Pension Liability Management. Ein Konzept für die Liquiditätsplanung in der betrieblichen Altersversorgung. BAV Ludwig

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pension Liability Management. Ein Konzept für die Liquiditätsplanung in der betrieblichen Altersversorgung. BAV Ludwig"

Transkript

1 Ein Konzept für die Liquiditätsplanung in der betrieblichen Altersversorgung Gesellschaft für betriebliche Altersversorgung university-logo

2 Problematik Ziele interne Finanzierung Vorteile der internen Finanzierung von betrieblichen Altersversorgung Kapital verbleit im Unternehmen - jeder Unternehmer sollte von seiner Eigenkaptitalrendite überzeugt sein betrieblichen Altersversorgung kann als günstiger Kredit des Arbeitnehmers mit sehr flexiblen Tilgungsmodalitäten an das Unternehmen gesehen werden übliche steuerliche Vorteile ohne gleichzeitigen Liquiditätsabfluss university-logo

3 Problematik Ziele interne Finanzierung Vorteile der internen Finanzierung von betrieblichen Altersversorgung Kapital verbleit im Unternehmen - jeder Unternehmer sollte von seiner Eigenkaptitalrendite überzeugt sein betrieblichen Altersversorgung kann als günstiger Kredit des Arbeitnehmers mit sehr flexiblen Tilgungsmodalitäten an das Unternehmen gesehen werden übliche steuerliche Vorteile ohne gleichzeitigen Liquiditätsabfluss university-logo

4 Problematik Ziele interne Finanzierung Vorteile der internen Finanzierung von betrieblichen Altersversorgung Kapital verbleit im Unternehmen - jeder Unternehmer sollte von seiner Eigenkaptitalrendite überzeugt sein betrieblichen Altersversorgung kann als günstiger Kredit des Arbeitnehmers mit sehr flexiblen Tilgungsmodalitäten an das Unternehmen gesehen werden übliche steuerliche Vorteile ohne gleichzeitigen Liquiditätsabfluss university-logo

5 Problematik Ziele interne Finanzierung Vorteile der internen Finanzierung von betrieblichen Altersversorgung Kapital verbleit im Unternehmen - jeder Unternehmer sollte von seiner Eigenkaptitalrendite überzeugt sein betrieblichen Altersversorgung kann als günstiger Kredit des Arbeitnehmers mit sehr flexiblen Tilgungsmodalitäten an das Unternehmen gesehen werden übliche steuerliche Vorteile ohne gleichzeitigen Liquiditätsabfluss university-logo

6 Problematik Ziele Umgang mit dem Finanzierungsrisiko Bei vollständiger interner Finanzierung trägt das Unternehmen das Risiko ungleichmäßiger Belastungen. Zur Minimierung diese Risikos kann die Vorsorgungszusage risikoarme Leistungen vorsehen (z.b. nur Alterskapital) ist eine langfristige Liquiditätsplanung für die Sicherstellung der Leistungen notwendig Diese Liquiditätsplanung kann mit Hilfe des Pension Liability Managements (PLM) sichergestellt werden

7 Problematik Ziele Umgang mit dem Finanzierungsrisiko Bei vollständiger interner Finanzierung trägt das Unternehmen das Risiko ungleichmäßiger Belastungen. Zur Minimierung diese Risikos kann die Vorsorgungszusage risikoarme Leistungen vorsehen (z.b. nur Alterskapital) ist eine langfristige Liquiditätsplanung für die Sicherstellung der Leistungen notwendig Diese Liquiditätsplanung kann mit Hilfe des Pension Liability Managements (PLM) sichergestellt werden

8 Problematik Ziele Umgang mit dem Finanzierungsrisiko Bei vollständiger interner Finanzierung trägt das Unternehmen das Risiko ungleichmäßiger Belastungen. Zur Minimierung diese Risikos kann die Vorsorgungszusage risikoarme Leistungen vorsehen (z.b. nur Alterskapital) ist eine langfristige Liquiditätsplanung für die Sicherstellung der Leistungen notwendig Diese Liquiditätsplanung kann mit Hilfe des Pension Liability Managements (PLM) sichergestellt werden

9 Problematik Ziele Umgang mit dem Finanzierungsrisiko Bei vollständiger interner Finanzierung trägt das Unternehmen das Risiko ungleichmäßiger Belastungen. Zur Minimierung diese Risikos kann die Vorsorgungszusage risikoarme Leistungen vorsehen (z.b. nur Alterskapital) ist eine langfristige Liquiditätsplanung für die Sicherstellung der Leistungen notwendig Diese Liquiditätsplanung kann mit Hilfe des Pension Liability Managements (PLM) sichergestellt werden

10 Problematik Ziele wirtschaftliche Ziele des PLM Sicherstellung der Finanzierbarkeit von Pensionsverpflichtungen Kontrolle des Liquiditätsabflusses in der Zukunft flexible Gestaltung der Finanzierung Berechnung von planbaren Prämien für das Unternehmen (Die Prämien werden für die Vorfinanzierung eines Teils der erwarteten Leisungen verwendet - i.a. keine Versicherungsprämien) Optimierung der Kapitalanlagen Anpassung der Kapitalanlagen an die Verplichtungen university-logo

11 Problematik Ziele wirtschaftliche Ziele des PLM Sicherstellung der Finanzierbarkeit von Pensionsverpflichtungen Kontrolle des Liquiditätsabflusses in der Zukunft flexible Gestaltung der Finanzierung Berechnung von planbaren Prämien für das Unternehmen (Die Prämien werden für die Vorfinanzierung eines Teils der erwarteten Leisungen verwendet - i.a. keine Versicherungsprämien) Optimierung der Kapitalanlagen Anpassung der Kapitalanlagen an die Verplichtungen university-logo

12 Problematik Ziele wirtschaftliche Ziele des PLM Sicherstellung der Finanzierbarkeit von Pensionsverpflichtungen Kontrolle des Liquiditätsabflusses in der Zukunft flexible Gestaltung der Finanzierung Berechnung von planbaren Prämien für das Unternehmen (Die Prämien werden für die Vorfinanzierung eines Teils der erwarteten Leisungen verwendet - i.a. keine Versicherungsprämien) Optimierung der Kapitalanlagen Anpassung der Kapitalanlagen an die Verplichtungen university-logo

13 Problematik Ziele wirtschaftliche Ziele des PLM Sicherstellung der Finanzierbarkeit von Pensionsverpflichtungen Kontrolle des Liquiditätsabflusses in der Zukunft flexible Gestaltung der Finanzierung Berechnung von planbaren Prämien für das Unternehmen (Die Prämien werden für die Vorfinanzierung eines Teils der erwarteten Leisungen verwendet - i.a. keine Versicherungsprämien) Optimierung der Kapitalanlagen Anpassung der Kapitalanlagen an die Verplichtungen university-logo

14 Problematik Ziele wirtschaftliche Ziele des PLM Sicherstellung der Finanzierbarkeit von Pensionsverpflichtungen Kontrolle des Liquiditätsabflusses in der Zukunft flexible Gestaltung der Finanzierung Berechnung von planbaren Prämien für das Unternehmen (Die Prämien werden für die Vorfinanzierung eines Teils der erwarteten Leisungen verwendet - i.a. keine Versicherungsprämien) Optimierung der Kapitalanlagen Anpassung der Kapitalanlagen an die Verplichtungen university-logo

15 Problematik Ziele wirtschaftliche Ziele des PLM Sicherstellung der Finanzierbarkeit von Pensionsverpflichtungen Kontrolle des Liquiditätsabflusses in der Zukunft flexible Gestaltung der Finanzierung Berechnung von planbaren Prämien für das Unternehmen (Die Prämien werden für die Vorfinanzierung eines Teils der erwarteten Leisungen verwendet - i.a. keine Versicherungsprämien) Optimierung der Kapitalanlagen Anpassung der Kapitalanlagen an die Verplichtungen university-logo

16 Für das PLM sind uns folgende Grundsätze wichtig jeder spezifischen Versorgungszusage gerecht zu werden ein möglichst genaues Abbild zukünftiger Entwicklungen zu erzeugen den wirtschaftlichen Vorgaben und Entwicklungen des Unternehmens Rechnung zu tragen und damit eine Liquiditäsplanung für die Erfüllung der Versorgungszusage zu erstellen

17 Für das PLM sind uns folgende Grundsätze wichtig jeder spezifischen Versorgungszusage gerecht zu werden ein möglichst genaues Abbild zukünftiger Entwicklungen zu erzeugen den wirtschaftlichen Vorgaben und Entwicklungen des Unternehmens Rechnung zu tragen und damit eine Liquiditäsplanung für die Erfüllung der Versorgungszusage zu erstellen

18 Für das PLM sind uns folgende Grundsätze wichtig jeder spezifischen Versorgungszusage gerecht zu werden ein möglichst genaues Abbild zukünftiger Entwicklungen zu erzeugen den wirtschaftlichen Vorgaben und Entwicklungen des Unternehmens Rechnung zu tragen und damit eine Liquiditäsplanung für die Erfüllung der Versorgungszusage zu erstellen

19 Für das PLM sind uns folgende Grundsätze wichtig jeder spezifischen Versorgungszusage gerecht zu werden ein möglichst genaues Abbild zukünftiger Entwicklungen zu erzeugen den wirtschaftlichen Vorgaben und Entwicklungen des Unternehmens Rechnung zu tragen und damit eine Liquiditäsplanung für die Erfüllung der Versorgungszusage zu erstellen

20 Für das PLM sind uns folgende Grundsätze wichtig jeder spezifischen Versorgungszusage gerecht zu werden ein möglichst genaues Abbild zukünftiger Entwicklungen zu erzeugen den wirtschaftlichen Vorgaben und Entwicklungen des Unternehmens Rechnung zu tragen und damit eine Liquiditäsplanung für die Erfüllung der Versorgungszusage zu erstellen

21 Um eine flexibel Gestaltung zu ermöglichen und einzelne Bereiche getrennt darstellen zu können, wird das PLM in vier Module unterteilt. Für jedes dieser Module werden Eingabe und Ergebnis ausgewiesen und damit eine objektiver Ausrichtung des PLM gestärkt.

22 Das Simulationsmodul Das Simulationsmodul prognostiziert die Eintwicklung der zukünfitgen Leistungen. Diese werden maßgeblich von folgenden Größen bestimmt. Inhalt der Versorgungszusage Invalidisierungs- und Sterblichleitswahrscheinlichkeit Fluktuationswahrscheinlichkeiten

23 Das Simulationsmodul Das Simulationsmodul prognostiziert die Eintwicklung der zukünfitgen Leistungen. Diese werden maßgeblich von folgenden Größen bestimmt. Inhalt der Versorgungszusage Invalidisierungs- und Sterblichleitswahrscheinlichkeit Fluktuationswahrscheinlichkeiten

24 Das Simulationsmodul Das Simulationsmodul prognostiziert die Eintwicklung der zukünfitgen Leistungen. Diese werden maßgeblich von folgenden Größen bestimmt. Inhalt der Versorgungszusage Invalidisierungs- und Sterblichleitswahrscheinlichkeit Fluktuationswahrscheinlichkeiten

25 Das Simulationsmodul Das Simulationsmodul prognostiziert die Eintwicklung der zukünfitgen Leistungen. Diese werden maßgeblich von folgenden Größen bestimmt. Inhalt der Versorgungszusage Invalidisierungs- und Sterblichleitswahrscheinlichkeit Fluktuationswahrscheinlichkeiten

26 Das Simulationsmodul Das Simulationsmodul ermittelt die Fortentwicklung des Personenbestands auf Basis der versicherungsmathematischen Wahrscheinlichkeiten und den unternehmensspezifischen Prämissen die Bewertung des so prognostizierten Personenbestands für jedes Jahr des Betrachtungszeitraums und hat als Ergebnis eine Darstellung der Entwicklung der Leistungen aus den Versorgungszusagen

27 Das Simulationsmodul Das Simulationsmodul ermittelt die Fortentwicklung des Personenbestands auf Basis der versicherungsmathematischen Wahrscheinlichkeiten und den unternehmensspezifischen Prämissen die Bewertung des so prognostizierten Personenbestands für jedes Jahr des Betrachtungszeitraums und hat als Ergebnis eine Darstellung der Entwicklung der Leistungen aus den Versorgungszusagen

28 Das Simulationsmodul Das Simulationsmodul ermittelt die Fortentwicklung des Personenbestands auf Basis der versicherungsmathematischen Wahrscheinlichkeiten und den unternehmensspezifischen Prämissen die Bewertung des so prognostizierten Personenbestands für jedes Jahr des Betrachtungszeitraums und hat als Ergebnis eine Darstellung der Entwicklung der Leistungen aus den Versorgungszusagen

29 Das Simulationsmodul Das Simulationsmodul ermittelt die Fortentwicklung des Personenbestands auf Basis der versicherungsmathematischen Wahrscheinlichkeiten und den unternehmensspezifischen Prämissen die Bewertung des so prognostizierten Personenbestands für jedes Jahr des Betrachtungszeitraums und hat als Ergebnis eine Darstellung der Entwicklung der Leistungen aus den Versorgungszusagen

30 Beispiel zum Simulationsmodul

31 Beispiel zum Simulationsmodul

32 Das Risikomodul Das Ergebnis des Simulationsmoduls ist ein von Wahrscheinlichkeiten abhängiger Wert. Dies kann zu sehr unterschiedlichen betriebswirtschaftlichen Beurteilungen dieser Wertes führen und es ist daher sinnvoll die Wahrscheinlichkeitsverteilung genauer zu untersuchen und in die Liquiditätsplanung einzubeziehen. Durch eine Analyse der Standardabweichung wird die Güte des Leistungserwartungswert ermittelt Mit moderenen Risikomaßen wird dem Risiko einer Abweichung vom Leistungserwartungswert ein monetärer Wert zugeordnet university-logo

33 Das Risikomodul Das Ergebnis des Simulationsmoduls ist ein von Wahrscheinlichkeiten abhängiger Wert. Dies kann zu sehr unterschiedlichen betriebswirtschaftlichen Beurteilungen dieser Wertes führen und es ist daher sinnvoll die Wahrscheinlichkeitsverteilung genauer zu untersuchen und in die Liquiditätsplanung einzubeziehen. Durch eine Analyse der Standardabweichung wird die Güte des Leistungserwartungswert ermittelt Mit moderenen Risikomaßen wird dem Risiko einer Abweichung vom Leistungserwartungswert ein monetärer Wert zugeordnet university-logo

34 Das Risikomodul Das Ergebnis des Simulationsmoduls ist ein von Wahrscheinlichkeiten abhängiger Wert. Dies kann zu sehr unterschiedlichen betriebswirtschaftlichen Beurteilungen dieser Wertes führen und es ist daher sinnvoll die Wahrscheinlichkeitsverteilung genauer zu untersuchen und in die Liquiditätsplanung einzubeziehen. Durch eine Analyse der Standardabweichung wird die Güte des Leistungserwartungswert ermittelt Mit moderenen Risikomaßen wird dem Risiko einer Abweichung vom Leistungserwartungswert ein monetärer Wert zugeordnet university-logo

35 Beispiel zum Risikomodul

36 Das Strategiemodul Das Simulations- und das Risikomodul liefern einen monetären Wert für zukünftige Belastungen für das Unternehmen. Dabei kann eine Aufteilung der Finanzierung der Belastungen in exteren und interne Finanzierung vorgenommen werden wobei Größen wie Höhe und Laufzeit der externen Finanzierung oder jährliche interne Aufwendungen flexibel gestaltungsfähig sind und von der jeweiligen witschaftlichen Situation des Unternehmens abhängig gemacht werden können und sollten university-logo

37 Das Strategiemodul Das Simulations- und das Risikomodul liefern einen monetären Wert für zukünftige Belastungen für das Unternehmen. Dabei kann eine Aufteilung der Finanzierung der Belastungen in exteren und interne Finanzierung vorgenommen werden wobei Größen wie Höhe und Laufzeit der externen Finanzierung oder jährliche interne Aufwendungen flexibel gestaltungsfähig sind und von der jeweiligen witschaftlichen Situation des Unternehmens abhängig gemacht werden können und sollten university-logo

38 Das Strategiemodul Das Simulations- und das Risikomodul liefern einen monetären Wert für zukünftige Belastungen für das Unternehmen. Dabei kann eine Aufteilung der Finanzierung der Belastungen in exteren und interne Finanzierung vorgenommen werden wobei Größen wie Höhe und Laufzeit der externen Finanzierung oder jährliche interne Aufwendungen flexibel gestaltungsfähig sind und von der jeweiligen witschaftlichen Situation des Unternehmens abhängig gemacht werden können und sollten university-logo

39 Das Strategiemodul Das Simulations- und das Risikomodul liefern einen monetären Wert für zukünftige Belastungen für das Unternehmen. Dabei kann eine Aufteilung der Finanzierung der Belastungen in exteren und interne Finanzierung vorgenommen werden wobei Größen wie Höhe und Laufzeit der externen Finanzierung oder jährliche interne Aufwendungen flexibel gestaltungsfähig sind und von der jeweiligen witschaftlichen Situation des Unternehmens abhängig gemacht werden können und sollten university-logo

40 Das Strategiemodul Das Ergebnis des Strategiemoduls ist ein Finanzplan der die jährliche Belastungen des Unternehmens durch direkte Zahlung der Leistungen vorsieht eine jährliche Prämie für die Vorfinanzierung ausweist den gesamten Cashflow bzgl. der Versorgungszusagen skizziert

41 Das Strategiemodul Das Ergebnis des Strategiemoduls ist ein Finanzplan der die jährliche Belastungen des Unternehmens durch direkte Zahlung der Leistungen vorsieht eine jährliche Prämie für die Vorfinanzierung ausweist den gesamten Cashflow bzgl. der Versorgungszusagen skizziert

42 Das Strategiemodul Das Ergebnis des Strategiemoduls ist ein Finanzplan der die jährliche Belastungen des Unternehmens durch direkte Zahlung der Leistungen vorsieht eine jährliche Prämie für die Vorfinanzierung ausweist den gesamten Cashflow bzgl. der Versorgungszusagen skizziert

43 Das Strategiemodul Das Ergebnis des Strategiemoduls ist ein Finanzplan der die jährliche Belastungen des Unternehmens durch direkte Zahlung der Leistungen vorsieht eine jährliche Prämie für die Vorfinanzierung ausweist den gesamten Cashflow bzgl. der Versorgungszusagen skizziert

44 Beispiel zum Strategiemodul

45 Beispiel zum Strategiemodul

46 Das Finanzierungsmodul Die im Strategiemodul vorgegebene externe Finanzierung muss nun gestaltet werden. Die zentralen Prämissen sind Wahl der Finanzierunginstrumente ist an Art und Zeitpunkt der Leistungen auszurichten Anpassung der Anlage an die Leistungsrisiken Beachtung der Gegebenheiten und Bedürfnisse des Unternehmens

47 Das Finanzierungsmodul Die im Strategiemodul vorgegebene externe Finanzierung muss nun gestaltet werden. Die zentralen Prämissen sind Wahl der Finanzierunginstrumente ist an Art und Zeitpunkt der Leistungen auszurichten Anpassung der Anlage an die Leistungsrisiken Beachtung der Gegebenheiten und Bedürfnisse des Unternehmens

48 Das Finanzierungsmodul Die im Strategiemodul vorgegebene externe Finanzierung muss nun gestaltet werden. Die zentralen Prämissen sind Wahl der Finanzierunginstrumente ist an Art und Zeitpunkt der Leistungen auszurichten Anpassung der Anlage an die Leistungsrisiken Beachtung der Gegebenheiten und Bedürfnisse des Unternehmens

49 Das Finanzierungsmodul Die im Strategiemodul vorgegebene externe Finanzierung muss nun gestaltet werden. Die zentralen Prämissen sind Wahl der Finanzierunginstrumente ist an Art und Zeitpunkt der Leistungen auszurichten Anpassung der Anlage an die Leistungsrisiken Beachtung der Gegebenheiten und Bedürfnisse des Unternehmens

50 individuelle Anpassung Die Erstellung der Module basiert auf unternehmensspezifischen Daten und Vorgaben. Daher beziehen wir die Unternehmen in den Entwicklungsprozess der auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Module ein. Insbesondere die Aufteilung und Art der Finanzierung sollte nach individuellen Gesichtspunkten gestaltet werden und regelmäßig auf geänderte Vorgaben geprüft und gegebenfalls angepasst werden.

51 periodische Aktualisierung Da die dem PLM zugrundeliegenden Daten sich kontinuierlich ändern, sollte in regelmäßigen Abständen eine Aktualisierung der Module vorgenommen werden. Diese Aktualisierung kann jährlich im Rahmen der Erstellung des versicherungsmathematischen Gutachtens vorgenommen werden.

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus!

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus! LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus! Übertragung von Pensionsverpflichtungen die Vorteile im Überblick

Mehr

Vermögensberatung. Inhalt

Vermögensberatung. Inhalt Vermögensberatung Inhalt Integrale Vermögensberatung Vermögen sichern Vorsorge optimieren Steuern sparen Analyse der persönlichen Kundensituation Die Investmentstrategie Kapitalanlagen haben letztendlich

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung

Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung FaRis & DAV Symposium, Köln, 14. Juni 2013 Fachhochschule Köln, Schmalenbach Institut für Wirtschaftswissenschaften Gliederung 1. Betriebliche Altersversorgung

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN

REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN Gültig ab 31. Dezember 2013 INHALTSVERZEICHNIS Seite A ALLGEMEIN 1 1. Ziel 1 2. Definition 1 3. Versicherungstechnische Grundlagen 1 4. Technische

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Pensionskasse PERKOS. Reglement 1.1.2010. Bildung von Rückstellungen. Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz

Pensionskasse PERKOS. Reglement 1.1.2010. Bildung von Rückstellungen. Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz Reglement..00 Bildung von Erstellt von Swisscanto Vorsorge AG Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis A. und Inhalt Art. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

zur Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des Bundesministeriums

zur Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des Bundesministeriums Fachgutachten-RL.qxd 23.01.2007 20:36 Seite 1 Stellungnahme des Fachsenats für Handelsrecht und Revision zur Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Die gesetzliche Rente allein reicht nicht,

Mehr

Versicherungsmathematisches Gutachten zur Bewertung unmittelbarer Versorgungsverpflichtungen für steuer- und handelsbilanzielle Zwecke

Versicherungsmathematisches Gutachten zur Bewertung unmittelbarer Versorgungsverpflichtungen für steuer- und handelsbilanzielle Zwecke Versicherungsmathematisches Gutachten zur Bewertung unmittelbarer Versorgungsverpflichtungen für steuer- und handelsbilanzielle Zwecke Testfirma Schäfer Musterstadt Pensionen Longial GmbH Postfach 10 35

Mehr

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Hypotheken Immobilienfinanzierung Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Eine attraktive finanzielle Unterstützung nach Mass Sind Sie schon

Mehr

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven im Sinne von A rt. 65b BVG und Art. 48e BVV2 Ausgabe 2013 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 6 Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung...

Mehr

CHEFRENTE. Unsere innovative Lösung zur Auslagerung Ihrer Pensionszusage.

CHEFRENTE. Unsere innovative Lösung zur Auslagerung Ihrer Pensionszusage. CHEFRENTE Unsere innovative Lösung zur Auslagerung Ihrer Pensionszusage. Die optimale Versorgung. Die bisher populärste Variante der Altersvorsorge für Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF) ist die Pensions

Mehr

Zielführend. Made in Germany. Mit intelligenten Vorsorgekonzepten.

Zielführend. Made in Germany. Mit intelligenten Vorsorgekonzepten. Kreiselkompass Erfinder: Dr. Hermann Anschütz-Kaempfe Deutschland, 1907 Zielführend. Made in Germany. Mit intelligenten Vorsorgekonzepten. LBBW Pensionsmanagement GmbH Betriebliche Vorsorgelösungen erfordern

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

GESELLSCHAFTER-GESCHÄFTSFÜHRER (GGF) Vorsorgen aber richtig.

GESELLSCHAFTER-GESCHÄFTSFÜHRER (GGF) Vorsorgen aber richtig. GESELLSCHAFTER-GESCHÄFTSFÜHRER (GGF) Vorsorgen aber richtig. Der Blick auf später. Sorgen Sie vor. Damit Sie im Alter weiterhin Ihren Lebensstandard genießen können, benötigen Sie eine zusätzliche Absicherung

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung (bav)

Die betriebliche Altersversorgung (bav) Pferdemarkt 4 45127 Essen T 0201 810 999-0 F 0201 810 999-90 email info@fairrat.de Die betriebliche Altersversorgung (bav) Jeder Arbeitnehmer hat nun einen Rechtsanspruch auf eine betriebliche Altersversorgung

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Innovatives Versorgungskonzept bav. in Kooperation mit

Innovatives Versorgungskonzept bav. in Kooperation mit Innovatives Versorgungskonzept bav in Kooperation mit Agenda Übersicht Durchführungswege der bav Grundlagen der Pensionszusage Rückdeckung von Pensionszusagen Innovatives Versorgungskonzept bav Beispiel

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Immobilien mieten, kaufen oder bauen 2013

Immobilien mieten, kaufen oder bauen 2013 Deutsches Institut für Finanzberatung Dr. Grommisch GmbH Immobilien mieten, kaufen oder bauen 2013 Vergleich und Auswertung vom 19.6.2013 Durchdacht. Geplant. Erfolgreich. Den Traum vom Eigenheim verwirklichen!

Mehr

Steuerrechtliche Behandlung der bkv

Steuerrechtliche Behandlung der bkv Steuerrechtliche Behandlung der bkv Wichtige Hinweise zur AG-finanzierten betrieblichen Krankenversicherung (bkv) Stand: Januar 2015 Steuerrechtliche Behandlung der AG-finanzierten betrieblichen Krankenversicherung

Mehr

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung - MindZV)

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung - MindZV) Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung - MindZV) MindZV Ausfertigungsdatum: 18.04.2016 Vollzitat: "Mindestzuführungsverordnung vom 18.

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr. Feucht Prof. Dr.

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr. Feucht Prof. Dr. Hochschule Augsburg University of Applied Sciences Augsburg Fakultät für Wirtschaft Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr.

Mehr

Verordnung über die Aktualisierung des Finanzplans und die Erstellung des Budgets (VFB)

Verordnung über die Aktualisierung des Finanzplans und die Erstellung des Budgets (VFB) 0. Verordnung über die Aktualisierung des Finanzplans und die Erstellung des Budgets (VFB) vom 7. Februar 05 [Stand vom. Januar 06] Der Gemeinderat der Einwohnergemeinde Risch, gestützt auf Abs. des Finanzhaushaltsgesetzes

Mehr

Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen

Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen Damit Sie im Ruhestand wirklich Ihre Ruhe haben. Auch vor Geldsorgen. Die gesetzliche Rente wird kaum ausreichen, um damit den gewohnten Lebensstandard

Mehr

BVK 2017 MERKBLATT. Allgemeine Fragen zu den versicherungstechnischen Grundlagen. Welche Bedeutung haben die sogenannten «Tafeln» in der Vorsorge?

BVK 2017 MERKBLATT. Allgemeine Fragen zu den versicherungstechnischen Grundlagen. Welche Bedeutung haben die sogenannten «Tafeln» in der Vorsorge? MERKBLATT BVK 2017 Ab 1. Januar 2017 gelten die neuen versicherungstechnischen Grundlagen. In diesem Merkblatt erfahren Sie, wie sich das auf die Rentenleistungen auswirkt. Allgemeine Fragen zu den versicherungstechnischen

Mehr

HIV Sektion Lyss-Aarberg und Umgebung

HIV Sektion Lyss-Aarberg und Umgebung HIV Sektion Lyss-Aarberg und Umgebung Problematik Umwandlungssatz/technischer Zinssatz Konsequenzen für Pensionskasse, Arbeitnehmer, Arbeitgeber Martin Schnider Dipl. Pensionsversicherungsexperte, Partner

Mehr

Finanzwirtschaftliches Management Lektion 17: Finanz- und Liquiditätsplanung. Beispiele und Übungsaufgaben mit Lösungen

Finanzwirtschaftliches Management Lektion 17: Finanz- und Liquiditätsplanung. Beispiele und Übungsaufgaben mit Lösungen Inhalt 17. Finanz- und Liquiditätsplanung... 2 17.1 Einzahlungen und Auszahlungen Einnahmen und Ausgaben... 2 17.2 Finanzplan... 2 17.2.1 Allgemeines... 2 17.2.2 Beispiel eines Finanzplans... 3 17.2.3

Mehr

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Geben Sie Ihre Pensionszusage in unsere Hände: Dann haben Sie Ihre Altersversorgung fest im Griff!

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Geben Sie Ihre Pensionszusage in unsere Hände: Dann haben Sie Ihre Altersversorgung fest im Griff! LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse Geben Sie Ihre Pensionszusage in unsere Hände: Dann haben Sie Ihre Altersversorgung fest im Griff! Die Übertragung von Pensionsverpflichtungen auf den LVM-Pensionsfonds

Mehr

Betriebliche Altersversorgung nach 3.63 EStG

Betriebliche Altersversorgung nach 3.63 EStG nach 3.63 EStG präsentiert von Gerhard Schneider geprüfter Fachberater für betriebliche Altersversorgung Grundsätzliche Fragestellungen Wer kann versorgt werden? Wer handelt? Was wird abgesichert? Wann

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Berufliche Vorsorge Wird das Unternehmensrisiko unterschätzt?

Berufliche Vorsorge Wird das Unternehmensrisiko unterschätzt? Pension Services Berufliche Vorsorge Wird das Unternehmensrisiko unterschätzt? Dr. Frank Meisinger eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte Zürich, 20. November 2014 Einleitung Risiko «Erst wägen, dann

Mehr

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven ASIP-Informationsveranstaltung: Aktuelle Knackpunkte der 1. BVG-Revision Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling

Mehr

Kostenlose. Unternehmerversorgung. durch. intelligente Pensionszusage!

Kostenlose. Unternehmerversorgung. durch. intelligente Pensionszusage! Kostenlose Unternehmerversorgung durch intelligente Pensionszusage! Finanz- und Wirtschaftsberatung Tel.: 089-63497286 Dipl.-Ing. Edgar Niklaus Fax.: 089-63497287 Max-Kolmsperger-Str. 19 Email: niklaus@moneymail.de

Mehr

Analyse der Altersversorgung des Gesellschafter-Geschäftsführers einer GmbH

Analyse der Altersversorgung des Gesellschafter-Geschäftsführers einer GmbH Analyse der Altersversorgung des Gesellschafter-Geschäftsführers einer GmbH Wer als geschäftsführender Gesellschafter (Gesellschafter-Geschäftsführer = GGF) eine GmbH leitet, hat im Gegensatz zum Einzelunternehmer

Mehr

Altersvorsorge-Check.de Renten- und Altersvorsorge Analyse und Planung. Altersvorsorge-Planung. für. Max Mustermann 02.07.2004

Altersvorsorge-Check.de Renten- und Altersvorsorge Analyse und Planung. Altersvorsorge-Planung. für. Max Mustermann 02.07.2004 Altersvorsorge-Planung für Max Mustermann 02.07.2004 Sie wurden beraten durch: Michael Schmidt 1. Warum private Altersversorgung? 2. Wie viel Rente brauchen Sie im Alter? 3. Was haben Sie bereits für Ihre

Mehr

Verwirklichen Sie Ihre Träume: Die fondsgebundene Sparversicherung mit Garantie.

Verwirklichen Sie Ihre Träume: Die fondsgebundene Sparversicherung mit Garantie. Verwirklichen Sie Ihre Träume: Die fondsgebundene Sparversicherung mit Garantie. Jeder Mensch hat seine ganz eigenen Träume: ein Leben zu zweit, Kinder, ein Eigenheim oder einen Ruhestand mit wenig Sorgen

Mehr

Leistungszusagen besonders vorteilhaft ablösen

Leistungszusagen besonders vorteilhaft ablösen Ab 2010: Kreditwürdigkeit wird voraussichtlich noch weiter gedrückt Pensionsrückstellungen, denen auf der Aktivseite der Bilanz keine oder nur unzureichende Vermögenswerte zugeordnet sind, können schon

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Die gesetzliche Rente allein reicht nicht,

Mehr

Speziell für Wohnungseigentümergemeinschaften. Werte erhalten. Zukunft sichern. Das WEG-Baugeld der BfW

Speziell für Wohnungseigentümergemeinschaften. Werte erhalten. Zukunft sichern. Das WEG-Baugeld der BfW Speziell für Wohnungseigentümergemeinschaften Werte erhalten. Zukunft sichern. Das WEG-Baugeld der BfW In eine moderne Zukunft investieren Ihre Immobilie ist eine wertvolle Investition. Diese gilt es zu

Mehr

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales. Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales. Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen Sarnen, 1. Januar 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Ziele 1 1.1 Einleitung 1

Mehr

Auslagerung von Pensionsverpflichtungen

Auslagerung von Pensionsverpflichtungen Auslagerung von Pensionsverpflichtungen Die betriebliche Altersversorgung (bav) in Deutschland wird gemessen an den Deckungsmitteln hauptsächlich durch die unmittelbare Pensionszusage (Direktzusage) repräsentiert

Mehr

Common Consolidated Corporate Tax Base Working Group (CCCTB WG) Arbeitsgruppe Gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage (AG GKKB)

Common Consolidated Corporate Tax Base Working Group (CCCTB WG) Arbeitsgruppe Gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage (AG GKKB) Common Consolidated Corporate Tax Base Working Group (CCCTB WG) Arbeitsgruppe Gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage (AG GKKB) Stellungnahme zur Arbeitsunterlage Überblick über

Mehr

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 1. Juni 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 1. Juni 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven gültig ab 1. Juni 2014 Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Inhaltsverzeichnis Artikel Seite Art. 1 Grundsätze und Ziele... 3 Art. 2 Zinssatz... 3 Art.

Mehr

Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen

Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen PensionLine Pensionszusage mit Rückdeckungsversicherung www.continentale.de So funktioniert die Pensionszusage Bei einer Pensionszusage verspricht der

Mehr

Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten

Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten Die LED-Technologie stellt eine vergleichsweise junge Technologie dar und verfügt aktuell über ein sehr dynamisches

Mehr

Tätigkeitsabschlüsse. Veröffentlichung gem. 6b Abs. 7 EnWG

Tätigkeitsabschlüsse. Veröffentlichung gem. 6b Abs. 7 EnWG Tätigkeitsabschlüsse Mit der Erstellung des Jahresabschlusses ist die Stadtwerke Wernigerode GmbH verpflichtet, für die in 6b Abs. 3 EnWG genannten Tätigkeitsbereiche, Teilabschlüsse aufzustellen. Nachfolgend

Mehr

Warum 10% Investitionsanteil genug sind?!

Warum 10% Investitionsanteil genug sind?! SVS-Kongress vom 6. September 2013 Warum 10% Investitionsanteil genug sind?! Markus Caminada Direktor tarifsuisse ag Projekt: SVS-Kongress Datum: 06.09.2013 Folie 1 Inhaltsverzeichnis Investitionskosten

Mehr

Die Versorgung des Unternehmers / der Unternehmerin in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Versorgung des Unternehmers / der Unternehmerin in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Versorgung des Unternehmers / der Unternehmerin in kleinen und mittelständischen Unternehmen Ulrich Watermann Consulting Schmitzbüchel 32a D 51491 Overath Tel: 02204 / 768733 Fax: 02204 / 768845 Mail:

Mehr

FlexSolution. Er- und Ablebensversicherung mit fondsgebundenem Veranlagungsanteil. Vorsorgelösung für die Zukunft mit individuellen Zusatzbausteinen!

FlexSolution. Er- und Ablebensversicherung mit fondsgebundenem Veranlagungsanteil. Vorsorgelösung für die Zukunft mit individuellen Zusatzbausteinen! FlexSolution Er- und Ablebensversicherung mit fondsgebundenem Veranlagungsanteil Vorsorgelösung für die Zukunft mit individuellen Zusatzbausteinen! Richtig vorsorgen hat für uns in Österreich den höchsten

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

Kostenrechnung im Unternehmen

Kostenrechnung im Unternehmen Kostenrechnung im Unternehmen Aufbau und Umsetzung eines Kostenrechnungssystems von Manuel Rüschke, Portus Corporate Finance GmbH Die Kostenrechnung ist ein wichtiges Instrument des Controllings. Ihr Ziel

Mehr

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE Häufig gestellte Fragen mit Antworten (FAQ) Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE 1. Der gesetzliche Umwandlungssatz im BVG liegt ab 2014 bei 6.8 % im Alter 65. Ist es zulässig,

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

Grundlagen des Software Engineering

Grundlagen des Software Engineering Grundlagen des Software Engineering Teil 1: SW-Management Fachrichtung Wirtschaftsinformatik FB Berufsakademie der FHW Berlin Prof. Dr. Gert Faustmann Motivation des Risikomanagements Ungefähr 80 Prozent

Mehr

Rente mit 67 Auswirkungen des RV-Altersgrenzenanpassungsgesetzes auf die betriebliche Altersversorgung und die private kapitalgedeckte Altersvorsorge

Rente mit 67 Auswirkungen des RV-Altersgrenzenanpassungsgesetzes auf die betriebliche Altersversorgung und die private kapitalgedeckte Altersvorsorge Rente mit 67 Auswirkungen des RV-Altersgrenzenanpassungsgesetzes auf die betriebliche Altersversorgung und die private kapitalgedeckte Altersvorsorge I. Einleitung Durch das Gesetz zur Anpassung der Regelaltersgrenze

Mehr

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms CUSTOMER REVENUE MAX Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms Organisches Wachstum im Handel ist Detailarbeit. Unsere Methodik hilft Ihnen, Ihr Geschäft umgehend

Mehr

So einfach geht Verantwortung

So einfach geht Verantwortung So einfach geht Verantwortung Risikolebensversicherung mit dem Delta Direkt Bonus: einfach und unkompliziert auf der sicheren Seite geht Verantwortung Wir alle tragen Verantwortung: Verantwortung für Lebenspartner,

Mehr

Bedeutung der betrieblichen Notfallplanung bei der Kreditvergabe

Bedeutung der betrieblichen Notfallplanung bei der Kreditvergabe Bedeutung der betrieblichen Notfallplanung bei der Kreditvergabe Referent: Dipl.-VW. Christian Eisenecker Betriebswirtschaftlicher Berater bei der Handwerkskammer Lehrbeauftragter an der Hochschule Technik

Mehr

OPTIMIERUNGEN FÜR DEN BEREICH DER AUSWEISUNG DER EEG-UMLAGE ( 5 UND 6)

OPTIMIERUNGEN FÜR DEN BEREICH DER AUSWEISUNG DER EEG-UMLAGE ( 5 UND 6) Stellungnahme zum Referentenentwurf der Verordnung zur Weiterentwicklung des bundesweiten Ausgleichsmechanismus nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz OPTIMIERUNGEN FÜR DEN BEREICH DER AUSWEISUNG DER EEG-UMLAGE

Mehr

Dürenhofstraße4,90402

Dürenhofstraße4,90402 Dürenhofstraße4,90402 Stellen Sie die Weichen für die Zukunft Die Zeiten sind härter geworden: Basel II, Produkt-Ratings, EU-Erweiterung, um nur einige Schlagworte zu nennen. Hinzu kommt eine Vielzahl

Mehr

Eine genossenschaftliche Lösung für Hebammen und HgE

Eine genossenschaftliche Lösung für Hebammen und HgE E Eine genossenschaftliche Lösung für Hebammen und HgE Die Ausgangssituation Hebammen sind wie alle übrigen Angehörigen des Heilwesens zur Ausübung Ihrer beruflichen Tätigkeit nur dann berechtigt, wenn

Mehr

Breakfast Seminar RESO PARTNERS Management und Schnittstellenkosten bei ausgelagerten Facility Management Leistungen

Breakfast Seminar RESO PARTNERS Management und Schnittstellenkosten bei ausgelagerten Facility Management Leistungen Breakfast Seminar RESO PARTNERS Management und Schnittstellenkosten bei ausgelagerten Facility Management Leistungen Einfluss des Outsourcing von FM Leistungen bei Industrieimmobilien auf die Schnittstellenkosten

Mehr

10 Sichtweisen, Tipps und Fakten für Ihre bestmögliche Finanzierung

10 Sichtweisen, Tipps und Fakten für Ihre bestmögliche Finanzierung 10 Sichtweisen, Tipps und Fakten für Ihre bestmögliche Finanzierung 1 Grundsätzliches Die meisten Verbraucher machen den Fehler, dass sie bei den Verhandlungen mit ihrem zukünftigen Kreditgeber nur ihre

Mehr

Zurich Flex Invest. So ertragreich kann Sicherheit sein.

Zurich Flex Invest. So ertragreich kann Sicherheit sein. Zurich Flex Invest So ertragreich kann Sicherheit sein. So oder so eine gute Entscheidung: Ihre Vorsorge mit Zurich Flex Invest Mit Zurich Flex Invest nutzen Sie eine Vorsorgelösung, die Sicherheit und

Mehr

Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002

Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002 Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002 1. Grundlagen zum Verständnis der Befragung NOVIBEL führt die Kundenzufriedenheitsanalyse seit dem Jahr 2000 in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl

Mehr

Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung

Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung Steuerberatung Wirtschaftsprüfung* Rechtsberatung Unternehmensberatung Bericht über den Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung zum 01. Januar 2013 Viktor Finanzierungsvergleich und Viktoria Finanzierungsvergleich

Mehr

KAPITAL FÜR DEN MITTELSTAND. Wachstum finanzieren Stabilität und Unabhängigkeit wahren

KAPITAL FÜR DEN MITTELSTAND. Wachstum finanzieren Stabilität und Unabhängigkeit wahren KAPITAL FÜR DEN MITTELSTAND Wachstum finanzieren Stabilität und Unabhängigkeit wahren IHR PARTNER Die PartnerFonds AG finanziert seit 2003 das Wachstum mittelständischer Unternehmen. Mit einem Gesamtvolumen

Mehr

MaRisk-relevante Anpassungen im Kreditportfoliomodell. GenoPOINT, 28. November 2013 Dr. Martin Bialek parcit GmbH

MaRisk-relevante Anpassungen im Kreditportfoliomodell. GenoPOINT, 28. November 2013 Dr. Martin Bialek parcit GmbH im Kreditportfoliomodell GenoPOINT, 28. November 2013 Dr. Martin Bialek parcit GmbH Agenda Überblick KPM-KG Bedeutung des Portfoliomodells für den MaRisk-Report MaRisk-relevante Anpassungen MaRisk-relevante

Mehr

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. MittelstandsFinanzierung

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. MittelstandsFinanzierung Schlecht und Partner Schlecht und Collegen MittelstandsFinanzierung Wir über uns Schlecht und Partner sind erfahrene Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Unsere Partnerschaft stützt sich auf eine langjährige

Mehr

Rückstellungsreglement der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 15.5.2013

Rückstellungsreglement der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 15.5.2013 der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich Gültig ab 15.5.2013 INHALT 1. Ziel 3 2. Definitionen 3 3. Versicherungstechnische Grundlagen 3 4. Zuständigkeiten 4 5. Rückstellungsarten 4 6. Vorsorgekapitalien

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

Offenlegung Vergütungssystem. gemäß 7 InstitutsVergV

Offenlegung Vergütungssystem. gemäß 7 InstitutsVergV Offenlegung Vergütungssystem gemäß 7 InstitutsVergV 2 Inhalt INHALT... 3 PRÄAMBEL... 5 1 GRUNDSÄTZE DER VERGÜTUNG... 7 2 GOVERNANCE STRUKTUREN... 7 3 FIXE VERGÜTUNG... 8 4 VARIABLE VERGÜTUNG... 8 5 VERGÜTUNGSSYSTEM

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Liquidität Rating Finanzierungspotenzial Liquidität = Lebenselixier für Ihr Unternehmen Liquidität wird unterschieden

Mehr

QUOTE A QUOTE B (*) QUOTE C

QUOTE A QUOTE B (*) QUOTE C STRATEGIE FOND 1 ANLEGER Quote B: öffentliche Anleger (Autonome Provinz BZ, Autonome Provinz TN, Region TNAA und kontrollierte Gesellschaften) Quote A: Territoriale Zusatzrentenfonds Quote C: qualifizierte

Mehr

Grundlagen der Erfassung und Bewertung von Rückstellungen

Grundlagen der Erfassung und Bewertung von Rückstellungen Grundlagen der Erfassung und Bewertung von Rückstellungen Inhalt Begriff und gesetzliche Grundlagen Rückstellungskategorien Grundlagen der Erfassung und Bewertung Einzelne RückstellungenR Fazit Begriff

Mehr

ERFAHRUNG GIBT SICHERHEIT CREDITREFORM KUNDENREPORT 2010/2011

ERFAHRUNG GIBT SICHERHEIT CREDITREFORM KUNDENREPORT 2010/2011 ERFAHRUNG GIBT SICHERHEIT CREDITREFORM KUNDENREPORT 2010/2011 KREDIT- UND RISIKOMANAGEMENT Büroring eg Verbundunternehmen Stärke durch Gemeinschaft Ausgangssituation und Zielsetzung Die Büroring eg ist

Mehr

Die Fachgruppe sieht ihre Arbeit nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu bestehenden Regelwerken und Normen.

Die Fachgruppe sieht ihre Arbeit nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu bestehenden Regelwerken und Normen. Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand März 2014 Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand Die Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand hat sich zum Ziel gesetzt, den besonderen Bedürfnissen

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary.

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Nach vorne planen: Nachhaltigkeit als Unternehmensziel. Konsequent realisiertes Service Level Management wirkt sich in allen Bereichen

Mehr

Vergütungsbericht 2013 gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV)

Vergütungsbericht 2013 gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) Vergütungsbericht 2013 gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) Human Resources zum 31.12.2013 = Inhaltsverzeichnis 1. Vergütungsgrundsätze 2. Vergütungssystem 2.1. Ausgestaltung Vergütung

Mehr

PENSIONS-SICHERUNGS-VEREIN

PENSIONS-SICHERUNGS-VEREIN 1 des PENSIONS-SICHERUNGS-VEREIN Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit (PSVaG) aufgrund des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs für Versorgungsverpflichtungen, die im Rahmen des Betriebsrentengesetzes

Mehr

Diversifikation statt Monokultur Rückdeckungen von Pensionszusagen im Wandel der Zeit

Diversifikation statt Monokultur Rückdeckungen von Pensionszusagen im Wandel der Zeit Diversifikation statt Monokultur Rückdeckungen von Pensionszusagen im Wandel der Zeit Sachverhalt: Eine Pensionszusage (PZ) ist nach wie vor für den versorgungsberechtigten Geschäftsführer (GF, GGF und

Mehr

Das Warenwirtschaftswunder

Das Warenwirtschaftswunder Das Warenwirtschaftswunder UNSERE HISTORIE Mit Individualität zum Produkterfolg. Die Geschichte der VARIO Software GmbH beginnt schon einige Jahre vor ihrer Gründung. Zunächst auf Projektbasis programmierte

Mehr

Policenankauf mit Garantie. Genomat. Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit

Policenankauf mit Garantie. Genomat. Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit Genomat Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit potentielle Kunden suchen Schutz vor Altersarmut und Finanzierungsgefahren sowie sichere Kapitalanlagen haben jedoch häufig nur limitierte Möglichkeiten

Mehr

Verordnung über die Banken und Sparkassen

Verordnung über die Banken und Sparkassen Verordnung über die Banken und Sparkassen (Bankenverordnung, BankV) Entwurf Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Bankenverordnung vom 17. Mai 1972 1 wird wie folgt geändert: Gliederungstitel

Mehr

Asset-Liability-Management

Asset-Liability-Management Asset-Liability-Management Was ist Asset-Liability-Management? Der Begriff Asset-Liability-Management (ALM) steht für eine Vielzahl von Techniken und Ansätzen zur Koordination von Entscheidungen bezüglich

Mehr

Oft hängt mehr von einem ab, als man denkt. Gut vorgesorgt mit der SV Risikoversicherung.

Oft hängt mehr von einem ab, als man denkt. Gut vorgesorgt mit der SV Risikoversicherung. Oft hängt mehr von einem ab, als man denkt. Gut vorgesorgt mit der SV Risikoversicherung. Sparkassen-Finanzgruppe Eine gute Absicherung macht Zukunft planbar. Am besten mit der Risikoversicherung. Sie

Mehr

Auswirkungen strategischer Investitionsentscheidungen im Krankenhaus auf den Jahresabschluss

Auswirkungen strategischer Investitionsentscheidungen im Krankenhaus auf den Jahresabschluss Auswirkungen strategischer Investitionsentscheidungen im Krankenhaus auf den Jahresabschluss Wirtschaftsprüfe r J e n s S cho b e r Berlin, 26. November 2009 1 Der langfristige Erfolg (oder Misserfolg)

Mehr

VERMÖGENSCONTROLLING

VERMÖGENSCONTROLLING VERMÖGENSCONTROLLING Treasury: Herausforderungen aus der Sicht eines Vermögenscontrollers Systematische Wege aus der Unsicherheit 2 Agenda PSP Family Office Überblick über die aktuelle Kapitalmarktsituation

Mehr

Bewertung von Personalverpflichtungen

Bewertung von Personalverpflichtungen BAV User Group 2008 Titel des Vortrags Name Solution Bewertung von Personalverpflichtungen Anforderung Rückstellungsberechnung von Personalverpflichtungen Bilanzposten Rückstellungen für Pensionen und

Mehr

E@SY WEB LEBEN: Beratungseinstieg über Risikoklassen Leitfaden

E@SY WEB LEBEN: Beratungseinstieg über Risikoklassen Leitfaden Geschäftspartner Risikoklassen April 2013 INFOS & FAKTEN E@SY WEB LEBEN: Beratungseinstieg über Risikoklassen Leitfaden Beratungscockpit Wenn Sie sich erfolgreich in E@SY WEB LEBEN angemeldet haben, gelangen

Mehr

s+p Leistungsentgelt Leistungsorientierte Vergütung im Öffentlichen Dienst s + p AG solutions for your HR 2 Inhalt Editorial Prozessablauf Leistungsentgelt Methoden der Leistungsfeststellung Systematische

Mehr

www.hdi.de/toppension Pensionsfondslösungen für Einzelzusagen Auf Erfolgskurs HDI TopPension HDI TopPension Klassik

www.hdi.de/toppension Pensionsfondslösungen für Einzelzusagen Auf Erfolgskurs HDI TopPension HDI TopPension Klassik www.hdi.de/toppension Pensionsfondslösungen für Einzelzusagen Auf Erfolgskurs HDI TopPension Das Ziel, der Kurs, der Wind alles kann sich ändern. Vor einiger Zeit haben Sie eine wichtige unternehmerische

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Die ZVK PlusPunktRente der Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln

Die ZVK PlusPunktRente der Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Der Oberbürgermeister ZVK PlusPunktRente Die ZVK PlusPunktRente der Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Das Plus für Ihre Altersversorgung! Der Oberbürgermeister Zusatzversorgung und Beihilfe Amt für

Mehr