (1974) 31, S. 1468f. 34 Zur Problematik der Anpassung der Verträge an veränderte Umstände siehe allgemein Rouhani, Fuad: Renegociation des contrats entre etats et investdsseurs prives: Revue juridique et politique, independance et cooperation29(1975) 1, S Wiedensohler, Günter: Verfassung und Recht in Übersee aus der Sicht des Investors. - In: Verfassung und Recht in Übersee 2 (1969) 2, S. 211 f. 36 Grundsätzlich Wülbern, Jan-Peter: Zur Frage einer funktionsfähigen Wettbewerbsordnung in Entwicklungsländern. Düsseldorf 1970, S. 63 f. 37 Böckstiegel, Karl-Heinz: Neue Entwicklungen zum Schütze von Investitionen in Entwicklungsländern. - In: Außenwirtschaftsdienst des Betriebsberaters 13 (1967), S. 41 ff.; Wiedensohler, Günter: Sicherheitsgarantien für Auslandsinvestoren. - In: Der Betrieb 26 (1973) 10, S. 511 ff. 38 Schwarzenberger, Georg: Foreign Investment and International Law. London 1969, S Traite entre la Republique de Cöte d'ivoire et la Republique Federale d'allemagne relatif ä Pencouragement et ä la protection mutuelle des investissements de capitaux. - In: Journal Officiel de la Republique de Cöte d'ivoire Nr. 54 vom , S ff.; Bundesgesetzblatt 1968 II, S. 61 ff. 161

9 enteigneten Anlage entsprechen muß, daß der Staat spätestens im Zeitpunkt des Eingriffs geeignete Vorkehrungen für den Schadensausgleich zu treffen hat, daß die Rechtmäßigkeit der Enteignung und die Höhe der Vergütung in einem geordneten Verfahren nachprüfbar sein müssen und daß die Abwicklung der Transferformalitäten eine Frist von zwei Monaten, beginnend mit der Einreichung des Gesuchs, nicht überschreiten darf. Wenn die BBCI ihre Vertragspflichten grob vernachlässigt, ohne sich auf höhere Gewalt berufen zu können, kann der Ministerrat die der Firma eingeräumten Vergünstigungen durch Dekret widerrufen. Voraussetzung ist, daß der zuständige Ressortchef das Unternehmen mit eingeschriebenem Brief zu vertragstreuem Verhalten ermahnt hat und die Aufforderung innerhalb einer Frist von 60 Tagen nicht befolgt worden ist. Unter dem Begriff der höheren Gewalt (force majeure), deren Folgen keine Sei te^ der anderen zur Last legen kann, versteht das Abkommen ein von außen eintretendes, unabwendbares Ereignis, das sich nachteilig auswirkt auf den Aufbau oder die Leitung des Konfektionsbetriebes, auf den Herstellungsprozeß oder den Vertrieb der Erzeugnisse. Legale Maß- nahmen des Arbeitskampfes sind nicht als höhere Gewalt anzusehen, es sei denn, sie werden von Gewalttaten oder Sabotageakten gegen die Angestellten oder das Vermögen der Gesellschaft begleitet. Entsprechendes gilt von technischen und kaufmännischen Unternehmensrisiken wie schließlich auch von den allgemeinen Konjunkturschwankungen, deren negative Auswirkungen also nicht auf den Vertragspartner abgewälzt werden können Schiedsgerichtsbarkeit Gewöhnlich enthalten die Verträge der Elfenbeinküste eine Klausel, mit der die Parteien künftig etwa entstehende Streitfälle der Gerichtsbarkeit des Weltbank-Schiedszentrums unterstellen. Solche Zuständigkeitsvereinbarungen sind statthaft, wenn sowohl der Niederlassungsstaat (wie in Afrika üblich) als auch der Kapitalexportstaat die entsprechende,, Konvention zur Regelung von Investitionsstreitigkeiten" ratifiziert hat41. Ist unter diesen Umständen ein schon bestehendes internationales Rechtsprechungsorgan zur Entscheidung berufen, so sehen andere Verträge die Streiterledigung durch eine ad hoc gebildete Schiedsinstanz vor. Das gilt z. B. von dem Abkommen der Elfenbeinküste mit der Gesellschaft,, Industries de Transformation des Produits agricoles"42. Hier kann bei Meinungsverschiedenheiten über die Anwendung der Vertragsvorschriften jede Partei ein Schiedsgericht anrufen, welches in der Weise gebildet wird, daß innerhalb bestimmter Fristen jede Seite einen Richter bestellt und diese zwei sich auf einen dritten als Vorsitzenden einigen. Werden die Mitglieder des Gremiums nicht rechtzeitig bestellt, so erfolgt ihre Ernennung auf Antrag durch den Präsidenten der Handelskammer in Abidjan. Die Schiedsrichter bestimmen unter Einhaltung einer angemessenen Frist den Ort und Termin der mündlichen Verhandlung, in der die Parteien angehört und die rechtserheblichen Tatsachen festgestellt werden. Den Schiedsspruch fällen die Richter binnen 60 Tagen nach der Ernennung des Vorsitzenden, sofern die Parteien sich nichts mit einem späteren Entscheidungstermin einverstanden erklärt haben. Der einstimmig oder mit Stimmenmehrheit getroffene Schiedsspruch wird durch formlose Mitteilung an die Parteien für diese verbindlich; er ist unanfechtbar und innerhalb der gerichtlich festgelegten Grenzen ohne weiteres vollstreckbar43. Während des Schiedsverfahrens haben die Parteien 40 So ausdrücklich das Übereinkommen 42 mit dem Consortium des Agrumes et plantes ä Journal Officiel de la Republique de Cöte d'ivoire Nr. 43 vom , S. 1587ff. Parfüm. - In: Journal Officiel de la Republique (Art. 29). de Cöte d'ivoire Nr. 6 vom , S. 143 ff. 43 Ähnlich etwa der Niederlassungsvertrag (Art. 29). Dahomeys, der heutigen Volksrepublik Benin, 41 Langer, Gerd: Das Weltbank-Überein- mit der Societe Nationale de Raffinage (SOkommen zur Regelung von Investitionsstreitig- NARAF). - In: Journal Officiel de la Republikeiten. - In: Außenwirtschaftsdienst des Be- que de Dahomey Nr. 14 vom , S. triebsberaters 18 (1972), S ff. (Art. 24). 162

10 sich jeder Einwirkung auf den streitbefangenen Gegenstand zu enthalten, durch welche die Rechte des Gegners vereitelt oder wesentlich beeinträchtigt werden könnten. Die Schiedsinstanz entscheidet auch darüber, wer die Kosten des Rechtsstreits (Gebühren und Auslagen) zu tragen hat. Jede Partei kann zur Zahlung eines Vorschusses angehalten werden, der die Kosten des von ihr benannten Schiedsrichters und die Hälfte der Kosten des Vorsitzenden deckt. Einen eigenen Weg zur schiedsgerichtlichen Erledigung von Konflikten eröffnet die Investitionsgesetzgebung der Entwicklungsländer. Verschiedene afrikanische Staaten wie etwa die Elfenbeinküste, Kamerun und Tschad ordnen die Arbitrage freilich nicht abschließend, sondern überlassen diese Materie im wesentlichen der individuellen Gestaltung durch Nieder lassungs vertrag. Im übrigen sind die prozessualen Regelungen keineswegs einheitlich44. So ist dem Schiedsverfahren manchmal ein freiwilliger, gelegentlich sogar ein obligatorischer Schlichtungsversuch vorgeschaltet. Von dem Vorsitzenden Richter wird bisweilen verlangt, daß er eine andere Nationalität besftzt als seine Kollegen. Uneinigkeit über die personelle Besetzung des Schiedsgerichts hat nicht selten zur Folge, daß jede Partei die vermittelnde Entscheidung durch den Präsidenten des Internationalen Gerichtshofs beantragen kann. 3. BEISPIEL SENEGAL Als Instrument zur Lenkung und Förderung privater Direktinvestitionen hat der dargestellte Vertragstyp auch im Niederlassungsrecht Senegals einen festen Platz45. Nichtstaatlicher Partner der nachstehend zitierten Übereinkunft46 ist die Senegal Steel Industries S.A." mit Sitz in Dakar, eine von deutschen Anteilseignern kontrollierte Gesellschaft der Metallbranche, auf deren Schlüsselfunktion bei der Industrialisierung des Landes die Vertragspräambel besonders hinweist. Wegen ihrer hohen Erwerbslosenquote messen die Länder Schwarzafrikas den entwicklungspolitischen Wert einer Kapitalanlage nicht zuletzt an den erwarteten Auswirkungen auf die Beschäftigungssituation und das berufliche Bildungsniveau47. Erwägungen dieser Art haben das Schwergewicht des vorliegenden Vertrages auf die Verpflichtung des Unternehmens gelegt, einheimische Arbeitskräfte auszubilden und freie Stellen nach Möglichkeit mit Senegalesen zu besetzen. Unbeschadet dieser Regelung wird der Gaststaat sich absprachegemäß während der (20jährigen) Dauer des Vertrages jeder Maßnahme enthalten, die eine Beschränkung der gegebenen rechtlichen Möglichkeiten zur Folge hat, technisch und kaufmännisch qualifizierte Ausländer anzuwerben und einzustellen. Auch darf der Staat die Personalpolitik des Unternehmens nicht in einer Weise beeinflussen, die im Vergleich zu anderen Firmen und deren Mitarbeitern diskriminierend wirkt. Schließlich erhält die Senegal Steel Industries S.A." - außer im sozialen Bereich - die Garantie einer bis zum Vertragsablauf gleichbleibenden Anwendung der am 20. Januar 1973 geltenden niederlassungsrechtlichen Gesetzesbestimmungen48. Die zuständigen Behörden können laut Übereinkommen regelmäßig und umfassend - etwa durch Einsicht in die Geschäftsbücher - Auskunft über die wirtschaftlichen Ver- 44 Vgl. Di Mananza, Phanzu-Nianga: L'arbitrage dans les codes des investissements de PAfrique Noire francophone. - In: Revue juridique et politique, independance et cooperation 29(1975) 1,S. 115ff. 45 Gautron, Jean-Claude: Les Conventions d'etablissement conclues par le Senegal avec des entreprises. - In: Annuaire francais de droit international 14 (1968), S. 655 ff. 46 Journal Officiel de la Republique du Senegal Nr vom , S. 141 ff. 47 Vgl. Ngango, Georges: Les investissements d'origine exterieure en Afrique Noire francophone/statut et incidence sur le developpement. Paris 1973, S. 345 ff. 48 Ebenso der Niederlassungsvertrag Senegals mit dem schweizerischen Fremdenverkehrsunternehmen Modern Housing Panama". - In: Journal Officiel de la Republique du Senegal Nr vom , S. 1938ff. (Art. 9). 163

11 hältnisse des Unternehmens verlangen, insbesondere über die Beschäftigungslage, den RohstoffVerbrauch und die Produktion. Im übrigen zeigen die Abmachungen Senegals mit ausländischen Investoren starke Anklänge an die Praxis der Elfenbeinküste, so daß auf die diesbezüglichen Ausführungen weitgehend verwiesen werden kann. 4. SCHLUSSBETRACHTUNG Die vorstehend behandelten Verträge weisen inhaltlich wie strukturell erhebliche Unterschiede auf und lassen sich danach in zwei Kategorien unterteilen. Der wohl immer noch häufigste Vertragstyp (vgl. oben 2. und 3.) sieht die Kapitalausstattung einer rechtlich selbständigen Tochtergesellschaft vor, die der alleinigen Verantwortung und Kontrolle ihrer ausländischen Anteilseigner untersteht. Demgegenüber bezweckt etwa das Übereinkommen der Republik Zaire mit der britischen Täte & Lyle Enterprises Ltd. (vgl. oben 1.) die Gründung eines gemeinsamen Unternehmens oder Joint Venture mit staatlicher Mehrheitsbeteiligung Gemeinschaftsunternehmen Gemeinschaftsunternehmen sind zu einem bedeutenden Instrument der internationalen wirtschaftlichen Zusammenarbeit geworden und haben einen entsprechenden Einfluß auf die Investitionsüberlegungen49. In einem Joint Venture nach Art der erwähnten Unite de Production Sucriere de Mushie Pentane"50 sind die Partner dergestalt finanziell und personell verflochten, daß sie gemeinsam investieren, Gewinn und Verlust untereinander verteilen und beim Management zusammenwirken. Für den einheimischen Partner, d. h. hier den zairischen Staat, bietet die Kooperation auf Unternehmensebene eine willkommene Gelegenheit, sich das neueste technische Know-how zu verschaffen und eine ausländische Kapitalbeteiligung zu erreichen, die wenigstens die Devisenkosten des Vorhabens deckt. Durch eine zeitweilige Beschäftigung ausländischer Fach- und Führungskräfte möchte man zugleich die internationalen Markterfahrungen und Absatzchancen der Täte & Lyle Enterprises Ltd. für sich nutzbar machen. Der mit 65 % außerordentlich hohe Kapitalanteil der öffentlichen Hand führt im vorliegenden Fall zu einer verstärkten Orientierung an den wirtschafts- und entwicklungspolitischen Zielen der Republik Zaire51. Die Vertragsabreden bieten dem britischen Investor kaum Vergünstigungen, die über den Rahmen allgemein geltender Bestimmungen hinausgehen. So können die Parteien sich im Falle von Meinungsverschiedenheiten lediglich des in der zairischen Zivilprozeßordnung geregelten Schiedsverfahrens bedienen, dessen Handhabung dem ausländischen Streitbeteiligten vermutlich schwerer fallen wird als die Rechtsverfolgung vor einer (ständigen oder ad hoc gebildeten) internationalen Instanz52. Für den privaten Partner ergeben sich aus dieser Form der Zusammenarbeit allerdings auch verschiedene Vorteile. Die enge Verflechtung der Gegenseite mit anderen staatlichen Stellen kann nützlich sein etwa bei der Auslegung und Anwendung von Landesgesetzen, der Bereitstellung von Devisen, der Festsetzung von Importquoten, der Erteilung von Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigungen. Oft erleichtert das staatliche Engagement 49 So allgemein Loeber, Dietrich A. : Kapitalbeteiligung an Unternehmen in der UdSSR? - In: Recht der internationalen Wirtschaft 22 (1976) 7/8, S Journal Officiel de la Republique du Zaire Nr. 13 vom , S. 656 ff. 51 Zu den gesellschaftsrechtlichen Proble- 164 men ausländischer Direktinvestitionen siehe im einzelnen Dumortier, Goudon: L'entreprise privee etrangere en Republique du Zaire. - In: Afrique Contemporaine 11 (1972) 64, S Wiedensohler, Günter: Afrikanische Gesetze zur Förderung ausländischer Kapitalanlagen. - In: Afrika Spectrum 8 (1973) 1, S. 86.

12 auch die Aufnahme günstiger Kredite bei Entwicklungsbanken. Schließlich gibt die Mehrheitsbeteiligung der öffentlichen Hand dem Unternehmen insgesamt einen nationalen Anstrich und dient damit der Abwehr von - vermeintlichen oder realen - Uberfremdungsgefahren, die nicht selten negative Rückwirkungen auf das Investitionsklima haben Tochtergesellschaften Vielfach gelingt den Beteiligten auch ohne Kapitalverflechtung ein individueller Ausgleich ihrer Interessen54. Der ausländische Unternehmer behält in diesen Fällen (vgl. oben 2. und 3.) die ungeteilte Kontrolle über seine Niederlassung, geht aber weitreichende vertragliche Bindungen ein. Die vom staatlichen Partner übernommenen Verpflichtungen - Eigentumsschutz, Nichtdiskriminierung, Transfer u^w. - sind weithin identisch mit dem Gegenstand zwischenstaatlicher Investitionsförderungsverträge. Während diese aber für alle Staatsangehörigen und Gesellschaften des anderen Kontrahenten gelten und entsprechend abstrakt gefaßt sind, ordnen die hier untersuchten Verträge das jeweilige Verhältnis Regierung-Investor oft bis ins letzte Detail. Erinnert sei z. B. an die einzelnen Weisungsbefugnisse, die sich die Elfenbeinküste gegenüber der amerikanischen,,blue Bell Cöte d'ivoire" vorbehält. Anders als internationale Regelungen, die übrigens weitgehend dem Prinzip der Gegenseitigkeit folgen (so das Kapitalschutzabkommen Frankreich- Zaire55), treffen Staat und Unternehmer ihre Vereinbarungen nach Maßgabe des in concreto erwarteten Entwicklungsbeitrages56. Gegenüber der Anlageförderung durch nationale Gesetze haben solche Vereinbarungen neben einer größeren Fallgerechtigkeit den Vorteil, daß in ihnen zugestandene Vergünstigungen - wie etwa die Garantie gleichbleibender Steuersätze- nicht ohne weiteres durch den Anlagestaat widerrufen werden können. Angesichts der vielfältigen Probleme, die sich bei einer gewerblichen Tätigkeit in Übersee sowohl für das ausländische Unternehmen wie auch für den Gaststaat ergeben, bietet der individuelle Niederlassungsvertrag die vielleicht besten Chancen einer harmonischen Einpassung des Projektes in den Rahmen der nationalen Wirtschaftspolitik57. Es ist daher zu begrüßen, daß dieser Vertragstyp in die Entwicklungspraxis verschiedener afrikanischer Staaten Eingang gefunden hat und dort allem Anschein nach weiter an Bedeutung gewinnt. Summary It is thepurpose ofeconomic development agreements to create a suitable legal environment for foreign long-term Investments in developing countries. The treaties are conduded between the government ofthe host State on one side and a foreign private contractor on the other. African governmentsy in the need ofcapital, are likely to guarantee the security ofthe investment and to grant substantial Privileges as to taxes, currency and trade regulations. Economic development agreements withfran- 53 Vgl. Wiedensohler, Günter: Risikominderung bei Investitionen in Entwicklungsländern. - In: Wirtschaftsdienst 48 (1968) 4, S. 202 f. 54 Dazu im einzelnen Agbodan, Michel: Konfliktherde und Konfliktlösungen in internationalen Tochtergesellschaften in Afrika. - In: Afrika Spectrum 9 (1974) 1, S. 69^ Übersetzt und erläutert bei Wiedensohler, Günter 1976, a.a.o., S. 89^ Vgl. Kahn, Philippe: Problemes juridi- ques de Pinvestissement dans les pays de Pancienne Afrique fransaise. - In: Journal du droit international 92 (1965), S Zur Situation in Schwarzafrika siehe Paillere, Michel: Le contrat d'investissement dans les pays en voie de developpement. - In: Les investissements et le developpement economique des pays du Tier-Monde. Paris 1968, S. 129 f. (= Colloque juridique international mai 1967). 165

13 cophone African states frequently contain stability clauses. So the contract between the American Company "Blue Bell Cöte d'ivoire" and the Ivory Coast stipulates that modifications are onlypossible with the consent ofbothparties and that the laws ofthe host country would not apply asfar as they are contrary to the agreement. The Investment codes ofseveral West African countries authorise the government to grant long-term preferential tax treatment to foreign enterprises for a period between 15 and 30 years after the beginnipg of the Operation. Economic development agreements cannot be understood as a rigid scheme of rights and duties, but rather asaframe of reference for future relations. Legal guarantees are certainly indispensable for the protection of foreign private investment. We should not forget, however, that it is the continuing Community of interest between foreign investors and capital-receiving states that provides the best safeguard for the investorys security. Resume C'est dans leurs Codes des investissements que les Etats de VAfrique Noire francophone ontpublie les conditions dans lesquelles des contrats pouvaient etre negocies entre gouvernement et investisseurs etrangers. Les conditions generalement requises se referent a Vimportance particuliere que revetpour Veconomie dupays Vinstallation de Ventreprise envisagee et la concordance de ses activites avec celles qui ont ete reconnues comme prioritaires dans le plan de developpement. Le plus souvent la conventionfixe et garantit les conditions de creation et de fonctionnement de Ventreprise. Certaines clauses repondent justement aux preoccupations des investisseurs: stabilite juridique, economique, financierey tout specialement en ce qui concerne les transferts defonds; libre choix des fournisseurs etprestataires de Services; libre acces et circulation de la main-dyceuvre etrangere; modalites de sanctions des obligations des deux parties; reglement des litiges par l'arbitrage dont les modalites sont fixees le plus souvent d'accord-parties; duree de la Convention et eventuellement les modalites de saprorogation. L'interet de VEtat et celui de Vinvestisseur exigent que les engagements reciproques soient nettement definis etportent notamment sur lespoints les plus chauds de la negociation. Laprecision et la clarte de la redaction du contrat eu egard aux obligations souscritest sont en effet le gage d'une bonne execution de celui-ci. 166

DIE REPUBLIK ÖSTERREICH UND DIE REPUBLIK TÜRKEI, im folgenden die,,vertragsparteien'' genannt,

DIE REPUBLIK ÖSTERREICH UND DIE REPUBLIK TÜRKEI, im folgenden die,,vertragsparteien'' genannt, Abkommen zwischen der Republik Österreich und der Republik Türkei über die gegenseitige Förderung und den Schutz von Investitionen (NR: GP XVII RV 869 AB 1022 S. 110. BR: AB 3704 S. 518.) BGBl.Nr. 612/1991

Mehr

Übersetzung 1. Abgeschlossen am 8. März 1978 In Kraft getreten durch Notenaustausch am 8. Dezember 1978

Übersetzung 1. Abgeschlossen am 8. März 1978 In Kraft getreten durch Notenaustausch am 8. Dezember 1978 Übersetzung 1 0.975.254.1 Abkommen zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Republik Mali betreffend die Förderung und den gegenseitigen Schutz von Investitionen Abgeschlossen am 8. März

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Woche der Mediation GmbH

Gesellschaftsvertrag der Woche der Mediation GmbH Gesellschaftsvertrag der Woche der Mediation GmbH 1 Firma und Sitz 1. Die Firma der Gesellschaft lautet: Woche der Mediation GmbH. 2. Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Berlin. 2 Gegenstand des Unternehmens

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Swiss Chambers Arbitration Institution (SCAI) als Ernennungsinstanz in UNCITRAL oder anderen ad-hoc Schiedsverfahren (die Regeln )

Swiss Chambers Arbitration Institution (SCAI) als Ernennungsinstanz in UNCITRAL oder anderen ad-hoc Schiedsverfahren (die Regeln ) S W I S S C H A M B E R S A R B I T R A T I O N I N S T I T U T I O N www.swissarbitration.org Regeln der Swiss Chambers Arbitration Institution (SCAI) als Ernennungsinstanz in UNCITRAL oder anderen ad-hoc

Mehr

5. Wirtschaftspolitische Gespräche des Ostinstituts Wismar Investitionen und Investitionsschutz in Russland und der Ukraine

5. Wirtschaftspolitische Gespräche des Ostinstituts Wismar Investitionen und Investitionsschutz in Russland und der Ukraine 5. Wirtschaftspolitische Gespräche des Ostinstituts Wismar Investitionen und Investitionsschutz in Russland und der Ukraine Investitionsschutz in der Ukraine Wolfram Rehbock Director Tax & Legal, SCHNEIDER

Mehr

Niederlassungsabkommen zwischen der Schweiz und der Türkischen Republik

Niederlassungsabkommen zwischen der Schweiz und der Türkischen Republik Übersetzung 1 Niederlassungsabkommen zwischen der Schweiz und der Türkischen Republik 0.142.117.632 Abgeschlossen am 13. Dezember 1930 Von der Bundesversammlung genehmigt am 26. März 1931 2 Ratifikationsurkunden

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

G E S C H Ä F T S O R D N U N G

G E S C H Ä F T S O R D N U N G Referendarkurs Dr. Mailänder - Beispiel für Geschäftsordnung einer GmbH - (nur für Ausbildungszwecke) G E S C H Ä F T S O R D N U N G für die GESCHÄFTSFÜHRUNG der [ ] GmbH - 2 - Die Geschäftsführung der

Mehr

Widerrufsbelehrung. Gestaltungshinweise [1] Wird die Belehrung erst nach Vertragsschluss mitgeteilt, lautet der Klammerzusatz einem Monat.

Widerrufsbelehrung. Gestaltungshinweise [1] Wird die Belehrung erst nach Vertragsschluss mitgeteilt, lautet der Klammerzusatz einem Monat. Muster für die Widerrufsbelehrung 08.12.2004-31.03.2008 Widerrufsrecht Widerrufsbelehrung Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von [zwei Wochen] [1] ohne Angabe von Gründen in Textform (z.b. Brief,

Mehr

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht BGB-InfoV: 14, Anlage 2 und Anlage 3 Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht Bekanntmachung der Neufassung der BGB-Informationspflichten-Verordnung (Bundesgesetzblatt

Mehr

Hochschullehrerbund Bundesvereinigung e. V. Rechtsschutzsatzung

Hochschullehrerbund Bundesvereinigung e. V. Rechtsschutzsatzung Rechtsschutzsatzung beschlossen von der Bundesdelegiertenversammlung des Hochschullehrerbundes Bundesvereinigung e. V. am 4. Mai 2013. 1 Geltungsbereich Die Rechtsschutzsatzung beschreibt Rechtsdienstleistungen

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 15.4.2004 SEK(2004) 411 endgültig Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG zur Festlegung der Modalitäten für die Überweisung eines Teils der Dienstbezüge

Mehr

BEKANNTMACHUNG DES FINANZMINISTERIUMS DER TSCHECHOSLOWAKISCHEN REPUBLIK ÜBER DIE SICHERSTELLUNG DES DEUTSCHEN VERMÖGENS VOM 22.

BEKANNTMACHUNG DES FINANZMINISTERIUMS DER TSCHECHOSLOWAKISCHEN REPUBLIK ÜBER DIE SICHERSTELLUNG DES DEUTSCHEN VERMÖGENS VOM 22. BEKANNTMACHUNG DES FINANZMINISTERIUMS DER TSCHECHOSLOWAKISCHEN REPUBLIK ÜBER DIE SICHERSTELLUNG DES DEUTSCHEN VERMÖGENS VOM 22. JUNI 1945 Das Finanzministerium verordnet gemäß 23 Abs. 1 der Regierungsverordnung

Mehr

Geschäftsreglement Ausgabe April 2010

Geschäftsreglement Ausgabe April 2010 Geschäftsreglement Ausgabe April 2010 Geschäftsreglement der Bürgschaftsgenossenschaft SAFFA Die "Bürgschaftsgenossenschaft SAFFA" (nachstehend "BG SAFFA genannt), gestützt auf ihre Statuten vom 27. Oktober

Mehr

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für PCs (bis 31.12.2010) Festplatten Produkte der Unterhaltungselektronik Tablets

Mehr

Mustervertrag Unternehmen: Kooperationsvertrag

Mustervertrag Unternehmen: Kooperationsvertrag Unternehmen: Kooperationsvertrag Quelle: Jürgen Leske Immer auf der sicheren Seite Von unserer Fachredaktion geprüft Die Inhalte dieses Downloads sind nach bestem Wissen und gründlicher Recherche entstanden.

Mehr

Antrag. Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2012. Geschäftsordnung für den Niedersächsischen Landtag: Transparenz schaffen, Vertrauen bewahren

Antrag. Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2012. Geschäftsordnung für den Niedersächsischen Landtag: Transparenz schaffen, Vertrauen bewahren neu *) Antrag Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2012 Geschäftsordnung für den Niedersächsischen Landtag: Transparenz schaffen, Vertrauen bewahren Der Landtag wolle beschließen: Entschließung Die Anlage

Mehr

0.972.321. Abkommen. Übersetzung 1

0.972.321. Abkommen. Übersetzung 1 Übersetzung 1 Abkommen zwischen der Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft und dem Afrikanischen Entwicklungsfonds über die Errichtung des Schweizerischen Spezialfonds für Afrika 0.972.321 Abgeschlossen

Mehr

Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen

Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen 67.0 Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen vom 0. Dezember 948 Die Regierungen der Kantone, in der Absicht, die steuerrechtlichen

Mehr

Winheller Rechtsanwälte

Winheller Rechtsanwälte Winheller Rechtsanwälte Volltextservice September 2008 97 105 Urheberrechtsgesetz Abschnitt 2 Rechtsverletzungen Unterabschnitt 1 Bürgerlich-rechtliche Vorschriften; Rechtsweg 97 Anspruch auf Unterlassung

Mehr

Rahmenrechtsschutzordnung für den dbb beamtenbund und tarifunion und seine Mitgliedsgewerkschaften

Rahmenrechtsschutzordnung für den dbb beamtenbund und tarifunion und seine Mitgliedsgewerkschaften Rahmenrechtsschutzordnung für den dbb beamtenbund und tarifunion und seine Mitgliedsgewerkschaften (beschlossen vom Bundeshauptvorstand am 18./19. November 2002 in der redaktionellen Fassung des Gewerkschaftstages

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und. des Vorstands der Allianz-Pensions-Management AG, Stuttgart

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und. des Vorstands der Allianz-Pensions-Management AG, Stuttgart Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und des Vorstands der Allianz-Pensions-Management AG, Stuttgart zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom 25. Mai 2001

Mehr

Zulassung und Rechtsschutz von Direktinvestitionen in den Entwicklungsländern unter Berücksichtigung Indiens

Zulassung und Rechtsschutz von Direktinvestitionen in den Entwicklungsländern unter Berücksichtigung Indiens Tim Goro Luthra Zulassung und Rechtsschutz von Direktinvestitionen in den Entwicklungsländern unter Berücksichtigung Indiens Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 71 Oktober 2010 Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Seit Japan 2002 erstmals ein Economic Partnership

Mehr

Eingangsformel. Art 1 Zweck der Verordnung und Begriffsbestimmungen. SVwHKVorRV. Ausfertigungsdatum: 24.02.2009. Vollzitat:

Eingangsformel. Art 1 Zweck der Verordnung und Begriffsbestimmungen. SVwHKVorRV. Ausfertigungsdatum: 24.02.2009. Vollzitat: Verordnung über die Gewährung von Vorrechten und Befreiungen an das Wirtschafts- und Handelsbüro der Sonderverwaltungsregion Hongkong der Volksrepublik China in Berlin SVwHKVorRV Ausfertigungsdatum: 24.02.2009

Mehr

ANHANG VI. Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Korea andererseits

ANHANG VI. Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Korea andererseits EUROPÄISCHE KOMMISSION ANHANG VI Brüssel, den 9.4.2010 KOM(2010) 137 endgültig Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Korea andererseits

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der emco electroroller GmbH für die Vermittlung von Kaufverträgen auf der Internetseite emco-elektroroller.

Allgemeine Geschäftsbedingungen der emco electroroller GmbH für die Vermittlung von Kaufverträgen auf der Internetseite emco-elektroroller. Allgemeine Geschäftsbedingungen der emco electroroller GmbH für die Vermittlung von Kaufverträgen auf der Internetseite emco-elektroroller.de 1. Vertragspartner / Vermittlerstellung der emco electroroller

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2984 Urteil Nr. 118/2005 vom 30. Juni 2005 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Fragen in Bezug auf Artikel 145 5 des Einkommensteuergesetzbuches 1992

Mehr

Übersicht der europäischen Finanzhilfen und Rettungsschirme (alle Zahlen in Milliarden Euro)

Übersicht der europäischen Finanzhilfen und Rettungsschirme (alle Zahlen in Milliarden Euro) Übersicht der europäischen Finanzhilfen und Rettungsschirme (alle Zahlen in Milliarden Euro) (aus Volumen 110 (ursprünglicher Betrag, der sich verringert, sofern beteiligte Staaten Finanzhilfen erhalten)

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Beratung und Softwareerstellung

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Beratung und Softwareerstellung Allgemeine Geschäftsbedingungen für Beratung und Softwareerstellung der Firma winformation Informationstechnologie, Stephan Mechler (im Folgenden winformation genannt) 1. Geltung Die allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1982 Ausgegeben am 29. April 1982 79. Stück 194. Abkommen zwischen der Österreichischen Bundesregierung

Mehr

Marktgemeinde Stainach - Pürgg Hauptplatz 27, 8950 Stainach

Marktgemeinde Stainach - Pürgg Hauptplatz 27, 8950 Stainach Seite 1 Marktgemeinde Stainach - Pürgg Hauptplatz 27, 8950 Stainach Parteienverkehr: Montag - Freitag: 8:00-12:00 Uhr Tel.: +43 (0)3682-24800, Fax: +43(0)3682-24800-19 Internetadresse: www.stainach-puergg.gv.at

Mehr

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH ETL Vermögensverwaltung GmbH Essen Angebotsunterlage Freiwilliges öffentliches Erwerbsangebot der ETL Vermögensverwaltung GmbH Steinstr. 41, 45128 Essen ISIN DE000A0LRYH4 // WKN A0LRYH an die Inhaber der

Mehr

Abkommen vom 10. Oktober 1989

Abkommen vom 10. Oktober 1989 Abkommen vom 10. Oktober 1989 zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft betreffend die Direktversicherung mit Ausnahme der Lebensversicherung und zur Feststellung

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

gestützt auf Artikel 24 Buchstabe b und Artikel 54 der Kantonsverfassung 1)

gestützt auf Artikel 24 Buchstabe b und Artikel 54 der Kantonsverfassung 1) 70.1311 GESETZ über die Urner Kantonalbank (vom 2. Dezember 2001) Das Volk des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 24 Buchstabe b und Artikel 54 der Kantonsverfassung 1) beschliesst: 1. Kapitel: ALLGEMEINE

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Vorstand und Aufsichtsrat schlagen unter Tagesordnungspunkt 6 vor, das bislang nicht ausgenutzte Genehmigte

Mehr

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung Anlage II Muster KREDITVERTRAG Zwischen der (Kreditgeber) und der (Kreditnehmer) wird hiermit auf der Grundlage der dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer bekannten "Hinweise" folgender Kreditvertrag geschlossen.

Mehr

Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. 1 Name und Sitz

Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. 1 Name und Sitz Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft 1 Name und Sitz (1) Die Gesellschaft ist eine Partnerschaft im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes. Der

Mehr

Mitteilung der Kommission zu Leitlinien für die Entsendung von Arbeitnehmern im Rahmen der Erbringung von Dienstleistungen

Mitteilung der Kommission zu Leitlinien für die Entsendung von Arbeitnehmern im Rahmen der Erbringung von Dienstleistungen MEMO/06/151 Brüssel, den 4. April 2006 Mitteilung der Kommission zu Leitlinien für die Entsendung von Arbeitnehmern im Rahmen der Erbringung von Dienstleistungen Zweck der Richtlinie über die Entsendung

Mehr

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. Australien. über. die. Soziale Sicherheit

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. Australien. über. die. Soziale Sicherheit Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Australien über die Soziale Sicherheit von vorübergehend im Hoheitsgebiet des anderen Staates beschäftigten Personen ("Ergänzungsabkommen") - 2 - -

Mehr

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Allgemeines: Nach 15 Abs. 1 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) errichten die Landesregierungen bei den Industrie- und Handelskammern Einigungsstellen

Mehr

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Vertraulichkeitserklärung / Non Disclosure Agreement - zwischen:

Vertraulichkeitserklärung / Non Disclosure Agreement - zwischen: success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo- Präambel Die jeweiligen Vertragspartner haben die Absicht, auf

Mehr

Hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen

Hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen Deutscher Bundestag 3. Wahlperiode Drucksache 2284 Bundesrepublik Deutschland Der Bundeskanzler 3 53100 4744/60 III Bonn, den 6. Dezember 1960 An den Herrn Präsidenten des Deutschen Bundestages Hiermit

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Merkblatt zur Neueintragung einer Europäischen Gesellschaft (Societas Europaea, SE) mit Sitz in Liechtenstein

Merkblatt zur Neueintragung einer Europäischen Gesellschaft (Societas Europaea, SE) mit Sitz in Liechtenstein 1/5 A M T FÜ R JU S TIZ FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN H A N D ELS R EG IS TER Merkblattnummer AJU/ h70.028.02 Merkblattdatum 02/2013 Direktkontakt info.hr.aju@llv.li Merkblatt zur Neueintragung einer

Mehr

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND ABKOMMEN ZWISCHEN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERVERKÜRZUNG

Mehr

Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG)

Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG) Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG) BerHG Ausfertigungsdatum: 18.06.1980 Vollzitat: "Beratungshilfegesetz vom 18. Juni 1980 (BGBl.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Maßnahmen zur Personalentwicklung, einschließlich Trainings- und Weiterbildungsmaßnahmen der Management

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Maßnahmen zur Personalentwicklung, einschließlich Trainings- und Weiterbildungsmaßnahmen der Management Allgemeine Geschäftsbedingungen für Maßnahmen zur Personalentwicklung, einschließlich Trainings- und Weiterbildungsmaßnahmen der Management Consulting Unternehmensberatung Peter Mischke 1 Geltungsbereich

Mehr

Wie gründe und führe ich eine GmbH / AG in Bulgarien Rechtliche Rahmenbedingungen für ausländische Investoren

Wie gründe und führe ich eine GmbH / AG in Bulgarien Rechtliche Rahmenbedingungen für ausländische Investoren Wie gründe und führe ich eine GmbH / AG in Bulgarien Rechtliche Rahmenbedingungen für ausländische Investoren Stand: März 2010 2 Wie gründe und führe ich eine GmbH / AG in Bulgarien Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Hamburger Mediationsordnung für Wirtschaftskonflikte

Hamburger Mediationsordnung für Wirtschaftskonflikte Hamburger Mediationsordnung für Wirtschaftskonflikte Die Hamburger Mediationsordnung für Wirtschaftskonflikte (im folgenden Hamburger Mediationsordnung ) regelt ein freiwilliges Verfahren zur außergerichtlichen

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting 1 Allgemeines Der Auftraggeber im Nachfolgenden AG genannt hat die AGBG s gelesen und zur Kenntnis genommen und anerkannt.

Mehr

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland 1. Ausgangssituation 2. Quellensteuer - Was steckt dahinter? 3. Was folgt daraus für Staaten ohne Doppelbesteuerungsabkommen? 4. Was gilt im

Mehr

Die Umsetzung der BRK in Bund und Kantonen

Die Umsetzung der BRK in Bund und Kantonen Die Umsetzung der BRK in Bund und Kantonen 26. Juni 2014 Inhaltsübersicht Was braucht es für eine wirksame Umsetzung der BRK? Wie stellt sich die Ausgangslage in der Schweiz dar? Welche Fragen und Herausforderungen

Mehr

Gesetz über die Anstalt Niedersächsische Landesforsten Vom 16. Dezember 2004 *) Nds. GVBl. 2004, 616. Gültig ab 01.01.2005

Gesetz über die Anstalt Niedersächsische Landesforsten Vom 16. Dezember 2004 *) Nds. GVBl. 2004, 616. Gültig ab 01.01.2005 Gesetz über die Anstalt Niedersächsische Landesforsten Vom 16. Dezember 2004 *) Nds. GVBl. 2004, 616 Gültig ab 01.01.2005 Letzte berücksichtigte Änderung: 10 und 15 geändert durch Artikel 13 des Gesetzes

Mehr

Vorschriften über Mediation VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT

Vorschriften über Mediation VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT Vorschriften über Mediation VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT 1 Diese Vorschriften über Mediation finden Anwendung, wenn von den Parteien in einem Rechtsverhältnis, über welches

Mehr

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung Ihr Steuerberater in Luxemburg Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung VEREINIGUNG DER STEUERBERATER (OEC) Eingetragenes Mitglied I. Definitionen 11. Mai 2007: Gesetz über die

Mehr

Satzung. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr. (1) Die Gesellschaft führt die Firma FCR Immobilien Aktiengesellschaft. 2 Gegenstand des Unternehmens

Satzung. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr. (1) Die Gesellschaft führt die Firma FCR Immobilien Aktiengesellschaft. 2 Gegenstand des Unternehmens Anlage Satzung 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr (1) Die Gesellschaft führt die Firma FCR Immobilien Aktiengesellschaft. (2) Sie hat ihren Sitz in München. (3) Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. 2 Gegenstand

Mehr

Tarifvertrag. ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft e.v., vertreten durch den Landesbezirk Hamburg, Besenbinderhof 60, 20097 Hamburg,

Tarifvertrag. ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft e.v., vertreten durch den Landesbezirk Hamburg, Besenbinderhof 60, 20097 Hamburg, Tarifvertrag über vermögenswirksame und altersvorsorgewirksame Leistungen für Lohnempfänger im Güterkraftverkehrs- und Speditionsgewerbe Hamburg vom 15.01.2007 Zwischen 1. Verband Straßengüterverkehr und

Mehr

(1) Diese Allgemeinen Verkaufsbedingungen (im Folgenden: AGB) gelten für alle über unseren Online-Shop geschlossenen Verträge zwischen uns, der

(1) Diese Allgemeinen Verkaufsbedingungen (im Folgenden: AGB) gelten für alle über unseren Online-Shop geschlossenen Verträge zwischen uns, der AGB Allgemeine Verkaufsbedingungen online 1 Geltungsbereich (1) Diese Allgemeinen Verkaufsbedingungen (im Folgenden: AGB) gelten für alle über unseren Online-Shop geschlossenen Verträge zwischen uns, der

Mehr

Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement

Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement An die Nationalverbände der FIFA Zirkular Nr. 836 Zürich, 11. Februar 2003 GS/oon-gst Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement Sehr geehrte Frau Generalsekretärin Sehr geehrter Herr Generalsekretär Wir

Mehr

3.2 ) Schadensersatzansprüche wegen Leistungsverzögerung sind ausgeschlossen, soweit nicht grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz vorliegt.

3.2 ) Schadensersatzansprüche wegen Leistungsverzögerung sind ausgeschlossen, soweit nicht grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz vorliegt. Seite 1 von 5 Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Allgemeines 1.1 ) Leistungen der erfolgen ausschließlich aufgrund dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Der Auftraggeber erkennt die zum Zeitpunkt der

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

ß ñ. Sarah Schneider Sprachdienste s p a n i s c h - d e u t s c h e s S p r a c h b ü r o

ß ñ. Sarah Schneider Sprachdienste s p a n i s c h - d e u t s c h e s S p r a c h b ü r o Allgemeine Geschäftsbedingungen für Übersetzungen 1. Geltungsbereich (1) Diese Auftragsbedingungen gelten für Verträge zwischen dem Übersetzer und seinem Auftraggeber, soweit nicht etwas anderes ausdrücklich

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Gesellschaftsvertrag der. Haus und Grund Lübeck GmbH (Arbeitstitel) 1 Firma, Sitz. 2 Geschäftsjahr

Gesellschaftsvertrag der. Haus und Grund Lübeck GmbH (Arbeitstitel) 1 Firma, Sitz. 2 Geschäftsjahr Gesellschaftsvertrag der Haus und Grund Lübeck GmbH (Arbeitstitel) 1 Firma, Sitz (1) Die Firma der Gesellschaft lautet: Haus und Grund Lübeck GmbH (Arbeitstitel) (2) Sitz der Gesellschaft ist Lübeck. 2

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

Fristen in den Einheitsbedingungen im deutschen Getreidehandel

Fristen in den Einheitsbedingungen im deutschen Getreidehandel 1 Übersicht über die Fristen in den Einheitsbedingungen im deutschen Getreidehandel 2 Vorwort Käufer und Verkäufer eines Getreidekontrakts, der auf die Einheitsbedingungen im deutschen Getreidehandel verweist,

Mehr

Mediationsordnung der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer New York (AHK USA New York)

Mediationsordnung der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer New York (AHK USA New York) Mediationsordnung der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer New York (AHK USA New York) Präambel 1. Die Deutsch-Amerikanische Handelskammer in New York (AHK USA New York) hat die Aufgabe, die Handels- und

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und der Geschäftsleitung der Allianz Private Equity Partners GmbH, München zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom

Mehr

Zurich teilt die erfolgreiche Placierung von Capital Notes über USD 500 Millionen mit

Zurich teilt die erfolgreiche Placierung von Capital Notes über USD 500 Millionen mit Mitteilung Zurich teilt die erfolgreiche Placierung von Capital Notes über USD 500 Millionen mit Zürich, 11. Januar 2012 Zurich Financial Services Group (Zurich) hat heute die erfolgreiche Placierung von

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 4604 Urteil Nr. 143/2009 vom 17. September 2009 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in Bezug auf Artikel 90 Nr. 9 des Einkommensteuergesetzbuches

Mehr

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag)

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag) Muster eines Beratungsvertrages (Dienstvertrag) Stand: 1. Januar 2004 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten,

Mehr

Vertragsbedingungen der cv cryptovision GmbH für die Wartung von Hardware. - WH cv

Vertragsbedingungen der cv cryptovision GmbH für die Wartung von Hardware. - WH cv Vertragsbedingungen der cv cryptovision GmbH für die Wartung von Hardware A. Vertragsgegenstände A.1. Wartungsgegenstände - WH cv Der Anbieter erbringt die nachfolgend vereinbarten Wartungsleistungen nur

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für Geschäftsaktivitäten in Ägypten, Algerien, Marokko

Rechtliche Rahmenbedingungen für Geschäftsaktivitäten in Ägypten, Algerien, Marokko Rechtliche Rahmenbedingungen für Geschäftsaktivitäten in Ägypten, Algerien, Marokko RA Wolf R. Schwippert Berlin, 28. Mai 2014 Ägypten Unabhängigkeit 1946 Republik Verfassung 2014 Algerien Gründung /Unabhängigkeit

Mehr

Folgen für die Aktionäre und sonstige Angaben. PATRIZIA Immobilienmanagement GmbH ist der Abschluss des neuen Gewinnabführungsvertrages

Folgen für die Aktionäre und sonstige Angaben. PATRIZIA Immobilienmanagement GmbH ist der Abschluss des neuen Gewinnabführungsvertrages Gemeinsamer Bericht des Vorstands der PATRIZIA Immobilien AG und der Geschäftsführung der PATRIZIA Immobilienmanagement GmbH gemäß 293a AktG über einen Gewinnabführungsvertrag zwischen der PATRIZIA Immobilien

Mehr

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013 Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb 2.4 vom 16. April 2013 Aufgrund des 4 Abs. 1 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juli 2000 (GBl. S. 581,

Mehr

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. die Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. die Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft Vereinbarung zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft über die Beziehungen auf dem Gebiet des Films (06.06.1984) Die Regierung der Bundesrepublik

Mehr

Private Vermögensverwaltungsgesellschaft

Private Vermögensverwaltungsgesellschaft Private Vermögensverwaltungsgesellschaft (SPF) Luxemburg I. Begriff der privaten Vermögensverwaltungsgesellschaft (SPF) II. Juristische Struktur der privaten Vermögensverwaltungsgesellschaft (SPF) 1. Rechtsform

Mehr

(Übersetzung) ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DER REPUBLIK ÖSTERREICH VERTRETEN DURCH DIE BUNDESMINISTERIN FÜR FINANZEN UND

(Übersetzung) ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DER REPUBLIK ÖSTERREICH VERTRETEN DURCH DIE BUNDESMINISTERIN FÜR FINANZEN UND BGBl. III - Ausgegeben am 13. Februar 2013 - Nr. 27 1 von 8 (Übersetzung) ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DER REPUBLIK ÖSTERREICH VERTRETEN DURCH DIE BUNDESMINISTERIN FÜR FINANZEN UND DER REGIERUNG DER

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Helgoland (AGB s)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Helgoland (AGB s) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Helgoland (AGB s) I Geltungsbereich Diese Geschäftsbedingungen gelten für Hotelaufnahmeverträge sowie alle für den Gast erbrachten

Mehr

Lizenzvertrag. Der Lizenzgeber hat dem Lizenznehmer vertraglich das ausschließliche Recht eingeräumt, die Sportveranstaltung.. zu verwerten.

Lizenzvertrag. Der Lizenzgeber hat dem Lizenznehmer vertraglich das ausschließliche Recht eingeräumt, die Sportveranstaltung.. zu verwerten. Lizenzvertrag zwischen Herrn/Frau - nachstehend Lizenzgeber genannt - und.. - nachstehend Lizenznehmer genannt - kommt folgende Vereinbarung zustande: Präambel Der Lizenzgeber hat dem Lizenznehmer vertraglich

Mehr

Verordnung des Präsidenten des Ministerrates. vom 7. April 2004

Verordnung des Präsidenten des Ministerrates. vom 7. April 2004 Verordnung des Präsidenten des Ministerrates vom 7. April 2004 über die Art der Unterlagen zur Bestätigung der Erfüllung von Voraussetzungen zur Teilnahme am öffentlichen Vergabeverfahren, die durch den

Mehr

Doing Business in India

Doing Business in India Doing Business in India 1/7 Warum Indien? Indien ist weltweit die grösste Demokratie und gemessen an der Bevölkerung das zweitgrösste Land der Welt. Die Kaufkraft von Indien ist die viertgrösste der Welt

Mehr

Die europäische Privatgesellschaft - SPE - Societas Privata Europaea. Eine neue Rechtsform für den Mittelstand

Die europäische Privatgesellschaft - SPE - Societas Privata Europaea. Eine neue Rechtsform für den Mittelstand Dr. Stefan Schlawien Rechtsanwalt stefan.schlawien@snp-online.de Die europäische Privatgesellschaft - SPE - Societas Privata Europaea Eine neue Rechtsform für den Mittelstand Die Kommission der europäischen

Mehr

Bilateral Investment Treaty between Germany and Vietnam

Bilateral Investment Treaty between Germany and Vietnam Bilateral Investment Treaty between Germany and Vietnam This document was downloaded from ASEAN Briefing (www.aseanbriefing.com) and was compiled by the tax experts at Dezan Shira & Associates (www.dezshira.com).

Mehr

Mustervertrag. Zwischen. Betrieb/Fa... vertreten durch... Adresse... und der

Mustervertrag. Zwischen. Betrieb/Fa... vertreten durch... Adresse... und der Mustervertrag Zwischen Betrieb/Fa.... vertreten durch... Adresse... - nachfolgend Auftraggeber genannt - und der Technischen Universität München, vertreten durch ihren Präsidenten, Arcisstraße 21, 80333

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma Address Publisher Limited (AGB) Stand: 10/2012

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma Address Publisher Limited (AGB) Stand: 10/2012 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma Address Publisher Limited (AGB) Stand: 10/2012 Die allgemeinen Geschäftsbedingungen für die Leistungen Firmenadressen, Adressenmanagement und Telefonmarketing

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen 416.100 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen Gemeinderatsbeschluss vom 7. April 1971 1 A. Allgemeines

Mehr

Steuerrechtliche Aspekte der Marktplatz-Methode

Steuerrechtliche Aspekte der Marktplatz-Methode Steuerrechtliche Aspekte der Marktplatz-Methode Vorbemerkung Die Idee der Marktplatz-Methode ist in den Niederlanden entstanden und verfolgt die Idee eines Zusammentreffens von gemeinnützigen Organisationen

Mehr

BEHERRSCHUNGS- UND ERGEBNISABFÜHRUNGSVERTRAG zwischen Boursorama S.A., 18 Quai du Point du Jour, 92659 Boulogne-Billancourt, Frankreich, handelnd für und durch ihre deutsche Zweigniederlassung FIMATEX,

Mehr

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Zwischen dem Bayerischen Ziegelindustrie-Verband e.v., Bavariaring 35, 80336 München, und der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt,

Mehr

Statuten der GeoGR AG

Statuten der GeoGR AG GeoGR AG GEODATENDREHSCHEIBE GRAUBÜNDEN AG Statuten Seite 1 / 5 Statuten der GeoGR AG I. Firma, Sitz, Zweck, Dauer Unter der Firma GeoGR AG besteht eine Aktiengesellschaft mit Sitz in Chur. 1. 2. Zweck

Mehr

1 Firma, Sitz (1) Die Firma der Gesellschaft lautet GmbH. (2) Sitz der Gesellschaft ist.

1 Firma, Sitz (1) Die Firma der Gesellschaft lautet GmbH. (2) Sitz der Gesellschaft ist. Gesellschaftsvertrag einer GmbH (Form: notarielle Beurkundung, 2 Abs. 1 GmbHG) 1 Firma, Sitz (1) Die Firma der Gesellschaft lautet GmbH. (2) Sitz der Gesellschaft ist. 2 Gegenstand des Unternehmens (1)

Mehr

Europäisches Übereinkommen über den Übergang der Verantwortung für Flüchtlinge Straßburg, 16.10.1980

Europäisches Übereinkommen über den Übergang der Verantwortung für Flüchtlinge Straßburg, 16.10.1980 Europäisches Übereinkommen über den Übergang der Verantwortung für Flüchtlinge Straßburg, 16.10.1980 [Amtliche Übersetzung Deutschlands] Die Mitgliedstaaten des Europarats, die dieses Übereinkommen unterzeichnen,

Mehr