Private Wertpapieranlage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Private Wertpapieranlage"

Transkript

1 Private Wertpapieranlage Gestiegene Wachstumssorgen In der ersten Septemberwoche mussten die Märkte neben den geopolitischen Krisen eine Vielzahl von Konjunkturdaten und die EZB-Ratssitzung verarbeiten. Die Risikofreude der Marktteilnehmer hatte sich im Wochenverlauf erhöht und die Ukrainekrise hatte insgesamt die Börsen nur wenig belastet. Bei den Makrodaten zeigten sich mehr und mehr Enttäuschungen im Euroraum. So fielen die Einkaufsmanagerindizes noch schwächer aus als in der Schätzung. Der Einkaufsmanager-Composite-Index für den Euroraum fiel auf den tiefsten Stand seit 8 Monaten. In Deutschland ging der unerwartet starke Anstieg der Auftragseingänge im Juli auf ungewöhnlich hohe Flugzeugbestellungen zurück; die kräftig gestiegene Industrieproduktion war hauptsächlich dem späteren Ferientermin zuzuschreiben. Die guten Daten waren also nur auf Sondereffekte zurückzuführen. Aktuelle Marktdaten: DAX EuroStoxx Dow Jones Nasdaq Nikkei Euro/USD 1,2725 Im Gegensatz zu Europa fielen die Daten in den USA über Erwarten gut aus. So stieg der ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe von 57,1 auf 59,0 Punkte und der für das nicht verarbeitende Gewerbe von 58,7 auf 59,6 Punkte kräftig; beide deuteten auf ein höheres Wachstum in den USA in den nächsten Monaten hin. Die US-Arbeitsmarktdaten fielen zwar überraschend schwach aus, sollten aber ein Ausreißer sein. Die EZB hat im September die Märkte erneut überrascht und senkte die Leitzinsen. Zudem möchte die EZB neben den bereits avisierten ABS-Käufen auch Pfandbriefe in großem Stile erwerben. Die Aktienmärkte konnten dadurch überwiegend zulegen. In der zweiten Woche im September deutete sich zunächst immer deutlicher eine Lösung für den Konflikt in der Ukraine an. Auch Russland zeigte die Bereitschaft sich an einem nachhaltigen Frieden zu beteiligen. Dennoch sind die Sanktionen zunächst nochmals verschärft worden und umfassen nun unter anderem ein Handelsverbot von Anleihen verschiedener Energieunternehmen wie Gazprom und Rosneft innerhalb der EU. Bei voller Unterstützung des ausgehandelten 12-Punkte-Plans, zur Erreichung der Waffenruhe in der Ukraine, durch Russland sollen diese Sanktionen allerdings wieder aufgehoben werden. Separatistische Strömungen finden sich allerdings in ganz Europa wieder. In der Woche stand die am 18. September anstehende Abstimmung über die Unabhängigkeit von Schottland im Marktfokus. Am Wochenende zuvor lagen die Befürworter einer Abspaltung in den Umfragen erstmals knapp vorn. Im Falle einer Zustimmung wurde zu diesem Zeitpunkt am Markt von Verwerfungen ausgegangen, da viele Details wie die Frage der Währung, der Schuldenübernahme und der Einkünfte aus der Rohstoffförderung für den Fall einer Unabhängigkeit noch unklar waren. Die Unsicherheiten am Markt wurden unterstützt von Befürchtungen, dass die Erwartungen an einen Zinsanstieg in den USA zu weit in der Zukunft liegen könnten. Die deutlichen Fortschritte der US-Konjunktur werteten einige Marktteilnehmer als Hinweis, dass die eigenen Erwartungen zu optimistisch waren und ein Zinsschritt früher kommen könnte.

2 Entsprechend stiegen am Rentenmarkt insbesondere die Renditen von US- Staatsanleihen aller Laufzeiten. Diesem Anstieg konnten sich aber auch die europäischen Staatstitel nicht entziehen. 10-jährige Bundesanleihen rentierten wieder deutlich über der Marke von 1%. Am Aktienmarkt sorgten die gleichen Befürchtungen für Kursrückschläge. So verlor der DAX im Wochenverlauf rund 1%. Auch der Dow Jones ging etwas unter dem Wochenschluss der Vorwoche aus dem Handel. Die wenigen gemeldeten Konjunkturdaten hatten keinen Markteinfluss und bestätigten im Grunde den vorherrschenden Trend für die US-Konjunktur und einen, bedingt durch späte Ferien, außergewöhnlich starken Juli der deutschen Wirtschaft. Von der Branchenseite her standen angesichts der gesunkenen Rohölpreise die Energiewerte unter Druck, während vor allem der Gesundheitssektor und die Informationstechnologie leicht anziehen konnten. Zur Monatsmitte standen die Sitzung der US-Notenbank (Fed), aber auch die Vergabe des zielgerichteten Langzeittenders der EZB und das Ergebnis für die Abstimmung über das Referendum der Schotten im Fokus. Von der US-Notenbank wurde allgemein erwartet, dass sie ihre Kommunikation ändert. Allerdings wurde in dem Fed-Statement der Satz, dass der Leitzins noch eine geraume Zeit unverändert niedrig bleiben soll, anders als von vielen erwartet, nicht gestrichen. In der anschließenden Pressekonferenz betonte Fed-Chefin Janet Yellen aber, dass die Länge des Zeitraums niedriger Leitzinsen stark von den Daten abhängen würde. Außerdem erhöhten die Fed- Notenbanker ihre Leitzinserwartungen für Ende 2015 von im Schnitt 1,13% im Juni auf 1,38%. Insgesamt vermittelte die Fed, dass sie eher später, dafür aber stärker die Zinsen erhöht. Am Markt wird nach wie vor im 2. Quartal 2015 mit einer Zinserhöhung gerechnet. Vom ersten zielgerichteten Langzeittender der EZB (TLTRO), der für die Kreditvergabe der Banken eingesetzt werden soll, riefen die Banken lediglich ein Volumen von 82,6 Mrd. EUR ab, erwartet worden waren 100 bis 130 Mrd. EUR. Offenbar halten sich die europäischen Banken vor den Ergebnissen des Stresstests (Bekanntgabe im Oktober) mit der Kreditvergabe noch zurück. Außerdem führt eine Anhäufung zu hoher Liquiditätsbestände zu einem Anlagebedarf bei der EZB, die für Bankanlagen aber einen negativen Zinssatz festgelegt hat. Man kann davon ausgehen, dass der zweite Tender im Dezember eine höhere Nachfrage findet. Viele Analysten bezweifeln jedoch, ob die Liquiditätsvergabe das richtige Instrument ist, um die Kreditvergabe im Euroraum in Schwung zu bringen. Die Wahrscheinlichkeit für Staatsanleihekäufe der EZB jedenfalls ist dadurch gestiegen. Das Referendum in Schottland, bei dem sich bei einer Wahlbeteiligung von knapp 85 Prozent die Mehrzahl der Schotten mit 55 Prozent gegen eine Unabhängigkeit aussprach, brachte Erleichterung mit sich. Es bleibt aber noch abzuwarten, wie die zugesagte größere Autonomie der Schotten tatsächlich umgesetzt wird. Die Kapitalmärkte zeigten in allen Assetklassen in der ersten Wochenhälfte wenig Bewegung, da sich die Investoren vor den Ereignissen zurückhielten. Danach legten die Aktienmärkte wieder überwiegend zu. Der S&P 500 und der Dow Jones erreichten ein neues Allzeithoch. An den Rentenmärkten stiegen die Renditen längerer Laufzeiten von Staatsanleihen guter Bonität weiter an. Seit Anfang September stiegen die Renditen 10- jähriger Bundesanleihen und 10-jähriger US-Treasuries um fast 30 BP an. Die Renditekurven wurden dadurch wieder steiler.

3 Der Beginn der zweiten Monatshälfte verdeutlichte den zunehmenden Aufbau eines Spannungsfeldes für die Kapitalmärkte durch die divergierenden Notenbankpolitiken. Auch wenn die Notenbanken nichts Neues taten, so strahlten die auf weitere Expansion gerichteten Geldpolitiken der Bank von Japan und der EZB auf der einen Seite sowie die geldpolitischen Normalisierungstendenzen der Bank von England und der US-Fed auf alle Märkte aus. Anhaltend schwache Konjunkturdaten aus dem Euroraum, wie der PMI und der Ifo, konnten von einem etwas besseren PMI aus China nicht kompensiert werden und dämpften ebenfalls die Risikobereitschaft. Die geopolitische Lage mit dem nach wie vor schwelenden Ukrainekonflikt und der Eskalation des Krieges gegen den IS trugen ein Übriges zur steigenden Risikoaversion bei. Am Devisenmarkt markierte der EUR mit knapp 1,26 den tiefsten Stand zum USD seit Ende 2012 und der USD-Index gegenüber den Industriewährungen erreichte sogar den höchsten Stand seit Juli Wesentlich stärker war die steigende Risikoaversion an den Rentenmärkten spürbar. Hier kam es sowohl im EUR als auch im USD zu spürbaren Renditerückgängen über alle Laufzeiten. Vor allem korrigierten im USD auch die Realzinsen ihren Anstieg der letzten Wochen als Reaktion auf die USD-Stärke und auf die dämpfenden Kommentare von Fed-Gouverneuren. Nachdem in der Vorwoche noch der große Verfallstermin an den Terminbörsen die Aktienmärkte stützte, mussten die US- Märkte dem festen USD und dem Realzinsanstieg Tribut zollen und zogen die von schwachen Konjunkturdaten untergrabenen Kurse in Europa und auch in den Emerging Markets mit nach unten. Vergangene Woche standen Wachstumssorgen im Vordergrund. Zunehmend zeichnet sich für Deutschland und den Euroraum ein schwächer als bisher erwartetes Wachstum ab. Die überraschend starken Daten der deutschen Auftragseingänge und Industrieproduktion im Juli waren größtenteils nur auf die späten Sommerferien in Deutschland zurückzuführen, da im Juli mehr als üblich gearbeitet wurde. Der Abwärtstrend der Produktion dürfte daher intakt bleiben. Darauf deuten der Ifo-Index und der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe hin. Letzterer ist im September mit 49,9 Punkten erstmals seit Juni 2013 unter die Marke von 50 Punkten gesunken war. Für die Schwäche ist vor allem das nachlassende Wachstum in den Schwellenländern verantwortlich. Von Asien, Mittel- und Osteuropa sowie Lateinamerika hat sich das Nachfragewachstum (reale Importe) von 5% auf nur noch 2,5% abgeschwächt. Einige Analysten haben daher ihre Wachstumsprognosen für Deutschland für dieses Jahr (von 1,5% auf 1,3%) und für 2015 (von 1,6% auf 1,3%) gesenkt. Die EZB veranschlagt noch ein reales BIP-Wachstum für alle Eurostaaten von 1,6% für nächstes Jahr. Zusammen mit dem niedrigen Verbraucherpreisanstieg mit einer Erstschätzung für den Euroraum von 0,3% im September steigt damit die Wahrscheinlichkeit für breit angelegte Staatsanleihekäufe der EZB. Anfang Oktober will die EZB mit ABS-Käufen (verbriefte Kredite) und Mitte Oktober mit den Käufen von Covered Bonds beginnen. Draghi betonte auf der Pressekonferenz am Donnerstag noch einmal, dass die EZB-Bilanz durch die Maßnahmen auf das Niveau wie zur Hochzeit der Schuldenkrise, also um rund 1 Bio. EUR, ausgeweitet werden dürfte.

4 Viel besser sieht das Umfeld in den USA aus. Obwohl dort der ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe im September von 59,0 auf 56,6 Punkte gesunken ist, liegt er auf hohem Niveau. Auch der starke Arbeitsmarktbericht vom vergangenen Freitag, die für den Vormonat deutlich hochrevidierten Zahlen für neu geschaffene Stellen und der gute ISM-Index aus dem Dienstleistungssektor unterstreichen, dass die US-Wirtschaft aktuell in einer anderen Liga spielt. An den Aktienmärkten gingen die Kurse bereits die dritte Woche zurück. Die Hoffnungen auf eine Stabilisierung der deutschen Wirtschaftsaktivitäten haben sich mit den am Dienstag veröffentlichten Produktionszahlen der Industrie aufgelöst. Mit einem Minus von 4,0 Prozent und damit dem stärksten Einbruch seit 2009 haben die Ängste vor einer Rezession zugenommen und sich damit auch die Konjunktursorgen innerhalb der Eurozone verstärkt. An den US-Aktienmärkten machten sich zudem Befürchtungen breit, dass sich die weltweite Konjunktur abkühlen könnte. Der DAX nähert sich rasch dem letzten Verlaufstief bei Punkten. Im aktuellen sogenannten Sägezahnmarkt zwischen und Punkten würde erst ein Unterschreiten der Marke von Punkten zu einer weiteren Verkaufswelle bis ca Punkten führen. Bis dahin darf man auf eine noch auszubildende und dann positiv zu wertende W-Formation oder ggf. umgekehrte Schulter-Kopf-Schulter-Formation hoffen. Oberhalb der würde sich dann die Lage zudem deutlich entspannen. Aktuell befinden wir uns charttechnisch jedoch im Niemandsland. Die momentan unter der flach verlaufenden 200-Tageslinie liegenden Notierung im DAX bestätigt die trendlose Marktphase. Schützenhilfe wird nun seitens der Saisonalität erwartet. Statistisch betrachtet konnte der DAX in den zurückliegenden Jahrzehnten im Zeitraum Oktober Dezember mitunter deutlich zulegen.

5 Fazit: Von einem gelungenen Start ins vierte Quartal kann keine Rede sein. Nach mittelprächtigen Konjunkturmeldungen aus den USA, China und dem Euroraum ging es an den internationalen Börsen abwärts. Der DAX büßte in der vergangenen Handelswoche knapp 3 Prozent ein und setzte auch diese Woche seine Talfahrt unvermindert fort. Er befindet sich damit seit Jahresbeginn unterm Strich im Minus. Immerhin kommen die US- Aktienindizes im gleichen Zeitraum noch auf ein leichtes Plus. Dabei sind die Wirtschaftsampeln nicht überall auf Rot gesprungen. Eine globale Rezession ist unwahrscheinlich. Dennoch ist das Konjunkturglas nicht mehr halb voll sondern nur noch halb leer. Sorgenkind ist nach wie vor der Euroraum, wo mit Deutschland nun auch das Zugpferd schwächelt. Ob die EZB-Maßnahmen Früchte tragen werden, kann vermutlich erst nach Vorliegen der Ergebnisse des Bankenstresstests, weiterer begebener EZB-Tender und Anlaufen des Wertpapieraufkaufprogramms beurteilt werden. Nach einem Auf, Ab und wieder Auf stehen wir also nach aktuellem Ab im DAX wieder da, wo wir auch Mitte August waren, nämlich um die Punkte. In der ersten Hälfte des Monats September sorgte noch die erneute Lockerung der EZB-Geldpolitik für gute Stimmung unter den Anlegern. Viele Anleger freuten sich angesichts des neuen Ankaufprogrammes der EZB und des niedrigen Zinses auf neue Liquidität. Zum anderen sorgte das "Nein" der Schotten zu einer Unabhängigkeit von Großbritannien an den Aktienmärkten für Erleichterung. Zumindest kurzfristig, wie man heute sagen muss. Heute belastet wieder die Krise in der Ukraine, sowie das Thema IS im Irak erneut die Märkte, allen voran den DAX. Hierbei kamen dann noch die Proteste der Bevölkerung in Hongkong dazu, welche die Kauflaune der Anleger drückte. Begleitet wurde diese Gemengelage zudem von schwachen Konjunkturdaten aus den USA, sowie einem trüber werdenden Geschäftsklima in Deutschland. Nun warten alle auf die nun anstehenden 3. Quartalszahlen, welche u.e., gerade wegen der, vor allem für europäische Exporteure, verbesserten Währungsrelation Euro/USD positiver ausfallen könnten, als einige Marktteilnehmer derzeit noch befürchten. Nicht nur, dass der Export auf Basis der für Ausländer günstiger einzukaufenden Waren anziehen sollte, bewirkt der Abschwung des Euros zudem, dass die Umrechnung des im Ausland verdienten Geldes, sich nun auch für einige DAX-Unternehmen günstiger darstellt als noch im 2. Quartal, als der Euro noch nahe 1,40 war (aktuell: 1,27). Auch Draghis Vision von einer höheren Inflation sollte davon profitieren, da der Warenimport ja folglich teurer wird, was die allzu gewünschte Inflation anheizen sollte. Sollte jedoch diese aktuelle Währungsrelation, sowie das kaum mehr zu senkende Zinsniveau, sowie die avisierten Anleihenaufkäufe und Negativzinsen für Banken, sowie die Neuauflage neuer günstiger Kredite für Banken keine Wirkung zeigen, könnte die Reputation der EZB darunter leiden, vor allem, da die zur Verfügung stehende "Munition" langsam ausgeht. Eine weitere Ausweitung der Liquiditätsprogramme wäre u.e. mit erheblichen finanziellen Risiken verbunden.

6 Zu beachten ist dabei die Tatsache, dass sich mit dem Oktoberbeginn und dem damit verbundenen Abschluss der saisonal bzw. zyklisch recht ungünstigen Aktienphase Nun eigentlich ein immer freundlicheres Aktienmarktumfeld abzeichnen sollte. Das Wissen dieser saisonal günstigen Komponente ist auch bei den Investoren recht weit verbreitet. So lässt sich auf Basis der aktuellen Sentimentindikatoren eine recht zuversichtliche strategische Erwartungshaltung ableiten Volksbank Ulm-Biberach eg Individualkunden

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Sonderbericht Aktuelle Kapitalmarktsituation

Sonderbericht Aktuelle Kapitalmarktsituation Allianz Pensionskasse AG Sonderbericht Aktuelle Kapitalmarktsituation 17. Februar 2016 Schwacher Jahresauftakt an den Finanzmärkten weltweite Wachstumssorgen und Turbulenzen am Ölmarkt setzen Märkte für

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Wachstumsverlangsamung in China sorgt für

Mehr

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher.

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. AQUILA MONITOR März 2015 Unabhängig, diszipliniert, transparent. Und eine Spur persönlicher. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Inhalt: Executive Summary Makroökonomische

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die ersten Unternehmensergebnisse der aktuellen

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Private Wertpapieranlage

Private Wertpapieranlage Private Wertpapieranlage Haushaltsstreit in den USA belastet Trotz nachlassender, aber anhaltender Sorgen über eine Eskalation der Syrienkrise, stand Anfang September der Aktuelle Marktdaten: geplante

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Nach dem für uns doch überraschenden Zinsschritt von 0,50 % auf 0,25 % erwarten wir vorerst ein Beibehalten des

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld US-Notenbank bestimmt weiterhin

Mehr

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Bank of England hält an Niedrigzins fest Die britische Notenbank hält die Zinsen weiterhin auf ein historisch niedriges Niveau. Gestern wurde der Schlüsselsatz

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Hauptszenario (hohe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Unsicherheit über künftiges chinesisches Wirtschaftswachstum belastet die Aktienmärkte.

Mehr

Investieren statt Spekulieren

Investieren statt Spekulieren Das richtige Rezept für jede Marktlage Referent : Stephan Albrech, Vorstand Albrech 1 Übersicht 1. Kreditkrise: Ursachen und Verlauf 2. Folgen der Krise für die Realwirtschaft 3. Folgen für die Kapitalmärkte

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2012 für Aktien Teil I (30.12.11) Die Entscheidung im DAX ist gefallen Bärenattacke Fortsetzung Bärenmarkt

Quartalsupdate Januar März 2012 für Aktien Teil I (30.12.11) Die Entscheidung im DAX ist gefallen Bärenattacke Fortsetzung Bärenmarkt Quartalsupdate Januar März 2012 für Aktien Teil I (30.12.11) Kurzfassung: (Intermediate Term: Zeitraum 3 Monate) Die Entscheidung im DAX ist gefallen Bärenattacke Fortsetzung Bärenmarkt Die Kursverluste

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik MARKTKOMMENTAR Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik Wirtschaft im Euroraum wird im nächsten Jahr wieder wachsen Wirksamkeit der EZB-Geldpolitik ist begrenzt Bundesanleihen im Sog von US-Treasuries

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Brexit die konjunkturellen Folgen

Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit die konjunkturellen Folgen Bislang kaum negative Folgen in UK, aber Rückgang der bayerischen Exporte Der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU wird vor allem die britische Wirtschaft mittelfristig

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Studie zum Anlegerverhalten im vierten Quartal 2009

Studie zum Anlegerverhalten im vierten Quartal 2009 Studie zum Anlegerverhalten im vierten Quartal 2009 Aktienmärkte: immer weniger Pessimisten Gesamtwirtschaft: sprunghafte Zunahme der Optimisten Preise und Zinsen: Inflationserwartung steigt weiter an

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Technische Marktanalyse

Technische Marktanalyse Technische Marktanalyse Indizes/Euro/Zins DAX und Dow Jones Die Fakten liegen auf dem Tisch wie reagiert der Markt? Nun ist es doch passiert! Die Griechen haben gegen die Reformpläne gestimmt. Noch ist

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Herzlich willkommen im Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Das Thema 2 Unser Referent Andreas Rau staatl. gepr. Betriebswirt CeFM, EFA Prokurist Andreas Rau (36) ist seit Juli 2007 als

Mehr

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 4. Dezember 2015

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 4. Dezember 2015 Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 4. Dezember 2015 Beschlussgremium: Aktiv-Passiv-Komitee der RLB Nö-Wien AG RLB-Zinsmeinung vom 4.12.2015: Hauptszenario (80 %) Niedrigzinsumfeld; lange

Mehr

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010 Buß- und Bettagsgespräch 20 17. November 20 Inhaltsverzeichnis Rückblick auf die Agenda 20 3 Aktuelle Themen 5 3 Strategien für 2011 6 - Hochverzinsliche Anlageklassen 7 - Schwellenländer 9 - Rohstoffe

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08.

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012 Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. November 2011 1 Agenda 1. Rückblick auf die Prognosen vom Oktober

Mehr

ZUR NORMALISIERUNG DER US-GELDPOLITIK

ZUR NORMALISIERUNG DER US-GELDPOLITIK ZUR NORMALISIERUNG DER US-GELDPOLITIK. Die Federal Reserve hat bislang an der expansiven Ausrichtung ihrer Geldpolitik festgehalten, eine Normalisierung der Geldpolitik steht jedoch bevor. Das Ankaufprogramm

Mehr

Postbank Research. Januar USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort

Postbank Research. Januar USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort Postbank Research Januar 2017 USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort Zinsentwicklung im Euroraum EWU: BIP wächst im 3. Quartal erneut um 0,3%

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007 Die brasilianischen Kapitalmärkte in Ihrer Komplexität sind selten im Blickpunkt der deutschen Presse. Vor allem fehlt es an einem regelmäßigen Überblick über die Geschehnisse im brasilianischen Markt.

Mehr

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Vilmaris GmbH & Co. KGaA Inhalt 3 Konjunkturelle Entwicklung 4 Geschäftsverlauf

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

Markets Weekly 15.04.2016

Markets Weekly 15.04.2016 Seite 1 von 5 Aktienmärkte DAX erobert die Marke von 10.000 Punkten zurück Es stellt sich die Frage, was die Ursache und was die Wirkung war, aber das Ergebnis fällt positiv aus. Im Wochenverlauf stieg

Mehr

Markets Weekly 08.01.2016

Markets Weekly 08.01.2016 Seite 1 von 5 Aktienmärkte Fehlstart ins neue Jahr Das neue Jahr begann mit einem kräftigen Kurseinbruch, der den DAX am Donnerstag sogar unter die Marke von 10.000 Punkten drückte. Auch die übrigen Börsenplätze

Mehr

Rückblick auf das Anlagejahr 2014

Rückblick auf das Anlagejahr 2014 MLB Vermögensmanagement Januar 2015 Rückblick auf das Anlagejahr 2014 Im Ergebnis war das Börsenjahr 2014 ein gutes Jahr. Die Belebung der Weltwirtschaft fand vor allem in den USA statt. Daher hat die

Mehr

Einleitende Bemerkungen von Andréa M. Maechler

Einleitende Bemerkungen von Andréa M. Maechler Bern, 10. Dezember 2015 Einleitende Bemerkungen von Ich werde in meinen Bemerkungen heute zunächst auf die Entwicklungen an den Finanzmärkten seit Mitte Jahr eingehen. Danach werde ich auf die Wirkungsweise

Mehr

Gesamttableau der weltwirtschaftlichen Entwicklung 2015 Raueres Fahrwasser zu erwarten?

Gesamttableau der weltwirtschaftlichen Entwicklung 2015 Raueres Fahrwasser zu erwarten? Gesamttableau der weltwirtschaftlichen Entwicklung 2015 Raueres Fahrwasser zu erwarten? Prof. Dr. Timo Wollmershäuser ifo Zentrum für Konjunkturforschung und Befragungen 06. Februar 2015 Überblick Weltweiter

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter PWM Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 20.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter PWM Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 20. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter PWM Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 2. Februar 212 Eurozone Rückkehr auf den Wachstumspfad? Wachstum des Bruttoinlandsproduktss (BIP) in % ggü. Vorquartal,

Mehr

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN 1 Die Märkte sehen zur Zeit überall Probleme: Reihenweise schwächere Konjunkturdaten vor allem aus USA. Arbeitsmarktbericht war viel schlechter als erwartet.

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2007/2008

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2007/2008 Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2007/2008 Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Direktor Hauptabteilungsleiter Treasury Treasury 12. November 2007 1 RÜCKBLICK 2007: Das Jahr der Rekorde 12. November 2007 2 US-Immobilienkrise

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Leserinnen, liebe Leser, die Europäische Zentralbank hat die hohen Erwartungen der Marktteilnehmer nicht erfüllen können. Trotz weiterer Maßnahmen und einer damit anhaltend expansiven Ausrichtung

Mehr

Kapitalmarkt-Update 9. Januar 2017

Kapitalmarkt-Update 9. Januar 2017 Kapitalmarkt-Update 9. Januar 2017 1.1 Einkaufsmanager: Weltkonjunktur weiter verbessert 59 57 55 53 51 49 47 45 Markit US Manufacturing PMI SA 2 1.1 Einkaufsmanager: Weltkonjunktur weiter verbessert 59

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Wöchentliche Information zu den Kapitalmärkten 28. August 2015

Wöchentliche Information zu den Kapitalmärkten 28. August 2015 Liebe Leserinnen, liebe Leser, die zurückliegende Kapitalmarktwoche war erneut von großen Schwankungen an den weltweiten Börsen geprägt. Sowohl Aktien- als auch Rentenmärkte gingen auf Achterbahnfahrt,

Mehr

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. Mai 2013 Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Die deutsche Wirtschaft ist im 1. Quartal 2013 nur

Mehr

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM 14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015 Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016 Andreas Brauer, DKM Überblick Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 Erwartungen der DKM

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Was löst die Fed aus?

Was löst die Fed aus? Was löst die Fed aus? Wellenreiter-Kolumne vom 02. Dezember 2015 Während die Europäische Zentralbank ihre lockere Geldpolitik verstärkt, zieht die US- Zentralbank die Zügel an. Voraussichtlich am 16. Dezember

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 25. Juni 29. Juli 2016 Übersicht Deutschland ifo-geschäftsklimaindex nach Brexit-Votum leicht gesunken USA Verbrauchervertrauen sinkt minimal Italien Geschäftsklimaindex steigt

Mehr

Ökonomische Rahmenbedingungen 1. Quartal 2016

Ökonomische Rahmenbedingungen 1. Quartal 2016 Ökonomische Rahmenbedingungen 1. Quartal 2016 Einige Überraschungen und Rekorde prägten das Jahr 2015 Das Börsenjahr 2015 lässt sich mit einer stürmischen See vergleichen. Auf haushohe Wellenkämme der

Mehr

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015 ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015 DOKUMENTIERTE ANLAGEPOLITIK Die Spezialisten der HYPO Salzburg aus den Bereichen Asset Management, Private Banking und Treasury erstellen

Mehr

Brexit die konjunkturellen Folgen

Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit-Schock zunächst überwunden mittelfristig Verlangsamung der britischen Wirtschaft mit Auswirkungen auf Deutschland und Bayern Der Austritt des Vereinigten Königreichs

Mehr

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus Das ist mal eine schöne Zahl: Pro Kopf gaben die Bundesbürger im vergangenen Jahr durchschnittlich 373 Euro für Möbel aus. Das ist immerhin der beste Wert seit 10

Mehr

Technische Marktanalyse

Technische Marktanalyse Technische Marktanalyse Heute mit ausgewählten Langfristcharts am Ende des Dokuments Indizes/Euro/Zins DAX und Dow Jones Trotz US-Arbeitsmarkt erfreulicher Wochenschluss; Hoffnung auf mehr Die internationalen

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

abc Wir informieren Sie!

abc Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per AKTUELLES März/April 2016 Ölpreis das Prinzip Hoffnung Die Hoffnungen waren von

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. August 2011 US-Ökonomie der Schwung fehlt US-Konjunkturdaten BIP-Veränderung QoQ in % (linke Skala), US-Verbrauchervertrauen

Mehr

Die Aktienmärkte starteten in das Börsenjahr 2014 mit einem volatilen Seitwärtstrend. Die Krise in der Ukraine, die Abschwächung der chinesischen

Die Aktienmärkte starteten in das Börsenjahr 2014 mit einem volatilen Seitwärtstrend. Die Krise in der Ukraine, die Abschwächung der chinesischen Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 04/2014 VRG 14 Stand 31.12.2014 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1.Quartal 2014 Die Aktienmärkte starteten in das Börsenjahr 2014

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Agenda 1. Studiendesign 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Studiendesign Repräsentative Studie über das

Mehr

4D-Asset-Oszillator. Thomas Hupp. 3) Fundamentaler Blick. 4) Marktstimmung. MBA Finanzmanagement

4D-Asset-Oszillator. Thomas Hupp. 3) Fundamentaler Blick. 4) Marktstimmung. MBA Finanzmanagement Globaler Aktien MBA Der Juni ist am globalen Aktienmarkt ein mäßiger Monat Das Risiko für Rückschläge ist zwar unterdurchschnittlich, allerdings gibt es auch keine Rendite. Mit saisonaler Betrachtung des

Mehr

Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016

Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016 Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016 MEM-Industrie: Talsohle durchschritten - Nach stark rückläufigen Auftragseingängen im Jahr 2015

Mehr

Rückblick und Ausblick

Rückblick und Ausblick Rückblick und Ausblick Woche 2/2012 Freie Ausgabe (leicht gekürzt) US-Arbeitsmarkt hellt sich weiter auf Die positiven Konjunkturzeichen setzen sich in den USA fort. Am Freitag präsentierte sich der Arbeitsmarktbericht

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Währungsanalyse COT Report FOREX

Währungsanalyse COT Report FOREX Währungsanalyse COT Report FOREX Yen-Daytrader schließen ihre Shortpositionen Dollarindex fällt Jahrestief Europas Arbeitslosenquote steigt auf 9.1 Prozent Machtkampf USA China KW23/2009 Marktgerüchte

Mehr

Kapitalanlage im Umbruch Jede Renditequelle zählt. Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands Union Asset Management Holding AG

Kapitalanlage im Umbruch Jede Renditequelle zählt. Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands Union Asset Management Holding AG Kapitalanlage im Umbruch Jede Renditequelle zählt Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands Union Asset Management Holding AG Wie reagiert die Fed? Emerging Markets? 2016 Komplexe wirtschaftliche und geldpolitische

Mehr

Nur für professionelle Kunden und Finanzanlagevermittler bitte beachten Sie "Wichtige Hinweise" auf der letzten Seite

Nur für professionelle Kunden und Finanzanlagevermittler bitte beachten Sie Wichtige Hinweise auf der letzten Seite Assetklassenanalyse Kundenname: Vermögensaufbau-Strategie Auswertungsdatum: Auswertungswährung: EUR Assetklasse Anteil [%] Anteil am Vermögen Aktien (Deutschland, large caps) 4,02 Aktien (Deutschland,

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien.

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien Oktober 2014 Oktober 2014 RÜCKBLICK Im Dear Investor vom Juli 2014 haben

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA APRIL 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Zuflüsse auf den europäischen ETF-Markt hielten auch im März 215 an. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 8,1 Milliarden Euro und lagen damit fast 48%

Mehr

ASSET MANAGER BAROMETER VON BÖRSE ONLINE UND FINCOMM JANUAR 2016 FRAGE

ASSET MANAGER BAROMETER VON BÖRSE ONLINE UND FINCOMM JANUAR 2016 FRAGE Der DAX ist zum Jahresstart stark unter Druck geraten. Schlechte Industriedaten aus China schickten den Index auf Talfahrt. Seit Anfang Dezember hat der DAX über 1.000 Punkte verloren. Wie schätzen Sie

Mehr

ZWISCHENBERICHT 09.04

ZWISCHENBERICHT 09.04 ZWISCHENBERICHT 09.04 die Düsseldorfer Hypothekenbank konnte in den letzten neun Monaten aufgrund der guten Marktstellung das Neugeschäftsvolumen in der Staatsfinanzierung mehr als verdreifachen. Gestützt

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 09. Januar 13. Januar 2017 Übersicht Deutschland BIP steigt 2016 um 1,9 Prozent Eurozone Frühindikator erholt sich weiter Deutschland Auftragseingänge zum Vormonat rückläufig

Mehr

KAPITALMARKTBERICHT. Juli 2014, BANKHAUS NEELMEYER

KAPITALMARKTBERICHT. Juli 2014, BANKHAUS NEELMEYER KAPITALMARKTBERICHT Juli 2014, BANKHAUS NEELMEYER Konjunktur Aktien Sonstige Investment- Rentenmärkte themen und Konjunktur DAX 9.407-5,95% 25,48% EONIA 0,18-0,43% 0,32% Öl (Brent) in USD 104,84-5,59%

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 24. Oktober 28. Oktober 2016 Übersicht Frankreich Einkaufsmanagerindex knackt Wachstumsschwelle Eurozone Einkaufsmanagerindex mit stärkstem Zuwachs seit Jahresbeginn Deutschland

Mehr

Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004. Perspektiven Healthcare

Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004. Perspektiven Healthcare Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004 Perspektiven Healthcare Gliederung Weltwirtschaftliches Umfeld Konjunkturelle Entwicklung in Deutschland Tendenzen in der Medizintechnik und deren Abnehmer Trendaussagen Fazit

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Frankfurt, 14. Oktober Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Frankfurt, 14. Oktober Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Frankfurt, 14. Oktober 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Europa / USA Klimaindizes deuten auf Wachstum Einkaufsmanagerindizes des verarbeitenden Gewerbes Einkaufsmanagerindizes

Mehr

German Private Equity Barometer

German Private Equity Barometer Frankfurt, 12.11.12 German Private Equity Barometer: 3. Quartal 12 German Private Equity Barometer ermittelt in Kooperation von BVK und KfW Bankengruppe Die Stimmung im deutschen Beteiligungsmarkt hat

Mehr

Geldpolitik: Die geteilte Welt

Geldpolitik: Die geteilte Welt Geldpolitik: Die geteilte Welt 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die wesentlichen Aufgaben von Zentralbanken ermitteln. 2. herausarbeiten, inwieweit und aus welchen Gründen sich

Mehr

Anlagereporting der Sammelstiftung Vita 30. September 2016

Anlagereporting der Sammelstiftung Vita 30. September 2016 Anlagereporting der 30. September 2016 Brexit stellt Eurozone vor neue Herausforderungen. Finanzmärkte An den Aktienmärkten konnte ein Grossteil der eingefahrenen Verluste nach dem Brexit-Votum wieder

Mehr