Web Content Management System (WCMS) Intranet des Klinikums

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Web Content Management System (WCMS) Intranet des Klinikums"

Transkript

1 MEDIZINISCH ADMINISTRATIVE INORMATIONSTECHNOLOGIE Web Content Management System (WCMS) Intranet des Klinikums Kick-Off-Veranstaltung zu Layout- und Designschulungen Jürgen Primbs Internet&Lehre MIT Jürgen Primbs

2 MIT München, Internet&Lehre MIT Jürgen Primbs 2

3 Das Team Internet und Lehre Personen: Marija Skrtic Elke Biebelmann Ulrike Weisemann Robert Garus Josef Krattenmacher Martin Aichberger Jürgen Primbs (Ltg.) Projekte: MeCuM Erhalt des Ist-Zustands Intranet des Klinikums der Universität München Internet des Klinikums der Universität München 3

4 Referent(en) Herr Jürgen Primbs Team Internet&Lehre Gast-Referent(en) Herr Steffen Hartmann Stabsstelle für Kommunikation und Medien 4

5 Vortrags-Reihe Jeden ersten Dienstag im Monat Gast-Referenten Live-Demo Praxis-Anteil - Übungen Quiz-Fragen Evaluation 5

6 Agenda Kick-Off-Veranstaltung Layout- und Designschulung Teil 1: Grundlagen des Corporate Design (CD) im Web (Jürgen Primbs) Teil 2: Bild- Schrift- und Positionierungsvorgaben (Steffen Hartmann) Teil 3: Headerbilder und Allgemeines zur Bildbearbeitung (Jürgen Primbs) 6

7 Teil 1: Grundlagen des Corporate Design (CD) im Web Gestaltungsansatz Barrierefreiheit Corporate Design (CD) des Klinikums Corporate Design (CD) der LMU Seitenraster Seitenelemente 7

8 Corporate Identity Auch Unternehmensidentität genannt. Gliedert sich auf in: Corporate Design (CD) Corporate Communication (CC) Corporate Behavior (CB) Corporate Philosophie (CP) 8

9 Corporate Design Geschäftsausstattung Briefbogen, Visitenkarten Powerpoint-Präsentationen, Stellenanzeigen Print-Bereich Flyer, Handzettel, Broschüren, Mappen Plakate, Poster, Jahresberichte, etc. Internet- und Intranetanwendungen Intranet-Auftritte und -Applikationen Internet-Auftritte und -Applikationen 9

10 Gestaltungsansatz im Internet-WCMS des Klinikums optisch schnell erfassbare Gliederungssystematik Seitenraster auf 1024 X 768 Pixel optimiert nach unten offenes Grundraster Kopfbilder mit flexiblem Boxensystem 10

11 11

12 12

13 13

14 Gestaltungsansatz im Intranet-WCMS des Klinikums optisch schnell erfassbare Gliederungssystematik Seitenraster auf 1024 X 768 Pixel optimiert nach unten offenes Grundraster Kopfbilder mit flexiblem Boxensystem Strukturelle Wiedererkennung durch Vorlagensystem Strukturelle Wiedererkennung durch Core-Paket 14

15 15

16 16

17 Aufbau Core-Paket Intranet De-Ordner: Startseite Menüpunkt 1 Menüpunkt 2 Bild-Ordner Legende: Inhaltsseiten Bilder Downloaddateien Layout/Struktur Download-Ordner Menüpunkt 1 Menüpunkt 2 Bild-Dokument(e) (jpg, gif, png) Bild-Dokument(e) (jpg, gif, png) CSS-Ordner Menüpunkt 1 Menüpunkt 2 Download-Dokument (pdf, zip, ) Download-Dokument (pdf, zip, ) Template-Dateien CSS-Dokument (css) 17

18 Trennung von Inhalt, Layout und Struktur Startseite Menüpunkt 1 Menüpunkt 2 Legende: Inhalt - Text: Redakteure verantwortlich Inhalt Bilder: Redakteure verantwortlich Inhalt - Downloaddateien: Redakteure verantwortlich Bild-Ordner Layout: CSS-Dateien/Bildelemente: Designer verantwortlich Struktur: template-dateien: Designer/Entwickler verantwortlich Download-Ordner Menüpunkt 1 Menüpunkt 2 Bild-Dokument(e) (jpg, gif, png) Bild-Dokument(e) (jpg, gif, png) CSS-Ordner Menüpunkt 1 Menüpunkt 2 Download-Dokument (pdf, zip, ) Download-Dokument (pdf, zip, ) Template-Dateien CSS-Dokument (css) 18

19 19

20 Barrierefreiheit Trennung von Inhalt, Layout und Struktur CSS- Validierung (W3C) XHTML-Validierung (W3C) Validierung Barrierefreiheit A-Prompt WAI Section 508 Beispiel-Auswirkung: Skalierbarkeit - mitwachsen der Webseiten Eigene CSS für verschiedene Ausgabemedien 20

21 Teil 2: Bild-, Schrift- und Positionierungsvorgaben Das Logo Das Siegel Das variable Boxensystem (Flächenaufteilung und Positionierung) Die Schriften Die Farben Der Einsatz von Bildern 21

22 Teil 3: Headerbilder und allgemeines zur Bildbearbeitung Bearbeitung der Vorlage zu Headerbildern (Kopfbildern) im Klinikum Grundlagen der Bildbearbeitung Bildrechte und Rechte am eigenen Bild Aufbau der Bilddatenbank Beispiel Projektseiten Ausblick auf die Schulungen in dieser Reihe 22

23 Auflösung 1 Absolute Auflösung Digitalkamera-Angaben, z.b. 6 Mega-Pixel = 6 Millionen Pixel = 2000 x 3000 Pixel Relative Auflösung Punktdichte in dpi (dots per inch, engl. für Punkte pro Zoll), Pixeldichte in ppi (pixel per inch, engl. für Pixel pro Zoll), Zeilendichte in lpi (lines per inch, engl. für Zeilen pro Zoll). 23

24 Auflösung 2 Typische Anwendungen und relative Auflösungen: 82-cm-Fernsehbildschirm ( Bildpunkte): 50 dpi Computerbildschirme: 72 dpi / 96 dpi Tageszeitungen: 150 dpi Laserdrucker/Tintenstrahldrucker/Scanner: 1200 dpi 24

25 Bildformate/Grafikformate Beispiele - Dateiformate Bitmapgrafiken bmp (Windows Bitmap) gif (Graphics Interchange Format) jpg (JPEG Network Graphics) png (Portable Network Graphics) mng (Multiple Image Network Graphics) tif (Tagged Image File Format) Beispiele - Dateiformate Vektorgrafiken ps (PostScript) eps (encapsulated PostScript) svg (Scalable Vector Graphics) swf (Shockwave Flash) wmf (Windows Metafile) 25

26 Verwendung Bitmap-Grafiken Fotos Weichgezeichnete Bilder Weiche Kanten Leuchteffekte Schlagschatten Vektorgrafiken Linienzeichnungen Illustrationen Schriften Flächenbilder 26

27 Verwendung im Browser Rastergrafiken Bitmapgrafiken Pixelgrafiken Verwendung von gif Grafiken Strichzeichnungen Verwendung von jpg Bilder Verläufe Die Dateigröße ist jeweils abhängig vom Motiv bzw. der verwendeten Qualität 27

28 Ein neues Headerbild im WCMS des Klinikums Vorgehensweise - Download der Vorlage - Änderung der Vorlage (Schrift 3./4.Box, Bilder) - Speichern im Format JPG - Hochladen der Datei ins WCMS des Klinikums - Zur Verfügung stellen des Headerbildes - Intranet: Einbindung in der Feldgruppe Darstellung jeder Inhalts-Vorlage - Internet: Einbindung in das Template t_lmu_kopfbereich 28

29 Feldgruppen Bsp: Allgemeine Vorlage Darstellung: beinhaltet alle Felder, die die Darstellung steuern gilt für alle Vorlagen Inhalt: beinhaltet alle Felder, die für die Inhalte der Seite relevant sind Ist abhängig von der Vorlage Nicht benötigt: Standardfelder, die in dieser Vorlage nicht benötigt werden Ist abhängig von der Vorlage 29

30 Kopfbilder Für die Webseite wird ein Kopfbild in der Startseite (de-ordner) angegeben Kopfbild der Startseite wird für darunterliegende Seiten automatisch vererbt Wenn für eine Seite ein individuelles Kopfbild festgelegt ist, wird dieses für die entsprechende Seite verwendet und an die darunterliegenden Seiten weitervererbt 30

31 Vorlage Headerbildern im WCMS des Klinikums Beispiele am Projekt WebContentManagement 31

32 Bildrechte Rechte am eigenen Bild Bildrechte (Urheberrechtlich geschützt) Verwertungsrechte 1. Vervielfältigung 2. Verbreitung 3. Veröffentlichung Persönlichkeitsrechte 1. Anerkennung der Urheberschaft 2. Verbot der Entstellung Rechte am eigenen Bild / Bildnisrecht Geregelt durch das allg. Persönlichkeitsrecht. jeder Mensch kann grundsätzlich selbst darüber bestimmen, ob überhaupt und in welchem Zusammenhang Bilder von ihm veröffentlicht werden 32

33 Bilddatenbank KLIBS (Klinikum Internet Bilder Sammlung) Eigene Bilder (Aussuchen von Bildvorschlägen und Rückkoppelung an Aufbau einer WCMS-Instanz für Bilder zur freien Verfügung 33

34 Mögliches Schulungsthema: Bildbearbeitung 1 Teil 1: Dateiformate im Web Erstellung von GIF-Dateien 1. Interlaced GIF s 2. Transparente GIF s 3. Animierte GIF s Erstellung von JPEG-Dateien 1. Progressive JPEG s 2. Standard JPEG s Erstellung von PNG-Dateien 1. Gamma Korrektur 2. Transparenz des Alpha-Kanals 3. Digitales Wasserzeichen 34

35 Mögliches Schulungsthema: Bildbearbeitung 1 ff Teil 2: Grafiken mit niedriger Bandbreite Dateigröße und Download-Geschwindigkeit Kleine GIF s und JPEG s erzeugen Glätten oder nicht? Dithering und Banding Hybride Bilder Stapelverarbeitung Teil 3: Farbkalibrierung RGB oder CMYK Was versteht man unter srgb Was sind ICC-Profile Gamma Farblösungen für das Web Nützliche Url s 35

36 Mögliches Schulungsthema: Bildbearbeitung 2 Browserunabhängige Farben Farbästhetik Transparente Bilder Linien, Buttons und Bullets Imagemaps Scannen für das Web Gif-Animationen 36

37 Mögliches Schulungsthema: Barrierefreiheit 1 Teil 1: Barrierefreiheit XHTML, CSS, JavaScript Texthinterlegung Kontraste, Farben, Schriftbild Verständlichkeit, Navigation und Schriftbild Skalierbarkeit Geräteunabhängigkeit und Dynamik Strukturen und Validierung Teil 2: Multimedia und andere Formate in Webauftritten SMIL Macromedia Flash PDF 37

38 Mögliches Schulungsthema: Multimedia 1 Teil 1: Digitale Video-Bearbeitung Formate 1. QuickTime, Windows Media, Real 2. MPEG-2, MPEG-4 3. DivX/MPEG-4, Sorenson Spark 4. Flash Codecs Progressive Downlaod Streaming 1. HTTP-Streaming 2. RTSP-Streaming 38

39 Wir können nicht versprechen, dass wir immer alles richtig machen, jedoch versichern wir Ihnen, dass unsere Tür immer für Sie offen steht 39

Web Content Management System (WCMS) Intranet/Internet des Klinikums

Web Content Management System (WCMS) Intranet/Internet des Klinikums MEDIZINISCH ADMINISTRATIVE INORMATIONSTECHNOLOGIE Web Content Management System (WCMS) Intranet/Internet des Klinikums Fortgeschrittenenschulung für Redakteure Vor Ihnen liegt der erste Teil des Evaluationsbogens

Mehr

Web Content Management System (WCMS) Intranet/Internet des Klinikums

Web Content Management System (WCMS) Intranet/Internet des Klinikums MEDIZINISCH ADMINISTRATIVE INORMATIONSTECHNOLOGIE Web Content Management System (WCMS) Intranet/Internet des Klinikums Basisschulung für Redakteure Ulrike Weisemann, Elke Biebelmann, Marija Skrtic, Josef

Mehr

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 1 Datei Bildschirm Drucker 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 2 Was ist eine Datei? 10011101

Mehr

47. Klinikumskonferenz 09. Dezember 2008

47. Klinikumskonferenz 09. Dezember 2008 MEDIZINISCH ADMINISTRATIVE INORMATIONSTECHNOLOGIE 47. Klinikumskonferenz 09. Dezember 2008 Hörsaal I, Klinikum Großhadern 15.30 Uhr 17.00 Uhr Projektunterstützung Internetauftritt des Klinikums (CMS-Fiona)

Mehr

(Kurs B2 Grundlagen der Bildbearbeitung)

(Kurs B2 Grundlagen der Bildbearbeitung) Workshop Teil *Bildbearbeitung* (Kurs B2 Grundlagen der Bildbearbeitung) Grundeinstellungen am Computer Bildverwaltung, Bildbeschaffung Grafikformate mit vielen Übungen 11.02.2015-1 - Zum Geleit 11.02.2015-2

Mehr

Bildbearbeitung für Internet/Intranet. Christoph Runkel christoph runkel internetprojekte

Bildbearbeitung für Internet/Intranet. Christoph Runkel christoph runkel internetprojekte Bildbearbeitung für Internet/Intranet Christoph Runkel christoph runkel internetprojekte Übersicht Unterschied zu Printmedien Farbmodelle Pixelgrafiken Definition Formate Beispiele Vektorgrafiken Definition

Mehr

Computergrafiken lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: Vektorgrafiken und Bitmap-Grafiken, die man auch Pixelgrafiken nennt.

Computergrafiken lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: Vektorgrafiken und Bitmap-Grafiken, die man auch Pixelgrafiken nennt. WS03/04 Digitale Bildformate / Sleegers / p.1 Digitale Bildformate Computergrafiken lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: Vektorgrafiken und Bitmap-Grafiken, die man auch Pixelgrafiken nennt.

Mehr

Einführung. So funktioniert das virtuelle Druckstudio von

Einführung. So funktioniert das virtuelle Druckstudio von Einführung Jeder Bereich enthält mehrere Vorlagen, aus denen Sie Ihr Wunsch-Layout wählen können. Mit der Vorschau-Funktion haben Sie die Möglichkeit, die Vorlage mit Beispieldaten anzusehen. Mit dem Button

Mehr

Datenbanken und Informationssysteme. Bildbearbeitung. DI (FH) Levent Öztürk

Datenbanken und Informationssysteme. Bildbearbeitung. DI (FH) Levent Öztürk Datenbanken und Informationssysteme DBI2 Bildbearbeitung DI (FH) Levent Öztürk Inhalt GIMP Vektorgrafik, Pixelgrafik Pixel, Punkt und co. Dpi, ppi Komprimierung Grafikformate BMP JPG GIF PNG TIFF Übungen

Mehr

Datenbanken und Informationssysteme. Bildbearbeitung. DI (FH) Levent Öztürk

Datenbanken und Informationssysteme. Bildbearbeitung. DI (FH) Levent Öztürk Datenbanken und Informationssysteme DBI2 Bildbearbeitung DI (FH) Levent Öztürk Inhalt GIMP Vektorgrafik, Pixelgrafik Pixel, Punkt und co. Dpi, ppi Komprimierung Grafikformate BMP JPG GIF PNG TIFF Übungen

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Einbinden von Grafiken... 2 Grafiken in den Text einbinden... 2 Grafikverweise... 2 Verweise auf Bilder in Unterverzeichnissen... 2 Verweise auf Bilder im darüber

Mehr

EDV-Anwendungen im Archivwesen II

EDV-Anwendungen im Archivwesen II EDV-Anwendungen im Archivwesen II 070472 UE WS08/09 Digitale Formate (Beispiele) Überblick Kurzer Überblick über derzeit übliche Formate Bild Ton Video Archivierungsformate Ist Komprimierung immer zu vermeiden?

Mehr

JPEG-Format GIF-Format PNG-Format

JPEG-Format GIF-Format PNG-Format Bauinformatik I: Bildbearbeitung -Pixelbilder- 07 VL B S.1 Thema: Bildbearbeitung -Pixelbilder- Datei-Formate "Die Bilderwelt teilt sich in zwei Lager": Pixel- und Vektorgrafik. Vektor-Formate Vektorgrafiken

Mehr

Web Datei Formate GIF JPEG PNG SVG. Einleitung. GIF Graphic Interchange Format. JPEG Joint Photographic Expert Group. PNG Portable Network Graphic

Web Datei Formate GIF JPEG PNG SVG. Einleitung. GIF Graphic Interchange Format. JPEG Joint Photographic Expert Group. PNG Portable Network Graphic Einleitung Graphic Interchange Format Joint Photographic Expert Group Portable Network Graphic scalabel Vector Graphic Fazit Übungsaufgabe Speichern Einleitung Das Web ist eines der wichtigsten Medien

Mehr

Grafikformate 1 Grafikformate 2 Grafikformate 3 Grafikformate 4 Grafikformate 5 Grafikformate 2 Lösungen: 1. Bild mit Hilfe eines Rasters von Punkten beschreiben Bitmap-Grafik 2. Bild in geometrische Objekte

Mehr

Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung. Was ist Multimedia? Was ist ein Medium? Was ist Multimedia? Multimedia?

Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung. Was ist Multimedia? Was ist ein Medium? Was ist Multimedia? Multimedia? 1 of 7 Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung Stefan Gössner Was ist Multimedia? vielverwendeter Begriff hat was mit Computern zu tun? Multi + Media? Was ist ein Medium? Mittel zur Verbreitung

Mehr

Graphikformate Ein kurzer Überblick

Graphikformate Ein kurzer Überblick Graphikformate Ein kurzer Überblick Einführung in das rechnergestützte Arbeiten Dr. Andreas Poenicke, Dipl.-Phys. Patrick Mack KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ...

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ... Foto und Grafik Arbeitsheft für den Informatikunterricht Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC Name... Klasse... Ausgabe 2011 Redaktion N. Braun, Fachlehrer ICT & Medien Internet: www.jumpcuts.ch

Mehr

DATENFORMATE IM INTERNET

DATENFORMATE IM INTERNET DATENFORMATE IM INTERNET Steffen Petermann Projekt reisefieber:// BILDFORMATE JPG / GIF / PNG / SVG MULTIMEDIA FLASH / SHOCKWAVE TEXT-BASIERTE FORMATE HTMP / CSS / JS / CGI / PHP AUDIO & VIDEO MP3 / MOV

Mehr

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN 1) Einführung in Photoshop Rebecca Rottensteiner, B.A. Photoshop Allgemein Dateiformate Design in Photoshop umsetzten Besprechung Konzepte Webschriftarten

Mehr

Was ist SVG? Inhalt: Allgemeines zu SVG Besondere Merkmale Vor- und Nachteile Dateiformat Standardobjekte Koordinatensystem Beispiele Links

Was ist SVG? Inhalt: Allgemeines zu SVG Besondere Merkmale Vor- und Nachteile Dateiformat Standardobjekte Koordinatensystem Beispiele Links Was ist SVG? Was ist SVG? Inhalt: Allgemeines zu SVG Besondere Merkmale Vor- und Nachteile Dateiformat Standardobjekte Koordinatensystem Beispiele Links SVG: Allgemeines zu SVG SVG = Scalable Vector Graphics

Mehr

Grafikformate. Grafikformate. Digitale Bildverarbeitung Bildkompression

Grafikformate. Grafikformate. Digitale Bildverarbeitung Bildkompression Digitale Bildverarbeitung Bildkompression Einleitung Datenmenge für ein unkomprimiertes Bild Verwendungszweck des Bildes Bild soll weiterverarbeitet werden Bild soll archiviert werden Bild soll per E-Mail

Mehr

Grafikformate Ein kurzer Überblick

Grafikformate Ein kurzer Überblick Grafikformate Ein kurzer Überblick Einführung in das rechnergestützte Arbeiten Dr. Andreas Poenicke, Dr. Patrick Mack KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der

Mehr

Webdesign mit Photoshop 5

Webdesign mit Photoshop 5 Michael Baumgardt Webdesign mit Photoshop 5 Webgrafiken professionell gestalten mit Mac & PC ADDISON-WESLEY An imprint of Addison Wesley Longman, Inc. Bonn Reading, Massachusetts Menlo Park, California

Mehr

Graphiken und Bilder. Grundlagen

Graphiken und Bilder. Grundlagen Graphiken und Bilder Grundlagen Bilder und Graphiken Graphiken lassen sich auf geometrische Grundformen reduzieren Bilder sind vor allem photorealistische Abbildungen Datenformate für Bilder und Graphiken

Mehr

Grafiken, Bilder, Buttons

Grafiken, Bilder, Buttons Grafiken, Bilder, Buttons Bei Bildern ist der Betrachter nur dann bereit, lange Wartezeiten in Kauf zu nehmen, wenn es Nackte oder Tote zu sehen gibt. aus dem Internet html selbst kennt keine Befehle zum

Mehr

DATEIFORMATE 1 7 PHOTOSHOP CS6 DATEIFORMATE

DATEIFORMATE 1 7 PHOTOSHOP CS6 DATEIFORMATE 1 7 Photoshop-Dateien (.psd) Das Format PSD ist das Hausformat von Photoshop und unterstützt restlos alle Funktionen des Programmes. In PSD ist keine Datenkompression möglich. Was aber auch nicht notwendig

Mehr

Digital Imaging Einführung

Digital Imaging Einführung Tutorium Digital Imaging Einführung 7./14. Juli 2004 Martin Stricker martin.stricker@rz.hu-berlin.de Bilder bestehen aus Pixeln Die Maße eines Bildes bestimmen sich aus Breite x Höhe in Pixeln (Auflösung)

Mehr

Gängige Grafikformate

Gängige Grafikformate Computerunterstütztes Wissenschaftliches Arbeiten 1 NBI-Track Prof.DI.Dr.. Andrea Berghold, IMI, DI.Dr.. Josef Haas, Geburtshilfl.gynäkol.Univ.Klinik Prof.DI.Dr.. Ernst Hofer, Med. Physik DI.Dr.Gernot

Mehr

1 Wort-Bild-Marke. Standardanwendung In der Standardanwendung steht das Logo in Gold auf einem schwarzem Hintergrund.

1 Wort-Bild-Marke. Standardanwendung In der Standardanwendung steht das Logo in Gold auf einem schwarzem Hintergrund. 1 Wort-Bild-Marke Logo Um eine maximale Wiedererkennbarkeit und Wertigkeit zu garantieren, ist es wichtig, dem Deutschen Filmpreis ein signifikantes Logo zuzuordnen. Der Deutsche Filmpreis kommuniziert

Mehr

Digitale Bildverarbeitung (DBV)

Digitale Bildverarbeitung (DBV) Digitale Bildverarbeitung (DBV) Prof. Dr. Ing. Heinz Jürgen Przybilla Labor für Photogrammetrie Email: heinz juergen.przybilla@hs bochum.de Tel. 0234 32 10517 Sprechstunde: Montags 13 14 Uhr und nach Vereinbarung

Mehr

HEMAG-CAD Installationplan und Schemazeichnen

HEMAG-CAD Installationplan und Schemazeichnen Erste Schritte Um einen Plan mit P-CAD zu bearbeiten gehen Sie wie folgt vor: Wählen Sie im Menu 'Datei'->'Öffnen'. Hier können sie bereits bearbeitet Pläne weiter bearbeiten (Endung: *.hmi) oder einen

Mehr

(frzlab.wifa.uni-leipzig.de)

(frzlab.wifa.uni-leipzig.de) Adobe Photoshop CS5 http://www.urz.unileipzig.de/handbuecher.html (frzlab.wifa.uni-leipzig.de) Kein Essen oder trinken in den Pools Pause: 17:00 15 30 Min Kleine Pausen jederzeit möglich Kursprinzip:

Mehr

Format Kompression Farbtiefe Speicherbedarf Eigenschaften bmp. Windows Bilder Bitmap. Bis 16,7 Mio Austauschformat zwischen Welten

Format Kompression Farbtiefe Speicherbedarf Eigenschaften bmp. Windows Bilder Bitmap. Bis 16,7 Mio Austauschformat zwischen Welten Bildbearbeitung Bilder und Grafiken müssen für den Druck oder den Bildschirm unterschiedlich aufbereitet werden. Entscheidend ist dabei der Speicherbedarf und davon abhängig die Bildqualität. Ein Bild

Mehr

Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren

Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren... 1 Bilder für das Internet optimieren... 2 Auflösung bei Grafiken für Printmedien... 2 Auflösung bei Grafiken

Mehr

NESTOR fragt - IANUS antwortet. 16. September 2015, Hamburg

NESTOR fragt - IANUS antwortet. 16. September 2015, Hamburg NESTOR fragt - IANUS antwortet 16. September 2015, Hamburg http://www.ianus-fdz.de CC BY SA Felix F. Schäfer THEMA Langzeitverfügbarkeit geisteswissenschaftlicher Forschungsdaten als organisatorische (und

Mehr

ImageReady. office@wofi.at www.wofi.at

ImageReady. office@wofi.at www.wofi.at ImageReady office@wofi.at www.wofi.at Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 0. EINLEITUNG...3 0.1. Was ist ImageReady?...3 0.2. So wechseln Sie zwischen ImageReady und Photoshop...3 0.3. Slices...3 0.3.1.

Mehr

Bildschirmauflösungen im Vergleich (verkleinert!)

Bildschirmauflösungen im Vergleich (verkleinert!) Bildschirmauflösungen im Vergleich (verkleinert!) nun zur Farbtheorie... Die Farbräume RGB CMYK Rot, Grün, Blau addieren sich zu weißem Licht - Additive Lichtmischung Cyan, Magenta, Yellow verschlucken

Mehr

Zielstellung - "bildhafte" Darstellung von Informationen. "Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte"

Zielstellung - bildhafte Darstellung von Informationen. Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte Informatik - Präsentation / Graphik 1 Präsentation / Graphik Zielstellung - "bildhafte" Darstellung von Informationen "Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte" - Aufnahmefähigkeit des Menschen Lesen 10-150 Bit/s

Mehr

Photoshop 6.0.1 Abspeichern von Dokumenten...

Photoshop 6.0.1 Abspeichern von Dokumenten... VHS Reutlingen Visuelle Kommunikation - Grundlagen Computer 1/6 Photoshop 6.0.1 Abspeichern von Dokumenten... Menüleiste Datei Speichern/ Speichern unter.../ Für Web speichern... Das Photoshop - Format

Mehr

Schrift Schrift II. Schrift und Signaletik Deutsch und deutlich Die Gestaltungsfrage Datenformate Achtung Kunde!

Schrift Schrift II. Schrift und Signaletik Deutsch und deutlich Die Gestaltungsfrage Datenformate Achtung Kunde! Schrift Schrift II Schrift und Signaletik Deutsch und deutlich Die Gestaltungsfrage Datenformate Achtung Kunde! Schrift und Signaletik Wie funktioniert Leserlichkeit? Wie funktioniert Leserlichkeit? Wie

Mehr

Grundlagen der Bildbearbeitung

Grundlagen der Bildbearbeitung Grundlagen der Bildbearbeitung Voraussetzungen zur Bildbearbeitung Eingabegeräte Scanner Digitale Kameras Ausgabegeräte Speichermedien Index Voraussetzungen zur Bildbearbeitung Um Bilder auf elektronischem

Mehr

Photoshop CS6 Grundlagen. Inhalt

Photoshop CS6 Grundlagen. Inhalt Photoshop CS6 Grundlagen Inhalt Vorwort... I So benutzen Sie dieses Buch... II Inhalt... V Grundlagen der Bildbearbeitung... 1 Bildbearbeitung wer braucht denn so was?...1 Zielgruppen...2 Einsatzbereiche...2

Mehr

Grafikleistungen im Überblick:

Grafikleistungen im Überblick: Grafikleistungen im Überblick: Bildbearbeitung von gelieferten Fotos Logodesign Corporate Design Konzepte Visitenkarten Geschäftspapier, Briefbögen Abrissblöcke Flyer, Karten, Gutscheine Broschüren Mappen,

Mehr

I1: Computergrafik (14)

I1: Computergrafik (14) I1: Computergrafik (14) Die Schüler beschäftigen sich mit dem Erzeugen und Verändern von Bildern mithilfe von Computerprogrammen. Sie erweitern ihr Wissen zur Bearbeitung von Vektor- bzw. Rastergrafiken.

Mehr

Grafikformate und ihre Anwendung

Grafikformate und ihre Anwendung Grafikformate und ihre Anwendung Einführung 2 Bitmap vs. Vektororientiert 2 Einführung 2 Aufbau 3 Bitmaps (pixelorientierte Darstellung) 3 Vektorgrafiken 3 Vergleich 3 Vektorgrafiken 5 Typen 5 eps Encapsulated

Mehr

almariwebdesign... und mehr Internetauftritte und Printmedien für klein- und mittelständige Unternehmen, Vereine und Privatpersonen

almariwebdesign... und mehr Internetauftritte und Printmedien für klein- und mittelständige Unternehmen, Vereine und Privatpersonen almariwebdesign... und mehr Internetauftritte und Printmedien für klein- und mittelständige Unternehmen, Vereine und Privatpersonen Sie wünschen sich einen ansprechenden Webauftritt? Leicht zu pflegen

Mehr

Vektorgrafik / Bitmap (bmp)

Vektorgrafik / Bitmap (bmp) Vektorgrafik / Bitmap (bmp) Sehr geehrter Kunde mit dieser Beschreibung möchten wir Ihnen, auf einer verständlichen Weise, die verschiedenen Druckfertigen Versionen vorstellen, die wir tagtäglich benutzen.

Mehr

Teil I: Das Design. 1 Webdesign und Webstandards... 17. 2 Gestaltung und Layout... 51. 3 Typografie... 105. 4 Farbe 129. 5 Medien...

Teil I: Das Design. 1 Webdesign und Webstandards... 17. 2 Gestaltung und Layout... 51. 3 Typografie... 105. 4 Farbe 129. 5 Medien... Teil I: Das Design 1 Webdesign und Webstandards... 17 2 Gestaltung und Layout... 51 3 Typografie... 105 4 Farbe 129 5 Medien... 145 AUF EINEN BLICK 6 Werkzeugkasten... 159 Teil II: Die Technik 7 (X)HTML

Mehr

Photoshop Elements 12. Inhalt

Photoshop Elements 12. Inhalt Photoshop Elements 12 Inhalt Vorwort... I So benutzen Sie dieses Buch... II Inhalt... V Grundlagen der Bildbearbeitung... 1 Es war einmal...1 Zielgruppen...2 Einsatzbereiche...2 Der Begriff Urheberrecht...4

Mehr

Dateiformate und Erweiterungen 1

Dateiformate und Erweiterungen 1 Dateiformate und Erweiterungen 1 Wenn Sie auf dem World Wide Web surfen, entdecken Sie zweifellos viele verschiedene Arten von elektronischen Dateien. Sie können das Format der Datei an der Dateinamenerweiterung

Mehr

Grafikformate. Auflösung Farbtiefe Farbmodelle

Grafikformate. Auflösung Farbtiefe Farbmodelle Farblehre Grafikformate Auflösung Farbtiefe Farbmodelle Grafikformate 1. Auflösung Je höher die Auflösung umso besser das Bild. niedrig mittel hoch 09.03.2007 2 Auflösung 1cm 1cm 1 Pixel pro cm Auflösung

Mehr

Grafikformate 2

Grafikformate 2 Grafikformate 1 Grafikformate 2 Grafikformate 3 Grafikformate 4 Grafikformate 5 Grafikformate 2 Lösungen: 1. Bild mit Hilfe eines Rasters von Punkten beschreiben 2. Bild in geometrische Objekte unterteilen

Mehr

Barrierefreies Web am Beispiel der kommunalen Musterwebsite

Barrierefreies Web am Beispiel der kommunalen Musterwebsite Barrierefreies Web am Beispiel der kommunalen Musterwebsite E-Government-Konferenz 2010, Villach, 16.06.2010 Mag. (FH) Thomas Tropper Big Picture Referenzarchitektur zum Projektstart Big Picture Referenzarchitektur

Mehr

Arbeiten mit Medienfeldern.

Arbeiten mit Medienfeldern. Arbeiten mit Medienfeldern. Nicht nur etwas für Kreative. selbstständiger FileMaker-Entwickler und FBA-Mitglied seit 1999 Programmierung von individuellen Datenbanksystemen Kurzübersicht von Medienfeldern.

Mehr

Raiffeisen Bilddatenbank Benutzerhandbuch

Raiffeisen Bilddatenbank Benutzerhandbuch Raiffeisen Bilddatenbank Benutzerhandbuch Sehr geehrte/r Benutzer/in, dies soll als kurzes Benutzerhandbuch für die Raiffeisen Bilddatenbank dienen. Wenn Sie Fragen haben wenden Sie sich gerne an marketing@rzb.at.

Mehr

Die digitalen Vorlagen des Raiffeisen-Logos liegen für die Anwendungsbereiche DTP/Druck, Offi ce und Internet vor.

Die digitalen Vorlagen des Raiffeisen-Logos liegen für die Anwendungsbereiche DTP/Druck, Offi ce und Internet vor. 1 / 5 Erklärungen zu den Logo-Dateien Die digitalen Vorlagen des Raiffeisen-Logos liegen für die Anwendungsbereiche DTP/Druck, Offi ce und Internet vor. Im Hinblick auf ein konsistentes Erscheinungsbild

Mehr

Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle

Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle Michael Gieding Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle Folien zur gleichnamigen Lehrveranstaltung PH-Heidelberg, Sommersemester 2004 Wiederholung Folie 1: Speicherplatzberechnungen Grafikformate

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Computergrafik Bilder, Grafiken, Zeichnungen etc., die mithilfe von Computern hergestellt oder bearbeitet werden, bezeichnet man allgemein als Computergrafiken. Früher wurde streng zwischen Computergrafik

Mehr

... ECDL WEB-STARTER. 1. WAS IST DAS INTERNET...1 Überblick... 1

... ECDL WEB-STARTER. 1. WAS IST DAS INTERNET...1 Überblick... 1 INHALT 1. WAS IST DAS INTERNET...1 Überblick... 1 Entwicklung des Internet... 2 Von militärischer Notwendigkeit zum wirtschaftlichen Nutzen... 2 Wissenschaftliche Einrichtungen... 2 Private Nutzung...

Mehr

Manuela Hoffmann. Modernes Webdesign. Gestaltungsprinzipien, Webstandards, Praxis. Galileo Press

Manuela Hoffmann. Modernes Webdesign. Gestaltungsprinzipien, Webstandards, Praxis. Galileo Press Manuela Hoffmann Modernes Webdesign Gestaltungsprinzipien, Webstandards, Praxis Galileo Press Einleitung 11 TEIL I: Das Design 1 Webdesign und Webstandards 17 1.1 Webdesign, was ist das eigentlich? 17

Mehr

c-live Unser Beratungs- und Leistungsangebot für den Mittelstand und kleinere Firmen

c-live Unser Beratungs- und Leistungsangebot für den Mittelstand und kleinere Firmen c-live Unser Beratungs- und Leistungsangebot für den Mittelstand und kleinere Firmen Wenn die Investition in einen Web-Auftritt keine Einbahnstraße sein soll, darf die Qualität nicht nur auf das Design

Mehr

10%, 7,57 kb 20%, 5,3 kb 30%, 4,33 kb 40%, 3,71 kb 50%, 3,34 kb. 60%, 2,97 kb 70%, 2,59 kb 80%, 2,15 kb 90%, 1,62 kb 99%, 1,09 kb

10%, 7,57 kb 20%, 5,3 kb 30%, 4,33 kb 40%, 3,71 kb 50%, 3,34 kb. 60%, 2,97 kb 70%, 2,59 kb 80%, 2,15 kb 90%, 1,62 kb 99%, 1,09 kb Die Komprimierung: Die Abkürzung JPG (oder auch JPEG) steht für "Joint Photographic Experts Group". Dieses Bildformat ist nach der Expertengruppe, die es erfunden hat, benannt. Die Komprimierung empfiehlt

Mehr

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als Computerdateien Alle Dateien auf dem Computer, egal ob nun Zeichen (Text), Bilder, Töne, Filme etc abgespeichert wurden, enthalten nur eine Folge von Binärdaten, also Nullen und Einsen. Damit die eigentliche

Mehr

Grafikeinbindung in L A T E X

Grafikeinbindung in L A T E X Grafikeinbindung in L A T E X Klaus Höppner DANTE 2007 1 Grafik-Formate 2 Das graphicx-paket für L A T E X 3 Unterstützte Formate 4 Tools Übersicht der Grafik-Typen Grundsätzliche Klassifikation von Grafikarten:

Mehr

SCRIBUS WORKSHOP Handout Gimp

SCRIBUS WORKSHOP Handout Gimp SCRIBUS WORKSHOP Handout Gimp 1 Ziele des Workshops Was ist Gimp? Was kann ich mit Gimp machen? Wie erstelle ich ein Bild für Scribus? Wie erstelle ich eine Vektorgrafik für Scribus? Varia? 2 Was ist Gimp?

Mehr

GIMP WORKSHOP Handout Gimp

GIMP WORKSHOP Handout Gimp GIMP WORKSHOP Handout Gimp Workshop 1 Ziele des Workshops Was ist Gimp? Was kann ich mit Gimp machen? Wie erstelle ich ein Bild für Scribus? Wie erstelle ich eine Vektorgrafik für Scribus? Gimp Bedienung?

Mehr

barrierefrei informieren und kommunizieren Barrierefreie Web-Auftritte

barrierefrei informieren und kommunizieren Barrierefreie Web-Auftritte barrierefrei informieren und kommunizieren Barrierefreie Web-Auftritte "Die Anforderungen des Behindertengleichstellungsgesetzes (BGG) und der BITV an die Barrierefreiheit" an der Justus- 27. Januar 2005

Mehr

Xara Xtreme mit deutscher Anleitung für 79,95 EUR

Xara Xtreme mit deutscher Anleitung für 79,95 EUR Pressemeldung Dezember 2005 Pressekontakt Markus Nerding presse@haage-partner.de presse.haage-partner.de HAAGE&PARTNER Computer GmbH Schloßborner Weg 7 61479 Glashütten Deutschland Software für Illustrationen

Mehr

Multimedia und Kommunikationsdesign

Multimedia und Kommunikationsdesign Multimedia und Kommunikationsdesign I. Farbenlehre Additives Farbmodell Durch Mischung der Grundfarben Rot, Grün und Blau (RGB) ergeben sich alle anderen Farben. Nach diesem Prinzip funktioniert z. B.

Mehr

Internet-Bilddatenbank

Internet-Bilddatenbank Internet-Bilddatenbank Unsere webbasierende Lösung für die Verwaltung und Organisation ihres digitalen Bildmaterials In der heutigen Informationsgesellschaft geht es immer mehr darum schneller und effektiver

Mehr

PREISLISTE. Media Wall. Auf einer der größten Werbeflächen Schweinfurts!

PREISLISTE. Media Wall. Auf einer der größten Werbeflächen Schweinfurts! PREISLISTE Media Wall Auf einer der größten Werbeflächen Schweinfurts! Standort Media Wall: Die Media Wall befindet sich in der Nähe des Busbahnhofs, direkt am neugestalteten Jägersbrunnen mitten in Schweinfurt.

Mehr

Pixel oder Vektor? Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Dateiformate. Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen

Pixel oder Vektor? Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Dateiformate. Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Dateiformate Stand April 2016 Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen T 0 71 21 / 2 03 89-0 F 0 71 21 / 2 03 89-20 www.langner-beratung.de

Mehr

Komprimieren von Bildern

Komprimieren von Bildern Komprimieren von Bildern Weshalb komprimiert man Bilder? Internet-Browser können lediglich eine begrenzte Zahl von Bilddateien lesen: Dies sind die Formate.gif,.jpg und.png. Man kann Bilder jedoch in einer

Mehr

ITG Mathefritz Informationstechnische Grundbildung

ITG Mathefritz Informationstechnische Grundbildung Bildbearbeitung 1 Ein Wort zu Farben Die ersten Heimcomputer im Jahr 1981 hatten eine ganz einfache Grafikkarte, die keinerlei Farben darstellen konnte. Die ersten Grafikkarten konnten zunächst nur 16

Mehr

Der Rumpf. Titel Seite 3

Der Rumpf. Titel Seite 3 Grundzüge des Web-Designs Es gibt verschiedene Elemente der Darstellung, die im Design immer wieder vorkommen Diese sind z.b. Textblöcke, Bilder, Überschriften, Absätze etc. Titel Seite 1 Diese Elemente

Mehr

bildimport 1 5 InDesign cs6 Dateiformate

bildimport 1 5 InDesign cs6 Dateiformate 1 5 Dateiformate InDesign unterstützt zahlreiche Grafikformate; Bitmap-Formate (= zweidimensionales Rastergrafikformat) wie TIFF, GIF, JPEG und BMP sowie Vektorformate wie EPS. Darüber hinaus werden beispielsweise

Mehr

1In Dateiformat GIF konvertieren ß Ich gehe davon aus, dass Sie Corel Photo Paint. Corel Draw 9/10

1In Dateiformat GIF konvertieren ß Ich gehe davon aus, dass Sie Corel Photo Paint. Corel Draw 9/10 Fast jeder Corel Draw und Corel Photo Paint Anwender möchte früher oder später, die eine oder andere Grafik für eine Webseite gestalten. Eine der meistgestellten Fragen dabei ist, Wie beseitige ich den

Mehr

Bildbearbeitung in digitalen Medien v 1.0 zusammengestellt aus der Hilfe für Photoshop 7.0

Bildbearbeitung in digitalen Medien v 1.0 zusammengestellt aus der Hilfe für Photoshop 7.0 Bildbearbeitung in digitalen Medien v 1.0 zusammengestellt aus der Hilfe für Photoshop 7.0 1. GRUNDLAGEN - THEORIE 1.1 Der Unterschied zwischen Vektor- und Pixelbilder Computergrafiken lassen sich in zwei

Mehr

Grundlagen der Multimedia-Anwendungen, Bildverarbeitung, Computergraphik 12.02.2001 Name (bitte in Blockschrift) Matrikelnummer

Grundlagen der Multimedia-Anwendungen, Bildverarbeitung, Computergraphik 12.02.2001 Name (bitte in Blockschrift) Matrikelnummer Fachbereich Angewandte Informatik Musterlösung Matrikelnummer: Fachprüfung: Grundlagen Multimedia (Teil 1) Grundlagen der Multimedia-Anwendungen, Bildverarbeitung, Computergraphik 12.02.2001 Name (bitte

Mehr

Xara Xtreme Pro Der unglaublich einfache Weg zu bestechenden Flash- Animationen, Webgrafiken und Illustrationen

Xara Xtreme Pro Der unglaublich einfache Weg zu bestechenden Flash- Animationen, Webgrafiken und Illustrationen Pressemeldung Januar 2007 Pressekontakt Markus Nerding presse@haage-partner.de presse.haage-partner.de HAAGE&PARTNER Computer GmbH Schloßborner Weg 7 61479 Glashütten Deutschland Website: www.haage-partner.de

Mehr

Bitmap-Grafikformate

Bitmap-Grafikformate Bitmap-Grafikformate Es gibt unterschiedliche Bilddatenformate. Untenstehende Tabelle zeigt eine Auswahl an wichtigen Bitmap-Bildformaten: Name Dateiendung Anmerkung Windows Bitmap bmp Wurde für Microsoft

Mehr

VTX FAX Quick User Guide für Kunden

VTX FAX Quick User Guide für Kunden VTX FAX Quick User Guide für Kunden Sie können VTX Fax sowohl über Ihr Webinterface als auch über Ihr E-Mail verwenden: ÜBER DAS WEBINTERFACE Klicken Sie im Kiosk HTTP://KIOSK.VTX.CH unter der Rubrik Meine

Mehr

376 6 Bilder und Grafiken für das Web

376 6 Bilder und Grafiken für das Web 376 6 Bilder und Grafiken für das Web Speichern Sie das Bild als paragraph-bg2.xcf in einem Arbeitsverzeichnis. Abb. 6.12 Das Kreuz im Mittelpunkt der Umfassung des Paragraphen- Zeichens dient zur Orientierung

Mehr

Corporate Design der Philipps-Universität

Corporate Design der Philipps-Universität Corporate Design der Philipps-Universität Ziele Wiedererkennungswert der Philipps-Universität durch einheitliche Gestaltung der Print- und Online-Medien Höherwertige Materialien bei gleich bleibenden Kosten

Mehr

Nicolas Grichting. Mediamatiker LBVO 18.01.2012. Version 5.3

Nicolas Grichting. Mediamatiker LBVO 18.01.2012. Version 5.3 Nicolas Grichting Mediamatiker LBVO 18.01.2012 Version 5.3 Inhalt Vorwort... 3 Kurstag 1... 3 Visuelle Kommunikation... 3 Erklärung... 3 Shannon / Weaver Modell... 3 Corporate Identity / Design... 3 Wie

Mehr

Web-basierte Anwendungssysteme XHTML-Tabellen und Bilder

Web-basierte Anwendungssysteme XHTML-Tabellen und Bilder Web-basierte Anwendungssysteme XHTML-Tabellen und Bilder Prof. Dr. Sergej Alekseev (alekseev@fb2.fra-uas.de) Prof. Dr. Armin Lehmann (lehmann@e-technik.org) Fachbereich 2 Informatik und Ingenieurwissenschaften

Mehr

Grundkurs Dateiformate in der Druckvorstufe PDF EPS XLS DOC QXD TXT PSD AI INDD

Grundkurs Dateiformate in der Druckvorstufe PDF EPS XLS DOC QXD TXT PSD AI INDD Grundkurs Dateiformate in der Druckvorstufe PDF EPS XLS DOC QXD TXT PSD AI INDD 3Es gibt drei relevante Grundtypen von Dateiformaten Textorientierte Dateien Vektororientierte Dateien Pixelorientierte Dateien...und

Mehr

WORKSHOP für das Programm XnView

WORKSHOP für das Programm XnView WORKSHOP für das Programm XnView Zur Bearbeitung von Fotos für die Nutzung auf Websites und Online Bildergalerien www.xnview.de STEP 1 ) Bild öffnen und Größe ändern STEP 2 ) Farbmodus prüfen und einstellen

Mehr

Bildbearbeitung und Grußkarten Erstellung am PC

Bildbearbeitung und Grußkarten Erstellung am PC Bildbearbeitung und Grußkarten Erstellung am PC Programmtypen Bildbearbeitungsprogramme Beispiele: Adobe Photoshop, Adobe Photoshop Elements, Corel Paintshop Pro, Gimp (kostenlos), Picasa (kostenlos) Zeichenprogramme

Mehr

SVG Skalierbare Vektorgrafiken im Netz

SVG Skalierbare Vektorgrafiken im Netz SVG Skalierbare Vektorgrafiken im Netz Weckung des Bedarfs an der Verteilung von georeferenzierten Informationen beim LWL: Weckung des Bedarfs an der Verteilung von georeferenzierten Informationen beim

Mehr

Michael Baumgardt Web Design kreativ!

Michael Baumgardt Web Design kreativ! Michael Baumgardt Web Design kreativ! Mit CD-ROM und zahlreichen Abbildungen RGB: HEX:,s.A>255 '2SS 1010011101001010 10110111010 10111 011110 ' RGB: HEX: CMYK: 38 67 0 Springei 13 KONZEPT 13 Wie man einen

Mehr

Modul 0: Einführung Basiswissen Multimedia. Modul 1: Information und Kommunikation (IuK)

Modul 0: Einführung Basiswissen Multimedia. Modul 1: Information und Kommunikation (IuK) Inhaltsverzeichnis Modul 0: Einführung Basiswissen Multimedia 1 Was ist Multimedia? 15 2 Wer braucht Wissen" über Multimedia? Warum? 17 3 Wozu Multimedia? 19 4 Wozu Multimedia über das Internet? 21 Modul

Mehr

Wiederholung float+clear. Grundlagen Webgestaltung Seite 136

Wiederholung float+clear. Grundlagen Webgestaltung Seite 136 Wiederholung float+clear Grundlagen Webgestaltung Seite 136 float und clear clear kann für mehrspaltige Layouts verwenden werden. Jedoch kann das auch zu ungewollten Effekten führen. Angenommen eine Webseite

Mehr

Serviceangebot Inkl. Preisliste Stand 20.07.2013 (soziale einrichtungen erhalten bis zu 50% rabatt)

Serviceangebot Inkl. Preisliste Stand 20.07.2013 (soziale einrichtungen erhalten bis zu 50% rabatt) Serviceangebot Inkl. Preisliste Stand 20.07.2013 (soziale einrichtungen erhalten bis zu 50% rabatt) Das Serviceangebot von PC Hilfe Koch richtet sich an 1.Freiberufler 2.Selbständige 3.Existenzgründer

Mehr

Kick-Off-Veranstaltung Internet/Intranet des Klinikums

Kick-Off-Veranstaltung Internet/Intranet des Klinikums MEDIZINISCH ADMINISTRATIVE INORMATIONSTECHNOLOGIE Kick-Off-Veranstaltung Internet/Intranet des Klinikums Team Internet und Lehre 11.11.2008, 11.00 Uhr 12.30 Uhr 12.11.2008, 16.00 Uhr 17.30 Uhr Großer Hörsaal

Mehr

Styleguide 2010/11. Piratenpartei Baden-Württemberg KLARMACHEN ZUM DESIGNEN!

Styleguide 2010/11. Piratenpartei Baden-Württemberg KLARMACHEN ZUM DESIGNEN! Styleguide 2010/11 Piratenpartei Baden-Württemberg KLARMACHEN ZUM DESIGNEN! Ziel des Styleguides ist es, einen einheitlichen Markenauftritt der Piratenpartei Baden-Württemberg zu definieren. Der Styleguide

Mehr

Werbung und Design...

Werbung und Design... Werbung und Design... Neben dem reinen Design und der Produktion als Basis der von uns angebotenen Leistungen, ist die Grundlage der Entwicklungsarbeit stets die Beratung, sowie die Analyse vorhandener

Mehr

EDV-gestütztes Publizieren

EDV-gestütztes Publizieren Unterscheidungskriterien: Einheit Raster: Bildpunkte (Pixel) Vektor: Bildobjekte (Linien, Kreise, Flächen,...) Farbtiefe 1 bit/pixel: monochrom (schwarz/weiß) 4 bit/pixel: bis zu 16 Farben/Graustufen 8

Mehr

Zimplit CMS Handbuch. Einführung. Generelle Informationen

Zimplit CMS Handbuch. Einführung. Generelle Informationen Zimplit CMS Handbuch Einführung Dieses Dokument gibt Ihnen einen Überblick über die Nutzeroberfläche des Zimplit CMS (Content Management System) und seinen Funktionen. Generelle Informationen Version:

Mehr