Geschäftsbericht. Axpo Informatik AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht. Axpo Informatik AG"

Transkript

1 Geschäftsbericht Axpo Informatik AG 1. Oktober 2013 bis 30. September 2014

2 Inhalt 1 Jahresrückblick: stabiler Betrieb trotz starkem Wandel Gesellschaftsorgane (Stand 30. September 2014) Kurzprofil des Unternehmens Jahresbericht Applications & IT Consulting Services: mehr Flexibilität und neue Kunden Infrastructure Services: Effizienzsteigerung und neues Datacenter Sales & Shared Services: optimierte Servicemodelle, hohe Kundenzufriedenheit Ausblick Statutarische Jahresrechnung Finanzkommentar Erfolgsrechnung Bilanz Anhang zur Jahresrechnung Gewinnverwendung Bericht der Revisionsstelle Inhalt 2 3 Titelbild: Getty Images

3 1 Jahresrückblick: stabiler Betrieb trotz starkem Wandel Die Axpo Informatik AG blickt auf ein herausforderndes und gleichzeitig erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Basierend auf den schwierigen Rahmenbedingungen bei unseren Kunden aus der Energiewirtschaft haben wir in einem partnerschaftlichen Ansatz gemeinsam Optimierungsmöglichkeiten identifiziert und erfolgreich umgesetzt. Damit unterstützen wir unsere Kunden signifikant bei ihren Kostensenkungsprogrammen. Zudem konnte die Axpo Informatik AG ihre Effizienz weiter steigern und präsentiert sich folglich für ihre Kunden zukünftig noch attraktiver. Angesichts der umgesetzten Optimierungsmassnahmen hat sich die finanzielle Gesamtleistung der Axpo Informatik AG trotz erfolgreicher Neuabschlüsse um 7 Prozent auf 74.3 reduziert. Der EBIT konnte vor Sondereinflüssen auf 5.3 gesteigert werden. Der um einmalige Sondereinflüsse (insbesondere Rückstellungsauflösungen) bereinigte EBIT betrug 3.8. Aufgrund der angespannten Marktsituation verschiedener Kunden der Axpo Informatik AG bleibt der Druck auf das Ergebnis für die Folgejahre hoch. Stabiler Betrieb, Effizienzsteigerungen und Innovationen Auch im vergangenen Jahr gewährleisteten wir einen stabilen Betrieb. Alle vereinbarten Service-Levels wurden eingehalten oder gar übertroffen. Die Anwenderzufriedenheit hat sich in den letzten Jahren auf einem hohen Niveau eingependelt (2014: 6.98 auf einer Skala von 1 10). Dies ist zu wesentlichen Teilen unserer hohen Prozessreife sowie dem engagierten Einsatz all unserer Mitarbeitenden zu verdanken. Der rasante technische Fortschritt bei den Infrastructure Services bedingt, dass die Effizienz unserer Services laufend gesteigert wird und dass Innovationen in Mehrwerte für unsere Kunden transformiert werden. In diesem Bestreben hat die Axpo Informatik AG im vergangenen Jahr wesentliche Fortschritte erzielt. Zur Sicherstellung der Marktkonformität der angebotenen Services führt die Axpo Informatik AG gemeinsam mit ihren Kunden regelmässige Benchmarks durch. So auch im Berichtsjahr. Dabei erkannte «Deltas» (Soll-Ist-Abweichungen) wurden im Rahmen der Preispolitik adressiert und bereinigt. Im laufenden Geschäftsjahr ist die Axpo Informatik AG mit einem ihrer Rechenzentren an einen neuen Standort umgezogen. Damit wird sichergestellt, dass die Kunden von modernsten Data-Center-Services bei gleichzeitig deutlich reduzierten Kosten profitieren. Das anspruchsvolle, mehrmonatige Projekt konnte dank perfekter Planung und hohem Engagement der involvierten Personen ohne Zwischenfälle und zeitgerecht umgesetzt werden. Stetiger Ausbau des Beratungsgeschäfts Das Beratungsgeschäft der Axpo Informatik AG ent wickelte sich trotz Unsicherheiten bei den Kunden konstant weiter. Nebst zahlreichen Beratungsmandaten bei Stammkunden konnten mehrere neue Mandate gewonnen werden. Im Sinne einer steten Optimierung der Beratungsdienstleistungen misst die Axpo Informatik AG die Kundenzufriedenheit jedes Beratungsmandats systematisch. Kunden-Feedbacks aus über 100 realisierten Mandaten im vergangenen Jahr bekunden eine beeindruckend hohe Auftraggeber-Zufriedenheit. Der durchschnittliche Wert auf einer Skala von 1 bis 5 beträgt 4.6 (4.0 = gut, 5.0 = sehr gut). Im Hinblick auf die kommende Marktliberalisierung unterstützen wir Kunden der Energiewirtschaft mit fundierten und umfassenden IT-Beratungs-Dienstleistungen entlang der gesamten Prozesskette. Und auf Basis der innovativen Plattformen SAP IS-U sind wir schon heute in der Lage, zukünftige Prozesse abzubilden und live zu präsentieren. Die Axpo Informatik AG geht vermehrt in die Cloud Ein allgegenwärtiges Thema für Kunden und Dienstleister gleichermassen sind Cloud-Services. Die Axpo Informatik AG ist in der Lage, mit dieser vergleichsweise neuen Form des IT-Servicebezugs für Kunden deutlichen Mehrwert zu schaffen. So wurden bereits einige anspruchsvolle Cloud-Projekte mit und für Kunden realisiert. Cloud-Services zeichnen sich gegenüber der klassischen Informatik durch eine hohe Standardisierung, durch eine schnelle Bereitstellung sowie durch nutzungsbasierte Preismodelle aus. Die Axpo Informatik AG ist überzeugt: Die Zukunft gehört einer nahtlosen

4 Kombination aus Cloud- und klassischen IT-Services mit Datenhaltung in eigenen Rechenzentren. Vor diesem Hintergrund und im Bestreben, den Bedarf ihrer Kunden optimal abzudecken, positioniert sich die Axpo Informatik AG als innovativer, leistungsfähiger Hybrid-Service-Provider. Wir sind stolz, dass die Axpo Informatik AG ihre hohe Dienstleistungsqualität aufrechterhalten hat und im Berichtsjahr ein gutes Ergebnis erzielen konnte. Dies war namentlich dank der ausserordentlichen Einsatzbereitschaft der Mitarbeitenden möglich. Ein besonderes Dankeschön gilt auch den Kunden für ihre Treue, den Geschäftspartnern für die gute Zusammenarbeit und den Aktionären für ihr Vertrauen. Martin Schwab Präsident des Verwaltungsrates Dr. Thomas Wettstein CEO 2 Gesellschaftsorgane (Stand: 30. September 2014) Verwaltungsrat Martin Schwab Präsident Buonas ZG Riccardo Wahlenmayer Vizepräsident Zollikon ZH Peter Enderli Mitglied Bülach ZH Dr. Harald Gauck Mitglied Binningen BL Nicolo Hermann Mitglied Dachsen ZH Daniel Schibli Mitglied Neuenhof AG Michael Sieber Mitglied Fislisbach AG Geschäftsleitung Beteiligung der Aktionäre Dr. Thomas Wettstein Roland Bieri Serge Hurni Ales Kupsky Axpo Holding AG 62.7% EKZ 18.9% AEW ENERGIE AG 14.4% EKS AG 4.0% Sekretärin Firmensitz Susanne Zbinden Bruggerstrasse 68, 5401 Baden Revisionsstelle KPMG AG Badenerstrasse 172, 8026 Zürich Gesellschaftsorgane 4 5

5 Organigramm der Axpo Informatik AG (Stand: 1. Oktober 2014) Dr. Thomas Wettstein Chief Executive Officer Gabriela Gsell Human Resources Attila K. Miehle Business Development Christian Ahr Finance & Controlling Roland Bieri Infrastructure Services Ales Kupsky Applications & IT- Consulting Services Serge Hurni Sales & Shared Services

6 3 Kurzprofil des Unternehmens Die Axpo Informatik AG erbringt als kompetente IT-Partnerin der Energiewirtschaft Dienstleistungen in der technischen und kommerziellen Informatik. Sie engagiert sich für die effiziente Entwicklung, Einführung und den Betrieb von marktorientierten Serviceund Informatiklösungen. Primär für den Axpo Konzern und die Kantonswerke im Axpo Verbund sowie ausgewählte Kunden ausserhalb der Energiewirtschaft. Als Know-how- und Service-Partner nutzt sie Synergiepotenziale optimal und stärkt die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Kunden. Ihren Hauptsitz hat die Axpo Informatik AG in Baden und sie beschäftigt aktuell 235 Vollzeitarbeitskräfte (FTE) und 16 Lernende. Ihre regionalen Supportorganisationen befinden sich in Aarau, Beznau, Dietikon, Schaffhausen, Oerlikon und Zürich. Sie betreut rund 5500 Anwender an 143 Standorten in der Schweiz und in den Lokalitäten der Auslandsgesellschaften der Kunden. Axpo Informatica Italia S.r.l. als 100%-Tochter der Axpo Informatik AG unterstützt Kunden an verschiedenen Standorten in ganz Italien. Mission, Ausrichtung und Leistungsausweise Wir sind der IT-Partner erster Wahl für unsere Kunden. Wir leisten einen Beitrag zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit unserer Kunden im liberalisierten Energiemarkt. Als integriertes Unternehmen bieten wir Dienstleistungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette an: von der IT-Beratung über die Lösungsentwicklung bis hin zum Betrieb der Anwendungen und der Infrastruktur. Die Axpo Informatik AG betreibt die IT-Infrastruktur und Anwendungen in einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis. setzt IT-Projekte um und realisiert Lösungen in enger Zusammenarbeit mit ihren Kunden. berät die Kunden fundiert in IT-bezogenen betriebswirtschaftlichen, energiewirtschaftlichen und technologischen Fragestellungen. ist Microsoft Gold-Partner und Citrix Silber-Partner. betreibt ein zertifiziertes SAP Customer Competence Center. ist in Informationssicherheit nach ISO zertifiziert. erzielt durch den integrativen Ansatz Infrastruktur, Anwendungen, IT-Beratung nachhaltigen Nutzen für die Kunden. arbeitet dienstleistungsorientiert die Mitarbeitenden sind kompetent, motiviert und stellen die Bedürfnisse der Kunden in den Vordergrund. Kurzprofil des Unternehmens 6 7

7 4 Jahresbericht 4.1 Applications und IT-Consulting Services: ein Mehr an Flexibilität, hohe Kundenzufriedenheit und neu gewonnene Kunden Das Beratungsgeschäft entwickelte sich trotz marktgegebener Unsicherheiten bei einigen unserer Kunden konstant weiter. So konnte die Axpo Informatik AG nebst zahlreichen Beratungsmandaten bei Stammkunden verschiedene neue Mandate gewinnen, was von einer hohen Wettbewerbsfähigkeit zeugt. Als systematischer Prozess misst die Axpo Informatik AG für jedes Beratungsmandat die Zufriedenheit der Kunden. Die im Berichtsjahr erhaltenen Rückmeldungen aus über 100 realisierten Mandaten manifestieren eine beeindruckend hohe Auftraggeber-Zufriedenheit. Auf der Skala von 1 bis 5 liegt der durchschnittliche Wert bei 4.6 Punkten (4.0 = gut, 5.0 = sehr gut). Bei lediglich 6 Prozent der Bewertungen wurde die Qualifikation «gut» nicht erreicht. Im Laufe des Berichtjahres wurden gewisse Bereiche der Axpo Informatik AG neu ausgerichtet. Dies mit dem Ziel, die sich ändernden Prioritäten unseren Kunden zu adressieren und unsere Leistungserbringung neuen Bedürfnissen anzupassen. Im vergangenen Geschäftsjahr durften wir zahlreiche spannende und anspruchsvolle Kunden-Projekte umsetzen oder als IT-Provider aktiv begleiten. Besonders erwähnenswert sind die technische Unterstützung bei der Ausgründung bzw. bei der Verselbständigung eines Betriebsteils von Enpuls (inkl. Systemund Prozessvorbereitung für Application Service Providing- und Business Service Providing-Services), die Einführung der Gefahrenstoffmanagementlösung bei Kernkraftwerken, umfassende SharePoint Einführungen, diverse Modernisierungen von Internetund Intranet-Auftritten, CRM-Lösungen, Projekte bei namhaften Unternehmen der Versorgungsbranche sowie ausgewählte Projekte in der Industrie. Gezielte Investitionen in die Weiterbildung der Mitarbeitenden, die punktuelle Rekrutierung von Spezialisten, die Erneuerung des «SAP Customer Competence Center»-Status sowie der erreichte «SAP Service Partner»-Status unterstützen die qualitative Weiterentwicklung der Axpo Informatik AG zusätzlich. Um auch für die zukünftigen Herausforderungen gerüstet zu sein, hat das Team von Ales Kupsky im Geschäftsbereich «Applications und IT-Consulting Services» in zukunftsweisende Innovationen investiert. Diese stossen bereits auf reges Interesse. Dazu gehören beispielsweise Prozesse samt lauffähiger Prototypen im Hinblick auf die Marktöffnung (VSE- Tarifbandprofile im SAP EDM, elektronische Netznutzungsrechnung vom Verteilnetzvertreiber an den Lieferanten, integrierte Angebots- und Energiebeschaffungsprozesse) sowie die preisgünstige Anbindung der Collaboration-Plattform an Backend- Systeme. 4.2 Infrastructure Services: Effizienzsteigerung und neues Datacenter Im Bereich Infrastructure Services stand das vergangene Jahr ganz im Zeichen der Themen Optimierung, Instandhaltung und Effizienzsteigerung. Von besonderer Bedeutung war dabei der Umzug des sekundären Datacenters an einen neuen Standort. Mit diesem Schritt wurden gleichzeitig mehrere Ziele erreicht. So entsprechen nun beide Datacenter einem gleichermassen hohen und modernen Ausbaustandard. Die notwendigen Ersatzinvestitionen im alten Rechenzentrum wurden hinfällig (Stromversorgung, Klima, USV etc.) und die überflüssige Nutzfläche in den Datacentern konnte optimiert werden. Dies hat eine nachhaltige Kostenreduktion zur Folge. Obwohl fast sämtliche Services vom Umzug betroffen waren, konnte das Projekt dank guter Planung und Koordination mit den Kunden sowie dank dem Einsatz eines hoch professionellen und motivierten Teams mit Bestnoten umge

8 setzt werden. Zu erwähnen ist, dass der Bezug von Datacenter-Services, die am Markt angeboten werden, eine Reduktion der eigenen Wertschöpfungstiefe für die Axpo Informatik AG zur Folge hat. Um den Systemunterhalt zu verbessern, hat die Axpo Informatik AG einige Basistechnologien optimiert. Für die Wartung der dezentralen Personal Computer und Notebooks wurde die Migration des aktuellen System Center Configuration Managers von Microsoft auf die 2012er-Version initiiert. Dieser Schritt vereinfacht die Softwareverteilung, und Kunden profitieren von besseren Steuerungsmöglichkeiten bei der Softwareaktualisierung auf den persönlichen Arbeitsgeräten. Zudem wird künftig die Aktualisierung der Software auch über eine Internetverbindung möglich sein. Dadurch müssen sich Aussendienstmitarbeitende für diese Aktivitäten nicht mehr zwingend am eigenen Netzwerk anmelden. Für die Automatisierung von manuellen Prozessen wurde ein System aufgebaut, das eine laufende Optimierung von Arbeitsschritten ermöglicht (MS Orchestrator). Auf dem IT Service Management System «Cherwell» wurden nach der Inbetriebnahme im Vorjahr verschiedene Optimierungen für die operativen Prozesse implementiert. Im Server- und Datenbank-Bereich haben wir das Serverbetriebssystem Microsoft Server 2012 und den Datenbank-Release MS-SQL 2012 in die Produktion überführt. Vor dem Hintergrund zunehmender Bedrohungen durch Malware (Viren, Trojaner, Sicherheitslöcher in Software usw.), bleibt die Sicherheit der betriebenen IT-Systeme eine wichtige Aufgabe. Deren Schutz wurde im Berichtsjahr durch den Austausch von Firewall-Systemen optimiert. Alle erwähnten Veränderungen verfolgen das Ziel, die Effizienz zu steigern und gleichzeitig Kosten zu sparen. In diesem Bestreben haben wir die Preise der angebotenen Services im Bereich Infrastruktur einem Benchmark unterzogen und wo nötig Anpassungen vorgenommen. Zudem wurde eine Zusammenarbeit im Bereich der Printerservices mit Swisscom eingegangen. Das Unternehmen betreibt und unterhält für die Axpo Informatik AG einen wesentlichen Teil der Printerflotte. Innovationen, der stabile Betrieb und eine hohe Verfügbarkeit der angebotenen Services bilden das Fundament aller IT-gestützten Geschäftsprozesse. Auch im vergangenen Betriebsjahr gab es keine grösseren Störungen oder Betriebsunterbrüche, was die generell sehr hohe Servicequalität der Axpo Informatik AG bestätigt. Wir sind stolz auf diesen Erfolg und verdanken diesen unseren kompetenten und motivierten Mitarbeitenden. 4.3 Sales & Shared Services: effiziente Kundenbetreuung, optimierte Servicemodelle, hohe Prozessreife und Kundenzufriedenheit Im vergangenen Geschäftsjahr haben wir die Account- Management- und Customer-Delivery-Manager-Teams zusammengeführt. Dank diesem Schritt profitieren die Kunden von einem dedizierten Ansprechpartner. Zudem lassen sich dank diesem Schritt die bestehende Ressourcen kundenseitig noch effizienter nutzen. Die durchwegs positiven Kunden-Feedbacks bestätigen die Richtigkeit der vorgenommenen Optimierung. Mit der Einführung eines neuen variableren Modells für SAP-Services gewinnen unsere Kunden ein Mehr an Flexibilität. So wurden die individuellen Steuerungsmöglichkeiten erhöht und jeder Kunde kann nun exakt die Leistungen beziehen, die optimal auf seine Bedürfnisse zugeschnitten sind. Mit der erfolgreich durchgeführten ISO Zertifizierung sowie mit dem ISAE3402-Typ-II-Audit stellen Jahresbericht 8 9

9 wir sicher, dass die Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit der von uns verarbeiteten Informationen bestmöglich gewährleistet ist. Damit legen wir die Basis, um das Vertrauen unserer Kunden langfristig zu geniessen. Die hohe Prozessreife, die guten technologischen Dispositive sowie das Engagement unserer Mitarbeitenden haben dazu beigetragen, dass wir im Berichtsjahr in der Lage waren, die anspruchsvollen Security- Incidents rund um Malware wie «Dragonfly», «Heartbleed» und «BASH» professionell und ohne Auswirkungen auf Kunden zu bewältigen. Der Index der Anwenderzufriedenheitsumfrage hat 2014 einen leichten Rückgang im Hundertstelbereich erfahren: von 7.02 auf 6.98 (Skala 1 bis 10). Die Universität Basel, welche die jährliche Befragung in unserem Auftrag durchführt, attestiert uns damit nach wie vor eine sehr hohe Anwenderzufriedenheit. Das Ergebnis macht deutlich, dass sich die Kundenzufriedenheit über die letzten Jahre auf einem beachtenswert hohen Niveau eingependelt hat. Mit weiteren gezielten Optimierungsmassnahmen welche wir den geschätzten Kundenfeedbacks entnehmen durften stellen wir sicher, dass die Anwenderzufriedenheit auch in den Folgejahren auf diesem hohen Niveau gehalten oder gar noch gesteigert werden kann. 4.4 Ausblick Die Herausforderungen der Energieversorgungsbranche versprechen auch der Axpo Informatik AG eine anspruchsvolle kommende Zeit. Wir blicken mit Respekt, aber auch Zuversicht in die Zukunft, verstehen wir den stattfindenden Umbruch und die zunehmende Digitalisierung doch als Chance für unser Unternehmen.

10 5 Statutarische Jahresrechnung 5.1 Finanzkommentar Gesamtleistung stark rückläufig, operatives Ergebnis (EBIT) gesteigert Die Axpo Informatik AG kann auf ein herausforderndes Jahr zurückblicken. Obwohl der Umsatz mit 74.3 um 5.9 hinter dem Vorjahr ( 7%) liegt, konnte das operative Ergebnis (EBIT) gegenüber dem Vorjahr um 0.8 auf 5.3 Mio CHF gesteigert werden (+16%). Der Rückgang im Umsatz ist vor allem auf Preissenkungen im Servicegeschäft sowie auf Zurückhaltung unserer Kunden bei der Realisierung von Projekten zurückzuführen. Betriebsaufwand optimiert Im Vergleich zur Gesamtleistung konnte der Betriebsaufwand mit 69.0 um 6.7 gegenüber Vorjahr ( 9%) reduziert werden. Diese Einsparung beruht vor allem auf tieferen Wartungkosten und der Reduzierung der Anzahl an externen Mitarbeitenden ( 10 FTE). Der durchschnittliche Personalbestand sank von 240 auf 235 Personen (ohne Lehrlinge und Temporäre). Die relativ geringe Absenkung des Personalaufwands ( 0.7 Mio CHF) begründet sich mit einer einmaligen Zahlung in die Pensionskasse aufgrund der Anpassung des technischen Zinssatzes (0.7 ). Jahresgewinn gestiegen Der ausgewiesene Jahresgewinn konnte dank dem höheren EBIT um 0.5 auf 4.2 gesteigert werden (+15% gegenüber Vorjahr). Der Verwaltungsrat wird der Generalversammlung vorschlagen, für das Geschäftsjahr aus dem Bilanzgewinn eine Dividende von 2.0 auszuschütten (wie im Vorjahr). Eigenkapital erneut gestärkt Die Eigenkapitalquote stieg weiter an auf 57% (Vorjahr 47%). Die Eigentumsverhältnisse an der Axpo Informatik AG änderten sich im Geschäftsjahr nicht. Jahresrechnung 10 11

11 5.2 Erfolgsrechnung Gesamtleistung Anmerkung Ertrag aus Infrastruktur- und Applikations-Services Ertrag aus Projekt-Geschäft und Beratung Total Gesamtleistung Betriebsaufwand Material und Fremdleistungen Personalaufwand Abschreibungen Übriger Betriebsaufwand Total Betriebsaufwand Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) Finanzertrag Finanzaufwand Ertragssteuern Jahresgewinn

12 5.3 Bilanz Aktiven Anmerkung Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Kurzfristige Finanzforderungen Sonstige Forderungen und aktive Rechnungsabgrenzungen * Umlaufvermögen Geschäftsausstattung Immaterielle Anlagen Beteiligungen Anlagevermögen Total Aktiven Jahresrechnung 12 13

13 Passiven Anmerkung Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Sonstige Verbindlichkeiten und passive Rechnungsabgrenzungen * Kurzfristiges Fremdkapital Lfr. Verbindlichkeiten Vorsorgeeinrichtung Rückstellungen Langfristiges Fremdkapital Aktienkapital Allgemeine gesetzliche Reserven Bilanzgewinn Eigenkapital Total Passiven * Aufgrund einer Umstrukturierung der Bilanz ist es in diesen Positionen zu leichten Verschiebungen gekommen.

14 5.4 Anhang zur Jahresrechnung Vorbemerkungen Als nahestehende Personen gemäss Art. 663a Abs. 4 OR gelten Aktionäre und die Beteiligungsgesellschaften des Axpo Konzerns. Die nachfolgenden Erläuterungen enthalten auch die in Art. 663b OR vorgeschriebenen Angaben. 1 Ertrag aus Lieferungen und Leistungen Ertrag aus Infrastruktur- und Applikations-Services Beinhaltet Service Level Agreements (Verträge) mit vereinbarten Preisen pro Einheit und Service für eine bestimmte Zeitdauer. Der Preis umfasst den Betrieb und Unterhalt sowie die Nutzung der Hardund Software. Ertrag aus Projekt-Geschäft und Beratung Beinhaltet alle kundenspezifischen zusätzlichen Infrastruktur- und Applikations-Projekte, welche die Kunden zur Realisierung und zum Ausbau ihrer individuellen IT-Landschaft in Auftrag geben, sowie Aufträge und Projekte für Beratungen u. a. in den Bereichen IT-Strategie, IT-Sicherheit, Dokumenten- Management und IT-Projekt-Vorstudien. 2 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Gegenüber nahestehenden Personen Gegenüber Dritten Total Die Forderungen sind zum Nennwert bewertet. Forderungen in fremder Währung sind zum Kurs am Bilanzstichtag bewertet. 3 Kurzfristige Finanzforderungen Gegenüber nahestehenden Personen Total Unter dieser Position sind Darlehensforderungen mit einer Restlaufzeit unter 12 Monaten sowie Kontokorrentforderungen enthalten. Sie sind zu Nominalwerten bilanziert. Jahresrechnung 14 15

15 4 Sonstige Forderungen und aktive Rechnungsabgrenzungen Gegenüber nahestehenden Personen Gegenüber Dritten Total Geschäftsausstattung Die Bilanzwerte der Geschäftsausstattung haben sich wie folgt verändert: Hardware Anlagen in Bau Total Bruttowerte Zugänge (Investitionen) Abgänge Umbuchungen Bruttowerte Kumulierte Abschreibungen Abschreibung laufende Periode Abgänge Bruttowerte Nettowerte Nettowerte Die Geschäftsausstattung ist zu Anschaffungswerten abzüglich branchenüblicher Abschreibungen bilanziert.

16 6 Immaterielle Anlagen Die Bilanzwerte der immateriellen Anlagen haben sich wie folgt verändert: Software Anlagen in Bau Total Bruttowerte Zugänge (Investitionen) Abgänge Umbuchungen Bruttowerte Kumulierte Abschreibungen Abschreibungen laufende Periode Abgänge Bruttowerte Nettowerte Nettowerte Die immateriellen Anlagen sind zu Anschaffungswerten abzüglich branchenüblicher Abschreibungen bilanziert. Brandversicherungswerte Geschäftsausstattung und immaterielle Anlagen Jahresrechnung 16 17

17 7 Beteiligungen Axpo Informatica S.r.l., Genua/Italien Total Am erfolgte die Gründung der Axpo Informatica Italia S.r.l. mit Sitz in Genua/Italien. Die Gesellschaft erbringt Informatik-Dienstleistungen für die italienischen Kunden. Die Gesellschaft ist vollständig im Besitz der Axpo Informatik AG, Baden. Die Beteiligung wird zum Anschaffungswert, unter Berücksichtigung notwendiger Wertberichtigung, bilanziert. 8 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Gegenüber nahestehenden Personen Gegenüber Dritten Total

18 9 Sonstige Verbindlichkeiten und passive Rechnungsabgrenzungen Sonstige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten gegenüber Personalvorsorgeeinrichtung Passive Rechnungsabgrenzungen Total davon: Gegenüber nahestehenden Personen Gegenüber Dritten Langfristige Verbindlichkeiten Vorsorgeeinrichtung Verpflichtungen aus Personalbereich Total Rückstellungen Lfr. Rückstellung aus Personalbereich Total Jahresrechnung 18 19

19 Aktienkapital in % CHF CHF Axpo Holding AG Elektrizitätswerke des Kantons Zürich AEW Energie AG Elektrizitätswerk des Kantons Schaffhausen AG Total Bilanzgewinn CHF CHF Jahresgewinn Gewinnvortrag Total

20 14 Eventualverpflichtungen Die Axpo Informatik AG hat eine Patronatserklärung in der Höhe von EUR zugunsten ihrer Tochtergesellschaft Axpo Informatica Italia S.r.l., Genova abgegeben. Diese Patronatserklärung ist an ein Bankinstitut im Zusammenhang mit der Finanzierung der Axpo Informatica S.r.l. abgegeben worden. 15 Ereignisse nach dem Bilanzstichtag Seit dem Bilanzstichtag und bis zum Datum der Genehmigung der Jahresrechnung durch den Verwaltungsrat sind keine Ereignisse eingetreten, die für die Aussagekraft der Jahresrechnung von Bedeutung sind. 16 Stetigkeit Die Gliederung der Jahresrechnung entspricht dem Vorjahr. 17 Risikobeurteilung Die Axpo Informatik AG hat ein Risikomanagementsystem implementiert mit dem Ziel, eine möglichst vollständige Transparenz über die Risikosituation zu erhalten und ihr Risiko-Exposure gezielt steuern zu können. Dazu werden umfassend über das gesamte Spektrum von Markt, Gegenpartei, operationell und allgemein Risiken identifiziert sowie nach Eintrittswahrscheinlichkeiten und Auswirkungen bewertet. Falls erforderlich werden risikoreduzierende Massnahmen beschlossen und umgesetzt. Das Risk Management ist organisatorisch für die Durchführung des Prozesses verantwortlich und informiert die Geschäftsleitung, den Verwaltungsrat und das Axpo Corporate Risk Management periodisch über die Risikosituation und die getroffenen Massnahmen. Der Verwaltungsrat hat sich mit der Risikosituation der Axpo Informatik AG letztmals in seiner Sitzung vom 12. Juni 2014 auseinandergesetzt. Jahresrechnung 20 21

21 5.5 Gewinnverwendung Antrag des Verwaltungsrates Wir beantragen, den Bilanzgewinn, bestehend aus dem Jahresgewinn von CHF und dem Gewinnvortrag aus dem Vorjahr von CHF, wie folgt zu verwenden: CHF Ausrichtung einer Dividende von 2000 CHF pro Aktie à nominal 100 CHF Vortrag auf neue Rechnung Total

22 5.6 Bericht der Revisionsstelle KPMG AG Audit Badenerstrasse 172 Postfach 1872 Telefon CH-8004 Zürich CH-8026 Zürich Telefax Internet Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Axpo Informatik AG, Baden Bericht der Revisionsstelle zur Jahresrechnung Als Revisionsstelle haben wir die auf den Seiten 11 bis 20 dargestellte Jahresrechnung der Axpo Informatik AG, bestehend aus Erfolgsrechnung, Bilanz und Anhang, für das am 30. September 2014 abgeschlossene Geschäftsjahr geprüft. Verantwortung des Verwaltungsrates Der Verwaltungsrat ist für die Aufstellung der Jahresrechnung in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften und den Statuten verantwortlich. Diese Verantwortung beinhaltet die Ausgestaltung, Implementierung und Aufrechterhaltung eines internen Kontrollsystems mit Bezug auf die Aufstellung einer Jahresrechnung, die frei von wesentlichen falschen Angaben als Folge von Verstössen oder Irrtümern ist. Darüber hinaus ist der Verwaltungsrat für die Auswahl und die Anwendung sachgemässer Rechnungslegungsmethoden sowie die Vornahme angemessener Schätzungen verantwortlich. Verantwortung der Revisionsstelle Unsere Verantwortung ist es, aufgrund unserer Prüfung ein Prüfungsurteil über die Jahresrechnung abzugeben. Wir haben unsere Prüfung in Übereinstimmung mit dem schweizerischen Gesetz und den Schweizer Prüfungsstandards vorgenommen. Nach diesen Standards haben wir die Prüfung so zu planen und durchzuführen, dass wir hinreichende Sicherheit gewinnen, ob die Jahresrechnung frei von wesentlichen falschen Angaben ist. Eine Prüfung beinhaltet die Durchführung von Prüfungshandlungen zur Erlangung von Prüfungsnachweisen für die in der Jahresrechnung enthaltenen Wertansätze und sonstigen Angaben. Die Auswahl der Prüfungshandlungen liegt im pflichtgemässen Ermessen des Prüfers. Dies schliesst eine Beurteilung der Risiken wesentlicher falscher Angaben in der Jahresrechnung als Folge von Verstössen oder Irrtümern ein. Bei der Beurteilung dieser Risiken berücksichtigt der Prüfer das interne Kontrollsystem, soweit es für die Aufstellung der Jahresrechnung von Bedeutung ist, um die den Umständen entsprechenden Prüfungshandlungen festzulegen, nicht aber um ein Prüfungsurteil über die Wirksamkeit des internen Kontrollsystems abzugeben. Die Prüfung umfasst zudem die Beurteilung der Angemessenheit der angewandten Rechnungslegungsmethoden, der Plausibilität der vorgenommenen Schätzungen sowie eine Würdigung der Gesamtdarstellung der Jahresrechnung. Wir sind der Auffassung, dass die von uns erlangten Prüfungsnachweise eine ausreichende und angemessene Grundlage für unser Prüfungsurteil bilden. Prüfungsurteil Nach unserer Beurteilung entspricht die Jahresrechnung für das am 30. September 2014 abgeschlossene Geschäftsjahr dem schweizerischen Gesetz und den Statuten. KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. Mitglied der Treuhand-Kammer Jahresrechnung 22 23

23 Axpo Informatik AG, Baden Bericht der Revisionsstelle zur Jahresrechnung an die Generalversammlung Berichterstattung aufgrund weiterer gesetzlicher Vorschriften Wir bestätigen, dass wir die gesetzlichen Anforderungen an die Zulassung gemäss Revisionsaufsichtsgesetz (RAG) und die Unabhängigkeit (Art. 728 OR) erfüllen und keine mit unserer Unabhängigkeit nicht vereinbaren Sachverhalte vorliegen. In Übereinstimmung mit Art. 728a Abs. 1 Ziff. 3 OR und dem Schweizer Prüfungsstandard 890 bestätigen wir, dass ein gemäss den Vorgaben des Verwaltungsrates ausgestaltetes internes Kontrollsystem für die Aufstellung der Jahresrechnung existiert. Ferner bestätigen wir, dass der Antrag über die Verwendung des Bilanzgewinnes dem schweizerischen Gesetz und den Statuten entspricht, und empfehlen, die vorliegende Jahresrechnung zu genehmigen. KPMG AG Beatriz Vazquez Zugelassene Revisionsexpertin Leitende Revisorin Daniel Haas Zugelassener Revisionsexperte Zürich, 19. November

Erfolgsrechnung. Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

Erfolgsrechnung. Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre Erfolgsrechnung Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre Jahresrechnung der Holding AG 90 in 1000 CHF 2011 2010 Ertrag Beteiligungsertrag 12 456 16 347 Gewinn aus Verkauf Beteiligung 0 17 518 Lizenzertrag

Mehr

Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Liesberg. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014

Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Liesberg. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014 Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Liesberg Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Personal-Vorsorgestiftung

Mehr

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 St. Galler Tagblatt AG St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der St. Galler Tagblatt AG St. Gallen

Mehr

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre JAHRESRECHNUNG DER BACHEM HOLDING AG ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre in 1 000 CHF 2014 2013 Ertrag Beteiligungsertrag 12 210 12 222 Lizenzertrag 15 875 13 615 Zinsertrag

Mehr

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG Axpo Informatik AG Firmenpräsentation Dezember 2014 Axpo Informatik AG Agenda 1. Unsere Vision 2. Unsere Strategische Ausrichtung 3. Unser Profil 4. Unsere Organisation 5. IT-Kundenportal 6. Axpo Informatik

Mehr

Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013

Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013 Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013 Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Pensionskasse der Burkhalter Gruppe

Mehr

Geschäftsbericht. Axpo Informatik AG

Geschäftsbericht. Axpo Informatik AG Geschäftsbericht Axpo Informatik AG 1. Oktober 2012 bis 30. September 2013 Inhalt 1 Bericht des Verwaltungsrates... 3 2 Gesellschaftsorgane (Stand 30. September 2013)... 4 3 Kurzprofil des Unternehmens...

Mehr

Geschäftsbericht. Axpo Informatik AG

Geschäftsbericht. Axpo Informatik AG Geschäftsbericht Axpo Informatik AG 1. Oktober 2011 bis 30. September 2012 Inhalt 1 Bericht des Verwaltungsrates... 3 2 Gesellschaftsorgane (Stand 30. September 2012)... 4 3 Kurzprofil des Unternehmens...

Mehr

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven JAHRESRECHNUNG 2011 Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven Kasse 2'248 3'032 Postcheck 3'762'509 4'641'205 Bankguthaben 137'019 300'299 Termingelder, Sparkonto 1'091'907 1'081'271 Debitoren

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

Geschäftsbericht. Axpo Informatik AG

Geschäftsbericht. Axpo Informatik AG Geschäftsbericht Axpo Informatik AG 1. Oktober 2010 bis 30. September 2011 Inhalt 1 Bericht des Verwaltungsrates... 3 2 Gesellschaftsorgane (Stand 30. September 2011)... 4 3 Kurzprofil des Unternehmens...

Mehr

Tempelacker - Säuglings- und Kinderheim St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission zu den Jahresrechnungen 2015

Tempelacker - Säuglings- und Kinderheim St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission zu den Jahresrechnungen 2015 Tempelacker - Säuglings- und Kinderheim St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission zu den Jahresrechnungen 2015 Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission

Mehr

AFG Geschäftsbericht 2015 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG

AFG Geschäftsbericht 2015 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG 175 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG 176 AFG ERFOLGSRECHNUNG 2015 2014 Anhang in % in % Dividendenertrag 2 000 Finanzertrag 2.7 14 861 19 734 Übriger betrieblicher Ertrag 10 1 Total Ertrag

Mehr

Aduno Holding AG Erfolgsrechnung

Aduno Holding AG Erfolgsrechnung Aduno Holding AG Erfolgsrechnung In 1 000 CHF 2014 2013* Kosten- / Erlösart Beteiligungsertrag 1 500 60 100 Zinsertrag gegenüber Dritten 0 5 Zinsertrag gegenüber verbundenen Unternehmen 23 429 20 111 Zinsaufwand

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014 Tel. 056 483 02 45 Fax 056 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1 01 S Bilanz BILANZ Aktiven % % Flüssige Mittel 1 402 440.96 6 298 918.49 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Gegenüber Dritten 3 040 942.75 2 629 181.00 Gegenüber Aktionären 11 599 495.40 8 515

Mehr

Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische Stiftung für Direkthilfe an betroffene Kinder 8008 Zürich

Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische Stiftung für Direkthilfe an betroffene Kinder 8008 Zürich Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische

Mehr

Anhang zur Jahresrechnung

Anhang zur Jahresrechnung 29 Vorjahresvergleich Die Eröffnungsbilanz wurde in formaler Hinsicht, in Gliederung und Nomenklatur analog den neuen Vorschriften dargestellt. Der zwingend vorgeschriebene Mindestinhalt ist den Besonderheiten

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Appenzell I. Rh. - Für das Alter, Appenzell Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Jahresrechnung 2015 KPMG AG St. Gallen, 15. Februar 2016 Ref.

Mehr

World Markets AG Hünenberg

World Markets AG Hünenberg Treuhand Steuer- und Rechtsberatung Wirtschaftsprüfung Unternehmensberatung Informatik-Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der World Markets AG Hünenberg zur Jahresrechnung

Mehr

ENERGIEFINANZIERUNGS AG

ENERGIEFINANZIERUNGS AG ENERGIEFINANZIERUNGS AG Geschäftsbericht 2014 Aktionäre Axpo Trading AG 50.046 % Centralschweizerische Kraftwerke AG 25.000 % EdF Trading (Switzerland) AG 16.000 % Repower AG 5.477 % SN Energie AG 3.477

Mehr

Erfolgsrechnung und Bilanz

Erfolgsrechnung und Bilanz Finanzbericht 2014 Erfolgsrechnung und Bilanz Erfolgsrechnung (CHF) 2014 2013 Erlös Stromverkauf 32917 201.60 32727658.69 Erlösminderungen 4747.79 Veränderung Delkredere 354000.00 8000.00 Stromankauf 23143761.00

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

FC St. Gallen Event AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2015/2016

FC St. Gallen Event AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2015/2016 FC St. Gallen Event AG St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2015/2016 Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der FC St. Gallen Event AG St.

Mehr

Finanzanlagen 2'073'187 92.95 4'656'813 89.82 Darlehen 0 2'590'294 Beteiligungen 2'073'187 2'066'519

Finanzanlagen 2'073'187 92.95 4'656'813 89.82 Darlehen 0 2'590'294 Beteiligungen 2'073'187 2'066'519 Bilanz 31.12.12 31.12.11 CHF % CHF % Umlaufvermögen 155'800 6.99 524'766 10.12 Flüssige Mittel 139'811 11'921 Forderungen übrige gegenüber Dritten 5'272 3'134 Aktive Rechnungsabgrenzung gegenüber Dritten

Mehr

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Seite 1 Muster AG Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Jahresrechnung 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite: Bilanz auf den 31. Dezember 2014 mit Vorjahreszahlen 2 Erfolgsrechnung vom 1.01.2014 bis 31.12.2014 mit Vorjahresvergleich

Mehr

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014 Jahresrechnung 2014 Bilanz 2014 Aktiven 31.12.2014 31.12.2013 Flüssige Mittel 1'399'811 1'427'469 Wertschriften 21'036 18'828 Forderungen 138'245 52'457 Aktive Rechnungsabgrenzung 88'348 349'059 Total

Mehr

NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung

NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung R ECH N U NGSWESE N S I LVA N LO S E R S U S A N N E H A A S NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung

Mehr

FC St. Gallen AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2015/2016

FC St. Gallen AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2015/2016 FC St. Gallen AG St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2015/2016 Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der FC St. Gallen AG St. Gallen Bericht

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2015

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2015 Tel. +41 56 483 02 45 Fax +41 56 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Finanzergebnis 2010 Seite 1 von 10 Finanzergebnis 2010

Finanzergebnis 2010 Seite 1 von 10 Finanzergebnis 2010 Finanzergebnis 2010 Seite 1 von 10 Finanzergebnis 2010 Inhaltsverzeichnis Jahresbericht 3 Die Organe der Bank Gutenberg 4 Die wichtigsten Kennzahlen 5 Bilanz 6 Erfolgsrechnung 7 Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003

Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003 Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003 Inhalt 2 Traktanden und Anträge des Verwaltungsrates 3 Corporate Governance 4 / 5 Bilanz 2003 6 / 7 Erfolgsrechnung 2003 8 / 9 Anhang 10 / 11 Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend Für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres /2007 weist die

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Impressum Erdgas Zürich Transport AG Aargauerstrasse 182 Postfach 805 8010 Zürich Tel. 043 317 22 22 Fax 043 317 20 21 www.erdgaszuerich-transport.ch Zum Titelbild Ein Blick ins Innere

Mehr

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 abcfinance Beteiligungs AG, Köln Bilanz zum 31. Dezember 2014 Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 A.

Mehr

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und StarDSL AG, Hamburg Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 BESTÄTIGUNGSVERMERK DES ABSCHLUSSPRÜFERS An die StarDSL AG, Hamburg: Wir haben den Jahresabschluss

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2015 Burkhalter

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht Am 23. Dezember 2011 haben die Eidgenössischen Räte das neue Rechnungslegungsrecht verabschiedet. Der Bundesrat hat dieses auf den 1. Januar 2013 in Kraft gesetzt. Folgende

Mehr

Risikomanagement zahlt sich aus

Risikomanagement zahlt sich aus Risikomanagement zahlt sich aus Thurgauer Technologieforum Risikobeurteilung - Was bedeutet das für meinen Betrieb? Tägerwilen, 19.11.2008 1 Ausgangslage (1) Jede verantwortungsbewusste Unternehmensleitung

Mehr

Planen und optimieren mit Weitsicht

Planen und optimieren mit Weitsicht Planen und optimieren mit Weitsicht Niederlassungen Hauptsitz Netlan IT-Solution AG Grubenstrasse 1 CH-3123 Belp Tel: +41 31 848 28 28 Geschäftsstelle Netlan IT-Solution AG Bireggstrasse 2 CH-6003 Luzern

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Die Erfolgsgeschichte geht weiter

Die Erfolgsgeschichte geht weiter Die Erfolgsgeschichte geht weiter Osys und UMB gehen den gemeinsamen Weg Gemeinsam erfolgreich sein Während den vergangenen zwei Jahren ist es uns gelungen, mit unserem Team organisch von 100 auf 140 kompetente

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: FrontRange IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die Cloud als Herausforderung frontrange Fallstudie: Inventx Informationen zum Unternehmen Inventx ist ein Schweizer

Mehr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung An die Aktionärinnen und Aktionäre der Straumann Holding AG Einladung zur ordentlichen Generalversammlung Freitag, 10. April 2015, 10:30 Uhr (Türöffnung 9:30 Uhr) Congress Center Basel, Saal San Francisco,

Mehr

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Personalvorsorge aus einer Hand Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Umfassende Vorsorgelösungen Swisscanto Vorsorge AG ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Rahmen der beruflichen

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

ENERGIEFINANZIERUNGS AG

ENERGIEFINANZIERUNGS AG ENERGIEFINANZIERUNGS AG Geschäftsbericht 2014 Aktionäre Axpo Trading AG 50.046 % Centralschweizerische Kraftwerke AG 25.000 % EdF Trading (Switzerland) AG 16.000 % Repower AG 5.477 % SN Energie AG 3.477

Mehr

Gefahrstoffmanagement in Kraftwerken

Gefahrstoffmanagement in Kraftwerken Gefahrstoffmanagement in Kraftwerken mit SAP EHS Pascal Jacques Rueff Axpo Informatik AG Agenda Vorstellungen der Axpo Informatik AG Herausforderungen an Kraftwerksbetreiber durch die Einführung von GHS

Mehr

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF Pro Senectute Kanton Bern Geschäftsstelle Bilanz per 31. Dezember 2014 Aktiven Anhang CHF CHF Flüssige Mittel 1 3'429'860 3'023'825 Wertschriften 2 428'173 773'005 Forderungen 3 43'252 122'367 Aktive Rechnungsabgrenzung

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013 Impressum Erdgas Zürich Transport AG Aargauerstrasse 182 Postfach 805 8010 Zürich Tel. 043 317 22 22 Fax 043 317 20 21 www.erdgaszuerich-transport.ch Zum Titelbild Ein Blick ins Innere

Mehr

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 edirekt Bekanntmachungstext im Elektronischen Bekanntmachungstext in www.ebundesanzeiger.de Muster AG Berlin Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 Lagebericht für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2006

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. P&I: überzeugt erneut durch hohe Profitabilität. Wiesbaden, 28. Mai 2015

PRESSEMITTEILUNG. P&I: überzeugt erneut durch hohe Profitabilität. Wiesbaden, 28. Mai 2015 PRESSEMITTEILUNG Wiesbaden, 28. Mai 2015 P&I: überzeugt erneut durch hohe Profitabilität Gesamtumsatzsteigerung: 9,2 Prozent EBIT-Marge: 38,5 Prozent P&I Personal & Informatik AG (P&I) erzielte im Geschäftsjahr

Mehr

BILANZ per 31.12. 2014 2013 (1)

BILANZ per 31.12. 2014 2013 (1) BILANZ per 31.12. 2014 2013 (1) AKTIVEN flüssige Mittel 174'237.33 653'847.19 kurzfristiges Festgeld 100'233.55 0.00 ausstehende Mieten 0.00 1'382.00 Nebenkostenabrechnung Jahresende 26'681.85 24'176.60

Mehr

BILANZ per 31.12. 2015 2014

BILANZ per 31.12. 2015 2014 BILANZ per 31.12. 2015 2014 AKTIVEN flüssige Mittel 152'914.12 174'237.33 kurzfristiges Festgeld 3'188.75 100'233.55 ausstehende Mieten 0.00 0.00 Nebenkostenabrechnung Jahresende 11'974.85 26'681.85 Forderungen

Mehr

Finanzieller Lagebericht. Die SBB im Jahr 2014.

Finanzieller Lagebericht. Die SBB im Jahr 2014. S 30. Die SBB im Jahr 2014. Gegenüber dem Vorjahr steigerte die SBB das Konzernergebnis um CHF 134,7 Mio. auf CHF 372,9 Mio. Das höhere Ergebnis ist neben einem Wachstum im Betriebsertrag um 2,7 % und

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht muss im 2016 erstmals umgesetzt werden (Teil2)

Neues Rechnungslegungsrecht muss im 2016 erstmals umgesetzt werden (Teil2) Neues Rechnungslegungsrecht muss im 2016 erstmals umgesetzt werden (Teil2) Im ersten Teil, welcher in unserem letzten Newsletter publiziert wurde, befassten wir uns mit den Grundlagen zum neuen Rechnungslegungsrecht

Mehr

expect more Verfügbarkeit.

expect more Verfügbarkeit. expect more Verfügbarkeit. Erfolgreiche Managed-Hostingund Cloud-Projekte mit ADACOR expect more Wir wollen, dass Ihre IT-Projekte funktionieren. expect more expect more Verlässlichkeit.. Seit 2003 betreiben

Mehr

AKTIENGESELLSCHAFT FÜR KERNENERGIE- BETEILIGUNGEN LUZERN

AKTIENGESELLSCHAFT FÜR KERNENERGIE- BETEILIGUNGEN LUZERN AKTIENGESELLSCHAFT FÜR KERNENERGIE- BETEILIGUNGEN LUZERN Geschäftsbericht 2013 AKTIONÄRE Axpo Trading AG 31.0 % Azienda Elettrica Ticinese 7.0 % Centralschweizerische Kraftwerke AG 15.0 % Repower AG 7.0

Mehr

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers. Tom Tailor GmbH. Hamburg

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers. Tom Tailor GmbH. Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Tom Tailor GmbH Hamburg 2011 Ebner Stolz Mönning Bachem GmbH & Co. KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor!

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor! TEUTODATA Managed IT-Services Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen Ein IT- Systemhaus stellt sich vor! 2 Willkommen Mit dieser kleinen Broschüre möchten wir uns bei Ihnen vorstellen und Ihnen

Mehr

Gibt es eine nachvollziehbare, langfristig angelegte Unternehmenskonzeption?

Gibt es eine nachvollziehbare, langfristig angelegte Unternehmenskonzeption? Management und Markt Gibt es eine nachvollziehbare, langfristig angelegte Unternehmenskonzeption? Gibt es eine Analyse des Markt- und Wettbewerbsumfeldes und fließen deren Erkenntnisse in die Unternehmensplanung

Mehr

Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt. Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012. Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt. Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012. Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012 Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Inhaltsverzeichnis Bestätigungsvermerk Rechnungslegung Auftragsbedingungen,

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Connecting People and Technology

Connecting People and Technology Connecting People and Technology Firmengründung Die erste Firmengründung der heutigen HR-GROUP wurde bereits 1992 ins Leben gerufen. HR GROUP Gründungsjahr 1997 GSI Consulting GmbH Gründungsjahr 1992 PRO

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

Kraftwerke Linth-Limmern AG. Jahresbericht 2012/2013

Kraftwerke Linth-Limmern AG. Jahresbericht 2012/2013 Kraftwerke Linth-Limmern AG Jahresbericht 2012/2013 56. Geschäftsjahr 1. Oktober 2012 bis 30. September 2013 Jahresrechnung 2012/2013 Umfeld Auch im vergangenen Geschäftsjahr stand die Wasserkraft im Spannungsfeld

Mehr

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 - ANSICHTSEXEMPLAR - Ausfertigung von I Anlagen 1 JAHRESABSCHLUSS 1.1 Bilanz zum 31. Dezember 2012 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Geschäftsbericht 2009 137. Jahresbericht und Rechnung

Geschäftsbericht 2009 137. Jahresbericht und Rechnung Geschäftsbericht 2009 137. Jahresbericht und Rechnung Verwaltungsrat Leo Sutter, Appenzell, Präsident * Albert Dörig, Steinegg, Vizepräsident * Markus Rusch, Appenzell * Bruno Sutter, Appenzell Walter

Mehr

Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN

Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN gültig ab: 01. Januar 2014 Revidiert: -- Vom Gemeindeparlament erlassen am: 22. Mai 2014 Erste Inkraftsetzung

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015 Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen 1 Disclaimer Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen oder Meinungen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Stand 1. Januar 2013 THOMAS BIENZ TREUHAND AG Das neue Rechnungslegungsrecht Thomas Bienz Treuhand AG Kauffmannweg 14 Postfach 2264 CH-6002 Luzern Tel. 041 226 31 11 Fax 041 226 31 19 www.thomas-bienz.ch

Mehr

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb Evaluation von IT-Organisationen Dr. Hansjörg Neeb Die gegenseitige Erwartungshaltung von Fachbereichen und IT ist konfliktträchtig Fachbereiche Typische Aussagen: Anwendung xy soll bei uns eingeführt

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2012 der bitiba GmbH München ********************* bitiba GmbH Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Der Spass mit iitc. Was integriertes IT-Controlling wirklich ausmacht. Q to be AG

Der Spass mit iitc. Was integriertes IT-Controlling wirklich ausmacht. Q to be AG Der Spass mit iitc. Was integriertes IT-Controlling wirklich ausmacht Q to be AG Präsentation für Von Marco Linsenmann Q to be AG 20.03.2013 1 Q to be AG Aufgabenfelder- und die dazu realisierten Q to

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung!

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Wir unterstützen unsere Kunden bei Design und Entwicklung ihrer Software auf den gängigen Plattformen.

Mehr

IT Services Leistungskatalog

IT Services Leistungskatalog IT Services Leistungskatalog Eine effiziente IT-Infrastruktur hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Früher lediglich ein Mittel zum Zweck, ist heute eine intelligente, skalierbare IT-Umgebung

Mehr

Geschäftsbericht. der. Energie Gossau AG

Geschäftsbericht. der. Energie Gossau AG Geschäftsbericht 2010 der Energie Gossau AG I n h a l t s v e r z e i c h n i s Seite 1. Vorwort des Präsidenten 3 2. Das Jahr 2010 im Mehrjahresvergleich 4 3. Organe und Mitarbeiter 4 4. Bericht der Geschäftsleitung

Mehr

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary.

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Nach vorne planen: Nachhaltigkeit als Unternehmensziel. Konsequent realisiertes Service Level Management wirkt sich in allen Bereichen

Mehr

ABCD. Bestätigungsvermerk. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008. Isabell Finance Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG Berlin

ABCD. Bestätigungsvermerk. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008. Isabell Finance Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG Berlin ABCD Bestätigungsvermerk Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008 Isabell Finance Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG Berlin KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Isabell Finance Vermögensverwaltungs GmbH

Mehr

Geschäftsbericht 2015

Geschäftsbericht 2015 Geschäftsbericht 215 Inhalt Inhaltsverzeichnis... 1 Bericht des Geschäftsführers... 2 3 Bilanz... 4 Erfolgsrechnung... 5 Anhang... 6 7 Revisionsbericht PWC... 8 Zahlen und Diagramme... 9 Geschäftsbericht

Mehr

initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang

initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang 31. Dezember 2012 initplan GmbH, Karlsruhe Anhang für das Geschäftsjahr 2012 I. Allgemeine Angaben Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 wurde

Mehr

1. Januar bis 31. Dezember, inchf

1. Januar bis 31. Dezember, inchf Jahresrechnung der Valora Holding AG Erfolgsrechnung 1. Januar bis 31. Dezember, inchf 000 2006 2005 Ertrag Beteiligungsertrag 31 600 29 950 Zinsertrag 1605 1532 Währungsgewinne 670 1 Wertschriftenertrag

Mehr

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder espbusiness Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder Version 2010-01 / esp business ag Risikomanagement - worum geht es und wer ist davon betroffen? Per 1.1.2008 sind

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX im ersten Halbjahr trotz schwierigem Umfeld weiterhin profitabel und mit verbessertem Gewinn.

Medienmitteilung. CREALOGIX im ersten Halbjahr trotz schwierigem Umfeld weiterhin profitabel und mit verbessertem Gewinn. Medienmitteilung Zürich, 16. März 2010 CREALOGIX im ersten Halbjahr trotz schwierigem Umfeld weiterhin profitabel und mit verbessertem Gewinn. Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2009/2010 (1.7.- 31.12.2009)

Mehr

HIAG Immobilien Holding AG. Einzelabschluss 2013

HIAG Immobilien Holding AG. Einzelabschluss 2013 HIAG Immobilien Holding AG Einzelabschluss 2013 59 Bericht der Revisionsstelle mit Jahresrechnung per 31. Dezember 2013 Bericht der Revisionsstelle Bericht der Revisionsstelle Bilanz TCHF 31.12.2013 31.12.2012

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 der Qualitypool GmbH, Lübeck Anlage I Blatt 1 31.12.2010 31.12.2009 Aktiva T T Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 Sachanlagen 6 6 Finanzanlagen 1.236

Mehr

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN I. Sachanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 7.456,00

Mehr