Zertifikate Chancen und Risiken der modernen Geldanlage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zertifikate Chancen und Risiken der modernen Geldanlage"

Transkript

1

2 Zertifikate Chancen und Risiken der modernen Geldanlage Dr. Wolfgang Gerhardt Direktor Trading & Derivatives Sal. Oppenheim jr. & Cie., Frankfurt am Main Berufskolleg-Praxistransfer Banken Düsseldorf, 22. November 2005

3 Zertifikate: Das Thema in 10 Schritten Das Marktumfeld 1. Deutschland ist Derivate-Weltmeister 2. Charakteristika von Aktien und Anleihen Die Produkte 3. Charakteristika von derivativen Wertpapieren 4. Ein Beispiel: Bonus-Zertifikate 5. Ein zweites Beispiel: Aktienanleihen 6. Die wichtigsten Formen von derivativen Wertpapieren 7. Die Messung des Risikos Die Marktteilnehmer 8. Hinter den Kulissen des Emittenten 9. Die Rahmenbedingungen für den Markt in Deutschland 10. Derivative Wertpapiere in den privaten Portfolios

4 Das Marktumfeld 1. Deutschland ist Derivate-Weltmeister

5 75 Mrd. Euro in Zertifikaten Derivate Forum: Vereinigung von sieben Emittenten, darunter Sal. Oppenheim mit mehr als 60% Marktanteil Volumen Veröffentlichung durch Derivate Forum: Bei privaten Anlegern in Deutschland Ende September 2005 bis zu 75 Mrd. Euro Assets under Management Davon Derivate Forum plus zwei assoziierte Emittenten: rund 41,3 Mrd. Euro Umsatz Volumen Umsatz Zuwachs von 38% seit Anfang 2005 Anlageprodukte 99% 56,1% 99 % Anlage-, 1 % Hebelprodukte Hebelprodukte Stand: Ende September % 43,9%

6 Höchste Börsenumsätze in Zertifikaten Deutschland mit den weltweit umsatzstärksten Börsen für derivative Wertpapiere: Smart Trading in Frankfurt und EUWAX in Stuttgart Knapp Wertpapiere Anfang November 2005 davon Anlageprodukte davon Hebelprodukte Fast 50 Mrd. Euro Börsenumsatz bis Oktober 2005 Im Vergleich zum Gesamtjahr 2004 bereits Zuwachs von über 20% In Europa nur Schweiz und Italien mit nennenswerten Derivatemärkten

7 Umsatzentwicklung in Deutschland

8 Ein führender Anbieter von Zertifikaten Seit 1789 ausschließlich im Eigentum von Privatpersonen Größte, unabhängige Privatbank Europas Ca. 120 Mrd. Euro verwaltetes Vermögen Angebot von rund derivativen Wertpapieren aller Risikoklassen Mit rund 7 % Marktanteil unter den Top 5 in Deutschland Expansion in Italien, Österreich, Schweiz Zahlreiche Auszeichnungen seit 2003

9 Das Marktumfeld 2. Charakteristika von Aktien und Anleihen

10 Das Ertragspotenzial von Aktien und Anleihen 7,50 5,00 2,50 Gewinn/Verlust in Euro Bundesanleihe (10 Jahre) 3,25% p.a. 0-2,50-5, Aktie bei Verkauf DaimlerChrysler-Aktie Kauf: 43,00 Euro

11 Aktien schlagen Renten Wahrscheinlichkeit einer höheren Aktienrendite bei zunehmender Anlagedauer 100,0% 96,3 % 89,2 % 67,3 % 70,2 % 76,2 % 60,7% Quelle: Deutsches Aktieninstitut 07/2004 Jahre

12 Kurs-Schwankungen kosten Nerven Risikoverlauf von Aktien- und Rentenpapieren bei zunehmender Anlagedauer 40% 30% 20% 10% 0% Volatilität Aktie Volatilität Rente 1 J 10 J 20 J 30 J 40 J 50 J Quelle: Deutsches Aktien-Institut 07/2004

13 Die Produkte 3. Charakteristika von derivativen Wertpapieren

14 Was können derivative Wertpapiere? 1 Euro Bewegung Aktienkurs bedeutet... Aktie 1 Euro Gewinn/Verlust Derivative Wertpapiere Abhängig von Produkttyp

15 Begriff derivative/strukturierte Wertpapiere Sammelbegriff für nicht zuordenbare Arten von Wertpapieren Abgrenzung zu Aktien, Anleihen, Investmentfonds Hebelprodukte und Anlageprodukte als Begriffe für Teilsegmente Begriff ohne rechtliche Relevanz Deutschland: Gleiche Rechtslage für alle Produkte außer Aktien/Fonds 793 BGB: Inhaberschuldverschreibungen Keine eindeutige Definition auf EU-Ebene Aspekte der wirtschaftlichen Relevanz Begriff Zertifikat als Imageträger für sophisticated products Undifferenzierte Verwendung für verschiedene Risikokategorien

16 Zertifikate und Fonds im Vergleich Rechtliche Struktur Emittent Handelbarkeit Managementgebühr Ausgabeaufschlag Dividenden Strategie Zertifikat Schuldverschreibung Bank, Finanzinstitut Fortlaufend Grundsätzlich nein Grundsätzlich nein Grundsätzlich Berücksichtigung im Preis Grundsätzlich keine Anpassung nach Emission Investmentfonds Sondervermögen Kapitalanlagegesellschaft Einmal täglich Bis zu 0,50 % p.a. Bis zu 5 % außerbörslich Ausschüttung erhaltener Dividenden Grundsätzlich aktives Management

17 Die Sal. Oppenheim Produktpalette Call-Optionsscheine TAKE 10-Scheine Garantie-Zertifikate Outperformance Zertifikate PROTECT-Aktienanleihen Endlos-Index-Zertifikate Sprint-Zertifikate Aktienanleihen Turbo-Bull-Scheine Discount-Zertifikate Turbo-Bear-Scheine Twin-Win-Zertifikate TOP SELECT-Zertifikate Put-Optionsscheine PROTECT-Bonus-Zertifikate

18 Chancen und Risiken im Überblick Optionsscheine/Turboscheine Spekulation Zertifikate Vermögensaufbau Rasche Marktbewegung Extreme Gewinnchance Hohes Risiko Totalverlust Hohe Gewinnchance Risikoreduzierung oder Sicherheit Anlageprodukte für jede Marktphase

19 Derivative Wertpapiere für jedes Marktszenario Die Wetterprognose für die erwartete Marktentwicklung und die individuellen Anlageziele bestimmen den Einsatz des jeweils geeigneten Wertpapiers

20 Die Produkte 4. Ein Beispiel: Bonus-Zertifikate

21 Ihre Markterwartung: Wechselhaftes Börsenwetter mit gelegentlichen Schauern Das Derivat: Bonus-Zertifikate sicherheitsorientiert

22 Bonus-Zertifikate: Gewinnen, selbst wenn die Märkte fallen So sehen Sie den Markt: Unsicherheit über nachhaltig positive Entwicklung des Basiswerts Deutlicher Kursrückgang nicht ausgeschlossen Bonus-Zertifikate bieten Ihnen: Bonus: Mindestgewinn selbst bei fallenden oder stagnierenden Kursen Unbegrenzte Gewinnchance bei stark steigenden Kursen Am Ende der Laufzeit im ungünstigen Fall nicht schlechter als die Aktie oder der Index

23 Beispiel: PROTECT-Bonus DaimlerChrysler Stand Aktie: 43,50 Euro Preis Bonus-Zertifikat: 42,70 Euro Wert Zertifikat: Zahlung von 56,00 Euro, sofern Aktie bis 19. Juni 2009 niemals unter 28,00 Euro. Lieferung einer Aktie, sofern 28,00 Euro verletzt oder Aktie über 56,00 Euro. Chance Mindestgewinn von 31,33% (7,84% p.a.) bei Risikopuffer von 35,6% Unbegrenzte Gewinnchance bei Anstieg der Aktie über 56,00 Euro Nie schlechter als die Aktie Risiko Kein Kapitalschutz bei Rückgang unter Mehrjahrestief von 28,00 Euro Verzicht auf Dividendenzahlungen während der Laufzeit Stand: 18. November 2005

24 Auszahlungsszenarien: PROTECT-Bonus Bonus- Niveau: 56,00 Euro Verkaufspreis: 42,70 Euro PROTECT- Niveau: 28,00 Euro Kurs Aktie Lieferung Aktie Bonuszahlung Bonuszahlung Lieferung Aktie Zeitpunkt Kauf 19. Juni 2009

25 Das Fazit: PROTECT-Bonus-Zertifikate Bonus-Zertifikate bieten das scheinbar Unmögliche: Mindestgewinn und Risikopuffer in einem Zertifikat. Bonus-Zertifikate sind die Antwort auf die ausgeprägte Unsicherheit über die Zukunft der Aktienmärkte.

26 Die Produkte 5. Ein zweites Beispiel: Aktienanleihen

27 Markterwartung und Anlagestrategie Ihre Markterwartung: Mildes Börsenwetter, gelegentlich dichtere Wolken Das Derivat: Aktienanleihen Mehr Zinsen

28 Aktienanleihen: Mehr Zinsen geht kaum. So sehen Sie den Markt: Grundsätzlich positive oder stabile Entwicklung einer Aktie Chance auf höhere Zinsen als mit klassischem Termingeld oder Anleihe Aktienanleihen bieten Ihnen: Attraktive Zinsen deutlich über Marktniveau Hohe Renditen, selbst wenn Aktie stagniert oder leicht fällt Rückzahlung zum Nennbetrag Im ungünstigen Fall Lieferung von Aktien

29 Beispiel: Aktienanleihe auf adidas-salomon Nennbetrag: Euro Zinssatz: 7,00% p.a. Basispreis: 144,75 Euro Verkaufskurs: 99,33% (adidas-aktie aktuell: 149,00 Euro) Wert Anleihe: Zahlung von Euro oder Lieferung von 6,91 Aktien. Maßgeblich Schlusskurs 22. Sept Chance Rückzahlung zu 100%, sofern Aktie nicht unter 144,75 Euro Maximale Rendite: 7,79 % p.a. (5,37 % bez. auf die Laufzeit) Risiko Lieferung von 6,91 Aktien, sofern Kurs unter 144,75 Euro Verlust nur, wenn Kurs der Aktie unter 135,88 Euro fällt Stand: 11. Novmber 2005

30 Renditevergleich Aktienanleihe zur Aktie Aktie Fälligkeit 170,00 Euro 160,00 Euro Art Tilgung Euro Euro Rendite Anleihe 5,37 % 5,37 % Rendite Aktie 14,23 % 7,57 % Das optimale Produkt Aktie 150,00 Euro 144,75 Euro 140,00 Euro Euro 5,37 % Euro 5,37 % 6,91 Aktien 3,56 % 1,57 % -1,95 % -5,14 % Aktienanleihe 130,00 Euro 6,91 Aktien -3,40 % -11,85 % Klass. Anleihe Kauf Aktienanleihe zu 99,33%, Zinssatz: 7% p.a. Kauf Aktie zu 149,00 Euro, erw. Dividende 0,9%, Rendite 1-Jahres-Geld: 2,72 %

31 Aktienanleihen im Anlageumfeld Anlageziel: Hohe Zinsen Anlageziel: Stabiler Aktienmarkt Fremdwährungsanleihen Risiko: Abwertung Währung Anleihen Staaten/ Unternehmen Risiko: Zahlungsausfall Charakteristika Aktienanleihen Schnelle Information über Aktien Risiko: Lieferung von Aktien Discount-Zertifikat Erstattung der Zinsen in Form des Abschlages Charakteristika Aktienanleihen Individuelle Präferenzen des Anlegers für Zinszahlungen

32 Aktienanleihen: Das Fazit Aktienanleihen bieten attraktive Renditen, bereits wenn sich die zugrunde liegende Aktie seitwärts bewegt oder moderat steigt. Aktienanleihen eignen sich für Anleger, die hohe Zinseinnahmen erzielen wollen und dabei über ein Grundverständnis des Aktienmarktes verfügen.

33 Die Produkte 6. Die wichtigsten Formen von derivativen Wertpapieren

34 Markterwartung und Anlageziele im Fokus Erwartete Marktentwicklung Mehr Hebel Mehr Rendite Mehr Sicherheit Mehr Zinsen Individuelle Anlageziele

35 Die wichtigsten Formen von Zertifikaten Mehr Hebel Mehr Rendite Mehr Sicherheit Mehr Zinsen Optionsscheine Index-/Strategie- Zertifikate Bonus- Zertifikate Aktienanleihen Turbo-Scheine Discount- Zertifikate Garantie- Zertifikate Express- Zertifikate Outperformance -Zertifikate

36 Derivative Wertpapiere für mehr Hebel Hebel Besonderheit Preis Risiko Idealer Markt Optionsscheine Unbegrenztes Gewinnpotential Gering im Vergleich zur Aktie Totalverlust Kapitaleinsatz Stark steigend oder fallend Turbo-Scheine Unbegrenztes Gewinnpotential Gering im Vergleich zur Aktie Vorzeitiger Kapitalverlust durch Knock-out während Laufzeit Stark steigend oder fallend

37 Derivative Wertpapiere für mehr Rendite Rendite Index-/Strategie- Zertifikate Discount-Zertifikate Outperformance- Zertifikate Besonderheit Investment in Korb von Aktien Begrenzung Gewinn durch Höchstbetrag Ab Basispreis mit Hebel überproportionale Gewinne Preis Wie Aktie Geringer als Aktie Wie Aktie Risiko Geringer durch Diversifizierung Geringer durch Discount Wie Aktie Idealer Markt Freundlich Seitwärts stabil Sehr freundlich

38 Derivative Wertpapiere für mehr Sicherheit Sicherheit Besonderheit Bonus-Zertifikate Mindestgewinn auch in fallenden Märkten Garantie-Zertifikate 100% Kapitalerhalt und Partizipation an steigenden Märkten Preis Wie Aktie Wie Anleihe Risiko Wie Aktie Wie Anleihe Idealer Markt Unsicher Freundlich

39 Derivative Wertpapiere für mehr Zinsen Zinsen Besonderheit Aktienanleihe Garantiert hohe Zinsen auf Aktien Express-Zertifikate Hohe Auszahlungen und Rückzahlung abhängig von Indexstand Preis Wie Anleihe Wie Aktie/Index Risiko Niedriger als Aktie Niedriger als Aktie/Index Idealer Markt Stabil seitwärts Stabil, moderat freundlich

40 Fazit: Die Unterschiede zwischen Zertifikaten Wer sich für ein Zertifikat entscheidet, sollte sich zuvor mit der Mechanik des jeweiligen Produkttyps beschäftigen. Dieses Wissen ist dann aber nicht nur für eine einzelne Anlageentscheidung, sondern generell nutzbar.

41 Die Produkte 7. Die Messung des Risikos

42 Ansätze zur Erfassung der Risiken Moderne Optionspreistheorie Statische Verfahren Delta, Gamma, Volatilität und sonstige Optionsparameter Zuordnung von Produkttypen zu festgelegten Risikoklassen Teilweise gegenläufige Effekte bei komplexen Produkten Grundsätzlich keine Anpassung während der Laufzeit

43 Value at Risk als neuer Ansatz Preisrisiko Zinsrisiko Volatilitätsrisiko Währungsrisiko Bonitätsrisiko Mathematisch-statistische Verfahren zur Analyse vorhandener Marktdaten Welcher maximale Verlust wird mit einem Konfidenzniveau von 99% in den kommenden 10 Handelstagen (2 Wochen) nicht überschritten?

44 Einteilung des VaR in Risikoklassen Bereich des VaR absolut Bereich des VaR (in %) 1 0 < VaR < VaR 2, < VaR 750 2,5 < VaR 7, < VaR ,5 < VaR 12, < VaR ,5 < VaR 17,5 Risikoklasse Anlegerprofil sicherheitsorientiert begrenzt risikobereit begrenzt risikobereit begrenzt risikobereit Unsere Beispiele Aktienanleihe adidas 592,93 Bonus-Zertifikat Daimler 1.084, < VaR ,5 < VaR 100 spekulativ

45

46 VaR auf dem Weg zum neuen Standard Transparente Berechnung Institutioneller Standard Berücksichtigung von Korrelationen Intuitiv verständliche Kennzahl Variable Haltedauer Unabhängige Zertifizierung

47 Nutzen des VaR für Anleger und Berater Berechnung aufgrund von Daten aus der Vergangenheit Plötzlich, unerwartete Ereignisse als 1% Restgröße unberücksichtigt Keine Darstellung der Chancen eines Produktes Aber: unmittelbarer Vergleich unterschiedlicher Produkte und unterschiedlicher Basiswerte von unterschiedlichen Anbietern Produktauswahl nach Festlegung des individuellen Risikoprofils Reaktionen auf Risikoveränderungen während der Laufzeit

48 Die Marktteilnehmer 8. Hinter den Kulissen des Emittenten

49 Basiswerte aus allen Assetklassen Aktien und Indizes Rohstoffe Zinsen Immobilien Währungen Das Angebot an Derivaten auf einen Basiswert hängt entscheidend von seiner Handelbarkeit ab

50 Die Strukturierung von Zertifikaten Basiswert - Erwartete Dividenden bzw. sonstige Erlöse + Preis bzw. Erlös für Option = Zertifikat Anlageprodukte: Aufgrund der Einbeziehung von Optionen ändert sich das Auszahlungsprofil im Vergleich zum normalen Basiswert Optionsscheine: Zusammensetzung allein aus Optionen Index/Basketzertifikate: Zusammensetzung allein aus dem Basiswert

51 So wirken sich die Preiskomponenten aus Die erwarteten Dividenden Dividendenstärke erhöht Gewinnpotential eines Zertifikats Festschreibung der erwarteten Dividenden beim Kauf Die Zinsen Niedrige Zinsen verringern Gewinnpotential eines Zertifikats Die Optionen Volatilität und Laufzeit als entscheidende Parameter Kauf Optionen günstiger durch historisch niedrige Volatilität Verkauf Optionen günstiger bei kürzeren Laufzeiten

52 Die Struktur eines Bonus-Zertifikats Vergleich zur Aktie Daimler-Aktie Verzicht auf erwartete Dividenden Chance auf Mindestgewinn Struktur des Zertifikats Kauf 1 Call-Option Basispreis 0,00 Euro Kauf 1 Put-Option Basispreis 56,00 Euro Verkauf Down-and-out-Option Basispreis 28,00 Euro Der Mindestgewinn (Bonus) wird durch eine Put-Option ermöglicht, die bei einer Verletzung der Kursschwelle von 28,00 Euro vorzeitig verfällt.

53 Die Struktur einer Aktienanleihe Vergleich zu Anleihe Anleihe Mehrverzinsung Struktur des Zertifikats Kauf Anleihe Verkauf 6,91 Put-Optionen Basispreis 144,75 Euro Die Prämieneinnahmen aus dem Verkauf der Put-Optionen ermöglichen Zinsen deutlich über der Rendite von Termingeldern.

54 Das Hedging von Zertifikaten Emittent Zertifikat Bestandteile Xetra Aktie/Index Optionen Eurex Außerbörslich und Derivate Der Preis eines Zertifikates leitet sich immer aus den Bestandteilen ab, aus denen der Emittent das Zertifikat zusammengesetzt hat.

55 Derivate stabilisieren den Aktienmarkt Höchste Umsätze in Derivaten auf den DAX und deutsche Aktien Emittent hält Aktien zur Absicherung seines Leistungsversprechens Käufe und Verkäufe von derivativen Wertpapieren führen unmittelbar zu Geschäften des Emittenten in den jeweiligen Aktien Unterschiedliche Marktmeinungen initiieren unterschiedliche Transaktionen im Basiswert Deutscher Aktienmarkt profitiert durch höhere Liquidität und Stabilität

56 Die Marktteilnehmer 9. Die Rahmenbedingungen für den Markt in Deutschland

57 Gesetzliche und institutionelle Rahmenbedingungen in Deutschland Regeln für In Deutschland Produkte Keine, seit Einführung Euro 1999 Platzierung bei Investoren Öffentliches Angebot Börsenhandel Finanztermingeschäftsfähigkeit für spekulative Anlageformen seit 1989 Basisprospekt mit endgültigen Bedingungen für jeweilige Emission Besondere Segmente an den deutschen Börsen (Euwax/Smart Trading)

58 Prospektpflicht für derivative Wertpapiere Basisprospekt, vorgelegt durch Emittenten oder Anbieter Zusammenfassung Überblick Worte Registrierungsformular Der Emittent Wertpapierbeschreibung Das Wertpapier BaFin: Inhaltliche Prüfung auf Vollständigkeit und Kohärenz Europäischer Pass nach Genehmigungsfrist von 10 Werktagen Nach Vervollständigung durch endgültige Bedingungen Emission Berechtigung zum öffentlichen Angebot und zur Börsenzulassung

59 Handel derivativer Wertpapiere im Freiverkehr In Deutschland: bis zum neuen Wertpapierprospektgesetz (Juli 2005) fast alle derivativen Wertpapiere im Freiverkehr Unterschiedliche Wahrnehmung des Freiverkehrs Aus rechtlicher Sicht kein organisierter Markt, keine Prospektpflicht Aus Anlegersicht keine Unterschiede in der Handelsqualität In Deutschland durch Liberalität des Börsengesetzes Konkurrenz: Börsenplätze Düsseldorf, Frankfurt, Stuttgart Konkurrenz: außerbörsliche, elektronische Vertriebssysteme

60 Positionierung der Wertpapierbörsen Neutralität durch öffentlich-rechtliche Elemente Wandel von der Handels- zur Vertriebsplattform Liquidität durch Market Making der Emittenten Fokus auf schnelle Abwicklung von Käufen und Verkäufen Rahmenbedingungen für Orders von Privatanleger Transparenz durch Regeln zu Spreads, Ordergrössen, Veröffentlichung von Kursen und Misstrades Funktion als Informationsplattform Sachgerechte Aufklärung zu Chancen und Risken

61 Die Marktteilnehmer 10. Derivative Wertpapiere in den Depots der privaten Anleger

62 Der typische Käufer derivativer Wertpapiere Hebelprodukte Anlageprodukte Spekulativ orientierter Privatkunde Ein bisschen Gier, ausreichend Freizeit Zunehmende Anzahl von semiprofessionellen Daytradern Selbstbestimmende Privatkunde/ Beratung durch Anlageberater Enttäuschung durch Fonds, Aktien Suche nach weniger Risiko Junger Markt: Über 75 % der Anleger unter 4 Jahre Expertise

63 Die WKN für Kauf und Verkauf Kauf zum selbst gewählten Zeitpunkt zum jeweils aktuellen Preis Zeichnungsphase nur bei beratungsintensiven Zertifikaten Wertpapierkennnummer (WKN) oder ISIN Code identifizieren Zertifikat eindeutig Kauf bei jeder Bank, Sparkasse oder bei jedem Discount-Broker über die gleichen Systeme, wie Aktien, Anleihen oder Fonds Market Making: Kontinuierliche Preisstellung durch den Emittenten Enge, attraktive Geld-Brief-Spannen als Wettbewerbskriterium

64 Von der Emission in das Depot des Anlegers Emittent Neuemission Risikomanagement, Handel Abwicklung Angebot, Börsenotierung Preisinformation Internet, TV Ausführung (außer-) börslich Abwicklung Clearstream Anleger Order Bestätigung Bank/Discount-Broker

65 Die Suche nach der Nadel im Heuhaufen hat ein Ende! Aktieninvestment Beobachtung Aktienmarkt Derivateinvestment Analyse ausgew. Aktien Auswahl Aktie mit Potenzial Markterwartung Passender Derivatetyp Kauf Aktie Kauf des Derivats auf diese Aktie

66 Derivative Wertpapiere im privaten Depot Quote Festverzinsliche Garantie-Zertifikate Quote Aktien Quote Rohstoffe Sonstige Zertifikate auf den jeweiligen Basiswert Quote Devisen Quote Spekulation Optionsscheine Turbo-Scheine

67 Derivate lösen konkrete Anlegerprobleme Derivatestudie der European Business School (ebs) Vergleich: passive Aktien/Renten-, aktive Handels- und Derivatestrategie Überlegenheit der Derivatestrategie Individuelle Festlegung des maximalen Verlustes Zwar Verzicht auf Spitzen-Renditen Aber höhere Wahrscheinlichkeit, angestrebte Renditen zu erzielen Derivative Wertpapiere: Maßgeschneiderte Zielrenditen und Risikoprofile

68 Derivative Wertpapiere. Einfach. Intelligent.

69

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker 4.12.2014 Martin Szymkowiak Eigenschaften von Bonus Zertifikaten Bonus Zertifikate 2 Für seitwärts tendierende, moderat steigende oder fallende Märkte Besitzen

Mehr

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte.

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Die UniCredit zählt zu den größten Bankengruppen Europas. onemarkets steht insbesondere in ihren Heimatmärkten Deutschland, Österreich und Zentral-

Mehr

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren!

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! GÜNSTIG EINSTEIGEN Discount-Zertifikate Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! Discount-Zertifikate Wenn Sie ein zusätzliches Renditepotenzial für Marktphasen mit

Mehr

Inspiriert investieren

Inspiriert investieren EXTRACHANCEN NUTZEN Siemens Twin-Win-Zertifikate Performance steigern, Risiken minimieren! Twin-Win-Zertifikate Mit Siemens Twin-Win-Zertifikaten profitieren Sie sowohl von einem steigenden als auch leicht

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons Aktienanleihen variantenreiches investment mit attraktiven kupons CLASSIC-Aktienanleihen Aktienanleihen bieten weitaus höhere Zinskupons als klassische Anleihen. Während jedoch bei klassischen Anleihen

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen):

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Österreich-Zertifikat des Jahres Sieger: Raiffeisen Centrobank (RCB)

Mehr

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag Richard Pfadenhauer DERIVATE FinanzBuch Verlag 1 Grundlagen des Handels mit Derivaten 1.1 Was ist ein Derivat? Derivate sind Finanzprodukte, die überwiegend an Börsen notiert sind. Damit kann jeder Anleger

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

Die Zinsflaute überbrücken mit optimierten Aktienanleihe-Varianten

Die Zinsflaute überbrücken mit optimierten Aktienanleihe-Varianten SAL. OPPENHEIM JR. & CIE. KGAA Die Zinsflaute überbrücken mit optimierten Aktienanleihe-Varianten Florian Schröder Equity Trading & Derivatives, Sal. Oppenheim jr. & Cie. KGaA Investmenttag Frankfurt,

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank.

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartag 2014 Express- Zertifikat Relax der DekaBank Neue Perspektiven für mein Geld. 1 DekaBank Deutsche Girozentrale 1 Informationen

Mehr

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik Aktienanleihe Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten 18.02.2015 Christopher Pawlik 2 Agenda 1. Strukturierung der Aktienanleihe 04 2. Ausstattungsmerkmale der Aktienanleihen 08 3. Verhalten im

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 am 27.2.2012 Webinarbeginn um 19:00 Uhr email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 Agenda für das Webinar am 27.2.2012: Depotcheck: Besprechung der laufenden Positionen (Auswahl) Ordercheck:

Mehr

Attraktive Kupons angeln!

Attraktive Kupons angeln! Werbemitteilung. Stand: 28.12.2010 Attraktive Kupons angeln! Doppel Aktienanleihen Protect auf Deutsche Standardwerte Doppel Aktienanleihen Protect auf Deutsche Standardwerte Hohe Kupons plus Risikopuffer

Mehr

Nachhaltigkeits-Check

Nachhaltigkeits-Check Nachhaltigkeits-Check Name: Memory Express Return-Zertifikat auf ThyssenKrupp ISIN: DE000CZ35CX2 Emittent: Commerzbank AG Wertpapierart / Anlageart Das Expresszertifikat ist eine Unterform des Bonuszertifikats,

Mehr

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps.

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Warum existieren Derivate? Ilya Barbashin Das Grundprinzip eines jeden Derivats ist, dass Leistung und Gegenleistung nicht wie bei Kassageschäft Zug-um-

Mehr

Elemente einer Option

Elemente einer Option II. Hebelprodukte 1. Elemente von Optionen und Optionsscheinen 2. Preisbildung bei Optionen 3. Märkte und Produkte in Deutschland 4. Turbo-Scheine 5. Optionsscheine und Turbo-Scheine im Vergleich II.1.

Mehr

aktienanleihen Das besondere Zinspapier

aktienanleihen Das besondere Zinspapier Das besondere Zinspapier aktienanleihen Mit Aktienanleihen der DZ BANK können Anleger, die mittelfristig von moderat steigenden bis moderat sinkenden Kursen ausgehen, attraktive Kuponzahlungen vereinnahmen.

Mehr

Kaufen, Halten, Verkaufen

Kaufen, Halten, Verkaufen Kaufen, Halten, Verkaufen Heiko Weyand Stuttgart, 18.-20. März 2011 1 Agenda 1. Ihr Portfolio 2. Risikosteuerung 3. Discountzertifikate und Put-Optionsscheine 4. Echtzeit-Produktportraits 5. Fazit 2 Ihr

Mehr

Produkttypenbeschreibung

Produkttypenbeschreibung Produkttypenbeschreibung 09.05.2008 Hebel-Produkte Partizipations-Produkte Renditeoptimierungs-Produkte Kaptalschutz-Produkte Warrants Spread Warrants Knock-out Mini-Futures Hebel Diverse Tracker-Zertifikate

Mehr

PROTECT-Bonus-Zertifikate

PROTECT-Bonus-Zertifikate PROTECT-Bonus-Zertifikate Zehn goldene Regeln für die Praxis mit PROTECT-Bonus-Zertifikaten 1 Wählen Sie eine solide Aktie Bevor Sie ein PROTECT-Bonus-Zertifikat kaufen, beschäftigen Sie sich ein wenig

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Die Welt der Strukturierten Produkte

Die Welt der Strukturierten Produkte Die Welt der Strukturierten Produkte Das Buch zur SVSP Swiss Derivative Map Martin F. Meier, Daniel Sandmeier Teil 1 1 Einleitung 8 4 2 Der Markt für Strukturierte Produkte 12 2.1 Einführung 12 2.1.1 Entwicklung

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

Günstig starten ist nicht immer leicht.

Günstig starten ist nicht immer leicht. Günstig starten ist nicht immer leicht. Mit einem Rabatt sichern Sie sich einen Vorsprung. HVB Discount Zertifikate Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Die UniCredit zählt zu den

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

Discount Calls Die besseren Optionsscheine

Discount Calls Die besseren Optionsscheine Die besseren Optionsscheine Wie funktionieren? : gehören zur Kategorie der Hebelprodukte haben zur eindeutigen Identifikation eine WKN und ISIN sind handelbar über jede Bank und Online Broker können auch

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Anlageprodukte Investieren mit Zertifikaten. Größte Produktauswahl. Garantierte Liquidität. Schnellste Ausführung.

Anlageprodukte Investieren mit Zertifikaten. Größte Produktauswahl. Garantierte Liquidität. Schnellste Ausführung. Anlageprodukte Investieren mit Zertifikaten Größte Produktauswahl. Garantierte Liquidität. Schnellste Ausführung. Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Zertifikate-Börse in Frankfurt:

Mehr

HVB ExpressBonus Zertifikat. auf die Aktie der Siemens AG WKN HV16EB

HVB ExpressBonus Zertifikat. auf die Aktie der Siemens AG WKN HV16EB HVB ExpressBonus Zertifikat auf die Aktie der Siemens AG WKN HV16EB Nutzen Sie mit Siemens Ihre Chance auf 10,03 % Rendite p. a. SIEMENS BIETET IHNEN JETZT NOCH MEHR! Wenn Sie daran denken, in die Aktie

Mehr

Bonus, Capped Bonus und Reverse Bonus Zertifikate

Bonus, Capped Bonus und Reverse Bonus Zertifikate BONUS ZERTIFIKATE 1 OPTIONSSCHEINE ZERTIFIKATE FONDS Bonus, Capped Bonus und Reverse Bonus Zertifikate Produktinformation 2 BONUS ZERTIFIKATE Bonus Zertifikate Warum Bonus Zertifikate? Ein Direktinvestment

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge:

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Die Laufzeiten der verwendeten realen Wertpapiere enden am 15.06.2012.

Mehr

Discount-Zertifikate

Discount-Zertifikate Discount-Zertifikate Discount-Zertifikate sind innovative Instrumente der modernen Geldanlage. Das Prinzip ist leicht verständlich: Discount-Zertifikate verbriefen den Anspruch auf eine Aktie oder einen

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

discount Investieren mit Rabatt

discount Investieren mit Rabatt Investieren mit Rabatt discount ZERTIFIKATE Mit Discountzertifikaten der DZ BANK erhalten Anleger einen Abschlag (Discount) gegenüber dem Direktinvestment in den Basiswert. > Jetzt informieren: eniteo.de/discounter

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg Ingmar Königshofen 2007 2010: Produktmanager bei BNP Paribas 2010 2012: Produktmanager bei Macquarie 2012

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Innovative Strategie Indizes

Innovative Strategie Indizes Innovative Strategie Indizes Börsentrends erfolgreich nutzen 2 DAXplus Innovative Strategie Indizes Deutsche Börse Index Produkte Benchmarks und Underlyings für internationale Finanzprodukte Die Deutsche

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile.

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Aktienhandel: Aktien sind die Basis für (fast) alle Wertpapiere:

Mehr

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP Martin F. Meier Paolo Vanini Philippe Béguelin Daniel Manser Eric Wasescha HERAUSGEBER PARTNER Teil 1 1 Einleitung 8 1.1 Die

Mehr

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation.

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kundeninformation Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kategorie Kapitalschutz-Produkte, Quelle: Statistik Deutscher Derivate Verband, 4. Quartal 2009 Garantiert 2,75% p. a. für

Mehr

Down & Out. Hinter den Kulissen

Down & Out. Hinter den Kulissen Down & Out Hinter den Kulissen 1. Juni 2011 1. BNP Paribas, die Bank für eine Welt im Wandel 01. Juni 2011 2 BNP Paribas, die Bank für eine Welt im Wandel Allgemeine Eckdaten Ist das Elftgrößte Unternehmen

Mehr

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE SFD steht für Straight Forward Dealing sowie für neue Investmentstrategien für Privatanleger. 50 Renminbi: Mao Zedong, Revolutionär und Staatsmann

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

Zunächst aber: Viel Spaß bei der Lektüre unserer Discount-Broschüre!

Zunächst aber: Viel Spaß bei der Lektüre unserer Discount-Broschüre! Discount-Zertifikate Discount-Zertifikate sind innovative Instrumente der modernen Geldanlage. Das Prinzip ist leicht verständlich: Discount-Zertifikate verbriefen den Anspruch auf eine Aktie oder einen

Mehr

Basiselemente strukturierter Finanzprodukte

Basiselemente strukturierter Finanzprodukte Basiselemente strukturierter Finanzprodukte Basiselemente Kassageschäfte Termingeschäfte Optionsgeschäfte Festgeschäfte Zinstitel -Nullkuponanleihen -Kuponanleihen Aktientitel -Aktien -Indizes -Baskets

Mehr

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Gute Gründe für die Nutzung eines Down & Out Put Die Aktienmärkte haben im Zuge der

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Hebelprodukte Optionsscheine und Knock-outs. Automatischer Handel. Schnellste Ausführung. Garantierte Liquidität.

Hebelprodukte Optionsscheine und Knock-outs. Automatischer Handel. Schnellste Ausführung. Garantierte Liquidität. Hebelprodukte Optionsscheine und Knock-outs Automatischer Handel. Schnellste Ausführung. Garantierte Liquidität. Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Zertifikate-Börse in Frankfurt:

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Investment in strukturierte Produkte

Investment in strukturierte Produkte Investment in strukturierte Produkte Wie Sie die richtige Wahl treffen können INVESTMENT IN STRUKTURIERTE PRODUKTE I 1 Pierre Stoll, Leiter Strukturierte Produkte bei der Banque de Luxembourg Was ist ein

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Genießen Sie interessante Aussichten.

Genießen Sie interessante Aussichten. Genießen Sie interessante Aussichten. Odenwald Express-Zertifikat Relax der DekaBank. Neue Perspektiven für mein Geld. Informieren Sie sich jetzt. DekaBank Deutsche Girozentrale Unser Angebot. Odenwald

Mehr

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Anschnallen, Turbo einlegen und Gas geben 2 Klassische Turbos Turbo Optionsscheine und Open End Stop Loss Turbos Wenn die Märkte nicht so recht in Fahrt

Mehr

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. MSCI World Express Bonus Zertifikat. Kostenlose Hotline 0800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. MSCI World Express Bonus Zertifikat. Kostenlose Hotline 0800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas. Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1 MSCI World Express Bonus Zertifikat Kostenlose Hotline 0800-0 401 401 www.derivate.bnpparibas.de MSCI World Express Bonus Zertifikat Der MSCI World Index Mit dem MSCI

Mehr

easyfolio nie so einfach! Seite

easyfolio nie so einfach! Seite easyfolio Anlegen war noch nie so einfach! 27. November 2014 Seite Hintergrund Finanzberatung bzw. Finanzprodukte sind oft zu teuer und intransparent. t Aktives Asset Management führt im Durchschnitt nicht

Mehr

UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend.

UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend. ab UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend. Optimierung Mit einem BLOC (Discount Certificate) erwerben Sie indirekt einen Basiswert zu einem Preisabschlag (Discount). Bei Verfall erhalten Sie

Mehr

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Aktionärsstruktur 10,0% 6,1% (per 31. Dezember 2007) 0,7% 58,2% 25,0% Ö. Volksbankenverbund 2 Zertifikate DZ-Bank-Gruppe Victoria Gruppe RZB Streubesitz Bilanzsumme

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Kapital & Märkte. Investmentlösungen in Seitwärtsmärkten. Ausgabe Februar 2014

Kapital & Märkte. Investmentlösungen in Seitwärtsmärkten. Ausgabe Februar 2014 Kapital & Märkte Ausgabe Februar Investmentlösungen in Seitwärtsmärkten Vor diesem Hintergrund müssen sich Anleger, die bereits über ein Aktiendepot verfügen oder mit dem Gedanken spielen, Aktieninvestments

Mehr

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS Optionsscheine dienen der Absicherung vorhandener Positionen oder der Spekulation. 2 argentinische Pesos: Präsident Bartolomé Mitre (1821-1906)

Mehr

Manchmal geht wenig voran.

Manchmal geht wenig voran. Manchmal geht wenig voran. Holen Sie das Maximum für sich heraus. HVB Optionsscheine Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Die UniCredit zählt zu den größten Bankengruppen Europas.

Mehr

Hebelprodukte: Optionsscheine und Knock-outs. Börse Frankfurt Smart Trading

Hebelprodukte: Optionsscheine und Knock-outs. Börse Frankfurt Smart Trading 1 Hebelprodukte: Optionsscheine und Knock-outs Börse Frankfurt Smart Trading HEBELPRODUKTE Die Deutsche Börse bietet höchste Qualität, Transparenz und Fairness im Wertpapierhandel. Dafür steht der Name

Mehr

Derivateleitfaden (Zertifikatestrategie) - Umsetzung (Leitfaden) von derivativen Strategien -

Derivateleitfaden (Zertifikatestrategie) - Umsetzung (Leitfaden) von derivativen Strategien - Derivateleitfaden (Zertifikatestrategie) - Umsetzung (Leitfaden) von derivativen Strategien - Zu Beginn dieses kleinen Leitfadens möchte ich noch einmal ausdrücklich daraufhin weisen, dass die unten aufgeführten

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Index Plus Exchange Traded Notes auf Performanceindices. Besser als der Index!

Index Plus Exchange Traded Notes auf Performanceindices. Besser als der Index! Index Plus Exchange Traded Notes auf Performanceindices Besser als der Index! Index Plus ETN der WestLB Die innovative Index Plus ETN der WestLB bieten dem Anleger eine 1:1 Partizipation an einem Performanceindex

Mehr

DAS BESTE AUS ZWEI WELTEN DAS SOCIETE GENERALE EINSTEIGERBUCH

DAS BESTE AUS ZWEI WELTEN DAS SOCIETE GENERALE EINSTEIGERBUCH DAS BESTE AUS ZWEI WELTEN DAS SOCIETE GENERALE EINSTEIGERBUCH DAS BESTE AUS ZWEI WELTEN DAS SOCIETE GENERALE EINSTEIGERBUCH Inhalt 1. Editorial 2. Geldanlage mit Zertifikaten 3. Die verschiedenen Zertifikatetypen

Mehr

Discount-Zertifikate-Studie

Discount-Zertifikate-Studie Deutschland Discount-Zertifikate-Studie Februar 2013 Zusammenfassung 68,2 Prozent der 69.025 untersuchten Discount-Zertifikate haben sich über die jeweilige Produktlaufzeit besser entwickelt als der ihnen

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011 Bester Anbieter für Mischfonds mmd Roadshow Mai/Juni 2011 Unternehmen Investmentphilosophie Dachfonds Investmentprozess Dachfonds Investmentperformance am Beispiel des ETF-DACHFONDS VERITAS Fondskonzepte

Mehr

DAB Anleihenmarkt. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w.

DAB Anleihenmarkt. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w. DAB Anleihenmarkt Sämtliche im DAB Anleihenmarkt angegebenen Preise sind Festpreise. Im Ausführungskurs sind sämtliche Gebühren bereits enthalten mit Ausnahme

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz.

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz. Werbemitteilung DAX Kupon Korridor-Anleihen Renditechancen mit Kapitalschutz. Wie geschaffen für Seitwärtsmärkte und Niedrigzinsphasen Immer wieder gibt es an den Börsen lange Zeiträume, in denen die Märkte

Mehr

Euwax: Hebel- und Anlageprodukte. Einfach intelligent investieren

Euwax: Hebel- und Anlageprodukte. Einfach intelligent investieren Euwax: Hebel- und Anlageprodukte Einfach intelligent investieren Das Handelssegment für verbriefte Derivate an der Börse Stuttgart Im Jahr 1999 startete die Börse Stuttgart mit dem Qualitätssegment Euwax

Mehr

Deutsche Börse Smart Trading Anlageprodukte: Anlagezertifikate und Aktienanleihen

Deutsche Börse Smart Trading Anlageprodukte: Anlagezertifikate und Aktienanleihen Deutsche Börse Smart Trading Anlageprodukte: Anlagezertifikate und Aktienanleihen 1 DEUTSCHE BÖRSE SMART TRADING Die Zeit ist reif für Innovationen. Die Deutsche Börse eröffnet eine neue Dimension im Wertpapierhandel:

Mehr

Die Zertifikatebranche in Zahlen. Das Buch der Fakten

Die Zertifikatebranche in Zahlen. Das Buch der Fakten Die Zertifikatebranche in Zahlen Das Buch der Fakten Liebe Leserin, lieber Leser, es gibt eine Fülle von Statistiken zur Zertifikatebranche. Was bisher fehlte, war ein Überblick über die wichtigsten Daten

Mehr

JPMorgan Structured Products Zertifikat auf Brent Crude Oil

JPMorgan Structured Products Zertifikat auf Brent Crude Oil ÖL BONUS ZERTIFIKAT II JPMorgan Structured Products Zertifikat auf Brent Crude Oil ÖL BONUS ZERTIFIKAT II WKN JPM0HS ISIN GB00B010ST694 DIE VORTEILE AUF EINEN BLICK Rendite von mindestens 5,11% p. a.,

Mehr

Investmentfonds im Börsenhandel Wie Sie den passenden Fonds finden und geschickt kaufen.

Investmentfonds im Börsenhandel Wie Sie den passenden Fonds finden und geschickt kaufen. 1 Investmentfonds im Börsenhandel Wie Sie den passenden Fonds finden und geschickt kaufen. 8. Januar 20015 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen 1. Eine vertraute Assetklasse:

Mehr

Scope macht Zertifikateratings Privatanlegern zugänglich

Scope macht Zertifikateratings Privatanlegern zugänglich Scope macht Zertifikateratings Privatanlegern zugänglich Ab heute kostenloser Online-Zugriff auf rund 140.000 Ratingergebnisse Mit wenigen Mausklicks zum richtigen Zertifikat Ratingmethodik für strukturierte

Mehr

Lernmodul Zertifikate

Lernmodul Zertifikate Lernmodul Zertifikate Lernmodul Zertifikate Zertifikate Zertifikate sind mit dem Ausbruch der Finanzkrise im September 2008 stark in den Fokus der Medien gerückt. Die Berichterstattung über Zertifikate

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

1 von 9 21.10.2015 11:54

1 von 9 21.10.2015 11:54 chweiz: Diese Aktien trotzen dem starken Franken 1 von 9 21.10.2015 11:54 SCHWEIZ von: Datum: Matthias von Arnim 16.10.2015 09:53 Uhr Wahl in der Schweiz Die Schweizer Landesfahne weht am Großen Aletschgletscher

Mehr

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Mag. Thomas Mlekusch Leiter Sales Copyright by ecetra Internet Sevices AG and ecetra Central Europe e-finance AG Über brokerjet ECETRA ist Kurzform für

Mehr

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot Thorsten Dierich max.xs financial services AG Turbulente Investmentwelt Wie verläuft die Reise? Investmentbedarf vorhanden aber wie umsetzen? In

Mehr

3% Floater-Anleihe 1/ 6

3% Floater-Anleihe 1/ 6 1/ 6 Produktbeschreibung Die 3% Floater-Anleihe der Deutschen Bank hat eine Laufzeit von 6 Jahren. Die Höhe des Zinssatzes ist dabei von der Entwicklung des 6-Monats Euribor Zinssatzes ( Basiswert ) abhängig,

Mehr

Faktor-Zertifikate. Verstärken Sie die Wirkung. Gemeinsam mehr erreichen

Faktor-Zertifikate. Verstärken Sie die Wirkung. Gemeinsam mehr erreichen Faktor-Zertifikate Verstärken Sie die Wirkung Gemeinsam mehr erreichen 2 I Hebeln Sie die Märkte Hebeln Sie die Märkte Ein zweites Segel kann das Tempo eines Segelschiffes deutlich steigern und Sie bei

Mehr