Leistungsverzeichnis Aktualisiert Januar 2016

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leistungsverzeichnis Aktualisiert Januar 2016"

Transkript

1 Kulmbacher Straße Münchberg Tel / Fax 09281/ Leitung: Prof. Oliver Lottes Leistungsverzeichnis A) Mechanisch-technologische Untersuchungen 1. Abdruck von Oberflächen 2. Biegesteifigkeit (KES-F) 2.1 Gewebe 2.2 Fäden ( 4 Versuche ) 2.3 Griffigkeit mit dem Handle-O-Meter INDA IST 90.3 (01) 3. Breite DIN EN Brennverhalten 4.1 Brandverhalten von Baustoffen DIN Baustoffklasse B2 5 Versuche ( Kanten- oder Flächenbeflammung ) 4.2 Beflammen mit einem Brenner DIN Teil 2 oder Teil 3 5 Versuche ( Kanten- oder Flächenbeflammung ) 4.3 Waagerecht-Methode, Kantenbeflammung DIN je 5 Versuche längs, quer 4.4 Zündzeit, Kantenbefammung DIN je 5 Versuche längs, quer 4.5 Kraftfahrzeuginnenausstattung (5 Versuche) DIN (MVSS 302) 4.6 Kraftfahrzeuginnenausstattung Richtlinie 95/28EG Anhang 4 je 5 Versuche längs und quer 4.7 Entzündbarkeit von Polstermöbeln DIN EN 1021 T1 Zündquelle: Glimmende Zigarette 4.8 Brennverhalten von Vorhängen und Gardinen DIN EN Brennverhalten durch Sauerstoff-Index in Anlehnung DIN EN ISO Messung der Flammenausbreitungseigenschaften DIN EN ISO 6941 vertikal angeordneter Proben ( Flächen- oder Unterkantenbeflammung )

2 4.11 Brennverhalten von Schutzhandschuhen DIN EN Schutz gegen Hitze und Flammen DIN EN ISO (Schutzkleidung) 4.13 Bestimmung der Entzündbarkeit DIN EN ISO 6940 vertikal angeordneter Proben ( Flächen- oder Unterkantenbeflammung ) 5. Dicke 5.1 Dicke textiler Flächengebilde DIN EN ISO incl. Zusammendrückbarkeit DIN Differential Scanning Calorimetry Fixiertemperatur, Schmelzpunkt 7. Drehungen 7.1 Aufdrehverfahren DIN EN ISO Spannungsfühlverfahren 8. Elektrostatisches Verhalten 8.1 Bestimmung der Widerstandsgrößen DIN T1 8.2 Messung des Oberflächenwiderstandes DIN EN Messung des Durchgangswiderstandes DIN EN Fadenabstand im Gewebe, mikroskopisch 10. Fadendichte, Gewebeeinstellung DIN EN Faserdurchmesser 11.1 Lanameter, 300 Messungen DIN Okkularmikrometer Messungen - Synthesefasern 12. Faserfeinheit 12.1 Schwingungsverfahren DIN EN ISO Faserlänge 13.1 Einzelfaser-Meßverfahren DIN T Flächengewicht DIN EN Garnfeinheit 15.1 Strangverfahren DIN EN ISO Abschnittverfahren DIN T Garnlängenverhältnisse DIN ( Einarbeitung, Ausarbeitung ) 15.4 Filamentzahl 16. Geruchsprüfung VDA 270 Seite 2

3 17. Gewebebindungen 18. Gewichtsanteile Kette und Schuss DIN Haarigkeitsmessung an Garnen ( 3 x 100 m ) 20. Infrarot-Spektrum 21. Klettverschlusstest VDA Knitterverhalten 22.1 Knittererholungswinkel DIN Knittererholungswinkel DIN EN Zylindermethode ENKA; Methode 3061 A 23. Kräuselkennwerte 23.1 Kräuselkennwerte von Einzelfasern; Zweigle S Bogenzahl Kräuselung Kräuselung und Kräuselbeständigkeit 23.2 Bogenzahl ASTM D Option Kräuselkennwerte von texturierten DIN , DIN Filamentgarnen 24. LOI-Wert in Anlehnung DIN EN ISO Luftdurchlässigkeit DIN EN ISO Maschendichte DIN EN Maßänderung DIN EN ISO Waschen und Trocknen DIN EN ISO chemische Reinigung außer Haus in einem Reinigungsbetrieb 27.3 Maschinenwäsche DIN EN ISO Tumbler-Trocknung 27.5 Thermoschrumpf Gewebe 28. Möbelstoffe für den Wohnbereich DIN EN Zugfestigkeit DIN EN ISO Weiterreißfestigkeit DIN EN ISO Nahtschiebewiderstand DIN EN ISO Scheuerbeständigkeit DIN EN ISO Pillbildung DIN EN ISO Lichtechtheit DIN EN ISO 105-B02 ( Verfahren 2 ) 28.7 Reibechtheit trocken und nass DIN EN ISO 105-X Nahtschiebeverhalten DIN EN ISO Seite 3

4 30. Pilling 30.1 Verfahren nach Martindale DIN EN ISO Scheuerprüfungen 31.1 Verfahren nach Martindale Probenzerstörung DIN EN ISO Masseverlust DIN EN ISO Oberflächenveränderung DIN EN ISO Abriebfestigkeit Schutzkleidung DIN EN Abriebfestigkeit Schutzhandschuhe DIN EN Abriebfestigkeit beschichteter Textilien DIN EN ISO Verfahren nach Frank Hauser DIN Verfahren nach Schopper DIN T2 32. Schrumpfverhalten an Garnen 32.1 Wasser nach ersetzter DIN T Heißluft nach ersetzter DIN T Heißluft Monofil in Anlehnung an DIN EN Schutzbekleidung nach DIN EN Abriebfestigkeit 33.2 Schnittfestigkeit 33.3 Durchstichkraft 33.4 Weiterreißfestigkeit 34. Sitzspiegel trockener und feuchter Zustand 35. Spraytest AATCC 22, DIN EN ISO Staff-Tester (Faserabrieb Zweigle G555) 37. Stauchhärte in Anlehnung DIN EN ISO Stempeldurchdrückversuch CBR-Test DIN EN ISO Trennfestigkeit 39.1 Trennung von fixiertem Einlagestoff DIN Trennversuch an haftend verbundenen DIN bzw. DIN 53357A Gewebelagen 40. Ungleichmäßigkeit 40.1 Toennessen-Tafel ( Schautafel für Garne und Zwirne ) 41. Wasserdichtheit DIN EN Seite 4

5 42. Weiterreißfestigkeit 42.1 Elmendorf Weiterreißversuch DIN EN ISO Schenkel-Weiterreißversuch DIN EN ISO Flügel-Weiterreißversuch DIN EN ISO Zungen-Weiterreißversuch DIN EN ISO Trapez-Weiterreißversuch DIN T Trapez-Weiterreißversuch Kunststofffolien DIN Zungen-, Schenkel-Weiterreißversuch DIN EN ISO Weiterreißversuch (ballistisches Pendel) DIN EN ISO Weiterreißkraft Schutzkleidung DIN EN Weiterreißkraft Vliesstoffe DIN EN ISO Wölb- und Berstversuch DIN EN ISO Zugelastisches Verhalten 44.1 Garne mehrmalige Zugbeanspruchung DIN T02 zwischen konstanten Dehngrenzen einmalige Zugbeanspruchung DIN T03 zwischen konstanten Dehngrenzen 44.2 Web- und Maschenware einmalige Zugbeanspruchung DIN T13 zwischen konstanten Dehngrenzen statische und bleibende Dehnung DIN statische und bleibende Dehnung PV Zugversuche 45.1 Fasern DIN EN ISO Höchstzugkraft ohne Dehnung feinheitsbezogene Höchstzugkraft 45.2 Garne Höchstzugkraft, -dehnung DIN EN ISO Knotenzugversuch DIN Schlingenzugversuch DIN Kordel DIN EN ISO 2062 in Anlehnung 45.4 Gewebe Einfacher Streifenzugversuch DIN EN ISO Grab-Zugversuch DIN EN ISO Naht-Zugversuch DIN EN ISO , Vliesstoffe DIN EN T3 B) Nasschemische Untersuchungen 1. Alkaligehalt DIN Alkalilöslichkeit DIN Extraktion von Faserbegleitstoffen, quantitativ 3.1 in org. Lösemitteln lösliche Anteile DIN T1 Seite 5

6 4. Färbungen 4.1 Abziehen und Egalisieren von Färbungen unter Laborbedingungen 4.2 Erstellen von Versuchsfärbungen 4.3 Bleichen unter Laborbedingungen 5. Farbmessung 5.1 Farbdifferenzmessung 6. Farbstoffnachweis, qualitativ 7. Faserstoffnachweis, qualitativ, mikroskopisch 8. Faserstoffanalyse, quantitativ, chemische Trennung einschließlich der qualitativen Prüfung, binäre Mischungen 8.1 Acetonverfahren DIN EN ISO Ameisensäure-Verfahren DIN EN ISO Ameisensäure/Zinkchloridverfahren DIN EN ISO Dichlormethan-Verfahren DIN Dimethylacetamid-Verfahren DIN EN ISO Dimethylformamid-Verfahren DIN EN ISO Kalilauge-Verfahren DIN Natriumzinkat-Verfahren DIN EN ISO Salzsäure-Verfahren DIN Schwefelsäure-Verfahren DIN EN ISO Xylol-Verfahren DIN EN ISO , Nr. 13 EG Richtlinien 9. Faseranalyse, quantitativ durch mechanische Trennung einschließlich der qualitativen Prüfung 10. Maßänderung DIN EN ISO Waschen und Trocknen DIN EN ISO chemische Reinigung außer Haus in einem Reinigungsbetrieb 10.3 Maschinenwäsche 10.4 Tumbler-Trocknung 11. Ölabweisung AATCC 118 (3M-Test), DIN EN ISO Ölaufnahmevermögen DIN ph-wert 13.1 wäßriger Extrakt DIN EN ISO Extrapolationsverfahren DIN Qualitativer Nachweis von Faserbegleitstoffen 14.1 Schlichtenachweis 14.2 Formaldehydnachweis Seite 6

7 15. Quantitativer Nachweis von Faserbegleitstoffen 15.1 Formaldehydgehalt Japan LAW 112, DIN EN ISO Schlichtegehalt DIN Saugvermögen 16.1 Sauggeschwindigkeit DIN Wasseraufnahmevermögen DIN TEGEWA-Tropftest (3 Versuche) 16.4 Trocknungszeit interne Methode 17. Säuregehalt DIN Schädigungsnachweise, qualitativ 19. Schmelzpunktbestimmung 20. Spraytest AATCC 22, DIN EN ISO Waschen DIN EN ISO 6330 nichtgewerbliche Wasch- und Trockenverfahren 22. Wasser- und Fleckschutzausrüstung 22.2 Spraytest AATCC 22, DIN EN ISO Wassertropfentest nach Dupont 22.4 Ölabweisung AATCC 118, DIN EN ISO C) Farbechtheiten 1. Alkaliechtheit DIN EN ISO 105-E06 2. Bügelechtheit ( trocken, feucht, nass ) DIN EN ISO105-X11 3. Chlorit-Bleichechtheit DIN EN ISO 105-N03 leichte Beanspruchung 4. Chlorit-Bleichechtheit DIN EN ISO 105-N04 schwere Beanspruchung 5. Chlorwasserechtheit DIN EN ISO 105-E03 6. Heißwasserechtheit DIN EN ISO 105-E08 7. Hypochlorit-Bleichechtheit DIN leichte Beanspruchung 8. Hypochlorit-Bleichechtheit DIN EN N01 schwere Beanspruchung 9. Hypochlorit-Waschechtheit DIN Seite 7

8 10. Lichtechtheit 10.1 gegen künstliches Licht DIN EN ISO 105-B Lichtechtheit ( Heißlichtechtheit ) VDA 75202, DIN EN ISO 105-B06 Xenotest ALPHA LM High Energy 10.3 Lichtechtheit schweißgetränkter Proben DIN EN ISO 105-B Lösemittelechtheit DIN EN ISO 105-X Meerwasserechtheit DIN EN ISO 105-E Peroxid-Waschechtheit DIN Reibechtheit 14.1 Reibechtheit, trocken und nass DIN EN ISO 105-X Reibechtheit: organisches Lösungsmittel DIN EN ISO 105-D Säureechtheit DIN EN ISO 105-E Speichelechtheit BVL B , DIN V Schweißechtheit DIN EN ISO 105-E04 BVL B , DIN V Sublimierechtheit beim Lagern DIN Trockenhitzefixierechtheit DIN EN ISO 105-P Trockenreinigungsechtheit DIN EN ISO 105-D Überfärbeechtheit DIN EN ISO 105-X Walkechtheit 22.1 Walkechtheit, alkalisch DIN EN ISO 105-E12 schwere Beanspruchung 22.2 Walkechtheit, sauer DIN EN ISO 105-E14 leichte Beanspruchung 22.3 Walkechtheit, sauer DIN EN ISO 105-E13 schwere Beanspruchung 23. Waschechtheiten 23.1 Waschechtheit, Haushalts- und DIN EN ISO 105-C06, -C08, -C09 gewerbliches Waschen Waschechtheit DIN EN ISO 105-C Wasserechtheit 24.1 leichte Beanspruchung DIN schwere Beanspruchung DIN EN ISO 105-E Wasserfleckenechtheit Möbelstoffe DIN EN ISO105-E Wassertropfenechtheit DIN EN ISO 105-E07 Reklamationsbearbeitung Seite 8

Prüfverfahren in der Textilindustrie (Teil II) Textilphysikalische Prüfverfahren für textile Flächengebilde

Prüfverfahren in der Textilindustrie (Teil II) Textilphysikalische Prüfverfahren für textile Flächengebilde Prüfverfahren in der Textilindustrie (Teil II) Textilphysikalische Prüfverfahren für textile Flächengebilde Dr.-Ing. Matthias Mägel, Dipl.-Ing. (FH) Bettina Bieber, Sächsisches Textilforschungsinstitut

Mehr

Schadensfälle: Optimierungspotentiale erkennen - Kundenreklamationen vermeiden. Dipl.-Ing. Angelika Scholz Hohenstein Institute

Schadensfälle: Optimierungspotentiale erkennen - Kundenreklamationen vermeiden. Dipl.-Ing. Angelika Scholz Hohenstein Institute Schadensfälle: Optimierungspotentiale erkennen - Kundenreklamationen vermeiden Dipl.-Ing. Angelika Scholz Hohenstein Institute Schadensfälle - Reklamationsbearbeitung Grundlage für weitere Kundenzufriedenheit

Mehr

Öko-T Öko- e T x Shoppi ng Gui Shoppi ng Gui e Zertifizierte Artikel für den Öko-Tex Einkaufsführer Zertifikatsnummer Firma Produktklasse III

Öko-T Öko- e T x Shoppi ng Gui Shoppi ng Gui e Zertifizierte Artikel für den Öko-Tex Einkaufsführer Zertifikatsnummer Firma Produktklasse III Zertifizierte Artikel für den Öko-Tex Einkaufsführer Zertifikatsnummer Firma Produktklasse I II III IV Eintragung im öffentlichen Einkaufsführer Datum ja nein Name / Unterschrift Bitte füllen Sie den Fragebogen

Mehr

DuPont Nomex Zuverlässiger Schutz

DuPont Nomex Zuverlässiger Schutz DuPont Nomex Zuverlässiger Schutz Seit über 40 Jahren schützt DuPont Nomex Arbeitskräfte in den gefährlichsten Umgebungen mit hochwirksamen flamm- und hitzebeständigen Schutzanzügen, die trotz ihrem geringen

Mehr

Prüfverfahren in der Textilindustrie. I. Textilphysikalische Prüfverfahren für Fasern, Filamente und Fäden

Prüfverfahren in der Textilindustrie. I. Textilphysikalische Prüfverfahren für Fasern, Filamente und Fäden Prüfverfahren in der Textilindustrie I. Textilphysikalische Prüfverfahren für Fasern, Filamente und Fäden Dr.-Ing. Matthias Mägel, Dipl.-Ing. (FH) Bettina Bieber, Sächsisches Textilforschungsinstitut e.

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18498-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18498-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18498-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 08.01.2016 bis 19.03.2018 Ausstellungsdatum: 25.01.2016 Urkundeninhaber:

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19506-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 05.02.2016 bis 02.07.2019 Ausstellungsdatum: 05.02.2016 Urkundeninhaber:

Mehr

Leistungsverzeichnis für Laborprüfungen

Leistungsverzeichnis für Laborprüfungen Leistungsverzeichnis für Laborprüfungen Hochwertig. Ehrlich. Öko. Logisch. Macher haben Anspruch. Anspruch auf höchste Qualität. Wir stellen sicher, dass unsere Gewebe auch extreme Herausforderungen meistern:

Mehr

Festigkeit und Härte

Festigkeit und Härte Festigkeit und Härte Wichtige Kenngrößen für die Verwendung metallischer Werkstoffe sind deren mechanische Eigenschaften unter statischer Beanspruchung bei Raumtemperatur (RT). Hierbei hervorzuheben sind

Mehr

TA Instruments TGA Q500

TA Instruments TGA Q500 Kunststoffanalyse 2 Kunststoffanalyse Untersuchungsmethode Infrarot ( IR-) Spektralanalyse Thermogravimetrie Differential Scanning Calorimetry ( DSC ) Kurzzeichen FT-IR TGA DSC Prüfnormen Gerätetyp und

Mehr

DIN - Normen und andere Hinweise zum vorbeugenden Brandschutz:

DIN - Normen und andere Hinweise zum vorbeugenden Brandschutz: DIN - Normen und andere Hinweise zum vorbeugenden Brandschutz: Hinweis: Einige Normen werden in den LBO bzw. AVO genannt und sind somit integraler Bestandteil bei Baumaßnahmen. Die anderen sind als Regel

Mehr

Richtlinie Dekorationsstoffe und Gardinen - Prüfverfahren und Spezifikation

Richtlinie Dekorationsstoffe und Gardinen - Prüfverfahren und Spezifikation Verband der Deutschen Heimtextilien-Industrie e.v. Richtlinie Dekorationsstoffe und Gardinen - Prüfverfahren und Spezifikation VDHI - Richtlinie Dekorationsstoffe und Gardinen Ausgabe März 2011 VDHI Richtlinie

Mehr

Mit Wärme den Fasern auf der Spur Thermische Analyse an Polyester- und Polyamidtextilien

Mit Wärme den Fasern auf der Spur Thermische Analyse an Polyester- und Polyamidtextilien Mit Wärme den Fasern auf der Spur Thermische Analyse an Polyester- und Polyamidtextilien Dr.-Ing. Eva Bittmann, Sachverständigenbüro werkstoff&struktur, Herreth Textilien aus Chemiefasern durchlaufen einen

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1998 Ausgegeben am 27. März 1998 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1998 Ausgegeben am 27. März 1998 Teil II P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1998 Ausgegeben am 27. März 1998 Teil II 106. Kundmachung: Verzeichnis der harmonisierten

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-17362-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 20.11.2013 bis 22.05.2017 Ausstellungsdatum: 20.11.2013 Urkundeninhaber:

Mehr

REHAU AUSSCHREIBUNGSTEXTE RAUWORKS FIXED SCREEN

REHAU AUSSCHREIBUNGSTEXTE RAUWORKS FIXED SCREEN REHAU AUSSCHREIBUNGSTEXTE RAUWORKS FIXED SCREEN Akustiktischtrennwand zur Schallschirmung und -absorption, inklusive Tischanbindung Die Akustiktischtrennwände werden in ein raumakustisches Gesamtkonzept

Mehr

Prüfverfahren in der Textilindustrie (Teil V) Ermittlung des Pflegeverhaltens

Prüfverfahren in der Textilindustrie (Teil V) Ermittlung des Pflegeverhaltens Prüfverfahren in der Textilindustrie (Teil V) Ermittlung des Pflegeverhaltens Dr.-Ing. Matthias Mägel, Dipl.-Ing. (FH) Uta Bernstein, Sächsisches Textilforschungsinstitut e. V., Chemnitz; Dipl.-Ing. Ulrich

Mehr

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (EN ISO/IEC 17025:2005) HygCen Austria GmbH / (Ident.Nr.: 0196)

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (EN ISO/IEC 17025:2005) HygCen Austria GmbH / (Ident.Nr.: 0196) 1 2 3 4 5 6 7 8 02-030 11-001 16-009 16-010 17-008 DGHM Kapitel 14 DGHM Kapitel 15 DGHM Kapitel 17 2008-05 Prüfung der Reinigungswirkung chemothermischer Wäschedesinfektionsverfahren in den Wäschereien

Mehr

Allgemeine Hinweise...Seite 3. Bettwaren...Seite 5. Frottierwaren...Seite 6. Tischwäsche...Seite 7. Matratzen...Seite 8. Wasch-Symbole...

Allgemeine Hinweise...Seite 3. Bettwaren...Seite 5. Frottierwaren...Seite 6. Tischwäsche...Seite 7. Matratzen...Seite 8. Wasch-Symbole... Pflegetipps Allgemeine Hinweise...Seite 3 Bettwaren...Seite 5 Frottierwaren...Seite 6 Tischwäsche...Seite 7 Matratzen...Seite 8 Wasch-Symbole...Seite 10 Allgemeine Hinweise Kontrollieren & Sortieren Bitte

Mehr

Übersicht über die Updates von Medizinprodukte in Europa

Übersicht über die Updates von Medizinprodukte in Europa Medizinprodukte in Europa Online www.medizinprodukte-europa.de Übersicht über die Updates von Medizinprodukte in Europa Update Mai 2016 98/79/EG ersetzt durch 98/79/EG 2016-05 DIN 58953-1*) 2010-05 entnommen

Mehr

Werkstofflabor. Leistungsverzeichnis. COTESA GmbH

Werkstofflabor. Leistungsverzeichnis. COTESA GmbH COTESA GmbH Bahnhofstraße 67 09648 Mittweida Tel.: 03727 / 9985-0 Fax: 03727 / 9985-129 Dr. Jakob Schulz Tel.: 03727 / 9985-161 Leistungsverzeichnis Werkstofflabor COTESA GmbH Zertifikats-Nr.: DE 02318-01

Mehr

Einleitung... 1. Allgemeiner Teil... 7

Einleitung... 1. Allgemeiner Teil... 7 I Einleitung... 1 1 Hintergrund...1 2 Aufgabenstellung...3 Allgemeiner Teil... 7 3 Recycling von Altholz in der Holz- und Holzwerkstoffindustrie...7 3.1 Definitionen...7 3.2 Die umweltgesetzlichen Rahmenbedingungen...8

Mehr

C Fertigpackungen. 1 Verordnungen und Richtlinien. 2 Normen und DGQ-Schriften. Eichbehörden der Länder

C Fertigpackungen. 1 Verordnungen und Richtlinien. 2 Normen und DGQ-Schriften. Eichbehörden der Länder C Fertigpackungen 1 Verordnungen und Richtlinien 1.1 Verordnung über Fertigpackungen (Fertigpackungsverordnung) in der Fassung der Bekanntmachung vom 8. März 1994 (BGBl. I S. 451, 1307), geändert durch

Mehr

Mess- und Prüfsysteme nach ASTM, DIN, EN, IEC, ISO, VDE und VDI - BRENNVERHALTEN -

Mess- und Prüfsysteme nach ASTM, DIN, EN, IEC, ISO, VDE und VDI - BRENNVERHALTEN - Mess- und Prüfsysteme nach ASTM, DIN, EN, IEC, ISO, VDE und VDI - BRENNVERHALTEN - Measuring and Testing Systems in accordance with ASTM, DIN, EN, IEC, ISO, VDE and VDI - THERMAL BEHAVIOR - Contact E.

Mehr

Bemerkungen. 2003-12 Prüfung von Papier und Pappe - Bestimmung der Glätte nach Bekk

Bemerkungen. 2003-12 Prüfung von Papier und Pappe - Bestimmung der Glätte nach Bekk 1 DIN 53107 2003-12 Prüfung von Papier und Pappe - Bestimmung der Glätte nach Bekk Dicke bis max. 0,5 mm 2 DIN 53134 2005-04 Prüfung von Papier und Pappe - Bestimmung des Ringstauchwiderstandes Dicke zwischen

Mehr

1. Stoff / Zubereitungs- und Firmenbezeichnung. Fräsrohlinge zur Herstellung von Zahnersatz

1. Stoff / Zubereitungs- und Firmenbezeichnung. Fräsrohlinge zur Herstellung von Zahnersatz Sicherheitsdatenblatt deutsch_2013-05-14.doc 1. Stoff / Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Beschreibung: Handelsnamen: Hersteller: Verwendung: Fräsrohlinge zur Herstellung von Zahnersatz nt-trading GmbH

Mehr

pro-k Fluoropolymergroup Technisches Merkblatt 04 Qualitätsanforderungen und Prüfrichtlinien für PTFE-Produkte

pro-k Fluoropolymergroup Technisches Merkblatt 04 Qualitätsanforderungen und Prüfrichtlinien für PTFE-Produkte pro-k Fluoropolymergroup Technisches Merkblatt 04 Qualitätsanforderungen und Prüfrichtlinien für PTFE-Produkte Status: März 2013 2 Vorwort Das vollfluorierte Hochleistungspolymer Polytetrafluorethylen

Mehr

PLEXIGLAS MR Kratzfeste Produkte

PLEXIGLAS MR Kratzfeste Produkte PLEXIGLAS MR Kratzfeste Produkte Hochtransparent, haltbar und vielseitig PLEXIGLAS MR sind spezielle, beschichtete PLEXIGLAS Platten, die hervorragende Beständigkeit gegen Abrieb und Chemikalien bieten

Mehr

ALU MEDIC 5. Beschreibung: Optional gegen Aufpreis: Stoffgruppen: 3, 4, Leder. Maße: Sitzhöhe: 43 52 cm. Art.-Nr.: Z4...

ALU MEDIC 5. Beschreibung: Optional gegen Aufpreis: Stoffgruppen: 3, 4, Leder. Maße: Sitzhöhe: 43 52 cm. Art.-Nr.: Z4... ALU MEDIC 5 Rückenlehne mit integriertem dreidimensional beweglichem Dondola Gelenk und höhenverstellbarer Lordosenstütze Rückenlehne mit atmungsaktiver Netzbespannung hochwertige Kunststoffspange zur

Mehr

Presse Januar 2012. Texprocess 2013 und Techtextil 2013 präsentieren Nähgarne für alle Anwendungen. Technische Nähgarne erfüllen höchste Ansprüche

Presse Januar 2012. Texprocess 2013 und Techtextil 2013 präsentieren Nähgarne für alle Anwendungen. Technische Nähgarne erfüllen höchste Ansprüche Presse Januar 2012 Internationale Leitmesse für die Verarbeitung von textilen und flexiblen Materialien Susanne Brendle Tel. +49 69 75 75-6457 Fax +49 69 75 75-6758 Susanne.Brendle@messefrankfurt.com www.messefrankfurt.com

Mehr

Stahlrohre, nahtlos, warm gefertigt für Kugellagefertigung nach GOST 800-78

Stahlrohre, nahtlos, warm gefertigt für Kugellagefertigung nach GOST 800-78 Stahlrohre, nahtlos, warm gefertigt für Kugellagefertigung nach GOST 800-78 Chemische Zusammensetzung Мassenanteil der Elemente, % S P Ni Cu C Mn Si Cr max. ШХ15 0,95-1,05 0,20-0,40 0,17-0,37 1,30-1,65

Mehr

Zugversuch. Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch. 1) Theoretische Grundlagen: Seite 1

Zugversuch. Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch. 1) Theoretische Grundlagen: Seite 1 Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch Zugversuch 1) Theoretische Grundlagen: Mit dem Zugversuch werden im Normalfall mechanische Kenngrößen der Werkstoffe unter einachsiger Beanspruchung bestimmt.

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION

EUROPÄISCHE KOMMISSION 24.1.2013 Amtsblatt der Europäischen Union C 22/1 IV (Informationen) INFORMATIONEN DER ORGANE, EINRICHTUNGEN UND SONSTIGEN STELLEN DER EUROPÄISCHEN UNION EUROPÄISCHE KOMMISSION Mitteilung der Kommission

Mehr

Saugen Sie Ihr Polster regelmäßig mit der Polsterdüse des Staubsaugers auf kleinster Saugstufe ab. Achten Sie dabei auf Kanten und Keder.

Saugen Sie Ihr Polster regelmäßig mit der Polsterdüse des Staubsaugers auf kleinster Saugstufe ab. Achten Sie dabei auf Kanten und Keder. PFLEGE- UND REINIGUNGSHINWEISE Wie alle Textilien des täglichen Gebrauchs (Teppiche, Kleidungsstücke) unterliegen auch Möbelbezugsstoffe einer ständigen Staub- und Kontaktverschmutzung. Es versteht sich

Mehr

Prüfmethoden zu Sondereigenschaften der wichtigsten Dichtungswerkstoffe

Prüfmethoden zu Sondereigenschaften der wichtigsten Dichtungswerkstoffe Prüfmethoden zu Sondereigenschaften der wichtigsten Dichtungswerkstoffe Stand der Information: 02/2015 PRÜFEN BERATEN ENTWICKELN Autoren: Dipl.-Ing. (FH) Ulrich Blobner Dipl.-Ing. Bernhard Richter Die

Mehr

Persönliche Schutzausrüstung. Persönliche Schutzausrüstung (PSA) Sicherheit und Qualität für Ihre Produkte

Persönliche Schutzausrüstung. Persönliche Schutzausrüstung (PSA) Sicherheit und Qualität für Ihre Produkte Persönliche Schutzausrüstung Persönliche Schutzausrüstung (PSA) Sicherheit und Qualität für Ihre Produkte Die Herausforderung Gesetzliche Pflichten und Wettbewerbsfähigkeit: Bei Schutzhandschuhen, Warnkleidung

Mehr

1 Versuchsziel und Anwendung. 2 Grundlagen und Formelzeichen

1 Versuchsziel und Anwendung. 2 Grundlagen und Formelzeichen Versuch: 1 Versuchsziel und Anwendung Zugversuch Beim Zugversuch werden eine oder mehrere Festigkeits- oder Verformungskenngrößen bestimmt. Er dient zur Ermittlung des Werkstoffverhaltens bei einachsiger,

Mehr

Fachhochschule Hof, Abt. Münchberg 17. Hofer Vliesstofftage 06./07.11.2002

Fachhochschule Hof, Abt. Münchberg 17. Hofer Vliesstofftage 06./07.11.2002 Autoren: Frau Dipl.-Ing. (FH) G. Hardtke, Herr Dr.-Ing. P. Böttcher Sächsisches Textilforschungsinstitut e. V., Chemnitz Frau Dipl.-Ing. K. Thümmler, Herr Prof. Dr. W. Wend 1 Fachhochschule Hof, Abt. Münchberg

Mehr

Metallische Werkstoffe. Zugversuch. Teil 1: Prüfverfahren bei Raumtemperatur /1/

Metallische Werkstoffe. Zugversuch. Teil 1: Prüfverfahren bei Raumtemperatur /1/ Metallische Werkstoffe Zugversuch Teil 1: Prüfverfahren bei Raumtemperatur /1/ I Grundlagen: Der Zugversuch ist der wichtigste Versuch in der Werkstoffprüfung. Mit diesem Prüfverfahren werden Festigkeitskennwerte

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11035-03-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11035-03-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11035-03-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 03.07.2014 bis 18.12.2017 Ausstellungsdatum: 24.09.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Anhang B: Normen. Tabelle - Normen. 93/42/EWG DIN EN 285 Sterilisation Dampf-Sterilisatoren Groß- Sterilisatoren

Anhang B: Normen. Tabelle - Normen. 93/42/EWG DIN EN 285 Sterilisation Dampf-Sterilisatoren Groß- Sterilisatoren Anhang B: Normen Bei Befolgung der Angaben der aufgeführten Normen kann von der Erfüllung der anerkannten Regeln der Technik ausgegangen werden. Diese Zusammenstellung umfasst die unter dem Aspekt der

Mehr

Hersteller Garantiezertifikat

Hersteller Garantiezertifikat Hersteller Garantiezertifikat 1 Q2 view Die neue Qualitätsdimension Q2 view ist das neuartige Bezugsmaterial für gehobene Wohnansprüche: Ein fortschrittliches High-Tech-Gewebe, das ästhetische Werte vorbildlich

Mehr

Technisches Handbuch. 3. Werkstoffe. 3. Werkstoffe. 3.1. Schraubenwerkstoffe allgemein. 3.1.1. Festigkeitskennwerte von Schraubenwerkstoffen

Technisches Handbuch. 3. Werkstoffe. 3. Werkstoffe. 3.1. Schraubenwerkstoffe allgemein. 3.1.1. Festigkeitskennwerte von Schraubenwerkstoffen 3.1. Schraubenwerkstoffe allgemein 3.1.1. Festigkeitskennwerte von Schraubenwerkstoffen Zugfestigkeit: Fm = (N/mm 2 ) Ao Fm = maximale Zugkraft (N) Ao = Anfangsquerschnitt (mm 2 ) Streckgrenze: Rel (N/mm

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14563-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14563-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14563-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 20.02.2015 bis 18.12.2016 Ausstellungsdatum: 20.02.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Elektrostatische Ableitfähigkeit von Dekorativen Schichtstoffen (HPL) HPL nach EN 438 Stand: Juni 2008

Elektrostatische Ableitfähigkeit von Dekorativen Schichtstoffen (HPL) HPL nach EN 438 Stand: Juni 2008 Elektrostatische Ableitfähigkeit von Dekorativen Schichtstoffen (HPL) HPL nach EN 438 2 prohpl Fachgruppe Dekorative Schichtstoffplatten Wichtiger Hinweis: Diese Ausarbeitung dient lediglich Informationszwecken.

Mehr

Komplexe physikalische Eigenschaften

Komplexe physikalische Eigenschaften Komplexe physikalische Eigenschaften Zu den komplexen (nicht genau definierten) physikalischen Eigenschaften gehören: Steifigkeit Stauchdruckfestigkeit Schlagfestigkeit und Berstwiderstand Reißfestigkeit

Mehr

Werkstoffprüfung. Ausgewählte metallische Werkstoffe. Verlag für Standardisierung

Werkstoffprüfung. Ausgewählte metallische Werkstoffe. Verlag für Standardisierung Werkstoffprüfung Ausgewählte metallische Werkstoffe Verlag für Standardisierung Inhalt Vorwort Metallographische Prüfverfahren TGL7488 Ausg 679 V * Verfahren zur Bestimmung der Entkohlungstiefe TGL 7571/02

Mehr

VORSCHRIFTEN BEIM INVERKEHRBRINGEN VON TEXTILIEN

VORSCHRIFTEN BEIM INVERKEHRBRINGEN VON TEXTILIEN MERKBLATT Recht und Fairplay VORSCHRIFTEN BEIM INVERKEHRBRINGEN VON TEXTILIEN Textilien dürfen gewerbsmäßig in Deutschland nur in den Verkehr gebracht, eingeführt oder angeboten werden, wenn sie den gesetzlichen

Mehr

DIN EN 1090 Einfluss auf den Korrosionsschutz, International Farbenwerke GmbH Markus Livree

DIN EN 1090 Einfluss auf den Korrosionsschutz, International Farbenwerke GmbH Markus Livree DIN EN 1090 Einfluss auf den Korrosionsschutz, International Farbenwerke GmbH Markus Livree Was ist die EN 1090? Die Bauproduktenverordnung 2011 ist gültig für alle dauerhaft in ein Gebäude oder ein Ingenieurbauwerk

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18958-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18958-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18958-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 21.05.2015 bis 04.02.2019 Ausstellungsdatum: 21.05.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

DAP Deutsches Akkreditierungssystem Prüfwesen GmbH

DAP Deutsches Akkreditierungssystem Prüfwesen GmbH DAP Deutsches Akkreditierungssystem Prüfwesen GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde DAP-PL-3984.00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 2006-03-08 bis 2011-03-07 Urkundeninhaber: Kriminaltechnisches

Mehr

Technische Daten. Gipsplatten Typ A Gipskartonplatten GKB. A2-s1,d0 (B)

Technische Daten. Gipsplatten Typ A Gipskartonplatten GKB. A2-s1,d0 (B) Original Rigipsplatten gibt es in Österreich seit über 60 Jahren. Rigips Bauplatten bestehen aus einem Gipskern, der mit Karton ummantelt ist. Das Institut für Baubiologie in Österreich hat Rigips Bauplatten

Mehr

KLINGERSIL: Mehr Sicherheit am Flansch

KLINGERSIL: Mehr Sicherheit am Flansch KLINGERSIL: Mehr Sicherheit am Flansch Hier finden Sie alle wichtigen Daten zu unseren Dichtungswerkstoffen der Reihe KLINGERSIL. Besonders aussagefähig ist die Entscheidungshilfe des jeweiligen pt-diagras.

Mehr

BETRIEBSANWEISUNG GEM. 20 GEFAHRSTOFFV

BETRIEBSANWEISUNG GEM. 20 GEFAHRSTOFFV Medizid AF Flächendesinfektionsmittelkonzentrat R 22 R 34 Gesundheitsschädlich beim Verschlucken Verursacht Verätzungen S 26 S 36/37/39 S 45 Bei Berührung mit den Augen sofort gründlich mit Wasser abspülen

Mehr

Thermische Eigenschaften von Polymeren. Thermische Eigenschaften von Polymeren

Thermische Eigenschaften von Polymeren. Thermische Eigenschaften von Polymeren Thermische Eigenschaften von Polymeren Thermische Eigenschaften von Polymeren Vier wichtige Temperaturen/Temperaturintervalle charakterisieren teilkristalline Polymere: 1. Glastemperatur T g Beim Abkühlen

Mehr

Versuchsanstalt für Stahl, Holz und Steine

Versuchsanstalt für Stahl, Holz und Steine Versuchsanstalt für Stahl, Holz und Steine Amtliche Materialprüfungsanstalt Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Prüfbericht Nr. 106122 Auftraggeber: Adolf Würth GmbH & Co. KG 74650 Künzelsau Gegenstand:

Mehr

Warenverzeichnis für die Aussenhandelsstatistik

Warenverzeichnis für die Aussenhandelsstatistik Warenverzeichnis für die Aussenhandelsstatistik Kapitel 54 Synthetische oder künstliche Filamente; Streifen und dergleichen aus synthetischer oder künstlicher Spinnmasse Ausgabe 2016 Statistisches Bundesamt

Mehr

1. Verbindungselemente aus Stahl für den Temperaturbereich zwischen 50 C und +150 C

1. Verbindungselemente aus Stahl für den Temperaturbereich zwischen 50 C und +150 C 1. Verbindungselemente aus Stahl für den Temperaturbereich zwischen 50 C und +150 C 1.1 Werkstoffe für Verbindungselemente Der eingesetzte Werkstoff ist von entscheidender Bedeutung für die Qualität der

Mehr

Praktikum - Prüfbericht Stahlwerkstoffe Seite 2 von 7

Praktikum - Prüfbericht Stahlwerkstoffe Seite 2 von 7 Praktikum - Prüfbericht Stahlwerkstoffe Seite 2 von 7 1 Vorgang Im Rahmen des Pflichtpraktikums Stahlwerkstoffe zur Lehrveranstaltung Baustofftechnologie an der Hochschule Ostwestfalen Lippe wurden unter

Mehr

Produktinformationen Stand: 19.03.2015_V.2.5

Produktinformationen Stand: 19.03.2015_V.2.5 hm KEINATH premium ESD-Kleidung KETEX - Ein Zeichen von Qualität Repräsentative Berufskleidung, in der sich Ihre Mitarbeiter sehen lassen können und vor allem wohlfühlen Ein Preis für die Größen XS-XXXL

Mehr

C Si Mn P S Cr Ni Mo Ti. min. - - - - - 16,5 10,5 2,0 5xC. max. 0,08 1,0 2,0 0,045 0,03 18,5 13,5 2,5 0,7. C Si Mn P S Cr Ni Mo Ti N

C Si Mn P S Cr Ni Mo Ti. min. - - - - - 16,5 10,5 2,0 5xC. max. 0,08 1,0 2,0 0,045 0,03 18,5 13,5 2,5 0,7. C Si Mn P S Cr Ni Mo Ti N NICHTROSTENDER AUSTENITISCHER STAHL CHEMISCHE ZUSAMMENSETZUNG (IN MASSEN-% NACH DIN EN 10088-3) C Si Mn P S Cr Ni Mo Ti min. - - - - - 16,5 10,5 2,0 5xC max. 0,08 1,0 2,0 0,045 0,03 18,5 13,5 2,5 0,7 CHEMISCHE

Mehr

+ Resultat: Hohensteiner Qualitätslabel Nanotechnologie

+ Resultat: Hohensteiner Qualitätslabel Nanotechnologie 4. Nanotechnologieforum Hessen 22.11.2007 Das Hohensteiner Qualitätslabel Nanotechnologie Dr. Jan Beringer Einleitung: Warum ein Hohensteiner Qualitätslabel für Nanotechnologie? 2 folien/xxx.ppt/aj Folien

Mehr

P r ü f e r g e b n i s / T e s t r e s u l t

P r ü f e r g e b n i s / T e s t r e s u l t Prüfbericht / Test report 15/0043 erstellt / created 2015-01-13 Kunststoffe Rauchentwicklung Teil 2: Bestimmung der optischen Dichte durch Einkammerprüfung der Rauchgastoxizität nach, Anhang C, abweichende

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-12037-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-12037-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-12037-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 24.09.2015 bis 11.03.2019 Ausstellungsdatum: 24.09.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Flecken ABC. Eiscreme Zunächst hilft etwas Spiritus oder Salmiakgeist, den Rest einfach mit lauwarmem, klarem Wasser ausspülen.

Flecken ABC. Eiscreme Zunächst hilft etwas Spiritus oder Salmiakgeist, den Rest einfach mit lauwarmem, klarem Wasser ausspülen. Flecken ABC Bevor Sie allerdings selbst behandeln, bedenken Sie: - nicht jede Faser verträgt jedes Fleckenmittel - nicht jede Farbe verträgt jedes Fleckenmittel - nicht jedes Gewebe verträgt die zur Fleckentfernung

Mehr

RehaNorm Bingen GmbH Gravity Chair Schwerkraft-Lagerungssystem Gebrauchsanleitung

RehaNorm Bingen GmbH Gravity Chair Schwerkraft-Lagerungssystem Gebrauchsanleitung RehaNorm Bingen GmbH Gravity Chair Schwerkraft-Lagerungssystem Gebrauchsanleitung RehaNorm Bingen GmbH, D-55411 Bingen-Kempten, Telefon: 0 67 21/90 60, Telefax: 0 67 21/90 66 6 2 Sehr geehrter Kunde Herzlichen

Mehr

Merkblatt für den Gebrauch von Anschlag-Faserseilen

Merkblatt für den Gebrauch von Anschlag-Faserseilen Merkblatt für den Gebrauch von Anschlag-Faserseilen Ausgabe März 1992 Gesetzliche Unfallversicherung Die in diesem Merkblatt enthaltenen technischen Regeln schließen andere, mindestens ebenso sichere Lösungen

Mehr

Messprinzip. Wichtige Kenngrößen für Lackschichten sind:

Messprinzip. Wichtige Kenngrößen für Lackschichten sind: Mechanische Charakterisierung von Lackschichten mit dem instrumentierten Eindringversuch nach DIN EN ISO 14 577 und dem Mikrohärtemessgerät FSCHERSCOPE HM2000 Lackschichten finden eine breite Anwendung

Mehr

rungen (Abschnitte 6.1 und 6,2) ablage, Stockhalter, Kleiderhaken und Sitze) statiques, de fatigue, de vibrations et de chocs

rungen (Abschnitte 6.1 und 6,2) ablage, Stockhalter, Kleiderhaken und Sitze) statiques, de fatigue, de vibrations et de chocs DAkkS DIN 5566-1 2006-09 DIN EN ISO 8317 2004-11 DIN EN 12663-1 2010-07 Schienenfahrzeuge - Führerräume - Teil 1: Allgemeine Anforde rungen (Abschnitte 6.1 und 6,2) Kindergesicherte Verpackungen - Anforderungen

Mehr

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Institut für Stahlbau und Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau Univ. Prof. Dr.-Ing. Markus Feldmann Mies-van-der-Rohe-Str. 1 D-52074 Aachen Tel.: +49-(0)241-8025177 Fax: +49-(0)241-8022140 Bestimmung

Mehr

FILTERMATTEN GLASFASERMATTEN 39 FTBGESAMTKATALOG FILTERMATTEN / GLASFASERMATTEN. Änderungen und Irrtümer vorbehalten.

FILTERMATTEN GLASFASERMATTEN 39 FTBGESAMTKATALOG FILTERMATTEN / GLASFASERMATTEN. Änderungen und Irrtümer vorbehalten. 5 FILTERMATTEN GLASFASERMATTEN 39 FILTERMATTEN SYNTHETIK Synthetisches Polyester Filtermedium Progressiver Aufbau Hohe Staubspeicherfähigkeit Niedriger Druckverlust Hohe Wirtschaftlichkeit Qualität ohne

Mehr

Die Schul(-landheim)druckerei geht auf die Methode des Reformpädagogen Celestin Freinet (1896-1966) zurück.

Die Schul(-landheim)druckerei geht auf die Methode des Reformpädagogen Celestin Freinet (1896-1966) zurück. J U G E N D H A U S L E I N A C H Anleitung Druckerei Die Schul(-landheim)druckerei geht auf die Methode des Reformpädagogen Celestin Freinet (1896-1966) zurück. 1. Vorbereitung: Texte überlegen und schreiben,

Mehr

Prüfung der Reinigungsfähigkeit

Prüfung der Reinigungsfähigkeit 1. Zweck Dieses Prüfverfahren dient zur Beurteilung der Reinigungsfähigkeit von beschichteten und unbeschichteten Kunststoffoberflächen. Es wird insbesondere für Bauteile angewendet, auf deren Oberflächen

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-12042-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-12042-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-12042-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 16.12.2013 bis 15.12.2018 Ausstellungsdatum: 16.12.2013 Urkundeninhaber:

Mehr

Sicherheitshinweise nach GHS

Sicherheitshinweise nach GHS Sicherheitshinweise nach GHS Bei den Sicherheitshinweisen nach GHS (den P-Sätzen) sind im Gegensatz zu den H-Sätzen Kombinationen in dem Maß gestattet, wie sie in der Anhang IV der EG- GHS-Verordnung angegeben

Mehr

Pflegeanleitung für Baumwolle

Pflegeanleitung für Baumwolle Pflegeanleitung für Baumwolle Die tägliche Pflege von Baumwolle entspricht den Anleitungen für Wolle. Viele Flecken lassen sich in der Regel mit lauwarmem Wasser entfernen. Falls erforderlich, kann danach

Mehr

CHEMIKALIEN SCHUTZHANDSCHUHE. Sempersoft Semperstar Semperplus Das Beste für die Haut.

CHEMIKALIEN SCHUTZHANDSCHUHE. Sempersoft Semperstar Semperplus Das Beste für die Haut. CHEMIKALIEN SCHUTZHANDSCHUHE Sempersoft Semperstar Semperplus Das Beste für die Haut. SO VIEL SICHERHEIT MUSS SEIN. Schutzhandschuhe sind heute in vielen Bereichen der Wirtschaft nicht mehr wegzudenken.

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-17881-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-17881-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-17881-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 16.08.2013 bis 15.08.2018 Ausstellungsdatum: 16.08.2013 Urkundeninhaber:

Mehr

Preisliste. (Stand )

Preisliste. (Stand ) Preisliste (Stand 28.06.2012) Am Röhlingsberg 20 36043 Fulda Tel: + 49 (0) 661 380 5672 Fax: + 49 (0) 661 380 5673 E-Mail: lab@weberleucht.com www.weberleucht.com Spezielle Testprogramme Outdoor-Textilien

Mehr

EBOLA-VIRUS WIE KANN MAN SICH SCHÜTZEN WORKERS PROTECTOR

EBOLA-VIRUS WIE KANN MAN SICH SCHÜTZEN WORKERS PROTECTOR EBOLA-VIRUS WIE KANN MAN SICH SCHÜTZEN WORKERS PROTECTOR Mit dieser Newsletter will Sir Safety System einige Informationen bezüglich der erforderlichen persönlichen Schutzausrüstungen in Fall von Ansteckungsgefahr

Mehr

Brandschutz im Griff. Brandschutznormen

Brandschutz im Griff. Brandschutznormen Brandschutz im Griff Brandschutznormen Brandschutz im Griff Brandschutznormen Heiß begehrt im öffentlichen Raum. Perfekte Form für jede Norm. Mit kühlem Kopf dem Brandschutz verpflichtet. SMV SMV wohlsitzen

Mehr

norastat Tischbeläge und Bodenläufer

norastat Tischbeläge und Bodenläufer norastat Tischbeläge und Bodenläufer Kontakt: Vertrieb Weltweit: Sales Support: nora systems GmbH nora systems GmbH Egon Reichert Saskia Eberts Höhnerweg 2-4 Höhnerweg 2-4 69469 Weinheim 69469 Weinheim

Mehr

Werkstoffkunde Protokoll Zugversuch

Werkstoffkunde Protokoll Zugversuch Werkstoffkunde Protokoll Zugversuch Abs Patrick Zeiner W 99 MB An Dr.Mensch Oppenheimer Str.31 Institut für 55130 Mainz Werkstoffwissenschaften Patrick_Zeiner@Web.de 01062 Dresden Tel 0172-410-8738 Tel

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL 14153 02 02

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL 14153 02 02 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL 14153 02 02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 16.04.2015 bis 15.04.2020 Ausstellungsdatum: 16.04.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Normen / Bekleidung UV STANDARD 801

Normen / Bekleidung UV STANDARD 801 Normen / Bekleidung UV STANDARD 801 Besonderheiten: Messung an gedehntem, nassen Textil, das mechanische Abnutzung durch Tragen und Textilpflege aufweist. Annahme der höchsten UV-Bestrahlung und des empfindlichsten

Mehr

Untersuchung des Gefügeeinflusses auf das plastische Verformungsverhalten gekerbter cp-titan Proben

Untersuchung des Gefügeeinflusses auf das plastische Verformungsverhalten gekerbter cp-titan Proben Untersuchung des Gefügeeinflusses auf das plastische Verformungsverhalten gekerbter cp-titan Proben Claudia Kühn, Christoph Ruffing, Tobias Junker, Eberhard Kerscher Arbeitsgruppe Werkstoffprüfung (AWP),

Mehr

Alterungsvorgänge bei PKW-Reifen

Alterungsvorgänge bei PKW-Reifen Untersuchung des Alterungsverhaltens von PKW-Reifen Alterungsvorgänge bei PKW-Reifen 1 Inhalt Inhalt Definition von Alterung Ziel der Studie Chemische Vorgänge Physikalische Vorgänge Bewertung der Alterungsvorgänge

Mehr

www.elmeco.at Seite 46

www.elmeco.at Seite 46 Seite 46 Weich-PVC-Isolierschläuche 48 Silikonisolierschläuche 48 Farbige Silikonisolierschläuche 49 Hochtemperatur-Reflektorschild 49 Geflechtschläuche 50 Thermoschneider 50 Gewebeschrumpfschläuche 51

Mehr

Metawell Metawell -Produkte Deutsch

Metawell Metawell -Produkte Deutsch Deutsch die Leichtbauplatte Was ist MEtawell? Metawell ist eine minium- Leichtbauplatte, bei der zwei minium-deckbleche mit einem wellen-förmigen Kern verbunden werden. Metawell flex ist eine minium-leichtbauplatte

Mehr

(Veröffentlichung der Titel und der Bezugsnummern der harmonisierten Normen im Sinne der Harmonisierungsrechtsvorschriften

(Veröffentlichung der Titel und der Bezugsnummern der harmonisierten Normen im Sinne der Harmonisierungsrechtsvorschriften C 14/36 DE Amtsblatt der Europäischen Union 16.1.2015 Mitteilung der Kommission im Rahmen der Durchführung der Richtlinie 90/385/EWG des Rates vom 20. Juni 1990 zur Angleichung der Rechtsvorschriften der

Mehr

DSC Differential Scanning Calorimetrie

DSC Differential Scanning Calorimetrie DSC Differential Scanning Calorimetrie Ziel: Ermittlung von Materialeigenschaften aufgrund von Enthalpieänderungen. Grundprinzip: Die Differential Scanning Calorimetrie (DSC) ist definiert als eine Messmethode,

Mehr

Schlechte Farbechtheit = gute Farbechtheit: (k)ein Widerspruch!?

Schlechte Farbechtheit = gute Farbechtheit: (k)ein Widerspruch!? Schlechte Farbechtheit = gute Farbechtheit: (k)ein Widerspruch!? WKS Textilveredlungs-GmbH Marie-Thres Ottemann-Dobbrunz Bernhold Emme-Zumpe www.wks-textil.de Status - gute Farbechtheit = keine Probleme

Mehr

für die Aufbereitung von Medizinprodukten

für die Aufbereitung von Medizinprodukten Die Bedeutung der Biokompatibilität für die Aufbereitung von Medizinprodukten Dr.-Ing. Ute Müller, Geschäftsführer BMP Labor für medizinische Materialprüfung GmbH, Aachen Inhalt Einordnung der Biokompatibilität

Mehr

"Smart Health MicroEnvironment" als eine Unterstützung zum besseren Wohlbefinden im Krankenhaus

Smart Health MicroEnvironment als eine Unterstützung zum besseren Wohlbefinden im Krankenhaus SmartTex-Symposium, 01.12.2015, Weimar Smart Textiles als Werkstoff für innovative Produkte aller Branchen "Smart Health MicroEnvironment" als eine Unterstützung zum besseren Wohlbefinden im Krankenhaus

Mehr

SEPAWA-Kongress 2014 WACKER stellt neue Silicon-Imprägniermittel für Haushalt und Gewerbe vor

SEPAWA-Kongress 2014 WACKER stellt neue Silicon-Imprägniermittel für Haushalt und Gewerbe vor Wacker Chemie AG Hanns-Seidel-Platz 4 81737 München, Germany www.wacker.com PRESSEINFORMATION Nummer 49 SEPAWA-Kongress 2014 WACKER stellt neue Silicon-Imprägniermittel für Haushalt und Gewerbe vor München,

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-17169-01-01 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-17169-01-01 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-17169-01-01 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 22.10.2014 bis 11.09.2018 Ausstellungsdatum: 22.10.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Laborübung 4: Prüfen Thermoanalyse und mechanische Eigenschaften

Laborübung 4: Prüfen Thermoanalyse und mechanische Eigenschaften : Prüfen Thermoanalyse und mechanische Eigenschaften Zeitpunkt Treffpunkt Fälligkeitsdatum Bericht Group 1.1-1.3 12:00 15:00, 19.11.2009 CLA D 31-34 Wegen Kolloquium Group 2.1-2.3 15:00 18:00, 26.11.2009

Mehr

Güteüberwachung der EWPS Kunststoffkomponenten nach VDA 4503

Güteüberwachung der EWPS Kunststoffkomponenten nach VDA 4503 Anlage 2.5 Stand: 01.05.2015 zur VDA-Empfehlung 4503 Teil 2 Güteüberwachung der EWPS Kunststoffkomponenten nach VDA 4503 Inhaltsverzeichnis: 1. Auflistung der Prüfungen für Erstprüfung, Eigen- und Fremdüberwachung

Mehr