Pension Liability Management. Ein Konzept für die Liquiditätsplanung in der betrieblichen Altersversorgung. BAV Ludwig

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pension Liability Management. Ein Konzept für die Liquiditätsplanung in der betrieblichen Altersversorgung. BAV Ludwig"

Transkript

1 Ein Konzept für die Liquiditätsplanung in der betrieblichen Altersversorgung Gesellschaft für betriebliche Altersversorgung university-logo

2 Problematik Ziele interne Finanzierung Vorteile der internen Finanzierung von betrieblichen Altersversorgung Kapital verbleit im Unternehmen - jeder Unternehmer sollte von seiner Eigenkaptitalrendite überzeugt sein betrieblichen Altersversorgung kann als günstiger Kredit des Arbeitnehmers mit sehr flexiblen Tilgungsmodalitäten an das Unternehmen gesehen werden übliche steuerliche Vorteile ohne gleichzeitigen Liquiditätsabfluss university-logo

3 Problematik Ziele interne Finanzierung Vorteile der internen Finanzierung von betrieblichen Altersversorgung Kapital verbleit im Unternehmen - jeder Unternehmer sollte von seiner Eigenkaptitalrendite überzeugt sein betrieblichen Altersversorgung kann als günstiger Kredit des Arbeitnehmers mit sehr flexiblen Tilgungsmodalitäten an das Unternehmen gesehen werden übliche steuerliche Vorteile ohne gleichzeitigen Liquiditätsabfluss university-logo

4 Problematik Ziele interne Finanzierung Vorteile der internen Finanzierung von betrieblichen Altersversorgung Kapital verbleit im Unternehmen - jeder Unternehmer sollte von seiner Eigenkaptitalrendite überzeugt sein betrieblichen Altersversorgung kann als günstiger Kredit des Arbeitnehmers mit sehr flexiblen Tilgungsmodalitäten an das Unternehmen gesehen werden übliche steuerliche Vorteile ohne gleichzeitigen Liquiditätsabfluss university-logo

5 Problematik Ziele interne Finanzierung Vorteile der internen Finanzierung von betrieblichen Altersversorgung Kapital verbleit im Unternehmen - jeder Unternehmer sollte von seiner Eigenkaptitalrendite überzeugt sein betrieblichen Altersversorgung kann als günstiger Kredit des Arbeitnehmers mit sehr flexiblen Tilgungsmodalitäten an das Unternehmen gesehen werden übliche steuerliche Vorteile ohne gleichzeitigen Liquiditätsabfluss university-logo

6 Problematik Ziele Umgang mit dem Finanzierungsrisiko Bei vollständiger interner Finanzierung trägt das Unternehmen das Risiko ungleichmäßiger Belastungen. Zur Minimierung diese Risikos kann die Vorsorgungszusage risikoarme Leistungen vorsehen (z.b. nur Alterskapital) ist eine langfristige Liquiditätsplanung für die Sicherstellung der Leistungen notwendig Diese Liquiditätsplanung kann mit Hilfe des Pension Liability Managements (PLM) sichergestellt werden

7 Problematik Ziele Umgang mit dem Finanzierungsrisiko Bei vollständiger interner Finanzierung trägt das Unternehmen das Risiko ungleichmäßiger Belastungen. Zur Minimierung diese Risikos kann die Vorsorgungszusage risikoarme Leistungen vorsehen (z.b. nur Alterskapital) ist eine langfristige Liquiditätsplanung für die Sicherstellung der Leistungen notwendig Diese Liquiditätsplanung kann mit Hilfe des Pension Liability Managements (PLM) sichergestellt werden

8 Problematik Ziele Umgang mit dem Finanzierungsrisiko Bei vollständiger interner Finanzierung trägt das Unternehmen das Risiko ungleichmäßiger Belastungen. Zur Minimierung diese Risikos kann die Vorsorgungszusage risikoarme Leistungen vorsehen (z.b. nur Alterskapital) ist eine langfristige Liquiditätsplanung für die Sicherstellung der Leistungen notwendig Diese Liquiditätsplanung kann mit Hilfe des Pension Liability Managements (PLM) sichergestellt werden

9 Problematik Ziele Umgang mit dem Finanzierungsrisiko Bei vollständiger interner Finanzierung trägt das Unternehmen das Risiko ungleichmäßiger Belastungen. Zur Minimierung diese Risikos kann die Vorsorgungszusage risikoarme Leistungen vorsehen (z.b. nur Alterskapital) ist eine langfristige Liquiditätsplanung für die Sicherstellung der Leistungen notwendig Diese Liquiditätsplanung kann mit Hilfe des Pension Liability Managements (PLM) sichergestellt werden

10 Problematik Ziele wirtschaftliche Ziele des PLM Sicherstellung der Finanzierbarkeit von Pensionsverpflichtungen Kontrolle des Liquiditätsabflusses in der Zukunft flexible Gestaltung der Finanzierung Berechnung von planbaren Prämien für das Unternehmen (Die Prämien werden für die Vorfinanzierung eines Teils der erwarteten Leisungen verwendet - i.a. keine Versicherungsprämien) Optimierung der Kapitalanlagen Anpassung der Kapitalanlagen an die Verplichtungen university-logo

11 Problematik Ziele wirtschaftliche Ziele des PLM Sicherstellung der Finanzierbarkeit von Pensionsverpflichtungen Kontrolle des Liquiditätsabflusses in der Zukunft flexible Gestaltung der Finanzierung Berechnung von planbaren Prämien für das Unternehmen (Die Prämien werden für die Vorfinanzierung eines Teils der erwarteten Leisungen verwendet - i.a. keine Versicherungsprämien) Optimierung der Kapitalanlagen Anpassung der Kapitalanlagen an die Verplichtungen university-logo

12 Problematik Ziele wirtschaftliche Ziele des PLM Sicherstellung der Finanzierbarkeit von Pensionsverpflichtungen Kontrolle des Liquiditätsabflusses in der Zukunft flexible Gestaltung der Finanzierung Berechnung von planbaren Prämien für das Unternehmen (Die Prämien werden für die Vorfinanzierung eines Teils der erwarteten Leisungen verwendet - i.a. keine Versicherungsprämien) Optimierung der Kapitalanlagen Anpassung der Kapitalanlagen an die Verplichtungen university-logo

13 Problematik Ziele wirtschaftliche Ziele des PLM Sicherstellung der Finanzierbarkeit von Pensionsverpflichtungen Kontrolle des Liquiditätsabflusses in der Zukunft flexible Gestaltung der Finanzierung Berechnung von planbaren Prämien für das Unternehmen (Die Prämien werden für die Vorfinanzierung eines Teils der erwarteten Leisungen verwendet - i.a. keine Versicherungsprämien) Optimierung der Kapitalanlagen Anpassung der Kapitalanlagen an die Verplichtungen university-logo

14 Problematik Ziele wirtschaftliche Ziele des PLM Sicherstellung der Finanzierbarkeit von Pensionsverpflichtungen Kontrolle des Liquiditätsabflusses in der Zukunft flexible Gestaltung der Finanzierung Berechnung von planbaren Prämien für das Unternehmen (Die Prämien werden für die Vorfinanzierung eines Teils der erwarteten Leisungen verwendet - i.a. keine Versicherungsprämien) Optimierung der Kapitalanlagen Anpassung der Kapitalanlagen an die Verplichtungen university-logo

15 Problematik Ziele wirtschaftliche Ziele des PLM Sicherstellung der Finanzierbarkeit von Pensionsverpflichtungen Kontrolle des Liquiditätsabflusses in der Zukunft flexible Gestaltung der Finanzierung Berechnung von planbaren Prämien für das Unternehmen (Die Prämien werden für die Vorfinanzierung eines Teils der erwarteten Leisungen verwendet - i.a. keine Versicherungsprämien) Optimierung der Kapitalanlagen Anpassung der Kapitalanlagen an die Verplichtungen university-logo

16 Für das PLM sind uns folgende Grundsätze wichtig jeder spezifischen Versorgungszusage gerecht zu werden ein möglichst genaues Abbild zukünftiger Entwicklungen zu erzeugen den wirtschaftlichen Vorgaben und Entwicklungen des Unternehmens Rechnung zu tragen und damit eine Liquiditäsplanung für die Erfüllung der Versorgungszusage zu erstellen

17 Für das PLM sind uns folgende Grundsätze wichtig jeder spezifischen Versorgungszusage gerecht zu werden ein möglichst genaues Abbild zukünftiger Entwicklungen zu erzeugen den wirtschaftlichen Vorgaben und Entwicklungen des Unternehmens Rechnung zu tragen und damit eine Liquiditäsplanung für die Erfüllung der Versorgungszusage zu erstellen

18 Für das PLM sind uns folgende Grundsätze wichtig jeder spezifischen Versorgungszusage gerecht zu werden ein möglichst genaues Abbild zukünftiger Entwicklungen zu erzeugen den wirtschaftlichen Vorgaben und Entwicklungen des Unternehmens Rechnung zu tragen und damit eine Liquiditäsplanung für die Erfüllung der Versorgungszusage zu erstellen

19 Für das PLM sind uns folgende Grundsätze wichtig jeder spezifischen Versorgungszusage gerecht zu werden ein möglichst genaues Abbild zukünftiger Entwicklungen zu erzeugen den wirtschaftlichen Vorgaben und Entwicklungen des Unternehmens Rechnung zu tragen und damit eine Liquiditäsplanung für die Erfüllung der Versorgungszusage zu erstellen

20 Für das PLM sind uns folgende Grundsätze wichtig jeder spezifischen Versorgungszusage gerecht zu werden ein möglichst genaues Abbild zukünftiger Entwicklungen zu erzeugen den wirtschaftlichen Vorgaben und Entwicklungen des Unternehmens Rechnung zu tragen und damit eine Liquiditäsplanung für die Erfüllung der Versorgungszusage zu erstellen

21 Um eine flexibel Gestaltung zu ermöglichen und einzelne Bereiche getrennt darstellen zu können, wird das PLM in vier Module unterteilt. Für jedes dieser Module werden Eingabe und Ergebnis ausgewiesen und damit eine objektiver Ausrichtung des PLM gestärkt.

22 Das Simulationsmodul Das Simulationsmodul prognostiziert die Eintwicklung der zukünfitgen Leistungen. Diese werden maßgeblich von folgenden Größen bestimmt. Inhalt der Versorgungszusage Invalidisierungs- und Sterblichleitswahrscheinlichkeit Fluktuationswahrscheinlichkeiten

23 Das Simulationsmodul Das Simulationsmodul prognostiziert die Eintwicklung der zukünfitgen Leistungen. Diese werden maßgeblich von folgenden Größen bestimmt. Inhalt der Versorgungszusage Invalidisierungs- und Sterblichleitswahrscheinlichkeit Fluktuationswahrscheinlichkeiten

24 Das Simulationsmodul Das Simulationsmodul prognostiziert die Eintwicklung der zukünfitgen Leistungen. Diese werden maßgeblich von folgenden Größen bestimmt. Inhalt der Versorgungszusage Invalidisierungs- und Sterblichleitswahrscheinlichkeit Fluktuationswahrscheinlichkeiten

25 Das Simulationsmodul Das Simulationsmodul prognostiziert die Eintwicklung der zukünfitgen Leistungen. Diese werden maßgeblich von folgenden Größen bestimmt. Inhalt der Versorgungszusage Invalidisierungs- und Sterblichleitswahrscheinlichkeit Fluktuationswahrscheinlichkeiten

26 Das Simulationsmodul Das Simulationsmodul ermittelt die Fortentwicklung des Personenbestands auf Basis der versicherungsmathematischen Wahrscheinlichkeiten und den unternehmensspezifischen Prämissen die Bewertung des so prognostizierten Personenbestands für jedes Jahr des Betrachtungszeitraums und hat als Ergebnis eine Darstellung der Entwicklung der Leistungen aus den Versorgungszusagen

27 Das Simulationsmodul Das Simulationsmodul ermittelt die Fortentwicklung des Personenbestands auf Basis der versicherungsmathematischen Wahrscheinlichkeiten und den unternehmensspezifischen Prämissen die Bewertung des so prognostizierten Personenbestands für jedes Jahr des Betrachtungszeitraums und hat als Ergebnis eine Darstellung der Entwicklung der Leistungen aus den Versorgungszusagen

28 Das Simulationsmodul Das Simulationsmodul ermittelt die Fortentwicklung des Personenbestands auf Basis der versicherungsmathematischen Wahrscheinlichkeiten und den unternehmensspezifischen Prämissen die Bewertung des so prognostizierten Personenbestands für jedes Jahr des Betrachtungszeitraums und hat als Ergebnis eine Darstellung der Entwicklung der Leistungen aus den Versorgungszusagen

29 Das Simulationsmodul Das Simulationsmodul ermittelt die Fortentwicklung des Personenbestands auf Basis der versicherungsmathematischen Wahrscheinlichkeiten und den unternehmensspezifischen Prämissen die Bewertung des so prognostizierten Personenbestands für jedes Jahr des Betrachtungszeitraums und hat als Ergebnis eine Darstellung der Entwicklung der Leistungen aus den Versorgungszusagen

30 Beispiel zum Simulationsmodul

31 Beispiel zum Simulationsmodul

32 Das Risikomodul Das Ergebnis des Simulationsmoduls ist ein von Wahrscheinlichkeiten abhängiger Wert. Dies kann zu sehr unterschiedlichen betriebswirtschaftlichen Beurteilungen dieser Wertes führen und es ist daher sinnvoll die Wahrscheinlichkeitsverteilung genauer zu untersuchen und in die Liquiditätsplanung einzubeziehen. Durch eine Analyse der Standardabweichung wird die Güte des Leistungserwartungswert ermittelt Mit moderenen Risikomaßen wird dem Risiko einer Abweichung vom Leistungserwartungswert ein monetärer Wert zugeordnet university-logo

33 Das Risikomodul Das Ergebnis des Simulationsmoduls ist ein von Wahrscheinlichkeiten abhängiger Wert. Dies kann zu sehr unterschiedlichen betriebswirtschaftlichen Beurteilungen dieser Wertes führen und es ist daher sinnvoll die Wahrscheinlichkeitsverteilung genauer zu untersuchen und in die Liquiditätsplanung einzubeziehen. Durch eine Analyse der Standardabweichung wird die Güte des Leistungserwartungswert ermittelt Mit moderenen Risikomaßen wird dem Risiko einer Abweichung vom Leistungserwartungswert ein monetärer Wert zugeordnet university-logo

34 Das Risikomodul Das Ergebnis des Simulationsmoduls ist ein von Wahrscheinlichkeiten abhängiger Wert. Dies kann zu sehr unterschiedlichen betriebswirtschaftlichen Beurteilungen dieser Wertes führen und es ist daher sinnvoll die Wahrscheinlichkeitsverteilung genauer zu untersuchen und in die Liquiditätsplanung einzubeziehen. Durch eine Analyse der Standardabweichung wird die Güte des Leistungserwartungswert ermittelt Mit moderenen Risikomaßen wird dem Risiko einer Abweichung vom Leistungserwartungswert ein monetärer Wert zugeordnet university-logo

35 Beispiel zum Risikomodul

36 Das Strategiemodul Das Simulations- und das Risikomodul liefern einen monetären Wert für zukünftige Belastungen für das Unternehmen. Dabei kann eine Aufteilung der Finanzierung der Belastungen in exteren und interne Finanzierung vorgenommen werden wobei Größen wie Höhe und Laufzeit der externen Finanzierung oder jährliche interne Aufwendungen flexibel gestaltungsfähig sind und von der jeweiligen witschaftlichen Situation des Unternehmens abhängig gemacht werden können und sollten university-logo

37 Das Strategiemodul Das Simulations- und das Risikomodul liefern einen monetären Wert für zukünftige Belastungen für das Unternehmen. Dabei kann eine Aufteilung der Finanzierung der Belastungen in exteren und interne Finanzierung vorgenommen werden wobei Größen wie Höhe und Laufzeit der externen Finanzierung oder jährliche interne Aufwendungen flexibel gestaltungsfähig sind und von der jeweiligen witschaftlichen Situation des Unternehmens abhängig gemacht werden können und sollten university-logo

38 Das Strategiemodul Das Simulations- und das Risikomodul liefern einen monetären Wert für zukünftige Belastungen für das Unternehmen. Dabei kann eine Aufteilung der Finanzierung der Belastungen in exteren und interne Finanzierung vorgenommen werden wobei Größen wie Höhe und Laufzeit der externen Finanzierung oder jährliche interne Aufwendungen flexibel gestaltungsfähig sind und von der jeweiligen witschaftlichen Situation des Unternehmens abhängig gemacht werden können und sollten university-logo

39 Das Strategiemodul Das Simulations- und das Risikomodul liefern einen monetären Wert für zukünftige Belastungen für das Unternehmen. Dabei kann eine Aufteilung der Finanzierung der Belastungen in exteren und interne Finanzierung vorgenommen werden wobei Größen wie Höhe und Laufzeit der externen Finanzierung oder jährliche interne Aufwendungen flexibel gestaltungsfähig sind und von der jeweiligen witschaftlichen Situation des Unternehmens abhängig gemacht werden können und sollten university-logo

40 Das Strategiemodul Das Ergebnis des Strategiemoduls ist ein Finanzplan der die jährliche Belastungen des Unternehmens durch direkte Zahlung der Leistungen vorsieht eine jährliche Prämie für die Vorfinanzierung ausweist den gesamten Cashflow bzgl. der Versorgungszusagen skizziert

41 Das Strategiemodul Das Ergebnis des Strategiemoduls ist ein Finanzplan der die jährliche Belastungen des Unternehmens durch direkte Zahlung der Leistungen vorsieht eine jährliche Prämie für die Vorfinanzierung ausweist den gesamten Cashflow bzgl. der Versorgungszusagen skizziert

42 Das Strategiemodul Das Ergebnis des Strategiemoduls ist ein Finanzplan der die jährliche Belastungen des Unternehmens durch direkte Zahlung der Leistungen vorsieht eine jährliche Prämie für die Vorfinanzierung ausweist den gesamten Cashflow bzgl. der Versorgungszusagen skizziert

43 Das Strategiemodul Das Ergebnis des Strategiemoduls ist ein Finanzplan der die jährliche Belastungen des Unternehmens durch direkte Zahlung der Leistungen vorsieht eine jährliche Prämie für die Vorfinanzierung ausweist den gesamten Cashflow bzgl. der Versorgungszusagen skizziert

44 Beispiel zum Strategiemodul

45 Beispiel zum Strategiemodul

46 Das Finanzierungsmodul Die im Strategiemodul vorgegebene externe Finanzierung muss nun gestaltet werden. Die zentralen Prämissen sind Wahl der Finanzierunginstrumente ist an Art und Zeitpunkt der Leistungen auszurichten Anpassung der Anlage an die Leistungsrisiken Beachtung der Gegebenheiten und Bedürfnisse des Unternehmens

47 Das Finanzierungsmodul Die im Strategiemodul vorgegebene externe Finanzierung muss nun gestaltet werden. Die zentralen Prämissen sind Wahl der Finanzierunginstrumente ist an Art und Zeitpunkt der Leistungen auszurichten Anpassung der Anlage an die Leistungsrisiken Beachtung der Gegebenheiten und Bedürfnisse des Unternehmens

48 Das Finanzierungsmodul Die im Strategiemodul vorgegebene externe Finanzierung muss nun gestaltet werden. Die zentralen Prämissen sind Wahl der Finanzierunginstrumente ist an Art und Zeitpunkt der Leistungen auszurichten Anpassung der Anlage an die Leistungsrisiken Beachtung der Gegebenheiten und Bedürfnisse des Unternehmens

49 Das Finanzierungsmodul Die im Strategiemodul vorgegebene externe Finanzierung muss nun gestaltet werden. Die zentralen Prämissen sind Wahl der Finanzierunginstrumente ist an Art und Zeitpunkt der Leistungen auszurichten Anpassung der Anlage an die Leistungsrisiken Beachtung der Gegebenheiten und Bedürfnisse des Unternehmens

50 individuelle Anpassung Die Erstellung der Module basiert auf unternehmensspezifischen Daten und Vorgaben. Daher beziehen wir die Unternehmen in den Entwicklungsprozess der auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Module ein. Insbesondere die Aufteilung und Art der Finanzierung sollte nach individuellen Gesichtspunkten gestaltet werden und regelmäßig auf geänderte Vorgaben geprüft und gegebenfalls angepasst werden.

51 periodische Aktualisierung Da die dem PLM zugrundeliegenden Daten sich kontinuierlich ändern, sollte in regelmäßigen Abständen eine Aktualisierung der Module vorgenommen werden. Diese Aktualisierung kann jährlich im Rahmen der Erstellung des versicherungsmathematischen Gutachtens vorgenommen werden.

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus!

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus! LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus! Übertragung von Pensionsverpflichtungen die Vorteile im Überblick

Mehr

Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung

Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung FaRis & DAV Symposium, Köln, 14. Juni 2013 Fachhochschule Köln, Schmalenbach Institut für Wirtschaftswissenschaften Gliederung 1. Betriebliche Altersversorgung

Mehr

OPTIMIERUNGEN FÜR DEN BEREICH DER AUSWEISUNG DER EEG-UMLAGE ( 5 UND 6)

OPTIMIERUNGEN FÜR DEN BEREICH DER AUSWEISUNG DER EEG-UMLAGE ( 5 UND 6) Stellungnahme zum Referentenentwurf der Verordnung zur Weiterentwicklung des bundesweiten Ausgleichsmechanismus nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz OPTIMIERUNGEN FÜR DEN BEREICH DER AUSWEISUNG DER EEG-UMLAGE

Mehr

HIV Sektion Lyss-Aarberg und Umgebung

HIV Sektion Lyss-Aarberg und Umgebung HIV Sektion Lyss-Aarberg und Umgebung Problematik Umwandlungssatz/technischer Zinssatz Konsequenzen für Pensionskasse, Arbeitnehmer, Arbeitgeber Martin Schnider Dipl. Pensionsversicherungsexperte, Partner

Mehr

Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen

Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen PensionLine Pensionszusage mit Rückdeckungsversicherung www.continentale.de So funktioniert die Pensionszusage Bei einer Pensionszusage verspricht der

Mehr

Zielführend. Made in Germany. Mit intelligenten Vorsorgekonzepten.

Zielführend. Made in Germany. Mit intelligenten Vorsorgekonzepten. Kreiselkompass Erfinder: Dr. Hermann Anschütz-Kaempfe Deutschland, 1907 Zielführend. Made in Germany. Mit intelligenten Vorsorgekonzepten. LBBW Pensionsmanagement GmbH Betriebliche Vorsorgelösungen erfordern

Mehr

Finanzwirtschaftliches Management Lektion 17: Finanz- und Liquiditätsplanung. Beispiele und Übungsaufgaben mit Lösungen

Finanzwirtschaftliches Management Lektion 17: Finanz- und Liquiditätsplanung. Beispiele und Übungsaufgaben mit Lösungen Inhalt 17. Finanz- und Liquiditätsplanung... 2 17.1 Einzahlungen und Auszahlungen Einnahmen und Ausgaben... 2 17.2 Finanzplan... 2 17.2.1 Allgemeines... 2 17.2.2 Beispiel eines Finanzplans... 3 17.2.3

Mehr

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Hypotheken Immobilienfinanzierung Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Eine attraktive finanzielle Unterstützung nach Mass Sind Sie schon

Mehr

CHEFRENTE. Unsere innovative Lösung zur Auslagerung Ihrer Pensionszusage.

CHEFRENTE. Unsere innovative Lösung zur Auslagerung Ihrer Pensionszusage. CHEFRENTE Unsere innovative Lösung zur Auslagerung Ihrer Pensionszusage. Die optimale Versorgung. Die bisher populärste Variante der Altersvorsorge für Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF) ist die Pensions

Mehr

Innovatives Versorgungskonzept bav. in Kooperation mit

Innovatives Versorgungskonzept bav. in Kooperation mit Innovatives Versorgungskonzept bav in Kooperation mit Agenda Übersicht Durchführungswege der bav Grundlagen der Pensionszusage Rückdeckung von Pensionszusagen Innovatives Versorgungskonzept bav Beispiel

Mehr

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Geben Sie Ihre Pensionszusage in unsere Hände: Dann haben Sie Ihre Altersversorgung fest im Griff!

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Geben Sie Ihre Pensionszusage in unsere Hände: Dann haben Sie Ihre Altersversorgung fest im Griff! LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse Geben Sie Ihre Pensionszusage in unsere Hände: Dann haben Sie Ihre Altersversorgung fest im Griff! Die Übertragung von Pensionsverpflichtungen auf den LVM-Pensionsfonds

Mehr

Risikomanagementsystem

Risikomanagementsystem Beispiel 1. Einleitung Eine risikoorientierte Unternehmensüberwachung wird vor dem Hintergrund der steigenden Komplexität in der Unternehmensumwelt immer wichtiger. Der Gesetzgeber hat mit dem Gesetz zur

Mehr

KAPITAL FÜR DEN MITTELSTAND. Wachstum finanzieren Stabilität und Unabhängigkeit wahren

KAPITAL FÜR DEN MITTELSTAND. Wachstum finanzieren Stabilität und Unabhängigkeit wahren KAPITAL FÜR DEN MITTELSTAND Wachstum finanzieren Stabilität und Unabhängigkeit wahren IHR PARTNER Die PartnerFonds AG finanziert seit 2003 das Wachstum mittelständischer Unternehmen. Mit einem Gesamtvolumen

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Die gesetzliche Rente allein reicht nicht,

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

Betriebliche Altersversorgung nach 3.63 EStG

Betriebliche Altersversorgung nach 3.63 EStG nach 3.63 EStG präsentiert von Gerhard Schneider geprüfter Fachberater für betriebliche Altersversorgung Grundsätzliche Fragestellungen Wer kann versorgt werden? Wer handelt? Was wird abgesichert? Wann

Mehr

Berufliche Vorsorge Wird das Unternehmensrisiko unterschätzt?

Berufliche Vorsorge Wird das Unternehmensrisiko unterschätzt? Pension Services Berufliche Vorsorge Wird das Unternehmensrisiko unterschätzt? Dr. Frank Meisinger eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte Zürich, 20. November 2014 Einleitung Risiko «Erst wägen, dann

Mehr

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung - MindZV)

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung - MindZV) Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung - MindZV) MindZV Ausfertigungsdatum: 18.04.2016 Vollzitat: "Mindestzuführungsverordnung vom 18.

Mehr

Warum 10% Investitionsanteil genug sind?!

Warum 10% Investitionsanteil genug sind?! SVS-Kongress vom 6. September 2013 Warum 10% Investitionsanteil genug sind?! Markus Caminada Direktor tarifsuisse ag Projekt: SVS-Kongress Datum: 06.09.2013 Folie 1 Inhaltsverzeichnis Investitionskosten

Mehr

Analyse der Altersversorgung des Gesellschafter-Geschäftsführers einer GmbH

Analyse der Altersversorgung des Gesellschafter-Geschäftsführers einer GmbH Analyse der Altersversorgung des Gesellschafter-Geschäftsführers einer GmbH Wer als geschäftsführender Gesellschafter (Gesellschafter-Geschäftsführer = GGF) eine GmbH leitet, hat im Gegensatz zum Einzelunternehmer

Mehr

Universität Trier. Praxisbezogene Studienform im Hauptstudium. Rahmenthema: Fallbeispiele der betrieblichen Altersvorsorge

Universität Trier. Praxisbezogene Studienform im Hauptstudium. Rahmenthema: Fallbeispiele der betrieblichen Altersvorsorge Universität Trier Praxisbezogene Studienform im Hauptstudium Rahmenthema: Fallbeispiele der betrieblichen Altersvorsorge Thema: Mitarbeiterumfrage in einem Stahlkonzern bzgl. eines neuen bav- Systems 1

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

GESELLSCHAFTER-GESCHÄFTSFÜHRER (GGF) Vorsorgen aber richtig.

GESELLSCHAFTER-GESCHÄFTSFÜHRER (GGF) Vorsorgen aber richtig. GESELLSCHAFTER-GESCHÄFTSFÜHRER (GGF) Vorsorgen aber richtig. Der Blick auf später. Sorgen Sie vor. Damit Sie im Alter weiterhin Ihren Lebensstandard genießen können, benötigen Sie eine zusätzliche Absicherung

Mehr

Dürenhofstraße4,90402

Dürenhofstraße4,90402 Dürenhofstraße4,90402 Stellen Sie die Weichen für die Zukunft Die Zeiten sind härter geworden: Basel II, Produkt-Ratings, EU-Erweiterung, um nur einige Schlagworte zu nennen. Hinzu kommt eine Vielzahl

Mehr

Pensionskasse PERKOS. Reglement 1.1.2010. Bildung von Rückstellungen. Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz

Pensionskasse PERKOS. Reglement 1.1.2010. Bildung von Rückstellungen. Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz Reglement..00 Bildung von Erstellt von Swisscanto Vorsorge AG Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis A. und Inhalt Art. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung (bav)

Die betriebliche Altersversorgung (bav) Pferdemarkt 4 45127 Essen T 0201 810 999-0 F 0201 810 999-90 email info@fairrat.de Die betriebliche Altersversorgung (bav) Jeder Arbeitnehmer hat nun einen Rechtsanspruch auf eine betriebliche Altersversorgung

Mehr

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven im Sinne von A rt. 65b BVG und Art. 48e BVV2 Ausgabe 2013 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 6 Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung...

Mehr

Speziell für Wohnungseigentümergemeinschaften. Werte erhalten. Zukunft sichern. Das WEG-Baugeld der BfW

Speziell für Wohnungseigentümergemeinschaften. Werte erhalten. Zukunft sichern. Das WEG-Baugeld der BfW Speziell für Wohnungseigentümergemeinschaften Werte erhalten. Zukunft sichern. Das WEG-Baugeld der BfW In eine moderne Zukunft investieren Ihre Immobilie ist eine wertvolle Investition. Diese gilt es zu

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Versicherungsmathematisches Gutachten zur Bewertung unmittelbarer Versorgungsverpflichtungen für steuer- und handelsbilanzielle Zwecke

Versicherungsmathematisches Gutachten zur Bewertung unmittelbarer Versorgungsverpflichtungen für steuer- und handelsbilanzielle Zwecke Versicherungsmathematisches Gutachten zur Bewertung unmittelbarer Versorgungsverpflichtungen für steuer- und handelsbilanzielle Zwecke Testfirma Schäfer Musterstadt Pensionen Longial GmbH Postfach 10 35

Mehr

Verordnung über die Banken und Sparkassen

Verordnung über die Banken und Sparkassen Verordnung über die Banken und Sparkassen (Bankenverordnung, BankV) Entwurf Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Bankenverordnung vom 17. Mai 1972 1 wird wie folgt geändert: Gliederungstitel

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN

REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN Gültig ab 31. Dezember 2013 INHALTSVERZEICHNIS Seite A ALLGEMEIN 1 1. Ziel 1 2. Definition 1 3. Versicherungstechnische Grundlagen 1 4. Technische

Mehr

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Inhalt Einleitung Finanzwirtschaftliche Führung von Versicherungsunternehmen Fair Value Prinzip IAS als Accounting Standard

Mehr

Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen

Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen versichern Studenten, Angestellte, Selbstständige oder Freiberufler jeder ist anders und lebt anders, doch jeder will das gleiche: Möglichst viel Versicherungsschutz

Mehr

Kostenlose. Unternehmerversorgung. durch. intelligente Pensionszusage!

Kostenlose. Unternehmerversorgung. durch. intelligente Pensionszusage! Kostenlose Unternehmerversorgung durch intelligente Pensionszusage! Finanz- und Wirtschaftsberatung Tel.: 089-63497286 Dipl.-Ing. Edgar Niklaus Fax.: 089-63497287 Max-Kolmsperger-Str. 19 Email: niklaus@moneymail.de

Mehr

Ihre Rürup-Förderung

Ihre Rürup-Förderung Ihre Rürup-Förderung Ergebnisse und Eingaben Übersicht - Ihre Förderung 1 - Mögliche Vertragsdaten 3 - Ihre Eingaben 4 - Details der Förderung 5 Erstelldatum 01.02.16 Ihre Förderung Sehr geehrter Kunde,

Mehr

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 1. Juni 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 1. Juni 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven gültig ab 1. Juni 2014 Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Inhaltsverzeichnis Artikel Seite Art. 1 Grundsätze und Ziele... 3 Art. 2 Zinssatz... 3 Art.

Mehr

Policenankauf mit Garantie. Genomat. Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit

Policenankauf mit Garantie. Genomat. Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit Genomat Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit potentielle Kunden suchen Schutz vor Altersarmut und Finanzierungsgefahren sowie sichere Kapitalanlagen haben jedoch häufig nur limitierte Möglichkeiten

Mehr

Der SÜDWESTBANK-Privatkredit. Für kleine und große Wünsche.

Der SÜDWESTBANK-Privatkredit. Für kleine und große Wünsche. Privatkredit Der SÜDWESTBANK-Privatkredit. Für kleine und große Wünsche. Träume erfüllen. Flexible Laufzeiten, attraktive Konditionen und eine schnelle Auszahlung zur freien Verwendung: Mit unserem Privatkredit

Mehr

Neugründung oder Übernahme

Neugründung oder Übernahme Neugründung oder Übernahme Rhein-Lahn-Forum Existenzgründung und -sicherung Betriebsberater der HwK Koblenz Jürgen Schäfer, Dipl. Volkswirt Handwerkskammer Koblenz, Friedrich-Ebert-Ring 33, 56068 Koblenz

Mehr

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen.

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. www.sparkasse-herford.de Es gibt vielfältige Strategien, ein Vermögen aufzubauen. Dabei spielen Ihre persönlichen Ziele und Wünsche, aber auch Ihr individuelles

Mehr

zur Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des Bundesministeriums

zur Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des Bundesministeriums Fachgutachten-RL.qxd 23.01.2007 20:36 Seite 1 Stellungnahme des Fachsenats für Handelsrecht und Revision zur Behandlung von Abfertigungs- und Jubiläumsgeldverpflichtungen, die im Sinne des Erlasses des

Mehr

Steuerrechtliche Behandlung der bkv

Steuerrechtliche Behandlung der bkv Steuerrechtliche Behandlung der bkv Wichtige Hinweise zur AG-finanzierten betrieblichen Krankenversicherung (bkv) Stand: Januar 2015 Steuerrechtliche Behandlung der AG-finanzierten betrieblichen Krankenversicherung

Mehr

Vergleichsring Kinderschutz Prozess-, Risiko- und Fehlermanagement professionell gestalten Zentrale Bausteine des ISA Qualitätsrahmen Kinderschutz

Vergleichsring Kinderschutz Prozess-, Risiko- und Fehlermanagement professionell gestalten Zentrale Bausteine des ISA Qualitätsrahmen Kinderschutz Vergleichsring Kinderschutz Prozess-, Risiko- und Fehlermanagement professionell gestalten Zentrale Bausteine des ISA Qualitätsrahmen Kinderschutz Nationales Zentrum Frühe Hilfen Workshop: Lernen aus Fehlern

Mehr

Investition und Risiko. Finanzwirtschaft I 5. Semester

Investition und Risiko. Finanzwirtschaft I 5. Semester Investition und Risiko Finanzwirtschaft I 5. Semester 1 Gliederung Ziel Korrekturverfahren: Einfache Verfahren der Risikoberücksichtigung Sensitivitätsanalyse Monte Carlo Analyse Investitionsentscheidung

Mehr

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckte) Unterstützungskasse 1. Wie funktioniert eine arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckten) Unterstützungskasse?

Mehr

FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE

FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE Inkl. Todesfallschutz und Absicherung bei Arbeitslosigkeit Eine auf Ihre privaten Bedürfnisse zugeschnittene Immobilienfinanzierung R+V-Vorsorgedarlehen FIX & FLEX Eigene

Mehr

Ihre Riester-Förderung

Ihre Riester-Förderung Ihre Riester-Förderung Ergebnisse und Eingaben Übersicht - Ihre Förderung 1 - Mögliche Vertragsdaten 3 - Ihre Eingaben 4 - Details der Förderung 5 Erstelldatum 22.11.15 Ihre Förderung Sehr geehrter Kunde,

Mehr

Vermögensberatung. Inhalt

Vermögensberatung. Inhalt Vermögensberatung Inhalt Integrale Vermögensberatung Vermögen sichern Vorsorge optimieren Steuern sparen Analyse der persönlichen Kundensituation Die Investmentstrategie Kapitalanlagen haben letztendlich

Mehr

Kapitalversicherungen

Kapitalversicherungen Kapitalversicherungen Birgit Scharwitzl 10. Dezember 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffe und wichtige Definitionen 2 1.1 Prämie................................................... 2 1.2 Gewinnbeteiligung............................................

Mehr

Eine genossenschaftliche Lösung für Hebammen und HgE

Eine genossenschaftliche Lösung für Hebammen und HgE E Eine genossenschaftliche Lösung für Hebammen und HgE Die Ausgangssituation Hebammen sind wie alle übrigen Angehörigen des Heilwesens zur Ausübung Ihrer beruflichen Tätigkeit nur dann berechtigt, wenn

Mehr

Zielstellung Chance und Risiko Systematik Vorgehensweise Beispiel: Kreditportfolio Szenarien Zinsaufwand Optimierung Warum MAKROFINANCE?

Zielstellung Chance und Risiko Systematik Vorgehensweise Beispiel: Kreditportfolio Szenarien Zinsaufwand Optimierung Warum MAKROFINANCE? Zimmerstraße 78 10117 Berlin Telefon: +49 (0)30 206 41 76 60 Telefax: +49 (0)30 206 41 76 77 info@makrofinance.de www.makrofinance.de Zielstellung Chance und Risiko Systematik Vorgehensweise Beispiel:

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Für Beschäftigte der Länder. Tarifeinigung vom 28. März 2015.

Für Beschäftigte der Länder. Tarifeinigung vom 28. März 2015. Für Beschäftigte der Länder. Tarifeinigung vom 28. März 2015. Satzungsergänzender Beschluss des Verwaltungsrats der VBL zur Umsetzung der Tarifeinigung. Die Tarifvertragsparteien haben in den Verhandlungen

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Die gesetzliche Rente allein reicht nicht,

Mehr

Treasury Consulting. Ihr Partner für effektives Cash Management

Treasury Consulting. Ihr Partner für effektives Cash Management Treasury Consulting Ihr Partner für effektives Cash Management Quo Vadis Wohin führt der wirtschaftliche Weg Ihres Unternehmens? Diese Frage beantwortet Ihnen sicherlich Ihr Controlling. Doch ist Ihr Unternehmen

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Pensionszusage als Leistungszusage 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Pensionszusage Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Finanzierung durch Rückdeckungs-

Mehr

Tätigkeitsabschlüsse. Veröffentlichung gem. 6b Abs. 7 EnWG

Tätigkeitsabschlüsse. Veröffentlichung gem. 6b Abs. 7 EnWG Tätigkeitsabschlüsse Mit der Erstellung des Jahresabschlusses ist die Stadtwerke Wernigerode GmbH verpflichtet, für die in 6b Abs. 3 EnWG genannten Tätigkeitsbereiche, Teilabschlüsse aufzustellen. Nachfolgend

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

ProLead. Überlassen Sie das Wertvollste in Ihrem Leben nicht dem Zufall gestalten Sie aktiv die Absicherung Ihrer sorgenfreien Zukunft

ProLead. Überlassen Sie das Wertvollste in Ihrem Leben nicht dem Zufall gestalten Sie aktiv die Absicherung Ihrer sorgenfreien Zukunft ProLead Überlassen Sie das Wertvollste in Ihrem Leben nicht dem Zufall gestalten Sie aktiv die Absicherung Ihrer sorgenfreien Zukunft Wir sind Die ProLead UG ist ein Dienstleistungsunternehmen bestehend

Mehr

DR. LUZ, MÜLLER & PARTNER Finanzdienstleistungen

DR. LUZ, MÜLLER & PARTNER Finanzdienstleistungen DR. LUZ, MÜLLER & PARTNER Finanzdienstleistungen SOLIDITÄT... FACHKENNTNIS SOLIDITÄT, FACHKENNTNIS UND STETS AKTUELLES WISSEN AUF HOHEM NIVEAU SIND DIE VORAUSSETZUNGEN FÜR EINE AUF LANGFRISTIGKEIT ANGELEGTE

Mehr

Datenerfassungsbogen. für die. Altersvorsorge-Planung

Datenerfassungsbogen. für die. Altersvorsorge-Planung Datenerfassungsbogen für die Altersvorsorge-Planung Für den nteressenten: Herr / Frau Datum Persönliche Daten... 2 inkommen... 3 Rentenbedarf... 4 Versorgungssituation... 5 Kapitalverrentung... 9 Anlagewünsche...

Mehr

S Sparkassen Pensionsfonds. Meine Direktzusage erhält jetzt das Plus an Sicherheit. TransferR. Sparkassen-Finanzgruppe

S Sparkassen Pensionsfonds. Meine Direktzusage erhält jetzt das Plus an Sicherheit. TransferR. Sparkassen-Finanzgruppe S Sparkassen Pensionsfonds Meine Direktzusage erhält jetzt das Plus an Sicherheit. Plus o i r a V e t n e r TransferR häftsführe c after-ges sch für Gesell Sparkassen-Finanzgruppe Regeln Sie Ihre Altersversorgung

Mehr

Verordnung über die Finanzierung des Sicherungsfonds für die Lebensversicherer *)

Verordnung über die Finanzierung des Sicherungsfonds für die Lebensversicherer *) Verordnung über die Finanzierung des Sicherungsfonds für die Lebensversicherer *) - nicht amtlicher Text - Auf Grund des 129 Abs. 6 des Versicherungsaufsichtsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Auslagerung von Pensionsverpflichtungen

Auslagerung von Pensionsverpflichtungen Auslagerung von Pensionsverpflichtungen Die betriebliche Altersversorgung (bav) in Deutschland wird gemessen an den Deckungsmitteln hauptsächlich durch die unmittelbare Pensionszusage (Direktzusage) repräsentiert

Mehr

BVK 2017 MERKBLATT. Allgemeine Fragen zu den versicherungstechnischen Grundlagen. Welche Bedeutung haben die sogenannten «Tafeln» in der Vorsorge?

BVK 2017 MERKBLATT. Allgemeine Fragen zu den versicherungstechnischen Grundlagen. Welche Bedeutung haben die sogenannten «Tafeln» in der Vorsorge? MERKBLATT BVK 2017 Ab 1. Januar 2017 gelten die neuen versicherungstechnischen Grundlagen. In diesem Merkblatt erfahren Sie, wie sich das auf die Rentenleistungen auswirkt. Allgemeine Fragen zu den versicherungstechnischen

Mehr

Persönliche Altersvorsorge-Analyse

Persönliche Altersvorsorge-Analyse Persönliche Altersvorsorge-Analyse für Max Mustermann Musterstrasse 1 12345 Musterstadt Ihre persönliche Altersvorsorge-Analyse wurde erstellt vom: Institut für Vorsorge und Finanzplanung Die vorliegende

Mehr

Die ZVK PlusPunktRente der Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln

Die ZVK PlusPunktRente der Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Der Oberbürgermeister ZVK PlusPunktRente Die ZVK PlusPunktRente der Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Das Plus für Ihre Altersversorgung! Der Oberbürgermeister Zusatzversorgung und Beihilfe Amt für

Mehr

Common Consolidated Corporate Tax Base Working Group (CCCTB WG) Arbeitsgruppe Gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage (AG GKKB)

Common Consolidated Corporate Tax Base Working Group (CCCTB WG) Arbeitsgruppe Gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage (AG GKKB) Common Consolidated Corporate Tax Base Working Group (CCCTB WG) Arbeitsgruppe Gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage (AG GKKB) Stellungnahme zur Arbeitsunterlage Überblick über

Mehr

Zurich Flex Invest. So ertragreich kann Sicherheit sein.

Zurich Flex Invest. So ertragreich kann Sicherheit sein. Zurich Flex Invest So ertragreich kann Sicherheit sein. So oder so eine gute Entscheidung: Ihre Vorsorge mit Zurich Flex Invest Mit Zurich Flex Invest nutzen Sie eine Vorsorgelösung, die Sicherheit und

Mehr

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales. Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales. Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen Sarnen, 1. Januar 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Ziele 1 1.1 Einleitung 1

Mehr

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden en der BSI Flexible und vorteilhafte Lösungen, exklusiv für unsere Kunden 3 BSI IHR ZUVERLÄSSIGER PARTNER Seit über einem Jahrhundert setzt sich BSI engagiert und leidenschaftlich dafür ein, ihren Kunden

Mehr

Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber

Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber » Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber » Chancen sehen Chancen nutzen Betriebliche Versorgungslösungen: Ein langfristiger Erfolgsfaktor für Arbeitgeber So gewinnen Sie und Ihre

Mehr

Chancen und Risiken der Selbstregulierung sowie ausgewählte Aspekte der bilanziellen Abbildung

Chancen und Risiken der Selbstregulierung sowie ausgewählte Aspekte der bilanziellen Abbildung Chancen und Risiken der Selbstregulierung sowie ausgewählte Aspekte der bilanziellen Abbildung 19. September 2013, Biersdorf am See Prof. Dr. Volker Penter, KPMG Berlin Wirtscha9sprüfer, Steuerberater,

Mehr

Mit der Übertragung der Risiken ist meine Pensionszusage wirklich sicher.

Mit der Übertragung der Risiken ist meine Pensionszusage wirklich sicher. S Sparkasse S Sparkassen Mit der Übertragung der Risiken ist meine Pensionszusage wirklich sicher. TransferRente Garantie für Gesellschafter-Geschäftsführer Sparkassen-Finanzgruppe Altersversorgung Als

Mehr

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven ASIP-Informationsveranstaltung: Aktuelle Knackpunkte der 1. BVG-Revision Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling

Mehr

Immobilien mieten, kaufen oder bauen 2013

Immobilien mieten, kaufen oder bauen 2013 Deutsches Institut für Finanzberatung Dr. Grommisch GmbH Immobilien mieten, kaufen oder bauen 2013 Vergleich und Auswertung vom 19.6.2013 Durchdacht. Geplant. Erfolgreich. Den Traum vom Eigenheim verwirklichen!

Mehr

www.hdi.de/toppension Pensionsfondslösungen für Einzelzusagen Auf Erfolgskurs HDI TopPension HDI TopPension Klassik

www.hdi.de/toppension Pensionsfondslösungen für Einzelzusagen Auf Erfolgskurs HDI TopPension HDI TopPension Klassik www.hdi.de/toppension Pensionsfondslösungen für Einzelzusagen Auf Erfolgskurs HDI TopPension Das Ziel, der Kurs, der Wind alles kann sich ändern. Vor einiger Zeit haben Sie eine wichtige unternehmerische

Mehr

Geschäftsführerversorgung für Gesellschafter

Geschäftsführerversorgung für Gesellschafter Geschäftsführerversorgung für Gesellschafter 2 Inhalt 4 5 6 7 10 Hoher Versorgungsbedarf Leistungsstarke Lösungen für Gesellschafter-Geschäftsführer Die Direktversicherung als Grundversorgung Mit der 2.

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

VERLÄNGERUNG DES ABKOMMENS 2009-2011 CISL-UGF

VERLÄNGERUNG DES ABKOMMENS 2009-2011 CISL-UGF VERLÄNGERUNG DES ABKOMMENS 2009-2011 CISL-UGF Inkrafttreten und Dauer der Abkommen Die Abkommen mit den Gewerkschaftsorganisationen wurden am 31. Dezember 2008 mit Gültigkeit bis 31. Dezember 2011 unterzeichnet.

Mehr

VERMÖGENSCONTROLLING

VERMÖGENSCONTROLLING VERMÖGENSCONTROLLING Treasury: Herausforderungen aus der Sicht eines Vermögenscontrollers Systematische Wege aus der Unsicherheit 2 Agenda PSP Family Office Überblick über die aktuelle Kapitalmarktsituation

Mehr

Das sollten Sie über Darlehen wissen

Das sollten Sie über Darlehen wissen Das sollten Sie über Darlehen wissen Dieter Bennink Fachmann für Versicherungen und Finanzen 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Zusammenfassung... 2 Welche Kreditmöglichkeiten gibt es?... 3 Kreditkosten

Mehr

Investitionsplaner. Kauf einer bestehenden Praxis

Investitionsplaner. Kauf einer bestehenden Praxis Investitionsplaner Kauf einer bestehenden Praxis Praxis Beraten durch Fachgruppe Allgemeinmediziner Berater Philipp Brüse Kooperation Einzelpraxis Sparkasse KölnBonn HeilberufeCenter Inhaber Dr. Marvin

Mehr

Welches sind die Voraussetzungen und Varianten einer Flexibilisierung der Vorsorgepläne?

Welches sind die Voraussetzungen und Varianten einer Flexibilisierung der Vorsorgepläne? Welches sind die Voraussetzungen und Varianten einer Flexibilisierung der Vorsorgepläne? Jürg Walter Dipl. Math. ETH, eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte 26.5.2011 / 1 Aktualität Einige Kennzahlen

Mehr

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN?

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? Diese Spezialausgabe behandelt viele verschiedene Dimensionen von Bildung

Mehr

Die Relax Rente. Marktumfeld & Produktinformationen

Die Relax Rente. Marktumfeld & Produktinformationen Die Relax Rente Marktumfeld & Produktinformationen Die Relax Rente ordnet sich klar in unser Produktspektrum ein Sicherheit Rendite Klassik-Rente Relax Rente Classic Relax Rente Comfort Relax Rente Chance

Mehr

DEUTSCHLAND: Meinerzhagen Berlin Bielefeld Düsseldorf München SCHWEIZ: Zürich

DEUTSCHLAND: Meinerzhagen Berlin Bielefeld Düsseldorf München SCHWEIZ: Zürich DEUTSCHLAND: Meinerzhagen Berlin Bielefeld Düsseldorf München SCHWEIZ: Zürich Guter Rat kompetent und unabhängig Veränderung ist die einzige Konstante im Wirtschaftsprozess. Dies erfordert Flexibilität.

Mehr

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung)

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung) Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung) MindZV Ausfertigungsdatum: 04.04.2008 Vollzitat: "Mindestzuführungsverordnung vom 4. April 2008

Mehr

Durch die Bank mobil

Durch die Bank mobil Offizieller Kooperationspartner Durch die Bank mobil Individuelle Finanzierungen für Ihr Traumfahrzeug sicher und unkompliziert Günstig. Einfach. Schnell. So wird Mobilität bezahlbar Mobilität ist eines

Mehr

MaRisk-relevante Anpassungen im Kreditportfoliomodell. GenoPOINT, 28. November 2013 Dr. Martin Bialek parcit GmbH

MaRisk-relevante Anpassungen im Kreditportfoliomodell. GenoPOINT, 28. November 2013 Dr. Martin Bialek parcit GmbH im Kreditportfoliomodell GenoPOINT, 28. November 2013 Dr. Martin Bialek parcit GmbH Agenda Überblick KPM-KG Bedeutung des Portfoliomodells für den MaRisk-Report MaRisk-relevante Anpassungen MaRisk-relevante

Mehr

wuwo.denkmal.index Mehrfamilienhaus Sasstraße 22 Leipzig

wuwo.denkmal.index Mehrfamilienhaus Sasstraße 22 Leipzig wuwo.denkmal.index Mehrfamilienhaus Sasstraße 22 Leipzig Objektbeschreibung Seltenes Jugendstilbauwerk Funktionalität & Eleganz 15 restaurierte Wohnungen zwischen 53 qm und 147 qm Variieren zwischen 2

Mehr

Unternehmenswert Wunsch- oder Marktpreis?

Unternehmenswert Wunsch- oder Marktpreis? Unternehmenswert Wunsch- oder Marktpreis? Tag der Nachfolge Referent: Klaus Neesen 1 Vorstellung Klaus Neesen, Schüttorf Jahrgang 1963 25 Jahre Firmenkundenberater einer deutschen Großbank Bankfachwirt

Mehr

DER BLICK AUFS GANZE. Heute und für die Anforderungen von Morgen.

DER BLICK AUFS GANZE. Heute und für die Anforderungen von Morgen. DER BLICK AUFS GANZE Wir leben im Zeitalter des Wandels. Eine Zeit, in der Bewegung die Welt der Wirtschaft täglich verändert. Wer bewegt, bewahrt Stärken. Unsere Spezialisten nehmen ihre spezifische Situation

Mehr

Optimieren Sie ihre betriebliche Altersvorsorge, individuell und unternehmerfreundlich gestaltet!

Optimieren Sie ihre betriebliche Altersvorsorge, individuell und unternehmerfreundlich gestaltet! Optimieren Sie ihre betriebliche Altersvorsorge, individuell und unternehmerfreundlich gestaltet! Hand aufs Herz: Läuft ihre betriebliche Altersversorgung rund? Die bav ist heute eine der wichtigsten Bausteine

Mehr

Leistungszusagen besonders vorteilhaft ablösen

Leistungszusagen besonders vorteilhaft ablösen Ab 2010: Kreditwürdigkeit wird voraussichtlich noch weiter gedrückt Pensionsrückstellungen, denen auf der Aktivseite der Bilanz keine oder nur unzureichende Vermögenswerte zugeordnet sind, können schon

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Deckungsbeitragsrechnung.

Deckungsbeitragsrechnung. Deckungsbeitragsrechnung Die Deckungsbeitragsrechnung ist ein Verfahren zur Ermittlung des Betriebsergebnisses. Der Begriff Deckungsbeitrag bezeichnet dabei die rechnerische Differenz zwischen den Umsatzerlösen

Mehr

Fact Sheet Risiko- & Chancen- Management

Fact Sheet Risiko- & Chancen- Management www.parm.com successful projects Fact Sheet Risiko- & Chancen- Management Vergleichbarkeit Ihrer Risiken und Chancen unternehmensweit Mit unserer Risiko- & Chancen-Management Lösung haben Sie ihre unternehmensweiten

Mehr

10 Sichtweisen, Tipps und Fakten für Ihre bestmögliche Finanzierung

10 Sichtweisen, Tipps und Fakten für Ihre bestmögliche Finanzierung 10 Sichtweisen, Tipps und Fakten für Ihre bestmögliche Finanzierung 1 Grundsätzliches Die meisten Verbraucher machen den Fehler, dass sie bei den Verhandlungen mit ihrem zukünftigen Kreditgeber nur ihre

Mehr