Elektrische Stromkreise (ESK)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Elektrische Stromkreise (ESK)"

Transkript

1 Elektrische Stromkreise (ESK) Fakultät für Physik der Ludwig-Maximilians-Universität München Grundpraktika (9. OKTOBER 2015) MOTITION UND ERSUCHSZIELE Die Grundbegriffe der Elektrizitätslehre werden in jeder modernen naturwissenschaftlichen Disziplin benötigt. Sie sind u.a. fundamental für einen sicheren Umgang mit Elektrik, für die Elektrophysiologie oder für elektrochemische nalysemethoden. Die elektrischen Grundbegriffe, die Sie in diesem ersuch erarbeiten werden, sind Stromstärke, Spannung, Widerstand und Leitwert. Die Stromstärke z.b. bestimmt die Größe der Gefahr für den Menschen durch elektrischen Strom. Nach dem Ohm schen Gesetz ist sie umso größer, je geringer der Widerstand des Körpers ist. Eine Spannung entsteht beispielsweise an der Membran einer jeden lebenden Zelle, da Zellinneres und -äußeres von gelösten Ionen unterschiedlicher Konzentrationen erfüllt sind. Diese Membranspannung ist wesentlich für das erständnis der Zellerregung. Der elektrische Leitwert einer Lösung wird bei der Konduktometrie zur Bestimmung des Elektrolytgehaltes herangezogen. Dabei ist die Wheatstone sche Messbrücke ein grundlegendes Instrument zur Bestimmung unbekannter Widerstände. Sie werden im ersten Teilversuch die Eigenschaften eines Ohm schen Widerstandes mit Hilfe des Multimeters untersuchen. Im zweiten und dritten Teil sind Reihen- und Parallelschaltung vor dem Hintergrund der Kirchhoff schen Gesetze zu erarbeiten. Der vierte Teilversuch behandelt schließlich die Wheatstone sche Brücke als Kombination aus Reihen- und Parallelschaltung. Interessanterweise werden die Begriffe Stromstärke und Widerstand auch in der Flüssigkeitsmechanik verwendet, denn es besteht dort eine weitgehende nalogie zur Elektrizität bezüglich der Beschreibung von Stromkreisen. Deshalb müssten strenggenommen alle oben genannten Begriffe stets mit dem Zusatz elektrisch versehen werden. Teilversuche/Stichwortliste 1. Elektrische Ladung, elektrische Spannung: Ladung, Spannung: Definitionen und Einheiten. Elementarladung, Ladungserhaltung, Ladungsträger. nschauliche Bedeutung von Spannung. Rastersteckplatte. 2. Ohm scher Widerstand, Multimeter Stromstärke, Widerstand, Leitwert: Definitionen und Einheiten. Ohm sches Gesetz. Digital- oltmeter: Messprinzip, erwendung als Stromund Widerstandsmessgerät, nschluss der Kabel und Einstellung des Drehschalters. 3. Reihen- und Parallelschaltung von Widerständen Teilspannung, Teilzweig. Gesamtwiderstand bei Reihen- und Parallelschaltung. Kirchhoff sche Gesetze. Im ersuch verwendete Lämpchen. 4. Wheatstone sche Brückenschaltung bhängigkeit des Widerstandes von den bmessungen des Leiters. Wheatstone sche Brücke zur stromlosen Widerstandsmessung: Schleifdraht, Brückenabgleich, Formel. Konzentrationsbestimmung von Elektrolyten I. PHYSIKLISCHE GRUNDLGEN I.1. Elektrische Ladung und Spannung oraussetzung für das uftreten von elektrischen Spannungen und Strömen ist die elektrische Ladung Q. Ihre Einheit ist das Coulomb: [Q] =C. Diese Ladung kann positive oder negative Werte annehmen und ist null für einen ungeladenen Körper. Zwischen geladenen Körpern wirkt die sogenannte Coulomb-Kraft: Haben die Ladungen das gleiche orzeichen, so stoßen die Körper sich ab, bei ungleichem orzeichen ziehen sie sich an. Dabei ist die Kraft, die auf eine einzelne Ladung wirkt, proportional zum Betrag ihrer Ladung Q. Die kleinstmögliche freie Ladungsmenge, die in der Natur vorkommt,ist die Elementarladung e =1, C. Die elektrische Ladung eines makroskopischen Körpers, ist also immer ein ganzzahliges vielfaches der Elementarladung: Q = Ne mit N =..., 2, 1,0,1,2,... Ferner gilt das Gesetz der Ladungserhaltung: In einem abgeschlossenen System ist die Summe aller elektrischen Ladungen konstant. Die elementarsten Beispiele für Ladungsträger, d.h. geladene Materie sind: das Elektron: Es besitzt immer die Ladung e undwirddeshalbals einfachnegativ bezeichnet. Seine Masse beträgt grob kg. das Proton: Es ist einfach positiv geladen und hat knapp etwa das 2000-fache der Elektronenmasse. Ionen: Sie können einfach oder mehrfach, positiv oder negativ geladen sein. Wie ein tom besteht ein Ion aus einem positiv geladenen Kern und einer Hülle aus Elektronen. Bei einem positiven Ion (z.b. Na +, Ca 2+ ) fehlt im ergleich zum ungeladenen tom (Na, Ca) ein oder mehrere Hüllenelektronen, bei einem negativen Ion (z.b. Cl )

2 2 herrscht Elektronenüberschuss. Das kleinste und leichteste Ion ist das Wasserstoffion H +, welches aus nur einem Proton besteht. uf zwei Ladungen ungleichen orzeichens am Ort wirkt die Coulomb-Kraft anziehend. Um eine der beiden Ladungen an einen entfernten Punkt B von der anderen wegzubewegen, muss man rbeit aufbringen. Diese verrichtete rbeit W wird in potentielle Energie ungewandelt und gespeichert und zwar in dem System, das aus den beiden voneinander entfernt angeordneten Ladungen besteht. Bildlich gesprochen müssen die Ladungen nämlich irgendwie festgehalten werden. Ließe man beide Ladungen wieder los, würden sie sich wieder aufeinander zu bewegen und die potentielle Energie würde in Bewegungsenergie umgewandelt. Die erwähnte nziehungskraft ist proportional zur wegbewegten Ladung Q. Folglich ist auch die aufgebrachte rbeit bzw. gespeicherte potentielle Energie W proportional zu Q. Die Proportionalitätskonstante zwischen rbeit und Ladung bezeichnet man als elektrische Spannung U zwischen den Punkten und B. Mit anderen Worten: Bei einem System ist die Spannung zwischen zwei Punkten die Differenz der beiden potentiellen elektrischen Energien pro Ladung, bevor und nachdem die Ladung von einem Punkt zum anderen bewegt wurde. U = W Q mit [U] = 1 J = 1 (olt) (1) C U = Spannung zwischen und B, Q = wegbewegte Ladung, W = Differenz der potentiellen Energien des Systems, je nach dem, ob Q sich am Ort oder B befindet. Die Spannung zwischen zwei Punkten eines Leiters wird mit einem oltmeter gemessen, indem das Gerät direkt an diese beiden Punkte angeschlossen wird. Die Funktionsweise eines Digital-oltmeters wird in Kapitel II (Technische Grundlagen) näher erläutert. I.2. Elektrischer Strom und Leitungsmechanismen Elektrischer Strom ist Ladungstransport, der durch die gerichtete Bewegung von Ladungsträgern entsteht. Die Stromstärke I gibt an, wie viel Ladung sich pro Zeit durch einen vorgegebenen Querschnitt bewegt die sprachliche nalogie zum olumenstrom der Flüssigkeiten ist beabsichtigt, man spricht auch von fließenden elektrischen Ladungen. I = Q t mit [I] = 1 C s = 1 (mpere) (2) I = Stromstärke, Q = bewegte Ladung, t = für den Ladungstransport benötigte Zeit. Gemessen wird der elektrische Strom mit einem mperemeter. Es wird in den Stromkreis geschaltet, so dass der zu messende Strom durch das Gerät fließt. Naiv kann man sich vorstellen, dass das Gerät die durchfliessende Ladungsmenge zählt. Es gibt eine Reihe von Mechanismen, die elektrischen Strom in bestimmten Materialien ermöglichen und sie somit zu elektrischen Leitern machen: Elektronenfluss in Metallen: Ein Metall (z.b. in einem Kabel) kann man sich als Kristallgitter aus tomrümpfen vorstellen. Über das ganze Gitter verteilt sind einige der Elektronen frei beweglich die sogenannten Leitungselektronen. Elektronenfluss in Halbleitern: uch hier (z.b. in Dioden) beruht der elektrische Strom auf einem Elektronentransport. Im Gegensatz zum metallischen Leiter müssen im Halbleiter jedoch erst Elektronen aus ihren Bindungen gelöst werden, bevor frei bewegliche Leitungselektronen zur erfügung stehen. Die dazu notwendige Energie kann z.b. durch Lichteinwirkung (Solarzelle) oder Erwärmung zur erfügung gestellt werden. Ionenfluss in Elektrolyten: Ein Elektrolyt besteht aus einem elektrisch neutralen Lösungsmittel (z.b. H 2O) und darin gelösten positiven Ionen (Kationen, z.b. Na + ) und negativen Ionen (nionen, z.b. Cl ). Dissoziiert ein Salz in wässriger Lösung, so sind die Ionen frei bewegliche Ladungsträger. Ein Netto-Ladungstransport und damit ein elektrischer Strom tritt auf, wenn sich die Kationen und nionen in entgegengesetzte Richtungen bewegen nicht bei einer gerichteten Strömung des gesamten Elektrolyten. Die Leitfähigkeit steigt (im allgemeinen) mit der Konzentration der Lösung und der Wertigkeit der gelösten Ionen und nimmt ab mit deren Größe. Spannung als Ursache des elektrischen Stromes (alternative Erläuterung zur freiwilligen Lektüre) Der Fluss elektrischer Ladung ist in der Praxis meist mit nennenswerten Energieverlusten der Ladungsträger verbunden, die durch Stöße der Ladungsträger innerhalb des Leitermaterials verursacht werden. Dies hat zur Folge, dass in einem elektrischen Stromkreis Stromstärke und Spannung eng miteinander zusammenhängen. Dies wird durch die folgende Situation verdeutlicht (bb. 1). Ort hohe potentielle elektrische Energie Ladung Q Ort B niedrige potentielle elektrische Energie bbildung 1: Potentielle Energie Spannung Strom Unterschied bezüglich der potentiellen Energie

3 3 m Ort (links) liegt eine hohe nzahl negativer Ladungsträger, also eine hohe potentielle elektrische Energie vor (etwa der Minuspol einer Batterie oder eines Netzgerätes). ußerdem liegt am Ort B (rechts) eine niedrige nzahl negativer Ladungsträger, also niedrige potentielle elektrische Energie(Pluspol) vor. Zwischen beiden Polen herrscht also ein Unterschied bezüglich der potentiellen Energien. erbindet man beide Orte mit einem leitenden Draht, so wirkt auf ein negatives Teilchen eine Kraft es wird von nach B hin abgestoßen. Ein elektrischer Strom entsteht. Dabei wird die potentielle Energie des Teilchens am Ort zunächst in Bewegungsenergie umgewandelt. uf seinem Weg längs des Leiters zum Ort B verliert das Teilchen Energie. Die Spannung (Differenz der potentiellen elektrischen Energien zwischen und B pro Ladung des bewegten Teilchens) stellt also die Ursache bzw. den ntrieb für den elektrischen Strom dar. In nlehnung an die bereits angedeutete nalogie zwischen Elektrizität und Flüssigkeitsmechanik könnte bb. 1 auch folgende Situation darstellen: Zwei Säulen mit unterschiedlich hohem Wasserpegel (unterschiedlicher potentieller Energie) sind durch ein Rohr verbunden, so dass ein olumenstrom nach rechts entsteht. Der Druckunterschied in den Säulen entspricht dabei der elektrischen Spannung. Die nalogie findet ihre Grenze, wenn man bedenkt, dass eine elektrische Ladung prinzipiell einen positiven oder negativen Wert haben kann. uf eine positive Ladung würde in der geschilderten Situation die Kraft genau in entgegengesetzter Richtung wirken. Er besäße am Ort B eine höhere potentielle elektrische Energie als am Ort. Der Tatsache, dass die Kraft auf die Teilchen vom Ort höherer zum Ort niedrigerer potentieller Energie wirkt, liegt das allgemein gültige Prinzip zugrunde, dass ein System immer den Zustand möglichst niedriger potentieller Energie anstrebt. (So rollt eine frei bewegliche Kugel immer nach unten.) Eine negative Ladung in bb.1 kann, wenn sie sich vom Ort zum Ort B bewegt, ihre potentielle elektrische Energie verringern, undzwargeradeumdiedifferenzw = Q U wegengleichung (1). Umgekehrt kann ein positiv geladener Ladungsträger seine potentielle Energie durch Bewegung von B nach verringern. Ein solcher Energieverlust der Ladungsträger ist aufgrund der Energieerhaltung verbunden mit einer Energiezunahme des Leiters beim Stromfluss führen die StößederLadungsträgerimLeitermaterialzu innerer Reibung, die eine Erwärmung der Leiters bewirkt. Darüber hinaus ist auch eine teilweise Umwandlung in rbeit möglich nämlich dann, wenn durch den Stromfluss ein elektrisches Gerät angetrieben wird. Bei der erwendung des Begriffs Spannungsabfall nimmt man einen anderen Standpunkt als den hier beschriebenen ein: Geht man von einem Stromfluß aus, ohne die Orte hoher und niedriger potentieller elektrischer Energie zu kennen, so tritt eine Spannung U als Folge des Stromes längs des Leiters auf. Man spricht dann vom Spannungsabfall U zwischen zwei Punkten eines Leiters. Zusammengefasst ist die Spannung eine Energiedifferenz pro Ladung. Beide spekte, Spannung als ntrieb bzw. Folge des Stromes, zeigen, dass im elektrischen Stromkreis Strom und Spannung eng miteinander zusammenhängen. Im folgenden Kapitel wird dieser Zusammenhang durch Eigenschaften des stromdurchflossenen Leiters beschrieben. I.3. Widerstand, Leitwert und Ohm sches Gesetz on den individuellen Eigenschaften eines Leiters hängt ab, wie Spannung und Strom zusammenhängen. Dies wird durch den elektrischen Widerstand R beschrieben. Er ist definiert als der Quotient aus Spannung U und Strom I: R = U I mit [R] = 1 = 1Ω (Ohm) (3) Der Widerstand eines Leiters gibt also an, welche Stromstärke man erzielt, wenn eine bestimmte angelegte Spannung (als ntrieb) gewählt wurde. Hat ein Leiter einen Widerstand von R = 5Ω, so wird mit angelegten fünf olt ein Strom von I = U/R = 1 erzeugt. Bezüglich des Spannungsabfalls (als Folge des Stroms) bedeutet obiger Zusammenhang, dass an größeren Widerständen höhere Spannungen abfallen konstante Stromstärke vorausgesetzt. Einen Leiter, bei dem der Widerstand unabhängig von der angelegten Spannung konstant bleibt, bezeichnet man als Ohm schen Widerstand und Gl. (3) in diesem Fall als Ohm sches Gesetz: U = R I mit R = konstant bzgl. U und I. (4) Einen solchen Widerstand werden Sie im ersuchsteil III.1. untersuchen. Bei ihm sind Spannung und Strom im gesamten Wertebereich proportional, und das graphische uftragen von I gegen U die sogenannte Kennlinie ergibt eine Gerade. (Das nalogon zum Ohm schen Leiter in der Flüssigkeitsmechanik ist die Newton sche Flüssigkeit, bei der der Strömungswiderstand unabhängig vom Druckunterschied und der olumenstromstärke ist.) Es gibt elektrische Bauteile, wie z.b. die Halbleiterdiode, bei denen die nzahl der verfügbaren Leitungselektronen abhängig von der Größe der anliegenden Spannung oder ihrem orzeichen ist. Für diese Bauteile ist der Widerstand R nicht konstant und das Ohm sche Gesetz gilt nicht. Der elektrische Widerstand eines Leiters hängt sowohl von seinem Material ab (es bestimmt das usmaß der

4 4 erwähnten inneren Reibung) als auch von den bmessungen des Leiters. Je länger ein Leiter ist, desto größer ist sein Widerstand, und je größer seine Querschnittsfläche, desto kleiner der Widerstand. R = ρ l mit [ρ] = Ωm (5) ρ = spezifischer Widerstand (des Materials), l = Länge des Leiters, = Querschnittsfläche des Leiters. Der spezifische Widerstand ρ (griech. Rho ) ist eine reine Materialeigenschaft und unabhängig von der Geometrie des Leiters. Den Kehrwert des elektrischen Widerstandes nennt man elektrischen Leitwert G. Er ist definiert als Quotient aus Stromstärke und Spannung: Bei anliegender Spannung erfolgt der Ladungstransport zwischen zwischen zwei Punkten sobald durch elektrische erbindungen ein geschlossener Stromkreis entstanden ist. In bb. 2 bewirken die unterschiedlichen Ladungsträgerkonzentrationen an den Polen der Batterie einen Stromfluss von der Batterie aus durch das Lämpchen wieder in die Batterie zurück. Üblicherweise besteht eine Schaltung aus mehreren Widerständen, die hintereinander oder parallel geschaltet sind. Die Berechnung des Gesamtwiderstandes R ges einer solchen Schaltung basiert auf dem Ohm schen Gesetz (vorausgesetzt man benutzt Ohm sche Widerstände) und den zwei Kirchhoff schen Gesetzen: 1. Das erste Kirchhoff sche Gesetz(Knotenregel) besagt, dass an einem erzweigungspunkt die Summe der zufließenden Ströme gleich der Summe der abfließenden Ströme ist. G = 1 R = I U mit [G] = 1 = 1S (Siemens) (6) Ein hoher Leitwert entspricht also einem geringen Widerstand. Der Leitwert ist nach Gl. (5) proportional zur Querschnittsfläche und umgekehrt proportionel zur Länge l des Leiters. Die Proportionalitätskonstante wird als spezifische Leitfähigkeit σ bezeichnet und ist wie ρ als eine rein materialabhängige Größe definiert: I 1 I 4 I 2 I 6 I 5 σ = 1 ρ mit [σ] = 1 S m. (7) I 8 I 3 I 7 I.4. Elektrische Schaltungen Es ist üblich, elektrische Schaltungen durch Schaltbilder zu beschreiben. In Schaltbildern sind die benutzten Bauteile durch Symbole und deren erbindungskabel durch Striche dargestellt. Die abgebildete Tabelle auf Seite 5 fasst für einige wichtige Bauteile die zugehörigen Schaltsymbole zum Nachschlagen zusammen. Um Ladungen durch einen Leiter (z.b. zwischen zwei Punkten in einer elektrischen Schaltung) zu bewegen und damit einen Stromfluss I zu erzeugen, benötigt man eine anliegende Spannung U. Dies ist etwa zwischen den beiden Polen einer Batterie oder denen eines Netzgerätes der Fall. bbildung 3: Nach dem 1. Kirchhoff schen Gesetz gilt: I 1 +I 2 +I 3 = I 4 +I 5 +I 6 +I 7 +I Die zweite Kirchhoff sche Gesetz (Maschenregel) besagt, dass entlang zweier parallel geschalteter Widerstände der gleiche Spannungsabfall auftritt. Betrachtet man eine Reihenschaltung von zwei Ohm schen Widerständen R 1 und R 2 hintereinander, so muss in beiden die gleiche Stromstärke I vorliegen (ansonsten müsste irgendwo Ladung zu- oder abfließen). n R 1 muss dazu die Spannung U 1 = R 1 I und an R 2 die Spannung U 2 = R 2 I abfallen. Man bezeichnet U 1 und U 2 als Teilspannungen. Insgesamt muss also an der Reihenschaltung die Spannung U = U 1 +U 2 = R 1 I +R 2 I = (R 1 +R 2 ) I anliegen. Der ergleich mit dem Ohm schen Gesetz, angewandt auf die Gesamtschaltung, U = R ges I, ergibt: R ges = R 1 +R 2. (8) bbildung 2: Geschlossener Stromkreis mit einer Spannungsquelle und einem Lämpchen bildlich(links) und symbolisch (rechts) dargestellt. Oder allgemeiner: Bei einer Reihenschaltung addieren sich die Einzelwiderstände zum Gesamtwiderstand. Je mehr Widerstände in Reihe geschaltet werden, desto größer wird also der Gesamtwiderstand. Bei einer festen angelegten Spannung U nimmt also die

5 5 (Gesamt-)Stromstärke mit jedem weiteren zusätzlichen Widerstand ab. Parallelschaltungen zeichnen sich durch erzweigungen aus. Man unterscheidet gemäß bb. 4 zwischen Hauptzweig und Teilzweigen. Rechts ist die Unterscheidung stärker verdeutlicht; grundsätzlich sind linker und rechter Stromkreis identisch. ein großer Widerstand eingebaut ist, kann insgesamt trotzdem mehr Strom fließen, als wenn der Teilzweig gar nicht existierte. Bei einer fest angelegten Spannung nimmt also die Gesamtstromstärke mit jedem weiteren Teilzweig zu. In den Teilzweigen, die bereits vor der Erweiterung um einen neuen Teilzweig vorhanden waren, ändert sich die Stromstärke nicht. I.5. Wheatstone sche Messbrücke bbildung 4: Parallelschaltung von zwei Lämpchen. Bei einer Parallelschaltung von R 1 im einen Teilzweig und R 2 im zweiten Teilzweig (parallel daneben) liegt nach der zweiten Kirchhoffschen Regel an beiden Widerständen die gleiche Spannung an. Durch R 1 fließt die Stromstärke I 1 = U/R 1 und durch R 2 die Stromstärke I 2 = U/R 2. Je größer der Widerstand eines Teilzweiges ist, desto geringer ist sein nteil an der Gesamtstromstärke, die auf diesen Teilzweig entfällt, denn die Gesamtstromstärke teilt sich nach der ersten Kirchhoffschen Regel auf gemäß I ges = I 1 +I 2 = U/R 1 +U/R 2 = U (1/R 1 +1/R 2 ). Hier ergibt der ergleich mit dem Ohm schen Gesetz für die Gesamtschaltung I ges = U/R ges den Gesamtwiderstand R ges der Parallelschaltung: 1 R ges = 1 R R 2 G ges = G 1 +G 2. (9) Oder allgemeiner: Bei einer Parallelschaltung addieren sich die einzelnen Leitwerte zum Gesamtleitwert. Je mehr Widerstände parallel geschaltet werden, desto geringer wird also der Gesamtwiderstand. Das ist so zu verstehen, dass mit jedem parallelen Teilzweig ein neuer Weg für den Strom entsteht. uch wenn darin Mit der Wheatstone schen Brückenschaltung können unbekannte Widerstände bzw. Leitwerte z.b. von Elektrolytlösungen ermittelt werden. Eine Wheatstone sche Brückenschaltung(bb. 5) ist eine Kombination aus Reihen- und Parallelschaltung mit den beiden Teilzweigen BC und DC. Der obere Teilzweig (BC) beinhaltet die in Reihe geschalteten Widerstände R B und R BC. Der untere Zweig verbindet die Punkte und C über den Schleifdraht als wichtigen Bestandteil dieser Schaltung. Ihn kann man sich im Prinzip als eine kontinuierliche Kette von in Reihe geschalteten kleinen Widerständen vorstellen. ls R B C B DD R BC BC bbildung 5: Wheatstone sche Brückenschaltung.

6 6 Brücke bezeichnet man dabei die erbindung BD über das oltmeter zum Schleifdraht, der zwei einstellbaren Widerständen R D und R DC entspricht. In der Praxis wird Punkt D nun so eingestellt, dass zwischen B und D keine Spannung anliegt - dies ist der sogenannte Brückenabgleich. Dann nämlich ist der Spannungsabfall zwischen und D gleich dem zwischen und B: U D = U B. Daraus folgt automatisch die Gleichheit des Spannungsabfalls zwischen D und C mit dem zwischenbund C: U DC = U BC. Folglichfließt auch kein Strom zwischen B und D. n Punkt teilt sich der Strom auf seinem Weg nach C gemäß der ersten Kirchhoffschen Regel auf: I ges = I BC +I DC. ußerdem fällt in beiden Teilzweigen insgesamt die von derspannungsquellebereitgestelltespannungu = U C ab. Dieser Spannungsabfall verteilt sich folgendermaßen: II. TECHNISCHE GRUNDLGEN II.1. ufbau von elektrischen Schaltungen Die unterschiedlichen Schaltungen während der ersuchsdurchführung werden mit steckbaren Kabeln und elektronischen Bauteilen auf der Rastersteckplatte realisiert. Die schwarzen erbindungslinien auf der Plat- Für den Teilzweig BC: U = U B +U BC = R B I BC +R BC I BC. Für den Teilzweig DC: U = U D +U DC = R D I DC +R DC I DC. Kennt man nun den Punkt D also R D und R DC und einen der beiden Widerstände, z.b. R BC, so lässt sich R B berechnen: U B U BC = U D U DC R B R BC = R D R DC R BI BC R BC I BC = R DI DC R DC I DC R B = R BC R D R DC. (10) Wegen Gl. (5) sind die Teilwiderstände R D und R DC des Schleifdrahtes proportional zu ihren Längen, d.h. R B = R BC l D l DC. (11) Die Widerstandsmessung von R B läßt sich also auf die Längenmessung der Strecken D und DC zurückführen, wenn R BC bekannt ist. I.6. Konzentrationsbestimmung von Elektrolyten Die Bestimmung der Konzentrationen eines Elektrolyten kann über die Messung seines Leitwertes erfolgen. Diese elektrochemische Methode der Konduktometrie kommt z.b. in der pharmazeutischen Instrumentellen nalytik zum Einsatz. Dazu muss man zunächst eine Kalibrierkurve erstellen. D.h. man bestimmt die Leitwerte von Elektrolytlösungen verschiedener bekannter Konzentrationen und trägt den Leitwert gegen die Konzentration auf. Wenn man dann den Leitwert einer Lösung mit unbekannter Konzentration des gleichen Elektrolyts (und im gleichen Elektrolytbehälter) bestimmt, kann man aus der Kalibrierkurve die gesuchte Konzentration ablesen. bbildung 6: Rastersteckplatte. te entsprechen internen elektrisch leitenden erbindungen zwischen den Steckbuchsen. Zusätzliche Leitungen zwischen unverbundenen Buchsen können mit Kurzschlusssteckern hergestellt werden. Die im ersuch verwendeten Lämpchen sind strenggenommen keine; wir betrachten sie bei den auftretenden Spannungs- und Stromstärkewerten vereinfachend als ohm sche Widerstände. Es handelt es sich dabei um Leuchtdioden, die mit sogenannten Gleichrichterdioden versehen wurden, damit sie gleichermaßen in beide Stromrichtungen eingebaut werden können. Die Helligkeit dieser Lämpchen ist ein Indiz für die vorhandene Stromstärke an dieser Stelle, also je mehr Strom durch ein Lämpchen hindurchfließt, desto heller leuchtet es. II.2. Die Spannungsquelle ls Spannungsquelle wird das abgebildete Gleichspannungs-Netzgerät verwendet, welches die Wechselspannung des Stromnetzes in eine von Null bis über 20 olt einstellbare Gleichspannung umwandelt Low Power Direct Current Power Supply Power + bbildung 7: Gleichspannungs-Netzteil (Low Power Direct Current Power Supply). on

7 7 Die eingestellte Spannung bleibt konstant, falls keine extrem hohen Ströme fließen ihr ungefährer Wert wird direkt angezeigt. Der eingestellte Wert und der nzeigebereich (0 10) werden durch den rechten Drehschalter (1 2 3) beeinflusst. Der jeweilige Wert ist mit dem eingestellten Faktor zu multiplizieren. Ein direkt am Netzgerät angezeigter Spannungswert dient nur zur groben Orientierung. Er kann genauer mit einem Multimeter bestimmt werden. II.3. Das digitale Multimeter Das Digital-ielfachmessgerät (Multimeter) wird zur Messung von Spannungen, Strömen und Widerständen verwendet. Im eigentlichen Sinne misst es allerdings immer nur eine Spannung (oltmeter) und führt eine Strom- oder Widerstandsmessung nur indirekt durch. bbildung 8 zeigt eines der im Praktikum verwendeten Messgeräte. ø 10 genauer sein als die Größe der vorgewählten Spannungsstufe. Ferner bleibt das Ergebnis so lange angezeigt, bis das nächste Zählergebnis vorliegt. Die Messung eines unbekannten Stromes I erfolgt (als mperemeter), indem die an einem bekannten internen Messwiderstand abfallende Spannung U = RI gemessen wird. Bei der Widerstandsmessung wird (als Ohmmeter) vom batteriebetriebenen Gerät ein definierter Spannungswert angelegt und der resultierende Strom gemessen die Werte für Spannung und Strom ergeben dann den Widerstand. Zur richtigen Handhabung des Multimeters muss man das Gerät in zweierlei Hinsicht für die Messung vorbereiten: nschluss der Kabel: Ein Kabel wird in die Erde-Buchse (gekennzeichnet mit COM oder ) gesteckt. Das andere Kabel stecken Sie für die Spannungsmessung in die mit gekennzeichnete Buchse. Um Ströme (bzw. Widerstände) zu messen, stecken Sie das zweite Kabel in die mit (bzw. Ω) gekennzeichnete Buchse. Einstellung des Drehschalters: m Drehschalter stellt man ein, welche Größe gemessen wird, in welchem Messbereich sie gemessen wird, und ob es sich bei der Messung um eine Gleichoder eine Wechselspannung handelt. Im folgenden ersuch werden nur Gleichspannungen gemessen. II.4. Elektrische Messungen mit dem digitalen Multimeter 200 m k m ø 2 k 20 k 200 k M 20 M 2 m 20 m 200 m m 20 m 2 m Bei digitalen Multimetern zur Messung von Spannung, Strom und Widerstand kann vom Hersteller auf zwei rten die mögliche Messunsicherheit angegeben werden: eine relative, die proportional zum jeweils angezeigten Messwert ist, und eine absolute, die einen für den gesamten Messbereich konstanten Wert besitzt. Eine typische ngabe ist z.b. (0,2%rdg + 1dg). Sie bedeutet, dass die Unsicherheit sich aus 0,2% der aktuellen nzeige ( reading ) und einer Einheit ( digit ) der letzten angezeigten Dezimalstelle zusammensetzt. Die Messunsicherheiten sind im allgemeinen für die einzelnen Messgrößenarten und deren Bereiche verschieden, was vom inneren ufbau des Gerätes abhängt. ls Maßstab für die Güte des Instruments dient die Genauigkeit für die Gleichspannungsbereiche (alle anderen sind geringer). bbildung 8: Digitales Multimeter (Beispiel). Im Gerät wird eine zu messende Spannung U mit einer Referenzspannung verglichen, die andauernd sich wiederholend von Null in vorgegebenen Spannungsstufen (z.b. 0,1 ) ansteigt. Dabei wird gezählt, wie viele Stufen benötigt wurden um U gerade zu überschreiten. Das digital angezeigte Zählergebnis kann dabei also niemals

8 8 III. ERSUCHSDURCHFÜHRUNG III.1. Elektrische Stromstärke, Spannung und Ohm scher Widerstand Teilversuch ufnahme der Strom-Spannungs-Kennlinie eines Ohm schen Widerstandes. Messung eines unbekannten Widerstandes und mehrerer Körperwiderstände. Messgrößen Messreihe: Stromstärke I in bhängigkeit von der Spannung U im Bereich Widerstand R 1 Körperwiderstände aller Personen Ihres Teams. Durchführung Bauen Sie die in bb.9 skizzierte Schaltung auf. Dazu R1 bbildung 9: Schaltung zur Messung der Kennlinie. stecken Sie den Ohm schen Widerstand R 1 zwischen zwei nicht verbundene Buchsen auf der Rastersteckplatte. Stellen Sie elektrische erbindungen her zwischen - dem Plus-usgang des Netzgeräts und der -Buchse des Multimeters, welches Sie als mpèremeter verwenden, - der Erde-Buchse des mpèremeters und einer Buchse auf der Rastersteckplatte, die mit dem Widerstand leitend verbunden ist ( vor dem Widerstand) und - dem Minus-usgang des Netzgeräts und einer Buchse auf der Rastersteckplatte direkt hinter dem Widerstand. Damit sollte ein geschlossener Leiterkreis aufgebaut sein. - mpèremeter-einstellung: eingeschaltet, 20 m Gleichstrom (im Laufe der Messung werden Sie auf 2 m umschalten müssen) - Netzgerät-Einstellung: eingeschaltet (sollte während der gesamten ersuche eingeschaltet bleiben), knapp 10 Gleichspannung (Drehschalter am Netzgerät auf Faktor 1). Nun fließt der Strom vom Netzgerät aus durch den Widerstand und das mpèremeter wieder in das Gerät zurück. Zur Messung der am Ohm schen Widerstand anliegenden Spannung, schließen Sie das oltmeter direkt vor und hinter dem Widerstand an: - die -Buchse an die Seite des Widerstands, die über das mpèremeter mit dem Pluspol des Netzgerätes verbunden ist, die Erde-Buchse des oltmeters an die andere Seite, die mit dem Minuspol des Netzgerätes verbunden ist. ariieren Sie die eingestellte Spannung am Netzgerät, und messen Sie die durch R 1 fließende Stromstärke. Tabellieren Sie für positive und negative Spannungen jeweils fünf Wertepaare von Spannung und Stromstärke. - Negative Spannungen erhält man durch ertauschen der elektrischen Pole (d.h. der nschlüsse am Netzgerät nicht an den Multimetern). Messen Sie den Widerstand R 1 direkt mit einem der Multimeter, indem Sie dieses als Ohmmeter benutzen, d.h. den Wahlschalter in den Messbereich Ω stellen. Regeln Sie dazu das Netzgerät auf null herunter, und trennen Sie es vom Stromkreis (indem Sie einen der beiden Bananenstecker aus dem Gerät ziehen). Schließen Sie den Widerstand an die /Ω-Buchse und die Erde- Buchse des Multimeters an (Messbereich 20 kω). Messen Sie Ihren Körperwiderstand zwischen beiden Händen (Messbereich 2 MΩ). Zwei Kabel werden in die entsprechenden Buchsen des Ohmmeters gesteckt. Die Bananenstecker der freien Enden nehmen Sie fest zwischen Daumen und Zeigefinger Ihrer Hände, wobei angefeuchtete Finger den Kontakt optimieren. Notieren Sie einen ungefähren Widerstandswert - Sie sollen nur eine orstellung von der Größenordnung bekommen. Der Wert schwankt sowohl je nach Fingerdruck, wie von Person zu Person erheblich. Der Mensch ist kein homogener Leiter, weder räumlich noch zeitlich. III.2. Reihenschaltungen Teilversuch Untersuchung des erhaltens der Lämpchenhelligkeiten und Stromstärken, sowie der Spannungen in bhängigkeit von der Lämpchenzahl in einer Reihenschaltung. Messgrößen eingestellte Gesamtspannung am Netzgerät U 0 jeweils die Zahl i = 1,2,3,4 der verwendeten Lämchen 1. ermutung: erhalten der Helligkeit von zwei Lämpchen in Reihe untereinander bzw. erhalten der Stromstärke I 2 an verschiedenen Stellen der Reihenschaltung mit zwei Lämpchen 2. ermutung: erhalten der Helligkeit mit zwei statt einem Lämpchen in Reihe bzw. qualitatives erhältnis der Stromstärken I 1 und I 2 zueinander

9 9 Diskussion: ergleich der beiden ermutungen mit Ihrer experimentellen Beobachtung jeweilige Stromstärke I i in der Reihenschaltung mit i Lämpchen jeweilige Teilspannungen U i in der Reihenschaltung an jedem der (maximal vier) Lämpchen Durchführung Bauen Sie auf der Rastersteckplatte eine einfache Schaltung mit einem Lämpchen so auf, dass Sie diese mit möglichst wenig ufwand zu einer Reihenschaltung(der einzelnen Bauteile hintereinander) mit zwei, drei und schließlich vier Lämpchen erweitern können. - Netzgerät-Einstellung: ca. 20 olt (sollte während des gesamten Teilversuchs unverändert bleiben, rechter Drehschalter: Faktor 2 oder 3) Kontrollieren Sie die Spannung U 0, indem Sie das oltmeter direkt an die Pole des Netzgerätes anschließen. Messen Sie die Stromstärke I 1, wobei der Strom durch das mperemeter fließen muss. Die Helligkeiten der Lämpchen geben qualitativ ufschluss über die vorliegenden Stromstärken (siehe II.1). Bevor Sie die Schaltung zu einer Reihenschaltung mit zwei Lämpchen erweitern, sollen Sie zwei ermutungen anstellen: 1. Leuchten zwei Lämpchen in einer Reihenschaltung gleich hell? Oder allgemeiner formuliert: Was vermuten Sie, gilt in der Reihenschaltung für die Stromstärke(n) I 2 an verschiedenen Stellen des Schaltkreises? 2. Leuchten eines oder beide Lämpchen in der Reihenschaltung genau so hell wie das Lämpchen in der einfachen Schaltung? Oder allgemeiner formuliert: Was vermuten Sie über die Stromstärke I 2 in der Reihenschaltung im ergleich zur Schaltung mit einem Lämpchen? Nehmen Sie nun ein zweites Lämpchen in Reihe zur Schaltung hinzu. Das oltmeter kann am ersten Lämpchen angeschlossen bleiben. Überprüfen Sie Ihre ermutung durch eine quantitative Messreihe mit dem mpèremeter an den entsprechenden Stellen der Reihenschaltung. Erweitern Sie nun die Reihenschaltung sukzessive auf drei und vier Lämpchen und messen Sie jeweils den fließenden Gesamtstrom. Messen Sie jeweils die anliegenden Spannungen an den einzelnen Lämpchen (nschlussparallel,d.h.einkabeldesoltmeters vor und eines hinter das Lämpchen), und notieren Sie die Ergebnisse in einer übersichtlichen Tabelle. III.3. Parallelschaltungen Teilversuch Untersuchung des erhaltens der Lämpchenhelligkeiten und Stromstärken, sowie der Spannungen in bhängigkeit von der Lämpchenzahl in einer Parallelschaltung. Messgrößen eingestellte Gesamtspannung am Netzgerät U 0 jeweils die Zahl i = 1,2,3,4 der verwendeten Lämpchen Diskussion der Lampenhelligkeiten bei Parallelschaltung der (maximal vier) Lämpchen jeweilige Stromstärke I 0 im Hauptzweig der Parallelschaltung mit i Lämpchen jeweilige Stromstärke(n) I i in allen Teilzweigen der Parallelschaltung jeweilige Teilspannungen U i in der Parallelschaltung an jedem der (maximal vier) Lämpchen Durchführung Bauen Sie zunächst die in bb. 10 dargestellte Schaltung mit olt- und mperemeter und mit einem Lämpchen auf. rbeiten Sie wieder mit einer Spannung von ca. 20 olt am Netzgerät. bbildung 10: Einfache Schaltung, erweiterbar zur Parallelschaltung mit zwei, drei und vier Lämpchen. Erweitern Sie die Schaltung sukzessive zu einer Parallelschaltung mit zwei, drei und vier Lämpchen, und beobachten Sie die Lämpchenhelligkeiten. Welche qualitativen ussagen können Sie zu den Helligkeiten machen? Messen Sie dabei jeweils die Stromstärke im Hauptzweig und die Stromstärken in den einzelnen Teilzweigen, und tabellieren Sie die Ergebnisse. Beobachten Sie die an den Lämpchen abfallenden Spannungen in bhängigkeit von der Lämpchenanzahl: - Messen Sie nacheinander die anliegende Spannung am ersten, zweiten, dritten und vierten Lämpchen. Was stellen Sie fest? - Lassen Sie im folgenden das oltmeter an einem (z.b. dem ersten) der Lämpchen angeschlossen. Während Sie sukzessive die Parallelschaltung um jeweils ein Lämpchen auf drei, zwei, ein Lämpchen dezimieren, lesen Sie den Wert nach jeder eränderung des Stromkreises ab.

10 10 III.4. Schleifdraht Teilversuch Messung verschiedener Teilspannungen am Schleifdraht. Messgrößen eingestellte Gesamtspannung am Netzgerät diverse Teilspannungen am Schleifdraht Durchführung Bauen Sie die Schaltung gemäß bb.11 auf mit einer anliegenden Spannung von etwa vier olt (nzeige des oltmeters, sollte während des Teilversuchs unverändert bleiben). III.5. Wheatstone sche Brückenschaltung Teilversuch Bestimmung unbekannter Widerstände und ufnahme der Kalibrierkurve eines Elektrolyten mit Hilfe der Wheatstone schen Brückenschaltung. Messgrößen Widerstände R 2 und R 3 jeweils mittels Wheatstone scher Brückenschaltung (aus den bgleichpositionen D) und mittels Ohmmeter Widerstände der Flüssigkeit mit gelöster Calciumacetatmasse m=0,0...0,8g im Elektrolytgefäß mittels Wheatstone scher Brückenschaltung aus den bgleichpositionen D Durchführung Bauen Sie die Schaltung gemäß bb.5 auf. Wählen Sie zunächst zwei gleiche Widerstände (tauschen Sie dazu ggf. Widerstände mit Ihrer Nachbargruppe aus). - Punkt B verbinden Sie mit einem oltmeter, und dieses wiederum mit einem Kabel, dessen freien Stecker Sie an verschiedene Punkte D auf dem Schleifdraht halten können. - Netzgerät-Eistellung: ca. fünf olt (Faktor 1). - Berühren Sie nun verschiedene Stellen des Schleifdrahtes mit dem freien Stecker, und suchen Sie die Position D, an der das Messgerät möglichst genau 0 anzeigt dort ist die Brücke abgeglichen. Wie ist beim Brückenabgleich das erhältnis der beiden Teilstrecken, also das erhältnis D:DC? bbildung 11: Spannungsmessung am Schleifdraht. n ein zweites oltmeter schließen Sie zwei Kabel an, so dass Sie durch Berühren des Drahtes an zwei Punkten mit den Steckerkontakten die zwischen diesen Punkten abfallende Spannung messen können(ignorieren Sie den schwarzen Schieber auf dem Schleifdraht, er hat stellenweise nur ungenügenden Kontakt zum Draht). - ergleichen Sie die Gesamtspannung am Netzgerät mit der anliegenden Spannung zwischen den Enden des Schleifdrahtes. Messen Sie die auftretenden Teilspannungen zwischen dem linken Drahtende (bei 0 cm) und der Drahtmitte (bei 50 cm), dem ersten Drahtviertel (bei 25 cm) und dem ersten Drahtzehntel (bei 10 cm). Messen Sie jeweils den Spannungsabfall zwischen zwei weiteren 10cm voneinander entfernten Positionen an verschiedenen bschnitten des Schleifdrahtes. - Welche Beziehung besteht zwischen der Länge eines Drahtabschnittes und der zugehörigen Teilspannung, die an seinen Enden auftritt? Wiederholen Sie die Messung mit ungleichen Widerständen, so dass bei der vorliegenden Schaltung R B = R 1 (aus Teilversuch III.1) und R BC = R 2 ist: - Messen Sie zunächst R 2 mit dem Ohmmeter und geben Sie das erhältnis R B /R BC = R 1 /R 2 an. - Bestimmen Sie die Brückenabgleichposition D und geben Sie das erhältnis D:DC an. Mit diesen Erkenntnissen können Sie die Wheatstone sche Brückenschaltung nutzen, um unbekannte Widerstände mittels Gl. (11) zu bestimmen. Dazu müssen Sie einen der Widerstände, z.b. R BC, und die Position des Brückenabgleichs kennen. - Setzen Sie R 3 für R B ein (R BC = R 2 ) in die Schaltung ein, und bestimmen Sie damit R 3. - Überprüfen Sie Ihr Ergebnis mit dem Ohmmeter. Zum bschluss dieses ersuchs wird eine Kalibrierkurve für den Elektrolyten Calciumacetat erstellt. Dabei betrachten wir hier die Masse des gelösten Calciumacetats, die direkt proportional zur Konzentration ist. Füllen Sie zunächst das Elektrolytgefäß mit vollentsalztem Wasser (ohne Calciumacetat), und integrieren Sie es in die Schaltung gemäßbb.12. R BC sollte der kleinste Ihrer bisher untersuchten drei Widerstände sein.

11 11 I. USWERTUNG I.1. Elektrische Stromstärke, Spannung und Ohm scher Widerstand Tragen Sie auf Millimeterpapier die Stromstärke gegen die Spannung (blattfüllend) auf, und zeichnen Sie eine usgleichsgerade die Kennlinie ein. Ermitteln Sie graphisch den Widerstand R 1 und den entsprechenden Leitwert G 1 (jeweils mitsamt Messunsicherheit). ergleichen Sie das graphisch bestimmte Ergebnis mit dem direkt gemessenen. bbildung 12: Wheatstone sche Brückenschaltung zur Bestimmung des elektrolytischen Leitwertes. Welche Stromstärke würde bei 230 effektiver Spannung zwischen Ihren Händen im Oberkörper auftreten? - Netzgerät-Eistellung: ca. zehn olt. Bestimmen Sie die Position D des Brückenabgleichs. (Entspricht das Ergebnis Ihrer Erwartung? Welchen Zusammenhang zwischen Calciumacetatgehalt und Leitwert erwarten Sie? Wenn Sie sukzessive Calciumacetat hinzugeben, in welcher Richtung auf dem Schleifdraht ereichen Sie einen erneuten Brückenabgleich?) Fügen Sie mindestens vier mal ca. 0,2 Gramm Calciumacetat hinzu und rühren Sie jedes Mal vorsichtig, bis sich das Salz sichtbar gelöst hat (ca. eine Minute lang). Unterbrechen Sie dabei den Stromkreis, sobald Sie nicht mehr nach einer bgleichposition suchen(sonst zersetzt sich der Elektrolyt zu stark). Tabellieren Sie die Werte für die gelöste Calciumacetat-Gesamtmasse m und die Brückenabgleichposition. Den Elektrolyten (Kalk und Essig) können Sie nach dem ersuch bedenkenlos in den usguss schütten. I.2. Reihenschaltungen Wie verhält sich jeweils der Gesamtwiderstand und der Gesamtleitwert in einer Reihenschaltung in bhängigkeit von der Lämpchenanzahl? Wie gut stimmt jeweils bei den Schaltungen mit einem, zwei, drei und vier Lämpchen die Summe aller Teilspannungen mit Gesamtpannung überein? I.3. Parallelschaltungen Welche Beziehung gilt zwischen der Gesamtstromstärke und der nzahl von parallelen Teilzweigen? Wie verhalten sich also der Gesamtwiderstand und der Gesamtleitwert in bhängigkeit von der nzahl der Teilzweige, d.h. der parallel geschalteten Einzelwiderstände? Wie verhält sich in jedem Teilzweig die abfallende Spannung im ergleich zur Gesamtspannung U 0? Wie hängt im verbleibenden Teilzweig die abfallende Spannung von der nzahl der Teilzweige ab? I.4. Schleifdraht Diskutieren Sie Ihre experimentelle Beobachtung im ergleich zu Gl. (5). I.5. Wheatstone sche Brückenschaltung Berechnen Sie die Leitwerte und tragen Sie diese gegen die Calciumacetat-Gesamtmasse m auf. Wurde eine Sättigung der Lösung bereits erreicht?

Vers. 3: Elektrizität 1 (Strom, Spannung, Leistung, Widerstände)

Vers. 3: Elektrizität 1 (Strom, Spannung, Leistung, Widerstände) Praktikum Technische Grundlagen ersuch 3 ers. 3: Elektrizität (Strom, Spannung, Leistung, Widerstände) orbereitung Literatur zu den Stichworten Ohmsches Gesetz, Strom, Spannung, Leistung, Widerstandsschaltungen,

Mehr

Das Formelzeichen der elektrischen Spannung ist das große U und wird in der Einheit Volt [V] gemessen.

Das Formelzeichen der elektrischen Spannung ist das große U und wird in der Einheit Volt [V] gemessen. Spannung und Strom E: Klasse: Spannung Die elektrische Spannung gibt den nterschied der Ladungen zwischen zwei Polen an. Spannungsquellen besitzen immer zwei Pole, mit unterschiedlichen Ladungen. uf der

Mehr

UNIVERSITÄT BIELEFELD

UNIVERSITÄT BIELEFELD UNIVERSITÄT BIELEFELD Elektrizitätslehre GV: Gleichstrom Durchgeführt am 14.06.06 Dozent: Praktikanten (Gruppe 1): Dr. Udo Werner Marcus Boettiger Philip Baumans Marius Schirmer E3-463 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Elektrischer Widerstand

Elektrischer Widerstand In diesem Versuch sollen Sie die Grundbegriffe und Grundlagen der Elektrizitätslehre wiederholen und anwenden. Sie werden unterschiedlichen Verfahren zur Messung ohmscher Widerstände kennen lernen, ihren

Mehr

Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand

Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand Referentin: Dorothee Abele Dozent: Dr. Thomas Wilhelm Datum: 01.02.2007 1) Stellen Sie ein schülergemäßes Modell für einen elektrisch leitenden bzw. nichtleitenden

Mehr

Grundlagen der Elektrik Kapitel 1

Grundlagen der Elektrik Kapitel 1 Grundlagen der Elektrik 1. Atomaufbau 2 2. Elektrische Leitfähigkeit 4 3. Elektrische Spannung 5 4. Elektrischer Strom 7 5. Elektrischer Widerstand 11 6. Ohmsches Gesetz 14 7. Grundschaltungen 17 8. Elektrische

Mehr

Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M.

Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Physikalisches Praktikum Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Gilbert E 0 Ohmsches Gesetz & nnenwiderstand (Pr_Ph_E0_nnenwiderstand_5, 30.8.2009).

Mehr

IPN Curriculum Physik. Der elektrische Stromkreis als System

IPN Curriculum Physik. Der elektrische Stromkreis als System IPN Curriculum Physik Unterrichtseinheiten für das 7. und 8. Schuljahr Der elektrische Stromkreis als System Stromstärke Spannung Widerstand orschläge für Testaufgaben 2 3 1 Teil 1: Strom und Widerstand

Mehr

M316 Spannung und Strom messen und interpretieren

M316 Spannung und Strom messen und interpretieren M316 Spannung und Strom messen und interpretieren 1 Einstieg... 2 1.1 Hardwarekomponenten eines PCs... 2 1.2 Elektrische Spannung (U in Volt)... 2 1.3 Elektrische Stromstärke (I in Ampere)... 3 1.4 Elektrischer

Mehr

Klasse : Name : Datum :

Klasse : Name : Datum : von Messgeräten; Messungen mit Strom- und Spannungsmessgerät Klasse : Name : Datum : Will man mit einem analogen bzw. digitalen Messgeräte Ströme oder Spannungen (evtl. sogar Widerstände) messen, so muss

Mehr

11. Elektrischer Strom und Stromkreise

11. Elektrischer Strom und Stromkreise 11. Elektrischer Strom und Stromkreise 11.1 Elektrischer Strom und Stromdichte 11.2 Elektrischer Widerstand d 11.3 Elektrische Leistung in Stromkreisen 11.4 Elektrische Schaltkreise 11.5 Amperemeter und

Mehr

Der elektrische Strom

Der elektrische Strom Der elektrische Strom Bisher: Ruhende Ladungen Jetzt: Abweichungen vom elektrostatischen Gleichgewicht Elektrischer Strom Transport von Ladungsträgern Damit Ladungen einen Strom bilden, müssen sie frei

Mehr

1 Wiederholung einiger Grundlagen

1 Wiederholung einiger Grundlagen TUTORIAL MODELLEIGENSCHAFTEN Im vorliegenden Tutorial werden einige der bisher eingeführten Begriffe mit dem in der Elektrotechnik üblichen Modell für elektrische Netzwerke formalisiert. Außerdem soll

Mehr

1. Ablesen eines Universalmessgerätes und Fehlerberechnung

1. Ablesen eines Universalmessgerätes und Fehlerberechnung Laborübung 1 1-1 1. Ablesen eines Universalmessgerätes und Fehlerberechnung Wie groß ist die angezeigte elektrische Größe in den Bildern 1 bis 6? Mit welchem relativen Messfehler muss in den sechs Ableseübungen

Mehr

Didaktik der Physik Demonstrationsexperimente WS 2006/07

Didaktik der Physik Demonstrationsexperimente WS 2006/07 Didaktik der Physik Demonstrationsexperimente WS 2006/07 Messung von Widerständen und ihre Fehler Anwendung: Körperwiderstand Hand-Hand Fröhlich Klaus 22. Dezember 2006 1. Allgemeines zu Widerständen 1.1

Mehr

Elektrotechnik / Elektrik / Elektronik Basiskenntnisse Mess- und Prüfgeräte. Bildquelle: www.auto-wissen.ch. Elektrotechnik

Elektrotechnik / Elektrik / Elektronik Basiskenntnisse Mess- und Prüfgeräte. Bildquelle: www.auto-wissen.ch. Elektrotechnik Bildquelle: www.auto-wissen.ch Elektrotechnik Basiskenntnisse Mess- und Prüfgeräte AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/14 INHALTSVERZEICHNIS OHMSCHES GESETZ... 3...3 Spannung...4 Strom...5 Widerstand...6

Mehr

Strom - Spannungscharakteristiken

Strom - Spannungscharakteristiken Strom - Spannungscharakteristiken 1. Einführung Legt man an ein elektrisches Bauelement eine Spannung an, so fließt ein Strom. Den Zusammenhang zwischen beiden Größen beschreibt die Strom Spannungscharakteristik.

Mehr

Anleitung zum Physikpraktikum für Oberstufenlehrpersonen Kennlinien elektrischer Leiter (KL) Frühjahrssemester 2016

Anleitung zum Physikpraktikum für Oberstufenlehrpersonen Kennlinien elektrischer Leiter (KL) Frühjahrssemester 2016 Anleitung zum Physikpraktikum für Oberstufenlehrpersonen Kennlinien elektrischer Leiter (KL) Frühjahrssemester 2016 Physik-nstitut der Universität Zürich nhaltsverzeichnis 10 Kennlinien elektrischer Leiter

Mehr

Es gilt also W ~ U, W ~ I, W ~ t. Eine Gleichung, die diese Bedingung erfüllt, lautet: W = U I t [Ws, kwh] 1Nm = 1Ws = 1VAs = 1J

Es gilt also W ~ U, W ~ I, W ~ t. Eine Gleichung, die diese Bedingung erfüllt, lautet: W = U I t [Ws, kwh] 1Nm = 1Ws = 1VAs = 1J Elektrizität 0. Elektrische Arbeit und elektrische Leistung Die in einem elektrischen Leiter verrichtete elektrische Arbeit ist umso größer, je größer die angelegte Spannung ist je größer die Stromstärke

Mehr

Elektrik Grundlagen 1

Elektrik Grundlagen 1 Elektrik Grundlagen. Was versteht man unter einem Stromlaufplan? Er ist die ausführliche Darstellung einer Schaltung in ihren Einzelheiten. Er zeigt den Stromverlauf der Elektronen im Verbraucher an. Er

Mehr

4.2 Gleichstromkreise

4.2 Gleichstromkreise 4.2 Gleichstromkreise Werden Ladungen transportiert, so fließt ein elektrischer Strom I dq C It () [] I A s dt Einfachster Fall: Gleichstrom; Strom fließt in gleicher ichtung mit konstanter Stärke. I()

Mehr

14. Stromkreis(el circuito)

14. Stromkreis(el circuito) 14 Stromkreis Hofer 1 14. Stromkreis(el circuito) Grundkräfte der Natur Es gibt vier Grundkrafte mit denen wir alle physikalischen Vorgänge der Natur beschreiben können. Starke Wechselwirkung Schwache

Mehr

Schaltungen mit mehreren Widerständen

Schaltungen mit mehreren Widerständen Grundlagen der Elektrotechnik: WIDERSTANDSSCHALTUNGEN Seite 1 Schaltungen mit mehreren Widerständen 1) Parallelschaltung von Widerständen In der rechten Schaltung ist eine Spannungsquelle mit U=22V und

Mehr

LS11. Grundlegen elektrischer Messtechnik 1 Gleichspannungsmessungen Version vom 8. März 2016

LS11. Grundlegen elektrischer Messtechnik 1 Gleichspannungsmessungen Version vom 8. März 2016 Grundlegen elektrischer Messtechnik 1 Gleichspannungsmessungen Version vom 8. März 2016 Inhaltsverzeichnis 2 1.1 Begriffe..................................... 2 1.2 Das Ohm sche Gesetz..............................

Mehr

Messung von Spannung und Strömen

Messung von Spannung und Strömen Basismodul-Versuch 2 BM-2-1 Messung von Spannung und Strömen 1 Vorbereitung llgemeine Vorbereitung für die Versuche zur Elektrizitätslehre, insbesondere Punkt 7 ufbau eines Drehspulmesswerks Lit.: WLCHER

Mehr

Frank Nussbächer U1 = U2 = U3 = U. Mit dem 1. Kirchhoffschen Satz, sowie dem Ohmschen Gesetz für alle Komponeten gilt für den obigen Knotenpunkt:

Frank Nussbächer U1 = U2 = U3 = U. Mit dem 1. Kirchhoffschen Satz, sowie dem Ohmschen Gesetz für alle Komponeten gilt für den obigen Knotenpunkt: Parallelschaltung Mit Hilfe des 1. Kirchhoffschen Satzes kann die Parallelschaltung von Widerständen abgeleitet werden. Werden einer idealen Spannungsquelle zwei Widerstände R1 und R2 parallel geschaltet,

Mehr

Schülerversuche Elektronik Widerstände

Schülerversuche Elektronik Widerstände Schülerversuche Elektronik Widerstände Praktikum am: 22.11.2000 & 6.12.2000 Von: Ursula Feischl Mtr.: 9855029 Inhaltsverzeichnis: Einleitung Inhaltsangabe 1 Allgemeines 2 Behandelte Anwendungsmöglichkeiten

Mehr

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 2 Name: Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Widerstände und Dioden Versuch durchgeführt

Mehr

Stromdurchossene Leiter im Magnetfeld, Halleekt

Stromdurchossene Leiter im Magnetfeld, Halleekt Physikalisches Anfängerpraktikum 1 Gruppe Mo-16 Wintersemester 2005/06 Jens Küchenmeister (1253810) Versuch: P1-73 Stromdurchossene Leiter im Magnetfeld, Halleekt - Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

2-1. 2. Der einfache Gleichstromkreis. 2.1 Einführung. 2.2 Elektrische Spannung und Leistung

2-1. 2. Der einfache Gleichstromkreis. 2.1 Einführung. 2.2 Elektrische Spannung und Leistung 2.1 Einführung Strom kann nur in einem geschlossenen Kreis fließen. Eine Spannungsquelle trennt positive und negative Ladungen. Es kann ein Stromfluss vom Pluspol zum Minuspol der Spannungsquelle stattfinden,

Mehr

Widerstandsdrähte auf Rahmen Best.-Nr. MD03803

Widerstandsdrähte auf Rahmen Best.-Nr. MD03803 Widerstandsdrähte auf Rahmen Best.-Nr. MD03803 Beschreibung des Gerätes Auf einem rechteckigen Rahmen (1030 x 200 mm) sind 7 Widerstandsdrähte gespannt: Draht 1: Neusilber Ø 0,5 mm, Länge 50 cm, Imax.

Mehr

ELEXBO. ELektro - EXperimentier - BOx

ELEXBO. ELektro - EXperimentier - BOx ELEXBO ELektro - EXperimentier - BOx 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung.3 Grundlagen..3 Der elektrische Strom 4 Die elektrische Spannung..6 Der Widerstand...9 Widerstand messen..10 Zusammenfassung der elektrischen

Mehr

Vorlesung 3: Elektrodynamik

Vorlesung 3: Elektrodynamik Vorlesung 3: Elektrodynamik, georg.steinbrueck@desy.de Folien/Material zur Vorlesung auf: www.desy.de/~steinbru/physikzahnmed georg.steinbrueck@desy.de 1 WS 2015/16 Der elektrische Strom Elektrodynamik:

Mehr

ELEXBO A-Car-Engineering

ELEXBO A-Car-Engineering 1 Aufgabe: -Bauen Sie alle Schemas nacheinander auf und beschreiben Ihre Feststellungen. -Beschreiben Sie auch die Unterschiede zum vorherigen Schema. Bauen Sie diese elektrische Schaltung auf und beschreiben

Mehr

Widerstände I (Elektrischer Widerstand, Reihen- und Parallelschaltung)

Widerstände I (Elektrischer Widerstand, Reihen- und Parallelschaltung) Übungsaufgaben Elektrizitätslehre Klassenstufe 8 Widerstände I (Elektrischer Widerstand, Reihen- und Parallelschaltung) 4 ufgaben mit ausführlichen Lösungen (3 Seiten Datei: E-Lehre_8_1_Lsg) Eckhard Gaede

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik im Überblick. Brückenkurs Physik, 5. Tag

Grundlagen der Elektrotechnik im Überblick. Brückenkurs Physik, 5. Tag Grundlagen der Elektrotechnik im Überblick Brückenkurs Physik, 5. Tag Worum geht es? Elektrische Ladung Elektrische Spannung Elektrische Stromstärke Reihen- und Parallelschaltung von Widerständen 24.09.2014

Mehr

auf, so erhält man folgendes Schaubild: Temperaturabhängigkeit eines Halbleiterwiderstands

auf, so erhält man folgendes Schaubild: Temperaturabhängigkeit eines Halbleiterwiderstands Auswertung zum Versuch Widerstandskennlinien und ihre Temperaturabhängigkeit Kirstin Hübner (1348630) Armin Burgmeier (1347488) Gruppe 15 2. Juni 2008 1 Temperaturabhängigkeit eines Halbleiterwiderstands

Mehr

Spule, Kondensator und Widerstände

Spule, Kondensator und Widerstände Spule, Kondensator und Widerstände Schulversuchspraktikum WS 00 / 003 Jetzinger Anamaria Mat.Nr.: 975576 Inhaltsverzeichnis. Vorwissen der Schüler. Lernziele 3. Theoretische Grundlagen 3. Der elektrische

Mehr

Multimeter Kapitel 3

Multimeter Kapitel 3 Multimeter 1. Das Multimeter 2 2. Messarten und Vorsätze 3 3. Die Spannungsmessung 3 3.1. Gleichspannung 3 3.2. Wechselspannung 5 4. Strommessung 5 4.1. Gleichstrommessung 6 4.2. Wechselstrommessung 7

Mehr

3 Elektrische Grundgrössen und Gesetze

3 Elektrische Grundgrössen und Gesetze 3 Elektrische Grundgrössen und Gesetze 3.1 Elektrische Spannung Die elektrische Spannung gibt den Unterschied der Ladungen zwischen zwei Polen an. Spannungsquellen besitzen immer zwei Pole. Ein einziger

Mehr

14. elektrischer Strom

14. elektrischer Strom Ladungstransport, elektrischer Strom 14. elektrischer Strom In Festkörpern: Isolatoren: alle Elektronen fest am Atom gebunden, bei Zimmertemperatur keine freien Elektronen -> kein Stromfluß Metalle: Ladungsträger

Mehr

Comenius Schulprojekt The sun and the Danube. Versuch 1: Spannung U und Stom I in Abhängigkeit der Beleuchtungsstärke E U 0, I k = f ( E )

Comenius Schulprojekt The sun and the Danube. Versuch 1: Spannung U und Stom I in Abhängigkeit der Beleuchtungsstärke E U 0, I k = f ( E ) Blatt 2 von 12 Versuch 1: Spannung U und Stom I in Abhängigkeit der Beleuchtungsstärke E U 0, I k = f ( E ) Solar-Zellen bestehen prinzipiell aus zwei Schichten mit unterschiedlichem elektrischen Verhalten.

Mehr

Elektrische Spannung und Stromstärke

Elektrische Spannung und Stromstärke Elektrische Spannung und Stromstärke Elektrische Spannung 1 Elektrische Spannung U Die elektrische Spannung U gibt den Unterschied der Ladungen zwischen zwei Polen an. Spannungsquellen besitzen immer zwei

Mehr

Spannungen und Ströme

Spannungen und Ströme niversität Koblenz Landau Name:..... Institut für Physik orname:..... Hardwarepraktikum für Informatiker Matr. Nr.:..... Spannungen und Ströme ersuch Nr. 1 orkenntnisse: Stromkreis, Knotenregel, Maschenregel,

Mehr

16 Übungen gemischte Schaltungen

16 Übungen gemischte Schaltungen 6 Übungen gemischte Schaltungen 6. Aufgabe Gemischt (Labor) a) Berechne alle Ströme und Spannungen und messe diese nach! 3 = Rges = + 3 = 4,39kΩ 3 =,939kΩ Iges= Rges =2,46mA=I U = * I = 5,32V = U3 = U

Mehr

Was ist eine Batterie?

Was ist eine Batterie? Was ist eine Batterie? Eine Batterie stellt elektrische Energie zur Verfügung. Batterien werden in vielen Geräten benötigt, bei denen es unpraktisch wäre, wenn sie an die Steckdose angesteckt werden müssten.

Mehr

Begriffe zur Elektrik und Elektrochemie

Begriffe zur Elektrik und Elektrochemie Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung Begriffe zur Elektrik und Elektrochemie Akkumulator Atom Atomkern Batterie Ein Akkumulator ist eine Energiequelle, die wie eine Batterie Gleichstrom

Mehr

Knoten & Maschenregel

Knoten & Maschenregel FK030 Knten-Maschenregel.dcFK030 Knten-Maschenregel.dc Knten & Maschenregel KNOTEN & MASCHENREGEL... 1 ÜBERBLICK... 3 DIDAKTISCHER HINTERGRUND... 3 Lernziele... 3 EXPERIMENT... 4 Vraussagen... 4 Geräteausstattung...

Mehr

Wiederholdung wichtiger Begriffe, Zeichen, Formeln und Einheiten.

Wiederholdung wichtiger Begriffe, Zeichen, Formeln und Einheiten. Elektrizitätslehre I: Wiederholdung wichtiger Begriffe, Zeichen, Formeln und Einheiten. Elementarladung: Ladung: Q Einheit: 1 Coulomb = 1C = 1 Amperesekunde Stromstärke: I Einheit: 1 A = 1 Ampere elektrische

Mehr

POGGENDORFSCHE KOMPENSATIONSMETHODE

POGGENDORFSCHE KOMPENSATIONSMETHODE Grundpraktikum der Physik Versuch Nr. 23 POGGENDORFSCHE KOMPENSATIONSMETHODE UND WHEATSTONE SCHE BRÜCKENSCHALTUNG Versuchsziel: Stromlose Messung ohmscher Widerstände und kapazitiver Blindwiderstände 1

Mehr

Messung elektrischer Größen Bestimmung von ohmschen Widerständen

Messung elektrischer Größen Bestimmung von ohmschen Widerständen Messtechnik-Praktikum 22.04.08 Messung elektrischer Größen Bestimmung von ohmschen Widerständen Silvio Fuchs & Simon Stützer 1 Augabenstellung 1. Bestimmen Sie die Größen von zwei ohmschen Widerständen

Mehr

Weiterbildung Grundschullehrer im Bereich Technik. Workshop 1: Lösungsprinzipien untersuchen und entdecken

Weiterbildung Grundschullehrer im Bereich Technik. Workshop 1: Lösungsprinzipien untersuchen und entdecken Universität Potsdam Institut für Arbeitslehre/Technik Informationsmaterial Angelika Liermann Weiterbildung Grundschullehrer im Bereich Technik Workshop 1: Lösungsprinzipien untersuchen und entdecken Am

Mehr

1 Grundwissen Energie. 2 Grundwissen mechanische Energie

1 Grundwissen Energie. 2 Grundwissen mechanische Energie 1 Grundwissen Energie Die physikalische Größe Energie E ist so festgelegt, dass Energieerhaltung gilt. Energie kann weder erzeugt noch vernichtet werden. Sie kann nur von einer Form in andere Formen umgewandelt

Mehr

3. Elektrischer Strom. 3.1 Stromstärke und Ampere

3. Elektrischer Strom. 3.1 Stromstärke und Ampere 3. Elektrischer Strom 3.1 Stromstärke und Ampere Prof. Dr. H. Podlech 1 Einführung in die Physik 2 In der Elektrostatik wurden ruhende Ladungen betrachtet Jetzt betrachten wir bewegte elektrische Ladungen

Mehr

Elektrische Ladung und elektrischer Strom

Elektrische Ladung und elektrischer Strom Elektrische Ladung und elektrischer Strom Es gibt positive und negative elektrische Ladungen. Elektron Atomhülle Atomkern Der Aufbau eines Atoms Alle Körper sind aus Atomen aufgebaut. Ein Atom besteht

Mehr

Versuch E2 Kennlinien von Widerständen

Versuch E2 Kennlinien von Widerständen Fakultät für Physik und Geowissenschaften Physikalisches Grundpraktikum Versuch E2 Kennlinien von Widerständen Aufgaben 1. -s-kennlinien a. Messen Sie die -s-kennlinien eines metallischen Widerstands (Glühlampe),

Mehr

ELEXBO A-Car-Engineering

ELEXBO A-Car-Engineering 1 Aufgabe: -Bauen Sie alle Schemas nacheinander auf und beschreiben Ihre Feststellungen. -Beschreiben Sie auch die Unterschiede zum vorherigen Schema. Bauen Sie diese elektrische Schaltung auf und beschreiben

Mehr

Die Leiterkennlinie gibt den Zusammenhang zwischen Stromstärke I und Spannung U wieder.

Die Leiterkennlinie gibt den Zusammenhang zwischen Stromstärke I und Spannung U wieder. Newton 10 und / Elektrizitätslehre Kapitel 1 Gesetzmäßigkeiten des elektrischen Stromkreises 1.1 Widerstände hemmen den Stromfluss Ohm sches Gesetz und elekt- rischer Widerstand Seite 13 / 14 1. Welche

Mehr

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302 Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302 Sebastian Rollke (103095) und Daniel Brenner (105292) 15. November 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Theorie 2 1.1 Beschreibung spezieller Widerstandsmessbrücken...........

Mehr

Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung

Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung Versuche P-70,7,8 Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung Thomas Keck, Gruppe: Mo-3 Karlsruhe Institut für Technologie, Bachelor Physik Versuchstag: 6.2.200 Spannung, Strom und Widerstand Die Basiseinheit

Mehr

350 - Elektronische Messverfahren

350 - Elektronische Messverfahren 350 - Elektronische Messverfahren Dieser Versuch dient der Vermittlung elementarer Grundlagen der elektronischen Messtechnik. Unterschiedliche Messgeräte werden hinsichtlich ihrer Tauglichkeit für unterschiedliche

Mehr

Lernaufgabe: Halbleiterdiode 1

Lernaufgabe: Halbleiterdiode 1 1 Organisation Gruppeneinteilung nach Plan / Zeit für die Bearbeitung: 60 Minuten Lernziele - Die Funktionsweise und das Schaltverhalten einiger Diodentypen angeben können - Schaltkreise mit Dioden aufbauen

Mehr

Diese Energie, d.h. der elektrische Strom, kann durch bestimmte Materialien durch, andere hindern ihn am Weiterkommen.

Diese Energie, d.h. der elektrische Strom, kann durch bestimmte Materialien durch, andere hindern ihn am Weiterkommen. Spannende Theorie(n) Was wir bis jetzt wissen: In einer Batterie steckt offensichtlich Energie - was immer das auch genau ist. Wissenswertes über den Strom Was ist das? Diese Energie, d.h. der elektrische

Mehr

DOWNLOAD. Physik kompetenzorientiert: Elektrizitätslehre 3. 7. / 8. Klasse

DOWNLOAD. Physik kompetenzorientiert: Elektrizitätslehre 3. 7. / 8. Klasse DOWNLOAD Anke Ganzer Physik kompetenzorientiert: Elektrizitätslehre 3 7. / 8. Klasse Anke Ganzer Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Physik II kompetenzorientierte Aufgaben

Mehr

3 Elektrische Leitung

3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung 3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung Elektrischer Strom wird durch die Bewegung von Ladungsträgern hervorgerufen. Er ist definiert über die Änderung der Ladung

Mehr

Physikalisches Praktikum I. PTC und NTC Widerstände. Fachbereich Physik. Energielücke. E g. Valenzband. Matrikelnummer:

Physikalisches Praktikum I. PTC und NTC Widerstände. Fachbereich Physik. Energielücke. E g. Valenzband. Matrikelnummer: Fachbereich Physik Physikalisches Praktikum I Name: PTC und NTC Widerstände Matrikelnummer: Fachrichtung: Mitarbeiter/in: Assistent/in: Versuchsdatum: Gruppennummer: Endtestat: Dieser Fragebogen muss von

Mehr

Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg, Department F + F. Versuch 1: Messungen an linearen und nichtlinearen Widerständen

Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg, Department F + F. Versuch 1: Messungen an linearen und nichtlinearen Widerständen ersuchsdurchführung ersuch : Messungen an linearen und nichtlinearen Widerständen. Linearer Widerstand.. orbereitung Der Widerstand x2 ist mit dem digitalen ielfachmessgerät zu messen. Wie hoch darf die

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Kennlinien. Durchgeführt am 15.12.2011. Gruppe X. Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Kennlinien. Durchgeführt am 15.12.2011. Gruppe X. Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm. Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Kennlinien Durchgeführt am 15.12.2011 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuer: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

Messen mit Dehnmessstreifen (DMS)

Messen mit Dehnmessstreifen (DMS) Fachbereich Ingenieurwissenschaften II Labor Messtechnik Anleitung zur Laborübung Messen mit Dehnmessstreifen (DMS) Inhalt: 1 Ziel der Laborübung 2 Aufgaben zur Vorbereitung der Laborübung 3 Grundlagen

Mehr

11. Elektrischer Strom und Stromkreise

11. Elektrischer Strom und Stromkreise nhalt 11. Elektrischer Strom und Stromkreise 11.1 Elektrischer Strom und Stromdichte 11.2 Elektrischer Widerstand 11.3 Elektrische Leistung in Stromkreisen 11.4 Elektrische Schaltkreise 11.5 Amperemeter

Mehr

TP 6: Windenergie. 1 Versuchsaufbau. TP 6: Windenergie -TP 6.1- Zweck der Versuche:...

TP 6: Windenergie. 1 Versuchsaufbau. TP 6: Windenergie -TP 6.1- Zweck der Versuche:... TP 6: Windenergie -TP 6.1- TP 6: Windenergie Zweck der ersuche: 1 ersuchsaufbau Der Aufbau des Windgenerators und des Windkanals (Abb.1) erfolgt mit Hilfe der Klemmreiter auf der Profilschiene. Dabei sind

Mehr

Versuch VM 4 (Veterinärmedizin) Spannung und Widerstand

Versuch VM 4 (Veterinärmedizin) Spannung und Widerstand Fakultät für Physik und Geowissenschaften Physikalisches Grundpraktikum Versuch VM 4 (Veterinärmedizin) Spannung und Widerstand Aufgaben 1. Nehmen Sie die Strom-Spannungs-Kennlinie eines elektrischen Widerstands

Mehr

Elektrostatik. wie 1., ein Stab aus Glas (GS) Anziehung

Elektrostatik. wie 1., ein Stab aus Glas (GS) Anziehung Elektrostatik (Die Lehre von quasi ruhenden elektrischen Ladungen) Erstelle ein Versuchsprotokoll! Verwendete Geräte: Kunststoffstäbe (KS), von denen einer frei drehbar gelagert ist Glasstab (GS) Polyestertuch

Mehr

Travaux pratiques électrotechnique. Werden 2 Stoffe miteinander gerieben, laden sie sich elektrisch auf. Erklärung: Jeder Stoff besteht aus Atomen:

Travaux pratiques électrotechnique. Werden 2 Stoffe miteinander gerieben, laden sie sich elektrisch auf. Erklärung: Jeder Stoff besteht aus Atomen: 1 GRUNDLAGEN UND GLEICHSTROMKREIS 1.1 Reibungselektrizität, Elektrische Ladung Werden 2 Stoffe miteinander gerieben, laden sie sich elektrisch auf. Erklärung: Jeder Stoff besteht aus Atomen: Ein Atom besteht

Mehr

Selbstlerneinheit Elektrizitätslehre

Selbstlerneinheit Elektrizitätslehre Selbstlerneinheit Elektrizitätslehre. Aufgaben zur Wiederholung Aufgabe 1 Skizziere den Schaltplan eines Stromkreises mit (a) einer Batterie als Spannungsquelle und einer Lampe (L) als Verbraucher. (b)

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

Messübungen Grundschaltungen

Messübungen Grundschaltungen ufgaben von Harald Gorbach MÜ1.1 Handhabung der Messgeräte Messgeräte nach Gebrauch immer ausschalten! OFF Wie muss ich anschließen? i. Digitales Multimeter (DMM912) von Tektronix µ m COM Ω 10 FSED (600)

Mehr

1 Analogien zu Strom und Spannung

1 Analogien zu Strom und Spannung Zusatztext zum Lehrbrief Strom und Spannung Klaus Kuhnt 1 Analogien zu Strom und Spannung Mit Strom und Spannung ist der elektrische Strom bzw. die elektrische Spannung gemeint. Um sich diesen weder sichtbaren

Mehr

4 Kondensatoren und Widerstände

4 Kondensatoren und Widerstände 4 Kondensatoren und Widerstände 4. Ziel des Versuchs In diesem Praktikumsteil sollen die Wirkungsweise und die Frequenzabhängigkeit von Kondensatoren im Wechselstromkreis untersucht und verstanden werden.

Mehr

Physikalisches Praktikum I Bachelor Chemieingenieurwesen, Wirtschaftsingenieurwesen Chemietechnik MSc. M. Gilbert

Physikalisches Praktikum I Bachelor Chemieingenieurwesen, Wirtschaftsingenieurwesen Chemietechnik MSc. M. Gilbert Physikalisches Praktikum I Bachelor Chemieingenieurwesen, Wirtschaftsingenieurwesen Chemietechnik MSc. M. Gilbert E 00 Elektrische Messgeräte (Pr_EX_E00_Messgeräte_6, 30.8.2009) Name Matr. Nr. Gruppe Team

Mehr

Lösungen zu Kapazitäten / Kondensatoren

Lösungen zu Kapazitäten / Kondensatoren Ein- und Ausschaltvorgänge mit Kapazitäten A47: (869, 870) Ein Kondensator von µf wird über einen Widerstand von 3 MΩ auf eine Spannung von 50 V geladen. Welche Werte hat der Ladestrom a) 0,3 s, b), s,

Mehr

Prüfungsvorbereitung Physik: Elektrischer Strom

Prüfungsvorbereitung Physik: Elektrischer Strom Prüfungsvorbereitung Physik: Elektrischer Strom Alle Grundlagen aus den vorhergehenden Prüfungen werden vorausgesetzt. Das heisst: Gut repetieren! Theoriefragen: Diese Begriffe müssen Sie auswendig in

Mehr

Wechselspannung, Wechselstrom, Generatoren

Wechselspannung, Wechselstrom, Generatoren Wechselspannung, Wechselstrom, Generatoren Ein Generator ist eine Maschine, die kinetische Energie in elektrische Energie umwandelt. Generatoren erzeugen durch Induktion Strom (z.b. Fahrraddynamo). Benötigt

Mehr

Kondensatoren ( Verdichter, von lat.: condensus: dichtgedrängt, bezogen auf die elektrischen Ladungen)

Kondensatoren ( Verdichter, von lat.: condensus: dichtgedrängt, bezogen auf die elektrischen Ladungen) Der Kondensator Kondensatoren ( Verdichter, von lat.: condensus: dichtgedrängt, bezogen auf die elektrischen Ladungen) Kondensatoren sind Bauelemente, welche elektrische Ladungen bzw. elektrische Energie

Mehr

306 Der elektrische Grundstromkreis

306 Der elektrische Grundstromkreis Friedrich-Schiller-niversität Jena 306 Der elektrische Grundstromkreis Der Lehrinhalt des ersuchs besteht darin, die Eigenschaften eines elektrischen Gleichstromkreises zu vermitteln und insbesondere die

Mehr

Grundwissen Physik (8. Klasse)

Grundwissen Physik (8. Klasse) Grundwissen Physik (8. Klasse) 1 Energie 1.1 Energieerhaltungssatz 1.2 Goldene egel der Mechanik Energieerhaltungssatz: n einem abgeschlossenen System ist die Gesamtenergie konstant. Goldene egel der Mechanik:

Mehr

In einer Batterie steckt offensichtlich Energie - was immer das auch genau ist.

In einer Batterie steckt offensichtlich Energie - was immer das auch genau ist. Spannende Theorie(n) Wissenswertes über den Strom Was wir bis jetzt wissen In einer Batterie steckt offensichtlich Energie - was immer das auch genau ist. Diese Energie, d.h. der elektrische Strom, kann

Mehr

Wechselspannung. Zeigerdiagramme

Wechselspannung. Zeigerdiagramme niversity of Applied Sciences ologne ampus Gummersbach Dipl.-ng. (FH Dipl.-Wirt. ng. (FH D-0 Stand: 9.03.006; 0 Wie bereits im Kapitel an,, beschrieben, ist die Darstellung von Wechselgrößen in reellen

Mehr

Stufenschaltung eines Elektroofens Berechnen Sie den Gesamtwiderstand des voll eingeschalteten Wärmegerätes!

Stufenschaltung eines Elektroofens Berechnen Sie den Gesamtwiderstand des voll eingeschalteten Wärmegerätes! TECHNOLOGSCHE GUNDLAGEN LÖSUNGSSATZ E.60 Stufenschaltung eines Elektroofens Berechnen Sie den Gesamtwiderstand des voll eingeschalteten Wärmegerätes! 40,3Ω 30V = 80, 6Ω = 80, 6Ω TECHNOLOGSCHE GUNDLAGEN

Mehr

Versuch EL1 Die Diode

Versuch EL1 Die Diode BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL Versuch EL1 Die Diode I. Zielsetzung des Versuchs 10.04/(1.07) In diesem Versuch lernen Sie die grundlegenden Eigenschaften eines pn-halbleiterübergangs kennen. Dazu werden

Mehr

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Institut für Physik

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Institut für Physik Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Institut für Physik Versuch E 14 - Schaltung von Messgeräten Name: Mitarbeiter: Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum: 1. Aufgabenstellung Bestimmen Sie Eigenschaften

Mehr

Solare Energieversorgung - Photovoltaik. 0. Station: e-car solar

Solare Energieversorgung - Photovoltaik. 0. Station: e-car solar 0. Station: e-car solar ecs Ein reines Solarauto benötigt eine sehr große Fläche, um genügend Solarleistung zu liefern. Günstiger ist die Speicherung elektrischer Energie, die an einer Solartankstelle

Mehr

E-Technik 2C Das ohmsche Gesetz Seite 1 von 11

E-Technik 2C Das ohmsche Gesetz Seite 1 von 11 E-Technik 2C Das ohmsche Gesetz Seite 1 von 11 i = u R Strom (i) = Spannung (u) Widerstand (R) Das oben stehende ohmsche Gesetz beschreibt den Zusammenhang zwischen dem elektrischen Strom i, der elektrischen

Mehr

Elektrischen Phänomene an Zellmembranen

Elektrischen Phänomene an Zellmembranen Konzeptvorlesung 17/18 1. Jahr Block 1 Woche 4 Physikalische Grundlagen der Bioelektrizität Physik PD Dr. Hans Peter Beck Laboratorium für Hochenergiephysik der niversität Bern HPB11 1 Elektrischen Phänomene

Mehr

oder: AK Analytik 32. NET ( Schnellstarter All-Chem-Misst II 2-Kanäle) ToDo-Liste abarbeiten

oder: AK Analytik 32. NET ( Schnellstarter All-Chem-Misst II 2-Kanäle) ToDo-Liste abarbeiten Computer im Chemieunterricht einer Glühbirne Seite 1/5 Prinzip: In dieser Vorübung (Variante zu Arbeitsblatt D01) wird eine elektrische Schaltung zur Messung von Spannung und Stromstärke beim Betrieb eines

Mehr

Gleichstromnetzwerke

Gleichstromnetzwerke Gleichstromnetzwerke 1. Durchführung In diesem Experiment werden Spannungen und Ströme, eines auf einem Steckbrett aufgebauten Gleichstromnetzwerks, gemessen und mit den Berechnungen laut den Kirchhoff-Regelen

Mehr

Physik für Bauingenieure

Physik für Bauingenieure Fachbereich Physik Prof. Dr. Ruolf Feile Dipl. Phys. Markus Domschke Sommersemester 00 4. 8. Juni 00 Physik für Bauingenieure Übungsblatt 9 Gruppenübungen. Konensator Zwei quaratische Metallplatten mit

Mehr

IV. Elektrizität und Magnetismus

IV. Elektrizität und Magnetismus IV. Elektrizität und Magnetismus IV.2. Elektrische Ströme Physik für Mediziner 1 Elektrischer Strom Ein elektrischer Strom fließt, wenn sich Ladungsträger in einer Vorzugsrichtung bewegen. Der Strom I

Mehr

Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand

Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand Vorüberlegung In einem seriellen Stromkreis addieren sich die Teilspannungen zur Gesamtspannung Bei einer Gesamtspannung U ges, der

Mehr

Die elektrische Spannung ist ein Maß für die Stärke einer Quelle.

Die elektrische Spannung ist ein Maß für die Stärke einer Quelle. Elektrisches und magnetisches Feld -. Grundlagen. Die elektrische Spannung: Definition: Formelzeichen: Einheit: Messung: Die elektrische Spannung ist ein Maß für die Stärke einer Quelle. V (Volt) Die Spannung

Mehr