Professionelles Management von Pensionsrückstellungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Professionelles Management von Pensionsrückstellungen"

Transkript

1 Professionelles Management von Pensionsrückstellungen Dr. Henning Holzbaur Steuerberater Wirtschaftsprüfer Sparkassen in der Region Kinzigtal, 20. Januar 2016 Holzbaur & Partner Stuttgarter Straße Kornwestheim

2 Problemkind Pensionsrückstellungen Finanzverwaltung Rechtsprechung Versicherungen Pensionsrückstellung Geschäftspartner insbes. beim Unternehmensverkauf Banken

3 Problemkind Pensionszusage Problembereiche, die in der Fachliteratur genannt werden: unsachgemäße Vertragsgestaltung steuerliche Risiken fehlerhafte Insolvenzsicherung unzureichendes Versorgungsniveau des Pensionsberechtigten Finanzierungslücken beim Pensionsverpflichteten (dem Unternehmen) Belastung des Bilanzbildes (latentes Überschuldungsrisiko) Deal-Breaker, insbes. bei familienexterner Nachfolge Haftungsrisiken für den Steuerberater

4 Entwicklung Pensionsrückstellungen Einführung BilMoG Rückstellung Zins Zins Prognose

5 Ursachenanalyse Grundsätze: Eine Pensionszusage funktioniert steuerlich und wirtschaftlich nur dann problemlos, wenn keine atypischen Geschehensabläufe auftreten. Atypische Geschehensabläufe können während der gesamten Lebensdauer der Pensionszusage auftreten. Ursachen: Sowohl die Vielzahl möglicher atypischer Geschehensabläufe als auch die damit verbundenen Lösungsschwierigkeiten waren bei Abschluss der Pensionszusage nicht bekannt bzw. gar nicht überschaubar. Die restriktive Haltung von Rechtsprechung und Verwaltung bei atypischen Geschehensabläufen war ursprünglich nicht bekannt und hat sich erst im Laufe der Jahre herausgebildet.

6 Besteuerung von Pensionszusagen Idealtypischer Geschehensablauf Zusage von Pensionsleistungen unter Einhaltung der steuerlichen Spielregeln unveränderte Beibehaltung der Pensionszusage bis zum Renteneintritt saubere Ausfinanzierung des kompletten Rentenanspruchs Renteneintritt und Auszahlung der Pensionsleistungen entsprechend der ursprünglich getroffenen Vereinbarungen

7 Besteuerung von Pensionszusagen Atypische Geschehensabläufe zu Beginn der Zusage Nichtbeachtung der Vorgaben in 6a EStG Ernsthaftigkeit / Widerrufsvorbehalte Probezeit Erdienbarkeit Finanzierbarkeit Angemessenheit Ältere BFH- Rechtsprechung i.d.r. keine Heilungsmöglichkeiten

8 Besteuerung von Pensionszusagen Atypische Geschehensabläufe während der Zusage nachträglich auftretende Finanzierungslücken Ausscheiden des Anwärters aus dem Unternehmen und Abfindung der Pensionszusage Verkauf des Unternehmens und der Käufer möchte die Pensionsverpflichtungen nicht übernehmen Invalidität / Berufsunfähigkeit des Anwärters Verzicht auf Future Service Ausfinanzierungsmodelle Abfindungsproblematik Auslagerungsmodelle Bilanzsprungrisiken

9 Besteuerung von Pensionszusagen Atypische Geschehensabläufe am Ende der Zusage der Arbeitnehmer möchte nach Erreichen des Renteneintrittsalters weiterarbeiten es soll eine Kapitalabfindung gewährt werden, obwohl vertraglich nur eine Rente vorgesehen war (oder umgekehrt) die Pensionszusage soll (zusammen mit dem Arbeitnehmer) das Unternehmen verlassen Anrechnungsproblematik Abfindungsproblematik Auslagerungsmodelle

10 Auswirkungen auf die Kreditvergabe da die Wahrscheinlichkeit von atypischen Geschehensabläufen bei der üblicherweise sehr langen Laufzeit von Pensionszusagen nicht gering ist, stellt jede Pensionszusage ein potenzielles Kreditrisiko dar Risiko für Kreditentscheidungen Risiko für Nachfolgeregelungen/Unternehmensübergaben Ursache: - Vielzahl von atypischen Geschehensabläufen denkbar - die wirtschaftlichen, bilanziellen und steuerlichen Folgen von atypischen Geschehensabläufen können üblicherweise nicht oder nur schwer repariert werden - i.d.r. große finanzielle Bedeutung, d.h. erheblicher Einfluss auf die zukünftige Liquiditätssituation der Gesellschaft Folge: zunehmende Beachtung im Rahmen des Kreditvergabeprozesses

11 Restrukturierung von Pensionszusagen PZ unterliegt dem BetrAVG? Neuverteilung der Pensionsrisiken Versorgungssituation des GF rechtliche Aktualisierung Finanzierungskonzept Pensionszusage Bereinigung des Bilanzbilds steuerliche Konsequenzen auf Ebene des GF steuerliche Konsequenzen auf Ebene der Gesellschaft

12 Lösung - Verteilung der Pensionsrisiken Kapitalanlagerisiko Langlebigkeitsrisiko feste Rentenzusage Gesellschaft Gesellschaft feste Kapitalzusage Gesellschaft Geschäftsführer beitragsorientierte Rentenzusage beitragsorientierte Kapitalzusage Geschäftsführer Geschäftsführer Versicherung Geschäftsführer beitragsorientierte Leistungszusagen (bolz) minimieren die finanziellen Risiken für den Arbeitgeber!

13 Lösung Verzicht Future Service lange Zeit umstritten, ob steuerlich zulässig endgültige Klärung durch BMF vom (BStBl. I 2012, S. 874) Kombination der Elemente Umwandlung in eine bolz und (teilweiser) Verzicht auf den Future Service als Königsweg zur Bereinigung einer unterfinanzierten Pensionszusage

14 Lösung: Auslagerungsmodelle Grundsätze Auslagerung = Auflösung der alten Versorgung und Einrichtung der neuen Versorgung durch einen (i.d.r. hohen) Einmalbeitrag Behandlung nach den ganz normalen steuerlichen Spielregeln steuerliche Konsequenzen aus der Auflösung der alten Versorgung steuerliche Konsequenzen aus der Einrichtung der neuen Versorgung Ausnahme die Auslagerung wird von steuerlichen Spezialvorschriften flankiert Ziele: - Bilanzbereinigung - Vermeidung von Steuerzahlungen

15 Lösung: Auslagerungsmodelle Auslagerung der Ansprüche aktiver oder ausgeschiedener Anwärter Direktversicherung Pensionskasse U-Kasse ggf. Kombi-Lösung Pensionsfonds Pensionärs-GmbH Zufluss gemäß 19 Abs. 1 Nr. 3 EStG Zufluss gemäß 19 Abs. 1 Nr. 3 EStG kein vollständiger Betriebsausgabenabzug gemäß 4d Abs.1 Nr. 1 b) und c) EStG für den Past Service ; Future Service ist möglich möglich aufgrund 3 Nr. 66 i.v.m. 4e Abs. 3 EStG - nur für den Past Service (BMF v ) nur möglich, wenn der Anwärter in der neuen GmbH eine aktive Tätigkeit ausübt (BMF v , Tz. 323 ff.)

16 Lösung: Auslagerungsmodelle Auslagerung der Ansprüche von Leistungsempfängern Direktversicherung Zufluss gemäß 19 Abs. 1 Nr. 3 EStG Pensionskasse Zufluss gemäß 19 Abs. 1 Nr. 3 EStG U-Kasse möglich aufgrund 4d Abs.1 Nr. 1 a) oder c) EStG Pensionsfonds möglich aufgrund 3 Nr. 66 i.v.m. 4e Abs. 3 EStG Pensionärs-GmbH nur möglich, wenn der Anwärter in der neuen GmbH eine aktive Tätigkeit ausübt (BMF v , Tz. 323 ff.)

17 Lösung: Auslagerungsmodelle Auslagerung der Ansprüche bei Liquidation Direktversicherung Pensionskasse U-Kasse Pensionsfonds Pensionärs-GmbH möglich aufgrund 3 Nr. 65 EStG - auch bei beherrschenden GGF (R 3.65 Abs. 1 LStR) möglich aufgrund 3 Nr. 65 EStG - auch bei beherrschenden GGF (R 3.65 Abs. 1 LStR) wohl nur bei Leistungsempfängern möglich möglich aufgrund 3 Nr. 66 i.v.m. 4e Abs. 3 EStG - h.m.: keine Verteilung auf 10 Jahre, sondern Sofortabzug als Betriebsausgabe bei Liquidation - offizielle Verlautbarung der FinVerw existiert nicht nur möglich, wenn der Anwärter in der neuen GmbH eine aktive Tätigkeit ausübt (BMF v , Tz. 323 ff.)

18 Lösung: Auslagerungsmodelle Auslagerung der Ansprüche bei Liquidation Regelungen gelten nur bei Liquidation, nicht bei Betriebsveräußerung Alternative bei Betriebsveräußerung: - Veräußerung des Geschäftsbetriebs im Rahmen eines asset deals und Zurückbehaltung einer Pensions-GmbH - steuerneutrale Liquidation der GmbH wenn das Geld alle ist (kein Verzicht auf werthaltigen Pensionsanspruch kein Zufluss)

19 Bilanzsprungrisiken möglich bei Zusagen auf Invaliden- und Hinterbliebenenleistung solange der Versorgungsfall noch nicht eingetreten ist, wird z.b. die Anwartschaft auf Invalidenrente mit der Invalidisierungswahrscheinlichkeit angesetzt tritt der Versorgungsfall ein, ist die Verpflichtung ohne Verteilungsmöglichkeit aufzuholen wenn keine geeignete Rückdeckungsversicherung vorhanden ist, kann das eine erhebliche Belastung für den zusagenden Arbeitgeber bedeuten ist eine Rückdeckungsversicherung vorhanden, können unterschiedliche Bewertungsansätze zu steuerlichen Verwerfungen führen

20 Bilanzsprungrisiken Zusagedatum Endalter 65 Monatliche Rente (lt. Zusage) Aktuelle Rückstellung Rückstellung nach Eintritt des Versorgungsfalles Bilanzsprungrisiko Invalidenrente 2.700, , , ,00 Witwenrente 1.620, , , ,00 Quelle: SV bav Consulting GmbH

21 Bilanzsprungrisiken Zusagedatum Endalter 65 Rückstellung nach Eintritt des Versorgungsfalles Bilanzsprungrisiko PASSIV Bilanzsprungrisiko AKTIV Sofortiger Liquiditätsabfluss Invalidenrente , , , Witwenrente , , , Quelle: SV bav Consulting GmbH

22 Lösung Bilanzsprungrisiken mögliche Lösung: Abstimmung aller Leistungsmodalitäten auch für den Invaliditäts- bzw. Hinterbliebenenfall mögliche Lösung: beitragsorientierte Leistungszusage (bolz) mögliche Lösung: Leistungsart aus der Zusage streichen und privat absichern

23 Fazit Zu wesentlichen Fragen im Zusammenhang mit der Besteuerung von Pensionszusagen existieren immer noch keine offiziellen Verlautbarungen der Finanzverwaltung und keine höchstrichterliche Rechtsprechung Vielzahl widersprüchlicher Meinungen im Schrifttum Vielfältige Haftungsrisiken für den steuerlichen Berater: Beratung in Sachen bav, insbes. die Prüfung und Vertragsgestaltung von Pensionszusagen, unterliegt dem RDG Steuerberater ist nicht zur Rechtberatung befugt kein Versicherungsschutz Spezialisten einschalten, die zur Rechtsberatung befugt sind!

24 Fazit Veränderungen an bestehenden Pensionszusagen sind in aller Regel mit erheblichen steuerlichen Risiken verbunden Auslagerungsmodelle sind i.d.r. mit hohen Einmalbeiträgen verbunden Einholung verbindlicher Auskünfte ist empfehlenswert laufende Pflege und Aktualisierung des Vertragswerks erforderlich Pensionszusagen werden immer häufiger zum Kreditrisiko Vom Steuersparmodell zum Existenzrisiko Sind Pensionszusagen überhaupt noch empfehlenswert?

Pensionszusage. Schließen der Finanzierungslücke oder Auslagerung? Januar 2012

Pensionszusage. Schließen der Finanzierungslücke oder Auslagerung? Januar 2012 Pensionszusage Schließen der Finanzierungslücke oder Auslagerung? Januar 2012 Pensionszusage Schließen der Finanzierungslücke oder Auslagerung? Gründe für Finanzierungslücken und Konsequenzen Barwertvergleich

Mehr

Vorwort 01. Abkürzungsverzeichnis 09. Wege der betrieblichen Altersversorgung 12

Vorwort 01. Abkürzungsverzeichnis 09. Wege der betrieblichen Altersversorgung 12 Inhaltsverzeichnis Vorwort 01 Abkürzungsverzeichnis 09 Wege der betrieblichen Altersversorgung 12 Durchführungswege 12 Direktversicherung 13 Pensionskasse 14 Umlagefinanzierte Pensionskassen 14 Kapitalgedeckte

Mehr

Steuerliche Folgen der Übertragung von Pensionszusagen

Steuerliche Folgen der Übertragung von Pensionszusagen Steuerliche Folgen der Übertragung von Pensionszusagen I. Gründe für eine Ablösung, Abfindung oder Übertragung II. Verzicht III. Abfindung IV. Übertragung auf einen Pensionsfonds V. Übertragung auf neu

Mehr

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus!

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus! LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus! Übertragung von Pensionsverpflichtungen die Vorteile im Überblick

Mehr

Auslagerung von Pensionsverpflichtungen

Auslagerung von Pensionsverpflichtungen Auslagerung von Pensionsverpflichtungen Die betriebliche Altersversorgung (bav) in Deutschland wird gemessen an den Deckungsmitteln hauptsächlich durch die unmittelbare Pensionszusage (Direktzusage) repräsentiert

Mehr

Modellüberlegungen zur Ablösung von GGF Pensionszusagen

Modellüberlegungen zur Ablösung von GGF Pensionszusagen Modellüberlegungen zur Ablösung von GGF Pensionszusagen Steuerberaterverband Sachsen e.v. Dresden 26.09.2006 Albert A. Gellrich Rudolf Wegner 1 Agenda wir über uns Pensionszusagen an GGF im Spannungsfeld

Mehr

Innovatives Versorgungskonzept bav. in Kooperation mit

Innovatives Versorgungskonzept bav. in Kooperation mit Innovatives Versorgungskonzept bav in Kooperation mit Agenda Übersicht Durchführungswege der bav Grundlagen der Pensionszusage Rückdeckung von Pensionszusagen Innovatives Versorgungskonzept bav Beispiel

Mehr

Betriebliche Altersversorgung nach 3.63 EStG

Betriebliche Altersversorgung nach 3.63 EStG nach 3.63 EStG präsentiert von Gerhard Schneider geprüfter Fachberater für betriebliche Altersversorgung Grundsätzliche Fragestellungen Wer kann versorgt werden? Wer handelt? Was wird abgesichert? Wann

Mehr

Steuerliche Besonderheiten bei Pensionszusagen

Steuerliche Besonderheiten bei Pensionszusagen c. Die Haftung nach 43 Abs. 3 Satz 3 GmbHG bleibt hiervon unberührt. Diese Haftungsbegrenzungsklausel ist zurückhaltend formuliert. Sie schließt die Haftung für grob fahrlässiges Handeln nicht aus. þ D&O-Versicherung

Mehr

Was ist meine Pensionszusage noch wert?

Was ist meine Pensionszusage noch wert? Was ist meine Pensionszusage noch wert? Referenten: StB Gerhard Bauer StB Christina Lauterbach 05.07.2006 1 Wie kann ich meine finanzielle Situation im Alter beeinflussen? Ich ziehe in eine Sozialwohnung

Mehr

Auslagerung von Pensionsverpflichtungen auf einen Pensionsfonds Teil 2

Auslagerung von Pensionsverpflichtungen auf einen Pensionsfonds Teil 2 Kritische Betrachtung Auslagerung von Pensionsverpflichtungen auf einen Pensionsfonds Teil 2 von Dr. Peter A. Doetsch, Björn Heilck und Sebastian Uckermann Die Auslagerung von bestehenden unmittelbaren

Mehr

NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System. Pensionszusage durch Entgeltumwandlung

NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System. Pensionszusage durch Entgeltumwandlung NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System Pensionszusage durch Entgeltumwandlung Vertriebschancen: Wie auch die anderen Durchführungswege in der betrieblichen Altersversorgung bietet die in Verbindung

Mehr

Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen

Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen PensionLine Pensionszusage mit Rückdeckungsversicherung www.continentale.de So funktioniert die Pensionszusage Bei einer Pensionszusage verspricht der

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

Steuerliche Auswirkungen einer Überversorgung

Steuerliche Auswirkungen einer Überversorgung Steuerliche Auswirkungen einer Überversorgung Unter einer Überversorgung im steuerlichen Sinne versteht man i.a. dass die Versorgungsanwartschaften die Obergrenze von 75% des Gehaltes überschreiten. Diese

Mehr

VHV Der Bauspezialversicherer Pensionszusagen Sprengstoff in der Handelsbilanz

VHV Der Bauspezialversicherer Pensionszusagen Sprengstoff in der Handelsbilanz VHV Der Bauspezialversicherer Pensionszusagen Sprengstoff in der Handelsbilanz Geldpolitik der EZB Entwicklung des Leitzins senkt Leitzins auf neues historisches Tief Langanhaltende Niedrigzinsphase erwartet

Mehr

Allianz Lebensversicherungs-AG

Allianz Lebensversicherungs-AG Allianz Lebensversicherungs-AG Die Versorgung des Gesellschafter-Geschäftsführers einer GmbH A. Beherrschende und nicht beherrschende Gesellschafter-Geschäftsführer Pensionszusagen an steuerlich beherrschende

Mehr

NÜRNBERGER Vorsorgeprogramm für Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF)

NÜRNBERGER Vorsorgeprogramm für Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF) Fachinformation NÜRNBERGER Vorsorgeprogramm für Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF) Vorteile, Ablauf und rechtliche Behandlung Stand: Dezember 2015 BA820_201601 ae-txts Inhalt Sicherheit für die Zukunft

Mehr

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Geben Sie Ihre Pensionszusage in unsere Hände: Dann haben Sie Ihre Altersversorgung fest im Griff!

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Geben Sie Ihre Pensionszusage in unsere Hände: Dann haben Sie Ihre Altersversorgung fest im Griff! LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse Geben Sie Ihre Pensionszusage in unsere Hände: Dann haben Sie Ihre Altersversorgung fest im Griff! Die Übertragung von Pensionsverpflichtungen auf den LVM-Pensionsfonds

Mehr

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckte) Unterstützungskasse 1. Wie funktioniert eine arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckten) Unterstützungskasse?

Mehr

NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System

NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System AWD-Vertriebsmeeting NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System Die NÜRNBERGER BilMoG-Rente für Gesellschafter-Geschäftsführer und leitende Angestellte 1 Die guten und die bösen Zusagen Arten von Pensionszusagen

Mehr

vvw Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng Andreas Buttler mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz

vvw Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng Andreas Buttler mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Andreas Buttler Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz 4. neu bearbeitete und erweiterte Auflage vvw T KARLSRUHE Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Vorwort 5 InhaltsÅbersicht 9 Tabellenverzeichnis 31 Abbildungsverzeichnis 33 Literaturverzeichnis 37 AbkÅrzungsverzeichnis 39

Vorwort 5 InhaltsÅbersicht 9 Tabellenverzeichnis 31 Abbildungsverzeichnis 33 Literaturverzeichnis 37 AbkÅrzungsverzeichnis 39 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 5 såbersicht 9 Tabellenverzeichnis 31 Abbildungsverzeichnis 33 Literaturverzeichnis 37 AbkÅrzungsverzeichnis 39 I. Pensionszusagen an GmbH-GeschåftsfÅhrer Aktueller Beratungsbedarf

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung

Die betriebliche Altersversorgung Die betriebliche Altersversorgung T. Schwabhäuser schwabts@googlemail.com Rauser Towers Perrin GmbH Pensions Sevice Center 8.11.2006 TSW (Rauser Towers) bav Eine Einführung 1 / 12 Einleitung Grundbegriffe

Mehr

Nachgelagerte Besteuerung. Altersversorgung Eine Untersuchung der geltenden Regelungen aus steuersystematischer Sicht

Nachgelagerte Besteuerung. Altersversorgung Eine Untersuchung der geltenden Regelungen aus steuersystematischer Sicht Nicole Hellberg Nachgelagerte Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung Eine Untersuchung der geltenden Regelungen aus steuersystematischer Sicht PL ACADEMIC RESEARCH Inhaltsverzeichnis A. Einführung

Mehr

Hindernisse für die Auslagerung von Pensionsverpflichtungen auf Pensionsfonds

Hindernisse für die Auslagerung von Pensionsverpflichtungen auf Pensionsfonds Hindernisse für die Auslagerung von Pensionsverpflichtungen auf Pensionsfonds LVM Pensionsfonds-AG Peter Bredebusch Berlin, 16.5.2013 Einleitung In den vergangenen 10 Jahren ist schon viel erreicht worden:

Mehr

CONSULIO bav Consulting GmbH

CONSULIO bav Consulting GmbH CONSULIO bav Consulting GmbH Steuerberater/ Wirtschaftsprüfer Finanzberatung Unternehmen / GmbH Rechtsanwalt Die Consulio Consulting GmbH ist ein unabhängiges Institut zur ganzheitlichen, prozessbegleitenden

Mehr

Die Auslagerung von Pensionszusagen auf eine Unterstützungskasse

Die Auslagerung von Pensionszusagen auf eine Unterstützungskasse GmbH-Geschäftsführer Die Auslagerung von Pensionszusagen auf eine Unterstützungskasse von Jürgen Pradl, Gerichtlich zugelassener Rentenberater, Zorneding* Pensionszusagen an GmbH-Geschäftsführer sorgen

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Pensionszusage als Leistungszusage 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Pensionszusage Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Finanzierung durch Rückdeckungs-

Mehr

Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München

Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München Agenda Definition der betrieblichen Alterversorgung Zusagearten und Finanzierungsformen Durchführungswege Unverfallbarkeit

Mehr

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Einführung bav Grundlagen der bav Durchführungsweg: Schwerpunkt Direktversicherung Steuerfreiheit + nachgelagerte Besteuerung Sozialversicherung Ausscheiden

Mehr

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Einführung bav Grundlagen der bav Durchführungsweg: Schwerpunkt Direktversicherung Formen der Zusage Portabilität bav Unterstützung der BCA im Überblick

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge 25. Oktober 2005 Peter Reisinger Überblick Mitarbeitervorsorgekasse d.h. unsere ÖVK Österreichische Vorsorgekasse AG, per 1.1.2003 für alle neuen Dienstnehmer verpflichtend (BMVG 1.7.2002) Abfertigungsrückdeckungsversicherung

Mehr

Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse

Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse Einleitung Der Arbeitgeber kann die Betriebsrente entweder im Rahmen einer Direktzusage selbst organisieren oder sich einer Unterstützungskasse bedienen

Mehr

Der GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer im Steuer- und Sozialversicherungsrecht

Der GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer im Steuer- und Sozialversicherungsrecht Der GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer im Steuer- und Sozialversicherungsrecht Stand: 09/2014 Referent: Diplom-Finanzwirt Ferdinand Bücker ASW Akademie für Steuerrecht und Wirtschaft des Steuerberaterverbandes

Mehr

Die freie Unterstützungskasse

Die freie Unterstützungskasse Die freie Unterstützungskasse Deutsche Unterstützungskasse e.v. Was erwartet Sie? Was ist eine kongruent rückgedeckte Unterstützungskasse? Funktionsweise, Zielgruppen, Vorteile ein Schnelldurchlauf für

Mehr

Eine Beherrschung im steuerrechtlichen Sinne liegt vor, wenn. ein GGF mehr als 50 % der Stimmrechte/Anteile hält oder

Eine Beherrschung im steuerrechtlichen Sinne liegt vor, wenn. ein GGF mehr als 50 % der Stimmrechte/Anteile hält oder Anforderungen an eine Direktzusage an Gesellschafter-Geschäftsführer Die Direktzusage an Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF) einer Kapitalgesellschaft (im Folgenden GmbH, grundsätzlich jedoch auch AG)

Mehr

Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln!

Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln! Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln! BAV statt Vermögenswirksamer Leistungen VL-Sparform Nettoaufwand Ergebnis Rendite pro Jahr Beispiel: 35 jähriger Mann 30 Jahre Laufzeit Bausparvertrag 14.400

Mehr

Mit der Übertragung der Risiken ist meine Pensionszusage wirklich sicher.

Mit der Übertragung der Risiken ist meine Pensionszusage wirklich sicher. S Sparkasse S Sparkassen Mit der Übertragung der Risiken ist meine Pensionszusage wirklich sicher. TransferRente Garantie für Gesellschafter-Geschäftsführer Sparkassen-Finanzgruppe Altersversorgung Als

Mehr

Neue steuerrechtliche Anforderungen in der bav

Neue steuerrechtliche Anforderungen in der bav Neue steuerrechtliche Anforderungen in der bav Prof. Dr. Dietmar Gosch Vors. Richter am Bundesfinanzhof Seite 1 Agenda A. Bilanzierung I. Die angekaufte Pensionsverbindlichkeit II. Die Versorgungszusage

Mehr

Online-Journal 2. Ausgabe / Quartal 3 / 2009

Online-Journal 2. Ausgabe / Quartal 3 / 2009 Inhalt Quartal 3 / 2009 I. Bilanzsprungrisiken bei Absicherung der Berufsunfähigkeit durch Pensionszusagen II. Angemessenheitsprüfung für Leistungen der bav (Überversorgung) III. Klärung des sozialversicherungsrechtlichen

Mehr

Unternehmensverkauf trotz Pensionsrückstellung - Probleme für den Kaufinteressenten und Handlungsmöglichkeiten für den Verkäufer

Unternehmensverkauf trotz Pensionsrückstellung - Probleme für den Kaufinteressenten und Handlungsmöglichkeiten für den Verkäufer Unternehmensverkauf trotz Pensionsrückstellung - Probleme für den Kaufinteressenten und Handlungsmöglichkeiten für den Verkäufer Oldenburgische IHK, 19. Juni 2014 Schlagzeilen Gefahrenquelle: Pensionsrückstellungen

Mehr

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse 2 Zusagearten Die Grundlage der betrieblichen Altersvorsorge ist stets eine Zusage von bestimmten Versorgungsleistungen über Alters-, Invaliditäts-, und/oder Hinterbliebenenversorgung (die so genannte

Mehr

Vergleich der fünf Durchführungswege im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Vergleich der fünf Durchführungswege im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Vergleich der fünf e im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Zusageart Unverfallbarkeit dem Grunde nach - Leistungszusage ( 1 Abs.1 BetrAVG) - Leistungszusage ( 1 Abs.1 BetrAVG) - beitragsorientierte

Mehr

in der Anwartschaftsphase sind Beiträge aus Einmal-, abgekürzter sowie laufender Beitragszahlung

in der Anwartschaftsphase sind Beiträge aus Einmal-, abgekürzter sowie laufender Beitragszahlung A) Direktversicherung (der Klassiker ) l - Arbeitgeberfinanziert - Arbeitgeber erteilt dem Arbeitnehmer eine Zusage auf betriebliche Altersversorgung in Form von Anwartschaft wird gesetzlich unverfallbar

Mehr

Optimieren Sie ihre betriebliche Altersvorsorge, individuell und unternehmerfreundlich gestaltet!

Optimieren Sie ihre betriebliche Altersvorsorge, individuell und unternehmerfreundlich gestaltet! Optimieren Sie ihre betriebliche Altersvorsorge, individuell und unternehmerfreundlich gestaltet! Hand aufs Herz: Läuft ihre betriebliche Altersversorgung rund? Die bav ist heute eine der wichtigsten Bausteine

Mehr

CHEFRENTE. Unsere innovative Lösung zur Auslagerung Ihrer Pensionszusage.

CHEFRENTE. Unsere innovative Lösung zur Auslagerung Ihrer Pensionszusage. CHEFRENTE Unsere innovative Lösung zur Auslagerung Ihrer Pensionszusage. Die optimale Versorgung. Die bisher populärste Variante der Altersvorsorge für Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF) ist die Pensions

Mehr

Abkommen zur Übertragung von Direktversicherungen oder Versicherungen in einer Pensionskasse bei Arbeitgeberwechsel 2

Abkommen zur Übertragung von Direktversicherungen oder Versicherungen in einer Pensionskasse bei Arbeitgeberwechsel 2 Inhalt Seite Abkommen zur Übertragung von Direktversicherungen oder Versicherungen in einer Pensionskasse bei Arbeitgeberwechsel 2 Antrag auf Übertragung einer Direktversicherung oder einer Versicherung

Mehr

12. Kölner Versicherungssymposium

12. Kölner Versicherungssymposium 12. Kölner Versicherungssymposium Die Komplexität der betrieblichen Altersversorgung (Aspekte des Arbeitsrechts) Ist weniger mehr? Rechtsanwalt Dr. Uwe Langohr-Plato Sprecher der Geschäftsführung Sparkassen

Mehr

Versorgung von beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführern

Versorgung von beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführern Versorgung von beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführern PensionLine Pensionszusage www.continentale.de Pensionszusage - die Altersversorgung für GGF Die Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Haftungsfallen für den Steuerberater im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Haftungsfallen für den Steuerberater im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung Haftungsfallen für den Steuerberater im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung von Sebastian Uckermann und Björn Heilck Immer häufiger sehen sich Steuerberater mit Fragen

Mehr

Gestaltende Steuerberatung

Gestaltende Steuerberatung Gestaltende Steuerplanung Steueroptimierung Gestaltungsmodelle Ausgabe 4 April 2013 S. 109 144 Inhalt Kurz informiert Werklieferung oder Werkleistung? Das BMF nimmt Stellung! 109 Aktienoptionsrechte: Zum

Mehr

Die betriebliche Altersvorsorge (bav) 17.10.2009 www.emmett.at 1

Die betriebliche Altersvorsorge (bav) 17.10.2009 www.emmett.at 1 Die betriebliche Altersvorsorge (bav) 17.10.2009 www.emmett.at 1 Direktversicherung Indirektversicherung (Rückdeckungsversicherung) Pensionskasse Betriebliche Kollektivversicherung Abfertigung NEU Abfertigung

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge - professionell umgesetzt. My BAV Service eine Leistung von Theen Finanzberatung

Betriebliche Altersvorsorge - professionell umgesetzt. My BAV Service eine Leistung von Theen Finanzberatung Betriebliche Altersvorsorge - professionell umgesetzt My BAV Service eine Leistung von Theen Finanzberatung Durch sinnvolle Vorsorge bleibt der Lebensstandard erhalten 3-Schichten Schichten-Modell Rente

Mehr

: Gestaltungsformen von betrieblicher Altersvorsorge und ZeitWertKonten. R. Kast / SICK AG

: Gestaltungsformen von betrieblicher Altersvorsorge und ZeitWertKonten. R. Kast / SICK AG : Gestaltungsformen von betrieblicher Altersvorsorge und ZeitWertKonten R. Kast / SICK AG Themenübersicht : Modelle der betrieblichen Altersvorsorge im SICK Konzern : Die neuen Arbeitszeitmodelle in der

Mehr

Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen)

Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen) Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen) Volksfürsorge Betriebliche Altersversorgung Keine Sorge vf 1105 01/2005 que Unser Name ist unser Auftrag. Wesentliche Reformen der

Mehr

Betriebliche Altersversorgung mit der BVW Unterstützungskasse e.v.

Betriebliche Altersversorgung mit der BVW Unterstützungskasse e.v. Die rückgedeckte Unterstützungskasse Betriebliche Altersversorgung mit der BVW Unterstützungskasse e.v. bav jenseits der 4% Zur Sicherung der Alterseinkommen bei sinkenden gesetzlichen Renten wird die

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. für Einsteiger Teil 1. München, 14.04.2011

Betriebliche Altersversorgung. für Einsteiger Teil 1. München, 14.04.2011 Betriebliche Altersversorgung für Einsteiger Teil 1 München, 14.04.2011 1 Der Demographische Wandel (Verhältnis Beschäftigte/ Rentner) 120 100 80 60 40 20 0 100 100 100 100 104 89 43 36 1992 2000 2030

Mehr

Stichwortverzeichnis. Erläuterung: kursiv gedruckte Ziffern = Definitionen, f. = folgende Seite, ff. = folgende und weitere Seite(n)

Stichwortverzeichnis. Erläuterung: kursiv gedruckte Ziffern = Definitionen, f. = folgende Seite, ff. = folgende und weitere Seite(n) Erläuterung: kursiv gedruckte Ziffern = Definitionen, f. = folgende Seite, ff. = folgende und weitere Seite(n) 0-9 1 %-Anpassung 139 ff. 3-Stufen-Theorie 151, 210, 213, 219 ff., 272 sachlich-proportionale

Mehr

Neuordnung der Gesellschafter-Geschäftsführer- Versorgung

Neuordnung der Gesellschafter-Geschäftsführer- Versorgung Neuordnung der Gesellschafter-Geschäftsführer- Versorgung unter Berücksichtigung des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes Dipl.-Ökonom Philip Spies Industrie-Pensions-Verein e.v. Tel: 0211 355980-40 E-Mail:

Mehr

Fragen und Antworten. zur. arbeitnehmerfinanzierten. Unterstützungskasse

Fragen und Antworten. zur. arbeitnehmerfinanzierten. Unterstützungskasse Heinz Schmitz Finanzservice Diplom-Betriebswirt Vorsorge Vermögen Versicherungen H.S.F. Fragen und Antworten zur arbeitnehmerfinanzierten Unterstützungskasse Ein steuerbegünstigtes Versorgungsmodell zur

Mehr

Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"?

Kennen Sie schon die Vervielfältigungsregelungen? Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"? Wer aus einem Unternehmen ausscheidet und sich abfinden lässt, bekommt leicht den Eindruck, dass auch das Finanzamt abgefunden sein will. Arbeitnehmer

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Pensionszusage als beitragsorientierte Leistungszusage 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Finanzierung durch Rückdeckungs- Versicherung Pensionszusage

Mehr

Tarifvertrag zur Altersversorgung

Tarifvertrag zur Altersversorgung Tarifvertrag zur Altersversorgung zwischen dem Landesverband Niedersachsen und Bremen der holz- und kunststoffverarbeitenden Industrie e.v. Bahnhofstraße 14, 26122 Oldenburg - einerseits - und der IG Metall,

Mehr

Zukunftsfähigkeit von Unternehmen Mitarbeiterbindung und -gewinnung finanzielle unternehmerische Freiheit

Zukunftsfähigkeit von Unternehmen Mitarbeiterbindung und -gewinnung finanzielle unternehmerische Freiheit Zukunftsfähigkeit von Unternehmen Mitarbeiterbindung und -gewinnung finanzielle unternehmerische Freiheit 1 Manfred Baier Diplom-Kaufmann Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Geschäftsführer Partner Vorstand

Mehr

Betriebliche Altersversorgung von der Gründung bis zur Rentenphase. Versorgungsstrategien für Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH

Betriebliche Altersversorgung von der Gründung bis zur Rentenphase. Versorgungsstrategien für Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH Betriebliche Altersversorgung von der Gründung bis zur Rentenphase Versorgungsstrategien für Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH Unterstützung vom ersten Schritt an Als Gesellschafter-Geschäftsführer

Mehr

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Zwischen dem Bayerischen Ziegelindustrie-Verband e.v., Bavariaring 35, 80336 München, und der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt,

Mehr

BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE AUF DEM PRÜFSTAND

BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE AUF DEM PRÜFSTAND BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE AUF DEM PRÜFSTAND TechCenter Linz, 22.11.07 BAV Manager Mag. Marcus Stopper Inhalt/Themen/Programm Betriebliche Altersvorsorge Lohnabgaben in Österreich Durchführungswege für

Mehr

Rentenzahlung Kapitalabfindung oder Übertragung auf einen neuen Durchführungsweg

Rentenzahlung Kapitalabfindung oder Übertragung auf einen neuen Durchführungsweg Expertensystem der BVW GmbH Rentenzahlung Kapitalabfindung oder Übertragung auf einen neuen Durchführungsweg Gutachten für die Firma Muster GmbH für Herrn Thomas Muster Datum der Berechnung 10.07.2007

Mehr

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV)

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV) 1 Tarifpolitik Tarifvertrag zu Grundsätzen der Entgeltumwandlung für die Arbeitnehmer verschiedener Unternehmen des DB Konzerns (KEUTV) Stand nach 1. ÄTV KonzernTVe 2011 2 Inhalt 1 Grundsatz 2 Geltungsbereich

Mehr

Unabhängige GruppenUnterstützungsKasse für den Mittelstand e.v.

Unabhängige GruppenUnterstützungsKasse für den Mittelstand e.v. Unabhängige GruppenUnterstützungsKasse für den Mittelstand e.v. Die Unterstützungskasse als Durchführungsweg der betrieblichen Altersversorgung Die Unterstützungskasse erfreut sich als ein Durchführungsweg

Mehr

Altersgrenze 65 oder 67 in der bav

Altersgrenze 65 oder 67 in der bav Altersgrenze 65 oder 67 in der bav Referat von Prof. Dr. Hermann Plagemann Fachanwalt für Sozialrecht und Medizinrecht in Frankfurt am Main bav Symposium 2013 in Köln am 27.02.2013 PLAGEMANN RECHTSANWÄLTE

Mehr

Quartalsletter 04/2012

Quartalsletter 04/2012 Sodalitas GmbH -Spezialversicherungsmakler- Langebrücker Str. 4, 01109 Dresden (0351) 888 12 51 (0351) 888 12 52 mail@sodalitas-gmbh.de Quartalsletter 04/2012 Der Quartalsletter 4/2012 informiert Sie über

Mehr

Herzlich Willkommen zum Bautag der VHV Versicherung AG. Schwarzenfeld 28.01.2010

Herzlich Willkommen zum Bautag der VHV Versicherung AG. Schwarzenfeld 28.01.2010 Herzlich Willkommen zum Bautag der VHV Versicherung AG Schwarzenfeld 28.01.2010 Sieht so die Altersversorgung 2024 aus? Michael OLIVER / 24.03.2011 / Seite 1 Schützen Sie Ihren Ruhestand vor der Insolvenz

Mehr

Die betriebliche Altersvorsorge (bav)

Die betriebliche Altersvorsorge (bav) Die betriebliche Altersvorsorge (bav) 15.09.2012 www.emmett.at 1 Direktversicherung Indirektversicherung (Rückdeckungsversicherung) Pensionskasse Betriebliche Kollektivversicherung Abfertigung NEU Abfertigung

Mehr

Für Geburtsjahrgänge Pensionsalter Bis 1952 65 Ab 1953-1961 66 Ab 1962 67

Für Geburtsjahrgänge Pensionsalter Bis 1952 65 Ab 1953-1961 66 Ab 1962 67 Praktische Auswirkungen der Einkommensteuer-Änderungsrichtlinien 2008 auf Pensionszusagen an beherrschende Gesellschafter- Geschäftsführer (EStÄR2008, R6a Abs. (8)) Wir hatten bereits mehrfach über die

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. Pensionszusage Versorgung durch betriebliche Vorsorge

Betriebliche Altersversorgung. Pensionszusage Versorgung durch betriebliche Vorsorge Betriebliche Altersversorgung Pensionszusage Versorgung durch betriebliche Vorsorge Betriebliche Altersversorgung 2 Inhaltsverzeichnis Diese Broschüre soll Ihnen einen ersten Überblick über die betriebliche

Mehr

DLQuarterly 02/2008. Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH

DLQuarterly 02/2008. Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH DLQuarterly 02/2008 Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH Auswirkung der Anhebung der Altersgrenzen in der gesetzlichen Rentenversicherung auf die Bewertung von Pensionsrückstellungen BMF-Schreiben

Mehr

OBERFINANZDIREKTION KARLSRUHE

OBERFINANZDIREKTION KARLSRUHE OBERFINANZDIREKTION KARLSRUHE Oberfinanzdirektion Karlsruhe! Postfach 10 02 65! 76232 Karlsruhe An die Finanzämter Karlsruhe, 19.09.2005 Durchwahl (07 21) 9 26-26 58 Zimmer-Nr.: 203 Name: Frau Decker Verteiler

Mehr

Notwendigkeit der Unterscheidung von ersetzenden und ergänzenden Pensionszusagen an Gesellschafter-Geschäftsführer

Notwendigkeit der Unterscheidung von ersetzenden und ergänzenden Pensionszusagen an Gesellschafter-Geschäftsführer DB vom 12.05.2006, Heft 19, Seite 1028-1031 Gewinnermittlung Notwendigkeit der Unterscheidung von ersetzenden und ergänzenden Pensionszusagen an Gesellschafter-Geschäftsführer RA Dr. Peter A. Doetsch /

Mehr

Pensionszusagen mit RWB intelligent gestalten

Pensionszusagen mit RWB intelligent gestalten Betriebliche Altersversorgung Pensionszusagen mit RWB intelligent gestalten Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Rückdeckung von Pensionszusagen es herrscht Handlungsbedarf........... 4 2 Die Durchführungswege

Mehr

Nicht-abnutzbares Anlagevermögen

Nicht-abnutzbares Anlagevermögen Abnutzbares Anlagevermögen Handelsrecht 253 Abs. 3 S. 3 HGB Abschreibungspflicht bei voraussichtlich dauernder Wertminderung Steuerrecht 6 Abs. 1 Nr. 1 S. 3 EStG Abschreibungswahlrecht bei dauerhafter

Mehr

Direktversicherung. Entgeltumwandlung

Direktversicherung. Entgeltumwandlung Direktversicherung Entgeltumwandlung Betriebliche Altersvorsorge mit Zukunft Das Problem: Die Versorgungslücke im Alter wächst So funktioniert die Entgeltumwandlung in der Direktversicherung Waren es vor

Mehr

NÜRNBERGER Pensionszusage durch Entgeltumwandlung

NÜRNBERGER Pensionszusage durch Entgeltumwandlung Fachinformation NÜRNBERGER Pensionszusage durch Entgeltumwandlung Vorteile, Ablauf und rechtliche Behandlung Stand: Juni 2006 BA521_062006 (Stand 06.2006) 2 Einführung In der betrieblichen Altersversorgung

Mehr

S Sparkassen Pensionsfonds. Meine Direktzusage erhält jetzt das Plus an Sicherheit. TransferR. Sparkassen-Finanzgruppe

S Sparkassen Pensionsfonds. Meine Direktzusage erhält jetzt das Plus an Sicherheit. TransferR. Sparkassen-Finanzgruppe S Sparkassen Pensionsfonds Meine Direktzusage erhält jetzt das Plus an Sicherheit. Plus o i r a V e t n e r TransferR häftsführe c after-ges sch für Gesell Sparkassen-Finanzgruppe Regeln Sie Ihre Altersversorgung

Mehr

Eine Information für Arbeitgeber. Die LVM-Direktversicherung

Eine Information für Arbeitgeber. Die LVM-Direktversicherung Eine Information für Arbeitgeber Die LVM-Direktversicherung Betriebliche Altersversorgung in meinem Unternehmen? Die betriebliche Altersversorgung in Ihrem Unternehmen ist bei der LVM in guten Händen.

Mehr

Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung ersetzt vertragliche Altersgrenze 65

Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung ersetzt vertragliche Altersgrenze 65 Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung ersetzt vertragliche Altersgrenze 65 Ernst Ludwig, Dipl. Math., BAV-Ludwig Wie bereits in unserem Newsletter IV/2012 berichtet, hat das BAG mit seinem

Mehr

Betriebliche Altersversorgung (bav) ohne Versicherungen. Frühjahrsveranstaltung 2010 Apotheker

Betriebliche Altersversorgung (bav) ohne Versicherungen. Frühjahrsveranstaltung 2010 Apotheker Betriebliche Altersversorgung (bav) ohne Versicherungen Frühjahrsveranstaltung 2010 Apotheker Person Frank J. Kontz 1987, Studium der Betriebswirtschaftslehre mit Fachrichtung Handel, Berufsakademie Heidenheim

Mehr

Gesellschafter-Geschäftsführer-Versorgung

Gesellschafter-Geschäftsführer-Versorgung Gesellschafter-Geschäftsführer-Versorgung Von einer Gesellschafter-Geschäftsführer-Versorgung (GGF-Versorgung) im engeren Sinne spricht man, wenn der am Stammkapital beteiligte Geschäftsführer einer Kapitalgesellschaft,

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Einführung Business-Talk der UNIQA 20.02.2014 LD Wien Vorsorgemanagement betr. Altersvorsorge/ Gerhard Navara Chart 1 Betriebliche Altersvorsorge LD Wien Vorsorgemanagement

Mehr

Muster Versorgungsordnung Mischfinanzierung Entgeltumwandlung plus Arbeitgeberbeitrag (sog. Mischfinanzierung )

Muster Versorgungsordnung Mischfinanzierung Entgeltumwandlung plus Arbeitgeberbeitrag (sog. Mischfinanzierung ) Muster Versorgungsordnung Mischfinanzierung Entgeltumwandlung plus Arbeitgeberbeitrag (sog. Mischfinanzierung ) Direktversicherung DirektRente classic (beitragsorientierte Leistungszusage BOLZ) Die nachfolgende

Mehr

WERNICK Versicherungsmakler Finanzdienstleister. Vorstellung. Wir arbeiten nur mit TOP-Gesellschaften. Vorteil: Sicherheit Service Kompetenz 05/2003

WERNICK Versicherungsmakler Finanzdienstleister. Vorstellung. Wir arbeiten nur mit TOP-Gesellschaften. Vorteil: Sicherheit Service Kompetenz 05/2003 Vorstellung Wir arbeiten nur mit TOP-Gesellschaften Vorteil: Sicherheit Service Kompetenz 05/2003 Situation Seit 01.01.2005 keine steuerfreie private Altersvorsorge wie bisher mehr möglich! Folge: Verlagerung

Mehr

Expertentipp VHV Lebensversicherung AG Bautage VD West. Bautag Köln 08.02.2011

Expertentipp VHV Lebensversicherung AG Bautage VD West. Bautag Köln 08.02.2011 Expertentipp VHV Lebensversicherung AG Bautage VD West Bautag Köln 08.02.2011 Expertentipp VHV Lebensversicherung AG Bautage der Vertriebsdirektion West Vom Risiko ein Chef zu sein große Verfasser / 01.03.2011

Mehr

NÜRNBERGER überbetrieblichen Versorgungskasse e. V. für beitragsorientierte Leistungszusagen

NÜRNBERGER überbetrieblichen Versorgungskasse e. V. für beitragsorientierte Leistungszusagen Allgemeiner Leistungsplan der NÜRNBERGER überbetrieblichen Versorgungskasse e. V. für beitragsorientierte Leistungszusagen 1. Präambel Die NÜRNBERGER überbetriebliche Versorgungskasse e. V. (NVK) ist eine

Mehr

100 Fragen zur betrieblichen Lebensversicherung

100 Fragen zur betrieblichen Lebensversicherung 100 Fragen zur betrieblichen Lebensversicherung Bearbeitet von Thomas Weis, Sandra Weis überarbeitet 2011. Taschenbuch. 213 S. Paperback ISBN 978 3 89952 473 4 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht: 340

Mehr

Muster Versorgungsordnung Mischfinanzierung HYBRID Entgeltumwandlung plus Arbeitgeberbeitrag (sog. Mischfinanzierung )

Muster Versorgungsordnung Mischfinanzierung HYBRID Entgeltumwandlung plus Arbeitgeberbeitrag (sog. Mischfinanzierung ) Muster Versorgungsordnung Mischfinanzierung HYBRID Entgeltumwandlung plus Arbeitgeberbeitrag (sog. Mischfinanzierung ) Direktversicherung DirektRente performance-safe Beitragsorientierte Leistungszusage

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (bav)

Betriebliche Altersvorsorge (bav) Betriebliche Altersvorsorge (bav) Düsseldorf, Januar 2004 Betriebliche Altersvorsorge 1 Betriebliche Altersvorsorge (bav) Die betriebliche Altersversorgung in Deutschland hat Tradition. Seit Mitte des

Mehr

PensionLine Direktversicherung.

PensionLine Direktversicherung. PensionLine. Betriebliche Altersversorgung. Für Ihr Unternehmen. Für Ihre Mitarbeiter. www.continentale.de Wegweiser Die richtige Richtung. betriebliche Altersversorgung mit der Continentale. Wege zur

Mehr

Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung

Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung FaRis & DAV Symposium, Köln, 14. Juni 2013 Fachhochschule Köln, Schmalenbach Institut für Wirtschaftswissenschaften Gliederung 1. Betriebliche Altersversorgung

Mehr