Weiterbildungskonzept

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weiterbildungskonzept"

Transkript

1 Departement Anästhesie Intensivmedizin und Reanimation Weiterbildungskonzept Weiterbildungskonzept Departement Anästhesie, Intensivmedizin und Reanimation Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland Das Weiterbildungskonzept basiert auf folgenden Grundlagen: FMH /SIWF: Weiterbildungsordnung vom 21. Juni 2000 (letzte Revision: 26. Mai 2010) FMH/SIWF: Facharzt für Anästhesiologie, Weiterbildungsprogramm ab 1.Januar 2012 Swiss Catalogue of Objectives in Anaesthesiology and Reanimation (SCOAR) SGAR: Leitbild zum Weiterbildungscurriculum Anästhesiologie Strukturelle Vorgaben in der Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland (bewilligte Stellen, Arbeitszeitgesetz für Assistenzärzte) PD Dr. med. Thomas Heidegger Leiter der Weiterbildungsstätte Version November 2014 Dieses Konzept richtet sich gleichberechtigt an Weiterzubildende beider Geschlechter. Aus Gründen der Lesbarkeit wird meist die männliche Form bevorzugt.

2 Inhalt 1. Allgemeines Beschreibung der Weiterbildungsstelle Ablauf der Weiterbildung im Departement Anästhesie, Intensivmedizin und Reanimation der SR RWS Anforderungen an Weiterbildungsstätten gemäss neuem Weiterbildungsprogramm (Pkt des neuen Weiterbildungsprogramms): Beschreibung der Situation im Departement Anästhesie, Intensivmedizin und Reanimation der SR RWS Weiterbildungskonzept Departement Anästhesie, Intensivmedizin und Reanimation... 6 a. Einführungsphase (4 6 Wochen)... 6 b. Erstjahresphase und Zweitjahresphase... 6 c. Facharztphase (ab 3. Ausbildungsjahr)... 7 d. Literaturempfehlung

3 1. Allgemeines Die Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland (SR RWS) ist eine von vier Spitalregionen im Kanton St. Gallen (öffentlich-rechtliche Einrichtung) und betreibt dazu die Spitäler Altstätten, Grabs und Walenstadt (total 336 Betten). Seit dem 1. Januar 2008 sind die Anästhesieabteilungen der Spitäler Altstätten, Grabs und Walenstadt in das Departement Anästhesie, Intensivmedizin und Reanimation der SR RWS eingegliedert. Die Anästhesiepflege ist ebenfalls departemental organisiert. In der gesamten Spitalregion werden pro Jahr über 9000 Allgemein- und Regionalanästhesien in den Bereichen Viszeralchirurgie, Orthopädie, Gynäkologie und Geburtshilfe, Urologie, HNO, Kieferchirurgie, sowie Gefäss- und Plastische Chirurgie durchgeführt. Das Departement ist für die postoperative Schmerztherapie und Reanimation verantwortlich. Weiter gehört auch die chronische Schmerztherapie am Standort Altstätten dazu; diese Abteilung ist ebenfalls ins Departement integriert. Seit dem 1. November 2014 ist am Standort Grabs eine interdisziplinäre 6-Betten- Intensivstation in Betrieb. Die IPS ist ins Departement Anästhesie, Intensivmedizin und Reanimation integriert. Neben 2 Rotationsassistenzärzten (Medizin und Chirurgie) gibt es 4 weitere Assistenzarztstellen (1 davon als gemischte Anästhesie/Intensiv), um einen 24h-Dienst zu gewährleisten. Das Departement verfügt über drei Unterassistenten-Stellen (Konzept für Unterassistenten). Es besteht die Möglichkeit zur wissenschaftlichen Tätigkeit und zur Durchführung einer Dissertation (in der Regel für Fachärzte). Das Departement Anästhesie, Intensivmedizin und Reanimation veranstaltet pro Jahr 4 von der SGAR und SGI anerkannte Fortbildungsveranstaltungen (je 2 Credits pro Veranstaltung; Der von der SGNOR und vom IVR zertifizierte Rettungsdienst ist selbständig organisiert (ärztlicher Leiter). Die Anästhesieärzte können sich am Notarztwesen beteiligen. Die Teilnahme an einem Notarztkurs bzw. ACLS oder ATLS Kurs wird unterstützt. 2. Beschreibung der Weiterbildungsstelle Vor der Departementalisierung war das Spital Grabs als Weiterbildungsstelle (Kategorie C, 1 Stelle) anerkannt. Das Departement Anästhesie, Intensivmedizin und Reanimation wird als reiner Facharztbetrieb geführt. Der Stellenschlüssel (2014) beträgt 16.9 Facharztstellen (verteilt auf 17 Personen), 4 Vollzeit-Assistenzarztstellen (Anästhesie und IPS), 2 Vollzeit- 3

4 Assistenzarztstellen (IPS/Rotation), eine 0.3 Stelle für die chronische Schmerztherapie, sowie 1.8 Stellen Sekretariat (Anästhesie und IPS, verteilt auf 2 Personen). In den Spitälern Grabs und Walenstadt wird eine Vorhalteleistung getätigt (24 Stunden Präsenzdienst). Das Departement Anästhesie, Intensivmedizin und Reanimation wird von einem Chefarzt geführt. Der Chefarzt leitet den Standort Grabs. Die beiden anderen Standorte werden von einem ärztlichen Leiter in der Funktion eines Chefarztstellvertreters geleitet. Die Oberärzte arbeiten mehrheitlich Standort gebunden; aus personaltechnischen Gründen werden immer wieder Einsätze an den anderen Standorten geleistet. Dafür wurden diverse Prozesse vereinheitlicht und standardisiert. Die Anästhesie-Infrastruktur ist in den letzten Jahren in den zentralen Bereichen fast vollumfänglich vereinheitlicht worden. 3. Ablauf der Weiterbildung im Departement Anästhesie, Intensivmedizin und Reanimation der SR RWS Assistenten im ersten oder zweiten Jahr der Weiterbildung sollen vor allem im Bereich der allgemeinen Kernkompetenzen geschult werden. Die entsprechenden Gebiete müssen anhand des von der SGAR verlangten Logbuches dokumentiert werden. Zusätzlich erhalten die Assistenten jährlich einen persönlichen Auszug aus dem Anästhesie Leistungserfassungsprogramm. Erfahrenere Assistenten (ab 3. Ausbildungsjahr) sollen ihre allgemeinen Kernkompetenzen vertiefen und sich spezifische Kernkompetenzen aneignen. Die Dokumentation erfolgt wie bei den Assistenten im ersten oder zweiten Ausbildungs-jahr. Beiden Gruppen steht umfangreiches Material als Unterstützung zur Verfügung: Das Anästhesie-Intranet steht allen Mitarbeitern offen und enthält neben organisatorischen Hinweisen vor allem auch fachliche Angaben (z.b. Standards, Checklisten, Literatur etc.). Die Weiterbildungszeit ist in Phasen unterteilt (siehe auch Weiterbildungskonzept unter Punkt 5) In der Einführungsphase (4-6 Wochen) stehen neben organisatorischen Belangen das Kennenlernen des Arbeitsplatzes und das Erlernen von Basisfertigkeiten im Vordergrund. In den ersten beiden Wochen ist der Assistenzarzt den Anästhesie-pflegefachpersonen (gilt nur für Assistenten im 1. Ausbildungsjahr) zugeteilt. Assistenten, die sich in der Erstjahresphase und Zweitjahresphase befinden, sollen vor allem mit den in der SR RWS angewendeten Anästhesieverfahren vertraut werden und lernen, das perioperative Risiko eines Patienten korrekt einzuschätzen. Das Erlernen einer entsprechenden Routine in den Grundfertigkeiten, bzw. die bereits erlernten Fähigkeiten zu vertiefen, wird als wichtig erachtet. Assistenten, die sich in der Facharztphase (ab dem 3. Ausbildungsjahr) befinden, können ihre Kenntnisse und Fertigkeiten vervollständigen und weiter vertiefen. 4

5 Es wird erwartet, dass sie - je nach ihrem Ausbildungsstand - selbständig arbeiten und in der Lage sind, ihre Tätigkeiten kritisch zu reflektieren bzw. zu beurteilen. Sowohl die Assistenten im 1. oder 2. Ausbildungsjahr, als auch die erfahrenen Assistenzärzte sind einem Tutor zugeteilt. Dies ist in der Regel ein Oberarzt, unterstützt durch den ärztlichen Leiter des jeweiligen Standortes. Assistenten im 1. Ausbildungsjahr sind während der gesamten Ausbildung einem fixen Standort zugeteilt; für Assistenten ab dem 2. Ausbildungsjahr ist eine Rotation möglich. Die Assistenten nehmen am Anästhesierapport teil und besuchen die vom Departement veranstalteten Anästhesiefortbildungen. Eine Teilnahme an einer externen Fortbildung von maximal 5 Arbeitstagen pro Jahr ist möglich (z.b. Toggenburger Anästhesie-Repetitorium). 4. Anforderungen an Weiterbildungsstätten gemäss neuem Weiterbildungsprogramm (Pkt des neuen Weiterbildungsprogramms): Beschreibung der Situation im Departement Anästhesie, Intensivmedizin und Reanimation der SR RWS Der Leiter ist für die Einhaltung des Weiterbildungsprogramms verantwortlich. Der Leiter erfüllt die Fortbildungspflicht gemäss Art. 39 WBO. Das Weiterbildungskonzept orientiert sich am SCOAR (insbesondere im Bereich der Erlangung der allgemeinen und spezifischen Kernkompetenzen). In der SR RWS existiert ein CIRS, welches integraler Bestandteil des Qualitätsmanagementsystems ist (die SR RWS ist nach sanacert zertifziert). Des Weiteren werden Zwischenfälle gemäss eines standardisierten Meldeformulars gesammelt und aufgearbeitet. Sämtliche Top-Journals in unserem Fachgebiet sind als Volltext-Online-Ausgaben erhältlich (Anbindung an die ejournals des Kantons St. Gallen) und können von jedem PC herunter geladen werden (auch von extern). Die entsprechenden Kurse gemäss Art des Weiterbildungsprogramms können im Rahmen der Arbeitszeit besucht werden. Anzahl Weiterbildungsstellen: siehe oben. Ein Auszug der Jahresstatistik liegt bei; sämtliche Anästhesieprotokolle werden archiviert (s. Anhang b). Die Fortbildung der Ärzte in Kaderstellung kann gemäss Fortbildungsprogramm der SGAR ausgewiesen werden. Die Anästhesieweiterbildung im Departement Anästhesie, Intensivmedizin und Reanimation der SR RWS ist selbständig organisiert und keinem Weiterbildungsnetz angeschlossen. Hingegen stellt das Departement Anästhesie, Intensivmedizin und Reanimation der SR RWS, bestehend aus den Anästhesieabteilungen der Spitäler Altstätten, Grabs und Walenstadt, einen Weiterbildungsverbund dar. Im Rahmen des 5

6 Weiterbildungskonzeptes wird die Ausbildungsverantwortung an den ärztlichen Leiter der Anästhesie des jeweiligen Standortes delegiert. Der Leiter der Weiterbildungsstätte ist Facharzt FMH für Anästhesiologie 5. Weiterbildungskonzept Departement Anästhesie, Intensivmedizin und Reanimation Das Weiterbildungskonzept ist im Departement Anästhesie, Intensivmedizin und Reanimation der SR RWS in 3 Phasen unterteilt und orientiert sich am Swiss Catalogue of Objectives in Anaesthesiology and Reanimation (SCOAR). a. Einführungsphase (4 6 Wochen) o Einführungsveranstaltung im jeweiligen Spital o Einführungsmappe für neue Mitarbeiter im Departement o Zuteilung des Tutors o Zuteilung zur entsprechenden Pflegefachperson o Schwerpunkte: Kennenlernen des Arbeitsplatzes, Kennenlernen des OP- Betriebes, Prämedikationsvisite, Monitoring des Patienten, Führen des Anästhesieprotokolls, Checkliste o Grundlagenwissen: Monitoring und Equipment, Pharmakologie und Physiologie, Flüssigkeitsmanagement o Praktische Fertigkeiten: Venenverweilkanülen, Maskenbeatmung, Larynxmaske, Erlernen der Spinalanästhesie o Standortbestimmung am Ende der Einführungsphase mit Tutor und Standortleiter (unter Einbeziehung der zuständigen Pflegefachkraft) o Ziele: Der Assistent kennt den OP-Betrieb, führt die Material- und Patientenvorbereitung einer einfachen Anästhesie selbständig durch, führt das Anästhesieprotokoll, verordnet die postoperative Schmerz-therapie, kennt die Grundlagen der Anästhesieführung und ist in der Lage, Prämedikationen selbständig durchzuführen. b. Erstjahresphase und Zweitjahresphase o Vertiefung des bisher Gelernten und Erlernen von neuen Techniken und Fähigkeiten o Schwerpunkte: Selbständiges Führen einer Narkose, perioperative Betreuung des Patienten inkl. postoperative Schmerztherapie, Kennenlernen der anästhesiologische Besonderheiten und Durchführung von Anästhesien in den chirurgischen Spezialgebieten inkl. Geburtshilfe und 6

7 Kinderanästhesie, Anästhesie bei Notfällen; Schulung von ANTS (Planung, Prioritäten setzen, Entscheidungsfindung, Übernahme von Verantwortung) o Grundlagenwissen: Pharmakologie und Physiologie, Anatomie, Physik Anästhesiologische Besonderheiten bei speziellen Erkrankungen o Praktische Fertigkeiten: Intubation (mit Videolaryngoskopie), fiberoptische Intubation (am schlafenden Patienten), rückenmarksnahe Regionalanästhesien, periphere Blockaden mit Stimulation und Ultraschall, zentrale Venenkatheter, arterielle Kanülen o Ziele: Der Assistent ist in der Lage, die perioperative Betreuung eines Patienten selbständig durchzuführen; er ist geübt bzw. beherrscht (am Ende des 2. Jahres) die oben beschriebenen praktischen Fertigkeiten. Der Ausbildungsarzt beteiligt sich ab dem 2. Halbjahr an den Diensten. c. Facharztphase (ab 3. Ausbildungsjahr) o Assistenzärzte ab dem dritten Weiterbildungsjahr gelten als Facharztanwärter o Vervollständigung der anästhesiologischen Kenntnisse und Fertigkeiten Vorbereitung auf die Facharztprüfung o Schwerpunkte: Weitgehend selbständiges Arbeiten, kritische Beurteilung der eigenen Tätigkeiten, Erkennen von theoretischen und praktischen Lücken und entsprechend eigenverantwortliches Handeln; Vertiefung der ANTS o Übernahme von Oberarzt i.v. Funktion im letzten Ausbildungsjahr o Ziele: Der Facharztanwärter hat die bei Stellenantritt geäusserten Lücken gefüllt, arbeitet eigenverantwortlich, übernimmt im letzten Ausbildungsjahr Oberarzt i.v Dienste und absolviert die Facharztprüfung. d. Literaturempfehlung o Striebel HW: Die Anästhesie, Band 1 und 2, 2. Auflage, Schattauer Verlag, 2010 o Faust RJ: Anesthesiology Review, 3 rd Edition, Churchill Livingstone, 2002 o Miller RD: Miller s Anesthesia, Volume 1 and 2, 7 th Edition, Churchill Livingstone, 2010 o Standards und Checklisten des Departements o Skripten (z.b. Toggenburger Anästhesie-Repetitorium) o Literaturempfehlungen der SGAR als Vorbereitung zur Facharztprüfung 7

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Weiterbildungskonzept für Facharzt Otorhinolaryngologie und Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Anerkennung als Weiterbildungsstätte Facharzt Oto-rhino-laryngologie Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Mehr

Anhang 2. Weiterbildungskonzept 2.-5. Assistenzjahr

Anhang 2. Weiterbildungskonzept 2.-5. Assistenzjahr Institut für Pathologie Universität Bern Murtenstrasse 31 3010 Bern www.pathology.unibe.ch Anhang 2 Weiterbildungskonzept 2.-5. Assistenzjahr Einführung in die Arbeitsmethodik der klinisch-histo-pathologischen

Mehr

Institut für Rechtsmedizin der Universität Basel Prof. Dr. med. V. Dittmann, Direktor Facharzt für Rechtsmedizin und Psychiatrie

Institut für Rechtsmedizin der Universität Basel Prof. Dr. med. V. Dittmann, Direktor Facharzt für Rechtsmedizin und Psychiatrie Gesundheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt Institut für Rechtsmedizin der Universität Basel Prof. Dr. med. V. Dittmann, Direktor Facharzt für Rechtsmedizin und Psychiatrie Forensische Medizin Dr. med.

Mehr

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich 1. Allgemein Pneumologische Klinik am UniversitätsSpital mit Ambulatorium, stationäre Patienten und Konsiliardienst

Mehr

X Y. Weiterbildung in der Schweiz. FMH Radiologie? Leitender Arzt?? ...für die "Generation Y"? Chefarzt. Chefarzt. Leitender Arzt. Oberarzt.

X Y. Weiterbildung in der Schweiz. FMH Radiologie? Leitender Arzt?? ...für die Generation Y? Chefarzt. Chefarzt. Leitender Arzt. Oberarzt. ...für die "Generation Y"? Weiterbildung in der Schweiz X Digital immigrants Ärzteschwemme (D) "Ich brauche einen Job!" Dr. med. Fabian Hässler...für die "Generation Y"? X Y Digital immigrants Ärzteschwemme

Mehr

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ressort Lehre, Innere Medizin Direktion Forschung und Lehre USZ Wahlstudienjahr / PJ Innere Medizin internistische Fächer Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ausbildungs- und

Mehr

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung?

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Dr. med. Norbert Rose Ärztlicher Qualitätsmanager, Facharzt für Allgemeinmedizin Leiter Abt. Qualitätsmanagement Kantonsspital St.Gallen

Mehr

Informationen für Studenten im Praktischen Jahr

Informationen für Studenten im Praktischen Jahr Direktor: Univ.-Prof. Dr. Bernd W. Böttiger Univ.-Prof. Dr.Dr. Klaus A. Lehmann (Akademische Lehre) Klinikum der Universität zu Köln (AöR) Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin 50924

Mehr

Chirurgie FMH Curriculum

Chirurgie FMH Curriculum Weiterbildungskonzept ChirurgischeUniversitätsklinikBasel Seite: 1 ChirurgieFMH Curriculum WeiterbildungskonzeptamUniversitätsspitalBasel Inhaltsverzeichnis 1.Einleitung 1.1.AnforderungenanWeiterbildungskandidatInnen

Mehr

Weiterbildungskonzept für die Ausbildung zur/zum Fachärztin/- arzt für Gefäßchirurgie

Weiterbildungskonzept für die Ausbildung zur/zum Fachärztin/- arzt für Gefäßchirurgie Weiterbildungskonzept für die Ausbildung zur/zum Fachärztin/- arzt für Gefäßchirurgie CS/CG 1 von 11-12 1 von 7 Einleitung Ziel der fachspezifischen Weiterbildung ist es, Weiterbildungsassistentinnen/-assistenten

Mehr

Weiterbildungskonzept Anästhesiologie

Weiterbildungskonzept Anästhesiologie Institut für Anästhesie und Intensivmedizin Chefarzt PD Dr. A. Dullenkopf Kantonsspital CH-8501 Frauenfeld Sekretariat 052 723 75 60 Fax 052 723 75 62 alexander.dullenkopf@stgag.ch Leitende(r) Ärztinnen/Arzt

Mehr

Weiterbildungskonzept Intensivmedizin. Interdisziplinäre Intensivstation Spital Bülach

Weiterbildungskonzept Intensivmedizin. Interdisziplinäre Intensivstation Spital Bülach Weiterbildungskonzept Intensivmedizin Interdisziplinäre Intensivstation Spital Bülach Ärztliche Leitung der Weiterbildungsstätte: Dr. med. Bernd Yuen, Leitender Arzt Dr. med. Barbara Lienhardt Nobbe, Oberärztin

Mehr

1. Angaben zur Weiterbildungsstätte

1. Angaben zur Weiterbildungsstätte Raster für die Weiterbildungskonzepte aller Weiterbildungsstätten im Fachgebiet Prävention und Gesundheitswesen 1. Angaben zur Weiterbildungsstätte 1.1 Name der Weiterbildungsstätte, Postadresse, Telefonnummer

Mehr

EINE AUSBILDUNG MIT ZUKUNFT. Die Chance im Gesundheitswesen

EINE AUSBILDUNG MIT ZUKUNFT. Die Chance im Gesundheitswesen EINE AUSBILDUNG MIT ZUKUNFT Die Chance im Gesundheitswesen LEHRBERUFE Sie suchen einen sicheren Beruf mit Zukunft? Mit einer Ausbildung im Gesundheitsbereich öffnen sich viele Türen für die Zukunft. Sie

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Werner Kübler, Dr. med. MBA Vize-Präsident H+ Die Spitäler der Schweiz, CEO Universitätsspital Basel 4. QMR Kongress 4. Mai 2015 Agenda

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

Evaluation der Weiterbildung Ergebnisse der ersten Befragungsrunde

Evaluation der Weiterbildung Ergebnisse der ersten Befragungsrunde Evaluation der Weiterbildung Ergebnisse der ersten Befragungsrunde Facharztweiterbildung Ästhetische Chirurgie Dezernat Ärztliche Weiterbildung Ziel des Projektes Sicherung der Qualität der Weiterbildung

Mehr

Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten)

Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) (Zusätzliche Weiterbildung in den Gebieten Allgemeinmedizin,

Mehr

Trägerschaften: Beschreibung des Leistungsspektrums:

Trägerschaften: Beschreibung des Leistungsspektrums: Gemeinsames Weiterbildungskonzept der Kliniken für Endokrinologie, Diabetologie und Metabolismus, Universitätsspital Basel, Medizinische Universitätssklinik Kantonsspital Aarau und Departement Medizin,

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich tätig sind und sich

Mehr

Evaluation der Weiterbildung

Evaluation der Weiterbildung Evaluation der Weiterbildung In der Evaluation werden Weiterbildungsbefugte bzw. Weiterbildungsermächtigte (WBB) sowie Ärztinnen und Ärzte, die sich in Weiterbildung befinden und einen Facharzttitel anstreben

Mehr

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten Das Praktische Jahr Informationen für Medizinstudenten Liebe Studenten, mit dem Einstieg in das Praktische Jahr beginnt für Sie eine neue Etappe in Ihrer medizinischen Laufbahn. Jetzt können Sie Ihr Wissen

Mehr

Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt

Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt In der Weiterbildungsordnung (WBO) verankerte Qualifikationen als Voraussetzung für den Krankenhaushygieniker gemäß ThürHygVO

Mehr

Strukturiertes Weiterbildungsprogramm Pneumologie

Strukturiertes Weiterbildungsprogramm Pneumologie Pneumologie Strukturiertes Weiterbildungsprogramm Pneumologie Medizinische Universitätsklinik, Kantonsspital Liestal Weiterbildungsverantwortlicher: Dr. Erich Köhler Leitender Arzt Pneumologie Qualifikation

Mehr

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H INNERE MEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als spezialisierte Fachstelle der Berufsberatung des Kantons informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits

Mehr

DIE PERIOPERATIVE SCHMERZTHERAPIE

DIE PERIOPERATIVE SCHMERZTHERAPIE 21. HIRSLANDEN ACADEMY DIE PERIOPERATIVE SCHMERZTHERAPIE Donnerstag, 18. Juni 2015, 15.00 18.30 Uhr Fortbildungssaal, Ebene 4, Klinik Hirslanden INTERDISZIPLINÄRE FORTBILDUNG FÜR NIEDERGELASSENE ÄRZTE

Mehr

STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT

STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT Der Garant für Ihren Erfolg SRH Berufskolleg für Medizinische Dokumentation Teilnehmer stehen im Mittelpunkt Die SRH

Mehr

Personalentwicklung für Ärzte in Weiterbildung. Ein Projekt der Hospitalvereinigung St. Marien

Personalentwicklung für Ärzte in Weiterbildung. Ein Projekt der Hospitalvereinigung St. Marien Klinik Wirtschaft Innovation Klinikkonferenz Ruhr 2007 07. November 2007 in der Gastronomie im Stadtpark Bochum Forum 2: Von der Effizienz- zur Qualitätsrevolution Moderne Arbeits- und Personalkonzepte

Mehr

Bücherliste Medizin. Wintersemester 2012/2013. der von den Professoren der Medizinischen Universität Wien empfohlenen Lernunterlagen

Bücherliste Medizin. Wintersemester 2012/2013. der von den Professoren der Medizinischen Universität Wien empfohlenen Lernunterlagen Bücherliste Medizin der von den Professoren der Medizinischen Universität Wien empfohlenen Lernunterlagen Wintersemester 2012/2013 Literaturempfehlungen für das Neue Curriculum wurden soweit bis Redaktionsschluss

Mehr

Studienablauf I. VI. Studienjahr

Studienablauf I. VI. Studienjahr 4 Studienablauf I. VI. Studienjahr Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2010/11 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) 1. Studienjahr (Theoretisches Modul) 1. Semester 2. Semester punkte

Mehr

Weiterbildungskonzept Medizinische Klinik Regionalspital Surselva Ilanz

Weiterbildungskonzept Medizinische Klinik Regionalspital Surselva Ilanz Weiterbildungskonzept Medizinische Klinik Regionalspital Surselva Ilanz Weiterbildungsverantwortlicher: Leitende Ärzte: Dr. med. Ulrich Zellweger Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie Chefarzt

Mehr

Weiterbildungskonzept an der Medizinischen Klinik des Claraspitals, Basel

Weiterbildungskonzept an der Medizinischen Klinik des Claraspitals, Basel Weiterbildungskonzept an der Medizinischen Klinik des Claraspitals, Basel Version August 2013 1 Allgemeines 1.1 Betriebliche Merkmale Die Schwesternschaft des Heiligen Kreuz Ingenbohl zeichnet als Trägerschaft

Mehr

Weiterbildungskonzept FMH orthopädische Chirurgie Schulthess Klinik Zürich

Weiterbildungskonzept FMH orthopädische Chirurgie Schulthess Klinik Zürich Weiterbildungskonzept FMH orthopädische Chirurgie Schulthess Klinik Zürich 1. Allgemeine Beschreibung Weiterbildungsstätte 1.1. Die Schulthess Klinik Zürich wurde 1883 gegründet und 1935 in eine gemeinnützige,

Mehr

Weiterbildung zur diplomierten. im Operationsbereich

Weiterbildung zur diplomierten. im Operationsbereich Weiterbildung zur diplomierten Pflegefachperson im Operationsbereich Berufsbild Im interdisziplinären Operationsteam ist die diplomierte Pflegefachperson im Ope rationsbereich (OP-Bereich) insbesondere

Mehr

Muster. Leistungsvereinbarung

Muster. Leistungsvereinbarung Signet / Logo Gemeinde Muster Leistungsvereinbarung Zwischen der Gemeinde xx, vertreten durch als Auftraggeberin und der Pro Senectute Regionalstelle Rheintal Werdenberg Sarganserland Bahnhofstrasse 15,

Mehr

Fortbildungsprogramm (FBP) der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin (SGAM & SGIM)

Fortbildungsprogramm (FBP) der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin (SGAM & SGIM) Fortbildungsprogramm (FBP) der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin (SGAM & SGIM) Version 1. Januar 2014 1. Gesetzliche und reglementarische Grundlagen... 2 2. Fortbildungspflichtige

Mehr

Als Rheumatologe im China-Einsatz

Als Rheumatologe im China-Einsatz Als Rheumatologe im China-Einsatz Einsatzort: Northern Jiangsu Peoples Hospital Yangzhou Zeitraum: Oktober/November 2013 Tätigkeitsschwerpunkte: Ausbildung von Assistenzärzten des Departments of Rheumatology

Mehr

Etac Schulung KÖLN. Etac Elektro-Rollstuhl Powertage. 27. bis 29. November 2013. Vergabe von IQZ Fortbildungspunkten.

Etac Schulung KÖLN. Etac Elektro-Rollstuhl Powertage. 27. bis 29. November 2013. Vergabe von IQZ Fortbildungspunkten. Etac Schulung KÖLN Etac Elektro-Rollstuhl Powertage 27. bis 29. November 2013 Vergabe von IQZ Fortbildungspunkten. Vorwort Sehr geehrter Leser, sehr geehrte Leserin, Erfolg bedeutet zum richtigen Zeitpunkt

Mehr

WEITERBILDUNGSKONZEPT FACHARZT CHIRURGIE

WEITERBILDUNGSKONZEPT FACHARZT CHIRURGIE WEITERBILDUNGSKONZEPT FACHARZT CHIRURGIE Klinik für Allgemeine und Viszerale Chirurgie Kantonsspital Nidwalden Stans Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1 Grundlagen 2. Weiterbildungsangebot der WB-Stätte

Mehr

Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe?

Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe? Potsdam, 16. September 2008 Qualitätsmessung und Qualitätsmanagement mit Routinedaten (QMR) Ist Ergebnisqualität nur ein ärztlicher Auftrag oder auch Managementaufgabe? Michael Heberer Mitglied der Spitalleitung

Mehr

Wiedereinstiegskurse in die Pflege Kanton Aargau

Wiedereinstiegskurse in die Pflege Kanton Aargau Wiedereinstiegskurse in die Kanton Aargau Akutpflege Careum Weiterbildung Mühlemattstrasse 42 5001 Aarau Tel. 062 837 58 58 info@careum-weiterbildung.ch www.careum-weiterbildung.ch Bewerbung Careanesth

Mehr

MediFuture 09. Belegarzt: Eigenständigkeit im Spital? Dr. med. Heinz Wehrli Zürcher Viszeralchirurgie Klinik Hirslanden Zürich

MediFuture 09. Belegarzt: Eigenständigkeit im Spital? Dr. med. Heinz Wehrli Zürcher Viszeralchirurgie Klinik Hirslanden Zürich MediFuture 09 Belegarzt: Eigenständigkeit im Spital? Dr. med. Heinz Wehrli Zürcher Viszeralchirurgie Klinik Hirslanden Zürich Eigene Biographie (Facharzt Chirurgie) 1976 1980 : Assistenzarzt 1981 1987

Mehr

Management-Review Zeitraum 01. April 2008 30. Juni 2009

Management-Review Zeitraum 01. April 2008 30. Juni 2009 Seite: 1 von 10 Bild: Wolfgang Torunski Einleitung Am 06. Juli 2009 hat der Notarztdienst Bodenwerder sein Qualitätsmanagement Handbuch freigegeben und das QM-System ist somit für alle Mitarbeiter verbindlich.

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Newsletter Adipositaszentrum Sommernews 1/ 2015

Newsletter Adipositaszentrum Sommernews 1/ 2015 1. Basis - Operationsworkshop Adipositas- und metabolische Chirurgie Am 1. und 2.6.2015 führte die Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie den 1. Basis-Operationsworkshop zur Adipositas- und

Mehr

Fünftes Zürcher Adipositassymposium

Fünftes Zürcher Adipositassymposium Fünftes Zürcher Adipositassymposium Donnerstag, 20. März 2014, 14.15 Uhr Grosser Hörsaal OST Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Bereits zum fünften Mal findet am 20.

Mehr

MIP Ad-Hoc-Kurs Programm 2015

MIP Ad-Hoc-Kurs Programm 2015 Minimal-invasive perkutane Steintherapie Klinischer Workshop MIP Ad-Hoc-Kurs Programm 2015 Satellitensymposium: CME 4 Punkte Klinikworkshop: CME 10 Punkte der Medizinischen Hochschule Hannover, Deutschland

Mehr

Vereinbarung über Zusammenarbeit

Vereinbarung über Zusammenarbeit Vereinbarung über Zusammenarbeit vom 15. Januar 2015 zwischen Brust-Zentrum AG Seefeldstrasse 214 8008 Zürich ( BZ ) und Partner Strasse Nr PLZ Ort BZ und Partner werden auch als Partei oder Parteien bezeichnet.

Mehr

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein PJ 2014 Informationen zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein Wahlfächer Aufteilung Innere Medizin und Chirurgie Sehr geehrte Studierende, als Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Allgemeines Allgemeines, Voraussetzungen, Prüfungsablauf, Berufsbezeichnungen Heilpraktiker-Schulungszentrum Ingolstädter Straße 9 80807 München Tel.:

Mehr

Fachabteilungsübergreifendes Einarbeitungskonzept. für Assistenzärztinnen und ärzte

Fachabteilungsübergreifendes Einarbeitungskonzept. für Assistenzärztinnen und ärzte Fachabteilungsübergreifendes Einarbeitungskonzept für Assistenzärztinnen und ärzte Dieses Portfolio gehört: Herrn Axel Mustermann Es wurde übereicht am: 02.07.2012 Mentor: Herr Dr. Oberarzt Einarbeitungszeitraum:

Mehr

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiter- und Fortbildung in systemischer Therapie Leitung: Dr. med. H. Bruchhaus Steinert, Dr. phil. R. Frei, Lic. phil. B. Limacher Klosbachstrasse 123

Mehr

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH Ob für Rettungsdienste, Ärztliche Dienste, Pflegedienste, ambulante Pflege oder für Arztpraxen - wir haben die passenden Fach- und Hilfskräfte im Gesundheits-

Mehr

Optimal vorbereitet. Fit fürs Studium mit den Vorbereitungskursen der OHN. Fragen? Jetzt anmelden! www.offene-hochschule-niedersachsen.

Optimal vorbereitet. Fit fürs Studium mit den Vorbereitungskursen der OHN. Fragen? Jetzt anmelden! www.offene-hochschule-niedersachsen. Fragen? Für weiterführende Informationen sowie eine individuelle Beratung steht Ihnen das Team der Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen gerne zur Verfügung. Optimal vorbereitet Fit fürs Studium

Mehr

Offertenanfrage für Medic Haftpflichtversicherung

Offertenanfrage für Medic Haftpflichtversicherung Offertenanfrage für Medic Haftpflichtversicherung Humanmedizin, Zahnmedizin, Medizinalpersonen, Veterinärmedizin Wo im Folgenden aus Gründen der leichteren Lesbarkeit nur männliche Personenbezeichnungen

Mehr

Weiterbildungskonzept

Weiterbildungskonzept 1 Weiterbildungskonzept Institut für Anästhesiologie, Stadtspital Waid Zürich Korrespondenzadresse Dr. med. Slobodan Gligorijevic Chefarzt Institut für Anästhesiologie Stadtspital Waid Tièchestrasse 99

Mehr

Plenartagung Kompetenzzentrum Rettungswesen 30. März 2015. Erste Hilfe Ausbildung Stand der Dinge

Plenartagung Kompetenzzentrum Rettungswesen 30. März 2015. Erste Hilfe Ausbildung Stand der Dinge Plenartagung Kompetenzzentrum Rettungswesen 30. März 2015 Erste Hilfe Ausbildung Stand der Dinge Agenda Wie alles begann Was bis heute geschah Aktueller Stand der Dinge Integration im IVR Positionierung

Mehr

WEITERBILDUNGSKONZEPT FACHARZT FÜR RADIOLOGIE

WEITERBILDUNGSKONZEPT FACHARZT FÜR RADIOLOGIE Institut für Radiologie Dr. med. Johannes Heyder, Chefarzt Direktwahl +41 81 772 56 01 Fax +41 81 772 56 00 sekr.radiologie@srrws.ch WEITERBILDUNGSKONZEPT ZUR AUSBILDUNG ZUM FACHARZT FÜR RADIOLOGIE Im

Mehr

30. Medizinische Informatik (Zusatzbezeichnung)

30. Medizinische Informatik (Zusatzbezeichnung) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) Definition: Die Weiterbildung zum Erwerb der Zusatzbezeichnung

Mehr

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin)

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische

Mehr

Logbuch für das Praktische Jahr Starttermin: 25.02.2013

Logbuch für das Praktische Jahr Starttermin: 25.02.2013 Prof. Dr. med. Bernd Salzberger Studiendekan Logbuch für das Praktische Jahr Starttermin: 25.02.2013 Name: Matrikelnummer: Anschrift: Geburtsdatum: Geburtsort: Telefon: E-Mail: 1. Tertial: 2. Tertial:

Mehr

BELEGARZTVERTRAG. zwischen. und. Der Belegarzt wird per... seine Tätigkeit als Belegarzt im Spital gemäss den Bestimmungen dieses Vertrags aufnehmen.

BELEGARZTVERTRAG. zwischen. und. Der Belegarzt wird per... seine Tätigkeit als Belegarzt im Spital gemäss den Bestimmungen dieses Vertrags aufnehmen. BELEGARZTVERTRAG zwischen... nachstehend Belegarzt und... nachstehend Spital 1. Präambel und Zweck Der Belegarzt wird per... seine Tätigkeit als Belegarzt im Spital gemäss den Bestimmungen dieses Vertrags

Mehr

Im eigenen Körper zu Hause

Im eigenen Körper zu Hause den Menschen verbunden Im eigenen Körper zu Hause Plastische und Ästhetische Chirurgie Sich wohl fühlen und gut aufge hoben sein 2 Dieses Motto bewegt uns Tag für Tag, um die notwendigen oder gewünschten

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

Praxisbroschüre. ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl. Partnerpraxis von. Anerkennung / Zertifikat. Kontakt:

Praxisbroschüre. ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl. Partnerpraxis von. Anerkennung / Zertifikat. Kontakt: Praxisbroschüre ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl Partnerpraxis von Anerkennung / Zertifikat Kontakt: Eigerweg 4, 3322 Urtenen-Schönbühl Tel.: 031 859 93 93, im Notfall: 079 230 93 93 Fax:

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Fortbildungsprogramm (FBP) der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrie (SGP) Version 2012

Fortbildungsprogramm (FBP) der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrie (SGP) Version 2012 Fortbildungsprogramm (FBP) der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrie (SGP) Version 2012 1. Gesetzliche und reglementarische Grundlagen Das vorliegende Reglement stützt sich auf die Fortbildungsordnung

Mehr

Staatlich anerkannte Weiterbildung Fachpflege für den Operationsdienst. 15. Lehrgang Oktober 2015 Frühjahr 2017

Staatlich anerkannte Weiterbildung Fachpflege für den Operationsdienst. 15. Lehrgang Oktober 2015 Frühjahr 2017 Klinikum Bremen-Mitte Bildungszentrum für Gesundheitsfachberufe Bereich: Fort- und Weiterbildung/IBF Fachweiterbildung Operationsdienst Staatlich anerkannte Weiterbildung Fachpflege für den Operationsdienst

Mehr

Reglement betreffend die Kostenübernahme und Rückerstattungspflicht von Aus- und Weiterbildungen für Angestellte der Universität Zürich

Reglement betreffend die Kostenübernahme und Rückerstattungspflicht von Aus- und Weiterbildungen für Angestellte der Universität Zürich Reglement betreffend die Kostenübernahme und Rückerstattungspflicht von Aus- und Weiterbildungen für Angestellte der (vom 20. September 2007) Die Universitätsleitung beschliesst: A. Einleitung 1. Zweck

Mehr

Label. Beste Klinik Allgemeine Chirurgie. Patientenblatt. Seite 1 von 7. Patient: Mustermann, Erika Geb-Dat: 12.08.1964, OP-Dat: 11.09.2013.

Label. Beste Klinik Allgemeine Chirurgie. Patientenblatt. Seite 1 von 7. Patient: Mustermann, Erika Geb-Dat: 12.08.1964, OP-Dat: 11.09.2013. Seite 1 von 7 Patientenblatt Geschlecht: weiblich Adresse: 51147 Köln Heidestrasse 17 OP-Dat: 11.09.2013 Saal: 2 Behandlung: Stationär Krankenkasse: AOK Diagnose: Magen-TM Größe: 165 cm Gewicht: 60 kg

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Zusatz-Weiterbildung Proktologie Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen)

Mehr

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009 Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009 Länderrapport für die Erstellt durch: Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich) Institute for Environmental Decisions

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q053 MO (3. Modul) Termin: 01.12. 02.12.2015 (3. Modul) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige

Mehr

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Die Aufsichtskommission für die überbetrieblichen Kurse der Ausbildungs- und Prüfungsbranche «Dienstleistung und Administration»

Mehr

Die aktuellen KandidatInnen:

Die aktuellen KandidatInnen: Die aktuellen KandidatInnen: GRPconsult MMAG. PETER GRILL Steiglandweg 1, 4060 Leonding / Austria Tel.: +43 699 107 52 909, Fax: +43 732 671 500 Mail: office@grpconsult.at, www.grpconsult.at Turnusarzt

Mehr

JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN!

JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN! JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN! NR Charles Favre, Präsident von H+ Medienkonferenz H+/CURAVIVA vom 16. 1. 2009, Personalbestand in Schweizer Spitälern, Kliniken und Pflegeinstitutionen, 2005 +

Mehr

Fortbildungsprogramm Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates

Fortbildungsprogramm Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates Fortbildungsprogramm Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates 1 Gesetzliche und reglementarische Grundlagen Das vorliegende Reglement stützt sich auf das Bundesgesetz über die universitären

Mehr

Drittes Zürcher Adipositassymposium

Drittes Zürcher Adipositassymposium Drittes Zürcher Adipositassymposium Donnerstag, 22. März 2012, 14.15 Uhr Grosser Hörsaal OST UniversitätsSpital Zürich Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Bereits zum

Mehr

Kinaesthetics Grundkurs (3 +1 Tage)

Kinaesthetics Grundkurs (3 +1 Tage) Kinaesthetics Grundkurs (3 +1 Tage) In der AK Barmbek wird jeder Pflegekraft der Besuch eines Grundkurses ermöglicht. Ziele: - die alltägliche Unterstützung für andere Menschen so gestalten, dass diese

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q052 MO (2. Modul) Termin: 10.11. 12.11.2015 (2. Modul) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige

Mehr

BERIT-EXBIT SCHULEN. Medizinische Praxisassistentin

BERIT-EXBIT SCHULEN. Medizinische Praxisassistentin BERIT-EXBIT SCHULEN Medizinische Praxisassistentin Anschrift BERIT-EXBIT-Schulen Militärstrasse 76 (Nähe Hauptbahnhof) 8004 Zürich Tel. 044 296 50 50 Fax 044 242 50 43 www.berit-exbit.ch info@berit-exbit.ch

Mehr

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration (m/w) Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September.

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration (m/w) Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September. Fakten Ich bin Zukunft. Ausbildungsbeginn: Ausbildungsdauer: 1. September 3 Jahre Berufsschule: Städtische Berufsschule für Informationstechnik, München Vergütung: Gem. Tarifvertrag für Auszubildende im

Mehr

Plastische und Ästhetische Chirurgie in Westfalen-Lippe

Plastische und Ästhetische Chirurgie in Westfalen-Lippe Plastische und Ästhetische Chirurgie in Westfalen-Lippe Plastische und Ästhetische Chirurgie in Westfalen-Lippe Die in dieser Broschüre genannten Bezeichnungen in der männlichen Form schließen selbstverständlich

Mehr

Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014

Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014 Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014 Donnerstag, 23. Oktober 2014 14.00h PZM 8. Jahressymposium des Berner Bündnis gegen Depression in Zusammenarbeit mit dem Praxisrelevante Beiträge für Fach-

Mehr

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG Marion Satzger-Simon Diplom-Psychologin Ausbilderin für Personzentrierte Beratung und Personzentrierte Psychotherapie der GWG (Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie) Weiterbildung

Mehr

50 Jahre Transplantation in Zürich

50 Jahre Transplantation in Zürich 8. jährliches Symposium des Transplantationszentrums USZ 50 Jahre Transplantation in Zürich Organ donation. The gift of life. Freitag, 21. November 2014, 13.15 18.30 Uhr, Grosser Hörsaal Nord Einleitung

Mehr

Präparationskurs und Symposium. Klinik für Plastische und Handchirurgie mit Brandverletztenzentrum Klinikum St. Georg ggmbh

Präparationskurs und Symposium. Klinik für Plastische und Handchirurgie mit Brandverletztenzentrum Klinikum St. Georg ggmbh 10 Jahre Leipziger Handchirurgischer Operationskurs Präparationskurs und Symposium 30. Juli bis 1. August 2009 Klinik für Plastische und Handchirurgie mit Brandverletztenzentrum In Zusammenarbeit mit der

Mehr

Clinic Bad Ragaz The Finest Art of Rehabilitation

Clinic Bad Ragaz The Finest Art of Rehabilitation Erfolgreiche Tradition Zukunftsgerichtete Moderne Clinic Bad Ragaz The Finest Art of Rehabilitation Das Grand Resort Bad Ragaz verfügt über langjährige Erfahrung in der Betreuung rekonvaleszenter Patienten:

Mehr

Diplom Informatiker Werner Hülsmann: Kurzinfo Betriebliche/r Datenschutzbeauftragte/r Bestellung Stellung im Unternehmen Aufgaben Extern / Intern

Diplom Informatiker Werner Hülsmann: Kurzinfo Betriebliche/r Datenschutzbeauftragte/r Bestellung Stellung im Unternehmen Aufgaben Extern / Intern Seite 1 Diplom Informatiker Werner Hülsmann: Kurzinfo Betriebliche/r Datenschutzbeauftragte/r Bestellung Stellung im Unternehmen Aufgaben Extern / Intern Seite 2 Zu meiner Person Studium der Informatik

Mehr

Rechtsmedizin. Dr. med. Dr. med. dent. Michael Mund, *1968

Rechtsmedizin. Dr. med. Dr. med. dent. Michael Mund, *1968 Rechtsmedizin Dr. med. Dr. med. dent. Michael Mund, *1968 o Verheiratet, 3 Kinder (2000 / 2003 / 2005) o Staatsexamen Zahnmedizin 1993 / Staatsexamen Humanmedizin 1997, Universität Basel o 1993 1997: Studienbegleitende,

Mehr

Interimsreglement für die Weiterbildung zum Zertifikat Notfallsonographie

Interimsreglement für die Weiterbildung zum Zertifikat Notfallsonographie Interimsreglement für die Weiterbildung zum Zertifikat Notfallsonographie 1. Ziel Es werden die Weiterbildung in Notfallsonographie (NFS) mit Zertifikat geregelt sowie die Struktur und Organisation für

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Weiterbildungskonzept Orthopädie Chirurgisch-Orthopädische Klinik Regionalspital Surselva Ilanz

Weiterbildungskonzept Orthopädie Chirurgisch-Orthopädische Klinik Regionalspital Surselva Ilanz Weiterbildungskonzept Orthopädie Chirurgisch-Orthopädische Klinik Regionalspital Surselva Ilanz Weiterbildungsverantwortlicher: Dr. med. M. Maleck, Leitender Arzt, Leiter Orthopädie Stellvertreter: Dr.

Mehr

Fortbildungsreihe. Notfallsimulator. Cardiologie-, Intensiv-, Notfallmedizin 12. 13. April 2013

Fortbildungsreihe. Notfallsimulator. Cardiologie-, Intensiv-, Notfallmedizin 12. 13. April 2013 12. 13. April 2013 Fortbildungsreihe Notfallsimulator Wir laden Sie zu einem Simulationsworkshop ein, den das Berliner Simulationstraining der Universitätskliniken für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin

Mehr

Kooperationsvereinbarung zwischen BZÄK, DGZMK, VHZMK zur Einführung eines modularen Systems der postgradualen zahnärztlichen Fort- und Weiterbildung

Kooperationsvereinbarung zwischen BZÄK, DGZMK, VHZMK zur Einführung eines modularen Systems der postgradualen zahnärztlichen Fort- und Weiterbildung Kooperationsvereinbarung zwischen BZÄK, DGZMK, VHZMK zur Einführung eines modularen Systems der postgradualen zahnärztlichen Fort- und Weiterbildung Die Kooperationspartner streben die nachhaltige, fortschrittliche

Mehr

Konsultativtagung Ritten Oberbozen

Konsultativtagung Ritten Oberbozen Konsultativtagung Ritten Oberbozen Ständige Arbeitsgruppe Weiterbildung und Fortbildung Novellierung der Weiterbildungsordnung in Deutschland Aktualisierung des Grundkonzeptes 09.07.2013 Franz-Joseph Bartmann

Mehr

Fachaudit Transfusionsmedizin und Patient Blood Management (PBM) in der gespag. Amtsärzte-Fortbildung 02.12.2013 (14:00 14:15) Ulrike Sandner

Fachaudit Transfusionsmedizin und Patient Blood Management (PBM) in der gespag. Amtsärzte-Fortbildung 02.12.2013 (14:00 14:15) Ulrike Sandner Fachaudit Transfusionsmedizin und Patient Blood Management (PBM) in der gespag Amtsärzte-Fortbildung 02.12.2013 (14:00 14:15) Ulrike Sandner Agenda 1. Einleitung: Organisatorische Struktur 2. Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Tarifrevision konkret: Tarifierung von OP-Leistungen

Tarifrevision konkret: Tarifierung von OP-Leistungen Parallelveranstaltung 3 Tarifrevision konkret: Tarifierung von OP-Leistungen Revisionsfachteam OP-Anästhesieprozess und Fachteam Handchirurgie u.a. FMH Revisionsfachteam OP- & Anästhesieprozesse Bärtsch

Mehr