Große Anfrage. BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/ Wahlperiode

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Große Anfrage. BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/2123 20. Wahlperiode 06.12.11"

Transkript

1 BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/ Wahlperiode Große Anfrage der Abgeordneten Birgit Stöver, Karin Prien, Hjalmar Stemmann, Heiko Hecht, Dennis Thering, KarI-Heinz Warnholz (CDU) und Fraktion vom und Antwort des Senats Betr.: Energiekosten und Energiearmut Der Ausstieg aus der Kernenergie, der Ausbau der Energiegewinnung aus regenerativen Ressourcen, die Investitionen in die Netze und der Ausbau der Energiespeicherkapazitäten werden eine deutliche, relative und absolute, Erhöhung der Energiekosten für private und öffentliche Haushalte sowie Gewerbe- und Industrieunternehmen zur Folge haben. Dies ergibt sich aus einer energieökonomischen Analyse des BDI. Unter Energiekosten sind sowohl die Stromkosten als auch die Kosten für Heizung zu fassen. Die Industrie kritisiert schon seit Längerem, dass die Energiepreise in Deutschland im Vergleich mit dem europäischen Ausland an der Spitze liegen und zum Beispiel doppelt so hoch sind wie in Spanien. Dieses bedeutet einen eklatanten Wettbewerbsnachteil. Wie der Presse zu entnehmen ist, plant zum Beispiel der Hamburger Kupferkonzern Aurubis, Investitionen ins Ausland zu verlagern, um bei weiter steigenden Strompreisen international wettbewerbsfähig zu bleiben. Private Verbraucher können sich gegen steigende Energiekosten jedoch nur bedingt schützen. Besonders von diesen Veränderungen betroffen sind die nach der Definition der Europäischen Union als arm zu bezeichnenden privaten Haushalte. Als arm definiert die Europäische Union die Unterschreitung von 60 Prozent des Medianeinkommens. Dabei handelt es sich regelhaft um Haushalte, die auf Sozialhilfe oder Arbeitslosengeld II angewiesen und häufig überschuldet sind oder in prekären Beschäftigungsverhältnissen um die Armutsgrenze herum leben. Vor diesem Hintergrund fragen wir den Senat: I. Gewerbe, Industrie und Handwerk 1. Wie hat sich die durchschnittliche Zusammensetzung des Haushaltsund Industriestrompreises für Hamburger Bürger und Unternehmer seit 2000 entwickelt, dargestellt differenziert nach Jahren und Kostenarten wie Erzeugungs-, Transport- und Vertriebskosten, sowie staatlich bestimmten Lasten? Die zuständige Behörde führt keine Statistiken über die Entwicklung der Verbraucherendpreise in Hamburg. Der Senat hat zu seinen Informationsquellen in der Antwort auf die Drs. 20/801 Auskunft erteilt; hierauf wie auch auf die Anlagen 1 bis 3 zu jener Drucksache wird daher Bezug genommen, ergänzend auf die nachfolgende Übersicht zur Entwicklung der Industrie-Strompreise. Siehe im Übrigen auch Drs. 20/707.

2 Drucksache 20/2123 Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg 20. Wahlperiode 2. Wie stellt sich die Belastung im Vergleich zu den Ländern der Europäischen Union und der OECD dar? Die zuständige Behörde führt hierüber keine Statistik, sondern informiert sich aus allgemein zugänglichen Quellen wie den Veröffentlichungen des Statistischen Amtes der Europäischen Union, siehe hierzu Anlagen 1 und Wie definiert der Senat oder die zuständige Behörde energieintensive Unternehmen? Die Einordnung als energieintensives Unternehmen orientiert sich an den Rechtsnormen, die Sonderregelungen für produzierende Unternehmen enthalten. In der Regel werden dabei die Strombezugskosten in Relation zur Bruttowertschöpfung (vergleiche Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG) oder zum Umsatz (vergleiche Kraft-Wärme- Kopplungsgesetz) gesetzt. Der bloße Jahresstrombedarf ist dabei regelmäßig kein Merkmal für Energieintensität. Im Sinne des EEG sind grundsätzlich Unternehmen mit einem Stromverbrauch ab 1 GWh/a und einem Verhältnis der Stromkosten zur Bruttowertschöpfung von mindestens 14 Prozent als stromintensiv zu bewerten. Das Kraft- Wärme-Kopplungsgesetz knüpft eine verminderte Belastung bei Unternehmen des produzierenden Gewerbes daran, dass deren Stromkosten im vorangegangenen Kalenderjahr 4 Prozent des Umsatzes überstiegen. 4. Wie viele Gewerbebetriebe gelten in Hamburg als energieintensiv? a) Welche sind das? (Bitte namentliche Aufstellung beifügen.) b) Wie viele dieser Unternehmen verbrauchen mehr als 1 Gigawatt Strom pro Stunde? c) Von welchen durchschnittlichen Mehrbelastungen für Energiekosten geht der Hamburger Senat für Gewerbebetriebe, differenziert nach einem Verbrauch von mehr beziehungsweise weniger als 1 Gigawatt Strom pro Stunde in den kommenden Jahren bis 2021 aus? (Bitte für die einzelnen Betriebe jährlich aufführen.) Der zuständigen Behörde liegen für die Kategorie Gewerbebetriebe keine gesonderten Daten vor, im Übrigen siehe Antworten zu 5. und 6. Zum Energieverbrauch des verarbeitenden Gewerbes in Hamburg wird weiterhin auf den veröffentlichten Bericht des Statistischen Amtes für Hamburg und Schleswig-Holstein Bezug genommen, siehe 2

3 Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg 20. Wahlperiode Drucksache 20/ Wie viele Industriebetriebe gelten in Hamburg als energieintensiv? Die zuständige Behörde führt hierüber keine Statistik. Im Übrigen siehe Antwort zu 5. a) und 5. b). a) Welche sind das? (Bitte namentliche Aufstellung beifügen.) b) Wie viele dieser Unternehmen verbrauchen mehr als 1 Gigawatt Strom pro Stunde? Der Senat gibt grundsätzlich über geschützte betriebliche Informationen selbstständiger juristischer Personen keine Auskunft. Allgemein gelten die Grundstoffindustrie (Aluminium-, Kupfer- und Stahlwerke) und die Raffinerien als energieintensive Unternehmen. Laut Auskunft von Vattenfall Europe Distribution Hamburg GmbH als Verteilnetzbetreiber gibt es in Hamburg 859 Entnahmestellen mit einem Jahresstrombedarf über 1 GWh/a. Hierin sind alle Unternehmensarten wie Handel, Dienstleistung, Industrie enthalten. Eine Differenzierung zwischen Gewerbe, Handwerk und Industrie ist dem Unternehmen nicht möglich. c) Von welchen durchschnittlichen Mehrbelastungen durch Energiekosten geht der Senat für Industriebetriebe differenziert nach einem Verbrauch von mehr beziehungsweise weniger als 1 Gigawatt Strom pro Stunde in den kommenden Jahren bis 2021 aus? (Bitte für die einzelnen Betriebe jährlich aufführen.) Die zuständige Behörde verfügt über keine belastbaren Informationen zu den Mehrbelastungen durch Energiekosten von Industriebetrieben oder anderen Unternehmen für die Jahre bis 2021, im Übrigen siehe Antwort zu 5. a) und 5. b). Der zuständigen Behörde ist bekannt, dass es in der Debatte um die künftige Entwicklung der Strompreise sehr unterschiedliche Prognosen gibt. Auf die Preisbildung wirken eine Vielzahl von Faktoren ein, wie beispielsweise das Stromangebot sowie die -nachfrage, die Rohstoffpreise oder die betriebswirtschaftlichen Entscheidungen in den einzelnen Unternehmen. Die Entwicklung dieser Rahmenbedingungen können nicht seriös prognostiziert werden. d) Sind diese Mehrbelastungen aus Sicht des Senates für die energieintensiven Unternehmen, insbesondere die Unternehmen der Grundstoffindustrie, betriebswirtschaftlich noch tragbar? Siehe Antwort zu 5. a) und 5. b), im Übrigen entfällt. 6. Wie viele Handwerksbetriebe gelten in Hamburg als energieintensiv? Der zuständigen Behörde liegen hierzu keine Daten vor. Auch die Handwerkskammer Hamburg verfügt nicht über diese Informationen. a) Welche sind das? (Bitte namentliche Aufstellung beifügen.) Siehe Antwort zu 5. a) und 5. b), im Übrigen entfällt. b) Wie viele dieser Unternehmen verbrauchen mehr als 1 Gigawatt Strom pro Stunde? Siehe Antwort zu 5. a) und 5. b). Die Handwerkskammer Hamburg hat mitgeteilt, dass sie aus der Beratung von rund Betrieben im Rahmen ihres Projekts ZEWUmobil (vom Europäischen Sozialfonds ESF geförderte Beratung von Handwerksbetrieben zur Optimierung des Energieverbrauchs und der Einsparpotenziale, zu inhaltlichen Beispielen der Beratung siehe Folgendes ableitet: Die Energiekosten (Strom, Wasser, Gas, Druckluft) machen in kleinen und mittleren Handwerksbetrieben rund 2 bis 5 Prozent der Betriebskosten aus. Die Betriebe, die vergleichsweise als energieintensiver eingestuft werden können (Bäckereien, Fleischereien, Tischlereien mit entsprechendem Maschinenpark, Textilreiniger), haben einen Energiekostenanteil bis in den Bereich von 6 bis 8 Prozent. 3

4 Drucksache 20/2123 Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg 20. Wahlperiode Mittlere Handwerksbetriebe haben gemäß den Erfahrungen der Handwerkskammer einen Verbrauch zwischen bis kwh/a, eher seltene höhere Verbräuche erreichen kwh/a und mehr. Siehe Antwort zu 5. c). c) Von welchen durchschnittlichen Mehrbelastungen für Energiekosten geht der Hamburger Senat für Handwerksbetriebe, differenziert nach einem Verbrauch von mehr beziehungsweise weniger als 1 Gigawatt Strom pro Stunde in den kommenden Jahren bis 2021 aus? (Bitte für die einzelnen Betriebe jährlich aufführen.) 7. Gehen der Hamburger Senat oder die zuständige Behörde davon aus, dass Hamburger Unternehmen durch die Energiewende verstärkt Investitionen nicht mehr in Hamburg, sondern im Ausland oder in anderen Bundesländern tätigen werden? a) Wenn ja, in welchem Umfang drohen nach Schätzungen des Senats Investitionen aus Hamburg ins Ausland oder in andere Bundesländer verlagert zu werden? b) Was unternehmen der Senat oder die zuständige Behörde hiergegen? Die zuständige Behörde hat hierzu keine Informationen oder konkreten Anhaltspunkte. Der zuständigen Behörde ist aber die Sorge insbesondere der Grundstoffindustrie, bei steigenden Energiepreisen im Wettbewerb nicht bestehen zu können, bekannt; siehe hierzu Drs. 20/431. Im Übrigen ist eine Verlagerung in andere Bundesländer nicht zu erwarten, weil der Strommarkt ein gesamtdeutscher ist. 8. Wie wird der Senat auf die steigenden (Energie-)Kosten für die Unternehmen, insbesondere die Unternehmen der Grundstoffindustrie und des industriellen Mittelstandes sowie auf die Preissteigerungen infolge der Energiewende reagieren? Welche konkreten politischen Maßnahmen plant der Senat? Die energieintensive Grundstoffindustrie bedarf wettbewerbsfähiger Strompreise. Diese werden ausschließlich durch EU- und bundespolitische Maßnahmen beeinflusst. Der Senat setzt sich jedoch in diesem Sinne auf EU- und Bundesebene für die Grundstoffindustrie ein. 9. Welche grundsätzliche, volkswirtschaftliche Bedeutung misst der Senat der energieintensiven Grundstoffindustrie für den Industriestandort Hamburg zu? Die energieintensive Grundstoffindustrie trägt in einem hohen Maße zur Bruttowertschöpfung in Hamburg bei und erbringt erhebliche Investitionen. Volkswirtschaftlich sind nicht nur die Arbeitsplätze in der Grundstoffindustrie selbst von großer Bedeutung, sondern auch in der weiterverarbeitenden und Dienstleistungsindustrie. Damit wirken sich wirtschaftliche Einflüsse auf die Grundstoffindustrie im Rahmen der Wertschöpfungskette auch auf andere Branchen wie beispielsweise die Luftfahrtindustrie aus. Siehe Antwort zu 8. a) Sind aus Sicht des Senates Maßnahmen erforderlich, um die energieintensive Grundstoffindustrie am Industriestandort Hamburg zu halten? b) Wenn ja, welche? II. Private Haushalte Gemäß 22 Absatz 1 SGB II und 35 SGB XII übernimmt der Sozialleistungsträger für die Leistungsberechtigten die Kosten der Unterkunft und die Kosten der Heizung in tatsächlicher Höhe, wenn diese angemessen sind. Die Kosten der Unterkunft setzen 4

5 Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg 20. Wahlperiode Drucksache 20/2123 sich aus der Nettokaltmiete, den Betriebskosten und den Heizkosten zusammen. Für die Nettokaltmieten hat die Freie und Hansestadt Hamburg Höchstwerte entwickelt. Stromkosten trägt der Sozialleistungsträger nicht gesondert. Diese sind durch den monatlichen Regelsatz abgegolten, der Anteile für Haushaltsstrom enthält. Hiervon muss der Leistungsberechtigte seine Stromrechnung selbst bezahlen. Dies vorausgeschickt, beantwortet der Senat die nachfolgenden Teilfragen zu II. wie folgt: 1. Hat der Senat Erkenntnisse darüber, wie hoch der Energiekostenanteil in Hamburg in den Haushalten ist, die Transferleistungen beziehen? a) Wenn ja, bitte in Strom- und Heizkosten unterteilen. (Sollte dies pauschal nicht darstellbar sein, bitte eine entsprechende beispielhafte Aufstellung eines durchschnittlichen Haushalts, welcher Transferleistungen bezieht, beifügen beziehungsweise gegebenenfalls die Richtwerte oder Bemessungsgrundlagen für die Bezuschussung der Strom- und Heizkosten darstellen.) Für den Bereich des SGB II liegen Daten der Bundesagentur für Arbeit für Juli 2011 vor. Für den Rechtskreis SGB XII, Kapitel 3, laufende Hilfe zum Lebensunterhalt, Grundsicherung ambulant, SGB XII, Kapitel 4 und 2 Asylbewerberleistungsgesetz verfügt die zuständige Behörde über Übersichten zu den Heizkosten aus dem PRO- SA-Verfahren und Heizkosten für die Monate Dezember 2010 und Mai 201. Daraus ergibt sich folgende Übersicht: 2 Asylbewerberleistungsgesetz Durchschnittliche Größe der Bedarfsgemeinschaften Heizkosten pro Bedarfsgemeinschaft SGB II Laufende Hilfe zum Lebensunterhalt, SGB XII, Kap. 3 Dez. Mai Grundsicherung ambulant Jul. Dez. Mai Dez. Mai ,8 1,1 1,1 1,1 1,1 1,8 1,8 64,90 68,85 68,16 69,05 69,75 96,03 101,91 Quelle: Sonderauswertungen Dataport, Dezember 10 und Mai 11, Bundesagentur für Arbeit, Juli 11 Zu den Stromkosten siehe Vorbemerkung zu II. b) Wenn nein: Gedenkt der Senat, diese Daten zu erheben? Bisher erfasst Datawarehouse 1 für den Kreis der Leistungsempfänger nach dem SGB XII und dem AsylbLG die Gesamtleistungen ohne Differenzierung. Die in der Antwort zu II. 1. und 1. a) aufgeführten Daten resultieren aus einer Sonderabfrage bei Dataport. Zukünftig soll die eigene Datawarehouse-Funktion dahingehend erweitert werden, dass ein spezielles Modul für die Kosten der Unterkunft entwickelt wird. Das Modul wird Auskünfte über Mieten, Art der Wohnungskosten (Miete, Untermiete et cetera), Quadratmeter, Kosten der Unterkunft gesamt und differenziert in Nettokaltmiete, Betriebskosten, Heizkosten, Wassergeld und sonstige Wohnungskosten geben. Die Daten zum SGB II stehen über die Bundesagentur für Arbeit zur Verfügung. Die zuständige Behörde kann sich damit eine Übersicht über die Entwicklung der Ausgaben für die Heizkosten verschaffen. 1 Das Datawarehouse Sozialhilfe (DWH) ist ein Metadatensystem parallel zum operativen Sozialhilfebewilligungsverfahren PROSA. Nach vordefinierten Vorgaben werden in der Regel monatlich Daten aus dem PROSA-Verfahren abgezogen und in das DWH eingestellt. Dort stehen diese Daten speziell autorisierten Anwendern in den Hamburger Bezirken und der Fachbehörde für Datenanalysen und Berichtserstellungsverfahren zur Verfügung. 5

6 Drucksache 20/2123 Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg 20. Wahlperiode Entfällt. c) Wenn nein, warum nicht? 2. Welche Definition legt der Senat bei der Beurteilung an, ob ein Haushalt zu den sogenannten armen Haushalten zählt? Gibt es eine Differenzierung in energiearme Haushalte? Haushalte gelten als armutsgefährdet, wenn das nach neuer OECD-Skala gewichtete Nettoeinkommen pro Kopf (Nettoäquivalenzeinkommen) unter der Armutsgefährdungsschwelle liegt. Die Armutsgefährdungsschwelle wird bei 60 Prozent des Medians der Nettoäquivalenzeinkommen angesetzt. In Übereinstimmung mit dieser Definition, wie sie auch in der amtlichen Sozialberichterstattung des Statistischen Amtes des Bundes und der Länder Verwendung findet, wird demnach nicht die Armuts-, sondern die Armutsgefährdungsschwelle zur Messung herangezogen. Daten zum Ausmaß der Energiearmut sind weder aus amtlichen noch nicht amtlichen Statistiken bekannt. 3. Für welche und wie viele Haushalte übernimmt die Freie und Hansestadt Hamburg anteilig mit dem Bund gemeinsam tatsächliche Stromkosten? Die Stromkosten sind im Regelsatz enthalten. Derzeit erhalten Bedarfsgemeinschaften des Rechtskreises SGB II, Bedarfsgemeinschaften des Rechtskreises SGB XII und Bedarfsgemeinschaften des Rechtskreises 2 Asylbewerberleistungsgesetz den Regelbedarf beziehungsweise den Regelsatz, aus dem die Leistungsberechtigten die Kosten für Haushaltstrom bezahlen. Im Übrigen siehe Vorbemerkung zu II. 4. Werden die Heizkosten voll oder anteilig übernommen? (Bitte die entsprechende rechtliche Grundlage und Begründung beifügen.) 5. Wenn eine nur anteilige Übernahme der Heizkosten erfolgt, wie werden die Diskrepanzen zu den tatsächlichen Heizkosten von Haushaltungen und Wohnungen in der gleichen Immobilie durch Transmissionswärmeverluste berücksichtigt? Es werden die tatsächlichen Heizkosten übernommen, soweit diese angemessen sind. In der Regel sind es die tatsächlichen Kosten, da Höchstwerte oder Pauschalen von der zuständigen Behörde nicht vorgegeben wurden. Die Vorgabe von Höchstwerten oder Pauschalen ist aufgrund der unterschiedlichen Rahmenbedingungen wie insbesondere der energetische Zustand der Wohnungsausstattung sowie in der Person des Leistungsberechtigten und der Bedarfsgemeinschaft liegende Besonderheiten wie Alter, Krankheit oder die Lage der Wohnung im Haus nicht möglich. a) Gibt es zu den zwei vorbezeichneten Fragen in Hamburg rechtskräftige Gerichtsentscheidungen? (Bitte gegebenenfalls die Entscheidungen als Anlage beifügen.) b) Sind zu den zwei vorbezeichneten Fragen Gerichtsverfahren anhängig? c) Wenn ja, wie viele Verfahren sind derzeit anhängig? (Wann wird über diese Verfahren voraussichtlich entschieden?) Die zur Beantwortung benötigten Daten werden statistisch nicht gesondert erfasst. Eine Einzelfallauszählung ist mit vertretbarem Verwaltungsaufwand nicht möglich. Hierfür müssten allein für das Jahr 2010 mehr als Verfahrensakten ausgewertet werden. Es wurde jedoch eine Befragung bei den Richterinnen und Richtern des Sozialgerichts und des Landessozialgerichts durchgeführt. Diese ergab, dass zwei Verfahren erinnerlich sind, bei denen die Angemessenheit der entstandenen Heizkosten im Streit steht. In diesen Verfahren, die beide von derselben Klägerin angestrengt werden und die eine außerhalb Hamburgs liegende Wohnung betreffen, hält der (auswärtige) Träger der Grundsicherung für Arbeitsuchende die geltend gemachten Heizkosten für unangemessen hoch. Gründe für die Höhe der Heizkosten wurden seitens der Kläge- 6

7 Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg 20. Wahlperiode Drucksache 20/2123 rin noch nicht konkretisiert. Folglich wurde auch das Problem der Transmissionswärmeverluste noch nicht angesprochen. Beide Verfahren sind noch beim Sozialgericht anhängig. Wann diese Verfahren rechtskräftig entschieden werden, ist derzeit nicht absehbar. Ja. 6. Werden Energiekosten- oder Energieberatungen (Strom und Wärme) in Hamburg angeboten? Wenn ja, von wem, in welcher Form und mit welchem Leistungsangebot? Wenn nein, warum nicht? Mit dem EnergieBauZentrum, eine öffentliche Informations- und Beratungsstelle der Handwerkskammer zu allen Fragen der energetischen Gebäudeoptimierung, werden Bauherren, Handwerker, Fachplaner und Architekten umfassend in Energie- und bautechnischen Fragen als auch Finanzierungsaspekten mit Bezug auf die Förderangebote der Hamburgischen Wohnungsbaukreditanstalt und des Bundes beraten (unentgeltliche Erstberatung). Ein Stromsparcheckprogramm wird durch die Caritas angeboten und durchgeführt. In diesem Projekt werden Haushalte mit geringem Einkommen durch Termine vor Ort durch Stromsparhelfer der Caritas beraten. In diesem Projekt wird ein niedrigschwelliges Beratungsangebot durch Aufnahme und Analyse der Verbraucher wie zum Beispiel Leuchtmittel, elektrische Haushaltsgeräte, Wasserarmaturen als auch der Verbrauchsdaten zur Strom-, Heiz- und Wasserrechnung durchgeführt. Es werden dann Energiespartipps zum Verhalten gegeben, als auch Energiesparmittel vor Ort bereitgestellt. Eine Energie- und Klimahotline wird in Kooperation mit der Verbraucherzentrale Hamburg umgesetzt. Die Verbraucherzentrale betreibt diese Hotline. Die Hotline wird durch Mittel aus dem Klimaschutzkonzept finanziell unterstützt. Die Hamburger EnergieAgentur der Freien und Hansestadt Hamburg Hamea koordiniert das Projekt. Es handelt sich hier um ein niedrigschwelliges Beratungsangebot für alle privaten Haushalte bei Telefon- und/oder -Anfragen. Die Beratung umfasst die folgenden Themen als Schwerpunkte: Stromsparen, Anbieterwechsel, Raumklima, Heizungsfragen, Wärmeschutz bei Altbauten, Energiestandards bei Neubauten, Fördermöglichkeiten. Zudem erfüllt die Energie -und Klimahotline eine Weiterleitungsfunktion zu Fachinstitutionen bei spezifischen Fragen. Spezifische Fragestellungen zum energieeffizienten Bauen werden an das EnergieBauZentrum, spezifische Fragen zu Solar und/oder Photovoltaik an das SolarZentrum, Fragen zur Energieberatung einkommensschwacher Haushalte werden an die Caritas weitergeleitet. Damit werden die Bürgerinnen und Bürger gezielt und kompetent zu weiterreichenden Fragestellungen informiert. Zu den Themen Photovoltaik, Solarwärme und Holz- beziehungsweise Pelletöfen bietet das SolarZentrum Hamburg auf den einzelnen Verbraucher zugeschnittene, telefonische und persönliche Energiekosten- und Energieberatungen im SolarZentrum an. 7

8 Drucksache 20/2123 Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg 20. Wahlperiode Dabei werden dem Verbraucher die Randbedingungen erläutert, unter denen Pelletöfen und Solarwärmeanlagen zu geringeren Heizkosten im Vergleich zu Heizöloder Gasheizungen führen können. Der Verbraucher erhält eine Empfehlung für eine geeignete Anlagenart und -größe, die seinen Heizwärme- und Warmwasserbedarf berücksichtigt. Bei Solarwärme und Photovoltaik wird zusätzlich die verfügbare Dachfläche berücksichtigt. Außerdem erhält er einen Überblick über Anschaffungs-, Betriebs- und Wartungskosten der infrage kommenden Anlagen und über alle jeweils verfügbaren Fördermöglichkeiten. Auf Basis dieser Daten erhalten die Verbraucher zum Beispiel eine Einschätzung, wann sich eine Photovoltaikanlage durch den vergüteten Strom und wann sich eine Solarwärmeanlage durch eingespartes Heizöl oder Erdgas amortisiert haben. Für den Verbraucher sind diese Angebote kostenfrei. Sie werden weit überwiegend von der Freien und Hansestadt Hamburg und zu einem kleineren Anteil von der Handwerkskammer Hamburg finanziert. 7. Welche Erkenntnisse hat der Senat zu Energiekostenschulden der sogenannten armen Haushalte (bitte in Strom und Wärme differenzieren)? Aufgrund der Gewährung von Leistungen zur Wohnungssicherung gemäß 36 SGB XII durch die Sozialdienststellen liegen Erkenntnisse zu den insgesamt erfolgten Schuldenübernahmen bei Versorgungsunternehmen für Haushaltsstrom, Gas und Wasser vor. Die Leistungen für Stromschulden werden nicht gesondert erfasst. Leistungen gem. 36 SGB XII für die Übernahme von Schulden bei Versorgungsunternehmen (Haushaltstrom, Gas, Wasser) Beihilfe Darlehen Jahr Bewilligungen Ausgaben Bewilligungen Ausgaben Quelle: Datawarehouse Sozialhilfe Daten der entsprechenden Leistungen nach 22 Absatz 8 SGB II liegen nicht vor, da sie mit der Jobcenter team.arbeit.hamburg zur Verfügung stehenden EDV nicht ausgewertet werden können. Zu den Heizkosten siehe die Antwort zu II Inwieweit werden in Hamburg im sozial geförderten Wohnungsbau Wärmedämmungsmaßnahmen gefördert? Bitte untergliedern nach Bestands- und Neubauförderung, Förderprogramm und Fördervolumen. Siehe nachstehende Aufstellung: Förderprogramme, mit denen in Verbindung mit Wärmedämm-Maßnahmen neue Sozialbindungen geschaffen werden Mietwohnungsneubau 2011 Umfassende Modernisierung von Mietwohnungen 2011 Modernisierung von Mietwohnungen in Sanierungsgebieten 2011 Anzahl Wohneinheiten (WE) plus 35 WE für Studierende , ,8 bereitgestellter Subventionsbarwert für Energieeffizienz (ca. in Mio. ) 9,0 Hinzu kommt das Modernisierungsprogramm für rein energetische Modernisierungen ohne Mietpreis- und Belegungsbindungen. Damit können neben ungebundenen auch bereits existierende Sozialwohnungen energetisch modernisiert werden. Hierfür stehen in 2011 insgesamt 17,1 Millionen Euro zur Verfügung. 9. Seit 2009 unterstützt das Bundesministerium für Umwelt die bundesweite Initiative Stromspar-Check. Nimmt Hamburg an dieser Initiative teil? Ja, siehe Antwort zu II. 6. 8

9 Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg 20. Wahlperiode Drucksache 20/2123 a) Wenn ja, seit wann und wie beurteilt der Senat oder die zuständige Behörde das Ergebnis? Das Projekt Stromspar-Check wird seit November 2009 in Hamburg unter Federführung der Hamburger EnergieAgentur in Kooperation mit dem Caritasverband Hamburg umgesetzt. Die von der Hamburger EnergieAgentur Hamea beziehungsweise der zuständigen Behörde gesetzten Zielvereinbarungen wurden von der Caritas 2010 (500 Beratungen) und 2011 (1.000) erreicht. Die langfristige Projektumsetzung ist aus Kostengründen schwierig, da Drittmittelfinanzierungen durch Bund und weitere Drittmittelgeber über 2012 hinaus ungeklärt sind. Entfällt. b) Wenn nein, ab wann wird Hamburg an dieser Initiative teilnehmen? Welche Gründe standen einer Teilnahme bis jetzt entgegen? c) Im Fall der Teilnahme an dieser Initiative, wie viele Haushalte wurden erreicht? Seit März 2010: Beratung von Haushalten in Hamburg (Stand 31. Oktober 2011). d) Wie hoch war die Stromeinsparung pro Haushalt im Durchschnitt der teilnehmenden Haushalte in Prozent des Stromverbrauchs auf den Haushalt bezogen; in Prozent der Gesamteinsparungen der Haushalte in Bezug auf den gesamtstädtischen Verbrauch; in Kilowattstunden? e) Wie viele Kilowattstunden konnten insgesamt eingespart werden gegenüber dem Gesamtverbrauch der Stadt Hamburg? Im Rahmen des Projekts werden die von den Stromsparhelfern aufgenommenen Daten in einer Datenbank beim Bundesverband der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands ead (Projektträger des Bundesprojekts) erfasst und ausgewertet. Die Caritas stellt ein regelmäßiges Berichtswesen im Rahmen der Zielvereinbarungen der Hamea als Auswertungsbericht zur Verfügung. Für Hamburg ergeben sich nach dem aktuellen Auswertungsbericht Stand 31. Oktober 2011 (siehe Anlage 3) folgende Kennziffern: Durchschnittlicher Stromverbrauch der beratenen Haushalte: kwh/a. Durchschnittlich jährliche Stromeinsparung pro beratenen Haushalt: 370 kwh (circa 15 Prozent des durchschnittlichen jährlichen Stromverbrauchs der beratenen Haushalte). Durchschnittlich jährliche Heizenergieeinsparung (über eingespartes Warmwasser): 184 kwh. Durchschnittliche Energieeinsparung aller beratenen Haushalte in kwh (Strom, Heizenergie über eingespartes Warmwasser) pro Jahr: rund kwh. Durchschnittliche langfristige Energieeinsparung aller beratenen Haushalte (über Lebensdauer der Sparartikel, Strom, Heizenergie über eingespartes Warmwasser): rund kwh. Im Vergleich dazu: Gesamtstädtischer Stromverbrauch private Haushalte (Stand 2009): 3,687 TWh. Vergleichszahlen für den gesamtstädtischen Verbrauch an Heizenergie in Privathaushalten liegen nicht vor. f) Wie hoch war die Kosteneinsparung im Durchschnitt der teilnehmenden Haushalte auf das Jahr gerechnet? Nach Angaben des Projektträgers: Kosteneinsparung pro Haushalt und Jahr: siehe Anlage 3. 9

10 Drucksache 20/2123 Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg 20. Wahlperiode Einsparungen für Bezieher von ALG II oder Sozialhilfe: Nur Strom 78,66 Euro. Einsparungen für Bezieher von Wohngeld: Strom, Wasser und Heizenergie 117,44 Euro. 10. Gibt es in Hamburg weitergehende Konzepte zur Steigerung der Effizienz privater Haushalte neben Programmen zur Energieeinsparung, wie die Förderung des Erwerbes stromsparender Haushaltsgeräte? Ja. Neben dem Förderprogramm für energetische Gebäudesanierungen Wärmeschutz im Gebäudebestand und dem Förderprogramm Hamburger Energiepass (siehe Antwort zu II. 10. a)) wird die Effizienz privater Haushalte mittelbar durch verschiedene Programme zur Effizienzsteigerung von Heizungsanlagen und für den Einsatz erneuerbarer Wärme gesteigert, die sich auch an Unternehmen der Wohnungswirtschaft richten. Entsprechende Maßnahmen der Wohnungsunternehmen zur Modernisierung der Heizungsanlagen und zum Einsatz erneuerbarer Wärme können sich heute, insbesondere aber auch in Zukunft bei steigenden Energiekosten, preisdämpfend auf die Heiz- und Warmwasserkosten der Mieter auswirken. Erhebungen zur Anzahl der Haushalte, die davon profitieren, liegen nicht vor, da sich die Programme nicht an die Mieter richten. a) Wenn ja, seit wann laufen diese Förderprogramme? Förderprogramm für energetische Gebäudesanierungen Wärmeschutz im Gebäudebestand : seit mehr als zehn Jahren. Förderprogramm Hamburger Energiepass (Beratungsinstrument für energetische Maßnahmen und Voraussetzung für die Inanspruchnahme von Fördermitteln für energetische Maßnahmen): seit mehr als zehn Jahren. b) Wie viele Fördermaßnahmen haben stattgefunden? Förderprogramm Wärmeschutz im Gebäudebestand : Förderung von Wohneinheiten im Jahr Förderprogramm Hamburger Energiepass : Förderung von 786 Energiepässen im Jahr c) Wie viele Haushalte wurden mit welchem Betrag gefördert? Förderprogramm Wärmeschutz im Gebäudebestand : Förderung einer energetischen Gebäudesanierung von Wohneinheiten mit ausgezahlten Fördergeldern von Euro im Jahr Entfällt. d) Wenn nein, warum nicht und ist an die Inszenierung solcher Programme gedacht? 11. Hat der Senat Erkenntnisse über Strom-, Fernwärme- und oder Gassperrungen von Haushalten in Hamburg? Wenn ja, welche Maßnahmen hat die Freie und Hansestadt Hamburg ergriffen, um den Menschen in dieser Zwangs- und Notlage unterstützend zur Seite zu stehen? Wenn nein, denkt der Senat über die Schaffung solcher Instrumente bei den ersichtlich steigenden Energiekosten nach? Eine Identifizierung aller gesperrten Leistungsberechtigten könnte nur durch die Energieversorger erfolgen, da die Maßnahmen von diesen ausgehen. Im Übrigen siehe hierzu die Drs. 20/557 und 20/1789. Menschen mit Schulden bei Versorgungsunternehmen (Strom, Wasser, Gas) können zur Behebung der Notlage finanzielle Hilfen nach Maßgabe von 22 Absatz 8 SGB II beziehungsweise 36 SGB XII erhalten. Dabei müssen die Hilfesuchenden zunächst ihre Selbsthilfemöglichkeiten einsetzen, zum Beispiel Vermögen, Abschluss einer Ratenvereinbarung mit dem Versorgungsunternehmen. 10

11 Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg 20. Wahlperiode Drucksache 20/2123 Die Fachstellen für Wohnungsnotfälle bieten Hilfen zur Bewältigung der Notlagen an. Sie beraten und unterstützen erwerbsunfähige Menschen und über 65-Jährige, die Leistungen zum Lebensunterhalt beziehungsweise Grundsicherung im Alter nach dem SGB XII beziehen sowie Erwerbsfähige mit den Lebensunterhalt deckenden Einkünften. Sie gewähren neben der Beratung auch die finanziellen Hilfen nach dem SGB XII als Darlehen oder Beihilfe. Die Standorte von Jobcenter team.arbeit.hamburg sind bei Energieschulden zuständig für Hilfesuchende, die laufende Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) beziehen. Bestehen zusätzlich zu den Energieschulden auch Mietschulden, beraten und unterstützen ebenfalls die Fachstellen für Wohnungsnotfälle in den Bezirksämtern. Darüber hinaus können sich Betroffene mit akuten Schuldenproblemen in Notfällen an die Notfallsprechstunden in den von der Freien und Hansestadt Hamburg geförderten Schuldner- und Insolvenzberatungsstellen wenden. Täglich bietet mindestens eine der Beratungsstellen Notfallberatung an. Die Adressen und Notfallsprechstunden der Schuldner- und Insolvenzberatungsstellen in Hamburg sind unter beratungsstellen veröffentlicht (siehe auch Drs. 20/1789). 11

12 12 Strompreise für private Haushalte in EUR/kWh EU (27 Länder) : : : : : 0,1013 0,1068 0,1173 0,1177 0,1217 0,1217 0,1275 EU (25 Länder) : : : : 0,1002 0,1023 0,1077 0,1183 : : : : EU (15 Länder) 0,1031 0,1027 0,1032 0,1036 0,1027 0,1042 0,1094 0,1205 : : : : Belgien 0,1171 0,1184 0,1137 0,112 0,1145 0,1116 0,1123 0,1229 0,15 0,1431 0,1449 0,1572 Bulgarien : : : : 0,0486 0,0537 0,0552 0,0547 0,0593 0,0685 0,0675 0,0688 Tschechische Republik 0,0475 0,0538 0,0642 0,0654 0,066 0,0729 0,0829 0,0898 0,106 0,1102 0,1108 0,1232 Dänemark 0,0718 0,0781 0,0865 0,0947 0,0915 0,0927 0,0997 0,117 0,1203 0,1239 0,1168 0,1263 Deutschland 0,1191 0,122 0,1261 0,1267 0,1259 0,1334 0,1374 0,1433 0,1299 0,1401 0,1381 0,1406 Estland : : 0,0457 0,055 0,055 0,0576 0,062 0,0635 0,0639 0,0712 0,0695 0,0704 Irland 0,0795 0,0795 0,0883 0,1006 0,1055 0,1197 0,1285 0,1465 0,1559 0,1789 0,1589 0,1584 Griechenland 0,0564 0,0564 0,058 0,0606 0,0621 0,0637 0,0643 0,0661 0,0957 0,1055 0,0975 0,1001 Spanien 0,0895 0,0859 0,0859 0,0872 0,0885 0,09 0,094 0,1004 0,1124 0,1294 0,1417 0,1597 Frankreich 0,0928 0,0914 0,0923 0,089 0,0905 0,0905 0,0905 0,0921 0,0914 0,0908 0,094 0,0994 Italien 0,15 0,1567 0,139 0,1449 0,1434 0,144 0,1548 0,1658 : : : 0,1415 Zypern 0,0845 0,099 0,0845 0,0915 0,0928 0,0915 0,1225 0,1177 0,1528 0,1336 0,1597 0,1731 Lettland : : : : 0,0487 0,0702 0,0702 0,0583 0,0802 0,0957 0,0954 0,0957 Litauen : : : : 0,0535 0,0609 0,0609 0,0658 0,0729 0,0799 0,0955 0,1004 Luxemburg 0,1056 0,112 0,1148 0,1191 0,1215 0,1288 0,139 0,1509 0,1442 0,1619 0,1433 0,1451 Ungarn 0,0622 0,0634 0,0723 0,0733 0,0794 0,0851 0,0896 0,1019 0,1277 0,1227 0,1349 0,1335 Malta 0,0609 0,0617 0,0631 0,0652 0,0636 0,0727 0,0904 0,094 0,0945 0,1627 0,1615 0,1615 Niederlande 0,0938 0,0978 0,0923 0,097 0,1031 0,1102 0,1207 0,14 0,127 0,144 0,1266 0,13 Österreich 0,0949 0,0945 0,0932 0,0926 0,0981 0,0964 0,0894 0,105 0,1271 0,138 0,1427 0,1442 Polen : 0,071 0,0818 0,0775 0,0699 0,0823 0,0923 0,0945 0,0965 0,0883 0,1049 0,1145 Portugal 0,1194 0,12 0,1223 0,1257 0,1283 0,1313 0,134 0,142 0,1074 0,1264 0,1093 0,1015 Rumänien : : : : : 0,0655 0,0792 0,0855 0,0885 0,0814 0,0856 0,0848 Slowenien 0,083 0,0837 0,0858 0,0833 0,0841 0,0861 0,0874 0,0887 0,0911 0,1056 0,1057 0,1079 Slowakei : : : : 0,1024 0,1123 0,1216 0,1292 0,1148 0,1294 0,1277 0,1372 Anlage 1 Drucksache 20/2123 Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg 20. Wahlperiode

13 13 in EUR/kWh Finnland 0,0645 0,0637 0,0697 0,0738 0,081 0,0792 0,0809 0,0877 0,0915 0,0974 0,0998 0,1081 Schweden 0,0637 0,0629 0,0701 0,0838 0,0898 0,0846 0,0876 0,1088 0,1085 0,104 0,1195 0,1376 Vereinigtes Königreich 0,1056 0,0996 0,1031 0,0959 0,0837 0,0836 0,0971 0,1254 0,1394 0,1399 0,1321 0,1365 Norwegen 0,072 0,0788 0,0927 0,1568 0,0985 0,1137 0,1101 0,1361 0,1179 0,1131 0,1484 0,1563 Kroatien : : : : : 0,0702 0,0759 0,076 0,0798 0,0935 0,0934 0,0918 Türkei : : : : : : : : 0,0782 0,0909 0,1067 0,0978 :=Nicht verfügbar Datenquelle: Eurostat Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg 20. Wahlperiode Drucksache 20/2123

14 14 Strompreise für industrielle Verbraucher in EUR/kWh EU (27 Länder) : : : : : 0,0672 0,0752 0,082 0,0875 0,0955 0,0923 0,0936 EU (25 Länder) : : : : 0,0623 0,0672 0,0755 0,0825 : : : : EU (15 Länder) 0,0625 0,0644 0,062 0,0648 0,0634 0,0682 0,0766 0,0837 : : : : Belgien 0,0734 0,0752 0,076 0,0764 0,0755 0,0695 0,083 0,088 0,0988 0,1026 0,0943 0,0977 Bulgarien : : : : 0,0409 0,0429 0,046 0,0465 0,0557 0,0639 0,0639 0,0638 Tschechische Republik 0,0467 0,0473 0,0518 0,0499 0,0492 0,0601 0,0731 0,0783 0,1095 0,1057 0,1022 0,1097 Dänemark 0,0504 0,0558 0,0639 0,0697 0,0631 0,0646 0,0724 0,0638 0,0785 0,0738 0,0848 0,0875 Deutschland 0,0675 0,0669 0,0685 0,0697 0,074 0,078 0,0871 0,0946 0,0929 0,0975 0,0921 0,09 Estland : : 0,0465 0,0455 0,0455 0,0472 0,0511 0,0534 0,0514 0,0587 0,0573 0,0616 Irland 0,0662 0,0662 0,0768 0,0762 0,0787 0,0896 0,0998 0,1125 0,1302 0,1206 0,1118 0,1121 Griechenland 0,0571 0,0571 0,059 0,0614 0,063 0,0645 0,0668 0,0698 0,0861 0,0948 0,0855 0,0939 Spanien 0,0636 0,055 0,052 0,0528 0,0538 0,0686 0,0721 0,081 0,0915 0,1098 0,111 0,1082 Frankreich 0,0567 0,0557 0,0562 0,0529 0,0533 0,0533 0,0533 0,0541 0,0599 0,0667 0,0687 0,0722 Italien 0,0693 0,0919 0,0776 0,0826 0,079 0,0843 0,0934 0,1027 : : : 0,1166 Zypern 0,0878 0,105 0,0903 0,0962 0,0818 0,0787 0,1114 0,1048 0,1405 0,1164 0,1483 0,1605 Lettland : : : : 0,0431 0,0409 0,0409 0,0443 0,066 0,0896 0,089 0,0984 Litauen : : : 0,055 0,0513 0,0498 0,0498 0,0548 0,0829 0,0924 0,0991 0,1045 Luxemburg 0,0709 0,0632 0,0645 0,0675 0,069 0,0752 0,0845 0,0963 0,0927 0,1096 0,0956 0,096 Ungarn 0,051 0,052 0,0595 0,0604 0,0654 0,0701 0,0753 0,0812 0,1119 0,1221 0,1037 0,0932 Malta 0,0675 0,0683 0,0698 0,0636 0,062 0,0706 0,0711 0,0897 0,1221 0,1506 0,18 0,18 Niederlande 0,0669 0,064 : : : 0,0806 0,0855 0,092 0,086 0,094 0,0853 0,0841 Österreich : : : : 0,0553 0,0621 0,0653 0,0786 0,0897 : : : Polen : 0,0492 0,0585 0,0566 0,0446 0,0506 0,0543 0,0541 0,0814 0,0857 0,0929 0,0963 Portugal 0,0643 0,0651 0,0665 0,0673 0,0684 0,0713 0,0817 0,086 0,0782 0,0919 0,0896 0,0903 Rumänien : : : 0,0405 0,0468 0,0769 0,0773 0,0842 0,0886 0,0811 0,085 0,0803 Slowenien 0,0604 0,0603 0,0599 0,0582 0,0609 0,0611 0,0651 0,075 0,0904 0,0987 0,0917 0,0889 Slowakei : : : : 0,0683 0,0703 0,0773 0,0932 0,1151 0,1416 0,1161 0,1233 Anlage 2 Drucksache 20/2123 Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg 20. Wahlperiode

15 15 in EUR/kWh Finnland 0,0377 0,0372 0,0401 0,0566 0,0543 0,0527 0,0517 0,0542 0,0614 0,0663 0,0667 0,0686 Schweden 0,0375 0,0313 0,031 0,0666 0,052 0,0462 0,0587 0,0626 0,0688 0,0662 0,08 0,0887 Vereinigtes Königreich 0,0664 0,0661 0,0614 0,0539 0,0478 0,057 0,0799 0,095 0,0937 0,1077 0,0947 0,0939 Norwegen 0,0356 0,0344 0,0433 0,056 0,0542 0,0528 0,052 0,0724 0,0652 0,0669 0,0893 0,0962 Kroatien : : : : : 0,0556 0,0596 0,0597 0,0743 0,0853 0,0932 0,09 Türkei : : : : : : : : 0,0661 0,0754 0,0863 0,076 :=Nicht verfügbar Datenquelle: Eurostat Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg 20. Wahlperiode Drucksache 20/2123

16 Drucksache 20/2123 Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg 20. Wahlperiode Anlage 3 16

17 Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg 20. Wahlperiode Drucksache 20/

18 Drucksache 20/ Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg 20. Wahlperiode

19 Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg 20. Wahlperiode Drucksache 20/

Aktionswoche Schuldnerberatung 2014 - Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände

Aktionswoche Schuldnerberatung 2014 - Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände Aktionswoche Schuldnerberatung 2014 - Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände 1 Aktionswoche Schuldnerberatung 2014 - Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände 2 Strom, Heizung und

Mehr

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0%

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% STAT/14/81 21. Mai 2014 Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% In der EU28 stiegen die Strompreise 1 für

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3589 19. Wahlperiode 21.07.09 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Andy Grote und Anne Krischok (SPD) vom 14.07.09 und Antwort des Senats

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3523 19. Wahlperiode 14.07.09 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Peter Tschentscher (SPD) vom 08.07.09 und Antwort des Senats

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Auswertungsbericht Stromspar-Check

Auswertungsbericht Stromspar-Check Auswertungsbericht Stromspar-Check Auswahlkriterien Gebiet / Standort: Zeitraum der Stromspar-Checks: Quelle für Dauer je Duschgang: Nordrhein-Westfalen / Kreis Mettmann 01.06.2009-07.12.2011 Statistischer

Mehr

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder*

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* In Prozent, nach Frauen und Männern zwischen 25 bis 54 Jahren, Europäische Union **, 2009 Frauen 75,8 71,3 69,2 3 oder mehr 54,7 * Kinder sind all diejenigen

Mehr

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien (Berichtszeitraum: 2013-2014) Umsetzung des EU-Rechts Mit einem Umsetzungsdefizit in Bezug auf den Binnenmarkt von 1,1 % (14 Richtlinien) zählt

Mehr

Auswertungsbericht Stromspar-Check

Auswertungsbericht Stromspar-Check Auswertungsbericht Stromspar-Check Auswahlkriterien Gebiet / Standort: Zeitraum der Stromspar-Checks: Quelle für Dauer je Duschgang: Nordrhein-Westfalen / Kreis Mettmann 01.01.2009-31.12.2013 Statistischer

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3929 19. Wahlperiode 01.09.09 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Anne Krischok (SPD) vom 25.08.09 und Antwort des Senats Betr.: Betriebliches

Mehr

Soziale Sicherung auf dem Prüfstand Stimmt die Balance zwischen Fördern F Fordern?

Soziale Sicherung auf dem Prüfstand Stimmt die Balance zwischen Fördern F Fordern? Soziale Sicherung auf dem Prüfstand Stimmt die Balance zwischen Fördern F und Fordern? Hans-Werner Sinn 9. Oktober 2008 Armut und Armutsgefährdung Der Einfluss der Arbeitslosigkeit Das deutsche Jobwunder

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/7699 20. Wahlperiode 26.04.13 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Cansu Özdemir, Dora Heyenn und Tim Golke (DIE LINKE) vom 18.04.13

Mehr

Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN vom 13. August 2008

Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN vom 13. August 2008 BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 7/569 Landtag 7. Wahlperiode Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN vom 3. August 008 Zwangsabschaltungen von Strom, Gas und Wasser

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005 Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte Anteil der Bevölkerung, der mindestens zwei gut genug spricht, um sich darin unterhalten

Mehr

Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet

Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet Pressekonferenz am 1. Juli 2010 mit Wirtschafts- und Energieminister Reinhold Mitterlehner sowie Energie- und Umweltexperte Stefan Schleicher Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet Wirtschafts-

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Die mit * gekennzeichneten Felder können Sie freiwillig ausfüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung. Für das Verfahren wird

Mehr

www.alfacel.ch info@alfacel.ch

www.alfacel.ch info@alfacel.ch 04.08.2008 / Seite 1 04.08.2008 / Seite 2 Wohn- und Gewerbebauten verursachen in Europa über 40 Prozent des gesamten Primärenergieverbrauchs. Um einerseits wichtige umweltpolitische Zielsetzungen erfüllen

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale REGIONALCLUB Nr. 34/2015 20.08.2015 Gs Fahrerlaubnisbefristungen im Ausland Sehr geehrte Damen und Herren, in zahlreichen Ländern wird die Gültigkeit des Führerscheins

Mehr

Warum Energiearmutsberatung in Deutschland?

Warum Energiearmutsberatung in Deutschland? Warum Energiearmutsberatung in Deutschland? Ulrich Schäferbarthold, Projektleitung Stromspar-Check, Deutscher Caritasverband Abteilungsleiter Fachdienste für besondere Lebenslagen, Caritasverband Frankfurt

Mehr

Werra-Meißner-Kreis. Merkblatt für die Anmietung von Wohnraum

Werra-Meißner-Kreis. Merkblatt für die Anmietung von Wohnraum Merkblatt für die Anmietung von Wohnraum Inhaltsverzeichnis Allgemeines 3 Was sind tatsächliche Aufwendungen? 3 Welche Kosten der Unterkunft gelten als angemessen? 4 Was passiert, wenn die Wohnung zu teuer

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 18/6181 18. Wahlperiode 08. 05. 07 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Monika Schaal (SPD) vom 30.04.07 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34)

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34) Kinderbetreuung international: Deutschland im Vergleich Das internationale Monitoring frühkindlicher Bildungs- und Betreuungssysteme wird hauptsächlich von der OECD und der EU (EUROSTAT) durchgeführt.

Mehr

Fazit: Gemessen an den wesentlichen Wettbewerbsmärkten braucht die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen!

Fazit: Gemessen an den wesentlichen Wettbewerbsmärkten braucht die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen! Weltkarte / Europakarte der Industriestrompreise zeigen, dass die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen braucht, um sich auf den wesentlichen Wettbewerbsmärkten zu behaupten, denn trotz vergleichsweiser

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Drei Sektoren. 1.1 Primärsektor. 1.2 Sekundärsektor. Inhaltsverzeichnis 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Drei Sektoren. 1.1 Primärsektor. 1.2 Sekundärsektor. Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Drei Sektoren 1 1.1 Primärsektor.............................................. 1 1.2 Sekundärsektor............................................ 1 1.3 Tertiärsektor..............................................

Mehr

Hearing: Energiewende und bezahlbares Wohnen gehören zusammen

Hearing: Energiewende und bezahlbares Wohnen gehören zusammen Einführung Günther Frey 5.7.2013 Die Linke KV Mannheim Seite 0 Preisentwicklung Energiepreise private Haushalte 350 300 250 Index 200 Heizöl Erdgas Strom a) b) "Fernwärme" 150 a) bei einer Abgabemenge

Mehr

Energieeffizienz in Zahlen 2015

Energieeffizienz in Zahlen 2015 Energieeffizienz in Zahlen 2015 Entwicklung bis 2013 ENERGIEEFFIZIENZ IN ZAHLEN Zahlen und Fakten Die konsequente Steigerung der Energieeffizienz in allen Sektoren ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor im

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Information und Beratung Handwerkskammer Reutlingen, Hindenburgstraße 58, 72762 Reutlingen Karl-Heinz Goller, Telefon 07121 2412-260, E-Mail: karl-heinz.goller@hwk-reutlingen.de

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie den Antrag vollständig aus ( 15 BQFG) Die mit * gekennzeichneten Felder sind freiwillig auszufüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung.

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/6723 19. Wahlperiode 16.07.10 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Monika Schaal (SPD) vom 09.07.10 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

Intelligente Energie Europa 2007-2013

Intelligente Energie Europa 2007-2013 PTJ Intelligente Energie Europa 2007-2013 Ergebnisse der Projektförderung Ute Roewer Mai 2015 Beteiligung deutscher Partner an IEE An den Aufrufen des Programms Intelligente Energie Europa (IEE) einem

Mehr

TeilunterfreiemHimmellebenmüssen.SiegehöreneinemgrößerenKreis vonafrikanischenmigrantenan,die2011vordembürgerkriegunddemkrieg

TeilunterfreiemHimmellebenmüssen.SiegehöreneinemgrößerenKreis vonafrikanischenmigrantenan,die2011vordembürgerkriegunddemkrieg Deutscher Bundestag Drucksache 17/14432 17. Wahlperiode 24. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1)

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2010 und Veränderung der Spanien 2010 20,1 77,9 Estland 16,9 207,3 Slowakei Irland 13,7 14,4 117,5 51,6 Griechenland Portugal 12,0 12,6 41,2 63,6 Türkei

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/6550 20. Wahlperiode 22.01.13 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Katharina Fegebank (GRÜNE) vom 15.01.13 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

2. Deutsche, die eine Wohnung in der Bundesrepublik Deutschland innehaben

2. Deutsche, die eine Wohnung in der Bundesrepublik Deutschland innehaben Freie und Hansestadt Hamburg Europawahl am 25. Mai 2014 Informationsblatt für Seeleute 1. Wahlberechtigung 1.1 Deutsche Wahlberechtigt sind alle Deutschen, die am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben

Mehr

Betriebskosten, Energieeffizienz und CO 2 -Emissionen: Status Quo im Berliner Gebäudebestand

Betriebskosten, Energieeffizienz und CO 2 -Emissionen: Status Quo im Berliner Gebäudebestand Betriebskosten, Energieeffizienz und CO 2 -Emissionen: Status Quo im Berliner Gebäudebestand Ingrid Vogler Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. Tagung Klimaschutz im Berliner Gebäudebestand

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 2/5 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember 205 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 7.

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m /6 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar 206 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 8. März

Mehr

Baden-Württemberg und die Europäische Union

Baden-Württemberg und die Europäische Union 2016 und die Europäische Union Frankr und die Europäische Union Auch die 2016er Ausgabe des Faltblattes und die Europäische Union zeigt wieder: gehört zu den stärksten Regionen Europas. Im europäischen

Mehr

TomTom WEBFLEET neue Abonnements und Preise

TomTom WEBFLEET neue Abonnements und Preise TomTom WEBFLEET neue Abonnements und Preise Fragen und Antworten Was möchten Sie bekanntgeben? TomTom WORK gibt die Verfügbarkeit der neuen TomTom WEBFLEET-Tarife und deren Preise bekannt. Die neuen Tarife

Mehr

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges Ü b e r s i c h t Erdgas Wissenswertes und Wichtiges» Wärmequelle Nummer eins in deutschen Haushalten» Angemessener Preis» Wir suchen Lösungen F a v o r i t Erdgas Wärmequelle Nummer eins in deutschen

Mehr

Drohende humanitäre Krise im griechischen Gesundheitssystem und das Engagement des Bundesministeriums für Gesundheit

Drohende humanitäre Krise im griechischen Gesundheitssystem und das Engagement des Bundesministeriums für Gesundheit Deutscher Bundestag Drucksache 17/10794 17. Wahlperiode 26. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Staatsangehörige und Ausländer (Teil 1)

Staatsangehörige und Ausländer (Teil 1) und (Teil 1) und (Teil 1) Anteile der n und an an der der Bevölkerung in, ausgewählte europäische Staaten, 2010* * unbekannt Luxemburg Schweiz Lettland Estland Spanien Österreich Belgien Deutschland Griechenland

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis Spieltag 1 07.09.2014 18:00 D Georgien - Irland 18:00 I Dänemark - Armenien 18:00 F Ungarn - Nordirland 20:45 D Deutschland - Schottland 20:45 D Gibraltar - Polen 20:45 I Portugal - Albanien 20:45 F Färöer

Mehr

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Fachtagung des GenderKompetenzZentrums Equal Pay als mehrdimensionale Gleichstellungsfrage Daten und Faktoren in Gender Pay Gap 2006 in den europäischen

Mehr

Einspeisevergütungsregelungen in der Europäischen Union

Einspeisevergütungsregelungen in der Europäischen Union Einspeisevergütungsregelungen in der Europäischen Union Vortrag im Rahmen des Seminars Netzintegration dezentraler Energiesysteme Lukas Emele 14. Januar 2010 Gliederung 1 Ausbauziele der Europäischen Union

Mehr

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1 Energiekosten als Wettbewerbs- Xstrata Zinc nachteil des Standorts Nordenham Deutschland Management Committee Carl van Dyken GmbHon Feb 15th PresentationXstrata JanZink 2012 Nordenham, 13. Dezember 2012

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4439 6. Wahlperiode 25.09.2015

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4439 6. Wahlperiode 25.09.2015 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4439 6. Wahlperiode 25.09.2015 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Udo Pastörs, Fraktion der NPD Selbständige und erwerbstätige Hilfebedürftige mit Einkommen aus

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform

Mehr

Die soziale Dimension einer progressiven Tarifgestaltung:

Die soziale Dimension einer progressiven Tarifgestaltung: Die soziale Dimension einer progressiven Tarifgestaltung: Integration sozialer Komponenten in das Tarifdesign? Möglichkeiten, Grenzen und Alternativen Elke Dünnhoff, Caritasverband Frankfurt am Main e.v.

Mehr

Wohnsituation von EmpfängerInnen von Arbeitslosengeld II und Zwangsmaßnahmen

Wohnsituation von EmpfängerInnen von Arbeitslosengeld II und Zwangsmaßnahmen Drucksache 17 / 15 557 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Katrin Schmidberger (GRÜNE) vom 17. Februar 2015 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 17. Februar 2015) und

Mehr

Kühlschranktausch für einkommensschwache Haushalte

Kühlschranktausch für einkommensschwache Haushalte Pilotversuch: Kühlschranktausch für einkommensschwache Haushalte Expertenworkshop der Initiative Energieeffizienz Berlin, 5. Juni 2014 Dipl.- Ing. Andreas Mucke 4. Juni 2014 WSW Energie & Wasser AG Projektleiter

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA Statistisches Bundesamt Einleitung Energie ist der Motor jeder Volkswirtschaft, denn eine stabile, verlässliche Energieversorgung trägt entscheidend zu Wohlstand und Erfolg

Mehr

Strompreise: Aktuelle Übersicht über die Umlagen für 2013

Strompreise: Aktuelle Übersicht über die Umlagen für 2013 Energie-Info BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.v. Reinhardtstraße 32 10117 Berlin Strompreise: Aktuelle Übersicht über die Umlagen für 2013 Berlin, 29. Oktober 2012 Weitere Umlagen

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Oberbank AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB

Mehr

77/2012-21. Mai 2012

77/2012-21. Mai 2012 77/2012-21. Mai 2012 Steuerentwicklungen in der Europäischen Union Mehrwertsteuersätze steigen im Jahr 2012 weiter an Nach anhaltendem Rückgang steigen Körperschaft- und Spitzeneinkommensteuersätze langsam

Mehr

Bitte bei Antwort angeben

Bitte bei Antwort angeben Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen - 80792 München NAME Hr. Mainberger TELEFON 089 1261-1191 Frau Präsidentin des Bayerischen Landtags Maximilianeum 81627 München

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung nach dem BQFG

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung nach dem BQFG Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung nach dem BQFG Ärztekammer Berlin Abteilung 3 - Berufsbildung Friedrichstraße 16 10969 Berlin Hinweise zum Antrag: Ihre Angaben sind aufgrund der Vorschriften des

Mehr

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere Deutscher Bundestag Drucksache 16/12571 16. Wahlperiode 03. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

www.ifeu.de Ausgangssituation Stromkosten Heizkosten Lösungsansatz Hemmnisse Ein Beispiel 1

www.ifeu.de Ausgangssituation Stromkosten Heizkosten Lösungsansatz Hemmnisse Ein Beispiel 1 Ausgangssituation Stromkosten Heizkosten Lösungsansatz Hemmnisse Ein Beispiel 1 Ausgangssituation Stromkosten Heizkosten Lösungsansatz Hemmnisse Ein Beispiel 2 Ausgangssituation Bundesweit beziehen mehr

Mehr

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Verwaltungswissenschaften Christof Stock / Vera Goetzkes SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Gegenstand dieser Lerneinheit in Stichworten 1. Wie finde ich das richtige Gesetz? 2. Wie finde ich

Mehr

www.bmwfj.gv.at Raiffeisen Forum Linz Energiepolitische Perspektiven Oberösterreich 2050

www.bmwfj.gv.at Raiffeisen Forum Linz Energiepolitische Perspektiven Oberösterreich 2050 Raiffeisen Forum Linz Energiepolitische Perspektiven Oberösterreich 2050 Österreichs Diagramme Energiepolitik im Lichte der europäischen Entwicklungen: Chancen, Risken, Perspektiven Sektionschef Dipl.-Ing.

Mehr

Kosten und Vergünstigungen der energieintensiven Industrie in Deutschland

Kosten und Vergünstigungen der energieintensiven Industrie in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 18/8751 18. Wahlperiode 01.06.2016 Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Oliver Krischer, Dr. Julia Verlinden, Annalena Baerbock, Sylvia Kotting-Uhl, Christian Kühn

Mehr

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen:

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen: Ansatz und Abrechnung von Reisekosten Änderungen zum 01.09.2005 Für den Ansatz und die Abrechnung von Reisekosten sind bei Inlandsreisen das Bundesreisekostengesetz (BRKG) und bei Auslandsreisen die Auslandsreisekostenverordnung

Mehr

der Caritas für notleidende Menschen in Österreich

der Caritas für notleidende Menschen in Österreich VERBUND- STROMHILFEFONDS der Caritas für notleidende Menschen in Österreich Verbund Stromhilfefonds Kooperation von Verbund und Caritas. Fonds Dotierung 250.000 Euro. Im November 2009 ins Leben gerufen.

Mehr

Info-Veranstaltung Ettlingen, 5. November 2013

Info-Veranstaltung Ettlingen, 5. November 2013 im Quartier WENIGER ENERGIEKOSTEN. WENIGER SCHADSTOFFE. MEHR VOM LEBEN! Info-Veranstaltung Ettlingen, 5. November 2013 Energiewende Deutschland Akzeptanz Erneuerbarer Energien in der Bevölkerung Deutschlands

Mehr

Armutsgefährdungslücke und strenge Armut (Teil 1)

Armutsgefährdungslücke und strenge Armut (Teil 1) und (Teil 1) und (Teil 1) In Prozent, ausgewählte europäische Staaten, 2008 2008 10,8 11,0 8,2 8,8 Personen mit Einkommen von weniger als 40 Prozent des mittleren Einkommens 6,6 6,4 6,8 5,4 3,6 Rumänien

Mehr

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Inhalt A. Energie- und Strompreise 1. Strompreise in Deutschland für Haushalte und Industrie 2. Strompreise im europäischen Vergleich Haushalte 3. Zusammensetzung der

Mehr

Pilotversuch Mini-Contracting - Kühlschranktausch für einkommensschwache Haushalte

Pilotversuch Mini-Contracting - Kühlschranktausch für einkommensschwache Haushalte Pilotversuch Mini-Contracting - Kühlschranktausch für einkommensschwache Haushalte Kompetenznetz Bürgerhaushalt, 19.06.2013 Dipl.- Ing. Andreas Mucke 19. Juni 2013 WSW Energie & Wasser AG T: 0202 569 4088

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Ihre Angaben sind aufgrund der Vorschriften des Berufsqualifikationsfeststellungsgesetzes (BQFG) für die Entscheidung über den Antrag erforderlich. Sollten Sie Ihrer Mitwirkungspflicht nicht

Mehr

Demographie und Arbeitsmarktentwicklung. Fachexperte der Sektion VI Mag. Manfred Zauner

Demographie und Arbeitsmarktentwicklung. Fachexperte der Sektion VI Mag. Manfred Zauner Demographie und Arbeitsmarktentwicklung Fachexperte der Sektion VI Mag. Manfred Zauner Arbeitsmarktdaten - Begriffsbestimmungen Teil 1 Beschäftigte Nationale Definition: Unselbständig Beschäftigte: Unselbständige

Mehr

Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz

Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz Ein kleiner Überblick zu Fragen, die Deutsche in der EU und EU- Angehörige in Deutschland interessieren Berufsgruppen späterer Rentner Fast alle Arbeitnehmer

Mehr

PISA Mathematik und Naturwissenschaften (Teil 1)

PISA Mathematik und Naturwissenschaften (Teil 1) PISA und (Teil 1) PISA-* insgesamt, ausgewählte europäische Staaten, Erhebung 2009 554 Finnland 541 520 517 Liechtenstein Schweiz * Informationen zur Interpretation der Punktzahldifferenzen erhalten Sie

Mehr

professionell ENERGIE EFFIZIENT EINSETZEN HEIßT KOSTEN SPAREN Energieeffizienz als Erfolgsfaktor für Industrie und Gewerbe

professionell ENERGIE EFFIZIENT EINSETZEN HEIßT KOSTEN SPAREN Energieeffizienz als Erfolgsfaktor für Industrie und Gewerbe nachhaltig wirtschaftlich professionell ENERGIE EFFIZIENT EINSETZEN HEIßT KOSTEN SPAREN Energieeffizienz als Erfolgsfaktor für Industrie und Gewerbe WARUM ENERGIEBERATUNG AUCH FÜR IHR UNTERNEHMEN SINN

Mehr

Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich

Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich Prof. Dr. Werner Zögernitz Wien, am 03.03.2014 Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich Im Jahr 2013 hat sich die Europäische Union durch den Beitritt Kroatiens zahlenmäßig

Mehr

Rolle der Versorger bei Effizienzmaßnahmen: Pilotversuch Kühlschranktausch für einkommensschwache Haushalte

Rolle der Versorger bei Effizienzmaßnahmen: Pilotversuch Kühlschranktausch für einkommensschwache Haushalte Rolle der Versorger bei Effizienzmaßnahmen: Pilotversuch Kühlschranktausch für einkommensschwache Haushalte FES und VzBv,Berlin; 16.10.2014 Dipl.- Ing. Andreas Mucke 15. Oktober 2014 WSW Energie & Wasser

Mehr

Stromspar-Check für einkommensschwache Haushalte

Stromspar-Check für einkommensschwache Haushalte Stromspar-Check PLUS ein Angebot zum Energiesparen für Haushalte mit geringem Einkommen in Mönchengladbach Stromspar-Check für einkommensschwache Haushalte Verbundprojekt des Deutschen Caritasverbandes

Mehr

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN IN 6 LÄNDERN BEZAHLBARE STROMVERSORGUNG IN DEUTSCHLAND 2 ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 05..2025 Registriernummer 2 NI-205-00070968 Gebäude Gebäudetyp Adresse Einfamilienhaus freistehend Große Str. 78, 3246 Lahstedt Gebäudeteil Baujahr Gebäude 3 984 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 18/7592 18. Wahlperiode 21. 12. 07 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Walter Zuckerer (SPD) vom 13.12.07 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11135

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11135 Deutscher Bundestag Drucksache 17/11484 17. Wahlperiode 15. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Bevölkerung Österreich

Bevölkerung Österreich Bevölkerung Österreich Bevölkerungsstand in 1.000 Einwohner/-innen 1951 1971 1991 2001 2007 in % Familienstruktur 2007 Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg

Mehr