Finanzgruppe Sparkassenstiftung für internationale Kooperation. Jahresbericht Internationale Kooperation Projekte und Partner

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzgruppe Sparkassenstiftung für internationale Kooperation. Jahresbericht 2006. Internationale Kooperation Projekte und Partner"

Transkript

1 Finanzgruppe Sparkassenstiftung für internationale Kooperation Jahresbericht 2006 Internationale Kooperation Projekte und Partner 2006

2 s Finanzgruppe Sparkassen Geschäftsvolumen Mrd. Spareinlagen 302 Mrd. Kredite an Kunden 615 Mrd. Mitarbeiter Landesbanken/Girozentralen 1 Bilanzsumme Mrd. Einlagen von Kunden und Kreditinstituten Mrd. Verbriefte Verbindlichkeiten Mrd. Kredite an Kunden und Kreditinstitute Mrd. Mitarbeiter * 11 Landesbausparkassen Bilanzsumme 52 Mrd. Neuabschlüsse 35 Mrd. Kapitalauszahlungen 8 Mrd. 11,4 Mio. Verträge/Bausparsumme 249 Mrd. Mitarbeiter DekaBank 4 Fondsvermögen 154 Mrd. Bilanzsumme 105 Mrd. Mitarbeiter Öffentliche regionale Erstversicherungsgruppen Bruttobeitragseinnahmen 16 Mrd. * Mitarbeiter * 1 Ohne DekaBank 2 Einschließlich Auslandsfilialen sowie in- und ausländische Konzerntochtergesellschaften der Landesbanken (ohne Landesbausparkassen) 3 Ohne Auslandsfilialen und ohne in- und ausländische Konzerntochtergesellschaften der Landesbanken (ohne Landesbausparkassen) 4 Konzernzahlen * 2005

3 Internationale Kooperation, Projekte und Partner Jahresbericht 2006

4

5 Jahresbericht 2006 Vorwort Vorwort bemerkenswerte Erfolge in der Armutsbekämpfung. Die Gründung und Förderung von Kreditinstituten mit klarer Orientierung an den Bedürfnissen der ärmeren und benachteiligen Bevölkerungsschichten hat einen wichtigen Platz in der Entwicklungspolitik. Damit kommt weltweit ein Geschäftsmodell wieder in den Blick, das vor 200 Jahren Grundlage und Ausgangspunkt bei der Gründung von Sparkassen in Deutschland und in vielen anderen Ländern war. Dieses Geschäftsmodell hat auch und gerade in Zeiten der Globalisierung nichts von seiner Aktualität und Bedeutung verloren. Heinrich Haasis Vorsitzender des Kuratoriums und Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes Die Gründung der Grameen Bank vor 30 Jahren in Bangladesch gab Millionen Menschen Hoffnung und Chancen bei der Bekämpfung der Armut und für die Verbesserung ihrer persönlichen Lebensverhältnisse. Die Bedeutung solcher Kreditinstitute, die sich in ihrer Geschäftspolitik an den Bedürfnissen breiter Teile der Bevölkerung und besonders der ärmeren Schichten orientieren, rückte im Jahr 2006 durch die Verleihung des Friedensnobelpreises an die Grameen Bank und ihren Gründer Professor Muhammad Yunus stärker in das öffentliche Bewusstsein. Mit der Sparkassenstiftung für internationale Kooperation verfügt die Sparkassen-Finanzgruppe über eine erfolgreiche und bewährte Institution, die ihre Erfahrungen und ihr Knowhow in den Prozess der Armutsbekämpfung einbringt und den Inhalten der Sparkassenidee weltweit Geltung verschafft. Deshalb hat die Sparkassen-Finanzgruppe ihre 15 Mio. Euro- Hilfe für die Opfer der Tsunami-Katastrophe im Sparkassen-Wiederaufbaufonds Südasien gebündelt und die Sparkassenstiftung für internationale Kooperation mit der Durchführung des Projekts beauftragt. Die Sparkassenstiftung berät lokale Finanzinstitute in Indonesien und Sri Lanka und unterstützt durch die Bereitstellung von Mikrokrediten aus dem Fonds einen nachhaltigen Wiederaufbau. Das praktizierte Geschäftsprinzip ist einfach und erfolgreich: Den Menschen wird die Möglichkeit gegeben, ihre Spargelder sicher und verzinst anzulegen. Die Vergabe von Mikrokrediten schafft die Voraussetzungen dafür, dass die Menschen aus eigener Kraft und eigener Initiative Güter und Dienstleistungen erstellen und damit Einkommen erarbeiten können. Der Erfolg dieser Idee hat ähnliche Initiativen in vielen Entwicklungs- und Schwellenländern ausgelöst und gefördert. Daraus resultierten 3

6 Sparkassenstiftung für internationale Kooperation Simrockstraße Bonn Telefon: 02 28/ Telefax: 02 28/ Homepage: Gesamtherstellung: Druck Center Meckenheim

7 Jahresbericht 2006 Inhalt Inhalt 6 Überblick 8 Einblick 8 Perspektiven der City Commercial Banks in China 12 Unser Einsatz in Banda Aceh 18 Projektarbeit Europa/Kaukasus 20 Albanien: Finanzwirtschaftliche Verbraucherbildung 21 Armenien: Förderung regenerativer Energieversorgung 22 Armenien, Aserbaidschan, Georgien: Kreditgarantiefonds 23 Aserbaidschan: Kreditlinie für kleine und mittlere Unternehmen 24 Aserbaidschan: Beteiligung an der Bank Respublika 25 Aserbaidschan, Georgien: Beratung von Partnerbanken im Retailbanking Afrika 26 Madagaskar: Institutionelle Stärkung und Weiterentwicklung der Sparkasse 27 Südafrika: Intensivierung des Retailbanking und Stärkung des internen Managements Asien 28 China: Stabilisierung des Finanzsektors 29 China: Aufbau von Gemeinschaftseinrichtungen für City Commercial Banks 30 China: Beteiligung an der Nanchong City Commercial Bank 31 Jemen: Finanzdienstleistungen für kleine und mittlere Unternehmen 32 Usbekistan: Intensivierung des KMU- und Privatkundengeschäfts 33 Vietnam: Aufbau einer Mikrofinanzinstitution Lateinamerika 34 Mexiko: Entwicklung der Sparkassen 35 Mexiko: Restrukturierung von Sparkassen Länderübergreifend 36 Sparkassen-Wiederaufbaufonds für Südasien: Indonesien, Sri Lanka 37 Managementtraining für Kreditinstitute: China, Kroatien, Mexiko, Südafrika 38 Finanzwirtschaftliche Grundbildung: Mexiko, Botswana, Namibia, Südafrika, Vietnam 40 Organe, Geschäftsstelle und Auslandsrepräsentanten der Sparkassenstiftung 44 Mitglieder der Sparkassenstiftung 5

8 Jahresbericht 2006 Überblick Überblick Vietnam ist eines von 15 Ländern, in denen die Sparkassenstiftung im Jahr 2006 Projekte durchgeführt hat. Wie in den vergangenen Jahren hat das Projektvolumen auch im Berichtsjahr deutlich zugenommen. Der Wiederaufbau- Fonds für Südasien, den die Sparkassenstiftung für die deutsche Sparkassen-Finanzgruppe implementiert, hat volle Fahrt aufgenommen: Sieben Experten vor Ort in Sri Lanka und Indonesien, fast ausstehende Kredite mit einem Volumen von ca. 6 Mio. Euro und geschaffene oder gesicherte Arbeitsplätze lautet die Zwischenbilanz zum Ende des Jahres. Dr. Holger Berndt Vorsitzender des Vorstands In Fachkreisen ist die Bedeutung von Mikrofinanzinstituten als Instrument der Armutsbekämpfung seit langem bekannt und anerkannt. Weltweit wurden in den letzten dreißig Jahren tausende von Mikrofinanzinstituten gegründet, die armen Menschen neue Perspektiven geben. Die Sparkassenstiftung für internationale Kooperation leistet seit ihrer Gründung wesentliche Beiträge auf diesem Gebiet. So hatte die Sparkassenstiftung von 1997 bis 2004 CARD, eine Mikrofinanzinstitution auf den Philippinen, unterstützt. Im Jahr 2005 begann die Zusammenarbeit mit dem vietnamesischen TYM Fund, einem Mikrofinanzinstitut, das aus der vietnamesischen Frauenunion hervorgegangen ist. In dem Projekt für den TYM Fund gibt CARD jetzt seine eigenen Erfahrungen weiter: Zusammen mit der Sparkasse Essen und der Sparkassenstiftung trägt CARD dazu bei, dass der TYM Fund seine Dienstleistungen als rechtlich selbstständige Mikrofinanzinstitution ausbauen kann. Wir freuen uns sehr darüber, dass CARD einen Rollenwechsel vollzogen hat: Aus dem Empfänger von Beratungsleistungen ist nun ein Multiplikator und Berater geworden. Der Ansatz Hilfe zur Selbsthilfe ist hier offenkundig erfolgreich realisiert worden. Weitere Projektschwerpunkte der Sparkassenstiftung waren der Kaukasus, China und Mexiko. In den beiden letztgenannten Ländern sind neue Projekte gestartet worden. In Mexiko hat die Sparkassenstiftung den Auftrag für ein weiteres von der Weltbank gefördertes Projekt bekommen. Es werden mittlerweile fast 200 kleine Kreditinstitute im ländlichen Raum beraten. Für jedes Institut erstellt ein Team der Sparkassenstiftung einen detaillierten Restrukturierungsplan und begleitet dessen Umsetzung. Die bisherigen Projekterfolge haben sowohl die Weltbank als auch das mexikanische Finanzministerium überzeugt, den eingeschlagenen Weg zur Restrukturierung des ländlichen Finanzsektors weiter zu fördern. Ziel eines neuen Projektes in China ist die Schaffung von Verbundeinrichtungen für die ca. 115 City Commercial Banks, die von Struktur und Aufgabenstellung den deutschen Sparkassen sehr verwandt sind. Dementsprechend plant die Sparkassenstiftung, die besonderen Erfahrungen der deutschen Finanzgruppe beim Aufbau von Verbundeinrichtungen, zum Beispiel auf dem Gebiet der IT, Ausbildung und Verbandsaufgaben, einzubringen. Wie sehr die chinesischen Partner den Ansatz von Verbundsystemen als eine echte Alternative zu Holdingstrukturen schätzen, wird aus dem Gastbeitrag von Wang Jingcheng, Generaldirektor der Bankenaufsicht der Provinz Shandong, in diesem Bericht deutlich. 6

9 Jahresbericht 2006 Überblick Ein weiteres wichtiges Projekt wurde in Madagaskar begonnen, wo die Sparkassenstiftung mit der Hamburger Sparkasse nicht nur auf die Weiterentwicklung der madagassischen Sparkasse CEM (Caisse d Epargne de Madagascar) hinarbeitet, sondern auch in Kooperation mit der Handelskammer Hamburg den Ausbildungsberuf Bankfachangestellter aufbauen und einführen wird. Seit Mitte letzten Jahres hat sich die Sparkassenstiftung intensiver dem Thema Financial Literacy (finanzwirtschaftliche Grundbildung) zugewandt. In vielen Gesprächen mit unseren Partnern in Entwicklungs- und Transformationsländern haben wir gelernt, dass dort nicht nur der Zugang zu Finanzdienstleistungen schwierig, sondern auch das generelle Wissen um finanzwirtschaftliche Grundzusammenhänge lückenhaft ist. Es geht dabei um ganz elementare Themen wie etwa warum/wofür soll man sparen oder worauf muss man achten, wenn man einen Kredit aufnimmt. Es gibt viele Hinweise, dass der Mangel an Kenntnissen eine Barriere für die Nachfrage nach Basis-Finanzdienstleistungen darstellen könnte. Die Sparkassenstiftung hat eine länderübergreifende Studie in Auftrag gegeben, um Ansatzpunkte für gezielte Programme zur Förderung der finanzwirtschaftlichen Grundbildung zu identifizieren. Dr. Peter Langkamp Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Seit nun 15 Jahren leistet die Sparkassenstiftung ihren Beitrag im Finanzsektor in Entwicklungs-, Schwellen- und Transformationsländern. In mehr als 50 Ländern und 90 Projekten hat die Sparkassenstiftung seither ausländische Partnerinstitute unterstützt und die deutsche Sparkassen-Finanzgruppe bekannt gemacht. Es wurden Projektmittel von mehr als 40 Mio. Euro für diese Arbeit eingesetzt. Genau so wichtig wie die regelmäßigen finanziellen Beiträge der Mitglieder ist die Bereitschaft der gesamten Sparkassen-Finanzgruppe, Mitarbeiter für die aktive Mitwirkung in der Projektarbeit freizustellen. Damit wird gewährleistet, dass wir Knowhow aus der Praxis für die Praxis anbieten können. Unter den Experten, die von der Sparkassen-Finanzgruppe in die Projekte entsandt werden, sind häufig jüngere Fach- und Führungskräfte, die sich so für entwicklungspolitische Aufgaben zur Verfügung stellen. Sie setzen damit Zeichen für ein gesellschaftliches Engagement, das hervorragend zu den satzungsgemäßen Aufgaben unserer Institute passt. Die Sparkassenstiftung bedankt sich bei den Unternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe für ihre Förderung und bei den Experten für die engagierte Arbeit. Wir danken dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH, der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), der Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG), der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE), der Weltbank und nicht zuletzt auch unseren ausländischen Projektpartnern für die Bereitstellung von Finanzmitteln zur Durchführung der gemeinsamen Projekte, für die gute Zusammenarbeit und für das in uns gesetzte Vertrauen. 7

10 Jahresbericht 2006 Einblick Perspektiven der City Commercial Banks in China Die kleinen Banken werden in der künftigen Entwicklung nicht mithalten können, wenn sie nicht an der Verbesserung ihrer Dienstleistungskompetenz arbeiten. Sie müssen von innen und von außen effektive Maßnahmen ergreifen, um das Problem klein deshalb schwach zu überwinden. Sie müssen möglichst schnell Fehler der Geschäftsführung und Entwicklung korrigieren sowie die Stärken ihrer Organisation und Struktur nutzen. Sie müssen ihre Wettbewerbskompetenz ständig verstärken, um durch die Verbesserung ihrer Kernkompetenzen und ihres Dienstleistungsniveaus eine nachhaltige Entwicklung sicher zu stellen. Wang Jingcheng Generaldirektor der Bankenaufsicht in der Provinz Shandong Die Stärken der City Commercial Banks (CCBs) als kleine Banken liegen in ihrer Eigenschaft: klein. Klein deshalb flexibel, klein deshalb effektiv, klein deshalb leistungsfähig. Leider liegen auch die Schwächen der kleinen Banken in ihrer Eigenschaft: klein. Klein deshalb begrenzt, klein deshalb blindgläubig, klein deshalb schwach. Anpassung an den Markt erforderlich Von 1995 (als die Gründung der CCBs durch den Staatsrat genehmigt wurde) bis heute entwickelten sich die CCBs in mehreren Phasen: Aufbau der Institute, Übertragung der Risiken (Ausgliederung der notleidenden Kredite), Verbesserung des Managements usw. Nun sind die CCBs eine wichtige Säule des chinesischen Bankensystems. Sie spielen eine Hauptrolle in den lokalen Bankenmärkten und haben einen relativ großen Einfluss auf die Wirtschaft in ihren Regionen. An ihrer Bilanzsumme gemessen, sind die CCBs in der Provinz Shandong im Vergleich zu den CCBs in anderen Provinzen Chinas nicht groß, aber sie besitzen einen Marktanteil in ihren Regionen von ca. 10 %, manche sogar von 20 %. Die kleinste CCB in Shandong hat eine Bilanzsumme von 6 Mrd. Yuan (etwa 600 Mio. Euro). Die CCBs entwickeln sich schnell und steigern ebenso schnell ihren Marktanteil. Die wirtschaftlichen Kennzahlen hinsichtlich der Qualität des Kreditportfolios, des Betriebsergebnisses und des Risikomanagements entwickeln sich positiv. Die CCBs haben sich ein gutes Image am Markt erarbeitet. Die größte Herausforderung für die CCBs ist heute nicht mehr die Sicherung ihrer Existenz oder die Führung des Tagesgeschäfts, sondern die Wahl der richtigen Entwicklungsstrategie zur Verbesserung ihrer Position im Wettbewerb. Auch der Schwerpunkt der Aufsichtsarbeit liegt in der langfristigen Perspektive. Grundlegende Veränderung des Bankenmarkts In den letzten Jahren haben die Bankenreform und der Aufbau eines wettbewerbsorientierten Finanzmarktes große Veränderungen im Bankensektor bewirkt: 8

11 Jahresbericht 2006 Einblick Existenz eines wettbewerbsfähigen Bankensystems Umfassendere und differenziertere Kundenbedürfnisse Erweiterung des Bankenmarktes Neuausrichtung der Bankenaufsicht, orientiert an den Marktergebnissen Der zukünftige Marktwettbewerb im Bankensektor wird in verschiedenen Dimensionen zu weiteren umfassenden Veränderungen führen, wie etwa in der Ordnungsdimension hinsichtlich Struktur und Organisation, in der Managementdimension hinsichtlich Kosten und Effizienz sowie in der Ressourcendimension hinsichtlich Personal und Kultur. Wettbewerbsvorteile der kleinen Banken richtig erkennen Im Vergleich mit anderen Finanzinstituten sind die CCBs kleine Banken, die ihre Geschäftstätigkeit auf kleine und mittlere Unternehmen und auf große Bevölkerungsschichten konzentrieren. Sie haben ihre Stärken in den folgenden 5 Aspekten: Geographischer Vorteil: gute Basis für die Entwicklung des Mengengeschäfts Organisatorischer Vorteil: gute Corporate Governance Struktureller Vorteil: flache Hierarchien, was schnelle Entscheidungen ermöglicht Gute Erfahrungen im Bereich Risikosteuerung Enger Kundenkontakt, insbesondere zu den kleinen und mittleren Unternehmen Wettbewerbsnachteile der kleinen Banken genau erkennen Historische Altlasten sind wichtige Komponenten, die die Entwicklung der CCBs beeinflussen. Aber es ist wichtiger, sich in der Analyse auf die Probleme zu konzentrieren, die eine künftige nachhaltige Entwicklung der Wettbewerbskompetenzen der CCBs verhindern: Hochqualifizierte Mitarbeiter fehlen Engpass im IT-Bereich Innovationskraft fehlt Produktpalette ist unvollständig Klein aber fein Konzentration auf Kernkompetenz Die Marktwettbewerbskompetenz ist relativ. Wettbewerbsfähig ist die Bank, die Wettbewerbsvorteile auf dem Markt besitzt, nicht die Bank, die einfach nur bessere betriebswirtschaftliche Kennzahlen ausweist. Für die kleinen Banken sind die folgenden 5 Aspekte wichtig, um ihre Wettbewerbskompetenz zu verbessern: Klare Marktpositionierung/Definition der Zielgruppe: lokale Wirtschaft, Stadtbevölkerung, kleine und mittlere Unternehmen Umstrukturierung der Arbeitsabläufe und Organisation zur Erhöhung der Effizienz Diversifizierung der Angebote Intensivierung von Innovationen Gute Balance zwischen Wachstum und Risikocontrolling Gemeinsames Entwicklungsmodell prüfen Der Wettbewerb fordert von den Banken, dass sie moderne und umfassende Finanzdienstleistungen anbieten. Dies können die kleinen Banken allein teils gar nicht, teils nur mit hohen Kosten oder mit Hilfen von außen leisten. Eine mögliche Lösung wäre, durch regionale und überregionale Fusionen und Übernahmen aus kleinen Banken größere Banken aufzubauen. Es müsste jedoch beachtet werden, dass das Bankensystem sich an die Wirtschaftsstruktur anpassen sollte. Eine bessere Lösung als ein solcher Konzentrationsprozess wäre der Ansatz, 9

12 Jahresbericht 2006 Einblick Qingdao in der Provinz Shandong die Dienstleistungen der CCBs durch einen Kapital- und Geschäftsverbund zu modernisieren, dabei die Unabhängigkeit aller CCBs jedoch unberührt zu lassen. In der Provinz Shandong haben sich alle CCBs über eine gemeinsame Entwicklung in Form eines Verbunds (Kooperation zwischen den CCBs) geeinigt. Stärkung durch Kooperation Die Ziele einer Geschäftskooperation bestehen darin, die Funktionen der kleinen Banken zu vervollständigen, die Kosten zu senken und die Effizienz zu erhöhen. Die kleinen Banken sollen wettbewerbsfähige Produkte und Dienstleistungen anbieten, mindestens so gut wie die großen Banken oder sogar mit einer breiteren Palette, mit einer höheren Effizienz und zu günstigeren Preisen. Die Finanztransaktionen, die die kleinen Banken nicht ausführen können, sollen durch den Verbund zustande gebracht werden. Organisation der Kooperation Die organisatorische Form der Kooperation soll derart gestaltet sein, dass sie alle Kooperationsbereiche abdecken und die Ziele der Kooperation repräsentieren kann. Bei einem Vergleich zwei verschiedener, möglicher Organisationsformen: Kooperation im Rahmen eines Verbandes mit Mitgliedschaften einerseits oder Kooperation durch Gründung einer Kapitalgesellschaft andererseits, wird in Shandong die Kapitalgesellschaft bevorzugt. Es wird erwartet, dass sie die Anforderungen der Kooperation besser repräsentieren kann. Das bedeutet, die Rechtspersönlichkeit aller CCBs bleibt unberührt; jede CCB beteiligt sich mit einem bestimmten Anteil an der zu gründenden Kapitalgesellschaft. In der Tat wird die Kapitalgesellschaft eine überregionale Finanzinstitution sein. Außer den Dienstleistungen, wie dem Aufbau einer IT-Plattform, der Produktentwicklung und der Personalschulung, kann die Gesellschaft noch die Finanzgeschäfte betreiben, die die Produkte und Dienstleistungen der CCBs ergänzen, wie zum Beispiel internationaler Zahlungsverkehr, Devisenkredite, Konsortialkredite und Kreditkartengeschäft. Gleichzeitig ist die Gesellschaft, als Sprecherin der beteiligten CCBs für die Interessenvertretung und Koordinationsaufgaben zuständig. In der Zukunft ist ein Allfinanzkonzept denkbar, d.h. ein solches Institut betreibt die Bankgeschäfte als Kerngeschäfte, und bietet daneben Geschäfte im Versicherungsmarkt, Wertpapiermarkt und Devisenmarkt an. Die Vorteile dieser Organisationsform bestehen darin, dass sie der Marktpositionierung der kleinen Banken entspricht, die Stärken aus der modernen organisatorischen Struktur nutzt, durch die Ressourcenbündelung die Dienstleistungsfunktion der Banken verbessert und den kleinen Banken umfassende Kooperationsmöglichkeiten eröffnet. Gleichzeitig steht dieses Modell mit dem gegenwärtigen Verwaltungssystem im Einklang und berücksichtigt den geographischen Nutzen der kleinen Banken. Ausrichtung der Kooperation Die CCBs beteiligen sich an dem Verbund, die Rechtsverhältnisse zwischen den CCBs und dem Verbund sind eindeutig. Die Hauptaufgabe des Verbundes ist es, die auftragsorientierten Dienstleistungen anzubieten. Die CCBs können die Produkte und Dienstleistungen nach Marktprinzipien erwerben. Das Marktprinzip 10

13 Jahresbericht 2006 Einblick gewährleistet einen Ansporn sowohl für den Verbund als auch für die CCBs und vermeidet Bürokratie. Schrittweise Umsetzung der Kooperation Um eine starke Gemeinschaftseinrichtung aufzubauen, müssen wir Schritt für Schritt vorgehen. Unsere vorläufige Idee ist, zuerst eine selbstständige Kapitalgesellschaft unter Beteiligung aller CCBs zu gründen. Die Gesellschaft soll den beteiligten CCBs Back-Office- Dienstleistungen wie Produktentwicklung, Personalschulung und IT-Entwicklung anbieten, um die dringenden Bedürfnisse der CCBs zu befriedigen. Auf dieser Basis können wir in den folgenden Schritten die Geschäfte der Gesellschaft nach den Wünschen der CCBs und den Entwicklungsrahmenbedingungen ausbauen sowie die Funktion der Gesellschaft vervollständigen. Kreditinstitute in Shandong Anzahl der Bilanz- Zahl der Mitarbeiter- Institute summe (Euro) Filialen zahl Staatliche Banken 4 87 Mrd Aktienbanken Mrd City Commercial Banks Mrd Kreditgenossenschaften n.b. 43 Mrd Unterstützung durch die Sparkassenstiftung für internationale Kooperation Um unsere Ziele zu verwirklichen und die Wettbewerbsfähigkeit unserer CCBs durch Kooperation, Verbundstrukturen und Gemeinschafsteinrichtungen zu stärken, werden wir die Zusammenarbeit der CCBs in Shandong mit der Sparkassenstiftung unterstützen. Die Sparkassen in Deutschland blicken auf eine über 200-jährige Geschichte zurück. Sie haben es gemeinsam geschafft, dass der Begriff Sparkasse in Deutschland heute nicht mehr mit relativ kleinen und regional begrenzten Instituten assoziiert wird, sondern zu einer der größten und erfolgreichsten Marken geworden ist. Unsere Aufgabe wird es sein, diese Erfahrungen zu nutzen und gemeinsam mit der Sparkassenstiftung Lösungen zu entwickeln, die die Besonderheiten des chinesischen Marktes berücksichtigen und unseren CCBs einen nachhaltigen Beitrag zur Entwicklung Chinas ermöglichen. Provinz Shandong: Zahlen und Fakten Lage Chinesische Ostküste, Unterlauf des Gelben Flusses, Kilometer Küstenlänge 36 Grad nördliche Breite (etwa wie Tunis) Bevölkerung 92 Mio. Einwohner nach Bevölkerungszahl zweitgrößte Provinz Chinas Bevölkerungsdichte 591 Einwohner/km 2 Deutschland: 231 Einwohner/km 2 Provinzhauptstadt Jinan 5,9 Mio. Einwohner Weitere Großstädte Qingdao 7,3 Mio. Einwohner in der Region Tai'an 5,5 Mio. Einwohner in der Region Weifang 8 Mio. Einwohner in der Region Yantai 6,5 Mio. Einwohner in der Region Zibo 4 Mio. Einwohner in der Region Bedeutende Konfuzius Begründer des Konfuzianismus Persönlichkeiten Zou Yan bedeutender Philosoph Bian Que Erfinder der traditionellen chinesischen Medizin Wirtschaft Industrie ca. die Hälfte des BIP, unter anderem Petrochemie, Nahrungsmittel, Papier, Haushaltsgeräte, Baustoffe Dienstleistungen ca. 35 % des BIP, Handel, Gastgewerbe, Transport Bergbau Gas, Öl, Kohle, Eisen, Bauxit, Diamanten, Saphir, Gold Landwirtschaft ca. 15 % des BIP, u. a. Weizen, Mais, Sorghum, Hirse City Commercial Banks 12 Institute 11

14 Jahresbericht 2006 Einblick Unser Einsatz in Banda Aceh Sonia Reinhardt Langzeitexpertin Sparkassen-Wiederaufbaufonds Mein Leben in Banda Aceh Jäh werde ich aus dem Schlaf gerissen. Es ist fünf Uhr morgens und eigentlich noch viel zu früh zum Aufstehen. Der Muezzin ruft zum Azan dem ersten Morgengebet. Im islamisch geprägten Banda Aceh haben gläubige Muslime eine Vielzahl von Moscheen errichtet, mit der Folge, dass nicht nur ein Muezzinruf mein Schlafzimmer erreicht, sondern mindestens drei davon. Müde lasse ich mich zurück ins Kissen sinken und versuche, noch ein wenig zu schlafen, bevor es ins Büro geht. Dies ist nun neun Monate her. Als ich im Mai 2006 Banda Aceh erreichte, tauchte ich in eine völlig andere und mir unbekannte Welt ein. Banda Aceh ist anders als der Rest Indonesiens, das ich durch zahlreiche Reisen und Studienaufenthalte kennen gelernt hatte. In Aceh hat die Religion historisch begründet einen sehr hohen Stellenwert, was die Einwohner dieser westlichsten Provinz Indonesiens mit Stolz erfüllt. Sie bezeichnen sich selbst als die Veranda Mekkas. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Acehner ihren Tagesablauf streng nach islamischen Vorschriften organisieren. Fünf Mal am Tag wird zu festgelegten Zeiten gebetet. Die Gebetszeiten richten sich nach der Sonne und werden jeden Tag auf die Minute genau in den gängigen Tageszeitungen veröffentlicht. Jeder Aspekt des alltäglichen Lebens wird im Islam geregelt und durch das im Jahr 2001 eingeführte Sharia- Recht forciert. Es umfasst auch Ge- und Verbote in Bezug auf Kleidung, Essen und Sozialordnung. Das Besondere an Aceh ist, dass die Einhaltung dieser Regeln durch die Sharia- Polizei überwacht wird. Frauen, die ohne Kopftuch erwischt werden. können öffentlich bloßgestellt und per Gerichtsbescheid zum Tragen des so genannten Jilbabs gezwungen werden. Es wird berichtet, dass in besonders harten Fällen auch mit körperlicher Gewalt die Einhaltung der Sharia-Gesetze erzwungen wird. Unklar ist bis heute, inwieweit das Sharia-Recht auch für in Aceh lebende Nichtmuslime gilt. Rein rechtlich gesehen beziehen sich diese Regelungen auf alle in Aceh lebende Personen, doch bislang wurden lediglich Nichtmuslime geahndet, sofern auch Muslime in die Tat verwickelt waren. So kenne ich keine weiße Frau, die ein Kopftuch trägt und auch Indonesier anderer Religionszugehörigkeit zeigen in Aceh ihr Haar. Öffentliche Plätze hingegen, auf denen das Risiko des Khalwat besteht, müssen nach Sonnenuntergang von Muslimen und Nichtmuslimen geräumt werden. Khalwat ist definiert als körperliche Nähe zwischen Mann und Frau ohne eheliche Bindung oder verwandtschaftliches Verhältnis an einem Ort oder in einer Situation, wo intimer Kontakt möglich ist. Dadurch werden Strandabende, bei denen man glutrote Sonnenuntergänge beobachten könnte, zum Spießrutenlauf, denn die Sharia- Polizei scheucht rigoros alle Strandbesucher weg. Darüber hinaus wurde der Fall eines italienischen Entwicklungshelfers bekannt, der festgenommen wurde, weil er ein Verhältnis mit einer acehnischen Frau eingegangen war. Die Nachbarn verständigten via SMS die Sharia- Polizei, weil sie das unverheiratete Pärchen oft 12

15 Jahresbericht 2006 Einblick zusammen allein im Haus beobachtet hatten. Es bestand Verdacht auf Khalwat. Die Sharia- Polizei stürmte das Haus und ertappte das Paar auf frischer Tat, wie es am nächsten Morgen in der Zeitung zu lesen war. Am Anfang meines Einsatzes fühlte ich mich durch solche Nachrichten wie in ein Korsett gepresst. Das Schlimmste war die Unwissenheit. Ich hatte eine Liste von Verboten vor mir, mit denen ich wenig anzufangen wusste und mir war völlig unklar, inwieweit ich mich als Nichtmuslimin daran halten musste. Dass ich Knie und Schultern bedecke, ist Respektsache, aber wird auch von mir verlangt, ein Kopftuch zu tragen oder halal (bedeutet: rein) zu essen? Ich hatte das Gefühl, mich in allen Bereichen des Alltags auf sehr dünnem Eis zu bewegen, das jeden Moment einzubrechen drohte. Doch heute nach neun Monaten weiß ich, dass ich als Nichtmuslimin nicht alle Regelungen befolgen muss, sofern die öffentliche Ruhe gewahrt bleibt. Das heißt beispielsweise kein Joggen neben der Moschee während des Maghrib des Abendgebets, aber durchaus im lokalen Fitnessraum. Kein öffentlicher Genuss von Bier oder Wein, sondern nur in Privaträumen, sofern sie nicht von Außen einsehbar sind. Der Erwerb von Alkohol ist ein weiteres Abenteuer in meinem Leben hier in Banda Aceh. Lediglich zwei von Chinesen betriebene Supermärkte bieten inoffiziell den Verkauf von Alkohol an. Das Prozedere läuft dann ungefähr so ab: Unauffällig schleicht man durch die Gänge und wartet, bis sich ein Chinese nähert, der flüsternd nach dem Gewünschten fragt. Während man an der Kasse zahlt, schnürt er im Hinterraum ein dickes Paket, das keinerlei Hinweis auf den Inhalt gibt und direkt ins Auto getragen wird. Eine weitere Besonderheit war der Fastenmonat im letzten Oktober, der einige interessante Beobachtungen bereithielt. Das öffentliche Leben kam in Banda Aceh tagsüber fast zum Stillstand. Viele Geschäfte machten erst nach Sonnenuntergang auf, und der gesamte Tagesablauf reduzierte sich auf das Ausüben religiöser Pflichten. Das völlige Verbot, Speisen und Getränke zu sich zu nehmen, machte vielen Indonesiern körperlich zu schaffen, vor allem, wenn man die hiesigen Temperaturen in Betracht zieht. Auch für uns Europäer bedeutete dies eine Zeit der Einschränkungen. Es gab lediglich zwei Restaurants, die mittags Essen hinter verschlossenen Türen anboten. Nichtmoslems ist es auch während des Ramadans offiziell erlaubt, zu Essen und zu Trinken. Aus Respekt vor unserem islamischen Gastland tranken wir jedoch immer nur in unbeobachteten Situationen. Bereits um 16 Uhr war der Arbeitstag vorbei, da vor allem die Frauen nach Hause eilten, um die Mahlzeiten für das Fastenbrechen vorzubereiten. Diese durften aber erst beginnen, nachdem aus den Lautsprechern der Moscheen nach Sonnenuntergang ein Signal ertönte, das unserem Feueralarm ähnelt und auf die Minute genau die Zeit des Fastenbrechens vorgibt. Solche Zeremonien sind ein fester Bestandteil des alltäglichen Lebens, und auch wir als westliche Berater müssen die Durchführung von Schulungsmaßnahmen unter Berücksichtigung der Gebetszeiten organisieren. Das bedeutet allerdings nicht, dass alle Acehner die rigorosen Gesetze des Sharia-Rechts befürworten. Eine Umfrage hat ergeben, dass nur sieben Prozent der Acehner die Meinung vertreten, dass das Sharia-Recht mit den Wünschen und Bedürfnissen der Bevölkerung übereinstimmt. Vor allem die Wahl eines Ex-GAM Kombattanten und nicht eines Islamvertreters zum Gouverneur der Provinz Aceh zeigte deutlich die Tendenz der Acehner, Religion als Privatsache zu betrachten, die ohne Zwang ausgeübt werden soll. Ich habe mich mittlerweile so sehr an den Ruf des Muezzins gewöhnt, dass ich morgens nicht mehr von ihm geweckt werde und ihn zu anderen Tageszeiten sogar genieße, denn er ist fast so schön wie unser sonntägliches Glockenläuten. 13

16 Jahresbericht 2006 Einblick Unser Einsatz in Banda Aceh Förderung des wirtschaftlichen Wiederaufbaus bedarf es frischen Kapitals. Dieses wiederum wird in aller Welt, unabhängig von Religionen und Wirtschaftssystemen, von der Kreditwirtschaft zur Verfügung gestellt; so auch in Aceh. Michael Kühl Langzeitexperte Sparkassen-Wiederaufbaufonds Warum? Manchmal werde ich gefragt: Warum haben Sie als Banker Ihre sichere Position in einer Sparkasse in Deutschland verlassen und engagieren sich in einem Land, das auch ohne die Tsunamikatastrophe schon viel Entwicklungsbedarf und -potential bereithielt? Warum setzen Sie sich vielen gesundheitlichen Gefahren aus, um zu helfen? Erdbeben können binnen Sekunden die Region verwüsten, Mücken durch Malaria oder Dengue-Fieber töten Das sind Fragen, bei deren Beantwortung ich mich schwer tue. Ich möchte helfen zu neuer Hoffnung, neuer Zuversicht und damit zu einem sorgenfreieren Leben der Menschen in Aceh beitragen. Auch rufen Abenteuerlust und der Drang zur Selbstverwirklichung. Aber wie kann ich als Banker helfen? Ich baue weder Häuser, Schulen oder Krankenhäuser, noch schule ich Lehrer, Ärzte oder Krankenschwestern. Stattdessen vergebe ich Kredite über unser lokales Partnerinstitut. Entwicklungszusammenarbeit setzt sich aber aus vielen Komponenten zusammen. Nur die intelligente Verzahnung aller Komponenten führt zum Erfolg. Zur In 2006 erhielt Muhammad Yunus, der Gründer der Grameen Bank, einer Mikrofinanzinstitution in Bangladesch, den Friedensnobelpreis. Er beweist seit zwanzig Jahren, dass klassischer Kapitalismus eine profitable Symbiose mit sozialem Fortschritt eingehen und nachhaltig zur Armutsbekämpfung und Arbeitsplatzschaffung beitragen kann. Wie hat Yunus die Quadratur des Kreises geschafft? Er hat erkannt, welche entfesselnde Wirkung es bei Klein(st)unternehmern auslöst, vom Bittsteller zum akzeptierten Geschäftspartner eines Geldinstituts zu werden. So sind Kleinstunternehmer nicht mehr auf die Großherzigkeit unsteter Geber angewiesen, sondern arbeiten selbstbestimmt für ihren höchstpersönlichen Erfolg. Ein berauschendes Gefühl Geschenke hingegen machen träge. Deshalb machte die UN das Jahr 2005 zum Jahr der Mikrofinanzierung. Der Sparkassen-Wiederaufbaufonds verleiht deshalb Geld an Menschen, die üblicherweise bei Banken bereits an der Eingangstür zurückgewiesen werden. Ich helfe dabei, indem ich die lokale, staatliche Entwicklungsbank Acehs, die Bank BPD Aceh, bei der Implementierung des Mikrokreditproduktes berate. Bevor ich meine Mission in Indonesien begann, wurde ich bei InWent in Bad Honnef in die Geheimnisse der indonesischen Kultur eingeweiht, um den berühmt-berüchtigten Kulturschock so gering wie möglich zu halten. Die indonesische Kultur unterscheidet sich so sehr von der westlichen, dass man es kurz zusammenfassen kann: Es ist alles ganz anders. Ich lernte, dass die gebückte Haltung, mit der mir die Indonesier mit niedrigerem gesellschaftlichem Status begegnen, ein Zeichen von Respekt und nicht von Unterwerfung ist. 14

17 Jahresbericht 2006 Einblick Außerdem erfuhr ich, dass Indonesien mit seinen 240 Mio. Einwohnern nicht nur das viertbevölkerungsreichste Land der Erde ist, sondern auch das bevölkerungsreichste moslemische Land (88 % Moslems). In Aceh wird das strenge islamische Sharia-Gesetz mit seinen teilweise drakonischen Strafen, wie z.b. öffentlichen Stockhieben, angewendet. Doch kann auch die beste theoretische Vorbereitung nicht vor jedem Fehler schützen. Ich erfuhr durch etliche Trial-and-error -Erfahrungen, was es bedeutet, in einer konformistischen Gesellschaft zu leben, in der Gesellschaft und Alltag bis in die kleinsten Äderchen durch Hierarchien strukturiert sind. Indem jeder Mensch die mit seinem Status verbundenen Standespflichten erfüllt, trägt er dazu bei, dass die verschiedenen Teile der Gesellschaft eine harmonische Einheit bilden. Hierarchische Ordnung ist nach diesem Verständnis etwas Gutes. Die Menschen fühlen sich in ihr sicher, weil sie nichts falsch machen können. Zu Anfang fiel es mir schwer, diese fein ziselierten, nicht immer offensichtlichen Verhältnisse zu erkennen. Ein westlicher Berater, der zu vielen Personen auf die Füße tritt, kann sein Projekt bereits vor dem eigentlichen Beginn zum Scheitern bringen, wenn er Respekt und Glaubwürdigkeit verspielt. Es war für mich nicht leicht, zu akzeptieren, dass das Wort einer lebenserfahrenen Person schwerer wiegen kann, als ein Sachargument. Denn nach indonesischem Verständnis eignet man sich Wissen nicht durch den Besuch von Bildungseinrichtungen an, sondern durch praktische Lebenserfahrung. Das Hinterfragen von Aussagen und Anweisungen älterer Personen kommt einem Affront gleich, denn den Älteren wird traditionell Weisheit und Wissen zugesprochen. Die aus dem gesellschaftlichen Status resultierenden traditionellen Rollenerwartungen schnüren den Berater häufig in ein enges Korsett. Das Ausbrechen aus diesen Kassenraum der Zentrale der BPD in Banda Aceh. Mit Mikrofinanzen hatte die BPD lange keine Erfahrung. Im Rahmen des Sparkassen-Wiederaufbaufonds für Südasien wurde sie Projektpartner der Sparkassenstiftung und legt seither erfolgreich Mikrokredite an vom Tsunami betroffene Kleinunternehmer aus. Konventionen ist hoch riskant. Es führt schnell zur Verunsicherung auf der indonesischen Seite und kann leicht als Verletzung der Gefühle oder der Ehre empfunden werden. So ist in vielen Sitationen sehr viel Fingerspitzengefühl gefragt. Auch der von indonesischer Seite sehr geschätzte Technologietransfer ist nicht immer einfach. Im Umgang mit neuen Technologien und Freiheiten tendieren indonesische Mitarbeiter zu Unsicherheiten, da das Erziehungsideal nicht der kreative Individualismus, sondern das harmonische Sicheinfügen in Bestehendes ist. Inzwischen gerate ich jedoch nicht mehr so schnell ins Grübeln, wenn ich feststelle, dass ein Plan bereits in der allerersten Sekunde der Umsetzung gescheitert ist. Dennoch sind diese Erfahrungen Kraft raubend, weil sie zu den Dingen gehören, an die ich mich als typischer Deutscher nur schwer gewöhnen kann. Meine Kompromissformel zum Thema Planen lautet: Habe stets Plan B bis E dabei. Gerade zu Beginn blieb Verunsicherung wegen der Fülle der unverstandenen Unterschiede 15

18 Jahresbericht 2006 Einblick nicht aus. Es kam zu Frustrationen, weil ich nicht wusste, wie ich kulturadäquat auf ungewohnte Situationen reagieren sollte und auch keine unmittelbare Problemlösung sah. Die Verunsicherung gepaart mit dem Wissen, die Erwartungen des Arbeitgebers aus Deutschland erfüllen zu müssen, sind für die erforderliche Eigenmotivation nicht einfach. Je mehr ich jedoch von dieser andersartigen Kultur verstehe, desto klarer wird mir, welch großartige Möglichkeit ich hier habe, neue Lebenswelten kennen lernen, gestalten und genießen zu können. Und genau solche Momente sind es, die alle Schwierigkeiten und Entbehrungen vergessen machen. Das Erleben anderer Farb-, Geschmacks-, Geruchs- und Ordnungswelten verliert die Fremdartigkeit und wird stattdessen faszinierend. Ich vergesse den Ärger darüber, dass zwar eigentlich alles verfügbar und machbar ist, nur nicht im Moment meiner Nachfrage. Ich sehe einen funktionierenden Internetanschluss nicht mehr als Selbstverständlichkeit an, sondern als ein grandioses Medium, die Kilometer Distanz nach Deutschland unaufgeregt überbrücken zu können. Nicht funktionierende Türklinken, Leitungswasser mit täglich wechselnder Qualität, die Nutzung von Hocktoiletten, Stromausfälle, überlastete Telefonnetze, garantierte Flugverspätungen verlieren ihre nervenzehrende Wirkung, und ich komme zu der Erkenntnis, dass das Leben eben doch funktioniert und sich auch der Mangel organisieren und handhaben lässt. Ich sehe die Arbeit, die bei der Implementierung des Sparkassen-Wiederaufbaufonds in Indonesien noch vor uns liegt, als lösbare und nicht als unüberwindbare Herausforderung an. 16

19 Jahresbericht 2006 Einblick Projekte 17

20 Jahresbericht 2006 Projektübersicht Kroatien Albanien Georgien Usbekistan Armenien Aserbaidschan China Jemen Sri Lanka Vietnam Indonesien Botswana Namibia Madagaskar Südafrika 20 Albanien Finanzwirtschaftliche Verbraucherbildung 21 Armenien Förderung regenerativer Energieversorgung 26 Madagaskar Institutionelle Stärkung und Weiterentwicklung der Sparkasse 27 Südafrika Intensivierung des Retailbanking und Stärkung des internen Managements 22 Armenien, Aserbaidschan, Georgien Kreditgarantiefonds 23 Aserbaidschan Kreditlinie für kleine und mittlere Unternehmen 24 Aserbaidschan Beteiligung der an der Bank Respublika 25 Aserbaidschan, Georgien Beratung von Partnerbanken im Retailbanking 18

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Haftungsverbund hat sich bewährt

Haftungsverbund hat sich bewährt Haftungsverbund hat sich bewährt Die Sparkassen-Finanzgruppe ist ein wesentlicher Stabilitätsanker am Finanzplatz Deutschland. Als öffentlich-rechtliche Unternehmen sind Sparkassen nicht vorrangig darauf

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen

Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen Finanzgruppe Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen haben ein sehr stabiles Geschäftsmodell mit überschaubaren Risiken.

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

S Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen

S Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen S Finanzgruppe Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen haben ein sehr stabiles Geschäftsmodell mit überschaubaren Risiken.

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Unternehmerische Initiative fördern

Unternehmerische Initiative fördern Unternehmerische Initiative fördern Mehr als Finanzierung: die DEG im Überblick Mehrwert schaffen für Entwicklung Die DEG, ein Tochterunternehmen der KfW, finanziert Investitionen privater Unternehmen

Mehr

1.WelcheentwicklungspolitischeZielsetzungverfolgtdieBundesregierungin ihrer Förderung von Mikrokrediten?

1.WelcheentwicklungspolitischeZielsetzungverfolgtdieBundesregierungin ihrer Förderung von Mikrokrediten? Deutscher Bundestag Drucksache 17/5432 17. Wahlperiode 06. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Uwe Kekeritz, Thilo Hoppe, Ute Koczy, weiterer Abgeordneter und der

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Sparkassen-Finanzgruppe. Unser Beitrag für die Region.

Sparkassen-Finanzgruppe. Unser Beitrag für die Region. Sparkassen-Finanzgruppe Wenn s um Geld Wenn s geht um Geld geht Sparkasse S Sparkasse Hochrhein Hochrhein Unser Beitrag für die Region. Der Vorstand der Sparkasse Hochrhein (v. l.): Heinz Rombach (Vorsitzender)

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sendesperrfrist: 22. Mai 2015 12:20 Uhr Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sechs Monate europäische Bankenaufsicht Was bedeutet das für die weniger signifikanten Banken?

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Finanzgruppe Sparkassenstiftung für internationale Kooperation. Jahresbericht 2009. Internationale Kooperation Projekte und Partner

Finanzgruppe Sparkassenstiftung für internationale Kooperation. Jahresbericht 2009. Internationale Kooperation Projekte und Partner Finanzgruppe Sparkassenstiftung für internationale Kooperation Jahresbericht 2009 Internationale Kooperation Projekte und Partner 2009 s Finanzgruppe 2009 431 Sparkassen Geschäftsvolumen 1.073 Mrd. Kundeneinlagen

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Eine Information der Sparkasse Hochfranken für mittelständische Unternehmen Stand: 1. August 2010 Dezentrale

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der

kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis 1. Die Nufringer Bank eg ist lokal verwurzelt und unterhält enge Beziehungen zu ihren Mitgliedern....

Mehr

Wasser, Saatgut, Bildung:

Wasser, Saatgut, Bildung: Wasser, Saatgut, Bildung: Wir geben Menschen mehr als Kredit. KfW Entwicklungsbank - kurz vorgestellt. IR AN WIRKUNGEN ORIENTIERT. DIE MESSLATTE FÜR ERFOLG HEISST NACHHALTIGE ENTWICKLUNG. Zur Erreichung

Mehr

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß Treffpunkt EPOL II Referentin: Was hat Wirtschaftsförderung mit Armutsbekämpfung zu tun? Beispiel: entwicklungspolitische Kriterien für Investoren Königswinter, 29. Mai 2010 Geldvermögen in Deutschland

Mehr

Wie kann der Staat helfen, Investitionen in Mikrofinanzierung für Anleger attraktiver zu machen? European Fund for Southeast Europe (EFSE)

Wie kann der Staat helfen, Investitionen in Mikrofinanzierung für Anleger attraktiver zu machen? European Fund for Southeast Europe (EFSE) Wie kann der Staat helfen, Investitionen in Mikrofinanzierung für Anleger attraktiver zu machen? European Fund for Southeast Europe (EFSE) Frankfurt am Main 30. September 2010 EFSE eine Entwicklungsfinanzierungs-Initiative

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Artikelserie. Projektmanagement-Office

Artikelserie. Projektmanagement-Office Projektmanagement-Office Projektarbeit ermöglicht die Entwicklung intelligenter, kreativer und vor allem bedarfsgerechter Lösungen, die Unternehmen heute brauchen, um im Wettbewerb zu bestehen. Besonders

Mehr

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner FP FinancialPartner Ihre Ansprechpartner Oliver Kraus und Roland Heuser freuen sich auf Ihre Kontaktaufnahme. FP FinancialPartner Beratungsgesellschaft mbh Oliver Kraus Haus Meer 2 40667 Meerbusch Fon

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Bürgschaften für Unternehmen, Freie Berufe und Existenzgründungen Die Schleswig-Holstein engagiert sich seit ihrer Gründung

Mehr

Ellenbogenmentalität bei MLP.

Ellenbogenmentalität bei MLP. Ellenbogenmentalität bei MLP. Karriere ist kein Konkurrenzkampf jedenfalls nicht bei uns. Schreiben Sie als MLP Berater Ihre Erfolgsgeschichte. MLP TOP MLP ARBEITGEBER BERATER EINSTIEGSWEGE BERATER KONTAKT

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

Finanzgruppe Sparkassenstiftung für internationale Kooperation. Jahresbericht 2005. Internationale Kooperation Projekte und Partner

Finanzgruppe Sparkassenstiftung für internationale Kooperation. Jahresbericht 2005. Internationale Kooperation Projekte und Partner Finanzgruppe Sparkassenstiftung für internationale Kooperation Jahresbericht 2005 Internationale Kooperation Projekte und Partner 2005 s Finanzgruppe 2005 463 Sparkassen Geschäftsvolumen 1.014 Mrd. Spareinlagen

Mehr

SPARDA-BANK HAMBURG EG PRIVATE BANKING Individuelle und ganzheitliche Vermögensplanung.

SPARDA-BANK HAMBURG EG PRIVATE BANKING Individuelle und ganzheitliche Vermögensplanung. PRIVATE BANKING Individuelle und ganzheitliche Vermögensplanung. UNSER BANKGEHEIMNIS: EHRLICHE BERATUNG UND TRANSPARENTE KOSTEN. Traditionelle Werte und modernste Bankdienstleistungen die Sparda-Bank Hamburg

Mehr

Geschäftsjahr 2013 Zahlen, Daten und Fakten zur Bremer Aufbau-Bank GmbH

Geschäftsjahr 2013 Zahlen, Daten und Fakten zur Bremer Aufbau-Bank GmbH Geschäftsjahr 2013 Zahlen, Daten und Fakten zur Bremer Aufbau-Bank GmbH Als Förderbank für Bremen und Bremerhaven engagiert sich die Bremer Aufbau-Bank (BAB) in der Stärkung und nachhaltigen Entwicklung

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

EINE BANK OHNE ZINSEN

EINE BANK OHNE ZINSEN EINE BANK OHNE ZINSEN Wenn sich ein Kunde Geld bei einer westlichen Bank leiht, also einen Kredit aufnimmt, muss er Zinsen an die Bank zahlen. Bei einer islamischen Bank ist dies anders. Sie verleiht das

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden. Workshop Myrgorod November 2009. Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit. Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV

Energieeffizienz in Gebäuden. Workshop Myrgorod November 2009. Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit. Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV Energieeffizienz in Gebäuden Workshop Myrgorod November 2009 Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV 30.11.2009 Seite 1 Projektkomponenten Beratung National Verbesserung

Mehr

Berenberg Bank wächst auch 2008

Berenberg Bank wächst auch 2008 PRESSE-INFORMATION 2.2.2009 Berenberg Bank wächst auch 2008 - Eigenkapitalrendite trotz schwierigen Umfeldes bei 37,5 % - Kernkapitalquote in der Gruppe bei 12,0 % - Assets under Management + 5 % auf 20,3

Mehr

Finanzgruppe Sparkassenstiftung für internationale Kooperation. Jahresbericht 2008. Internationale Kooperation Projekte und Partner

Finanzgruppe Sparkassenstiftung für internationale Kooperation. Jahresbericht 2008. Internationale Kooperation Projekte und Partner Finanzgruppe Sparkassenstiftung für internationale Kooperation Jahresbericht 2008 Internationale Kooperation Projekte und Partner 2008 s Finanzgruppe 2008 446 Sparkassen Geschäftsvolumen 1.071 Mrd. Kundeneinlagen

Mehr

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014 Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 20. Oktober 20 Inhaltsverzeichnis Einleitung Methodik S. 03 Stichprobenstruktur S. 04 Ergebnisse Zusammenfassung S. 09

Mehr

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006 Pressekonferenz Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG 2. August 2006 "KfW und Deutsche Bank: Partner für den Mittelstand. Günstige Unternehmensfinanzierungen durch weiteren Abschluss eines Globaldarlehens

Mehr

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015 Alexander Braun Pressereferent Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-76400 Telefax 0711 127-74861 alexander.braun@lbbw.de www.lbbw.de BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft

Mehr

«Gründung einer Frauenkooperative für die langfristige Verbesserung des Lebensstandards von benachteiligten Frauen und ihren Familien in Antananarivo»

«Gründung einer Frauenkooperative für die langfristige Verbesserung des Lebensstandards von benachteiligten Frauen und ihren Familien in Antananarivo» Projektreport vom 5. Juli 2011 des Projekts: «Gründung einer Frauenkooperative für die langfristige Verbesserung des Lebensstandards von benachteiligten Frauen und ihren Familien in Antananarivo» Land:

Mehr

VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote

VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote Das Thema Sicherheit hat in der VKB-Bank Tradition. Kunden der VKB-Bank wissen diese Sicherheit zu schätzen. Die starke Eigenmittelbasis der

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Seien Sie sicher. Vertrauen Sie einer starken Gemeinschaft.

Seien Sie sicher. Vertrauen Sie einer starken Gemeinschaft. s Finanzgruppe DSV 228 411 000 / 01.2012 Seien Sie sicher. Vertrauen Sie einer starken Gemeinschaft. Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich viele Bankkunden die Frage, wie

Mehr

Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV)

Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030. 2 02 25-1305 Telefax 030. 2 02 25-1304 gut-fuer-deutschland@dsgv.de www.gut-fuer-deutschland.de

Mehr

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen!

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Jahresschluss-Pressekonferenz am 9. Jänner 2009 VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Die jahrzehntelange auf Sicherheit bedachte Geschäftspolitik wirkt sich aus: Die VKB- Bank

Mehr

Fragebogen zu Erfolgsfaktoren der Übernahme einer Hausarztpraxis

Fragebogen zu Erfolgsfaktoren der Übernahme einer Hausarztpraxis Fakultät Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Entrepreneurship und Innovation Fragebogen Erfolgsfaktoren der Übernahme einer Hausarztpraxis Für die Bearbeitung des Fragebogens benötigen Sie voraussichtlich

Mehr

Die Investitionsbank - Zentraler Ansprechpartner für Förderfragen in Sachsen-Anhalt

Die Investitionsbank - Zentraler Ansprechpartner für Förderfragen in Sachsen-Anhalt www.ib-sachsen-anhalt.de Die Investitionsbank - Zentraler Ansprechpartner für Förderfragen in Sachsen-Anhalt Thomas Kühne 17. März 2009 Investitionsbank Sachsen-Anhalt zentraler Ansprechpartner für Förderfragen

Mehr

Ein gutes Jahr für Investitionen

Ein gutes Jahr für Investitionen Wirtschaftsbarometer I/2013 für das Geschäftsgebiet der Ostsächsischen Sparkasse Dresden: Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Region Kamenz sowie die Städte Dresden und Hoyerswerda Ein gutes Jahr

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Erstellt vom Fachforum Ehrenamt 2009/2010 Verabschiedet durch den Diakonischen Rat im Oktober 2010 Handhabung Eine Gruppe von

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Mit Mikrofinanzierung aus der Armut

Mit Mikrofinanzierung aus der Armut Mit Mikrofinanzierung aus der Armut Imke Gilmer Sektorvorhaben Finanzsystementwicklung Deutsche Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ) 20.05.2010 Seite 1 Agenda Mit Mikrofinanzierung aus der

Mehr

Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach

Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach Auftrag Oikocredit Oikocredit, die Ökumenische Entwicklungsgenossenschaft,

Mehr

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Persönliche Weiterentwicklung und ständiges Lernen sind mir wichtig. Ihre Erwartungen «In einem dynamischen und kundenorientierten Institut

Mehr

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Pressemitteilung Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Konzentration stärkt Beratungskompetenz St. Wendel, 27. Juli 2015 Die Kreissparkasse

Mehr

Das will ich: einen zweiten Kiosk. Das brauch ich: Das schaff ich: 10.000 für die Einrichtung. zwei neue Arbeitsplätze

Das will ich: einen zweiten Kiosk. Das brauch ich: Das schaff ich: 10.000 für die Einrichtung. zwei neue Arbeitsplätze Das will ich: einen zweiten Kiosk Das brauch ich: 10.000 für die Einrichtung Das schaff ich: zwei neue Arbeitsplätze Ali Kayvar, Kiosk-Besitzer Bringen Sie Ihre Geschäftsidee voran. Erfahren Sie mehr über

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot. psbm gmbh, business management

Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot. psbm gmbh, business management pius schuler business management Zelglistrasse 21, 8320 Fehraltorf Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot psbm gmbh, business management Ihr Partner für betriebswirtschaftliche Aufgaben und Herausforderungen

Mehr

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung 11. März 2015 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank zieht Bilanz WITTLICH - Die Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank aus Wittlich setzt weiter auf persönliche

Mehr

S Kreissparkasse Steinfurt. Gründung, Übernahme oder Nachfolge: Mit uns entwickelt sich alles prächtig. www.ksk-steinfurt.

S Kreissparkasse Steinfurt. Gründung, Übernahme oder Nachfolge: Mit uns entwickelt sich alles prächtig. www.ksk-steinfurt. S Kreissparkasse Steinfurt Gründung, Übernahme oder Nachfolge: Mit uns entwickelt sich alles prächtig. 1 www.ksk-steinfurt.de/gruendung Starthilfe für Ideen In 2012 haben wir über 100 unserer Kunden geholfen,

Mehr

persönlich verlässlich fortschrittlich

persönlich verlässlich fortschrittlich persönlich verlässlich fortschrittlich »Was unsere Mandanten besonders an uns schätzen? Unsere persönliche und verlässliche Beratung! «Gewinnen Sie Freiräume Verschaffen Sie Ihrem Unternehmen mehr Spielraum

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Wirtschaftstag Zentralasien

Wirtschaftstag Zentralasien Wirtschaftstag Zentralasien Susanne Heinssen, PricewaterhouseCoopers AG WPG Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 20. Juli 2009, 10:30 Uhr Statement des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte Selbst die beste technische Vernetzung ist nur so gut wie die zwischenmenschliche Kommunikation, die dahintersteht. Erich Lejeune Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Meine Arbeit sichert meinen Lebensstandard.

Mehr

WARUM MANCHE MITARBEITER HUNGER AUF LEISTUNG HABEN UND ANDEREN DER APPETIT VERGEHT

WARUM MANCHE MITARBEITER HUNGER AUF LEISTUNG HABEN UND ANDEREN DER APPETIT VERGEHT Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Nachhaltig führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum

Mehr

Bilanzpressekonferenz. Volksbanken und Raiffeisenbanken zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz. Volksbanken und Raiffeisenbanken zum Geschäftsjahr 2014 Bilanzpressekonferenz der bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken zum Geschäftsjahr 2014 Überblick I. Geschäftsentwicklung 2014 II. Position der bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken im Marktumfeld

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Empowering Youth 4 Business - Jungunternehmer- und Kleingewerbeförderung in Myanmar

Empowering Youth 4 Business - Jungunternehmer- und Kleingewerbeförderung in Myanmar Empowering Youth 4 Business - Jungunternehmer- und Kleingewerbeförderung in Myanmar Ausgangslage Trotz ersten ermutigenden Wirtschaftsreformen, ausländischen Investitionen nach Aussetzung der internationalen

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit. Franka Meinertzhagen Wissen Klarheit Arbeitserleichterung Entlastung

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Meine Arbeitskraft für ein finanziell

Mehr

immer einen Schritt voraus

immer einen Schritt voraus immer einen Schritt voraus Seit 1909 ist max SchmiDt ein Begriff für höchste Qualität im Bereich Gebäudemanagement. entstanden aus einem Familienbetrieb und gewachsen durch die verbindung von tradition

Mehr

Auch sollen weitere aktuelle Entwicklungen beleuchtet werden, wie beispielsweise der Wegfall von Anstaltslast und Gewährträgerhaftung in diesem

Auch sollen weitere aktuelle Entwicklungen beleuchtet werden, wie beispielsweise der Wegfall von Anstaltslast und Gewährträgerhaftung in diesem I. Einleitung Zu Beginn der Arbeit an dieser Untersuchung im Jahr 2007 lag das öffentlich-rechtliche Bankensystem, hiermit ist die Sparkassengruppe gemeint, insbesondere die Sparkassen und Landesbanken,

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr