Risikosplitting mit Terminkontrakten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risikosplitting mit Terminkontrakten"

Transkript

1 Risikosplitting mit Terminkontrakten Forum Milchproduktion 2011 Dr. Uwe Steffin

2 Über agriskom Geschäftsführer: Dr. Uwe Steffin - Lehre u.a. Milchvieh und Bullenmast - NE-Betrieb in Brandenburg - Studium Agrarökonomie in Weihenstephan - Praxiserfahrung in Brasilien - Marktredakteur Agra-Europe - RMX-Brokerprüfung, Gründung agriskom - Büro in Berlin Tätigkeitsschwerpunkte - Marktanalysen, Marktberichte - Entwicklung von Absicherungsstrategien - Preisrisikomanagement für Ackerbauern und Tierhalter - Einkaufsmanagement für Biogasanlagen Forum Milchproduktion

3 Agenda 1. Preisabsicherung wird zum Muss 2. So funktioniert ein Termingeschäft 3. Wie Milcherzeuger vom Börsenhandel profitieren 4. Fazit Forum Milchproduktion

4 Thema Preisabsicherung hat auch die Milchwirtschaft erreicht Forum Milchproduktion

5 Warum Preisabsicherung? Der Weltmarkt mit zyklischen Preisschwankungen ist bei uns angekommen Kontinuierliche Milchablieferung (=natürliche Risikostreuung) wird in langen Preistälern zum Liquiditäts-Problem Wachstum über Quotenkauf und Zupacht (Geldabfluss) Milcherzeuger stehen am Anfang der Verwertungskette und tragen das Preisänderungsrisiko Forum Milchproduktion

6 Die Preise fahren Achterbahn Auszahlungspreis Cent/kg) Nur ein Vorgeschmack! Erzeugerpreise zwischen 20 Cent und 40 Cent werden zur Normalität Wer Preistäler aussitzen kann, kann auf Preisabsicherung verzichten Die Preisabsicherung glättet das Ergebnis Wer bei Zukunftspreisen einen guten Riecher hat, profitiert von der Preisabsicherung überdurchschnittlich Forum Milchproduktion

7 Lagerbare Produkte erlauben flexible Vermarktung! Weizenkontrakt Nov 11 Hier verkaufen Landwirte /t Verregnete Ernte Bei der Milch fährt man auf der Achterbahn mit März 2010 Hier kaufen Mühlen und BGA August 2011 Forum Milchproduktion

8 So reagieren Ackerbauern auf Preisschwankungen Ernte 2012 wurde bei hohen Preisen vor der Aussaat an der Matif verkauft Ohne Börse keine Vorkontrakte! Einfache Rechnung: z.b. Matif Nov ` /t Basis - 10 /t Netto Ab-Hof 210 /t Ackerbauern verfolgen jeden Tag ihren Weizenpreis im Internet Forum Milchproduktion

9 Vorkontrakte: Vermarkten statt Abliefern Milch Molkerei Vorteile Bewährte Vermarktungsstrukturen können aufrecht erhalten werden Absatzsicherheit auch im fallenden Markt störende Preisverhandlungen werden überflüssig Blaupause für die Milch? Forum Milchproduktion

10 Milchgeld: Wohin geht die Reise???? 35 Cent/kg jetzt langfristig absichern! Forum Milchproduktion

11 Prinzip der Preisabsicherung Preisspitzen sind steil und schmal Preistäler lang und steinig Ziel: Gute Preise weit in die Zukunft festschreiben? Forum Milchproduktion

12 So funktioniert ein Termingeschäft Milchpreis ( Cent/kg) 38,00 36,00 34,00 32,00 30,00 28,00 26,00 24,00 22,00 Verkauf 32 Cent/kg Abrechnung: Verkauf: 32 Cent Rückkauf 23 Cent Milchgeld: 23 Cent + 9 Cent Börsengewinn = 32 Cent Wer sich als US-Milcherzeuger solche Preise durch Terminverkäufe gesichert hat, ist ohne größere finanzielle Blessuren durch die letzte Niedrigpreisphase gekommen. Rückkauf 23 Cent/kg 20,00 Mrz. 08 Apr. 08 Mai. 08 Jun. 08 Jul. 08 August 2008 Aug. 08 Sep. 08 Okt. 08 Nov. 08 Dez. 08 Jan. 09 Feb. 09 Mrz. 09 Apr. 09 Mai. 09 Jun. 09 Jul. 09 Aug. 09 Oktober 2009 Sep. 09 Okt. 09 Nov. 09 Forum Milchproduktion

13 Kontrakthandel ist ein Papier-Geschäft Das Warentermingeschäft wird gedanklich als schützendes Dach auf das vertraglich zwischen Erzeuger und Molkerei vereinbarte Liefergeschäft aufgesetzt. Der Terminverkauf ist dabei lediglich eine Finanztransaktion, bei der keine Ware physisch bewegt wird. Das genossenschaftliche Prinzip kollidiert nicht mit der Preisabsicherung über die Börse Forum Milchproduktion

14 Vorteile des Terminhandels Schafft Markttransparenz (Preise auf der Basis tatsächlicher Geschäfte) Milchpreisvergleich/Bundeskartellamt Preisprognose für unternehmerische Entscheidungen (passiv) Mehr Preissicherheit und Planbarkeit der Erlöse über Monate im Voraus (aktiv) Voraussetzung für neue Vermarktungsmodelle Fernziel: Ein Milch-Terminhandel mit Kontrakten über die komplette Lebensdauer einer Milchkuh Forum Milchproduktion

15 Der Haken für Milcherzeuger: In Europa kann Rohmilch bisher nicht an der Terminbörse gehandelt werden, sondern nur Verarbeitungsprodukte erschwerte Bedingungen Kontrakte konzipiert für Molkereien und Nahrungsmittelhersteller, die die Börse zur Absicherung nutzen sollen. Ein möglicher Zusammenhang zwischen Terminbörsenpreis und Milchpreis bietet vorerst entfernte Perspektiven für die Landwirtschaft. Ausweg: Milcherzeuger können die in ihrer Milch enthaltenen Rohstoffe (= Butter, Magermilchpulver) handeln Faustzahl: In 100 Tonnen Rohmilch stecken 5 Tonnen Butter und 10 Tonnen Magermilchpulver Forum Milchproduktion

16 Unsere Hausbörse : Die Eurex Die Eurex in Frankfurt hat den Terminhandel auf Butter und Magermilchpulver am 31. Mai 2010 gestartet Beide Kontrakte beziehen sich auf eine Menge von 5 t mit einer maximalen Laufzeit von jeweils 18 Monaten. Barabrechnung gegen einen Index (1/3 dt. Notierungen) statt Andienung am Laufzeitende Der Roundturn kostet bei Full-Service Brokern ca. 75 Euro pro Kontrakt, beim Discount-Broker ca. 10 Euro Vor dem ersten Handel muss ein Börsenkonto eröffnet und finanzielle Sicherheiten hinterlegt werden Forum Milchproduktion

17 Warum war der Start an der Eurex so schleppend? Bei anziehenden Preisen war das Absicherungsinteresse gering Molkereien haben wenig Motivation, da das Preisrisiko an die Erzeuger durchgereicht wird Bisherige Einkaufs- und Vermarktungspraxis wird durch Einstieg in den Terminhandel völlig auf den Kopf gestellt Risikomanagement muss installiert werden Komplexe Materie (Schulungsbedarf) Rechtliche Hürden: Börsenkonto, Marginzahlungen, steuerliche Fragen offen, Wer darf handeln? Ist die mit dem Terminhandel einhergehende Preistransparenz überhaupt gewollt? Forum Milchproduktion

18 Von der Theorie zur Praxis Landwirt Hansen hat 1 Mio. kg Milchkontingent Er rechnet mit fallenden Milchpreisen und will für Juli 2012 einen Preis für eine Teilmenge von 100 t Rohmilch festmachen (1 Jahr im Voraus) Mangels Rohmilchkontrakt muss er sich über die Eurex Butterund Pulverkontrakte absichern 100 t Rohmilch entsprechen 10 t Magermilchpulver (2 Kontrakte) und 5 t Butter (1 Kontrakt) Hansen verkauft die drei Kontrakte über seinen Broker an der Eurex. Ab jetzt kann es dem Milcherzeuger egal sein, ob die Preise steigen oder fallen. Forum Milchproduktion

19 Nullsummenspiel Zeitpunkt Terminmarkt Kassamarkt Butter (5 t) Pulver (10 t) (Milchgeld) August /t /t geplant 34 Cent/kg Verkauf (aus Rohstoffwert) /t /t tatsächlich erlöst Juli 2012 ( 20 % ) 25,5 Cent/kg Rückkauf Preisdifferenz /t /t Börsengewinn Absicherungsergebnis Zeitpunkt. Kassamarkt Butter (5 t) Pulver (10t) (Milchgeld) August 2012 Verkauf /t /t geplant 34 Cent/kg (aus Rohstoffwert) /t /t tatsächlich erlöst Rückkauf 42,5 Cent/kg Preisdifferenz /t /t Börsenverlust Absicherungsergebnis Juli 2012 (+ 20 % ) Forum Milchproduktion

20 Forum Milchproduktion

21 Milcherzeuger an die Börse? Kontraktgröße 5 Tonnen Direkte Absicherung nur für größere Milcherzeuger (> 100 Kühe) geeignet Preisabsicherung an der Eurex funktioniert umso besser, je mehr Butter und Pulver die Molkerei produziert (= Basisrisiko) Terminhandel erfordert ausreichende liquide Mittel, um bei ungünstiger Marktentwicklung Nachschüsse leisten zu können (Rohmilch: Preis steigt nach Vorverkauf von 25 Cent/kg auf 35 Cent/kg Nachschuss 10 Cent/kg, bei kg werden Euro Margin fällig) Empfehlung: Auch bei hohen Preisen allenfalls die Hälfte der geplanten Produktion an der Börse absichern, mit wenigen Kontrakten oder einem Demokonto mit Spielgeld üben Forum Milchproduktion

22 Molkereien in der Pflicht Umweg über Verarbeitungskontrakte kurzfristig eine zu große Hürde für viele Milcherzeuger Die Abnehmerseite ist in der Pflicht, direkt an der Börse aktiv zu werden, um das Preisrisiko auf der Erzeugerebene zu verringern Preisabsicherung der Molkereien hat Auswirkungen auf deren Wertschöpfung und damit auch auf die Erzeugerpreise für Milch Vorbild: Festpreiskontrakte von Landhandel/Mühlen Forum Milchproduktion

23 Terminkontrakte als Basis für innovative Milchvermarktung Geschäftsmodell 1: Festpreise verbindlich vereinbaren Vorteil für den Milcherzeuger: Er braucht kein Börsenkonto und kommt bei ungünstiger Kursentwicklung auch nicht in die Nachschusspflicht Geschäftsmodell 2: Börse nutzen und Verkauf zu Spotmarktpreisen Forum Milchproduktion

24 Festpreise verbindlich vereinbaren Die Molkereien bieten ihren Milchlieferanten für Teilmengen von der Börse abgeleitet Festpreise für bis zu 18 Monaten im Voraus an Das Preisrisiko wandert vom Erzeuger zur Molkerei, die das Risiko aber umgehend durch einen Kontraktverkauf an der Börse abgeben kann Vorteil für den Milcherzeuger: Er braucht kein Börsenkonto und kommt bei ungünstiger Kursentwicklung auch nicht in die Nachschusspflicht Forum Milchproduktion

25 im September 2011: Festpreise im fallenden Markt I Absicherung durch Verkauf Kontrakte MMP, Kontrakte Butter (= 50 % der laufenden Verarbeitung) Verändert nach: Prof. Holger Thiele, ife Kiel Dr. Reimer Mohr, Hanse Agro in dlz agrarmagazin, 2010 Butter: /t MMP: /t Rohstoffwert 35 Cent/kg./. 1,4 Cent/kg Erfassungskosten Molkerei kann den Erzeugern heute für 50 % der verarbeiteten Rohstoffmenge einen Preis von 33,6 Cent/kg für Januar 2013 zusichern Forum Milchproduktion

26 Festpreise im fallenden Markt II Butter fällt bis Januar 2013 auf /t, MMP fällt auf /t. Rohmilchpreis sinkt parallel dazu auf 28,6 Cent/kg Börsengewinn beträgt 5 Cent/kg Standardmilch für die abgesicherte Milchmenge. Bei 50 % Absicherungsumfang beträgt der Gewinn 2,5 Cent/kg Standardmilch für die Gesamtmenge. Molkerei kann Landwirten statt der laut Marktsituation möglichen 28,6 Cent/kg durch das Absichern an der Warenterminbörse 31,1 Cent/kg auszahlen. Forum Milchproduktion

27 Festpreise im steigenden Markt I im September 2011: Absicherung Kontrakte MMP, Kontrakte Butter Butter: /t MMP: /t Rohstoffwert 32 Cent/kg./. 1,4 Cent/kg Erfassungskosten Molkerei kann den Erzeugern für 50 % der verarbeiteten Rohstoffmenge einen Preis von 30,6 Cent/kg zusichern Forum Milchproduktion

28 Festpreise im steigenden Markt II Preisanstieg Butter bis Januar 2013 auf /t, bei MMP auf /t. Rohmilchpreis steigt auf 34 Cent/kg Molkerei macht Börsenverlust von 2 Cent/kg Standardmilch für die abgesicherte Milchmenge. Davon sind 50 % betroffen. Milchpreis beträgt 33 Cent/kg statt ohne Absicherung möglicher 34 Cent/kg Milchauszahlungspreis wird fixiert/stabilisiert nicht maximiert Forum Milchproduktion

29 Der Stein kommt ins Rollen Molkereien können Warenterminmärkte dazu verwenden, den Milchauszahlungspreis abzusichern Bereitschaft abhängig von regionaler Konkurrenzsituation und ob Lieferanten die Dienstleistung einfordern Molkereien haben wenig Interesse, solange Preisrisiko an Erzeuger durchgereicht werden kann Sobald einzelne Molkereien mit einer Preisabsicherung beginnen, kann es für die umliegenden Molkereien notwendig werden, sich ebenfalls abzusichern. Absicherungsinteresse steigt, weil die Butter und MMP- Preise fallen Forum Milchproduktion

30 Umsatz mit Eurex-Butter belebt sich Forum Milchproduktion

31 Eurex-Butter: Preise fallen Umsätze steigen Forum Milchproduktion

32 Alternative: Spotmarkt + Börsenabsicherung Die Molkerei räumt den Landwirten ein, z.b. 20 % ihrer Liefermenge zu Kassamarkt- oder Spotmarktpreisen abzurechnen. Parallel sichert sich der Milcherzeuger mit der Kassamarkt- /Spotmarktmenge an der Börse ab. Der Landwirt würde wie beim Getreide und beim Raps über den optimalen Verkaufszeitpunkt selbst entscheiden. Milcherzeuger können auch bis zu 100 % ihrer Liefermenge nach diesem Modell vermarkten. (Erzeugergemeinschaften!) Forum Milchproduktion

33 Spotmilchpreise fallen wieder heftige Wellenbewegungen Forum Milchproduktion

34 Spotmarkt: Enorme Preisspanne Dazwischen liegen nur 2 Jahre! Es wurde viel Lehrgeld bezahlt! Forum Milchproduktion

35 Wer ist für den Spotmarkt geeignet? Risikofreudiger Unternehmertyp Für den teuren Milchtransport müssen interessante Mengen zusammenkommen Ab 5 Mio kg pro Jahr, d.h. alle 2 Tage mindestens l Ganzzug (allein oder in der Nachbarschaft) LKW-Transport muss sich verkehrsgünstig organisieren lassen Um die Qualitätskontrolle und die quotenrechtliche Verbuchung muss sich der Milcherzeuger kümmern Milchhändler kümmert sich um die Abholung und Transportlogistik Seriöse Milchhändler erledigen die Arbeit für eine Provision von nicht einmal 0,2 Cent/kg Milch Forum Milchproduktion

36 Der Weg auf den Spotmarkt Kündigung bei der Molkerei Absitzen der individuellen Kündigungsfrist Wie sieht die Marktlage in ½ oder 2 Jahren aus? Die Preisspirale wird sich nicht endlos nach oben drehen vergleiche 2007 ff Spotmarkt hat als erstes nach unten abgedreht Im fallenden Markt zählt die Abnahmesicherheit einer guten Molkerei mehr als der letzte Cent beim Milchgeld Forum Milchproduktion

37 Empfehlungen Molkereikündigung sollte gut überlegt sein In Zukunft sollten große Betriebe nicht mehr die komplette Milch an eine Molkerei liefern Aufteilung der Milchmenge auf unterschiedliche Laufzeiten und Lieferanten zur Risikostreuung Bündelung gleichgesinnter Erzeuger in einer Liefergemeinschaft, um bessere Preise zu erzielen Nach Wegfall der Quote kann bei Aufstockung die zusätzliche Milchmenge über freien Milchhändler vermarktet werden Genossenschaftliches Prinzip???? Forum Milchproduktion

38 Fazit Absicherung der Milchpreise über Butter und MMP für Milcherzeuger möglich, aber kompliziert Bei der Preisabsicherung sind die Molkereien in der Pflicht Börse garantiert keine Kosten deckenden Preise; in Phasen hoher Preise weit nach vorne greifen Terminhandel ist Grundlage für neue Vertragsmodelle Die Eurex-Kontrakte müssen ein Erfolg werden, die komplette Wertschöpfungskette Milch profitiert Bevor Spekulanten zugreifen, muss ein Grundrauschen aus der Milchbranche heraus vorhanden sein! Forum Milchproduktion

39 Noch Fragen? Wir helfen gerne weiter! Forum Milchproduktion

Börsengestützte Vermarktung Preisrisiken begrenzen Preischancen nutzen

Börsengestützte Vermarktung Preisrisiken begrenzen Preischancen nutzen Börsengestützte Vermarktung Preisrisiken begrenzen Preischancen nutzen Vortrag bei der Woche der bayerischen Erzeugergemeinschaften Dr. Uwe Steffin Über agriskom Geschäftsführer: Dr. Uwe Steffin - gelernter

Mehr

- Agrar Banking. Milchmarkt der Zukunft - Milchpreisabsicherung über Warenterminbörsen - Agrar-Banking

- Agrar Banking. Milchmarkt der Zukunft - Milchpreisabsicherung über Warenterminbörsen - Agrar-Banking - Agrar Banking Milchmarkt der Zukunft - Milchpreisabsicherung über Warenterminbörsen - Inhalt Veränderte Marktparameter Die Rolle der Clearing-Bank Anforderungen & Abwicklungsprozesse Finanzierung von

Mehr

Warum kann eine Warenterminbörse dem Schweinfleischproduzenten nutzen?

Warum kann eine Warenterminbörse dem Schweinfleischproduzenten nutzen? Warum kann eine Warenterminbörse dem Schweinfleischproduzenten nutzen? 6 Ferkelpreise in DM/kg LG 5 4 3 2 1 Schlachtschweinepreise in DM/kg LG 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 Quelle:

Mehr

Warenterminmärkte Eine Möglichkeit für Biogasanlagenbetreiber?

Warenterminmärkte Eine Möglichkeit für Biogasanlagenbetreiber? Warenterminmärkte Eine Möglichkeit für Biogasanlagenbetreiber? Nr. V 14/2011 Zusammengestellt von der Arbeitsgruppe V (Betriebs- und volkswirtschaftliche Bewertung) im Biogas Forum Bayern von: Mathias

Mehr

Terminmärkte - Literatur

Terminmärkte - Literatur Terminmärkte Terminmärkte - Literatur Kuchenbuch und Strebel: Warenterminmärkte erfolgreich nutzen. Risikomanagement in der agrarwirtschaftlichen Praxis. DLG Verlag, 2011 Hirschauer, Norbert und Mußhoff,

Mehr

Vermarktungsstrategien in globalisierten Märkten Dr. Reimer Mohr, Bordesholm

Vermarktungsstrategien in globalisierten Märkten Dr. Reimer Mohr, Bordesholm Vermarktungsstrategien in globalisierten Märkten Dr. Reimer Mohr, Bordesholm Die Preisentwicklungen auf den internationalen Märkten für Agrarerzeugnisse und deren Verarbeitungsprodukte sind aufgrund der

Mehr

Absichern statt spekulieren Preisfindung an der Warenterminbörse

Absichern statt spekulieren Preisfindung an der Warenterminbörse 23.11.2011 1 Absichern statt spekulieren Preisfindung an der Warenterminbörse Johann Kalverkamp VR AgrarBeratung AG 23.11.2011 2 Dienstleistungen VR AgrarBeratung AG Beratung und Bewertung» Betriebs- und

Mehr

Bayerische Getreide- Erzeugergemeinschaften

Bayerische Getreide- Erzeugergemeinschaften Bayerische Getreide- Erzeugergemeinschaften Getreidemärkte neue Zeiten, neue Instrumente 22.11.2007 Folie 1 Werner Bosse 1 Was sollen denn die neue Zeiten sein? Neue Produkte auf neuen Märkten? ( wir haben

Mehr

ANALYSE VON INSTRUMENTEN DES RISIKOMANAGEMENT ZUR PREISABSICHERUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT MIT FOKUS AUF WARENTERMINGESCHÄFTE UND PREISVERSICHERUNG

ANALYSE VON INSTRUMENTEN DES RISIKOMANAGEMENT ZUR PREISABSICHERUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT MIT FOKUS AUF WARENTERMINGESCHÄFTE UND PREISVERSICHERUNG ANALYSE VON INSTRUMENTEN DES RISIKOMANAGEMENT ZUR PREISABSICHERUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT MIT FOKUS AUF WARENTERMINGESCHÄFTE UND PREISVERSICHERUNG DIPLOMARBEIT am Lehrstuhl für Volkswirtschaft mit Schwerpunkt

Mehr

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 NETZWERK INNOVATION SERVICE Bundeslehranstalt Burg Warberg e.v., An der Burg 3, 38378 Warberg Tel. 05355/961100, Fax 05355/961300, seminar@burg-warberg.de Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 Unsichere

Mehr

Dr. Rüdiger Fuhrmann

Dr. Rüdiger Fuhrmann Wie stellen sich Banken auf Agrarpreisrisiken und landwirtschaftliche Ertragsrisiken ein, und welche Forderungen stellen sie an Politik und Wissenschaft Dr. Rüdiger Fuhrmann Norddeutsche Landesbank Wie

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress

Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress Federal Department of Economic Affairs, Education and Research EAER Federal Office for Agriculture FOAG Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress

Mehr

Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen. Waigolshausen 09.12.2014

Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen. Waigolshausen 09.12.2014 Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen Waigolshausen 09.12.2014 Geschäftsfelder/Produkte Brokerage/Maklertätigkeit Online Brokerage, Telefonbrokerage Großhandelsmaklertätigkeit für Getreide,

Mehr

Börse oder OTC-Markt? Erdgasbeschaffung auf der Großhandelsebene

Börse oder OTC-Markt? Erdgasbeschaffung auf der Großhandelsebene Börse oder OTC-Markt? Erdgasbeschaffung auf der Großhandelsebene RWE Supply & Trading, 3.Dow Jones Konferenz Erdgas, 27.05.2008 PAGE 1 Gashandel in Deutschland eingebunden in den europäischen Kontext Hubs

Mehr

Vermarktungsstrategien für den landwirtschaftlichen

Vermarktungsstrategien für den landwirtschaftlichen UFOP-Praxisinformation Autor: Dr. Reimer Mohr Hanse Agro Beratung & Entwicklung GmbH, Gettorf Vermarktungsstrategien für den landwirtschaftlichen Betrieb Erstauflage 2006 aktualisierte Auflage 2008 Einführung

Mehr

Die Nutzung von Warenterminkontrakten bei der Absicherung gegen Preisänderungsrisiken

Die Nutzung von Warenterminkontrakten bei der Absicherung gegen Preisänderungsrisiken Abteilung 2 Grundsatzangelegenheiten Umwelt, Landwirtschaft, Ländliche Entwicklung August-Böckstiegel-Straße 1, 01326 Dresden Pillnitz Internet: http://www.smul.sachsen.de/lfulg Bearbeiter: Andreas Weiske

Mehr

Roadmap EEX: Weitere Integration des Regelenergiemarktes. Händlerarbeitskreis Gas der EEX Regelenergiemarkt Gas II Sirko Beidatsch, EEX AG

Roadmap EEX: Weitere Integration des Regelenergiemarktes. Händlerarbeitskreis Gas der EEX Regelenergiemarkt Gas II Sirko Beidatsch, EEX AG Roadmap EEX: Weitere Integration des Regelenergiemarktes Händlerarbeitskreis Gas der EEX Regelenergiemarkt Gas II Sirko Beidatsch, EEX AG 1 Agenda Einführung des standardisierten Within-Day an der EEX

Mehr

Die Warenterminbörse

Die Warenterminbörse Die Warenterminbörse An der Warenterminbörse agieren Hedger und Spekulanten. Zum Funktionieren einer Warenterminbörse sind beide notwendig. Beide können sowohl als Käufer wie auch als Verkäufer auftreten.

Mehr

SWS Energie GmbH Seite 1

SWS Energie GmbH Seite 1 Seite 1 Die Börse als Preisbarometer für die Handelsware Strom Seite 2 Einstieg: Energiepreise Na warte! Seite 3 Themen 1. Übersicht über die Beschaffungsmärkte Strom 2. Vorstellung Strombörse Deutschland

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Marktbericht der. MILCH UND MILCHPRODUKTE Ausgabemonat Februar 2015 11. AUSGABE 2014. Marktübersicht. Markt Österreich. Preisbericht Österreich

Marktbericht der. MILCH UND MILCHPRODUKTE Ausgabemonat Februar 2015 11. AUSGABE 2014. Marktübersicht. Markt Österreich. Preisbericht Österreich K-Ö Gemäß des 3 Abs. 1 des AMA-Gesetzes 1992 (BGBl. Nr. 376/1992 i. d. g. F) Marktbericht der AgrarMarkt Austria für den Bereichnach Milch und Milchprodukte Quality Austria - Zertifiziertes Qualitätsmanagement-System

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Erdgaslieferverträge. Zielführend und sicher. Die industrielle Lösung

Erdgaslieferverträge. Zielführend und sicher. Die industrielle Lösung Erdgaslieferverträge Zielführend und sicher Die industrielle Lösung Zukunft sichern: Mit moderner Energiebeschaffung Weniger ist mehr: Einsparpotenziale beim Energieeinkauf Bei etwa der Hälfte der deutschen

Mehr

Herausforderungen und Potentiale des Milchsektors in Usbekistan

Herausforderungen und Potentiale des Milchsektors in Usbekistan International Project Management and Consulting Herausforderungen und Potentiale des Milchsektors in Usbekistan Ekkehard Schröder Geschäftsführer ADT Projekt GmbH, Bonn www.adtprojekt.de EuroTier Hannover,

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Grenzüberschreitender Intra-Day- und Regelenergiehandel

Grenzüberschreitender Intra-Day- und Regelenergiehandel Grenzüberschreitender Intra-Day- und Regelenergiehandel VDEW Workshop Regionale Märkte 28. September 2006, Berlin Dr. Thomas Niedrig, RWE Trading GmbH 1 Der europäische Binnenmarkt für Energie Vision oder

Mehr

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen!

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 215 Herzlich willkommen! Struktur der ALBA Group Stahl- und Metallrecycling Waste and Metalls Waste and Trading Dienstleistung Services Sorting und Facility

Mehr

Die Warenterminbörse für Agrarprodukte

Die Warenterminbörse für Agrarprodukte Die Warenterminbörse für Agrarprodukte Version 2014 (überarbeitet) Autoren: Börsenverein Warenterminmarkt e.v. Ohlshausenstr. 40 24118 Kiel Tel.: +49 431 880 4402 Fax.: +49 431 880 4421 E-Mail: bvwtm@agric-econ.uni-kiel.de

Mehr

Sicherheit und Rendite in perfekter Balance. Die innovative Vorsorge mit Sparkassen-IndexGarant.

Sicherheit und Rendite in perfekter Balance. Die innovative Vorsorge mit Sparkassen-IndexGarant. s- Sparkasse Sicherheit und Rendite in perfekter Balance. Die innovative Vorsorge mit Sparkassen-IndexGarant. INSTITUT für Vorsorge und Finanzplanung GmbH Prof. Dr. Dommermuth SV SparkassenVersicherung

Mehr

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula Rohstoffe Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten Andreas Kotula Agenda < Rohstoffmärkte und ihre Besonderheiten < Handelswährung < Rohstoffbörsen < Forward-Kurven < Rollvorgang < Investitionsmöglichkeiten

Mehr

OVID-Briefe Ausgabe 2 / 10 HEDGING VS. SPEKULATION: HANDEL MIT AGRARROHSTOFFEN

OVID-Briefe Ausgabe 2 / 10 HEDGING VS. SPEKULATION: HANDEL MIT AGRARROHSTOFFEN OVID-Briefe Ausgabe 2 / 10 HEDGING VS. SPEKULATION: HANDEL MIT AGRARROHSTOFFEN Editorial Die ölsaatenverarbeitende Industrie betreibt in großem Umfang Geschäfte an Warenterminbörsen und bedient sich in

Mehr

teil I: OPtIOnSgRunDlagEn

teil I: OPtIOnSgRunDlagEn FBV Teil I: Optionsgrundlagen Kapitel 1: Was sind Optionen? Ein Optionskontrakt, auch als»option«bezeichnet, ist eine Vereinbarung zwischen zwei Parteien über ein Geschäft in der Zukunft. Es geht hier

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Die Weltmärkte für Milcherzeugnisse Seite 1. was bestimmt die zukünftigen Milchpreise?

Die Weltmärkte für Milcherzeugnisse Seite 1. was bestimmt die zukünftigen Milchpreise? 5. Göttinger Fachtagung für Milchwirtschaft Die Weltmärkte für Milcherzeugnisse Wer oder was bestimmt die zukünftigen Milchpreise? M.Sc. agr. Lehrstuhl für Landwirtschaftliche Marktlehre, Georg-August-Universität

Mehr

7 Vorteile eines Managed Accounts

7 Vorteile eines Managed Accounts Unternehmen Gründung der deutschefx als deutsche Aktiengesellschaft Ganzheitliche Fokussierung auf den Handel von Devisen (Forex) mit attraktiven Dienstleistungen für Retail-Kunden, Introducing Broker,

Mehr

8 Referat von Georg Bregy, Direktor Schweizer Obstverband. Perspektiven für den Schweizer Apfel

8 Referat von Georg Bregy, Direktor Schweizer Obstverband. Perspektiven für den Schweizer Apfel 8 Referat von Georg Bregy, Direktor Schweizer Obstverband Perspektiven für den Schweizer Apfel Inhalt Inhalt 1. Rahmen, Ziele, Methoden 2. System, Warenfluss 3. Ausgewählte Analysen 4. Resultate und Szenarien

Mehr

Termingeschäfte Forwards und Futures

Termingeschäfte Forwards und Futures Termingeschäfte Forwards und Futures Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg SS 2001 20.04.01 1 Forwards: Direkte Termingeschäfte = Vereinbarung über ein zukünftiges Tauschgeschäft

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

Vorbildlich handeln, nachhaltig investieren. Beispiele aus dem kirchlichen und caritativen Sektor

Vorbildlich handeln, nachhaltig investieren. Beispiele aus dem kirchlichen und caritativen Sektor Vorbildlich handeln, nachhaltig investieren Beispiele aus dem kirchlichen und caritativen Sektor 1 Vorstellung der WIRSOL 2 Unsere Serviceleistungen 3 Solartestpark Bruhrain Waghäusel Deutschland Installierte

Mehr

Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig

Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig 1 Agenda Vorstellung European Energy Exchange Die Spotmarkt-Auktion für Strom Von der EEG-Vergütung

Mehr

Vortrag für die Ingenieurkammer Hessen. 11. Juni 2010

Vortrag für die Ingenieurkammer Hessen. 11. Juni 2010 Vortrag für die Ingenieurkammer Hessen 11. Juni 2010 Praxisbeispiele der Unternehmensnachfolge aus Übergeber- und Übernehmersicht Jörg T. Eckhold Certified Management Consultant/BDU Eckhold & Klinger Unternehmensberatung

Mehr

Rohstoffpreise und Währungen: Moderne Absicherungskonzepte für Mittelständler

Rohstoffpreise und Währungen: Moderne Absicherungskonzepte für Mittelständler 2. Mitteldeutsche Nachhaltigkeitskonferenz Rohstoffpreise und Währungen: Moderne Absicherungskonzepte für Mittelständler André Walther / Daniel Biegala Warum Preisabsicherungen? Produktion.de Haufe.de

Mehr

Managed Futures eine alternative Anlageklasse. apano Hedgefonds Einführung in das Thema Managed Futures

Managed Futures eine alternative Anlageklasse. apano Hedgefonds Einführung in das Thema Managed Futures Managed Futures eine alternative Anlageklasse apano Hedgefonds Einführung in das Thema Managed Futures Stand: Das September Netzwerk 2009 1 1 Futures - die Vorläufer gibt es schon ewig Sinkende Preise

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Deutsche Börse Cloud Handelsplatz Die zukunftsweisende Plattform für Cloud Computing Infrastrukturleistungen

Deutsche Börse Cloud Handelsplatz Die zukunftsweisende Plattform für Cloud Computing Infrastrukturleistungen Deutsche Börse Cloud Handelsplatz Die zukunftsweisende Plattform für Cloud Computing Infrastrukturleistungen Jahreskongress Trusted Cloud, Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie Berlin, 8. November

Mehr

EEX die europäische Energiebörse I Timo Schulz, Political Communications Handelskammer Hamburg, 25. November 2013

EEX die europäische Energiebörse I Timo Schulz, Political Communications Handelskammer Hamburg, 25. November 2013 EEX die europäische Energiebörse I Timo Schulz, Political Communications Handelskammer Hamburg, 25. November 2013 Agenda 1. Kurzporträt EEX und Organisation der Börse 2. Die Funktionsweise der Börse am

Mehr

Dabei muss die Schwankung der Preise (Preisvolatilität)

Dabei muss die Schwankung der Preise (Preisvolatilität) Werner Schmid Chancen nutzen - moderne Vermarktungsinstrumente erfolgreich einsetzen Zwei extreme Preisspitzen innerhalb von vier Jahren, dazwischen ein tiefes Preistal, haben gezeigt, dass die klassischen

Mehr

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio ROHSTOFFE für Ihr Portfolio September 2009 Rohstoffe für Ihr Portfolio Rohstoffe ideale Beimischung für ein diversifiziertes Portfolio Bedeutung von Rohstoffen für Investoren Die Portfoliotheorie ist die

Mehr

Wie der Stromhandel funktioniert - als Mittler zwischen Erzeugung und Vertrieb in einem liberalisierten Strommarkt

Wie der Stromhandel funktioniert - als Mittler zwischen Erzeugung und Vertrieb in einem liberalisierten Strommarkt Wie der Stromhandel funktioniert - als Mittler zwischen Erzeugung und Vertrieb in einem liberalisierten Strommarkt Die europäischen Strom-Großhandelsmärkte entwickeln ein stark steigendes Handelsvolumen

Mehr

Stromeinkauf in turbulenten Märkten. Energiekosten flexibel gestalten

Stromeinkauf in turbulenten Märkten. Energiekosten flexibel gestalten Stromeinkauf in turbulenten Märkten Energiekosten flexibel gestalten Reduzieren Sie Ihr Risiko optimieren Sie mit BS ENERGY Ihre Beschaffungsstrategie Begegnen Sie den Schwankungen des volatilen Energiemarktes

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002

boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002 boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002 Seite 1 boerse-stuttgart, 2002 Das neue Domizil der boerse-stuttgart: die Neue Börse an der Schlossstraße

Mehr

Auflegen und aufdrehen.

Auflegen und aufdrehen. Rente Chance Plus Auflegen und aufdrehen. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Ihr Hit für die Zukunft. Ihre Rente wird zum Chartstürmer. Von Ihrer Lieblingsmusik können Sie nie genug bekommen? Wenn

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

Partners in Leadership 2013

Partners in Leadership 2013 Partners in Leadership 2013 Trends Schule Trend zu mehr Selbstständigkeit und Freiheit Schulen profilieren sich über Programme, Ziele, Maßnahmen Schulleitungen entscheiden über Budget und Personal Personalentwicklung

Mehr

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie In unsicheren Zeiten sind mehr denn je sichere Anlageformen gefragt, die attraktive Renditechancen nutzen. Die Fonds-Trading-Strategie setzt dieses Ziel

Mehr

Preisabsicherung durch Warenterminhandel: Eine empirische Analyse für den deutschen Schweinemarkt

Preisabsicherung durch Warenterminhandel: Eine empirische Analyse für den deutschen Schweinemarkt Preisabsicherung durch Warenterminhandel: Eine empirische Analyse für den deutschen Schweinemarkt Using commodity futures to reduce price risk: an empirical analysis for the German hog market Klaus SALHOFER

Mehr

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin Berlin Hyp 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin 2 Die wichtigsten Kennzahlen des Geschäftsjahres 2007 + 8,2 Mio. + 2,3 Mio. - 15,6 Mio. + 0,6 Mio. + 1.323 Mio. Betriebsergebnis

Mehr

Implizite Engpassauktionen an Europas Spotbörsen ein Schritt in Richtung europäischer Binnenmarkt

Implizite Engpassauktionen an Europas Spotbörsen ein Schritt in Richtung europäischer Binnenmarkt Implizite Engpassauktionen an Europas Spotbörsen ein Schritt in Richtung europäischer Binnenmarkt Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG, Leipzig D/A/CH 2004, München, 15. Juni 2004 1 Agenda

Mehr

INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM

INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM Immobilien vermarkten ist ein komplexes Geschäft. Einfach gute Beziehungen gestalten Performer CRM 2 /3 MEHR ERFOLG MIT GUTEN BEZIEHUNGEN.

Mehr

Monitoring Pflicht oder Kür?

Monitoring Pflicht oder Kür? Monitoring Pflicht oder Kür? Michael Schreiber Manager Online Communication, Festool GmbH Seite 1 Michael Schreiber, Festool GmbH Internet World 27.03.2012 Michael Schreiber Manager Online Communication

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Seite

INHALTSVERZEICHNIS. Seite INHALTSVERZEICHNIS Seite Warenterminmärkte: Das Prinzip 04.Akteure auf Warenterminmärkten 06 Der Handel mit Terminkontrakten 08 Aktuelle Entwicklungen an Terminmärkten am Beispiel Weizen 13 Warenterminbörsen

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank. Werbemitteilung Bis zu 200-facher Hebel! Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.de Den Hebel in vielen Märkten ansetzen. Von einer

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

ROLLTHEMATIK BEI ROHSTOFF-ZERTIFIKATEN

ROLLTHEMATIK BEI ROHSTOFF-ZERTIFIKATEN Raiffeisen Centrobank AG ROLLTHEMATIK BEI ROHSTOFF-ZERTIFIKATEN Dezember 2014 www.rcb.at Seite 1 ROHSTOFFMÄRKTE SPOT-MÄRKTE UND FUTURES ÒÒ Spot-Märkte: Unmittelbarer Tausch von Ware gegen Geld Kosten für

Mehr

Market Maker an der Börse Eine erste Bilanz

Market Maker an der Börse Eine erste Bilanz Market Maker an der Börse Eine erste Bilanz Andree Stracke, RWE Trading Köln, 11. Dezember 2007 Market Maker an der Börse Market Maker warum und wozu? Entscheidungskriterien und vorbereitende Maßnahmen

Mehr

Verantwortungsvolles Spiel & Spielverhalten. auf der Internet-Spielplattform von Swisslos

Verantwortungsvolles Spiel & Spielverhalten. auf der Internet-Spielplattform von Swisslos Verantwortungsvolles Spiel & Spielverhalten auf der Internet-Spielplattform von Swisslos 4. Quartnationale Tagung Grenzenloses Spielen Donnerstag, 8. März 2012, Vaduz (FL) Nicole Hänsler Leiterin Responsible

Mehr

Handeln, d.h. verkaufen oder kaufen können an

Handeln, d.h. verkaufen oder kaufen können an Werner Schmid Aufgaben und Funktionsweise von Warenterminbörsen für Agrargüter am Beispiel der Teil 4: Die Beteiligten im Handel Börse, Broker, Clearingbank und Handelsteilnehmer Die Börse ist lediglich

Mehr

PROGRAMMATIC ADVERTISING

PROGRAMMATIC ADVERTISING PROGRAMMATIC ADVERTISING Setup für Programmatic Advertising Seite 2 Vorteile erkennen und nutzen WEGFALL VON VORLAUFZEITEN, MINDESTBUCHUNGSVOLUMEN UND STORNOFRISTEN ERWEITERUNG DER TARGETING OPTIONEN DURCH

Mehr

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3%

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Regionale Umsatzentwicklung in % gegenüber dem Vorjahresmonat und relevante

Mehr

Testen Sie uns jetzt 8 Wochen kostenlos und unverbindlich!

Testen Sie uns jetzt 8 Wochen kostenlos und unverbindlich! Testen Sie uns jetzt 8 Wochen kostenlos und unverbindlich! Denn mehr Kontakte heißt mehr verkaufen! Ihre Vorteile als Händler bei auto.de www.auto.de: eine URL, die einfacher nicht sein könnte Schneller

Mehr

Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen

Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen Drei von vier Deutschen im Netz das Ende des digitalen Grabens! Internet-Nutzung in Deutschland 1997 im Vergleich zu 2014 1997

Mehr

Geldmarkt. Finanzmärkte

Geldmarkt. Finanzmärkte Finanzmärkte und ihre Funktionen Euromarkt Geldmarkt Inlands und Auslandsmärkte Kassa und Terminmärkte Finanzmärkte Kapitalmarkt Primärkapitalmarkt Sekundärkapitalmarkt Markt für Zinsmanagementinstrumente

Mehr

Bioerdgas-Vermarktungswege abseits des EEG: Ein Erfahrungsbericht zum Wärmemarkt

Bioerdgas-Vermarktungswege abseits des EEG: Ein Erfahrungsbericht zum Wärmemarkt Bioerdgas-Vermarktungswege abseits des EEG: Ein Erfahrungsbericht zum Wärmemarkt EnBW Gas GmbH, Stuttgart Dr.-Ing. Alexander Weidelener 08. April 2011 Energie braucht Impulse Agenda Woher kommt die Absatzkrise?

Mehr

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Air Berlin PLC 12. Mai 2015 Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Zusammenfassung der Ergebnisse des 1. Quartals Key Highlights Q1 2015 vs Q1 2014 Positive Umsatzentwicklung (+4,2%) bei niedrigerer Flugkapazität

Mehr

INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM

INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM Immobilien vermarkten ist ein komplexes Geschäft. Einfach gute Beziehungen gestalten Performer CRM 2 /3 MEHR ERFOLG MIT GUTEN BEZIEHUNGEN.

Mehr

STEP by STEP in die Vorsorge investieren. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

STEP by STEP in die Vorsorge investieren. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 STEP by STEP in die Vorsorge investieren Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 20 INVESTIEREN in WERTPAPIERE An den Börsen herrscht trotz der jüngsten Kurserholung eine gewisse Unsicherheit. Niemand

Mehr

Aktuelle Veränderungen des Energiemarktes und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft. Fokus Erdgas

Aktuelle Veränderungen des Energiemarktes und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft. Fokus Erdgas Aktuelle Veränderungen des Energiemarktes und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Fokus Erdgas 12. November 2014 Leipzig Geschäftsführender Gesellschafter DIG Deutsche Industriegas GmbH, Ludwigshafen/Rhein

Mehr

Erdgaslieferverträge. Neue Wege. Die innovative Lösung

Erdgaslieferverträge. Neue Wege. Die innovative Lösung Erdgaslieferverträge Neue Wege Die innovative Lösung Inhaltsverzeichnis 3 Unsere Innovationen 4 5 Erdgaslieferverträge Neue Wege 6 7 Das passende produkt Quelle: Deutsche Börse AG Unsere Innovationen Der

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen.

Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen. Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen. Dipl.-Ing. Jan Weber Leiter Vertrieb 30.06.2008 MONTANA Erdgas GmbH & Co. KG, Grünwald Übersicht MONTANA Kennzahlen MONTANA Gruppe - MONTANA Energie-Handel

Mehr

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2%

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2% Pressemitteilung Nr. 019 / 2015 29. Januar 2015 Sperrfrist: 29.01.2015, 9.55 Uhr Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven

Mehr

KfW Förderung von Wärmepumpen

KfW Förderung von Wärmepumpen KfW Förderung von Wärmepumpen - gegenwärtige Möglichkeiten - Alexander Weber Stuttgart, 12.07.2007 Alexander Weber Abteilungsdirektor KfW Niederlassung Berlin Charlottenstr. 33/33a 10117 Berlin Tel. 030

Mehr

Risikomanagement mit Futures. Von:Tian Wang

Risikomanagement mit Futures. Von:Tian Wang Risikomanagement mit Futures Von:Tian Wang Gliederung 1.Definition 2.Unterschiedliche Futures 2.1 Currency Futures 2.2 Interest Rate Futures 2.3 Index Futures 3.Option:Erklärung mit Futur 3.1 timing option

Mehr

Optimieren Sie Ihre Energieversorgung.

Optimieren Sie Ihre Energieversorgung. Optimieren Sie Ihre Energieversorgung. R EMB OPTIMALGas R EMB OPTIMALStrom Die Chancen des Energiemarktes Für Ihren Bedarf maßgeschneidert Wer flexibel ist, kann viel gewinnen Der Energiemarkt ist in Bewegung.

Mehr

Fleischproduktion statt Milchproduktion Mutterkuhhaltung und Bullenmast. Einzelbetriebliche Betrachtung. Mutterkuhhaltung.

Fleischproduktion statt Milchproduktion Mutterkuhhaltung und Bullenmast. Einzelbetriebliche Betrachtung. Mutterkuhhaltung. Gliederung Marktbetrachtung Einzelbetriebliche Betrachtung Mutterkuhhaltung Bullenmast Zusammenfassung Quelle: BMVEL, bearbeitet von S. Linker, FG 24 Entwicklung Milchpreis Prognose mittelfristig: 29 Cent

Mehr

Die Rolle der Zentralbanken in der schönen neuen Finanzwelt. PD Dr. Manfred Jäger 1. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 23.

Die Rolle der Zentralbanken in der schönen neuen Finanzwelt. PD Dr. Manfred Jäger 1. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 23. Die Rolle der Zentralbanken in der schönen neuen Finanzwelt PD Dr. Manfred Jäger 1. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 23. Januar 2008 1 Taylorregel Die Taylorregel Taylorzins = natürlicher Zinssatz +

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Was genau zeichnet die vermögendsten Kapitalanleger dieser Welt aus? Was ist deren Geheimnis und wie können Sie diese Geheimnisse NUTZEN? Agenda

Mehr

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A 2 Profitieren Sie mit unserer Trendfolgestrategie von steigenden und fallenden Märkten. Mit hoch entwickelten Managed Futures Anlagen. Die

Mehr

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG.

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. FLOWFACT Universal CRM Langfristig mehr Gewinn mit FLOWFACT Universal CRM Einfach gute Beziehungen gestalten FLOWFACT Universal CRM 2 /3 MEHR ERFOLG WIE VON

Mehr

E-Commerce in der Landwirtschaft Die Landwirte in Norddeutschland sind bereit.

E-Commerce in der Landwirtschaft Die Landwirte in Norddeutschland sind bereit. E-Commerce in der Landwirtschaft Die Landwirte in Norddeutschland sind bereit. 1. Einleitung In der Landwirtschaft werden das Internet und der elektronische Geschäftsverkehr (E- Commerce) über kurz oder

Mehr

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden Energieeffizienz-Tag 24.05.2011 Versorgungsbetriebe Hann. Münden Entwicklung der Strompreise in 08.02.2010 absehbarer Zeit wie teuer kann es werden? Agenda Entwicklung der Strompreise in absehbarer Zeit

Mehr

BPM-8.Praxisforum. Höhr-Grenzhausen, den 16.06.2015

BPM-8.Praxisforum. Höhr-Grenzhausen, den 16.06.2015 BPM-8.Praxisforum Höhr-Grenzhausen, den 16.06.2015 Soluvia-Gruppe / DIE Service-Partner - Kurzporträt - MVV Energie AG (51 %) EVO AG (24,5%) Stadtwerke Kiel AG (24,5%) DIE Service-Partner DER IT-Partner

Mehr

Einleitung. Supply Chain Management

Einleitung. Supply Chain Management Einleitung 1 Einleitung Supply Chain Management Der Begriff Supply Chain Management wird in der betriebswirtschaftlichen Forschung seit den frühen 1980er Jahren diskutiert. Die erste namentliche Erwähnung

Mehr