MiFID Allgemeine Informationen zu Dienstleistungen im Anlagebereich der Bankhaus Carl Spängler & Co. Aktiengesellschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MiFID Allgemeine Informationen zu Dienstleistungen im Anlagebereich der Bankhaus Carl Spängler & Co. Aktiengesellschaft"

Transkript

1 DVR: MiFID Allgemeine Informationen zu Dienstleistungen im Anlagebereich der Bankhaus Carl Spängler & Co. Aktiengesellschaft Übersicht Stand VORBEMERKUNG... 2 I. ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM KREDITINSTITUT UND SEINEN WERTPAPIERDIENSTLEISTUNGEN... 2 A. Angaben zur Bank... 2 B. Zuständige Aufsichtsbehörde... 2 C. Konzession... 2 D. Kommunikationsmittel... 2 E. Wertpapierdienstleistungen... 2 F. Auftragserteilung und ausführung (Berichterstattung)... 2 II. INFORMATION ÜBER DEN SCHUTZ VON KUNDENINSTRUMENTEN UND KUNDENGELDERN... 2 A. Allgemeines zur Einlagensicherung / Anlegerentschädigung... 2 B. Wertpapierverwahrung... 3 III. INFORMATION ÜBER DEN UMGANG MIT INTERESSENKONFLIKTEN... 4 A. Allgemeines... 4 B. Portfolioverwaltung... 4 C. Informationen über Zuwendungen... 4 D. Vermittler... 5 E. Zusammenlegung von Orders... 5 IV. INFORMATION ÜBER KOSTEN UND AUFWENDUNGEN... 5 A. Entgelte im Wertpapierbereich... 5 B. Fremdwährungstransaktion... 5 C. Zusätzliche Steuern und Aufwendungen... 5 V. INFORMATIONEN ÜBER KUNDENKATEGORIEN... 5 VI. BESCHWERDEN... 5 VII. GRUNDSÄTZE ZUR AUFTRAGSAUSFÜHRUNG (DURCHFÜHRUNGSPOLITIK)... 5 A. Allgemein... 5 B. Ausführungsgrundsätze... 7 C. Schlussbestimmungen... 8 VII. INFORMATIONEN ÜBER FINANZINSTRUMENTE EINSCHLIESSLICH RISIKOHINWEISE... 8 Vorbemerkung... 8 A. Allgemeine Veranlagungsrisiken... 8 B. Anleihen / Schuldverschreibungen / Renten... 9 C. Aktien D. Investmentfonds E. Immobilienfonds F. Optionsscheine G. Strukturierte Produkte H. Hedgefonds I. Geldmarktinstrumente J. Börsliche Wertpapiertermingeschäfte (Options und Terminkontrakte) K. Devisentermingeschäfte L. Devisenswaps M. Interest Rate Swaps (IRS) N. Cross Currency Swap (CCS) O. Zinsfutures P. Zinsoptionen Q. Devisenoptionsgeschäfte BEIBLÄTTER: Beiblatt 1 "Preise für Dienstleistungen im Wertpapiergeschäft" Beiblatt 2 "Fremde Spesen für Dienstleistungen im Wertpapiergeschäft" Beiblatt 3 "Matrix Durchführungspolitik in der Bankhaus Carl Spängler & Co. Aktiengesellschaft" Beiblatt 4 "Verzeichnis Ausführungsplätze" Seite 1 von 21

2 VORBEMERKUNG Die Richtlinie für Märkte und Finanzinstrumente 2004/39/EG mitsamt ihrer Durchführungsrichtlinie 2006/73 und ihrer Durchführungsverordnung Nr. 1287/2006 hat zu einer umfassenden Überarbeitung der nationalen Bestimmungen zur Erbringung von Wertpapierdienstleistungen geführt. Die Regelungen sollen neben einem einheitlichen europäischen Rechtsrahmen zu einer umfassenden Transparenz führen und damit dem Anlagerschutz dienen. Kenntnisse und Erfahrungen, seine Anlageziele und seine finanziellen Verhältnisse eingeholt werden, um sicherstellen zu können, dass ein für den Kunden geeignetes Produkt ausgewählt werden kann. 2. Portfolioverwaltung Bei Abschluss eines PortfolioManagement Auftrages übernimmt das Bankhaus Spängler die treuhänderische Verwaltung des Vermögens des Kunden und trifft im Rahmen des vereinbarten Ermessensspielraums die konkreten Anlageentscheidungen. Mit dem vorliegenden Dokument informiert die Bankhaus Carl Spängler & Co. Aktiengesellschaft (im Folgenden kurz: Bankhaus Spängler) die Kunden über Umstände, die für Sie im Anlagegeschäft mit dem Bankhaus Spängler wesentlich sein können. Vertragliche Vereinbarungen werden mit diesen Informationen nicht ersetzt. I. ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM KREDITINSTITUT UND SEINEN WERTPAPIER DIENSTLEISTUNGEN A. Angaben zur Bank Firmenwortlaut: Bankhaus Carl Spängler & Co. Aktiengesellschaft Telefon: +43/662/86860, Fax: +43/662/ Homepage: Firmenbuchnummer: FN 75934v, Firmenbuchgericht: Landesgericht Salzburg Firmensitz: Salzburg (Schwarzstraße 1, 5020 Salzburg) UIDNummer: ATU , DVRNummer: Korrespondenzsprachen: Deutsch, Englisch B. Zuständige Aufsichtsbehörde Österreichische Finanzmarktaufsicht (FMA), OttoWagnerPlatz 5, 1090 Wien C. Konzession Dem Bankhaus Spängler wurde von der Österreichischen Finanzmarktaufsicht die Konzession zur Erbringung von Bankgeschäften erteilt. Diese berechtigt das Bankhaus Spängler auch zur Erbringung von Anlage und Wertpapiergeschäften. D. Kommunikationsmittel 1. Allgemein Als Privatbank ist dem Bankhaus Spängler der persönliche Kontakt zu seinen Kunden besonders wichtig. Dem Kunden stehen die Mitarbeiter im Stammhaus in Salzburg sowie in den Filialen in Stadt und Land Salzburg und Kitzbühel sowie in den Niederlassungen in Linz und Wien zur Verfügung. Als weitere Kommunikationsmittel stehen dem Kunden Telefon, Fax und zur Verfügung. 2. Auftragserteilungen Aufträge können persönlich oder bei Vorliegen einer entsprechenden Vereinbarung auch telefonisch bzw. per Fax erteilt werden. Rechtlich relevante Korrespondenz wird sofern keine gesonderte Vereinbarung getroffen wurde ausschließlich schriftlich abgewickelt. 3. Beratungsfreies Geschäft Sofern dem Bankhaus Spängler keine bzw. unvollständige Informationen über die Anlageziele oder die finanziellen Verhältnisse des Kunden vorliegen, kann das Bankhaus Spängler keine konkrete Empfehlung geben, da es nicht beurteilen kann, welches Finanzinstrument den Bedürfnissen des Kunden entspricht. Liegen darüber hinaus auch keine ausreichenden Informationen über Kenntnisse und Erfahrungen betreffend das gewünschte Finanzinstrument vor, wird das Bankhaus Spängler den Kunden darauf hinweisen, dass die Angemessenheit der Anlageentscheidung nicht überprüft werden kann. Den Auftrag wird das Bankhaus Spängler gleichwohl durchführen. F. Auftragserteilung und ausführung (Berichterstattung) Mangels einer konkreten Weisung im Bezug auf die Ausführung eines Auftrages führt das Bankhaus Spängler diesen gemäß seinen Grundsätzen der Auftragsausführung (Punkt VII) aus. Berichte über die Ausführung von Aufträgen werden dem Kunden grundsätzlich schriftlich entsprechend den gesetzlichen Vorschriften erteilt. Insbesondere werden Abrechnungen über Wertpapiergeschäfte dem Kunden schnellstmöglich auf dem mit ihm dafür vereinbarten Weg (postalisch, schalterlagernd, Kontoauszugsdrucker oder elektronisch) zur Verfügung gestellt. Aufstellungen über die für den Kunden verwahrten Wertpapiere werden diesem sofern keine andere Vereinbarung getroffen wurde für jedes Kalenderjahr im Laufe des ersten Quartals des Folgejahres zur Verfügung gestellt. II. INFORMATION ÜBER DEN SCHUTZ VON KUN DENINSTRUMENTEN UND KUNDENGELDERN A. Allgemeines zur Einlagensicherung / Anlegerentschädigung Aufgrund von EURichtlinien, in Österreich im Bankwesengesetz (BWG) umgesetzt, ist jedes Kreditinstitut, das sicherungspflichtige Einlagen entgegennimmt bzw. sicherungspflichtige Wertpapierdienstleistungen erbringt, gesetzlich verpflichtet, einer Sicherungseinrichtung anzugehören. Das Bankhaus Spängler unterliegt als österreichische Bank uneingeschränkt den österreichischen Bestimmungen zur Einlagensicherung und Anlegerentschädigung ( 93 ff BWG). Das Bankhaus Spängler ist Mitglied bei der gesetzlichen Sicherungseinrichtung der Banken und Bankiers, der Einlagensicherung der Banken & Bankiers Gesellschaft m.b.h.. E. Wertpapierdienstleistungen 1. Anlageberatung Im Rahmen der Anlageberatung empfiehlt das Bankhaus Spängler individuell auf den Kunden abgestimmte Finanzinstrumente. Im Vorfeld müssen vom Kunden ausreichende Informationen über seine Seite 2 von 21

3 1. Einlagensicherung 1.1 Natürliche Personen Einlagen natürlicher Personen sind pro Einleger mit einem Höchstbetrag von EUR ,00 gesichert. 1.2 Nicht natürliche Personen Einlagen nicht natürlicher Personen sind pro Einleger mit einem Höchstbetrag von EUR ,00 gesichert. Einlagen auf einem Konto, über das zwei oder mehr Personen als Gesellschafter einer offenen Gesellschaft, einer Kommanditgesellschaft, einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts oder einer dieser Gesellschaftsformen entsprechenden Gesellschaft nach dem Recht eines Mitgliedstaates oder eines Drittlandes verfügen können, werden bei der Berechnung des Höchstbetrages zusammengefasst und als Einlage eines Einlegers behandelt; dies gilt in gleicher Weise für Guthaben und sonstige Forderungen aus Wertpapiergeschäften. 2. Anlegerentschädigung Nach österreichischem Recht sind Wertpapiere den Anlegern von der depotführenden Bank zurückzugeben. Geldforderungen aus der Anlegerentschädigung sind sowohl bei natürlichen Personen als auch bei nicht natürlichen Personen mit höchstens EUR ,00 gesichert. Forderungen von nicht natürlichen Personen sind jedoch mit 90 % der Forderung aus Wertpapiergeschäften (maximal jedoch EUR ,00) pro Anleger begrenzt. 3. Abgrenzung Einlagensicherung Anlegerentschädigung Im Normalfall fallen alle Arten von Einlagen/Guthaben, die auf verzinste oder unverzinste Konten (z.b. Guthaben auf Gehalts, Sparkonten, Festgelder etc.) bei Kreditinstituten gutgeschrieben werden, unter die Einlagensicherung. Rückflüsse aus der Wertpapierverrechnung (Dividenden, Verkaufserlöse, Tilgungen etc.) fallen ebenfalls unter die Einlagensicherung, wenn sie auf ein verzinstes Konto bei einem Kreditinstitut gutgeschrieben werden. Erfolgt der Rückfluss hingegen unmittelbar auf ein unverzinstes Konto, unterliegen die Beträge der Anlegerentschädigung. 4. Ausnahmen von der Einlagensicherung und Anlegerentschädigung Die Ausnahmen von der Sicherung werden im Folgenden vereinfacht dargestellt. Es gilt der Wortlaut der gesetzlichen Bestimmungen in 93 Abs. 2 Ziffer 3 und Abs. 5 BWG. Nicht gesichert sind: Einlagen und Forderungen, die nicht auf Euro, Schweizer Franken oder eine andere Währung eines EWRMitgliedstaates (alle EUStaaten, Island, Liechtenstein und Norwegen) lauten Schuldverschreibungen des Kreditinstitutes (z.b. Wohnbank Anleihen, Kassenobligationen, Pfandbriefe etc.). Sie werden im Konkurs der emittierenden Bank nach Maßgabe der Emissionsbedingungen bedient (z.b. bevorzugt aus einer abgesonderten Deckungsmasse wie etwa Pfandbriefe oder mit der Konkursquote oder nachrangig nach Bedienung der anderen Gläubiger) Eigenmittelbestandteile der Bank (z.b. Ergänzungs und Partizipationskapital) Einlagen und Forderungen von Unternehmen, die die Voraussetzungen für große Kapitalgesellschaften i.s.d. 221 Abs. 3 Unternehmensgesetzbuch (UGB) erfüllen Einlagen und Forderungen von dem Kreditinstitut nahestehenden Personen, wie Mitglieder des Vorstandes, des Aufsichtsrates, persönlich haftende Gesellschafter, Rechnungsprüfer der Bank und Personen, die mind. 5% Kapital der Bank halten, auch wenn diese Personen in ihrer Funktion für verbundene Unternehmen der Bank tätig sind (ausgenommen bei unwesentlichen Beteiligungen). Weiters sind nahe Angehörige der dem Kreditinstitut nahe stehenden Personen sowie Dritte von der Sicherung ausgeschlossen, falls der nahe Angehörige oder der Dritte für Rechnung der dem Kreditinstitut nahestehenden Personen handelt Einlagen und Forderungen anderer Gesellschaften, die verbundene Unternehmen ( 244 UGB) des Kreditinstitutes sind Einlagen und Forderungen, für die der Einleger oder Forderungsberechtigte vom Kreditinstitut auf individueller Basis Zinssätze oder andere finanzielle Vorteile erhalten hat, die zu einer Verschlechterung der finanziellen Lage des Kreditinstitutes beigetragen haben Einlagen und Forderungen, die im Zusammenhang mit Geldwäscherei stehen Einlagen und Forderungen von Kredit oder Finanzinstituten oder Wertpapierfirmen sowie von institutionellen Investoren wie Versicherungen, Investmentgesellschaften (Fonds), Pensionsund Vorsorgekassen u.ä. Einlagen und Forderungen von Bund, Ländern und Gemeinden und vergleichbaren ausländischen Gebietskörperschaften Im Übrigen verweisen wir auf die gesetzlichen Bestimmungen der 93 ff, 103h und 103k BWG über Einlagensicherung und Anlegerentschädigung, die wir auf Wunsch gerne zur Verfügung stellen. B. Wertpapierverwahrung Die Verwahrung von Wertpapieren erfolgt gemäß den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Bankhaus Carl Spängler & Co. Aktiengesellschaft (kurz: AGB) und zumeist über inländische oder ausländische Drittverwahrer. Dabei handelt es sich um Institute, die auf die Wertpapierverwahrung spezialisiert sind. Das Bankhaus Spängler verwendet dabei nur solche Institute, die über eine erstklassige Reputation und Marktstellung verfügen und hochqualitative Dienstleistungen anbieten. Inländische Wertpapiere werden grundsätzlich bei der Oesterreichische Kontrollbank Aktiengesellschaft in ihrer Funktion als Wertpapiersammelbank gemäß Depotgesetz, ausländische Wertpapiere werden durch Drittverwahrer im Ausland, unter Umständen auch außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraumes, verwahrt. Im Inland ausgestellte Wertpapiere können unter Umständen im Ausland beziehungsweise im Ausland ausgestellte Wertpapiere im Inland aufbewahrt werden. Damit unterliegen sie den Rechtsvorschriften jenes Staates, in dem sie verwahrt werden. Diese Rechtsvorschriften können sich von den in Österreich geltenden Vorschriften erheblich unterscheiden und weisen nicht notwendiger Weise das gleiche Schutzniveau auf. In welchem Land die Wertpapiere des Kunden verwahrt werden, teilt das Bankhaus Spängler dem Kunden auf seinem Depotauszug mit. 1. Sammelverwahrung Unter Sammelverwahrung wird die gemeinsame Verwahrung von Wertpapieren derselben Gattung von verschiedenen Kunden verstanden. Nähere Regelungen über etwaige Risiken im Zusammenhang mit der Sammelverwahrung finden sich in 4 ff Depotgesetz. 2. Sicherungsrechte An den für den Kunden durch das Bankhaus Spängler verwahrten Wertpapieren können Sicherungsrechte (insbesondere Pfandrechte), Zurückbehaltungsrechte und Aufrechnungsrechte seitens des Bankhaus Spängler bzw. eines Drittverwahrers bestehen. Diese Rechte sind in Z 49 AGB geregelt bzw. richten sich nach den entsprechenden auf die Drittverwahrung anwendbaren Rechtsordnungen. Seite 3 von 21

4 Bei der Verwahrung der Wertpapiere des Kunden haftet das Bankhaus Spängler nach den allgemeinen gesetzlichen Bestimmungen (insbesondere des Depotgesetzes und des Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuches) bzw. gemäß Z 69 Abs. 3 der AGB. III. INFORMATIONEN ÜBER DEN UMGANG MIT INTERESSENKONFLIKTEN A. Allgemeines Sorgfalt und Redlichkeit, rechtmäßiges und professionelles Handeln, die Beachtung von Marktstandards und insbesondere die Beachtung des Kundeninteresses stehen bei der Erbringung von Dienstleistungen beim Bankhaus Spängler im Vordergrund. Aufgrund der Vielzahl der angebotenen Dienstleistungen können jedoch Interessenkonflikte auftreten, die ohne entsprechende organisatorische Vorkehrungen zu nachteiliger Behandlung von Kunden führen würden. Beispielsweise können sich diese Konflikte einerseits zwischen dem Bankhaus Spängler, Tochterunternehmen des Bankhaus Spängler, der Geschäftsleitung und Mitarbeitern dieser Unternehmen oder anderen Personen, die mit dem Bankhaus Spängler verbunden sind und den Kunden des Bankhaus Spängler und/oder eines Tochterunternehmens sowie andererseits zwischen diesen Kunden ergeben. Insbesondere wurden Interessenkonflikte identifiziert: in der Anlageberatung und in der Vermögensverwaltung aus dem (Umsatz) Interesse des Bankhaus Spängler am Absatz von Finanzinstrumenten, insbesondere konzerneigener Produkte bei Erhalt oder Gewährung von Zuwendungen von Dritten oder an Dritte im Zusammenhang mit Wertpapierdienstleistungen im Zuge von Zuwendungen an Mitarbeiter des Bankhaus Spängler aus Beziehungen des Bankhaus Spängler mit Emittenten von Finanzinstrumenten bei Tätigkeiten von Mitarbeitern in verschiedenen Bereichen (insbesondere Asset Management, Handel/InvestmentService, Portfolio/Fondsmanagement) aus anderen Geschäftstätigkeiten des Bankhaus Spängler, insbesondere dem Interesse an Eigenhandelsgewinnen und am Absatz emittierter eigener Wertpapiere durch den Zugang zu Informationen, die nicht öffentlich bekannt sind aus persönlichen Beziehungen von Mitarbeitern oder der Geschäftsleitung bzw. der mit diesen verbundenen Personen bei der Mitwirkung von Mitarbeitern oder der Geschäftsleitung in Stiftungen, Aufsichts oder Beiräten Im Bankhaus Spängler ist als Gegenmaßnahme unter der direkten Verantwortung der Geschäftsleitung eine unabhängige Compliance Stelle tätig, welche mit dem Management von Interessenkonflikten betraut ist. Das Bankhaus Spängler stellt sicher, dass die Bestimmungen über den Umgang mit Interessenkonflikten durch seine Führungskräfte und Mitarbeiter eingehalten werden und überwacht dies. Im Einzelnen ergreift das Bankhaus Spängler unter anderem folgende Maßnahmen: Schaffung organisatorischer Verfahren zur Wahrung des Kundeninteresses in der Anlageberatung und Portfolioverwaltung Regelungen über die Annahme und Gewährung von Zuwendungen sowie deren Offenlegung Schaffung von Vertraulichkeitsbereichen durch Errichtung von Informationsbarrieren, die Trennung von Verantwortlichkeiten und/ oder räumliche Trennung Führung einer Beobachtungsliste, die der Überwachung des sensiblen Informationsaufkommens sowie der Verhinderung eines Missbrauchs von Insiderinformationen dient Führung einer Sperrliste, die unter anderem dazu dient, möglichen Interessenkonflikten durch Geschäfts oder Beratungsverbote zu begegnen Offenlegung von Wertpapiergeschäften von Mitarbeitern gegenüber der ComplianceStelle, bei denen im Rahmen ihrer Tätigkeit Interessenkonflikte auftreten könnten Schulung der Mitarbeiter Das Gehaltsschema ist nicht mit Erfolgen verbunden, keine Provisionen aufgrund erhöhter Verkaufszahlen Sollte sich ein Interessenkonflikt trotz der im Bankhaus Spängler getroffenen Maßnahmen nicht vermeiden lassen, wird das Bankhaus Spängler dies gegenüber dem betroffenen Kunden rechtzeitig vor Erbringung der Dienstleistung eindeutig offenlegen. B. Portfolioverwaltung Kunden der Portfolioverwaltung haben die Entscheidungen über Transaktionen in Finanzinstrumenten auf den Portfolioverwalter delegiert, weshalb diese im Rahmen der vereinbarten Anlagerichtlinien direkt das Bankhaus Spängler trifft. Im Zusammenhang mit dieser Dienstleistung können bestehende Interessenkonflikte verstärkt werden. Um dem entgegenzuwirken, hat das Bankhaus Spängler einen am Kundeninteresse ausgerichteten Investmentansatz entwickelt und wird dem Kunden die Verrechnung einer transaktionsunabhängigen AllinFee bei Fondsportfolios angeboten. C. Information über Zuwendungen Beim Vertrieb von Finanzinstrumenten erhält das Bankhaus Spängler in der Regel Zuwendungen von Fondsgesellschaften und Wertpapieremissionshäusern in Form von Vertriebsprovisionen, Vertriebsfolgeprovisionen, Platzierungsprovisionen als Abschläge (Discount/Rabatt) auf den Emissionspreis. Darüber hinaus vereinnahmt das Bankhaus Spängler beim Verkauf an Kunden erhobene Ausgabeaufschläge teilweise oder zur Gänze selbst. Die Höhe dieser Provisionen hängt von der Art des Produktes und vom Kooperationspartner ab. Diese Provisionen sind vom verkauften bzw. verwahrten Volumen abhängig und können in folgende Kategorien eingeteilt werden: Ausgabeprovision (aufschläge): bis zu 6% vom investierten Betrag Vertriebs/Verkaufs/Platzierungsprovisionen: bis zu 3% vom investierten Betrag Vertriebsfolge/Bestandsprovisionen: bis zu 1,75% p.a. von den gehaltenen Beständen Derartige Zahlungen und Zuwendungen dienen der Bereitstellung effizienter und qualitativ hochwertiger Infrastruktur sowie der Aus und Weiterbildung von eigenen Mitarbeitern im Bezug auf den Erwerb und die Veräußerung von Finanzinstrumenten. Das Bankhaus Spängler erhält zudem Finanzanalysen, Informationsmaterial, Schulungen und zum Teil technische Dienste und Ausrüstungen für den Zugriff auf Drittinformations und Verbreitungssysteme. Diese unentgeltlichen Zuwendungen anderer Dienstleister stehen nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit den gegenüber Kunden erbrachten Dienstleistungen. Seite 4 von 21

5 Das Bankhaus Spängler nutzt diese Zuwendungen, um Dienstleistungen in der gewohnten hohen Qualität erbringen und fortlaufend verbessern zu können. Im Bankhaus Spängler wird höchster Wert auf eine auf den Kunden individuell abgestimmte Beratung gelegt, weshalb bei der Entscheidung zur Produktauswahl für das Bankhaus Spängler nicht die unterschiedliche Vergütung für Produkte eine Rolle spielt, sondern ausschließlich die Kundenzufriedenheit. Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass die aufgeführten Zahlen Erfahrungswerte sind und die tatsächlichen Zuwendungen höher oder tiefer liegen können. Unsere Kundenberater stehen Ihnen gerne für Detailinformationen zur Verfügung. D. Vermittler Vermittler, die dem Bankhaus Spängler mit oder ohne Bezug zu einem konkreten Geschäft Kunden oder einzelne Geschäfte zuführen, erhalten zum Teil erfolgsbezogene Provisionen und/oder Fixentgelte. E. Zusammenlegung von Orders Das Bankhaus Spängler behält sich das Recht vor, insbesondere im Rahmen der Portfolioverwaltung, Aufträge für Finanzinstrumente in komprimierter Form ( Blockorders ) an den jeweiligen Ausführungsplatz weiterzuleiten. Die Zusammenlegung erfolgt grundsätzlich nur dann, wenn eine nachteilige Auswirkung auf den einzelnen Kunden unwahrscheinlich ist. Das Bankhaus Spängler weist jedoch darauf hin, dass negative Einflüsse nicht ausgeschlossen werden können. IV. INFORMATIONEN ÜBER KOSTEN UND AUF WENDUNGEN A. Entgelte im Wertpapierbereich Die dem Kunden für Dienstleistungen im Wertpapierbereich verrechneten Entgelte werden im Beiblatt 1 Preise für Dienstleistungen im Wertpapiergeschäft angeführt. Darüber hinaus fallen im Rahmen von Wertpapiergeschäften noch Auslagen an, die das Bankhaus Spängler bei Ausführung der Kundenaufträge an Dritte bezahlen muss. Insbesondere handelt es sich hierbei um fremde Spesen und Entgelte eingeschalteter Handelspartner. Diese Auslagen sind vom Kunden zu tragen und sind dem Beiblatt 2 Fremde Spesen für Dienstleistungen im Wertpapiergeschäft zu entnehmen. B. Fremdwährungstransaktion Soweit es im Rahmen eines dem Bankhaus Spängler erteilten Auftrages erforderlich ist, Zahlungen in einer Fremdwährung zu tätigen oder in fremder Währung eingehende Zahlungen in Euro zu konvertieren, erfolgt die Umrechnung anhand eines marktkonformen Kurses, den das Bankhaus Spängler dem Kunden zum Abrechnungszeitpunkt allgemein in Rechnung stellt. Weitere Entgelte, die im Rahmen von Fremdwährungstransaktionen entstehen können, sind dem Gebührenaushang zu entnehmen. C. Zusätzliche Steuern und Aufwendungen Abgesehen von den genannten Entgelten und Auslagen können dem Kunden weitere Kosten und Steuern entstehen. Für die Erfüllung seiner Abgabeverpflichtungen ist der Kunde, insbesondere in seinem Heimatland, selbst verantwortlich. V. INFORMATIONEN ÜBER KUNDEN KATEGORIEN Entsprechend den gesetzlichen Vorgaben werden Kunden in drei Kategorien eingeteilt: 1. Privatkunden 2. Professionelle Kunden 3. Geeignete Gegenparteien Die Informations und Aufklärungspflichten des Bankhaus Spängler richten sich nach den Bedürfnissen der Kunden der verschiedenen Kategorien. Hierbei genießen Privatkunden das höchste Schutzniveau. Dies geht mit sehr umfangreichen Informations und Aufklärungspflichten einher. Gegenüber Geeigneten Gegenparteien ist das Schutzniveau am geringsten. Eine Umstufung in eine höhere oder niedrigere Kategorie ist grundsätzlich möglich, jedoch teilweise an strenge Verfahren geknüpft. Dies vor allem dann, wenn der Kunde eine Hochstufung wünscht und damit ein geringeres Schutzniveau in Kauf nimmt. Im Bankhaus Spängler wird höchster Wert darauf gelegt, dem Kunden den höchst möglichen und umfangreichsten Schutz zu bieten. Für weitergehende Fragen zu diesem Thema steht der Berater gerne zur Verfügung. VI. BESCHWERDEN Das Bankhaus Spängler ist stets bemüht, seine Kunden hinsichtlich deren Anliegen, Wünschen und Bedürfnissen in allen Belangen des Bankgeschäftes bestmöglich zu betreuen. Sollte der Kunde dennoch Grund für eine Beschwerde haben, wird das Bankhaus Spängler dieser Beschwerde umgehend nachgehen. Zu diesem Zweck sollten die Kunden sich entweder an ihren Kundenberater oder wenn auf diesem Wege keine zufrieden stellende Erledigung erreicht werden kann an die Geschäftsleitung/ Ombudsstelle ( bzw. Tel.: +43/662/ ) des Bankhaus Spängler wenden. Die Beschwerden werden umgehend behandelt und der Kunde wird über das Ergebnis informiert. Neben der bankinternen Reklamationsstelle, an der alle Beschwerden etc. von Kunden zusammenlaufen und bearbeitet werden, steht den Kunden eine beim Verband Österreichischer Banken und Bankiers eingerichtete Ombudsstelle zur Verfügung. Überdies ist das Bankhaus Spängler Mitglied bei der gemeinsamen Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft im Rahmen der Wirtschaftskammer Österreich. VII. GRUNDSÄTZE ZUR AUFTRAGSAUSFÜHRUNG (DURCHFÜHRUNGSPOLITIK) A. Allgemein 1. Einleitung Im Einklang mit den gesetzlichen Regelungen (Wertpapieraufsichtsgesetz 2007) hat das Bankhaus Spängler eine Durchführungspolitik festgelegt. Diese regelt die Ausführung bzw. die Weiterleitung von Kundenaufträgen zum Kauf und Verkauf von Finanzinstrumenten. Kundenaufträge können regelmäßig über verschiedene Ausführungswege oder an verschiedenen Ausführungsplätzen abgewickelt werden. Beispiele dafür sind Börsen, sonstige Handelsplätze im In oder Ausland sowie Präsenzhandel oder elektronischer Handel. Seite 5 von 21

6 Ziel der Durchführungspolitik ist es, gleichbleibend das bestmögliche Ergebnis bei der Ausführung von Kundenaufträgen zu erreichen. Mit der Bestimmung des bestmöglichen Ausführungsplatzes ist keine Garantie verbunden, für jeden einzelnen Auftrag das tatsächlich beste Ergebnis zu erzielen. Entscheidend ist, dass das angewandte Verfahren im Regelfall zum bestmöglichen Ergebnis für den Kunden führt. Ausführungsplätzen der zugrundeliegende Auftrag oder Teile desselben ausgeführt werden sollen. Eine Kundenweisung geht den Grundsätzen der Auftragsausführung vor. Dies kann unter Umständen dazu führen, dass im konkreten Fall nicht das bestmögliche Ergebnis für den Kunden erzielt wird. 2. Geltungsbereich Diese Durchführungspolitik gilt für die Ausführung von Aufträgen zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten, die von Privatkunden oder professionellen Kunden erteilt werden. Ausführung in diesem Sinne bedeutet, dass das Bankhaus Spängler auf Grundlage eines Auftrages auf Rechnung des Kunden mit einer anderen Partei oder auf einem dafür geeigneten Markt ein entsprechendes Ausführungsgeschäft (Kommissionsgeschäft) abschließt. Diese Grundsätze gelten auch, wenn das Bankhaus Spängler im Rahmen der Vermögensverwaltung für Rechnung des Kunden Finanzinstrumente erwirbt oder veräußert. 2.1 Eingeschränkter Geltungsbereich Wird mit dem Bankhaus Spängler ein direkter Kaufvertrag über Finanzinstrumente zu einem festen oder bestimmbaren Preis geschlossen (Festpreisgeschäft), gelten die Ausführungsgrundsätze nur eingeschränkt. In diesem Fall wird bereits vor Ausführung des Auftrages durch das Bankhaus Spängler der Preis fixiert und mit Annahme desselben durch den Kunden akzeptiert. Dies gilt entsprechend, wenn das Bankhaus Spängler im Rahmen eines öffentlichen oder privaten Angebots Wertpapiere zur Zeichnung anbietet. In den nachfolgenden Ausführungsgrundsätzen wird angegeben, wann das Bankhaus Spängler den Abschluss solcher Festpreisgeschäfte regelmäßig anbietet. 3. Ausführungsfaktoren/Ausführungskriterien Bei der Festlegung konkreter Ausführungsplätze berücksichtigt das Bankhaus Spängler folgende Faktoren: Kurs des Finanzinstruments Kosten der Ausführung und Abwicklung Geschwindigkeit der Ausführung Wahrscheinlichkeit der Ausführung und Abwicklung Art und Umfang des Auftrages sowie alle sonstigen für die Ausführung relevanten Faktoren Die Bedeutung der einzelnen Faktoren hängt sowohl von den Parametern des Kunden als auch von der Art des Auftrages bzw. des Finanzinstruments und den Merkmalen des Ausführungsplatzes ab. Bei der Festlegung der konkreten Ausführungsplätze geht das Bankhaus Spängler davon aus, dass vorrangig unter Berücksichtigung des Preises und aller mit dem Ausführungsgeschäft verbundenen Kosten das bestmögliche Ergebnis hinsichtlich des Gesamtentgelts erzielt werden soll. Da Wertpapiere im Regelfall Kursschwankungen unterliegen und deshalb im Zeitverlauf zwischen der Auftragserteilung und der Ausführung eine nachteilige Kursentwicklung nicht ausgeschlossen werden kann, werden vor allem solche Ausführungsplätze berücksichtigt, an denen eine Ausführung wahrscheinlich und zeitnah möglich ist. 4. Ausdrückliche Weisungen des Kunden Es besteht die Möglichkeit, dem Bankhaus Spängler bei Auftragserteilung eine ausdrückliche Weisung zu erteilen, an welchen 5. Abweichende Ausführung im Einzelfall Soweit Marktverhältnisse oder eine Marktstörung eine abweichende Ausführung erforderlich machen, führt das Bankhaus Spängler Aufträge interessewahrend für den Kunden aus. Diese Vorgangsweise ist insbesondere bei Aufträgen im großvolumigen Bereich bzw. bei illiquiden Titeln notwendig. 6. Ausführung außerhalb eines geregelten Marktes/MTF Aufträge werden außerhalb eines geregelten Marktes/MTF (= Multilaterales Handelssystem) ausgeführt, wenn auf diese Weise das bestmögliche Ergebnis für den Kunden erzielt werden kann. Dies setzt allerdings die vorherige ausdrückliche Zustimmung des Kunden voraus. 7. Zusammenlegung von Aufträgen Das Bankhaus Spängler behält sich vor, Aufträge von Kunden mit Aufträgen anderer Kunden zusammen zu legen. Eine Zusammenlegung wird nur dann vorgenommen, wenn im Vorhinein nicht zu erwarten ist, dass die Zusammenlegung für den Kunden insgesamt nachteilig ist. Das Bankhaus Spängler weist jedoch darauf hin, dass nicht auszuschließen ist, dass die Zusammenlegung für einzelne Aufträge nachteilig sein kann. Eine Zusammenlegung von Kundenaufträgen mit Aufträgen der Bank erfolgt nicht. 8. Besonderheiten bei Aufträgen im Rahmen der Vermögensverwaltung Wird ein Kundenauftrag im Rahmen einer mit der Bank vereinbarten Vermögensverwaltung ausgeführt, kann die Bank als Vermögensverwalter Aufträge im Kundeninteresse an einen anderen als nach diesen Grundsätzen ermittelten Ausführungsplatz weiterleiten. Die Bank darf sich im Rahmen der Vermögensverwaltung dem Instrument der Blockorder (Zusammenfassung kleiner Orders zu einer Gesamtorder) bedienen. 9. Außergewöhnliche Ereignisse In Falle von außergewöhnlichen Ereignissen wie zum Beispiel erheblichen untertägigen Preisschwankungen, Rechnerausfällen, System oder Liquiditätsengpässen kann das Bankhaus Spängler dazu gezwungen sein, eine von der Durchführungspolitik abweichende Durchführung (z.b. Ausführung an einem alternativen Ausführungsplatz) auszuwählen. Grundprinzip bei einer solchen Abweichung der Durchführungspolitik ist immer, das beste Interesse des Kunden zu wahren. 10. Auftragserteilung und Bearbeitung Das Bankhaus Spängler bietet seinen Kunden zahlreiche Möglichkeiten, Aufträge zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten zu erteilen, wie z.b. durch elektronische Schnittstellen, per FAX und/oder telefonisch (bei Vorliegen einer entsprechenden Vereinbarung) sowie persönlich in den Räumlichkeiten des Bankhaus Spängler. Falls der Kunde keinen Auftragszusatz angibt, wird der Auftrag bestens und tagesgültig unter Berücksichtigung der Handelszeiten des jeweiligen Ausführungsplatzes ausgeführt. Das Bankhaus Spängler nimmt Aufträge während der üblichen Geschäftszeiten entgegen. Ist der Auftrag für eine taggleiche Ausführung nicht so rechtzeitig eingegangen, dass seine Berücksichtigung im Rahmen des ordnungsgemäßen Ablaufes Seite 6 von 21

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik)

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Richtlinie Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Gültig ab: 01.12.2013 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis: A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien... 3 1. Präambel... 3 2. Weisung

Mehr

Information gemäß WAG

Information gemäß WAG Information gemäß WAG 1. Allgemeine Informationen Name und Anschrift der Bank: SPARDA-BANK AUSTRIA Süd egen 9500 Villach, Bahnhofplatz 7 Telefon, Fax: 04242 / 28156 0, 04242 / 28156 6099 emailadresse,

Mehr

III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte

III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die Bank hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen im Rahmen der Ausführung von auf Erwerb oder Verkauf von en gerichteten Kundenaufträgen Maßnahmen

Mehr

Information über die Durchführungspolitik für Kunden von Wertpapierdienstleistern

Information über die Durchführungspolitik für Kunden von Wertpapierdienstleistern Information über die Durchführungspolitik für Kunden von Wertpapierdienstleistern 1. Einleitung... 2 2. Geltungsbereich... 2 2.1. Persönlicher Geltungsbereich... 2 2.2. Sachlicher Geltungsbereich... 2

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

PROFESSIONELLE KUNDEN Juli 2014

PROFESSIONELLE KUNDEN Juli 2014 Helaba Best Executive Policy PROFESSIONELLE KUNDEN Juli 2014 Grundsätze für die Auftragsausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten der Landesbank Hessen-Thüringen (die Bank ) für Professionelle Kunden.

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

Kundeninformation der Kommunalkredit Austria AG gemäß WAG 2007

Kundeninformation der Kommunalkredit Austria AG gemäß WAG 2007 Stand 28.09.2015 Kundeninformation der Kommunalkredit Austria AG gemäß WAG 2007 Die hierin gemachten Angaben dienen dem Zweck, den Kunden über Umstände, die für ihn bei Wertpapierdienstleistungen wesentlich

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy)

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy) Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy) Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind nach dem Wertpapierhandelsgesetz

Mehr

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die TGAG (nachfolgend Bank ) hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen

Mehr

Vontobel Best Execution Policy

Vontobel Best Execution Policy Bank Vontobel AG Vontobel Best Execution Policy Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Bank Vontobel (nachfolgend Bank genannt) getroffenen Vorkehrungen zur Erzielung des bestmöglichen

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG (nachfolgend die Bank genannt)

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen Inhaltsverzeichnis 1.0 Geltungsbereich S.1 2.0 Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung S.2 3.0 Fixpreisgeschäfte S.3 4.0 Kommissionsgeschäfte

Mehr

Vontobel Private Banking

Vontobel Private Banking Ausführungsgrundsätze - Execution Policy Die Bank Vontobel Europe AG (nachfolgend Bank ) hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen im Rahmen der Ausführung von auf Erwerb oder Verkauf von en gerichteten

Mehr

Best Execution Policy

Best Execution Policy Best Execution Policy Union Investment Privatfonds GmbH Union Investment Institutional GmbH Union Investment Luxembourg S. A. Union Investment Real Estate GmbH Union Investment Institutional Property GmbH

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten

Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten Der deutsche Gesetzgeber stellt im Rahmen der Umsetzung der Richtlinie über Wertpapierdienstleistungen Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID) im Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) eine Reihe

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

Informationen über den Umgang mit Interessenkonfl ikten

Informationen über den Umgang mit Interessenkonfl ikten In Übereinstimmung mit den Vorgaben des Wertpapierhandelsgesetzes und den Mindestanforderungen an die Compliancefunktion (MaComp) der Bafin informieren wir Sie nachfolgend über unsere weitreichenden Vorkehrungen

Mehr

Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden)

Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden) Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden) 1 Geltungsbereich der Policy Februar 2016 Die in der Best Execution Policy der North Channel Bank festgelegten Grundsätze der Auftragsausführung

Mehr

Kunden-Information der. inprimo invest GmbH

Kunden-Information der. inprimo invest GmbH Kunden-Information der inprimo invest GmbH Finanzdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, ihre Kunden über verschiedene Sachverhalte aufzuklären. Das ist die Aufgabe dieses Schreibens. Informationen

Mehr

Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz

Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz 1. Vorwort Die ODDO SEYDLER BANK AG ist gem. EU Richtlinie Markets in Financial Instruments

Mehr

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemein... 3 2 Geltungsbereich und Einschränkungen... 4 3 Grundsätze zur

Mehr

Interessenkonflikt-Regelungen der FPM Frankfurt Performance Management AG

Interessenkonflikt-Regelungen der FPM Frankfurt Performance Management AG Interessenkonflikt-Regelungen der FPM Frankfurt Performance Management AG Conflicts of Interests Policy Kundeninformation über den Umgang mit Interessenkonflikten bei der FPM Frankfurt Performance Management

Mehr

Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft

Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft Allgemeine Informationen zum Anlagegeschäft zur Verfügung gestellt von der Raiffeisen Bank International AG, A-1030 Wien, Am Stadtpark 9 Tel.: +43 1-71707-0; Fax:+43 1-71707-1715 eingetragen im Firmenbuch

Mehr

Stand: 06.07.2012. 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR

Stand: 06.07.2012. 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR Fremdkosten inländische Börsen Es fallen unterschiedliche Gebühren, Kosten oder Steuern nach Vorgabe des Börsenplatzes an. Insbesondere können je

Mehr

Schoellerbank Analysebrief Ausgabe Nr. 229, April 2013

Schoellerbank Analysebrief Ausgabe Nr. 229, April 2013 Schoellerbank Analysebrief Ausgabe Nr. 229, April 2013 Presseinformation Wien/Salzburg, 30. April 2013 Wir behandeln folgendes Thema: Welche Investments sind sicher? Die gesetzlichen Sicherungssysteme

Mehr

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft WM Compliance Tagung 16./17. November 2006 Dr. Detlef Irmen, Vorstand Börse Düsseldorf AG 1 / 11.12.2006

Mehr

Ausführungsgrundsätze

Ausführungsgrundsätze Ausführungsgrundsätze Zielsetzung und Geltungsbereich Die Quoniam Asset Management GmbH (nachfolgend QAM ) agiert als Finanzdienstleistungsinstitut primär im Interesse der Kunden und hat zu diesem Zweck

Mehr

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest 1 Einleitung Diese Ausführungsgrundsätze (Best Execution Policy) regeln gemäß den gesetzlichen Vorgaben Grundsätze und Verfahren, die darauf abzielen, im Rahmen von Transaktionen für das Portfolio / den

Mehr

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE BEST EXECUTION POLICY DER WALLBERG INVEST S.A. INHALTSVERZEICHNIS: 1 ZIELSETZUNG 2 GEWICHTUNG DER FAKTOREN 2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 2.2 Gewichtung der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER

Mehr

4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1. www.raiffeisen.at/steiermark. Seite 1 von 5

4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1. www.raiffeisen.at/steiermark. Seite 1 von 5 4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1 www.raiffeisen.at/steiermark Seite 1 von 5 Eckdaten 4,80% Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Angebot

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy)

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) 1. Einleitung Eine wesentliche Zielsetzung von UCITS IV ist das Erzielen des bestmöglichen Ergebnisses bei der Verwaltung

Mehr

Ergänzende Informationen zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Best Execution Policy

Ergänzende Informationen zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Best Execution Policy Ergänzende Informationen zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen Best Execution Policy A. Allgemeines 1. Anwendungsbereich Die folgenden Grundsätze gelten für die Ausführung von Anlageentscheidungen, die

Mehr

Informationen für Kunden der ELLS BANK AG gemäß WAG 2007

Informationen für Kunden der ELLS BANK AG gemäß WAG 2007 Informationen für Kunden der ELLS BANK AG gemäß WAG 2007 Im Einklang mit den Vorgaben des Wertpapieraufsichtsgesetzes 2007 (WAG 2007) wurde diese Information betreffend Anlagetätigkeiten, die die ELLS

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr

1. BIS ZU WELCHEM BETRAG SIND MEINE EINLAGEN GESICHERT?

1. BIS ZU WELCHEM BETRAG SIND MEINE EINLAGEN GESICHERT? Fassung: Februar 2013 Seite 1 von 5 1. BIS ZU WELCHEM BETRAG SIND MEINE EINLAGEN GESICHERT? Die Einlagen natürlicher sowie nicht-natürlicher Personen sind bis zu einem Höchstbetrag von EUR 100.000,- gesichert

Mehr

Unternehmensinformationen

Unternehmensinformationen Unternehmensinformationen Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Informationen über unsere Gesellschaft und Ihre Finanzportfolioverwaltung. Wenn Sie darüber hinaus Fragen zu unserem Unternehmen haben,

Mehr

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014)

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014) Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014) Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, Aufträge ihrer Kunden über den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Dies ist eine sinngemässe deutsche Übersetzung der englischen Originalversion Information on the Order Execution Policy of UBS

Mehr

WAG 2007 - Best Execution Policy Dr. Klaus Strehle. Seminar für Bankrecht 10.3.2008

WAG 2007 - Best Execution Policy Dr. Klaus Strehle. Seminar für Bankrecht 10.3.2008 WAG 2007 - Best Execution Policy Dr. Klaus Strehle Seminar für Bankrecht 10.3.2008 Projekt MiFID in der Sparkasse Oberösterreich Start Sektorprojekt im November 2006 Gliederung in mehrere Arbeitsgruppen

Mehr

Ausführungsgrundsätze(Best Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze(Best Execution Policy) Ausführungsgrundsätze(Best Execution Policy) - Anhang zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der biw AG - Stand: April 2015 (gültig ab 01.04.2015) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 1.1 Präambel...

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

MiFID Allgemeines Informationspaket zu Dienstleistungen im Anlagebereich der Hypo Tirol Bank AG

MiFID Allgemeines Informationspaket zu Dienstleistungen im Anlagebereich der Hypo Tirol Bank AG MiFID Allgemeines Informationspaket zu Dienstleistungen im Anlagebereich der Hypo Tirol Bank AG Übersicht Stand: April 2015 I. Allgemeine Informationen zum Kreditinstitut und seinen Dienstleistungen A.

Mehr

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A.

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. 1. Einleitung Aufgrund der Umsetzung der UCITS IV Richtlinie 2009/65/EG und ihrer Verordnungen, der Umsetzung der AIFM-Richtlinie 2011/61/EU, des Gesetzes

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung Deutsche Asset Management Deutschland Seite 2 1 Einleitung Deutsche Asset Management wird bei der Erfüllung von Aufträgen in Finanzinstrumenten im Namen von Kunden

Mehr

GRUNDSÄTZE DER AUSFÜHRUNG VON AUFTRÄGEN (DURCHFÜHRUNGSPOLITIK) DER VALARTIS BANK (AUSTRIA) AG

GRUNDSÄTZE DER AUSFÜHRUNG VON AUFTRÄGEN (DURCHFÜHRUNGSPOLITIK) DER VALARTIS BANK (AUSTRIA) AG GRUNDSÄTZE DER AUSFÜHRUNG VON AUFTRÄGEN (DURCHFÜHRUNGSPOLITIK) DER VALARTIS BANK (AUSTRIA) AG INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 2 2. Inkrafttreten 2 3. Anwendungsbereich der Durchführungspolitik 2 3.1.

Mehr

Anlegerentschädigung

Anlegerentschädigung Anlegerentschädigung Die Einlagensicherung und die Anlegerentschädigung sind in Österreich im Bundesgesetz über die Einlagensicherung und Anlegerentschädigung bei Kreditinstituten (Einlagensicherungs-

Mehr

Gestatten, VKB-Bank 1/7. Stand: Februar 2012/Version 3.1

Gestatten, VKB-Bank 1/7. Stand: Februar 2012/Version 3.1 Gestatten, VKB-Bank Die VKB-Bank ist eine unabhängige oberösterreichische Regionalbank rund 40 Geschäftsstellen, mehr als 500 Mitarbeitern, 4 Milliarden Euro Geschäftsvolumen und über 300 Millionen Euro

Mehr

Welche Themen bewegen Privatkunden zur Rückkehr in die Finanzmärkte? Jänner 2013

Welche Themen bewegen Privatkunden zur Rückkehr in die Finanzmärkte? Jänner 2013 Welche Themen bewegen Privatkunden zur Rückkehr in die Finanzmärkte? Jänner 2013 Marketingunterlage: Dieses Dokument dient ausschließlich der Information von professionellen Kunden und Vertriebspartnern

Mehr

Grundsätze zur Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten Stand: 01.10.2010

Grundsätze zur Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten Stand: 01.10.2010 Grundsätze zur Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten Stand: 01.10.2010 A. Generelle Informationen 1. Anwendungsbereich Diese Grundsätze gelten für die Ausführung von Aufträgen, die ein Kunde der

Mehr

A U S F Ü H R U N G S G R U N D S Ä T Z E F Ü R G E S C H Ä F T E I N F I N A N Z I N S T R U M E N T E N

A U S F Ü H R U N G S G R U N D S Ä T Z E F Ü R G E S C H Ä F T E I N F I N A N Z I N S T R U M E N T E N UniCredit Bank AG A U S F Ü H R U N G S G R U N D S Ä T Z E F Ü R G E S C H Ä F T E I N F I N A N Z I N S T R U M E N T E N Bewertet der Kunde einzelne Faktoren anders als dies von der Bank im Rahmen der

Mehr

GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG IM FOLGENDEN: DURCHFÜHRUNGSPOLITIK

GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG IM FOLGENDEN: DURCHFÜHRUNGSPOLITIK GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG IM FOLGENDEN: DURCHFÜHRUNGSPOLITIK Version: 1.0 Erstellungsdatum: April 2014 Erstellt durch: Ingrid Gerner, CEFA, CIIA Spängler IQAM Invest GmbH Franz-Josef-Straße 22,

Mehr

Ausfüllhilfe Anlegerprofil

Ausfüllhilfe Anlegerprofil Ausfüllhilfe Anlegerprofil Bei der Durchführung von Wertpapieraufträgen sind wir per Gesetz (Wertpapieraufsichtsgesetz) verpflichtet, bei Depoteröffnung mittels eines Anlegerprofils von Ihnen Informationen

Mehr

Da der Handel für die Fonds im ausgelagerten Portfoliomanagement erfolgt, finden Sie hier die Best Execution Policy des Asset Managers.

Da der Handel für die Fonds im ausgelagerten Portfoliomanagement erfolgt, finden Sie hier die Best Execution Policy des Asset Managers. Best Execution Policy Da der Handel für die Fonds im ausgelagerten Portfoliomanagement erfolgt, finden Sie hier die Best Execution Policy des Asset Managers. Kundeninformation zu den Ausführungsgrundsätzen

Mehr

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG)

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) 1. Informationen über die Wertpapierhandelsbank KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank

Mehr

INTERESSENKONFLIKTE WWW.FIRSTQUANT.DE. First Quant GmbH Medienpark Haus I Unter den Eichen 5 69195 Wiesbaden

INTERESSENKONFLIKTE WWW.FIRSTQUANT.DE. First Quant GmbH Medienpark Haus I Unter den Eichen 5 69195 Wiesbaden INTERESSENKONFLIKTE First Quant GmbH Medienpark Haus I Unter den Eichen 5 69195 Wiesbaden Phone: +49(0)6 11-51 04 95 41 Fax: +49(0) 66 55-91 81 65 Email: info@firstquant.de WWW.FIRSTQUANT.DE Die First

Mehr

Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter Nr. Frage Antwort Richtig Falsch 1 Welche Risiken können bei einer Bundesanleihe neben den Basisrisiken auftreten? Bonitätsrisiko: Der Emittent wird

Mehr

Nachhaltigkeits-Check

Nachhaltigkeits-Check Nachhaltigkeits-Check Name: Memory Express Return-Zertifikat auf ThyssenKrupp ISIN: DE000CZ35CX2 Emittent: Commerzbank AG Wertpapierart / Anlageart Das Expresszertifikat ist eine Unterform des Bonuszertifikats,

Mehr

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung 1 von 5

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung 1 von 5 Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, Aufträge ihrer Kunden über den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach einem schriftlich fixierten

Mehr

Kundeninformationen. über die. Small & Mid Cap Investmentbank AG. gem. 31 Abs. 3 WpHG

Kundeninformationen. über die. Small & Mid Cap Investmentbank AG. gem. 31 Abs. 3 WpHG Kundeninformationen über die gem. 31 Abs. 3 WpHG (Stand: Mai 2015) Gemäß den Vorgaben des 31 Abs. 3 Wertpapierhandelsgesetz ( WpHG ) erteilen wir unseren Kunden hiermit folgende Informationen über die

Mehr

PC800D - 023GI9800D 20150811 DVR: 0041556. Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente 1/18

PC800D - 023GI9800D 20150811 DVR: 0041556. Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente 1/18 Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente 1/18 Inhalt 4 5 6 7 8 9 12 14 16 Was ist MiFID Kundenkategorisierung: Einstufung und Umstufung Kommunikation zwischen Kunde und Bank Umgang mit Beschwerden

Mehr

Anlegerinformationen (Privatkunden)

Anlegerinformationen (Privatkunden) Anlegerinformationen (Privatkunden) Allgemeine Bankinformation BAWAG P.S.K. Bank für Arbeit und Wirtschaft und Österreichische Postsparkasse Aktiengesellschaft 1) 1018 Wien, Georg-Coch-Platz 2 Tel. 05

Mehr

KUNDENINFORMATION A) INFORMATIONEN ZUR PARTNER BANK

KUNDENINFORMATION A) INFORMATIONEN ZUR PARTNER BANK KUNDENINFORMATION Übersicht A) Informationen zur Partner Bank B) Kundeneinstufung C) Umgang mit Interessenskonflikten (Interessenkonfliktpolicy) D) Die Grundsätze der Partner Bank über die Auftragsausführung

Mehr

KUNDENINFORMATIONSBROSCHÜRE

KUNDENINFORMATIONSBROSCHÜRE KUNDENINFORMATIONSBROSCHÜRE Das Wertpapieraufsichtsgesetz 2007 (WAG 2007) verpflichtet Banken unter anderem, ihren Kunden bestimmte Informationen zu übermitteln. Dieser Verpflichtung kommt die SEMPER CONSTANTIA

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) erlassen am 30. Dezember 2009 von der Tradegate Exchange GmbH mit Billigung der Geschäftsführung der Tradegate Exchange

Mehr

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung 2007)

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung 2007) Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung 2007) Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, Aufträge ihrer Kunden über den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach einem schriftlich

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis. - Auszug -

Preis- und Leistungsverzeichnis. - Auszug - Preis- und Leistungsverzeichnis Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit privaten Kunden und bei der Erbringung von Zahlungsdiensten und im Scheckverkehr mit Geschäftskunden,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN ÜBER DIE UND DIENSTLEISTUNGEN DEREN SOWIE DER UMGANG MIT REKLAMATIONEN BESCHWERDEN Die Centris Capital AG ist eine im Firmenbuch des Handelsgerichts

Mehr

TEIL 1 PRAXISHANDBUCH

TEIL 1 PRAXISHANDBUCH Vorwort INHALT TEIL 1 PRAXISHANDBUCH Einleitung... 1 Die 4 Unternehmensformen... 1 MiFID-fit per 1. 11. 2007 ein Überblick... 2 Was ist ein Wertpapier?... 5 Definition von Wertpapieren gemäß WAG 2007...

Mehr

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe Werbemitteilung Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin Renditechancen unter der Lupe Immer einen Blick wert: Bonitätsanleihen der LBB. Wer eine Anlagemöglichkeit mit attraktiven Zinsen sucht, hat nur wenig

Mehr

ANGABEN ZUR SPÄNGLER IQAM INVEST GMBH

ANGABEN ZUR SPÄNGLER IQAM INVEST GMBH ANGABEN ZUR SPÄNGLER IQAM INVEST GMBH Stand: Mai 2015 I. Allgemeine Informationen über die Spängler IQAM Invest GmbH (Spängler IQAM Invest) und ihre Wertpapierdienstleistungen 1. Angaben zur Gesellschaft

Mehr

Informationen nach 31 Abs. 3 WpHG i.v.m. 5 WpDVerOV Stand 01.07.2015

Informationen nach 31 Abs. 3 WpHG i.v.m. 5 WpDVerOV Stand 01.07.2015 Informationen nach 31 Abs. 3 WpHG i.v.m. 5 WpDVerOV Stand 01.07.2015 1. Allgemeine Informationen 1.1. Name und Anschrift der Gesellschaft CRX Markets AG Schäufeleinstr. 1 80687 München Email: regulation@crxmarkets.com

Mehr

Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen

Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen Gemäß 31 Abs. 3 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) informiert die Bank mit dem nachfolgenden Auszug aus ihrem aktuellen Preis- und Leistungsverzeichnis über ihre Kosten und Nebenkosten gemäß 2 Abs. 3 und Abs.

Mehr

Wertpapieraufsichtsgesetz 2007 Allgemeines Informationspaket

Wertpapieraufsichtsgesetz 2007 Allgemeines Informationspaket Wertpapieraufsichtsgesetz 2007 Allgemeines Informationspaket Übersicht absichern anlegen ausleihen bewegen Stand: April 2013 I. Allgemeine Informationen zum Kreditinstitut und seinen Dienstleistungen A.

Mehr

Allgemeines Informationspaket der Generali Bank AG

Allgemeines Informationspaket der Generali Bank AG Allgemeines Informationspaket der Generali Bank AG Wichtige Informationen über die Generali Bank AG bitte durchlesen! I. Informationen über die Generali Bank AG und ihre Dienstleistungen II. Ausführungsgrundsätze

Mehr

Informationen über die SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank AG und ihre Dienstleistungen

Informationen über die SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank AG und ihre Dienstleistungen Informationen über die SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank AG und ihre Dienstleistungen Name, Anschrift und Kontaktdaten der Hauptniederlassung SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank AG ( nachfolgend Bank ) Berliner

Mehr

V E R M E R K. Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf. Von: (Abt./Verf.) Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002

V E R M E R K. Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf. Von: (Abt./Verf.) Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002 V E R M E R K Von: (Abt./Verf.) Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002 Betreff: Besteuerung von Kapitalerträgen in der EU Az.: EU-Steuern Am 13. Dezember 2001

Mehr

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren!

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! GÜNSTIG EINSTEIGEN Discount-Zertifikate Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! Discount-Zertifikate Wenn Sie ein zusätzliches Renditepotenzial für Marktphasen mit

Mehr

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Dezember 2014 Dezember 2014 Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG 1 Diese Grundsätze, die wir

Mehr

Dexia Banque Internationale à Luxembourg S. A. RCS Luxembourg B-6307 69, route d Esch, L-2953 Luxembourg Tel. +352 4590 6699

Dexia Banque Internationale à Luxembourg S. A. RCS Luxembourg B-6307 69, route d Esch, L-2953 Luxembourg Tel. +352 4590 6699 DM02162 - DE - 09 / 09 DE Direkter Zugang zu Finanzmärkten und Finanzinformationen Dexia Direct Private wurde von Dexia Private Banking für Kunden entwickelt, die bei der Verwaltung ihres Vermögens selbst

Mehr

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID und der Entwurf des WAG 2007 Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID - Rechtsgrundlage und Ziel EG- RL 2004/39/EG und Durchführungsbestimmungen auf der Basis des 1999 erstellten Financial

Mehr

DAB Anleihenmarkt. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w.

DAB Anleihenmarkt. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w. DAB Anleihenmarkt Sämtliche im DAB Anleihenmarkt angegebenen Preise sind Festpreise. Im Ausführungskurs sind sämtliche Gebühren bereits enthalten mit Ausnahme

Mehr

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH ETL Vermögensverwaltung GmbH Essen Angebotsunterlage Freiwilliges öffentliches Erwerbsangebot der ETL Vermögensverwaltung GmbH Steinstr. 41, 45128 Essen ISIN DE000A0LRYH4 // WKN A0LRYH an die Inhaber der

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis für Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen der Sparda-Bank Ostbayern eg gültig ab 01.06.

Preis- und Leistungsverzeichnis für Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen der Sparda-Bank Ostbayern eg gültig ab 01.06. Preis- und Leistungsverzeichnis für Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen der Sparda-Bank Ostbayern eg gültig ab 01.06.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Ausführung und Abwicklung von

Mehr

> Kundeninformationen zum CFD-Geschäft. Stand: September 2014

> Kundeninformationen zum CFD-Geschäft. Stand: September 2014 > Kundeninformationen zum CFD-Geschäft Stand: September 2014 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, als Ihr Partner im CFD-Geschäft freuen wir uns, Sie mit dieser Broschüre über die comdirect bank AG

Mehr

Ausführungsgrundsätze. *

Ausführungsgrundsätze. * Ausführungsgrundsätze. * Die nachfolgenden Ausführungsgrundsätze (im Folgenden»Grundsätze«genannt) legen fest, wie die Bank die Ausführung eines Kundenauftrages gleichbleibend im bestmöglichen Interesse

Mehr

Im nachstehenden Dokument finden Sie wichtige Hinweise und Erklärungen zu den im Anlegerprofil im Internet geforderten Informationen.

Im nachstehenden Dokument finden Sie wichtige Hinweise und Erklärungen zu den im Anlegerprofil im Internet geforderten Informationen. Ausfüllhilfe Anlegerprofil Bei der Durchführung von Wertpapieraufträgen sind wir per Gesetz (Wertpapieraufsichtsgesetz) verpflichtet, mittels eines Anlegerprofils von Ihnen Informationen zu folgenden Bereichen

Mehr

Kunden- Information der. inprimo invest GmbH

Kunden- Information der. inprimo invest GmbH Kunden- Information der inprimo invest GmbH Finanzdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, ihre Kunden über verschiedene Sachverhalte aufzuklären. Das ist die Aufgabe dieses Schreibens. Informationen

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Auszug aus dem Preis- und Leistungsverzeichnis der Raiffeisenbank Hersbruck eg. (Kapitel 10)

Auszug aus dem Preis- und Leistungsverzeichnis der Raiffeisenbank Hersbruck eg. (Kapitel 10) Weitere Informationen über Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen Gemäß 31 Abs. 3 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) informiert

Mehr

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Börsen- und Anlage-Workshop Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Modul 3 Forderungswertpapiere - Anleihen Inhalt: Anleihen Funktion Arten Bedingungen Märkte Bewertung Seite 2 Das Wertpapier Was

Mehr

Konto-Nummer. Depot-Nummer. Ort, Datum

Konto-Nummer. Depot-Nummer. Ort, Datum Bitte auf Seite 5 unterschreiben! 457.181-010 Wichtige Information An (Name und Anschrift des Kunden) Konto-Nummer Depot-Nummer Ort, Datum Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihre bisherige Anlagepraxis

Mehr

Ausführungsgrundsätze. *

Ausführungsgrundsätze. * Ausführungsgrundsätze. * Die nachfolgenden Ausführungsgrundsätze (im Folgenden Grundsätze genannt) legen fest, wie die Bank die Ausführung eines Kundenauftrages gleichbleibend im bestmöglichen Interesse

Mehr

Grundlagen der Zusammenarbeit

Grundlagen der Zusammenarbeit Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, die Grundlagen der Zusammenarbeit sollen Ihnen einen Überblick über uns und unsere Dienstleistungen geben. Die Freiburger Vermögensmanagement GmbH wurde im Jahr 1998

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr