QUALIFIZIERUNGSPROGRAMM DIGITALE MEDIEN IN BILDUNGSPROZESSEN. Herbst/Winter 15/16

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "QUALIFIZIERUNGSPROGRAMM DIGITALE MEDIEN IN BILDUNGSPROZESSEN. Herbst/Winter 15/16"

Transkript

1 QUALIFIZIERUNGSPROGRAMM DIGITALE MEDIEN IN BILDUNGSPROZESSEN Herbst/Winter 15/16

2 Veranstalter studiumdigitale ZentraleeLearningEinrichtungder GoetheUniversitätFrankfurt/Main Tel.069/

3 elearningworkshopreiheundelearningzertifikat Zielsetzung studiumdigitale, die zentrale elearningeinrichtung der GoetheUniversität Frankfurt, bietet regelmäßig diese Workshopreihe an, um Personen, die am Einsatz digitaler Medien in der Lehre interessiertsind,gelegenheitzugeben,entsprechendekompetenzenzuerwerben,sichzuvernetzen und auszutauschen. Das Workshopangebot wird in Kooperation mit dem IKH (Interdisziplinäres KollegfürHochschuldidaktik)derGoetheUniversitätunddemHochschulrechenzentrumangeboten. DorterworbeneKompetenzenkönnenfürdaseLearningZertifikatanerkanntwerden. Zielgruppe ZielgruppensindHochschullehrende,wissenschaftlicheMitarbeiterInnenundandereAngehörigeder GoetheUniversität sowie Angehörige anderer Hochschulen, LehrerInnen, TrainerInnen und Interessierte aus der Weiterbildung/ Erwachsenenbildung und Unternehmen. Studierende können nachabspracheteilnehmen,wennsiez.b.alsstudentischemitarbeiterinnenineinemfachbereichder GoetheUniversitättätigsind. Workshopseinzelnbesuchen Alle Workshops der Zertifikatsreihe können (bis auf die Pflichtmodule PM 05 und PM 06) einzeln gebucht werden. Neben den Grundlagenmodulen bestehen die drei Vertiefungsbereiche Plattformen, Methoden und Medienproduktion, deren Inhalte sich vom Einsatz von Wikis, ProduktionvonPodcastsbishinzurOnlineBetreuungvonLernendenerstrecken. elearningzertifikat ZieldesZertifikatesistdieumfassendeBefähigungzurKonzeptioneigenereLearningundBlended LearningSzenarien. Zum Erwerb des Zertifikates ist der Besuch von sechs Pflichtmodulen und von mindestens drei Wahlmodulen (davon ein Wahlmodul aus dem Bereich Plattformen) sowie die Erstellung und Präsentation eines eigenen elearningkonzeptes erforderlich. Es ist möglich, das ZertifikatüberzweiSemesterhinwegzuerwerben. DasZertifikatweistfolgendeKompetenzennach: SiekönnennachErwerbdesZertifikates eineigeneselearningoderblendedlearningkonzeptplanen, denmethodenundmedieneinsatzdabeiplanenundgestalten, denressourcenaufwandeinschätzenund entsprechenddenausgewähltenmethodendiepassendenmedieneinsetzen. DieTeilnehmendenwerdenimVerlaufderReihedidaktischundtechnischqualifiziertundberaten. Die Einzelmodule decken neben Einführungen in technische Tools vor allem auch Aspekte der Medienproduktion ab sowie die Umsetzung von Methoden anhand von Medien in elearning und BlendedLearningSzenarien. LAAkkreditierungfürLehrerInnen Fast alle Module der Workshopreihe wurden von der Hessischen Lehrkräfteakademie nach 65 Hessisches Lehrerbildungsgesetz akkreditiert. Diese Module sind im Programm entsprechend gekennzeichnet. OffeneMultimediaWerkstatt Im Semester findet jeweils am dritten Montag eines Monats das kostenfreie Angebot der MultimediaWerkstatt statt. Informationen finden Sie im Programm (S. 39) und auf unserer Internetseite: 3

4 elearningzertifikat DaseLearningZertifikatumfasstdenBesuchvonneunVeranstaltungen: sechspflichtmodule(pm), mindestenseinworkshopausdemwahlmodulplattformen(wpf), sowiedenbesuchvonzweiweiterenveranstaltungenausdenbereichenmedienproduktion (WMP),eLearningMethoden(WEM)und/oderPlattformen(WPF). Hinweis:EskönnenauchausdemBereichPlattformen(WPF)zweioderdreiWorkshopsstattausden anderenwahlbereichen(medienproduktionundmethoden)besuchtwerden. Zum Erlangen des Zertifikates muss zudem ein elearning/blended LearningKonzept zur Durchführung einer eigenen Lehrveranstaltung erstellt und präsentiert werden. Die Konzeptionsphase wird durch Beratung begleitet. Das 3 bis 5seitige Konzept wird im Abschlussworkshop präsentiert und diskutiert. Das elearningzertifikat ist modular aufgebaut und kannüberzweisemestererworbenwerden. VorhandeneLeistungen,BesuchevorherigerVeranstaltungen auchandereranbieter werdenbei VorlageentsprechenderNachweiseanerkannt. 4

5 TerminübersichtHerbst/Winter2015/2016 elearninggrundlagenmodule PflichtmoduleZertifikat(PM) elearningeinführungsworkshop PM01 S PM02 S elearningdidaktik(2)undplanung PM03 S RechtsfragenrundumseLearning PM04 S PM05 S AbschlussworkshopzumeLearningZertifikat PM06 S.13 WahlmodulePlattformen (WPF) WPF01 S OnlineKooperationundBetreuungToolsfürdiePraxis WPF MoodleAufbaukurs WPF04 S.18 div.termine EinführungindieLernplattformOLAT WPF02 S.16 WahlmoduleeLearningMethoden(WEM) AudienceResponseSysteme Aktivierungin Lehrveranstaltungen StrukturierenundPräsentierenmitMindmaps, ConceptmapsundPrezi S.17 WEM07 S.25 WEM05 S OnlineKooperationundBetreuungKonzepte&Methoden WEM01 S InteraktiveWhiteboardsimUnterricht WEM03 S GestaltungvonTestsundAufgaben WEM02 S FlippedClassroom S.24 WahlmoduleMedienproduktion(WMP) ScannerKlausurengestaltenmitEvaExam WMP09 S EinführungindieMedienproduktion WMP01 S S (zweipräsenzterminemitonlinephase) DigitaleVideoproduktionundbearbeitung WMP03 S GestaltunginteraktiverLernmodule WMP05 S DigitaleLerninhalteerstellen WMP07 S Screencastsgekonntproduzieren WMP04 S S Erklärvideosselbsterstellen WMP08 S LernBar4.1Aufbaukurs WMP10 VeranstaltungenmitobligatorischenOnlineAktivitäten.WeitereInformationen findensieindenjeweiligenworkshopbeschreibungen. MonatlicheoffeneMultimediaWerkstatt S.39 WeitereAngebote,VeranstaltungshinweiseundInformationen S.37 5

6 Teilnahmegebühren Gebühren für einzelne Workshops A: Lehrende und wissenschaftliche MitarbeiterInnen der Goethe Universität Frankfurt Die Teilnahmegebühren betragen 15 Euro pro Veranstaltung. Studierende können in Absprache mit studiumdigitale an den Veranstaltungen gegen die oben genannte Gebühr teilnehmen. Hinweis: Verwenden Sie bei der Anmeldung unbedingt Ihre Uni Mailadresse damit wir die entsprechenden Gebühren berechnen können. Auf Anfrage kann die Abrechnung der Teilnahmegebühren in Form einer internen Leistungsverrechnung erfolgen. Regulär stellen wir Rechnungen. B: Angehörige/Angestellte an hessischen Schulen und Hochschulen sowie Lehrbeauftragte der Goethe Universität halbtägige Veranstaltung 55 Euro zweitägige Veranstaltung eintägige 95 Euro komplette Veranstaltung Zertifikatsbuchung 180 Euro 600 Euro Hinweis: Verwenden Sie bei der Anmeldung wenn möglich Ihre offizielle Mailadresse bei Ihrer Bildungseinrichtung damit wir die entsprechenden Gebühren berechnen können. Ansonsten benötigen wir eine Bescheinigung über die Art Ihrer Tätigkeit. C: Externe halbtägige Veranstaltung eintägige Veranstaltung 105 Euro zweitägige Veranstaltung 195 Euro komplette Zertifikatsbuchung 370 Euro 1250 Euro Abmeldungen Abmeldungen müssen spätestens drei Arbeitstage vor der Veranstaltung erfolgen, andernfalls wird eine Bearbeitungsgebühr von 60 % der Teilnahmegebühr erhoben. Bei Angehörigen der Goethe Universität wird die komplette Gebühr in Rechnung gestellt. Komplettgebühr für das elearning Zertifikat Gebühr bei der Buchung der kompletten Zertifikatsreihe (umfasst sechs Pflicht & drei Wahlmodule), die im Semester der Buchung erhoben wird: Angehörige/Angestellte der Goethe Universität Frankfurt: 100 Euro Angehörige/Angestellte an hessischen Schulen und Hochschulen: 600 Euro Externe: 1250 Euro Kontakt/Anmeldung Ralph Müller, Michael Eichhorn Tel.: 069/ , frankfurt.de frankfurt.de 6

7 elearninggrundlagenmodule (PM=PflichtmodulederZertifikatsreihe) DieGrundlagenmodulegebenIhneneinenfundiertenÜberblicküberdenEinsatzdigitalerMedienim UnterrichtundqualifizierenSiezurPlanungundKonzeptioneinereigenenVeranstaltung.Sielernen, dierichtigenmedienfürdiejeweiligenprozesse(methoden)auszuwählenundwerdenqualifiziert, den entsprechenden Ressourcenaufwand für die Planung, Konzeption, Umsetzung, Betreuung und Evaluationrichtigeinzuschätzen.IndenWorkshopswirdaufdieunterschiedlichenBildungskontexte des Lernens in Schule, Hochschule und Weiterbildung eingegangen. Während der Zertifikatsreihe werden Sie von uns begleitet und erstellen ein eigenes elearningkonzept, das im Abschlussworkshoppräsentiertundbesprochenwird. PM01 elearningeinführungsworkshop S.8 PM02 elearningdidaktik(1)undlerntheorien S.9 PM03 elearningdidaktik(2)undplanung S.10 PM04 RechtsfragenrundumseLearning S.11 PM05 CoachingTermin(BeratungzurKonzeption) S.12 PM06 AbschlussworkshopzumeLearningZertifikat S.13 DieModulePM01bisPM04könnenauchohneZertifikatsbuchungbelegtwerden! 7

8 elearninggrundlagen(pflichtmodulzertifikat) elearningeinführungsworkshop PM01 Referent RalphMüller (studiumdigitale) Inhalt In diesem Workshop erhalten die Teilnehmenden einen Überblick über elearningszenarien und die Einsatzmöglichkeiten von Medien in Lehre und Unterricht.AnhandvonPraxisbeispielenausderUniversitätFrankfurt,Schulen und Unternehmen werden die Mehrwerte des Medieneinsatzes verdeutlicht, erörtertundgemeinsammitdenteilnehmendendiskutiert. Sie erhalten einen Einblick in die Begrifflichkeiten, Konzepte und Einsatz möglichkeiten von elearning und eine Einführung in die sinnvolle Verzahnung von Präsenzlernen und mediengestütztem Lernen in so genannten Blended LearningSzenarien. Teilnehmende, die im Anschluss das Pflichtmodul PM 02 besuchen, erhalten noch eine Vorbereitungsaufgabe, die auf der Lernplattform OLAT bearbeitet werdenmuss.derzeitaufwandfürdieonlineaufgabebeträgt23stunden. Zielgruppe Am Einsatz digitaler Medien in der Lehre interessierte Hochschullehrende, wissenschaftlichemitarbeiterinnen,dozentinnenundlehrerinnen. DerWorkshopisteinePflichtveranstaltungfürdaseLearningZertifikat. DerWorkshopistauchoffenfürPersonen,diedenErwerbdesZertifikatesnicht anstreben. Voraussetzungen GrundlegendePCKenntnissewieEinsatzvonOfficeProdukten,Navigationund RechercheimInternet. Max.Teilnehmerzahl 16 Termin /10:00 16:00Uhr Ort Medienseminarraum109c,RobertMayerStr.68(s.WegbeschreibungS.41) Anmeldung erforderlichunter: Materialien& OnlineAufgabe VeranstaltungsNr. OnlineBegleitungüberdieLernplattformOLAT TeilnehmendezumWorkshopPM02 elearningdidaktik(1)erhaltennocheine OnlineAufgabemiteinemUmfangvon23Stunden LANR U

9 elearninggrundlagen(pflichtmodulzertifikat) PM02 RalphMüller,Dr.AlexanderTillmann Referenten (studiumdigitale) In diesem Workshop erhalten die Teilnehmenden einen Überblick über die Bedeutung verschiedener Lerntheorien im Hinblick auf die Gestaltung des Medieneinsatzes in der Lehre. Die Begrifflichkeiten und offenen Fragen des Einführungsworkshops werden nochmals aufgegriffen und vertieft. Die Teilnehmenden werden darauf vorbereitet, erste eigene didaktische Konzepte fürdeneinsatzvonelearninginihrereigenenlehrezuentwickeln. Themen: InteraktivitätundderendidaktischeBedeutunginLernprogrammen VertiefungvoneLearningSzenarien EinführunginLerntheorienundderenBedeutungimeLearning VorbereitungeinerersteneigeneneLearningKonzeption Zur Vor und Nachbereitung dieses Workshops sind zwei Aufgaben auf der Lernplattform OLAT zu bearbeiten. Der Zeitaufwand je OnlineAufgabe beträgt 23Stunden. Am Einsatz digitaler Medien in der Lehre interessierte Hochschullehrende, wissenschaftlichemitarbeiterinnen,dozentinnenundlehrerinnen. DerWorkshopisteinePflichtveranstaltungfürdaseLearningZertifikat. DerWorkshopistauchoffenfürPersonen,diedenErwerbdesZertifikatesnicht anstreben. Inhalte aus Pflichtmodul PM 01 bzw. Kenntnis der zentralen Begriffe und TechnologienausdemeLearning,ggf.ersteeigeneeLearningErfahrungensowie diebearbeitungdervorbereitungsaufgabe /10:00 16:00Uhr Inhalt Zielgruppe Voraussetzungen Termin Medienseminarraum109c,RobertMayerStr.68(s.WegbeschreibungS.41) ZurVorundNachbereitungdesWorkshopserhaltendieTeilnehmendenzwei Aufgaben.Laufzeit:zweiWochenfürVorbereitungunddreiWochenfür Nachbereitung.Bearbeitungsaufwand:je24Stunden. 16 erforderlichunter: OnlineBegleitungüberdieLernplattformOLAT TeilnehmendezumWorkshopPM03 elearningdidaktik(2)erhaltennocheine OnlineAufgabemiteinemUmfangvon34Stunden LANR U Max.Teilnehmerzahl Anmeldung Materialien& OnlineAufgabe VeranstaltungsNr. 9

10 elearninggrundlagen(pflichtmodulzertifikat) elearningdidaktik(2)undplanung Referentin ClaudiaBremer (InterdisziplinäresKollegHochschuldidaktik GoetheUniversität) PM03 Inhalt IndiesemWorkshoplernendieTeilnehmendenPlanungsaspektezurKonzeption von elearning und Blended LearningVeranstaltungen kennen. Der Workshop vertieftzudemdiethemendermultimedialenundkommunikativengestaltung vonelearningszenarien. Themen: PlanungsaspektevoneLearning OrganisationvonnetzbasiertemLehrenundLernen AuswahlgeeignetereLearningWerkzeuge ElementeeineseLearningProjektes Zielgruppe Am Einsatz digitaler Medien in der Lehre interessierte Hochschullehrende, wissenschaftlichemitarbeiterinnen,dozentinnenundlehrerinnen. DerWorkshopisteinePflichtveranstaltungfürdaseLearningZertifikat. DerWorkshopistauchoffenfürPersonen,diedenErwerbdesZertifikatesnicht anstreben. Voraussetzungen Inhalte aus den Pflichtmodulen PM 01 und 02 bzw. Kenntnis der wichtigsten elearningwerkzeuge. Max.Teilnehmerzahl 16 Termin /10:00 16:00Uhr Ort Medienseminarraum109c,RobertMayerStr.68(s.WegbeschreibungS.41) Anmeldung erforderlichunter: Materialien OnlineBegleitungüberdieLernplattformOLAT VeranstaltungsNr. LANR U

11 elearninggrundlagen(pflichtmodulzertifikat) PM04 RechtsfragenrundumseLearning JanHansen (HessischesTelemediaTechnologieKompetenzCenterhttce.V.) Referent Das Urheberrecht ist für elearning von zentraler Bedeutung. Jede elearning Aktivität basiert auf der Herstellung und Verwendung von Inhalten und Materialien, die in der Regel urheberrechtlich geschützt sind. Die meist mit großem finanziellem und zeitlichem Aufwand produzierten Materialien sollen aberrechtssichereingesetztwerdenkönnen.dazumussmanwissen,wasman unterwelchenumständenverwendendarf. In diesem Kurs werden die wesentlichen urheberrechtlichen Grundlagen vermittelt, deren Kenntnis für jeden unerlässlich ist, der sich mit elearning beschäftigt. Für die Mitwirkenden in den elearningprojekten sind vor allem folgende urheberrechtliche Fragen relevant: Dürfen Materialien aus dem Internet in ein elearningmodul einbezogen werden? Darf man multimediale Inhaltezitieren?WelcheRechtesteheneinemalsAutorzuundwelcheRechte muss eine Hochschule erwerben, wenn sie das Material im Rahmen einer elearningveranstaltung einsetzen will? Im Kurs werden Antworten auf diese und andere Fragen gegeben. Anhand von Beispielfällen aus der Praxis werden diegrundlagendesurheberrechtsmitdenteilnehmendenerarbeitet. Am Einsatz digitaler Medien in der Lehre interessierte Hochschullehrende, wissenschaftlichemitarbeiterinnen,dozentinnenundlehrerinnen. DerWorkshopisteinePflichtveranstaltungfürdaseLearningZertifikat. DerWorkshopistauchoffenfürPersonen,diedenErwerbdesZertifikatesnicht anstreben. Inhalte aus den Pflichtmodulen PM (empfohlen) bzw. Kenntnis der wichtigstenelearningwerkzeuge /10:30 17:00Uhr Inhalt Zielgruppe Voraussetzungen Termin Medienseminarraum109c,RobertMayerStr.68(s.WegbeschreibungS.41) 16 erforderlichunter: OnlineBegleitungüberdieLernplattformOLAT LANR U Ort Max.Teilnehmerzahl Anmeldung Materialien VeranstaltungsNr. 11

12 @ elearninggrundlagen(pflichtmodulzertifikat) CoachingTermin(BeratungzurKonzeption) Referentin ClaudiaBremer (InterdisziplinäresKollegHochschuldidaktik GoetheUniversität) PM05 Inhalt DieTeilnehmendenkönnenimRahmenderKonzeptioneineseigeneneLearning /Blended LearningSzenarios oder Lehrkonzeptes, das den Einsatz digitaler Medienvorsieht,offeneThemenvertiefenundsichberatenlassen. MöglicheThemen: BetreuungundMotivation Planungsaspekte Ressourcenaufwand ZentraleUnterstützungsangeboteu.a. DieseVeranstaltungdientderabschließendenBesprechungderoffenenFragen undderausführlicherenvertiefungbestimmteraspekte,diedieteilnehmenden kurz vor Fertigstellung ihrer Konzepte einbringen und für die am Abschlusstag derzertifikatsreihe(pm06)wenigzeitbereitsteht. Zielgruppe Am Einsatz digitaler Medien in der Lehre interessierte Hochschullehrende, wissenschaftlichemitarbeiterinnen,dozentinnenundlehrerinnen. DerWorkshopisteinePflichtveranstaltungfürdaseLearningZertifikat. DerWorkshopistnuroffenfürPersonen,diedaseLearningZertifikaterwerben wollen. Voraussetzungen BesuchallerPflichtmodule(PM01 PM04). Termin /13:00 17:00Uhr Ort AgendaSettingübereinOnlineForumzweiWochenvordemWorkshoptermin Max.Teilnehmerzahl 16 Anmeldung erforderlichunter: Materialien OnlineBegleitungüberdieLernplattformOLAT VeranstaltungsNr. LANR U

13 elearninggrundlagen(pflichtmodulzertifikat) PM06 AbschlussworkshopzumeLearningZertifikat RalphMüller,Dr.AlexanderTillmann,MichaelEichhorn (studiumdigitale) Referenten Auf der Abschlussveranstaltung des elearningzertifikates stellen die TeilnehmerInnen ihre elearningkonzepte vor und erhalten sowohl von den Referenten als auch von den andere Teilnehmenden Feedback zu den Konzeptpräsentationen. ImAnschlusserfolgtdieÜberreichungdesZertifikates. Am Einsatz digitaler Medien in der Lehre interessierte Hochschullehrende, wissenschaftlichemitarbeiterinnen,dozentinnenundlehrerinnen. DerWorkshopisteinePflichtveranstaltungfürdaseLearningZertifikat. DerWorkshopistnuroffenfürPersonen,diedaseLearningZertifikaterwerben wollen. BesuchallerPflichtmodule(PM01 PM05). Inhalt Zielgruppe Voraussetzungen /10:00 17:00Uhr Medienseminarraum109c,RobertMayerStr.68(s.WegbeschreibungS.41) 16 erforderlichunter: OnlineBegleitungüberdieLernplattformOLAT LANR U Termin Ort Max.Teilnehmerzahl Anmeldung Materialien VeranstaltungsNr. 13

14 WahlmodulePlattformen(WPF) DieWahlmodule Plattformen vermittelnkenntnissezurgestaltungvonlernumgebungenmithilfe typischer Lernplattformen wie OLAT und Moodle oder durch den Einsatz von kooperativen Werkzeugen wie Wiki und Etherpads. Für den Erwerb des elearningzertifikates ist der Besuch mindestenseinesdiesermoduleerforderlichbzw.müssenbereitserworbenekenntnisseimumgang miteinerlernplattformnachgewiesenwerden. WPF01 EinführungindieLernplattformMoodle S.15 WPF02 EinführungindieLernplattformOLAT div.termine S.16 WPF03 OnlineKooperationundBetreuung ToolsfürdiePraxis S WPF04 MoodleAufbaukurs S.18 14

15 elearningplattformen(wahlmodul) EinführungindieLernplattformMoodle MichaelEichhorn(studiumdigitale) WPF01 Moodle gehört aktuell zu den populärsten OpenSourceLernplattformen und kommt in Hochschulen wie auch vielen anderen Bildungseinrichtungen zum Einsatz. Dieser Workshop vermittelt theoretisches und praktisches Grundlagenwissen über Lernplattformen im Allgemeinen und die Plattform MoodleimBesonderen. Die Teilnehmenden lernen, wie sie Kursräume in Moodle gestalten und verwaltenkönnen.dabeiwendensiedaseinbindenvonlernmaterialienunddie Anwendung von Moodletypischen Lernaktivitäten praktisch an bzw. vertiefen diesinkonkretenanwendungsbeispielen. Inhalt Am Einsatz digitaler Medien in der Lehre interessierte Hochschullehrende, Zielgruppe wissenschaftlichemitarbeiterinnen,lehrerinnenunddozentinnen,diesichüber NutzenundEinsatzmöglichkeitenvonMoodleinformierenmöchten. GrundlegendePCKenntnissewieEinsatzvonOfficeProduktensowieNavigation undrechercheiminternet /10:00 17:00Uhr Voraussetzungen Termin Medienseminarraum109c,RobertMayerStr.68(s.WegbeschreibungS.41) SelbstlernprogrammaufVideobasiszurNachbereitungundWissenstestvier WochennachdemWorkshop 12 erforderlichunter: OnlineBegleitungüberdieLernplattformMoodle LANR U Max.Teilnehmerzahl Anmeldung Materialien VeranstaltungsNr. 15

16 elearningplattformen(wahlmodul) EinführungindieLernplattformOLAT WPF02 Referentinnen RuthKurschat,Dr.JeannetteSchmid (Hochschulrechenzentrum) Inhalt DerWorkshopvermittelttheoretischesundpraktischesGrundlagenwissenüber LernplattformenunddiePlattformOLAT.Themenschwerpunktesind,nebenden Eigenschaften von Lernplattformen im Allgemeinen, vor allem der Aufbau und die Struktur von OLAT 6 und deren Einbindung in den Kontext von Lehrveranstaltungen. Die theoretischen Grundlagen werden in der Veranstaltung durch praktische Übungen umgesetzt, so dass die Teilnehmenden eigene Testkurse entwickeln, dieleichtmodifiziertimeigenenseminareingesetztwerdenkönnen. WeitereInformationenzuOLATfindenSieunter: Zielgruppe Nur Hochschullehrende, Angestellte und wissenschaftliche und studentische MitarbeiterInnenderGoetheUniversität. Voraussetzungen Inhalte aus Pflichtmodul PM 01 bzw. Kenntnis der wichtigsten elearning Werkzeuge (empfohlen), grundlegende PCKenntnisse wie Einsatz von Office ProduktensowieNavigationundRechercheimInternet. Max.Teilnehmerzahl 12 Termin AktuelleTerminefindenSieaufdenWebseitendesHochschulrechenzentrums. Ort RaumangabenfindenSieaufdenWebseitendesHochschulrechenzentrums. Anmeldung erforderlichunter: Materialien SchulungsunterlagenHRZ VeranstaltungsNr. Nichtakkreditiert 16

17 elearningplattformen(wahlmodul) WPF03 OnlineKooperationundBetreuung ToolsfürdiePraxis DavidWeiß,RalphMüller (studiumdigitale) In diesem Workshop lernen die Teilnehmenden verschiedene Werkzeuge zur OnlineKooperation sowie zur OnlineBetreuung und deren Einsatz kennen. Insbesondere Werkzeuge für das zeitversetzte (asynchrone) als auch das zeitgleiche (synchrone) Kommunizieren und Arbeiten werden zum Einsatz kommen.daruntersindwiki,etherpad,forum,chatundvirtuellerklassenraum. EingroßerTeildesWorkshopswirddabeionlineerfolgenundanschließendin einer halbtätigen Präsenzveranstaltung reflektiert. Beachten Sie daher bei der Buchung auch die OnlineTermine sowie die technischen Voraussetzungen zur Teilnahme. Ablauf: Ab11.11.VorbereitungswochezumTechnikcheckzurOnlineSitzung ,15:00 16:30UhrOnlineSitzungimvirtuellenKlassenraum Von19.11.bis OnlineAufgabeinKleingruppenarbeit ,13:00 17:00UhrPräsenzsitzung Inhalt Der Workshop richtet sich an Teilnehmende, die sich über Nutzen und Zielgruppe Einsatzmöglichkeiten verschiedener Werkzeuge zur OnlineBetreuung informierenmöchten. MultimediafähigerArbeitsplatzmitHeadsetoderseparatesMikrofonundggf. auchwebcam. BesuchdesWorkshopsWEM01 OnlineKooperationundBetreuung KonzepteundMethodenwirdempfohlenabernichtvorausgesetzt :00 16:30UhrOnlineWebinarmitanschließenderOnlinePhase /13:00 17:00UhrPräsenzsitzunginFrankfurt Medienseminarraum109c,RobertMayerStr.68(s.WegbeschreibungS.41) Voraussetzungen Termine Ort DerWorkshopbeginntonlineinFormeinesWebinars.BiszumPräsenztermin schließtsicheineonlinephasemitgruppenphasean.arbeitsaufwand48 Stunden 12 erforderlichunter: OnlineBegleitungüberdieLernplattformOLAT Max.Teilnehmerzahl Anmeldung Materialien VeranstaltungsNr. 17

18 elearningplattformen(wahlmodul) MoodleAufbaukurs WPF04 Referent ThorstenGattinger (studiumdigitale) Inhalt DerMoodleAufbaukursrichtetsichanDozierendeundMoodleNutzerInnen,die ihre Kenntnisse in Moodle vertiefen möchten und zum Beispiel die Test und AufgabenmodulesowiedasArbeitenmitSCORMModulenbesserkennenlernen wollen. Daneben werden in geringem Umfang auch administrative Tätigkeiten wiederumgangmitderbenutzerverwaltungvermittelt. SchwerpunktthemendesWorkshopssind: VertiefendesArbeitenmitdenTestmoduleninMoodle AuswertungsmöglichkeitenvonTestsundLernaktivitäten EinbindenvonSCORMModulen BenutzerverwaltungundweitereadministrativeFeaturesvonMoodle Kursepacken,exportierenundimportieren UmfrageninMoodlenutzen Einbringung eigener Themen vorab mittels einer OnlineUmfrage bei denteilnehmenden Hinweis: Der Workshop ist nicht als MoodleAdministratorenschulung konzipiert.hierzukönnenseparateschulungenangefragtwerden. Zielgruppe MoodleNutzerInnen,dieihreKenntnisseinMoodlevertiefenmöchten. Voraussetzungen MoodleGrundlagenkurs z.b. WPF 01 oder vergleichbare Erfahrungen und Kenntnisse Max.Teilnehmerzahl 12 Termin /10:00 17:00Uhr Ort Medienseminarraum109c,RobertMayerStr.68(s.WegbeschreibungS.41) Anmeldung erforderlichunter: Materialien OnlineBegleitungüberdieLernplattformMoodle VeranstaltungsNr. LANR U

19 WahlmoduleeLearningMethoden(WEM) Die Wahlmodule elearningmethoden dienen der Aneignung von Methodenkompetenzen zum Einsatz von elearning in der Lehre vor allem zur richtigen Auswahl von passenden Tools für bestimmteprozesseundzurentscheidung,welchesmediumsichambestenfürwelchemethoden eignet,aberauchzurvertiefungderaspektebetreuungundaktivierung. WEM01 OnlineKooperationundBetreuung Konzepteund S.20 Methoden WEM02 GestaltungvonTestsundAufgaben S.21 WEM03 InteraktiveWhiteboardsimUnterricht S.22 WEM05 StrukturierenundPräsentierenmitMindmaps, S.23 ConceptmapsundPrezi WEM06 FlippedClassroom:WiemanVorlesungenumdrehenkann S.24 WEM07 AudienceResponseSysteme Aktivierungin S.25 Lehrveranstaltungen 19

20 elearningmethoden(wahlmodul) WEM 01 OnlineKooperationundBetreuung Konzepteund Methoden Referentin ClaudiaBremer (InterdisziplinäresKollegHochschuldidaktik GoetheUniversität) Inhalt Die OnlineBetreuung von Lernenden während der Selbstlernphasen dient der Unterstützung des Lernprozesses und kann auch eine wichtige motivationale Bedeutung haben. Zugleich stellt sie für Lehrende einen Aufwand dar, der bei derkonzeptionvonlernszenarienzuberücksichtigenist.auchdiekooperation zwischen Lernenden z.b. zur Erstellung von Texten und Bearbeitung von Aufgabenkannonlineunterstütztundsogarumgesetztwerden. IndiesemWorkshoplernendieTeilnehmendendieGrundzügeunddiesozialen Besonderheiten der netzbasierten Kommunikation kennen sowie die GrundlagenundSzenariendeskooperativenArbeitensundLernensimNetz.Die Teilnehmenden erfahren, in welchen Settings OnlineKooperation sinnvoll und OnlineBetreuungerforderlichistundwiemandieverschiedenendidaktischen Möglichkeitentechnischunterstützenundumsetzenkann. Inhalte: Welche Aufgabenstellungen eignen sich für die OnlineBearbeitung? WelcheeignensichfürdieBearbeitungdurchGruppen? Wie können Gruppenprozesse in Online und Präsenzphasen aufgeteilt werden (Blended Learning) und was kann in welchen Phasen ideal stattfinden?welchemedienkönnendabeizumeinsatzkommen? Wie müssen Lernende betreut werden und wie Gruppen, die online kooperieren?welcheproblemeundprozessekönnenauftauchen? ZurVertiefungwirdderWorkshopWPF03 OnlineKooperationundBetreuung ToolsfürdiePraxisempfohlen. Zielgruppe Am Einsatz digitaler Medien in der Lehre interessierte Hochschullehrende, wissenschaftlichemitarbeiterinnen,dozentinnenundlehrerinnen. Voraussetzungen InhaltedeseLearningEinführungsworkshops,eLearningDidaktik,Einführungin einelernplattformoderinandereonlinetoolswerdenempfohlen. Max.Teilnehmerzahl 12 Termin /10:00 17:00Uhr Ort Medienseminarraum109c,RobertMayerStr.68(s.WegbeschreibungS.41) Anmeldung erforderlichunter: Materialien OnlineBegleitungüberdieLernplattformOLAT VeranstaltungsNr. LANR U

21 elearningmethoden(wahlmodul) WEM02 GestaltungvonTestsundAufgaben Dr.AlexanderTillmann,DavidWeiß (studiumdigitale) Referenten WiekönnenTestsundAufgabenlerneffektivgestaltetundeingesetztwerden? Welche Testformen unterstützen verschiedene Lernplattformen und Autorentools? Welche Feedbackmöglichkeiten können Lernenden gegeben werden,umsieinihremlernprozesszuunterstützen? Diese und weitere Fragen zur Gestaltung von Testszenarien werden im Workshop behandelt. Im ersten Teil beschäftigen sich die Teilnehmenden mit der didaktischen Konzeption, dem Einsatz von Testformen und dem Zusammenspiel von Tests mit anderen Prüfungsformen und Leistungsnachweisen. Im zweiten Teil erlernen die Teilnehmenden in praktischen Übungen und anhand verschiedener Lernplattformen wie OLAT und Moodle oder in Autorentools wie z.b. der LernBar, wie sie eigene Fragenkataloge und Fragensettingszusammenstellenundauswertenkönnen. Am Einsatz digitaler Medien in der Lehre interessierte Hochschullehrende, wissenschaftlichemitarbeiterinnen,dozentinnenundlehrerinnen. AutorenkenntnisseineinerLernplattformodereinemAutorentoolerwünscht. Inhalt Zielgruppe Voraussetzungen /10:00 17:00Uhr Medienseminarraum109c,RobertMayerStr.68(s.WegbeschreibungS.41) 12 erforderlichunter: OnlineBegleitungüberdieLernplattformOLAT LANR U Termin Ort Max.Teilnehmerzahl Anmeldung Materialien VeranstaltungsNr. 21

22 elearningmethoden(wahlmodul) InteraktiveWhiteboardsimUnterricht WEM03 Referent AdrianWeidmann (UniversitätMainz) Inhalt Immer mehr der so genannten interaktiven Whiteboards halten Einzug in Klassen und Seminarräume. Etwa 18 Millionen dieser digitalen Tafeln sind inzwischen weltweit im Einsatz; in Großbritannien liegt die Abdeckung in den Schulen bereits bei über 60 Prozent. Auch in Hamburg sind nahezu alle Klassenzimmer mit der neuesten Technik versorgt und andere Bundesländer, wiez.b.thüringen,führendiesbezüglichgroßangelegtefallstudienundprojekte durch. DasinteraktiveWhiteboardkannmehralsdieklassischeSchultafel,weilesdie Funktionen dieses Lehr und Lernwerkzeuges mit denen eines Computers kombiniert.indiesemworkshoplernensiediegrundlegendebedienungeines interaktiven Whiteboards und der dazugehörigen Schulsoftware kennen und erhaltenhilfestellungenundanwendungsbeispielefüreinensinnvolleneinsatz. Zielgruppe Am Einsatz digitaler Medien in der Lehre interessierte Hochschullehrende, wissenschaftlichemitarbeiterinnen,dozentinnenundlehrerinnen. Voraussetzungen GrundlegendePCKenntnisse,EinsatzvonOfficeProdukten. Max.Teilnehmerzahl 12 Termin /14:00 18:00Uhr Ort Medienseminarraum109c,RobertMayerStr.68(s.WegbeschreibungS.41) Anmeldung erforderlichunter: Materialien OnlineBegleitungüberdieLernplattformOLAT VeranstaltungsNr. LANR U

23 elearningmethoden(wahlmodul) WEM05 StrukturierenundPräsentierenmit Mindmaps,ConceptmapsundPrezi RalphMüller,DanielWerner (studiumdigitale) Referenten Das strukturierte Visualisieren hilft sowohl bei der Erarbeitung von Wissen als auch bei der späteren Präsentation und bei der Arbeit mit dem Input von Teilnehmenden. Diese Form der Unterstützung von Kommunikations, Kooperations und Präsentationssettings und damit der Wissensgenerierung fördert eine intensivere Beschäftigung mit einzelnen Begriffen und deren Beziehungen. Als Methoden haben sich dabei verschiedene Formen von sogenannten Wissenslandkarten etabliert. IndiesemWorkshoplernendieTeilnehmendendasMindmappingmithilfefreier SoftwarekennenunderstellenundpräsentiereneigeneMindmaps.Durchden Einsatz einer verwandten Methode, dem Conceptmapping, erlernen sie die vernetztedarstellungvonbegriffenundinhalten,beidenenbesondersdieart der Verbindung im Vordergrund steht. Eine neue Form assoziativer Wissenspräsentation ermöglicht das Programm Prezi, das sich sehr gut zum EinsatzmitinteraktivenWhiteboardseignet. InhaltederVeranstaltung: EinführungindieMethodederMindmapsundderConceptmaps EinsatzvoninteraktivenWhiteboardsbeiderWissensgenerierung AufbauvonnichtlinearenPräsentationenmitPrezi EinsatzmöglichkeitendieserMethoden,didaktischeReflexion AmEinsatzdigitalerMedieninderLehreinteressierteHochschullehrende, wissenschaftlichemitarbeiterinnen,dozentinnenundlehrerinnen. GrundlegendePCKenntnissewieEinsatzvonOfficeProduktenundNavigation undrechercheiminternet,ideen/anforderungenfüreinmöglicheselearning ProjektimFachbereich /10:00 16:00Uhr Inhalt Zielgruppe Voraussetzungen Termin Medienseminarraum109c,RobertMayerStr.68(s.WegbeschreibungS.41) 12 erforderlichunter: OnlineBegleitungüberdieLernplattformOLAT LANR U Ort Max.Teilnehmerzahl Anmeldung Materialien VeranstaltungsNr. 23

24 @ elearningmethoden(wahlmodul) WEM06 FlippedClassroom:WiemanVorlesungenumdrehenkann Referent Prof.Dr.ChristianSpannagel (PHHeidelberg) Inhalt VorlesungenunddamitVorträgevonDozentInnenspieleneinewichtigeRollein dertraditionderhochschullehre.zugleichzeichnensichzurzeitmitderflipped Classroom (oder auch Inverted Classroom) Methode neue Formen der Gestaltung universitärer Lehre ab, die im Rahmen des Workshops vorgestellt und reflektiert werden sollen. Ziel ist dabei, mögliche Nachteile traditioneller Vorlesungen zu vermeiden und nach wie vor die auch didaktisch begründete wichtigerollevonvorträgenzubewahren. InalsFlippedClassroomangelegtenVorlesungenbereitensichStudierendemit Hilfe von Vorlesungsvideos, OnlineKursen und/oder Skripten auf die Präsenzveranstaltungvor,inderdannmitHilfeaktivierenderLehrmethodenZeit und Raum für gemeinsame Diskussionen und die Klärung von Fragen und Problemen geschaffen wird. Die Gestaltung solcher Veranstaltungen und auch die Vor und Aufbereitung entsprechender Vorbereitungsmaterialien stellt oftmals eine große Herausforderung für Dozierende dar. Im Rahmen des Workshops werden Flipped ClassroomKonzepte diskutiert und Umsetzungsbeispiele wie z.b. Vorlesungsaufzeichnungen vorgestellt. Wichtige ThemensinddabeiauchderUmfangunddieGestaltungderVideossowiederen EinbettungundIntegrationinPräsenzveranstaltungen. InhaltedesWorkshops: KompetenzorientierungundAktivierungvonStudierenden GestaltungderVorbereitungsphaseimFlippedClassroom GestaltungderPräsenzphase(unteranderem:geeigneteGroßgruppen methoden) TippsundTricks:SchwierigkeitenimFlippedClassroomundwiemansie ausdemwegräumt Zielgruppe Am Einsatz digitaler Medien in der Lehre interessierte Hochschullehrende, wissenschaftlichemitarbeiterinnen,dozentinnenundlehrerinnen. Voraussetzungen Grundlegende PCKenntnisse und Internetnutzung. Zum Flipped Classroom gehört,dassgeeignetevorbereitungsmaterialienproduziertwerden.allewmp Workshopssindgrundsätzlichdafürgeeignet. Termin /13:00 17:00Uhr Ort Der Workshop selbst wird auch im Flipped ClassroomFormat abgehalten, d.h. eineonlinevorbereitungdurchanschaueneinesvorbereitungsvideossowiedie BearbeitungeinesArbeitsblattessinderforderlich.Vorlauf:1Woche. Max.Teilnehmerzahl 12 Anmeldung erforderlichunter: Materialien OnlineBegleitungüberdieLernplattformOLAT VeranstaltungsNr. LANR U

25 elearningmethoden(wahlmodul) WEM07 AudienceResponseSysteme AktivierungimHörsaal MichaelEichhorn (studiumdigitale) Mit Hilfe von Audience Response Systemen (ARS), auch Voting oder TED Systeme genannt, können Lehrende in ihren Veranstaltungen anonyme Abstimmungsprozesse durchführen und Studierende zu aktiver Mitarbeit anregen. So erhalten Dozierende oder Seminarvortragende ein sofortiges FeedbacküberdenWissenstandimVeranstaltungsraum.DieseAbstimmungen eignensichsehrgutzumeinstiegindiskussionenundzurklärungvonfragen. In diesem Workshop erhalten die Teilnehmenden einen Überblick über die verschiedenen technischen Systeme, sowohl hardwaregestützte Lösungen (Klickersysteme) als auch Apps für mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablets. Sie lernen die jeweiligen Vor und Nachteile der einzelnen Systeme sowie unterschiedliche didaktische Szenarien für den Einsatz der Audience Response Systeme in Lehrveranstaltungen kennen. In praktischen Übungen machensiesichmitderhandhabungdersystemevertrautundlernen,wiesie schnell und einfach Umfragen und Abstimmungen erstellen und live in Ihrer Veranstaltungauswertenkönnen. FolgendeAudienceResponseSystemewerdenvorgestellt: eduvote(appbasiert) ARSnova(browserbasiert) EvaExamOnlineQuiz(browserbasiert) IVSInteractiveVotingSystem(hardwaregestützt) GernekönnenSieIhreigenesSmartphoneoderTabletmitbringen! Am Einsatz digitaler Medien in der Lehre interessierte Hochschullehrende, wissenschaftlichemitarbeiterinnen,dozentinnenundlehrerinnen. GrundlegendePCKenntnisseundInternetnutzung. Referent Inhalt Zielgruppe Voraussetzungen /13:00 17:00Uhr Medienseminarraum109c,RobertMayerStr.68(s.WegbeschreibungS.41) 12 erforderlichunter: OnlineBegleitungüberdieLernplattformOLAT BefindetsichzurZeitinderAkkreditierungsphase Termin Ort Max.Teilnehmerzahl Anmeldung Materialien VeranstaltungsNr. 25

26 WahlmoduleMedienproduktion(WMP) DieseModuledienenderAneignungundVertiefungvonKenntnissenzurMedienproduktionwieder Gestaltung und Erstellung von Selbstlernmaterialien, Tests und Aufgaben. Inhalte sind zudem die prozessuale Gestaltung und die Planung von Medienproduktionen zur besseren Einschätzung des Ressourcenaufwandes und auch die Steuerung eigener Vorhaben sowie das Erlernen praktischer KenntnissevonPodcastErstellungunddigitalerVideobearbeitung. WMP01 EinführungindieMedienproduktion S.27 WMP02 ArbeitenmitdemAutorenwerkzeugLernBar (zweipräsenzterminemitonlinephase) & S.28 WMP03 DigitaleVideoproduktionundbearbeitung S.29 WMP04 Screencastsgekonntproduzieren S.30 WMP05 GestaltunginteraktiverLernmodule S.31 WMP06 PodcastProduktionundEinsatzimUnterricht S.32 WMP07 DigitaleLerninhalteerstellen S.33 WMP08 Erklärvideosselbsterstellen S.34 WMP09 ScannerKlausurengestaltenmitEvaExam S.35 WMP10 LernBar4.1AufbauWorkshop S.36 26

27 Medienproduktion(Wahlmodul) WMP01 EinführungindieMedienproduktion DavidWeiß (studiumdigitale) Referent IndiesemWorkshoperhaltendieTeilnehmendeneinenumfassendenEinblickin die Prozesse der Medienproduktion digitaler Lernmedien. Dabei geht es um Prozesse, die durchgeführt werden, um z.b. im Rahmen eines elearning oder Blended LearningSzenarios Selbstlernmaterialien oder Lerninhalte für eine CD/DVDProduktionmiteinemAutorentoolwiederLernBarzuerzeugen. Über die Schritte Grobkonzept, Feinkonzept und Drehbuch erfahren die Teilnehmenden,wiesieselbstdieProduktionvonContentvorbereitenkönnen undwelcheressourcensiefürdieumsetzungbenötigen. Hierbei verfolgen wir besonders den Ansatz des sogenannten Rapid Proto typings,deresautorenermöglicht,schnellzuerstenvorzeigbarenergebnissen zugelangen,dieinweiterenschrittenverfeinertwerdenkönnen. Der Workshop ist daher eine ideale Vorbereitung oder Ergänzung zu dem LernBarWorkshop(WMP02). Inhalt Am Einsatz digitaler Medien in der Lehre interessierte Hochschullehrende, Zielgruppe wissenschaftliche MitarbeiterInnen, DozentInnen und LehrerInnen, die gerne selbst Lerninhalte erstellen oder entsprechende Produktionsprozesse planen oderkoordinierenwollen. Wünschenswerte Grundlage sind Kenntnisse in der elearningdidaktik und Voraussetzungen Planung von entsprechenden Veranstaltungen und Szenarien, wie sie in den ModulenPM01,PM02undPM03vermitteltwerden.DieVeranstaltungkann aucheinzelngebuchtwerden /10:00 17:00Uhr Termin Medienseminarraum109c,RobertMayerStr.68(s.WegbeschreibungS.41) 12 erforderlichunter: OnlineBegleitungüberdieLernplattformOLAT LANR U Ort Max.Teilnehmerzahl Anmeldung Materialien VeranstaltungsNr. 27

28 @ Medienproduktion(Wahlmodul) WMP02 DasAutorenwerkzeugLernBar LernprogammefürLernplattformenundmobileGeräteerstellen Referent PatrickSacher (studiumdigitale) Inhalt Entdecken Sie die neuen Möglichkeiten des aktuellen LernBarReleases! In diesem Workshop lernen die Teilnehmenden, wie sie flexible Lernprogramme für den stationären oder mobilen Einsatz erstellen können. In Übungen und eineronlinehausaufgabeerlernensie,wiesieeigenelerninhalteinformvon digitalenlernprogrammenumsetzenkönnen. AmerstenTagerhaltendieTeilnehmendeneineEinführungindenUmgangmit dem Autorenwerkzeug. Im Rahmen einer OnlineAufgabe werden die erworbenen Kenntnisse angewendet. Am zweiten Tag, der von erfahrenen LernBarAnwendern einzeln gebucht werden kann, werden vertiefende Fragestellungen und weitere Optimierungen des Autorenprozesses behandelt. DieTeilnehmendensindamEndedesWorkshopsinderLage,Lehrinhalteunter Berücksichtigung gestalterischer Qualitätskriterien zu erzeugen und diese den StudierendenmiteinernutzerzentriertenNavigationbereitzustellen. Die Teilnehmenden lernen von der Arbeitsvorbereitung bis zur Produktion der Inhalte die Abfolge der einzelnen Arbeitsschritte in der LernBar kennen. Der WorkshopumfasstfolgendeEinheiten: EinrichtenundKennenlernendesAutorenarbeitsplatzes ErzeugenundStrukturierenvonLerninhalten ErzeugenvonverschiedenenFragetypen KonfigurierenvonLerneinheiten VeröffentlichenvonKursenimwebbasiertenLernBarPortal Zielgruppe Am Einsatz digitaler Medien in der Lehre interessierte Hochschullehrende, wissenschaftlichemitarbeiterinnen,dozentinnenundlehrerinnen. Voraussetzungen Kenntnisse über Inhalte von elearningdidaktik, Lerntheorien und elearning, EinführungindieMedienproduktion,DrehbuchentwicklungfürLernprogramme werden empfohlen. Das Autorensystem LernBar läuft auf dem Betriebssystem Windows. Produzierte Lernprogramme sind unter allen Betriebssystemen im Browserlauffähig. Termin bis /Präsenzjeweils10:00 17:00Uhr Ort ErstellungeineskleinenWBTProjektesinderOnlinePhase bis Max.Teilnehmerzahl 12 Anmeldung erforderlichunter: Materialien OnlineBegleitungüberdieLernplattformOLAT VeranstaltungsNr. LANR U

29 Medienproduktion(Wahlmodul) WMP03 DigitaleVideoproduktionund bearbeitung ArturKazun,FrankKühn (studiumdigitale) Referenten Im ersten Teil dieses Workshops lernen die Teilnehmenden, Filmteile oder Ausschnitte von Unterrichts bzw. Seminarsituationen, Versuche etc. aufzuzeichnenunderhaltentipps,woraufsiedabeizuachtenhaben(licht,ton etc.). Im zweiten Teil des Workshops erlernen Teilnehmende Techniken des Videoschnitts mit Programmen wie z.b. Pinnacle oder Final Cut. Des Weiteren werden notwendige Arbeitsschritte erarbeitet, die für das Einbinden und AbspielendererzeugtenVideosaufWebseiten,ineinerLernplattformwieOLAT, VideoportalenoderinAutorentoolsfürSelbstlernkursewiez.B.mitderLernBar erforderlichsind. Der Workshop eignet sich zudem zur Vorbereitung auf den Workshop WEM06FlippedClassroom:WiemanVorlesungenumdrehenkann. Am Einsatz digitaler Medien in der Lehre interessierte Hochschullehrende, wissenschaftlichemitarbeiterinnen,dozentinnenundlehrerinnen. Autorenkenntnisse in einer Lernplattform wie z.b. OLAT oder Moodle und GrundkenntnisseinderdigitalenAufnahmetechnikvonAudioundVideowerden empfohlen /10:00 17:00Uhr Inhalt Zielgruppe Voraussetzungen Termin Medienseminarraum109c,RobertMayerStr.68(s.WegbeschreibungS.41) 10 erforderlichunter: OnlineBegleitungüberdieLernplattformOLAT LANR U Ort Max.Teilnehmerzahl Anmeldung Materialien VeranstaltungsNr. 29

30 Medienproduktion(Wahlmodul) Screencastsgekonntproduzieren WMP04 Referent MichaelEichhorn (studiumdigitale) Inhalt Screencasts sind (Video) Aufzeichnungen von Rechnerbildschirmen, ggf. mit einem Audiostream. Da die Bedienung digitaler Lernumgebungen sowie die Bearbeitung digitaler Lernaufgaben nicht immer selbsterklärend sind, bieten ScreencastshierguteHilfestellungenan. MitspeziellenAutorentoolslassensichverschiedensteMaterialienfürLernende produzieren und via Internet oder Lernplattform zur Verfügung stellen z.b. Sammlungen kurzer Tutorials mit Texthinweisen, gesprochenen Kommentaren bishinzutestaufgaben. Im Workshop lernen die Teilnehmenden eine Auswahl von freien und kommerziellenproduktenzurerstellungvonscreencastsundderenanwendung kennen(camtasia,jingundanderefreietools). Der Workshop eignet sich zudem als Ergänzung zum Workshop WEM06FlippedClassroom:WiemanVorlesungenumdrehenkann. Zielgruppe Am Einsatz digitaler Medien in der Lehre interessierte Hochschullehrende, wissenschaftlichemitarbeiterinnen,dozentinnenundlehrerinnen. Voraussetzungen GrundkenntnisseinOfficeProgrammen. Max.Teilnehmerzahl 12 Termin /10:00 16:00Uhr Ort Medienseminarraum109c,RobertMayerStr.68(s.WegbeschreibungS.41) Anmeldung erforderlichunter: Materialien OnlineBegleitungüberdieLernplattformOLAT VeranstaltungsNr. LANR U

31 Medienproduktion(Wahlmodul) WMP05 GestaltunginteraktiverLernmodule Dr.AlexanderTillmann,ArturKazun (studiumdigitale) Referenten Bei der Gestaltung interaktiver Lernmodule greifen die unterschiedlichsten Aspekteineinander,wiez.B. dasdidaktischekonzept,diezielsetzung,dieeingesetztenmethoden Struktur,Aufbau,UmfangundLängedesAngebotes diegestaltungvoninteraktionsmöglichkeitenund dasmedialedesign. Ziel dieses Workshops ist zum einen, wesentliche Merkmale dieser Elemente sowie ihr Zusammenspiel zu vermitteln und anhand praktischer Beispiele erfahrbarzumachen.zumanderensollendieteilnehmendenbefähigtwerden, eigenekonzeptefürdiegestaltunginteraktiverlernmodulezuentwerfen. Durch das Zusammenwirken eines Didaktikers und eines Designers im Team, greifen die beiden Referenten gängige Methoden der Gestaltung von Instruktionen und Interaktionen in Lernprogrammen auf und thematisieren dereneinbettunginmedialegestaltungskontexte. Inhalt Am Einsatz digitaler Medien in der Lehre interessierte Hochschullehrende, Zielgruppe wissenschaftliche MitarbeiterInnen, DozentInnen und LehrerInnen, die eigene Lernmodule entwerfen oder die Umsetzung von Lernangeboten beauftragen wollenundsichdazuentsprechendekenntnisseaneignenmöchten. KenntnisseinderMedienproduktionunddemEinsatzvondigitalenLernmedien oder elearningdidaktik 1 und 2 (PM 01, PM 02) oder vergleichbare QualifikationenoderErfahrungen /10:00 17:00Uhr Voraussetzungen Termin Medienseminarraum109c,RobertMayerStr.68(s.WegbeschreibungS.41) 12 erforderlichunter: OnlineBegleitungüberdieLernplattformOLAT LANR U Ort Max.Teilnehmerzahl Anmeldung Materialien VeranstaltungsNr. 31

32 @ elearningmethoden(wahlmodul) WMP 06 PodcastProduktionundEinsatzimUnterricht Referent StefanBuch (FachbereichErziehungswissenschaftenGoetheUniversität) Inhalt Podcasts,überdasInternetabrufbareSendungenbzw.Beiträgeimmp3Format, sindeineeinfachemöglichkeitderindividuelleninformationsverteilunganeine interessierte Zuhörerschaft (Seminargruppe, FachCommunity etc.). Dank einfacher Aufnahme und Bearbeitungstechniken am PC ist die Erstellung von Podcastskostenundzeitgünstigfürjedermannmöglich. ImWorkshopwerdenfolgendeFragestellungenpraktischerarbeitet: WasbraucheichfürdieErstellungeinesPodcasts? WelcheEinsatzszenariengibtes? WieerfolgenAufzeichnungundBearbeitung? WiewerdenPodcastsbereitgestellt? WierufeichPodcastsausdemInternetab? DieTeilnehmendenerlernendenUmgangmitAufzeichnungsgerätenundeiner Audiosoftware,umPodcastsgezieltimeigenenUnterrichteinsetzenzukönnen. Der Workshop eignet sich zudem als Ergänzung zum Workshop WEM06FlippedClassroom:WiemanVorlesungenumdrehenkann. Zielgruppe Hochschullehrende,DozierendeundLehrerInnen,diePodcastinginderLehre/ imunterrichteinsetzenwollen. Voraussetzungen Grundkenntnisse in OfficeProgrammen und der Internetnutzung, Grund kenntnisse in der digitalen Aufnahmetechnik von Audio und Video wünschenswert. Termin /10 17Uhr Ort OnlineRechercheaufgabezurVorbereitungzweiWochenvordemWorkshop. Bearbeitungszeitca.4 6Stunden. Max.Teilnehmerzahl 12 Anmeldung erforderlichunter: Materialien OnlineBegleitungüberdieLernplattformOLAT VeranstaltungsNr. LANR U

33 Medienproduktion(Wahlmodul) WMP07 DigitaleLerninhalteerstellen MichaelEichhorn,RalphMüller (studiumdigitale) Referenten Wenn Lehrangebote durch OnlineElemente angereichert und mit Hilfe einer Lernplattform begleitet werden, wird häufig Material zur Vor und NachbereitungderVeranstaltungeninFormvoneinfachenPDFsbereitgestellt. Heutzutage bestehen jedoch zahlreiche weitere auch interaktive Formate und Tools, mit denen Lernmaterialien schnell und ansprechend erzeugt werden können,dieindiesemworkshopvorgestelltundpraktischerprobtwerden.die alternativencontentformatereichenvonebooksundinteraktivenpdfsbishin zu animierten Präsentationen, Erklärvideos und natürlich auch Vortrags aufzeichnungen. Im Rahmen des Workshops lernen Sie verschiedene ContentFormate kennen sowie deren spezifische Besonderheiten, Vor und Nachteile und Einsatz möglichkeiten. Ziel des Workshops ist auch, Ihnen eine Auswahl an Tools und erste Schritte zur eigenen ContentProduktion vorzustellen. An mehreren StationenkönnenSieinpraktischenÜbungenToolserproben,mitdenensichdie einzelnenformateerstellenlassen.vorgestelltemöglichkeitenundtools: CalibrezurVerwaltungundBearbeitungvoneBooks AdobeAcrobatProfessionalzumErstellen(interaktiver)PDFDateien ScreencastSoftwareCamtasiazurVortragsAufzeichnung Übersicht der Bearbeitungsmöglichkeiten von Vorlesungsaufzeich nungen(electures)mitvilea PowToonzurErstellunganimierterPräsentationenundVideosund SlideDocszurErstellungdigitalerHandoutsundSchulungsunterlagen. Der Workshop eignet sich gut als Ergänzung zum Workshop WEM 06 Flipped Classroom:WiemanVorlesungenumdrehenkann. Inhalt Am Einsatz digitaler Medien in der Lehre interessierte Hochschullehrende, wissenschaftlichemitarbeiterinnen,dozentinnenundlehrerinnen. KenntnisseinderMedienproduktionunddemEinsatzvondigitalenLernmedien oderelearningdidaktik1und2(pm01,pm02)odervergleichbarequalifika tionenodererfahrungen /13:00 17:00Uhr Medienseminarraum109c,RobertMayerStr.68(s.WegbeschreibungS.41) 12 erforderlichunter: OnlineBegleitungüberdieLernplattformOLAT Zielgruppe Voraussetzungen Termin Ort Max.Teilnehmerzahl Anmeldung Materialien Nichtakkreditiert VeranstaltungsNr. 33

Qualifizierungsprogramm. Digitale Medien in Bildungsprozessen

Qualifizierungsprogramm. Digitale Medien in Bildungsprozessen Qualifizierungsprogramm Digitale Medien in Bildungsprozessen Frühjahr/Sommer 2015 Veranstalter studiumdigitale Zentrale elearning-einrichtung der Goethe-Universität Frankfurt/Main Tel. 069/798-24609 schulung@studiumdigitale.uni-frankfurt.de

Mehr

eteaching-weiterbildung

eteaching-weiterbildung eteaching-weiterbildung für Hochschullehrende der Universität Potsdam INFORMATIONEN A. Die Weiterbildung auf einem Blick... 1 B. Ziele... 3 C. Konzept... 3 D. Inhaltliche Schwerpunkte... 4 E. Struktur

Mehr

Medienkompetenz für (angehende) Lehrer/innen

Medienkompetenz für (angehende) Lehrer/innen Medienkompetenz für (angehende) Lehrer/innen Workshop - Angebote Medienbildungskonzepte prüfen, anschauen, zerlegen dekonstruieren/konstruieren Qualifizierungsmöglichkeiten Qualifizierungspfade Kompetenzerwerb/-aufbau

Mehr

digitaler Medien in Bildungsprozessen Ressource entdecken

digitaler Medien in Bildungsprozessen Ressource entdecken Qualifizierungen i zum Einsatz digitaler Medien in Bildungsprozessen Das Netz als pädagogische Ressource entdecken Hessencampus-Leitprojekt 2010-2014 2014 Claudia Bremer, Goethe-Universität ität Frankfurt

Mehr

MODULE FLEXIBEL GESTALTEN

MODULE FLEXIBEL GESTALTEN MODULE FLEXIBEL GESTALTEN Der Einsatz von Videos in der Lehre Anleitung >> konstruktiv Konsequente Orientierung an neuen Zielgruppen strukturell in der Universität Bremen verankern INHALT 1 01 Warum eigentlich

Mehr

Schulungen und Workshops des E-Learning-Services im Sommersemester 2014

Schulungen und Workshops des E-Learning-Services im Sommersemester 2014 Schulungen und Workshops des E-Learning-Services im Sommersemester 2014 2 Grußwort Das Programm des E-Learning-Services der Georg-August- Universität Göttingen richtet sich an Lehrende, TutorInnen und

Mehr

Zertifikat Medienkompetenz in der Hochschullehre an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Zertifikat Medienkompetenz in der Hochschullehre an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Zertifikat Medienkompetenz in der Hochschullehre an der Friedrich-Schiller-Universität Jena (01PL12071) 1 Inhaltsverzeichnis Beschreibung 3 Zyklus des Angebots 4 PM01: Einführung: Grundlagen der Hochschuldidaktik

Mehr

Neue Medien. Projektdarstellung und Ergebnisse einer Studie. Jana Niemeyer, studiumdigitale, Universität Frankfurt/Main

Neue Medien. Projektdarstellung und Ergebnisse einer Studie. Jana Niemeyer, studiumdigitale, Universität Frankfurt/Main Neue Medien im Hessencampus Projektdarstellung und Ergebnisse einer Studie Cl di B Mi h l Ei hh D Al d Till Claudia Bremer, Michael Eichhorn, Dr. Alexander Tillmann, Jana Niemeyer, studiumdigitale, Universität

Mehr

Kurs Nr Datum Uhrzeit Titel Anmeldungen Warteliste. II. Karriereförderung & Gleichstellung

Kurs Nr Datum Uhrzeit Titel Anmeldungen Warteliste. II. Karriereförderung & Gleichstellung II. Karriereförderung & Gleichstellung 26 06.0.2013 07.0.2013 13:00-17:00 09:00-17:00 27 10.06.2013 11.06.2013 10:00-18:00 09:00-17:00 28 03.06.2013 10:00-18:00 2.1. Career Support Training für Wissenschaftlerinnen

Mehr

Umfrageergebnisse. Bedarfsanalyse

Umfrageergebnisse. Bedarfsanalyse Umfrageergebnisse der VCRP Bedarfsanalyse Allgemeines Umfragetyp: Anonyme Umfrage Zielgruppe: Lehrende und MitarbeiterInnen der 12 Hochschulen in RLP Befragungszeitraum: 17.07. 17.08. 2012 Umfragebeteiligung:

Mehr

Modularisierte Lehrveranstaltungen im Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaften SS 2006

Modularisierte Lehrveranstaltungen im Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaften SS 2006 TU Braunschweig Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften Modularisierte Lehrveranstaltungen im Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaften SS 2006 Angaben zum Modul: Art und Bezeichnung des

Mehr

Inverted Classroom Konferenz 26. Februar 2014. Fotoprotokoll des Workshops: Videos erstellt. Und dann?

Inverted Classroom Konferenz 26. Februar 2014. Fotoprotokoll des Workshops: Videos erstellt. Und dann? Fotoprotokoll des Workshops: Videos erstellt. Und dann? Herzlich Willkommen zum Workshop Videos erstellt. Und dann? im Rahmen der Inverted Classroom Tagung in Marburg. Mein Name ist Athanasios Vassiliou

Mehr

Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg

Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg Inhalt 1. Vorstellung des cet-projekts (certified european e-tutor) 2. Inhaltliche Schwerpunkte

Mehr

HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen

HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen Frankfurt am Main, Gästehaus der Goethe-Universität HERZLICH WILLKOMMEN! Projektstruktur - Gesamtkonzept Neue Medien im Hessencampus Didaktische Szenarien

Mehr

Fit fürs Web 2.0? Ein Medienkompetenzzertifikat für (zukünftige) Lehrkräfte. Hier wird Wissen Wirklichkeit

Fit fürs Web 2.0? Ein Medienkompetenzzertifikat für (zukünftige) Lehrkräfte. Hier wird Wissen Wirklichkeit Fit fürs Web 2.0? Ein Medienkompetenzzertifikat für (zukünftige) Lehrkräfte Übersicht Medienkompetenzzertifikat für Lehramtsstudierende elearning-zertifikat für Lehrende Medienkompetenzzertifikat für Lehramtsstudierende

Mehr

ekompetenz für die Lehre

ekompetenz für die Lehre 12. Networking Academy Day Berlin 2013 ekompetenz für die Lehre Gabriele Wohnsdorf elearning Competence Center HTW Berlin Agenda Projekt ekompetenz an der HTW Kurskonzept ekompetenz für Hochschullehrende

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an 1 E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an Bedeutung. Schaut man sich einmal genauer an, was im Einzelnen unter E- Learning verstanden wird, gehen die Definitionen durchaus

Mehr

3D-CAD GOES BLENDED LEARNING

3D-CAD GOES BLENDED LEARNING 3D-CAD GOES BLENDED LEARNING Studierende erstellen Lernmodule für einen 3D-CAD Blended Learning-Kurs Dipl.-Päd. Gesine Torkewitz, Kathrin Wittmund 16.01.2014 IMPRESSIONEN IMPRESSIONEN 2 INHALTE 1. Die

Mehr

Neue Medien im Kontext von Integrationskursen

Neue Medien im Kontext von Integrationskursen Neue Medien im Kontext von Integrationskursen Frankfurt am Main 17./ 18.1.2011 Dr. Christoph Köck hvv-institut des Hessischen Volkshochschulverbands Quelle blog.netzkompetenz.at www.vhs-bildung.de 1 Christoph

Mehr

Schulungsprogramm Wintersemester 2015/16

Schulungsprogramm Wintersemester 2015/16 Videobasierte Lehre Lernmodule und formative Tests Arbeiten mit Interaktiven Whiteboards für Lehrende und Administratoren Schulungsprogramm Wintersemester 2015/16 E-Prüfungen 2 Grußwort Das Programm des

Mehr

Blended-Learning in (weiterbildenden) Masterstudiengängen. 23. April 2013

Blended-Learning in (weiterbildenden) Masterstudiengängen. 23. April 2013 Blended-Learning in (weiterbildenden) Masterstudiengängen 23. April 2013 Der CeDiS-Service für Masterstudiengänge Beratung Konzeption Fortbildung Content & Tools Evaluation Support 2 Der CeDiS-Service

Mehr

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com E-Learning-Szenarien für die Biologie Dr. Wiebke Homann, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/ Zellbiologie), wiebke.homann@uni-bielefeld.de Dr. Claas Wegner, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/Zellbiologie),

Mehr

E-Learning im Studium Ein Einblick in die Möglichkeiten

E-Learning im Studium Ein Einblick in die Möglichkeiten Projektgruppentreffen Teilzeitstudium am 23.2.2011 E-Learning im Studium Ein Einblick in die Möglichkeiten Ingrid Dethloff (URZ / E-Learning-Center) 1 EINE Definition E-Learning als... übergeordneter Begriff

Mehr

Projektbericht: Terminplanung im Baubetrieb mittels E-Learning

Projektbericht: Terminplanung im Baubetrieb mittels E-Learning Projektbericht: Terminplanung im Baubetrieb mittels E-Learning TU-Online plus IV Projekt im Wintersemester 2012/13 Projektverantwortliche: Univ.-Prof. Dr.-Ing. C. Motzko Institut für Baubetrieb Fachbereich

Mehr

TBDL-Module: + Praxis-Modul: Erstellung eines Online-Kurses. Technische Aspekte des E-Learning

TBDL-Module: + Praxis-Modul: Erstellung eines Online-Kurses. Technische Aspekte des E-Learning TBDL-Module: 1. Technische Aspekte des E-Learning 2. Low-cost E-Learning: ALN und andere Varianten 3. Content-Aufbereitung: Wie kommt der Inhalt ins Netz? 4. Methoden des Online-Lernens 5. E-Learning -

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen Grenzenloses Lernen Vorstellung : Ing. Christian Faymann 1990 Trainer in der IT Branche (selbstständig) 2000 WIFI Burgenland Produktmanager seit 2009 Teamleiter Beschäftigt sich seit 1998 mit dem Thema

Mehr

www.katho-nrw.de Projekt Blended Learning Projektpräsentation

www.katho-nrw.de Projekt Blended Learning Projektpräsentation Projekt Blended Learning Projektpräsentation Inhalte I. Zur Person II. Grundlagen zum Projekt III. Projektziele IV. Präsenzlehre E-Learning Blended Learning V. Blended Learning Lehrmaterialien und Beispiele

Mehr

wir begleiten motivierte menschen. wir begleiten motivierte menschen. wir begleiten motivierte menschen.

wir begleiten motivierte menschen. wir begleiten motivierte menschen. wir begleiten motivierte menschen. ÜBERBLICK Kontext PERSPEKTIVEN DER ONLINE EDUCATION Ansätze, Trends, Strategien Trends und Strategien MCI Ansatz und Aktivitäten MCI Studiengang BWL Online Mag. Regina Obexer Learning Solutions Dr. Matthias

Mehr

Was sind Online-Seminare?

Was sind Online-Seminare? Was sind Online-Seminare? und wie kann man sie erfolgreich umsetzen? Dr. Sabine Hemsing Themen-Überblick Online-Seminare Kennzeichen Entwicklung von Online-Seminaren Online-Seminare und Hochschullehre,

Mehr

Didaktischen Besonderheiten des elearning in der beruflichen Weiterbildung

Didaktischen Besonderheiten des elearning in der beruflichen Weiterbildung Didaktischen Besonderheiten des elearning in der beruflichen Weiterbildung, Universität Frankfurt/M. 1 Mehrwerte elearning Szenarien (Wie viel elearning?) 2 Mehrwerte Organisation des Lernprozesses Neue

Mehr

elearning-elemente in Vorlesungen

elearning-elemente in Vorlesungen elearning-elemente in Vorlesungen Erstellung eines gemeinsamen Lexikons unter Nutzung von Informationstechnologien Hochschuldidaktische Kurzinfos 12.2014 Schriften zur Hochschuldidaktik Beiträge und Empfehlungen

Mehr

Blended Learning. Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg

Blended Learning. Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg Blended Learning Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg Relevanz von Blended Learning - Konzentration von Kompetenzen Didaktische Betreuung der Offenen Hochschule in der

Mehr

Kompetenzorientierung. Hochschullehre. Fachstelle Hochschuldidaktik & E-Learning. Didaktik-Akzente: Eine Veranstaltungsreihe

Kompetenzorientierung. Hochschullehre. Fachstelle Hochschuldidaktik & E-Learning. Didaktik-Akzente: Eine Veranstaltungsreihe Kompetenzorientierung in der Hochschullehre Didaktik-Akzente: Eine Veranstaltungsreihe für Dozierende und Lehrbeauftragte mit Lehrerfahrung. Fachstelle Hochschuldidaktik & E-Learning 2 Impressum Ausgabe:

Mehr

STUDIEREN IM DIGITALEN HÖRSAAL

STUDIEREN IM DIGITALEN HÖRSAAL STUDIEREN IM DIGITALEN HÖRSAAL NEUES LEHRFORMAT AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN Im Zuge der Entwicklung neuer Lehr- und Lernkulturen finden videobasierte Lehrformate zunehmend Verbreitung im Hochschulbereich.

Mehr

Einsatz von Podcasting für Blended Learning

Einsatz von Podcasting für Blended Learning Einsatz von Podcasting für Blended Learning Michael Zeiller Fachhochschulstudiengänge Burgenland Informationstechnologie und Informationsmanagement Next Generation Learning Blended Learning Einsatz von

Mehr

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich was ist das? E-Learning: digitale Medien unterstützen Lernen Blended Learning: Mischform aus Präsenzseminaren und E-Learning, computergestütztes Lernen von zuhause aus, Austausch trotz räumlicher Entfernung

Mehr

Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts)

Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts) Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts) Stiftungsuniversität Hildesheim Marienburger Platz 22 31141 Hildesheim 1 Grundlagen Die Studienordnung beschreibt

Mehr

Web 2.0 als Inhalt und Methode in Fortbildungsangeboten zur E-Kompetenzentwicklung. Brigitte Grote, Stefan Cordes Freie Universität Berlin

Web 2.0 als Inhalt und Methode in Fortbildungsangeboten zur E-Kompetenzentwicklung. Brigitte Grote, Stefan Cordes Freie Universität Berlin Web 2.0 als Inhalt und Methode in Fortbildungsangeboten zur E-Kompetenzentwicklung Brigitte Grote, Stefan Cordes Freie Universität Berlin Gliederung - Motivation - Web 2.0 als Inhalt und Methode - Beispiele

Mehr

Medienbildung. Den eigenen Lernprozess dokumentieren. Die eigenen Kompetenzen reflektieren.

Medienbildung. Den eigenen Lernprozess dokumentieren. Die eigenen Kompetenzen reflektieren. Medienbildung Den eigenen Lernprozess dokumentieren. Die eigenen en reflektieren. STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (GWHS/GMS) NÜRTINGEN STATE INSTITUTE FOR INITIAL TEACHER TRAINING Multimedia

Mehr

Potential und Realisierungschancen von innovativen elearningszenarien in der Aus- und Weiterbildung

Potential und Realisierungschancen von innovativen elearningszenarien in der Aus- und Weiterbildung Potential und Realisierungschancen von innovativen elearningszenarien in der Aus- und Weiterbildung elearning-office der Philosophischen Fakultät Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Mirco Wieg, M.A.

Mehr

PC-Anwendungen in der Erwachsenenbildung

PC-Anwendungen in der Erwachsenenbildung PC-Anwendungen in der Erwachsenenbildung Seminar 14.12.2004 E-Learning E-Learning-Technologien WBT/CBT Autorensysteme Simulationen Videokonferenzsysteme Learning Management Systems Learning Content Management

Mehr

Marburger Angebot für Vorlesungsaufzeichnungen. Haymo Hinz 15. Februar 2012

Marburger Angebot für Vorlesungsaufzeichnungen. Haymo Hinz 15. Februar 2012 Marburger Angebot für Vorlesungsaufzeichnungen Haymo Hinz 15. Februar 2012 Referent und Ansprechpartner Haymo Hinz Hochschulrechenzentrum Lehre der Philipps-Universität Marburg Zuständig für den Bereich

Mehr

Professionelle Entwicklung von E-Learning-Projekten Konzept- und Drehbuchentwicklung, Checkliste

Professionelle Entwicklung von E-Learning-Projekten Konzept- und Drehbuchentwicklung, Checkliste Professionelle Entwicklung von E-Learning-Projekten Konzept- und Drehbuchentwicklung, Checkliste Phasen der Konzeptentwicklung Eine Beschreibung der Konzeptentwicklung bei E-Learning-Projekten in drei

Mehr

E-Learning in der Erwachsenenbildung: Herausforderungen. Claudia Bremer, studiumdigitale, Universität Frankfurt

E-Learning in der Erwachsenenbildung: Herausforderungen. Claudia Bremer, studiumdigitale, Universität Frankfurt E-Learning in der Erwachsenenbildung: Szenarien, Chancen, Trends und Herausforderungen Claudia Bremer, studiumdigitale, Universität Frankfurt 1 2 Trends im elearning Horizon Report Quelle: New Media Consortium

Mehr

Tele-versity: Virtuelle Seminare als Kombination der Vorteile von E-Learning und Präsenzlernen

Tele-versity: Virtuelle Seminare als Kombination der Vorteile von E-Learning und Präsenzlernen 5. TAG DER LEHRE 20. NOVEMBER 2003 FACHHOCHSCHULE NÜRTINGEN HOCHSCHULE FÜR WIRTSCHAFT, LANDWIRTSCHAFT UND LANDESPFLEGE Tele-versity: Virtuelle Seminare als Kombination der Vorteile von E-Learning und Präsenzlernen

Mehr

Qualität im elearning durch Kompetenzerwerb stärken

Qualität im elearning durch Kompetenzerwerb stärken Qualität im elearning durch, /M 1 Ausgangslage elearning dezentral umsetzen Kein Zentrum als zentrales Nadelöhr 2 Ebenen der Qualitätssicherung 3 Instrumente der Qualitätssicherung Autorentool Lernbar

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-I der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-I der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-I der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

TU Braunschweig Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften

TU Braunschweig Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften TU Braunschweig Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften Angaben zum Modul: Modularisierte Lehrveranstaltungen im Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaften WS 2006/2007 Art und Bezeichnung

Mehr

E-Learning: Möglichkeiten und Grenzen

E-Learning: Möglichkeiten und Grenzen RNIT-Frauen-Vortrag 16.11.2011 E-Learning: Möglichkeiten und Grenzen Ingrid Dethloff (E-Learning-Center der Universität Heidelberg) 1 Wozu E-Learning? Ziel: Durch Einsatz von Medien Lehren und Lernen verbessern

Mehr

PROGRAMMBESCHREIBUNG. Studientage Deutsch 19. März 21. März 2015

PROGRAMMBESCHREIBUNG. Studientage Deutsch 19. März 21. März 2015 PROGRAMMBESCHREIBUNG Studientage Deutsch 19. März 21. März 2015 NEUE MEDIEN UND SPRACHENLERNEN: MEDIALE LERNWERKZEUGE IM ZEITGEMÄSSEN FREMDSPRACHENUNTERRICHT Wie viel Internet und Digitalisierung braucht

Mehr

Im Folgenden wird erläutert, wie mit bereits erbrachten Leistungen verfahren wird

Im Folgenden wird erläutert, wie mit bereits erbrachten Leistungen verfahren wird Regelungen zur Anrechnung bereits erbrachter Leistungen Im Folgenden wird erläutert, wie mit bereits erbrachten Leistungen verfahren wird Inhalt 1. Anrechnung von Veranstaltungen, Weiterbildungen und Projekten

Mehr

Swissmem Berufsbildungstage 2015. Lernortkooperation

Swissmem Berufsbildungstage 2015. Lernortkooperation Swissmem Berufsbildungstage 2015 Lernortkooperation Herzlich willkommen an den Swissmem Berufsbildungstagen 2015 An den diesjährigen Berufsbildungstagen steht das Thema Lernortkooperation und deren Spannungsfeld

Mehr

Computer-Mix für Kids. Überzeugend präsentieren mit PowerPoint

Computer-Mix für Kids. Überzeugend präsentieren mit PowerPoint Inhalt Computer-Mix für Kids... 1 Überzeugend präsentieren mit PowerPoint... 1 Tipps und Tricks für Schüler zu Word und Excel... 2 EDV für Senioren einfacher Umgang mit Bildern am PC... 2 Bildungsurlaub:

Mehr

HOL-ANGebote. EHB Weiterbildung

HOL-ANGebote. EHB Weiterbildung HOL-ANGebote ICT-Unterstützung EHB Weiterbildung Allgemeine Informationen Ab 2007 kann die Weiterbildung des EHB Berufsfachschulen und weitere Institutionen der Berufsbildung bei internen Entwicklungsprojekten

Mehr

INTERVIEW. E-Learning in der Zementindustrie. Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh

INTERVIEW. E-Learning in der Zementindustrie. Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh INTERVIEW E-Learning in der Zementindustrie Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh Weiterbildung der Mitarbeiter mittels E-Learning E-Learning ergänzt und ersetzt zunehmend traditionelle Präsenzschulungen.

Mehr

Flexible Learning in der beruflichen Aus- und Weiterbildung für den Einzelhandel

Flexible Learning in der beruflichen Aus- und Weiterbildung für den Einzelhandel Flexible Learning in der beruflichen Aus- und Weiterbildung für den Einzelhandel Arbeitspaket 1: Auswertung Erhebung 31.01./ 01.02.2008 Allgemeine Angaben: 1. Tätigkeit Anderes 3% Trainer 16% elearning

Mehr

Schulungen und Workshops des E-Learning-Services im Wintersemester 2013/14

Schulungen und Workshops des E-Learning-Services im Wintersemester 2013/14 Schulungen und Workshops des E-Learning-Services im Wintersemester 2013/14 2 Grußwort Das Programm des E-Learning-Services der Georg-August- Universität Göttingen richtet sich an Lehrende, TutorInnen und

Mehr

Ideen zur Verbesserung eures Studiums mit neuen Medien?

Ideen zur Verbesserung eures Studiums mit neuen Medien? Studentische elearning-förderung 2014 Ideen zur Verbesserung eures Studiums mit neuen Medien? Ihr wisst, wo der Schuh drückt? Helft, die Lehre zu verbessern Apps, Lernprogramme, Blogs, Social Networks...

Mehr

Webinar: Einführung in Technik und Didaktik des E-Learning 09.11.2010

Webinar: Einführung in Technik und Didaktik des E-Learning 09.11.2010 Webinar: Einführung in Technik und Didaktik des E-Learning 09.11.2010 Geschäftsführer Carrot Business Solutions www.carrot-solutions.de info@carrot-solutions.de +49 6221 7517252 Agenda Was ist E-Learning?

Mehr

Fragebogen zum Grundkurs Einsatz von Medien und ICT in der Schule

Fragebogen zum Grundkurs Einsatz von Medien und ICT in der Schule Fragebogen zum Grundkurs Einsatz von Medien und ICT in der Schule Wozu dient dieser Fragebogen? Dieser Fragebogen soll Ihnen helfen: der Kursleitung ein Bild Ihrer Geräte (Computer, Beamer...) zu vermitteln,

Mehr

OCG Webmanagement. ECDL Image Editing (Photoshop) (WM1)

OCG Webmanagement. ECDL Image Editing (Photoshop) (WM1) OCG Webmanagement Sie verfolgen das grundlegende Ziel, anspruchsvolle Fertigkeiten in verschiedenen Bereichen des Webpublishing zu erlangen. Nach der Absolvierung dieses Kurses sind Sie in der Lage, professionelle

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse bei der Einführung von elearning im Berufsbegleitenden Master-Studiengang Soziale Arbeit

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse bei der Einführung von elearning im Berufsbegleitenden Master-Studiengang Soziale Arbeit Erfolgsfaktoren und Hemmnisse bei der Einführung von elearning im Berufsbegleitenden Master-Studiengang Soziale Arbeit Maria Jandl und Natasa Sfiri ZML Innovative Lernszenarien FH JOANNEUM GmbH 1 Überblick

Mehr

Claudia Bremer: megadigitale studiumdigitale. Umsetzung und Verstetigung einer E-Learning- Strategie. Abstract

Claudia Bremer: megadigitale studiumdigitale. Umsetzung und Verstetigung einer E-Learning- Strategie. Abstract Claudia Bremer: megadigitale studiumdigitale. Umsetzung und Verstetigung einer E-Learning- Strategie Claudia Bremer, studiumdigitale - zentrale elearning-einrichtung der Goethe- Universität Frankfurt/Main,

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Digital Learning. Von der Präsenzpflicht zum flexiblen Lernen. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Digital Learning. Von der Präsenzpflicht zum flexiblen Lernen. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Digital Learning Von der Präsenzpflicht zum flexiblen Lernen. Crossing Borders. Das Studium AUSGANGSLAGE Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) gehören inzwischen

Mehr

Wieviel Fachkultur steckt im E-Learning?

Wieviel Fachkultur steckt im E-Learning? Wieviel Fachkultur steckt im E-Learning? Eine (empirische) Bestandsaufnahme Beispielbild der universitären E-Learning Praxis am Beispiel der Freien Universität Berlin Jeelka Reinhardt, Brigitte Grote Center

Mehr

E-Learning-Tag Rheinland-Pfalz, JGU Mainz, 20.05.2014 Unterstützung offener Online-Formate: Videobereitstellung & MOOC-Design

E-Learning-Tag Rheinland-Pfalz, JGU Mainz, 20.05.2014 Unterstützung offener Online-Formate: Videobereitstellung & MOOC-Design E-Learning-Tag Rheinland-Pfalz, JGU Mainz, 20.05.2014 Unterstützung offener Online-Formate: Videobereitstellung & MOOC-Design Folie 1 eteaching Service Center: Serviceeinrichtung der TU Kaiserslautern»

Mehr

Medienentwicklungsplan Lise-Meitner-Gymnasium Falkensee

Medienentwicklungsplan Lise-Meitner-Gymnasium Falkensee Medienentwicklungsplan Lise-Meitner-Gymnasium Falkensee «Man hilft den Menschen nicht, wenn man für sie tut, was sie selbst tun können.» Abraham Lincoln, 1809 65; US-Rechtsanwalt und Politiker (16. US-Präsident)

Mehr

ClassUnlimited 2.0 - Das grösste Klassenzimmer der Welt -

ClassUnlimited 2.0 - Das grösste Klassenzimmer der Welt - ClassUnlimited 2.0 - Das grösste Klassenzimmer der Welt - Disposition Ausgangslage CU 1.0 Evaluation & Rückschlüsse Aufgabe des Instituts ICT & Medien Herausforderungen für Konzeption CU2.0 Realisierung

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

Die Arbeitsgemeinschaft der Medienzentren an Hochschulen

Die Arbeitsgemeinschaft der Medienzentren an Hochschulen Die Arbeitsgemeinschaft der Medienzentren an Hochschulen Öffentliches Webangebot: www.amh-ev.de Inhalt Einführung Tätigkeitsbereiche Interner Arbeitsbereich Aktivitäten Perspektiven 1 Einführung AMH ist

Mehr

83/2011 Lernplattformen. Hrsg.: Alexander König. basis

83/2011 Lernplattformen. Hrsg.: Alexander König. basis 83/2011 Lern Hrsg.: basis Von genutzten und ungenutzten Potenzialen. Verändern Lern Schule und Unterricht? praxis Lern in der Schulentwicklung. Implementierungsstrategien und Einsatzszenarien Praxisbeispiel

Mehr

Blended Learning in der Aus- und Fortbildung von FremdsprachenlehrerInnen

Blended Learning in der Aus- und Fortbildung von FremdsprachenlehrerInnen Blended Learning in der Aus- und Fortbildung von FremdsprachenlehrerInnen Ablauf Fokus: Lehrerfortbildung Die Lernumgebung Plattform: Komm./ koop. Elemente Aufgaben: Selbstlernen, koop. Lernen Das Blended

Mehr

Learning by Doing - mit Blended Learning zum Experten für Blended Learning und Online Learning

Learning by Doing - mit Blended Learning zum Experten für Blended Learning und Online Learning Learning by Doing - mit Blended Learning zum Experten für Blended Learning und Online Learning Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH 1 Kursangebot der FCT Akademie und der CLC 2.0 Kurs Vom Trainer zum Live

Mehr

1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N

1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N 1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N E-Learning ist heute als Form der Weiterbildung in weitem Maße anerkannt. In der praktischen Umsetzung wird der Begriff E-Learning als Sammelbegriff

Mehr

Wie sieht der ideale Entwicklungsprozess für unsere Lernanwendungen aus?

Wie sieht der ideale Entwicklungsprozess für unsere Lernanwendungen aus? Wie sieht der ideale Entwicklungsprozess für unsere Lernanwendungen aus? Ihre Fachthemen könnten sein: Wir haben die richtigen Prozessschritte, denn: Didaktisch hochwertige Lerninhalte erfordern klar strukturierte

Mehr

Leichte Sprache: Recht und Chance. Eine Qualifizierung in Leichter Sprache

Leichte Sprache: Recht und Chance. Eine Qualifizierung in Leichter Sprache Leichte Sprache: Recht und Chance Eine Qualifizierung in Leichter Sprache Eine Seminarreihe der Bildungskooperation inform und Lebenshilfe Hessen in Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Bremen, der Lebenshilfe

Mehr

INTERAKTIVE E-BOOKS IM HOCHSCHULKONTEXT

INTERAKTIVE E-BOOKS IM HOCHSCHULKONTEXT Institut für Fernstudien- und elearningforschung (IFeL) INTERAKTIVE E-BOOKS IM HOCHSCHULKONTEXT Ioana Porumb & Per Bergamin Webinar, 29.05.2013 Umfrage: Was verstehen wir unter E-Books? 20% Welcher Definition

Mehr

Cuno Berufskolleg I Informationsblatt individuelle Förderung mit

Cuno Berufskolleg I Informationsblatt individuelle Förderung mit Cuno Berufskolleg I Informationsblatt individuelle Förderung mit Übersicht Mit Hilfe des e-learning basierten Lernmanagementsystems können unterschiedliche Lernstrategien der Lernenden unterstützt und

Mehr

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag LMS MASTERSOLUTION LMS Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal individuelle Lernplattform, Benutzerverwaltung, Software für Kommunikation & Lernen Das MASTERSOLUTION Lern Management System [LMS]

Mehr

10 Gründe für die Teilnahme von Naturfreundehäusern/-reisebüros

10 Gründe für die Teilnahme von Naturfreundehäusern/-reisebüros Train to change Lehrgang zur Förderung der Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Naturfreundehäusern/-reisebüros Was ist CSR? Corporate Social Responsibility (CSR) kann mit Sozialer Unternehmensverantwortung

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der 8. Ausschreibung - 2010 der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der 8. Ausschreibung - 2010 der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der 8. Ausschreibung - 2010 der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

1. Kurse auswählen. 2. Teilnehmer/-Innen nennen. 3. Login-Daten erhalten und Training starten. 3 Schritte zum persönlichen Training:

1. Kurse auswählen. 2. Teilnehmer/-Innen nennen. 3. Login-Daten erhalten und Training starten. 3 Schritte zum persönlichen Training: PRODUKTPORTFOLIO Die Weiterbildung deutscher Arbeitnehmer hat gemäß der Studie Adult Education Survey (AES) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Jahr 2012 ein Rekordhoch erreicht und ist

Mehr

Qualitätssicherung bei der Content-Entwicklung

Qualitätssicherung bei der Content-Entwicklung Qualitätssicherung bei der Content-Entwicklung 6. Internationale ILIAS Konferenz 04.10.2007, Bozen (Italien) Norbert Schmitz, Steuer-Fachschule Dr. Endriss Agenda Vorstellung der Steuer-Fachschule Dr.

Mehr

Mehr als ein Crash Kurs Blended Learning für Vorkurse

Mehr als ein Crash Kurs Blended Learning für Vorkurse Mehr als ein Crash Kurs Blended Learning für Vorkurse für die Fächer Mathematik, Physik, Informatik, Elektrotechnik, Chemie Prof. Dr. Ing. Karin Landenfeld, Martin Göbbels, Antonia Hintze, Jonas Priebe,

Mehr

Unser Angebot Ihre Vorteile

Unser Angebot Ihre Vorteile Unser Angebot Ihre Vorteile Die sieben Module des ECDL Der ECDL-Syllabus besteht aus sieben Modulen. Er beschreibt, welche Kenntnisse und Fertigkeiten ein ECDL-Kandidat nachweisen muss. Damit ist für Lehrende

Mehr

Multimed. diazentrum. Mathias Schulze Juli 2009

Multimed. diazentrum. Mathias Schulze Juli 2009 E-Teaching Teaching-Szenario - Arbeiten mit Autorentools - Multime Mathias Schulze Juli 2009 1. Ausgangslage E- -Teachin ng-szen nario -Autor rentools s- Lehrveranstaltungsname: Umfang des Kurses: Zielgruppe:

Mehr

SOB Systemische Train the Trainer-Qualifizierung: Grundlagen systemischer Erwachsenenbildung

SOB Systemische Train the Trainer-Qualifizierung: Grundlagen systemischer Erwachsenenbildung SOB Systemische Train the Trainer-Qualifizierung: Grundlagen systemischer Erwachsenenbildung Ausgangssituation und Zielsetzung Zu den Aufgaben systemischer Organisationsberater und beraterinnen gehört

Mehr

Lernplattformen in der Schule

Lernplattformen in der Schule iwminst i tut für W issens med ien kmrc K now le dge Med i a Re s e a r c h Cen ter Expertenworkshop Lernplattformen in der Schule Tübingen 22. / 23. Juli 2004 Integrative Lerntechnologien in der gymnasialen

Mehr

IT-, Medien- und Wissensmanagement. an der Hochschule Hamm-Lippstadt

IT-, Medien- und Wissensmanagement. an der Hochschule Hamm-Lippstadt Aufgaben, Konzepte und erste Ergebnisse Prof. Dr. Klaus Zeppenfeld 08.10.2010 Über die Hochschule Hamm-Lippstadt Mai 2008 Die Landesregierung NRW ruft zum Wettbewerb Ausbau Fachhochschulen Nordrhein-Westfalen

Mehr

e-learning im Technischen Hilfswerk

e-learning im Technischen Hilfswerk e-learning im Technischen Hilfswerk Sachstandsbericht Ze ntru m für A u s - u nd F o rtbildu ng Stand Septembber 2006 Die Gliederung des THW Leitung 2 Schulen 8 Landesverbände mit 66 Geschäftsstellen 664

Mehr

Flexibel studieren mit reduzierter Präsenz

Flexibel studieren mit reduzierter Präsenz Flexibel studieren mit reduzierter Präsenz Lehrer oder Lehrerin werden neben Beruf oder Familie Möchten Sie Lehrperson auf der Primarstufe werden und brauchen Sie zeitliche Flexibilität, weil Sie sich

Mehr

HIER Workshop 2008 pmm. ENGINe: Kommunikation und Interaktionen von AutorInnen von elearning-materialien. 20. 2. 2008 in Hildesheim. E inleitung.

HIER Workshop 2008 pmm. ENGINe: Kommunikation und Interaktionen von AutorInnen von elearning-materialien. 20. 2. 2008 in Hildesheim. E inleitung. HIER Workshop 2008 ENGINe: Kommunikation und Interaktionen von AutorInnen von elearning-materialien 20. 2. 2008 in Hildesheim Julika Mimkes Institute for Science Networking Oldenburg mimkes@isn-oldenburg.de

Mehr

Übersicht. Einstellung der Lehrenden und Lernenden an der FHF. E-Learning an der FHF

Übersicht. Einstellung der Lehrenden und Lernenden an der FHF. E-Learning an der FHF Übersicht Organisatorische Maßnahmen und Instrumente zur nachhaltigen Verankerung von an einer Präsenzhochschule Erwartungen: für die Hochschule Furtwangen Einsatzkonzepte Akzeptanz- und Kompetenz-schaffende

Mehr

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Prof. Dr. Thomas Joos Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON5032 Bereichscontrolling 3 ECTS Credits (2

Mehr

E-Learning ade, tut Scheiden weh?

E-Learning ade, tut Scheiden weh? E-Learning 2009: Lernen im digitalen Zeitalter E-Learning ade, tut Scheiden weh? Befragung eines Studenten durch die E-Learning-Fachstelle Welche Formen von E-Learning benützen Sie in Ihrem Studium? Hm,

Mehr

MOOCs Chancen und Herausforderungen für Hochschulen. Claudia Bremer studiumdigitale, Universität Frankfurt

MOOCs Chancen und Herausforderungen für Hochschulen. Claudia Bremer studiumdigitale, Universität Frankfurt MOOCs Chancen und Herausforderungen für Hochschulen Claudia Bremer studiumdigitale, Universität Frankfurt 1 Trend Report - Horizon Report 2013 1 Jahr oder weniger Massive Open Online Courses, Tablet Computing

Mehr

Virtualisierte Lehrangebote

Virtualisierte Lehrangebote Ein theoriegeleitetes skonzept virtualisierter Lehrangebote in der Hochschule: Pädagogisch-psychologische Begleitung Wie sprozesse in didaktische Empfehlungen münden können Claudia Winter & Holger Horz

Mehr

Gemeinsame Standards der Tutor*innenausbildung des Netzwerks Tutorienarbeit an Hochschulen

Gemeinsame Standards der Tutor*innenausbildung des Netzwerks Tutorienarbeit an Hochschulen Gemeinsame Standards der Tutor*innenausbildung des Netzwerks Tutorienarbeit an Hochschulen Präambel Studentische Tutor*innen leisten einen wesentlichen Beitrag zum Lehrangebot von Universitäten und Fachhochschulen.

Mehr