[ Jahresbericht 2010/2011 ]

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "[ Jahresbericht 2010/2011 ]"

Transkript

1 [ Jahresbericht 2010/2011 ]

2

3 1 Vorwort 3 The Institute of Insurance Economics 4 I VW-Team im Überblick 7 I VW-Lehre 11 I VW-Grundlagenforschung 17 I VW-Anwendungsorientierte Forschung 31 I VW-Weiterbildung 51 I VW-Fördergesellschaft 64 Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des I VW im Garten des Instituts in der Kirchlistrasse 2

4 2

5 I VW Jahresbericht 2010/2011 [ Vorwort ] Vorwort 3 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde des Instituts für Versicherungswirtschaft der Universität St. Gallen Dem Anspruch des I VW, sich als ein international renommiertes Forschungs-, Weiterbildungs- und Beratungszentrum für die Versicherungswirtschaft zu positionieren, stellen wir uns jedes Jahr aufs Neue. Wir sind glücklich, auf ein erfolgreiches Berichtsjahr zurückblicken zu können. Es konnten zahlreiche Projekte und Forschungsarbeiten verwirklicht werden und unsere Angebote erfreuten sich einer grossen Nachfrage. Unserem Leistungsanspruch können wir jedoch nur durch den engen Kontakt und den Begegnungen mit Ihnen gerecht werden. Für Ihre Zusammenarbeit, Ihre Förderung und das von Ihnen entgegengebrachte Vertrauen möchten wir uns herzlich bedanken. Insbesondere gilt unser Dank den Mitgliedern der Fördergesellschaft und des I VW-Forschungskreises, unseren Kunden im In- und Ausland, unseren Studierenden und nicht zuletzt unseren Freunden und der gesamten Alumnigemeinschaft des I VW. Zwar möchten wir Henry Ford nicht in allen seinen Ansichten folgen, aber analog zu seinem Zitat «Zusammenkommen ist ein Beginn, Zusammenbleiben ist ein Fortschritt, Zusammenarbeiten ist ein Erfolg» möchten wir auch in Zukunft mit Ihnen zusammenkommen, zusammenbleiben und zusammenarbeiten. Der diesjährige Jahresbericht ist der Zusammenkunft gewidmet: Auf den kommenden Seiten werden Sie u. a. Statements von ehemaligen I VW-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern über deren «Zusammenkommen-Zusammenbleiben-Zusammenarbeiten» mit dem I VW finden. Bild links: Madeleine Künzle und Siglinde Fuchs-Widmann an der I VW Jahrestagung 2010 in Biel, Thema: «Die Zeit läuft (ab?) Innovationen verändern die Assekuranz» Wir freuen uns auf künftige Begegnungen, Gespräche und Projekte mit Ihnen. Eine anregende Lektüre über unsere Aktivitäten im Jahr 2010/11 wünscht Ihnen Ihr I VW-Team

6 4 The Institute of Insurance Economics An Overview Who we are The Institute of Insurance Economics (I VW) is an independent academic research, education and consulting center. Since 1949, the year of our foundation, we are attending to the insurance industry by playing the role of think tank and by brokering and conveying knowledge. We are part of the University of St. Gallen and educate ambitious students in the area of risk management and insurance and thus help the insurance industry to continuously ensure new generations of qualified employees. What we do We focus our activities on four key areas: Basic research We continuously work on current topics and publish the results in internationally recognized journals. Applied research Within the scope of practical studies, market analyses and expert opinions we work for our clients on specific topics of the financial services industry. Executive education We support senior managers of the financial services industry on their career path. Teaching We are committed to our teaching responsibilities at the University of St. Gallen on the Bachelor s, Master s and Doctorate s level and hence ensure a broad representation of insurance related subjects at an international business school. Our position and ambition We position ourselves as an internationally accredited knowledge-broker with know-how in the field of risk and insurance management. We work interdisciplinary and cooperate in the context of research, consulting and executive education worldwide with financial services and insurance companies, universities and international organizations. Our ambition is it to be No. 1 in research, teaching and executive education in Europe in the field of insurance management and managerial risk management. Highlights of 2010 The Institute of Insurance Economics looks back on a very flourishing business year regarding our basic and applied research, market studies, strategic workshops, expert opinions and continuous education projects. Basic research This business year again, we continued to successfully present the results of our basic research at rewarded conferences. Furthermore, a total of 17 articles were published (or accepted for publication) in internationally renowned journals (A and B ranked) by collaborators of the Institute of Insurance Economics. Applied research In the area of applied research, we conducted a number of interesting projects for our clients in the reporting period, inter alia: Study «Insurance 2015 Determining the Position» determining new coordinates in the German-speaking insurance market (together with Accenture) «Powerful interaction-points. Saying goodbye to the channel», study on consumer s channel behaviour including 20 countries and over 21,000 consumers (together with IBM Institute for Business Value)

7 I VW Jahresbericht 2010/ Trends for the year 2050: Implications of changes within the society with respect to property / liability insurance (in collaboration with the German Insurance Association) Study together with the Federal Social Insurance Office of Switzerland: An international comparison of selected supervisory systems Study on the consequences of IFRS 4 Phase II for the Swiss insurance industry (together with PriceWaterhouseCoopers) Executive Education In the area of the executive education, including various intra- and extracompany projects of continuing education, we carried out a total of about 100 workshop days in the reporting period, attended by about 200 executive personnel from the financial services industry in 12 countries. Teaching In over 14 courses and seminars on Bachelor s level, in the Master program «Banking and Finance» as well as «Marketing, Services and Communication Management», and on Ph.D. level, we introduce about 250 students per semester to topics in the areas of risk management and insurance. Finances The Institute of Insurance Economics generated revenues of CHF 4.5 million in Around 1.5 percent is covered by infrastructure contributions from the University of St. Gallen. Additional support arises from the «I VW- Forschungskreis» and by the «Gesellschaft zur Förderung des I VW» (Society for the promotion of the I VW). A substantial part of the turnover of the I VW is generated from project payments (market research, expert opinions, and executive education). Prof. Dr. Christoph Lechner, University of St. Gallen Erich Walser, Chairman of the Board of Directors, Helvetia Versicherungen, and President of the Swiss Insurance Association Dr. Werner Zedelius, Member of the Board of Management, Allianz SE (from May 2011) Management Prof. Dr. Hato Schmeiser, Managing Director I VW and Chair for Risk Management & Insurance (since 2005) Prof. Dr. Walter Ackermann, Director I VW (since 1988) Prof. Dr. Peter Maas, Vice Director (since 2004) Personnel The I VW employs about 25 people. Most of our research associates studied business sciences. Thanks We would like to seize the opportunity to sincerely thank all who continue to support us with their trusting cooperation: The Members of the «Fördergesellschaft» and of the «I VW-Forschungskreis» Our customers Our students Our employees And all our friends of the Institute of Insurance Economics at the University of St. Gallen. [ Hato Schmeiser, Walter Ackermann, Peter Maas ] Organization Managing Committee Prof. Dr. Axel Lehmann, President, Member of the Group Executive Committee, Zurich Financial Services Prof. Dr. Manuel Ammann, University of St. Gallen Prof. Dr. Beat Bernet, University of St. Gallen (until November 2010)

8

9 I VW Jahresbericht 2010/2011 [ Team ] I VW-Team im Überblick 7 Ackermann, Walter Allenspach, Marco Artho, Guido Braun, Alexander Feyerherd, Elke Geser, Margarete Halter, Tanja Hepenstrick, Martin Huber, Carin Kruthof, Garvin Maas, Peter Müller, Christine Müller, Katja Rymaszewski, Przemysław Schaumann, Edith Schlager, Tobias Schmeiser, Hato Siegel, Caroline Steiner, Philipp Hendrik Talamona, Nadia Wagner, Joël Zeier, Angela Zemp, Alexandra Zink, Andreina Folgende Personen haben das I VW im Berichtsjahr verlassen Bodderas, Mareike Cachelin, Joël-Luc Faust, Roger Direktion Prof. Dr. Hato Schmeiser Geschäftsführender Direktor I VW-HSG und Lehrstuhlinhaber Prof. Dr. Walter Ackermann Direktor I VW-HSG Prof. Dr. Peter Maas Vizedirektor I VW-HSG und Academic Director CIM-HSG Geschäftsleitender Ausschuss Prof. Dr. Axel Lehmann, Präsident Prof. Dr. Manuel Ammann Prof. Dr. Christian Belz Prof. Dr. Beat Bernet (bis November 2010) Prof. Dr. Christoph Lechner Erich Walser Dr. Werner Zedelius (ab Mai 2011) Leiter der Forschungsstelle für Versicherungs- und Haftpflichtrecht Prof. Dr. Alfred Koller Visiting Professors Prof. Louis Eeckhoudt, Ph. D. Université Catholique de Mons Prof. Dr. Martin Eling (Universität Ulm) Prof. Dr. Nadine Gatzert (Universität Erlangen-Nürnberg) Prof. Peter Løchte Jørgensen, Ph. D. (Aarhus School of Business) Prof. Harris Schlesinger, Ph. D. (University of Alabama) Prof. Joan Schmit, Ph. D. (University of Wisconsin- Madison) Lehrstuhl für Risikomanagement und Versicherungswirtschaft Prof. Dr. Hato Schmeiser Prof. Dr. Joël Wagner Dr. des. Alexander Braun Elke Feyerherd Carin Huber Katja Müller Dr. des. Przemysław Rymaszewski Caroline Siegel Dr. des. Alexandra Zemp

10 The University of St. Gallen (HSG) in portrait The University of St. Gallen was established 1898 in the heyday of the embroidery industry as a «Commercial Academy». 84 professors, 79 assistant and visiting professors and more than 400 lecturers teach more than 6700 students. 40 institutes and research centers work in operative units. The core fields at the university are Business Administration, Economics, Law and International Affairs with degrees on Bachelor s-, Master s-, and Ph. D. level. All programs are accredited by EQUIS and AACSB (first in Germanspeaking world). Ranking: Financial Times ranking 2010 Master in Management ranked 4 th among business schools worldwide; Handelsblatt ranking 2010 business research ranked 2 nd in European, German-speaking countries.

11 I VW Jahresbericht 2010/2011 Unsere I VWler und was machen sie heute? 9 [ Dr. Ines Affolter, am I VW zwischen 2006 und 2008, Promotion bei Prof. Dr. Hato Schmeiser ] Mit dem I VW verbinde ich zwei wunderbare Sommer im gemütlichen Haus in Rotmonten, in dem die Treppen so stark knarren, dass ein Rein- und Rausschleichen unmöglich ist, im Sommer gemeinsam im Garten grilliert wird, oder über Mittag gemeinsam gejoggt wird, wo bis spät am Abend an Problemlösungen gefeilt wird, wo individuelle Arbeitsweisen unbedeutend sind, sondern nur das Resultat zählt. Diese ergebnisorientierte Kultur am I VW hat es mir ermöglicht, meine Dissertation in dem mir von meinem Arbeitgeber McKinsey gewährten zweijährigen Bildungsurlaub abzuschliessen. Im Anschluss daran ging ich zurück an meine alte Arbeitsstelle. Gleichzeitig zogen mein Mann und ich in die USA, wo ich in der Geburtsstätte der Versicherungen, Hartford (CT), an der Definition der Strategie einer der grössten amerikanischen Versicherungen mitarbeiten durfte. In New York wurde im Sommer 2010 unsere Tochter Lisa geboren. Die anschliessenden Monate waren geprägt von langen Spaziergängen im Central Park. Nach einem verlängertem Mutterschutz und unserer Rückkehr nach Zürich bin ich nun auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung. [ Marlis De Toffol, am I VW zwischen 1976 bis 1998 tätig ] Meine Arbeit am I VW als Verantwortliche für Tagungs- und Seminarorganisation hat mich nicht nur beruflich, sondern auch privat stark geprägt. Unter Matthias Hallers Führung zu lernen, zu erfahren, zu begreifen und schliesslich umzusetzen, in welchem Umfeld sich Teilnehmer an den unterschiedlichsten Anlässen auf den Veranstalter einlassen, ist nur eine der bis heute nachhaltigen Erfahrungen. Dass fröhlicher, herzlicher, aber auch respektvoller Umgang der Mitarbeitenden untereinander Freiräume für kreatives und erfolgreiches Arbeiten zulässt, zählte für mich sicher zu einer der Stärken des I VW. Als Mitarbeiterin in einem Hotel in Lugano mit Gästen und Kollegen unterschiedlichster Herkunft nutze ich heute dieses Wissen täglich. Sie sind natürlich noch da, die Erinnerungen an mehr als zwanzig Jahre I VW und manchmal lass ich sie tanzen

12

13 I VW Jahresbericht 2010/2011 [ Lehre ] I VW-Lehre Auch in den Jahren 2010 und 2011 hat das I VW eine Vielzahl von Lehrveranstaltungen an der Universität St. Gallen angeboten, die die Vermittlung von Wissen im Bereich der Versicherungswirtschaft als Hauptziel verfolgten. Neben den regulären Vorlesungen, Seminaren und Übungen, die zur Sicherung des Nachwuchses mit branchenspezifischem Know-how und somit zur Erfüllung einer unserer Schlüsselaufgaben beitragen, präsentierte das I VW auch eine öffentliche Vorlesungsreihe. Diese diente der Verfolgung von grundlegenden gesellschaftlichen Aufgaben, denen wir uns als kantonale Einrichtung stark verpflichtet fühlen. Lehrveranstaltungen im Frühjahrs- und Herbstsemester 2010 Bachelorstufe Dienstleistungsmanagement Marketing: Übungen und Selbststudium Risikomanagement und Kommunikation I und II Integrationsseminare Masterstufe Asset and Liability Management for Insurance Companies Theory of Risk and Insurance Research Seminar in Insurance Financial Services and Insurance Anwendungsprojekte im Master of Arts in Marketing, Services and Communication Doktoratsstufe Financial Services Markets and Institutions Topics in Insurance and Risk Management Forschungsschwerpunkte in Financial Services 11 Das Team des I VW legt besonderen Wert darauf, dass die vermittelten Inhalte den aktuellen Stand der wissenschaftlichen Forschung widerspiegeln. Dabei wird zugleich die Bedeutung der Lehrinhalte für die Praxis verdeutlicht. Öffentliche Vorlesungsreihe Gerechtigkeit und Sicherheit in einer globalen Welt Das umfangreiche I VW-Lehrveranstaltungsangebot auf Bachelor-, Master- und Doktoratsstufe ermöglicht es insgesamt weit über 250 Studierenden pro Semester, umfassendes Wissen im Bereich der Versicherungswirtschaft und des Risikomanagements aufzubauen. Darüber hinaus wird vom I VW im Rahmen der öffentlichen Vorlesungsreihe das Know-how nicht nur an Studierende, sondern auch an Interessierte vermittelt, die nicht (oder noch nicht) an unserer Universität studieren.

14 Doktoratsstufe Zum Kern des Lehrveranstaltungsangebotes des I VW auf der Doktoratsstufe gehört der Kurs «Financial Services Markets and Institutions». Innerhalb dieser Pflichtveranstaltung im Bereich Finance haben die Doktoranden an der Universität St. Gallen die Gelegenheit, sich unter der Leitung von Prof. Dr. Hato Schmeiser mit einigen der wichtigsten Konzepte der Versicherungsbetriebslehre auseinanderzusetzen. Neben den unterschiedlichen Ansätzen zur Risikokapitalallokation im Finanzdienstleistungssektor wurden diverse Aspekte der Bewertung von Versicherungsverträgen inklusive den eingebetteten Optionen und Garantien untersucht. Darüber hinaus wurden die Fragestellungen der optimalen Kapitalstruktur von Versicherungsunternehmen analysiert. Die Doktorandenseminare «Topics in Insurance and Risk Management» (Prof. Dr. Hato Schmeiser) und «Forschungsschwerpunkte in Financial Services» (Prof. Dr. Peter Maas und Prof. Dr. Walter Ackermann) stellten für die Studierenden eine Möglichkeit dar, ihre aktuellen Forschungsarbeiten vor einem breiteren Publikum zu präsentieren sowie kritisch zu hinterfragen. Da die Teilnehmer meistens an vielfältigen Themen forschen, wird in diesen Veranstaltungen der interdisziplinäre Gedankenaustausch gefordert. Einige der präsentierten Themenbereiche waren: «Basel II und ihre bilanziellen Auswirkungen», «Preisdarstellungseffekte in der Versicherungsbranche», «Vergleich der Überschussallokationsmechanismen in der gemischten Kapitallebensversicherung». Masterstufe Zielgruppe der Veranstaltungen des I VW auf der Masterstufe sind vor allem Studierende der Universität St. Gallen aus den Programmen: «Master of Banking and Finance» und «Master of Arts in Marketing, Services, and Communication Management». Zu den am meisten besuchten Kursen auf der Masterstufe zählt die Veranstaltung «Asset and Liability Management for Insurance Companies», die von Prof. Dr. Hato Schmeiser gehalten wird. In dieser Veranstaltung (Vorlesung und Übung) wird den Studierenden umfangreiches Wissen aus

15 I VW Jahresbericht 2010/2011 [ Lehre ] 13 dem Bereich des integrierten Aktiv-Passiv-Managements vermittelt. Einerseits werden im Rahmen der Entwicklung eines Gesamtsteuerungsansatzes für Lebens- und Schadenversicherungsunternehmen die wichtigsten Aspekte der Vermögensverwaltung im versicherungspezifischen Kontext betrachtet: die gültigen Anlagevorschriften sowie die allgemeine Problematik der Performancemessung. Andererseits wird ein starker Fokus auf das Liability Management gelegt: Im Vordergrund stehen die Grundlagen des Risikotransfers und der Risikotransformation (u. a. der Risikoausgleich im Kollektiv Risikoausgleichs im Kollektiv und der Einsatz von sowohl traditionellen als auch innovativen Rückversicherungslösungen). Anschliessend werden die beiden Seiten der Versicherungsbilanz integriert analysiert. Die Studierenden setzten sich somit anhand von mehreren Praxisbeispielen mit unterschiedlichen Techniken des Duration- und Cashflow-Matching auseinander. Bei der Vermittlung der Inhalte wird stets der Bogen zu den sowohl aktuell (Swiss Solvency Test, Solvency I) als auch zukünftig (Solvency II) geltenden Regulierungsvorschriften im Finanzdienstleistungssektor gespannt. In der Veranstaltung «Theory of Risk and Insurance», die aus einer Vo r- lesung und der dazugehörigen Übung besteht, lernen die HSG-Studierenden unter der Leitung von Prof. Dr. Hato Schmeiser die wichtigsten ökonomischen Theorien im Bereich der Versicherungswissenschaft kennen. Dabei wird die Perspektive des (Rück-)Versicherungsunternehmens (Versicherungsangebot) gegen die des Kunden (Versicherungsnachfrage) abgewogen. Eine umfangreiche Analyse wird anhand von diversen mikroökonomischen, optionspreistheoretischen, versicherungsmathematischen sowie finanzwirtschaftlichen Modellen vorgenommen. Eine besondere Rolle spielen dabei die Phänomene der adversen Selektion und des moralischen Risikos. Im Rahmen des Forschungsseminars in Versicherungswissenschaften, das im Herbstsemester 2010 in Zusammenarbeit mit der AXA Bank durchgeführt wurde, hatten unsere Studierenden die Möglichkeit, zwischen zwei grossen Themenblöcken zu wählen. Aktuell relevante Fragestellungen aus dem operativen und strategischen Bereich der AXA Bank wurden um ge- genwärtige Forschungsschwerpunkte des I VW ergänzt. So wurden von über 25 HSG-Studenten Themen, wie z. B. erfolgreiche Vermittlung von Bankprodukten durch Versicherungsagenten, Parallelen zwischen Solvency II und Basel III sowie die ökonomisch relevanten Unterschiede zwischen den Versicherungsunternehmen in der Rechtsform einer Genossenschaft und einer Aktiengesellschaft, vertieft analysiert. In einer gemeinsamen Sitzung, die von Urs Widmer, CEO der AXA Bank, und Prof. Dr. Hato Schmeiser geleitet wurde, hatten die Studierenden die Gelegenheit, die Ergebnisse ihrer Analysen vor einem grösseren Gremium zu präsentieren und anschliessend zu diskutieren. Beim Forschungsseminar in Versicherungswissenschaften erhielten die Studierenden die Möglichkeit, aktuelle Fragestellungen der AXA Bank zu bearbeiten und direktes Feedback von Urs Widmer, CEO der AXA Bank, zu erhalten Für Studenten des Masters of Arts in Marketing, Dienstleistungs- und Kommunikationsmanagegement bietet das I VW verschiedene Anwendungsprojekte an. Dabei handelt es sich um praxisorientierte Projekte, die mit verschiedenen Unternehmen durchgeführt werden. Der Zeithorizont ist auf drei Semester ausgelegt, wobei in jedem Semester unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt werden. Im Jahr 2010 wurde ein von Prof. Dr. Peter Maas geleitetes Anwendungsprojekt mit BMW Financial Services durch geführt, in dem die Studierenden den potenziellen Markt für eine Kreditkarte von BMW sondierten, einen Businessplan erarbeiteten und eine entsprechende Kommunikationsstrategie entwickelten. Die Abschlusspräsentation fand vor der Geschäftsleitung von BMW Financial Services und externen Kooperationspartnern in St. Gallen statt und stiess auf positive Resonanz. Der Kurs «Financial Services and Insurance» (Prof. Dr. Walter Ackermann und Prof. Dr. Peter Maas) richtet sich vorwiegend an Studierende des «Master of Arts in Marketing, Services, and Communication». Im Rahmen dieser Veranstaltung erfolgt eine vertiefte Untersuchung des Customer-

16 14 Value-Konzeptes am Beispiel von Finanzdienstleistungsunternehmen. Im Gegensatz zum Customer-Equity-Konzept steht hier die Kundenperspektive im Vordergrund. Bachelorstufe Das I VW bietet Veranstaltungen sowohl im Pflicht(wahl)bereich als auch im unabhängigen Wahlbereich des Bachelor-Programmes der Universität St. Gallen an. Die Durchführung des Bachelor-Pflichtwahlfaches «Risiko-Management und -Kommunikation» stiess bei den Studierenden erneut auf grosses Interesse und war auch im Herbstsemester 2010 mit über 60 Teilnehmern bis auf den letzten Platz belegt. Unter der Leitung von Dr. Marco Allenspach wurden unterschiedliche Risikodisziplinen und Denkmuster analysiert und die Anforderungen an ein integriertes Risikomanagement-Konzept erarbeitet. Die Elemente eines Risikomanagement-Frameworks, die Methodik des Risikomanagement-Prozesses sowie spezifische kommunikative Herausforderungen wurden anhand von Fallstudien konkretisiert. Der Wahlkurs «Dienstleistungsmanagement» (Prof. Dr. Peter Maas) zielt auf die Vermittlung von Managementwissen im Zusammenhang mit verschiedenen Dienstleistungsmärkten ab. Da die Nachfrage nach Dienstleistungen nicht nur in reinen Dienstleistungsmärkten weiter ansteigt, werden den Studenten im Rahmen dieser Veranstaltung die allgemeinen und spezifischen Merkmale von Dienstleistungen sowie die konzeptionellen Grundlagen für die Beurteilung von zukünftigen Trends und der Nachfrage nach Dienstleistungen vermittelt. Weitere Schwerpunkte sind die Beurteilung von strategischen Erfolgsfaktoren in diesem Sektor, die Anwendung von Methoden zur Gestaltung immaterieller Leistungserstellung, konzeptionelle Grundlagen für die Entwicklung von Qualitätssystemen und Leadership bei Dienstleistungen. Neben theoretischem Wissen bekommen die Studierenden durch Unternehmensexkursionen auch einen Einblick in die Praxis. Zu diesem Zweck wurde die Strafanstalt Gmünden als Beispiel für einen öffentlichen Dienstleister besucht sowie am Beispiel des Flughafens Zürich gezeigt, welche komplexen Betriebs- und Koordi- nationsprozesse hinter den Kulissen eines Flughafens ablaufen. Des Weiteren erhielten die Studenten im Rahmen eines Besuches bei der Credit Suisse auch einen Einblick in die Implementierung einer auf den Kunden ausgerichteten Strategie. Begleitend zur Grundlagenvorlesung «Marketing» wurde von Prof. Dr. Maas eine Übung geleitet, deren Fokus auf marketing-strategischen Aspekten im Bereich Finanzdienstleistungen liegt. Um das Wissen der Studierenden zu vertiefen, wurde auf reale Fallstudien zurückgegriffen. Die Projekarbeiten der Studenten befassten sich mit aktuell diskutierten Marketingthemen aus dem Finanzdienstleistungsbereich. Das im Frühjahrsemester 2010 angebotene Integrationsseminar unter der Leitung von Prof. Dr. Axel Lehman und Carin Huber bot über 20 Studierenden einen umfassenden Einblick in das Thema «Global Risk Assessment». Anhand von Projekten analysierten die Studenten die Auswirkungen von verschiedenen Risiken auf die internationalen Finanzmärkte und erarbeiteten Rahmenbedingungen sowie methodische Konzepte für ein erfolgreiches Global Risk Assessment. Ein weiteres Integrationsseminar, unter der Leitung von Prof. Dr. Peter Maas, konzentrierte sich auf die strategische Weiterentwicklung des branchenübergreifenden Wettbewerbs «Deutschlands kundenorientierteste Dienstleister», der unter der wissenschaftlichen Verantwortung des I VW jährlich in Deutschland durchgeführt wird. Die Aufträge an die Studenten erstreckten sich von der Entwicklung einer Wachstumsstrategie, der Analyse der Value Proposition bis hin zu einer Neugestaltung von Promotion und Placement. Öffentliche Vorlesungsreihe Im März/April 2011 hielt Prof. Dr. Walter Ackermann eine öffentliche Vorlesung zum Thema «Gerechtigkeit und Sicherheit in einer globalen Welt Eine Auseinandersetzung mit aktuellen gesellschaftspolitischen Fragen». Im Rahmen eines gegenseitigen Dialogs wurden Fragen der aktuellen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umbrüche diskutiert und ein Szenario zu den längerfristigen sozialen Auswirkungen entworfen. Ein besonderes Augenmerk galt dabei der künftigen Ausprägung von Gerechtigkeit und Solidarität sowie der damit verbundenen Entwicklung der Systeme der sozialen Sicherung.

17 I VW Jahresbericht 2010/2011 [ Lehre ] Unsere I VWler und was machen sie heute? 15 dere die Fähigkeit mitgenommen, über den Prägend das I VW-Team: Wunderbare Kolle- (Unternehmens-)Horizont hinausblicken und gen! die Dinge aus erweiterter Perspektive be- Heute arbeite ich fachfremd? als Chef trachten zu können. Seit Juli 2009 arbeite ich einer Bausparkasse. Aber ich denke, die Schule im Integrated Risk Management von Munich des I VW hilft mir noch heute: Ist «Basel» Re. Dabei bin ich für die Replikation der Ver- gutes Risiko-Management? Sind wir kunden- bindlichkeiten zur Erstellung des risikomini- orientiert? Aber auch: Sind wir ein gutes Team? [ Dr. Gudrun Schmitt-Hoermann, malen Kapitalanlageportfolios verantwortlich, [ Dr. Jochen Petin, Vorsitzender des Danke für die Zeit und den Kontakt bis heute. Munich Re, am I VW zwischen 2007 und welches als Basis zur Strukturierung der In- Vorstands der Deutschen Bausparkasse 2009, Promotion bei Prof. Dr. Hato vestments der Rückversicherungsgruppe im Badenia AG, am I VW zwischen 1989 Schmeiser ] Rahmen des Asset Liability Managements und 1991 ] und als Benchmark zur Messung des Markt- Das Angebot zur Promotion am I VW war für risikos dient. Mit diesem Hintergrund bringe Prägend die Bezeichnung der Vertiefungsrich- mich die Chance meines Lebens. Ich verbinde ich mich als Dozentin in die CERA (Chartered tung als «Versicherung und Risiko-Manage- damit ein einzigartiges Arbeitsumfeld in ge- Enterprise Risk Analyst) Ausbildung der DAV ment»: Das «und» war Trennscheibe und Ver- mütlicher Umgebung, Spass an der Zusam- (Deutsche Aktuarvereinigung) ein. Gerne bindungsglied zwischen dem klar zu Unter- menarbeit in spannenden Praxis- und For- denke ich an St. Gallen zurück: Geblieben sind scheidenden, nämlich Versicherung einerseits schungsprojekten, intensive Förderung wis- wertvolle Freundschaften und viele schöne und Risiko-Management andererseits. Und: senschaftlicher Veröffentlichungen, Reisen zu Erinnerungen an meine Zeit am I VW. «Risiko-Management». Immer getrennt und internationalen Konferenzen wie auch die mit Bindestrich, um das Prozesshafte der Aus- wunderbar familiäre Atmosphäre des Instituts, einandersetzung mit Risiken zu betonen! z. B. beim gemeinsamen Grillieren im Garten Prägend der Hausherr: Matthias Haller; den oder bei den Geburtstagsfeiern an der Kaf- Bogen spannend zwischen seinem alten feebar. Dank der hervorragenden Betreuung Schulhaus und einem Forschungsinstitut, ge- durch Hato Schmeiser konnte ich nach etwas wachsener Bausubstanz und gestalteter Archi- mehr als zwei Jahren meine Promotion erfolg- tektur, Lehre und Praxis, akribischer Textkritik reich abschliessen. Neben Erfahrungen in und assoziativer Folien-Kosmologie; im Risiko- Wissenschaft und Lehre habe ich insbeson- Dialog die treibende Kraft und mein Mentor.

18

19 I VW Jahresbericht 2010/2011 [ Forschung ] Legat Dr. Hans Kessler Das Legat Dr. Hans Kessler, in Erinnerung an den Gründer des grössten Schweizer Brokerunternehmens Kessler & Co AG, ermöglicht dem I VW die Förderung von Projekten in den Bereichen Risikomanagement und Versicherung, aber auch zu grundlegenden gesellschaftlich relevanten Themen. Im Berichtsjahr wurden folgende Projekte unterstützt: Kessler-Preise für die beste Master- und Forschungsarbeit (vgl. Beitrag in diesem Jahresbericht) Forschungsprojekt «M&A within the European Insurance Industry», Prof. Dr. Walter Ackermann und Garvin Kruthof Forschungsarbeit «Stock vs. Mutual Insurers: Who Does and Who Should Charge More?», Prof. Dr. Hato Schmeiser, Alexander Braun und Przemysław Rymaszewski Forschungsarbeit «Behavioral Insurance», Prof. Dr. Hato Schmeiser und Carin Huber I VW-Grundlagenforschung 17 Die I VW-Grundlagenforschung weist erneut eine Reihe von Er folgen im internationalen Journal-Markt auf. Zehn Artikel sind in akademischen Fachzeitschriften erschienen und weitere fünf Arbeiten wurden zur Publikation im Jahr 2011 angenommen. Zudem stellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des I VW mehrere aktuelle Forschungsprojekte auf internationalen Fachkon ferenzen vor und die von Prof. Dr. Hato Schmeiser herausgegebene Working-Paper-Reihe wurde um zehn neue Arbeiten erweitert. Unser Dank gilt der schweizerischen Assekuranz, die mit ihrer grosszügigen Forschungsunterstützung eine hochwertige Grundlagenforschung ermöglicht.

20 18 I VW Forschung und Publikationen Dr.-Hans-Kessler-Preis 2010 Im Jahr 2010 wurde im Rahmen der Generalversammlung des Instituts für Versicherungswirtschaft wieder der mit je CHF dotierte Dr.-Hans- Kessler-Preis für die beste Master- und die beste Forschungsarbeit verliehen. Die Auszeichnung für die beste Forschungsarbeit im Jahr 2009 erhielten Prof. Dr. Nadine Gatzert und Dr. Gudrun Schmitt-Hoermann für ihren im «Journal of Risk and Insurance» erschienen Artikel «The Impact of the Secondary Market on Life Insurer s Surrender Profits» (zusammen mit Prof. Dr. Hato Schmeiser). In dieser Arbeit wird der Zusammenhang zwischen dem U.S. Life-Settlement-Markt und den Stornoquoten von Lebensversicherern analysiert. Des Weiteren wurde Kaspar Wohnlich für seine Masterarbeit mit dem Titel «Das SQA unter spezieller Berücksichtigung des IKS im Spannungsfeld von versicherungsaufsichtsrechtlichen und obligationsrechtlichen Aspekten» ausgezeichnet. Die Preise sind Teil eines umfangreichen Legats zur Förderung der Forschung auf den Gebieten des Risikomanagements und der Versicherungswirtschaft, das dem I VW grosszügigerweise von der Familie Kessler in Erinnerung an Dr. Hans Kessler zur Verfügung gestellt wurde. Aktuelle I VW-Forschungsschwerpunkte Behavioral Insurance Bewertung und Management von Finanzgarantien Customer Value Dynamic Financial Analysis und Asset Liability Management Emerging Risks Erfassung und Management von operationellen Risiken Hedgefonds: Strategien und Performancemessung IFRS 4 und Fair-Value-Bilanzierung Innovative Geschäftsmodelle in der Assekuranz Innovative Rückversicherungslösungen Kapitalallokation und risikoadjustierte Performancemessung Management von Langlebigkeitsrisiken Pricingmodelle für Versicherungsrisiken Private Altersvorsorge Produktinnovationen im Bereich des Alternativen Risikotransfers Risikotheorie und Lebensversicherungsmathematik Solvency II und Swiss Solvency Test (SST) Strategisches Management im Finanzdienstleistungssektor Versicherungsbetrug Vertriebssteuerung und Schadenmanagement Wertorientierte Steuerung von Versicherungsunternehmen Prof. Dr. Hato Schmeiser und Dr. Martin Kessler unterhalten sich an der Generalversammlung des I VW am 22. Juni 2010

Intensive Insurance Training Basic Domain School (BDS)

Intensive Insurance Training Basic Domain School (BDS) Seite 1 Intensive Basic Domain School (BDS) Marco Allenspach Appenzell, 22. Juni 2015 Seite 2 Zielsetzung des Intensive s Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gewinnen einen Überblick über die Hintergründe

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison (MA/BA) 2) The influence of Carsharing towards other

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management 1 Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management Veranstaltungsnummer / 82-021-PS08-S-PS-0507.20151.001 Abschluss des Studiengangs / Bachelor Semester

Mehr

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Lehre und Forschung 24. Oktober 2011 Fragestellungen des Informationsmanagements Wie sieht die Zukunft der IT aus? Was ist wichtiger für das Geschäft?

Mehr

[ Jahresbericht 2 011/2012 ]

[ Jahresbericht 2 011/2012 ] [ Jahresbericht 2 011/2012 ] 1 Vorwort 3 The Institute of Insurance Economics 4 I VW-Team im Überblick 7 Was denken Sie über Versicherungen? 9 Neu am I VW: Prof. Dr. Martin Eling 11 I VW-Lehre 17 I VW-Grundlagenforschung

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Pricing in der Versicherungsindustrie: Welche Innovationen kommen auf uns zu?

Pricing in der Versicherungsindustrie: Welche Innovationen kommen auf uns zu? Pricing in der Versicherungsindustrie: Welche Innovationen kommen auf uns zu? Prof. Dr. Hato Schmeiser Geschäftsführender Direktor Institut für Versicherungswirtschaft, Universität St. Gallen Agenda Pricing

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

20 Jahre. Ihr Partner für Veränderungsprozesse. Your Partner for Change. Your Partner for Change

20 Jahre. Ihr Partner für Veränderungsprozesse. Your Partner for Change. Your Partner for Change 100 C 70 M 10 K 55 M 100 Y Offset Your Partner for Change 20 Jahre Ihr Partner für Veränderungsprozesse Your Partner for Change Basel Bern Buchs Genf Luzern Lugano Schindellegi Zürich 20 Jahre im Dienst

Mehr

[ Jahresbericht 2009/2010 ]

[ Jahresbericht 2009/2010 ] [ Jahresbericht 2009/2010 ] I VW Jahresbericht 2009/2010 [ Inhaltsverzeichnis ] Vorwort 3 The Institute of Insurance Economics 4 I VW-Team im Überblick 7 I VW-Lehre 11 I VW-Grundlagenforschung 17 I VW-Anwendungsorientierte

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Universitätslehrganges Professional

Mehr

Einladung zum CFE Exam Review Course in Zürich Mai 2016

Einladung zum CFE Exam Review Course in Zürich Mai 2016 Zürich, 9. November 2015 English version further down Einladung zum CFE Exam Review Course in Zürich Mai 2016 Sehr geehrte Mitglieder, Freunde und Interessierte Wir freuen uns, Ihnen mitzuteilen, dass

Mehr

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT)

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) Towards a European (reference) ICT Skills and Qualification Framework Results and Recommendations from the Leornardo-da-Vinci-II

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013)

Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013) Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013) 1 Grundsätze für das Ausbildungswesen... 2 2 Ausbildungsrahmen... 2 3 Weiterbildungsrahmen... 2 4 Abschließende

Mehr

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View May 22, 2013 Helmut Kerschbaumer KPMG Austria Audit Committees in Austria Introduced in 2008, applied since 2009 Audit

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

* Not - Established. postindustrial design. 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste

* Not - Established. postindustrial design. 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste * Not - Established postindustrial design 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste *Not - Established Tagung zum postindustriellen Design 18. 30.4.16 Campus der Künste, Basel Wie gestalten wir gesellschaftliche

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Old People and Culture of Care.

Old People and Culture of Care. Old People and Culture of Care. Palliative and Dementia Care Reflections of a Study Course Elisabeth Wappelshammer Dirk Müller Andreas Heller One Study - Course two Cities two Semesters Berlin Vienna Study

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

SOLVENCY II: Pillars 2 + 3

SOLVENCY II: Pillars 2 + 3 EINLADUNG Vortragsreihe des Versicherungsverbandes Montag, 1. Oktober 2012, 15.00 Uhr Universität Liechtenstein PROGRAMM Montag, 1. Oktober 2012 Einleitung 15.00 Uhr Caroline Voigt, Geschäftsführerin LVV

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Lüneburg, Juni 23/24, 2005 Joachim Müller Sustainable Management of Higher Education

Mehr

A New Class of Equity Style Indices

A New Class of Equity Style Indices A New Class of Equity Style Indices Niklas Wagner and Elisabeth Stocker Munich, December 18, 2008 Allianz IDS GmbH Overview I. The Project II. III. IV. The Data Universe The Style Indices Performance V.

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz ICICI Conference, Prague 1-2 October 2009 What I am going to tell you social innovation the EFQM Excellence model the development of quality

Mehr

Dr. Gian-Mattia Schucan (*46) gms@schucanmanagement.ch

Dr. Gian-Mattia Schucan (*46) gms@schucanmanagement.ch Dr. Gian-Mattia Schucan (*46) gms@schucanmanagement.ch Since 2013, founder and Managing Director of schucan management 10 years with Swiss Federal Railways (SBB), Bern o 5 years as SVP Distribution & Services

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications Master-Messe Zürich November 2013 WWW.UNIVERSUMGLOBAL.COM About me TIM KALTENBORN

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit Einladung zum Future.Talk 3 / 2011 Sustainability and Insurance Erfolgspotenziale von Nachhaltigkeit in der Assekuranz In Kooperation mit Generali Deutschland Holding AG Donnerstag, 31. März 2011, Köln

Mehr

Life-Annuity Insurance versus Self-Annuitization: An Analysis from the Perspective of Potential Heirs

Life-Annuity Insurance versus Self-Annuitization: An Analysis from the Perspective of Potential Heirs Life-Annuity Insurance versus Self-Annuitization: An Analysis from the Perspective of Potential Heirs Thomas Post Hato Schmeiser Humboldt-Universität zu Berlin, Germany Humboldt-Universität zu Berlin -1-1

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts

Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts Prof. Dr. Michael Woywode und Dozenten Universität Mannheim Projektförderung

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr.

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr. Kurzportrait DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner Übersicht Lehre, Forschung und Praxis Einblick in das Lehrprogramm Aktuelle

Mehr

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013 www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess Präsentation 4. Agenda 1. Einführung 2. FATCA-Hauptaufgaben 3. Versicherer in der Schweiz und FATCA 4. Implementierungsaspekte

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Checklist Example APS-functionality Check FELIOS versus PRIMAVERA 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality-

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Member of the Board of Management, Finance and Organization Economic development of key sales regions 2007 to [GDP in % compared with previous year] USA

Mehr

Einladung zum CFE Exam Review Course in Zürich Mai 2016

Einladung zum CFE Exam Review Course in Zürich Mai 2016 Association of Certified Fraud Examiners Switzerland Chapter # 104 Zürich, 9. November 2015 English version further down Einladung zum CFE Exam Review Course in Zürich Mai 2016 Sehr geehrte Mitglieder,

Mehr

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC)

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Human Rights Council Genf, 15 September 2015 The Austrian System of Long Term Care System: 2 main components:

Mehr

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice WM-Forum Luxemburg Mittwoch, 26. Oktober 2011 Speakers/Referenten Evelyne Christiaens, Association of the Luxembourg Fund Industry (ALFI) Alexander Fischer, Association of the Luxembourg Fund Industry

Mehr

Lizenzmanagement auf Basis DBA Feature Usage Statistics?

Lizenzmanagement auf Basis DBA Feature Usage Statistics? Lizenzmanagement auf Basis DBA Feature Usage Statistics? Kersten Penni, Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Düsseldorf Schlüsselworte Oracle License Management Services (LMS), Lizenzen, Lizenzierung, Nutzungserfassung,

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

Absatzkanäle, Vertrieb oder Kundenzugangswege? Welche Rolle Versicherungsintermediäre in Zukunft spielen

Absatzkanäle, Vertrieb oder Kundenzugangswege? Welche Rolle Versicherungsintermediäre in Zukunft spielen Future.Talk 2 / 2013 Welche Rolle Versicherungsintermediäre in Zukunft spielen IBM Deutschland, Düsseldorf Mittwoch, 24. April 2013 Future.Talk 2 / 2013: Hintergrund und Ziel Spätestens seit der Massentauglichkeit

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Abschlussklausur des Kurses Portfoliomanagement

Abschlussklausur des Kurses Portfoliomanagement Universität Hohenheim Wintersemester 2010/2011 Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Kurs Portfoliomanagement Seite 1 von 3 19.01.2011 Abschlussklausur des Kurses Portfoliomanagement

Mehr

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities Györ, 5th December 2007 Key regions + perifary for surveys Background objectives CENTROPE needs a strategy

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM A PLM Consulting Solution Public Advanced Availability Transfer With this solution you can include individual absences and attendances from

Mehr

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle Europe Job Bank Schülerumfrage Projektpartner Euro-Schulen Halle Alter: Geschlecht: M W Ausbildung als: F 1 Was war der Hauptgrund für Deine Wahl der Ausbildung / Deine Berufswahl? a. Freunde b. Familie

Mehr

Pricing-Strategien in der Kfz-Versicherung

Pricing-Strategien in der Kfz-Versicherung Future.Talk 3 / 2014 Dienstag, 8. April 2014, AXA Konzern AG, Köln In Kooperation mit Solution Providers Schweiz AG, Zürich Future.Talk 3 / 2014: Hintergrund und Ziel Der Kfz-Versicherungsmarkt unterliegt

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014

VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014 VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014 Agenda 1 Highlights der Transaktion 2 Das Unternehmen «Naville» 3 Finanzierung 10. November 2014 Valora Holding AG Akquisition Naville

Mehr

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Prof. Dr. Alexander Szimayer Lehrstuhl für Derivate Informationsveranstaltung zur Schwerpunktwahl im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Hamburg, 16. Mai

Mehr

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49)

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Disclaimer IMPORTANT LEGAL NOTICE This presentation does not constitute or form part of, and should not be construed as, an offer or invitation

Mehr

The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement -

The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement - Putting leasing on the line: The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement - Martin Vogel 22. May 2009, May Fair Hotel, London 2004 KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft Aktiengesellschaft

Mehr

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 This diary has several aims: To show evidence of your independent work by using an electronic Portfolio (i.e. the Mahara e-portfolio) To motivate you to work regularly

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

Piri Reis: Netzwerk, Collaboration und Entwicklung für Geographen

Piri Reis: Netzwerk, Collaboration und Entwicklung für Geographen Piri Reis: Netzwerk, Collaboration und Entwicklung für Geographen 2011-1-TR1-LEO05-28023 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Projekttyp: Jahr: 2011 Status: Marketing Text: Zusammenfassung: Piri

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS An AAA/Switch cooperative project run by LET, ETH Zurich, and ilub, University of Bern Martin Studer, ilub, University of Bern Julia Kehl, LET, ETH Zurich 1 Contents

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

After sales product list After Sales Geräteliste

After sales product list After Sales Geräteliste GMC-I Service GmbH Thomas-Mann-Str. 20 90471 Nürnberg e-mail:service@gossenmetrawatt.com After sales product list After Sales Geräteliste Ladies and Gentlemen, (deutsche Übersetzung am Ende des Schreibens)

Mehr

Interaction Insights Innovation Neue Perspektiven durch Social Technologies. Future.Talk 1 / 2012. In Kooperation mit IBM Schweiz

Interaction Insights Innovation Neue Perspektiven durch Social Technologies. Future.Talk 1 / 2012. In Kooperation mit IBM Schweiz Future.Talk 1 / 2012 Neue Perspektiven durch Social Technologies In Kooperation mit IBM Schweiz Dienstag, 27. März 2012, Zürich Future.Talk 1 / 2012: Hintergrund und Ziel Angetrieben durch die rasante

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK FINAL MODULE Finanz- und Anlageexperten Copyright 2014, AZEK AZEK, Feldstrasse 80, 8180 Bülach, T +41 44 872 35 35, F +41 44 872 35 32, info@azek.ch, www.azek.ch Inhaltsverzeichnis 1. Module zweites Semester...

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

The DFG Review Process

The DFG Review Process The DFG Review Process Contents 1. Who ensures scientific merit? 2. Who reviews proposals? 3. How are reviewers selected? 4. How does the decision-making process work? 5. What are the DFG's review criteria?

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr