Kapitalvermögen. Kapitalerträge

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitalvermögen. Kapitalerträge"

Transkript

1 Kapitalvermögen und Kapitalerträge von A-Z 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. von Robert Kracht Dipl.-Finw, Bonn 2000 iills Verlag Dr.OttoSchmidt Köln

2 Inhaltsübersicht Vorwort Alphabetisches Verzeichnis Systematisches Verzeichnis Abkürzungsverzeichnis V XI XXV XLI Stichwörter in alphabetischer Reihenfolge... 1 Sachregister 691 IX

3 I. Grundlegende Begriffe der Geldanlage 1. Grundbegriffe Abwertung... 3 Aufwertung 107 Auslandsanlagen 111 Bank deutscher Länder 122 Bankgeheimnis 122 Bundesbank 166 Effektiwerzinsung 264 Emerging Markets 265 Euro 276 EZB 282 Geldvolumen 319 Geldwäschegesetz 320 Geldwertanlagen 323 Investment-Clubs 374 Kapitaleinkünfte 420 Kapitalertrag 421 Sachwertanlagen 569 Sichteinlagen 578 Wertpapier Anlageformen Bausparen 126 Briefmarken 163 XXV

4 Darlehen 203 Direktversicherungen 218 Edelmetalle 260 Edelsteine 263 Euribor-Konten 273 Festgeld 282 Fondsgebundene Lebensversicherungen 298 Immobilien 345 Kontensparen 429 Kontokorrentkonten 434 Lebensversicherungen 440 Münzen 468 Privatdarlehen 556 Sparbriefe 580 Sparbuch 582 Sparkassenobligationen 584 Sparpläne 584 Termingeld 609 Time-Sharing Spezialbegriffe Anderkonto (-depot) 71 Discount-Broker 228 Instandhaltungsrücklage 373 Mietkautionen 461 Mündelsichere Anlagen 466 Nießbrauch an Kapitalvermögen 471 Notaranderkonten 474 Ombudsmann 484 XXVI

5 Schwarzgelder 577 Steueroasen 591 Tafelgeschäfte 604 Treuhandkonten 614 Wertpapier-Risikoklasse 666 II. Geldanlage in Aktien 1. Grundbegriffe Ad-hoc-Mitteilung 5 ADR (American Depositary Receipt) 6 Aktien 10 Aktienanalyse 48 Aktiensplit 70 Baby-Aktien 120 Belegschaftsaktien 134 Berichtigungsaktien 137 Eigenanteile 264 Gratisaktien 342 Inhaberaktien 373 Junge Aktien 418 Kommanditaktien 429 Namensaktien 470 Nonvaleurs 474 Stammaktien 588 Vinkulierte Namensaktien 641 Vorratsaktien 642 Vorzugsaktien (Vorzüge) 643 XXVII

6 2. Handelsformen Aktientausch 70 Bezugsrechte 141 Bookbuilding 161 Dividendensplitting v 246 Dividendenstripping 246 Greenshoe ; 342 Schütt-aus-hol-zurück-Verfahren 575 Triple Witching Day (Dreifacher Hexensabbat) Window dressing Erträge Dividenden 233 Dividendenscheine 244 Vorabausschüttungen 641 Tu. Anlage in verzinsliche Wertpapiere (Anleihen) 1. Grundbegriffe Agio 7 Anleihenkonsortium 98 Auslandsanleihen 116 Bonität 157 Bundesschuldenverwaltung 174 Bundeswertpapiere 175 Emissionsdisagio 266 Emissionsdiskont 266 Emissionsrendite 266 Junk-Bonds 418 xxvni

7 Marktwert-Rendite 454 Minus-Stückzinsen 464 Nachrangige Anleihe 469 Namensschuldverschreibungen 470 Perpetual Bonds 550 Rentenpapiere 564 Schuldverschreibungen 577 Stückzinsen 599 Treasuries 613 Zinsen 678 Zinsscheine Festverzinsliche Wertpapiere Anleihen 72 Asset Backed Securities 104 Aussie-Bonds 119 Bahn-Anleihe 121 Berlin-Darlehen 157 Beteiligungs-Fonds (Ost) 140 Bonds 157 Bundesanleihen 164 Bundesobligationen 168 Bundesschatzanweisungen 168 Bundesschatzbriefe 169 Bulldog Bond 164 Bunny-Anleihen 182 Certificate of Deposit (CD) 192 Deep Discount Bonds 213 DM-Auslandsanleihen 248 XXIX

8 Doppelwährungsanleihen 252 Drittwährungsanleihe 257 Dual-Anleihe 258 ECU-Anleihen 259 ERP-Anleihen 271 Euro-Anleihen (Euro-Bonds) 277 Festverzinsliche Wertpapiere 285 Fremdwährungsanleihen 305 Fundierungsschuldverschreibungen 309 IADB-Anleihen 344 Indus trieanleihen/industrieobligationen 373 Kassenobligationen 425 Kiwi-Bonds 425 Kommunalobligationen 429 Landwirtschaftsbriefe 438 Pfandbriefe 551 Post-Anleihe 554 Schiffs-Pfandbriefe 575 Stripped Bonds 596 Treuhandanleihe 614 Weltbankanleihen Variabel verzinste Wertpapiere Bull Floater 164 Capped Floater 187 Convertible Floater 194 Count-Down-Floater 198 Dropped Lock Floater 257 Dual-Index-Floating-Rate-Notes 259 XXX

9 Floating Rate Notes (Floater) 290 Jumbo-Floater 418 Minimax-Floater 462 Mismatch-Floater 464 Perpetual Floater 550 Reverse Floater 565 REX-Anleihen 567 Variomax-Anleihe Sonderformen von Anleihen Abzinsungspapiere 4 Agio-Zero-Bonds 10 Annuitäten-Bonds 98 Aufzinsungspapiere 108 Bundeskassenscheine 167 Callable Bonds 186 Cash-Flow-Notes 191 Commercial Papers (CP) 193 Condor-Anleihen 193 Entschädingungsfonds 270 Finanzierungsschätze 288 Gleitzinsanleihe 339 Going-Public-Anleihen 341 Indexierte Anleihen 366 Kombizinsanleihen 426 Losanleihen 453 Nullkupon-Anleihe 475 Puttable Bonds 558 Roly-Poly-Anleihen 568 XXXI

10 Step Down-Anleihe 589 Step Up-Anleihe 590 U-Schätze 616 IV. Börsen und ihre Indizes 1. Börsenindizes ATX 104 DAX 203 Dow-Jones-Index 254 Euro Stoxx MDAX 456 NASDAQ Composite Index 470 NEMAX 471 REX 567 SMAX 578 Stoxx 594 Xetra Terminbörsen und ihre Kontrakte ATX-Future 106 Austrian Government Bond Future 119 Bobl-Future 148 BTB-Future 164 Bund-Future 176 Buxl-Future 183 DAX-Future 208 EUREX 271 Euribor-Future 272 Euro-Dollar-Future 278 XXXII

11 Euro-Future 279 JGB-Future 418 Major-Market-Index-Future 453 Schatz-Future 570 SMI-Future 579 Standard & Poor's Future 588 Stoxx 50-Future Börsenbegriffe Amtlicher Markt 71 Arbitrage-Geschäfte 102 Börse 150 Day Trading 212 Einheitskurs 265 Freiverkehr 305 Geldkurs 314 Geregelter Markt 336 V. Anlage in Investmentfonds 1. Grundbegriffe des Fondssparens Ausgabekurs 110 Back-End-Load-Fonds 120 BVI-Ertrag 185 Cost Average 196 Geschlossene Fonds 336 Investmentfonds 376 No-Load-Fonds 473 Offshore Fonds 483 Publikumsfonds 557 XXXIII

12 Spezialfonds 587 Steuersparfonds 592 Wertpapiersondervermögen 668 Zwischengewinne Formen der Investmentfonds Aktienfonds 64 AS-Fonds (Altersvorsorge-Sondervermögen) 102 Branchenfonds. 162 Dachfonds 202 Floor-Fonds 295 Future-Fonds 310 Garantiefonds 313 Geldmarktfonds 314 Geldmarktnahe Fonds 319 Gemischte Fonds 324 Immobilienfonds 354 Index-Fonds 364 Länderfonds 438 Laufzeitfonds 438 Medienfonds 457 Ökofonds 483 Optionsschein-Fonds 439 Rentenfonds 564 XXXIV

13 3. Besondere Fonds Flugzeugfonds 296 Modernisierungsfonds 465 Reits-Fonds 563 Schiffsfonds 571 Venture-Capital-Fonds 619 IV. Geschäfte am Terminmarkt 1. Grundbegriffe Belegschaftsoptionen 135 Call 186 Derivate 214 Devisentermingeschäfte 216 Differenzgeschäfte 216 Financial Futures 287 Future-Optionen 312 Futures 312 Hedging 343 Managed Futures 454 Optionsgeschäfte 490 Optionsprämie 521 Put 557 Swap-Geschäfte 603 Termingeschäfte 609 Warentermingeschäfte 647 Zinsdifferenzgeschäfte 674 Zins-Futures 674 XXXV

14 2. Anlageformen Aktienindex-Future 68 Aktienindex-Optionen 69 ATX-Option 106 Bobl-Option 150 Bund-Option 182 Currency Future-Contract 201 DAX-Option 211 Euribor-Option 273 Gold-Option 342 Index-Optionen 367 Schatz-Option 571 Währungs-Future Spezialbegriffe Am-Geld-Option 71 Aus-dem-Geld-Option 110 Bear Call/Put Spread 134 Butterfly Spread 183 Cash-Option 192 Im-Geld-Option 345 Spread 588 VII. Anlagen mit Optionsscheinen 1. Grundbegriffe Aufgeld 107 Beta-Faktor 139 Callable Warrants 187 Capped Warrants 189 XXXVI

15 Covered Warrants 200 Digital-Optionsscheine 217 Nackte Optionsscheine 470 Optionsscheine Arten des Optionsscheins Aktienindex-Optionsscheine 69 Aktienkorb-Optionsschein 70 Basket-Optionsschein 125 Boost-Optionsschein 162 Cool-Warrants 195 Cross Currency Warrant 201 Currency Warrant 202 DAX-Warrant 212 Index-Optionsscheine 367 Power Warrants 554 Range Corridor Warrants (Korridor-Optionsscheine) 559 Range Warrants (Bandbreiten-Optionsscheine) Refix-Warrants 562 VIII. Weitere Formen von Wertpapieren 1. Grundformen Genossenschaftsanteile 325 Genussscheine 329 Gewinnobligationen 338 Optionsanleihen 485 Optionsgenussscheine, Freigenussscheine 489 Partiarisches Darlehen 549 Schatzwechsel 571 XXXVII

16 Schuldschein 576 Stille Gesellschaft 593 Wandelanleihen 643 Wandelgenussscheine Sonderformen Aktienanleihe 55 Aktienanleihe-Plus 62 Discountzertifikate 230 Doppelaktienanleihe 249 Doppel-Discountzertifikate 250 Indexzertifikate 369 IX. Steuerliche Fachbegriffe zur Kapitalanlage 1. Grundbegriffe Anschaffungskosten 100 Freistellungsauftrag 304 Kapitalertragsteuer 422 Körperschaftsteuerguthaben 425 Kursgewinne 436 Kursverluste 436 Sparerfreibetrag 582 Veräußerungsgeschäfte (-gewinne/-verluste) 620 Verlustverrechnung 627 Werbungskosten aus Kapitalvermögen 648 Zinsabschlag 672 XXXVffl

17 2. Sonderformen Arbeitgeber-Darlehen 101 Arbeitnehmer-Darlehen 101 Außerrechnungsmäßige Zinsen 119 Besondere Entgelte und Vorteile 138 Erstattungszinsen 271 Kapitalrückzahlung 424 Liquidation 452 Mitarbeiterbeteiligungen 465 Prozesszinsen 557 Sonstige Kapitalforderungen 579 Steuerzinsen 592 Vermögenswirksame Leistungen 635 Verzinsung von Steuerbeträgen 640 X. Sonstige wichtige Begriffe zur Geldanlage 1. Grundbegriffe Bonus 160 Courtage 199 Disagio (Abgeld) 223 Diskontierung 232 Gemeinschaftskonten 323 Grundschuldzinsen 343 Heimdarlehen 343 Hypothekenzinsen 344 Kaufpreisraten 425 Kündigungsgelder 435 Talon 609 XXXIX

18 Überschussbeteiligung 616 Verzugszinsen 640 Vorfälligkeitsentschädigung 642 Vorschusszinsen Spezialbegriffe Abtretung 1 DVFA-Ergebnis 259 Mengentender 461 Platzierung 553 Wertpapierleihe 663 Wertpapierpensionsgeschäft 664 Windkraftanlagen 668 Zeitgeschäfte 672 Zinstender 680 XL

Geldanlage. Vermögensbildung. Prof. Dr. Hermann May. R.Oldenbourg Verlag München Wien. unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May.

Geldanlage. Vermögensbildung. Prof. Dr. Hermann May. R.Oldenbourg Verlag München Wien. unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May. Geldanlage Vermögensbildung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Von Prof. Dr. Hermann May unter Mitarbeit

Mehr

Geldanlage Vermögensbildung

Geldanlage Vermögensbildung 00 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Geldanlage Vermögensbildung Von Prof Dr. Hermann May unter Mitarbeit

Mehr

. 149 VI Vermögenswirksame Anlage nach dem Fünften Vermögens- ^ ^ bildungsgesetz VII Altersvorsorge - Sondervermögen VIII Private Altersvorsorge j

. 149 VI Vermögenswirksame Anlage nach dem Fünften Vermögens- ^ ^ bildungsgesetz VII Altersvorsorge - Sondervermögen VIII Private Altersvorsorge j \ Allgemeine Vorbemerkungen 1 1 Vermögensbildung der privaten Haushalte in Deutschland... 3 2 Gcldanlageformen im Überblick 5 3 Geldanlageziele 6 3.1 Sicherheit [..,... 6 3.1.1 Verlustrisiko 6 3.1.2 Kursrisiko

Mehr

Geldanlage. Verm ög en sbil dun g. von Prof. Dr. Dr.b.c. Hermann May. unter Mitarbeit von. Dipl.-Hdl. Ulla May

Geldanlage. Verm ög en sbil dun g. von Prof. Dr. Dr.b.c. Hermann May. unter Mitarbeit von. Dipl.-Hdl. Ulla May Geldanlage Verm ög en sbil dun g von Prof. Dr. Dr.b.c. Hermann May unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May 4., völlig überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhaltsübersicht

Mehr

Stichwortverzeichnis. Das 1x1 der Geldanlage Gerhard Clemenz Copyright 2012WILEY-VCHVerlagGmbH&Co.KGaA,Weinheim

Stichwortverzeichnis. Das 1x1 der Geldanlage Gerhard Clemenz Copyright 2012WILEY-VCHVerlagGmbH&Co.KGaA,Weinheim Stichwortverzeichnis a Abgeltungsteuer 21, 27, 44, 55, 113, 130, 149, 165, 255, 298, 319 f., 324 abgezinste Papiere 161 act/act 148, 164, 166, 172, 198, 208, 221 Aktie 58 ff., 66, 73, 75 ff., 80 f., 83,

Mehr

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Außerkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht. Wertpapier-Meldeverordnung

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Außerkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht. Wertpapier-Meldeverordnung Kurztitel Wertpapier-Meldeverordnung Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 258/2002 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 512/2003 /Artikel/Anlage Anl. 2 Inkrafttretensdatum 01.11.2003 Außerkrafttretensdatum 30.04.2004

Mehr

MICHAEL JUNGBLUT (HRSG.)

MICHAEL JUNGBLUT (HRSG.) MICHAEL JUNGBLUT (HRSG.) Eric Jungblut 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Michael Jungblut WISO- Claudia

Mehr

h) Bundeswertpapiere 125 aa) Bundesanleihen, Bundesobligationen, Bundesschatzanweisungen, Unverzinsliche Schatzanweisungen des Bundes 126 bb)

h) Bundeswertpapiere 125 aa) Bundesanleihen, Bundesobligationen, Bundesschatzanweisungen, Unverzinsliche Schatzanweisungen des Bundes 126 bb) Vorwort IX Abkürzungsverzeichnis X Einleitung 1 I Grundprinzipien der Abgeltungsteuer 4 1 Vorgeschichte der Unternehmensteuerreform 2008 4 2 Gesetzgebungsverfahren 6 3 Anwendungsbereich der Abgeltungsteuer

Mehr

Kurztitel Wertpapier-Meldeverordnung. Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 172/1997 aufgehoben durch BGBl. II Nr. 258/2002. /Artikel/Anlage Anl.

Kurztitel Wertpapier-Meldeverordnung. Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 172/1997 aufgehoben durch BGBl. II Nr. 258/2002. /Artikel/Anlage Anl. Kurztitel Wertpapier-Meldeverordnung Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 172/1997 aufgehoben durch BGBl. II Nr. 258/2002 /Artikel/Anlage Anl. 2 Inkrafttretensdatum 01.05.2002 Außerkrafttretensdatum 30.06.2002

Mehr

Die optimale ALTERSVORSORGE

Die optimale ALTERSVORSORGE Eberhard Abelein Die optimale ALTERSVORSORGE Für jede Lebenslage das richtige Konzept FinanzBuch Verlag INHALT: 1. GESETZLICHE RENTE UND BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG 15 1.1. Alterseinkünftegesetz 15 1.2.

Mehr

Lexikon der wichtigsten Wertpapiere

Lexikon der wichtigsten Wertpapiere Lexikon der wichtigsten Wertpapiere American Depository Receipts ( ADR ): Auf US-Dollar lautende Aktienzertifikate, die von US-amerikanischen Depotbanken in den USA ausgegeben werden. Sie verkörpern eine

Mehr

Aktien für Einsteiger

Aktien für Einsteiger Werner Schwanfelder Aktien für Einsteiger 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Schritt für Schritt zum

Mehr

Ein Überblick für Kapitalanleger und Trader

Ein Überblick für Kapitalanleger und Trader Abgeltungssteuer im Privatvermögen Ein Überblick für Kapitalanleger und Trader IInkl lusive Gesttal lttungsempffehl lungen von Steuerberater Christoph Iser Düsseldorf -1- Zur Person des Autors Christoph

Mehr

Die Besteuerung privater Kapitaleinkünfte

Die Besteuerung privater Kapitaleinkünfte Handbücher für die Beratungspraxis Die Besteuerung privater Kapitaleinkünfte Grundsätze der Besteuerung Halbeinkünfteverfahren Werbungskosten bei Kapitaleinkünften Kapitalertragsteuer und Zinsabschlag

Mehr

Inhaltsübersicht 7. Seite Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis... 11 Literaturverzeichnis... 39 Abkürzungsverzeichnis... 43

Inhaltsübersicht 7. Seite Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis... 11 Literaturverzeichnis... 39 Abkürzungsverzeichnis... 43 Vorwort 5 Vorwort Sie liebt mich, sie liebt mich nicht, sie liebt mich... dieser Abzählvers aus unseren Jugendtagen lässt sich in abgewandelter Form auf das aktuelle Steuerrecht übertragen. Sie kommt,

Mehr

FONDSFÜHRER RUDOLF RAUSCHENBERGER AKTIENFONDS IMMOBILIENFONDS MISCHFONDS INDEXFONDS UEBERREUTER EIN RATGEBER DER ZDF- WIRTSCHAFTS- REDAKTION

FONDSFÜHRER RUDOLF RAUSCHENBERGER AKTIENFONDS IMMOBILIENFONDS MISCHFONDS INDEXFONDS UEBERREUTER EIN RATGEBER DER ZDF- WIRTSCHAFTS- REDAKTION RUDOLF RAUSCHENBERGER EIN RATGEBER DER ZDF- WIRTSCHAFTS- REDAKTION 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network.

Mehr

Anlage-Coach: Alle Geldanlagen im Überblick (in alphabetischer Reihenfolge)

Anlage-Coach: Alle Geldanlagen im Überblick (in alphabetischer Reihenfolge) -Coach: Alle Geldanlagen im Überblick (in alphabetischer Reihenfolge) 1 Aktie eines Unternehmens 2 Aktienanleihe (=Schuldverschreibung, die u. U. in Aktien zurückgezahlt wird) 3 Aktienfonds (Fondsinhalt:

Mehr

Geld verdienen mit kalkuliertem Risiko

Geld verdienen mit kalkuliertem Risiko 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Beck-Wirtschaftsberater Geld verdienen mit kalkuliertem Risiko Alles

Mehr

Glossar: Börsenbegriffe

Glossar: Börsenbegriffe Glossar: Börsenbegriffe Agio (Aufgeld) Der Betrag, um den bei der Neuausgabe von Wertpapieren der Ausgabekurs den Nennbetrag übersteigt. Aktie Die Aktie ist eine Urkunde, die ihrem Inhaber einen bestimmten

Mehr

Aktien, Anleihen, Futures, Optionen

Aktien, Anleihen, Futures, Optionen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Aktien, Anleihen, Futures, Optionen Das Kompendium von Dr. Rüdiger

Mehr

DETLEF WAHL. Risiken, Strategien und Kalkulationen, steuerliche Aspekte. bank-verlag medien)

DETLEF WAHL. Risiken, Strategien und Kalkulationen, steuerliche Aspekte. bank-verlag medien) DETLEF WAHL Risiken, Strategien und Kalkulationen, steuerliche Aspekte bank-verlag medien) VI Inhaltsverzeichnis Vorwort III Abkürzungsverzeichnis XV Abschnitt 1: Kapitalanlagen und Kapitalanlagerisiken

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13 Vorwort 13 Teil I Abgeltungssteuer - warum überhaupt? Die Vor- und Nachteile 15 Vorteile für Privatanleger: Gleichbehandlung, Vereinfachung und keine Steuerprogression 16 Die Hauptkritikpunkte an der Abgeltungssteuer:

Mehr

Das Wertpapiergeschäft in der Abschlußprüfung des Bankkaufmanns

Das Wertpapiergeschäft in der Abschlußprüfung des Bankkaufmanns Das Wertpapiergeschäft in der Abschlußprüfung des Bankkaufmanns Von Gert Krettek TECHNISCHE HOC 'SCHULE DARMSTADT Fachbereich 1 G e s ci ' ' f b i b I i o t h e!< B et'i e o > vv i r i K c. i"i

Mehr

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Außerkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht. Wertpapier-Meldeverordnung

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Außerkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht. Wertpapier-Meldeverordnung Kurztitel Wertpapier-Meldeverordnung Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 258/2002 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 408/2004 /Artikel/Anlage Anl. 2 Inkrafttretensdatum 01.11.2004 Außerkrafttretensdatum 31.01.2005

Mehr

Geldanlage mit Options scheinen

Geldanlage mit Options scheinen Michael Demuth Geldanlage mit Options scheinen GABLER Inhalt IX Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis... V XIII l.)( Erwin Neuhofer ' Der deutsche Optionsmarkt 1 1. Optionsscheine - Mit kleinem

Mehr

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Für die Durchführung benötigen Sie: die Fragenkarten die Vorlage zum Weiterrücken der Spielsteine eine Stoppuhr oder eine Sanduhr eine Klingel, Hupe o. Ä. mindestens

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Termingeschafte im Steuerrecht

Termingeschafte im Steuerrecht Joachim Dahm / Rolfjosef Hamacher Termingeschafte im Steuerrecht Optionsgeschafte und Futures steuerrechtlich beraten und einordnen GABLER Inhaltsiibersicht Vorwort 5 Einfiihrung 15 1 Einkommensteuer/Abgeltungsteuer

Mehr

GeldBerater Grundwerk, Stand: August 2008

GeldBerater Grundwerk, Stand: August 2008 GeldBerater Grundwerk : August 2008 1/5 GeldBerater Grundwerk, : August 2008 Ordner 1 Titelblatt/Impressum Aug 08 2 1 Übersicht Inhalt 1 (1) - 1 (2) Dez 07 2 Zur Handhabung 2 (1) - 2 (2) ohne Datum 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Andreas Rühl. Investmentfonds. verstehen und richtig nutzen. Strategien für die optimale Vermögensstruktur. FinanzBuch Verlag

Andreas Rühl. Investmentfonds. verstehen und richtig nutzen. Strategien für die optimale Vermögensstruktur. FinanzBuch Verlag Andreas Rühl Investmentfonds verstehen und richtig nutzen Strategien für die optimale Vermögensstruktur FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Wollen Sie Millionär werden? Kennen Sie die Formel

Mehr

1. Bedeutung der Aktie für das freiheitlich-demokratische Gemeinwesen 6

1. Bedeutung der Aktie für das freiheitlich-demokratische Gemeinwesen 6 Einleitende Bemerkung 1 Teil I: Bedeutung der Yermögensanlageform Aktie 5 1. Bedeutung der Aktie für das freiheitlich-demokratische Gemeinwesen 6 2. Bedeutung der Aktie für die Alters Vorsorge 7 Seite

Mehr

Einführung 7. Voraussetzungen zum Sparen 9. Was vom Verdienst übrig bleibt 9 Neuer Rahmen für mehr Sicherheit bei der Geldanlage 11

Einführung 7. Voraussetzungen zum Sparen 9. Was vom Verdienst übrig bleibt 9 Neuer Rahmen für mehr Sicherheit bei der Geldanlage 11 3 Inhalt Einführung 7 Voraussetzungen zum Sparen 9 Was vom Verdienst übrig bleibt 9 Neuer Rahmen für mehr Sicherheit bei der Geldanlage 11 Geldanlage in unterschiedlichen Lebenssituationen 13 Anlegen mit

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater: Alles über Finanzinnovationen. Geld verdienen mit kalkuliertem Risiko. Von Roland Eller. Deutscher Taschenbuch Verlag.

Beck-Wirtschaftsberater: Alles über Finanzinnovationen. Geld verdienen mit kalkuliertem Risiko. Von Roland Eller. Deutscher Taschenbuch Verlag. Beck-Wirtschaftsberater: Alles über Finanzinnovationen Geld verdienen mit kalkuliertem Risiko Von Roland Eller Deutscher Taschenbuch Verlag Hffl Inhaltsverzeichnis I. Finanzinnovationen: Vom Straight Bond

Mehr

FINANZNACHRICHTEN lesen - verstehen - nutzen

FINANZNACHRICHTEN lesen - verstehen - nutzen Rolf Beike/Johannes Schlütz 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. FINANZNACHRICHTEN lesen - verstehen -

Mehr

FINANZNACHRICHTEN lesen - verstehen - nutzen

FINANZNACHRICHTEN lesen - verstehen - nutzen Rolf Beike/Johannes Schlütz 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. FINANZNACHRICHTEN lesen - verstehen -

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie 9 Inhalt Kapitel 1 Finanzbedarf 1. Ihr persönlicher Finanzbedarf: wie viel Geld Sie im Alter wirklich brauchen... 15 1.1 Einnahmen-Ausgaben-Check: Analysieren Sie Ihre finanzielle Situation... 16 1.2 Andere

Mehr

Besteuerung privater Kapitalanlagen

Besteuerung privater Kapitalanlagen Thorsten Donges Besteuerung privater Kapitalanlagen Mlt traditionellen und alternativen Investments zur steueroptimalen Depotstruktur GABLER apano^akademie edition Vorwort 5 1. Rahmenbedingungen der privaten

Mehr

SCHRIFTENREIHE DES INSTITUTS FÜR KREDIT- U. VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT OPTIONEN. Investitions-, Finanzierungs-, und anlagestrategische Möglichkeiten

SCHRIFTENREIHE DES INSTITUTS FÜR KREDIT- U. VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT OPTIONEN. Investitions-, Finanzierungs-, und anlagestrategische Möglichkeiten SCHRIFTENREIHE DES INSTITUTS FÜR KREDIT- U. VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT ABTEILUNG BANKBETRIEBSLEHRE Michael Zorn 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

Total Börse! Machen Sie mehr aus Ihrem Geld. Versus Zürich. Hugo Zimmermann. 5., überarbeitete und erweiterte Auflage

Total Börse! Machen Sie mehr aus Ihrem Geld. Versus Zürich. Hugo Zimmermann. 5., überarbeitete und erweiterte Auflage Total Börse! Machen Sie mehr aus Ihrem Geld 5., überarbeitete und erweiterte Auflage Hugo Zimmermann Versus Zürich Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

FINANZNACHRICHTEN lesen - verstehen - nutzen

FINANZNACHRICHTEN lesen - verstehen - nutzen Rolf Beike/Johannes Schlütz FINANZNACHRICHTEN lesen - verstehen - nutzen Ein Wegweiser durch Kursnotierungen und Marktberichte 1996 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart IX Inhaltsübersicht 1. EINFUHRUNG

Mehr

Geldstrategie Aktienanlage 7. Der Weg durch den Börsen-Dschungel 9. Die Aktien-Szene im Überblick 39. Wie und wo kauft man Aktien?

Geldstrategie Aktienanlage 7. Der Weg durch den Börsen-Dschungel 9. Die Aktien-Szene im Überblick 39. Wie und wo kauft man Aktien? Schnellübersicht Geldstrategie Aktienanlage 7 Der Weg durch den Börsen-Dschungel 9 Die Aktien-Szene im Überblick 9 Wie und wo kauft man Aktien? 55 Warum Kurse manchmal verrückt spielen 61 Aktienanalyse:

Mehr

Total Börse! Machen Sie mehr aus Ihrem Geld. Hugo Zimmermann. Versus Zürich. 5., überarbeitete und erweiterte Auflage

Total Börse! Machen Sie mehr aus Ihrem Geld. Hugo Zimmermann. Versus Zürich. 5., überarbeitete und erweiterte Auflage Total Börse! Machen Sie mehr aus Ihrem Geld 5., überarbeitete und erweiterte Auflage Hugo Zimmermann Versus Zürich Inhaltsverzeichnis 1: Wie legen Sie Ihr Geld an? 1 Anlagestrategien, Ziele von Kapitalanlagen

Mehr

Anforderungen für die Vergabe von offiziellen Wertpapier-Kenn-Nummern

Anforderungen für die Vergabe von offiziellen Wertpapier-Kenn-Nummern Präambel Die Herausgebergemeinschaft WERTPAPIER-MITTEILUNGEN Keppler, Lehmann GmbH & Co. KG (WM Datenservice) nimmt im Auftrage der Kreditwirtschaft, namentlich des Zentralen Kreditausschusses und der

Mehr

Wie lege ich mein Geld am besten an? Musterlösung

Wie lege ich mein Geld am besten an? Musterlösung - 1 - Wie lege ich mein Geld am besten an? - Teil 1: Geldeinlagen, Schuldverschreibungen und Aktien Musterlösung 2. Aufl. Lernrunde 1: Wer bin ich? Schülerspezifische Lösungen (Sie sollten allerdings darauf

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50925. Sichere Geldanlagen. Investments, die jede Krise überstehen. von Dr. Dr. Gerald Pilz. 1.

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50925. Sichere Geldanlagen. Investments, die jede Krise überstehen. von Dr. Dr. Gerald Pilz. 1. Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50925 Sichere Geldanlagen Investments, die jede Krise überstehen von Dr. Dr. Gerald Pilz 1. Auflage Sichere Geldanlagen Pilz wird vertrieben von beck-shop.de Thematische

Mehr

Beck-Rechtsberater Meine Rechte als Anleger. dtv

Beck-Rechtsberater Meine Rechte als Anleger. dtv Beck-Rechtsberater Meine Rechte als Anleger dtv Beck-Rechtsberater Anleger Meine Rechte als Rechte, Pflichten, Haftung und Ansprüche bei Vermögensverlusten Von Rechtsanwältin Daniela A. Bergdolt Deutscher

Mehr

Manfred Steiner / Christoph Bruns. Wertpapiermanagement. 6., überarbeitete und erweiterte Auflage. 1998 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart

Manfred Steiner / Christoph Bruns. Wertpapiermanagement. 6., überarbeitete und erweiterte Auflage. 1998 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Manfred Steiner / Christoph Bruns Wertpapiermanagement 6., überarbeitete und erweiterte Auflage 1998 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart IX Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht Abbildungsverzeichnis

Mehr

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen 2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage 5 Was zur richtigen Geldanlage gehört 6 Schritt 1: Welche Risiken sollte ich absichern? 9 Schritt 2: Welche Wünsche und Ziele habe ich? 10 Schritt 3: Wie viel Geld kann

Mehr

Grundlagen des Investmentfondsgeschäftes

Grundlagen des Investmentfondsgeschäftes 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Wolfgang Raab (Hg.) Grundlagen des Investmentfondsgeschäftes Bankakademie

Mehr

Capital. So schaffen Sie's finanziell und im Kopf Strategien und Anlagemöglichkeiten. Detlef.Po hl SUB Hamburg. A/581951 Ausstieg mit 50

Capital. So schaffen Sie's finanziell und im Kopf Strategien und Anlagemöglichkeiten. Detlef.Po hl SUB Hamburg. A/581951 Ausstieg mit 50 Capital Detlef.Po hl SUB Hamburg A/581951 Ausstieg mit 50 So schaffen Sie's finanziell und im Kopf Strategien und Anlagemöglichkeiten Inhalt Ihre persönlichen und finanziellen Ziele 10 Absehbare persönliche

Mehr

Vorwort 11. Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15

Vorwort 11. Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15 So bekommen Sie den finanziellen Alltag in den Griff 18 Das Haushaltsbuch 19 Einsparpotenziale 23 Gebühren sparen beim Girokonto 26

Mehr

Wertpapiere in Theorie und Praxis

Wertpapiere in Theorie und Praxis Wertpapiere in Theorie und Praxis 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. von Winfried Harter Dr. Jörg Franke

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. Lexikon des Kapitalvermögens Teil 6: Sp bis Z

AXER PARTNERSCHAFT. Lexikon des Kapitalvermögens Teil 6: Sp bis Z AXER PARTNERSCHAFT Köln Düsseldorf Fon 0221/47 43 440 Fax 2001/47 43 499 Uerdinger Str. 12 40474 Düsseldorf Fon 0211 / 43 83 56 0 Fax 0211 / 43 83 56 11 Lexikon des Kapitalvermögens Teil 6: Sp bis Z Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Deutsche Terminbörse

Die Deutsche Terminbörse Die Deutsche Terminbörse Ein Überblick über Grundlagen, Strukturen, Möglichkeiten 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute. Wertpapiergeschäft und Verbundprodukte

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute. Wertpapiergeschäft und Verbundprodukte Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon 0211 38 92-523 Telefax 0211 38 92-555 03/2006 Vorbemerkungen 1. Zielsetzung des Lehrgangs Für Sparkassen,

Mehr

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge:

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Die Laufzeiten der verwendeten realen Wertpapiere enden am 15.06.2012.

Mehr

Inhaltsübersicht 1 Einleitung A. Abgrenzung Ertrag und Vermögen Systembruch ab 2009 Rechtsfolge vor 2009 II. Rechtsfolge ab 2009

Inhaltsübersicht 1 Einleitung A. Abgrenzung Ertrag und Vermögen Systembruch ab 2009 Rechtsfolge vor 2009 II. Rechtsfolge ab 2009 Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 12 Bearbeiterverzeichnis 15 1 Einleitung 17 A. Abgrenzung Ertrag und Vermögen Systembruch ab 2009 18 I. Rechtsfolge vor 2009 18 II. Rechtsfolge ab 2009 20 B. Eckpunkte der

Mehr

Eine Information des Österreichischen Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseums im Auftrag des Kuratoriums für den österreichischen Kapitalmarkt

Eine Information des Österreichischen Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseums im Auftrag des Kuratoriums für den österreichischen Kapitalmarkt Eine Information des Österreichischen Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseums im Auftrag des Kuratoriums für den österreichischen Kapitalmarkt IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber:, Vogelsanggasse 36,

Mehr

DER ÖSTERREICHISCHE KAPITALMARKT

DER ÖSTERREICHISCHE KAPITALMARKT DER ÖSTERREICHISCHE KAPITALMARKT Eine Information des Österreichischen Gesellschaftsund Wirtschaftsmuseums im Auftrag des Kuratoriums für den österreichischen Kapitalmarkt IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber:,

Mehr

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH Investmentfonds Die Nadel im Heuhaufen suchen & finden. Es gibt "offene" und "geschlossene" Investmentfonds. Bei offenen Fonds können jederzeit weitere Anteile ausgegeben werden, hingegen bei geschlossenen

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

WERTPAPIERKREDITANTRAG FÜR EINZEL- UND GEMEINSCHAFTSKONTEN

WERTPAPIERKREDITANTRAG FÜR EINZEL- UND GEMEINSCHAFTSKONTEN 1/ 2 WERTPAPIERKREDITANTRAG FÜR EINZEL- UND GEMEINSCHAFTSKONTEN Depotnummer* Wildunger Str. 6a ANGABEN ZU DEN ANTRAGSTELLERN Bitte füllen Sie die mit * gekennzeichneten Felder aus, diese Felder beinhalten

Mehr

reit i Börse, Kurse und ich - eine Analyse zum Start 29 Kapitel 1 Wo sich Angebot und Nachfrage begegnen 31

reit i Börse, Kurse und ich - eine Analyse zum Start 29 Kapitel 1 Wo sich Angebot und Nachfrage begegnen 31 Inhaltsverzeichnis Über die Autoren 7 Einführung 23 Über dieses Buch 23 Konventionen in diesem Buch 25 Was Sie nicht lesen müssen 25 Törichte Annahmen über den Leser 26 Wie dieses Buch aufgebaut ist 26

Mehr

Abgeltungsteuer das Maßgebliche für die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009

Abgeltungsteuer das Maßgebliche für die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009 Abgeltungsteuer das Maßgebliche für die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009 Im Rahmen des Unternehmensteuerreformgesetzes 2008 hat der Gesetzgeber eine Abgeltungsteuer auf Kapitalerträge eingeführt,

Mehr

Grundlagen des Wertpapiergeschäfts und der Kapitalanlage. Skriptum. Management Akademie. www.richtigerkurs.at

Grundlagen des Wertpapiergeschäfts und der Kapitalanlage. Skriptum. Management Akademie. www.richtigerkurs.at effizient - kompetent - ergebnisorientiert Bankenkolleg Leasingkolleg Versicherungkolleg 1 st Business Certificate 1 st Social Competence Certificate www.richtigerkurs.at Management Akademie Grundlagen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Einleitung... 6 Inhaltsverzeichnis... 7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Einleitung... 6 Inhaltsverzeichnis... 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Einleitung... 6 Inhaltsverzeichnis... 7 A. Aktien und andere Kapitalanlagen... 13 I. Aktien... 13 1. Rendite... 14 2. Sicherheit... 16 3. Liquidität... 17 4. Inflationsschutz...

Mehr

Aktienanleihen, Discount-Zertifikate, Fonds, Genussscheine

Aktienanleihen, Discount-Zertifikate, Fonds, Genussscheine Rüdiger Götte Aktienanleihen, Discount-Zertifikate, Fonds, Genussscheine Risiken und Strategien Tectum Verlag Die in diesem Buch erwähnten eingetragenen Warenzeichen sind gesetzlich geschützt. Verlag und

Mehr

Wertpapiermanagement. Manfred Steiner / Christoph Bruns. 7., überarbeitete und erweiterte Auflage. 2000 Schaffer-Poeschel Verlag Stuttgart

Wertpapiermanagement. Manfred Steiner / Christoph Bruns. 7., überarbeitete und erweiterte Auflage. 2000 Schaffer-Poeschel Verlag Stuttgart Manfred Steiner / Christoph Bruns 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Wertpapiermanagement 7., überarbeitete

Mehr

Inhalt. Finger weg! In was Sie besser nicht investieren... 141 Ein leichtes Spiel: die Abzocke mit Pennystocks... 141

Inhalt. Finger weg! In was Sie besser nicht investieren... 141 Ein leichtes Spiel: die Abzocke mit Pennystocks... 141 5 Inhalt Vorwort............................................ 7 Deutschland: kein Land der Aktionäre. Warum eigentlich?.. 7 Niedrige Zinsen heißt: Lebensversicherungen werfen kaum mehr etwas ab...........................

Mehr

Das Wertpapiergeschäft

Das Wertpapiergeschäft Walter Homolka Ingeborg Kauper Andreas Küspert Unter Mitarbeit von Tung-Quan Nguyen-Khac Das Wertpapiergeschäft Was Sie von Aktien, Renten, Optionen und Investmentfonds wissen müssen Wissenschaftliche

Mehr

Finanz-Management HANSER. Joachim Prätsch Uwe Schikorra Eberhard Ludwig. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Finanz-Management HANSER. Joachim Prätsch Uwe Schikorra Eberhard Ludwig. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Joachim Prätsch Uwe Schikorra Eberhard Ludwig Finanz-Management 2.,

Mehr

Anlagenrichtlinie der Muster GmbH (Empfehlung der Caritas-Trägerwerk im Bistum Essen GmbH vom 12.11.2014)

Anlagenrichtlinie der Muster GmbH (Empfehlung der Caritas-Trägerwerk im Bistum Essen GmbH vom 12.11.2014) Anlagenrichtlinie der Muster GmbH (Empfehlung der Caritas-Trägerwerk im Bistum Essen GmbH vom 12.11.2014) Präambel Als gemeinnützige GmbH obliegt der Muster GmbH eine besondere Verantwortung bei der Verwaltung

Mehr

XVIII. Inhaltsverzeichnis LF 14. Abbildungsverzeichnis LF 11. Literaturverzeichnis. Englische Fachbegriffe LF 11. Abkürzungsverzeichnis

XVIII. Inhaltsverzeichnis LF 14. Abbildungsverzeichnis LF 11. Literaturverzeichnis. Englische Fachbegriffe LF 11. Abkürzungsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis Literaturverzeichnis Englische Fachbegriffe XIII XVII XVIII 14 Abkürzungsverzeichnis XIX Lernziele 2 1. Allgemeine Kenntnisse für die Beratung und den Vertrieb von Finanzanlage

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Verfasser: Dipl.-Hdl. Willi Richard Studiendirektor Dipl.-Betriebswirt Hans Werner

Mehr

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert 8 Fonds für individuelle e Von rendite- bis wertzuwachsorientiert PPS Vermögenspolice bietet Ihnen je nach Ihrer Anlagementalität die Wahl zwischen 8 Fonds. In einem individuellen Gespräch beraten wir

Mehr

Die Fondspalette. Fondsgebundene Lebensversicherung - Lebensvorsorge Dynamic 18.09.2014. Stand : 18.09.2014. Seite 1 von 5

Die Fondspalette. Fondsgebundene Lebensversicherung - Lebensvorsorge Dynamic 18.09.2014. Stand : 18.09.2014. Seite 1 von 5 Fondsgebundene Lebensversicherung - Lebensvorsorge Dynamic Seite 1 von 5 Dachfonds AT0000A0HR31 VB Premium-Evolution 25 Max.25% Aktienfonds erworben, wobei der Anteil der Veranlagungen mit Aktienrisiko

Mehr

Checkliste / Beratungsprotokoll

Checkliste / Beratungsprotokoll Checkliste / Beratungsprotokoll 1 Personalien der Gesprächsteilnehmer / in Personalien Kundenberater / in Vorname und Nachname Telefon Berufliche Qualifikation Beschäftigungsverhältnis Angestellte / r

Mehr

Verzinsliche Wertpapiere

Verzinsliche Wertpapiere Reto R. Gallati Verzinsliche Wertpapiere Bewertung und Strategien 3. Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Verzeichnis der Abkürzungen 17 1. Einführung 19 1.1 Finanzinnovationen auf dem Obligationenmarkt

Mehr

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1 Wertpapiere Seite 1 Was glaubt ihr...was Wertpapiere sind? Seite 2 Allgemein Wertpapiere Definition: Urkunden, welche ein Vermögensrecht so verbriefen, dass das Recht ohne die Urkunde weder geltend gemacht

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. Lexikon des Kapitalvermögens Teil 1: A bis Bet

AXER PARTNERSCHAFT. Lexikon des Kapitalvermögens Teil 1: A bis Bet AXER PARTNERSCHAFT Köln Düsseldorf Fon 0221/47 43 440 Fax 2001/47 43 499 Uerdinger Str. 12 40474 Düsseldorf Fon 0211 / 43 83 56 0 Fax 0211 / 43 83 56 11 Lexikon des Kapitalvermögens Teil 1: A bis Bet Inhaltsverzeichnis

Mehr

Neuer Markt und Nasdaq

Neuer Markt und Nasdaq Rolf Beike/Andre Köttner/ Johannes Schlütz Neuer Markt und Nasdaq 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network.

Mehr

Verzinsliche Wertpapiere

Verzinsliche Wertpapiere Reto R. Gallati * iot Verzinsliche Wertpapiere Bewertung und Strategien 3. Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Verzeichnis der Abkürzungen.. 17 1. Einfuhrung * 19 1.1 Jinanzinnovationen auf dem

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Wertpapiere Anlageentscheidung Wertpapier-Portfoliomanagement MMag. Dr. Stefan Grbenic, StB, CVA FH Burgenland AHS Basis

Wertpapiere Anlageentscheidung Wertpapier-Portfoliomanagement MMag. Dr. Stefan Grbenic, StB, CVA FH Burgenland AHS Basis Wertpapiere Anlageentscheidung Wertpapier-Portfoliomanagement MMag. Dr. Stefan Grbenic, StB, CVA FH Burgenland AHS Basis 5. April 2013 Agenda Einstieg in das Thema Kapitalmarkt Unterrichtsmaterialien Wertpapiermerkmale

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Anleihen: Funktionsweise, Risiken, Auswahlkriterien 11. Das Angebotsspektrum 49. Rendite von Anleihen 113. Welche Anleihe ist für mich geeignet?

Anleihen: Funktionsweise, Risiken, Auswahlkriterien 11. Das Angebotsspektrum 49. Rendite von Anleihen 113. Welche Anleihe ist für mich geeignet? Schnellübersicht Anleihen: Funktionsweise, Risiken, Auswahlkriterien 11 Das Angebotsspektrum 49 Rendite von Anleihen 113 Welche Anleihe ist für mich geeignet? 137 Quellennachweise 169 Abkürzungen 171 Stichwortverzeichnis

Mehr

XVIII. Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. Englische Fachbegriffe. Abkürzungsverzeichnis

XVIII. Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. Englische Fachbegriffe. Abkürzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Literaturverzeichnis Englische Fachbegriffe Abkürzungsverzeichnis XIII XVII XVIII XIX Lernziele 2 1 Allgemeine Grundlagen für die Beratung

Mehr

Wertpapiere. Wenn Wertpapiere ausgedruckt werden bestehen sie aus einem Mantel und einem Kuponbogen.

Wertpapiere. Wenn Wertpapiere ausgedruckt werden bestehen sie aus einem Mantel und einem Kuponbogen. Wertpapiere Einführung Wertpapiere dienen zur Mittelbeschaffung für Investitionen von Unternehmen und der öffentlichen Hand. Sie bieten Privaten auch die Möglichkeit überschüssige Mittel anzulegen. Arten

Mehr

Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer

Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer Eine von Steinbrück und Koch geleitete Bund-Länder-Arbeitsgruppe legte am 03.11.2006 ein Eckpunktepapier vor, welches als Basis für die weitere Gesetzgebung

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 Fremdkosten - Wertpapiergeschäft-

Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 Fremdkosten - Wertpapiergeschäft- Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 - Wertpapiergeschäft- Stand: 01. Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis: 1 Fremde Kosten Börse Inland... 3 1.1 Courtage und Handelsentgelt... 3 1.1.1 Courtage Börse Inland

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Beck-Rechtsberater im dtv Meine Rechte als Aktionär. dtv

Beck-Rechtsberater im dtv Meine Rechte als Aktionär. dtv Beck-Rechtsberater im dtv Meine Rechte als Aktionär dtv Beck-Rechtsberater Meine Rechte als Aktionär Praktisches Know-how für Neu- und Kleinaktionäre Von Daniela A. Bergdolt, Rechtsanwältin in München

Mehr

Ökologische Investments

Ökologische Investments Thomas Werner Ökologische Investments Chancen und Risiken grüner Geldanlage GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 17 Einleitung 19 1. Geld, Ökologie und Ethik 19

Mehr

Quo vadis, Abgeltungsteuer?

Quo vadis, Abgeltungsteuer? Quo vadis, Abgeltungsteuer? Dirk Hill Bereichsleiter Privatkundenbank der Volksbank Dreieich eg Telefon: 06103 95-3103 email: hill@vobadreieich.de Internet: www.vobadreieich.de Vision der Volksbank Dreieich

Mehr

Strategie Welt Secur Halbjahresbericht 30.06.2015

Strategie Welt Secur Halbjahresbericht 30.06.2015 Strategie Welt Secur Halbjahresbericht Frankfurt am Main, den Halbjahresbericht Seite 1 Vermögensübersicht Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil in % I. Vermögensgegenstände

Mehr

Rüdiger Götte. Optionsscheine. Das Kompendium. Tectum Verlag

Rüdiger Götte. Optionsscheine. Das Kompendium. Tectum Verlag Rüdiger Götte Optionsscheine Das Kompendium Tectum Verlag INHALTSVERZEICHNIS 1. EINLEITUNG 15 2. GRUNDLAGEN DER OPTIONSSCIIEINE 17 2.1. Was sind Optionsscheine? 17 2.2. Optionstypen 19 2.2.1. Kaufoptionsschein

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein II. Aktien, Renten und Fonds 18. Mai 2013 Aufbau des Börsenführerscheins I. Börse, Kapitalmarkt und Handel II. Aktien, Renten

Mehr

Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 34/2011 Anlagegestaltung mit Optionsanleihen

Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 34/2011 Anlagegestaltung mit Optionsanleihen Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 34/2011 Anlagegestaltung mit Optionsanleihen 22.08.2011 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 2 2. Berechnung des Preises für die Option... 2 2.1. Beispiel zur Berechnung

Mehr

Beratungsprotokoll. Vorname Nachname Telefon. Beschäftigungsverhältnis Angestellte/r Selbstständig/r. Vorname Nachname Geburtsdatum

Beratungsprotokoll. Vorname Nachname Telefon. Beschäftigungsverhältnis Angestellte/r Selbstständig/r. Vorname Nachname Geburtsdatum 1. Personalien der Gesprächsteilnehmer Beratungsprotokoll Personalien Kundenberater/in Vorname Nachname Telefon Berufliche Qualifikation Beschäftigungsverhältnis Angestellte/r Selbstständig/r _ Beratendes

Mehr

DIE ABGELTUNGSTEUER. Eine Information der privaten Banken. Informationen für Privatkunden. Berlin, Februar 2008

DIE ABGELTUNGSTEUER. Eine Information der privaten Banken. Informationen für Privatkunden. Berlin, Februar 2008 DIE ABGELTUNGSTEUER Informationen für Privatkunden Berlin, Februar 2008 fokus:verbraucher Eine Information der privaten Banken DIE ABGELTUNGSTEUER Berlin, Februar 2008 BANKENVERBAND Die Abgeltungsteuer

Mehr