Entwicklung der Nachhaltigkeitsberichterstattung im Jahr 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwicklung der Nachhaltigkeitsberichterstattung im Jahr 2015"

Transkript

1 Entwicklung der Nachhaltigkeitsberichterstattung im Jahr 2015 Auswertung der Berichterstattung in der Schweiz, Deutschland und Österreich Eva Mangl, BSD Consulting Zürich, März 2016

2 Nachhaltigkeitsberichterstattung - Modeerscheinung oder langfristiger Trend? Die letzten Jahre waren geprägt von einer starken Zunahme der Berichterstattung von nicht-finanziellen Kennzahlen. Nachhaltigkeitsberichte, CSR-Reports oder wenigstens eine Rubrik Nachhaltigkeit auf der Webseite gehören für viele Unternehmen mittlerweile zum guten Ton. Nachhaltigkeit ist in aller Munde, doch wie wird konkret darüber berichtet? Welche Unternehmen machen nicht-finanzielle Kennzahlen öffentlich? An welchen Richtlinien orientieren sie sich dabei? Welche Branche ist Vorreiter? Überprüft jemand diese Angaben? Antworten auf diese Fragen finden Sie in dieser Auswertung der GRI- Berichtsdatenbank. Die Auswertung wurde erstellt von BSD Consulting, einer auf Nachhaltigkeit spezialisierten Unternehmensberatung. Mehr unter 2

3 Zum Vorgehen BSD Consulting ist Data Partner der Global Reporting Initiative (GRI) und zuständig für die Registrierung von Berichten aus der Schweiz und Österreich in der GRI Sustainability Disclosure Database. Für die Auswertung 2015 hat BSD Consulting die Berichte aus der Schweiz, Deutschland und Österreich in der GRI Sustainability Disclosure Database ( Stand vom ) analysiert. Die Analyse zeigt Jahresvergleiche Ländervergleiche Verwendete Standards (GRI G4, G3, G3.1 oder kein GRI-Standard) Branchen und Grösse der berichtenden Unternehmen 3

4 Anzahl Berichte Veröffentlichte Berichte Erstmals leichter Rückgang bei den registrierten Berichten Deutlicher Rückgang in Deutschland 2015 wurden in Deutschland weniger Berichte registriert als im Vorjahr. In der Schweiz steigt die Anzahl der Berichte leicht an, in Österreich geht sie minimal zurück. Wie andere Untersuchungen weist also auch diese Auswertung auf eine gewisse Sättigung bei der Nachhaltigkeitsberichterstattung hin. Mögliche Gründe für den Rückgang Eventuell halten sich Unternehmen mit ihrer Nachhaltigkeitsberichterstattung noch zurück, solange die Umsetzung der bevorstehenden EU-Direktive noch nicht vollständig geklärt ist. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Berichterstattung weiter entwickelt. Mit der Anwendung der EU-Direktive ab 2017 ist mit einer weiteren Zunahme in der Berichterstattung auszugehen Deutschland Schweiz Österreich 4

5 Berichte nach GRI Drei Viertel der Berichte orientieren sich an den GRI-Richtlinien Die meisten registrierten Berichte sind GRI-Berichte. G4 wurde 2013 eingeführt und hat sich 2015 trotz anfänglicher Skepsis vieler Unternehmen weiter durchgesetzt. Ab 2016 werden nur mehr G4-Berichte als GRI-Berichte akzeptiert. 100% 90% 23% 24% 25% 80% 70% 9% 6% 7% 1% 60% 50% 40% 30% 20% 27% 40% 17% 27% 39% 15% Non - GRI GRI - Referenced GRI - G4 GRI - G3.1 GRI - G3 Non-GRI: Der Bericht wurde nicht nach den GRI- Richtlinien erstellt. GRI-referenced: Der Bericht orientiert sich teilweise an den GRI-Richtlinien 10% 26% 14% 0%

6 Anteil integrierte Berichte an GRI- Berichten Nachhaltigkeitsberichterstattung eingebunden in den Geschäftsbericht Rund ein Fünftel der registrierten GRI-Berichte werden in den Geschäftsbericht des Unternehmens eingebunden.* Damit sind separate Nachhaltigkeitsberichte weiterhin deutlich verbreiteter. Es bleibt abzuwarten, wie sich die integrierte Berichterstattung, die finanzielle und nicht-finanzielle Aspekte stärker in Verbindung setzt, entwickeln wird. Mit dem <IR>-Framework steht ein entsprechender Rahmen bereit, der allerdings in der D-A-CH-Region noch kaum angewendet wird. 100% Integrated Reporting <IR> 80% 60% 40% Im Rahmenwerk des International Integrated Reporting Council (IIRC) sollen Finanzdaten und nichtfinanzielle Informationen in der Unternehmensberichterstattung stärker verknüpft und die Grundlage für eine integrierte Berichterstattung geschaffen werden. 20% 0% 24% 21% 14% 18% 10% Nachhaltigkeitsbericht im Geschäftsbericht eingebunden *In der GRI-Datenbank werden auch Berichte, die nicht nach dem IR-Framework erstellt wurden, sondern nur in Kombination mit dem Geschäftsbericht publiziert werden, als «integriert» bezeichnet. 6

7 Anzahl Berichte Berichtende Organisationen nach Grösse Grosse und multinationale Firmen berichten am häufigsten Die Mehrheit der Berichterstatter sind grosse und multinationale Unternehmen. Daneben berichtet auch eine weiterhin nicht sehr hohe Anzahl an KMU über ihre Nachhaltigkeitsleistung. Gerade für die ganz grossen Unternehmen gehört Nachhaltigkeitsberichterstattung heute zum Standard; wohingegen mittlere und kleinere Unternehmen, die berichten, eher die Ausnahme sind Deutschland Schweiz Österreich Grosse und multinationale Unternehmen KMU 7

8 Anteil börsenkotierte an den berichtenden Unternehmen Berichtende börsenkotierte Unternehmen Rund die Hälfte der berichtenden Unternehmen sind börsenkotiert Bei börsenkotierten Unternehmen hat sich die nicht-finanzielle-berichterstattung stärker durchgesetzt als bei nicht-kotierten Unternehmen. In Deutschland sind die Hälfte und in der Schweiz etwas weniger als die Hälfte der berichtenden Unternehmen börsenkotiert. In Österreich ist es nur etwa ein Drittel. 100% 90% 80% 70% 60% 45% 57% 68% 50% 40% Nicht börsenkotiert Börsenkotiert 30% 20% 10% 55% 43% 32% 0% Deutschland Schweiz Österreich 8

9 Branchen, in denen die meisten Nachhaltigkeitsberichte veröffentlicht werden (Top 11) Klarer Vorreiter in der Nachhaltigkeitsberichterstattung ist die Finanzindustrie, die bei weitem am meisten Berichte veröffentlicht. Die Lebensmittelbranche sowie Energieversorger berichten ebenfalls häufig. Finanzindustrie Lebensmittel Energieversorger Chemie Non-Profit / Services Maschinenbau Tourismus/Freizeit Baustoffe Immobilien Hardware Automobilindustrie Anzahl Berichte 9

10 Anteil extern geprüfter Berichte an GRI- Berichten Externe Verifizierung (Assurance) Bei der externen Verifizierung durch Dritte (Assurance) liegt die Schweiz mit 25 % an verifizierten Berichten im Vergleich zu Deutschland und Österreich zurück. In Österreich verbinden viele Unternehmen ihre EMAS-Zertifizierung mit der externen Verifizierung ihres Nachhaltigkeitsberichts, weshalb der Anteil dort relativ hoch ist. 100% 80% 60% 40% 20% 53% 50% 44% 54% 36% 39% 36% 41% 35% 31% 24% 25% 0% Österreich Deutschland Schweiz 10

11 BSD Consulting Business. Sustainability. Development. BSD Consulting ist ein auf Nachhaltigkeitsmanagement spezialisiertes Beratungsunternehmen. Gegründet 1998 in Zürich, verfügt BSD über Niederlassungen in 12 Ländern. Wir unterstützen Kunden bei der Integration von Nachhaltigkeitsaspekten in Geschäftsprozesse und bieten massgeschneiderte Beratungsdienstleistungen in den Schwerpunkten Nachhaltigkeitsstrategie, Nachhaltigkeitsmanagement, Nachhaltigkeitskommunikation, CSR-Reporting, nachhaltige Beschaffung, Stakeholderdialog, Risikoanalysen und Capacity Builiding an. 11

12 Eva Mangl T: BSD Consulting Switzerland Pfingstweidstrasse Zürich BSD Consulting

Nachhaltigkeitsberichterstattung

Nachhaltigkeitsberichterstattung L e h r g a n g Nachhaltige Unternehmensführung & Nachhaltigkeitsberichterstattung Nachhaltigkeit ist das Leitbild einer Entwicklung, welche die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt, ohne die Möglichkeiten

Mehr

Überblick zu GRI G4 und Integrated Reporting (IR) in der Schweiz

Überblick zu GRI G4 und Integrated Reporting (IR) in der Schweiz Überblick zu GRI G4 und Integrated Reporting (IR) in der Schweiz Dr. Ina Kaufmann, Practice Leader Sustainability Communications Dr. Stephan Lienin, Managing Partner Öbu Apéro, 29.4.2015 Sustainserv Seit

Mehr

» Von der Best Practice zur Next Practice «

» Von der Best Practice zur Next Practice « Sustainability Controlling Konferenz Konstanz, 28. November 2013» Von der Best Practice zur Next Practice « Einführung Unternehmen werden zunehmend daran gemessen wie sie die Ziele einer nachhaltigen Entwicklung

Mehr

Kennzahlen in Nachhaltigkeitsberichten im Fokus

Kennzahlen in Nachhaltigkeitsberichten im Fokus CM September / Oktober 2012 Kennzahlen in Nachhaltigkeitsberichten im Fokus von Malte Rönz und Michael Ryba Nachhaltiges Wirtschaften ist ein Schlagwort im Fokus der öffentlichen Diskussion. Der einsetzende

Mehr

ETHOS ENGAGEMENT PAPER. Nachhaltigkeitsberichterstattung kotierter Unternehmen: Die Erwartungen der Anleger

ETHOS ENGAGEMENT PAPER. Nachhaltigkeitsberichterstattung kotierter Unternehmen: Die Erwartungen der Anleger ETHOS ENGAGEMENT PAPER Nachhaltigkeitsberichterstattung kotierter Unternehmen: Die Erwartungen der Anleger Oktober 2013 Die Ethos Stiftung schliesst über 140 schweizerische Pensionskassen und gemeinnützige

Mehr

BSD Consulting. Risikomanagement in der Lieferkette. business.sustainability.development

BSD Consulting. Risikomanagement in der Lieferkette. business.sustainability.development BSD Consulting business.sustainability.development Risikomanagement in der Lieferkette Martin Stäheli, Bereichsleiter Nachhaltiges Lieferkettenmanagement 21/11/2013 Winterthur BSD CONSULTING BUSINESS.

Mehr

Pressegespräch. IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2009

Pressegespräch. IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2009 IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2009: Pressegespräch Jahreskonferenz des Rats für Nachhaltige Entwicklung, 23. November 2009, bcc Berlin Pressegespräch IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte

Mehr

Sustainability Reporting. Cross National Differences, Value Relevance and Strategy

Sustainability Reporting. Cross National Differences, Value Relevance and Strategy Zusammenfassung der Werke (Abstract) zur kumulativen Dissertationsleistung im Bereich Wirtschaftsprüfung und Controlling zum Themengebiet: Sustainability Reporting Cross National Differences, Value Relevance

Mehr

CSR-Berichterstattung im Mittelstand - Pflicht oder Kür?

CSR-Berichterstattung im Mittelstand - Pflicht oder Kür? CSR-Berichterstattung im Mittelstand - Pflicht oder Kür? Stefan Dahle Gesellschafter und Leiter Corporate Social Responsibility Stefan Dahle imug Postkamp 14a 30159 Hannover T 49.511. 12196-0 F 49.511.

Mehr

Nachhaltigkeit: Warum CFOs auf Einsparungen und Strategie setzen

Nachhaltigkeit: Warum CFOs auf Einsparungen und Strategie setzen Nachhaltigkeit: Warum CFOs auf Einsparungen und Strategie setzen Dies ist ein entscheidendes Jahr für Nachhaltigkeit und Wirtschaft gleichermaßen. Beim Rio+20 Corporate Sustainability Forum im Juni drängten

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Der Weg zum Nachhaltigkeits- bericht

Der Weg zum Nachhaltigkeits- bericht Projektpartner von In Kooperation mit Praxisguide 03 Kommunikation Der Weg zum Nachhaltigkeits- bericht Eine Handreichung im Rahmen des Projekts Modulare Implementierung von CSR-Konzepten im Netzwerk Großbeerenstraße

Mehr

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013 Nachhaltigkeitsmanagement in multinationalen Unternehmen Praktische Einsichten am Beispiel des IT-basierten Nachhaltigkeitsmanagementsystems und Green IT-Projekten Volker Donnermann und Stephanie Krug

Mehr

Warum sich Unternehmen mit Nachhaltigkeit beschäftigen sollten?

Warum sich Unternehmen mit Nachhaltigkeit beschäftigen sollten? Warum sich Unternehmen mit Nachhaltigkeit beschäftigen sollten? Alles deutet darauf hin, dass Nachhaltigkeit in den nächsten Jahren und Jahrzehnten zunehmend zum integrierten Bestandteil der politischen

Mehr

Nachhaltigkeitsberichterstattung

Nachhaltigkeitsberichterstattung Nachhaltigkeitsberichterstattung IT-for-Green: Betriebliche Umweltinformationssysteme der nächsten Generation (BUIS 2.0) ertemis, Oldenburg, 27. Januar 2010 Nachhaltigkeitsberichterstattung Jana Gebauer

Mehr

KRITERIEN- UND INDIKATORENMODELL ZUR BEWERTUNG VON NACHHALTIGKEIT

KRITERIEN- UND INDIKATORENMODELL ZUR BEWERTUNG VON NACHHALTIGKEIT BASIC 1.0 KIM BASIC 1.0 KRITERIEN- UND INDIKATORENMODELL ZUR BEWERTUNG VON NACHHALTIGKEIT EINE EINFÜHRUNG IMPRESSUM SUSTAINUM Consulting Kurfürstendamm 194 10707 Berlin email: web: kim@sustainum.de www.sustainum-consulting.de

Mehr

Lern-Workshop für KMU und Non-Profit Organisationen

Lern-Workshop für KMU und Non-Profit Organisationen future on tour Nachhaltigkeitsberichterstattung Lern-Workshop für KMU und Non-Profit Organisationen InWEnt, Bonn, 31. August 2010 Nachhaltigkeitsberichterstattung Lern-Workshop für KMU und Non-Profit Organisationen

Mehr

Best Practice Session I

Best Practice Session I Best Practice Session I "Integrierte Berichterstattung Kosten für die Ersteller, Nutzen für die Investoren?" 14. Juni 2012 Prof. Dr. Thomas Berndt Gliederung I. Integrierte Berichterstattung Zahlen und

Mehr

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen?

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Perspektiven der Nachhaltigkeitsberichterstattung Workshop im Rahmen des IÖW/future Ranking 2011 Berlin, 28. Februar 2012 Dr. Jürgen Janssen

Mehr

Nachhaltigkeits-Reporting. Dr. Ina Kaufmann, Practice Leader Sustainability Communications Kurztrip durch eine bunte Landschaft

Nachhaltigkeits-Reporting. Dr. Ina Kaufmann, Practice Leader Sustainability Communications Kurztrip durch eine bunte Landschaft Nachhaltigkeits-Reporting Dr. Ina Kaufmann, Practice Leader Sustainability Communications Kurztrip durch eine bunte Landschaft Dr. Ina Kaufmann, Leiterin Sustainability Communications Proofit-Apéro 10.

Mehr

Sustainability vs. Integrated Reporting die Rolle von IR. Ralf Frank, DVFA

Sustainability vs. Integrated Reporting die Rolle von IR. Ralf Frank, DVFA Sustainability vs. Integrated Reporting die Rolle von IR Ralf Frank, DVFA Sustainability vs. Integrated Reporting die Rolle von IR Ralf Frank, DVFA IR 2013 Frankfurt/Main 24. Januar 2013 Deutsche Vereinigung

Mehr

Transparenz in der Zulieferkette ein Projekt von GRI und GTZ

Transparenz in der Zulieferkette ein Projekt von GRI und GTZ Transparenz in der Zulieferkette ein Projekt von GRI und GTZ Frank Sprenger und Anja Rücker Unternehmerische Verantwortung entlang der Wertschöpfungskette fordern nicht nur internationale Nichtregierungsorganisationen,

Mehr

Praxis der Nachhaltigkeitsberichterstattung in deutschen Großunternehmen. Befragungsergebnisse im Rahmen des IÖW/future-Rankings 2011

Praxis der Nachhaltigkeitsberichterstattung in deutschen Großunternehmen. Befragungsergebnisse im Rahmen des IÖW/future-Rankings 2011 Gebauer, Jana / Glahe, Julia Praxis der Nachhaltigkeitsberichterstattung in deutschen Großunternehmen. Befragungsergebnisse im Rahmen des IÖW/future-Rankings 2011 Mit Unterstützung durch: Gebauer, Jana

Mehr

Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit

Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit Building Competence. Crossing Borders. Herbert Winistörfer winh@zhaw.ch Agenda Corporate Responsibility

Mehr

Engagiert, Natürlich. Consulting

Engagiert, Natürlich. Consulting Engagiert, Natürlich. Consulting -Management Wasser-Management Engagiert, Natürlich. Risiken erkennen, Chancen nutzen Klimawandel und der Ausstoß von Treibhausgasen stellen Ihr Unternehmen vor neue Herausforderungen.

Mehr

Umfrage zur nachhaltigen öffentlichen Beschaffung in Schweizer Gemeinden Zürich, 29. April 2014

Umfrage zur nachhaltigen öffentlichen Beschaffung in Schweizer Gemeinden Zürich, 29. April 2014 An die Schweizer Gemeinden Umfrage zur nachhaltigen öffentlichen Beschaffung in Schweizer Gemeinden Zürich, 29. April 2014 Sehr geehrte Gemeindepräsidentin, sehr geehrter Gemeindepräsident Im Rahmen des

Mehr

Unternehmerische Verantwortung im Zeitalter der Transparenz

Unternehmerische Verantwortung im Zeitalter der Transparenz www.pwc.at Unternehmerische Verantwortung im Zeitalter der Transparenz PwC untersucht die Transparenz der nichtfinanziellen Berichterstattung in Österreich, Deutschland und der Schweiz März 2011 Ansprechpersonen

Mehr

Tagung Qualitäten der Nachhaltigkeitskommunikation (Berlin, 29. - 31. Januar 2015) SRH Hochschule der populären Künste (hdpk) Berlin, 30.

Tagung Qualitäten der Nachhaltigkeitskommunikation (Berlin, 29. - 31. Januar 2015) SRH Hochschule der populären Künste (hdpk) Berlin, 30. 1 Tagung (Berlin, 29. - 31. Januar 2015) SRH Hochschule der populären Künste (hdpk) Nachhaltigkeitskommunikation in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Berlin, 30. Januar 2015 Ronald Orth Fraunhofer-Institut

Mehr

ERGEBNISBERICHT ZUR ONLINE-BEFRAGUNG DER WERKHAUS DESIGN+PRODUKTION GMBH IM MAI JUNI 2014. Hintergrund 2. Ziel der Befragung. 2

ERGEBNISBERICHT ZUR ONLINE-BEFRAGUNG DER WERKHAUS DESIGN+PRODUKTION GMBH IM MAI JUNI 2014. Hintergrund 2. Ziel der Befragung. 2 Inhaltsverzeichnis ERGEBNISBERICHT ZUR ONLINE-BEFRAGUNG DER WERKHAUS DESIGN+PRODUKTION GMBH IM MAI JUNI 2014 Hintergrund 2 Ziel der Befragung. 2 Beteiligung an der Online-Umfrage.. 3 Wesentlichkeit der

Mehr

Workshop Reporting Standards & SROI Anne Pattberg & Miriam Scherf

Workshop Reporting Standards & SROI Anne Pattberg & Miriam Scherf Workshop Reporting Standards & SROI Anne Pattberg & Miriam Scherf Internationale Konferenz A time for social value 17. Agenda Vorstellung Sustainability Services Sustainability Reporting Berichterstattung

Mehr

Sustained Sustainability in Banken

Sustained Sustainability in Banken Von der strategischen Verankerung über die Triple Bottom Line zum integrierten Reporting Fabian Leonhardt/Arnd Wiedemann Universität Siegen 2. Jahrestagung Risk Governance 08.-09.10.2014, Siegen 1 Agenda

Mehr

Schriftenreihe. Band 11 (b)

Schriftenreihe. Band 11 (b) I Schriftenreihe Band 11 (b) Nachhaltigkeit in Förderbanken Ein Standard für eine Nachhaltigkeitsberichterstattung von Jessica Lange Abstract der Arbeit Herausgegeben von Henrik Schütt Unternehmen sehen

Mehr

Nachhaltigkeit bei der

Nachhaltigkeit bei der Nachhaltigkeit bei der Landesbank Baden-Württemberg 23.April 2013 BMBF Workshop zur Nachhaltigkeit: C2 Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie in die Praxis Berlin Silvia Weiß Landesbank Baden-Württemberg

Mehr

18. Zulieferforum der Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie Anforderungen an die Lieferkette erfolgreich umsetzen

18. Zulieferforum der Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie Anforderungen an die Lieferkette erfolgreich umsetzen www.pwc.com 18. Zulieferforum der Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie Anforderungen an die Lieferkette erfolgreich umsetzen Nachhaltigkeit Was verstehen wir darunter? Ökonomische Aspekte Basis unternehmerischer

Mehr

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich C.I.R.A. Jahreskonferenz 2015 Mag. Brigitte Frey 14. Oktober 2015 Agenda Entwicklung der Finanzberichterstattung Status und Herausforderungen in der Berichterstattung

Mehr

Nachhaltigkeitsberichte

Nachhaltigkeitsberichte Seminararbeit zum Thema Nachhaltigkeitsberichte im Seminar Nachhaltigkeit - Herausforderung für Wissenschaft und Entrepreneurship von: Studiengang: Betreuer: Marius Zoz Wirtschaftsingenieurwesen (Diplom)

Mehr

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Dr. Werner Geiger Geschäftsführer Agamus Consult Unternehmensberatung GmbH Ein Unternehmen der 23. November

Mehr

Top 10 der vertretenen Automarken (Gesamtschweiz) 6.6% 6.2% 5.9% 5.9% 5.7% 5.6% 4.5% 4.0% 4.0% TOYOTA MERCEDES PEUGEOT 14% 11.0% VOLVO FORD 14% 12.

Top 10 der vertretenen Automarken (Gesamtschweiz) 6.6% 6.2% 5.9% 5.9% 5.7% 5.6% 4.5% 4.0% 4.0% TOYOTA MERCEDES PEUGEOT 14% 11.0% VOLVO FORD 14% 12. Auto - gut versichert zum besten Preis! Welche Automarken und -modelle sind in der Schweiz am beliebtesten? Verhalten sich Männer beim Fahren anders als Frauen? Deutschschweizer oder Westschweizer: wer

Mehr

Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Welche beiden Aspekte prägen die Definition von Nachhaltigkeit?

Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Welche beiden Aspekte prägen die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Nachhaltigkeit bedeutet, den Bedürfnissen der heutigen Generation zu entsprechen, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen

Mehr

CSR. Leitfaden zur Nachhaltigkeit

CSR. Leitfaden zur Nachhaltigkeit CSR Leitfaden zur Nachhaltigkeit Inhalt Top Thema Nachhaltigkeit: Politik stellt die Weichen Nur Baute: Unser Angebot 7 15 Ökonomische, ökologische und soziale Nachhaltigkeit Return on Investment: 5 Vorsprung

Mehr

NACHHALTIGKEITS- BERICHTERSTATTUNG VON UNTERNEHMEN

NACHHALTIGKEITS- BERICHTERSTATTUNG VON UNTERNEHMEN NACHHALTIGKEITS- BERICHTERSTATTUNG VON UNTERNEHMEN Status Quo Report Deutschland 2007 IMPRESSUM Herausgeber: Redaktion: Fachliche Durchsicht: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Mehr

IT-gestützte Unternehmenskommunikation am Beispiel der Nachhaltigkeitsberichterstattung

IT-gestützte Unternehmenskommunikation am Beispiel der Nachhaltigkeitsberichterstattung IT-gestützte Unternehmenskommunikation am Beispiel der Nachhaltigkeitsberichterstattung Carl von Ossietzky University Oldenburg School of Computing Science, Business Administration, Economics and Law Department

Mehr

Corporate Responsibility 2013

Corporate Responsibility 2013 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2013 Ziele und Kennzahlen Markt Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer

Mehr

Geleitwort vom Nachhaltigkeitskoordinator des Landes Tirol... V Vorwort... VII Inhaltsverzeichnis...XI Abkürzungsverzeichnis...

Geleitwort vom Nachhaltigkeitskoordinator des Landes Tirol... V Vorwort... VII Inhaltsverzeichnis...XI Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Geleitwort vom Nachhaltigkeitskoordinator des Landes Tirol... V Vorwort... VII Inhaltsverzeichnis...XI Abkürzungsverzeichnis... XXII 1 Nachhaltige Entwicklung... 1 1.1 Entstehungsgeschichte

Mehr

Integrated Reporting: The EnBW-Way» Reporting 3.0. Berlin, October 6, 2014 Group Expert Sustainability Dr. Lothar Rieth

Integrated Reporting: The EnBW-Way» Reporting 3.0. Berlin, October 6, 2014 Group Expert Sustainability Dr. Lothar Rieth Integrated Reporting: The EnBW-Way» Reporting 3.0. Berlin, October 6, 2014 Group Expert Sustainability Dr. Lothar Rieth Brief portrait EnBW Energie Baden-Württemberg AG One of the lagest energy companies

Mehr

Der Weg zum integrierten Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht bei enercity

Der Weg zum integrierten Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht bei enercity Der Weg zum integrierten Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht bei enercity Carlo Kallen Unternehmenskommunikation Stadtwerke Hannover AG 30. November 2006 30.11.2006 future e.v. // Folie 1 // carlo.kallen@enercity.de

Mehr

Analyse zu den CSR-Berichten der DAX-Unternehmen

Analyse zu den CSR-Berichten der DAX-Unternehmen Analyse zu den CSR-Berichten der DAX-Unternehmen Mai 2009 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Berichterstattung ist beinah Standard 4 Kaum ein DAX-Wert ohne Nachhaltigkeitsbericht 4 Jede Branche ist dabei 5 Umfang

Mehr

Grundidee des SLF. Ziel

Grundidee des SLF. Ziel eine Initiative von Grundidee des SLF Nachhaltigkeitsmanagement ist darauf ausgerichtet, die ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen unternehmerischer Aktivitäten so zu steuern, dass ein

Mehr

Best Practice-Leitfaden. Nachhaltigkeit in der Kapitalmarktkommunikation

Best Practice-Leitfaden. Nachhaltigkeit in der Kapitalmarktkommunikation Best Practice-Leitfaden Nachhaltigkeit in der Kapitalmarktkommunikation Deutsche Börse Group 1 Deutsche Börse stellt Emittenten eine Orientierungshilfe für eine ganzheitliche Kapitalmarktkommunikation

Mehr

G4 FIRST MOVER EINE UNTERSUCHUNG DER EURO STOXX 50 UND DAX 30 BERICHTE 2013*

G4 FIRST MOVER EINE UNTERSUCHUNG DER EURO STOXX 50 UND DAX 30 BERICHTE 2013* G4 FIRST MOVER EINE UNTERSUCHUNG DER EURO STOXX 50 UND DAX 30 BERICHTE 2013* * Zum Stichtag 30.04.2014 EXECUTIVE SUMMARY G4 UNTERSUCHUNG DER EURO STOXX 50 UND DAX 30 BERICHTE 2013 *! Erst sechs der 66

Mehr

CSR Corporate Social Responsibility

CSR Corporate Social Responsibility CSR Corporate Social Responsibility nachhaltig managen, professionell kommunizieren Ihr Image, unsere Kompetenz Was Corporate Social Responsibility ist Corporate Social Responsibility eine Definition Der

Mehr

ökonomisch ökologisch sozial

ökonomisch ökologisch sozial Der erfolgreiche Weg in die Zukunft ökonomisch ökologisch sozial mit Corporate Social Responsibility Beilage Praxis-Workshop Kommunikation CSR-Kommunikation Standards, Leitlinien und Tools Rhein-Kreis

Mehr

In 10 Schritten zu Ihrem Google+ Local Konto

In 10 Schritten zu Ihrem Google+ Local Konto I In 10 Schritten zu Ihrem Google+ Local Konto IHRE ANSPRECHPARTNERIN Iris Schrötter Tel. 0441 / 361613-32 i.schroetter@oldenburg-tourist.de Inhalt Die Bedeutung von Google Seite 2 Warum ist Google so

Mehr

MEDIZINTECHNIK IN SACHSEN // Basisdaten 2015 und Perspektive

MEDIZINTECHNIK IN SACHSEN // Basisdaten 2015 und Perspektive MEDIZINTECHNIK IN SACHSEN // Basisdaten 2015 und Perspektive INHALT 1 // BASISDATEN 1 2 // INTERDISZIPLINÄRER AUSTAUSCH ALS CHANCE 3 3 // ORGANISATIONSSTRUKTUR MEDIZINTECHNIK SACHSEN 5 1 // BASISDATEN

Mehr

Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte

Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte Berichterstattungen Nachhaltigkeitsbericht Corporate Social Responsibility Bericht (CSR) Bericht mit Sozialem Schwerpunkt Umweltbericht mit Erweiterung zu Nachhaltigkeit

Mehr

Arbeitszeitmonitor 2016

Arbeitszeitmonitor 2016 Arbeitszeitmonitor 2016 Eine empirische Untersuchung über Arbeitszeiten, Überstunden und Urlaubsansprüche in Deutschland Hamburg, Mai 2016 Agenda 1. Zusammenfassung und Einleitung 2. Die Datenbasis 3.

Mehr

Auswirkungen von Social Media auf das Financial Reporting Reputationssteigerung mit der Online-Materiality-Matrix Zürich, 13.01.

Auswirkungen von Social Media auf das Financial Reporting Reputationssteigerung mit der Online-Materiality-Matrix Zürich, 13.01. Auswirkungen von Social Media auf das Financial Reporting Reputationssteigerung mit der Online-Materiality-Matrix Zürich, 13.01.2011 2 0. Social Media im Überblick 1. Social Media in den Investor Relations

Mehr

Corporate Citizenship Richtlinien

Corporate Citizenship Richtlinien Corporate Citizenship Richtlinien 1 Inhalt 1 Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung 3 2 Corporate Citizenship 3 3 Unsere Schwerpunkte 4 4 Grundsätze der Förderung 5 5 Ressourcen 6 6 Regelung

Mehr

HUMAN RIGHTS DUE DILIGENCE MENSCHENRECHTLICHE SORGFALTSPFLICHT

HUMAN RIGHTS DUE DILIGENCE MENSCHENRECHTLICHE SORGFALTSPFLICHT HUMAN RIGHTS DUE DILIGENCE MENSCHENRECHTLICHE SORGFALTSPFLICHT Zusammenfassung der Ergebnisse zur Umfrage des Deutschen Global Compact Netzwerks und econsense Erstellt von Dr. Jana Heinze, econsense und

Mehr

CSR als Business Case und Erfolgsfaktor für Unternehmen

CSR als Business Case und Erfolgsfaktor für Unternehmen CSR als Business Case und Erfolgsfaktor für Unternehmen - CSR Meets Money Prof. Dr. Stefan Schaltegger Centre for Sustainability Management (CSM) Leuphana Universität Lüneburg www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Nachhaltigkeitskommunikation als Motor für die Weiterentwicklung von Stakeholder-Dialogen

Nachhaltigkeitskommunikation als Motor für die Weiterentwicklung von Stakeholder-Dialogen Nachhaltigkeitskommunikation als Motor für die Weiterentwicklung von Stakeholder-Dialogen Carolin Friedrich Stakeholder Reporting GmbH Geschäftsbereichsleitung Dialog und Mediation Brunnenstr. 192, 10119

Mehr

Status und Tendenzen der Nachhaltigkeitsberichterstattung deutscher KMU

Status und Tendenzen der Nachhaltigkeitsberichterstattung deutscher KMU future e.v. verantwortung unternehmen und Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) GmbH, gemeinnützig (Hrsg.) Status und Tendenzen der Nachhaltigkeitsberichterstattung deutscher KMU Ergebnisse

Mehr

Corporate Social Responsibility in der Immobilienbranche

Corporate Social Responsibility in der Immobilienbranche Corporate Social Responsibility in der Immobilienbranche Rosemarie Stibbe 1) / Michael Voigtländer, 2) Juli 2013 Corporate Social Responsibility ist freiwillig, aber keineswegs beliebig. Um sich als CSR-Unternehmen

Mehr

Impuls-Referat für das Social Café 07. Oktober 2005, McKinsey Hamburg Dr. Norbert Taubken CSR consult, Hamburg

Impuls-Referat für das Social Café 07. Oktober 2005, McKinsey Hamburg Dr. Norbert Taubken CSR consult, Hamburg Corporate Social Responsibility (CSR) zwischen Krisenmanagement und Strategie Impuls-Referat für das Social Café 07. Oktober 2005, McKinsey Hamburg Dr. Norbert Taubken CSR consult, Hamburg Die Europäische

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Einfach erfolgreich. Zürich, 11. Februar 2016

Einfach erfolgreich. Zürich, 11. Februar 2016 Zürich,. Februar 1 Dreijahresstudie 1-1 von Grass & Partner: Outplacement und Bestplacement von Führungskräften in der Deutschschweiz Zunahme von Trennungen bei Marketing- und Verkaufspositionen Industriekader

Mehr

Econsense Forum Nachhaltige Entwicklung

Econsense Forum Nachhaltige Entwicklung Econsense Forum Nachhaltige Entwicklung Was ist econsense?...trendsensor und Trendsetterin der Nachhaltigkeits- Debatte...Ko mpetenzzentrum für Nachhaltigkeit( Think Tank )...Ansprechpartner für Nachhaltigkeitin

Mehr

Buchprojekt Deutsche Standards Unternehmerische Verantwortung

Buchprojekt Deutsche Standards Unternehmerische Verantwortung Buchprojekt Deutsche Standards Unternehmerische Verantwortung Umfrage Corporate Social Responsibility Unternehmerische Verantwortung in Kooperation mit dem Handelsblatt Auswertung Mitte Januar 2005 wurden

Mehr

Nachhaltig Wirtschaften als Teil der Unternehmensstrategie INHALTSVERZEICHNIS

Nachhaltig Wirtschaften als Teil der Unternehmensstrategie INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG 7 1.1 Problemstellung 7 1.2 Leitfragen und Hypothesen 8 1.3 Ziel und Aufbau der Arbeit 13 1.4 Untersuchungsansatz und -methodik 15 1.5 Ergebnisse 17 2 SUSTAINABLE DEVELOPMENT

Mehr

Vorwort 7. Einleitung 9 Wie ist es zu diesem Buch gekommen? 10 Was bezwecke ich mit diesem Buch und wie ist es aufgebaut? 11

Vorwort 7. Einleitung 9 Wie ist es zu diesem Buch gekommen? 10 Was bezwecke ich mit diesem Buch und wie ist es aufgebaut? 11 Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Einleitung 9 Wie ist es zu diesem Buch gekommen? 10 Was bezwecke ich mit diesem Buch und wie ist es aufgebaut? 11 1 Wann hat das mit der Nachhaltigkeit angefangen? 15 1.1 Was

Mehr

Reporting - G 3 als Innovation. Dr. Uwe Brekau Bayer AG 3. Forum EnviComm, 25. April 2007, Stuttgart

Reporting - G 3 als Innovation. Dr. Uwe Brekau Bayer AG 3. Forum EnviComm, 25. April 2007, Stuttgart Reporting - G 3 als Innovation Dr. Uwe Brekau Bayer AG 3. Forum EnviComm, 25. April 2007, Stuttgart Gliederung 1. Bayer Science for a Better Live 2. Nachhaltigkeitsmanagement bei Bayer 3. G3 Motivation

Mehr

Anne-Kathrin Hinze/Dr. Remmer Sassen. Ansätze zur Integration nichtfinanzieller Leistungsindikatoren in das Risikomanagementsystem

Anne-Kathrin Hinze/Dr. Remmer Sassen. Ansätze zur Integration nichtfinanzieller Leistungsindikatoren in das Risikomanagementsystem Anne-Kathrin Hinze/Dr. Remmer Sassen Ansätze zur Integration nichtfinanzieller Leistungsindikatoren in das Risikomanagementsystem Agenda 1 Einführung 2 Normative Rahmenbedingungen 3 Risikomanagementsystem

Mehr

TOUR D HORIZON Die besten internationalen Geschäftsberichte. Wien, 11. November 2014

TOUR D HORIZON Die besten internationalen Geschäftsberichte. Wien, 11. November 2014 TOUR D HORIZON Die besten internationalen Geschäftsberichte Wien, 11. November 2014 KIRCHHOFF CONSULT IM ÜBERBLICK 22 60 5 700+ JAHRE ERFAHRUNG MITARBEITER STANDORTE BERICHTE Seit über zwei Jahrzehnten

Mehr

Die Zusatzleistungen erbringen auch noch viele Beratungsunternehmen. Hier lohnt sich aber schon die detaillierte Nachfrage.

Die Zusatzleistungen erbringen auch noch viele Beratungsunternehmen. Hier lohnt sich aber schon die detaillierte Nachfrage. T O P MIC - Michaelis Consulting & Collegen Bais-Leistungen erhalten Sie (fast) überall. Die Zusatzleistungen erbringen auch noch viele Beratungsunternehmen. Hier lohnt sich aber schon die detaillierte

Mehr

MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance. www.controller-institut.at

MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance. www.controller-institut.at MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance www.controller-institut.at Organisatorische Ausgestaltung des Risikomanagements Wie schon 2013, liegt

Mehr

Nachhaltigkeit managen

Nachhaltigkeit managen Dirk Morgenroth Senior Consultant Business Intelligence Atos IT Solutions and Services GmbH Nachhaltigkeit managen Berichtserstattung mit SAP Sustainability Performance Management Nachhaltigkeit hat viele

Mehr

GVO-Erzeugnisse bei Lebensmitteln: Übersicht über die Kontrollen der Kantonalen Vollzugsbehörden im Jahr 2011

GVO-Erzeugnisse bei Lebensmitteln: Übersicht über die Kontrollen der Kantonalen Vollzugsbehörden im Jahr 2011 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Verbraucherschutz Bern, Juni 2012 GVOErzeugnisse bei Lebensmitteln: Übersicht über die Kontrollen der Kantonalen

Mehr

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Pressemeldung Frankfurt am Main, 02. Februar 2012 IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Software Quality Assurance wird nicht geliebt aber praktiziert. Die

Mehr

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter GUTES GESCHÄFTSKLIMA IN DER LOGISTIKBRANCHE - POSITIVER TREND SETZT SICH FORT Im setzt sich der positive Trend der letzten Monate weiter fort. Der Indikatorwert steigt fast wieder auf das Niveau aus Januar.

Mehr

Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 der bcm news Mai 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010

Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 der bcm news Mai 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 1. Management Summary Im März/April 2010 führte bcm news eine Online Umfrage zur Mitarbeiterkapazität für das BCM durch. Spiegelt

Mehr

Wir verbessern Ihr Ergebnis: Nachhaltig erfolgreich. Kosten reduzieren Risiko minimieren Reputation stärken

Wir verbessern Ihr Ergebnis: Nachhaltig erfolgreich. Kosten reduzieren Risiko minimieren Reputation stärken Wir verbessern Ihr Ergebnis: Nachhaltig erfolgreich Kosten reduzieren Risiko minimieren Reputation stärken Webinar - Übersicht Was Sie erwartet: GRI G4 verstehen und anwenden: Was Sie bei der GRI G4 Berichterstattung

Mehr

Status, Tendenzen und Anforderungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung von KMU

Status, Tendenzen und Anforderungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung von KMU Ranking der Nachhaltigkeitsberichte deutscher KMU 2009 Nürnberg, 7.02.2009 Status, Tendenzen und Anforderungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung von KMU Gefördert durch Thomas Merten, Udo Westermann

Mehr

PricewaterhouseCoopers Trends im digitalen Reporting* GRI G3 XBRL Taxonomie

PricewaterhouseCoopers Trends im digitalen Reporting* GRI G3 XBRL Taxonomie Trends im digitalen Reporting* GRI G3 XBRL Taxonomie 3. Forum EnviComm Stuttgart, 25. April 2007 *connectedthinking Inhalt Trends in der Unternehmensberichterstattung (Corporate Reporting) Entwicklung

Mehr

ecommerce Trend Report 2015/03 Highlights 2 Gesamtmarkt 3 Markt-Kategorien 4 Media Mix 5 Top 10 Kategorien 6

ecommerce Trend Report 2015/03 Highlights 2 Gesamtmarkt 3 Markt-Kategorien 4 Media Mix 5 Top 10 Kategorien 6 ecommerce Trend Report 2015/03 Entwicklung der Werbung im Schweizer ecommerce Highlights 2 Gesamtmarkt 3 Markt-Kategorien 4 Media Mix 5 Top 10 Kategorien 6 Highlights Der März bestätigt den positiven Trend

Mehr

Lünendonk -Liste 2015: Die 10 führenden deutschen mittelständischen IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen 2014

Lünendonk -Liste 2015: Die 10 führenden deutschen mittelständischen IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen 2014 Lünendonk -Liste 2015: Die 10 führenden deutschen mittelständischen IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen 2014 Top 10: Mittelständische Unternehmen Gesamtumsatz Umsatz in Deutschland Umsatz

Mehr

Energie-und Treibhausgasbilanzierung für Unternehmen leicht gemacht

Energie-und Treibhausgasbilanzierung für Unternehmen leicht gemacht Software Energie-und Treibhausgasbilanzierung für Unternehmen leicht gemacht Zürich, 13. August 2010 ECOSPEED AG, Gerechtigkeitsgasse 20, CH-8002 Zürich, T +41-44-493-93-00, F +41-44-493-93-09 www.ecospeed.ch,

Mehr

Zukunftstrends: Recyclingpapier und ökologische Nachhaltigkeit

Zukunftstrends: Recyclingpapier und ökologische Nachhaltigkeit Factsheet zur Studie Zukunftstrends: Recyclingpapier und ökologische Nachhaltigkeit Die wichtigsten Kernaussagen Initiative Pro Recyclingpapier/ A.T. Kearney, September 2010 Unternehmen werden in Zukunft

Mehr

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain Monika Kraus-Wildegger 04.04.2008 1 CSR in der Supply Chain. Unternehmensrisiken der Zukunft Regulatorische Vorgaben und

Mehr

AIMP-Providerumfrage 2011

AIMP-Providerumfrage 2011 AIMP-Providerumfrage 2011 Interim Management in Deutschland: Aufwärts nach der Krise Interessenvertretung professioneller Dienstleister im Interim Management WWW.AIMP.DE MASTERFILE 3.1 Die Ziele des AIMP

Mehr

DAS NTLD-PROJEKT DER ICANN NEUE MÖGLICHKEITEN UNTER ANDERER ADRESSE? Hartmut Schulz, NetCologne GmbH. IHK Köln am 07. 10. 2013

DAS NTLD-PROJEKT DER ICANN NEUE MÖGLICHKEITEN UNTER ANDERER ADRESSE? Hartmut Schulz, NetCologne GmbH. IHK Köln am 07. 10. 2013 DAS NTLD-PROJEKT DER ICANN NEUE MÖGLICHKEITEN UNTER ANDERER ADRESSE? Hartmut Schulz, NetCologne GmbH IHK Köln am 07. 10. 2013 Das ntld Projekt der ICANN Agenda Das ntld Projekt der ICANN - Das ntld -Projekt

Mehr

Übersicht "Standards für Nachhaltigkeitsberichte"

Übersicht Standards für Nachhaltigkeitsberichte Besonderheiten Am weitesten verbreitet In sieben Schritten zum Bericht: Schritt 1: Rahmenbedingungen klären Schritt 2: Themen und Anspruchsgruppen identifizieren Schritt 3: Ziele für das Unternehmen und

Mehr

Seminar C16 - Datenmodellierung für SAP BW

Seminar C16 - Datenmodellierung für SAP BW C16: Datenmodellierung für SAP BW Ein Seminar der DWH academy Seminar C16 - Datenmodellierung für SAP BW Dieses Seminar soll einen umfassenden Einblick in die Datenmodellierung beim Einsatz von SAP BW

Mehr

Interim Management in Deutschland 2012

Interim Management in Deutschland 2012 Interim Management in Deutschland 2012 Studie zur Entwicklung 2011 / Prognose 2012 Die Studie der Exklusive Fassung für die Teilnehmer der Umfrage Ludwig Heuse GmbH interim-management.de Bewertung der

Mehr

SMART INFO. SMART Nachhaltigkeitsbewertung im Agrar- & Lebensmittelsektor

SMART INFO. SMART Nachhaltigkeitsbewertung im Agrar- & Lebensmittelsektor SMART INFO SMART Nachhaltigkeitsbewertung im Agrar- & Lebensmittelsektor Sustainable Food Systems Society GmbH Ackerstrasse 113 5070 Frick, Schweiz Tel. +41 (0)62 865 72 67 moritz.teriete@sustainable-food.com

Mehr

Verbindungen schaffen: Nutzung der GRI G4 Leitlinien zur Berichterstattung über die Global Compact Prinzipien

Verbindungen schaffen: Nutzung der GRI G4 Leitlinien zur Berichterstattung über die Global Compact Prinzipien 1 Verbindungen schaffen: Nutzung der GRI G4 Leitlinien zur Berichterstattung über die Global Compact Prinzipien Impressum Deutsche Fassung Herausgeber: Geschäftsstelle Deutsches Global Compact Netzwerk

Mehr

Ein gutes Jahr für Investitionen

Ein gutes Jahr für Investitionen Wirtschaftsbarometer I/2013 für das Geschäftsgebiet der Ostsächsischen Sparkasse Dresden: Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Region Kamenz sowie die Städte Dresden und Hoyerswerda Ein gutes Jahr

Mehr

NACHHALTIGKEITSMANAGEMENT FÜR UNTERNEHMEN

NACHHALTIGKEITSMANAGEMENT FÜR UNTERNEHMEN NACHHALTIGKEITSMANAGEMENT FÜR UNTERNEHMEN gfd finanzkommunikation 1 nachhaltigkeitsmanagement für unternehmen STRATEGIE UMSETZUNG KOMMUNIKATION 2 nachhaltigkeitsmanagement für unternehmen WER KEINE STRATEGIE

Mehr

Präsentation für. Nachhaltigkeit & Energieeffizienz. Einfluss auf die deutschen Immobilienmärkte. Ingo Beenen Strategic Consulting 6.

Präsentation für. Nachhaltigkeit & Energieeffizienz. Einfluss auf die deutschen Immobilienmärkte. Ingo Beenen Strategic Consulting 6. Präsentation für Ingo Beenen Strategic Consulting 6. Dezember 2007 Die Zukunft wird rot Aus dem Inhalt I II III IV V VI VII VIII Politische Reaktion auf den Klimawandel Reaktion des Kapitalmarktes Reaktion

Mehr

SUMMARY. 1. Wer wir sind 2. Der ExcelNova «Value Add» 3. Referenzen aus dem Kundenportfolio 4. Fachwissen & Kompetenzen 5. Produkte und Angebote

SUMMARY. 1. Wer wir sind 2. Der ExcelNova «Value Add» 3. Referenzen aus dem Kundenportfolio 4. Fachwissen & Kompetenzen 5. Produkte und Angebote 1. Wer wir sind 2. Der ExcelNova «Value Add» 3. Referenzen aus dem Kundenportfolio 4. Fachwissen & Kompetenzen 5. Produkte und Angebote SUMMARY Wer wird sind ExcelNova entwickelt Lösungen basierend auf

Mehr

MARKTCHANCEN DURCH TOP LEVEL DOMAINS (TLD) HARTMUT SCHULZ SENIOR PRODUKTMANAGER.KOELN TLD

MARKTCHANCEN DURCH TOP LEVEL DOMAINS (TLD) HARTMUT SCHULZ SENIOR PRODUKTMANAGER.KOELN TLD MARKTCHANCEN DURCH TOP LEVEL DOMAINS (TLD) HARTMUT SCHULZ SENIOR PRODUKTMANAGER.KOELN TLD DAS ntld PROJEKT DER ICANN Agenda Das ntld Projekt der ICANN Das ntld -Projekt der ICANN Kategorien von Domains

Mehr