ideas Neue ETFs an Bord » Im Interview: Matthias Schmitt, freier Finanzjournalist Ihr Magazin für Optionsscheine, Zertifikate und ETFs

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ideas Neue ETFs an Bord » Im Interview: Matthias Schmitt, freier Finanzjournalist Ihr Magazin für Optionsscheine, Zertifikate und ETFs"

Transkript

1 ideas Ihr Magazin für Optionsscheine, Zertifikate und ETFs Neue ETFs an Bord» Im Interview: Matthias Schmitt, freier Finanzjournalist Juni 2011 Ausgabe 110 Werbemitteilung

2 inhalt In dieser Ausgabe: 2 Interview: Matthias Schmitt, freier Finanzjournalist 8 ComStage Neue ETFs an Bord 4 Markt-Idee Schuldenkrise in Europa nimmt kein Ende 6 Chart-Idee DAX: In der»normalen«konsolidierung 15 D iscountbroker-aktionen Free-Trade an den Juni-Feiertagen 16 Academy Futures Geschäfte in der Zukunft 18 Tesla Motors Mit Vollgas in eine saubere Zukunft 2 5 Pressestimmen 21 ComStage ETF-Meisterschaft Das Spiel ist eröffnet 26 Aktienstrategie DAX-30-Investoren blicken auf Emerging-Markets-Indikatoren 2 2 Währungsstrategie Chinesischer Renminbi (CNY): Free Float, und dann? 28 R ohstoffstrategie Unruhen sprechen für einen langfristig höheren Ölpreis 24 ideastv Neues Allzeithoch dank»freundlichem Grundton«3 0 Buch-Idee Wormstall: Jeder Trader braucht einen Plan

3 editorial ComStage Neue ETFs im Angebot Wann haben Sie sich das letzte Mal intensiv mit der Zusammensetzung Ihres Depots beschäftigt? Haben Sie sich dabei schon mal die Frage gestellt, ob hinter Ihren Investmententscheidungen ein bestimmtes Anlageziel steht, oder verfolgen Sie gar eine konkrete Strategie zur Umsetzung Ihrer Ziele? Im besten Fall sollten Sie auf diese Fragen ohne zu zögern eine Antwort parat haben. Leider ist das bei dem Gros der Anleger nicht der Fall und die Depotzusammensetzung ergibt sich meist ohne konkrete Strategie. Den meisten Investoren ist nicht bewusst, dass die Wertentwicklung eines Portfolios überwiegend von der Auswahl der richtigen Anlageklasse abhängt. Betrachtet man die Entwicklung verschiedener Assetklassen in Deutschland, so zeichnet sich besonders der noch recht junge ETF-Markt durch eine überaus dynamische Entwicklung aus. Aus der im Jahr 2002 überschaubaren Anzahl von 64 ETFs, die zunächst ein Volumen von 4,8 Milliarden Euro auf sich vereinten, wurden bis Ende 2010 mehr als 750 ETFs mit einem verwalteten Vermögen von rund 160 Milliarden Euro. Viele Experten sind sich sicher: ETFs werden auch zukünftig an Bedeutung gewinnen. Grund dafür ist, dass der durchschnittliche Fondsmanager mit einer aktiven Portfoliosteuerung gegenüber einem passiven Indexinvestment in der Regel schlechter abschneidet. Nur wenige Fondsmanager sind in der Lage, den Index nach Gebühren dauerhaft zu schlagen. Laut einer Prognose der Steinbeis-Hochschule Berlin werden ETFs im Jahr 2012 sogar bis zu 12 Prozent eines durchschnittlichen Portfolios ausmachen. Also höchste Zeit, am besten noch vor der kommenden Sommerpause einen Blick ins eigene Depot zu werfen. Seit Mitte Mai bietet ComStage vier neue ETFs auf Aktienindizes an. Neben ETFs auf den ShortDAX, DivDAX und den Schweizer Index SPI auch den weltweit ersten ETF auf den SDAX. Lernen Sie die zugrunde liegenden Anlagekonzepte der neuen ETFs näher kennen und werfen Sie einen Blick auf das umfangreiche ComStage ETF-Angebot. Vielleicht finden Sie ein passendes Indexinvestment, um Ihre Anlageziele zu verfolgen. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit Ihren Indexinvestments und viel Freude beim Lesen der aktuellen Ausgabe von ideas! Ihre Laura Schwierzeck Chefredakteurin Impressum Herausgeber: Commerzbank AG, Corporates & Markets Equity Markets & Commodities Public Distribution, Frankfurt am Main Redaktion: Jürgen Band, Carsten Fritsch, Andreas Hürkamp, Lutz Karpowitz, Patrick Kesselhut, Christopher Maass, Achim Matzke, Jan Schneider, Laura Schwierzeck, Anouch Alexander Wilhelms Redaktionsschluss: 23. Mai 2011 Kontakt: Telefon , Design und Realisation: ACM Unternehmensgruppe, Wiesbaden-Nordenstadt, Bildnachweis: Fotosearch (Titel, Seite 9), Deutscher Derivate Verband (Seite 2), Jörg Ladwig (Seite 1, 5, 7), istockphoto (Seite 12, 23, 26, 29), Corbis (Seite 15, 18), Masterfile (Seite 17, 25, 33), Veer (Seite 30), PlainPicture (Seite 32) ideas erscheint als Werbemitteilung des Bereichs Equity Markets & Commodities Public Distribution einmal monatlich. Für Adressänderungen und Zustellungswünsche benutzen Sie bitte den Coupon auf Seite 33. 1

4 Derivate können alle Anlagestrategien abbilden Interview mit Matthias Schmitt, freier Finanzjournalist Matthias Schmitt wurde am 17. März 2011 vom Deutschen Derivate Verband (DDV) in der Kategorie Print (Tageszeitung und Magazin) mit dem Journalistenpreis des Jahres 2011 ausgezeichnet. Der Verband ehrte Matthias Schmitt für seine kontinuierliche und hochklassige Berichterstattung. ideas: Herr Schmitt, Sie sind als freier Finanz journalist bereits seit mehreren Jahren in Tages zeitungen und Magazinen vertreten. Wie gelingt es Ihnen, die große Bandbreite verschiedener Finanzprodukte abzudecken? Matthias Schmitt: Während ich zu Beginn meiner journalistischen Tätigkeit, Ende der Neunzigerjahre, neben Derivaten auch sehr viel über den US-Aktien- 2 markt, den Grauen Kapitalmarkt und Service-Themen geschrieben habe, konzentriere ich mich seit 2005 fast ausschließlich auf Derivate. Hier ist die ganze Bandbreite von Produkten vertreten: von kapitalgarantiert bis hochriskant, von Papieren für steigende, stagnierende und fallende Märkte. Das System hinter den Zertifikaten und Optionsscheinen ist aber immer das gleiche: Der Emittent bildet das Produkt durch

5 Interview den Kauf der einzelnen Bausteine (Basiswert, Zerobonds, Optionen, Futures etc.) ab, nimmt sich eine Marge und verkauft das fertige Produkt an den Anleger. Das macht den Derivatemarkt eigentlich überschaubar. Das merke ich auch immer wieder bei den Derivatevorlesungen, die ich seit 2004 im Wintersemester an der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt im Studienschwerpunkt Financial Services gebe. Wenn die Studenten einmal die Systematik hinter Derivaten verstanden haben, erkennen sie, wie sich ihnen ein ganzes Investmentspektrum öffnet. Der Anteil der Berichterstattung zu Derivaten hat in den vergangenen Jah ren im Wirtschafts- und Finanzjournalis mus deutlich zugenommen. Seit wann sind Derivate in Ihren Fokus gerückt und was macht das Thema für Sie so interessant? Das ist lange her. Nach dem Crash 1987 hat mein Vater erstmals in Aktien investiert und mich recht schnell dafür begeistert. Anfang der Neunzigerjahre habe ich dann in Börsenspielen das erste Mal Erfahrungen mit Optionsscheinen gemacht und Ende 1993 schließlich meine erste Warrant-Order aufgegeben: einen Call auf Mitsubishi Oil. Japanische Scheine waren seinerzeit richtig heiße Feger: geringes Aufgeld, hoher Hebel. Mein Limit wurde damals zwar nicht ausgeführt, aber dafür habe ich den Schein heute als effektive Urkunde in meiner Sammlung. StillhalterStrategien haben mich zudem früh fasziniert. Zunächst waren da die»stillhalter Vision«von Ebners BZ Trust und ab 1995 die Discount-Zertifikate. Als 1998 die ersten Aktienanleihen auf den Markt kamen, habe ich für Börse Online bereits darüber geschrieben. Heute können Sie mit Derivaten alle Anlagestrategien ab bilden. Das macht es so spannend. Sie können mit einem Index-Zertifikat auf die Entwicklung eines gesamten Markts setzen, mit Bonus- oder Discount-Zerti fikaten von stagnierenden Kursen profi tieren oder über einen Knock-Out ein Investment mit Stop-Loss ersetzen. Wie schätzen Sie die Zukunft des deutschen Derivatemarkts ein? Was die typischen Produkte für Selbst entscheider, also vor allem Index-, Discount- und Bonus-Zertifikate sowie Hebelprodukte angeht, sehe ich erst breite Analyse über ein Investmentthema Wachstumschancen, wenn das Interesse bekommt, an deren Ende dann die ISIN an Aktien und das Know-how über Finanzanlagen zunimmt. Und da geht es in eines Zertifikats steht, das die Invest Deutschland derzeit leider eher bergab mentmeinung optimal umsetzen soll, als bergauf. Die Basis für eine Investment- dessen Chancen und Risiken er aber kultur muss allerdings bereits in der Schule nicht versteht. gelegt werden. Wachstum sehe ich hin gegen für den Fall steigender Renditen Zusätzlich zu Ihrer Tätigkeit als Finanz am Geld- und Kapitalmarkt. Dann dürfte journalist und Dozent sind Sie als Vor vor allem die Nachfrage nach variabel stand der HWPH Historisches Wert verzinsten Anleihen deutlich anziehen. papierhaus AG tätig. Den wenigsten Zudem können die Emittenten die gestielesern wird dieses Unternehmen be genen Zinsen nutzen, um daraus attraktikannt sein. Womit beschäftigt sich die ve Derivatestrukturen zu zimmern. In der HWPH AG? Vergangenheit hat der Derivatemarkt oft Die HWPH AG ist eines der weltweit fühvon sich ändernden Rahmenbedingungen renden Auktionshäuser für historische profitiert. Produktstrukturen wurden hier Wertpapiere, das sind alte Aktien- und viel schneller an Anleihezertifikate. Diese die neue Situa werden ähnlich wie»wenn man einmal die Systetion angepasst Briefmarken, Münzen matik hinter Derivaten als bei anderen oder Geldscheine geinvestmentprosammelt. Zu diesen verstanden hat, erkennt man, dukten. anderen Sammelgebiewie sich einem ein ganzes Knock-Out-Proten gibt es jedoch einen Investmentspektrum öffnet.«dukte kamen wesentlichen Unterbeispiels weise schied: Während auf auf, als die extrem hohe Volatilität OptiMünzen, Geldscheinen oder Briefmarken onsscheine unattraktiv machte. oft historische Persönlichkeiten zu sehen sind also Geschichte erzählt wird, Worauf legen Sie bei Ihren Beiträgen hatten historische Wertpapiere eine Fibesonderen Wert? nanzierungsfunktion. Ohne sie wäre nichts Mir ist es wichtig, dass der Leser die so geworden, wie es heute ist. Ohne die Funktionsweise des Produkts versteht. Erfindung der Aktie und die damit verdazu zähle ich auch das Kursverhalten bundene Verteilung der Risiken hätten während der Laufzeit, das häufig vom die Holländer im frühen 17. Jahrhundert Auszahlungsprofil abweicht und von weiniemals die Portugiesen als dominierende teren Faktoren wie der Volatilität oder Kolonialmacht verdrängt. Auch Optionsdem Zinsniveau beeinflusst wird. Daher scheine sind nicht so modern, wie gerne halte ich in meinen Artikeln die Markt behauptet wird: Der erste Warrant wurde analyse meist recht kurz und zeige lieber bereits 1729 von der Kaiserlich Indischen Produkte für unterschiedliche Markt Compagnie ausgegeben. szenarien auf. Ich denke, der Leser hat mehr davon, wenn er die Funktionsweise Vielen Dank für das Gespräch. des Produkts versteht, als wenn er eine Das Interview führte Laura Schwierzeck. Kurzvita Geburtsjahr: : Fachhochschulreife : BWL-Studium an der Fachhochschule Würzburg : Redakteur Börse Online, bis 2005 freiberuflicher Mitarbeiter Seit 2001: freiberuflicher Mitarbeiter FTD Seit 2001: Vorstand HWPH Historisches Wertpapierhaus AG Seit 2004: Dozent für Derivate im Schwerpunkt Financial Services an der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt 3

6 Markt- Idee Schuldenkrise in Europa nimmt kein Ende anouch Alexander wilhelms Seit dem Ausbruch der Finanz- und Wirtschaftskrise im Jahr 2008 stehen einige Staaten der EU auf wackeligen Beinen. Allen voran Griechenland, das seine Staatsverschuldung kaum noch im Griff hat und kurz vor der Pleite steht. In den Medien wird bereits spekuliert, ob Griechenland aus der Währungsunion ausgeschlossen werden könnte. Jedoch winkt die Politik bei diesem Vorhaben ab. Zunächst werden weitere Hilfen der EU fließen und es bleibt abzuwarten, inwieweit Schulden umstrukturiert werden. Neben Griechenland wird derzeit auch Portugal von Finanzsorgen geplagt. technischen Analysten der Commerzbank gehen von einer abschwächenden Aufwärtsdynamik beim DAX 30 aus. Die Entwicklung von Griechenland und dessen Schulden wird die Märkte weiter in Atem halten. Dass die Verunsicherung wieder zunimmt, zeigt auch der VDAX-New. Er liegt derzeit deutlich über der Marke von 20 Prozent. Abgesehen von der Katastrophe in Japan, als der Index auf über 30 Prozent gesprungen war, wurde dieses Jahr ein solch hohes Niveau bisher nicht verzeichnet. Der VDAX-New gibt die implizite Volatilität für den DAX 30 an. Die Volatilität entwickelt sich in der Regel gegenläufig zum DAX 30. Steigt dieser, So ist es nicht verwunderlich, sinkt die Volatilität und dass trotz der hervorragenden»schuldenkrise drückt den deutschen umgekehrt. Da der Preis Unternehmenszahlen der Leitindex wieder nach unten.«eines Optionsscheins DAX-30-Konzerne der Index immer steigt, wenn die selbst den jüngsten Aufwärtsimplizite Volatilität steigt, kann sich dies zum Beispiel flug abgebrochen hat. Die Bilanzsaison ist in vollem bei Put Optionsscheinen doppelt positiv auswirken, Gange und viele Unternehmen können sogar mit wenn es an den Märkten rapide bergab geht. Des besseren Zahlen als erwartet überzeugen. Es überweiteren sollten diejenigen Anleger auf die implizite rascht nicht, dass Aktien wie Bayer, BASF oder Volatilität achten, die Optionsscheine zur AbsicheDaimler rasant das Kursbarometer nach oben klettern. Profitieren können die deutschen Unternehmen rung einsetzen. Denn je höher die Volatilität, desto höher sind auch die Absicherungskosten. Die vor allem vom Wachstum in den Emerging Markets. Commerzbank bietet zu Simulationszwecken China und Indien sind die Wachstumstreiber. einen Optionsscheinrechner auf der Homepage an. Der DAX 30 setzte nach der Krise in Japan zum Angriff auf die Marke von Punkten an. Bei Neben den Aktienmärkten sorgt der kleine Bruder 7.600,41 Punkten war dann aber vorläufig Schluss. Und die Schuldenkrise drückt den deutschen Leitindex des Edelmetalls Gold für Furore. Seit Anfang des wieder nach unten in Richtung Punkte. Auch die Jahres ist der Preis für eine Feinunze Silber von unter Grafik 1: DAX 30 Wertentwicklung der vergangenen fünf Jahre Grafik 2: VDAX-NEW Wertentwicklung der vergangenen fünf Jahre Punkte Punkte Mai Mai 07 Mai 08 Mai 09 Mai 10 Mai 11 Stand: 17. Mai 2011; Quelle: Bloomberg Frühere Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung Mai 06 Mai 07 Mai 08 Mai 09 Mai 10 Mai 11 Stand: 17. Mai 2011; Quelle: Bloomberg Frühere Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

7 Markt- Idee Anouch Alexander Wilhelms, Produktmanager Equity Markets & Commodities Index-Zertifikat bezogen auf den Commerzbank Commodity EW Index TR WKN Indextyp CZ3 3DA Performance-Index Laufzeit Bezugsverhältnis Währungssicherung Geldkurs Unbegrenzt 1:1 Ja EUR 147,27 Classic Bonus-Zertifikat bezogen auf den DAX 30 WKN Indextyp CK0 WKR Performance-Index Bewertungs- Bezugsver- Barriere Bonuslevel tag hältnis : ,00 Pkt ,00 Pkt. Geldkurs Bonus Rendite p.a. EUR 73,88 23,40% Stand: 23. Mai 2011; Quelle: Commerzbank Corporates & Markets USD 30 auf nahezu USD 50 angestiegen und viele Experten konnten diesen starken Anstieg nicht mehr fundamental erklären. Innerhalb von nur fünf Tagen rauschte der Preis dann wieder in die Tiefe. Am 2. Mai 2011 notierte der Silberpreis noch bei USD 48 und am 6. Mai 2011 wurde das Tief bei USD 33,22 mar- kiert. Gründe hierfür sind vermutlich die Margenerhöhungen der COMEX und die Abflüsse aus Silber-ETFs in den USA. Auch der Goldpreis steht seit Ende April unter Druck, jedoch beträgt hier der Rückgang nur etwa 5 Prozent. Für Anleger, die in den Rohstoffmarkt investieren möchten, bietet die Commerzbank einen eigenen Rohstoffindex an. Mit dem Commerzbank Commodity EW Index TR investiert der Anleger in 16 unterschiedliche Rohstoffe zu gleichen Teilen. Der Commodity Index wurde im Mai 2009 aufgelegt und hat seitdem deutlich zugelegt. Grafik 3: Silber Wertentwicklung der vergangenen fünf Jahre Grafik 4: Commerzbank Commodity EW Index TR Wertentwicklung seit Auflage Punkte 50 Punkte Mai 06 Mai 07 Mai 08 Mai 09 Mai 10 Mai 11 Stand: 17. Mai 2011; Quelle: Bloomberg Frühere Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. 90 Mai 09 Aug 09 Nov 09 Feb 10 Mai 10 Nov 10 Feb 11 Mai 11 Stand: 17. Mai 2011; Quelle: Commerzbank Corporates & Markets Frühere Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. 5

8 ChaRT-iDEE DAX 30: In der»normalen«konsolidierung achim MaTzKE, Leiter Technical Analysis & Index Research wenigen Wochen bis in die mittelfristige WiderstandsAus übergeordneter technischer Sicht befindet sich zone von bis Indexpunkten. Nach einem der DAX 30 seit März 2009 (Start bei Punkten) Test dieser Zone und vor dem Hintergrund einer in einer Hausse. Hierbei hatte der Index ab September kurzfristig überkauften technischen Lage ist der DAX 2010 einen idealtypischen mittelfristigen Aufwärts30 zuletzt in eine kurzfristige trend (Kursanstieg von»unabhängig von der Konsolidierung Konsolidierung unterhalb der auf Indexpunmittelfristigen Widerstandszoke) durchlaufen. Im Februar deutet die technische Gesamtlage ne (siehe oben) hineingelaufen kam der DAX 30 allermit Blick auf 2011 weiterhin einen Da sich diese aus technischer dings mit einem GewinnmitTest der langfristigen Widerstandszone Sicht sowohl räumlich als auch nahme-signal unter Druck von bis Punkten an.«zeitlich noch ausdehnen sollte, und verließ den mittelfristigen Aufwärtstrend zur Seite sollte mit Blick auf die nächsten in eine breite Trading-range/Konsolidierung (UnterWochen vorerst kein neuer Versuch anstehen, diese stützungszone: Indexpunkte; Widerstandszone: Widerstandszone zu überwinden. Unabhängig von die7.400/7.600 Indexpunkte). Nach den Ereignissen in ser normalen Konsolidierung deutet die technische Japan konnte der Index ausgehend von Kursen um Gesamtlage mit Blick auf 2011 aber weiterhin einen Indexpunkte (Mitte März 2011) einen steilen Test der langfristigen Widerstandszone von bis kurzfristigen Erholungstrend etablieren und lief in nur Punkten an. DAX 30 Punkte Pkt Pkt DAX 30 Punkte V Baissetrend TP Pkt Pkt Pkt Tage-Linie Schulter Schulter V Kopf Pkt K = Kaufsignal V = Verkaufssignal TP = Take-Profit-Signal Okt 07 Jan 08 Apr 08 Jul 08 Okt 08 Jan 09 Apr 09 Jul 09 Okt 09 Jan 10 Apr 10 Jul 10 Okt 10 Jan 11 Apr Stand: 17. Mai 2011; Quelle: Reuters, Commerzbank Corporates & Markets Frühere Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung Apr 06 6 Haussekanal Pkt K K 200-Tage-Linie Pkt K Pkt TP Pkt V K Pkt In der Konsolidierung Apr 07 Apr 08 Apr 09 Apr 10 Apr 11

9 ChaRT-iDEE»Der RTS umfasst 50 Aktien, die nach Free-Float-Marktkapitalisierung gewichtet sind.«achim Matzke, Leiter Technical Analysis & Index Research russischer rts: Bilderbuch-Haussekanal beendet In den letzten Wochen hat sich der brasilianische Bovespa als dritter Aktienindex der vier»bric-staaten«(steht für Brasilien, russland, Indien und China) den mittel- und langfristigen technischen Eintrübungen beim indischen BSE Sensex und dem chinesischen Shanghai SE Composite angeschlossen. Zuletzt hat sich allerdings auch die technische Lage beim in USDollar notierten rohstofflastigen russian Trading System Index (rts-index) verschlechtert. Der rts umfasst 50 Aktien, die nach Free-Float-Marktkapitalisierung gewichtet sind. Aus technischer Sicht befindet sich der Index seit Januar 2009 (Start bei 493 Indexpunkten) in einer Bilderbuch-Hausse. In mehreren ausge- prägten Aufwärtsschüben erreichte der Index zuletzt in einem einjährigen Haussetrendkanal (Start im Mai 2010 bei Indexpunkten) neue Hausse-Tops um Punkte (April 2011). Begleitet von dem ausgeprägten rückgang der rohölnotierungen sowie vieler rohstoffpreise kam der Index Mitte April unter Druck und fiel mit einem mittelfristigen GewinnRussischer RTS Punkte Pkt TP Russischer RTS 200-Tage-Linie V TP Pkt K TP Pkt K Pkt K Haussetrendkanal beendet 750 Haussetrend Keil Pkt Tage-Linie 750 K Pkt Pkt Wasserfalleffekt Punkte mitnahme-signal aus dem einjährigen Haussetrendkanal heraus. Vor dem Hintergrund dieses Signals sollte jetzt eine mittelfristige Konsolidierung auf dem erreichten Niveau anstehen. Als technische Konsequenz sollte gegenüber dem rts-index zunächst eine neutrale Haltung eingenommen werden. K = Kaufsignal V = Verkaufssignal TP = Take-Profit-Signal 250 Mai Aug 08 Nov 08 Feb 09 Mai 09 Aug 09 Nov 09 Feb 10 Mai 10 Aug 10 Nov10 Feb 11 Mai 11 Stand: 17. Mai 2011; Quelle: Reuters, Commerzbank Corporates & Markets Frühere Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. 250 Mai 06 Mai 07 Mai 08 Mai 09 Mai 10 Mai 11 7

10 Neue comstage etfs ComStage Neue ETFs an Board Laura Schwierzeck Teamwork ist nicht nur beim Segeln eine wichtige Eigenschaft, um erfolgreich ans Ziel zu kommen. Auch bei der Investition in einen Index müssen alle im Index enthaltenen Titel gut harmonieren. Denn das Ziel eines Index liegt nicht darin, auf einen einzelnen Spieler zu setzen, sondern auf ein ganzes Team. Ein Indexinvestment beispielsweise in den DAX 30 kann unter zwei Gesichtspunkten vorteilhaft sein. Zum einen kann ein Anleger mit verhältnismäßig geringem Aufwand gleichzeitig in eine Vielzahl von Aktien investieren. Und zum anderen findet eine Risikostreuung statt, da zum Beispiel in Aktien verschiedener Branchen investiert wird. Neben den klassischen Länderindizes wie dem DAX 30, der in die 30 größten deutschen Unternehmen investiert, können Indizes aber auch ganz andere Indexkon- zepte bzw. Strategien verfolgen. So bietet das Indexuniversum mittlerweile eine breite Palette: von Branchen-, Länder- und Rentenindizes über Rohstoff-, Zinsen- und den Geldmarktindizes bis hin zu Themenund Strategieindizes. Durch Strategieindizes ist es sogar möglich auf sinkende Kurse zu setzen oder gehebelt an der Entwicklung eines Index zu partizipieren. Als eine kostengünstige Möglichkeit, an der Entwicklung von Indizes zu partizipieren, haben sich Exchange Traded Funds (kurz ETFs börsengehandelte Indexfonds) etabliert. ETFs sind ebenso wie klassische Fonds Sondervermögen, unterscheiden sich jedoch stark in ihrer Zielsetzung. Denn das Ziel eines ETFs ist es, einen Index möglichst exakt abzubilden. Klassische Fonds hingegen streben eine bessere Entwicklung als eine im Vorfeld festgelegte Benchmark, z.b. ein Vergleichsindex, an. Diese bessere Entwicklung Die neuen ComStage Exchange Traded Funds auf einen Blick WKN Basiswert Pauschalgebühr Land p.a. ETF 003 DivDAX TR 0,25% Deutschland reinvestierend EUR 17,57 ETF 004 ShortDAX TR 0,30% Deutschland reinvestierend EUR 54,56 ETF 005 SDAX TR 0,70% Deutschland reinvestierend EUR 53,98 ETF 029 SPI TR 0,40% Schweiz reinvestierend EUR 47,93 Stand: 23. Mai 2011; Quelle: Commerzbank Corporates & Markets 8 Ertragsverwendung Geldkurs (Outperformance) soll mit aktivem Management erreicht werden, das heißt durch eine aktive Titelauswahl. ETFs hingegen sind passiv gemanagt. Sie beziehen sich auf einen bereits etablierten Index und versuchen diesen nahezu eins zu eins abzubilden. Der Vorteil des passiven Managements liegt in der günstigen Kostenstruktur. So fallen bei ETFs keine Managementgebühren und Ausgabeaufschläge an. Aber auch die hohe Transparenz der ETFs spricht für sich. Durch die Fokussierung auf einen Index ist immer bekannt, in welche Werte der Index investiert ist und woran der Anleger entsprechend partizipiert. Somit sind Chancen und Risiken, die sich für den Anleger ergeben, fest an den zugrunde liegenden Index gekoppelt. Entwickelt sich dieser entgegen den Erwartungen des Anlegers, führt es entsprechend zu Verlusten im ETF. ComStage, die ETF-Plattform der Commerzbank, bietet sehr erfolgreich bereits seit September 2008 ETFs auf verschiedene Indizes an. Nun verstärkt sich das Team der 89 Indexfonds um vier neue ETFs.

11 »Teamwork ist nicht nur beim Segeln eine wichtige Eigenschaft, um erfolgreich ans Ziel zu kommen.«

12 Neue comstage etfs Die neuen ETFs im PortrÄt: DivDAX TR Weil Dividende zählt Der DivDAX ist ein Dividendenindex, in dem 15 DAXWerte mit der höchsten Dividendenrendite zusammengefasst sind. Die Dividendenrendite setzt die von den Aktiengesellschaften gezahlte Dividende ins Verhältnis zum Aktienkurs. Sie gibt somit Aufschluss über die Leistungsfähigkeit des Aktieninvestments in Bezug auf die Dividendenzahlung. Beim dargestellten DivDAX handelt es sich um einen sogenannten Performance- bzw. Total Return-Index. Im Gegensatz zu Preis- bzw. Kursindizes fließen hier die von den Unternehmen gezahlten Dividenden direkt in der Berechnung des Indexwerts ein. Ob es sich um einen Performance- oder Kursindex handelt, können Anleger an der Indexbezeichnung erkennen. Indizes, die in ihrer Berechnung anfallende Dividenden berücksichtigen, sind in der Regel mit dem Hinweis Performance oder Return oder auch mit Abkürzungen wie TR oder NR gekennzeichnet. Da von den jeweiligen Indexsponsoren oft beide Indexvarianten angeboten werden, sollten Anleger immer genau auf den Indextyp achten. Die Zusammensetzung des DivDAX wird einmal jährlich im September zeitgleich mit dem DAX 30 überprüft und gegebenenfalls angepasst. Die Gewichtung jedoch wird vierteljährlich gemäß der Marktkapitalisierung der frei handelbaren Aktien, des sogenannten Streubesitzanteils, angepasst. Dabei ist der Anteil Indexbezeichnung: DivDAX TR Die Top 10 Werte im DivDAX Aktien Indexgewichtung BASF SE 10,51% Deutsche Telekom AG 10,51% Bayer AG 10,32% Allianz SE 9,82% E.ON AG 9,52% Siemens AG 9,35% Linde AG 7,16% RWE AG 6,60% Münchener Rückversicherungs AG 6,51% Volkswagen AG 6,43% Stand: 17. Mai 2011; Quelle: Bloomberg eines Aktientitels im DivDAX auf maximal 10 Prozent begrenzt. Durch die Aktienauswahl nach der Dividendenrendite bildet der DivDAX wirtschaftlich besonders starke und solide Unternehmen ab. In den vergangenen Jahren konnte auf diese Weise eine kontinuierliche Outperformance gegenüber anderen Vergleichsindizes erreicht werden. Der DivDAX bietet Investoren somit einen objektiven und transparenten Vergleichsmaßstab für die Wertenwicklung von Unternehmen mit hohen Dividendenrenditen. Er wendet sich vor allem an Investoren mit einer eher konservativen Anlagestrategie, die Aktien mindestens ein Jahr halten wollen und auf hohe Dividendenzahlungen der zugrunde liegenden Aktien hoffen. Grafik 1: DivDAX TR Wertentwicklung der vergangenen fünf Jahre ISIN: DE 000 A0C 33D 1 Punkte 230 Indexsponsor: Deutsche Börse AG 210 Internetseite: 190 Indexgewichtung: quartalsweise 170 Anpassung: jährlich 150 Indextyp: erformance-index, das heißt, anfallende DiviP dendenzahlungen werden bei der Indexberechnung berücksichtigt 130 Indexeinführung: 1. März Mai 06 Mai 07 Mai 08 Mai 09 Mai 10 Mai 11 Stand: 17. Mai 2011; Quelle: Reuters, Commerzbank Corporates & Markets. Frühere Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. 10

13 Neue comstage etfs ShortDAX TR Von fallenden DAX-30-Notierungen profitieren Beim ShortDAX handelt es sich ebenso wie beim DAX 30 um einen von der Deutschen Börse entwickelten Index, mit dem Investoren an fallenden DAX30-Notierungen partizipieren können. Die Wertentwicklung des ShortDAX ist umgekehrt proportional zur Wertentwicklung des DAX 30. Somit spiegelt der ShortDAX die Bewegungen des DAX-30-Index in gegenläufiger Richtung wider. Wenn der DAX 30 also um 5 Prozent fällt, steigt der ShortDAX um 5 Prozent. Steigt der DAX 30 um 5 Prozent, fällt analog der ShortDAX um 5 Prozent. Diese Spiegelung erfolgt auf Tagesbasis. Die Top 10 Werte im ShortDAX Aktien Indexgewichtung Siemens AG 9,38% BASF SE 9,34% Bayer AG 7,63% Daimler AG 7,18% Allianz SE 7,16% E.ON AG 6,54% SAP AG 6,16% Deutsche Bank AG 6,04% Deutsche Telekom AG 5,12% Linde AG 3,19% Stand: 17. Mai 2011; Quelle: Bloomberg Der Kurs des ShortDAX entspricht jedoch nicht eins zu eins dem gespiegelten DAX 30, sondern beinhaltet zusätzliche Zinserträge. Diese Zinserträge resultieren zum einen aus der Verzinsung des Erlöses aus dem Leerverkauf des Index. Denn beim Leerverkauf wird der Index verkauft, obwohl der Investor ihn gar nicht besitzt. Der aus dem Verkauf erzielte Betrag kann entsprechend verzinst werden und erhöht den Wert des ShortDAX. sich werterhöhend auf den ShortDAX aus und kann zum Beispiel auch negative Entwicklungen des ShortDAX leicht abfedern. Investoren, die eine negative Wertentwicklung des DAX 30 erwarten, verfügen mit dem ETF auf den ShortDAX über ein optimales Anlageinstrument. Zum anderen werden aber auch Zinserträge erzielt, die aus den für die Deckung des Leerverkaufs bereitgehaltenen Geldmitteln, die ebenfalls verzinst werden, resultieren. Somit wird zu dem gespiegelten DAX-30Kurs noch der zweifache Tagesgeldzinssatz hinzugerechnet. Die Hinzurechnung des Zinsertrags wirkt Indexbezeichnung: ShortDAX TR Grafik 2: ShortDAX TR Wertentwicklung der vergangenen fünf Jahre ISIN: DE 000 A0Z 3H9 7 Punkte Indexsponsor: Deutsche Börse AG Internetseite: Indexgewichtung: quartalsweise Anpassung: jährlich Indextyp: erformance-index, das heißt, anfallende DiviP dendenzahlungen werden bei der Indexbe- rechnung berücksichtigt Indexeinführung: 27. Februar Mai 06 Mai 07 Mai 08 Mai 09 Mai 10 Mai 11 Stand: 17. Mai 2011; Quelle: Reuters, Commerzbank Corporates & Markets. Frühere Wertentwicklungen und Simulationen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. 11

14 Neue comstage etfs SDAX TR Die Plattform für kleinere Unternehmen Der SDAX umfasst 50 Werte, die hinsichtlich Marktkapitalisierung und Orderbuchumsatz den im MDAX enthaltenen Aktien folgen. Insgesamt sind im SDAX zwölf klassische Industriebranchen vertreten, darunter Medien, Chemie, Transport, Industrie und Finanzdienstleistungen. Jeweils ein Drittel entfällt dabei auf die Sektoren Industrie und Finanzdienstleistungen. Der SDAX spiegelt folglich die Wertentwicklung des Segments der Small Caps (Kleinwerte) im deutschen Markt wider. Nur wenigen Anlegern ist bewusst, dass Aktien wie Air Berlin, comdirect und Sixt im SDAX gelistet sind. Die Top 10 Werte im SDAX Der neue ComStage ETF auf den SDAX TR ist weltweit der erste ETF bezogen auf das deutsche SmallCap-Segment. Indexbezeichnung: SDAX TR ISIN: DE Indexsponsor: Deutsche Börse AG Internetseite: Indexgewichtung: quartalsweise Anpassung: quartalsweise Indextyp: erformance-index, das heißt, anfallende DiviP dendenzahlungen werden bei der Indexberechnung berücksichtigt Indexeinführung: 21. Juni 1999 Aktien Indexgewichtung GFK SE 4,56% CTS Eventim AG 4,50% Deutz AG 4,00% Gerry Weber International AG 3,90% Jungheinrich AG 3,90% Alstria Office REIT-AG 3,71% KUKA AG 3,49% Delticom AG 3,00% TAG Immobilien AG 3,00% Ströer Out-of-Home Media AG 2,92% Stand: 17. Mai 2011; Quelle: Bloomberg Grafik 3: SDAX TR Wertentwicklung der vergangenen fünf Jahre Punkte Mai 06 Mai 07 Mai 08 Mai 09 Mai 10 Mai 11 Stand: 17. Mai 2011; Quelle: Reuters, Commerzbank Corporates & Markets. Frühere Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. 12

15 Neue comstage etfs Swiss Performance Index (SPI) Der Schweizer Aktienmarkt Im Gegensatz zum SMI, dem bekanntesten Index des Schweizer Aktienmarkts, wird der Swiss Performance Index (SPI) den meisten Anlegern eher unbekannt sein. Der SMI ist der Blue-Chip-Index der Schweiz und vergleichbar mit dem Deutschen Aktienindex (DAX 30). Er enthält die 20 größten Aktientitel der Schweiz ausgewählt nach Marktkapitalisierung und Liquidität. Der SPI hingegen gilt als Gesamtmarktindex für den Schweizer Aktienmarkt. Er enthält nahezu alle an der SIX Swiss Exchange gehandelten Aktien mit Sitz in der Schweiz oder im Fürstentum Liechtenstein. Die im SPI enthaltenen Titel werden entsprechend ihrem frei handelbaren Anteil (Free Float) gewichtet. Ziel des Swiss Performance Index ist es, die Entwicklung des gesamten schweizerischen Aktienmarkts abzubilden. Im SPI-Index allerdings nicht berücksichtigt werden Aktientitel mit einem frei handelbaren Anteil (Free Float) von weniger als 20 Prozent. Der Grund liegt darin, dass ein zu geringer Free Float in der Regel zu einer eingeschränkten Liquidität führt. Dies kann wiederum eine Beeinträchtigung der Handelbarkeit der entsprechenden Aktientitel zur Folge haben. Ebenfalls nicht im SPI enthalten sind Investmentge- Die Top 10 Werte im SPI Aktien Indexgewichtung Nestlé SA 19,51% Novartis AG 13,66% Roche Holding AG 10,76% UBS AG 5,99% ABB Ltd 5,49% Credit Suisse Group AG 4,20% Zurich Financial Services AG 3,45% Cie Financière Richemont SA 3,01% Syngenta AG 2,82% Transocean Ltd 2,10% Stand: 17. Mai 2011; Quelle: Bloomberg sellschaften. Hintergrund ist die Vermeidung von Doppelzählungen. Investmentgesellschaften können allerdings auf Antrag dann in den SPI aufgenommen werden, wenn sie nachweisen können, dass sie ausschließlich in nicht an der SIX Swiss Exchange gelistete Unternehmen investieren. Grafik 4: SPI Wertentwicklung der vergangenen fünf Jahre Indexbezeichnung: Swiss Performance Index Punkte ISIN: CH Indexsponsor: SIX Swiss Exchange AG Internetseite: Indexgewichtung: halbjährlich Anpassung: jährlich Indextyp: erformance-index, das heißt, anfallende DiviP dendenzahlungen werden bei der Indexbe- rechnung berücksichtigt Indexeinführung: 1. Juni Mai 06 Mai 07 Mai 08 Mai 09 Mai 10 Mai 11 Stand: 17. Mai 2011; Quelle: Reuters, Commerzbank Corporates & Markets. Frühere Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. 13

16 Neue comstage etfs Neben den neuen ETFs bietet ComStage bereits 89 ETFs auf verschiedene Indizes an. Hinter jedem ETF verbirgt sich ein Index mit einem cleveren Konzept, um eine bestimmte Anlagestrategie zu verfolgen. Investoren haben somit die Qual der Wahl, sich für ein Anlagekonzept zu entscheiden. Die 30 begehrtesten ComStage ETFs: WKN Basiswert Pauschalgebühr Region/ Thema Geldkurs ETF 001 DAX TR 0,12% Deutschland EUR 71,04 ETF 050 EURO STOXX 50 NR 0,10% Eurozone EUR 47,36 ETF 051 EURO STOXX Select Dividend 30 NR 0,25% Eurozone EUR 27,84 ETF 052 EURO STOXX 50 Daily Short GR 0,35% Eurozone EUR 32,56 ETF 053 EURO STOXX 50 Daily Leverage 0,35% Eurozone EUR 18,57 ETF 060 STOXX Europe 600 NR 0,20% Europa EUR 46,87 ETF 010 Dow Jones Industrial Average SM 0,45% USA EUR 92,64 ETF 011 Nasdaq 100 0,25% USA EUR 16,65 ETF 012 S&P 500 0,18% USA EUR 95,46 ETF 021 Topix 0,45% Japan EUR 7,25 ETF 020 Nikkei 225 0,45% Japan EUR 8,43 ETF 023 HSCEI 0,55% China EUR 11,51 ETF 110 MSCI World TRN 0,40% Global EUR 23,01 ETF 111 MSCI Europe TRN 0,25% Europa EUR 34,12 ETF 116 MSCI EM Eastern Europe TRN 0,60% Osteuropa EUR 36,73 ETF 113 MSCI North America TRN 0,25% USA + Kanada EUR 25,30 ETF 120 MSCI USA TRN 0,25% USA EUR 22,46 ETF 115 MSCI Pacific ex Japan TRN 0,45% Asien EUR 32,16 ETF 091 NYSE Arca Gold BUGS 0,65% Global EUR 37,17 ETF 090 Commerzbank Commodity EW Index TR 0,30% Rohstoffe EUR 106,84 ETF 100 Commerzbank EONIA Index TR 0,10% Geldmarkt EUR 102,56 ETF 101 Commerzbank FED Funds Effective Rate Index TR 0,10% Geldmarkt EUR 71,65 ETF 540 iboxx Germany Covered Cap. Overall TR 0,12% Deutschland EUR 173,66 ETF 541 iboxx Germany Covered Cap. 3 5 TR 0,17% Deutschland EUR 171,49 ETF 542 iboxx Germany Covered Cap. 5 7 TR 0,17% Deutschland EUR 180,83 ETF 543 iboxx Germany Covered Cap TR 0,17% Deutschland EUR 188,31 ETF 530 iboxx Sovereigns Inflation-Linked Euro TR 0,17% Eurozone EUR 104,62 ETF 560 Commerzbank Bund-Future TR 0,20% Zinsstrategie EUR 108,10 ETF 561 Commerzbank Bund-Future Leveraged TR 0,20% Zinsstrategie EUR 115,66 ETF 562 Commerzbank Bund-Future Short TR 0,20% Zinsstrategie EUR 93,12 Stand: 23. Mai 2011; Quelle: Commerzbank Corporates & Markets Das komplette Angebot aller ComStage ETFs steht im Internet unter zur Verfügung. Des Weiteren finden interessierte Leser im Bereich Broschüren eine Zusammenstellung aller relevanten Informationen zu den von ComStage angebotenen ETFs in der Publikation Produktdetails. Detaillierte Indexbeschreibungen, Handelsinformationen sowie historische Wertentwicklungen und Aufstellungen der jeweiligen Indexzusammensetzung erleichtern die Auswahl des passenden ETFs. Jetzt kostenlos bestellen ein Blick lohnt in jedem Fall! 14

17 discountbroker-aktionen The same procedure as every year... Christopher maass Feiertags-Free-Trade an den Juni-Feiertagen im außerbörslichen Handel Genau wie uns die schrullige Miss Sophie (May Warden) und der ihr treu dienende Butler James (Freddie Frinton) alljährlich zu Silvester mit dem schon legendären Sketch»Dinner for One«erfreuen, wird auch in diesem Jahr das Commerzbank-Derivateteam in alter Tradition an den Juni-Feiertagen allen Kunden im außerbörslichen Handel eine Free-Trade-Aktion in ausgewählten Produkten anbieten. So sparen Anleger und Trader bei ihrem jeweiligen Discountbroker an diesen Feiertagen die Transaktionsgebühr im außerbörslichen Handel. Ausgenommen von der Aktion sind alle Turbo-Zertifikate und Optionsscheine auf Indizes, Turbo-Zertifikate auf den Bund-Future sowie alle spreadfreien Index-Zertifikate. Traditionell wird auch in diesem Jahr wieder an Christi Himmelfahrt (2. Juni 2011), Pfingstmontag (13. Juni 2011) und an Fronleichnam (23. Juni 2011) der außerbörsliche Handel in Zertifikaten, Optionsscheinen und Aktienanleihen der Commerzbank für eine Transaktionsgröße zwischen EUR 500 und EUR kostenlos sein. Während an bundeseinheitlichen Feiertagen die meisten Geschäfte geschlossen bleiben, wird an den Börsen in Deutschland normal gehandelt. Auch wenn an den Feiertagen im Juni deutlich weniger Umsatz als an regulären Handelstagen zu beobachten ist, wird die Commerzbank ihrer Funktion als Market Maker in gewohnt guter Qualität nachkommen. Folgende Discountbroker in Deutschland nehmen an dem Feiertags-Free-Trade teil: comdirect bank, Cortal Consors, DAB bank, OnVista Bank, maxblue, S Broker und ViTrade. Aber auch unsere österreichischen Kunden kommen in den Genuss des transaktionsfreien Handelns, da alle Kunden der direktanlage.at ebenfalls bei der Aktion dabei sind. 15

18 academy Futures Geschäfte in der Zukunft Jan Schneider Beschäftigt sich ein Anleger mit Derivaten oder strukturierten Produkten bezogen auf Indizes, Rohstoffe oder Währungen, wird ihm früher oder später der Begriff»Future«begegnen. Aber was sind eigentlich Futures und warum sind sie so wichtig im Zusammenhang mit der Funktionsweise und dem Handel von Derivaten? Im Gegensatz zu Optionen handelt es sich bei Futures um sogenannte unbedingte Termingeschäfte. Termingeschäfte sind Geschäfte, die nicht unmittelbar stattfinden, sondern zeitlich verzögert zu erfüllen sind. Unbedingt bedeutet dabei, dass diese Termingeschäfte sowohl seitens des Käufers als auch seitens des Verkäufers auf jeden Fall also unbedingt zu erfüllen sind. Eine Besonderheit der Termingeschäfte in Form von Futures liegt darin, dass die Kontrakte standardisiert sind und an Terminbörsen wie z.b. der Eurex oder der Rohstoffbörse CME (Chicago Mercantile Exchange) gehandelt werden. 16 Somit ist ein Future ein verbindlicher Kontrakt, den zwei Parteien miteinander abschließen, durch den sie sich jeweils verpflichten: einen genau bestimmten Basiswert (z.b. Aktien, Indizes, Devisen oder Rohstoffe) in einer bestimmten Menge zu einem zukünftigen, bereits festgelegten Zeitpunkt zu einem bereits festgelegten Preis zu liefern (Verkäufer des Futures) bzw. zu kaufen (Käufer des Futures). Beispiel: Ein Weizen-Produzent verkauft einen September Weizen-Kontrakt zu USD (5.000 Bushel pro Kontrakt entsprechen ca. 136 Tonnen). Er verpflichtet sich damit, zum Fälligkeitstermin im September Bushel Weizen an den Kontrahenten des Geschäfts (Käufer des Kontrakts) zu liefern. Dafür erhält er den vereinbarten Betrag in Höhe von USD Der Kontrahent hingegen verpflichtet sich, die Ware abzunehmen und die Summe von USD an den Produzenten zu zahlen. In der Praxis wird allerdings nur ein Bruchteil der insgesamt abgeschlossenen Geschäfte tatsächlich beliefert. Die meisten Termingeschäfte werden durch sogenannte Reversing Trades glattgestellt, es kommt also zu keiner effektiven Lieferung des zugrunde liegenden Basiswerts. Zur Teilnahme am Future-Handel an den Terminbörsen muss ein sogenanntes Margin-Konto eingerichtet werden, auf dem die Initial Margin eingezahlt wird. Diese Margin dient als Sicherheitsleistung und soll die jederzeitige Zahlungsfähigkeit der Börsenteilnehmer bei eventuellen Verlusten sicherstellen. Reicht die Sicherheitsleistung wegen zu hoher Verluste während der Laufzeit der Kontrakte nicht aus, wird von der jeweiligen Terminbörse ein Nachschuss verlangt, die sogenannte Variation Margin. Durch die im Verhältnis zum Kontraktwert geringe Initial Margin und den damit einhergehenden geringen Kapitaleinsatz, den der Investor aufbrin-

19 academy»der Kurs eines Futures bildet sich ähnlich wie bei Aktien durch Angebot und Nachfrage an der jeweiligen Terminbörse.«gen muss, entsteht die Hebelwirkung des Futures. Diese Hebelwirkung wirkt sich sowohl auf die Gewinne aus, die man erzielen kann, als auch bedingt durch die Nachschusspflicht auf die Verluste. Für Privatpersonen ist ein direkter Zugang zu den Terminbörsen in der Regel nicht möglich. Daher müssen sich Privatanleger immer eines Finanzdienstleisters, einer Bank und/oder eines Brokers bedienen, welche über die direkte Anbindung an die Börsen verfügen. Der Kurs eines Futures bildet sich ähnlich wie bei Aktien durch Angebot und Nachfrage an der jeweiligen Terminbörse. In der Regel bewegt sich dieser Kurs nah am jeweiligen Kurs des Basiswerts (Kassakurs). Eine Differenz zwischen Future-Kurs und Kassakurs ist während der Laufzeit des jeweiligen Futures völlig normal, man nennt sie»basis«. Die Basis sollte am Fälligkeitstag des Futures gleich null sein, denn an diesem Tag sind Future und Basiswert gleichwertig. Würden die Kurse dennoch abweichen, wäre beispielsweise durch Verkauf des teureren Futures und Kauf des Basiswerts an der Börse eine risiko lose Arbitragemöglichkeit gegeben, dies würden die Marktteilnehmer ausnutzen, bis das Gleichgewicht wiederhergestellt ist und die risikolose Gewinnmöglichkeit (Free Lunch) eliminiert ist. Lagerhaltungskosten sind. Notiert der Future unter dem Kassakurs des Basiswerts, spricht man von einer Backward ation-marktsituation. Liegen die FutureKurse dagegen oberhalb des Kassapreises, nennt man dies Contango. Auch bei verschiedenen Commerzbank Zertifikaten, wie z. B. Zertifikaten auf Um die Existenz der Basis zu verstehen, Rohstoffe, werden in der Regel Futures ist es sinnvoll sich zu verdeutlichen, wie als Basiswert verwendet. Die begrenzte sich der Wert eines Futures prinzipiell Laufzeit von Futures führt bei Unlimited zusammensetzt, nämlich aus dem Kassa Zertifikaten (Zertifikate mit unbegrenzter preis des Basiswerts und den sogenannlaufzeit) dazu, ten Cost of Carry. Die dass zu bestimmcost of Carry bestehen»termingeschäfte sind Geschäfte, ten Terminen der vereinfacht ausgedrückt aus den Lagerdie nicht unmittelbar stattfinden, in Kürze fällige Future verkauft haltungskosten des sondern zeitlich verzögert zu und gleichzeitig Basiswerts zuzüglich erfüllen sind.«ein längerlaufender Zinsen zur Finander Future gezierung des Basiswerts (Opportunitätskosten), hiervon abgezogen kauft werden muss, dies wird auch als»roll-over«bezeichnet. Wie sich Backwerden die eventuellen Erträge aus dem wardation- und Contango-MarktsituatioBasiswert. Der Future-Kurs kann also nen ergeben und was beim Roll-Over sowohl unter als auch über dem Kassagenau passiert, soll in den nächsten Auskurs liegen, beispielsweise dann, wenn gaben von ideas näher beleuchtet werden. die Erträge höher als die Zinsen und die 17

20 tesla motors Zum Unternehmen: Tesla Motors 18 Unternehmensform: Incorporated (Aktiengesellschaft des US-amerikanischen Rechts) Gründung: 2003 Unternehmenssitz: Palo Alto (Kalifornien, USA) Branche: Automobil Produkte: Elektroautos Mitarbeiter: > 600 Website:

ComStage Sparplanübersicht

ComStage Sparplanübersicht ComStage Sparplanübersicht Übersicht aller sparplanfähigen ComStage ETFs DAX TR UCITS ETF ETF 001 0,08 % FR DAX UCITS ETF ETF 002 0,15 % DivDAX TR UCITS ETF ETF 003 0,25 % ShortDAX TR UCITS ETF ETF 004

Mehr

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF)

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF) Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF) Hinweis: Für den Erwerb bzw. den von Anteilen oder Aktien an Investmentvermögen an Exchange Traded Funds (ETF) ist die Abgabe

Mehr

InveXtra AG. Fondsauswahl. zu folgenden Suchkriterien: Stand: 20.07.2011. ja ja ja. ETF-Fonds: Kauf / Einzahlung möglich: Sparplan-Fähigkeit:

InveXtra AG. Fondsauswahl. zu folgenden Suchkriterien: Stand: 20.07.2011. ja ja ja. ETF-Fonds: Kauf / Einzahlung möglich: Sparplan-Fähigkeit: InveXtra AG Fondsauswahl Stand: 20.07.2011 zu folgenden Suchkriterien: ETF-Fonds: Kauf / Einzahlung möglich: Sparplan-Fähigkeit: ja ja ja Fondsname verwahrbar seit VL-zulagenberechtigt Zeichnungsfristende

Mehr

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Deutsche Bank db X-trackers Aktien: Land / Region Land / Region -Bezeichnung ISIN A/T S/V Deutschland DAX db x-trackers DAX LU0274211480 T S EURO STOXX 50 (Price) (EUR)

Mehr

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF)

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF) Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds () Hinweis: Für den Erwerb bzw. den von Anteilen oder Aktien an Investmentvermögen an Exchange Traded Funds () ist die Abgabe eines

Mehr

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF)

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF) Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds () Hinweis: Für den Erwerb bzw. den von Anteilen oder Aktien an Investmentvermögen an Exchange Traded Funds () ist die Abgabe eines

Mehr

ETCs und ETNs der Commerzbank

ETCs und ETNs der Commerzbank Besichert investieren: Mit den neuen ETCs und ETNs der Commerzbank 8 laura SChWiERZECk, JÜRGEN BaND Die Möglichkeiten für Anleger, ihr Geld anzulegen, scheinen nahezu unbegrenzt. Von klassischen Aktieninvestments

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker 4.12.2014 Martin Szymkowiak Eigenschaften von Bonus Zertifikaten Bonus Zertifikate 2 Für seitwärts tendierende, moderat steigende oder fallende Märkte Besitzen

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Heinrich Eibl. ETFs EXCHANGE TRADED FUNDS. FinanzBuch Verlag

Heinrich Eibl. ETFs EXCHANGE TRADED FUNDS. FinanzBuch Verlag Heinrich Eibl ETFs EXCHANGE TRADED FUNDS FinanzBuch Verlag 1 Was Sie über ETFs wissen sollten 1.1 Was genau sind ETFs? Die wortwörtliche Übersetzung des Begriffs Exchange Traded Funds heißt»börslich gehandelte

Mehr

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot Thorsten Dierich max.xs financial services AG Turbulente Investmentwelt Wie verläuft die Reise? Investmentbedarf vorhanden aber wie umsetzen? In

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Inhalt. ETCs & ETNs. So funktioniert die Besicherung. Der Basiswert. Der Referenzwert. Chancen und Risiken. Übersicht an Basiswerten

Inhalt. ETCs & ETNs. So funktioniert die Besicherung. Der Basiswert. Der Referenzwert. Chancen und Risiken. Übersicht an Basiswerten ETCs & ETNs Inhalt I 3 Inhalt ETCs & ETNs 04 So funktioniert die Besicherung 05 Der Basiswert 06 Der Referenzwert 07 Chancen und Risiken 08 Übersicht an Basiswerten 09 Allgemeine Information und wichtige

Mehr

Discount Calls Die besseren Optionsscheine

Discount Calls Die besseren Optionsscheine Die besseren Optionsscheine Wie funktionieren? : gehören zur Kategorie der Hebelprodukte haben zur eindeutigen Identifikation eine WKN und ISIN sind handelbar über jede Bank und Online Broker können auch

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge:

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Die Laufzeiten der verwendeten realen Wertpapiere enden am 15.06.2012.

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Warum indexiert anlegen?

Warum indexiert anlegen? Warum indexiert anlegen? Hinder Asset Management AG Fon +41 44 208 24 24 info@hinder-asset.ch Beethovenstrasse 3, CH-8002 Zürich Fax +41 44 208 24 25 www.hinder-asset.ch «What's the point of looking for

Mehr

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg Ingmar Königshofen 2007 2010: Produktmanager bei BNP Paribas 2010 2012: Produktmanager bei Macquarie 2012

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

ComStage ETFs auf Bund-Future-Strategien

ComStage ETFs auf Bund-Future-Strategien ComStage ETFs auf Bund-Future-Strategien Für jede Anlagestrategie die passende Lösung ComStage ETF I Einfach Transparent Fair Gemeinsam mehr erreichen Inhalt I 3 Inhalt 04 Mit ComStage ETFs an Marktzinsveränderungen

Mehr

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula Rohstoffe Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten Andreas Kotula Agenda < Rohstoffmärkte und ihre Besonderheiten < Handelswährung < Rohstoffbörsen < Forward-Kurven < Rollvorgang < Investitionsmöglichkeiten

Mehr

Die Zinsflaute überbrücken mit optimierten Aktienanleihe-Varianten

Die Zinsflaute überbrücken mit optimierten Aktienanleihe-Varianten SAL. OPPENHEIM JR. & CIE. KGAA Die Zinsflaute überbrücken mit optimierten Aktienanleihe-Varianten Florian Schröder Equity Trading & Derivatives, Sal. Oppenheim jr. & Cie. KGaA Investmenttag Frankfurt,

Mehr

Innovative Strategie Indizes

Innovative Strategie Indizes Innovative Strategie Indizes Börsentrends erfolgreich nutzen 2 DAXplus Innovative Strategie Indizes Deutsche Börse Index Produkte Benchmarks und Underlyings für internationale Finanzprodukte Die Deutsche

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen):

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Österreich-Zertifikat des Jahres Sieger: Raiffeisen Centrobank (RCB)

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Der neue Zins: Dividenden?!

Der neue Zins: Dividenden?! Der neue Zins: Dividenden?! IdeasWebinar vom 07. Mai 2015 Referent: Thomas Meyer zu Drewer, Geschäftsführer ComStage Moderator: Christian Hermann, Produktmanager ideaswebinar vom 7. Mai 2015 I Der neue

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Vermögensstrategie FT Halbjahresbericht 31.12.2014

Vermögensstrategie FT Halbjahresbericht 31.12.2014 Halbjahresbericht 31.12.2014 Frankfurt am Main, den 31.12.2014 Halbjahresbericht Seite 1 Vermögensübersicht Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil in % I. Vermögensgegenstände

Mehr

ComStage ETFs auf Bund-Future-Strategien

ComStage ETFs auf Bund-Future-Strategien ComStage ETFs auf Bund-Future-Strategien Für jede Anlagestrategie die passende Lösung ComStage ETF I Einfach Transparent Fair Gemeinsam mehr erreichen Inhalt I 3 Inhalt 04 Mit ComStage ETFs an Marktzinsveränderungen

Mehr

Nur für professionelle Anleger. Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds

Nur für professionelle Anleger. Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds Nur für professionelle Anleger ETFlab Aktieninvestments Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds Agenda 01 ETFlab Wertarbeit für Ihr Geld 02 ETFlab MSCI Produkte 03 Kontakt ETFlab Wertarbeit

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Point de Presse: Die Indizes von SIX Swiss Exchange Terminologie, Methodologie, Übersicht, Anwendung

Point de Presse: Die Indizes von SIX Swiss Exchange Terminologie, Methodologie, Übersicht, Anwendung Point de Presse: Die Indizes von SIX Swiss Exchange Terminologie, Methodologie, Übersicht, Anwendung Christian Katz, CEO SIX Swiss Exchange Werner Bürki, Leiter Data & Index Products SIX Swiss Exchange

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

ComStage F.A.Z. Index ETF

ComStage F.A.Z. Index ETF ComStage F.A.Z. Index ETF I 3 Der F.A.Z. Index ein Frankfurter mit echten Werten Der F.A.Z. Index ist ein deutscher Aktienindex, der von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) bereits 1961 entwickelt

Mehr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr Ausdruck vom 13.01.2012 Seite 1 2010 2009 2008 2007 1 Jahr 1 BSE 30 (Indien) 32,42 % 80,59 % -59,14 % 47,49 % -35,78 % 2 ISE 100 37,05 % 93,45 % -62,05 % 53,55 % -35,68 % 3 MSCI India 30,81 % 99,44 % -63,07

Mehr

DBC Dynamic Return Halbjahresbericht 31.05.2015

DBC Dynamic Return Halbjahresbericht 31.05.2015 Halbjahresbericht 31.05.2015 Frankfurt am Main, den 31.05.2015 Halbjahresbericht Seite 1 Vermögensübersicht Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil in % I. Vermögensgegenstände

Mehr

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto)

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Zertifikat Typ Quanto/ WKN ISIN Basispreis am Non-Quanto Ausgabetag Knock-Out-Barriere im 1. Anpassungszeitraum Bezugsverhältnis Anfängl.

Mehr

ComStage ETFs auf Bund-Future-Strategien

ComStage ETFs auf Bund-Future-Strategien ComStage ETFs auf -Strategien Inhalt I 3 Inhalt Mit ComStage ETFs an Marktzinsver - änderungen partizipieren 04 Abbildung der -Wertentwicklung in einer Strategie 05 Für wen eignen sich ComStage ETFs? 06

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen.

Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen. 1 Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen. 19. September 2015 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen ETFs ein ganzer Markt

Mehr

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE SFD steht für Straight Forward Dealing sowie für neue Investmentstrategien für Privatanleger. 50 Renminbi: Mao Zedong, Revolutionär und Staatsmann

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

WGZ Sprint-Zertifikate

WGZ Sprint-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: Dezember 2010 WGZ Sprint-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio ROHSTOFFE für Ihr Portfolio September 2009 Rohstoffe für Ihr Portfolio Rohstoffe ideale Beimischung für ein diversifiziertes Portfolio Bedeutung von Rohstoffen für Investoren Die Portfoliotheorie ist die

Mehr

Exchange Traded Funds. Vielseitig und transparent. Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot. ebase. Werbematerial

Exchange Traded Funds. Vielseitig und transparent. Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot. ebase. Werbematerial Exchange Traded Funds Vielseitig und transparent Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot Werbematerial ebase Ganz einfach... ETFs bei ebase Exchange Traded Funds (ETFs) sind börsengehandelte

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Markus Kaiser, Januar 2015 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Wachstum

Mehr

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Aktionärsstruktur 10,0% 6,1% (per 31. Dezember 2007) 0,7% 58,2% 25,0% Ö. Volksbankenverbund 2 Zertifikate DZ-Bank-Gruppe Victoria Gruppe RZB Streubesitz Bilanzsumme

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

Vorwort 9. Einführung: ETFs die Erfolgsstory unter den Anlageprodukten 11

Vorwort 9. Einführung: ETFs die Erfolgsstory unter den Anlageprodukten 11 Inhalt Vorwort 9 Einführung: ETFs die Erfolgsstory unter den Anlageprodukten 11 1. Kapitel 1: Wie funktionieren ETFs? 19 1.1 ETFs sind Investmentfonds mit Besonderheiten...... 19 1.2 Was unterscheidet

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

ROLLTHEMATIK BEI ROHSTOFF-ZERTIFIKATEN

ROLLTHEMATIK BEI ROHSTOFF-ZERTIFIKATEN Raiffeisen Centrobank AG ROLLTHEMATIK BEI ROHSTOFF-ZERTIFIKATEN Dezember 2014 www.rcb.at Seite 1 ROHSTOFFMÄRKTE SPOT-MÄRKTE UND FUTURES ÒÒ Spot-Märkte: Unmittelbarer Tausch von Ware gegen Geld Kosten für

Mehr

Strategieindexfamilie

Strategieindexfamilie Strategieindexfamilie Hebelstrategien Hebelstrategien: Short und Indizes Die der widerspiegeln die Tagesrenditen der zugrundeliegenden Leitindizes mit einer Hebelwirkung. Berechnet werden (Hebel +2), Short

Mehr

Lernmodul Aktienindizes. Lernmodul Aktienindizes

Lernmodul Aktienindizes. Lernmodul Aktienindizes Lernmodul Aktienindizes Lernmodul Aktienindizes Aktienindizes Der DAX -Stand ist tagtäglich gegenwärtig ob im Radio, im Fernsehen oder in Zeitungen. Was der DAX ist und wie er sich zusammensetzt, ist vielen

Mehr

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International TEIL 1 Warum Allradantrieb für s Depot? Die vier Phasen des globalen Wirtschaftszyklus Inflation

Mehr

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Invest Stuttgart, 24.04.2009 Kristijan Tomic Bereichsleiter Produktmanagement, Sparkassen Broker Der Sparkassen Broker Online Broker der Über 175.000 Kunden Kundenvermögen:

Mehr

Exchange Traded Funds

Exchange Traded Funds Exchange Traded Funds Vielseitig und transparent Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot Werbematerial Ganz einfach... ETFs bei ebase Clever kombinieren Exchange Traded Funds (ETFs) sind

Mehr

easyfolio nie so einfach! Seite

easyfolio nie so einfach! Seite easyfolio Anlegen war noch nie so einfach! 27. November 2014 Seite Hintergrund Finanzberatung bzw. Finanzprodukte sind oft zu teuer und intransparent. t Aktives Asset Management führt im Durchschnitt nicht

Mehr

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 2 Agenda 1. Knock-Out Zertifikate Eigenschaften von Knock-Out Produkten Beispiele von Knock-Out Produkt 2. Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 am 27.2.2012 Webinarbeginn um 19:00 Uhr email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 Agenda für das Webinar am 27.2.2012: Depotcheck: Besprechung der laufenden Positionen (Auswahl) Ordercheck:

Mehr

Der Referent - Vermögensberater

Der Referent - Vermögensberater Der Referent - Vermögensberater Werner Giesswein, Vermögensberatung verheiratet, 3 Kinder 30jährige Erfahrung als Inhaber und Berater verschiedener Unternehmen Vermögensberater seit 2009 Vorstand und Beirat

Mehr

Kaufen, Halten, Verkaufen

Kaufen, Halten, Verkaufen Kaufen, Halten, Verkaufen Heiko Weyand Stuttgart, 18.-20. März 2011 1 Agenda 1. Ihr Portfolio 2. Risikosteuerung 3. Discountzertifikate und Put-Optionsscheine 4. Echtzeit-Produktportraits 5. Fazit 2 Ihr

Mehr

Analyse DWS Benchmarküberprüfung

Analyse DWS Benchmarküberprüfung Analyse DWS Benchmarküberprüfung Herausgeber FWW GmbH Münchner Str. 14 Autor Thomas Polach FWW Research Service tp@fww.de Datum der Erstellung : 02.11.2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung 4 Methode 5 Zusammenfassung

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

ETF-Best da stimmt der Preis

ETF-Best da stimmt der Preis ETF-Best da stimmt der Preis Die Handelsinitiative für Exchange Traded Funds Michael Görgens, Leiter Fondshandel, EUWAX AG Stuttgart, den 08.06.2009 ETF Best da stimmt der Preis 1. Über die Börse Stuttgart

Mehr

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i.

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Definition Exchange Traded Funds (Abkürzung: ETFs) sind börsenkotierte

Mehr

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Anschnallen, Turbo einlegen und Gas geben 2 Klassische Turbos Turbo Optionsscheine und Open End Stop Loss Turbos Wenn die Märkte nicht so recht in Fahrt

Mehr

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Harald Bareit* Die Euro-Krise erfasst immer mehr Länder und ein vorläufiges Ende ist (noch) nicht absehbar. Die Kombination aus niedrigen Zinsen, dramatisch

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Produkttypenbeschreibung

Produkttypenbeschreibung Produkttypenbeschreibung 09.05.2008 Hebel-Produkte Partizipations-Produkte Renditeoptimierungs-Produkte Kaptalschutz-Produkte Warrants Spread Warrants Knock-out Mini-Futures Hebel Diverse Tracker-Zertifikate

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Index Plus Exchange Traded Notes auf Performanceindices. Besser als der Index!

Index Plus Exchange Traded Notes auf Performanceindices. Besser als der Index! Index Plus Exchange Traded Notes auf Performanceindices Besser als der Index! Index Plus ETN der WestLB Die innovative Index Plus ETN der WestLB bieten dem Anleger eine 1:1 Partizipation an einem Performanceindex

Mehr

Nachhaltigkeits-Check

Nachhaltigkeits-Check Nachhaltigkeits-Check Name: Memory Express Return-Zertifikat auf ThyssenKrupp ISIN: DE000CZ35CX2 Emittent: Commerzbank AG Wertpapierart / Anlageart Das Expresszertifikat ist eine Unterform des Bonuszertifikats,

Mehr

Xetra. The market. Die führende Handelsplattform. Einfach in Rohstoffe, Volatilitäten oder Währungen investieren

Xetra. The market. Die führende Handelsplattform. Einfach in Rohstoffe, Volatilitäten oder Währungen investieren Xetra. The market. Die führende Handelsplattform für ETCs & ETNs Einfach in Rohstoffe, Volatilitäten oder Währungen investieren 2 3 Mit Rohstoffen lässt sich das Risiko eines Portfolios senken oder die

Mehr

Proaktiv handeln für Unternehmen und Unternehmer. Von der Wirtschaftsanalyse zur individuellen Umsetzung

Proaktiv handeln für Unternehmen und Unternehmer. Von der Wirtschaftsanalyse zur individuellen Umsetzung Mittelstandsforum 30.09.2010 Proaktiv handeln für Unternehmen und Unternehmer Von der Wirtschaftsanalyse zur individuellen Umsetzung Michael Mohr, Leiter Private Banking Rheinland-Pfalz Bank Daniel Konrad,

Mehr

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Nur für professionelle Anleger und Berater 1/29 Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Familientradition

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr

Depotreport Erstellt am 04.11.2013

Depotreport Erstellt am 04.11.2013 Erstellt für Herrn Max Mustermann Musterweg 1 59872 Meschede Deutschland Überreicht von Finanzberatung Mellin Axel Mellin Anschrift Kontakt Theodor-Storm-Str. 14 Telefon: 0291 9086437 59872 Meschede Fax:

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Was genau zeichnet die vermögendsten Kapitalanleger dieser Welt aus? Was ist deren Geheimnis und wie können Sie diese Geheimnisse NUTZEN? Agenda

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Vortragender: Edwin Fischer LV-Nummer: 328.210 Referat von: Alexander Roclawski, Steven Schönhoff, Jürgen Wilfling 06.11.2014

Vortragender: Edwin Fischer LV-Nummer: 328.210 Referat von: Alexander Roclawski, Steven Schönhoff, Jürgen Wilfling 06.11.2014 Aktien- und Anleihenindizes Vortragender: Edwin Fischer LV-Nummer: 328.210 Referat von: Alexander Roclawski, Steven Schönhoff, Jürgen Wilfling 06.11.2014 1 Aktien- und Anleihenindizes Agenda Index - Einleitung

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr