Medien für den Berufswahlunterricht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medien für den Berufswahlunterricht"

Transkript

1 1 / 10 Liste Berufswahlmedien Medien für den Berufswahlunterricht Das AKVB und die BIZ des Kantons Bern empfehlen, eines dieser beiden Lehrmittel für den Berufswahlunterricht zu wählen: Berufswahl-Portfolio für Berufsfindung und Lehrstellensuche (Schmid 2015). Wegweiser, Elternheft und Ringordner Berufswahltagebuch, inkl. Praxisheft Kommentar für Lehrpersonen (Egloff/Jungo 2015) Ergänzend dazu: Interaktive Berufswahl-Plattform. Unterstützung für Schüler/innen, Eltern, Lehrpersonen bei den 7 Schritten zur Berufswahl.

2 2 / 10 Liste nach Themen (Auswahl) Medien Übersicht Berufe Berufswahlbuch mit CD-ROM Berufswahl-Kompass (Zihlmann 2012/13). 7 Schritte der Berufswahl 2 5 Faltblatt Berufsfenster Mehr als 200 Berufe eingeteilt in 22 Berufsfelder auf einen Blick (2014) 2 5 Berufsbilder 2015/2016 Broschüre (auch als DVD erhältlich) Erstbestellung für Schulen kostenlos 2 5 Berufskatalog 2015 Broschüre (siehe auch App «Talent mixer Berufsinformationen») Erstbestellung für Schulen kostenlos 2 5 DVD «Und du?» (2012) Filmisches Lexikon der Berufsanforderungen 3 4

3 3 / 10 Infoveranstaltungen Infoveranstaltungen über Berufe und Schulen 2 5 Schnupperlehre Schnupperset Unterlagen zum Schnuppern mit Infos, Tipps und Arbeitsblättern (2012) 3 5 Schnuppern Faltblatt (2013) 3 5 Dossier Berufswahl (siehe Bewerbung) 2 6 Bewerbung Von der Bewerbung zur Lehrstelle (Fuchs 2015) Arbeitsmappe 6 Fit für die Lehre (Loser 2013) Tipps für Jugendliche im 8./9. Schuljahr zu Verhalten, Bewerbung und Auftreten bei der Lehrstellensuche Preis CHF 4 6

4 4 / 10 Blind date Vorstellungsgespräche mit Jugendlichen (inkl. Unterrichtseinheiten) DVD + CD-ROM (2010) 6 Dossier Berufswahl SRF DVD (2004) Preis CHF 2 6 Selektion Heft Multicheck Junior Eignungsanalysen für Jugendliche kostenlos, bei grösseren Mengen Versandkosten 6 Brückenangebote/ Zwischenlösungen > Brückenangebote 6 7 Brückenangebote Möglichkeiten zwischen Schule und beruflicher Grundbildung (2014) 6 7

5 5 / 10 Übergang Sek 1 Sek 2: Anforderungen der Beruflichen Grundbildung Rent-a-Stift Lernende erzählen Wisniñas Migrantinnen erzählen projekte/wisnina.php Anforderungsprofile/Fachliche Kompetenzen Sammlung verschiedener didaktischer Einheiten, Projektwochen Berufswahltagebuch - Praxisheft (Egloff/Jungo 2015) Kommentar für Lehrpersonen zur Gestaltung des Berufswahlunterrichts 1 7 Wahl-Weise (2003) Mappe mit 12 didaktischen Einheiten 1 6 Jobox (2013) Werkstatt zur Berufswahl 21 Posten 1 AMAgenda (zum Berufskatalog) Kostenlos 2 7 Projektwoche Avanti (siehe Mädchen/Knaben auf der Liste nach Zielgruppen)

6 6 / 10 Schritte ins Leben (Odermatt/Hurschler) Arbeitsheft für Schülerinnen und Schüler, Begleitband für Lehrpersonen (2007) 1-7

7 7 / 10 Liste nach Zielgruppen (Auswahl) Medien Realschule / KbF Sixpack Comics; Arbeitsmittel speziell für leistungsschwächere Jugendliche Arbeitsheft und Lehrer/innen-Heft ( ) 7 Schritte der Berufswahl 2 6 Sekundarschule Perspektive 21: Arbeitswelten Lehrmittel für die Berufswahl vorbereitung und die politische Bildung. Themenheft (2002) Schulpreis CHF Schuljahr Ich mach was aus mir (Egli) Arbeitsbuch zur Berufswahl im 10. Schuljahr (2012) Fremdsprachige Die Reise Unterlagen für die Berufswahlvorbereitung von ausländischen Jugendlichen. Arbeitsheft (Arbeitsmaterial in neun Sprachen übersetzt) (2004) 1

8 8 / 10 Wege zum Beruf Integration in die Berufswelt für Migrantinnen und Migranten DVD Sechs Porträts zur beruflichen Integration (2006) Was nach der Schule? Berufslehre oder schulische Weiterbildung? (vergleiche auch Merkblätter in versch. Sprachen auf Was die Eltern von jungen Ausländer/innen wissen sollten. Erhältlich in 15 Sprachen. (2008) Knaben/Mädchen (Gender) Lebensentwürfe ein Projekttag mit Knaben Knaben setzen sich mit ihrer Zukunft auseinander (2007) 1 Junge Berufsmänner mit Perspektiven DVD 18 junge Männer erzählen in kurzen Porträts aus ihrem Berufsalltag (2007) 2 4 Schnuppern ohne Grenzen Mappe für Mädchen Vorlagen rund ums Schnuppern in frauenuntypischen Berufsfeldern (2004) 3 5

9 9 / 10 look and go! DVD (2009) Für junge Frauen vor der Berufswahl, mit Begleitzeitung 2 4 Junge Berufsfrauen mit Perspektiven DVD (2007) Junge Frauen erzählen aus ihrem Berufsalltag 2 4 Ich du wir Gender Zur Entwicklung der Geschlechtsidentität. Kartenset Unterrichtsideen Klasse, mit Unterlagen für Lehrpersonen (2013) Preis CHF Avanti Projektwoche für Mädchen und Knaben vor der Berufswahl Leitfaden und Mappe (2004) 2 CHANCE Unterschiede in der Berufswahl der Mädchen und Knaben Lehrmittel mit Ringbuch und CD (2008) Eltern Berufswahl als Familienprojekt (Schmid/Barmettler 2012) Arbeitsheft für Eltern von Jugendlichen im Berufswahlalter 1 7

10 10 / 10 Berufswahltagebuch - Arbeitsheft und Elterninformationen (Egloff/Jungo 2015) 1 6 Berufswahltagebuch - Elternratgeber Berufswahl (Egloff/Jungo 2010) 1 7 Visionierung / Ausleihe Die meisten Medien und ein umfassender Koffer (Best. Nr. MP921) mit einem Grossteil dieser Medien können im Institut für Medienbildung der PHBern ausgeliehen werden: Institut für Medienbildung, Helvetiaplatz 2, 3001 Bern Ein Teil der Medien sind in den BIZ vorhanden. Es gibt viele zusätzliche Informationsmedien über Berufe und Ausbildungen (Berufsbilder, Faltblätter etc.). Diese sind in jedem BIZ ausleihbar. Bestelladresse für die meisten der aufgeführten Medien: Weitere Internetseiten Informationen über alle Berufe, Aus- und Weiterbildungen, Berufswahlvorbereitung > Berufswahl > Infothek > Hinweis DVD Online-Ausleihe Downloads zur Berufswahlzeitschrift «Sprungbrett» Download der aktuellsten Version dieser Liste > Kindergarten&Volksschule > Schulleitungen/Lehrpersonen > Berufswahlvorbereitung > Liste Berufswahlmedien

Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks

Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks myberufswahl Sitemap Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks Einstieg Startseite von myberufswahl myberufswahl - Einstiegsseite Links zu Detailinformationen für die Angebote für - Schüler/in

Mehr

Berufswahl-Begleiter. Tipps für Eltern

Berufswahl-Begleiter. Tipps für Eltern Berufswahl-Begleiter Tipps für Eltern Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Angebote der Berufs- und Laufbahnberatung 4 Einzelberatung 6 Beteiligte im Berufswahl-Prozess 7 Berufswahl-Pass 8 Berufswahl-Fahrplan

Mehr

Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen

Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen horizonte Berufsinformationszentren BIZ Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen Kursnachmittag vom 18. September 2009 im BIZ Bern-Mittelland Referentinnen: Monika Lichtsteiner,

Mehr

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Fachtagung SIBP vom 24. November 2006 Theo Ninck, Vorsteher Mittelschul- und Berufsbildungsamt theo.ninck@erz.be.ch Theo Ninck, MBA/24.11.06 1 1.

Mehr

Fachtagung 4. Juni 2009 Pfarreizentrum Liebfrauen, Zürich

Fachtagung 4. Juni 2009 Pfarreizentrum Liebfrauen, Zürich Wie weiter nach der Lehre? Erfahrungen aus der Praxis Fachtagung 4. Juni 2009 Pfarreizentrum Liebfrauen, Zürich Laufbahnplanung für Lernende an Berufsfachschulen Überblick Persönliche Prägungen und Bezüge

Mehr

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt Schulabgänger/innen ohne Anschluss Was tun Bund, Kantone und Wirtschaft? Medienkonferenz, 0. Juni 011, Bern Ursula Renold, Direktorin BBT Regierungspräsident Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor Kanton

Mehr

Eine Hilfestellung für den Lehrbetrieb bei der Durchführung von Schnupperlehren

Eine Hilfestellung für den Lehrbetrieb bei der Durchführung von Schnupperlehren Merkblatt 08 Schnupperlehre Eine Hilfestellung für den Lehrbetrieb bei der Durchführung von Schnupperlehren Ziel einer Schnupperlehre Durch praktische Arbeit und eigenes Erleben kann die jugendliche Person

Mehr

SCHRITTE INS BERUFSLEBEN WEITERFÜHRENDE SCHULEN ELTERNINFORMATION DER SCHULE ENTFELDEN

SCHRITTE INS BERUFSLEBEN WEITERFÜHRENDE SCHULEN ELTERNINFORMATION DER SCHULE ENTFELDEN SCHRITTE INS BERUFSLEBEN WEITERFÜHRENDE SCHULEN ELTERNINFORMATION DER SCHULE ENTFELDEN SCHRITTE INS BERUFSLEBEN WEITERFÜHRENDE SCHULEN ELTERNINFORMATION DER SCHULE ENTFELDEN www.schule-entfelden.ch WENN

Mehr

Zwischenlösungen. nach der obligatorischen Schulzeit

Zwischenlösungen. nach der obligatorischen Schulzeit Zwischenlösungen nach der obligatorischen Schulzeit Schwierigkeiten bei der Lehrstellensuche oder Unentschlossenheit in der Berufswahl verunsichern viele Jugendliche. Wie soll es nach der Schule weitergehen?

Mehr

BERUFSVORBEREITUNG 10. SCHULJAHR

BERUFSVORBEREITUNG 10. SCHULJAHR BERUFSVORBEREITUNG 10. SCHULJAHR Für kaufmännische Berufe, Detailhandel und medizinische Assistenzberufe Schulen fürs Leben BERUFSVORBEREITUNG /10. SCHULJAHR MIT ZWEI VERTIEFUNGSRICHTUNGEN Noch nicht fit

Mehr

Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion

Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion Legislaturperiode 2011 2015 Bildungsdirektion Kanton Zürich www.bildungsdirektion.zh.ch Legislaturziele 2011 2015 Liebe Leserin, lieber Leser Bildung ermöglicht

Mehr

Berufs-, Studien- Laufbahnberatung Kanton Zürich Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013

Berufs-, Studien- Laufbahnberatung Kanton Zürich Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013 Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013 www.ajb.zh.ch Bundesgesetz Berufsbildung vom 13.12.2002, Art. 49 bis 51: Die Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung unterstützt Jugendliche und Erwachsene

Mehr

IHK-Bildungspartnerschaft der Montfort Realschule Zell i.w. mit der Sparkasse Schopfheim-Zell

IHK-Bildungspartnerschaft der Montfort Realschule Zell i.w. mit der Sparkasse Schopfheim-Zell IHK-Bildungspartnerschaft der Montfort Realschule Zell i.w. mit der Sparkasse Schopfheim-Zell Überblick über das aktuelle Leistungspaket der Schulkooperation 1 IHK-Bildungspartnerschaft auf einen Blick

Mehr

Sackgasse Sonderklasse?

Sackgasse Sonderklasse? Sackgasse Sonderklasse? Bildungslaufbahnen von Lernenden mit sonderpädagogischem Förderbedarf Peter Rüesch, Hochschule für Heilpädagogik Zürich 1. Internationaler Kongress für Heilpädagogik, 18.11.2005,

Mehr

Konzept zur Studien- und Berufswahl am Gymnasium Interlaken

Konzept zur Studien- und Berufswahl am Gymnasium Interlaken Konzept zur Studien- und Berufswahl am Gymnasium Einleitung: Die Studien- und Berufswahlvorbereitung erfolgt am Gymnasium mit Informations-, Beratungs- und Betreuungsangeboten, die allen Schülerinnen und

Mehr

Talentmanagement als Lehrstellenmarketing: Erkenntnisse aus der Forschung

Talentmanagement als Lehrstellenmarketing: Erkenntnisse aus der Forschung Talentmanagement als Lehrstellenmarketing: Erkenntnisse aus der Forschung Referat an der Tagung Lehrstellenmarketing in Winterthur 27. Februar 2015 Prof. Dr. Margrit Stamm Professorin em. für Erziehungswissenschaft

Mehr

Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh)

Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh) Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh) 1. Unser Kind ist... Percent... ein Mädchen. 57,1% 24... ein Knabe. 42,9% 18 answered question 42 skipped question 0 2. Mein Kind besucht an der Sekundarschule Hohfurri

Mehr

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen ZLI BASISLEHRJAHRE Informatik + Mediamatik Informationen für Schüler/innen Was ist das Basislehrjahr Erstes Jahr der Berufslehre Das Basislehrjahr ist sowohl für Firmen als auch für Lernende eine attraktive

Mehr

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden

Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden Angebot 1 Fachtagung für Schulgemeinden Sprachliche Voraussetzungen für Schulerfolg Die Alltagssprache unterscheidet sich wesentlich von der

Mehr

So klappts mit der Lehre

So klappts mit der Lehre Irmtraud Bräunlich Keller L E S E P R O B E N So klappts mit der Lehre Lehrstellensuche, Rechte am Arbeitsplatz Beobachter-Buchverlag 3., aktualisierte Auflage 2009 2006 Axel Springer Schweiz AG Alle Rechte

Mehr

Allgemeine Informationen Seite 3. Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse... Seite 4. Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5

Allgemeine Informationen Seite 3. Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse... Seite 4. Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5 Inhalt Allgemeine Informationen Seite 3 Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse.... Seite 4 Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5 Die Vorbereitung auf den Messebesuch. Seite 6 / 7 Tipps für den Messebesuch

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN zum Elternabend 3. Bez

HERZLICH WILLKOMMEN zum Elternabend 3. Bez HERZLICH WILLKOMMEN zum Elternabend 3. Bez Die Ziele Die Eltern kennen die grundsätzlichen Möglichkeiten nach der Bezirksschule und die Wege dorthin. Die Eltern wissen, wie die Schule den Laufbahnprozess

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor 2 Die Berufsschule Bülach Zwei Standorte Schulhaus Lindenhof

Mehr

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Paul-Winter-Schule Staatliche Realschule für Knaben Bahnhofstraße B 150 86633 Neuburg a. d. Donau Tel.: 08431 64369-0 Fax: 08431 64369-12 info@paul-winter-schule.de Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

BIZ-Logo. Logo. Schmuckgrafik eines Auges. Veranstaltungen. September - Dezember. roter Balken DIN lang

BIZ-Logo. Logo. Schmuckgrafik eines Auges. Veranstaltungen. September - Dezember. roter Balken DIN lang Schmuckgrafik eines Auges BIZ-Logo Logo Veranstaltungen September - Dezember roter Balken DIN lang 2012 Liebe Schülerinnen und Schüler! Das neue Schuljahr beginnt und drängende Fragen stehen an! Welcher

Mehr

Der BIZ-Besuch beim AMS. Arbeitsunterlage für LehrerInnen

Der BIZ-Besuch beim AMS. Arbeitsunterlage für LehrerInnen Der BIZ-Besuch beim AMS Arbeitsunterlage für LehrerInnen Der BIZ-Besuch beim AMS ist für die meisten Tiroler Schulen ein Fixpunkt in ihrem Berufsorientierungsprogramm. Mit dem BIZ-Besuch beim AMS sollen

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Angebote der Agentur für Arbeit

Angebote der Agentur für Arbeit Angebote der Agentur für Arbeit - Hilfen im Prozess der Berufswahl - Berufsberatung/Agentur für Arbeit Hamburg - Januar 2006 1 Überblick Das neue Kundenzentrum der Agentur für Arbeit Kundengruppe U25 Team,

Mehr

Wegweiser zur CD-ROM Hygiene-Tipps für Kids

Wegweiser zur CD-ROM Hygiene-Tipps für Kids Wegweiser zur CD-ROM Hygiene-Tipps für Kids Wir haben die Dateien auf dieser CD-ROM in verschiedene Phasen so eingeteilt, dass sie dem Projektablauf einer Aktion Hygiene-Tipps für Kids entsprechend verwendet

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Schnecken neu entdecken Einführung

Schnecken neu entdecken Einführung Schnecken neu entdecken Einführung Einleitung Geschätzte Lehrperson Die Museumskiste Schnecken neu entdecken hat zum Ziel, Beobachtungen in der Natur mittels den sogenannten Neuen Medien zu dokumentieren.

Mehr

Stellenbewerbung für Lernende. Foto. Personalien: Berufsbezeichnung: Berufsmatura: Ja Nein Weiss noch nicht. Geburtsdatum. Telefon Festnetz.

Stellenbewerbung für Lernende. Foto. Personalien: Berufsbezeichnung: Berufsmatura: Ja Nein Weiss noch nicht. Geburtsdatum. Telefon Festnetz. Stellenbewerbung für Lernende Berufsbezeichnung: Foto Berufsmatura: Ja Nein Weiss noch nicht Personalien: Frau Herr Name Strasse Vorname PLZ/Wohnort Geburtsdatum Telefon Festnetz Natel E-Mail Heimatort/

Mehr

ODA NEWSLETTER FEBRUAR 12. SONDERAUSGABE Myoda.ch die online-plattform für Einblickstage und Praktika

ODA NEWSLETTER FEBRUAR 12. SONDERAUSGABE Myoda.ch die online-plattform für Einblickstage und Praktika ODA NEWSLETTER FEBRUAR 12 SONDERAUSGABE Myoda.ch die online-plattform für Einblickstage und Praktika SEITE 2 SONDERAUSGABE ODA NEWSLETTER Kostenloses Dienstleistungsangebot Mit www.myoda.ch stellen wir

Mehr

BEWERBUNG FÜR EINE LEHRSTELLE

BEWERBUNG FÜR EINE LEHRSTELLE BEWERBUNG FÜR EINE LEHRSTELLE Human Resources Lehrberuf... Berufsmatura Ja Nein Weiss noch nicht Foto Personalien Frau Herr Name... Vorname... Strasse... PLZ / Wohnort... Geburtsdatum... E-Mail... Telefonnr....

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

Auch werden sie dadurch für die (nicht immer einfache) Lage auf dem Berufsausbildungssektor sensibilisiert werden.

Auch werden sie dadurch für die (nicht immer einfache) Lage auf dem Berufsausbildungssektor sensibilisiert werden. 1. BORS Was ist das? Im Laufe der ersten 2/3 des neunten Schuljahres werden die Schüler aller Realschulen mit dem Themenorientierten Projekt BORS (= Berufsorientierung an der Realschule) konfrontiert.

Mehr

Unser Schul-Service!

Unser Schul-Service! Unser Schul-Service! Unser Schul-Service Schüler werden fit für die Wirtschaft Zur Lösung von Alltagsproblemen ist eine fundierte Allgemeinbildung wichtig. Das gilt auch für das Wirtschaftsleben. Für uns,

Mehr

Vom Wert der Berufslehre

Vom Wert der Berufslehre Vom Wert der Berufslehre Die volkswirtschaftliche Bedeutung des dualen Berufsbildungssystems Berufsbildungsforum Zürich Unterland-Flughafen Bülach 27. November 2013. Rudolf Strahm 1 1. Ein Blick ins Ausland

Mehr

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung / Zweck 2. Gesetzliche Grundlagen 3. Projektgrundlagen im Schulkreis Mattenhof-Weissenbühl 4. Feinkonzept

Mehr

Informationen. zur Beurteilung in der Primarstufe und in der Sekundarstufe I der Volksschule Überarbeitete Fassung August 2013

Informationen. zur Beurteilung in der Primarstufe und in der Sekundarstufe I der Volksschule Überarbeitete Fassung August 2013 Informationen für Eltern zur Beurteilung in der Primarstufe und in der Sekundarstufe I der Volksschule Überarbeitete Fassung August 2013 (Informationen zum Kindergarten, zur Basisstufe und zum Cycle élémentaire

Mehr

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit Berufsbildung und weiterführende Schulen Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit stehen den jungen Frauen und Männern die unterschiedlichsten

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen*

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* * mit einem Pensum von weniger als 4 Lektionen pro Woche Version vom 07.02.2013 Aus der Praxis

Mehr

Berufsbildung und Arbeitsintegration. Hauptversammlung SVOAM Bern, 25. April 2013 Rudolf Strahm, Präsident SVEB

Berufsbildung und Arbeitsintegration. Hauptversammlung SVOAM Bern, 25. April 2013 Rudolf Strahm, Präsident SVEB Berufsbildung und Arbeitsintegration Hauptversammlung SVOAM Bern, 25. April 2013 Rudolf Strahm, Präsident SVEB 1 I Berufsbildung als Schlüssel zur Integration in den Arbeitsmarkt 2 3 4 Jugendarbeitslosigkeit:

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

Auszubildenden Befragung 2013

Auszubildenden Befragung 2013 Auszubildenden Befragung 2013 Zielgruppe: Auszubildende nach dem Ende des ersten Lehrjahres. Befragung: Postversand eines Fragebogens; anonymisierte Antwort wahlweise per Fax, per Mail, per Post oder über

Mehr

Anlage 4 Konzeption zur Berufsorientierung

Anlage 4 Konzeption zur Berufsorientierung Anlage 4 Konzeption zur Berufsorientierung Seite 1 Zielstellung Konzeption zur Berufsorientierung Jeder Schüler soll entsprechend seiner individuellen Fähigkeiten optimal auf den Einstieg in das Berufsleben

Mehr

Integration in die Arbeitswelt

Integration in die Arbeitswelt Integration in die Arbeitswelt Eine Informationsbroschüre für Schülerinnen und Schüler mit einer Behinderung Eltern Lehrpersonen und Interessierte Departement Bildung, Kultur und Sport des Kantons Aargau

Mehr

Warum Einstieg Köln?

Warum Einstieg Köln? Warum Einstieg Köln? Messekonzept Auf den Einstieg Messen, Deutschlands größtem Forum für Ausbildung und Studium, haben Sie die Möglichkeit mit Jugendlichen, Lehren und Eltern persönlich in Kontakt zu

Mehr

Kapitel B. Das Quiz zum kleinen Unterschied. Das Quiz zum kleinen Unterschied

Kapitel B. Das Quiz zum kleinen Unterschied. Das Quiz zum kleinen Unterschied Eine wichtige Voraussetzung für die Gender-Arbeit ist Fachwissen über die geschlechtsspezifischen Unterschiede. Doch wie viel weisst du über die Geschlechter und die Unterschiede zwischen ihnen? Mit diesem

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor Elternabend E- und B-Profil 2 Die Berufsschule Bülach Zwei

Mehr

Arbeitgeber Bund Informationen für Lehrstellensuchende

Arbeitgeber Bund Informationen für Lehrstellensuchende Arbeitgeber Bund Informationen für Lehrstellensuchende Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra Lehrstellen in 39 verschiedenen Berufen Über 1000

Mehr

HRM-Dossier Nr. 17. Vom Lehrbeginn bis zum erfolgreichen Qualifikationsverfahren. Emanuel Rohner Betriebliche Berufsbildung

HRM-Dossier Nr. 17. Vom Lehrbeginn bis zum erfolgreichen Qualifikationsverfahren. Emanuel Rohner Betriebliche Berufsbildung Betriebliche Berufsbildung Emanuel Rohner Betriebliche Berufsbildung Vom Lehrbeginn bis zum erfolgreichen Qualifikationsverfahren SPEKTRAmedia und jobindex media ag Emanuel Rohner Allmendstrasse 3 5610

Mehr

Leitfaden für die Schnupperlehre

Leitfaden für die Schnupperlehre Leitfaden für die Schnupperlehre Name... Vorname... Klasse... Direction de l instruction publiue, de la culture et du sport DICS Direktion für Erziehung, Kultur und Sport EKSD Leitfaden zur Schnupperlehre

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken,

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, meine Zukunft führt in der 7. Klasse an Haupt- und Gesamtschulen an die Themen heran. Die Jugendlichen entdecken spielerisch ihre persönlichen Stärken bzw.

Mehr

Nachhaltige Lehrstellenvermittlung an der Schnittstelle Schule Wirtschaft

Nachhaltige Lehrstellenvermittlung an der Schnittstelle Schule Wirtschaft MAS 6 Studiengang 2010/12 PHZH Masterarbeit im Rahmen des MAS Bildungsmanagement Nachhaltige Lehrstellenvermittlung an der Schnittstelle Schule Wirtschaft Massnahmen für das Brückenangebot Betreuung: Werner

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013)

Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013) (Mo-Fr) Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013) LearningCulture 2013, Wir freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen. Seite 1 von 9 (Mo-Fr) Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»SMS SCHREIBEN«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Deutsch Zielgruppe: 3. und 4. Klasse Zeitraum: 1

Mehr

Bewege dich Bewege andere Bewege die Welt. Fachfrau / Fachmann Bewegungs- und Gesundheitsförderung EFZ

Bewege dich Bewege andere Bewege die Welt. Fachfrau / Fachmann Bewegungs- und Gesundheitsförderung EFZ Bildungszentrum Bewegung und Gesundheit AG Gymnastik Diplomschule Fachfrau / Fachmann Bewegungs- und Gesundheitsförderung EFZ Bewege dich Bewege andere Bewege die Welt 2 Informationen zu Beruf und Ausbildung

Mehr

Berufsinfokalender Manual für Anbieter

Berufsinfokalender Manual für Anbieter Berufsinfokalender Manual für Anbieter Idee Die Lehrstellensuche gestaltet sich heute gerade für schwächere Schüler schwierig, da in diesem Segment zunehmend weniger Lehrstellen zur Verfügung stehen. Erfahrungen

Mehr

Schulautonomes BO-KONZEPT an der NMS Alpbach

Schulautonomes BO-KONZEPT an der NMS Alpbach Schulautonomes BO-KONZEPT an der NMS Alpbach Inhaltsübersicht A) Gesetzliche Grundlagen B) Organisationsform an der NMS Alpbach C) BO-Koordination D) Realbegegnungen E) Begleitende Dokumentation und Präsentation

Mehr

Konzept zur Studien- und Berufsvorbereitung

Konzept zur Studien- und Berufsvorbereitung Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium Franz-Jacob-Str. 8 10369 Berlin-Lichtenberg Tel.: (030) 9760 9567 Fax: (030) 9760 9569 Email: jgherder.sek@versanet.de Homepage : www.jgherder.de Konzept zur Studien-

Mehr

Das Konzept Berufswahlorientierung an der Brackweder Realschule

Das Konzept Berufswahlorientierung an der Brackweder Realschule Das Konzept Berufswahlorientierung an der Brackweder Realschule Fit fürs Leben - Das Biographiemanagement der BRS Ziele des Biographiemanagements: Wenn Schülerinnen und Schüler nach der Klasse 10 die Schule

Mehr

Lehrerfortbildung in Soest im September 2015. Medienportfolio der Bundesagentur für Arbeit u.a. für Sek. II

Lehrerfortbildung in Soest im September 2015. Medienportfolio der Bundesagentur für Arbeit u.a. für Sek. II Lehrerfortbildung in Soest im September 2015 Ulrich Meyer Medienportfolio der Bundesagentur für Arbeit u.a. für Sek. II Intention und Gesetzesauftrag Die Bundesagentur für Arbeit bietet ein umfassendes

Mehr

Zwischenlösungen. Diese Liste finden Sie auch unter www.biz.so.ch.

Zwischenlösungen. Diese Liste finden Sie auch unter www.biz.so.ch. Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Zwischenlösungen - Schulisches Berufsvorbereitungsjahr/Berufswahljahr - Praktisches Berufsvorbereitungsjahr/Berufswahljahr

Mehr

Buch, 68 Seiten, DIN A4, inkl. CD

Buch, 68 Seiten, DIN A4, inkl. CD 5-8 Das 10-Finger-Tastschreiben Brigitte Kroes Tastenschreiben Bestell-Nr 14 5 85 2 Buch, 68 Seiten, DIN A4, inkl. CD Preis 21,90 Machen Sie Ihre Schüler fit im Umgang mit dem PC! Fördern Sie die Medienkompetenz

Mehr

Berufs- und Lebensweltorientierung an der Holstentor-Gemeinschaftsschule Ein offenes Konzept

Berufs- und Lebensweltorientierung an der Holstentor-Gemeinschaftsschule Ein offenes Konzept Berufs- und Lebensweltorientierung an der Holstentor-Gemeinschaftsschule Ein offenes Konzept Unterricht und Schulleben Externe Beratung / Kooperationspartner Berufs- und Lebensweltorientierung Stärkenmappe

Mehr

Wie bewerbe ich mich richtig?

Wie bewerbe ich mich richtig? Wie bewerbe ich mich richtig? Inhaltsverzeichnis 1. Wo kann ich mich über die freien Lehrstellen informieren?... 2 2. Das Bewerbungsschreiben... 3 3. Das Vorstellungsgespräch... 6 4. Schnuppertage... 6

Mehr

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Ziele und Leitvorstellungen Die öffentliche Volksschule im Kanton Zürich ist den Grundwerten des demokratischen Staatswesens

Mehr

Berufsmatura lehrbegleitend

Berufsmatura lehrbegleitend Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil Zürcherstr. 1 7 8640 Rapperswil www.bwz-rappi.ch lehrbegleitend -Typen Kaufmännische (M-Profil) Technische BWZ Rapperswil eine Bildungsinstitution des Kantons

Mehr

Modulbeschreibung. Erich Kästner - Emil und die Detektive. Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang:

Modulbeschreibung. Erich Kästner - Emil und die Detektive. Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Modulbeschreibung Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Grundschule Deutsch (GS) 4 (GS) Dr. Ulrich Lutz Zehn Stunden Die Schülerinnen und Schüler gehen mit der Erzählung in dieser Unterrichtseinheit

Mehr

Schweizerische Konferenz der Kantonale Erziehungsdirektoren. Generalsekretariat Speichergasse 6 3000 Bern 7 Per E-Mail: bildungsmonitoring@edk.

Schweizerische Konferenz der Kantonale Erziehungsdirektoren. Generalsekretariat Speichergasse 6 3000 Bern 7 Per E-Mail: bildungsmonitoring@edk. Schweizerische Konferenz der Kantonale Erziehungsdirektoren Generalsekretariat Speichergasse 6 3000 Bern 7 Per E-Mail: bildungsmonitoring@edk.ch Zürich, 23. Juni 2010 Ze/sm Folgerungen aus dem Bildungsbericht

Mehr

Weiterbildungs-, Beratungs- und Dienstleistungsangebote Informationen zu Anmeldung und Kosten (gültig ab 01.08.2014 / Angebotsperiode 15)

Weiterbildungs-, Beratungs- und Dienstleistungsangebote Informationen zu Anmeldung und Kosten (gültig ab 01.08.2014 / Angebotsperiode 15) Institut für Weiterbildung Weltistrasse 40, CH-3006 Bern T +41 31 309 27 11, info-iwb@phbern.ch, www.phbern.ch Weiterbildungs-, Beratungs- und Dienstleistungsangebote Informationen zu Anmeldung und (gültig

Mehr

LINKS 1 ENTWICKLUNGSKOMPETENZ

LINKS 1 ENTWICKLUNGSKOMPETENZ LINKS 1 ENTWICKLUNGSKOMPETENZ http://www.arbowis.ch/index.php/download#lernen Bei der Autorin finden Sie ein Skript zur Lern- und Arbeitstechnik, zusammengestellt aus verschiedenen Quellen http://www.stangl-taller.at/arbeitsblaetter/test/halb/theorie.shtml

Mehr

Sitzung vom 21. Mai 2015

Sitzung vom 21. Mai 2015 Schule Adliswil Auszug aus dem Protokoll der Schulpflege Beschl. Nr. 33/15 S2.5.2 Ausgangslage Sitzung vom 21. Mai 2015 Schulmaterial, Lehrmittel, Mobiliar Schulen, Klassen, Fächer, Lehrstellen Medien-

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Wichtige Adressen und Internetseiten mit Informationen zum Leben in der Schweiz

Wichtige Adressen und Internetseiten mit Informationen zum Leben in der Schweiz 1. Überblick zum Leben in der Schweiz / Integration Integration Informationen zu Integrationsfragen, Integrationsangeboten Projektleiterin Integration: Valentina Sala Watterstrasse 116 8105 Telefon (0)43

Mehr

Massgeschneiderte Lösungen

Massgeschneiderte Lösungen Freiwilliges 10. Schuljahr Massgeschneiderte Lösungen für den erfolgreichen Einstieg in das Berufsleben Das Freiwillige 10. Schuljahr - klärt Fragen rund um die Berufswahl - fördert die Persönlichkeitsentwicklung

Mehr

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle?

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Seite 2 Visana als Ausbildungsbetrieb Die Ausbildung von Lernenden liegt uns am Herzen. Deshalb bilden wir jedes Jahr Jugendliche in den Berufen

Mehr

BomSuS Dein Berufsorientierungstraining auf der Bildungsmesse Lauda-Königshofen

BomSuS Dein Berufsorientierungstraining auf der Bildungsmesse Lauda-Königshofen Erklärpräsentation BomSuS Dein Berufsorientierungstraining auf der Bildungsmesse Lauda-Königshofen Version: Schüler/-innen Inhalt der Erklärpräsentation: Was ist das BomSuS-Trainingsprogramm? Wie ist das

Mehr

Eine Ausbildung bei der Suva Die Chance vorwärts zu kommen

Eine Ausbildung bei der Suva Die Chance vorwärts zu kommen Eine Ausbildung bei der Suva Die Chance vorwärts zu kommen Die Suva mehr als eine Versicherung Eigentlich war es ein perfekter Tag. Die Sonne schien, das Wochenende stand vor der Türe und es lockte das

Mehr

Gabriele Böheim Eva Bahl. Pädagogische Hochschule Feldkirch

Gabriele Böheim Eva Bahl. Pädagogische Hochschule Feldkirch Gabriele Böheim Eva Bahl Pädagogische Hochschule Feldkirch Wie werben Betriebe um Lehrlinge? Wo werben Betriebe um Lehrlinge? Wie werben Betriebe um Lehrlinge? Aus welchen Motiven bieten Betriebe SchülerInnenpraktika?

Mehr

Herbsttagung der KSGR, Bern, 17. November 2010. Aktuelles zu Austausch und Mobilität

Herbsttagung der KSGR, Bern, 17. November 2010. Aktuelles zu Austausch und Mobilität Herbsttagung der KSGR, Bern, 17. November 2010 Titel Aktuelles zu Austausch und Mobilität Neue Dienstleistungen und Programmangebote der ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit Silvia Mitteregger

Mehr

Berufsmesse Zürich 2014. Schlussbericht

Berufsmesse Zürich 2014. Schlussbericht Berufsmesse Zürich 2014 Schlussbericht 1 Berufsmesse Zürich: Den Sprung in die Berufswelt erleichtern Die zehnte Berufsmesse Zürich erzielte einen neuen Besucherrekord. Über 48'000 Besucher und Besucherinnen

Mehr

http://paeda-logics.ch/newsletter/archive/view/listid-1-mailinglist/mail...

http://paeda-logics.ch/newsletter/archive/view/listid-1-mailinglist/mail... Guten Tag Sie erhalten hier den 7. Newsletter von Päda.logics!. Falls Sie ihn in der grafisch aufbereiteten Form lesen möchten, benutzen Sie den folgenden Link - dort finden Sie auch die bisher erschienenen

Mehr

Netzwerk Berufswahl. V.A.U.S KEB und Bildungswerkstatt VHS. Saarländische Unternehmensverbände VSU ALWIS HWK IHK. Gewerbeverband Schmelz

Netzwerk Berufswahl. V.A.U.S KEB und Bildungswerkstatt VHS. Saarländische Unternehmensverbände VSU ALWIS HWK IHK. Gewerbeverband Schmelz Saarländische Unternehmensverbände VSU V.A.U.S KEB und Bildungswerkstatt VHS ALWIS HWK IHK Netzwerk Berufswahl Gewerbeverband Schmelz Betriebserkundung Berufsorientierter Tag BoMi Xenos Leben und Arbeiten

Mehr

Entwurf eines Rahmenlehrplans für das Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) im Kanton Zürich

Entwurf eines Rahmenlehrplans für das Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) im Kanton Zürich Entwurf eines Rahmenlehrplans für das Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) im Kanton Zürich Expertise im Auftrag des Mittelschul- und Berufsbildungsamts des Kt. Zürich, Abteilung Berufsbildung Frau Dr. Jolanda

Mehr

Mitgliederversammlung KEO, 12. März 2015, Zürich

Mitgliederversammlung KEO, 12. März 2015, Zürich Mitgliederversammlung KEO, 12. März 2015, Zürich Rechtliche Grundlage für den Bildungsbericht Bundesverfassung Art. 61a: Bund und Kantone sorgen gemeinsam für Qualität und Durchlässigkeit Instrument für

Mehr

Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr

Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr Situation vor Projektstart - Verkehrserziehung an halleschen Schulen beschränkte sich oft auf das Erlernen von Verhaltensregeln im Straßenverkehr

Mehr

Netd@ys Berlin Europa 2008 in den Berliner Bezirken 15. 22. November 2008. Pankow

Netd@ys Berlin Europa 2008 in den Berliner Bezirken 15. 22. November 2008. Pankow 15. 22. November 2008 bbw B. & A. MDQM - ein Weg in die Ausbildung jeweils 18. - 20.11.2008: 9.00-10.30 Uhr + 10.30-12.00 Uhr + 12.00-13.30 Uhr Zielgruppen: Jugendliche, Schule/Jugendgruppen ab 8. Klasse

Mehr

Editorial des Herausgebers

Editorial des Herausgebers Herausgegeben von: Entwickelt von: Editorial des Herausgebers Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer Der Experimentierkoffer SimplyNano 1 enthält 8 spannende Experimente aus der Welt

Mehr

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung:

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung: Tipps & Tools: Berufs- und Studienorientierung: Können mir Tests bei der Berufs- und Studienorientierung helfen? Dieser Frage geht das Bildungsministerium des Landes Baden-Württemberg nach. Hier können

Mehr

Die Schüler und Schülerinnen lernen Institutionen kennen, an die sie sich wenden können.

Die Schüler und Schülerinnen lernen Institutionen kennen, an die sie sich wenden können. Unterrichtsideen Seite 1 Rollenspiel Die Schüler und Schülerinnen lernen Institutionen kennen, an die sie sich wenden können. Sie können sich vorstellen, wie es jemandem gehen kann, der arm ist, und wie

Mehr

Sparkasse Kraichgau. Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse Kraichgau. Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Kraichgau Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe Den wirtschaftlichen Erfolg verbindet die Sparkasse Kraichgau auch mit sozialer Verantwortung. Nach unserem

Mehr

Delegiertenversammlung 2008

Delegiertenversammlung 2008 EHB Masterkolloquium 4. März 2011 Die Bedeutung der Sparten im multinationalen Umfeld Qualität der beruflichen Grundbildung in der betrieblichen Ausbildung Die Viscomtools für zielgerichtete Nachwuchsfindung

Mehr