Nationaler Kodex für das Ausländerstudium an deutschen Hochschulen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nationaler Kodex für das Ausländerstudium an deutschen Hochschulen"

Transkript

1 Nationaler Kodex für das Ausländerstudium an deutschen Hochschulen Praxisbeispiel: Universität Mannheim Dr. Christian Queva, Leiter Dezernat für Studienangelegenheiten

2 Begrüßung / Kurzvorstellung Christian Queva Dezernent für Studienangelegenheiten Bis 2006 Leiter Akademisches Auslandsamt Universität Mannheim Ca Studierende 5 Fakultäten (insb. Wirtschafts- und Sozialwissenschaften) Ca ausländische Studierende 2008: Mitarbeit in der Vorbereitungsgruppe zur Erstellung des Nationalen Kodex

3 Beitritte zum Nationalen Kodex

4 Der Weg zum Beitritt an der Universität Mannheim 2008: Mitarbeit in der Vorbereitungsgruppe Seit 2009: Möglichkeit zum Beitritt (freiwillige Selbstverpflichtung) Vorgehen an der Universität Mannheim: : Ermittlung des Status quo Überprüfung auf Einhaltung aller Mindeststandards in den Bereichen: Information und Werbung Zulassung und Einstufung Betreuung und Nachbetreuung Umgang mit Beschwerden

5 Der Weg zum Beitritt an der Universität Mannheim Identifikation der nur teilweise erfüllten Standards, z.b.: Informationen über Akkreditierungen der Studiengänge Bereitstellung von englischsprachigen Informationen Einrichten einer Beschwerdestelle für internationale Studierende : schrittweise Umsetzung der Ziele Zusammenarbeit mit Zulassungsstelle, Studienbüros und Fachbereichen zur schrittweisen Umsetzung der Standards Regelmäßige Abstimmung mit Rektorat/Prorektor für Internationales

6 Der Weg zum Beitritt an der Universität Mannheim Information und Austausch mit Auslandsbeauftragten der Fachbereiche im Rahmen der regelmäßig stattfindenden Auslandskoordinatorenrunden Parallel: Entwicklung einer Internationalisierungsstrategie Zunächst AAA mit Fachbereichen Diskussion im Rektorat Größte Hürden bei der Umsetzung der nicht erfüllten Ziele: personelle und finanzielle Ressourcen

7 Der Weg zum Beitritt an der Universität Mannheim Mai 2013: Verabschiedung im Senat: Beitritt zum Kodex Einflüsse auf die universitäre Internationalisierungsstrategie Neu entstandene Projekte und Maßnahmen auf dem Weg zur Zielerreichung, z.b. Einrichtung einer zusätzlichen Stelle in der Zulassungsstelle zur Bearbeitung ausl. Bewerbungen StiBet Projekt Step-by-Step Projekt Campus International

8 Entwicklung der Internationalisierungsstrategie Funktionen der Internationalisierungsstrategie: Rahmen für Internationalisierungsbemühungen der Fakultäten Basis für Internationalisierung der Universität als Prozess, regelmäßige Gespräche mit Fakultäten zu deren Meilensteinen auf dem Weg zur Zielerreichung Einbettung der Standards des Nationalen Kodex in die Internationalisierungsstrategie: Förderung des Studienerfolgs internationaler Studierender als strategisches Ziel Mai 2015: Verabschiedung der Strategie

9 Hintergrund: Internationalisierung Universität Mannheim Entwicklung der intl. Degree-Seekings nach Fakultät

10 Hintergrund: Internationalisierung Universität Mannheim Entwicklung der Incomings nach Programm

11 Projekt Campus International 1 Hintergrund Ziele Erfolgreiche Internationalisierungsbestrebungen führen zu steigender Anzahl an internationalen Studierenden und Lehrenden: Sprache? Ein zweisprachiger Campus, auf dem Englisch und Deutsch gleichberechtigte Verkehrssprachen sind Es soll möglich sein, ohne umfassende Deutschkenntnisse einen erfolgreichen Lern-, Lehr- oder Forschungsaufenthalt an der Universität Mannheim zu verbringen Konzept Projekt ist verankert in der Internationalisierungsstrategie als eine der Maßnahmen zur Förderung der Englische Übersetzungen von Dokumenten und Inhalten aus der Hochschulverwaltung (650 Dokumente / ca Wörter seit Juli 2013) Aufbau einer englischen Corporate Language in einer Datenbank, die allem Mitarbeitern zugänglich gemacht wird, um Einheitlichkeit zu schaffen, Missverständnisse zu vermeiden Interkulturelle Sensibilisierung und Sprachkurse für Mitarbeiter

12 Weitere Maßnahmen zur Zielerreichung Einrichtung einer zusätzlichen Mitarbeiterstelle in der Zulassungsstelle zur Beratung von internationalen Studierendenbewerbern Ausbau der Betreuungsangebote, z.b. Projekt zur Integration internationaler degree-seeking Studierender in den deutschen Arbeitsmarkt Benennung einer Beschwerdestelle für Internationale Studierende (Prorektor Internationales)

13 Fazit: Wirkung des Nationalen Kodex Sehr positiver Diskussionsprozess in der gesamten Universität Sichtbarkeit (intern wie universitätsextern) der Leistungen für internationale Studierende In Zusammenhang mit der Entwicklung der Intl.strategie: systematische Betrachtung der Angebote Auffinden von Lücken

14 Ihre Fragen Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

International Office. Projekt Campus International. Ansätze zum Umgang mit den sprachlichen Herausforderungen der Internationalisierung

International Office. Projekt Campus International. Ansätze zum Umgang mit den sprachlichen Herausforderungen der Internationalisierung International Office Projekt Campus International Ansätze zum Umgang mit den sprachlichen Herausforderungen der Internationalisierung 34. DAAD-Jahrestagung Ausländerstudium Köln, 19. März 2015 Übersicht

Mehr

I² - International im Quadrat Internationalisierung an der Universität Mannheim

I² - International im Quadrat Internationalisierung an der Universität Mannheim I² - International im Quadrat Internationalisierung an der Universität Mannheim Gliederung 1. Strukturdaten Universität Mannheim 2. Internationalisierungsstrategie 3. Abstimmungsprozesse zur Entwicklung

Mehr

HRK. Zwischenergebnisse des HRK-Audits Internationalisierung der Hochschulen

HRK. Zwischenergebnisse des HRK-Audits Internationalisierung der Hochschulen HRK DAAD - Leitertagung AG 4: Ansätze zur Messung und Bewertung der Internationalität von Hochschulen Zwischenergebnisse des HRK-Audits Internationalisierung der Hochschulen Gernot Schmitz, Hochschulrektorenkonferenz

Mehr

MINTernational Von den Erfolgreichen lernen

MINTernational Von den Erfolgreichen lernen MINTernational Von den Erfolgreichen lernen Finalpräsentation der Universität Bremen Strategiewettbewerb MINTernational Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft 12.02.2014, Berlin 1 Die Universität

Mehr

Förderung interkultureller Vielfalt an der Hochschule Bremen

Förderung interkultureller Vielfalt an der Hochschule Bremen Förderung interkultureller Vielfalt an der Hochschule Bremen eine der lebendigsten Fachhochschulen Deutschlands DIE ZEIT (2004) Fakten zur Hochschule Bremen > 8150 Studierende 5 Fakultäten > 70 Studiengänge

Mehr

Was leistet eine institutionelle Sprachenpolitik?

Was leistet eine institutionelle Sprachenpolitik? Was leistet eine institutionelle Sprachenpolitik? HRK Auditkonferenz 1. Dezember 2014 Dr. Yasmine Inauen Leiterin der Abteilung Internationale Beziehungen 05.12.2014 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Multilingualität

Mehr

Praxisbeispiel: Bergische Universität Wuppertal

Praxisbeispiel: Bergische Universität Wuppertal Anerkennung nach Lissabon und Umsetzung institutioneller Anerkennungsverfahren in den Hochschulen Praxisbeispiel: Bergische Universität Wuppertal Inhalte: Die Bergische Universität Wuppertal: Zahlen und

Mehr

Positionen der Otto-von-Guericke Graduate School zu der Internationalisierungsstrategie der OVGU

Positionen der Otto-von-Guericke Graduate School zu der Internationalisierungsstrategie der OVGU Positionen der Otto-von-Guericke Graduate School zu der Internationalisierungsstrategie der OVGU Stand: 25.06.2014 Dr. Barbara Witter, Prof. Dr. Gerald Warnecke Grundlagen Die OVG Graduate School hat satzungsgemäß

Mehr

Doppelabschlussprogramm. zwischen. Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach (DHBW Mosbach) Campus Bad Mergentheim. und

Doppelabschlussprogramm. zwischen. Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach (DHBW Mosbach) Campus Bad Mergentheim. und Doppelabschlussprogramm zwischen Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach (DHBW Mosbach) Campus Bad Mergentheim und Universidad Autónoma de Bucaramanga (UNAB) Dr. Anja Köder, Zentrale Auslandskoordination,

Mehr

AG 5: Internationalisierungsstrategien von Fachhochschulen Schwerpunkte und Umsetzung am Beispiel der Hochschule Furtwangen

AG 5: Internationalisierungsstrategien von Fachhochschulen Schwerpunkte und Umsetzung am Beispiel der Hochschule Furtwangen AG 5: Internationalisierungsstrategien von Fachhochschulen Schwerpunkte und Umsetzung am Beispiel der Hochschule Furtwangen AAA-Leitertagung, DAAD, Bonn 13.11.13 Brigitte Minderlein I. Die Hochschule Furtwangen

Mehr

Ausländerjahrestagung 2015 Köln 17. 19.03.2015

Ausländerjahrestagung 2015 Köln 17. 19.03.2015 Ausländerjahrestagung 2015 Köln 17. 19.03.2015 AG 1 Willkommenskultur im Zulassungsverfahren Seite 1 Eckpunkte der Entwicklung der Hochschule Harz Schwerpunkt Internationales 1991 Gründung als Fachhochschule

Mehr

Internationalisierungsstrategien von Fachhochschulen. Dr. Christian Thimme DAAD November 2013

Internationalisierungsstrategien von Fachhochschulen. Dr. Christian Thimme DAAD November 2013 Internationalisierungsstrategien von Fachhochschulen Dr. Christian Thimme DAAD November 2013 Definition Internationalisierung Internationalization is a process of integrating an international, intercultural,

Mehr

Prozessanalyse und Prozessoptimierun Agenda

Prozessanalyse und Prozessoptimierun Agenda Prozessanalyse und Prozessoptimierung Beispiele an der Universität Hildesheim Benjamin Ditzel Stiftung Universität Hildesheim Netzwerk Organisationsentwicklung g 14. Dezember 2009 Agenda Stiftung Universität

Mehr

Internationalisierungskonzept der. Die Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel

Internationalisierungskonzept der. Die Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Internationalisierungskonzept der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel I. Rahmen, Leitbild Die Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Hochschule

Mehr

1. Zahlen 2. Lösungsstrategien & Erfahrungen 3. Herausforderungen

1. Zahlen 2. Lösungsstrategien & Erfahrungen 3. Herausforderungen 1. Zahlen 2. Lösungsstrategien & Erfahrungen 3. Herausforderungen Helga Meyer CHE -April-2006 1 Hochschule Bremen in Zahlen Anzahl Jahr 1982 2005 Studiengänge 8 52 Studierende 3600 8478 34 Bachelor-Studiengänge,

Mehr

"Internationale Hochschule der Zukunft Hochschuleigenes Profil im Spannungsfeld hochschulpolitischer

Internationale Hochschule der Zukunft Hochschuleigenes Profil im Spannungsfeld hochschulpolitischer Daniela Englisch M. A. Leiterin International Office "Internationale Hochschule der Zukunft Hochschuleigenes Profil im Spannungsfeld hochschulpolitischer Vorgaben" Daniela Englisch M. A. Leiterin International

Mehr

Anleitung für Studierende zur Bewerbung um einen Auslandsaufenthalt an einer Partnerhochschule der HS Ulm

Anleitung für Studierende zur Bewerbung um einen Auslandsaufenthalt an einer Partnerhochschule der HS Ulm Anleitung für Studierende zur Bewerbung um einen Auslandsaufenthalt an einer Partnerhochschule der HS Ulm EINLEITUNG Dieses Dokument beschreibt den Bewerbungsablauf für einen Auslandsaufenthalt an einer

Mehr

Internationalisierungsstrategie der Leibniz Universität Hannover

Internationalisierungsstrategie der Leibniz Universität Hannover Internationalisierungsstrategie der Leibniz Universität Hannover Internationalisierung Qualifikation für die Zukunft Internationalisierung als Programm Pflege und Ausbau der internationalen Beziehungen

Mehr

Studienberatung und Studienbetreuung an deutschen Hochschulen:

Studienberatung und Studienbetreuung an deutschen Hochschulen: Studienberatung und Studienbetreuung an deutschen Hochschulen: Institutionen, Ansprechpartner, Aufgaben, Kompetenzen (HS Fulda) (U Trier) Orientierungstreffen Die meisten Hochschulen in Deutschland, sowohl

Mehr

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu programmieren und Mittel und Wege ausfindig zu machen,

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Nr. 28 I ausgegeben am 21. Mai 2014 Neubekanntmachung der Rahmenbestimmungen der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe für die Bachelor- und Masterstudiengänge vom 11. April 2012,

Mehr

Dein Studium an der Universität Mannheim. Informationen für internationale Studieninteressierte (BA/MA)

Dein Studium an der Universität Mannheim. Informationen für internationale Studieninteressierte (BA/MA) Dein Studium an der Universität Mannheim Informationen für internationale Studieninteressierte (BA/MA) Herzlich Willkommen! Wir freuen uns sehr über Ihr Interesse an der Universität Mannheim. Als eine

Mehr

Willkommenskultur und Betreuung internationaler Studierender an der BTU Cottbus

Willkommenskultur und Betreuung internationaler Studierender an der BTU Cottbus Willkommenskultur und Betreuung internationaler Studierender an der BTU Cottbus HRK-Konferenz: Erfolgreich internationalisieren! Internationalität von Hochschulen erheben, bewerten und weiterentwickeln

Mehr

Projektvorstellung zum Workshop an der TU Dresden 28.05.2008. Torsten Evers Projektmitarbeiter / Referent Hochschulmarketing

Projektvorstellung zum Workshop an der TU Dresden 28.05.2008. Torsten Evers Projektmitarbeiter / Referent Hochschulmarketing Profis Projekt University Orientation Network (UniON) an der Martin Luther Universität Halle Wittenberg Gefördert durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst im Zeitraum 11/2005 01/2007 Projektvorstellung

Mehr

Evaluation des QM-Systems der FH Braunschweig/Wolfenbüttel

Evaluation des QM-Systems der FH Braunschweig/Wolfenbüttel Evaluation des QM-Systems der FH Braunschweig/Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. Manfred Hamann Vizepräsident für Studium, Lehre und Weiterbildung Braunschweig, 06.11.2008 Gliederung Einführung Ausgangssituation

Mehr

STudieren im. Université de Liège. www.wiso.uni-hohenheim.de/internationales. Stand: Juli 2012

STudieren im. Université de Liège. www.wiso.uni-hohenheim.de/internationales. Stand: Juli 2012 BELGIEN STudieren im Management - NETZWERK Université de Liège Stand: Juli 2012 www.wiso.uni-hohenheim.de/internationales übersicht Studium und BEWERBUNG Die Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Mehr

Ausgangssituation. Foto: Luciana Marian

Ausgangssituation. Foto: Luciana Marian Ausgangssituation Anteil ausländischer Studierender (WS 08/09): 12,2% aber: jeweils nur geringe Anzahl von ausländischen degree students in den neuen Bachelor-Studiengängen Studie des Fachs Deutsch als

Mehr

ERASMUS an der Universität zu Köln

ERASMUS an der Universität zu Köln ERASMUS an der Universität zu Köln Kontinuierliche Teilnahme seit 1987 (1987/88: 25 outgoings) ~ 290 Partneruniversitäten in allen ERASMUS-Ländern Alle Fakultäten beteiligen sich am Programm 2009/10: ~

Mehr

Universität Luxemburg. Mehrsprachig. Persönlich. Vernetzt. Studierenden-Marketing Britta Schlüter, 3. Juli 2015

Universität Luxemburg. Mehrsprachig. Persönlich. Vernetzt. Studierenden-Marketing Britta Schlüter, 3. Juli 2015 Universität Luxemburg Mehrsprachig. Persönlich. Vernetzt. Studierenden-Marketing Britta Schlüter, 3. Juli 2015 Unser Profil Mehrsprachig und international 2003 gegründet Mehrsprachige Studiengänge 6300

Mehr

Studium 2020 Positionen und Perspektiven

Studium 2020 Positionen und Perspektiven Studium 2020 Positionen und Perspektiven Herausforderungen der Internationalisierung und Mobilität am Beispiel Jacobs University Bremen 26./27. Januar 2012, Berlin Dr. Thorsten Thiel Überblick I. Profil

Mehr

Technische Universität Dresden. Grundsätze des Qualitätsmanagementsystems für Studium und Lehre

Technische Universität Dresden. Grundsätze des Qualitätsmanagementsystems für Studium und Lehre Technische Universität Dresden Grundsätze des Qualitätsmanagementsystems für Studium und Lehre Vom 11.03.2014 Auf der Grundlage der Evaluationsordnung der TU Dresden vom 30.03.2011 hat der Senat am 12.02.2014

Mehr

Wie international muss eine Hochschulverwaltung sein?

Wie international muss eine Hochschulverwaltung sein? HRK Vernetzungstagung Wie kann Internationalisierung zu Hause gelingen? Berlin, 1./2.12.2014 Wie international muss eine Hochschulverwaltung sein? Dr. Heike Tauerschmidt Ltg. International Office Hochschule

Mehr

"Diversity Management - In Vielfalt zum Erfolg" Maßnahmenpläne

Diversity Management - In Vielfalt zum Erfolg Maßnahmenpläne pläne Fokusgruppe 1: Diversity in Lehre, Forschung Weiterbildung 1.1 Handlungsfeld 1 - Qualität der Lehre 1.1.1 Animation der Mitarbeiterinnen Mitarbeiter zur fachlichen Weiterbildung 1.1.2 Projektcamp

Mehr

Qualitätsmanagement an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Treffen der Qualitätsmanagementbeauftragten

Qualitätsmanagement an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Treffen der Qualitätsmanagementbeauftragten Oldenburg, 05.06.2013 Qualitätsmanagement an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Treffen der Qualitätsmanagementbeauftragten (1) Aktuelles Konzept (2) Stand der Teilprojekte Tops des heutigen

Mehr

INTERNATIONALISIERUNG BEI STUDIUMPLUS

INTERNATIONALISIERUNG BEI STUDIUMPLUS INTERNATIONALISIERUNG BEI STUDIUMPLUS DAAD-Leitertagung am 11. und in Bonn Überblick Technische Hochschule Mittelhessen und StudiumPlus Ergebnisse einer Mitgliederbefragung in 2008 Internationale Mobilität

Mehr

Monitoring Instrumente für Diversity Management Lernen aus 30 Jahren Gender-Analyse

Monitoring Instrumente für Diversity Management Lernen aus 30 Jahren Gender-Analyse Monitoring Instrumente für Diversity Management Lernen aus 30 Jahren Gender-Analyse CHE Tagung am 28. u. 29. November 2011 Anders messen - Diversity Monitoring an Hochschulen 1. Nutzen vorhandener Analyse-Instrumente

Mehr

von Studiengängen an der Universität Duisburg- Essen (UDE)

von Studiengängen an der Universität Duisburg- Essen (UDE) Verfahrensplan zur Einrichtung, Akkreditierung und Reakkreditierung von Studiengängen an der Universität Duisburg- Essen (UDE) (Rektoratsbeschluss vom 10.2.2010) überarbeitete Fassung vom 03.08.2011 Vor

Mehr

Wettbewerbsfähigkeit des St.Galler Gewerbes. Gewerbe Stadt St.Gallen, 29.08.2011, 17.00 Uhr Prof. Dr. Lukas Scherer

Wettbewerbsfähigkeit des St.Galler Gewerbes. Gewerbe Stadt St.Gallen, 29.08.2011, 17.00 Uhr Prof. Dr. Lukas Scherer Wettbewerbsfähigkeit des St.Galler Gewerbes Gewerbe Stadt St.Gallen, 29.08.2011, 17.00 Uhr Prof. Dr. Lukas Scherer Ablauf Definitionen und Begrifflichkeiten Verschiedene Formen von Expansion Umsetzungsmöglichkeiten

Mehr

Spezifika der Internationalisierung bei besonderen Hochschultypen: duale Studiengänge

Spezifika der Internationalisierung bei besonderen Hochschultypen: duale Studiengänge Spezifika der Internationalisierung bei besonderen Hochschultypen: duale Studiengänge DAAD Tagung der Leiterinnen und Leiter der Akademischen Auslandsämter und der Auslandsbeauftragten der deutschen Hochschulen

Mehr

AG 3 Die strategische Nutzung von sozialen Netzwerken als Kommunikationskanal im internationalen Hochschulmarketing

AG 3 Die strategische Nutzung von sozialen Netzwerken als Kommunikationskanal im internationalen Hochschulmarketing AG 3 Die strategische Nutzung von sozialen Netzwerken als Kommunikationskanal im internationalen Hochschulmarketing Tagung der Leiterinnen und Leiter der Akademischen Auslandsämter und der Auslandsbeauftragten

Mehr

Nachteilsausgleiche an der WWU mit Blick auf die HRK-Empfehlung Eine Hochschule für Alle : Geschichte Bestandsaufnahme Perspektiven Problemlagen

Nachteilsausgleiche an der WWU mit Blick auf die HRK-Empfehlung Eine Hochschule für Alle : Geschichte Bestandsaufnahme Perspektiven Problemlagen Prof. Dr. Udo F. Schmälzle, Pia Henneken Nachteilsausgleiche an der WWU mit Blick auf die HRK-Empfehlung Eine Hochschule für Alle : Geschichte Bestandsaufnahme Perspektiven Problemlagen Vortrag vom 30.11.2012

Mehr

BACHELOR SOZIALE ARBEIT. Studieren im Schwerpunkt INTERNATIONAL

BACHELOR SOZIALE ARBEIT. Studieren im Schwerpunkt INTERNATIONAL BACHELOR SOZIALE ARBEIT Studieren im Schwerpunkt INTERNATIONAL Infoveranstaltung zum Schwerpunkt International Einführungstage SAGP, Stand 03/2016 Ein Überblick Allgemein Zum Schwerpunkt Vorstellung Prof.

Mehr

FAQ - OUTgoings. 1. Allgemeine Themen:

FAQ - OUTgoings. 1. Allgemeine Themen: FAQ - OUTgoings 1. Allgemeine Themen: Welche Programme und Möglichkeiten von Auslandsaufenthalten gibt es an der PH? Innerhalb Europas hat man die Möglichkeit über das ERASMUS-Programm ins Ausland zu gehen.

Mehr

Stell Dir vor es ist Masterzulassung... 5 W's der movein-einführung an der FAU

Stell Dir vor es ist Masterzulassung... 5 W's der movein-einführung an der FAU Stell Dir vor es ist Masterzulassung... 5 W's der movein-einführung an der FAU Regionales RechenZentrum Erlangen Agenda Kennzahlen FAU Campus IT Systementscheidung Einführungsprojekt Status Quo Lessons

Mehr

Modul 6: Praxismodul - Ergänzungsangebot - Auslandsaufenthalt. Modul 8: Abschlussmodul Kolloquium Master-Arbeit. Zum Studienplan > www.ib-master.

Modul 6: Praxismodul - Ergänzungsangebot - Auslandsaufenthalt. Modul 8: Abschlussmodul Kolloquium Master-Arbeit. Zum Studienplan > www.ib-master. Internationale Beziehungen und Entwicklungspolitik (M.A.) Studienort Campus Duisburg Studienabschluss Master of Arts (M.A.) Vorläufig akkreditiert bis 2018 durch AQAS. Studienbeginn Wintersemester Regelstudienzeit

Mehr

Entwicklung und Implementierung eines strategischen QM-Systems für die Lehre an der Universität Paderborn

Entwicklung und Implementierung eines strategischen QM-Systems für die Lehre an der Universität Paderborn Entwicklung und Implementierung eines strategischen QM-Systems für die Lehre an der Universität Paderborn Werkstattbericht im Rahmen des CHE-Forums Strategische QM-Systeme in Hochschulen 20. September

Mehr

Internationalisierung durch strategische Kooperationen Investitionen in die Zukunft

Internationalisierung durch strategische Kooperationen Investitionen in die Zukunft Internationalisierung durch strategische Kooperationen Investitionen in die Zukunft Prof. Dr. Margret Wintermantel Präsidentin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes DAAD September 2015 Gliederung

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Dörthe Hagenguth Herzlich willkommen! Studienprogramme mit Auslandsmodulen bei Bachelor und Master an deutschen Hochschulen ein Überblick zur Orientierung und Recherche Der DAAD ist eine Selbstverwaltungsorganisation

Mehr

Qualitätssicherung an der FH Dortmund

Qualitätssicherung an der FH Dortmund Dr. Werner Link, Querschnittsaufgabe Evaluation 1 Inhalt: Kurz-Vorstellung der Fachhochschule Dortmund QS an der FH Dortmund eine Übersicht Die vier Säulen der Qualitätssicherung in Lehre und Studium Fragestellungen

Mehr

ESB Business School Reutlingen University

ESB Business School Reutlingen University ESB Business School Reutlingen University Qualitätsmanagement & Internationalisierung Prof. ESB Dr. Business Hazel Grünewald, School Operations Head of International Management Relations, Study Programmes

Mehr

Förderbedingungen/Finanzierung

Förderbedingungen/Finanzierung ERASMUS+ Förderbedingungen/Finanzierung 1. Outgoing SMS (Theoriesemester) Studierende können mit Erasmus+ nach Abschluss des ersten Studienjahres an einer europäischen Hochschule in einem anderen Teilnehmerland

Mehr

Erfahrungen aus Diskussionsprozessen um Plagiatsoftware an der Universität Bielefeld

Erfahrungen aus Diskussionsprozessen um Plagiatsoftware an der Universität Bielefeld Erfahrungen aus Diskussionsprozessen um Plagiatsoftware an der Universität Bielefeld Mira Schneider Referentin für Studium und Lehre mira.schneider@uni-bielefeld.de id i ld d www.uni-bielefeld.de/gute_wiss_praxis/

Mehr

Individuelles Campus-Management Die Universität in ihrer Vielfalt schrittweise Einführung von Campus-Management

Individuelles Campus-Management Die Universität in ihrer Vielfalt schrittweise Einführung von Campus-Management Individuelles Campus-Management Die Universität in ihrer Vielfalt schrittweise Einführung von Campus-Management Dezernat 6 - Informations- und Kommunikationsdienste 01.10.2013 V05 Agenda Ruhr-Universität

Mehr

Dr. Elke A. Siegl. Erfahrungen bei der Entwicklung von Online-Studiengängen

Dr. Elke A. Siegl. Erfahrungen bei der Entwicklung von Online-Studiengängen Dr. Elke A. Siegl Erfahrungen bei der Entwicklung von Online-Studiengängen Online-Studiengänge Qualitative Verbesserung des Lehrangebotes Quantitative Ergänzung Parallele Erarbeitung Online- Studienbetrieb

Mehr

Erfolgreich internationalisieren! Internationalität von Hochschulen erheben, bewerten und weiterentwickeln

Erfolgreich internationalisieren! Internationalität von Hochschulen erheben, bewerten und weiterentwickeln Erfolgreich internationalisieren! Internationalität von Hochschulen erheben, bewerten und weiterentwickeln Gewinnung von internationalem Personal an deutschen Hochschulen ewinnung von internationalem Personal

Mehr

Studieneinstieg und -organisation mobil unterstützen: Die Integration von Mobile.UP und Reflect.UP in den Hochschulbetrieb der Universität Potsdam

Studieneinstieg und -organisation mobil unterstützen: Die Integration von Mobile.UP und Reflect.UP in den Hochschulbetrieb der Universität Potsdam Studieneinstieg und -organisation mobil unterstützen: Die Integration von Mobile.UP und Reflect.UP in den Hochschulbetrieb der Universität Potsdam Alexander Kiy, Ulrike Lucke 09.11.2015 Universität Potsdam

Mehr

Führungsgrundsätze und Zielvereinbarungen als Instrumente der Personalführung in der Universität Bremen:

Führungsgrundsätze und Zielvereinbarungen als Instrumente der Personalführung in der Universität Bremen: Führungsgrundsätze und Zielvereinbarungen als Instrumente der Personalführung in der Universität Bremen: Eine kritische Bestandsaufnahme Dr. Martin Mehrtens Dezernent Organisation, Personalentwicklung,

Mehr

B.A. European Studies (Major) Prof. Dr. Daniela Wawra Studieninfotag am 11.03.2016

B.A. European Studies (Major) Prof. Dr. Daniela Wawra Studieninfotag am 11.03.2016 B.A. European Studies (Major) Prof. Dr. Daniela Wawra Studieninfotag am 11.03.2016 B.A. European Studies (Major) Europakompetenz, Interdisziplinarität und Internationalität Individuelle Gestaltbarkeit

Mehr

Interkulturelle Qualifizierung für Lehre, Beratung und Forschung an der Hochschule Reutlingen. Karin Bukenberger

Interkulturelle Qualifizierung für Lehre, Beratung und Forschung an der Hochschule Reutlingen. Karin Bukenberger Interkulturelle Qualifizierung für Lehre, Beratung und Forschung an der Hochschule Reutlingen Karin Bukenberger Karin Bukenberger, M.A., Hochschule Reutlingen, Reutlingen International Office, Alteburgstraße

Mehr

Fallbeispiel PROFIS-Plattform. Karin Bukenberger, Hochschule Reutlingen

Fallbeispiel PROFIS-Plattform. Karin Bukenberger, Hochschule Reutlingen Fallbeispiel PROFIS-Plattform Karin Bukenberger, Hochschule Reutlingen Vorbemerkung Gliederung 1. Entwicklung der Plattform 2. PROFIS-Plattform: Überblick 3. Info-Angebote: Projektbereich 1 3 4. Onlinekurse:

Mehr

Internationalisierungsstrategien und Kooperationsmanagement bei besonderen Hochschultypen

Internationalisierungsstrategien und Kooperationsmanagement bei besonderen Hochschultypen Internationalisierungsstrategien und Kooperationsmanagement bei besonderen Hochschultypen DAAD Leitertagung 2015 Dr. Antonia Gohr, Jacobs University Bremen Silke Pfaller, Zeppelin Universität Martina Schumacher,

Mehr

Internationalität und Internationalisierung Ziele und Maßnahmen 2009-2012

Internationalität und Internationalisierung Ziele und Maßnahmen 2009-2012 22. September 2009 Internationalität und Internationalisierung Ziele und Maßnahmen 2009-2012 Die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg hat den Anspruch, international zu sein. Internationalität

Mehr

Hier werden Beschlüsse für den Senat vorbereitet, die das Studium und die Lehre betreffen.

Hier werden Beschlüsse für den Senat vorbereitet, die das Studium und die Lehre betreffen. 5.1 Studienausschuss Hier werden Beschlüsse für den Senat vorbereitet, die das Studium und die Lehre betreffen. Koordinierung von Lehr- und Studienangelegenheiten z. B. Prüfungsordnungen, Studienordnungen,

Mehr

Am Gängelband des Professors

Am Gängelband des Professors Am Gängelband des Professors Prof. Dr. Heini Murer Direktor Graduate Campus Universität Zürich 10.11.2014 Seite 1 Inhalt Entwicklung des Doktorats Rahmenbedingungen und Eckpunkte des Doktorats Beispiel

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 747 20. 12. 2006 Antrag der Abg. Martin Rivoir u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Studiengebührenbefreiung

Mehr

Teach and Talk. Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 28.10.2015. Systemakkreditierung Ein Praxisbeispiel

Teach and Talk. Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 28.10.2015. Systemakkreditierung Ein Praxisbeispiel Teach and Talk Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 28.10.2015 Systemakkreditierung Ein Praxisbeispiel Britta Sattler Stabsstelle Qualitätsmanagement Agenda 1. Technische Universität Ilmenau - Kurzportrait

Mehr

Internationale Beziehungen. Ich bin dann mal weg!

Internationale Beziehungen. Ich bin dann mal weg! Internationale Beziehungen Ich bin dann mal weg! Ein Semester in Polen? Ein Austauschjahr in Spanien oder in Japan? Studierende der UZH haben die Möglichkeit, ein oder zwei Semester ihres Studiums an einer

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 14. Wahlperiode 03. 11. 2006 Antrag der Abg. Theresia Bauer u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Strukturänderungen an der Universität Mannheim Antrag Der

Mehr

Internationalisierung der FHWS

Internationalisierung der FHWS Internationalisierung der FHWS Sitzung AG Europa 28. März 2014 Prof. Dr. Robert Grebner Präsident Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) FHWS i-campus Konzept Internationaler

Mehr

Informationen zum Veranstaltungsprogramm der Vortragsreihe für Schüler/innen der Oberstufe.

Informationen zum Veranstaltungsprogramm der Vortragsreihe für Schüler/innen der Oberstufe. Infos zur Studien- und Berufswahl Vortragsreihe STUDIUM & BERUF 23. Februar 2016 Informationen zum Veranstaltungsprogramm der Vortragsreihe für Schüler/innen der Oberstufe. weisse Linie Brosch_Dinlang_ohne

Mehr

Deutscher Akademischer Austauschdienst

Deutscher Akademischer Austauschdienst Deutscher Akademischer Austauschdienst R i c h t l i n i e n für die Verwendung der Zuschüsse des Auswärtigen Amtes zur Betreuung von Ausländern an deutschen Hochschulen -gültig ab 01.01.2003- I. Allgemeine

Mehr

Das Programm Ostpartnerschaften Finanztechnische Abwicklung

Das Programm Ostpartnerschaften Finanztechnische Abwicklung 1 Das Programm Ostpartnerschaften Finanztechnische Abwicklung Dr. Uwe Genetzke 2 Gliederung 1. Zielsetzung des Programms 2. Geförderte Maßnahmen 3. Partneruniversitäten 4. Fördersätze Incoming 5. Fördersätze

Mehr

Operative Ziele der HE

Operative Ziele der HE Lehre 1 1 Schaffung Promotionsmöglichkeit Vereinbarung mit FKFS/Uni Stuttgart Suche nach universitären Partnern Gespräche mit Rektoraten HfSW 1. Diskussion mit politischen Entscheidungsträge rn, 2. Ausarbeitung

Mehr

Zukunftswerkstatt: Vorsprung durch Innovation.

Zukunftswerkstatt: Vorsprung durch Innovation. Zukunftswerkstatt: Vorsprung durch Innovation. Ein Marketing-Kreativkonzept für Führungskräfte BVM-Fachtagung Trendforschung Frankfurt, den 7. April 2011 Prof. Dr. Werner Hagstotz Hagstotz ITM GmbH Königsbach-Stein

Mehr

Universitätsmarketing Chancen eines ganzheitlichen Konzeptes am Beispiel der TU Chemnitz Kanzler Eberhard Alles Prof. Dr.

Universitätsmarketing Chancen eines ganzheitlichen Konzeptes am Beispiel der TU Chemnitz Kanzler Eberhard Alles Prof. Dr. Universitätsmarketing Chancen eines ganzheitlichen Konzeptes am Beispiel der TU Chemnitz 1 Teil I Wieviel Marketing braucht eine Universität? Entwicklung eines ganzheitlichen Konzeptes Teil II Wieviel

Mehr

Kooperationsmodell intern

Kooperationsmodell intern Kooperationsmodell intern DV-Organisation an der Westf. Wilhelms-Universität Münster Westfälische Wilhelms-Universität Münster Strukturdaten Ca. 40.000 Studierende 6.000 7.000 Immatrikulationen / Jahr

Mehr

Punktlandung Credits from abroad

Punktlandung Credits from abroad Punktlandung Credits from abroad Hochschulwettbewerb: MINTernational Digital Prof. Dr. Hans-Ulrich Heiß, 16. April 2015 1 Status Quo Internationalisierung Auslandsaufenthalt bei TU-Studierenden: 8% 2%

Mehr

Erfolgsstrategien zur Rekrutierung und Bindung weiblicher High-Tech-Potenziale an der Schnittstelle Studium Beruf"

Erfolgsstrategien zur Rekrutierung und Bindung weiblicher High-Tech-Potenziale an der Schnittstelle Studium Beruf Erfolgsstrategien zur Rekrutierung und Bindung weiblicher High-Tech-Potenziale an der Schnittstelle Studium Beruf" auf dem Symposium Ingenieurkultur und Geschlechterrollen, 20. November, Kiel Dr. Carmen

Mehr

Erste Ordnung zur Änderung der Ordnung für das Promotionsstudium

Erste Ordnung zur Änderung der Ordnung für das Promotionsstudium Amtliches Mitteilungsblatt Der Vizepräsident für Forschung Erste Ordnung zur Änderung der Ordnung für das Promotionsstudium History of Ancient Science der Berlin Graduate School of Ancient Studies (BerGSAS)

Mehr

Prozessorientierte Organisationsentwicklung im Kontext von Campus Management ZKI Arbeitskreis Campus Management 07. Juni 2011 in Hamburg

Prozessorientierte Organisationsentwicklung im Kontext von Campus Management ZKI Arbeitskreis Campus Management 07. Juni 2011 in Hamburg im Kontext von Campus Management ZKI Arbeitskreis Campus Management 07. Juni 2011 in Hamburg . Ein Erfahrungsbericht. Folie 2 und Ausgangssituation und Aufgaben der prozessorientierten Phasen der prozessorientierten

Mehr

Wege zum Campus der Vielfalt. Der internationale Campus der Jacobs University Bremen

Wege zum Campus der Vielfalt. Der internationale Campus der Jacobs University Bremen Wege zum Campus der Vielfalt Der internationale Campus der Jacobs University Bremen Dr. Antonia Gohr, November 2012 DAAD Leitertagung, Bonn November 2012 30 th March 29 th March Die internationale Jacobs

Mehr

Informationen für Austauschstudierende 2015 / 2016

Informationen für Austauschstudierende 2015 / 2016 Name der Hochschule Adresse Rektorin Website ERASMUS Code ECHE Number Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Karl-Liebknecht-Straße 132 04277 Leipzig, Germany Prof. Dr. Gesine Grande D LEIPZIG02

Mehr

Das Deutsch-Französische Hochschulinstitut (DFHI/ISFATES) an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Das Deutsch-Französische Hochschulinstitut (DFHI/ISFATES) an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Das Deutsch-Französische Hochschulinstitut (DFHI/ISFATES) an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Prof. Dr. Thomas Bousonville Direktor des DFHI Agenda Die Institution Das Studienkonzept

Mehr

Internationale DAAD Akademie. Internationale Studiengänge mit Doppelabschluss Bonn, 10./11. September 2009

Internationale DAAD Akademie. Internationale Studiengänge mit Doppelabschluss Bonn, 10./11. September 2009 Internationale DAAD Akademie Internationale Studiengänge mit Doppelabschluss Bonn, 10./11. September 2009 Doppelabschlussstudiengang: Internationales Management der Hochschule Deggendorf: Auswahl, Betreuung,

Mehr

AUSTAUSCHPROGRAMME FÜR STUDIERENDE DES MASTER-STUDIENGANGS WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK

AUSTAUSCHPROGRAMME FÜR STUDIERENDE DES MASTER-STUDIENGANGS WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK AUSTAUSCHPROGRAMME FÜR STUDIERENDE DES MASTER-STUDIENGANGS WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK Nachfolgend finden Sie eine Liste der Austauschprogramme, für die Sie sich als Studierender des Master-Studiengangs Wirtschaftspädagogik

Mehr

Studienbeiträge und Marketing

Studienbeiträge und Marketing Studienbeiträge und Marketing Markus F. Langer, CHE 07. Juni 2006 CHE - unabhängig, kreativ und umsetzungsorientiert CHEckliste 3: Marketing und Angebotspolitik 1. SWOT-Analyse für das eigene Studienangebot

Mehr

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen am Beispiel der TU Darmstadt. Dr.

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen am Beispiel der TU Darmstadt. Dr. Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen am Beispiel der TU Darmstadt Dr. Tina Klug Agenda 1. Einführung Institutionelle Evaluationen in Deutschland

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Amtliche Mitteilungen Datum 9. August 04 Nr. 85/04 I n h a l t : Änderung der Fachspezifischen Bestimmung für den Interdisziplinären Masterstudiengang Medien und Gesellschaft der Universität Siegen Vom

Mehr

Die SteFi-Studie. Ergebnisse und Konsequenzen www.stefi.de. 24.10.2005 Dr. Jörg Ennen, WLB Stuttgart

Die SteFi-Studie. Ergebnisse und Konsequenzen www.stefi.de. 24.10.2005 Dr. Jörg Ennen, WLB Stuttgart Die SteFi-Studie Ergebnisse und Konsequenzen www.stefi.de 24.10.2005 Dr. Jörg Ennen, WLB Stuttgart Einführung SteFi = Studieren mit elektronischen Fachinformationen Untersuchung der Sozialforschungsstelle

Mehr

Verfahrensregelung für die Einrichtung von Studiengängen und für die Genehmigung von Prüfungs- und Studienordnungen an der Universität Rostock

Verfahrensregelung für die Einrichtung von Studiengängen und für die Genehmigung von Prüfungs- und Studienordnungen an der Universität Rostock Verfahrensregelung für die Einrichtung von Studiengängen und für die Genehmigung von Prüfungs- und Studienordnungen an der Universität Rostock 1 Präambel Universitäten und Hochschulen haben als ständige

Mehr

QVM - Zentr. Maßnahmen

QVM - Zentr. Maßnahmen Zentrale Maßnahmen QVM QVM - Zentr. Maßnahmen Fachbereichsübergreifende Maßnahmen der Zentralen Einrichtungen Für die fachbereichsübergreifenden Planungen und Maßnahmen wurden erste Konzepte in den Sitzungen

Mehr

ALLGEMEINES Wie hoch waren die monatlichen Kosten für? Kosten für Kopien, Skripten, etc.: Sonstiges (Ausgehen):

ALLGEMEINES Wie hoch waren die monatlichen Kosten für? Kosten für Kopien, Skripten, etc.: Sonstiges (Ausgehen): PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: (freiwillige Angabe) E-Mail: (freiwillige Angabe) Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen: Universidad Carlos 3 de Madrid Studienrichtung

Mehr

Personalentwicklung von neu berufenen (Junior-) Professorinnen und Professoren in der Universität Bremen

Personalentwicklung von neu berufenen (Junior-) Professorinnen und Professoren in der Universität Bremen Personalentwicklung von neu berufenen (Junior-) Professorinnen und Professoren in der Universität Bremen Gefördert vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft im Rahmen des Aktionsprogramms Akademisches

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

Studentisches Engagement mit institutioneller Unterstützung: Interkulturelle Trainingsmodule an der Universität Hildesheim

Studentisches Engagement mit institutioneller Unterstützung: Interkulturelle Trainingsmodule an der Universität Hildesheim Internationalisierung zu Hause 19./20. Februar 2009 Studentisches Engagement mit institutioneller Unterstützung: Interkulturelle Trainingsmodule an der Universität Hildesheim Berenike Kuschel Stiftung

Mehr

Zertifikat für Interkulturelle Schlüsselqualifikationen Mitarbeiter/innen

Zertifikat für Interkulturelle Schlüsselqualifikationen Mitarbeiter/innen Zertifikat für Interkulturelle Schlüsselqualifikationen Mitarbeiter/innen Das Zertifikat für Interkulturelle Schlüsselqualifikationen für Universitätsbeschäftigte (ZISPro) - Eine Zusatzqualifikation an

Mehr

S E B A S T I A N L O T T K U S K O O R D I N A T O R F Ü R I N T E R N A T I O N A L E A N G E L E G E N H E I T E N

S E B A S T I A N L O T T K U S K O O R D I N A T O R F Ü R I N T E R N A T I O N A L E A N G E L E G E N H E I T E N LL.M. im Ausland SEBASTIAN LOTTKUS KOORDINATOR FÜR INTERNATIONALE A NGELEGENHEITEN 2 4.02.2014 Warum LL.M. im Ausland Anderes Rechtssystem kennenlernen Kenntnisse im ausländischen oder internationalen

Mehr

Fachtagung Praxissemester Konzeptvergleich der Standorte Dortmund, Paderborn und Wuppertal. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.

Fachtagung Praxissemester Konzeptvergleich der Standorte Dortmund, Paderborn und Wuppertal. Bergische Universität Wuppertal, 3.12. Fachtagung Praxissemester Konzeptvergleich der Standorte Dortmund, Paderborn und Wuppertal Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 0. Zur Klärung: Die Umsetzung des neuen Lehrerausbildungsgesetzes an

Mehr

Praxisbericht Campus-Management auf Basis CAS Campus

Praxisbericht Campus-Management auf Basis CAS Campus Praxisbericht Campus-Management auf Basis CAS Campus Dezernat 6 - Informations- und Kommunikationsdienste 14./15.10.2014 V03 Agenda Ruhr-Universität Bochum Start eines Einführungsprojekts Erfolgreicher

Mehr

Prorektorat für Lehre und Weiterbildung

Prorektorat für Lehre und Weiterbildung Prof. Armin Schneider, Prorektor Prorektorat für Lehre und Weiterbildung Im Berichtszeitraum SS 2006 und WS 2006/07 hat sich die Nachfrage nach unseren Studienangeboten trotz der anhaltend schlechten äußeren

Mehr