Sicheres DTC: make or buy Whitepaper Sursee, Version 1.5

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sicheres DTC: make or buy Whitepaper Sursee, Version 1.5"

Transkript

1 Sicheres DTC: make or buy Whitepaper Sursee, Version Swiss Infosec AG, Cornel Furrer/Cornel Furrer Version 1.5 Datacenter_make-or-buy_Whitepaper_00

2 Inhaltsverzeichnis 1 Ausgangslage Sichere Datenhaltung - sicheres DTC Schutzbedarfsanalyse DTC-Strategie Datacenterbetriebs- und Sicherheitseinrichtungen Aspekte eines sicheren Datacenter Standort Skalierbarkeit - Modularität Neubau oder Umbau - Mischnutzung Energieeffizienz / Green IT Normen / Zertifizierung Kosten 8 3 make or buy make buy 11 4 Vorgehen bei der Evaluation eines Datacenterpartners Anforderungen Konzept Ausschreibung Evaluation Umzug Überprüfung und Anpassung 14 5 Zusammenfassung Swiss Infosec AG Glossar DTC_make-or-buy_Whitepaper_00 Version Inhalt Seite 1/1

3 1 Ausgangslage Die Schweiz beherbergt nicht nur viel Gold in hochsicheren Tresoren, sondern zunehmend auch wichtige Daten von nationalen und internationalen Unternehmen in hochsicheren Datacenter (DTC). Als Vorteile für den Standort Schweiz sind die politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Stabilität, die schweizerische Qualität und die zuverlässige und wirtschaftliche Energieversorgung mit seinem sauberen Strom-Mix aufzuführen. Marktstudien für Rechenzentrumsfläche in der Schweiz verweisen nun seit Jahren auf ein anhaltendes Wachstum hin vor allem in den Wirtschaftsgrosszentren Zürich und Genf. Immer mehr Unternehmen stellen sich auf Grund der rasanten Entwicklung in der Informationstechnologie mit den gigantisch wachsenden Datenmengen, den zunehmenden internen und externen regulatorischen Anforderungen an die Sicherheit unternehmenskritischer Daten, den zahlreich lauernden Gefahren von Wirtschaftsspionage, menschlichem und technischem Versagen, Sabotage, elementaren Risiken wie bspw. Erdbeben, Überflutungen oder Feuer die Frage, inwieweit sie einen sicheren Betrieb für die Lagerung ihrer hochsensiblen Daten selber gewährleisten wollen resp. können, oder ob sie diese Nicht-Kernkompetenz-Aufgabe in professionelle Hände geben wollen. Auf Grund dieser Entwicklung und auf Grund zahlreicher Kundenprojekte mit Themen wie Datacenter: make or buy, Rehenzenter-Outsourcing, sicheres Rechenzentrum oder Datacenter: Request for Proposal hat sich Swiss Infosec AG entschlossen, ein Whitepaper zur Thematik zu verfassen. Das Whitepaper behandelt als Alternative zum Betreiben eines eigenen DTC das Housing-Modell, wobei die Informationstechnik als Kernkompetenz des Unternehmens nach wie vor durch die betriebseigene IT selber betrieben wird. Das Ziel dieses Whitepapers ist es, den Entscheidungsträgern bei der Wahl der optimalen Datacenter-Lösung aufzuzeigen, welche Vor- und Nachteile die beiden Konzepte make or buy aufweisen, welche Schritte für die Realisierung, von der Definition der Anforderungen an den zukünftigen Datentresor über die Evaluation potentieller Anbieter (Provider) bis hin zum Umzug und der Inbetriebnahme des neuen DTC, nötig sind. DTC_make-or-buy_Whitepaper_00 Version Inhalt Seite 1/17

4 2 Sichere Datenhaltung - sicheres DTC 2.1 Schutzbedarfsanalyse Zu Beginn ist der Schutzbedarf der Unternehmensdaten zu analysieren. Dabei sind die Anforderungen an die Verfügbarkeit, Vertraulichkeit, Integrität der Informationen zu definieren. Diese Anforderungen sind auf die mit den Informationsbeständen zusammenhängenden Infrastrukturen wie Rechenzentrum, Datenleitungen, Applikationen, Datenbanken und IT-Hardware sinnvoll zu vererben. Die Basis für die Analyse des Schutzbedarfs liefert ein funktionierendes Risiko Management System gekoppelt mit einem Business Continuity Management System mit einer Business Impact Analyse und den damit verbundenen IT- / HR- / Infrastruktur-Services und Dienstleistungen von Dritten. Dabei lohnt es sich, die vorhandenen Services und Prozesse hinsichtlich des Schutzbedarfes effektiv zu überprüfen. Die Anforderungen an die Informationssicherheit und damit verbunden an den Standort eines DTC sind nach KO- / MUSS- und WUNSCH-Kriterien einzuteilen. 2.1 DTC-Strategie Auf Grund eigener und externer regulatorischen Anforderungen, aber auch basierend auf den Kundenanforderungen bezüglich höchster Verfügbarkeit von Unternehmensinformationen und damit der IT-Systeme und deren Infrastruktur, wird die Zwei-DTC-Standort-Strategie für mittlere und grössere Unternehmen zum Standard. Dabei ist ein Dual DTC Design zu wählen, wo beide DTC denselben Anforderungen genügen müssen und für produktive Zwecke im Einsatz sind ( aktiv aktiv anstelle der bisherigen Strategie aktiv passiv ). Einige Unternehmen haben aus Gründen der Ausfallsicherheit auch bereits eine Drei-Standort-Strategie gewählt oder zumindest bewahren sie die Daten- Backups an einem dritten Standort (bspw. in ehemaligen militärischen Festungen) sicher auf. 2.2 Datacenterbetriebs- und Sicherheitseinrichtungen Ein DTC ist eine spezielle Immobilie, welche die spezifischen Anforderungen von Kunden im Bereich der Informationssicherheit (Vertraulichkeit, Integrität und vor allem Verfügbarkeit) bezüglich der Infrastruktur erfüllt. Nicht nur ausgeklügelte und hoch technische Systeme für das Netzwerk, die Stromversorgung (redundante Stromversorgung, Notstromversorgung) und die Kühlung, sondern auch Erdbebensicherheit (Statik, Bauwerksklasse BWK 3), Brandfrüherkennungs- und Brandmeldeanlagen, Brandlöschsysteme, Zutrittsanlagen für den Hochsicherheitsbereich (bspw. Venenscanner), Einbruchmeldeanlage, Videoüberwachungsanlage, Röntgen- und Sprengstoffsensoren, Blitzschutzanlagen, Hoch- und Grundwassersensoren zeichnen diese Gebäude mit ihren speziellen Betriebs und Sicherheitseinrichtungen aus. 2.3 Aspekte eines sicheren Datacenter Zu einem modernen Datacenterbetrieb gehören aber nicht nur die vorangehend genannten und weitgehend bekannten Betriebs- und Sicherheitseinrichtungen. Die nachfolgenden Elemente sind bei der Wahl eines DTC von grundlegender Wichtigkeit: Standort Der Standort eines sicheren DTC ist in verschiedenster Hinsicht sehr sorgfältig zu wählen. Eine sorgfältige Analyse bezüglich der Gefahren wie Erdbeben, Überschwemmung, Flugschneisen und weiterer natürlicher und zivilisationsbedingter Gefahren ist unabdingbar. Zudem sind Rahmenbedingungen wie Erreichbarkeiten (Verkehrsnetz, Stau, ÖV, Flughafen resp. Flugplatz), Stromkapazitäten, Carrier- Anbindungen, Nutzung der Abwärme, geografische Distanzen (Georedundanz) und technische Distanzen zu bestehenden Infrastrukturen entscheidend. Einen geeigneten Standort in unserer stark überbauten Schweiz zu finden, ist keine leichte Aufgabe. Nachfolgend sind sechs Aspekte bezüglich der Standortfrage erörtert: 1) Stromkapazität: Die Verfügbarkeit einer ausreichenden, bedarfsorientierten Strommenge spielt eine wesentliche Rolle. So stehen heute zahlreiche DTC zur Hälfte leer, weil die physische Verdichtung der IT-Systeme und DTC_make-or-buy_Whitepaper_00 Version Inhalt Seite 2/17

5 damit verbunden der Strombedarf derart zugenommen hat, dass im jeweiligen Versorgungsgebiet nicht ausreichend Strom geliefert werden kann. Zudem ist eine redundante Anbindung des DTC an zwei unabhängige Stromnetze, welche also nicht von demselben Unterwerk versorgt werden, unabdingbar. Leitungen von redundanten Stromeinspeisungen in ein DTC, welche manchmal schon wenige Meter vor dem Gebäude in derselben Stromtrasse geführt werden, erfüllen die hohen Anforderungen eines DTC natürlich nicht. 2) Datenleitungen Konnektivität: Die Standortwahl ist im Weitern auf Grund der potentiell möglichen Datenleitungen vorzunehmen. Unternehmen mit hohen Verfügbarkeitsanforderungen an ihre kritischen Unternehmensdaten folgen einer Dual- oder sogar einer Triple-Provider-Strategie. Die Daten werden also von zwei verschiedenen Providern über ihre Datenleitungen vom Kunden zum DTC transportiert. Dabei ist zu beachten, dass die einzelnen Provider ihre Leitungen nicht in denselben Trassen führen, sei es als geteilte Infrastruktur oder sogar nur eingemietet auf denselben Leitungen und Trassen. Vielmehr ist der Standort eines DTC so auszuwählen, dass die Anbindung an die vier klassischen Trassen von Strasse, Eisenbahn, Gas- und Stromleitung einfach erfolgen und der Kunde seine Mehrfach-Provider-Strategie umsetzen kann. 3) Georedundanz: Viele Unternehmen haben heute aus historischen Gründen, aber auch aus praktischen Betriebsgründen (zuweilen auch Bequemlichkeit der involvierten IT-Mitarbeitenden) zwei Rechenzentren an demselben Standort oder in der unmittelbaren Nähe. Die Gefahren grossflächiger Vorfälle, verursacht durch Erdbeben, Flugzeugabstürze (Militär- und Zivilluftfahrt), Überschwemmungen (Dammbruch, Hochwasser, Grundwasser), radioaktive Verstrahlungen, Luftverschmutzungen (bspw. nach Austreten von gesundheitsgefährdenden Stoffen oder nach Bränden), Verkehrszusammenbruch oder Stromausfälle, werden dabei mehr oder weniger bewusst ausgeblendet. Wenn jedoch Veränderungen aus organisatorischen, betrieblichen, räumlichen oder technischen Gründen anstehen, ist die Risikoverminderung durch eine angemessene Georedundanz unbedingt in Betracht zu ziehen. Unternehmen, welche aus Sicherheits- und Geschäftsfortführungsgründen (Business Continuity) auf die Haltung ihrer hochverfügbaren Informationen in zwei oder mehreren DTC angewiesen sind, müssen sich mit dem oft kontrovers diskutierten Thema der Georedundanz auseinandersetzen. Dabei stellt sich die Frage, wie weit die beiden DTC auseinanderliegen müssen. Die Antwort dazu ist vielfältig. Unternehmen, die im Bereich der Landesversorgung eine wichtige Rolle spielen, haben diese Frage besonders sorgfältig zu beurteilen. Denn gerade diese Unternehmen sind nach einem grossflächigen Ereignis (Katastrophe) gefordert, die Normalsituation möglichst rasch wieder herbei zu führen. Und dies hat oft mit der hohen Verfügbarkeit der relevanten Informationen zu tun. Interkontinental operierende Unternehmen verstehen unter Georedundanz, dass ihre DTC auf verschiedenen Kontinenten betrieben werden. Europaweit operierende Unternehmen positionieren ihre DTC in verschiedenen Staaten. Andere Unternehmen begnügen sich damit, dass ihre DTC mindestens 20 km auseinanderliegen, so dass nach grossflächigen Ereignissen die relevanten Informationen in einem der beiden DTC gemäss den Anforderungen verfügbar sind. Immer wieder ist feststellbar, dass gerade das Thema der Georedundanz seitens der Involvierten und der Verantwortungsträger heruntergespielt wird, nicht zuletzt auf Grund der grösseren Betriebsdistanz zwischen den beiden DTC oder der Investitionskosten. Für den IT-Betrieb mag es zwar angenehmer sein, die beiden DTC nebeneinander oder mindestens nahe zueinander positioniert zu haben dies widerspricht aber meist dem Gedanken einer sicheren Geschäftsfortführung mit einer hohen Verfügbarkeitsanforderung. Liegen Datacenterstrategien oder sogar konkrete Datacenterprojekte auf dem Tisch, bei welchen die beiden DTC nicht mindestens 20 km auseinanderliegen, so sind die Beweggründe der Involvierten, der Entscheidungsträger und deren Berater für die Postulierung solcher Strategien tiefgründiger zu hinterfragen. Diese Beweggründe reichen von Unkenntnis der Materie (Gefahren, Risiken, Business Continuity, Informationssicherheit, usw.), über wirtschaftliche und politische Interessen (vor allem bei Doppelmandatsträgern von Politik und Wirtschaft) bis hin zur persönlichen Zielerreichung oder Bevorteilung (Bonusvereinbarung, Arbeitsweg, Arbeitsaufwand, usw.). DTC_make-or-buy_Whitepaper_00 Version Inhalt Seite 3/17

6 Die Gefahrenanalyse hinsichtlich der Georedundanz ist für die meisten Entscheidungsträger und deren Berater noch nachvollziehbar sie erkennen, dass es die Gefahr des grossflächigen Erdbebens, Überschwemmungen, Luftverschmutzung, Epidemien, Verkehrszusammenbruchs usw. gibt. Bei der Einschätzung der Eintrittswahrscheinlichkeit als Bestandteil der Risikoanalyse scheiden sich aber dann meistens die Geister und zwar entsprechend den oben genannten Beweggründen. Unsere menschlichen Hirnwindungen, unsere persönlich wahrgenommenen Ereignisse oder unsere einmal wahrgenommenen aber bewusst verdrängten Vorfälle lassen unsere Einschätzung zur Eintrittswahrscheinlichkeit oft etwas komisch erscheinen. So sind Vorfälle meist keine Zufälle, sondern vielmehr von Menschen mehr oder weniger bewusst konzipierte, gestaltete und akzeptierte Risiken. Oder wie können wir uns die vielfältigsten Dominoeffekte bei Vorfällen, sei es in der Bankenwelt oder im Energiesektor anders erklären? Wo waren all die Risikoanalytiker, die Business Continuity Planer, die Sicherheitsberater resp. worauf stützten sich die verantwortungsvollen Entscheidungsträger und deren Einflüsterer bei den Vorfällen in der jüngeren Vergangenheit? Die Kombination eines unglücklich gewählten technischen, räumlichen, organisatorischen und rechtlichen Konstrukts verbunden mit dem menschlichen Fehlverhalten führen meist zu solchen Vorfällen. Und im Nachhinein wundern sich alle, dass so etwas überhaupt hatte passieren können. Die Verantwortlichen greifen dann meist zum Zauberstab des unglücklichen Zufalls und ihre Berater wollen nichts mehr von den dazumal propagierten Lösungen wissen. Gerade so wichtig wie die heute postulierte Good Practice-Lösung der 20 km-georedundanz ist folgende Überlegung: der Standort der beiden DTC sollte in verschiedenen Geländekammern (Topografie) resp. in verschiedenen urbanisierten Gebieten sein. Mit der heutigen Verstädterung des schweizerischen Mittellandes ist diesem Umstand zusätzlich Beachtung zu schenken. Dadurch kann sich die 20 km-georedundanz im schweizerischen Mittelland auch etwas vergrössern. 4) Verkehrsnetz: Der Standort eines DTC ist auch hinsichtlich des Verkehrsnetzes sorgfältig auszuwählen. Einerseits ist ein ausreichender Abstand von Flughäfen, von viel befahrenen Strassen und Schienen unter anderem mit regelmässigen Gefahrenguttransporten zu halten, andererseits soll das DTC rasch vom jeweiligen andern Datacenterstandort über ein gut erschlossenes Verkehrsnetz erschlossen sein. In der Schweiz sind die grossen Militärflughäfen wie bspw. Payern und Emmen oder die grossen Zivilluftfahrthäfen wie bspw. Kloten, Cointrin, Belp gemeint, nicht aber die kleinen Flugplätze wie Neudorf oder Triengen mit Landungen von Flugzeugen kleiner als 2 Tonnen. Diese Flugplätze tragen gemäss Fachstandards eher zur besseren Verkehrserschliessung bei, wenn bspw. das Strassenverkehrsnetz aus irgendwelchen Gründen nicht mehr zur Verfügung steht. Im Bereich der Flughäfen sind die folgenden Abstände gemäss Best Practice einzuhalten: ca. 3 km seitlich der Start- Landebahn und 9 km in der Ab- und Abflugschneise. Als viel befahrene Strassen resp. Schienen mit Gefahrengüter sind im Fall von Luzern bspw. die A2, A14 oder die Linien Luzern-Sursee, Luzern-Zürich, Luzern-Bern gemeint. Die Sicherheitsabstände zu diesen Verkehrsachsen betragen je nach Topografie oder vorgelagerten Gebäudekomplexen zwischen 200 m bis 1 km. Im Weitern ist zu beachten, wie die Erreichbarkeit des jeweils andern DTC während Stosszeiten, bei langandauernden Grossbaustellen, starken Regen- und Schneefällen resp. bei potentiellen Überschwemmungen erreichbar ist. 5) Technische Distanz: Oft steht die dargelegte Georedundanz im Widerspruch zur technisch möglichen Distanz von zwei DTC resp. vom Datacenter zum Unternehmen. Diese Thematik führt immer wieder zu kontroversen Auseinandersetzungen. Tatsächlich gibt es technische Grenzwerte für Hochverfügbarkeits- und Disaster Recovery-Lösungen. Dort wo jedoch veraltete IT-Architekturen mit entsprechenden Infrastrukturen und Applikationen eine minimale Georedundanz der beiden DTC von 20 km verunmöglichen, ist der IT-Betrieb resp. die Lieferantenlösung in grundsätzlicher Art und Weise in Frage zu stellen. Oft hilft es, die seitens des Lieferanten definierten technischen Grenzwerte für die veraltete IT-Lösung trotz der Distanzbegrenzung in der potentiell neuen Umgebung mit mehr als 20 km Entfernung einmal auszutesten. DTC_make-or-buy_Whitepaper_00 Version Inhalt Seite 4/17

7 6) Zivilisationsbedingte Gefahren: Ebenfalls sind ausreichende Abstände zu zivilisationsbedingten Gefahren wie Kernkraftwerken, Staudämmen, Stromkraftwerke und Hochspannungsleitungen mit Erdschlusspotential, Gasdepots, Öltanklager, chemischen Produktions- und Verarbeitungsindustrien, Parkhäusern resp. unmittelbar ans DTC parkierte Fahrzeuge usw. zu halten. DTC werden auch von Vorteil in eher ruhigen Gewerbe- oder Industriezonen angesiedelt, als nahe bei Freizeitzonen, wo sich viele Menschen zu allen Tages- und Nachtzeiten aufhalten (Vandalismus) Skalierbarkeit - Modularität Heute werden die modernen DTC modular konzipiert und oft in verschiedenen Phasen bedarfsgerecht und nach ökonomischen Grundsätzen aufgebaut: Nach der Inbetriebnahme erfolgt die sukzessive Verdichtung der erforderlichen Leistungen ganz nach den Bedürfnissen des Betreibers resp. dessen Kunden. Die globale Datenmenge verdoppelt sich rund alle zwei Jahre. Trotz Fortschritten bei der Speichertechnik ist ein steigender Bedarf an Datacenter-Stellflächen zu verzeichnen. Ein modernes DTC kann diesem Umstand mit ausreichender Modularität und Skalierbarkeit und zwar nicht nur bei der Fläche, sondern auch bei einer verdichteten IT-Infrastruktur mit skalierbarer Strom- und Kühlleistung, Rechnung tragen. Unter Leistungsdichte ist die durchschnittliche Strommenge pro m2 Datacenter-Fläche zu verstehen, welche vom Housing-Anbieter für die IT-Systeme des Kunden zur Verfügung gestellt wird. Viele Kunden fordern aufgrund ihrer Erfahrungen mit ihren eigenen ineffizient geführten DTC manchmal zu tiefe, meist aber zu hohe Leistungsdichten. Erfahrungsgemäss benötigt eine Datacenter- Infrastruktur heute durchschnittlich 1 kw (Kilowatt) pro m2. Durch technische Verbesserungen und konsequentere Ausnutzung der Racks ist allerdings für die Zukunft eine höhere Leistungsdichte zu erwarten. Diese kann bei einem modernen Datacenterbetrieb skalierbar bezogen werden. Powerracks, welche heute schon mit kw zum Einsatz kommen, bilden dabei noch eher die Ausnahme Neubau oder Umbau - Mischnutzung Unternehmen versuchen immer wieder beim Bedarf für ein neues DTC, eine bestehende Infrastruktur für diesen Zweck umzufunktionieren. Dies kann in einzelnen Fällen durchaus sinnvoll sein. Bei den meisten Vorhaben zeigt sich aber, dass die Kompromisse an einen effizienten Datacenterbetrieb zu gross sind. Für die Klärung, ob sich ein bestehender Bau für ein DTC eignet, sind unter anderem folgende Fragen zu beachten: Standort: Welche Gefahren sind kartographisch erfasst resp. müssen mit aufwendigen Gegenmassnahmen reduziert oder sogar eliminiert werden? Altlasten: Aus welcher Epoche stammt das Gebäude, resp. welche Materialien wurden damals verwendet, welche für den Betrieb eines DTC aus heutiger Sicht problematisch sein könnten (bspw. Verwendung von Eternit / Asbest)? Altlasten: Auf welchem Bauuntergrund wurde das Gebäude damals gebaut? Statik: Sind statische Unterlagen über das Gebäude vorhanden oder müssen aufwendige statische Untersuchungen vorgenommen werden? Genügt die vorhandene Baustatik den Bodenbelastungen eines DTC und den Anforderungen an die Erdbebensicherheit (Bauwerkklasse [BWK] 3 stellt die höchste Stufe für Erdbebensicherheit dar und ist state of the art für Datacenterbetriebe)? Raumhöhen: Reichen die Raumhöhen aus, um einerseits einen mindestens 50 cm (besser 60 cm) hohen Doppelboden für die Kühlung einziehen zu können, andererseits über den 2 m bis 2.2 m hohen Racks die Einhausung anzubringen und darüber in mindestens zwei, besser drei Lagen die verschiedenen Verkabelungen ohne Kreuzungen zu den Server / Blades hinzuzuführen? Design: Kann ein modernes Datacenterdesign aus Sicht der Energieeffizienz (u.a. Länge der teuren Leitungen zwischen Mittelspannung Trafos Schaltanlagen Generatoren Batterien), der Sicherheitstechnik (Zutritt Personen / Warenanlieferung, interne Betriebsabläufe) und der Kosteneffizienz umgesetzt werden? In der Praxis sind auch Mischnutzungen von Gebäudekomplexen meist problematisch. Bei einem Neubau mit einer erforderlichen Mischnutzung können durch eine sinnvolle Gebäudekonzipierung die DTC_make-or-buy_Whitepaper_00 Version Inhalt Seite 5/17

8 Nachteile der Mischnutzung weitgehend eliminiert werden. Bei Umbauten müssen für gemischt genutzte Gebäudekomplexe oft zahlreiche Kompromisse zu Ungunsten der Datacentersicherheit oder des Komforts für andere Nutzungsarten gemacht werden. Das Umbaurisiko erhöht sich, wenn die bestehende Infrastruktur zwar die Voraussetzungen für einen zwingend notwendigen Umbau (Kapazitätserweiterung, Energieeffizienz, Business Continuity, Erneuerung usw.) erfüllt, der Umbau aber im laufenden IT-Betrieb erfolgen soll. Wenn man in Betracht zieht, dass die Kosten für einen Datacenterneubau meist nur ca. 1/4 bis 1/3 der Gesamtinvestitionen ausmacht (ohne IT-Equipment), resultiert aus den meisten Kostenanalysen, dass sich ein Neubau auf einer grünen Wiese lohnt. Oft zeigen sich die Probleme erst nach dem Umbaustart, wenn bereits tiefgreifende Veränderungen am Gebäude vorgenommen wurden. Für einen Abbruch des Projektes ist es dann meistens zu spät oder dann umso schmerzvoller Energieeffizienz / Green IT In der Zukunft wird noch mehr als heute Wert auf Energieeffizienz und Nachhaltigkeit gelegt werden. Die Energieeffizienz wird aus ökonomischen Gründen wegen steigenden Energiekosten immer wichtiger. Ein geringerer Stromverbrauch bedeutet tiefere Betriebskosten. Teilweise bieten moderne DTC moderne Energiekonzepte mit Gleichstrom an, welche eine Energiekostenverminderung zwischen 20% und 25% ermöglichen. Die grösste Einsparung ist jedoch durch eine professionelle Konzipierung und wirtschaftliche Betriebsführung zu erreichen, indem ein Konzept mit free cooling gewählt wird (funktioniert in unseren Breitengraden zwischen 7 und 9 Monaten im Jahr). die Energie für die Umsysteme der IT mit entsprechenden Messungen Analysen Korrekturen wirtschaftlich gemanaged wird. die Kühlung des Wassers im Kältekreislauf mit kalter Aussenluft (Wärmetauscher) gekühlt wird. genügend grosse Tanks mit kaltem Wasser bereitgestellt werden, welche mit der kühleren Nachttemperatur (Wärmetauscher) resp. dem günstigeren Nachtstromtarif abgekühlt werden können. energieeffiziente Rechenzentrumsinfrastruktur eingesetzt wird. Kalt- und Warmgänge gebildet werden (Rack-Reihen werden zusätzlich eingehaust, sogenannte Kaltgang- oder Warmgang-Einhausungen). innerhalb des Racks Blindabdeckungen an nicht besetzten Höheneinheiten angebracht werden. die Betriebstemperatur auf bis zu 26 bis 30 Grad Celsius Einblastemperatur erhöht wird. die IT-Infrastruktur mit einem höchst effizienten Auslastungsgrad betrieben wird. energieeffiziente Netzteile bei Servern eingesetzt werden. mehrere kleine physische Server mit viel ungenutzter Speicherkapazität durch einen grossen physischen Server ersetzt werden (Virtualisierung). ein Lifecycle-Management für die eingesetzten Anlagen und Geräte betrieben wird, bei welchem Energiefresser durch neue Geräte ersetzt werden, welche weniger Energie verbrauchen (Achtung: aus gesamtökologischer Sicht muss sinnvollerweise der gesamte Energieverbrauch im Kreislauf von der Produktion des Gerätes über den Betrieb bis zur Entsorgung in Betracht gezogen werden). die Standortwahl auf Grund von tiefen Aussentemperaturen erfolgt dies ist allerdings nur begrenzt möglich, da in den kalten, gebirgigen Gegenden der Schweiz andere wesentliche Nachteile für den Betrieb von DTC herrschen (Datenleitungen, Verkehrsanbindung) resp. die Daten aus regulatorischen Gründen nicht ausserhalb des Landes in kälteren Gebieten im Ausland gehalten werden dürfen. Mit dem sogenannten PUE-Wert (Power Usage Effectiveness) wird die Energieeffizienz eines DTC gemessen. Dabei wird der gesamte Energieverbrauch für das DTC durch den Energieverbrauch der IT-Systeme (IT-Last) dividiert. Moderne DTC mit entsprechenden Redundanzen und ganzjährigem Betrieb erreichen heute einen PUE von 1,5 oder sogar tiefer. Unternehmen geben sich heute umweltbewusst und schreiben sich ökologische Massnahmen unter dem Sammelbegriff Green IT auf die Fahne. Für viele Unternehmen ist es deshalb wichtig, die Herkunft des konsumierten Stromes zu kennen resp. die Konformität ihrer Umweltstrategie auch mit dem Outsourcing-Housing-Modell bewahren zu können. Moderne Datacenterbetreiber können auch solche DTC_make-or-buy_Whitepaper_00 Version Inhalt Seite 6/17

9 Informationsbedürfnisse resp. allfällige Kundenwünsche in Zusammenarbeit mit den Energielieferanten befriedigen. Die sinnvolle Nutzung der Abwärme solcher DTC ist ebenfalls oft ein wichtiger Faktor. Dabei kann die Abwärme im Sinne von Fernwärme für Häuser, Industrie- und Bürogebäude, Wohnüberbauungen, Hallenbäder, Treibhäuser usw. genutzt werden Normen / Zertifizierung Anbieter von modernen Datacenter-Housing-Modellen listen in ihren Verkaufsbroschüren zahlreiche Fakten bezüglich der Verfügbarkeit (Energie), der normgerechten Konzipierung nach Standard X usw. auf. Zuweilen werden sogar neue Standards wie TIER Level III PLUS oder FINMA-zertifiziert von den Anbietern selbst erfunden beide Klassifizierungen gibt es so nicht! Für den potentiellen Housing-Kunden sind auf Grund der farbigen Prospekte und den Verkaufsgesprächen die relevanten Fakten für einen sicheren und effizienten Datacenterbetrieb oft sehr schwerlich nachzuvollziehen, vergessen dann zu kontrollieren. Eine Zertifizierung durch ein neutrales Unternehmen ist wohl für den Kunden der höchste Garant, dass die versprochenen Verkaufsargumente auch tatsächlich vorhanden, umgesetzt resp. vor allem gelebt werden, da die autorisierten, namhaften Zertifizierungsunternehmen die DTC selber als auch den Betrieb jährlich mittels umfassenden Aufrechterhaltungsaudits und dreijährlich mittels Rezertifizierungen auf die Konformität hin überprüfen. Weshalb zahlreiche Datacenter-Anbieter auf einschlägige Zertifizierungen verzichten, ist schleierhaft und lässt aufhorchen. Die Argumentation, dass man das DTC gemäss Standard X (bspw. TIER Level II des Uptime Institutes) konzipiert und gemäss Standard Y (bspw. ISO Informationssicherheitsmanagementsystem ISMS) betreibt, jedoch sich nicht zertifizieren lassen will, aber dafür verkündet, viel wichtigere Sicherheitsmassnahmen in Eigeninitiative ergriffen zu haben, darf so seitens des potentiellen Kunden nicht akzeptiert werden. Der wirklich grosse Aufwand besteht im Aufbau und der Einhaltung (während des täglichen Betriebs) eines Standards - für die Zertifizierung selber ist ein relativ geringer Aufwand zu betreiben (< 1% des Betriebsaufwandes). Sinnvolle Zertifizierungen für einen Housing-Anbieter sind: ISO/IEC 27001:2005 (International Organization for Standardization / International Electrotechnical Commission) Information technology Security techniques Information security management systems Requirements (Information-Sicherheit-Management-System ISMS) ISO 9001:2008 Qualitätsmanagementsysteme - Anforderungen LEED (Leadership in Energy and Environmental Design) TÜVIT TSI (Trusted Site lnfrastructure) Levels 1-4 ISO (Energy Management Systems) Uptime Institute LLC: Tier-Levels I- IV Tier Level I Basic site infrastructure (non-redundant): 99.67% (max. Downtime 28 h / Jahr) Tier Level II Redundant capacity components site infrastructure (redundant): 99.75%: (max. Downtime 22 h / Jahr) Tier Level III - Concurrently maintainable site infrastructure: 99.98% (max. Downtime 1.6 h / Jahr) Tier Level IV Fault tolerant site infrastructure: 99.99% (max. Downtime 0.4 h / Jahr Neben den Zertifizierungen können auch Konformitätsprüfungen abgelegt werden: ISAE 3402 (International Standard on Assurance Engagements Assurance Reports on Controls at a Service Organization) oder SSAE No. 16 (Statement on Standards for Attestation Engagements Reporting on Controls at a Service Organization; wird von US-amerikanischen Unternehmen eingesetzt); diese beiden Standards ersetzen SAS 70 Basel II FINMA (Rundschreiben 2008/7) DTC_make-or-buy_Whitepaper_00 Version Inhalt Seite 7/17

10 2.3.6 Kosten Die Betriebskosten eines modernen DTC unterscheiden sich deutlich von den veraltet konzipierten Rechenzentren. Folgende Komponenten sind diesbezüglich zu nennen: Standort des Rechenzentrums Grösse der Stellfläche Energieeffizienz (PUE) Leistungsdichte Strom Sicherheit Normen / Zertifizierungen (Tier-Level, ISO 27001, ISAE 3402 und FINMA-Konformität usw.) DTC_make-or-buy_Whitepaper_00 Version Inhalt Seite 8/17

11 3 make or buy Kleine bis grosse Unternehmen betreiben heute immer noch ihre eigenen DTC. Neben dem Betrieb der IT-Systeme werden auch die notwendigen Umsysteme wie Notstrom, Kälte, Sicherheit usw. durch eigenes Personal mit entsprechendem Know-how betrieben. Die Frage make or buy stellen sich viele Unternehmen, wenn ihre bisher genutzten DTC die internen und externen Anforderungen nicht mehr erfüllen. Diese veränderten Anforderungen können folgende Themen betreffen: Finanzen: die Finanzstrategie verfolgt tiefe Investitionskosten (bspw. für DTC) und nimmt dafür höhere Betriebskosten für Bereiche in Kauf, welche just in time zur Verfügung stehen und nicht auf Vorrat bereitgestellt werden sollen. Energieeffizienz / Stromkosten: die Stromkosten sind auf Grund der veralteten Infrastruktur so hoch, dass eine neue Datacenter-Infrastruktur benötigt wird. Je nach Grösse und Leistungsdichte eines DTC können die Stromkosten für den Betrieb des IT- Equipments den grössten Anteil an den Betriebskosten ausmachen. Geht man davon aus, dass in Zukunft ökologische Aspekte wichtiger und der Strom tendenziell teurer wird, muss der Energieeffizienz eine grosse Bedeutung zugemessen werden. Kernbusiness: das Unternehmen will sich auf die Kernkompetenzen konzentrieren; das Betreiben eines DTC gehört im Gegensatz zum Betreiben der Business-IT meist nicht zu den Kernkompetenzen eines Unternehmens. Business Continuity: die gesicherte Geschäftsfortführung kann nur mit einem zweiten voll redundanten DTC gewährleistet werden oder die bestehende Datacenter-Infrastruktur benötigt eine höhere Verfügbarkeit durch Notstromgeneratoren, redundante Verkabelung usw., welche im vorhandenen Gebäude nicht eingebaut werden können. Kapazität: bisher genutzte DTC platzen aus allen Nähten bezüglich Stellfläche, Energie oder Kühlung; die bisher verwendete Infrastruktur kann nicht erweitert werden resp. die bestehenden Gebäude eignen sich nicht für einen Datacenterbetrieb und verlangen zu viele Kompromisse bezüglich Energieeffizienz, Sicherheit oder Betrieb. Stand der Technik: die bisher genutzte Datacenter-Infrastruktur ist veraltet und muss ersetzt werden. Dies kann das Gebäude selber oder auch nur einzelne Komponenten wie die Kühlung oder Notstromversorgung sein. Georedundanz: die heute nah zueinander gelegenen DTC müssen auf Grund einer Gefahrenanalyse und auf Grund der sicheren Geschäftsfortführung georedundant angesiedelt werden. Umbaurisiko: die bestehende Infrastruktur erfüllt zwar die Voraussetzungen für einen zwingend notwendigen Umbau (Kapazitätserweiterung, Energieeffizienz, Business Continuity, Erneuerung usw.), doch das Risiko, welches bei einem Umbau im laufenden IT-Betrieb entsteht, kann durch die Verantwortlichen hinsichtlich einer sicheren Geschäftsfortführung nicht akzeptiert werden. Komplexität: die Konzipierung eines den heutigen Anforderungen entsprechenden DTC ist sehr anspruchsvoll und komplex dazu sind hochspezialisierte und vor allem erfahrene Fachleute notwendig. Personal: die Planung, die Realisierung und der sichere Betrieb eines DTC erfordern Personal mit hohem Know-how. Personalabbau oder Ersatz von Fachleuten einhergehend mit andern Faktoren führen zur make or buy -Frage. Green IT: die ökologischen Grundwerte des Unternehmens stimmen nicht mit der bisher verwendeten IT-Infrastruktur überein, so dass eine energieeffiziente Neukonzipierung eventuell verbunden mit Projekten für die Nutzung der Abwärme oder dem Einsatz von alternativen Stromproduktionen und Kühlsystemen erforderlich ist. DTC_make-or-buy_Whitepaper_00 Version Inhalt Seite 9/17

12 3.1 make Der grosse Traum vieler IT-Leiter ist der Bau eines eigenen, neuen DTC oder eines entsprechenden Umbaus. Mit der Konzipierung, der Projektierung und Realisierung seitens der Verantwortlichen beauftragt zu werden, wird meist als wichtiger Schritt in der Berufsbiographie gewertet. Je nach Umfang, Komplexität, Risikoappetit, standort- und sicherheitstechnischen Begebenheiten des Vorhabens und unter Berücksichtigung der im vorangehenden Kapitel genannten Themen kann die make- Variante aus Sicht der verantwortlichen Geschäftsleitung mehr oder weniger sinnvoll sein. Ein bau-motivierter IT-Leiter ist deshalb nicht besonders geeignet, eine objektive Gegenüberstellung der beiden Varianten make or buy vorzunehmen. Immer wieder ist feststellbar, dass gerade das Thema der Georedundanz seitens der IT-Betreiber heruntergespielt wird, nicht zuletzt auf Grund der grösseren Betriebsdistanz zwischen den beiden DTC. Für den IT-Betrieb mag es zwar angenehmer sein, die beiden DTC nebeneinander oder mindestens nahe zueinander positioniert zu haben dies widerspricht aber meist dem Gedanken einer sicheren Geschäftsfortführung mit einer hohen Verfügbarkeitsanforderung. Für einige Unternehmer ist es bis heute noch unvorstellbar, ihre IT in fremden Räumen zu platzieren und dies allenfalls sogar nicht in separaten Räumen sondern in sogenannten Cages. Diese Situation kann man durchaus mit der Lagerhaltung von eigenen Produkten in fremden Hochregallagern vergleichen. Sein eigener Herr und Meister zu sein, keine externen Rahmenbedingungen akzeptieren zu müssen, eine eigene massgeschneiderte, unternehmensspezifische Lösung haben zu wollen, stehen im Vordergrund. Die hohen Investitionskosten, das teure Vorhalten von Reserven (totes Kapital), um mit den zukünftigen Anforderungen Schritt halten zu können, die Erfordernisse an das Know-how der eigenen Datacenterbetriebsmitarbeitenden dürften somit eine geringere Rolle spielen. Zusammengefasst lauten die Vor- und Nachteile einer make"-variante: Vorteile Nutzung der eigenen Infrastruktur unternehmensspezifische Lösung keine anderen Firmen in demselben Rechenzentrum wenige externe Rahmenbedingungen Nachteile sehr hohe Investitionen in die Datacenter- Infrastruktur (CAPEX) je kleiner das DTC, desto grösser ist das Missverhältnis zwischen der eigentlichen Datacenterfläche und den Umsystemen technische Skalierbarkeit oft eingeschränkt fehlende Skaleneffekte mit hohen proportionalen Betriebskosten vor allem bei Datacentren mit unter m2 nutzbarer Datenfläche eigenes Personal und Know-how für hochspezifische Datacenter-Infrastruktur (Klima, Notstromdieselgeneratoren, etc.) notwendig DTC_make-or-buy_Whitepaper_00 Version Inhalt Seite 10/17

13 3.2 buy Als Alternative zum Eigenbetrieb bieten zahlreiche Datacenter-Unternehmen ihren Kunden verschiedene Lösungen an: Vermietung von einzelnen Serverplätzen (Viertelrack; halbes Rack, etc.) Vermietung eines mittels Gittern (mit / ohne Sichtschutz) physisch abgetrennten Cages (private Cage) in einem grossen Datacenterraum Vermietung eines durch Mauern (eigener Brandabschnitt) physisch abgetrennten Raumes (private room) in einem DTC Vermietung eines ganzen DTC (private DTC), ev. als Bestandteil eines grossen Datacenter- Komplexes Vermietung von Containern diese Lösung hat sich für den längerfristigen Gebrauch aus Kostengründen bis heute jedoch nicht durchgesetzt; vielmehr werden solche Konzepte als Provisorien während Umbauten oder für den Einsatz nach Vorfällen (Disaster Recovery) eingesetzt. Neben der Miete von Stellflächen können auch Teile oder der ganze Informatikbetrieb ausgelagert werden (Outsourcing). Immer mehr sind auch IT-Outsourcing-Partner aus denselben Überlegungen wie Kerngeschäft, Investitionskosten, Betrieb der Infrastruktur usw. dazu geneigt, den IT-Betrieb für ihre Kunden in professionell geführte DTC zu verlegen. Bei der Variante buy sind die Kosten für Miet- und Datacenterbetrieb voraussehbar. Verträge werden langfristig abgeschlossen, mindestens über 5 Jahre, meist aber für 10 bis 15 Jahre mit zahlreichen Optionen. Da die erforderliche Infrastruktur dem Provider gehört, fallen keine Investitions- und Unterhaltskosten für die Datacenter-Infrastruktur an. Durch den Einsatz von energieeffizienten Datacenter-Systemen werden die verbrauchsabhängigen Stromkosten positiv beeinflusst. Die Anbieter von DTC verfügen über grosse Stellflächen, womit dem Kunden eine hohe Skalierbarkeit für einen kostengünstigen Datacenterbetrieb angeboten werden kann. Da die Investitions- und Betriebskosten nicht linear mit der Grösse des DTC steigen, entsteht ein Skaleneffekt. Dieser Effekt wird vor allem in der geteilten Nutzung der Infrastruktur, des Betriebspersonals (Technik, Unterhalt, Sicherheit) und der Strommenge erzielt. Dabei können die Sockelkosten für den bspw. 365 d x 24 h-vor-ort-sicherheitsdienst (kurze Interventionszeit bei einem Vorfall) oder die Kosten für die redundante Notstromversorgung (Generatoren, Batterien) unter den eingemieteten Nutzern geteilt werden. Die eingemieteten Kunden können ohne Unterbruch und Umbauarbeiten je nach Entwicklung des Unternehmens die Leistungsdichte anpassen: So kann zu Beginn mit einer Leistungsdichte von 0,5 kw / m2 gestartet und nach einer gewissen Zeit auf 1,5 kw / m2 gesteigert werden. Diese Verdichtung der bestehenden Fläche und zahlreiche andere Optionen wie zusätzliche Stellfläche sind im Mietvertrag entsprechend aufzuführen. Die teilweise aufwendigen Abklärungen bezüglich des Standortes (natürliche und zivilisationsbedingte Gefahren, redundante Stromzufuhr und Datenleitungsführung, Stromkapazität) und die Konzipierung und Realisierung des DTC nach den neusten technischen Errungenschaften in den Bereichen Strom und Kühlung, um die Energieeffizienz aus ökonomischen und ökologischen Gründen langfristig sicherzustellen, fallen beim Datacenteranbieter an. Wenn der Laie diese Fakten nicht selber nachvollziehen kann oder will, ist es ratsam, Anbieter zu wählen, welche über einschlägige Zertifikate und Konformitätsüberprüfungen von neutraler Seite verfügen. So ist es manchmal unerklärlich, wie Datacenteranbieter an gewissen offensichtlich mit Gefahren belasteten Standorten in ihren Werbeprospekten bspw. von TIER Level III + sprechen, obwohl sie weder zertifiziert sind, noch diese Bezeichnung offiziell besteht. DTC_make-or-buy_Whitepaper_00 Version Inhalt Seite 11/17

14 Die Vor- und Nachteile einer buy"-variante lauten zusammenfassend wie folgt: Vorteile keine hohen Investitionen in die Datacenter- Infrastruktur (OPEX statt CAPEX) kein Datacenter-Infrastruktur-Know-how nötig Einsparung beim Personal für Datacenter- Infrastruktur hohe Skalierbarkeit und Flexibilität professionelle Betreiber der Datacenter- Infrastruktur technisch hochwertige Infrastruktur mit entsprechend professionellen Test- und Wartungszyklen sofortiger Zugriff auf Best of Class Know-how sofortige Abstützung auf höchste Zertifizierungsstandards, wie TIER-III, ISO 27001, etc. ohne langwierige, ressourcenbindende direkte Eigenzertifizierung Nachteile kein eigene Datacenter besitzen Abhängigkeit vom Anbieter Akzeptanz externer Rahmenbedingungen eigene Bedürfnisse unter Umständen nicht komplett umsetzbar Entsprechend kann heute davon ausgegangen werden, dass bei Datacenter-Flächen von unter m2 ein buy gegenüber einer ehrlichen Berücksichtigung der Vollkosten eines eigenen Betriebes make in praktisch allen Fällen die kostenoptimalere, wie auch mittel- bis langfristig flexiblere Lösung darstellt. Demzufolge spielen heute in der Regel für einen Eigenbau nur noch Gründe wie vor allem zusätzliche Absicherung gegen nicht zivile Risiken wie militärische Bedrohungsszenarien eine Rolle, weniger aber eine Gegenüberstellungen der Kosten. DTC_make-or-buy_Whitepaper_00 Version Inhalt Seite 12/17

15 4 Vorgehen bei der Evaluation eines Datacenterpartners 4.1 Anforderungen Konzept Ausschreibung Zu Beginn sind die Anforderungen an ein DTC von den Beteiligten und den Entscheidungsträgern darzulegen. Dabei sind K.O.-Kriterien, Muss- und Wunschanforderungen aufzulisten. Auf Grund dieser Anforderungen kann ein Datacenter-Konzept für das DTC selber als auch für den Standort erstellt werden. Mittels eines Request for Information (RfI) werden erste Abklärungen bei potentiellen Anbietern vorgenommen. Im Anschluss wird den interessierten Anbietern ein Request for Proposal (RfP) zugestellt, um ein detailliertes Angebot zu erhalten. Die vorliegenden Angebote werden zusammengetragen und für die Auswertung vorbereitet. Das Erstellen eines detailliert beschriebenen, mit allen Optionen versehenen und mit einem zum Voraus bezüglich einzelner Positionen gewichteten RfP ist dabei entscheidend, ansonsten Vergleiche nur rudimentär oder subjektiv vorgenommen werden können oder ein grosser Aufwand beim Nachfragen anfällt. 4.2 Evaluation Die interessantesten Angebote werden in einer Shortlist aufgeführt (empfehlenswert 3, max. 5). Die Anbieter haben dann die Gelegenheit, ihr Angebot anlässlich eines Meetings, wenn möglich verbunden mit einer Besichtigung der betreffenden Infrastruktur, und allenfalls zusammen mit dem potentiellen Projektleiter für die Inbetriebnahme vorzustellen. Mit diesem bewährten Vorgehen erhalten die Kunden nebst den zahlreichen Ja, Nein und diversen Zahlen und Marketingunterlagen usw. ein persönliches, praxisbezogenes Bild vom Anbieter und seinem Produkt resp. seinen Dienstleistungen. Im Anschluss wird für jedes Angebot eine Risikoanalyse durchgeführt und der Business Case berechnet. Dabei dürfen die Kosten für den Umzug verbunden mit der Inbetriebnahme und ev. neuem IT Equipment nicht ausser Acht gelassen werden. Alle diese Fakten und die daraus gezogenen Erkenntnisse fliessen in eine Gesamtwertung und Bewertung der Angebote ein und führen letztlich zum Entscheid. Jetzt beginnen die Vertragsverhandlungen, welche sich über mehrere Wochen hinziehen können. ln der Zwischenzeit kann mit der Umzugsplanung begonnen werden. 4.3 Umzug Das Konzept für den Umzug ist von verschiedenen Faktoren abhängig: Anforderungen seitens Business Continuity Management Option von grossen Wartungsfenstern Life Cycle Management der IT Hardware Zeitliche Vorgaben / Dauer des Umzugs Finanzen Personalressourcen Um all die mit dem Umzug verbundenen Risiken zu minimieren, ist eine vertiefte Analyse verbunden mit einer detaillierten Planung erforderlich. Je nach Anforderungen kommen verschiedene Umzugsvarianten zur Ausführung, sei es in einer Welle (grosses Wartungsfenster) bis zu mehreren Wellen. Hierzu werden detaillierte Drehbücher und Fallback-Szenarien entwickelt. Das alte DTC kann nach dem Umzug zurückgebaut resp. für andere Zwecke ausgebaut werden. Professionelle Datacenterbetreiber bieten Konzeption und Durchführung solcher Umzüge an. DTC_make-or-buy_Whitepaper_00 Version Inhalt Seite 13/17

16 4.4 Überprüfung und Anpassung Im Vorfeld des Betriebs werden in Zusammenarbeit mit dem Business und dem Datacenterbetreiber die erforderlichen Tests konzipiert, nach dem Umzug umgesetzt und protokolliert. Bei allfälligen Abweichungen sind umgehend Verbesserungsmassnahmen vorzunehmen und die Ursachen eingehend zu analysieren. Nach den erfolgreich verlaufenen Tests kann der Betrieb des DTC operativ aufgenommen werden. Die vorhandenen Dokumentationen wie Prozessbeschreibungen, technische Beschreibungen oder Betriebsanleitungen sind zeitnah anzupassen. Der Kunde überprüft unmittelbar nach dem Umzug und auch in Zukunft regelmässig die Einhaltung der Vertragsbestimmungen (Service Level Agreement, SLA) und insbesondere die Key Performance Indicators (KPI), welche mit dem Datacenter-Dienstleister vereinbart wurden. DTC_make-or-buy_Whitepaper_00 Version Inhalt Seite 14/17

17 5 Zusammenfassung Das Housing-Modell wird in den kommenden Jahren weiter wachsen, weil die strategisch Verantwortlichen in kleineren, mittleren und grossen Unternehmen die nachfolgenden Vorteile erkennen und umsetzen wollen: Kosteneffizienz: Die Investitions- und die Betriebskosten eines eigenen DTC sind sehr hoch. Wenn ein Unternehmen aus Platz- oder Renovationsgründen ein neues DTC bauen muss, ist ein Housing-Modell kostenmässig besonders interessant. Aus ökonomischer und ökologischer Sicht ist es sehr sinnvoll, alte, stromfressende und ineffiziente DTC und Serverräume durch stromeffiziente Datacenterbetriebskonzepte mit eingehausten Kaltgängen und skalierbaren Dienstleistungen abzulösen. Der Housing-Anbieter kann Mengenvorteile (Bau, Strom, Betriebspersonal usw.) und Synergien nutzen und diese Kostenvorteile durch attraktive Angebote teilweise an seine Kunden weitergeben. Kerngeschäft: Das Unternehmen kann bei einem Housing-Modell die Kräfte im IT-Bereich bündeln, sich auf sein Kerngeschäft konzentrieren und seine Kernkompetenzen voll und ganz auf die Business-relevante IT fokussieren. Flexibilität / Skalierbarkeit: Durch die grosszügige bereitgestellte Infrastruktur mit einem modularen Aufbau und skalierbarem Bezug von Services und durch ein professionelles Kapazitätsmanagement seitens des Housing- Anbieters kann das einzelne Unternehmen eigene Kapazitätsengpässe vorausschauend vermeiden. Qualitätssicherung: Für das einzelne Unternehmen ist die Herausforderung zu gross, die stetig ansteigenden internen und externen Anforderungen an die Sicherheit von Informationen (Verfügbarkeit, Vertraulichkeit, Integrität) und somit an die entsprechende Infrastruktur und deren Betrieb einhalten resp. anpassen zu können. Durch professionelle Unterstützung seitens spezialisierter Housing-Anbieter mit ihren spezifisch ausgebildeten Fachpersonen kann die erforderliche Qualitätssicherung sichergestellt werden. DTC_make-or-buy_Whitepaper_00 Version Inhalt Seite 15/17

18 6 Swiss Infosec AG Seit bald 25 Jahren befassen sich unsere 30 Spezialisten mit über 200 Jahren Sicherheitserfahrung professionell mit allem rund um die Sicherheit von Informationen. Wir beraten und unterstützen unsere Kunden bei der Identifizierung und der Erreichung angemessener Sicherheitsziele und natürlich bilden wir auch ihre Mitarbeitenden aus. Die Swiss Infosec AG bietet Beratung und Ausbildung aus einer Hand: kompetent durch Erfahrung, glaubwürdig durch Unabhängigkeit, praxisorientiert durch Kundennähe! Wir sind das führende Beratungs- und Ausbildungsunternehmen der Schweiz im Bereich der INTEGRALEN SICHERHEIT und damit der kompetente Partner, wenn es um folgende Themen geht: Informationssicherheit (ISO 27001/ISMS) IT-Sicherheit / Datenschutz / Archivierung Krisenmanagement / Business Continuity Management (ISO 22301/BCMS) Sicherheitsaudits Physische Sicherheit Wir beraten und unterstützen grosse und kleine Unternehmen im In- und Ausland, die national und international tätig sind. Genauso individuell wie unsere Kunden sind auch unsere Lösungsansätze. Die Kundenbedürfnisse stehen immer im Mittelpunkt unseres Wirkens. «Sicherheit nach Mass» ist unsere Devise, Unabhängigkeit unsere Verpflichtung und die perfekte Umsetzung von bedürfnisgerechten Sicherheitsmassnahmen unser Ziel. Zum Thema DTC unterstützen wir unsere Kunde bei der Analyse der bestehenden Datacenter-Situation, Standortanalysen / Gefahrenanalysen Analyse make or buy Definition der Anforderungen an ein DTC Konzipierung und / oder Realisierung eines eigenen DTC Ausschreibung inkl. Request for Information (RfI) und Request for Proposal (RfP) Evaluation einer DTC Housing Partnerschaft Anforderungen, Konzipierung und Umsetzung bezüglich eines Datacenterumzugs Planung und / oder Durchführung der Tests nach erfolgtem Umzug Überprüfung der Key Performance Indicators (KPI) nach erfolgtem Umzug regelmässigen Überprüfung bezüglich Einhaltung der Service-Level-Agreements (SLA) mit grosser Erfahrung. Bei fehlendem Know-how oder Ressourcenengpässen leiten wir auf Wunsch das Vorhaben unserer Kunden als Projektleiter oder als Unternehmens- / Bauherrenvertreter. Autor Cornel Furrer Member of the Executive Board Chief Operation Officer Managing Consultant DTC_make-or-buy_Whitepaper_00 Version Inhalt Seite 16/17

19 7 Glossar Abkürzung / Begriff buy Cage Leistungsdichte make private room PUE (Power Usage Effcectiveness) RfI RfP Datacenter-Fläche Tier-Level Erklärung Mieten von Datacenter-Fläche bei einem professionellen Provider, welcher auch die Datacenter-Infrastruktur betreibt Mit Stahlgitter / Sichtschutz abgetrennter Bereich eines Rechenzentrums, typischerweise für einen einzelnen Kunden Die Leistungsdichte ist die durchschnittliche Leistung, welche pro m2 Stellfläche vom Provider zur Verfügung gestellt bzw. von den IT-Systemen effektiv benutzt wird Selbstbau eines eigenen DTC und Eigenbetrieb der Datacenter-Infrastruktur Mit einer Brandschutztür abgetrennter Raum eines Rechenzentrums mit eigenem Brandabschnitt Mit dem PUE wird die Energieeffizienz eines DTC gemessen: PUE = Gesamter Energieverbrauch des Rechenzentrums dividiert durch den Energiebedarf der IT-Systeme Request for Information: Abklärung, ob das Interesse für eine Offertstellung vorhanden ist und die geforderte Fläche auch verfügbar ist. Request for Proposal: Offertanfrage Stellfläche in einem DTC, welche ein Kunde für seine IT- Systeme mieten kann Das Uptime Institute hat in den USA für die Klassifizierung von DTC vier Tier-Level definiert. Kurze Übersicht: Tier I Basic: % (max Downtime 28 h / Jahr) Tier II Redundant capacity Competent: %: (max. Downtime 22 h / Jahr) Tier III - Concurrently maintainable: % (max. Downtime 1.6 h / Jahr) Tier IV Fault Tolerant: % (max. Downtime 0.4 h / Jahr DTC_make-or-buy_Whitepaper_00 Version Inhalt Seite 17/17

DESIGN, KONZEPT UND BETRIEB FORT- SCHRITTLICHER RECHENZENTREN

DESIGN, KONZEPT UND BETRIEB FORT- SCHRITTLICHER RECHENZENTREN DESIGN, KONZEPT UND BETRIEB FORT- SCHRITTLICHER RECHENZENTREN Autoren: Martin Zwyssig CEO Roy Leemann Senior Technical Consultant Datum: November 2012 In&Out AG IT Consulting & Engineering Seestrasse 353,

Mehr

Datacenter Zürich-Nord

Datacenter Zürich-Nord Datacenter Zürich-Nord Stadtnaher Standort für höchste Verfügbarkeit Sicher, zentral, bewährt Unser Rechenzentrum im Norden von Zürich beherbergt die Daten mittelständischer und grosser Unternehmen. Nicht

Mehr

Swisscom Rechenzentrum Wankdorf

Swisscom Rechenzentrum Wankdorf Swisscom AG Rechenzentrum Wankdorf Stauffacherstrasse 59 3015 Bern www.swisscom.ch Swisscom Rechenzentrum Wankdorf Für eine erfolgreiche Zukunft Das Swisscom Rechenzentrum Wankdorf ist die Antwort auf

Mehr

Neue IT-Perspektiven für die Hauptstadtregion. Berlin, 14. März 2008

Neue IT-Perspektiven für die Hauptstadtregion. Berlin, 14. März 2008 Neue IT-Perspektiven für die Hauptstadtregion Berlin, 14. März 2008 Inhaltsverzeichnis Das Unternehmen e-shelter Kurzprofil / Leistungsspektrum Der neue e-shelter Campus Berlin Aktuelle Entwicklungen Die

Mehr

Franz Grüter, Green / André Schärer, ABB Mai 2012. Vorteile der Gleichstromversorgung im Rechenzentrum Erfahrungen mit dem Projekt bei Green

Franz Grüter, Green / André Schärer, ABB Mai 2012. Vorteile der Gleichstromversorgung im Rechenzentrum Erfahrungen mit dem Projekt bei Green Franz Grüter, Green / André Schärer, ABB Mai 2012 Vorteile der Gleichstromversorgung im Rechenzentrum Erfahrungen mit dem Projekt bei Green Green: Zahlen & Fakten 3 300 m 2 Rechenzentrumsfläche, wovon

Mehr

239: Rechenzentren. Hochbauamt. Technische Richtlinie. 1. Allgemein

239: Rechenzentren. Hochbauamt. Technische Richtlinie. 1. Allgemein Hochbauamt Fachkoordination Gebäudetechnik Stampfenbachstrasse 110, Postfach, 8090 Zürich Telefon: 043 259 30 01 Telefax: 043 259 51 92 Technische Richtlinie 239: Rechenzentren 1. Allgemein 1.1. Geltungsbereich

Mehr

IT- und Data Center Linz Sicher. Effizient. Hochverfügbar.

IT- und Data Center Linz Sicher. Effizient. Hochverfügbar. IT- und Data Center Linz Sicher. Effizient. Hochverfügbar. www.linzagtelekom.at Immer bestens betreut. Für Ihr Business nur das Beste Wir sichern Ihre Daten hier Unternehmen wollen wachsen und gleichzeitig

Mehr

arvato Systems Energieeffizienz der Rechenzentren in Gütersloh

arvato Systems Energieeffizienz der Rechenzentren in Gütersloh arvato Systems Energieeffizienz der Rechenzentren in Gütersloh 1 Marcus Bärenfänger arvato Systems November 2013 Bertelsmann International führendes Medien- und Serviceunternehmen Zahlen & Fakten 16,1

Mehr

Grün & sicher Rechenzentren heute

Grün & sicher Rechenzentren heute www.prorz.de Grün & sicher Rechenzentren heute Energieeffizienz und Sicherheit in Rechenzentren 1 Grün & sicher: Rechenzentren heute Das Unternehmen 2 Grün & sicher: Rechenzentren heute Die prorz Rechenzentrumsbau

Mehr

Die Stromversorgung eines Rechenzenters war noch nie so einfach.

Die Stromversorgung eines Rechenzenters war noch nie so einfach. Die Stromversorgung eines Rechenzenters war noch nie so einfach. www.avesco.ch Rechenzentren können sich weder einen Stromausfall noch Störungen leisten. Dagegen haben wir eine einfache Lösung. Cat Notstromversorgungs-Lösungen

Mehr

Wir machen die Cloud sicher. Für Sie. A&F Community ClouD

Wir machen die Cloud sicher. Für Sie. A&F Community ClouD Wir machen die Cloud sicher. Für Sie. A&F Community ClouD «Mit dem Gründungsjahr 1984 dürfen wir uns in der Schweiz zu den echten digitalen Pionieren zählen. Seit 30 Jahren beschäftigen wir uns als Systemintegrator

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

Unsere Rechenzentren IT auf höchstem Niveau

Unsere Rechenzentren IT auf höchstem Niveau Unsere Rechenzentren IT auf höchstem Niveau Die Anforderungen der Wirtschaft bezüglich IT-Kapazität, Verfügbarkeit und Sicherheit der Daten steigen. Neue Konzepte wie Dynamic Computing lassen Unternehmen

Mehr

Energieeffiziente IT

Energieeffiziente IT EnergiEEffiziente IT - Dienstleistungen Audit Revision Beratung Wir bieten eine energieeffiziente IT Infrastruktur und die Sicherheit ihrer Daten. Wir unterstützen sie bei der UmsetZUng, der Revision

Mehr

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Sie wollen unabhängig von Ort und Zeit Zugriff auf Ihre Daten ohne Kompromisse bei Geschwindigkeit und Sicherheit? Unsere IT-Spezialisten

Mehr

Prüfkatalog nach ISO/IEC 27001

Prüfkatalog nach ISO/IEC 27001 Seite 1 Prüfkatalog nach ISO/IEC 27001 Zum Inhalt Konzeption, Implementierung und Aufrechterhaltung eines Informationssicherheits Managementsystems sollten sich an einem Prüfkatalog orientieren, der sowohl

Mehr

Rittal Das System. Schneller besser überall.

Rittal Das System. Schneller besser überall. Rittal Das System. Schneller besser überall. 1 1 Rittal Das System. Alles für Ihr Rechenzentrum aus einer Hand Engineering und Consulting Rechenzentrumsbau Rechenzentrums- Infrastrukturen Rittal Global

Mehr

ecube Concept Die Lösung für ultraeffiziente Rechenzentren Frankfurt, 18.03.2015

ecube Concept Die Lösung für ultraeffiziente Rechenzentren Frankfurt, 18.03.2015 ecube Concept Die Lösung für ultraeffiziente Rechenzentren Frankfurt, e³ computing GmbH Technologiepartner für ultraeffiziente Rechenzentren e³computing (e3c) ist der nationale und internationale Technologiepartner

Mehr

Green IT Energieeffizienz im Rechenzentrum

Green IT Energieeffizienz im Rechenzentrum Green IT Energieeffizienz im Rechenzentrum Patrick Göttel SWK-IT SWK und Green IT: Wo kommen wir her? 1 Green IT - Inhalt Allgemeine Entwicklung/ Trends Was ist Green IT Warum Green IT Aktuelle Zahlen/

Mehr

Green IT - Inhalt. Allgemeine Entwicklung/ Trends. Einsparpotenziale/ Überlegungen im Rechenzentrum. TWK und Green IT

Green IT - Inhalt. Allgemeine Entwicklung/ Trends. Einsparpotenziale/ Überlegungen im Rechenzentrum. TWK und Green IT wir machen`s einfach! Green IT Text Energieeffizienz im Rechenzentrum Wörrstadt, 17.Juni 2011 Angela Wahl-Knoblauch, TWK Technische WerkeKaiserslautern GmbH IT Vertrieb und Kundenbetreung Green IT - Inhalt

Mehr

Data Center 2020 sicher, virtuell und grün

Data Center 2020 sicher, virtuell und grün Data Center 2020 sicher, virtuell und grün IT-Dienstleistungszentrum Berlin Unsere Unternehmenszentrale Gründung: 1969 Rechtsform: seit 2005 Anstalt des öffentlichen Rechts 1 Das IT-Dienstleistungszentrum

Mehr

Europas modernstes Rechenzentrum

Europas modernstes Rechenzentrum Europas modernstes Rechenzentrum Deutlich mehr Leistung pro RZ-Fläche Der Markt für RZ-Flächen ist weit gespannt. Auf der einen Seite Billig-Flächen, deren Anbieter an Technik, Sicherheit und Service sparen.

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Green IT in modernen Rechenzentren. Internetknoten Frankfurt: Energieeffizienz an Deutschlands wichtigstem Datenumschlagplatz

Green IT in modernen Rechenzentren. Internetknoten Frankfurt: Energieeffizienz an Deutschlands wichtigstem Datenumschlagplatz Green IT in modernen Rechenzentren Internetknoten Frankfurt: Energieeffizienz an Deutschlands wichtigstem Datenumschlagplatz Markus Steckhan Senior Technical Consultant Agenda Bedeutung des Standorts Frankfurt-RheinMain

Mehr

expect more Verfügbarkeit.

expect more Verfügbarkeit. expect more Verfügbarkeit. Erfolgreiche Managed-Hostingund Cloud-Projekte mit ADACOR expect more Wir wollen, dass Ihre IT-Projekte funktionieren. expect more expect more Verlässlichkeit.. Seit 2003 betreiben

Mehr

André Schärer, BU Niederspannungs-Systeme / ABB Automation & Power World, 7./ 8. Juni 2011 Gleichstromversorgung in Rechenzentren

André Schärer, BU Niederspannungs-Systeme / ABB Automation & Power World, 7./ 8. Juni 2011 Gleichstromversorgung in Rechenzentren André Schärer, BU Niederspannungs-Systeme / ABB Automation & Power World, 7./ 8. Juni 2011 Gleichstromversorgung in Rechenzentren Ausgangslage Den negativen Trends erfolgreich entgegenwirken Der stetig

Mehr

OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION.

OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION. RECHENZENTREN EASY COLOCATE OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION. Eine optimale IT-Infrastruktur ist heute ein zentraler Faktor für den Erfolg eines Unternehmens. Wenn

Mehr

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum Cloud Computing Infrastruktur als Service (IaaS) HINT-Rechenzentren Software als Service (SaaS) Desktop als Service (DaaS) Ein kompletter Büroarbeitsplatz:

Mehr

SECURE SERVICE PROVIDING MADE IN GERMANY

SECURE SERVICE PROVIDING MADE IN GERMANY SECURE SERVICE PROVIDING MADE IN GERMANY SSP Europe Unternehmensdaten Secure Service Provider mit Hauptsitz in München Portfolio: Secure Service Providing Application Development Cloudservices ISO 27001

Mehr

Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren

Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren ASYB12LDC / AOYS12LDC Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren Dr.-Ing. Manfred Stahl 6.03.2015 Seite 1 Thema 1: Optimierung der PUE-Werte Kennwert zur Beurteilung der Energieeffizienz eines

Mehr

Das Rechenzentrum der Stadtwerke Schwäbisch Hall Sicher Leistungsstark Effizient

Das Rechenzentrum der Stadtwerke Schwäbisch Hall Sicher Leistungsstark Effizient Das Rechenzentrum der Stadtwerke Schwäbisch Hall Sicher Leistungsstark Effizient www.sherpameetssomentec.de Konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenzen. Wir regeln für Sie den Rest. Die größte Anerkennung

Mehr

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Die Schneider Electric Energy Management Services verbessern die Effizienz von Datacentern. Schneider Electric www.schneider-electric.com

Mehr

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 1 Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 2 Agenda Kurzvorstellung dc-ce rz beratung Übersicht Normungslandschaft

Mehr

Höhere Sicherheit und geringere Kosten?

Höhere Sicherheit und geringere Kosten? Herzlich Willkommen zum Vortrag der TMR - Telekommunikation Mittleres Ruhrgebiet Höhere Sicherheit und geringere Kosten? Dr. Andreas Jabs Oliver Thörner eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.

Mehr

TelemaxX stellt sich vor

TelemaxX stellt sich vor TelemaxX stellt sich vor Marco Müller M Teamleiter Vertrieb marco.mueller@telemaxx.de Fernmeldeturm Telemax in Hannover Tochtergesellschaft der Stadtwerke Karlsruhe Stadt / Stadtwerke Baden-Baden star.energiewerke

Mehr

Rechenzentrum Informationen

Rechenzentrum Informationen BEGASOFT AG Chutzenstrasse 24 CH-3007 Bern T +41 (0)31-384 08 33 F +41 (0)31-382 43 75 info@begasoft.ch www.begasoft.ch Rechenzentrum Informationen Version 2.4 11. Juni 2014 INTERNET-APPLIKATIONEN WEBDESIGN

Mehr

Effiziente Stromversorgungslösungen für höchst zuverlässige Rechenzentren

Effiziente Stromversorgungslösungen für höchst zuverlässige Rechenzentren Effiziente Stromversorgungslösungen für höchst zuverlässige Rechenzentren Dipl.-Ing. (FH) Markus Schomburg Director Applications Engineering EMEA Active Power (Germany) GmbH Verfügbarkeit von Rechenzentren»

Mehr

Revitalisierung und Ertüchtigung von Bestandsgebäuden mit dem ecube Concept

Revitalisierung und Ertüchtigung von Bestandsgebäuden mit dem ecube Concept ABSTRACT Revitalisierung und Ertüchtigung von Bestandsgebäuden mit dem ecube Concept Schaffung neuer Rechenzentrumsfläche ist zeit- und kostenintensiv Neue Rechenzentren benötigen Flächen und Gebäude,

Mehr

KOMPAKTE SERVERRÄUME FÜR DEN MODERNEN INDUSTRIE- UND GEWERBEBAU. IT Infrastruktur nach Maß INFORMATIONEN FÜR PLANER UND ENTSCHEIDER

KOMPAKTE SERVERRÄUME FÜR DEN MODERNEN INDUSTRIE- UND GEWERBEBAU. IT Infrastruktur nach Maß INFORMATIONEN FÜR PLANER UND ENTSCHEIDER INFORMATIONEN FÜR PLANER UND ENTSCHEIDER KOMPAKTE SERVERRÄUME FÜR DEN MODERNEN INDUSTRIE- UND GEWERBEBAU IT Infrastruktur nach Maß INFORMATIONEN FÜR PLANER UND ENTSCHEIDER KOMPAKTE LÖSUNGEN FÜR SERVERRÄUME

Mehr

Managed Hosting & Colocation. Die Rechenzentren der Zukunft

Managed Hosting & Colocation. Die Rechenzentren der Zukunft Managed Hosting & Colocation Die Rechenzentren der Zukunft Die myloc managed IT AG ist Ihr starker Partner für die Bereiche Managed Hosting und Colocation am Standort Düsseldorf. Managed Hosting Ob Dedicated

Mehr

» Das Cloud-Labor. » Effizienz auf dem Prüfstand. future thinking. Marc Wilkens www.regioit-aachen.de. Sinsheim, 29.03.2012

» Das Cloud-Labor. » Effizienz auf dem Prüfstand. future thinking. Marc Wilkens www.regioit-aachen.de. Sinsheim, 29.03.2012 » Das Cloud-Labor» Effizienz auf dem Prüfstand future thinking Marc Wilkens www.regioit-aachen.de Sinsheim, 29.03.2012 GGC-Lab: Die Projektpartner Technische Universität Berlin 2 Vorstellung GGC-Lab: Übersicht

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Vorstellung. Informatik der Stadt Zürich. Die OIZ ist das Informatik-Kompetenzzentrum der Stadt Zürich

Vorstellung. Informatik der Stadt Zürich. Die OIZ ist das Informatik-Kompetenzzentrum der Stadt Zürich Vorstellung Informatik der Stadt Zürich Die OIZ ist das Informatik-Kompetenzzentrum der Stadt Zürich Die OIZ ist ein bedeutender IT-Dienstleister. Budget IT der Stadt Zürich rund 250 Mio CHF Rund 600 IT

Mehr

Runenburg hostet grün im datadock

Runenburg hostet grün im datadock Runenburg hostet grün im datadock var lsjquery = jquery; lsjquery(document).ready(function() { if(typeof lsjquery.fn.layerslider == "undefined") { lsshownotice('layerslider_1','jquery'); } else { lsjquery("#layerslider_1").layerslider({navprevnext:

Mehr

Versteckte Energieeffizienz

Versteckte Energieeffizienz Versteckte Energieeffizienz Green IT Hinschauen lohnt sich Dipl. Ing. (FH) u. Techn. Betriebswirt Dirk Heidenberger Unified Competence GmbH Das Unternehmen IT Beratungsunternehmen mit den Sh Schwerpunkten

Mehr

www.prorz.de Energieeffizienz im RZ

www.prorz.de Energieeffizienz im RZ www.prorz.de Energieeffizienz im RZ Agenda 1. Warum ist Energieeffizienz im RZ wichtig? 2. Was kann man tun um effizienter zu werden? 3. Aktuelle Entwicklungen am Markt 2 Berlin / Marc Wilkens / 08.07.2014

Mehr

Serverumzug ins datadock: Hosting im hochmodernen Rechenzentrum

Serverumzug ins datadock: Hosting im hochmodernen Rechenzentrum Serverumzug ins datadock: Hosting im hochmodernen Rechenzentrum Fragen und Antworten zum domainfactory-umzug in das neue Rechenzentrum Fragen zu Details und zum Ablauf Welche domainfactory-produkte und

Mehr

E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana

E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana Titel des E-Interviews: Kostengünstige Datenrettung ohne Verlust und über alle Distanzen hinweg wie mit Enterprise Data Recording (EDR) von Axxana eine

Mehr

EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN...

EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... 09.04.2013 DAS DATA CENTER EIN KRITISCHER ERFOLGSFAKTOR DC ANFORDERUNGEN HEUTE UND MORGEN Thomas Märki, Leiter Business Services Bernd Patolla, Senior System

Mehr

Willkommen bei der myloc managed IT AG! Die Rechenzentren der Zukunft

Willkommen bei der myloc managed IT AG! Die Rechenzentren der Zukunft Willkommen bei der myloc managed IT AG! Die Rechenzentren der Zukunft Individuelle IT-Lösungen seit 1999 Wir über uns Die myloc managed IT AG betreibt seit 1999 Rechenzentren am Standort Düsseldorf und

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen LVM Versicherung Kolde-Ring 21 48126 Münster für den Sicherheitsbereich Rechenzentrum DC2, Münster die Erfüllung

Mehr

Informationssicherheit im mittelstand. Bavarian IT Security & Safety Cluster

Informationssicherheit im mittelstand. Bavarian IT Security & Safety Cluster Informationssicherheit im mittelstand... > Bavarian IT Security & Safety Cluster > ein PROdUKt des BayeRisCHen it-sicherheits- ClUsteRs e.v. der Bayerische it-sicherheitscluster e.v. Der Bayerische It-sicherheitscluster

Mehr

Forward thinking IT solutions

Forward thinking IT solutions Forward thinking IT solutions Erwarten Sie mehr Die heutige Informationstechnologie mit ihren Aufgabenstellungen stellt viele Unternehmen täglich vor neue Herausforderungen. Wenn es darum geht, diese effizient

Mehr

Vorbereitung auf die Data Center Zertifizierung nach ANSI/TIA 942

Vorbereitung auf die Data Center Zertifizierung nach ANSI/TIA 942 Vorbereitung auf die Data Center Zertifizierung nach ANSI/TIA 942 Power Cube Energie AG Oberösterreich Data GmbH DI (FH) Matthias Tischlinger Agenda Energie AG Oberösterreich Data GmbH Warum ein eigenes

Mehr

Datacenter Zürich-West

Datacenter Zürich-West Datacenter Zürich-West Höchste Verfügbarkeit und Sicherheit Ihrer Daten Willkommen im Datacenter Zürich-West An bester Lage zwischen Zürich, Bern und Basel entsteht das vierte und modernste green.ch Rechenzentrum.

Mehr

SWISS - PRIVATE - SECURE. Gefahrenpotenzial im Grossraum Zürich Die richtige Standortwahl für Top IT-Verfügbarkeit 06.

SWISS - PRIVATE - SECURE. Gefahrenpotenzial im Grossraum Zürich Die richtige Standortwahl für Top IT-Verfügbarkeit 06. SWISS - PRIVATE - SECURE Gefahrenpotenzial im Grossraum Zürich Die richtige Standortwahl für Top IT-Verfügbarkeit 06. Februar 2013 1 Lage Die Standortwahl des e-shelter Rechenzentrums in Rümlang basierte

Mehr

Ihre Zukunft in der Cloud beginnt mit Brennercom. Ihre Ansprüche sind unser Ziel. b.cloud. Als exklusiver Vertrauenspartner stehen wir an Ihrer Seite.

Ihre Zukunft in der Cloud beginnt mit Brennercom. Ihre Ansprüche sind unser Ziel. b.cloud. Als exklusiver Vertrauenspartner stehen wir an Ihrer Seite. Ihre Zukunft in der Cloud beginnt mit Brennercom b.cloud ist das neue Brennercom Angebot, das die Vorteile hochmoderner Glasfaserübertragung und die zukunftsweisenden Möglichkeiten des Cloud Computing

Mehr

CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit

CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit CIBER Hosting Services CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit Die Sicherheit Ihrer Daten steht bei CIBER jederzeit im Fokus. In den zwei georedundanten und mehrfach zertifizierten Rechenzentren

Mehr

Unternehmensportrait

Unternehmensportrait Unternehmensportrait Willkommen bei green.ch green.ch wurde 1995 gegründet und zählt heute zu den führenden ICT-Dienstleistern der Schweiz. Dank unserer hohen Kundenorientierung dürfen wir uns seit eineinhalb

Mehr

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 Marko Rogge www.marko-rogge.de www.leiner-denzer.com 100-1, 100-2, 100-3, 100-4 100-1 100-2 Managementsysteme für Informationssicherheit (ISMS, Information Security Management

Mehr

RITOP CLOUD. Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert

RITOP CLOUD. Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert RITOP CLOUD Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert «RITOP CLOUD STELLT IMMER DIE RICHTIGE INFRASTRUKTUR FÜR DIE LEITTECHNIK BEREIT. DAS BEWAHRT DIE FLEXIBILITÄT UND SPART

Mehr

Das Rechenzentrum der nächsten Generation

Das Rechenzentrum der nächsten Generation Das Rechenzentrum der nächsten Generation Neubau RZ Gossau Damir Bogdan, Leiter Departement IT (CIO) IT Operations Day, November 2009 Inhalt beim Bau des neuen Rechenzentrums im Praxistest im Raiffeisen

Mehr

Energiewende nicht ohne Green IT. Marcel Ledergerber DCFM Credit Suisse Für electrosuisse 19. Juni 2013

Energiewende nicht ohne Green IT. Marcel Ledergerber DCFM Credit Suisse Für electrosuisse 19. Juni 2013 Energiewende nicht ohne Green IT Marcel Ledergerber DCFM Credit Suisse Für electrosuisse 19. Juni 2013 Die Credit Suisse und Ihre Data Center Eine International tätige Bank mit weltweit 47 000 Mitarbeitern

Mehr

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Sie konzentrieren sich auf Ihr Kerngeschäft und RUN AG kümmert sich um Ihre IT-Infrastruktur. Vergessen Sie das veraltetes Modell ein Server,

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Planung und Bau von Ausfallrechenzentren

Planung und Bau von Ausfallrechenzentren Planung und Bau von Ausfallrechenzentren Was ist zu beachten und wie kann eine Lösung für kleine und mittelständische Unternehmen aussehen? Stefan Maier Vortragsziel mögliche Wege, von der ersten konkreten

Mehr

Disaster Recovery Planning. Ulrich Fleck SEC Consult Unternehmensberatung GmbH 24.April 2007, Version 1.0

Disaster Recovery Planning. Ulrich Fleck SEC Consult Unternehmensberatung GmbH 24.April 2007, Version 1.0 Disaster Recovery Planning Ulrich Fleck SEC Consult Unternehmensberatung GmbH 24.April 2007, Version 1.0 Agenda Einführung in Disaster Recovery Planning Problemstellung in Organisationen Vorgehensmodell

Mehr

Physikalische Sicherheitskonzepte für moderne Rechenzentren und deren Infrastrukturen

Physikalische Sicherheitskonzepte für moderne Rechenzentren und deren Infrastrukturen Physikalische Sicherheitskonzepte für moderne Rechenzentren und deren Infrastrukturen Thomas Koch/ EC IngD 11.05.2010 1 ANFORDERUNGEN AN RECHENZENTREN 2 Anforderungen an Rechenzentren Herausforderung:

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Accenture Services GmbH Graf-Stauffenberg-Straße 6 95030 Hof für den Sicherheitsbereich Accenture DataCenter

Mehr

Professioneller IT-Betrieb für Ihr Unternehmen

Professioneller IT-Betrieb für Ihr Unternehmen Professioneller IT-Betrieb für Ihr Unternehmen Ihre Herausforderung unsere Lösung Ein funktionierender, sicherer und bezahlbarer Informatikbetrieb ist Ihnen ein Bedürfnis. Die Informatik ist in den letzten

Mehr

Europas modernstes Rechenzentrum 09/2013 09/2015 SINGLE SITE INTERCONNECTED SITE

Europas modernstes Rechenzentrum 09/2013 09/2015 SINGLE SITE INTERCONNECTED SITE Europas modernstes Rechenzentrum SINGLE SITE 09/2013 09/2015 INTERCONNECTED SITE 09/2013 09/2015 Deutlich mehr Leistung pro RZ-Fläche Der Markt für RZ-Flächen ist weit gespannt. Auf der einen Seite Billig-

Mehr

Energieeffiziente Rechenzentren. Stellschrauben im Rechenzentrum. 29.10.2009 - Hamburg

Energieeffiziente Rechenzentren. Stellschrauben im Rechenzentrum. 29.10.2009 - Hamburg Energieeffiziente Rechenzentren Stellschrauben im Rechenzentrum 29.10.2009 - Hamburg Bereiche, die zu betrachten sind: Messungen / Transparenz der Kosten Strom Klima Hardware / Konsolidierung + Virtualisierung

Mehr

Integrale Sicherheit hat einen Namen: Swiss Infosec AG

Integrale Sicherheit hat einen Namen: Swiss Infosec AG Firmenpräsentation 2015 Integrale Sicherheit hat einen Namen: Swiss Infosec AG +41 41 984 12 12, infosec@infosec.ch INHALT Im Überblick: Über uns Integrale Sicherheit Beratung, Ausbildung, Services, Tools

Mehr

Renovierung Datacenter bei MHPSE-Service am Standort Duisburg-Rheinhausen

Renovierung Datacenter bei MHPSE-Service am Standort Duisburg-Rheinhausen Renovierung Datacenter bei MHPSE-Service am Standort Duisburg-Rheinhausen Achim Dahlen Net 2000 GmbH adahlen@net-2000.de www.net-2000.com 1 Unternehmen Die MH Power Systems Europe Service GmbH (MHPSE-Service),

Mehr

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI.

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. ISO/IEC 27001 von BSI Ihre erste Wahl für Informationssicherheit BSI ist die Gesellschaft für Unternehmensstandards,

Mehr

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus Infrastructure as a Service jenseits der Buzz-Words Oliver Henkel Anforderungen von Unternehmenskunden an Infrastructure-as-a-Service (IaaS) Provider

Mehr

ISMS und Sicherheitskonzepte ISO 27001 und IT-Grundschutz

ISMS und Sicherheitskonzepte ISO 27001 und IT-Grundschutz ISMS und Sicherheitskonzepte ISO 27001 und IT-Grundschutz Aufbau eines ISMS, Erstellung von Sicherheitskonzepten Bei jedem Unternehmen mit IT-basierenden Geschäftsprozessen kommt der Informationssicherheit

Mehr

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg phone +49 (0) 91 03 / 7 13 73-0 fax +49 (0) 91 03 / 7 13 73-84 e-mail info@at-on-gmbh.de www.at-on-gmbh.de Über uns: als Anbieter einer Private Cloud : IT Markenhardware

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen RWE IT GmbH Hyssenallee 22-30 45128 Essen für den Sicherheitsbereich Data Center Neurath die Erfüllung aller

Mehr

Data Center Management

Data Center Management Data Center Management Rechenzentrum, IT-Infrastruktur und Energiekosten optimieren Michael Chrustowicz Data Center Software Sales Consultant The global specialist in energy management Mehr als 140.000

Mehr

Wolfgang Ritt, Projektingenieur Rechenzentren, Rittal, Garching Thorsten Weller, Leiter Technische Dienste Rechenzentren, Rittal, Herborn

Wolfgang Ritt, Projektingenieur Rechenzentren, Rittal, Garching Thorsten Weller, Leiter Technische Dienste Rechenzentren, Rittal, Herborn Hohe Energieeffizienz und Ausfallsicherheit Cool Water: Brunnen kühlt Rechenzentrum Wolfgang Ritt, Projektingenieur Rechenzentren, Rittal, Garching Thorsten Weller, Leiter Technische Dienste Rechenzentren,

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Kennen Sie die Herausforderungen der Zukunft? VDE Rhein-Main e.v. Arbeitsgemeinschaft IK Thomas Kochanek Montag, den 24.10.2011 Sicherheit und Datenschutz in der

Mehr

Kosteneinsparung durch Green IT in der Praxis. J. Ehm

Kosteneinsparung durch Green IT in der Praxis. J. Ehm Danube Datacenter Consulting Kosteneinsparung durch Green IT in der Praxis www.danubedc.com J. Ehm Green IT? Nennwärmeleistung 6KW = ein durchschnittliches Serverrack 2 Vorstellung DanubeDC DanubeDC ist

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

IT-Sicherheitsmanagement IT Security Management

IT-Sicherheitsmanagement IT Security Management Sommerakademie 2006, 28. August, Kiel Summer Conference 2006, 28th August, Kiel IT-Sicherheitsmanagement IT Security Management Dr. Martin Meints, ULD Dr. Martin Meints, ICPP Inhalt Allgemeine Überlegungen

Mehr

Systemanbieter Rittal hat neues Data Center der Fachhochschule Münster gebaut

Systemanbieter Rittal hat neues Data Center der Fachhochschule Münster gebaut Systemanbieter Rittal hat neues Data Center der Fachhochschule Münster gebaut Flexibel in die Zukunft Michael Nicolai, Abteilungsleiter Technischer Projektvertrieb, Rittal, Herborn Kerstin Ginsberg, PR-Referentin

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Bremen, den 09. Februar 2011 INITIATIVE ENERGIE für IT- und Rechenzentren Herzlich Willkommen! erecon AG Hansjürgen Wilde Konsul Smidt Straße 8h - Speicher I - 28217 Bremen www.erecon.de Ein paar Worte

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Cloud Computing: schlanker Client Daten und Programme im Internet

Cloud Computing: schlanker Client Daten und Programme im Internet Cloud Computing: schlanker Client Daten und Programme im Internet Horst Bratfisch Bereichsleiter IT Infrastructure Raiffeisen Informatik Juni 2010 IT Trends 2010 Herausforderungen eines modernen Rechenzentrums

Mehr

OPERATIONAL SERVICES. Beratung Services Lösungen. At a glance 2015

OPERATIONAL SERVICES. Beratung Services Lösungen. At a glance 2015 OPERATIONAL SERVICES Beratung Services Lösungen At a glance 2015 »Wir implementieren und betreiben für unsere Kunden komplexe, hochkritische Anwendungen und Systeme. Unsere Experten sorgen dafür, dass

Mehr

im Netzwerk EuroCloud.Austria Verein EuroCloud.Austria IT-Expertentag Wien, 25. November 2010

im Netzwerk EuroCloud.Austria Verein EuroCloud.Austria IT-Expertentag Wien, 25. November 2010 im Netzwerk EuroCloud.Austria Leopold A. OBERMEIER, MBA Mag. Martin PUASCHITZ Dr. Tobias HÖLLWARTH Danube Data Center GmbH GF Puaschitz IT GF Höllwarth Consulting Verein EuroCloud.Austria Wien, 25. November

Mehr

Kurzprofil - Anforderungen an ein geprüftes Rechenzentrum

Kurzprofil - Anforderungen an ein geprüftes Rechenzentrum Kurzprofil - Anforderungen an ein geprüftes Rechenzentrum Stufe 3 tekplus Hochverfügbarkeit 24x7 Kurzprofil Rechenzentrum Stufe 3 tekplus Hochverfügbarkeit der tekit Consult Bonn GmbH TÜV Saarland Gruppe

Mehr

Informationen für Kunden zur Anbindung an die Systeme von SIX Financial Information. Juli 2013

Informationen für Kunden zur Anbindung an die Systeme von SIX Financial Information. Juli 2013 Informationen für Kunden zur Anbindung an die Systeme von SIX Financial Information Juli 2013 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anbindungsmöglichkeiten 4 2.1 Übersicht 4 2.2 IP VPN über MPLS 5 2.2.1 Anschluss in

Mehr

ISIS12 INFORMATIONSSICHERHEIT IN MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN

ISIS12 INFORMATIONSSICHERHEIT IN MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN ISIS12 INFORMATIONSSICHERHEIT IN MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN 1 Bayerischer IT-Sicherheitscluster e.v. 09.10.2015 REFERENT Claudia Pock Sales Managerin IT Security Applied Security

Mehr

A) Initialisierungsphase

A) Initialisierungsphase Einleitung Die folgenden Seiten beschreiben in Kurzform die mit jedem Schritt verbundenen Aufgaben, die beim ersten Durchlauf zu bearbeiten sind. Zu Beginn eines ISIS12-Projekts legen das Unternehmen und

Mehr