Börsengestützte Vermarktung Preisrisiken begrenzen Preischancen nutzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Börsengestützte Vermarktung Preisrisiken begrenzen Preischancen nutzen"

Transkript

1 Börsengestützte Vermarktung Preisrisiken begrenzen Preischancen nutzen Vortrag bei der Woche der bayerischen Erzeugergemeinschaften Dr. Uwe Steffin

2 Über agriskom Geschäftsführer: Dr. Uwe Steffin - gelernter Landwirt, NE-Betrieb in Brandenburg - Praxiserfahrung in Brasilien - Studium Agrarökonomie in Weihenstephan - Marktredakteur Agra-Europe -RMX-Brokerprüfung, Gründung agriskom - Büro in Berlin Tätigkeitsschwerpunkte - Marktanalysen, Marktberichte - Entwicklung von Absicherungsstrategien - Preisrisikomanagement für Marktfruchtbetriebe und Schweinehalter - Einkaufsmanagement für Biogasanlagen Herrsching, 11. Nov

3 Agenda 1. Einführung 2. Prämienkontrakte mit dem Handel 3. Börsengestützte Alternativen 4. Fazit Herrsching, 11. Nov

4 Vermarkten statt Abliefern Ziel: Betriebsmittel zum günstigsten Preis einkaufen und die Ernte zum höchsten Preis verkaufen Jedes Jahr gibt es 3-4 gute Einkaufs-/Vermarktungszeitpunkte Es läutet niemand mit der Glocke, wenn der höchste Weizenpreis/der niedrigste Düngerpreis erreicht ist In der Ernte in die Gosse kippen und zum Tagespreis abrechnen diese Zeiten sollten vorbei sein Mit börsengestützter Vermarktung können heute weit im Voraus attraktive Preise fest gemacht werden Dazu ist intensive Marktbeobachtung sowie eine Einkaufs- und Vermarktungsstrategie unverzichtbar Herrsching, 11. Nov

5 Preisänderungsrisiko im Lager /auf dem Halm Weizenpreis ( /t) Weizenmenge (t) Beispiel: 50 ha Winterweizen, Ertrag 10 t/ha 500 t Weizen auf dem Halm oder im Lager kalkulatorischer Verlust bei Preisrückgang von 220 /t auf 180 /t Risikomanagement ist für spezialisierte Marktfruchtbetriebe heute ein Muss!!! Herrsching, 11. Nov

6 Matif: Die Leitbörse Spekulation?! Immer neue Rekorde: - bis zum 31. Juli: 1 Mio. Kontrakte für Nov gehandelt 50 Mio. t - 5. August: Kontrakte gehandelt 3,65 Mio. t Ohne Börse keine Vorkontrakte! Herrsching, 11. Nov

7 Der Terminmarkt gibt die Richtung vor Die Preisableitung von der Matif sowie der Handel von Ware auf Preisbasis Terminmarkt ist jederzeit für alle Marktstufen möglich, weil am Rapsmarkt der Terminkontrakt den Preis am Kassamarkt abbildet - und nicht umgekehrt. Korrelation > 95 % Herrsching, 11. Nov

8 Preisprognosen: Blick in die Glaskugel Exakte Prognose von Preisen ist durch die Vielzahl an Einflussfaktoren unmöglich, allenfalls Wahrscheinlichkeiten und Preiskorridore können angegeben werden Spekulanten verstärken Preistrends zusätzlich Wichtig: Preisentwicklungen nicht nur beobachten, sondern ein Zwischenhoch auch mitnehmen Wer vorab keine Preise absichert, spekuliert auf passende Preise zur Ernte An Terminbörsen können jeden Tag Zukunftspreise festgemacht werden Preiswirkung politischer Einflüsse kaum kalkulierbar Herrsching, 11. Nov

9 So sollten Sie vorgehen Bestimmen Sie ihre Kosten (überschlägig) Legen Sie aus der Kalkulation eine Preisuntergrenze fest (z.b. 150 /t netto ab Hof beim Weizen, 300 /t beim Raps) Verkaufen Sie einen Teil der Ernte auf dem Halm/im Lager, wenn die Auslöseschwelle erreicht ist (z.b. ein Drittel) Lassen Sie Aufwärtstrends laufen! Raps Die große Kunst: Wendepunkte erkennen (es gibt Hilfsmittel) Verkaufen in den Aufwärtstrend oder in den fallenden Markt? Herrsching, 11. Nov

10 Unverzichtbar : Technische Analyse Weizen Entscheidungsmatrix: 20/2-Regel Kaufsignal für Biogasanlagen Herrsching, 11. Nov

11 Agenda 1. Einführung 2. Prämienkontrakte 3. Alternativen zum Prämienkontrakt 4. Schlussfolgerungen für die Praxis Terminbörse von Chicago Herrsching, 11. Nov

12 Prämienkontrakt: Vertragsanbau mit flexiblem Preis Stark schwankende Preise erschweren Einigung auf fairen Preis In einem Vertrag zwischen Landwirt und Händler werden nur die Liefermenge und die Basis (Preisabstand zwischen Terminpreis und lokalem Kassapreis) festgeschrieben Vertragsanbau mit flexiblem Preis (Preis bleibt zunächst offen) die Basis wird ausgehandelt und ist u.a. abhängig von den gehandelten Qualitäten, der regionalen Wettbewerbssituation, Transportkosten zum Lieferort, Haltekosten sowie Erfassungsund Umschlagkosten Anschließend hat der Landwirt bis zu einem verabredeten Zeitpunkt Zeit, sich über die Börse einen guten Preis zu sichern Herrsching, 11. Nov

13 Basiskontrakt: VR-Weizenflex Preisabschläge bei Minderqualitäten festschreiben! Landwirte haben die besseren Partien als freie Ware vermarktet und Futterweizen gegen den Kontrakt angedient (fair?) Einfache Rechnung: z.b. Matif Nov 230 /t Basis 10 /t Netto Ab-Hof 220 /t Verfolgen Sie jeden Tag ihren Weizenpreis im Internet Herrsching, 11. Nov

14 Jeder Landwirt muss seine Basis kennen Vorteile Bewährte Vermarktungsstrukturen können aufrecht erhalten werden Absatzsicherheit auch im fallenden Markt störende Preisverhandlungen werden überflüssig Nachteile Preisrisiko bis zum Abdrücken Vertraglich festgelegte Mengen und Qualitäten müssen geliefert werden Riesige Probleme im Jahr 2010 Herrsching, 11. Nov

15 Dreh- und Angelpunkt: Die Preisableitung z.b. Würzburg Aber: In Bayern geht nicht jeder Weizen zum Hafen sondern vielleicht in die Mühle um die Ecke Besser: Empirische Basisermittlung 22,59 /t 25,07 /t 28,24 /t unter Matif 16,69 /t Quelle: Dr. Herbert Funk, Landwirtschaftskammer Niedersachsen Herrsching, 11. Nov

16 Empirische Basisermittlung für Bayern (Monatspreise für B-Weizen netto, frei Erfasser ab 2 Tonnen, Quelle ZMP/AMI) 300,00 /t 250,00 Wochenblattpreise Abfrage bei Landhandel und Genossenschaften 200,00 150,00 100,00 Börsenpreis Erzeugerpreis 50,00 0,00 Mittelwert: 20,70 /t unter Matif Basis = KP-TP -50,00 Bandbreite 0-40 /t unter Matif-Frontmonat -100,00 Juli 04 Juli 05 Juli 06 Juli 07 Juli 08 Juli 09 Juli 10 Herrsching, 11. Nov

17 Negativerfahrungen 2010 Im Mai und Juni 2010 wurden viele Vorverträge gemacht Mit dem Wissen von heute zu früh Preisabschläge für Minderqualitäten wurden häufig nicht definiert Beispiel: Im Mai Vorverträge B-Weizen für 130 /t, (Angst vor erneutem Preisverfall, Liquiditätssicherung, schwacher Euro, Bestände standen bombig, es gab viele gute Gründe) Im August wurde nur C-Weizenmit 17 % Feuchte geerntet! Preis für Futterweizen rutschte 50 /t unter B-Weizen; Händler belastete Landwirt mit den 50 /t Differenz sowie Trocknungskosten Auszahlung 70 /t Worst Case : Handel verlangte Deckungskäufe, wenn vorverkaufter Qualitätsweizen im Export gebunden oder an Mühlen durch gehandelt war Die Folge: Wenige Vorkontrakte für 2011 trotz attraktiver Preise Herrsching, 11. Nov

18 Unsere Vermarktungsempfehlungen 2010 Nässe!! 1/3 Vermarktung in den Preisanstieg! 1/3 Rückkauf von Vorkontrakten über die Börse! Kostendeckung! Bombige Ernte! 1/3 Okt 09: Herbstaussaat Herrsching, 11. Nov

19 Weizenvermarktung: Strategie für Nov 10 Vorverkauf B-Weizen 175 /t netto ab Hof -Vermarktungszeitraum reicht von Mai 2010 bis Mai 2012 (24 Monate) - Erster Teilverkauf vor der Aussaat Spekulation???? - Der Handel nennt vor der Ernte keinen Preis? das darf es heute nicht mehr geben Verkauf in mehreren Tranchen 1/3 auf dem Halm 1/3 vom Feld weg 1/3 aus dem Lager Wohin geht der Preis??? Quelle: top agrar Herrsching, 11. Nov

20 Exkurs PAP-Modell: Prämienkontrakt plus Matif-Weizen November 2010 Anbieter: ZG Karlsruhe Gebühr: 10 /t Basis : z.b. 25 /t Nachsicherung z.b. 220 /t Interessant bei hohen Preisen! Freischuss = Mindestpreis z.b. 160 /t Vorbild für andere Händler? Herausforderung: Internes Risikomanagement Herrsching, 11. Nov

21 Wie geht es weiter? im besten Fall Altverträge weiternutzen Einigung auf fairen Abschlag für Futterweizen Mit Vorkontrakten warten, bis sich die Futterweizenpreise erholen Kontrakt auf Futterweizen plus Qualitätszuschläge abschließen oder Qualitäten ganz offen lassen (NBL) Maximal 1/3 vor dem Drusch per Vorvertrag binden! Oder : Alternative Möglichkeiten zur Preisabsicherung nutzen Herrsching, 11. Nov

22 Agenda 1. Einführung 2. Prämienkontrakte 3. Alternativen zum Prämienkontrakt 4. Schlussfolgerungen für die Praxis Terminbörse von Chicago Herrsching, 11. Nov

23 Put-Optionen: Die Erlösversicherung Definition: Mit dem Kauf eines Puts erwirbt der Landwirt das Recht, hat aber nicht die Pflicht,, einen Kontrakt (50 t) Weizen oder Raps am Laufzeitende zu einem bestimmten Preis zu verkaufen Put-Optionen werden an der Pariser Matif u.a. für Weizen, Raps, Körnermais und Braugerste gehandelt Die Put-Option ist eine Versicherung gegen fallende Preise. Versicherungsprämie ist der Preis der Option. Spätere Preissteigerungen können mitgenommen werden. Dann verfällt die Option wertlos Herrsching, 11. Nov

24 Steigende Umsätze mit Optionen * 50 t t Sicherheitsnetz Anbieter: u.a. Bremer Landesbank, Problem: Mindestumsatz notwendig (50 +) Bündelung über EGs? * 50 t 1,75 Mio. Herrsching, 11. Nov

25 Verkaufsoption: Attraktives Preisniveau absicherbar Sicherheitsnetz Ernte 2011 Weizen: 180 /t (Matif Nov. 11)./. 10 /t Prämie./. 20 /t Basis = 150 /t netto ab Hof Raps: 375 /t (Matif Nov. 11)./. 10 /t Prämie./. 10 /t Basis = 355 /t netto ab Hof Herrsching, 11. Nov

26 Direktabsicherung macht unabhängig Kosten für den Roundturn : 50 pro 50 t beim Full-Service-Broker 9 pro 50 t beim Discount-Broker - Eigenes Börsenkonto notwendig - Nachschüsse belasten die Liquidität Herrsching, 11. Nov

27 .kann aber teuer werden 8. Oktober: USDA löst Preisrallye aus Früher Preisschwankung im ganzen Jahr!!! 15 /t Keine Limits in Paris 5 Minuten 500 t an der Börse verkauft 15 /t Anstieg = Nachschuss Herrsching, 11. Nov

28 Fazit Vermarkten statt Abliefern Attraktive Preise können an der Börse jeden Tag fest gemacht werden Prämienkontrakte werden zum Standardinstrument der Vermarktung Bei Vorverträgen aufs Kleingedruckte achten Jeder Landwirt muss seine Basis kennen Es gibt interessante Alternativen zu Vorkontrakten EG`s können sich als Anbieter innovativer Vermarktungsmodelle profilieren (Vermarktungspartner statt Vermittler) Herrsching, 11. Nov

29 Noch Fragen? Wir helfen gerne weiter! Herrsching, 11. Nov

Risikosplitting mit Terminkontrakten

Risikosplitting mit Terminkontrakten Risikosplitting mit Terminkontrakten Forum Milchproduktion 2011 Dr. Uwe Steffin Über agriskom Geschäftsführer: Dr. Uwe Steffin - Lehre u.a. Milchvieh und Bullenmast - NE-Betrieb in Brandenburg - Studium

Mehr

Vermarktungsstrategien in globalisierten Märkten Dr. Reimer Mohr, Bordesholm

Vermarktungsstrategien in globalisierten Märkten Dr. Reimer Mohr, Bordesholm Vermarktungsstrategien in globalisierten Märkten Dr. Reimer Mohr, Bordesholm Die Preisentwicklungen auf den internationalen Märkten für Agrarerzeugnisse und deren Verarbeitungsprodukte sind aufgrund der

Mehr

Bayerische Getreide- Erzeugergemeinschaften

Bayerische Getreide- Erzeugergemeinschaften Bayerische Getreide- Erzeugergemeinschaften Getreidemärkte neue Zeiten, neue Instrumente 22.11.2007 Folie 1 Werner Bosse 1 Was sollen denn die neue Zeiten sein? Neue Produkte auf neuen Märkten? ( wir haben

Mehr

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 NETZWERK INNOVATION SERVICE Bundeslehranstalt Burg Warberg e.v., An der Burg 3, 38378 Warberg Tel. 05355/961100, Fax 05355/961300, seminar@burg-warberg.de Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 Unsichere

Mehr

Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen. Waigolshausen 09.12.2014

Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen. Waigolshausen 09.12.2014 Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen Waigolshausen 09.12.2014 Geschäftsfelder/Produkte Brokerage/Maklertätigkeit Online Brokerage, Telefonbrokerage Großhandelsmaklertätigkeit für Getreide,

Mehr

Vermarktungsstrategien für den landwirtschaftlichen

Vermarktungsstrategien für den landwirtschaftlichen UFOP-Praxisinformation Autor: Dr. Reimer Mohr Hanse Agro Beratung & Entwicklung GmbH, Gettorf Vermarktungsstrategien für den landwirtschaftlichen Betrieb Erstauflage 2006 aktualisierte Auflage 2008 Einführung

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

Warenterminmärkte Eine Möglichkeit für Biogasanlagenbetreiber?

Warenterminmärkte Eine Möglichkeit für Biogasanlagenbetreiber? Warenterminmärkte Eine Möglichkeit für Biogasanlagenbetreiber? Nr. V 14/2011 Zusammengestellt von der Arbeitsgruppe V (Betriebs- und volkswirtschaftliche Bewertung) im Biogas Forum Bayern von: Mathias

Mehr

Warum kann eine Warenterminbörse dem Schweinfleischproduzenten nutzen?

Warum kann eine Warenterminbörse dem Schweinfleischproduzenten nutzen? Warum kann eine Warenterminbörse dem Schweinfleischproduzenten nutzen? 6 Ferkelpreise in DM/kg LG 5 4 3 2 1 Schlachtschweinepreise in DM/kg LG 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 Quelle:

Mehr

Absichern statt spekulieren Preisfindung an der Warenterminbörse

Absichern statt spekulieren Preisfindung an der Warenterminbörse 23.11.2011 1 Absichern statt spekulieren Preisfindung an der Warenterminbörse Johann Kalverkamp VR AgrarBeratung AG 23.11.2011 2 Dienstleistungen VR AgrarBeratung AG Beratung und Bewertung» Betriebs- und

Mehr

Dabei muss die Schwankung der Preise (Preisvolatilität)

Dabei muss die Schwankung der Preise (Preisvolatilität) Werner Schmid Chancen nutzen - moderne Vermarktungsinstrumente erfolgreich einsetzen Zwei extreme Preisspitzen innerhalb von vier Jahren, dazwischen ein tiefes Preistal, haben gezeigt, dass die klassischen

Mehr

SWS Energie GmbH Seite 1

SWS Energie GmbH Seite 1 Seite 1 Die Börse als Preisbarometer für die Handelsware Strom Seite 2 Einstieg: Energiepreise Na warte! Seite 3 Themen 1. Übersicht über die Beschaffungsmärkte Strom 2. Vorstellung Strombörse Deutschland

Mehr

Terminmärkte - Literatur

Terminmärkte - Literatur Terminmärkte Terminmärkte - Literatur Kuchenbuch und Strebel: Warenterminmärkte erfolgreich nutzen. Risikomanagement in der agrarwirtschaftlichen Praxis. DLG Verlag, 2011 Hirschauer, Norbert und Mußhoff,

Mehr

ANALYSE VON INSTRUMENTEN DES RISIKOMANAGEMENT ZUR PREISABSICHERUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT MIT FOKUS AUF WARENTERMINGESCHÄFTE UND PREISVERSICHERUNG

ANALYSE VON INSTRUMENTEN DES RISIKOMANAGEMENT ZUR PREISABSICHERUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT MIT FOKUS AUF WARENTERMINGESCHÄFTE UND PREISVERSICHERUNG ANALYSE VON INSTRUMENTEN DES RISIKOMANAGEMENT ZUR PREISABSICHERUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT MIT FOKUS AUF WARENTERMINGESCHÄFTE UND PREISVERSICHERUNG DIPLOMARBEIT am Lehrstuhl für Volkswirtschaft mit Schwerpunkt

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Dr. Rüdiger Fuhrmann

Dr. Rüdiger Fuhrmann Wie stellen sich Banken auf Agrarpreisrisiken und landwirtschaftliche Ertragsrisiken ein, und welche Forderungen stellen sie an Politik und Wissenschaft Dr. Rüdiger Fuhrmann Norddeutsche Landesbank Wie

Mehr

Die Nutzung von Warenterminkontrakten bei der Absicherung gegen Preisänderungsrisiken

Die Nutzung von Warenterminkontrakten bei der Absicherung gegen Preisänderungsrisiken Abteilung 2 Grundsatzangelegenheiten Umwelt, Landwirtschaft, Ländliche Entwicklung August-Böckstiegel-Straße 1, 01326 Dresden Pillnitz Internet: http://www.smul.sachsen.de/lfulg Bearbeiter: Andreas Weiske

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Seite

INHALTSVERZEICHNIS. Seite INHALTSVERZEICHNIS Seite Warenterminmärkte: Das Prinzip 04.Akteure auf Warenterminmärkten 06 Der Handel mit Terminkontrakten 08 Aktuelle Entwicklungen an Terminmärkten am Beispiel Weizen 13 Warenterminbörsen

Mehr

- Agrar Banking. Milchmarkt der Zukunft - Milchpreisabsicherung über Warenterminbörsen - Agrar-Banking

- Agrar Banking. Milchmarkt der Zukunft - Milchpreisabsicherung über Warenterminbörsen - Agrar-Banking - Agrar Banking Milchmarkt der Zukunft - Milchpreisabsicherung über Warenterminbörsen - Inhalt Veränderte Marktparameter Die Rolle der Clearing-Bank Anforderungen & Abwicklungsprozesse Finanzierung von

Mehr

Warrants Investment mit Hebeleffekt.

Warrants Investment mit Hebeleffekt. Warrants Investment mit Hebeleffekt. Kapitalschutz Ertragsoptimierung Zertifikate Produkte mit Hebelwirkung Kleiner Kick grosse Wirkung. Mit einem Warrant erwerben Sie das Recht, aber nicht die Pflicht,

Mehr

Rohstoffpreise und Währungen: Moderne Absicherungskonzepte für Mittelständler

Rohstoffpreise und Währungen: Moderne Absicherungskonzepte für Mittelständler 2. Mitteldeutsche Nachhaltigkeitskonferenz Rohstoffpreise und Währungen: Moderne Absicherungskonzepte für Mittelständler André Walther / Daniel Biegala Warum Preisabsicherungen? Produktion.de Haufe.de

Mehr

teil I: OPtIOnSgRunDlagEn

teil I: OPtIOnSgRunDlagEn FBV Teil I: Optionsgrundlagen Kapitel 1: Was sind Optionen? Ein Optionskontrakt, auch als»option«bezeichnet, ist eine Vereinbarung zwischen zwei Parteien über ein Geschäft in der Zukunft. Es geht hier

Mehr

Handelssignale in den Futuremärkten

Handelssignale in den Futuremärkten TRADING-COACHING Handelssignale in den Futuremärkten Formationen Friedrich Dathe 08.01.2009 Inhalt Meine Trades am 08.01.2009 in den US T-Bonds...2 Ich handle den 10-Jährigen US T-Notes nach einem 5-min

Mehr

Die Warenterminbörse

Die Warenterminbörse Die Warenterminbörse An der Warenterminbörse agieren Hedger und Spekulanten. Zum Funktionieren einer Warenterminbörse sind beide notwendig. Beide können sowohl als Käufer wie auch als Verkäufer auftreten.

Mehr

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Harald Bareit* Die Euro-Krise erfasst immer mehr Länder und ein vorläufiges Ende ist (noch) nicht absehbar. Die Kombination aus niedrigen Zinsen, dramatisch

Mehr

Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn

Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn Bei Zinsbegrenzungsverträgen werdenzinsoptionen angewandt. Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn ein

Mehr

2. Optionen. Optionen und Futures Optionen. 2.1 Was sind Optionen?

2. Optionen. Optionen und Futures Optionen. 2.1 Was sind Optionen? 2. Optionen Optionen und Futures Optionen 2.1 Was sind Optionen? Eine Option ist ein Vertrag zwischen zwei Parteien. Der Käufer einer Option erwirbt das Recht, eine festgelegte Menge = Kontraktgrösse =

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula Rohstoffe Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten Andreas Kotula Agenda < Rohstoffmärkte und ihre Besonderheiten < Handelswährung < Rohstoffbörsen < Forward-Kurven < Rollvorgang < Investitionsmöglichkeiten

Mehr

Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung

Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung Pascal Heider Institut für Numerische Mathematik 30. März 2011 Einleitung Frage: Ist der Kurs einer Aktie absicherbar? Beispiel: Sie besitzen eine Daimler

Mehr

Die Warenterminbörse für Agrarprodukte

Die Warenterminbörse für Agrarprodukte Die Warenterminbörse für Agrarprodukte Version 2014 (überarbeitet) Autoren: Börsenverein Warenterminmarkt e.v. Ohlshausenstr. 40 24118 Kiel Tel.: +49 431 880 4402 Fax.: +49 431 880 4421 E-Mail: bvwtm@agric-econ.uni-kiel.de

Mehr

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio ROHSTOFFE für Ihr Portfolio September 2009 Rohstoffe für Ihr Portfolio Rohstoffe ideale Beimischung für ein diversifiziertes Portfolio Bedeutung von Rohstoffen für Investoren Die Portfoliotheorie ist die

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 21: April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Mit 26% zu 100% Erfolg 3. Aktuell/Tipps: Gewinne

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen Adrian Michel Universität Bern Aufgabe Tom & Jerry Aufgabe > Terminpreis Tom F Tom ( + R) = 955'000 ( + 0.06) = 99'87. 84 T = S CHF > Monatliche Miete Jerry

Mehr

EUREX-Derivate. zum Beta-Hedging am Beispiel der ACC Alpha select Strategie. Köln, 22. August 2014

EUREX-Derivate. zum Beta-Hedging am Beispiel der ACC Alpha select Strategie. Köln, 22. August 2014 EUREX-Derivate Einsatz von Futures und Optionen zum Beta-Hedging am Beispiel der ACC Alpha select Strategie Köln, 22. August 2014 Agenda 1. Definition Derivate und regulatorische Rahmenbedingungen 2. Überblick

Mehr

Optionen am Beispiel erklärt

Optionen am Beispiel erklärt Optionen am Beispiel erklärt Long Call Short Call Long Put Short Put von Jens Kürschner Grundlagen 2 Definition einer Option Eine Option bezeichnet in der Wirtschaft ein Recht, eine bestimmte Sache zu

Mehr

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015 Agrar insight Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung Frankfurt, 17. Juli 2015 Klaus Josef Lutz Vorsitzender des Vorstands der BayWa AG Seite 2 1950 1959 1968 1977

Mehr

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer Option Analysis of Plattform Decisions Raeed Mayrhofer Softwareplattform ist ein Bündel von Funktionen, das das Ausführen von Applikationen ermöglicht bildet gemeinsam mit Hardware und Know-how die IT-Infrastruktur

Mehr

Einführung in den Stromgroßhandel

Einführung in den Stromgroßhandel Einführung in den Stromgroßhandel EnergyLink AG Nymphenburger Str. 20b 80335 München Tel.: +49 (0)89 24 20 64 80 Fax.: +49 (0)89 24 20 64 890 www.energylink.de 2009 / 2010 1 Inhalt Märkte und Produkte

Mehr

News-Trading: Die Illusion des Charts. Webinar, 07. März 2014, Inner Circle

News-Trading: Die Illusion des Charts. Webinar, 07. März 2014, Inner Circle News-Trading: Die Illusion des Charts Webinar, 0, Inner Circle Hinweis 2 Die nachfolgenden Ausführungen dienen lediglich zu Informations- und Lernzwecken. Sie stellen in keinem Falle eine Aufforderung

Mehr

Sicherung und Optimierung der Liquidität in einem Unternehmen - Ergänzung zu Banklinien

Sicherung und Optimierung der Liquidität in einem Unternehmen - Ergänzung zu Banklinien Sicherung und Optimierung der Liquidität in einem Unternehmen - Ergänzung zu Banklinien Junge & Co Versicherungsmakler GmbH Fachbereich Kreditversicherung -Trade Credit Risks Jörg Peters Potsdam 12.11.

Mehr

Anlegen in Hedge-Fonds

Anlegen in Hedge-Fonds Markus Sievers Anlegen in Hedge-Fonds Basiswissen für Privatanleger FinanzBuch Verlag Grundlagen Hedgefonds sind komplexe Produkte. Aber keine Angst: Das Kapitel»Grundlagen«bietet Ihnen einen Überblick

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Optionen - Verbuchung

Optionen - Verbuchung Optionen - Verbuchung Dieses Dokument begleitet Sie durch die "state-of-the-art" Buchung von Call- und Put- Optionen. Zuerst wird Die Definition von einfachen Calls und Puts (plain vanilla options) wiederholt.

Mehr

Risikomanagement mit Futures. Von:Tian Wang

Risikomanagement mit Futures. Von:Tian Wang Risikomanagement mit Futures Von:Tian Wang Gliederung 1.Definition 2.Unterschiedliche Futures 2.1 Currency Futures 2.2 Interest Rate Futures 2.3 Index Futures 3.Option:Erklärung mit Futur 3.1 timing option

Mehr

Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25.

Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25. Kapitalkostensatz des Emittenten Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25. Wert des Unternehmens:

Mehr

Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR

Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR Die DERIVEST Strategie GbR wird das Gesellschaftsvermögen gemäß ihrer Anlagestrategie überwiegend in Börsentermingeschäften (Finanztermingeschäften)

Mehr

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts Kassa- und Terminmarkt Am Beispiel des Devisenmarkts Unterschied zwischen Kassa- und Terminmarkt Kassageschäft Geschäftsabschluß Lieferung und Bezahlung Zeitpunkt Zeitpunkt "heute" Laufzeit "morgen" Zeit

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen selektiver Hedgingstrategien

Möglichkeiten und Grenzen selektiver Hedgingstrategien Institut für Agrarökonomie der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Möglichkeiten und Grenzen selektiver Hedgingstrategien Masterarbeit im Studiengang

Mehr

Angewandte Stochastik

Angewandte Stochastik Angewandte Stochastik Dr. C.J. Luchsinger 16 Crash Course Optionen: Pricing & Hedging in diskreter Zeit Literatur Kapitel 16 * Uszczapowski: Kapitel 2, 3, 6 * Pliska: Kapitel 1.4 * Lamberton & Lapeyre:

Mehr

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik Aktienanleihe Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten 18.02.2015 Christopher Pawlik 2 Agenda 1. Strukturierung der Aktienanleihe 04 2. Ausstattungsmerkmale der Aktienanleihen 08 3. Verhalten im

Mehr

Bauernfrühstück der VR BANK Mittelsachsen eg. 22.02.2013 Dr. Danilo Stephan, Seniormanager Agrar Mittelstandsbetreuung

Bauernfrühstück der VR BANK Mittelsachsen eg. 22.02.2013 Dr. Danilo Stephan, Seniormanager Agrar Mittelstandsbetreuung Bauernfrühstück der VR BANK Mittelsachsen eg 22.02.2013 Dr. Danilo Stephan, Seniormanager Agrar Mittelstandsbetreuung Das Kreislaufmodell der genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr

Was ist Risikomanagement?

Was ist Risikomanagement? Risiken in der Landwirtschaft Herausforderungen an das Risikomanagement Agrarfinanztagung 2015, Berlin, 22.4.15 Prof. Dr. Enno Bahrs Landwirtschaftliche Betriebslehre Universität Hohenheim/Stuttgart Bahrs,

Mehr

Geschäftsbericht 2011. Förderbank für die Agrarwirtschaft

Geschäftsbericht 2011. Förderbank für die Agrarwirtschaft Geschäftsbericht 2011 Förderbank für die Agrarwirtschaft Landwirtschaftliche Rentenbank Hochstraße 2 / 60313 Frankfurt am Main Postfach 101445 / 60014 Frankfurt am Main Telefon 069 2107-0 Telefax 069 2107-6444

Mehr

Risikomanagement im landwirtschaftlichen Betrieb

Risikomanagement im landwirtschaftlichen Betrieb 8. Norddeutscher Kartoffeltag am 31. Oktober 2013 in Uelzen Risikomanagement im landwirtschaftlichen Betrieb Dr. Rüdiger Fuhrmann Norddeutsche Landesbank Finanzbranche BASEL III Was ändert sich unter BASEL

Mehr

OVID-Briefe Ausgabe 2 / 10 HEDGING VS. SPEKULATION: HANDEL MIT AGRARROHSTOFFEN

OVID-Briefe Ausgabe 2 / 10 HEDGING VS. SPEKULATION: HANDEL MIT AGRARROHSTOFFEN OVID-Briefe Ausgabe 2 / 10 HEDGING VS. SPEKULATION: HANDEL MIT AGRARROHSTOFFEN Editorial Die ölsaatenverarbeitende Industrie betreibt in großem Umfang Geschäfte an Warenterminbörsen und bedient sich in

Mehr

Plus Strom. Das modulare System für Gewerbe, Handel und Industrie.

Plus Strom. Das modulare System für Gewerbe, Handel und Industrie. Plus Strom Das modulare System für Gewerbe, Handel und Industrie. Wie viel Plus hätten Sie gern? Unsere Energie ist Teil Ihrer Wertschöpfungskette. Und damit entscheidend für funktionierende Prozesse in

Mehr

Spekulation: Das Geschäft mit der Nahrung

Spekulation: Das Geschäft mit der Nahrung Spekulation: Das Geschäft mit der Nahrung Markus Henn Projektreferent Finanzmärkte, Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung WEED Mitglied der Attac AG Finanzmärkte und Steuern Kontakt: markus.henn@weed-online.org

Mehr

Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts?

Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts? Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts? Technische Analyse mit einem neuen Indikator! Trendfolgeindikatoren Gleitende Durchschnitte MACD Trendbestimmungs -indikatoren Momentum Oszillatoren Bollinger

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Deutscher Raiffeisenverband e. V. Risikomanagement auf globalen Agrarmärkten

Deutscher Raiffeisenverband e. V. Risikomanagement auf globalen Agrarmärkten Deutscher Raiffeisenverband e. V. Risikomanagement auf globalen Agrarmärkten Stand: Februar 2012 Herausgeber: DRV Deutscher Raiffeisenverband e. V. Autoren: Dr. Volker J. Petersen, DRV Axel Herlinghaus,

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

Handeln, d.h. verkaufen oder kaufen können an

Handeln, d.h. verkaufen oder kaufen können an Werner Schmid Aufgaben und Funktionsweise von Warenterminbörsen für Agrargüter am Beispiel der Teil 4: Die Beteiligten im Handel Börse, Broker, Clearingbank und Handelsteilnehmer Die Börse ist lediglich

Mehr

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Quantitative Analyse unterstreicht, dass Aktien höchstwahrscheinlich vor einer neuen Aufschwungsphase stehen Vergangene Woche brachten wir ein Interview mit dem

Mehr

Kaufen, Halten, Verkaufen

Kaufen, Halten, Verkaufen Kaufen, Halten, Verkaufen Heiko Weyand Stuttgart, 18.-20. März 2011 1 Agenda 1. Ihr Portfolio 2. Risikosteuerung 3. Discountzertifikate und Put-Optionsscheine 4. Echtzeit-Produktportraits 5. Fazit 2 Ihr

Mehr

Managed Futures eine alternative Anlageklasse. apano Hedgefonds Einführung in das Thema Managed Futures

Managed Futures eine alternative Anlageklasse. apano Hedgefonds Einführung in das Thema Managed Futures Managed Futures eine alternative Anlageklasse apano Hedgefonds Einführung in das Thema Managed Futures Stand: Das September Netzwerk 2009 1 1 Futures - die Vorläufer gibt es schon ewig Sinkende Preise

Mehr

1. Auflage Juni 2015

1. Auflage Juni 2015 1. Auflage Juni 2015 Copyright 2015 by Ebozon Verlag ein Unternehmen der CONDURIS UG (haftungsbeschränkt) www.ebozon-verlag.com Alle Rechte vorbehalten. Covergestaltung: Ebozon Verlag Coverfoto: Pixabay.com

Mehr

Landesverband Bayerischer Saatgetreideerzeuger-Vereinigungen e.v.

Landesverband Bayerischer Saatgetreideerzeuger-Vereinigungen e.v. Landesverband Bayerischer Saatgetreideerzeuger-Vereinigungen e.v. Landesverband Bayer. Saatguterzeuger Erdinger Straße 82a 85356 Freising An die Vermehrer von Saatgetreide in Bayern Tel. 08161/989 071-0

Mehr

Die Limitfunktionen. im S ComfortDepot

Die Limitfunktionen. im S ComfortDepot Die Limitfunktionen im S ComfortDepot Mit Limitorder-Management auf Erfolgskurs Einführung Manche Börsenprofis halten Ordern ohne Limitsetzung für ebenso riskant wie Autofahren ohne Sicherheitsgurt. Der

Mehr

Datenmanagement entlang der Lieferkette

Datenmanagement entlang der Lieferkette Datenmanagement entlang der Lieferkette Monika Menzl LMS 1 Gliederung Einleitung Abbildung der Produktionsdaten Gestaltung des Dokumentationsnetzwerkes Datenmanagement am Beispiel der Braugerstenproduktion

Mehr

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Frankfurt am Main, 24 April 2004 22.04.04. 2 Agenda Investment Banking - Geschäftsfelder Massengeschäft Individualgeschäft Eigenhandel Beispiel 1: DAX-Sparbuch

Mehr

1. Ursachen der höheren Preisvolatilität

1. Ursachen der höheren Preisvolatilität Berlin, 22.06.2011 Stellungnahme des Deutschen Raiffeisenverbandes zu den Fragen der Fraktionen für die öffentliche Anhörung Spekulationen mit agrarischen Rohstoffen verhindern am 27. Juni 2011 Vorbemerkung

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

STUDIE ABSICHERUNGSSTRATEGIEN FLUGZEUGTREIBSTOFFE 03.07.2008

STUDIE ABSICHERUNGSSTRATEGIEN FLUGZEUGTREIBSTOFFE 03.07.2008 AUSGANGSSITUATION Anhaltend hohe Treibstoffpreise und die Ungewissheit über die Zukunft des Energiemarkts verursachten in den letzten Monaten den Einkaufs- und Finanzverantwortlichen von Fluglinien erhebliche

Mehr

Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten. Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität

Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten. Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität 4. Kommunalbörse Biomassennutzung in Kommunen Blieskastel, 20.09.2012 Dr. Peter

Mehr

Musterlösung Übung 3

Musterlösung Übung 3 Musterlösung Übung 3 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge:

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Die Laufzeiten der verwendeten realen Wertpapiere enden am 15.06.2012.

Mehr

Orangen Fairtrade Texte und Arbeitsblätter

Orangen Fairtrade Texte und Arbeitsblätter 1/5 Aufgabe: Für Fortgeschrittene: Text studieren, Vortrag erstellen! Orangensaft Für viele Menschen gehört ein Glas Orangensaft zu einem reichhaltigen Frühstück. Die Orangensäfte werden meist aus Konzentrat

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

Musterlösung Übung 2

Musterlösung Übung 2 Musterlösung Übung 2 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte Dr. Peter Putz Strategisch Investieren mit Aktienoptionen Konservativer Vermögenszuwachs durch Stillhaltergeschäfte INHALT 1. EINLEITUNG 11 1.1 CHARAKTERISIERUNG 11 1.2 ÜBERBLICK 14 2. OPTIONEN 17 2.1

Mehr

VR LEASING Der starke Partner des Autohandels

VR LEASING Der starke Partner des Autohandels VR LEASING Der starke Partner des Autohandels VR-LEASING AG Hauptstrasse 131-137 65760 Eschborn Grit Franzke grit.franzke@vr-leasing.de Tel. 49 (0) 172.6 14 12 94 Inhalt Machen Sie sich Ihr eigenes Bild

Mehr

Getreidemärkte Grains

Getreidemärkte Grains Kapitel 1 Getreidemärkte Grains Getreide ist seit Jahrtausenden das Hauptnahrungsmittel für Menschen und Haustiere. Einkorn, Emmer und Gerste waren die ältesten Getreidearten, die in den steinzeitlichen

Mehr

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Flonia Lengu Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Gliederung 1. Einführung in derivative Finanzinstrumente 2. Futures und Optionen 3. Terminkauf und verkauf von

Mehr

Broker und Händler beantworten Fragen über den Einfluss finanzieller Spekulationen auf die Preise von Gebrauchsgütern Ergebnisse der Befragung

Broker und Händler beantworten Fragen über den Einfluss finanzieller Spekulationen auf die Preise von Gebrauchsgütern Ergebnisse der Befragung Broker und Händler beantworten Fragen über den Einfluss finanzieller Spekulationen auf die Preise von Gebrauchsgütern Ergebnisse der Befragung Hintergrund Methodik und Größe der Stichprobe Profil der befragten

Mehr

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Für die Durchführung benötigen Sie: die Fragenkarten die Vorlage zum Weiterrücken der Spielsteine eine Stoppuhr oder eine Sanduhr eine Klingel, Hupe o. Ä. mindestens

Mehr

HFT high frequency trading Trading oder Betrug?

HFT high frequency trading Trading oder Betrug? HFT high frequency trading Trading oder Betrug? Teil 1 Inhaltsverzeichnis Was ist HFT überhaupt und wie funktioniert es?... 1 Entwicklung von HFT-Systemen und beteiligte Firmen... 3 Bedeutung des HFT...

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden

Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden Herzlich Willkommen Klagenfurt Schloss Krastowitz, 8.Feb.2005 Mag. Johannes Fries Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden 1 Kommunalkredit Austria AG (KA) Bilanzsumme (31.12.2004): EUR 14.186 Mio. MitarbeiterInnen:

Mehr

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015 Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte Musterfragenkatalog Stand: Juli 2015 1 1 Überblick über den deutschen Finanzmarkt 1.1 Welche ussage ist richtig?. Die Börse dezentralisiert den Handel

Mehr

Faszination Daytrading Risiken und Chancen

Faszination Daytrading Risiken und Chancen Faszination Daytrading Risiken und Chancen 1 Nils Gajowiy Trader, Ausbilder A K A D E M I S C H E R B Ö R S E N V E R E I N H A N N O V E R E. V. 1. Agenda 1. Motive: Warum Daytrading? 2. Entscheidungen:

Mehr

Krisensicher in Rohstoffe investieren

Krisensicher in Rohstoffe investieren Krisensicher in Rohstoffe investieren Private Banking Kongress München 2013 Wolfgang Schrage Fonds in Feinarbeit. Seite 1 Krisensicher in Rohstoffe investieren Warum? Ertragsstark Niedrig korreliert mit

Mehr

E-Commerce in der Landwirtschaft Die Landwirte in Norddeutschland sind bereit.

E-Commerce in der Landwirtschaft Die Landwirte in Norddeutschland sind bereit. E-Commerce in der Landwirtschaft Die Landwirte in Norddeutschland sind bereit. 1. Einleitung In der Landwirtschaft werden das Internet und der elektronische Geschäftsverkehr (E- Commerce) über kurz oder

Mehr

Derivatisierung* Computerisierung und Wettbewerb

Derivatisierung* Computerisierung und Wettbewerb Lars O.Walter Derivatisierung* Computerisierung und Wettbewerb Die Entwicklung der Deutschen Terminbörse DTB/Eurex zwischen 1990 und 2001 im Kontext der europäischen Terminbörsen Mit einem Geleitwort von

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr