WERTEWANDEL: DIE NEUE MARKE IM FOKUS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WERTEWANDEL: DIE NEUE MARKE IM FOKUS"

Transkript

1 WERTEWANDEL: DIE NEUE MARKE IM FOKUS ANLAGEWELT: BIG ODER BRIC? MINENWERTE: SCHÄTZE IM VERBORGENEN MESSENGER: WAS GEHT APP? CFD: HANDEL OHNE NACHSCHUSSPFLICHT FINANZPLANER: DAS DIGITALE HAUSHALTSBUCH ,00 /für Kunden der Consorsbank kostenfrei CONSORS BANK MAGAZIN

2 MACHEN SIE DOCH MAL EIN SELFIE VON IHREM FINANZWISSEN. Für alle, die nicht nur Geld verdienen, sondern auch darüber reden wollen: Willkommen bei einer Bank, bei der Sie Ihre Finanzideen mit anderen teilen, weiterentwickeln und sogar marktreif machen können. Übrigens: Ein Girokonto können Sie bei uns auch eröffnen (auch erst, nachdem Sie mit unserer Community darüber diskutiert haben ;-)). CONSORSBANK.DE

3 EDITORIAL ZUSAMMEN NEUES SCHAFFEN! Herzlich willkommen bei der Consorsbank: Mit dem neuen Namen und den frischen Farben zeigen wir nach außen, dass wir uns verändert haben. Doch auch in unserer inneren Haltung wandeln wir uns: Wir wollen unsere Angebote noch genauer auf Ihre Bedürfnisse hin zuschneiden und wir wollen dies gemeinsam mit Ihnen tun. Noch genauer bedeutet, dass wir jede einzelne Kundengruppe und ihre Wünsche individuell betrachten. So eignet sich der neue Finanzplaner (Seite 30) beispielsweise für alle, die ihr Girokonto bei uns führen. Das CFD-Konto ohne Nachschusspflicht (Seite 26) ist hingegen eine Innovation speziell für Trader. Zusammen mit Ihnen Neues zu schaffen ist dabei Programm: Co-Creation lautet das Motto, das wir künftig auch in diesem Heft verwirklichen. Auf Seite 11 lädt unsere Redaktion Sie ein, die Themen zu nennen, die Sie gern einmal analysiert und erläutert bekämen so werden Ihre Ideen ein fester Bestandteil im neuen Consorsbank Magazin. Kai Friedrich CEO Consorsbank Foto: Jurga Graf

4 Banking mit Wir-Gefühl Fotos: Consorsbank/Magnus Winter (auch Cover), laif/aurora, Jurga Graf Schätze im Verborgenen Werbemitteilung: Bei den in dieser Publikation dargestellten Informationen handelt es sich um eine Webemitteilung, die nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit einer Finanzanalyse genügt und einem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen nicht unterliegt. 04 CONSORSBANK MAGAZIN

5 CEO Kai Friedrich im Interview TOP THEMA CHANCEN GELD WISSEN MEINE BANK Die Consorsbank 06 Interview: CEO Kai Friedrich über den Markenwechsel. 08 Gemeinsam gestalten: Welche Werte die Consorsbank prägen. 12 trends 14 Anlagewelt: Ein Blick auf Chancen und Risiken rund um den Globus.. 16 Kochs Börsenblick: Experte Markus Koch über die Schwäche des Euro. 18 Minenwerte: Nach langer Durststrecke locken attraktive Bewertungen. 20 tipps 22 Messenger: Ein Chat über die Vor- und Nachteile von WhatsApp & Co. 24 Kennen Sie denn schon das Geldlexikon und die Wissenscommunity? 26 CFD-Handel: Contracts for Difference ohne Nachschusspflicht traden. 28 news 30 Finanzplaner: Wissen, wo das Geld geblieben ist Fragen an: Lorand Toma, Marketingexperte bei der Consorsbank. 33 Disclaimer und Impressum 34 Börsenwetter CONSORSBANK MAGAZIN

6 TOP THEMA CONSORSBANK UNSERE KUNDEN SIND UNSERE BESTEN BERATER MitRedeN, MitMACheN, MitBeStiMMeN: CO-CReAtiON ist für KAi friedrich weit MehR AlS ein MOttO. der CeO der CONSORSBANK Sieht darin den SChlüSSel für die ZuKuNft der BANK. denn NuR, wer den RAt SeiNeR KuNdeN ernst NiMMt, KANN für Sie passgenaue produkte entwickeln. Foto: Jurga Graf Herr Friedrich, Cortal Consors ist nun Vergangenheit, die Zukunft gehört der Consorsbank: Warum ein neuer Name? Seit der einführung von hello bank! haben wir in einer besonderen Situation gelebt. wir brauchten eine harmonisierung, die das label unserer digitalen wachstumsstrategie mit der Marke Cortal Consors vereint. dafür steht, sprachlich und inhaltlich, die Consorsbank. Was macht die Consorsbank aus? wir begegnen unseren Kunden auf Augenhöhe und gehen fair mit ihnen um. dafür war Cortal Consors bekannt, und diesen Ruf wollen wir uns erhalten. unser Ziel ist es, die Menschen zu befähigen, souverän über ihre finanzen zu bestimmen. wer dabei Rat wünscht, erhält diesen von uns. wir unterstützen unsere Kunden bei der entscheidungsfindung außerdem mit innovativen werkzeugen, die ihnen Zeit und geld sparen. Modernes Banking bieten auch andere aber kaum so konsequent auf die Bedürfnisse der Kunden abgestimmt. der zentrale Begriff hierfür heißt Co-Creation: wir fragen nach, welche produkte gewünscht werden und welcher Service sich noch verbessern ließe. dann hören wir zu, wo konkret der Schuh drückt. und schließlich optimieren wir unser Angebot und alles immer im dialog mit den Kunden. Wie kann ich mich als Kunde bei Ihnen einbringen? dafür gibt es viele wege, vom direkten gespräch mit den Beratern am telefon über die website bis hin zu persönlichen treffen, zu denen wir bestimmte Anlegergruppen regelmäßig einladen. ich nehme einmal das Beispiel website: im Bereich wissen trifft sich dort die Community und diskutiert beispielsweise aktuelle Börsengänge, unsere experten beleuchten im Blog Steuerfragen im erbfall und im anstehenden webinar geht es um die Chartanalyse. So bieten sich zahlreiche Anlässe zum dialog untereinander oder mit den fachleuten der Consorsbank. Am Ende wollen die meisten aber doch vor allem ihre Bankgeschäfte schnell und sicher erledigen, oder? Natürlich, und doch lassen sich auch vermeintliche Standard-Services immer weiter verbessern. So haben wir zum Beispiel einen neuen finanzplaner entwickelt, mit dem sich die persönlichen einnahmen und Ausgaben auf Knopfdruck auswerten lassen. Solch eine lösung passt viel besser zum leben unserer Kunden als ein gewöhnlicher Kontoauszug. und die idee zu diesem neuen digitalen haushaltsbuch wurde auf unserem Co- Creation-workshop 2013 in Berlin geboren, entstand also im Austausch mit den künftigen Nutzern. Wenn Sie nun neue Wege beschreiten: Wo sehen Sie die Consorsbank denn in zehn Jahren? die Zukunft wird äußerst spannend, wie man beim Blick zurück feststellt wer hätte etwa vor einem Jahrzehnt gedacht, dass wir die Bankfiliale künftig in der hosentasche mit uns herumtragen? die entwicklung wird noch rasanter werden, doch für mich ist der weg das Ziel: wenn wir diesen gemeinsam mit unseren Kunden zurücklegen können und uns gegenseitig so eng austauschen wie bisher, bin ich sehr zufrieden. 06 CONSORSBANK MAGAZIN

7 ZUR PERSON Jahrgang 1970, seit 1999 bei der Bank, seit 2011 ihr Chef Kai Friedrich ist geradlinig. Der Diplom- Kaufmann baute die Paris-Niederlassung auf, führte den Geschäftsbereich Trader und das Privatkunden - geschäft. Seit 2013 ist er zudem Mitglied des Group Management Boards von BNP Paribas Deutschland. CONSORSBANK MAGAZIN

8 WirwollenintelligenteServices,die schnell zu konkreten Lösungen führen unddiezumlebenderkundenpassen. GérardDerszteler, ChiefMarketsOfficerbeiderConsorsbank 08 CONSORSBANKMAGAziN

9 TOP THEMA CONSORSBANK BANKING MIT WIR-GEFÜHL GEMEINSAM MIT DEN KUNDEN EINE BANK DER NEUEN GENE RATION ENTWICKELN: DAS IST DER ANSPRUCH DER CONSORSBANK. DABEI IST DIESES ZIEL NUR EIN WEITERER SCHRITT IN EINER GESCHICHTE, DIE KUNDEN SCHON IMMER AKTIV MITGESTALTET HABEN. Aktien online handeln: mitte der Neunziger war das eine echte Revolution. Auf einmal schrumpften die Distanzen zu den Finanzplätzen. Jeder konnte sich zugang verschaffen und auf eigene Faust handeln. mit dem internet wurde der Aktienhandel nicht nur günstiger, sondern vor allem offener, stellt gérard Derszteler fest, bei der Consorsbank Chief markets Officer. Und Consors war 1994 eine der ersten Banken in Europa, die diese Umwälzung des Wertpapierhandels vorantrieben. Die Vorteile CONSORSBANK magazin

10 TOP THEMA CONSORSBANK der digitalen Welt liegen auf der Hand: Schnelligkeit und Flexibilität gehören genauso dazu wie die Möglichkeit des Austauschs und der Teilhabe. Was liegt näher, als diese Vorzüge nicht nur im Aktienhandel zu nutzen, sondern auf alle möglichen Bereiche des Bankings anzuwenden? Unser Ziel ist die digitale Vollbank, betont Derszteler. Bei der Consorsbank galt das Co-Prinzip von Beginn an, ob bei der Entwicklung von Handelssoftware wie dem kostenlosen ActiveTrader oder mobilen Apps. Die künftigen Nutzer werden bei uns schon bei der Entwicklung neuer Produkte und Services eingebunden, stellt Derszteler fest. Die Lösungen sollen schließlich zum Leben der Kunden passen. Teilhabe im Fokus Zug um Zug geht die Consorsbank in der Einbindung der Kunden einen Schritt weiter. Angestrebt wird ein ständiger Austausch, durch den Produkte und Services immer besser werden. Eine Weichenstellung zu solch einem Banking der nächsten Generation war 2013 beispielsweise der Co-Creation-Workshop: Experten und Kunden entwickelten in Berlin gemeinsam mit der Online-Community Ideen für das Banking der Zukunft. Hunderte User brachten sich ein. Das war nicht bloß eine Eintagsfliege, unterstreicht Derszteler. So folgte dem Workshop die Wissenscommunity, in der sich User miteinander und mit der Consorsbank austauschen und einander unterstützen können. Auf einer Idee des Co-Creation-Workshops setzt auch das neue Bewertungssystem auf: Als eine der ersten Banken in Deutschland bietet die Consorsbank seit 2014 die Möglichkeit, Produkte und Services auf der Website zu bewerten und zu kommentieren. Für verschiedene Angebote lassen sich bis zu fünf Sterne vergeben. Wer sich beteiligt, hilft anderen, Vorund Nachteile abzuwägen. Oder auch, Produkte zu verfeinern. Ganz neu im Angebot ist nun der Finanzplaner, ebenfalls Realisierung einer Idee aus dem Co-Creation-Workshop. Dieses digitale Haushaltsbuch, das Kunden kostenlos zur Verfügung steht, verschafft dem Nutzer einen aufschlussreichen Überblick über seine Einnahmen und Ausgaben. Mit wenigen Klicks lässt sich zum Beispiel genau auswerten, für welche Waren und Dienstleistungen man wie viel Geld ausgibt (Seite 30). Tools mit Pfiff Uns geht es darum, Kunden dabei zu unterstützen, finanziell unabhängig zu sein und zu bleiben, bringt es Derszteler auf den Punkt. Das zeigt sich an vielen Stellen. Ein Beispiel ist der Anlageplaner auf der Website. Der hilft Anlegern dabei, ein Portfolio zu finden, das zu ihrem Chance-Risiko-Profil passt. Das Tool führt in nur drei Schritten zum Ziel. Am Ende des Prozesses werden ganz konkrete Wertpapiere genannt, nicht bloß allgemeine Aussagen über Anlageklassen gemacht. Wir wollen smarte Services, die schnell und einfach zu echten Lösungen führen, stellt Derszteler fest. Damit es in Zukunft noch mehr clevere Produkte und Services gibt, plant BNP Paribas, die Muttergesellschaft der Consorsbank, die Übernahme der DAB Bank. Sowohl Consors als auch die DAB Bank sind in Deutschland die Pioniere im Online-Brokerage, ermöglichten Kunden schon 1994 erstmals einen Online-Handel von Wertpapieren. Noch steht der Abschluss der Transaktion unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Regulierungs- und Kartellbehörden. Derszteler ist sicher: Mit der geballten Erfahrung haben wir eine noch bessere Basis, um gemeinsam mit den Kunden eine Bank der nächsten Generation zu schaffen. SMARTE BEGLEITER In der S-Bahn Börsennews hören oder lesen, zwischendurch mal eine Überweisung erledigen, im Café ein Blick aufs Depot: Mit den Apps der Consorsbank lassen sich Banking und Brokerage einfach und nebenbei erledigen. Eine Menge praktischer Services bieten die Apps genauso wie interessante Informationen. News aus sozialen Netzwerken wie Twitter stehen natürlich auch zur Verfügung. Interaktive Charts laden dazu ein, dem Markt auf den Grund zu gehen. Mit den neuen universalen Apps für ios und Android passen sich die smarten Begleiter dem Nutzungsverhalten noch besser an: Für beide Betriebssysteme gibt es nur noch je eine App, die auf Tablets wie auch Smartphones funktioniert (Seite 28). MEHR ZU DEN APPS UNTER: 10 CONSORSBANK MAGAZIN

11 AUF AUGENHÖHE Die Consorsbank ist eine der wenigen Banken in Deutschland, die zwei Wege der Beratung anbietet: die Vermögens- und die Honorarberatung. Beide verstehen sich als Sparringspartner des Kunden. Empfehlungen gibt es nicht von oben herab : Sie werden flexibel an den Bedürfnissen des Kunden ausgerichtet und folgen keinem starren Schema. Die Vergütung der Berater richtet sich sowohl bei der Vermögens- als auch bei der Honorarberatung nicht nach Produktprovisionen. So werden von vornherein Interessenkonflikte vermieden. MEHR ZU BEIDEN BERATUNGSWEGEN UNTER: IHR THEMA IM HEFT! UNS INTERESSIERT, WOFÜR SIE SICH INTERESSIEREN: ÜBER WELCHES THEMA AUS DEN BEREICHEN GELDANLAGE ODER FINANZEN WÜRDEN SIE 2015 GERN EINEN BEITRAG LESEN? WIR FREUEN UNS AUF IHRE MIT DER BETREFFZEILE MEIN THEMA AN: Fotos: Consorsbank/Magnus Winter CONSORSBANK MAGAZIN

12 chancen trends VERMÖGEN PRIVATER HAUSHALTE STEIGT (In MRD. US-DOLLAR*) nordamerika / (+11,4%) LATEInAMERIkA / (-0,1%) Trotz des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds ist das weltweite Vermögen der privaten Haushalte, gemessen in US-Dollar, von Mitte 2013 bis Mitte 2014 um 8,3 Prozent auf 263 Billionen gestiegen. Das geht aus dem Global Wealth Report der EUROPA / (+10,6%) ASIEn-PAZIfIk / (+3,4%) AfRIkA / (+6,3%) Credit Suisse hervor. Insgesamt liegt das weltweite Vermögen um 39 Prozent über dem Stand des Jahres Bis 2019 erwartet die Credit Suisse ein Wachstum von rund 40 Prozent. *Quelle: Credit Suisse, veröffentlicht im Oktober US-DOLLAR ist die Gesamtsumme, die bei den weltweit 851 Börsengängen nach Zahlen von Ernst & Young in den ersten drei Quartalen 2014 eingesammelt wurde. Anleger suchen derzeit wieder stärker nach Wachstumswerten, nachdem im vergangenen Jahr noch Dividendenwerte im Vordergrund standen, konstatiert Martin Steinbach, Leiter des Bereichs IPO and Listing Services bei der Unternehmensberatung. In Europa wagten 211 Unter- nehmen den Sprung aufs Parkett, mehr als doppelt so viele wie im Vorjahreszeitraum. In den USA kletterte die Zahl der Börsengänge von 155 auf 220. Einer davon war der größte Börsengang aller Zeiten, der chinesischen E-Commerce-Handelsplattform Alibaba mit einem Emissionsvolumen von rund 25 Milliarden US-Dollar. Insgesamt lag das Emissionsvolumen in Europa bei rund 53 Milliarden US-Dollar, in den USA bei 77 Milliarden. 12 COnSORSBAnk MAGAZIn

13 TECH TALK MEHR TECH AN DER BÖRSE 2015 ausschüttungen angestrebt Regelmäßige Erträge sind vielen Anlegern wichtig. Mehr und mehr Fondsgesellschaften bieten deshalb bei einer wachsenden Anzahl von Fonds statt einer gleich mehrere Ausschüttungen pro Jahr an, beobachtet Armin Horn, Produktmanager der Consorsbank. Ein Beispiel für einen Fonds, der auf monatliche Ausschüttungen zielt, ist der M&G Income Allocation Fund Euro (WKN: A1W6VM). Dass der Fonds seine selbst gesteckten Ertragsziele erreicht, ist natürlich nicht garantiert: So müssen Anleger ein Marktrisiko und dementsprechend auch Kursschwankungen akzeptieren. Der Mischfonds kann weltweit investieren und die Zusammensetzung der Anlageklassen, Sek - toren, Währungen und Länder im Portfolio flexibel steuern. So lassen sich zum Beispiel Aktien und Anleihen je nach Markt - erwartung flexibel miteinander kombinieren. Der Fonds ist in der Regel zu 20 bis 50 Prozent in Aktien, zu 40 bis 80 Prozent in festverzinslichen Anlagen und zu bis zu 20 Prozent in sonstigen Vermögenswerten investiert. Mindestens 70 Prozent des Fondsvermögens werden in Euro angelegt. Dabei ist Fondsmanager Steven Andrew besonders auf der Suche nach Anlagen, die sich von ihrem fairen Wert entfernt haben. Tech-Firmen an der Börse wecken in Deutschland immer noch die Erinnerung an das Desaster am Neuen Markt. 13 Jahre später ist genau diese Asso - zi ation ein entscheidender Bremsklotz für unsere junge digitale Wirtschaft. Denn Investoren fördern deutsche Start-ups nur, wenn sie eine Chance wittern, ihr Geld mit Zinsen zurückzubekommen. Der Gang an die Börse als wichtige Ausstiegsoption ist in Deutschland weiterhin die große Ausnahme, weshalb meist ein Verkauf an einen US-Konzern angestrebt wird. Gerade dieser kurzfristige Ausstieg hilft dem Standort Deutschland aber nicht. Er stärkt die Konkurrenz, die Techno logie billig einkauft und dann selbst groß machen kann. Dr. holger schmidt, chefkorrespondent Internet beim FOcus Um auch in Deutschland große Internetfirmen bauen zu können, brauchen wir wieder ein Börsensegment für Tech-Firmen. Aus den Fehlern des Neuen Marktes müssen die richtigen Schlüsse gezogen werden, um die Qualität zu sichern. Dann wäre ein solches Segment sogar geeignet, Digitalfirmen aus ganz Europa anzulocken. Die werden gebraucht, da auch die traditionellen Branchen Anstöße von außen benötigen, um den Wandel zur vernetzten Wirtschaft zu schaffen. Gerade die aktuelle Generation der Startups, die Produkte für das Internet der Dinge, das vernetzte Haus oder moderne Bankgeschäfte entwickelt, ist für die deutsche Wirtschaft wichtig. Ohne die Option Börse wird der Vorsprung der Amerikaner eher größer als kleiner. Das kann niemand wollen. Mehr OptIMIsMus Für DeutschlanD Selbst wenn die Märkte im Herbst stark schwankten und Ökonomen ihre Konjunkturprognosen für Deutschland herunterschraubten: Christian von Engelbrechten, Manager des Fidelity Germany Fund, rät Anlegern, trotz aller Risiken langfristig zu denken: Meiner Ansicht nach besteht das Risiko, dass Anleger sich zu stark auf kurzfristige Daten konzentrieren und dabei das mittelfristige Erholungspotential übersehen. Das Wachstum Deutschlands stehe auf zunehmend breiter Basis. Darüber hinaus dürften viele Unternehmen von der Abwertung des Euro profitieren. christian von engelbrechten, Manager des Fidelity germany Fund Fotos: Fotolia/Ray/joebakal, wdv/b.rüttger, PR/Fidelity CONSORSBANK MAGAZIN

14 CHANCEN ANLAGEREGIONEN BIG ODER BRIC? RussLANd Im BOykOtt, krise IN NAhOst, südamerika ANGEschLAGEN: VIELE EmERGING markets sind IN BEdRäNGNIs GERAtEN. BLEIBt NuR der BLIck Auf die GROssEN INdustRIENAtIONEN? die Landkarte der Anlageregionen ist im Wandel: Einst gefeierte Wachstumsstars wie Brasilien sind im tal der tränen angekommen. Russland droht durch die sanktionen des Westens die Rezession. krisen machen vielen schwellenländern zu schaffen. Positive signale kommen dagegen aus den usa. und auch in Europa gibt es durchaus hoffnungszeichen. Ein längerfristiger trend? die Antwort fällt, wie so oft, differenziert aus. derzeit besonders gut aufgestellt ist nach Einschätzung von Experten die größte Volkswirtschaft der Welt. die usa stechen heraus und sind unser Wachstumsstar, stellt carsten Riedel fest, Anlagestratege bei der consorsbank. die Phase der krisenbewältigung scheint in übersee längst überwunden. satte 4,6 Prozent legte das Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal zu. Auch die weiteren Aussichten stimmen positiv. Zugpferd USA das haben Investoren natürlich erkannt: Nach langem Aufschwung sind viele kurse an der Wall street hoch bewertet. das Gewinnwachstum vieler unternehmen ist in den vergangenen Jahren beeindruckend gewesen und insofern waren die kurse fundamental gut unterstützt, analysiert Riedel. doch viel Raum für Enttäuschungen lassen die Bewertungen nicht. Wenn die unternehmen die hohen Erwartungen nicht mehr erfüllen könnten, ent - zöge das den Bewertungen ihre Rechtfertigung. Langfristig sind wir aber optimistisch für die Entwicklung. Europa hofft die Bilanzen europäischer unternehmen zeigen ein anderes Bild. das Wachstum hinkt der dynamik der usa immer noch hinterher. Gesamtwirtschaftlich lässt sich nur von einem leichten Wachstumskurs sprechen, konstatiert Riedel nüchtern. das doping mit rekordtiefen Zinsen der Europäischen Zentralbank zeigt noch nicht die gewünschte nachhaltige Wirkung. die strukturellen Reformen müssen umgesetzt werden, denkt Riedel. dies gelte vor allem für große Volkswirtschaften wie frankreich und Italien. denn dass Reformen früchte tragen, zeigen zum Beispiel Portugal oder Irland. und auch spanien: Nach mehreren Wachstumsquartalen in folge hatte die Regierung ihre Wachstumsprognose für 2015 Ende August 2014 auf immerhin 2,0 Prozent nach oben angepasst. In Europa lassen sich also durchaus Anlagechancen finden, etwa in deutschland, resümiert Riedel. der schwache Euro helfe, die Gewinne exportorientierter unternehmen zusätzlich zu stützen. so knackten die deutschen Exporte im Juli 2014 innerhalb eines monats die 100-milliarden-Euro-marke. 14 CONSORSBANK MAGAZIN

15 Schlagworte, die Märkte bewegen: Während in den USA das Wirtschaftswachstum im Vordergrund steht, werden die Börsen in Europa vor allem von der Geldpolitik getrieben. In Japan weisen viele Unternehmen erfreuliche Gewinne aus. In Osteuropa überwiegen nach Einschätzung von Riedel derweil die Risiken: Die Märkte sind zwar günstig bewertet, doch wegen der Krise um die Ukraine bleiben sie sehr anfällig für Schwankungen. Eine differenzierte Sicht ist nicht nur in der Einschätzung des alten Kontinents angebracht. Denn auch Emerging Markets lassen sich nicht mehr einfach über einen Kamm scheren. Das Schlagwort BRIC ist out, bringt es Riedel auf den Punkt. Das zeigt etwa der Blick nach Brasilien: Schon seit 2011 verliert die Wirtschaft am Zuckerhut merklich an Schwung. Reformkurs in China Zweifel mehrten sich auch am Wachstumspfad Chinas. Doch für Investoren gibt es auch Hoffnungszeichen. Selbst wenn Chinas Wirtschaft an Dynamik verloren hat, können die Wirtschafts- und Finanzreformen ihr neuerlich Schwung verleihen, erwartet Anlagestratege Riedel. Pekings Vorhaben ist ambitioniert: Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt soll weniger stark vom Export abhängen und sich mehr auf die Binnenwirtschaft konzentrieren. An der Börse wird dies bislang noch wenig gewürdigt. Der chinesische Markt notiert weiter mit einem Bewertungsabschlag im Vergleich zu historischen Durchschnittswerten, analysiert Markus Ackermann, Experte für Emerging Markets bei HSBC Global Asset Management Deutschland. Zudem dürften die Gewinnprognosen heraufgesetzt werden. Hohe Kurse in Indien Die Kurse in Indien sind im Zuge des Regierungswechsels stark gestiegen. Unserer Ansicht nach tritt Indien derzeit in eine neue Wachstumsphase ein, die über die nächsten drei bis fünf Jahre anhalten wird, schätzt Fondsmanager Ajay Argal von Baring Asset Management. Die Börse scheint Argal beizupflichten. In den ersten drei Quartalen 2014 jedenfalls schaffte der indische Leitindex ein deutliches Plus. Schwellenländerexperte Ackermann gibt allerdings zu bedenken: Die Marktbewertungen überschreiten langsam historische Durchschnittswerte. Abseits der Emerging Markets blickt der ein oder andere Investor inzwischen auch wieder nach Japan. Dieser Markt war lange vernachlässigt worden, und das, obwohl viele Unternehmen eine erfreuliche Gewinnentwicklung zeigten, meint Anlagestratege Riedel. Japan ist deshalb unser Geheimfavorit. Die Mehrwertsteuererhöhung im April 2014 habe zwar zu einer Wachstumsdelle geführt, doch sollte sich die Erholung bald wieder fortsetzen. Auf der Sitzung Anfang Oktober bekräftigte die Notenbank ihren äußerst lockeren geldpolitischen Kurs. Billiges Geld gepaart mit einem Konjunkturprogramm könnte der Börse in Nippon weiter Rückenwind verleihen. Disclaimer: Dieser Artikel dient lediglich Ihrer Information und der Unterstützung Ihrer selbstständigen Anlageentscheidung. Die Informationen stellen keine konkrete Anlageempfehlung dar. Wenn Sie weitere Informationen zu Finanz pro dukten wünschen, setzen Sie sich mit einem Bera ter der Consorsbank in Verbindung. Illustration: C. Kernberger CONSORSBANK MAGAZIN

16 CHANCEN KoCHS BÖRSENBLICK ZUM ABSCHUSS FREIGEGEBEN BÖRSENEXPERTE MARKUS KoCH über DIE SCHWäCHE DES EURo UND WIE DIESE SICH AUF DIE UNTERNEHMEN SoWIE DIE MäRKTE AUSWIRKEN KÖNNTE. Die Talfahrt des Euro hat begonnen, auch weil es Mario Draghi so haben will. Der EZB-Chef hatte im Juli 2012 versprochen, dass die Zentralbank alles Nötige tun wird, um die Währung zu retten. Die Spielregeln ändern sich erneut. Nie würde er es zugeben, aber seit Frühling ist sein Handeln darauf ausgerichtet, den Euro schwachzureden. Aus gutem Grund: Das Wachstum stagniert. Der schwache Ölpreis facht die Deflationsangst an. Die Zinsen schweben bereits knapp über dem Nullpunkt. Impulse für die Wirtschaft Eine Lockerung der Fiskalpolitik lehnt die Politik bisher ab. Und Wachstum auf Pump stößt bei den Wählern auf Widerstand. Von Berlin und Brüssel im Stich gelassen, kann Draghi noch zwei Register ziehen: Zuerst muss der Euro sinken, und wenn das nicht hilft, folgt eine gewaltige quantitative Lockerung im Stil der amerikanischen Notenbank. Wie man den Spieß auch dreht, der Euro ist zum Abschuss freigegeben. Die Parität zum Dollar soll bereits im Jahr 2017 erreicht sein, meint Goldman Sachs. Die Deutsche Bank spricht sogar von 95 Cents. Da sich die amerikanische Wirtschaft erholt und von Europa abkoppelt, ist diese Entwicklung im Interesse der EZB und der Federal Reserve. Draghi facht die Wirtschaft und Exporte an und wirkt der zu niedrigen Inflation entgegen, die auch unter dem schwachen Ölpreis leidet. In den USA verbilligen sich wiederum die Importe und trotz des rasanten Wachstums wird die Inflation eingedämmt. Die Renditen der Staatsanleihen bleiben niedrig, weil ausländische Anleger die Papiere wegen des festen Dollar und der attraktiveren Renditen aufsammeln. Was die Wall Street betrifft, nimmt der Gegenwind für die Blue Chips im S&P 500 Index zwar zu. Solange die heimische Wirtschaft aber auf Wachstumskurs bleibt, wird der negative Währungseffekt meist wettgemacht. Da Europa bei McDonald s und Philip Morris rund 40 Prozent des Umsatzes ausmacht, sollten Anleger bei diesen Werten aber Vorsicht walten lassen. Während Corporate America mit einem festen Dollar durchaus leben kann, facht eine starke Abwertung des Euro die Gewinne der europäischen Unternehmen deutlich an. Schließlich generieren diese Firmen etwa 47 Prozent der Umsätze außerhalb Europas, schätzt die UBS. Sinkt der Euro handelsgewichtet um zehn Prozent, würden die Umsätze um voraussichtlich fünf Prozent anziehen. Europäische Unternehmen, die lokal produzieren und in die USA exportieren, profitieren am meisten, meint die Credit Suisse. Paradebeispiele dafür sind die deutsche Autoindustrie und die europäische Luftfahrtindustrie, die Flugzeuge in US-Dollar verkauft. Daimler, Airbus, LVMH, Adidas oder die Heidelberg Cement Group erzielen alle mehr als 60 Prozent der Umsätze außerhalb des westlichen Europa. Gegen den Strom Mag sein, dass der DAX in diesem Jahr der Wall Street hinterherhinkt. Anleger sollten sich an die Worte von Warren Buffett erinnern: Sei euphorisch, wenn andere Angst haben. Habe Angst, wenn andere euphorisch sind. Setzt Draghi seinen Willen durch und die Europäische Zentralbank schwächt den Euro dauerhaft, dann dürfte auch dem deutschen Aktienmarkt ein Comeback bevorstehen! Hinweis: Die vertretenen Standpunkte stellen als solche keine Meinung, Empfehlung oder Analyse der Consorsbank dar. Sie dienen Ihrer Information und der Unterstützung Ihrer selbstständigen Anlageentscheidung. Sie stellen keine konkreten Empfehlungen zum Kaufen, Halten oder Verkaufen eines Finanzprodukts dar und begründen kein individuelles Beratungs- oder Auskunftsverhältnis. Bitte beachten Sie im Einzelnen unseren Disclaimer auf Seite 33. Foto: Dirk Eusterbrock Illustration: getty Images 16 CONSORSBANK MAGAZIN

17 Anzeige erweitern sie den spielraum für ihren erfolg. mit Capped Bonus-Zertifikaten von HSBC. Auch ohne Volltreffer zum Erfolg. Erfahrene Anleger wissen: Capped Bonus-Zertifikate auf Aktien bieten selbst in stagnierenden oder leicht fallenden Märkten Ertragschancen, sofern während der Laufzeit die Barriere nicht berührt wird. Erweitern Sie Ihren Anlagespielraum mit Capped Bonus-Zertifikaten von HSBC. Gewinne sind auch in stagnierenden oder leicht fallenden Märkten möglich. Die maximale Auszahlung ist auf den Höchstbetrag begrenzt. Wird die Barriere berührt, so trägt der Anleger das Kursrisiko der Aktie bis hin zum Totalverlust. Emittent: HSBC Trinkaus & Burkhardt AG Kostenfreie Infoline Hotline für Berater Verantwortlich für diese Anzeige ist die HSBC Trinkaus & Burkhardt AG. Die hierin enthaltenen Produktinformationen stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf der darin besprochenen Wertpapiere dar und können eine individuelle Anlageberatung durch die Hausbank nicht ersetzen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen werden zur kostenlosen Ausgabe bei der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG, Derivatives Public Distribution, Königsallee 21/23, Düsseldorf, bereitgehalten und sind unter einsehbar und/oder in elektronischer Form abrufbar. Stand:

18 CHANCEN metalle MINENWERTE: SCHÄTZE IM VERBORGENEN die aktien von minen haben eine durststrecke hinter sich. das macht sie nach ansicht von experten beachtenswert. auch weil metalle langfristig potential haben. nach golde drängt, am golde hängt doch alles: lebte Johann wolfgang von goethe im Jahr 2014, hätte er gretchen in seiner fausttragödie vielleicht ganz andere worte in den mund gelegt: seit geraumer Zeit verliert das gelbe edelmetall an wert. wechselte eine feinunze im august 2011 noch für rund us-dollar ihren besitzer, waren es im oktober 2014 weniger als dollar. auch silber musste heftige verluste hinnehmen und kostete mitte oktober 2014 mit knapp über 17 us-dollar je feinunze so wenig wie viele Jahre nicht mehr. Langfristiges Potential gibt es eine krise bei der krisenwährung? gold und andere edelmetalle scheinen kaum auf die weltweiten krisen zu reagieren", stellt eugen weinberg fest, der bei der commerzbank die rohstoffanalyse leitet. kehrseite der medaille: die bewertungen werden attraktiver. gold hat sehr viel gegenwind, ein preis von umgerechnet euro je feinunze spiegelt den reellen wert nicht wider, ist weinberg überzeugt. weil risiken wie inflation und geopolitische krisen langfristig ein problem bleiben, werde das edelmetall auch langfristig wieder teurer, ist sich der fachmann sicher. derweil rücken andere metalle in den fokus vieler investoren, platin und palladium zum beispiel. diese metalle werden in der autoindustrie benötigt: die nachfrage nach autos ist rekordhoch, zudem wird der anteil in den katalysatoren künftig steigen und die produktion der minen knapp bleiben, erwartet weinberg. potential erkennt der marktexperte auch bei industriemetallen wie nickel. selbst wenn die nickel-notierungen 2014 einer achterbahnfahrt glichen: ich kann mir vorstellen, dass wir 2015 eine massive einengung des marktes sehen, meint der rohstoffexperte. ein knappes angebot könnte dann zu neuen preisschüben führen. auch metalle wie kupfer und Zink sieht weinberg mittel- bis langfristig im aufwind: die lagerbestände fallen und die fundamentaldaten stimmen. Metalle oder Minenwerte? gerade wegen der eher mittel- bis langfristigen potentiale sind vor einem investment aber einige risiken zu berücksichtigen. wer mittel- bis langfristig zum beispiel über Zertifikate in metalle investieren will, muss starke preisbewegungen erwarten, damit sich das unter dem strich lohnt, meint christian peters, anlagestratege der consorsbank. vor allem die sogenannten rollkosten können an der rendite knabbern. terminkontrakte haben meist eine kurze laufzeit. bei produkten auf metalle, die auf solchen kontrakten basieren und die langfristig ausgelegt sind, müssen die kontrakte immer wieder neu gekauft werden. eine positi- 18 CONSORSBANK MAGAZIN

19 ve Rendite setzt also unter anderem voraus, dass die Kurssteigerungen der Rohstoffe die Rollkosten übertreffen. Ein anderer Weg des Investments, der aufgrund niedriger Bewertungen attraktiv erscheint, ist das Investment in Aktien von Minen. Viele Metallproduzenten haben eine lange Durststrecke hinter sich, sind aber mittlerweile viel besser aufgestellt und haben ihre Bilanzen bereinigt, stellt Peters fest. Die Hausaufgaben sind gemacht und der Fokus liegt eindeutig wieder auf Rentabilität. So sind etwa die Explorationsausgaben und Verwaltungskosten teilweise deutlich zurückgefahren worden. Das neue Management von Barrick Gold beispielsweise setzt auf radikale Kostensenkung und den Verkauf von Randaktivitäten. Die Produzenten sind stärker als früher auf die Effizienz von Förderstätten konzentriert. Dazu kommt noch, dass einige Minengesellschaften Aktienrückkaufprogramme oder Dividendenerhöhungen angekündigt haben. Der Minensektor befindet sich im Wandel, beobachtet Olivia Markham, Portfoliomanagerin im Rohstoff-Aktienteam des Vermögensverwalters BlackRock. Nach dem überschwänglichen Superzyklus von 2003 bis 2011 hätten die vergangenen drei Jahre die Rohstoffmärkte normalisiert. Dies habe der Branche positive Veränderungen beschert und Investoren dazu ermuntert, sich wieder im Minensektor zu engagieren. So zeigte sich unter anderem Investor George Soros laut Medienberichten vom Sommer an Minenwerten interessiert. Wer selbst in Minenwerte investieren will, sollte sich die Unternehmen zuvor sehr genau anschauen, rät Peters. Eine Alternative zum Direktinvestment ist eine Anlage in entsprechende Fonds. So müssen Anleger nicht selbst die Werte unter die Lupe nehmen und sie setzen sich weniger der Gefahr aus, auf dem falschen Fuß erwischt zu werden. Disclaimer: Dieser Artikel dient lediglich Ihrer Information und der Unterstützung Ihrer selbstständigen Anlageentscheidung. Die Informationen stellen keine konkrete Anlageempfehlung dar. Wenn Sie weitere Informationen zu Finanz pro dukten wünschen, setzen Sie sich mit einem Bera ter der Consorsbank in Verbindung. MIT FONDS AN MINENWERTEN TEILHABEN: EINIGE BEISPIELE Fondsname WKN Consorsbank Discount* Consorsbank Preis** Allianz Rohstofffonds % 2,50 % BlackRock Global Funds World Mining % 2,50 % BlackRock Global Funds World Gold Fund % 2,50 % * bezogen auf die Ausgabegebühr / ** reguläre Ausgabegebühr abzüglich Consorsbank Discount Quelle: Consorsbank; Stand: Wichtiger Hinweis: Die Consorsbank erhält bei Fonds eine Bestandspflegeprovision. Deren Höhe können Sie auf in der Rubrik Über uns und dort unter Das Unternehmen, Unterpunkt MiFID, im Dokument Unsere Provisionen bei Fonds einsehen. Foto: laif/aurora ConSoRSBAnk MAGAzIn

20 GELD tipps ES KOMMT AUF DIE MINUTE AN Wer Ansprüche auf Ausgleichszahlungen geltend machen will, weil sein Flug Verspätung hat, sollte genau auf die Uhr schauen: Drei Stunden Verspätung, so die Regel, rechtfertigen je nach Flugstrecke einen Ausgleich zwischen 250 und 600 Euro. Wie der Europäische Gerichtshof (EuGH) nun entschied, wird die Ankunftszeit dabei nicht durch das Aufsetzen der Maschine auf dem Flughafengelände bestimmt, sondern durch das Öffnen der Kabinentür nach Ankunft an der Parkposition. Setzt die Maschine also, wie im entschiedenen Fall, nach 2 Stunden 58 Minuten Flugzeit auf, öffnet sich die Kabinentür aber erst fünf Minuten später, so sind Ausgleichsleistungen wegen einer erheblichen Verspätung fällig (Az. C 452/13). kein schadenersatz für den rutsch ins neue jahr Vorsicht beim feiern: Wer bei einer öffentlichen silvesterparty auf der tanzfläche in einer schampuspfütze ausrutscht und sich verletzt, kann den restaurantinhaber nicht erfolgreich auf schadenersatz und schmerzensgeld verklagen. das zumindest geht aus einem urteil des Landgerichts Bonn hervor. das Gericht ließ die klägerin wissen, dass es auf Veranstaltungen wie diesen nicht unüblich sei, dass flaschen auch auf der tanzfläche geöffnet würden und dass Getränke bisweilen in strömen fließen hier durch einen kellner, der das schäumende nass unter die tanzenden spritzte. die Verletzte nahm nach dem urteil die klage zurück, um kosten zu sparen (az. 4 O 57/13). 20 CONSORSBANK MAGAZIN

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile.

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Aktienhandel: Aktien sind die Basis für (fast) alle Wertpapiere:

Mehr

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank. Werbemitteilung Bis zu 200-facher Hebel! Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.de Den Hebel in vielen Märkten ansetzen. Von einer

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

$ Die 4 Anlageklassen

$ Die 4 Anlageklassen $ Die 4 Anlageklassen Die 4 Anlageklassen Es gibt praktisch nichts, was an den internationalen Finanzplätzen nicht gehandelt wird. Um den Überblick nicht zu verlieren, zeigt Ihnen BDSwiss welche 4 Anlageklassen

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 21: April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Mit 26% zu 100% Erfolg 3. Aktuell/Tipps: Gewinne

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN

LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN LS Servicebibliothek 6: wikifolio GEMEINSAM BESSER INVESTIEREN Lang & Schwarz und wikifolio präsentieren ein innovatives Finanzprodukt. 100 österreichische Schilling: Eugen Böhm von Bawerk (1851 1914)

Mehr

LION FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

LION FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: LION FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

GROWTH FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

GROWTH FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: GROWTH FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

STAR FX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

STAR FX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: STAR FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 27: April 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Rohstoffe: Anleger setzen auf Gold und nicht auf

Mehr

Warrants Investment mit Hebeleffekt.

Warrants Investment mit Hebeleffekt. Warrants Investment mit Hebeleffekt. Kapitalschutz Ertragsoptimierung Zertifikate Produkte mit Hebelwirkung Kleiner Kick grosse Wirkung. Mit einem Warrant erwerben Sie das Recht, aber nicht die Pflicht,

Mehr

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL Bei uns handeln Sie Aktien länger und oft günstiger als an den Börsen. 50 US-Dollar: Präsident Ulysses S. Grant (1822 1885) Was sind die Vorteile außerbörslichen

Mehr

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte.

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Die UniCredit zählt zu den größten Bankengruppen Europas. onemarkets steht insbesondere in ihren Heimatmärkten Deutschland, Österreich und Zentral-

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet

Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet Citi-Investmentbarometer Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet Gut 53 Prozent der Befragten erwarten für das zweite Quartal steigende Aktiennotierungen in Europa Fast 64 Prozent

Mehr

Kaufen, Halten, Verkaufen

Kaufen, Halten, Verkaufen Kaufen, Halten, Verkaufen Heiko Weyand Stuttgart, 18.-20. März 2011 1 Agenda 1. Ihr Portfolio 2. Risikosteuerung 3. Discountzertifikate und Put-Optionsscheine 4. Echtzeit-Produktportraits 5. Fazit 2 Ihr

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE SFD steht für Straight Forward Dealing sowie für neue Investmentstrategien für Privatanleger. 50 Renminbi: Mao Zedong, Revolutionär und Staatsmann

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio ROHSTOFFE für Ihr Portfolio September 2009 Rohstoffe für Ihr Portfolio Rohstoffe ideale Beimischung für ein diversifiziertes Portfolio Bedeutung von Rohstoffen für Investoren Die Portfoliotheorie ist die

Mehr

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz.

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz. Werbemitteilung DAX Kupon Korridor-Anleihen Renditechancen mit Kapitalschutz. Wie geschaffen für Seitwärtsmärkte und Niedrigzinsphasen Immer wieder gibt es an den Börsen lange Zeiträume, in denen die Märkte

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Aktien schneiden am besten ab

Aktien schneiden am besten ab Veröffentlicht als Gastkommentar (26. Mai 2015) bei und 12.000 Dax-Punkte sind nicht das Ende Aktien schneiden am besten ab Ein Gastbeitrag von Carsten Riehemann Trotz Rekordniveaus bleiben Aktien unter

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

Der steinige Weg zum Börsenerfolg S.

Der steinige Weg zum Börsenerfolg S. Interview: Uwe Wagner 25 Jahre DAX-Trading S. 68 Neue Serie: Professionelles Options-Trading S. 48 Ihr persönlicher Tradingcoach Nr. 08, August 2015, 57425 www.traders-mag.com Deutschland 5,80 Euro, Österreich

Mehr

Finde die richtige Aktie

Finde die richtige Aktie Roger Peeters Finde die richtige Aktie Ein Profi zeigt seine Methoden FinanzBuch Verlag 1 Investmentansätze im Überblick Es gibt vielfältige Möglichkeiten, sich am Aktienmarkt zu engagieren. Sie können

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 PARTNER BANK AG die Vorsorgebank Die PARTNER BANK AG ist darauf spezialisiert, in Partnerschaft mit unabhängigen Finanzdienstleistern,

Mehr

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins MCB.Mothwurf+Mothwurf INA IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins Wiener Börse AG, A-1014 Wien Wallnerstraße 8, P.O.BOX 192 Phone +43 1 53165 0 Fax +43 1 53297 40 www.wienerborse.at info@wienerborse.at

Mehr

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds 14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds Mischfonds sind eine bewährte und beliebte Anlagekategorie. Eine relativ junge Historie haben dagegen solche Produkte, die sich auf Aktien und

Mehr

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg Ingmar Königshofen 2007 2010: Produktmanager bei BNP Paribas 2010 2012: Produktmanager bei Macquarie 2012

Mehr

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS Optionsscheine dienen der Absicherung vorhandener Positionen oder der Spekulation. 2 argentinische Pesos: Präsident Bartolomé Mitre (1821-1906)

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

Deutsche Börse ETF-Forum 2015. Xetra. The market.

Deutsche Börse ETF-Forum 2015. Xetra. The market. Deutsche Börse ETF-Forum 2015 Einladung Xetra. The market. Deutsche Börse ETF-Forum 2015 Einladung Xetra lädt Sie herzlich zum achten Deutsche Börse ETF-Forum ein. Wir möchten Ihnen Gelegenheit geben,

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 WERTE erhalten Die beste Strategie bei der Vorsorge ist für uns die Streuung. Mit Gold im Tresor fühlen wir uns wohl. 2/ 18 PARTNER

Mehr

Vom Hobby Zocker zum erfolgreichen Social Trader in 25 Minuten?! So funktioniert es!

Vom Hobby Zocker zum erfolgreichen Social Trader in 25 Minuten?! So funktioniert es! Vom Hobby Zocker zum erfolgreichen Social Trader in 25 Minuten?! So funktioniert es! Trading der Besten & Social Trading Aula Vom Hobby Zocker zum erfolgreichen Social Trader Bonusmaterial! Was erwartet

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Wirtschaft, Finanzen und IT. Handelsverfolgung. http://wirfinit.de/?page_id=12. Computer und Technologie. http://handelsverfolgung.wirfinit.

Wirtschaft, Finanzen und IT. Handelsverfolgung. http://wirfinit.de/?page_id=12. Computer und Technologie. http://handelsverfolgung.wirfinit. Seite 1 von 7 Wirtschaft, Finanzen und IT Computer und Technologie Handelsverfolgung http://handelsverfolgung.wirfinit.de Erfahre hier alles über den automatischen Handel, über den Computer und einem virtuellen

Mehr

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Quantitative Analyse unterstreicht, dass Aktien höchstwahrscheinlich vor einer neuen Aufschwungsphase stehen Vergangene Woche brachten wir ein Interview mit dem

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente Juli 2008 Die meisten Leute interessieren sich für Aktien, wenn alle anderen es tun. Die beste Zeit ist aber, wenn sich niemand für Aktien interessiert. Warren Buffett Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze

Mehr

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot Thorsten Dierich max.xs financial services AG Turbulente Investmentwelt Wie verläuft die Reise? Investmentbedarf vorhanden aber wie umsetzen? In

Mehr

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Rainer Heißmann, Frankfurt, 27.03.2015 Experten. Sicherheit. Kompetenz. Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens Optionen (nicht Optionsscheine)

Mehr

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1 Europa Garantie Zertifikat VII Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401 www.derivate.bnpparibas.de Europa Garantiezertifikat VII auf den DJ Euro Stoxx 50 Kursindex Ganz Europa

Mehr

Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: iquant FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011 Bester Anbieter für Mischfonds mmd Roadshow Mai/Juni 2011 Unternehmen Investmentphilosophie Dachfonds Investmentprozess Dachfonds Investmentperformance am Beispiel des ETF-DACHFONDS VERITAS Fondskonzepte

Mehr

Differenzgeschäfte (CFD)

Differenzgeschäfte (CFD) Investorenwarnung 28/02/2013 Differenzgeschäfte (CFD) Die wichtigsten Punkte Differenzgeschäfte (Contracts for Difference, CFD) sind komplexe Produkte, die nicht für alle Investoren geeignet sind. Setzen

Mehr

1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise

1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise Fokus Edelmetall 26. August 2015 1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise Gold Wann kommt die Zinswende? Wie

Mehr

1. Grundlagen DAXEODplus

1. Grundlagen DAXEODplus JANUAR 2014 1. Grundlagen DAXEODplus Das HANDELSSYSTEM DAXEODPLUS liefert Handelssignale auf den deutschen Aktienindex DAX und zwar auf steigende und fallende Kurse. Unsere Erkenntnisse für das HANDELSSYSTEM

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

Xetra. The market. Die führende Handelsplattform. Einfach in Rohstoffe, Volatilitäten oder Währungen investieren

Xetra. The market. Die führende Handelsplattform. Einfach in Rohstoffe, Volatilitäten oder Währungen investieren Xetra. The market. Die führende Handelsplattform für ETCs & ETNs Einfach in Rohstoffe, Volatilitäten oder Währungen investieren 2 3 Mit Rohstoffen lässt sich das Risiko eines Portfolios senken oder die

Mehr

Herzlich Willkommen zur Kurzpräsentation Sachwertinvestitionen in Edelmetalle

Herzlich Willkommen zur Kurzpräsentation Sachwertinvestitionen in Edelmetalle Herzlich Willkommen zur Kurzpräsentation Sachwertinvestitionen in Edelmetalle Aureus Golddepot GmbH Wir sind ein Tochterunternehmen der Exchange AG Deutschland Erfolgreich seit 1984 Mit derzeit 20 Filialen

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Mag. Thomas Mlekusch Leiter Sales Copyright by ecetra Internet Sevices AG and ecetra Central Europe e-finance AG Über brokerjet ECETRA ist Kurzform für

Mehr

Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz.

Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz. Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz. Werthaltig fürs Alter vorsorgen. Vorsorge in Sachwerten. Die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Attraktive Kupons angeln!

Attraktive Kupons angeln! Werbemitteilung. Stand: 28.12.2010 Attraktive Kupons angeln! Doppel Aktienanleihen Protect auf Deutsche Standardwerte Doppel Aktienanleihen Protect auf Deutsche Standardwerte Hohe Kupons plus Risikopuffer

Mehr

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: TRENDFX 2 FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de

Mehr

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen):

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Österreich-Zertifikat des Jahres Sieger: Raiffeisen Centrobank (RCB)

Mehr

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Gute Gründe für die Nutzung eines Down & Out Put Die Aktienmärkte haben im Zuge der

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Anschnallen, Turbo einlegen und Gas geben 2 Klassische Turbos Turbo Optionsscheine und Open End Stop Loss Turbos Wenn die Märkte nicht so recht in Fahrt

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 am 27.2.2012 Webinarbeginn um 19:00 Uhr email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 Agenda für das Webinar am 27.2.2012: Depotcheck: Besprechung der laufenden Positionen (Auswahl) Ordercheck:

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen

PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen Gesucht: Einkommen Erste Feststellung: große Nachfrage nach einem regelmäßigen Einkommen Aufgrund der historisch niedrigen

Mehr

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Ergebnisse einer Umfrage zum Thema Anlageumfeld und Konsequenzen für die persönliche Finanzplanung Wien 20. August 2013 Rückfragen an: Christian Kronberger

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Tradingstrategien für Berufstätige. Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de

Tradingstrategien für Berufstätige. Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de Tradingstrategien für Berufstätige Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de Trends erkennen Stephan Feuerstein Leiter Chartanalyse Optionsschein-Magazin Terminmarkt-Magazin Herausgeber Hebelzertifikate-Trader

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN!

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 1: Was ist Börsenhandel überhaupt? Was habe ich vom Einstieg? Wie kommen Kurse und Kursänderungen zustande? Wichtiges zuvor: Admiral Markets gibt immer nur Allgemeine

Mehr

Finanzweisheiten. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei.

Finanzweisheiten. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie

Mehr