Intoxikationen Seite Intoxikationen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen"

Transkript

1 Intoxikationen Seite Intoxikationen Häu Ca Vergiftungen im Jahr in Deutschland, davon 80% durch orale Aufnahme, 6% durch Hautkontakt und 5% durch Inhalation. Überwiegend betroffen sind Jugendliche und junge Erwachsene bis 25 Jahre. Prinzipien der erapie von Intoxikationen: 1. Sicherung der Vitalfunktionen: Freimachen und Freihalten der Atemwege, ggf. Intubation und Beatmung und Sicherung von Blutdruck und Puls sind immer die ersten Elementarmaßnahmen. Sicherung der Vitalfunktionen Primäre Giftelimination Sicherung von Material Sekundäre Giftelimination Gabe von Gegenmitteln 2. Giftentfernung vor Aufnahme in das Blut (primäre Giftelimination): Bei oraler Aufnahme von Giften sind mehrere Maßnahmen möglich: Auslösen von Erbrechen: Trinken von lauwarmen Salzwasser, Gabe von Brechmitteln (Sirup ipecacuanhae). Diese Maßnahme ist absolut kontraindiziert bei schlechter Bewußtseinslage sowie nach Ingestion von ätzenden Substanzen (Säuren, Laugen, Tenside). Magenspülung: Einführung eines dicken Gummischlauches in den Magen, ggf. nach vorheriger Intubation, durch den der Mageninhalt abgelassen wird, anschließend wiederholtes Spülen mit Wasser und Aktivkohle. Zum Schluß Gabe von Aktivkohle und Schlauchzug. Forcierte Diarrhoe: Gabe von Kohle und Glaubersalz, um oral aufgenommene Substanzen, die nicht per Spülung oder Erbrechen entfernt werden konnten, rasch aus dem Darm zu entfernen. 3. Sicherung von Material: Gewinnung von Material aus Magenspülung, Sicherung von Gegenständen am Fundort des Patienten, Gewinnen von Serum und Urin zum toxikologischen Screening.

2 Intoxikationen Seite Giftentfernung nach Aufnahme aus dem Blut (sekundäre Giftelimination): Forcierte Diurese: Gabe von Flüssigkeit und Diuretika, um eine rasche Ausscheidung über den Urin zu erreichen. Bestimmte Substanzen können besser ausgeschieden werden, wenn der Harn alkalisiert wird (z.b. Barbiturate = Schlafmittel). Hämodialyse, Hämofiltration, Hämoperfusion: Entfernung des Giftes über eine Dialysemaschine (Hämodialyse) oder über einen Aktivkohlefilter (Hämoperfusion) 5. Gabe von Gegenmitteln: Heroin: Gabe von Naloxon (Narcanti) i.v., sofortige Wirkung, hält aber nicht so lange an, wie die Heroin- (Morphin-) Wirkung selbst - mehrfache Gabe und längere Überwachung notwendig, außerdem Auslösen von Entzugserscheinungen möglich. Benzodiazepine: Gabe von Flumazenil (Anexate) Atropin: Gabe bei E605 und anderen Ungeziefervernichtungsmitteln. Digitalisantitoxin: Antikörper gegen Digitalis, Gabe bei lebensbedrohlicher Digitalisvergiftung möglich. Spezielle mptomatik und erapie einzelner Intoxikationen: 1. Digitalispräparate (Novodigal, Digimerck, Lanitop) Häufig ist die chronische Intoxikation durch zu hohe Medikamentendosen, die Grenze zwischen erwünschter Wirkung und Intoxikation ist bei Digitalispräparaten sehr eng (geringe therapeutische Breite). der schleichenden Intoxikation: Übelkeit und Erbrechen, Herzrhythmusstörungen aller Art, Halluzinationen, Benommenheit, Farbensehen (Gelbsehen) der akuten Vergiftung: hier stehen schwerwiegende Herzrhythmusstörungen aller Art im Vordergrund, sie sind schlecht zu therapieren und häufig lebensgefährlich.

3 Intoxikationen Seite Sicherung der Vitalfunktionen, falls erforderlich Intubation und Beatmung primäre Giftelimination durch Magenspülung bei akuter Vergiftung Behandlung der Herzrhythmusstörungen, Bradykardien werden ggf. durch einen passageren Schrittmacher versorgt, maligne Herzrhythmusstörungen durch Antiyrrhythmika (z.b. Xylocain) in sehr schweren Fällen Gabe von Digitalis-Antidot: Anitikörper von Schafen gegen Digitalis, Gefahr einer allergischen Reaktion. 2. Schlafmittel der BENZODIAZEPIN-GRUPPE (z.b. Tranxilium, Valium, Lendormin, Tavor ) Häufigste Substanzgruppe bei Tablettenvergiftung in suizidaler Absicht. Benzodiazepine haben aber eine hohe 'therapeutische Breite', letale Intoxikationen sind selten. Allerdings muß immer an die Möglichkeit einer Mischintoxikation gedacht werden, die gefährlich werden kann (z.b. Schlafmittel+Antidepressiva+Alkohol). Alle Formen der Bewußtseinstrübung bis hin zum Koma, Hypotonie Sicherung der Vitalfunktionen, insbesondere Intubation und Beatmung als Erstmaßnahme primäre Giftelimination: induziertes Erbrechen oder Magenspülung (ggf. nach vorheriger Intubation) Antidot: Flumazenil (Anexate ) wirkt sofort. Daher auch zu diagnostischen Zwecken gut einsetzbar - Beweis einer Benzodiazepinvergiftung. Allerdings nur kurze Wirkung, daher lange Überwachung und ggf. Nachspritzen notwendig. 3. Trizyklische Antidepressiva (z.b. Aponal, Anafranil, Saroten ) Sehr gefährliche Substanzgruppe mit hoher Letalität, zumal die Pat. meist schon mit dieser Substanz vorbehandelt sind und geringe therapeutische Breite besteht. Wirkung teils wie Atropin.

4 Intoxikationen Seite leichte Vergiftung: Erregung und Halluzinationen, Mundtrockenheit, Tachykardie, Harnverhalt, weite Pupillen Schwere Vergiftung: Grand mal Anfälle, Koma, hohes Fieber, schwere und schwer beeinflußbare Herzrhythmusstörungen bis zum Kammerflimmern. Sicherung der Vitalfunktionen Primäre Giftelimination: lohnt sich auch noch nach längerer Zeit - Magenspülung Antidot: Physostigmin wirkt der atropinartigen Wirkung entgegen - Herzfrequenzsenkung, Fieberrrückgang, Besserung der Trockenheit von Haut und Schleimhaut, Engerwerden der Pupillen erapie der Herzrhythmusstörungen Sekundäre Giftelimination: Hämoperfusion über Aktivkohlefilter in schweren Fällen 5. Ethylalkohol Die Alkoholvergiftung durchläuft verschiedene Stadien: Exzitationsstadium (Erregtheit, nur bei ansteigenden C2-Spiegeln), Hypnotisches Stadium (Eintrübung), Narkotisches Stadium (Koma), Asphyktisches Stadium (Tod durch Atemlähmung). Zusätzlich bestehen meist: Unterkühlung, Hypoglykämie, metabolische Azidose Vorsicht: Alkoholisierte müssen immer sorgfältig untersucht werden - Schädelfraktur, Gehirnblutung, Blutzucker?? Sicherung der Vitalfunktionen, ggf. Intubation und Beatmung Primäre Giftelimination durch Magenspülung Aufwärmen, Flüssigkeitsgabe, Glucosegabe erapie eines Alkoholentzugsdelirs, falls notwendig

5 Intoxikationen Seite Heroin und andere Opiate (z.b. Morphin, Fentany l) Meistens Gabe i.v. mit raschem Anfluten im Gehirn, die besondere Gefahr liegt in der Atemdepression bis hin zum Atemstillstand. Stecknadelpupille durch maximale Miosis, Atemdepression bis hin zum Atemstillstand, toxisches Lungenödem (sog. Heroinlunge) Sicherung der Vitalfunktionen, insbesondere Intubation und Beatmung als Erstmaßnahme Magenspülung etc. bei i.v.-gabe nicht sinnvoll Antidot: Naloxon (Narcanti) hebt die Opiatwirkung auf, wirkt aber nicht sehr lange - weiter beobachten und nachspritzen. Vorsichtige Gabe, um akute Entzugserscheinungen zu vermeiden 7. Kokain, Amphetamine, Halluzinogene Drogen mit unterschiedlichen mptomen, die jedoch alle gemeinsam haben, daß sie primär nicht dämpfen. Alle können zu schwerer Unruhe, Halluzinationen und Krampfanfällen führen. Sicherung der Vitalfunktionen bei oraler Aufnahme evtl. primäre Giftelimination durch Magenspülung Gabe von Sedativa, v.a. Diazepam (Valium ), besonders natürlich bei Auftreten von Krampfanfällen.

Intoxikationen (Vergiftungen)

Intoxikationen (Vergiftungen) Intoxikationen (Vergiftungen) Allgemeine Aspekte und Diagnostik Definition: Intoxikationen (Vergiftungen) sind schädliche Einwirkungen von Substanzen auf den Organismus. Giftstoffe: Genussgifte: z.b. Alkohol,

Mehr

Notfall Intoxikation. Notfall Intoxikation. Intoxikation

Notfall Intoxikation. Notfall Intoxikation. Intoxikation Notfall Intoxikation Notfall Intoxikation Definitionen, Statistiken 1. Medikamente 2. Pflanzen- und Tiergifte 3. synthetische Drogen 4. Chemikalien Diagnostik Therapie Definition: Intoxikation schädigende

Mehr

Notfallmedizin. Elementardiagnostik Sofortmaßnahmen Stabilisierung. Bearbeitet von Prof. Dr. Peter Sefrin

Notfallmedizin. Elementardiagnostik Sofortmaßnahmen Stabilisierung. Bearbeitet von Prof. Dr. Peter Sefrin Notfallmedizin Elementardiagnostik Sofortmaßnahmen Stabilisierung Bearbeitet von Prof. Dr. Peter Sefrin 2. Auflage 2015 2015. Taschenbuch. 200 S. Paperback ISBN 978 3 609 10354 9 Format (B x L): 12,5 x

Mehr

Arzneimittel Antidepressiva, trizyklische und tetrazyklische Präparate Inhaltsstoffe Toxische Dosen Amitriptylin, Maprotilin:

Arzneimittel Antidepressiva, trizyklische und tetrazyklische Präparate Inhaltsstoffe Toxische Dosen Amitriptylin, Maprotilin: Arzneimittel 31 Antidepressiva, trizyklische und tetrazyklische Präparate Amitriptylin: Amineurin, Novoprotect, Saroten Clomipramin: Anafranil, Hydiphen Desipramin: Pertofran, Petylyl Dibenzepin: Noveril

Mehr

Medikamentöse Intoxikationen

Medikamentöse Intoxikationen Medikamentöse Intoxikationen D.Lüdeling Arzt für Notfallmedizin Städt. Klinikum Bielefeld-Mitte Anästhesie & Intensivmedizin Auf einem Sanitätsdienst mit überwiegend jugendlichen Besuchern wird eine 16jährige

Mehr

Das ABCDE der Intoxikationen im Kindesalter

Das ABCDE der Intoxikationen im Kindesalter Das ABCDE der Intoxikationen im Kindesalter SIN Herbstfortbildung 28.10.14 Dr. med. Sonja Fontana Paracelsus 1493-1541 Dosis sola facit venenum Alle Ding' sind Gift und nichts ist ohn' Gift; allein die

Mehr

Betreff: Flumazenil hältige Arzneispezialitäten Änderungen der Fachund Gebrauchsinformationen aufgrund des HBD PSUR Worksharing Projektes

Betreff: Flumazenil hältige Arzneispezialitäten Änderungen der Fachund Gebrauchsinformationen aufgrund des HBD PSUR Worksharing Projektes Datum: 09. November 2010 Kontakt: Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger Abteilung: Tel. / Fax: +43 (0) 505 55 36258, DW.Fax-36207 E-Mail: ulrike.rehberger@ages.at Unser Zeichen: 16c-101109-21052-A-PHV Ihr Zeichen:

Mehr

Diagnostik und Therapie akuter Vergiftungen. Intensivtherapie. Akuter Vergiftungen. Diagnostik und Behandlung. Dr.med. Hugo Kupferschmidt

Diagnostik und Therapie akuter Vergiftungen. Intensivtherapie. Akuter Vergiftungen. Diagnostik und Behandlung. Dr.med. Hugo Kupferschmidt Intensivtherapie Akuter Vergiftungen und Behandlung Dr.med. Hugo Kupferschmidt Direktor Schweiz. Toxikologisches Informationszentrum Zürich Zürich, 30. März 2009 Fortbildung Assistenten, DIM USZ Schweiz.

Mehr

Notfälle in der Psychiatrie

Notfälle in der Psychiatrie Notfälle in der Psychiatrie Intervention mit medizinischem Schwerpunkt (Intoxikation, Delirien); meist ist eine intensive Behandlung nötig (verschiedene Therapien in Abhängigkeit von der Ätiologie); Intervention

Mehr

Intoxikationen. Ursachen für Vergiftungen. Altersverteilung: Vergiftungsumstände:

Intoxikationen. Ursachen für Vergiftungen. Altersverteilung: Vergiftungsumstände: Intoxikationen Daniel Schmitz St. Josefskrankenhaus Freiburg Das Bild kann nicht angezeigt werden. Dieser Computer verfügt möglicherweise über zu wenig Arbeitsspeicher, um das Bild zu öffnen, oder Ursachen

Mehr

Möglichkeiten, Pharmakologie und Interpretation von Drogentests

Möglichkeiten, Pharmakologie und Interpretation von Drogentests Möglichkeiten, Pharmakologie und Interpretation von Drogentests Dr. Katja Schulz Institut für Rechtsmedizin der TU Dresden Betäubungsmittel Amphetamin/Methamphetamin/ Designerdrogen Cannabis Kokain Opiate...

Mehr

Sicherheitsuntersuchungen Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010

Sicherheitsuntersuchungen Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010 Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010 Dr. med. A. Schneider (Ulm) Sicherheitsuntersuchungen Wozu? Empfehlungen Praktisches Vorgehen Sicherheitsuntersuchungen

Mehr

beruhigende und angstlösende Mittel

beruhigende und angstlösende Mittel Sucht Sedativa der Zustand,in dem man bestimmte schädliche Gewohnheiten nicht mehr ändern kann; Abhängigkeit beruhigende und angstlösende Mittel LSD psychische Abhängigkeit körperliche Abhängigkeit dopen

Mehr

Narkose im Rettungsdienst

Narkose im Rettungsdienst Stephan Uhl Klinik für Anaesthesie und Operative Intensivmedizin Klinikum Passau Narkose, besser Anaesthesie, beschreibt einen reversiblen Zustand der Unempfindlichkeit gegenüber Schmerz und anderen äußeren

Mehr

Der suizidale intoxikierte Patient - wo sind die Fallstricke?

Der suizidale intoxikierte Patient - wo sind die Fallstricke? Der suizidale intoxikierte Patient - wo sind die Fallstricke? Prof. Christian Wrede Interdisziplinäres Notfallzentrum mit Rettungsstelle HELIOS Klinikum Berlin-Buch Gründe für Intoxikationen Hahn et al.,

Mehr

Physostigmin als Antidot bei Vergiftungen

Physostigmin als Antidot bei Vergiftungen Physostigmin als Antidot bei Vergiftungen M. Daunderer Wir haben heute sehr eingehend über die positive Wirkung von Physostigmin nach der Narkose bei Dberdosierung von Medikamenten gehört. Ich möchte noch

Mehr

Joachim Letschert. Abhängigkeit und Sucht Einteilung, Diagnose & Behandlung von stoffgebundenen Abhängigkeiten

Joachim Letschert. Abhängigkeit und Sucht Einteilung, Diagnose & Behandlung von stoffgebundenen Abhängigkeiten Joachim Letschert Psychiatrisches Grundwissen Heilpraktiker für Psychotherapie Skript zur Aus- und Weiterbildung Abhängigkeit und Sucht Einteilung, Diagnose & Behandlung von stoffgebundenen Abhängigkeiten

Mehr

5-Finger-Regel für akute Intoxikationen

5-Finger-Regel für akute Intoxikationen 5-Finger-Regel für akute Intoxikationen Elementarhilfe Giftzufuhr entfernen Antidottherapie Asservierung Transport beachte Eigenschutz! Antidote im Sanitätsdienst Parafin-Öl (Paraffinum subliquidum) Anw.:

Mehr

Psychiatrische. Dr. T. Jochum Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Jena

Psychiatrische. Dr. T. Jochum Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Jena Psychiatrische Notfälle Dr. T. Jochum Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Jena 1 Psychiatrische Notfälle - Juristische Aspekte - Erregungszustände - Intoxikationen durch illegale Drogen und Alkohol

Mehr

Medikamente mit Missbrauchs- und Abhängigkeitspotential. Berliner Werkstattgespräch Medikamente 30.6.2010

Medikamente mit Missbrauchs- und Abhängigkeitspotential. Berliner Werkstattgespräch Medikamente 30.6.2010 Medikamente mit Missbrauchs- und Abhängigkeitspotential Berliner Werkstattgespräch Medikamente 30.6.2010 Dr. Gudrun Mörchen, Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Vivantes Klinikum Neukölln

Mehr

Pflege eines onkologischen Kindes mit Immuntherapie beim rezidivierten Neuroblastom

Pflege eines onkologischen Kindes mit Immuntherapie beim rezidivierten Neuroblastom UNIVERSITÄTSKINDERKLINIK TÜBINGEN Pflege eines onkologischen Kindes mit Immuntherapie beim rezidivierten Neuroblastom Fachtagung für die hämatologische onkologische Kinderkrankenpflege Vortrag am 30. September

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Noctamid - Tabletten. Wirkstoff: Lormetazepam

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Noctamid - Tabletten. Wirkstoff: Lormetazepam 1 GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Noctamid - Tabletten Wirkstoff: Lormetazepam Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Praktische Erfahrungen bei der Prophylaxe des Alkohol-Ent zugdel irs. M. Daunderer

Praktische Erfahrungen bei der Prophylaxe des Alkohol-Ent zugdel irs. M. Daunderer Praktische Erfahrungen bei der Prophylaxe des Alkohol-Ent zugdel irs M. Daunderer Ich sollte und wollte ursprünglich etwas über den Hintergrund und die Biochemie der Verhinderung eines Alkohol-Ent zugdelirs

Mehr

Suchtstoffe. "Craving als Motor süchtiger Entwicklungen. W. Poser. Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsmedizin Göttingen

Suchtstoffe. Craving als Motor süchtiger Entwicklungen. W. Poser. Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsmedizin Göttingen Suchtstoffe W. Poser Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsmedizin Göttingen Suchtstoffe (= Suchtmittel) sind im Zentralnervensystem wirksame Stoffe, die beim Menschen eine Suchtkrankheit

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER SINUTAB 500/30 mg Tabletten SINUTAB FORTE 500/60 mg Tabletten Paracetamol und Pseudoephedrinhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig

Mehr

INTOXIKATIONEN 2. Aufnahme des Giftes 2 Ausscheidung des Giftes: 2. Toxikokinetik 2 Pharmakokinetik und Toxikokinetik 2 Resorption 2 Verteilung 3

INTOXIKATIONEN 2. Aufnahme des Giftes 2 Ausscheidung des Giftes: 2. Toxikokinetik 2 Pharmakokinetik und Toxikokinetik 2 Resorption 2 Verteilung 3 INTOXIKATIONEN 2 Aufnahme des Giftes 2 Ausscheidung des Giftes: 2 Toxikokinetik 2 Pharmakokinetik und Toxikokinetik 2 Resorption 2 Verteilung 3 Klinik und Diagnose 3 Diagnose 4 Klinische Diagnostik 4 Toxikologische

Mehr

Was tun? www.aliud.de MASSNAHMEN UND HINWEISE. Vergiftung! Was tun? Vergiftung! Mit freundlicher Empfehlung überreicht von: info@aliud.

Was tun? www.aliud.de MASSNAHMEN UND HINWEISE. Vergiftung! Was tun? Vergiftung! Mit freundlicher Empfehlung überreicht von: info@aliud. ALIUD PHARMA SERVICE ALIUD PHARMA SERVICE Vergiftung! Was tun? MASSNAHMEN UND HINWEISE MASSNAHMEN UND HINWEISE BEI VERGIFTUNGEN Mit freundlicher Empfehlung überreicht von: 2. Auflage 2010 www.aliud.de

Mehr

Detoxikation und Antidote. Vergiftungen. Vergiftungen heute. DGPT/GT Kurs Klinische Toxikologie 2015 Göttingen. Sokrates gest. 399 v. Chr.

Detoxikation und Antidote. Vergiftungen. Vergiftungen heute. DGPT/GT Kurs Klinische Toxikologie 2015 Göttingen. Sokrates gest. 399 v. Chr. Detoxikation und Antidote DGPT/GT Kurs Klinische Toxikologie 2015 Göttingen Martin Ebbecke Giftinformationszentrum-Nord Vergiftungen Sokrates gest. 399 v. Chr. Kleopatra VII. gest. 30 v. Chr. Vergiftungen

Mehr

sekundäre Giftelimination

sekundäre Giftelimination sekundäre Giftelimination Ingo Just Institut für Toxikologie Medizinische Hochschule Hannover Dieses Handout ist nur für den Gebrauch im DGPT-Weiterbildungskurs in Göttingen 2014 bestimmt. Behandlungsprinzipien

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13258-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13258-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13258-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 15.03.2012 bis 16.12.2013 Urkundeninhaber: Institut für Rechtsmedizin

Mehr

Welche Arzneistoffe oder Gifte liegen im Magen, Blut oder Urin vor? In welcher Konzentration?

Welche Arzneistoffe oder Gifte liegen im Magen, Blut oder Urin vor? In welcher Konzentration? Die akute Intoxikation Problem! Welche Arzneistoffe oder Gifte liegen im Magen, Blut oder Urin vor? In welcher Konzentration? Ist das Wirkungsprofil des Giftes mit dem klinischen Bild in Übereinstimmung?

Mehr

Cut-off Als Cut-off wird die Entscheidungsgrenze (ja/nein) definiert, bei der ein Resultat als positiv oder als negativ interpretiert wird.

Cut-off Als Cut-off wird die Entscheidungsgrenze (ja/nein) definiert, bei der ein Resultat als positiv oder als negativ interpretiert wird. Drogen im Urin Cut-off Als Cut-off wird die Entscheidungsgrenze (ja/nein) definiert, bei der ein Resultat als positiv oder als negativ interpretiert wird. Sensitivität Unter Sensitivität wird die Nachweisgrenze

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION

GEBRAUCHSINFORMATION GEBRAUCHSINFORMATION Bezeichnung Tramadol Sandoz 100 mg, Tabletten mit langfristiger Wirkung Tramadol Sandoz 150 mg, Tabletten mit langfristiger Wirkung Tramadol Sandoz 200 mg, Tabletten mit langfristiger

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Tilidin N Lichtenstein Wirkstoffe: Tilidinhydrochlorid 50 mg in 20 Tropfen Naloxonhydrochlorid 4 mg in 20 Tropfen Für Erwachsene, Kinder ab 2 Jahre Lösung

Mehr

Allgemeine und spezielle Vergiftungen

Allgemeine und spezielle Vergiftungen Allgemeine und spezielle Vergiftungen Die Dosis alein macht das Gift D. Paracelsus Dr. Andreas LUEGER Medizinisch Universitätsklinik Karl Franzens Universität Graz Allgemeine und spezielle Vergiftungen

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Sirdalud 4 mg - Tabletten Tizanidin

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Sirdalud 4 mg - Tabletten Tizanidin GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Sirdalud 4 mg - Tabletten Tizanidin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen.

Mehr

Intoxikationen: Einsatzspektrum und Antidote

Intoxikationen: Einsatzspektrum und Antidote Intoxikationen: Einsatzspektrum und Antidote Patrick Schottmüller, Klinik für Anaesthesiologie, Universitätsklinikum Heidelberg Einsatzspektrum Intoxikationen im Heidelberger Notarztsystem: bundesweit

Mehr

GfKT-Fachtagung 13.11.2015. Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten

GfKT-Fachtagung 13.11.2015. Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten GfKT-Fachtagung 13.11.2015 Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten Dr. med. Andreas U N I V E Vagt, R S I T Ä Giftnotruf T S M E D I Z I N Berlin, B E

Mehr

Anovin Pflüger. Bei akuten Atemwegsinfekten

Anovin Pflüger. Bei akuten Atemwegsinfekten Anovin Pflüger Bei akuten Atemwegsinfekten Durchschnittlich 3 Erkältungen macht jeder Mensch im Laufe des Jahres durch, Kinder sogar bis zu zehn - der grippale Infekt ist die wohl häufigste Infektionskrankheit.

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Z.Nr.: 3155

GEBRAUCHSINFORMATION. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Z.Nr.: 3155 Liebe Patientin, lieber Patient! Bitte lesen Sie diese Gebrauchsinformation aufmerksam, weil sie wichtige Informationen darüber enthält, was Sie bei der Einnahme dieses Arzneimittels beachten sollen. Wenden

Mehr

Intoxikation. Bildungszentrum Schule für Anästhesie-, Intensiv-, Notfall- und Operationspflege. UniversitätsSpital Zürich

Intoxikation. Bildungszentrum Schule für Anästhesie-, Intensiv-, Notfall- und Operationspflege. UniversitätsSpital Zürich UniversitätsSpital Zürich u Bildungszentrum Schule für Anästhesie-, Intensiv-, Notfall- und Operationspflege Intoxikation Lehrbeauftragter: Prof. Dr. Hugo Kupferschmidt Grundmodul 2 2008 Akute Intoxikationen

Mehr

Der Alltag eines Substitutionsarztes

Der Alltag eines Substitutionsarztes Der Alltag eines Substitutionsarztes Dr. Hannes Rabe Internist / Hausarzt / Substitutionsarzt Vorsitzender Qualitätssicherungskommission der KV Fachberater Substitution der KV Vertreter der KV Bayern in

Mehr

Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3

Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3 ANHANG PREMOS-STUDIE Anhang Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3 Ausgangsstichprobe (N = 2284) t 3 Outcome mit proxy (N =

Mehr

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001 Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001 Sitznummer: Name: Vorname: (bitte Angaben in Blockschrift) Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte die jeweilige Antwort eindeutig durch Ankreuzen markieren:

Mehr

Drogen Prof. (apl.) Dr. Derik Hermann

Drogen Prof. (apl.) Dr. Derik Hermann Drogen Prof. (apl.) Dr. Derik Hermann Klinik für Abhängiges Verhalten und Suchtmedizin Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim, Universität Heidelberg Inhalt Amphetamine Heroin In breaking bad

Mehr

* oft überlappend * aus Erscheinungsbild Unterschied oft nicht erkennbar

* oft überlappend * aus Erscheinungsbild Unterschied oft nicht erkennbar 138 15. VORLESUNG / 30.3.2000 / Katschnig PSYCHIATRISCHE NOTFÄLLE = Gefahr im Verzug; endgültige Diagnose kann nicht gestellt werden -> Entscheidungen sind zu treffen, z.b. kann man Patient allein oder

Mehr

Intoxikationen auf der Notfallstation. Elisabeth Simons, Leitende Ärztin Innere Medizin, Stadtspital Triemli Zürich

Intoxikationen auf der Notfallstation. Elisabeth Simons, Leitende Ärztin Innere Medizin, Stadtspital Triemli Zürich Intoxikationen auf der Notfallstation Elisabeth Simons, Leitende Ärztin Innere Medizin, Stadtspital Triemli Zürich Häufig Intoxikationen auf der Notfallstation Notfall Medizin STZ: 9% der ambulanten, medizinischen

Mehr

Toxikologie im Rettungsdienst. Toxikologie im Rettungsdienst. Toxikologie im Rettungsdienst. Toxikologie im Rettungsdienst

Toxikologie im Rettungsdienst. Toxikologie im Rettungsdienst. Toxikologie im Rettungsdienst. Toxikologie im Rettungsdienst RS ALLGEMEINER TEIL Definition Vergiftungen in Zahlen und Ursachen Wie kann Gift aufgenommen werden? Wie können Gifte wirken? Allgemeine Symptome Anamnese Allgemeine Maßnahmen Möglichkeiten der Giftelimination

Mehr

- wenn Sie Asthma haben. Chronischer Husten kann ein Warnzeichen für einbeginnendes Asthma bronchiale sein. Darauf ist insbesondere bei Kindern

- wenn Sie Asthma haben. Chronischer Husten kann ein Warnzeichen für einbeginnendes Asthma bronchiale sein. Darauf ist insbesondere bei Kindern 1Was ist "Codeinum phosphoricum Tabletten" und wofür wird es angewendet? 1.1"Codeinum phosphoricum Tabletten" enthält den Wirkstoff Codein, ein Arzneimittel aus der Gruppe dersogenannten Opium-Alkaloide.

Mehr

Drogennotfälle & Intoxikationen. Lars Friedrich Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

Drogennotfälle & Intoxikationen. Lars Friedrich Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Drogennotfälle & Intoxikationen Lernziele Therapiegrundlagen und Strategien bei Verdacht auf (Drogen-)Intoxikation Drogeneinschätzungsmodell nach Wirkung für die Akutmedizin sinnvoll Staatsexamen-relevante

Mehr

Anästhesie Famulatur Curriculum. Notfallmedikamente

Anästhesie Famulatur Curriculum. Notfallmedikamente Anästhesie Notfallmedikamente Inhalt Notfallkoffer Notfallkoffer Medikamente Anzahl Zubehör Anzahl Adrenalin 1:1000 5 Amp. Ambubeutel (Erw.) 1 Akrinor 1 Amp. Beatmungsmaske 2 1 Alupent 0,5 2 Amp. Beatmungsmaske

Mehr

Cholinesterase-Hemmstoffe B 1

Cholinesterase-Hemmstoffe B 1 BASF Medizinische Leitlinien bei akuten Einwirkungen von chemischen Substanzen Cholinesterase-Hemmstoffe B 1 Informationen und Empfehlungen für Rettungsassistenten/Notärzte/Ärzte vor Ort Bevor der Rettungsassistent/Arzt

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. DAFALGAN CODEINE 500mg/30mg, Brausetabletten DAFALGAN CODEINE 500mg/30mg Filmtabletten

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. DAFALGAN CODEINE 500mg/30mg, Brausetabletten DAFALGAN CODEINE 500mg/30mg Filmtabletten Gebrauchsinformation: Information für Anwender DAFALGAN CODEINE 500mg/30mg, Brausetabletten DAFALGAN CODEINE 500mg/30mg Filmtabletten Paracetamol, halb entwässertes Codeinphosphat Lesen Sie die gesamte

Mehr

Atronase 0,3 mg/ml Nasenspray, Lösung (Ipratropiumbromid)

Atronase 0,3 mg/ml Nasenspray, Lösung (Ipratropiumbromid) GEBRAUCHSINFORMATION ATRONASE 0,3 MG/ML NASENSPRAY, LÖSUNG Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen für Sie. Dieses Arzneimittel ist auch ohne Verschreibung

Mehr

Abhängigkeiten und Suchterkrankungen

Abhängigkeiten und Suchterkrankungen Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in Abhängigkeiten und Suchterkrankungen Begleitskript zum Seminar Inhalt Allgemeine Vorbemerkungen zu den Skripten Inhalt

Mehr

GEMEINDEWERKE KIEFERSFELDEN

GEMEINDEWERKE KIEFERSFELDEN GEMEINDEWERKE KIEFERSFELDEN Strom - Gas - Wasser Allgemeine Informationen zum Trinkwasser Ernährungsphysiologische Bedeutung Funktionen von Wasser im Körper Jede chemische Reaktion und jeder Vorgang im

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Petinimid-Kapseln Wirkstoff: Ethosuximid

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Petinimid-Kapseln Wirkstoff: Ethosuximid Gebrauchsinformation: Information für Patienten Petinimid-Kapseln Wirkstoff: Ethosuximid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen,

Mehr

Giftige Pflanzen im Kleingarten

Giftige Pflanzen im Kleingarten Giftige Pflanzen im Kleingarten Bei der Bepflanzung Ihres Kleingartens sollten Sie darauf achten, auf e Pflanzen zu verzichten vor allem wenn Kleinkinder eine große Rolle spielen. Die Möglichkeit einer

Mehr

1. WAS IST DAFALGAN Zäpfchen UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

1. WAS IST DAFALGAN Zäpfchen UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET? GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER DAFALGAN Säuglinge 80 mg Zäpfchen DAFALGAN Kleinkinder 150 mg Zäpfchen DAFALGAN große Kinder 300 mg Zäpfchen Paracetamol Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Der ambulante Alkoholentzug. Thomas Meyer

Der ambulante Alkoholentzug. Thomas Meyer Der ambulante Alkoholentzug Thomas Meyer Quellen Meyer, T., Stohler, R.. Der ambulante Alkoholentzug. Praxis 2005; 94: 1555-1560 Wetterling T, Veltrup C. Diagnostik und Therapie von Alkoholproblemen. Springer

Mehr

Prähospitale psychiatrische Notfälle

Prähospitale psychiatrische Notfälle Prähospitale psychiatrische Notfälle Monika Hanl-Andorfer LNK Linz, Psychiatrie 2 Notarztfortbildung 16.6.2012 1 Psychiatrischer Notfall Akutes Auftreten oder Exazerbation einer bestehenden psychiatrischen

Mehr

Giftstoffe von A bis Z

Giftstoffe von A bis Z Giftstoffe von A bis Z Aceton (Azeton) *Klebstoffe und Nagellackentferner* Es ist mit eventueller Latenz = einem verzögerten Wirkungseintritt zu rechnen. Erbrechen, Schwindel, Benommenheit bis zur Bewusstlosigkeit,

Mehr

Der pädiatrische Notfall Greifswald, 22. Oktober 2005

Der pädiatrische Notfall Greifswald, 22. Oktober 2005 Der pädiatrische Notfall Greifswald, 22. Oktober 2005 Dr. med. Helmut Hentschel Gemeinsames Giftinformationszentrum der Länder L Mecklenburg- Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen GIFTNOTRUF

Mehr

Alkoholabhängigkeit. OÄ Dr. med. A. Kopf

Alkoholabhängigkeit. OÄ Dr. med. A. Kopf Alkoholabhängigkeit OÄ Dr. med. A. Kopf BRD: 5 % der Männer und 3 % der Frauen (1/3 der Patienten in psychiatrischen Krankenhäusern) ICD-10-Kriterien: Alkoholabhängigkeit 1. Toleranzentwicklung 2. Kontrollverlust

Mehr

komplex und geheimnisvoll

komplex und geheimnisvoll Kinder sind Zukunft die Suchthilfe positioniert sich ISBN -89-89- mit den entsprechenden Urheberrechten. komplex und geheimnisvoll ein Blick auf Betroffene und das System ISBN -89-89- mit den entsprechenden

Mehr

Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke

Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN Beilage zu den KVS-Mitteilungen,

Mehr

Definition des akuten Leberversagens

Definition des akuten Leberversagens Definition des akuten Leberversagens Plötzlicher Beginn eines Leberversagens bei einem Patienten ohne Hinweis für eine chronische Lebererkrankung Ursachen des akuten Leberversagens virale Hepatitis A,

Mehr

NPS die ganze Bandbreite

NPS die ganze Bandbreite NPS die ganze Bandbreite 2. Nationale Tagung Safer Nightlife Schweiz 24. September 2015 Christian Bissig Chemiker FH Drogenwirkung Übersicht Referenzzentrum Designerdrogen NPS Neue psychoaktive Substanzen

Mehr

Zentral dämpfende Pharmaka

Zentral dämpfende Pharmaka Sedativa Zentral dämpfende Pharmaka Dämpfung der psychischen Reaktionsbereitschaft und verminderte Aktivität Anxiolytika Beseitigung von Spannungs- und Angstzuständen Hypnotika Einleitung und/oder Erhaltung

Mehr

BGA geschafft! Und jetzt?

BGA geschafft! Und jetzt? BGA geschafft! Und jetzt? Peter Krisper Medizinische Universitätsklinik Abt. f. Nephrologie & Hämodialyse Lernziele Sicheres Erkennen einfacher Störungen des Säure Basenhaushaltes an Hand einer Blutgasanalyse

Mehr

Medikamentenabhängigkeit im Alter

Medikamentenabhängigkeit im Alter Medikamentenabhängigkeit im Alter Dr. med. Martina Henkel Oberärztin Gerontopsychiatrie Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel am Ev. Krankenhaus Bielefeld Abhängigkeit von Sedativa Abhängigkeit

Mehr

Migräne. Definition. - Anfallsweise auftretende, vasomotorische bedingte schwere Kopfschmerzen (intrazerebrale Vasodilatation). Schmerzlokalisation

Migräne. Definition. - Anfallsweise auftretende, vasomotorische bedingte schwere Kopfschmerzen (intrazerebrale Vasodilatation). Schmerzlokalisation Migräne Definition - Anfallsweise auftretende, vasomotorische bedingte schwere Kopfschmerzen (intrazerebrale Vasodilatation). Schmerzlokalisation - Einseitig oder beidseitig im Bereich der Stirn und Schläfe

Mehr

Spice. 11.03.2009 Modedrogen

Spice. 11.03.2009 Modedrogen Spice Das Bundesministerium für Gesundheit hat die in der Droge "Spice" und vergleichbaren Produkten enthaltenen synthetischen Cannabinoide "CP-47,497" und "JWH-018" durch eine Eilverordnung dem Betäubungsmittelgesetz

Mehr

Thomas Meyer, Der ambulante Alkoholentzug, 15.11.2007

Thomas Meyer, Der ambulante Alkoholentzug, 15.11.2007 Thomas Meyer Meyer, T., Stohler, R.. Der ambulante Alkoholentzug. Praxis 2005; 94: 1555-1560 Wetterling T, Veltrup C. Diagnostik und Therapie von Alkoholproblemen. Springer 1997, S.103 www.forel-klinik.ch/fachbereich/referate

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. DOLCIDIUM GE 50 mg Zäpfchen DOLCIDIUM 100 mg Zäpfchen. Indometacin

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. DOLCIDIUM GE 50 mg Zäpfchen DOLCIDIUM 100 mg Zäpfchen. Indometacin GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER DOLCIDIUM GE 50 mg Zäpfchen DOLCIDIUM 100 mg Zäpfchen Indometacin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

Accelerated Neuroregulation - ANR

Accelerated Neuroregulation - ANR Accelerated Neuroregulation - ANR Das Funktionsprinzip von ANR - erklärt anhand eines stark vereinfachten Modells Hier werden schematisch die verschiedenen möglichen Interaktionen der Agonisten (Opiat

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Lexotanil 6 mg Tabletten Bromazepam Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn

Mehr

Schweizerischer Samariterbund

Schweizerischer Samariterbund Schweizerischer Samariterbund ERSTE HILFE 144 + Legende: Sanitätsnotruf oder regionaler Rettungsdienst Arzt benachrichtigen Geprüft von der Ärztekommission der Arbeitsgemeinschaft Rettungswesen (AKAGRSRK)

Mehr

Was versteht man unter einer Depolarisation bzw. einer Hyperpolarisation des Membranpotentials?

Was versteht man unter einer Depolarisation bzw. einer Hyperpolarisation des Membranpotentials? 1 Was versteht man unter einer Depolarisation bzw. einer Hyperpolarisation des Membranpotentials? 2 Was ist der Unterschied zwischen der absoluten und der relativen Refraktärzeit eines Aktionspotentials?

Mehr

Pestizide. Pestizid. Pestizidintoxikationen. Schädlingsbekämpfungsmittel schwere Vergiftungen/Jahr tödliche Vergiftungen/Jahr

Pestizide. Pestizid. Pestizidintoxikationen. Schädlingsbekämpfungsmittel schwere Vergiftungen/Jahr tödliche Vergiftungen/Jahr Pestizide Dr. med. Sabine Stoletzki GIZ-Nord Göttingen, September 2011 Pestizid Schädlingsbekämpfungsmittel engl. pest; Schädling lat. pestis; Seuche, Unheil Pestizidintoxikationen 3.000.000 schwere Vergiftungen/Jahr

Mehr

OPIOID-THERAPIE. 10-30mg Gtt 2%- 1gtt=1mg. 4h 1. 5+325 6h. 4mg 12h-24h 7,5 12,5 72 70-100

OPIOID-THERAPIE. 10-30mg Gtt 2%- 1gtt=1mg. 4h 1. 5+325 6h. 4mg 12h-24h 7,5 12,5 72 70-100 BOX 2 OIATE/OPIOIDE OPIOID-THERAPIE Freinamen Handelsnamen Initiale Dosis Zeitintervall Analgetische Anmerkungen Potenz Morphin Oramorph Verfügbarkeit verschieden wegen first pass. Wgg nach 15-60 Minuten.

Mehr

PACKUNGSBEILAGE. Bisolvon Hustenlöser - Saft Version 4.1 1

PACKUNGSBEILAGE. Bisolvon Hustenlöser - Saft Version 4.1 1 PACKUNGSBEILAGE Bisolvon Hustenlöser - Saft Version 4.1 1 Gebrauchsinformation: Information für Patienten Bisolvon Hustenlöser - Saft Wirkstoff: Bromhexinhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

DROGEN. die der internationalen Kontrolle unterliegen

DROGEN. die der internationalen Kontrolle unterliegen DROGEN die der internationalen Kontrolle unterliegen 2 Inhalt Einleitung..................................................3 Cannabis...................................................4 Kokain.....................................................5

Mehr

Jahresfortbildung für den Schulsanitätsdienst in Bayern Erste Hilfe bei Notfällen durch Drogenkonsum

Jahresfortbildung für den Schulsanitätsdienst in Bayern Erste Hilfe bei Notfällen durch Drogenkonsum Jahresfortbildung für den Schulsanitätsdienst in Bayern Erste Hilfe bei Notfällen durch Drogenkonsum Torsten Lange und Felix Höpfl Leitung Ausbildung Malteser Hilfsdienst in Bayern und Thüringen Agenda

Mehr

Medikamentenmissbrauch. Vortrag im Sozialverband VdK München Dr. Christoph Schwejda

Medikamentenmissbrauch. Vortrag im Sozialverband VdK München Dr. Christoph Schwejda Medikamentenmissbrauch Vortrag im Sozialverband VdK München Dr. Christoph Schwejda Medikamentenmissbrauch Themen: 1.Phänomen: Missbrauch 2.Medikamente, Missbrauch in Zahlen 3.Die wichtigsten Gruppen: Schlaf-

Mehr

Heroin (Diacetylmorphium)

Heroin (Diacetylmorphium) Heroin (Diacetylmorphium) Heroin ist die bekannteste, gefährlichste und härteste Droge der Welt. Sie wirkt sich katastrophal auf die körperliche und seelische Verfassung eines Menschen aus. Die Heroinsucht

Mehr

PHV-issue: Naltrexon hältige Arzneispezialitäten Änderungen der Fach- und Gebrauchsinformationen aufgrund des HBD PSUR Worksharing Projektes

PHV-issue: Naltrexon hältige Arzneispezialitäten Änderungen der Fach- und Gebrauchsinformationen aufgrund des HBD PSUR Worksharing Projektes Datum: 10.01.2014 Kontakt: Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger Abteilung: Tel. / Fax: +43 (0) 505 55 36258, DW.Fax-36207 E-Mail: ulrike.rehberger@ages.at Unser Zeichen: 16c-140110-00003-A-PHV Ihr Zeichen:

Mehr

Boehringer Ingelheim RCV GmbH & Co KG 28.05.2013 / DrMü GI Rhinospray plus Version 2.3 C 1 PACKUNGSBEILAGE

Boehringer Ingelheim RCV GmbH & Co KG 28.05.2013 / DrMü GI Rhinospray plus Version 2.3 C 1 PACKUNGSBEILAGE Rhinospray plus Version 2.3 C 1 PACKUNGSBEILAGE Rhinospray plus Version 2.3 C 2 GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Rhinospray plus ätherische Öle - Nasenspray Wirkstoff: Tramazolinhydrochlorid

Mehr

2. Was müssen Sie vor der Einnahme von Asa Sandoz 100 mg Tabletten beachten?

2. Was müssen Sie vor der Einnahme von Asa Sandoz 100 mg Tabletten beachten? Gebrauchsinformation: Information für den anwender Asa Sandoz 100 mg Tabletten Acetylsalicylsäure Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen für Sie.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 7. 1 Wissen Sie schon alles über das Rauchen?... 9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 7. 1 Wissen Sie schon alles über das Rauchen?... 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................ 7 1 Wissen Sie schon alles über das Rauchen?......... 9 2 Frau Schmitt und die Zigaretten und Sie?......... 23 2.1 Erste Phase:

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Kamillosan -Mundspray. Kamillenblütenauszug Pfefferminzöl Anisöl

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Kamillosan -Mundspray. Kamillenblütenauszug Pfefferminzöl Anisöl GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Kamillosan -Mundspray Kamillenblütenauszug Pfefferminzöl Anisöl Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses

Mehr

titelthema Vergiftungen im Kindesalter Erstmaßnahmen in der Hausarztpraxis

titelthema Vergiftungen im Kindesalter Erstmaßnahmen in der Hausarztpraxis Vergiftungen im Kindesalter Erstmaßnahmen in der Hausarztpraxis Literaturreview Säuglinge und Kleinkinder machen ihre Sinneserfahrungen zum großen Teil mit Lippen, Zunge und Gaumen. Alles, was sie in die

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 8

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 8 8.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche Aussagen zur Depression treffen zu? 1. Unter einer larvierten Depression versteht man eine Depression, die sich hauptsächlich in seelischen Symptomen

Mehr

Kommentar SERT-Cocain, GABA-A-Ethanol, 5-HT2-LSD, NMDA-PCP und Ketamin, AMPA? Welches der folgenden Symptome weist auf Heroinvergiftung hin?

Kommentar SERT-Cocain, GABA-A-Ethanol, 5-HT2-LSD, NMDA-PCP und Ketamin, AMPA? Welches der folgenden Symptome weist auf Heroinvergiftung hin? Suchtmitel Was ist der molekulare Angriffspunkt für Phencyclidin? A) Serotonintransporter B) GABA-A Rezeptoren C) 5-HT2 Rezeptoren D) NMDA Rezeptoren E) AMPA Rezeptoren SERT-Cocain, GABA-A-Ethanol, 5-HT2-LSD,

Mehr

Fortbildung Sedation für Pflege-Fachpersonal. Intra-endoskopisches Management

Fortbildung Sedation für Pflege-Fachpersonal. Intra-endoskopisches Management Fortbildung Sedation für Pflege-Fachpersonal Intra-endoskopisches Management Reiner Wiest Bern, 18. September 2013 Probleme von Sedierung / Analgesie in der Praxis Personal Kosten Zeitdruck Überwachung

Mehr

Medikamentöse Schmerztherapie

Medikamentöse Schmerztherapie Medikamentöse Schmerztherapie E. Winter Schmerzzentrum Tutzing Winter 7/99 eigentliche Schmerzmittel Nicht-Opioide Opioide eigentliche Schmerzmittel Opioide Schwache Opioide Starke Opioide WHO-Stufenschema

Mehr

Toxische, drogeninduzierte und endogene (funktionelle)

Toxische, drogeninduzierte und endogene (funktionelle) Toxische, drogeninduzierte und endogene (funktionelle) PSYCHOSEN Stoffliche Einflüsse, die Psychosen verursachen: Unmittelbare Erkrankungen des Gehirns - bakterielle, virale oder parasitäre Infektionen,

Mehr

Druckdatum: 14.11.2010 überarbeitet am: 08.01.2010 Handelsnamen: Felgenreiniger

Druckdatum: 14.11.2010 überarbeitet am: 08.01.2010 Handelsnamen: Felgenreiniger Seite 1/5 1. 1 Bezeichnung des Stoffes/der Zubereitung und des Unternehmens Bezeichnung des Stoffes/der Zubereitung Felgenreiniger Art. Nr. 182,183,952 Verwendung des Stoffes/der Zubereitung Spezieller,

Mehr

Behandlung nicht-motorischer. Beschwerden

Behandlung nicht-motorischer. Beschwerden Düsseldorfer Patienten-Seminar Parkinson Behandlung nicht-motorischer Stefan Groiß Klinik für Neurologie Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Beschwerden 19.04.2008 Nicht-motorische Symptome Für die Lebensqualität

Mehr