Weiterbildungskonzept

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weiterbildungskonzept"

Transkript

1 Departement Anästhesie Intensivmedizin und Reanimation Weiterbildungskonzept Weiterbildungskonzept Departement Anästhesie, Intensivmedizin und Reanimation Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland Das Weiterbildungskonzept basiert auf folgenden Grundlagen: FMH /SIWF: Weiterbildungsordnung vom 21. Juni 2000 (letzte Revision: 26. Mai 2010) FMH/SIWF: Facharzt für Anästhesiologie, Weiterbildungsprogramm ab 1.Januar 2012 Swiss Catalogue of Objectives in Anaesthesiology and Reanimation (SCOAR) SGAR: Leitbild zum Weiterbildungscurriculum Anästhesiologie Strukturelle Vorgaben in der Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland (bewilligte Stellen, Arbeitszeitgesetz für Assistenzärzte) PD Dr. med. Thomas Heidegger Leiter der Weiterbildungsstätte Version November 2014 Dieses Konzept richtet sich gleichberechtigt an Weiterzubildende beider Geschlechter. Aus Gründen der Lesbarkeit wird meist die männliche Form bevorzugt.

2 Inhalt 1. Allgemeines Beschreibung der Weiterbildungsstelle Ablauf der Weiterbildung im Departement Anästhesie, Intensivmedizin und Reanimation der SR RWS Anforderungen an Weiterbildungsstätten gemäss neuem Weiterbildungsprogramm (Pkt des neuen Weiterbildungsprogramms): Beschreibung der Situation im Departement Anästhesie, Intensivmedizin und Reanimation der SR RWS Weiterbildungskonzept Departement Anästhesie, Intensivmedizin und Reanimation... 6 a. Einführungsphase (4 6 Wochen)... 6 b. Erstjahresphase und Zweitjahresphase... 6 c. Facharztphase (ab 3. Ausbildungsjahr)... 7 d. Literaturempfehlung

3 1. Allgemeines Die Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland (SR RWS) ist eine von vier Spitalregionen im Kanton St. Gallen (öffentlich-rechtliche Einrichtung) und betreibt dazu die Spitäler Altstätten, Grabs und Walenstadt (total 336 Betten). Seit dem 1. Januar 2008 sind die Anästhesieabteilungen der Spitäler Altstätten, Grabs und Walenstadt in das Departement Anästhesie, Intensivmedizin und Reanimation der SR RWS eingegliedert. Die Anästhesiepflege ist ebenfalls departemental organisiert. In der gesamten Spitalregion werden pro Jahr über 9000 Allgemein- und Regionalanästhesien in den Bereichen Viszeralchirurgie, Orthopädie, Gynäkologie und Geburtshilfe, Urologie, HNO, Kieferchirurgie, sowie Gefäss- und Plastische Chirurgie durchgeführt. Das Departement ist für die postoperative Schmerztherapie und Reanimation verantwortlich. Weiter gehört auch die chronische Schmerztherapie am Standort Altstätten dazu; diese Abteilung ist ebenfalls ins Departement integriert. Seit dem 1. November 2014 ist am Standort Grabs eine interdisziplinäre 6-Betten- Intensivstation in Betrieb. Die IPS ist ins Departement Anästhesie, Intensivmedizin und Reanimation integriert. Neben 2 Rotationsassistenzärzten (Medizin und Chirurgie) gibt es 4 weitere Assistenzarztstellen (1 davon als gemischte Anästhesie/Intensiv), um einen 24h-Dienst zu gewährleisten. Das Departement verfügt über drei Unterassistenten-Stellen (Konzept für Unterassistenten). Es besteht die Möglichkeit zur wissenschaftlichen Tätigkeit und zur Durchführung einer Dissertation (in der Regel für Fachärzte). Das Departement Anästhesie, Intensivmedizin und Reanimation veranstaltet pro Jahr 4 von der SGAR und SGI anerkannte Fortbildungsveranstaltungen (je 2 Credits pro Veranstaltung; Der von der SGNOR und vom IVR zertifizierte Rettungsdienst ist selbständig organisiert (ärztlicher Leiter). Die Anästhesieärzte können sich am Notarztwesen beteiligen. Die Teilnahme an einem Notarztkurs bzw. ACLS oder ATLS Kurs wird unterstützt. 2. Beschreibung der Weiterbildungsstelle Vor der Departementalisierung war das Spital Grabs als Weiterbildungsstelle (Kategorie C, 1 Stelle) anerkannt. Das Departement Anästhesie, Intensivmedizin und Reanimation wird als reiner Facharztbetrieb geführt. Der Stellenschlüssel (2014) beträgt 16.9 Facharztstellen (verteilt auf 17 Personen), 4 Vollzeit-Assistenzarztstellen (Anästhesie und IPS), 2 Vollzeit- 3

4 Assistenzarztstellen (IPS/Rotation), eine 0.3 Stelle für die chronische Schmerztherapie, sowie 1.8 Stellen Sekretariat (Anästhesie und IPS, verteilt auf 2 Personen). In den Spitälern Grabs und Walenstadt wird eine Vorhalteleistung getätigt (24 Stunden Präsenzdienst). Das Departement Anästhesie, Intensivmedizin und Reanimation wird von einem Chefarzt geführt. Der Chefarzt leitet den Standort Grabs. Die beiden anderen Standorte werden von einem ärztlichen Leiter in der Funktion eines Chefarztstellvertreters geleitet. Die Oberärzte arbeiten mehrheitlich Standort gebunden; aus personaltechnischen Gründen werden immer wieder Einsätze an den anderen Standorten geleistet. Dafür wurden diverse Prozesse vereinheitlicht und standardisiert. Die Anästhesie-Infrastruktur ist in den letzten Jahren in den zentralen Bereichen fast vollumfänglich vereinheitlicht worden. 3. Ablauf der Weiterbildung im Departement Anästhesie, Intensivmedizin und Reanimation der SR RWS Assistenten im ersten oder zweiten Jahr der Weiterbildung sollen vor allem im Bereich der allgemeinen Kernkompetenzen geschult werden. Die entsprechenden Gebiete müssen anhand des von der SGAR verlangten Logbuches dokumentiert werden. Zusätzlich erhalten die Assistenten jährlich einen persönlichen Auszug aus dem Anästhesie Leistungserfassungsprogramm. Erfahrenere Assistenten (ab 3. Ausbildungsjahr) sollen ihre allgemeinen Kernkompetenzen vertiefen und sich spezifische Kernkompetenzen aneignen. Die Dokumentation erfolgt wie bei den Assistenten im ersten oder zweiten Ausbildungs-jahr. Beiden Gruppen steht umfangreiches Material als Unterstützung zur Verfügung: Das Anästhesie-Intranet steht allen Mitarbeitern offen und enthält neben organisatorischen Hinweisen vor allem auch fachliche Angaben (z.b. Standards, Checklisten, Literatur etc.). Die Weiterbildungszeit ist in Phasen unterteilt (siehe auch Weiterbildungskonzept unter Punkt 5) In der Einführungsphase (4-6 Wochen) stehen neben organisatorischen Belangen das Kennenlernen des Arbeitsplatzes und das Erlernen von Basisfertigkeiten im Vordergrund. In den ersten beiden Wochen ist der Assistenzarzt den Anästhesie-pflegefachpersonen (gilt nur für Assistenten im 1. Ausbildungsjahr) zugeteilt. Assistenten, die sich in der Erstjahresphase und Zweitjahresphase befinden, sollen vor allem mit den in der SR RWS angewendeten Anästhesieverfahren vertraut werden und lernen, das perioperative Risiko eines Patienten korrekt einzuschätzen. Das Erlernen einer entsprechenden Routine in den Grundfertigkeiten, bzw. die bereits erlernten Fähigkeiten zu vertiefen, wird als wichtig erachtet. Assistenten, die sich in der Facharztphase (ab dem 3. Ausbildungsjahr) befinden, können ihre Kenntnisse und Fertigkeiten vervollständigen und weiter vertiefen. 4

5 Es wird erwartet, dass sie - je nach ihrem Ausbildungsstand - selbständig arbeiten und in der Lage sind, ihre Tätigkeiten kritisch zu reflektieren bzw. zu beurteilen. Sowohl die Assistenten im 1. oder 2. Ausbildungsjahr, als auch die erfahrenen Assistenzärzte sind einem Tutor zugeteilt. Dies ist in der Regel ein Oberarzt, unterstützt durch den ärztlichen Leiter des jeweiligen Standortes. Assistenten im 1. Ausbildungsjahr sind während der gesamten Ausbildung einem fixen Standort zugeteilt; für Assistenten ab dem 2. Ausbildungsjahr ist eine Rotation möglich. Die Assistenten nehmen am Anästhesierapport teil und besuchen die vom Departement veranstalteten Anästhesiefortbildungen. Eine Teilnahme an einer externen Fortbildung von maximal 5 Arbeitstagen pro Jahr ist möglich (z.b. Toggenburger Anästhesie-Repetitorium). 4. Anforderungen an Weiterbildungsstätten gemäss neuem Weiterbildungsprogramm (Pkt des neuen Weiterbildungsprogramms): Beschreibung der Situation im Departement Anästhesie, Intensivmedizin und Reanimation der SR RWS Der Leiter ist für die Einhaltung des Weiterbildungsprogramms verantwortlich. Der Leiter erfüllt die Fortbildungspflicht gemäss Art. 39 WBO. Das Weiterbildungskonzept orientiert sich am SCOAR (insbesondere im Bereich der Erlangung der allgemeinen und spezifischen Kernkompetenzen). In der SR RWS existiert ein CIRS, welches integraler Bestandteil des Qualitätsmanagementsystems ist (die SR RWS ist nach sanacert zertifziert). Des Weiteren werden Zwischenfälle gemäss eines standardisierten Meldeformulars gesammelt und aufgearbeitet. Sämtliche Top-Journals in unserem Fachgebiet sind als Volltext-Online-Ausgaben erhältlich (Anbindung an die ejournals des Kantons St. Gallen) und können von jedem PC herunter geladen werden (auch von extern). Die entsprechenden Kurse gemäss Art des Weiterbildungsprogramms können im Rahmen der Arbeitszeit besucht werden. Anzahl Weiterbildungsstellen: siehe oben. Ein Auszug der Jahresstatistik liegt bei; sämtliche Anästhesieprotokolle werden archiviert (s. Anhang b). Die Fortbildung der Ärzte in Kaderstellung kann gemäss Fortbildungsprogramm der SGAR ausgewiesen werden. Die Anästhesieweiterbildung im Departement Anästhesie, Intensivmedizin und Reanimation der SR RWS ist selbständig organisiert und keinem Weiterbildungsnetz angeschlossen. Hingegen stellt das Departement Anästhesie, Intensivmedizin und Reanimation der SR RWS, bestehend aus den Anästhesieabteilungen der Spitäler Altstätten, Grabs und Walenstadt, einen Weiterbildungsverbund dar. Im Rahmen des 5

6 Weiterbildungskonzeptes wird die Ausbildungsverantwortung an den ärztlichen Leiter der Anästhesie des jeweiligen Standortes delegiert. Der Leiter der Weiterbildungsstätte ist Facharzt FMH für Anästhesiologie 5. Weiterbildungskonzept Departement Anästhesie, Intensivmedizin und Reanimation Das Weiterbildungskonzept ist im Departement Anästhesie, Intensivmedizin und Reanimation der SR RWS in 3 Phasen unterteilt und orientiert sich am Swiss Catalogue of Objectives in Anaesthesiology and Reanimation (SCOAR). a. Einführungsphase (4 6 Wochen) o Einführungsveranstaltung im jeweiligen Spital o Einführungsmappe für neue Mitarbeiter im Departement o Zuteilung des Tutors o Zuteilung zur entsprechenden Pflegefachperson o Schwerpunkte: Kennenlernen des Arbeitsplatzes, Kennenlernen des OP- Betriebes, Prämedikationsvisite, Monitoring des Patienten, Führen des Anästhesieprotokolls, Checkliste o Grundlagenwissen: Monitoring und Equipment, Pharmakologie und Physiologie, Flüssigkeitsmanagement o Praktische Fertigkeiten: Venenverweilkanülen, Maskenbeatmung, Larynxmaske, Erlernen der Spinalanästhesie o Standortbestimmung am Ende der Einführungsphase mit Tutor und Standortleiter (unter Einbeziehung der zuständigen Pflegefachkraft) o Ziele: Der Assistent kennt den OP-Betrieb, führt die Material- und Patientenvorbereitung einer einfachen Anästhesie selbständig durch, führt das Anästhesieprotokoll, verordnet die postoperative Schmerz-therapie, kennt die Grundlagen der Anästhesieführung und ist in der Lage, Prämedikationen selbständig durchzuführen. b. Erstjahresphase und Zweitjahresphase o Vertiefung des bisher Gelernten und Erlernen von neuen Techniken und Fähigkeiten o Schwerpunkte: Selbständiges Führen einer Narkose, perioperative Betreuung des Patienten inkl. postoperative Schmerztherapie, Kennenlernen der anästhesiologische Besonderheiten und Durchführung von Anästhesien in den chirurgischen Spezialgebieten inkl. Geburtshilfe und 6

7 Kinderanästhesie, Anästhesie bei Notfällen; Schulung von ANTS (Planung, Prioritäten setzen, Entscheidungsfindung, Übernahme von Verantwortung) o Grundlagenwissen: Pharmakologie und Physiologie, Anatomie, Physik Anästhesiologische Besonderheiten bei speziellen Erkrankungen o Praktische Fertigkeiten: Intubation (mit Videolaryngoskopie), fiberoptische Intubation (am schlafenden Patienten), rückenmarksnahe Regionalanästhesien, periphere Blockaden mit Stimulation und Ultraschall, zentrale Venenkatheter, arterielle Kanülen o Ziele: Der Assistent ist in der Lage, die perioperative Betreuung eines Patienten selbständig durchzuführen; er ist geübt bzw. beherrscht (am Ende des 2. Jahres) die oben beschriebenen praktischen Fertigkeiten. Der Ausbildungsarzt beteiligt sich ab dem 2. Halbjahr an den Diensten. c. Facharztphase (ab 3. Ausbildungsjahr) o Assistenzärzte ab dem dritten Weiterbildungsjahr gelten als Facharztanwärter o Vervollständigung der anästhesiologischen Kenntnisse und Fertigkeiten Vorbereitung auf die Facharztprüfung o Schwerpunkte: Weitgehend selbständiges Arbeiten, kritische Beurteilung der eigenen Tätigkeiten, Erkennen von theoretischen und praktischen Lücken und entsprechend eigenverantwortliches Handeln; Vertiefung der ANTS o Übernahme von Oberarzt i.v. Funktion im letzten Ausbildungsjahr o Ziele: Der Facharztanwärter hat die bei Stellenantritt geäusserten Lücken gefüllt, arbeitet eigenverantwortlich, übernimmt im letzten Ausbildungsjahr Oberarzt i.v Dienste und absolviert die Facharztprüfung. d. Literaturempfehlung o Striebel HW: Die Anästhesie, Band 1 und 2, 2. Auflage, Schattauer Verlag, 2010 o Faust RJ: Anesthesiology Review, 3 rd Edition, Churchill Livingstone, 2002 o Miller RD: Miller s Anesthesia, Volume 1 and 2, 7 th Edition, Churchill Livingstone, 2010 o Standards und Checklisten des Departements o Skripten (z.b. Toggenburger Anästhesie-Repetitorium) o Literaturempfehlungen der SGAR als Vorbereitung zur Facharztprüfung 7

Ausbildungsprogramm Klinisch-Praktisches - Jahr (KPJ) der medizinischen Universität Wien. Erste Schritte in der Anästhesie

Ausbildungsprogramm Klinisch-Praktisches - Jahr (KPJ) der medizinischen Universität Wien. Erste Schritte in der Anästhesie Ausbildungsprogramm Klinisch-Praktisches - Jahr (KPJ) der medizinischen Universität Wien Abteilung für Anästhesiologie und allgemeine Intensivmedizin Krankenhaus St. Johann in Tirol Leiter: Mentoren: Prim.

Mehr

Curriculum Famulatur Anästhesie, Intensivmedizin, Schmerztherapie. Block 1 - Anästhesie. Dauer: 2-3 Wochen Wo: Zentral-OP

Curriculum Famulatur Anästhesie, Intensivmedizin, Schmerztherapie. Block 1 - Anästhesie. Dauer: 2-3 Wochen Wo: Zentral-OP Block 1 - Anästhesie Dauer: 2-3 Wochen Wo: Zentral-OP Inhalte: Die Studenten in der Famulatur sollen die Grundlagen der Anästhesie mit den einzelnen Maßnahmen für die Durchführung einer Narkose kennenlernen.

Mehr

Weiterbildungskonzept zum Facharzt für Anästhesiologie

Weiterbildungskonzept zum Facharzt für Anästhesiologie Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie an den Kliniken des Main-Taunus-Kreises Weiterbildungskonzept zum Facharzt für Anästhesiologie Die Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin

Mehr

Empfehlungen und Dienstanweisungen der Anaesthesieabteilung, grundlegender Artikel aus Ärzteblatt dort zur Aufklärung

Empfehlungen und Dienstanweisungen der Anaesthesieabteilung, grundlegender Artikel aus Ärzteblatt dort zur Aufklärung Krankenhaus: MH Brühl Datum: 19.3.2009 Kernkompetenz Praemedikationsvisite, rechtswirksame Aufklärung Fachabteilung: Anaesthesie/Intensivmedizin Weiterbildungsjahr 1 Prozesslenkende Dokumente, die als

Mehr

Weiterbildungskonzept zum. Facharzt für Anästhesiologie

Weiterbildungskonzept zum. Facharzt für Anästhesiologie Schweizer Paraplegiker-Gruppe SPZ/Medizinische Prozesse 32.045-KO Intensiv-, Schmerz- und Operative Medizin Chefarzt PD Dr. med. M. Béchir, EMBA Zentrum für Schmerzmedizin Leitender Arzt Anästhesie Dr.

Mehr

Medienkonferenz Netzwerke der Spitalverbunde St. Gallen, 01. Juli 2013

Medienkonferenz Netzwerke der Spitalverbunde St. Gallen, 01. Juli 2013 Medienkonferenz Netzwerke der Spitalverbunde St. Gallen, 01. Juli 2013 Stefan Lichtensteiger: Netzwerk Stroke Unit Daniel Germann: Onkologie Netzwerk Urs Graf: Gemeinsame Infrastruktur, Beispiel Radiologie

Mehr

Rheintal. unser Leitbild

Rheintal. unser Leitbild Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland unser Leitbild Sich von klaren Gedanken leiten lassen Im Wasser liegt die Klarheit. Klarheit vermittelt auch unser Leitbild. Mit klaren Zielen. Mit klaren

Mehr

Assistenzarzt Anästhesie und chirurgische Intensivmedizin

Assistenzarzt Anästhesie und chirurgische Intensivmedizin Assistenzarzt Anästhesie und chirurgische Intensivmedizin Pos. Abteilungsspezifische Einarbeitung I. Allgemeines Who ist who in der Anästhesie Arbeitszeiten Dienstplan Umgang mit dem Funk, Funkliste Begehung

Mehr

24. Toggenburger Anästhesie Repetitorium

24. Toggenburger Anästhesie Repetitorium Taschenverzeichnis Veranstaltungen 24. Toggenburger Anästhesie Repetitorium 30. April bis 7. Mai 2016 Veranstaltungsort: Hotel Stump s Alpenrose, Schwendi, CH-9658 Wildhaus Telefon +41(0)71 998 52 52 Referenten

Mehr

Weiterbildungscurriculum der Abteilung für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin

Weiterbildungscurriculum der Abteilung für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin Weiterbildungscurriculum der Abteilung für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin Chefarzt: Dr. med. K. Anlage St. Marien-Hospital Hamm 1. Einleitung: Dieses Weiterbildungs-Curriculum zum Facharzt

Mehr

Arbeitskreis FMH-Weiterbildung für Psychiatrie und Psychotherapie in der Basler Region. Testatheft. Ausbildungskandidat/in

Arbeitskreis FMH-Weiterbildung für Psychiatrie und Psychotherapie in der Basler Region. Testatheft. Ausbildungskandidat/in i Arbeitskreis FMH-Weiterbildung für Psychiatrie und Psychotherapie in der Basler Region Testatheft Ausbildungskandidat/in Testatheft Das Testatheft bezieht sich auf das Weiterbildungsprogramm der Schweizerischen

Mehr

Anästhesie. Spitäler Altstätten, Grabs und Walenstadt

Anästhesie. Spitäler Altstätten, Grabs und Walenstadt Anästhesie Spitäler Altstätten, Grabs und Walenstadt Vorwort Liebe Patientin, lieber Patient In dieser Broschüre erhalten Sie im Vorfeld Ihrer Operation allgemeine Informationen über das Fachgebiet der

Mehr

Anpassung der Klinik- und Pflegeorganisation im Hinblick auf die Einführung von SwissDRG und der neuen Bildungssystematik

Anpassung der Klinik- und Pflegeorganisation im Hinblick auf die Einführung von SwissDRG und der neuen Bildungssystematik Anpassung der Klinik- und Pflegeorganisation im Hinblick auf die Einführung von SwissDRG und der neuen Bildungssystematik Leiter Fachbereich Pflege & MTT Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland

Mehr

INTENSIVSTATION. Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland

INTENSIVSTATION. Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland INTENSIVSTATION Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland 2 Impressum Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland Departement Anästhesie, Intensivmedizin & Reanimation Text: SR RWS Grafik: DACHCOM.CH,

Mehr

Notfallmedizin. Langeooger Fortbildungswochen. 27. Mai Juni 2017

Notfallmedizin. Langeooger Fortbildungswochen. 27. Mai Juni 2017 Notfallmedizin Langeooger Fortbildungswochen 27. Mai - 03. Juni 2017 Stand: 31.10. 2016 Notfallmedizin 27.05. - 03.06.2017 Veranstalter Ärztekammer Niedersachsen - Fortbildung - Berliner Allee 20 30175

Mehr

Lektionenplan TAR 2015

Lektionenplan TAR 2015 Lektionenplan TAR 2015 02.12.2014 / Lenz Samstag, 09.05.2015 1415 Begrüssung, Eröffnung des Repetitoriums, Vorstellung der Referenten, organisatorische Aspekte, Apéro, Lenz, alle Referenten 1545 1 Herz

Mehr

Ihr praktisches Jahr im Marienkrankenhaus

Ihr praktisches Jahr im Marienkrankenhaus Ihr praktisches Jahr im Marienkrankenhaus Kassel Steckbrief Marienkrankenhaus Kassel Unternehmen 520 Mitarbeiter 280 Betten an zwei Standorten Regelversorgung 5 Fachabteilungen ca. 14.000 stationäre Patienten

Mehr

Wahlstudienjahr /PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich

Wahlstudienjahr /PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ressort Lehre, Innere Medizin Direktion Forschung und Lehre USZ Wahlstudienjahr /PJ Innere Medizin internistische Fächer Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ausbildungs- und

Mehr

Chefarzt im Medizinischen Klinikverbund Flensburg, der Kliniken für Anästhesiologie,

Chefarzt im Medizinischen Klinikverbund Flensburg, der Kliniken für Anästhesiologie, medizinischer klinikverbund flensburg Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie curriculum vitae Prof. Dr. med. Ulf Linstedt Aktuelle Position Chefarzt im Medizinischen

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) über die Zusatz-Weiterbildung Physikalische Therapie und Balneologie Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.- Akademische

Mehr

Unsere Ärzte der Abteilung. Allgemein-Viszeral-und Gefäßchirurgie

Unsere Ärzte der Abteilung. Allgemein-Viszeral-und Gefäßchirurgie Allgemein-Viszeral-und Gefäßchirurgie Dr. med. Martin Lainka Chefarzt Abt. für Allgemein-Viszeral-und Gefäßchirurgie Facharzt für Allgemein-, Viszeral-und Gefäßchirurgie, Endovaskulärer Chirurg Privat-und

Mehr

Die Bedeutung der Qualitätssicherung in der klinischen Forschung

Die Bedeutung der Qualitätssicherung in der klinischen Forschung Die Bedeutung der Qualitätssicherung in der klinischen Forschung Am Beispiel eines externen Qualitätsaudits Nadja Schachteli 1 Qualitätskontrolle und Qualitätssicherung, GCP 5.1.1 Der Sponsor ist für die

Mehr

Weiterbildungscurriculum. Weiterbildungscurriculum Neurochirurgie am Inselspital Bern

Weiterbildungscurriculum. Weiterbildungscurriculum Neurochirurgie am Inselspital Bern Seite 1 von 5 am Inselspital Bern 1. Fremdjahr Das für die Erlangung des FMH Titels erforderliche Fremdjahr soll zu Beginn der Ausbildung absolviert werden. Gemäss den Vorgaben der FMH muss das Fremdjahr

Mehr

Bescheinigung zum Erwerb der Zusatzbezeichnung Notfallmedizin

Bescheinigung zum Erwerb der Zusatzbezeichnung Notfallmedizin Voraussetzung für die Erteilung der Zusatzbezeichnung sind 2 Jahre klinische Tätigkeit in einem A- kutkrankenhaus und mindestens 6 Monate Weiterbildung auf einer Intensivstation. Dabei müssen eingehende

Mehr

Winterthurer Ärztefortbildung

Winterthurer Ärztefortbildung Winterthurer Ärztefortbildung 1. Semester 2016 Kantonsspital Winterthur, Aula U1 Januar bis August 2016, jeweils donnerstags Sehr geehrte Damen und Herren Im Namen der referierenden Fachkollegen darf ich

Mehr

Famulatur-Leitfaden. Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie. Evangelisches Krankenhaus Oldenburg

Famulatur-Leitfaden. Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie. Evangelisches Krankenhaus Oldenburg Famulatur-Leitfaden Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie Evangelisches Krankenhaus Oldenburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 2. Zielsetzung 3. Theorie und Praxis der Allgemeinnarkose

Mehr

ZUSATZ-WEITERBILDUNG SPEZIELLE S CHMERZTHERAPIE (KONS ERVATIV- INTERVENTIONELL)

ZUSATZ-WEITERBILDUNG SPEZIELLE S CHMERZTHERAPIE (KONS ERVATIV- INTERVENTIONELL) ZUSATZ-WEITERBILDUNG SPEZIELLE S CHMERZTHERAPIE (KONS ERVATIV- INTERVENTIONELL) Logbuch zur Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung vom. Mai 2011 Angaben zur Person: Name, Vorname Geb.-Datum

Mehr

Name des Weiterzubildenden: Geb.-Datum: Name der/des Weiterbildungsbefugten: Weiterbildungsstätte: Berichtszeitraum:

Name des Weiterzubildenden: Geb.-Datum: Name der/des Weiterbildungsbefugten: Weiterbildungsstätte: Berichtszeitraum: Dieser Vordruck ist nur für ein Weiterbildungsjahr gültig und sollte kontinuierlich (z.b. alle 2 Monate) geführt werden. Bei Wechsel der/des Weiterbildungsbefugten, ist ebenfalls ein neuer Vordruck anzuwenden.

Mehr

TAGESKLINIK. Information für Patientinnen und Patienten

TAGESKLINIK. Information für Patientinnen und Patienten TAGESKLINIK Information für Patientinnen und Patienten HERZLICH WILLKOMMEN! Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient! Herzlich willkommen in den Tageskliniken der Spitalregion Rheintal Werdenberg

Mehr

Anhang 1 Schwerpunkt operative Gynäkologie und Geburtshilfe. 2. Dauer und Gliederung und weitere Bestimmungen

Anhang 1 Schwerpunkt operative Gynäkologie und Geburtshilfe. 2. Dauer und Gliederung und weitere Bestimmungen 1. Allgemeines 1.1 Mit der Weiterbildung für den soll der Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe Kenntnisse und Fähigkeiten erwerben die ihn befähigen mit eigener Verantwortung im Spezialgebiet der

Mehr

Merkblatt zum Arbeitsverhältnis von Unterassistenten

Merkblatt zum Arbeitsverhältnis von Unterassistenten Merkblatt zum Arbeitsverhältnis von Unterassistenten 1. Zweck und Inhalt Das vorliegende Merkblatt bietet den Unterassistenten der Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland (SR RWS) einen Überblick

Mehr

18. Arthroskopie-Kurs mit Live-OP und Workshop

18. Arthroskopie-Kurs mit Live-OP und Workshop Programm 18. Arthroskopie-Kurs, 10. 11.11.2014, Leipzig In Zusammenarbeit mit dem St. Elisabeth Krankenhaus Leipzig, Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie - Sportklinik - und dem Anatomischen Institut

Mehr

Gesamtnote Vorlesung Vorklinik

Gesamtnote Vorlesung Vorklinik Allgemeine Ergebnisse Vorklinik Gesamtnote Vorlesung Vorklinik Einführung in die klinische Medizin n 31/n 30 Chemie n 40/n 28 Med. Psychologie I n 25/n 22 Med Psych III/Med Soz III n 17/n 17 Physiologie

Mehr

Erfahrungsberichte Anästhesie & Intensivmedizin

Erfahrungsberichte Anästhesie & Intensivmedizin Erfahrungsberichte Anästhesie & Intensivmedizin Katharina N., Assistenzärztin 05/2014-04/2016 (18.04.2016) Erfahrungsbericht als Assistenzärztin in der Anästhesie/Intensivmedizin im KSB Im Rahmen einer

Mehr

Workshop XI UlrichSwiss: vom kostentreibenden Auftragserfüller zum kundenorientierten Dienstleister

Workshop XI UlrichSwiss: vom kostentreibenden Auftragserfüller zum kundenorientierten Dienstleister 1 Vom kostentreibenden Auftragserfüller zum kundenorientierten Dienstleister Erfahrungsbericht zum Neubau einer kantonalen Zentralen Sterilgüteraufbereitungsabteilung im Kanton St.Gallen Guido Bucher Leiter

Mehr

Curriculum praktisches Jahr Anästhesie, Intensivmedizin, Schmerztherapie. Block 1 - Anästhesie. Dauer: 3-4 Wochen Wo: Zentral-OP

Curriculum praktisches Jahr Anästhesie, Intensivmedizin, Schmerztherapie. Block 1 - Anästhesie. Dauer: 3-4 Wochen Wo: Zentral-OP Block 1 - Anästhesie Dauer: 3-4 Wochen Wo: Zentral-OP Inhalte: Die Studenten im PJ sollen die Grundlagen der Anästhesie für die Durchführung einer Narkose kennenlernen. Ziel: Durchführung einer Narkose

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Zusatz-Weiterbildung Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.-Datum

Mehr

Ausbildung in der Gesundheits-und Krankenpflege. Am Beispiel der KrankenPflegeSchule am Klinikum Delmenhorst Niedersachsen

Ausbildung in der Gesundheits-und Krankenpflege. Am Beispiel der KrankenPflegeSchule am Klinikum Delmenhorst Niedersachsen Ausbildung in der Gesundheits-und Krankenpflege Am Beispiel der KrankenPflegeSchule am Klinikum Delmenhorst Niedersachsen 1 Schulen der besonderen Art für Gesundheitsberufe Die Schule Die Schüler Die Lehrer

Mehr

nach Kursbuch Palliativmedizin, der Bundesärztekammer und der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin

nach Kursbuch Palliativmedizin, der Bundesärztekammer und der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin Basiskurs Palliativmedizin (für Ärzte) Marien Hospital Euskirchen Abteilung für Anästhesie, operative Intensivmedizin Schmerztherapie und Palliativmedizin Kursleitung:, Prof. Dr. nach Kursbuch Palliativmedizin,

Mehr

Zu meiner Person. Humanmedizin Dr. med. Dr. sc. nat. Jeremy Deuel, 6 Universitäten. Der Weg zum Traumberuf

Zu meiner Person. Humanmedizin Dr. med. Dr. sc. nat. Jeremy Deuel, 6 Universitäten. Der Weg zum Traumberuf Zu meiner Person Aus St. Gallen, 31 Jahre alt Matura: 4cT 2003 an der KSBG Seit 2010 Arzt (UZH), Dr. med. Humanmedizin Dr. med. Dr. sc. nat. Jeremy Deuel, jeremy@deuel.ch Assistenzarzt in der Klinik und

Mehr

Projekt: Rückenschule ( Erfahrungsbericht)

Projekt: Rückenschule ( Erfahrungsbericht) Projekt: Rückenschule ( Erfahrungsbericht) Reha-Zentrum Bad Sooden-Allendorf Klinik Werra Dr. med. M Hillebrand Stellvertretender Ärztlicher Direktor Facharzt für Orthopädie Klinik Werra Reha-Zentrum Bad

Mehr

IB Medizinische Akademie Reichenau. Ergotherapeut (m/w)

IB Medizinische Akademie Reichenau. Ergotherapeut (m/w) IB Medizinische Akademie Reichenau Ergotherapeut (m/w) Handlungsfähig bleiben. Aktiv werden! Mit direktem Einsatz am Mensch. Verfügen Sie über Einfühlungsvermögen? Möchten Sie Menschen in ihren Fähigkeiten

Mehr

Weiterbildungskonzept des Notfallzentrums Hirslanden Bern

Weiterbildungskonzept des Notfallzentrums Hirslanden Bern Weiterbildungskonzept des Notfallzentrums Hirslanden Bern Weiterbildungsverantwortliche: Dr. med. J.-M. Perrin, FMH Allgemeine Innere Medizin, Chefarzt-Stellvertreter Dr. med. H. W. Steinhauer, FMH Chirurgie,

Mehr

Brustkrebs: Aktuell und praxisnah Schwerpunkt: Patientinnen Benefits 2013

Brustkrebs: Aktuell und praxisnah Schwerpunkt: Patientinnen Benefits 2013 4. GEMEInSAME FORTBILDUnG BRUSTZEnTRUM THURGAU UnD SEnOSUISSE Brustkrebs: Aktuell und praxisnah Schwerpunkt: Patientinnen Benefits 2013 Donnerstag, 26. September 2013 von 15.00 bis 18.00 Uhr mit anschliessendem

Mehr

Kleines Anästhesiewörterbuch. Informationen von A bis Z

Kleines Anästhesiewörterbuch. Informationen von A bis Z Institut für Anästhesiologie und schmerztherapie Kleines Anästhesiewörterbuch Informationen von A bis Z Kleines Anästhesiewörterbuch Informationen von A bis Z A Analgesie Schmerzherapie und -prävention.

Mehr

Ausbildung: Staatliche anerkannte/r Physiotherapeut/in für blinde und sehbehinderte Menschen

Ausbildung: Staatliche anerkannte/r Physiotherapeut/in für blinde und sehbehinderte Menschen Ausbildung: Staatliche anerkannte/r Physiotherapeut/in für blinde und sehbehinderte Menschen Referenznummer KSW-5652 Stand: 15.01.2017 Fachschule für Physiotherapie Ina Acksel Art der Stelle: 10 Ausbildungsplätze

Mehr

Newsletter Juli Inhaltsverzeichnis. Offizieller Start von Standorte im Kanton St.Gallen. Wie können die Frauen teilnehmen?

Newsletter Juli Inhaltsverzeichnis. Offizieller Start von <donna> Standorte im Kanton St.Gallen. Wie können die Frauen teilnehmen? Newsletter Juli 2010 Inhaltsverzeichnis Offizieller Start von Standorte im Kanton St.Gallen Wie können die Frauen teilnehmen? Teilnahme von Frauen im Alter über 69 Jahren Mammografie-Screening-Programm

Mehr

Weiterbildungskonzept Facharzt FMH medizinische Onkologie

Weiterbildungskonzept Facharzt FMH medizinische Onkologie I N N E R E M E D I Z I N ZENTRUM FÜR ONKOLOGIE/HÄMATOLOGIE UND TRANSFUSIONSMEDIZIN Telefon 062 838 60 53 Telefax 062 838 60 52 Weiterbildungskonzept Facharzt FMH medizinische Onkologie Kategorie B Verantwortlicher

Mehr

Grundkurs

Grundkurs 2017 Grundkurs 28.-31.1.2015 ultraschallkurse münchen Ultraschall-Grundkurs, 26. 28. Januar 2017 Ultraschall-Aufbaukurs, 4. 6. Mai 2017 Ultraschall-Grundkurs, 19. 21. Oktober 2017 Wissenschaftliche Leitung

Mehr

WEITERBILDUNGSLEHRGANG FÜR EXAMINIERTE PFLEGEFACHKRÄFTE

WEITERBILDUNGSLEHRGANG FÜR EXAMINIERTE PFLEGEFACHKRÄFTE SRH KLINIKEN WEITERBILDUNGSLEHRGANG FÜR EXAMINIERTE PFLEGEFACHKRÄFTE Weiterbildung für: Gesundheits- und Krankenpfleger/innen, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/innen Altenpfleger/innen in der neurologisch-neurochirurgischen

Mehr

Weiterbildungskonzept. Medizinische Klinik. Spitalzentrum Biel

Weiterbildungskonzept. Medizinische Klinik. Spitalzentrum Biel Weiterbildungskonzept Medizinische Klinik Spitalzentrum Biel Prof. Dr. med. Daniel Genné Chefarzt Medizinische Klinik Spitalzentrum Biel Vogelsang 84 / Postfach 2501 Biel Telefon: 032 324 34 38 Fax: 032

Mehr

Institut für Nephrologie und Dialyse. Peritonealdialyse. Patienteninformation. Kantonsspital Baden

Institut für Nephrologie und Dialyse. Peritonealdialyse. Patienteninformation.  Kantonsspital Baden Institut für Nephrologie und Dialyse Peritonealdialyse Patienteninformation www.ksb.ch/dialyse Kantonsspital Baden Unsere Standorte und Kontakte Kantonsspital Baden Im Ergel 1, 5404 Baden Dialyse Telefon

Mehr

Spezielle Schmerztherapie

Spezielle Schmerztherapie ÄRZTEKAMMER HAMBURG Weidestraße 122 B (Alstercity) 22083 Hamburg Tel.: 20 22 99-264 / - 265 KRANKENHAUS Erhebungsbogen zum Antrag auf Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis im Bereich Spezielle Schmerztherapie

Mehr

pandemische Grippe (H1N1) 2009 Verhaltensweisen des Spitalpersonals Eine grosse Querschnittsstudie

pandemische Grippe (H1N1) 2009 Verhaltensweisen des Spitalpersonals Eine grosse Querschnittsstudie Impfung gegen die saisonale Grippe und die pandemische Grippe (H1N1) 2009 Kenntnisse, Einstellungen und Verhaltensweisen des Spitalpersonals des Kantons Luzern Eine grosse Querschnittsstudie Michael Flück,

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Zusatz-Weiterbildung Diabetologie Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen)

Mehr

Ärztliche Ausbildung und Weiterbildung

Ärztliche Ausbildung und Weiterbildung Wir suchen Sie! Jetzt oder später. Ärztliche Ausbildung und Weiterbildung im Waldkrankenhaus St. Marien... für den Menschen! Eine gute Ausbildung ist die beste Voraussetzung, um für die Anforderungen des

Mehr

Informationen zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein

Informationen zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein PJ Informationen zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein 02 03 Sehr geehrte Studierende, als Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz bietet das Klinikum Idar- Oberstein

Mehr

EINLADUNG HIRSLANDEN ANÄSTHESISTEN-SYMPOSIUM 2015 BERN

EINLADUNG HIRSLANDEN ANÄSTHESISTEN-SYMPOSIUM 2015 BERN EINLADUNG HIRSLANDEN ANÄSTHESISTEN-SYMPOSIUM 2015 BERN Stiftung Diaconis Tagungszentrum beim Salem-Spital, Schänzlistrasse 33, 3013 Bern 28. und 29. August 2015 FORTBILDUNG FÜR ANÄSTHESISTEN UND INTENSIVMEDIZINER.

Mehr

Adipositas welche anästhesiologischen Besonderheiten gibt es?

Adipositas welche anästhesiologischen Besonderheiten gibt es? Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Münster Adipositas welche anästhesiologischen Besonderheiten gibt es? Alexander Reich, DEAA Abteilung für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Periphere arterielle Verschlusskrankheit (pavk)

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Periphere arterielle Verschlusskrankheit (pavk) Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Periphere arterielle Verschlusskrankheit (pavk) Autoren: Priv.-Doz. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Prof. Dr. med. Rupert Martin

Mehr

Facharzt für Anästhesiologie und spezielle Intensivmedizin Notfallmedizin, Ltd. Notarzt

Facharzt für Anästhesiologie und spezielle Intensivmedizin Notfallmedizin, Ltd. Notarzt Praktisches Jahr in der Anästhesieabteilung der Kreisklinik Mindelheim Bad Wörishofer Str. 44 87719 Mindelheim Chefarzt: Dr. Manfred Nuscheler (Durchwahl: 6142) und spezielle Intensivmedizin, Ltd. Notarzt

Mehr

Übersicht Kontingente Stand 04/2016

Übersicht Kontingente Stand 04/2016 Übersicht Kontingente Stand 04/2016 INNERE Akutgeriatrie/Remobilisation 2 3 0 Gastroenterologie und Hepatologie, Stoffwechsel und Nephrologie 2 2 0 Innere Medizin und Kardiologie 1 1 0 Neurologie 2 4 0

Mehr

Erhebungsbogen zum Antrag auf Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis

Erhebungsbogen zum Antrag auf Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis ÄRZTEKAMMER HAMBURG Weidestraße 122 B (Alstercity) 22083 Hamburg Tel.: 20 22 99-264 / - 265 KRANKENHAUS Erhebungsbogen zum Antrag auf Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis Facharzt für Innere Medizin

Mehr

Kreuzplan Kurs Essen Beginn ab /07 Infektiologie und Hygiene Skript Infektiologie 2 lesen Amboss Tag 24:

Kreuzplan Kurs Essen Beginn ab /07 Infektiologie und Hygiene Skript Infektiologie 2 lesen Amboss Tag 24: 04.07.2015 Skripte Innere 1 lesen Amboss Tag 1: 3/06 Innere 05.07.2015 Skript Innere 2 lesen Amboss Tag 2: 8/06 Innere (1. Hälfte) 06.07.2015 Skript Innere 3 lesen Amboss Tag 3: 8/06 Innere (Forts.) 07.07.2015

Mehr

Intensivmedizin BASICplus

Intensivmedizin BASICplus Intensivmedizin BASICplus Winterkurs 2013 Mittwoch, 4. Dezember bis Freitag, 6. Dezember 2013 Einladung Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer Der Intensivmedizin BASICplus Kurs, welcher am 2 Mal pro Jahr

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Über die Schwerpunktweiterbildung Neuropädiatrie Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.-Datum Akademische Grade: Dr.

Mehr

Weiterbildung. Demenzsensibles Krankenhaus Qualifizierung zum/ zur Demenzbeauftragten GFO oder zum/zur Demenzexperten/in

Weiterbildung. Demenzsensibles Krankenhaus Qualifizierung zum/ zur Demenzbeauftragten GFO oder zum/zur Demenzexperten/in Demenzsensibles Krankenhaus Qualifizierung zum/ zur Demenzbeauftragten GFO zum/zur Demenzexperten/in GFO Kursnummer: WB-Dem-2017 Intern Extern Intention/Ziel: Ziel dieses Qualifizierungskonzeptes ist es

Mehr

Kantonsratsbeschluss über die Übertragung der Spitalimmobilien

Kantonsratsbeschluss über die Übertragung der Spitalimmobilien Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 0.0 Kantonsratsbeschluss über die Übertragung der Spitalimmobilien vom. März 06 (Stand. Januar 07) Der Kantonsrat beschliesst: Ziff. Den Spitalanlagengesellschaften

Mehr

Stationäre Weiterbildung Allgemeinmedizin in der Notaufnahme: Ideen und Konzepte

Stationäre Weiterbildung Allgemeinmedizin in der Notaufnahme: Ideen und Konzepte Stationäre Weiterbildung Allgemeinmedizin in der Notaufnahme: Ideen und Konzepte Univ.-Prof. Dr. M. Möckel, FESC, FAHA Charité Universitätsmedizin Berlin Hamburg, 27.-28. Juni 2014 Disclosures: - Kardiologe,

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen.

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen. L o g b u c h Zusatzweiterbildung Physikalische Therapie und Balneologie Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei

Mehr

Die Abteilung für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie

Die Abteilung für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie Die Abteilung für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie stellt sich vor: Einleitung: Mit Beginn des Praktischen Jahres erfahren die Medizinstudenten eine Änderung im Schwerpunkt

Mehr

Weiterbildungskonzept (WBK) Klinik für Orthopädie und Traumatologie Kantonsspital Winterthur KSW

Weiterbildungskonzept (WBK) Klinik für Orthopädie und Traumatologie Kantonsspital Winterthur KSW Weiterbildungskonzept (WBK) Klinik für Orthopädie und Traumatologie Kantonsspital Winterthur KSW PD Dr. med. Peter Koch Chefarzt Klinik für Orthopädie und Traumatologie Stv. Direktor Departement Chirurgie

Mehr

Aufgabenstellung zur Prozesseinheit im 3. Lehrjahr (Private HS)

Aufgabenstellung zur Prozesseinheit im 3. Lehrjahr (Private HS) Aufgabenstellung zur Prozesseinheit im 3. Lehrjahr (Private HS) 1. Prozess und Ausgangslage 1.1. Prozess Berufsbildnerin/Berufsbildner und Lernende/r bestimmen den zu erarbeitenden Prozess aufgrund des

Mehr

LEHRKRANKENHAUS. Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried. Klinisch-praktisches Jahr und Famulatur

LEHRKRANKENHAUS. Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried. Klinisch-praktisches Jahr und Famulatur LEHRKRANKENHAUS Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried Klinisch-praktisches Jahr und Famulatur Liebe Studentinnen und Studenten! Das Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried ist das Schwerpunktspital

Mehr

Qualifikationskurs ärztlicher Bereitschaftsdienst

Qualifikationskurs ärztlicher Bereitschaftsdienst Qualifikationskurs ärztlicher Bereitschaftsdienst (QÄB) am 26. / 27.04.2013 und 24. / 25.05.2013 Zertifiziert mit 33 Punkten Stand 8 Mar 13 2 Sie möchten fit sein für den KV-ärztlichen Bereitschaftsdienst?

Mehr

Wahlfach Anästhesiologie, Intensivmedizin, Schmerztherapie Sommersemester 2007

Wahlfach Anästhesiologie, Intensivmedizin, Schmerztherapie Sommersemester 2007 Wahlfach Anästhesiologie, Intensivmedizin, Schmerztherapie Sommersemester 2007 Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin (Dir.: Prof. Dr. med. J. Peters) (Praktikum für Studenten ab 4. klinischen

Mehr

Weiterbildungskonzept. Klinik für Orthopädie und Traumatologie des Bewegungsapparates SRO Langenthal

Weiterbildungskonzept. Klinik für Orthopädie und Traumatologie des Bewegungsapparates SRO Langenthal Weiterbildungskonzept Gemäss Richtlinien der swiss orthopaedics für die Erstellung des Weiterbildungs- Konzeptes gemäss WBO Art. 41 vom 17.06.2002 Klinik für Orthopädie und Traumatologie des Bewegungsapparates

Mehr

Weiterbildungskonzept PNEUMOLOGIE. Prof. Dr. Malcolm Kohler

Weiterbildungskonzept PNEUMOLOGIE. Prof. Dr. Malcolm Kohler Weiterbildungskonzept PNEUMOLOGIE Prof. Dr. Malcolm Kohler UniversitätsSpital Zürich, Klinik für Pneumologie WEITERBILDUNGSKONZEPT Weiterbildungsverantwortlicher: Prof. Dr. M. Kohler Klinikdirektor Pneumologie

Mehr

IB Medizinische Akademie Mannheim. Ergotherapeut (m/w)

IB Medizinische Akademie Mannheim. Ergotherapeut (m/w) IB Medizinische Akademie Mannheim Ergotherapeut (m/w) Handlungsfähig bleiben. Aktiv werden! Mit direktem Einsatz am Mensch. Verfügen Sie über Einfühlungsvermögen? Möchten Sie Menschen in ihren Fähigkeiten

Mehr

als Steuerungsinstrument Björn Schneider Berlin, 29. November 2016

als Steuerungsinstrument Björn Schneider Berlin, 29. November 2016 Klicken Einrichtung Sie, von um das Titelformat GRC-Systemen zu bearbeiten und prozessen als Steuerungsinstrument Björn Schneider Berlin, 29. November 2016 The Linde Group Linde in Zahlen Linde in Zahlen

Mehr

Handchirurgisches Symposium

Handchirurgisches Symposium Programm Handchirurgisches Symposium der AIOD Deutschland Handchirurgie aktuell Fokus Gelenkersatz und Prothetik 28. November 2015, Gießen Vorwort Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, wir freuen uns

Mehr

Verordnung über den schweizerischen Fähigkeitsausweis zum Führen von Jachten zur See

Verordnung über den schweizerischen Fähigkeitsausweis zum Führen von Jachten zur See Verordnung über den schweizerischen Fähigkeitsausweis zum Führen von Jachten zur See (Hochseeausweis-Verordnung) Änderung vom 15. Juli 2014 Das Schweizerische Seeschifffahrtsamt (SSA) verordnet: I Die

Mehr

St. Joseph-Krankenhaus Berlin-Weißensee Seite: 1 von 5

St. Joseph-Krankenhaus Berlin-Weißensee Seite: 1 von 5 St. Joseph- Berlin-Weißensee Seite: 1 von 5 Einrichtungstyp : Anbieter : Alexianerbrüdergemeinschaft Provinzialat Neuss Anschrift : Gartenstraße 1, 13088 Berlin Telefon : 030 / 92 79 00 Fax : 030 / 92

Mehr

EINLADUNG DMP- Drei in Eins JAHRESFORTBILDUNG SAMSTAG, 21. JANUAR 2017 IM BILDUNGS- ZENTRUM DES EVKK VON 09:00 BIS 17:15 UHR

EINLADUNG DMP- Drei in Eins JAHRESFORTBILDUNG SAMSTAG, 21. JANUAR 2017 IM BILDUNGS- ZENTRUM DES EVKK VON 09:00 BIS 17:15 UHR EINLADUNG IM BILDUNGS- ZENTRUM DES EVKK DMP- Drei in Eins JAHRESFORTBILDUNG SAMSTAG, 21. JANUAR 2017 VON 09:00 BIS 17:15 UHR Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, Wir möchten Sie zu Beginn

Mehr

Evidenz: Pulsoxymeter: keine Evidenz für Outcome-Verbesserung; Pulmonalarterienkatheter (PAK) ist umstritten.

Evidenz: Pulsoxymeter: keine Evidenz für Outcome-Verbesserung; Pulmonalarterienkatheter (PAK) ist umstritten. Welches Monitoring macht die Qualität? Dr. Michael Zürrer, Ärztegemeinschaft für Anästhesie und Intensivmedizin Hirslanden, Zürich Vortrag an der Jahrestagung SIGA-FSIA 18. April 2009 KKL Luzern Monitoring:

Mehr

Aufgabenstellung zur Prozesseinheit im 1. Lehrjahr, Branche Chemie

Aufgabenstellung zur Prozesseinheit im 1. Lehrjahr, Branche Chemie Aufgabenstellung zur Prozesseinheit im 1. Lehrjahr, Branche Chemie 1. Prozess und Ausgangslage 1.1. Prozess Berufsbildner und Lernender bestimmen, dass folgender Prozess (Arbeitsablauf) bearbeitet wird:

Mehr

Kollegiale Unterrichtsentwicklung Von- und miteinander lernen

Kollegiale Unterrichtsentwicklung Von- und miteinander lernen KBZ Kaufmännisches Bildungszentrum Zug kbz-zug.ch Kollegiale Unterrichtsentwicklung Von- und miteinander lernen Kollegiale Unterrichtsentwicklung im Rahmen des Konzepts Qualitätsentwicklung Sek II des

Mehr

BECKENBODEN- KONTINENZ- & ZENTRUM ZERTIFIZIERT UND INTERDISZIPLINÄR

BECKENBODEN- KONTINENZ- & ZENTRUM ZERTIFIZIERT UND INTERDISZIPLINÄR ZERTIFIZIERT UND INTERDISZIPLINÄR KONTINENZ- & BECKENBODEN- ZENTRUM WILLKOMMEN Über uns Der Beckenboden ist für die Funktion von Blase und Darm von entscheidender Bedeutung. Geburten, Bindegewebsschwäche,

Mehr

Pädiatrische Gastroenterologie. Kliniken für Kinder- und Jugendmedizin. Klinikum St. Georg ggmbh Fachkrankenhaus Hubertusburg ggmbh

Pädiatrische Gastroenterologie. Kliniken für Kinder- und Jugendmedizin. Klinikum St. Georg ggmbh Fachkrankenhaus Hubertusburg ggmbh Pädiatrische Gastroenterologie Kliniken für Kinder- und Jugendmedizin Klinikum St. Georg ggmbh Fachkrankenhaus Hubertusburg ggmbh Liebe Eltern, Erkrankungen des kindlichen Magen-Darm-Kanals (MDK), besonders

Mehr

Curriculum Vitae. Prof Dr. med. Michael D. Mueller

Curriculum Vitae. Prof Dr. med. Michael D. Mueller Curriculum Vitae Prof Dr. med. Michael D. Mueller Chefarzt Gynäkologie & Gynäkologische Onkologie Co-Klinikdirektor Klinik für Frauenheilkunde Universitätsspital, Insel 3010 BERN Curriculum vitae Name

Mehr

Leistungskonzept des Faches Psychologie

Leistungskonzept des Faches Psychologie Leistungskonzept des Faches Psychologie Inhalt Kriteriengestützte Korrekturen... 2 Anzahl und Dauer von Klassenarbeiten bzw. Klausuren... 2 Sekundarstufe II... 2 Einführungsphase... 2 Qualifikationsphase...

Mehr

Weiterbildungskonzept der Klinik für Innere Medizin des Universitätsspitals Basel

Weiterbildungskonzept der Klinik für Innere Medizin des Universitätsspitals Basel Klinik Innere Medizin Weiterbildungskonzept der Klinik für Innere Medizin des Universitätsspitals Basel Petersgraben 4 CH-4031 Basel Telefon +41 61 265 25 25 www.usb.ch Prof. Dr. med. Stefano Bassetti

Mehr

Willkommen! Natur und Technik - Erkennen von Zusammenhängen. ngen. Referent: Rubén-Pablo Müller. 27. April 2013

Willkommen! Natur und Technik - Erkennen von Zusammenhängen. ngen. Referent: Rubén-Pablo Müller. 27. April 2013 Willkommen! Natur und Technik - Erkennen von Zusammenhängen ngen Referent: Rubén-Pablo Müller 27. April 2013 Überblick 1. Natur und Technik ein Kombi- Fach 2. Kompetenzorientierte Lehrplanstruktur 3. Aktueller

Mehr

Ambulantes OP-Zentrum Zülpich

Ambulantes OP-Zentrum Zülpich Anfahrt und Kontakt Ambulantes OP-Zentrum Zülpich KREIS- KRANKENHAUS MECHERNICH GMBH Ambulantes OP-Zentrum Zülpich Kölnstraße 14f 53909 Zülpich Telefon: 0 22 52 / 83 72 25 Telefax: 0 22 52 / 83 72 11 www.ambumed-zuelpich.de

Mehr

Trauma von oben bis unten

Trauma von oben bis unten Wir bedanken uns bei unseren Partnern Trauma von oben bis unten 15. bis 17. Dezember 2016 Hamburg www.traumaimaging.de Wir bedanken uns bei unseren Partnern Grußwort Von 15. bis 17. Dezember 2016 veranstaltet

Mehr

Fortbildungsprogramm 2016

Fortbildungsprogramm 2016 Fortbildungsprogramm 2016 für die Ärzteschaft im Landkreis Dillingen Die Veranstalter Praxisnetz Dillingen e.v. Qualitätszirkel Dillingen, Dillingen Dr. med. Doris Roller Dr. med. Karl-Heinz Kastner Dr.

Mehr

Ambulante Dienstleistungen

Ambulante Dienstleistungen Ambulante Dienstleistungen MediClin Klinikum Soltau Soltau Klinik für Neurologie und neurologische Frührehabilitation Klinik für Orthopädie und Spezielle Schmerztherapie Fachklinik für neurologische Rehabilitation

Mehr

Der Weiterbildungsgang zum Internisten - Gute Vorbereitung und Durchführung -

Der Weiterbildungsgang zum Internisten - Gute Vorbereitung und Durchführung - Der Weiterbildungsgang zum Internisten - Gute Vorbereitung und Durchführung - Professor Dr. med. Malte Ludwig 2. Vizepräsident und Schatzmeister im BDI e.v. Achtung! häufigster Fehler: Der Weiterzubildende

Mehr

Vorbereitungskurs Anatomie/Physiologie 2017 Höhere Berufsbildung HF Pflege

Vorbereitungskurs Anatomie/Physiologie 2017 Höhere Berufsbildung HF Pflege Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Berufs- und Weiterbildungszentrum Sarganserland Vorbereitungskurs Anatomie/Physiologie 2017 Höhere Berufsbildung HF Pflege Für die 3-jährige Ausbildung! Ziele Die Teilnehmerinnen*

Mehr