Modernes Informationsmanagement. Heute im Focus: Das Portal als Integrationsplattform Vorstellung WebCast am

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modernes Informationsmanagement. Heute im Focus: Das Portal als Integrationsplattform Vorstellung WebCast am 31.01.2012"

Transkript

1 Modernes Informationsmanagement Heute im Focus: Das Portal als Integrationsplattform Vorstellung WebCast am

2 AGENDA 01 Kurzvorstellung der PROFI AG 02 Der Portalbegriff viele Facetten 03 Was macht ein Portal aus? 04 Ein Beispiel zur Integration 05 Mögliches Vorgehen bei der Planung 06 Roadmap 07 Zusammenfassung und Diskussion Portal als Integrationsplattform

3 KURZVORSTELLUNG PROFI AG Portal als Integrationsplattform

4 Unsere Lösungen für Ihren Erfolg 1984 Gründung PROFI Engineering Systems Portal als Integrationsplattform

5 Immer in Ihrer Nähe 301 PROFIs in 14 Geschäftsstellen Berlin, Bochum, Bremen, Chemnitz, Darmstadt, Hamburg, Hannover, Karlsruhe, Mannheim, München, Nürnberg, Stuttgart, Villingen- Schwenningen, Weiden Das PROFI-Team 111 PROFI Systemingenieure 20 PROFI Consultants 10 PROFI SAP Consultants 123 PROFI Vertriebsmitarbeiter 22 PROFI Office 15 Auszubildende Portal als Integrationsplattform

6 DIE VIELEN FACETTEN DES PORTALS PORTAL Portal als Integrationsplattform

7 Unternehmens-Portal Ein Portal hat viele Facetten. Eine Portal-Applikation bietet einen gemeinsamen, personalisierten Zugang zu Menschen, Daten/Dokumenten, Prozessen und Anwendungen. Intranet- Portal Collaboration- Portal Transaktions- Portal.. hier sprechen wir konkret über IBM WebSphere Portal Content- Portal Portal als Integrationsplattform

8 Unternehmens-Portal Was macht ein Portal aus? Was macht ein Portal aus? Ein Portal ermöglicht einen einheitlichen, personalisierten Zugang zu Anwendungen, Informationen, Prozessen und Menschen Portal als Integrationsplattform

9 Unternehmens-Portal Organisationen nutzen Portale, um Kosten zu sparen, effizient zu operieren und den Ertrag durch wertvollere Interaktionen mit Kunden, Mitarbeitern oder Lieferanten zu erhöhen. B2E Portale Verbessern die Arbeitsproduktivität und die Qualität der Entscheidungsfindung von Mitarbeitern und dem Management. Connect Interact Innovate B2C Portals Verbessern die Servicequalität für Kunden und externe Interessierte. Expertise Information Expertisen Anwendungen Prozesse B2B Portals Verbessern die Geschäftstransaktionen und das Teilen von Wissen mit den key-business- Partnern. Common Portal Framework Portal als Integrationsplattform

10 WAS MACHT EIN PORTAL AUS? PORTAL Portal als Integrationsplattform

11 Was macht ein Portal aus? Frontend Anwendungsentwicklung Standards Eclipse Plug-in Entwicklungs-Tools einheitlicher Zugang Benutzerverwaltung Zugangskontrolle Single Sign on On Demand Plattform Verfügbarkeit Performance Skalierbarkeit Anwendungsintegration Prozesse/Workflow Portlet Factory Industry Toolboxes Arbeitsplatz Bauwerk Dynamischer Arbeitsplatz Web2.0 Composite Applications Mashups Portal Tür/ Fenster Raum Information Suche Personalisierung Content Management Kommunikation /Kalender Chat, Foren File Share Tagging/Rating Zusammenarbeit Team/Projekträume Wikis, Blogs, Profiles e-meetings Portal als Integrationsplattform

12 Funktionen eines Portals Frontend Anwendungsentwicklung Standards Eclipse Plug-in Entwicklungs-Tools einheitlicher Zugang Benutzerverwaltung Zugangskontrolle Single Sign on On Demand Plattform Verfügbarkeit Performance Skalierbarkeit Anwendungsintegration Prozesse/Workflow Portlet Factory Industry Toolboxes Arbeitsplatz Bauwerk Dynamischer Arbeitsplatz Web2.0 Composite Applications Mashups Portal Tür/ Fenster Raum Information Suche Personalisierung Content Management Kommunikation /Kalender Chat, Foren File Share Tagging/Rating Zusammenarbeit Team/Projekträume Wikis, Blogs, Profiles e-meetings Portal als Integrationsplattform

13 Portal-Standards und SOA Offene Standards sichern Investitionen WebSphere Portal setzt alle relevanten Standards für Internet, Java, XML, Web Services, Dokumentenmanagement und Portale um. Aktuelle Portalstandards: JSR 286, WSRP v2 IBM arbeitet aktiv an Festlegung und Weiterentwicklung offener Standards mit. Portal ist das Gesicht einer service-orientierten Architektur ein Portal ermöglicht Ausweitung der Komponentisierung auf die Benutzerschnittstelle schafft Voraussetzung für flexible Gestaltung von Anwendungsentwicklung Portal als Integrationsplattform

14 Leistungsfähige WebSphere-Plattform Ein Portal auf Basis der praxiserprobten WebSphere Plattform nahtloses Einfügen in WebSphere als Integrationsplattform weltweit führende Plattform in Hinblick auf Sicherheit Verfügbarkeit Skalierbarkeit Kosteneffizienz Portal-Plattform wächst mit ohne Notwendigkeit von Migrationen ca 20 Mio Nutzer ca Logins/h ca Bestellungen/h ca 250 Transaktionen/s Portal als Integrationsplattform

15 Portal Architektur Portal-Anwendungen (Portlets) Portal Services WebSphere Application Server Betriebssystem Hardware Portal als Integrationsplattform

16 Portlets Portal Services WebSphere Application Server Betriebssystem Hardware Portal als Integrationsplattform

17 Portal Dienste (Services) Suche WebSphere Application Server Betriebssystem Hardware Portal als Integrationsplattform

18 WAS Services Personalisierung Security Betriebssystem Hardware Active Directory (LDAP) Portal als Integrationsplattform

19 WAS Services Portal-Anwendungen (Portlets) Portal Services WebSphere Application Server Betriebssystem Hardware Portal als Integrationsplattform

20 Funktionen eines Portals Frontend Anwendungsentwicklung Standards Eclipse Plug-in Entwicklungs-Tools einheitlicher Zugang Benutzerverwaltung Zugangskontrolle Single Signon On Demand Plattform Verfügbarkeit Performance Skalierbarkeit Anwendungsintegration Prozesse/Workflow Portlet Factory Industry Toolboxes Arbeitsplatz Bauwerk Dynamischer Arbeitsplatz Web2.0 Composite Applications Mashups Portal Tür/ Fenster Raum Information Suche Personalisierung Content Management Darstellung/Design Kommunikation /Kalender Chat, Foren File Share Tagging/Rating Zusammenarbeit Team/Projekträume Wikis, Blogs, Profiles e-meetings Portal als Integrationsplattform

21 Portal Sicherheit RememberMe Cookie Persistentes Cookie, erlaubt Portal Wiedererkennung des Anwenders ohne Login Portal kann personalisierte Startseite anzeigen Portal behandelt Anwender als identified aber noch nicht authenticated Nur Ressourcen für anonyme Nutzer sind werden angezeigt Remember Me Checkbox im Login-Portlet Element des Portal StepUp Authentication Framework SPNEGO support (Windows Desktop Single Sign-on) Anwender automatisch authentifiziert, wenn sie auf dem Desktop angemeldet sind StepUp Framework Framework um zusätzliche Sicherheitsstufen für starke Authentifizierung einzubauen Kann für Seiten und Portlets genutzt werden Erforderliche Authentifizierungsstufe über Resource Permission Portlet verwaltet OOTB 2 Levels vorhanden: Identified (RememberMe) Authenticated (WAS J2EE authentication) Portal als Integrationsplattform

22 Portal Sicherheit - Impersonation Schafft für autorisierte Personen die Möglichkeit, sich auf gesicherte Weise in die Rolle eines anderen Anwenders zu versetzen Für Navigation, personalisierte Seiten und Portlets Otto Stoppt beim Zugang zu gesicherten Back-end Daten und Anwendungen Sinnvoll für Helpdesk/Support-, Administrations, Delegations- etc. Szenarien Uschi (als Otto) Portal als Integrationsplattform

23 Personalisierung und Suche Personalisierung auf mehreren Ebenen Anforderungen der Organisationseinheiten oder fachübergreifender Benutzergruppen werden in Portalseiten oder eigenständigen Portalen (gegeneinander abgeschottet = mandantenfähig) abgebildet anpassbare Anwendungsbausteine (Portlets) für unterschiedliche Aufgaben innerhalb eines Geschäftsprozesses Filter für dargestellte Inhalte zu persönlichem Profil oder vorgegebenen Regeln Zentrale Suche Schnelles Auffinden aller im Portal zugänglichen Informationen Verknüpfung mit anderen Portal-Services (z.b. Erreichbarkeit des Ansprechpartners) Durchsuchbarkeit wird aktiv unterstützt (Schlagworte, sprechende URL, verborgene Sitemap) Portal als Integrationsplattform

24 Attraktive Gestaltung von Portalseiten Geschäftpartner Kunden Mischen von Portallogik und HTML-Layout WebDav-Schnittstelle für Webdesigner-Tools Leistungsfähiges Content Management System Mitarbeiter Bürger Portal als Integrationsplattform

25 Mobile Portal Accelerator Portal als Integrationsplattform

26 Funktionen eines Portals Frontend Anwendungsentwicklung Standards Eclipse Plug-in Entwicklungs-Tools einheitlicher Zugang Benutzerverwaltung Zugangskontrolle Single Signon On Demand Plattform Verfügbarkeit Performance Skalierbarkeit Anwendungsintegration Prozesse/Workflow Portlet Factory Industry Toolboxes Arbeitsplatz Bauwerk Dynamischer Arbeitsplatz Web2.0 Composite Applications Mashups Portal Tür/ Fenster Raum Information Suche Personalisierung Content Management Kommunikation /Kalender Chat, Foren File Share Tagging/Rating Zusammenarbeit Team/Projekträume Wikis, Blogs, Profiles e-meetings Portal als Integrationsplattform

27 Integrierte Collaboration im Portal Präsentationsschicht Portal-Dienste Integrationsschicht IBM WebSphere Portal schafft tiefgreifende Integration mit unterschiedlichen Collaborative Services: Direkter Zugriff auf Kollaborationsfunktionen wie , Instant Messaging, Webkonferenzen, Dokumentenbibliotheken, Projekträume etc. Kontextinformationen für Daten und Inhalte durch Smart Tags: z.b. durch Anzeige der Visitenkarte, wenn die Maus über einem Namen steht Einbau von kollaborativen Elementen in Portalanwendungen: Anwesenheitsanzeige, Lesezeichen, Aktionsmenü etc. Integration von menschlicher Interaktion in automatisiert Arbeitsabläufe: für Rückfragen etc. Baut auf den bekannten Stärken der Portalplattform auf: Sicherheit, Verfügbarkeit, Skalierbarkeit, Flexibilität und Erweiterbarkeit Inhalte Daten Anwendungsintegration Zusammenarbeit Portal als Integrationsplattform

28 Funktionen eines Portals Frontend Anwendungsentwicklung Standards Eclipse Plug-in Entwicklungs-Tools einheitlicher Zugang Benutzerverwaltung Zugangskontrolle Single Signon On Demand Plattform Verfügbarkeit Performance Skalierbarkeit Anwendungsintegration Prozesse/Workflow IBM Web Experience Factory (Portlet Factory) Industry Toolboxes Arbeitsplatz Bauwerk Dynamischer Arbeitsplatz Web2.0 Composite Applications Mashups Portal Tür/ Fenster Raum Information Suche Personalisierung Content Management Kommunikation /Kalender Chat, Foren File Share Tagging/Rating Zusammenarbeit Team/Projekträume Wikis, Blogs, Profiles e-meetings Portal als Integrationsplattform

29 Web2.0-Funktionen im Portal (Sozialisieren) Beiträge von Benutzern für Portalsites durch IBM Web- Content-Management und lokalen Dokumentmanager, fertige Schablonen für Wikis und Blogs Situationsbezogene Entwicklung durch einfache Integration von Webinhalten, Vorlagen für modulare Anwendungen und Web Experience Factory Benutzersteuerung der Seiten durch verschiedene Dragand-drop-Portlets und Google Gadget-Katalog AJAX-Unterstützung für zentrale Funktionen Kontextmenüs, Suchmenü, Verwaltungsportlets, Drag-and-drop- Portlets, einfache Entwicklung mit Web Experience Factory Live Text Zusatzinformationen werden bei Bedarf in kleinen Popup-Fenstern eingeblendet Tagging und Rating für alle Portal-Objekte Nahtlose Integration von Widgets und Mashups Fast wie eine echte Clientanwendung: Optimiert Antwortzeit und Bandbreite und macht Browseranwendungen sehr benutzerfreundlich Portal als Integrationsplattform

30 Werkzeuge für die Integration (Gehören zur Familie!) z.b. Cognos, SAP BW WebSphere Dashboard Framework z.b. SAP HR Anwendung Java Komponente mit Portlet Factory composite applications Feeds Gadgets role-based and iwidgets process driven JSR 168 WSRP v1.0 Portlet Catalog in context services JSR 286 WSRP v2.0 Host- Anwendungen 3270 und iseries Apps via HATS z.b. Papierformulare E-form mit Forms Designer z.b. Dokumenten DB.Net- Anwendungen oder Sharepoint z.b. Web-Anwendung z.b. Netweaver Portal Notes-Anwendung mit Domino Designer Visual Studio Anwendungen mit Mainsoft (IBM Partner) Portlet entwickelt mit Rational RAD WSRP Producer Portal als Integrationsplattform

31 IBM Web Experience Factory (früher WebSphere Portlet Factory) Entwicklungsumgebung Produktionsumgebung Builder Web Exp. Factory Designer Plug-in Eclipse Automatische Codegenerierung Portlet Portal WebSphere Portal Die Portlet Factory erzeugt Java-Anwendungen mithilfe von vorgefertigten, anpassbaren Buildern (z.b. für SAP-Funktionalität) Portal als Integrationsplattform

32 IBM Web Experience Factory (früher WebSphere Portlet Factory) Entwicklungsumgebung Produktionsumgebung J2EE App Builder Portlet Factory Designer App Server WebSphere Application Server Plug-in Eclipse Mit denselben Buildern kann Portlet Factory auch reinen J2EE Code erstellen, der auf WebSphere Application Server läuft Portal als Integrationsplattform

33 IBM Web Experience Factory (früher WebSphere Portlet Factory) Entwicklungsumgebung Produktionsumgebung Builder Portlet Factory Designer Plug-in Eclipse Plug-in Eclipse Rich Client... oder auf dem Eclipse Rich Client oder anderen Zielsystemen Notes 8 Client/Lotus Expeditor Portal als Integrationsplattform

34 IBM Web Experience Factory SAP Connectors SAP View & Form Schnelles Erstellen von Portlets, die SAP-Funktionen (remote) oder BAPIs nutzen SAP BW Data Access Zugriff auf SAP BW via XMLA SAP Function Call Ruft eine (remote-enabled) SAP RFC oder BAPI SAP Batch Input SAP Help Values Einfache Unterstützung mit Hilfetexten für Felder Führt eine batch input Transaktion aus SAP InfoType Schnelles Erzeugen von Portlets für den Zugriff auf InfoTypes Portal als Integrationsplattform

35 EIN INTEGRATIONSBEISPIEL PORTAL Portal als Integrationsplattform

36 Was können wir damit erstellen? Ein Integrationsbeispiel Erweitern Sie die Reichweite Ihrer SAP Anwendungen und Prozesse zu einem neuen Publikum. Stellen Sie die Anwendungen in einen anderen Kontext. WebSphere Portal Customer Experiences Partner Experiences Employee Experiences Portal als Integrationsplattform

37 Ein Integrationsbeispiel Rollenbasierte Navigation aus SAP Zusammengeführt in WebSphere Portal Seite aus SAP innerhalb eines Portlets in WebSphere Portal SAP Inhalt ist im WebSphere Portal ohne weitere Administration verfügbar. Vollständige SAP Netweaver Portal Seite und Navigation in WebSphere Portal Portal als Integrationsplattform

38 Im Endergebnis Damit können komponentenorientierte Applikationen aufgebaut werden, die den SAP-Inhalten/Services mit anderen Anwendungen auf einer Portalseite anbieten. Hierdurch ist es möglich, mächtige rollenbasierte und komponentenorientierte Portalanwendungen aufzubauen. REST services SAP Zusammenarbeit integrieren; Menschen unterstützen; Anwesenheit Gute, nahtlose Arbeit durch Nutzung Single Sign On für den Zugriff auf verschiedene back-end Systeme. Integriert Daten aus mehreren Systemen durch den Aufbau von zusammengesetzten Anwendungen. Ermöglicht das Zusammenfügen ausgerichtet auf den Geschäftsanwender Web services Google Gadgets Portal als Integrationsplattform

39 Ein Integrationsbeispiel Partner Kunden Mitarbeiter IBM WebSphere Portal SAP Netweaver Portal SAP R/3 ERP BS BI Web DynPro R/3 ECC BW CRM Enterprise Service Bus Best of Breed Application Web Content Management Collaboration SAP Systems Portal als Integrationsplattform

40 ENTWICKLUNG EINER PORTAL- ROADMAP PORTAL Portal als Integrationsplattform

41 Wir nutzen ein erprobtes Verfahren, um die Ansätze, die Mehrwerte, die möglichen Umsetzungen im Geschäftskontext einer Portal-Lösung zu identifizieren und auszuarbeiten. Der PROFI-Projekt Definition Workshop (PDW). Ein PDW kann auf unterschiedlichen Ebenen abgearbeitet werden. - Mehrwertbeurteilung - Konkretes Vorhaben analysieren und Arbeitspakete erstellen - Aus den Arbeitspaketen den Projektplan und die Vorbereitungen erstellen. Wir wollen hier die Mehrwertbeurteilung näher ansehen: Beurteilung des Mehrwerts Anforderungen aus dem Geschäft Die Vision aus einem Arbeitstag ROI / TCO Case Portal als Integrationsplattform

42 Die Ansätze für die Mehrwerte im Geschäftskontext einer Portal-Lösung müssen identifiziert und beurteilt werden. Beurteilung des Mehrwerts Anforderungen aus dem Geschäft Die Vision aus einem Arbeitstag ROI / TCO Case Die zugehörigen Komponenten Wert Anforderung Wie passen die Anforderungen ans Portal mit den Geschäftszielen überein? Visualisierung Wie könnte das Portal für die Anwender aussehen? Business Case Wie können wir die Investition in das Portal finanztechnisch darstellen? Portal als Integrationsplattform

43 Erstellen einer (Mehr-)Werte-Zuordnung Ertrags- Optimierung Geschäftssziele Aufgaben und Chancen Leistungen Nutzen Erhöhen des Web-Site Verkehrs Komplexe UserInterfaces verursachen Kudnenunzufridenheit Geringe Wiederkehr auf die Seite Redesigned User-Interface verbesserte Suche & Navigation Personalisierter Content 5 20% Erhöhung des website traffic Erhöhen up-sell / cross-sell Effektivität Erhöhen sales conversion gering up-sell/cross-sell Erfolgsraten Unmöglich dynamische und zielger. Promotions zu starten Hohe Rate an Abbrüchen web-based sales Transaktionen Updates Produkt- und Angebotsinformation auf web erfodert langen Zyklus (Publish) Kunden click stream Analyse Gezielte Marketing Nachrichten und Werbung Context-sensitive Bereitstellung von Werbung Geführte Produkt & Lösungssuche 5 10% Erhöhung der up-sell / cross-sell Raten Information und Web Content maßgeschneidert conversion rate für den Entscheidungsprozess 10 50% Erhöhung der Erhöhen der durchschn. Auftragsgröße Unmöglichkeit Kundenservcelevel einem Einem best. Kundensegment zuzuordnen Stagnierende Auftragsgröße pro Kundenauftrag Personalisierte Web Content- Bereitstellung Pro-active technische Unterstützung Unterschiedl. Kunden service level 10 40% Erhöhung der Auftragsgrößen pro Transaktion Erhöhen Anzahl der Leads Den Kundendaten fehlen oft Schlüssel- Informationen. Das Generieren von Geschäftsoptionen Über das web stagniert Automatisierte, wizard-basierte service support Formulare 10 50% Erhöhung der Lead-Generierung aus den techn. support Aktionen Portal als Integrationsplattform

44 Zusammenfassung der Schlüsselnutzen Nutzen Erhöhung Ertrag Erhöhen Effektivität up-sell / cross-sell Erhöhen durchschnittliche Auftragshöhe Erhöhung der Anzahl der Leads Erhöhung der Kundenverweildauer Nutzen Reduzierung Non-IT Operating Kosten Reduktion der techn. Service Support Calls (SC) Kürzen der durchschnittl. Zeit für handling SC Reduktion der Druck und Verteilkosten für Dokumentationen ROI Reduzierung IT Kosten Hardware Reduktion /Vermeidung Kosten der Kundenportal- Entwicklung und Wartung Reduzierung der Kosten für Website Content Management Konsolidierung HW und SW Infrastruktur Investment Software Professional Services Internal IT/ Portal als Integrationsplattform

45 Wir erstellen eine Roadmap: Beispiel Bereitstellungs- Scenario Möglicher Rahmen Empfänger Geschätze Dauer Launch Timing Bereitstellungs- Skill Umfang Basis Plattform Self Publish/Roles Phase Eins Requirements, Solution Definition, Macro/Micro Design, Build/Test/Deploy Unterstützung des existierenden Verzeichnisses Neues Kundenportal, UI und Web 2.0 Look&Feel Integration zweier bestehender Applikationen Integration von WCM/ Portal für selbst- Publishing (Veröffentlichung) Rollen-basierende content Verteilung P-Steuerung intern, Internal, field 3 bis 4 Monate Monat 5 Exakte Ressourcen - Anforderungen und anzahl wird variieren aber Skills sind eingeschlossen, Wie diese aufgelisteten: Portal Architekt(en) CP Collaborative Workspace Phase Zwei Requirements, Design, Build/Test/Deploy Workflow und Freigabe des Content Interne Collaboration Integration Single-sign on Steuerung, Externer Partner, 4 bis 5 Monate Monat 8 Integration Architekt(en) Portal Consultants Visual Designer Theme Developer Portlet Developers Tester UI & External Audience Phase Drei Requirements, Design, Build/Test/Deploy Unterstützung bis zu 100,000+ registered users Web 2.5 UI und Fähigkeiten über die Site Frage den Experten, Experten Profile Problem Sitzungen Steuerung, Interner/Externer, Partner, Externe Empfänger 4 bis 5 + Monate Monat Technical SMEs (security, UI, performance ) Portal als Integrationsplattform

46 ZUSAMMENFASSUNG PORTAL Portal als Integrationsplattform

47 Zusammenfassung Das Portal hat viele Facetten. Das Portal ist eine hervorragende Integrationsplattform. Nicht nur der Aspekt des eigentlichen Servers, sondern die Familie an Tools gehört dazu. Die Investition muß mit einem Mehrwert für das Geschäft und dessen Ausrichtung überein passen. Starten Sie klein und wachsen Sie mit den Anforderungen! Und das geht alles mit IBM-Softwarebausteinen und Dienstleistung der PROFI AG! Sprechen Sie Ihren PROFI Vertriebsbeauftragten an! Portal als Integrationsplattform

48 VIELEN DANK! Robert Raß Leiter Geschäftsfeld Projekte Software Infrastruktur Tel.:

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich. Herzlich Willkommen!

MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich. Herzlich Willkommen! MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich Herzlich Willkommen! Sharepoint 2010 Voraussetzung: 2 SharePoint 2010 Gesellschaft für Informatik Eike Fiedrich Bechtle GmbH Solingen

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Michael Greth. Microsoft Most Valuable Professional MVP. mg@sharepointcommunity.de

Michael Greth. Microsoft Most Valuable Professional MVP. mg@sharepointcommunity.de Michael Greth Microsoft Most Valuable Professional MVP mg@sharepointcommunity.de Übersicht SharePoint Plattform 2007 Geschäftsprozesse Demos Lösungen 2007 Office SharePoint Server 2007 Portal, Web Content

Mehr

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit Seite 1 objective partner 1 + 1 = mehr als 2! Sicherheit Effiziente Prozesse mit SAP Seite 2 objective partner AG Gründung: 1995 Mitarbeiterzahl: 52 Hauptsitz: Weinheim an der Bergstraße Niederlassungen:

Mehr

Web 2.0 Mobile Szenarien Mehrwert für Anwender

Web 2.0 Mobile Szenarien Mehrwert für Anwender MEHRWERK Web 2.0 Mobile Szenarien Mehrwert für Anwender Die Unternehmen, die auf das Mobile Web setzen, sind auf dem richtigen Weg. Es hat Zukunft wenn die Anbieter für ihre Kunden einen echten Mehrwert

Mehr

Unified Communications & Collaboration

Unified Communications & Collaboration Telefonkonferenz am 11.09.2009 Unified Communications & Collaboration Channel 8.52009 Kickoff Lars Thielker SWG Technical Sales Lotus, Channel 2009 IBM Corporation als Kommunikationsplattform offen erweiterbar

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Microsoft Office SharePoint Server 2007 Personen, Prozesse und Informationen verbinden Präsentation Version 1.0 Datum 03-07-2008 1 Agenda Das Duet Ernie und Bert Portale Wieso? Weshalb? Warum? Die Lösung

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft. Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.com 30. Juli 2006 Munich, Germany 2007 Microsoft Office System Investitionen

Mehr

Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Projektmanagement mit Prios Foundation

Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Projektmanagement mit Prios Foundation Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Agenda Vorstellung INNEO SharePoint als Unternehmensplattform Prios Foundation Folie 2 2010 2009 INNEO Solutions GmbH INNEO Solutions GmbH Zahlen

Mehr

Elisabeth Stettler. Business Consultant. Andreas Gerig. Consultant/Projekt Manager.

Elisabeth Stettler. Business Consultant. Andreas Gerig. Consultant/Projekt Manager. TopSoft. Business Software. Effizienzperlen beim Einsatz von SharePoint. Namics. Elisabeth Stettler. Business Consultant. Andreas Gerig. Consultant/Projekt Manager. 24. September 2009 TopSoft. Business

Mehr

Die Zeit für Social Business ist jetzt.

Die Zeit für Social Business ist jetzt. Die Zeit für Social Business ist jetzt. Portale als personalisierter Einstieg in Social Software & Unified Communication Andreas Hiller Social Collaboration Berater GIS Gesellschaft für InformationsSysteme

Mehr

Portal-Software. ideale Marketing- und Verkaufs-Plattformen. Peter Schupp. SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt

Portal-Software. ideale Marketing- und Verkaufs-Plattformen. Peter Schupp. SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt Peter Schupp SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt +49 (711) 44080844 peter.schupp@scmt.com SCMT 2009 www.scmt.com womit ich Sie heute nicht quälen will Was ich Ihnen nicht zumuten möchte Quelle:

Mehr

business.people.technology.

business.people.technology. business.people.technology. Portalserver meets SOA: State of the Portal Art Andreas Hartmann 18.06.2010 2 Portalserver meets SOA: State of the Portal Art 18.06.2010 Agenda Baukastensystem zur Integration

Mehr

HR PORTAL READY TO RUN

HR PORTAL READY TO RUN CHECK-IN TO A NEW PORTAL DIMENSION HR PORTAL READY TO RUN Interne Zusammenarbeit in einer neuen Dimension. 2 Führungskräfte, Personaler, Mitarbeiter: spezifisch informiert und rundum involviert. VANTAiO

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt BTC NetWork Forum ECM Bernd Hennicke Portfolio Manager Microsoft Solutions September 29, 2010 Rev 1.1 02092009 Slide

Mehr

Closed-loop STADTWERKE MAINZ AG. 17. SAP - Konferenz, 17. November 2004. Quelle: CRM für die Versorgungswirtschaft, Die Integration von mysap CRM

Closed-loop STADTWERKE MAINZ AG. 17. SAP - Konferenz, 17. November 2004. Quelle: CRM für die Versorgungswirtschaft, Die Integration von mysap CRM Closed-loop loop-szenario Quelle: CRM für die Versorgungswirtschaft, Die Integration von mysap CRM und mysap Utilities, SAP AG, 2001 1 Synchronisation von Geschäftsobjekten zwischen mysap Utilities und

Mehr

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft Windows SharePoint Services Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft SharePoint Foundation 2010 Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Agenda Was ist dieses SharePoint Foundation

Mehr

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Der neue Microsoft Office SharePoint Server 2007 in der öffentlichen Verwaltung Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Günter Thurner ECM Solution Sales Specialist Microsoft

Mehr

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal edicos websolutions 16. Juni 2006 in Chemnitz Seite 1 Integration im SAP NetWeaver Portal Konzept Portal-Evolution Rolle von Content

Mehr

Inhaltsverzeichnis IBM SOFTWARE PRESS

Inhaltsverzeichnis IBM SOFTWARE PRESS Inhaltsverzeichnis Lotus quo vadis?... 15 Workplace... 19 Was ist Workplace?... 21 Microsofts neue Konkurrenz?... 23 Lotus Notes Domino... 26 Roadmap Lotus Notes Domino?... 26 Motivation... 29 1 IBM Lotus

Mehr

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java Entwicklung von Java WebService Provider- und Consumer-Bibliotheken zur Standardisierung der Karmann WebService Landschaft. Konzeption

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

IBM Connections 4.0 Neuerungen

IBM Connections 4.0 Neuerungen IBM Connections 4.0 Neuerungen Barbara Koch Leader Social Business Barbara B Koch Leader Social Business IBM Deutschland IBM Collaboration Solutions Unified Number : +49-7034-64-31018 Mobil: +49-172-7279370

Mehr

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Windows Azure für Java Architekten Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Agenda Schichten des Cloud Computings Überblick über die Windows Azure Platform Einsatzmöglichkeiten für Java-Architekten Ausführung

Mehr

Pimp my SAP SAP Screen Personas / Fiori. Benjamin Engelhardt, Experte Fiori und Screen Personas ITML GmbH

Pimp my SAP SAP Screen Personas / Fiori. Benjamin Engelhardt, Experte Fiori und Screen Personas ITML GmbH Pimp my SAP SAP Screen Personas / Fiori Benjamin Engelhardt, Experte Fiori und Screen Personas ITML GmbH Um Hintergrundstörungen zu vermeiden, schalten wir Ihre Telefone in der Konferenz auf stumm. Für

Mehr

Anwendervortrag auf dem 2. LUGD-Tag am 26.03.2009 in Frankfurt. Liferay an Bord Portale für Zeppelin

Anwendervortrag auf dem 2. LUGD-Tag am 26.03.2009 in Frankfurt. Liferay an Bord Portale für Zeppelin Anwendervortrag auf dem 2. LUGD-Tag am 26.03.2009 in Frankfurt Liferay an Bord Portale für Zeppelin Referent: Juri Urbainczyk, Agon-Solutions GmbH, Eschborn Kunde: Zeppelin AG Web: www.lugd.de E-Mail:

Mehr

Connections.Next Neues zu IBM Connections. Olcay Yesilyurt Stuttgart 7. Mai 2015

Connections.Next Neues zu IBM Connections. Olcay Yesilyurt Stuttgart 7. Mai 2015 Connections.Next Neues zu IBM Connections Olcay Yesilyurt Stuttgart 7. Mai 2015 Agenda 1. Übersicht und Rückblick Was hat sich in letzter Zeit getan 2. Neuin IBM Connections 5.0 Externe Zusammenarbeit,

Mehr

Open Text Enterprise 2.0

Open Text Enterprise 2.0 Open Text Enterprise 2.0 Web Solutions Group 27. Sept. 2009 Klaus Röhlig Key Account Manager Large Enterprise Team GER Marc Paczian Strategic Engagement Lead September 27, 2010 Rev 1.2 02022010 Slide 1

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

GIS Collaboration Center state of the art. Werkzeuge, die die interne und externe Zusammenarbeit optimieren GIS

GIS Collaboration Center state of the art. Werkzeuge, die die interne und externe Zusammenarbeit optimieren GIS GIS Collaboration Center state of the art Werkzeuge, die die interne und externe Zusammenarbeit optimieren GIS Trends: Von E-Mail zu Sozialen Netzwerken E-Mail wird nicht komplett ersetzt werden, aber

Mehr

Jörg Neumann Acando GmbH

Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Principal Consultant bei der Acando GmbH MVP Windows Platform Development Beratung, Training, Coaching Buchautor, Speaker Mail: Joerg.Neumann@Acando.com Blog: www.headwriteline.blogspot.com

Mehr

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at Microsoft SharePoint share it, do it! www.klockwork.at Share it do it! Das Wissen steckt vor allem in den Köpfen unserer Mitarbeiter. Deshalb ermutigen wir sie, ihr Wissen aufzuzeichnen und zu teilen.

Mehr

Holger Becker 7028 WI 00

Holger Becker 7028 WI 00 Holger Becker 7028 WI 00 Übersicht 1 SAP Firmenprofil 2 mysap 3 Unterschiede zu SAP R/3 4 Aufbau - Bestandteile 5 Anwendung 6 Fazit Übersicht 1 SAP Firmenprofil 2 mysap 3 Unterschiede zu SAP R/3 4 Aufbau

Mehr

Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com

Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Funktionsüberblick Sharepoint Technologien Erweiterungen Integration Architektur Betrieb Fragen 1 Collaboration

Mehr

Siller AG Teamproduktivität mit MS Sharepoint Server

Siller AG Teamproduktivität mit MS Sharepoint Server Ihr kompetenter IT-Partner seit 1975 Siller AG Teamproduktivität mit MS Server 3. Heilbronner IT-Gespräche 29. November 2007 Jörn Bülow AGENDA Siller AG Fakten und Teamarbeit 2 Historie Fakten 1975 Siller-Daten-Service

Mehr

Moderne Benutzeroberflächen für SAP Anwendungen

Moderne Benutzeroberflächen für SAP Anwendungen Seite 1 objective partner für SAP Erfahrungen mit dem UI-Development Kit für HTML5 (SAPUI5) - 19.06.2012 Seite 2 Quick Facts objective partner AG Die objective partner AG 1995 gegründet mit Hauptsitz in

Mehr

Lessons Learned: Mobile CRM Integration

Lessons Learned: Mobile CRM Integration 1 Lessons Learned: Mobile CRM Integration 2 Enable Mobile Business Apps in Enterprises Weptun GmbH Vorstellung 3 Gründung 2010 18 Mitarbeiter 50 Apps für internationale Kunden umgesetzt Launch eigener

Mehr

Einführung mobile Entwicklungsplattform Neptune Application Designer Fink IT-Solutions Christian Fink, Andreas Hofmann 01.07.2014

Einführung mobile Entwicklungsplattform Neptune Application Designer Fink IT-Solutions Christian Fink, Andreas Hofmann 01.07.2014 Einführung mobile Entwicklungsplattform Neptune Application Designer Fink IT-Solutions Christian Fink, Andreas Hofmann 01.07.2014 Agenda 1 2 3 4 5 Unternehmensvorstellung Enterprise Mobility Mobile Lösungen

Mehr

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication SITaaS Kooperationsevent: Microsoft Lync 2013 und Unified Communication Idstein, 22. November 2013 Peter Gröpper. Lösungsberater Hosting Service Provider - Application Solution Agenda Trends, Fakten, Herausforderungen

Mehr

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb 03.05.2007 Matthias Gehrig (Online Consulting AG) Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0) 71 913

Mehr

Ihr Weg in die Cloud einfach A1. Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria

Ihr Weg in die Cloud einfach A1. Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria Ihr Weg in die Cloud einfach A1 Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria Ihr Weg in die Cloud einfach A1 Wien, 5. November 2012 Alexandros Osyos, MBA Leiter IT Partner Management

Mehr

Online Marketing & Trends

Online Marketing & Trends Online Marketing & Trends Mobile communication Es entsteht ein neuer Massenmarkt Internetnutzer insgesamt: 51,78 Mio. Smartphonebesitzer 2011 insgesamt: 23 Mio. Gesamtbevölkerung: 70,51 Mio. Basis: 112.450

Mehr

SAP ERP 6.0 / NetWeaver 7.0 Änderungen und neue Inhalte im HR

SAP ERP 6.0 / NetWeaver 7.0 Änderungen und neue Inhalte im HR 20. SAP / Neue Technologie- Konferenz SAP ERP 6.0 / NetWeaver 7.0 Änderungen und neue Inhalte im HR Benjamin Geng HR Management Solutions CubeServ Group Essen, 07. November 2007 CubeServ Group / www.cubeserv.com

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

Kollaborative Portale

Kollaborative Portale Kollaborative Portale gemeinsam mehr WISSEN Gentics > führender österreichischer Portal & CMS Software Hersteller > gegründet 2k in Wien > 119 Kunden, >25 zertifizierte Partner, >650 Projekte Gentics Portal.Node

Mehr

1st European Identity Conference

1st European Identity Conference 1st European Identity Conference B2B User Provisioning im SAP Kontext bei einem mittelständischen Unternehmen Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management

Mehr

SHAREPOINT 2010. Überblick für Anwender

SHAREPOINT 2010. Überblick für Anwender SHAREPOINT 2010 Überblick für Anwender SHAREPOINT 2010 AGENDA 01 Was ist SharePoint? Basisinfrastruktur Funktionsbereiche Versionen 02 Datenmanagement Listen Bibliotheken Workflows 2 05.06.2012 Helena

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft

Der Arbeitsplatz der Zukunft Der Arbeitsplatz der Zukunft Vorsprung für Ihr Unternehmen durch zukunftssichere und optimal abgestimmte Microsoft-Produkte Dirk Heine Technologieberater Mittelstand & Partner Microsoft Deutschland GmbH

Mehr

Technologietag SharePoint 2010

Technologietag SharePoint 2010 Technologietag SharePoint 2010 SharePoint Plattform für Information und Zusammenarbeit Ein Blick unter die Haube Technologietag SharePoint 2010 1. Oktober 2010 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de

Mehr

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur Stand der Technik und hands-on Demonstration 1. Dez. 2005 Marc Pellmann www.inubit.com inubit AG = Standardsoftware für integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

SAP Portalintegration Die nächste Generation RedDot Usergroup

SAP Portalintegration Die nächste Generation RedDot Usergroup SAP Portalintegration Die nächste Generation RedDot Usergroup Markus von Aschoff Product Marketing Manager 16.06.08 Copyright Open Text Corporation. All rights reserved. Einleitung Portal Content Management

Mehr

DOKUMENT- ERZEUGUNG FÜR MICROSOFT SHAREPOINT

DOKUMENT- ERZEUGUNG FÜR MICROSOFT SHAREPOINT DOKUMENT- ERZEUGUNG FÜR MICROSOFT SHAREPOINT Leon Pillich Geschäftsführer MEHR PRODUKTIVITÄT FÜR IHREN DOKUMENTEN-WORKFLOW Ihre Anwender bei der Erstellung von Korrespondenz unterstützt Vorlageverwaltung

Mehr

Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia

Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia Dr. Ralf Hirning LogicaCMG 2006. All rights reserved Agenda Überblick Features Redaktionsprozess Beispielimplementierung Magnolia Editionen

Mehr

M b o i b l i e l e S a S l a e l s e s f or o S A S P P E R E P P m i m t i S b y a b s a e s e U nw n ir i ed e d P l P a l t a for o m

M b o i b l i e l e S a S l a e l s e s f or o S A S P P E R E P P m i m t i S b y a b s a e s e U nw n ir i ed e d P l P a l t a for o m Mobile Sales for SAP ERP mit Sybase Unwired Platform Jordi Candel Agenda msc mobile Sybase Unwired Platform Mobile Sales for SAP ERP Referenz Simba Dickie Group Fragen und Antworten Über msc mobile Montreal

Mehr

Sharepoint Server 2010: Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009. Online Consulting AG

Sharepoint Server 2010: Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009. Online Consulting AG Online Consulting AG Sharepoint Server 2010: Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009 Fax +41 (0) 71 913 31 32

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

The Next Level of ECM: SAP ECC und ELO integriert nutzen.

The Next Level of ECM: SAP ECC und ELO integriert nutzen. The Next Level of ECM: SAP ECC und ELO integriert nutzen. ELO ECM Tour Mainz 04.11.2015 ACTIWARE GmbH Herbert Hanisch Herbert.hanisch@actiware.de Folie 1 ACTIWARE GmbH IT-Projekt- & Softwarehaus Spezialist

Mehr

Produktpräsentation. fine apps factory DEMAND. DESIGN. DEPLOY. fineappsfactory.com. Axel Fano

Produktpräsentation. fine apps factory DEMAND. DESIGN. DEPLOY. fineappsfactory.com. Axel Fano Produktpräsentation fine apps factory DEMAND. DESIGN. DEPLOY. Axel Fano FINE APPS FACTORY. IST EINE SOFTWARE-INTEGRATIONSPLATTFORM, FÜR IT UND ANWENDER, UM GEMEINSAM BUSINESS APPS IN

Mehr

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Bechtle IT-Forum Nord 27.09.2012 Emporio Tower, DE 20355 Hamburg Vorstellung Christoph Hannappel Consultant Seit 2009 bei

Mehr

ShareFile Jörg Vosse

ShareFile Jörg Vosse ShareFile Jörg Vosse Senior Systems Engineer ShareFile - Central Europe joerg.vosse@citrix.com Konsumerisierung der IT Mein Arbeitsplatz Mein(e) Endgerät(e) Meine Apps? Meine Daten Citrix Der mobile Arbeitsplatz

Mehr

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Launch Microsoft Dynamics AX 4.0 Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Sonia Al-Kass Partner Technical

Mehr

SharePoint und IBM FileNet P8 Integration im Handel. Fred Rothert Teamleiter DMS REWE-Informations-Systeme GmbH

SharePoint und IBM FileNet P8 Integration im Handel. Fred Rothert Teamleiter DMS REWE-Informations-Systeme GmbH SharePoint und IBM FileNet P8 Integration im Handel Fred Rothert Teamleiter DMS REWE-Informations-Systeme GmbH Agenda Die REWE Group DMS bei der REWE Rahmenbedingungen und Anforderungen Infrastruktur Herausforderungen

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Marco Grimm, Thorsten Fiedler Techn. Consultant, Senior Manager Consulting SAPERION AG, MERENTIS GmbH

Marco Grimm, Thorsten Fiedler Techn. Consultant, Senior Manager Consulting SAPERION AG, MERENTIS GmbH Marco Grimm, Thorsten Fiedler Techn. Consultant, Senior Manager Consulting SAPERION AG, MERENTIS GmbH Agenda SAPERION End-to-End ECM Integration mit Microsoft Produkten Nutzen von End-to-End ECM MERENTIS

Mehr

15 Jahre SharePoint-Technologie

15 Jahre SharePoint-Technologie 15 Jahre SharePoint-Technologie 2001 2003 2007 2010 2013 2015 SharePoint auf dem Abstellgleis SharePoint ist zurück! workloads Der Fortune 500 Unternehmen haben Office 365 Lizenzen in den vergangenen 12

Mehr

EFFEKTIVE TEAM-UND PROJEKTARBEIT MIT

EFFEKTIVE TEAM-UND PROJEKTARBEIT MIT EFFEKTIVE TEAM-UND PROJEKTARBEIT MIT CENIT EIM IT-TAG 13.06.2013 TOBIAS KNOCHE JOACHIM MARTENS AGENDA 1. ÜBERBLICK ALFRESCO 2. ANWENDUNGSFÄLLE 3. LÖSUNG LIVE PRÄSENTIERT 4. AUSBLICK PROJEKTARBEITSSITE

Mehr

Chili for Sharepoint

Chili for Sharepoint Sitecore Chili for Sharepoint Presented by: Sven Lehmkuhl Director Sales DACH SLE@sitecore.net Über Sitecore Führender Anbieter von Enterprise.NET Web Content Management und Portal Software Globale Präsenz

Mehr

Team Collaboration im Web 2.0

Team Collaboration im Web 2.0 Team Collaboration im Web 2.0 barcampmitteldeutschland Team Collaboration im Web 2.0 Focus Social Bookmarking Torsten Lunze Team Collaboration in Web 2.0 Motivation Collaboration in verschiedenen Technologien

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

1. Integration von Liferay & Alfresco 2. Single Sign On mit CAS

1. Integration von Liferay & Alfresco 2. Single Sign On mit CAS 1. Integration von Liferay & Alfresco 2. Single Sign On mit CAS Vortrag zum 4. LUGD Tag, am 21.1.2010 form4 GmbH & Co. KG Oliver Charlet, Hajo Passon Tel.: 040.20 93 27 88-0 E-Mail: oliver.charlet@form4.de

Mehr

SharePoint 2013 The new way to work together

SharePoint 2013 The new way to work together SharePoint 2013 The new way to work together Ihr Experte heute @ustrauss sharepointguru.de 3 SharePoint Conference 2012, Las Vegas Nevada The biggest show on SharePoint ever > 10.000 Teilnehmer aus der

Mehr

SharePoint Web 2.0 & Social Software

SharePoint Web 2.0 & Social Software SharePointUserGroup 15.1.2009 Erlangen SharePoint Web 2.0 & Social Software Michael Greth mg@sharepointcommunity.de Michael Greth Trainer, Consultant für SharePoint Microsoft MVP für Office SharePoint

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

IBM Software Demos Accelerators for WebSphere Portal

IBM Software Demos Accelerators for WebSphere Portal {Melden Sie sich als Stan Carrow an, Verkaufsleiter für Renovations Co.} Diese Demo zeigt, wie Accelerators für IBM WebSphere Portal Server Unternehmen bei unerwarteten Ereignissen unterstützen, z.b. im

Mehr

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud Juni 2014 : Aktuelle Situation Heutige Insellösungen bringen dem Nutzer keinen Mehrwert Nutzer sind mobil Dateien und Applikationen sind über Anbieter und

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Loren Heilig, Steffen Karch. SAP NetWeaver 8. Galileo Press. Bonn Boston

Loren Heilig, Steffen Karch. SAP NetWeaver 8. Galileo Press. Bonn Boston Loren Heilig, Steffen Karch SAP NetWeaver 8 Galileo Press Bonn Boston Geleitwort 17 Danksagung 19 2.1 Anforderungen an eine IT-Landschaft 29 2.1.1 Flexibilität als Erfolgsfaktor 29 2.1.2 Kostenbewusstsein

Mehr

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 5. Dezember 2013 Agenda. à Ausgangslage à 360 Performance Dashboard à Projektvorgehen à Key Take Aways

Mehr

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007 Karsten Eberding Alliance Manager EMC Haben Sie eine Information Management Strategie? Information ist der höchste Wert im Unternehmen Aber wird oft nicht

Mehr

Aktuelles zu ECLISO ICN/RC, Mobile und Cloud Live Vorstellung

Aktuelles zu ECLISO ICN/RC, Mobile und Cloud Live Vorstellung Aktuelles zu ECLISO ICN/RC, Mobile und Cloud Live Vorstellung Viessmann Group, Allendorf 26. November 2015 Carlsen, Andreas, Abteilungsleiter ECM R&D ECLISO Anwendertag 2015 26.November 2015 09:50 10:00

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Mobile Business Solutions für den technischen Kundendienst und die Instandhaltung unterstützt von SAP NetWeaver

Mobile Business Solutions für den technischen Kundendienst und die Instandhaltung unterstützt von SAP NetWeaver Mobile Business Solutions für den technischen Kundendienst und die Instandhaltung unterstützt von SAP NetWeaver Adolfo Navarro Senior Consultant DATA MIGRATION AG Zelgstrasse 9 CH-8280 Kreuzlingen M +41

Mehr

NetWaever-Komponenten

NetWaever-Komponenten NetWaever-Komponenten Bremerhaven 07.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. People Integration 2. Information Integration 3. Process Integration 4. Solution Management T4T Bremerhaven 2 Kapitel

Mehr

SHAREPOINT SERVICES/SERVER. Einführung und Nutzung / Fokus Kollaboration

SHAREPOINT SERVICES/SERVER. Einführung und Nutzung / Fokus Kollaboration MICROSOFT OFFICE SHAREPOINT SERVICES/SERVER Einführung und Nutzung / Fokus Kollaboration Ihr Referent: Stefan Zaruba Support-Ingenieur für Microsoft Deutschland/Schweden im Bereich SharePoint/Office SharePoint-Anwender

Mehr

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Inhalt Schnell- und Kürzestübersicht über SAP Architektur Inhalt, Login, Session SapGUI Workbench,Editor,Explorer Mechanismen Die Gemeinsamkeiten: nutzbare

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

Mobility mit IBM Worklight Erste Schritte zu einer mobilen App. Benjamin Stein, Consultant Stuttgart, 03.04.2014

Mobility mit IBM Worklight Erste Schritte zu einer mobilen App. Benjamin Stein, Consultant Stuttgart, 03.04.2014 Mobility mit IBM Worklight Erste Schritte zu einer mobilen App Benjamin Stein, Consultant Stuttgart, 03.04.2014 Agenda Was ist IBM Worklight eigentlich? Hintergrund und Idee, Architektur und Bestandteile

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2 Ein Beispielunternehmen und seine Anforderungen... 15 Beschreibung des Unternehmens... 15 Beschreibung der Anforderungen...

Inhaltsverzeichnis. 2 Ein Beispielunternehmen und seine Anforderungen... 15 Beschreibung des Unternehmens... 15 Beschreibung der Anforderungen... Vorwort......................................................... Danksagung................................................ XI XII 1 Einführung.................................................. 1 Warum

Mehr

Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler. Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH

Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler. Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH SharePoint Object Model IFilter Webpart Connections Webparts Web Server Controls Custom Field

Mehr

Windows 8 Business-App-Entwicklung

Windows 8 Business-App-Entwicklung Windows 8 Business-App-Entwicklung SDX AG experts für Microsoft Showcase: SDX Privatbilanz Wissen transferieren ALM LOB/Business Wissen erlangen Herzlich Willkommen! ALM Days 2012 Professionelle Windows

Mehr