Auswirkungen der ISO auf die Strukturen von Requirements- und Test- Datenbanken während der Entwicklung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auswirkungen der ISO 26262 auf die Strukturen von Requirements- und Test- Datenbanken während der Entwicklung"

Transkript

1 Auswirkungen der ISO auf die Strukturen von Requirements- und Test- Datenbanken während der Entwicklung Vorschlag zum Aufbau einer Datenbank, anhand ausgewählter Work Products in der Konzeptphase (45 Min.) 1

2 Arbeitspakete in der Entwicklung nach ISO Item definition 3-5 Initiation of safety lifecycle 3-7 Hazard analysis and risk assesment Konzeptphase 3-8 Functional safety concept Operation planning 7-5 Production planning 4 Product developement system level Allocation to other. Controlliability. External measures 4-9 Safety validation 4-10 Functional safety assesement 4-11 Release for production 2

3 Vertikale und horizontale Traceability Item definition Functional safety conzept Hazard analysis Safety goals Functional safety architecture Safety Lifecycle Functional safety Requirements FTA System FMEA Produktentwicklung Marktanforderungen Produkt- Requirements Komponenten- Requirements Problemraum Lösungsraum Safety plan Weitere Dokumente in tieferen Ebenen Project plan Safety case Entwurf Umsetzung Test Geschäftsprozess Functional safety assesment plan Weitere Dokumente, die später entstehen 3 3

4 Workproducts of Functional safety concept in the V-Model Customer requirements Engineer standards Hazard analysis Safety Lifecycle Functional safety conzept Item definition Safety goals Functional safety Requirements Failure tree analysis (FTA) 4

5 Inhalt eines Items Item- Item-Name Item- Status Lebenszyklus Bearb. Status Beschreibung der Funktion auf Fahrzeugebene Blockdiagramme Schnittstellen Umwelt- und Einsatzbedingungen Maßnahmen zur Risikominderung Verweis auf Gesetze, Normen, Lastenhefte und Change-Requests 5

6 Item Status Lebenszyklus und Bearbeitung Item- Lebenszyklus Neu Modifiziert Reuse Veraltet Item- Bearbeitungsstatus offen In Analyse Analyse abgeschlossen Item freigegeben 6

7 Inhalt eines Item-Change- Requests CR- Change-Request-Bezeichnung CR- Status Beschreibung des Change-Requests Beschreibung des Einflusses des Change-Requests Schnittstellen Beantragter Status Item Lebenszyklus Bemerkungen zum Beschluss Antragssteller offen Genehmigt abgelehnt Verschoben 7

8 Gefährdungsanalyse & Risikobewertung GA- Gefährdungsanalyse- Name / Item Bearb. Status FF- Mögliche Fehlfunktion des Items Fehlerbilder BZ- Betrachtungsszenarien Fahrzeug-Zustand Umweltbedingung Fahrszenarien Verweis auf Item 8

9 Bewertungsmatrix Betrachtungs- Szenario 1 Betrachtungs- Szenario Betrachtungs- Szenario n Fehlfunktion 1 Fehlfunktion 2 Schadensbew. 1 Schadensbew. Schadensbew. n Fehlfunktion Fehlfunktion n Schadensbew. 1 Schadensbew. Schadensbew. n 9

10 GA- Gefährdungsanalyse- Name / Item Bearb. Status FF- Mögliche Fehlunktion des Items BZ- Betrachtungsszenarien SB- SB- SB- SB- SB- Worst- Worst- Bearb. Case Worst- Bearb. Case Ja / Nein Worst- Status Bearb. Case Ja / Nein Worst- Status Bearb. Case Status Severity S Ja / Nein Bearb. Case Status Severity S Ja / Nein Status Controllability Severity C S Ja / Nein Controllability Severity C S Exposure Controllability Severity E C S Exposure Controllability E C Risikopotential Exposure Controllability ASIL (Q, E C A-D) Risikopotential Exposure ASIL (Q, E A-D) Risikopotential Exposure ASIL (Q, E A-D) Risikopotential ASIL (Q, A-D) Risikopotential ASIL (Q, A-D) 10

11 Funktionales Sicherheitskonzept SB- W.C. B.-Status SZ- Sicherheitsziel-Name Bearb. Status Geltungsbereich Fehlertoleranzzeit Sicherer Zustand Fahrzeug-Zustand Warnkonzept Warnstufe Degradations- Konzept Reduzierung der Performance Notbetriebsintervall E/E-Funktion FS- Funktionale Sicherheitsanforderung Andere Technologie Externe Maßnahme 11

12 Funktionale Sicherheitsarchitektur FS- Funktionale Sicherheitsanforderung SZ- Sicherheitsarchitekturelement-Name Bearb. Status Element der Sicherheitsarchitektur (Blockschaltbild) ASIL-Level Dekomposition ASIL-Level 1 ASIL-Level 2 FTA- Fehlerbaumanalyse-Element 12

13 Functional Safety Concept in the V-Model Functional Safety- Concept Test of Functional Safety Concept FSC T- FSC 13

14 Test des Functional Safety Konzeptes Test der Funktionalen Sicherheitsanforderungen => entspricht dem Test-Typus Systemtest Test der Funktionalen Sicherheitsarchitektur => entspricht dem Test-Typus Systemintegrationstest Test der einzelnen Elemente in der Sicherheitsarchitektur Elemente der Sicherheitsarchitektur Test auf Dekompositionsebene => entspricht dem Test-Typus Komponenten Test 14

15 Summary: Einbau einer Sicherheits- Zwischenebene in das V-Modell Das Sicherheitskonzept ist eigenständig und hat (auch in der Datenbank) die Funktion eines Referenzdokumentes Das Sicherheitskonzept kann leicht überwacht werden Das Sicherheitskonzept lässt sich leicht wiederverwenden Systemrequirements, die sich aus den Sicherheitsanforderungen ergeben, können ganz normal auf eine nächsthöhere Ebene verlinkt werden. Die Sicherheitsfunktionen können schön in eigenen Modulen getestet werden 15

16 Stand von Wissenschaft und Technik, Datenbanken 16

17 Benefit der Datenbankstruktur Automatisierte Sicherstellung der Produktqualität Leichtes Tracking aller Sicherheitsfunktionen (Änderungen / Lebenszyklus, usw.) Vollständige Übersicht über alle Sicherheitsfunktionen Automatisch generierte Traceability-Nachweise => Senkung des Projektrisikos, => keine Systembrüche! Automatisierte Informationsverdichtung Erzeugung von Reports Erzeugung von Auswertungen (techn. und org.) Vereinfachte Projektleitung und Projektmanagement => Senkung der Projektkosten 17

18 Haben Sie noch Fragen? Ingenieurbüro Paul Huber Marlene-Dietrich-Str. 5 D Neu-Ulm Paul Huber Mobil: 0176 / Tel.: 0731 / Mail: 18

Entwicklung Safety-relevanter Steuergeräte auf Basis des V-Modells

Entwicklung Safety-relevanter Steuergeräte auf Basis des V-Modells AUTOMOTIVE INFOKOM MOBILITÄT, ENERGIE & UMWELT LUFTFAHRT RAUMFAHRT VERTEIDIGUNG & SICHERHEIT Entwicklung Safety-relevanter Steuergeräte auf Basis des V-Modells Stephen Norton VMEA 12.11.2015 CoC SAFETY

Mehr

Aktuelle Herausforderungen der Automobil-Industrie beim Rollout der ISO 26262. Polarion Live User Conference 2013 Heiko Lerch, ITK Engineering AG

Aktuelle Herausforderungen der Automobil-Industrie beim Rollout der ISO 26262. Polarion Live User Conference 2013 Heiko Lerch, ITK Engineering AG Aktuelle Herausforderungen der Automobil-Industrie beim Rollout der ISO 26262 Polarion Live User Conference 2013 Heiko Lerch, ITK Engineering AG Auf einen Blick Expandierend Gründung: 1994 Zertifiziert

Mehr

Ein Vortrag für den Arbeitskreis Requirements GI München am 15.10.2012 Referent: Dipl.-Ing. (FH) Paul Huber, MBA http://www.gi-muc-ak-req.

Ein Vortrag für den Arbeitskreis Requirements GI München am 15.10.2012 Referent: Dipl.-Ing. (FH) Paul Huber, MBA http://www.gi-muc-ak-req. Ein Vortrag für den Arbeitskreis Requirements GI München am 15.10.2012 Referent: Dipl.-Ing. (FH) Paul Huber, MBA http://www.gi-muc-ak-req.de Das bin ich Dipl.-Ing. (FH) Paul Huber, MBA seit 2006 Ingenieurbüro

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

How to Survive an Audit with Real-Time Traceability and Gap Analysis. Martin Kochloefl, Software Solutions Consultant Seapine Software

How to Survive an Audit with Real-Time Traceability and Gap Analysis. Martin Kochloefl, Software Solutions Consultant Seapine Software How to Survive an Audit with Real-Time Traceability and Gap Analysis Martin Kochloefl, Software Solutions Consultant Seapine Software Agenda Was ist Traceability? Wo wird Traceability verwendet? Warum

Mehr

QM-Seminar ISO 26262 Modul 4: Hardware 03.03.2016

QM-Seminar ISO 26262 Modul 4: Hardware 03.03.2016 Anmeldung zu offenen FuSi-Seminaren i-q Schacht & Kollegen Qualitätskonstruktion GmbH Herrn Jörg Schacht Behringersdorf Hirschbergstraße 10A 90571 SCHWAIG b.nürnberg Ihre Anmeldung können Sie:

Mehr

Stages Insights 2015. Einsatz von Stages im Kontext der funktionalen Sicherheit

Stages Insights 2015. Einsatz von Stages im Kontext der funktionalen Sicherheit Stages Insights 2015 Einsatz von Stages im Kontext der funktionalen Sicherheit Dr. Prozesskoordinator Phone: +49 7150-307-204 Mobile: +49 173 364 9320 Email: manuel.melui@knorr-bremse.com www.knorr-bremse.com

Mehr

Funktionale Sicherheit und Cyber Security

Funktionale Sicherheit und Cyber Security Funktionale Sicherheit und Cyber Security Unterschiede, Schnittstellen und Lösungen V0.05 2015-10-20 Agenda Keine Funktionale Sicherheit ohne Cyber Security Prozesse und Methoden Safety Mechanismen Security

Mehr

Executive Summary Funktionale Sicherheit ISO 26262 ZVEI UG2 Adhoc AG Funktionale Sicherheit ISO 26262

Executive Summary Funktionale Sicherheit ISO 26262 ZVEI UG2 Adhoc AG Funktionale Sicherheit ISO 26262 Executive Summary Funktionale Sicherheit ISO 26262 ZVEI UG2 Adhoc AG Funktionale Sicherheit ISO 26262 Fachverband Electronic Components and Systems Impressum Executive Summary Funktionale Sicherheit ISO

Mehr

Herausforderung Funktionale Sicherheit Summer School: Trends und Impulse in der Elektromobilität. Dr. Jochen Hagel MBtech Group GmbH & Co.

Herausforderung Funktionale Sicherheit Summer School: Trends und Impulse in der Elektromobilität. Dr. Jochen Hagel MBtech Group GmbH & Co. Herausforderung Funktionale Sicherheit Summer School: Trends und Impulse in der Elektromobilität Dr. Jochen Hagel MBtech Group GmbH & Co. KGaA Inhalt Warum ist Funktionale Sicherheit zur Zeit in aller

Mehr

Braunschweiger Verkehrskolloquium Heinrich-Büssing -Spezial Fahrerassistenzsysteme in rechtlicher und normativer Sicht

Braunschweiger Verkehrskolloquium Heinrich-Büssing -Spezial Fahrerassistenzsysteme in rechtlicher und normativer Sicht Fahrerassistenzsysteme Technische Sicherheits- und Qualitätsanforderungen Braunschweiger Verkehrskolloquium Heinrich-Büssing -Spezial Fahrerassistenzsysteme in rechtlicher und normativer Sicht Technische

Mehr

Innovatives Risikomanagement für die Entwicklung von Medizingeräten der Zukunft

Innovatives Risikomanagement für die Entwicklung von Medizingeräten der Zukunft 1 Innovatives Risikomanagement für die Entwicklung von Medizingeräten der Zukunft electronic goes medical, München Dr. Henrik J. Putzer Marco Radzio Frühe Medizingeräte Trepanation des Schädels bereits

Mehr

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Wesentliche Änderungen Anwendung der High Level Structure 10 Kapitel Verstärkte Anforderungen an die oberste

Mehr

Von Requirements zutests. gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé

Von Requirements zutests. gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé Von Requirements zus gç~åüáãkpåüìäò]èì~äáíóé~êâkçé QualityPark Ihr Partner im Lifecycle Management Process Management Requirements Engineering IT & Development Process Expertise Process Implementation

Mehr

FUNKTIONALE SICHERHEIT NACH ISO 26262 SOWIE DEREN PRAKTISCHE UMSETUNG

FUNKTIONALE SICHERHEIT NACH ISO 26262 SOWIE DEREN PRAKTISCHE UMSETUNG FUNKTIONALE SICHERHEIT NACH ISO 26262 SOWIE DEREN PRAKTISCHE UMSETUNG DGQ-Regionalkreis Hamburg 12.09.2011, Hamburg Dipl.-Ing. Christoph Maier Wiss. Mitarbeiter Produkt- und Qualitätsmanagement Telefon:

Mehr

Speziell angepasste Gefahrenanalyse / Risikobewertung für die Automobilindustrie nach ISO DIS 26262-3 Gudrun Neumann, SGS Germany GmbH

Speziell angepasste Gefahrenanalyse / Risikobewertung für die Automobilindustrie nach ISO DIS 26262-3 Gudrun Neumann, SGS Germany GmbH Speziell angepasste Gefahrenanalyse / Risikobewertung für die Automobilindustrie nach ISO DIS 26262-3 Gudrun Neumann, SGS Germany GmbH Stand: 22/06/2010 1 Vorstellung SGS Daten & Fakten SGS - Société Générale

Mehr

Innovatives Risikomanagement für die (Software-) Entwicklung von Medizingeräten der Zukunft

Innovatives Risikomanagement für die (Software-) Entwicklung von Medizingeräten der Zukunft 1 Innovatives Risikomanagement für die (Software-) Entwicklung von Medizingeräten der Zukunft MedConf, München Dr. Henrik J. Putzer Marco Radzio Frühe Medizingeräte Trepanation des Schädels bereits bei

Mehr

ANFORDERUNGSDOKUMENTE. Dr. Peter Hruschka. Requirements Engineering!

ANFORDERUNGSDOKUMENTE. Dr. Peter Hruschka. Requirements Engineering! 1 ANFORDERUNGSDOKUMENTE Dr. Peter Hruschka Atlantic Systems Guild Aaachen London New York www.systemguild.com peter@systemguild.com 2 Sie lernen Qualitätseigenschaften von Requirements-Dokumenten Standardinhalte

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

Einführung in die ISO 26262

Einführung in die ISO 26262 Einführung in die ISO 26262 Herausforderungen für das Management von Verifikations- und Validationsdaten Dr. Ralf Nörenberg HighQSoft GmbH 19.08.2012 HighQSoft GmbH www.highqsoft.de Einführung in die ISO

Mehr

Funktionale Sicherheit in Automotive und Luftfahrt (ISO26262 und DO 178BC) Otto Alber, Peter Wittmann 09.10.2013

Funktionale Sicherheit in Automotive und Luftfahrt (ISO26262 und DO 178BC) Otto Alber, Peter Wittmann 09.10.2013 Funktionale Sicherheit in Automotive und Luftfahrt (ISO26262 und DO 178BC) Otto Alber, Peter Wittmann 09.10.2013 Einleitung Modell-basierte Entwicklung bei Silver Atena Erfahrung mit Modell-basierter Entwicklung

Mehr

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Agile Methoden als Diagnose-Tool für den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Über mich Berufliche Erfahrung 3 Jahre Projektabwicklung 2 Jahre

Mehr

Durchgängigkeit und Traceability in der Entwicklung ISO 26262-konformer Systeme mit Model-Based Design

Durchgängigkeit und Traceability in der Entwicklung ISO 26262-konformer Systeme mit Model-Based Design Durchgängigkeit und Traceability in der Entwicklung ISO 26262-konformer Systeme mit Model-Based Design Dr. Marc Born, Dr. Olaf Kath; ikv++ technologies ag Dr. Mirko Conrad, Guido Sandmann; MathWorks Abstract

Mehr

SIT - Safety in Transportsystemen

SIT - Safety in Transportsystemen SIT - Safety in Transportsystemen 6. Workshop zu Fragen von Risiko und Sicherheit im Verkehr 6. November 2013 TU-Braunschweig ISO 26262 Funktionale Sicherheit in der Fahrzeugelektronik Dr.-Ing. Thomas

Mehr

Schulungen zur Funktionalen Sicherheit Modulares Schulungsprogramm 2006 Automobil- und Automatisierungsbranche

Schulungen zur Funktionalen Sicherheit Modulares Schulungsprogramm 2006 Automobil- und Automatisierungsbranche b Schulungen zur Funktionalen Sicherheit Modulares Schulungsprogramm 2006 Automobil- und Automatisierungsbranche TÜV SÜD Automotive GmbH TÜV SÜD Gruppe MODULAR AUFGEBAUTES TRAININGSPROGRAMM ENTWICKLUNG

Mehr

Modularisierung und funktionale Sicherheit im Maschinen- & Anlagenbau

Modularisierung und funktionale Sicherheit im Maschinen- & Anlagenbau Modularisierung und funktionale Sicherheit im Maschinen- & Anlagenbau Wideburg Solutions Gegründet im Mai 2011, ist seither unser primäres Ziel, die Übertragung von erfolgreichen Konzepten und Methoden

Mehr

ALM Days 2012. Normenkonforme Software-Entwicklung für Medizinprodukte mit dem Microsoft Team Foundation Server

ALM Days 2012. Normenkonforme Software-Entwicklung für Medizinprodukte mit dem Microsoft Team Foundation Server ALM Days 2012 ALM Days 2012 Normenkonforme Software-Entwicklung für Medizinprodukte mit dem Microsoft Team Foundation Server Dipl.- Ing. Birgit Stehlik, Dipl.-Ing. Sven Wittorf, M.Sc. 1 Medizinische Software

Mehr

Schulungen zur IEC 61508

Schulungen zur IEC 61508 Schulungen zur IEC 61508 Funktionale Sicherheit Automation, Software, Halbleiter und branchenübergreifend Komplettes Trainingsprogramm von TÜV SÜD Inhouse und/oder modular TÜV SÜD Automotive GmbH Warum

Mehr

Fred Stay 2013-06-04/05. Management der Funktionalen Sicherheit KROHNE Academy Automatisierungstechnik in der Prozessindustrie

Fred Stay 2013-06-04/05. Management der Funktionalen Sicherheit KROHNE Academy Automatisierungstechnik in der Prozessindustrie Fred Stay 2013-06-04/05 Management der Funktionalen Sicherheit KROHNE Academy Automatisierungstechnik in der Prozessindustrie 1. Warum brauchen wir ein FSM 2. Vermeidung/Beherrschung von Fehlern 3. Praxisbeispiel:

Mehr

10 Gesamtsystemspezifikation

10 Gesamtsystemspezifikation Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 10 Gesamtsystemspezifikation V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

Methodische und konzeptionelle Hinweise zur Entwicklung einer IVS-Rahmenarchitektur Straße für Deutschland

Methodische und konzeptionelle Hinweise zur Entwicklung einer IVS-Rahmenarchitektur Straße für Deutschland Methodische und konzeptionelle Hinweise zur Entwicklung einer IVS-Rahmenarchitektur Straße für Deutschland Ergänzende Anlagen Fachbereich Bauingenieurwesen und Geodäsie Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrstechnik

Mehr

Prozessanforderungen bei der Entwicklung von sicherheitsrelevanten Funktionen. Tina Heimer, Carmeq GmbH

Prozessanforderungen bei der Entwicklung von sicherheitsrelevanten Funktionen. Tina Heimer, Carmeq GmbH Prozessanforderungen bei der Entwicklung von sicherheitsrelevanten Funktionen Tina Heimer, Carmeq GmbH Carmeq GmbH Carmeq konzipiert, entwickelt und integriert softwarebestimmte Systeme für die Automobilindustrie.

Mehr

Modul 5: Service Transition Teil 1

Modul 5: Service Transition Teil 1 Modul 5: Service Transition Teil 1 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Modernes LifeCycle- Risikomanagement. Anforderungen und Herausforderungen

Modernes LifeCycle- Risikomanagement. Anforderungen und Herausforderungen Modernes LifeCycle- Risikomanagement Anforderungen und Herausforderungen ÖRRG ÖRRG 2015 2015 VTU VTU Engineering Engineering GmbH GmbH Brigitte Brigitte Gübitz Gübitz www.vtu.com Inhalt Anforderungen und

Mehr

Model Driven Software Development

Model Driven Software Development Model Driven Software Development Key Note DGLR Workshop, TUM Garching, 4. Oktober 2011 Dr. Björn Pötter Leiter SoftwareFactory (FCS & UAV Software), Cassidian (EADS) Trends in der Softwareentwicklung

Mehr

Optimierungsstrategien beim Systemtest

Optimierungsstrategien beim Systemtest Optimierungsstrategien beim Systemtest Ein Vortrag für das 1 Das bin ich... Dipl.-Ing. (FH) Paul Huber, MBA seit 2006 Ingenieurbüro Paul Huber Requirements-Engineering Test-Engineering Geschäftsprozesse

Mehr

FUNKTIONALE SICHERHEIT SCHULUNG UND PERSONENQUALIFIZIERUNG. PERSONENQUALIFIZIERUNG zur ISO 26262

FUNKTIONALE SICHERHEIT SCHULUNG UND PERSONENQUALIFIZIERUNG. PERSONENQUALIFIZIERUNG zur ISO 26262 FUNKTIONALE SICHERHEIT Automotive SCHULUNG UND PERSONENQUALIFIZIERUNG ÖFFENTLICHE Schulungen, Inhouse - Trainings, Webinare, PERSONENQUALIFIZIERUNG zur ISO 26262 Die SGS - Gruppe Die SGS - TÜV SAAR GmbH

Mehr

Safety related development process for automotive suppliers

Safety related development process for automotive suppliers April 2005 1 Safety related development process for automotive suppliers Dr. Wolfgang Reinelt ZF Lenksysteme GmbH, Schwäbisch Gmünd, Germany Email: Wolfgang.Reinelt@ZF- Lenksysteme.com Fifth Bieleschweig

Mehr

Modul 3: Service Transition Teil 3

Modul 3: Service Transition Teil 3 Modul 3: Service Transition Teil 3 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Partnership in Competence. Welcome! European Spallation Source. Wir entwickeln maßgeschneidert Lösungen für Sie. embex GmbH February 4, 2015 Page 1

Partnership in Competence. Welcome! European Spallation Source. Wir entwickeln maßgeschneidert Lösungen für Sie. embex GmbH February 4, 2015 Page 1 Partnership in Competence. Welcome! European Spallation Source embex GmbH February 4, 2015 Page 1 Overview 1. Facts on embex and its markets 2. Core competencies and services 3. Development process and

Mehr

Integriertes und sicherheitsbezogenes Vorgehen zur Entwicklung eines Fahrdynamikregelsystems. Safety & Security 2010

Integriertes und sicherheitsbezogenes Vorgehen zur Entwicklung eines Fahrdynamikregelsystems. Safety & Security 2010 Integriertes und sicherheitsbezogenes Vorgehen zur Entwicklung eines Fahrdynamikregelsystems Safety & Security 2010 Dr. N. Zambou, Stuttgart 2010.06.23 Motivation de Havilland DH82A Tiger Moth elevator

Mehr

Funktionale Sicherheit Testing unter

Funktionale Sicherheit Testing unter Funktionale Sicherheit Testing unter den Bedingungen der Safety Integrity Levels Präsentation auf dem Neu-Ulmer Test-Engineering Day Sebastian Stiemke, MissingLinkElectronics, Neu-Ulm 1 Inhalt Idee hinter

Mehr

Das V-Modell: Produkte 1/5

Das V-Modell: Produkte 1/5 Das : Produkte 1/5 Problem-Beschreibung, Lastenheft Beschreibung des Problems/der Probleme, das/die gelöst werden soll Quellen: Markt-Analyse, Marketing, Kunden-Zirkel etc. Kunden-Anforderungen, Pflichtenheft

Mehr

GI Fachgruppentreffen RE 2015

GI Fachgruppentreffen RE 2015 GI Fachgruppentreffen RE 2015 Miteinander reden statt gegeneinander schreiben Lagerfeuer Bundenbach Schmidtburg 2003 von Tiger St.Georg - selbst fotografiert von Tiger St.Georg. Susanne Mühlbauer 1 November

Mehr

Qualitätssicherung von Software (SWQS)

Qualitätssicherung von Software (SWQS) Qualitätssicherung von Software (SWQS) Prof. Dr. Holger Schlingloff Humboldt-Universität zu Berlin und Fraunhofer FOKUS 20.6.2013: Sicherheitsnormen Folie 2 Fragen zur Wiederholung Wie funktioniert ein

Mehr

Safer Software Formale Methoden für ISO26262

Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Dr. Stefan Gulan COC Systems Engineering Functional Safety Entwicklung Was Wie Wie genau Anforderungen Design Produkt Seite 3 Entwicklung nach ISO26262 Funktionale

Mehr

Theorie und Praxis zur FMEA-Methode im Maschinenbau

Theorie und Praxis zur FMEA-Methode im Maschinenbau Theorie und Praxis zur FMEA-Methode im Maschinenbau Dr.-Ing. Michael Eisfeld MSc, Kassel, www.e3p.de Kurze Einleitung Methodisches Vorgehen Zusammenfassung Copyright Eisfeld Ingenieure 9. Fachtagung der

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

PEC Plant & Engineering Center

PEC Plant & Engineering Center PEC Plant & Engineering Center Norm IEC 60079 EX-Schutz Lifecycle IEC 61511 Funktionale Sicherheit Aufwand reduzieren IEC 61508 Betreiberpflichten erfüllen Know-How sichern VDE DGUV Betriebliche Sicherheit

Mehr

Kollaboratives Requirements Engineering bei Mercedes-Benz Cars. Dr. Andreas Queckenberg

Kollaboratives Requirements Engineering bei Mercedes-Benz Cars. Dr. Andreas Queckenberg Kollaboratives Requirements Engineering bei Mercedes-Benz Cars Dr. Andreas Queckenberg Berliner Requirements Engineering Symposium 2013 1 Agenda Rückblick REM@MBC Kollaboratives Requirements Engineering

Mehr

Vortrag IHK. CE Kennzeichnung von Medizinprodukten. Umsetzung der Dokumentation Thomas Bohnen 23.09.2015. 2010-2015 Qualitätsplan

Vortrag IHK. CE Kennzeichnung von Medizinprodukten. Umsetzung der Dokumentation Thomas Bohnen 23.09.2015. 2010-2015 Qualitätsplan Vortrag IHK CE Kennzeichnung von Medizinprodukten Umsetzung der Dokumentation Thomas Bohnen 23.09.2015 Agenda Vorstellung Inhalte der CE Akte logischer Zusammenhang Entwicklungsbegleitende Entstehung zeitlicher

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

Requirements-basiertes Testen am Beispiel des NI Requirements Gateways

Requirements-basiertes Testen am Beispiel des NI Requirements Gateways Requirements-basiertes Testen am Beispiel des NI Requirements Gateways National Instruments VIP Kongress München, M 8. Oktober 2008 Joachim Schulz QualityPark GmbH V-Modell Demands Business Requirement

Mehr

TFS Customzing. in der Praxis. Thomas Gugler. seit 2005 bei ANECON. .NET seit 2002 (happy bday!) Schwerpunkte: MCPD.Net 4.0, MCTS TFS, Scrum Master,

TFS Customzing. in der Praxis. Thomas Gugler. seit 2005 bei ANECON. .NET seit 2002 (happy bday!) Schwerpunkte: MCPD.Net 4.0, MCTS TFS, Scrum Master, TFS Customzing in der Praxis Thomas Gugler ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com Thomas Gugler seit 2005 bei

Mehr

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Modellgetriebene Softwareentwicklung auf Basis von TOPCASED am Beispiel

Mehr

Funktionale Sicherheit nach ISO 26262

Funktionale Sicherheit nach ISO 26262 Funktionale Sicherheit nach ISO 26262 Ein Praxisleitfaden zur Umsetzung von Vera Gebhardt, Gerhard M. Rieger, Jürgen Mottok, Christian Gießelbach 1. Auflage Funktionale Sicherheit nach ISO 26262 Gebhardt

Mehr

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller TFS als ALM Software Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke Lukas Müller Agenda Tecan Umfeld und Prozesse Einsatzgebiet TFS Tecan Erweiterungen von TFS Erfahrungsaustausch Head Office in der Schweiz, >1100

Mehr

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP Symbio das effiziente & intuitive BPM System Symbio for SAP Über uns Das Potenzial liegt in unseren Mitarbeitern, Kunden und Partnern Warum P+Z Unsere Ziele Portfolio Beratung Produkt Partner Das einfachste

Mehr

Änderungen von Instandhaltungsprogrammen - Nachweisverfahren nach DIN 27201-1 im Kontext der CSM-Verordnung 352/2009/EG

Änderungen von Instandhaltungsprogrammen - Nachweisverfahren nach DIN 27201-1 im Kontext der CSM-Verordnung 352/2009/EG RöschConsult Group Änderungen von Instandhaltungsprogrammen - Nachweisverfahren nach DIN 27201-1 im Kontext der CSM-Verordnung 352/2009/EG Internationale Schienenfahrzeugtagung Dresden 2012 Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Change Management nach ITIL und praktische Erfahrungen in EBS Projekten

Change Management nach ITIL und praktische Erfahrungen in EBS Projekten SIG E-BUSINESS Suite - Wien Change Management nach ITIL und praktische Erfahrungen in EBS Projekten DOAG 2008 pdv Technische Automation + Systeme GmbH, 2008 www.pdv-tas.de Seite Referent Sven Tissot pdv

Mehr

In der Entwicklung werden die Phasen Systementwurf, Projekten mit Funktionaler Sicherheit. Testen in TESTMETHODEN

In der Entwicklung werden die Phasen Systementwurf, Projekten mit Funktionaler Sicherheit. Testen in TESTMETHODEN MESSEN UND TESTENl AUTOMOTIVE 11.2011l43 TESTMETHODEN Testen in Projekten mit Funktionaler Sicherheit Die ISO 26262 beschreibt die Aktivitäten, Methoden und Maßnahmen zur Funktionalen Sicherheit für elektrische

Mehr

WAS MUSS ICH WIE PRÜFEN? PRÜFSTRATEGIEN ZUR NULL-FEHLER-PRODUKTION

WAS MUSS ICH WIE PRÜFEN? PRÜFSTRATEGIEN ZUR NULL-FEHLER-PRODUKTION WAS MUSS ICH WIE PRÜFEN? PRÜFSTRATEGIEN ZUR NULL-FEHLER-PRODUKTION Fachtagung Produktionsmesstechnik, Produktionsmesstechnik für die Praxis, Neue Wege gehen - Werte schaffen, 03. September 2013, Buchs

Mehr

Modul 3: Service Transition Teil 2

Modul 3: Service Transition Teil 2 Modul 3: Service Transition Teil 2 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Anforderungen an moderne Steuerungssysteme für Sicherheitsaufgaben an Maschinen

Anforderungen an moderne Steuerungssysteme für Sicherheitsaufgaben an Maschinen Automation Anforderungen an moderne Steuerungssysteme für Sicherheitsaufgaben an Maschinen Anwendung der zukünftigen EN ISO 13849-1 (EN 954-1) und EN IEC 62061 1 1 Anwendungsbereiche Die EU-Maschinenrichtlinie

Mehr

Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements

Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements REFERENT Webinar Nr. 3 6. Oktober 2015 15 Uhr bis 16 Uhr Bernd Röser Key Account Manager Kurzer Hinweis zu Beginn Fragen stellen während

Mehr

Wir verstehen uns als Ihr globaler Businesspartner entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Wir verstehen uns als Ihr globaler Businesspartner entlang der gesamten Wertschöpfungskette. FUNKTIONALE SICHERHEIT AUTOMOTIVE SCHULUNG UND PERSONENQUALIFIZIERUNG ÖFFENTLICHE Schulungen, Inhouse-Trainings, Webinare, PERSONENQUALIFIZIERUNG zur ISO 26262 Die SGS Gruppe ist mit weltweit mehr als

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Kapitel 1 Einführung...15. Kapitel 2 Projektmanagement...27. Vorwort...11. Autoren...12

INHALTSVERZEICHNIS. Kapitel 1 Einführung...15. Kapitel 2 Projektmanagement...27. Vorwort...11. Autoren...12 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS Vorwort...11 Autoren...12 Kapitel 1 Einführung...15 1.1 GMP für die Arzneimittelsicherheit...16 1.1.1 Hintergrund...16 1.1.2 Zulassung von Arzneimitteln...17 1.1.3

Mehr

Unsere These: Meilensteindefinitionen sind wichtig für die Projektplanung und die Bewertung des Projektstatus.

Unsere These: Meilensteindefinitionen sind wichtig für die Projektplanung und die Bewertung des Projektstatus. Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand August 2015 Themen, die vor dem Projekt durchzuführen sind KNOW-HOW Unsere These: Meilensteindefinitionen sind wichtig für die Projektplanung und die Bewertung

Mehr

AGDO DATA-MANAGER Damir Agic

AGDO DATA-MANAGER Damir Agic -MANAGER I. PROJEKT LEBENSZYKLUS PROJECT LIFE CYCLE Forschung Phase Research phase Erfindung Phase Invention phase Zeichnungen Phase Draw phase Entwicklung Stufe Development stage CAD Konstruktion Phase

Mehr

Oktober 2014 PRODUKTENTWICKLUNG. Dr. Ralf Lauterbach

Oktober 2014 PRODUKTENTWICKLUNG. Dr. Ralf Lauterbach PRODUKTENTWICKLUNG Dr. Ralf Lauterbach Produktentwicklung digitaler Produkte - was ist zu tun? - Generelle Aufgaben bei jeder digitalen Produktentwicklung Produktmanagement Marktanalysen Markteingangsstrategie

Mehr

Requirements Engineering in Prozessmodellen CMMI, V-Modell XT und andere

Requirements Engineering in Prozessmodellen CMMI, V-Modell XT und andere Engineering in Prozessmodellen CMMI, V-Modell XT und andere Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung 2012-03-07 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ. Bonn PhD

Mehr

Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008

Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008 Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008 Einleitung Softwareprozesse verbessern Einleitung Softwareprozesse verbessern SPI Software

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Evolutionsprozesse. Dr. Thorsten Arendt Marburg, 23. Oktober 2014

Evolutionsprozesse. Dr. Thorsten Arendt Marburg, 23. Oktober 2014 Evolutionsprozesse Dr. Thorsten Arendt Marburg, 23. Oktober 2014 Überblick Betrachtung der bekannten Softwareentwicklungsprozesse bezüglich Software-Evolution Evolutionsprozesse Techniken für Software-Evolution

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Problemstellung

1 Einleitung. 1.1 Problemstellung 1 Einleitung In modernen Automobilen spielen mechatronische Systeme wie Bremsassistenten, elektronische Lenksysteme und geregelte Allradsysteme eine immer größere Rolle. Solche Systeme ermöglichen eine

Mehr

Folie 1. agilemed 2014. Rico Unger 2014 19 Februar. ALM für medizinische Softwareentwicklung WWW.INTLAND.COM

Folie 1. agilemed 2014. Rico Unger 2014 19 Februar. ALM für medizinische Softwareentwicklung WWW.INTLAND.COM Folie 1 agilemed 2014 ALM für medizinische Softwareentwicklung Rico Unger 2014 19 Februar Kurze Vorstellung Folie 2 Rico Unger 10-jährige Erfahrung im MedTech-Bereich Entwickler von Hardware / embedded

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ZE 12007 01 06

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ZE 12007 01 06 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ZE 12007 01 06 nach DIN EN ISO/IEC 17065:2013 Gültigkeitsdauer: 06.05.2014 bis 05.05.2019 Ausstellungsdatum: 06.05.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Application Lifecycle Management mittels Polarion und custom Plug-Ins

Application Lifecycle Management mittels Polarion und custom Plug-Ins Application Lifecycle Management mittels Polarion und custom Plug-Ins Michael Radlingmaier 2011-09-14 Security Classification: Public Über SONY DADC AUSTRIA AG Produzent von optischen Speichermedien (CD,

Mehr

Projektmanagement. Requirements Management - Anforderungsverwaltung. Oliver Lietz - Projektmanagement

Projektmanagement. Requirements Management - Anforderungsverwaltung. Oliver Lietz - Projektmanagement Projektmanagement Requirements Management - Anforderungsverwaltung Dipl.-Ing. Oliver Lietz Requirements (Anforderungen) Verschiedene Rollen bei Projekten: Stakeholder Entscheider,, von Projektergebnis

Mehr

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket Services PAS X SERVICES Das komplette Dienstleistungspaket Consulting Werum verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Definition und Optimierung von Geschäftsprozessen. Zum Beratungsangebot von Werum

Mehr

Kapitel 1 Applikations-Architektur V

Kapitel 1 Applikations-Architektur V Kapitel 1 Applikations-Architektur V Software Engineering FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Software Architektur Grundbegriffe II. Prinzipien & Taktiken III. Stile und

Mehr

Design for Six Sigma - DMADV. www.servicelevel.de

Design for Six Sigma - DMADV. www.servicelevel.de Design for Six Sigma - DMADV Projekt-Vorgehensmodell zur Konstruktion kundenwahrnehmbarer Leistungen mit Service Level Agreements (SLA) Beschreibt Ansatz und Vorgehen, um Kundenanforderungen zunächst messbar

Mehr

Functional. Safety. Funktionale Sicherheit in der Windenergie

Functional. Safety. Funktionale Sicherheit in der Windenergie Functional Safety Funktionale Sicherheit in der Windenergie Funktionale Sicherheit Schutz für Mensch, Umwelt und Maschine Wenn der Rotor überdreht, der Generator überhitzt oder ein Kabel verdrillt, kommen

Mehr

Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus

Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus P r a k t I s c h e Entwicklung und Test Testen von Software-Systemen Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus Entwickler erstellen ihr System bzw. ihre Software und testen es/sie zur Entwicklungszeit

Mehr

Risiko- und Gefahrenanalyse und deren Berücksichtigung beim Entwurf von Sicherheitskritischen Systeme. Kelen-Yo Rodrigue

Risiko- und Gefahrenanalyse und deren Berücksichtigung beim Entwurf von Sicherheitskritischen Systeme. Kelen-Yo Rodrigue Risiko- und Gefahrenanalyse und deren Berücksichtigung beim Entwurf von Sicherheitskritischen Systeme Kelen-Yo Rodrigue Überblick Einleitung Präsentation des Neigemoduls des Shuttles Systemanforderungen

Mehr

Funktionale Sicherheit in der Prozesstechnik mit der Sicherheitsnorm IEC 61511 Funktionale Sicherheit für Prozessingenieure überarbeitete IEC 61511,

Funktionale Sicherheit in der Prozesstechnik mit der Sicherheitsnorm IEC 61511 Funktionale Sicherheit für Prozessingenieure überarbeitete IEC 61511, Funktionale Sicherheit in der Prozesstechnik mit der Sicherheitsnorm IEC 61511 Viertägiger Workshop mit wahlweiser Qualifizierung als Functional Safety Certified Engineer Application (FSCEA) incl. Demotools

Mehr

TÜV SÜD Industrie Service GmbH. Dipl.-Ing.(FH) Walter Ritz / Senior Consultant, 11.10.2012 / 1

TÜV SÜD Industrie Service GmbH. Dipl.-Ing.(FH) Walter Ritz / Senior Consultant, 11.10.2012 / 1 Dipl.-Ing.(FH) Walter Ritz / Senior Consultant, 11.10.2012 / 1 Projektablauf Konzept Studie Basic & Detail Engineering Bestellung Ausführungsplanung Technische Gebäude -ausrüstung Installation Prozess-

Mehr

QM Neuerungen und Trends PPAP Fourth Edition

QM Neuerungen und Trends PPAP Fourth Edition QM Neuerungen und Trends PPAP Fourth Edition Oktober 2007 by QM Neuerungen und Trends Teil 1: PPAP Fourth Edition die wichtigsten Änderungen im Überblick Oktober 2007 by PPAP Fourth Edition Änderungen

Mehr

Funktionale Sicherheit gewährleisten

Funktionale Sicherheit gewährleisten Partner schafft Perspektiven Funktionale Sicherheit gewährleisten und gleichzeitig nicht an Entwicklungseffizienz verlieren? Funktionale Sicherheit in komplexen Systemen NORMKONFORME SOFTWAREENTWICKLUNG

Mehr

Inhaltsübersicht XVII

Inhaltsübersicht XVII Inhaltsübersicht 1 Ausgangssituation und Zielsetzung... 1 2 Kurzfassung und Überblick für Eilige... 13 3 Zehn Schritte zum Sicherheitsmanagement... 15 4 Definitionen zum Sicherheits-, Kontinuitäts- und

Mehr

Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Wiederholung ausgewählter Themen zur Klausurvorbereitung. Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern

Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Wiederholung ausgewählter Themen zur Klausurvorbereitung. Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Wiederholung ausgewählter Themen zur Klausurvorbereitung Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern phone: +49 631/3724-5329 http://www.hs-kl.de/~amueller

Mehr

Qualitätssicherung im Lebenszyklus des itcs. Anspruch und Wirklichkeit.

Qualitätssicherung im Lebenszyklus des itcs. Anspruch und Wirklichkeit. Qualitätssicherung im Lebenszyklus des itcs. Anspruch und Wirklichkeit. BEKA: Frankfurt, 25. Oktober 2012 T-Systems Angebot Umsetzung des globalen Telematikprojekts für den ÖPNV im Großherzogtum Luxemburg.

Mehr

Simulationsunterstützte Fehlernetzerstellung für elektrische Fahrzeugantriebssysteme

Simulationsunterstützte Fehlernetzerstellung für elektrische Fahrzeugantriebssysteme Simulationsunterstützte Fehlernetzerstellung für elektrische Fahrzeugantriebssysteme Vortrag beim Arbeitskreis Zuverlässigkeit mechatronischer und adaptronischer Systeme Workshop,Dresden Dr.Bernhard Kaiser,

Mehr

Project management easy done Requirements im Zentrum des Projektes Omar Naas, Senior Consultant, EVOCEAN GmbH

Project management easy done Requirements im Zentrum des Projektes Omar Naas, Senior Consultant, EVOCEAN GmbH REConf 2010 Zürich 7. Oktober 2010 Project management easy done Requirements im Zentrum des Projektes Omar Naas, Senior Consultant, EVOCEAN GmbH Agenda 1. Einleitung Das Chaos im Projektalltag 2. Requirements

Mehr