Informationsanlass 4. November 2014 Regionaler Richtplan Windenergie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationsanlass 4. November 2014 Regionaler Richtplan Windenergie"

Transkript

1 Informationsanlass 4. November 2014 Regionaler Richtplan Windenergie Jörg Zumstein, Präsident Kommission Raumplanung Jos Aeschbacher, Leiter Fachbereich Raumplanung Thomas Frei, Sigmaplan AG

2 Inhalte 1. Ausgangslage, Auftrag und Zielsetzungen 2. Projektorganisation und zeitlicher Ablauf 3. Vorgehen und Methodik 4. Resultate: Regionale Windenergiegebiete 5. Auswirkungen der vorliegenden Planung und Ausblick

3 1. Ausgangslage, Auftrag und Zielsetzungen Mont Crosin. Quelle: Suisse éole. 3

4 Ausgangslage 4 Januar 2011: Teilrichtplan Windkraftanlagen Bantiger Süd-Ost genehmigt bis 2013: Grundlagenerarbeitung auf kantonaler Ebene (Anstoss: Motion im Grossen Rat). Juni 2013: Voranfragen zu Windenergieprojekten. Juli 2013: Anpassungen des kantonalen Richtplans: Massnahmenblatt C_21 «Anlagen zur Windenergieproduktion fördern». August 2013: Beschluss zur Erarbeitung des regionalen Richtplans Windenergie durch die Kommission Raumplanung. Entlebuch. Quelle: Suisse éole.

5 Auftrag Kantonaler Richtplan (Massnahmenblatt C_21) gibt kantonale Windenergieprüfräume vor und weist bereits festgesetzte Windenergiegebiete aus. Die Regionen müssen bis 2018 regionale Windenergiegebiete in den kantonalen Windenergieprüfräumen bestimmen. 5 Auszug aus Kantonalem Richtplan Bern, Massnahmenblatt C_21: kantonale Windenergieprüfräume (P) und bereits festgesetzte Windenergiegebiete (S).

6 Zielsetzung Detaillierte Analyse der grob eruierten kantonalen Windenergieprüfräume aufgrund der massgeblichen Kriterien auf regionaler Stufe. Durchführung einer nachvollziehbaren, qualifizierten Interessenabwägung (Nutzungs-/Schutzinteressen) Herleitung von Gebieten, in welchen aus regionaler Sicht dem Nutzungsinteresse keine übergeordneten Schutzinteressen entgegenstehen. Erarbeitung einer behördenverbindlichen regionalen Richtplanung. Keine quantitativen Zielvorgaben (z. B. Definition Anzahl Windenergiegebiete, Minimalfläche, Leistung o. ä.) 6

7 Zuständigkeiten Kanton / Region / Gemeinden 1. Kantonaler Richtplan Windenergieprüfräume (grober Betrachtungsraum) 4. Bauprojekt 7 2. Regionaler Richtplan Windenergiegebiete (Perimeter definiert) 3. Kommunale Überbauungsordnung Standorte

8 Rahmenbedingungen 8 Planung für Windenergieanlagen mit Gesamthöhe > 30 m. Festsetzung Windenergiegebiete in regionalem Richtplan ist Voraussetzung für eine kommunale Nutzungsplanung (im Normalfall Überbauungsordnung). Bedingung gemäss kantonalem Richtplan: Bildung von Windpärken mit mindestens drei Turbinen. Kleinere Anlagen < 30 m Gesamthöhe: Baubewilligung ohne Eintrag im regionalen Richtplan möglich.

9 2. Projektorganisation und zeitlicher Ablauf Mont Crosin. Quelle: Suisse éole. 9

10 Projektorganisation 10

11 Einbezug Partner und Interessen 11 Alle Gemeinden RKBM: Beschluss Projektbudget (RV), öffentliche Mitwirkung Standortgemeinden: frühzeitige Information, Begehungen Nachbargemeinden, regionen und kantone: regelmässige Information, Einladung an Begehungen Unternehmungen: Umfrage zu Planungsbeginn bezüglich laufender Abklärungen und Projektideen Interessenverbände: Im kleinen Rahmen: aktiv in Begleitgruppe (Pro Natura / Naturpark Gantrisch / Suisse éole) Im grossen Rahmen: öffentliche Mitwirkung Private (z.b. potenziell betroffene Anwohner, Grundeigentümer): öffentliche Mitwirkung

12 Wichtige Meilensteine Jan Okt 2014 Erarbeitung Grundlagen und Mitwirkungsdossier Nov 2014 Mär 2015 Mitwirkung (inkl. Auswertung und Überarbeitung) Mai August 2015 Vorprüfung Kanton Dezember 2015 Beschluss durch die Regionalversammlung 1. Quartal 2016 Genehmigung durch den Kanton 12 Haldenstein. Quelle: Suisse éole

13 3. Vorgehen und Methodik Mont Crosin. Quelle: Suisse éole. 13

14 Definition von relevanten Kriterien Auf Basis der Vorgaben von Bund und Kanton (festgelegt im kant. Richtplan): Bestimmen von Ausschlusskriterien, z. B. kantonale Naturschutzgebiete; Bauzonen (Wohn- und Mischnutzung). Bestimmen von sogenannten Vorbehaltskriterien (Total 30), z.b. Windpotenzial, Wald, geschützte Ortsbilder, Zugvogelgebiete. Diese beschreiben Interessen, die einer qualifizierten Abwägung von Schutz und Nutzung unterzogen werden (d.h. priorisiert werden). Drei inhaltliche Bereiche von Vorbehaltskriterien: Ressourcennutzung Erholung, Tourismus und Gesellschaft Natur, Landschaft und Umwelt 14

15 Anwendung der festgelegten Kriterien Raumplanerische Abwägung der Vorbehaltskriterien Drei Ebenen von Vorbehaltskriterien: a. Aus Vorbehaltskriterium wird im regionalen Richtplan Ausschlusskriterium. b. Die raumplanerische Interessenabwägung zwischen Schutzund Nutzerinteressen findet auf regionaler Ebene statt. c. Die raumplanerische Interessenabwägung wird an die kommunale Nutzungsplanung delegiert, der regionale Richtplan gibt aber Rahmenbedingungen dafür vor. In der Regel GIS-Daten erhältlich Operationalisierung und Analyse: räumliche Darstellung der Kriterien 15

16 Ausschlussgebiete a) Ergänzung Ausschlussgebiete (z.b. Gebiete mit weniger als 300 m Abstand zum Baugebiet) 16

17 Interessenabwägung regional X X b) Raumplanerische Interessenabwägung zwischen Schutz- und Nutzungsinteressen auf regionaler Ebene: 17 Inhaltliche Beurteilung durch Projektteam und Begleitgruppe Weglassen aller Gebiete, in welchen die Schutzaspekte höher gewichtet werden als jene der Nutzung (z.b. Gebiete mit sehr grossem Konfliktpotenzial für Brutvögel oder Gebiete mit einem Abstand von weniger als 500 m um geschützte Ortsbilder) Berücksichtigung des Windpotenzials (Gebiete mit V Wind 4.5 m/sec ohne Interessengebiete Schutz) prov. Windenergiegebiete

18 Interessenabwägung kommunal c) Bestimmen der Kriterien für die Interessenabwägung in der kommunalen Nutzungsplanung (z.b. Abstand von bewohnten Gebäuden, kommunale Landschaftsschutzgebiete, Vogel- und Fledermausschutz) 18

19 Windanlagen im Wald Die Wegleitung 2013 des AGR «Anlagen zur Nutzung der Windenergie» hält bezüglich der Waldthematik Folgendes fest: Keine Beanspruchung von Waldareal (geschlossener Wald) durch die Anlagen. Hinweis: Es ist jedoch nicht ausgeschlossen, dass für einzelne Turbinenmasten eines Windparks die Voraussetzungen für eine Rodung von Waldareal gegeben sind, so insbesondere der Bedarfsnachweis, die Standortgebundenheit und das überwiegende Interesse im Rahmen der Interessenabwägung. (Anlagen zur Nutzung der Windenergie 2013, S. 10) 19

20 Begehungen Begehung aller provisorischen Gebiete mit Begleitgruppe und Gemeindevertretungen: Inhaltliche Beurteilung und raumplanerische Abwägung im Feld. Konsolidierung der provisorischen regionalen Windenergiegebiete. Ausschluss oder Festlegung Perimeter 20

21 Richtplan Windenergie Erarbeitung Entwurf regionale Richtplanung Allgemeine Festlegungen Gebietsbezogene Festlegungen (Objektblätter) Integration bestehender Teilrichtplan Bantiger Süd-Ost (Vechigen) Diskussion und Verabschiedung z. H. öffentlicher Mitwirkung durch Kommission Raumplanung. 21

22 4. Resultate: Regionale Windenergiegebiete Mont Crosin. Quelle: Suisse éole. 22

23 Ausgeschlossene Gebiete Ausschluss, weil Gebiete 1. ungenügende Windgeschwindigkeiten aufweisen 2. zu fragmentiert sind 3. zu nahe an Siedlungsgebieten liegen 4. identitätsstiftende Landschaften beeinträchtigen. 23

24 Weiterverfolgte Gebiete Diemerswil Kirchlindach Meikirch Münchenbuchsee Wohlen Vechigen Walkringen Mühleberg Neuenegg Belp Gerzensee Riggisberg 24

25 Regionale Windenergiegebiete: R1 R1 (S 8) Vechigen (Vechigen, Walkringen) gute Windverhältnisse Perimeter entspricht gültigem Richtplan Bantiger Süd. Geringfügige Anpassungen (z. B. Wald) 25

26 Regionale Windenergiegebiete: R2 R2 Stockere-Mauss-Rosshäusern (Mühleberg, Neuenegg) sehr gute Windverhältnisse Zulässig: im Gebiet Stockere Zulässig: Allenlüftenwald Unzulässig: im Wald Loo Unzulässig: innerhalb von Trockenstandorten 26

27 Regionale Windenergiegebiete: R3 R3 Murzelen (Wohlen) sehr gute Windverhältnisse Zulässig: bewaldete Gebiete 27

28 Regionale Windenergiegebiete: R4 R4 Lindechwald-Kohlholz (Diemerswil, Kirchlindach, Meikirch, Münchenbuchsee) gute Windverhältnisse Zulässig: Spittelwald Zulässig: Leutschewald Zulässig: Bäreried Unzulässig: Feuchtgebiete 28

29 Regionale Windenergiegebiete: R5 R5 Gibelegg-Würze (Riggisberg) sehr gute Windverhältnisse Zulässig: Gibeleggwald Würzeholz und Riederen nur bei Vollausbaukonzept und mit Nachweis räumlicher Zusammenhang. 29

30 Regionale Windenergiegebiete (R6) R6 Belpberg (Gemeinden Belp, Gerzensee) sehr gute Windverhältnisse Zulässig: bewaldetes Gebiet 30

31 Generelle Festlegungen Bedingungen für die Nutzungsplanung Auflistung diverser Vorgaben (z. B. Windpark mit mind. 3 Anlagen, Umgang mit Wald, Vollausbaukonzept etc.) Standortfestlegungen unter Berücksichtigung von: Schutz der Bevölkerung: Einhaltung der Planungswerte Lärm (LSV) Landschaftsverträgliche Platzierung Verträglichkeit mit schützenswerten Ortsbildern Ergebnisoffenes Fachgutachten zum Schutz von Brutvögeln und Fledermäusen etc. Bedingungen für Bauprojekte Auflistung diverser Vorgaben (Detailerschliessung, IVS-Inventar, Gewässerschutz, Lärmgutachten, Personengefährdung etc.) 31

32 5. Auswirkungen der vorliegenden Planung und Ausblick Mont Crosin. Quelle: Suisse éole. 32

33 Potenzial Stromproduktion (Beispiel) Ein Windpark im Gebiet R2 mit 3 Windenenergieanlagen würde den Strombedarf von ca Haushalten decken. entspricht etwa dem Bedarf der Einwohnerinnen und Einwohner von Mühleberg und Neuenegg 33 Grundlagen für Abschätzung: Suisse éole

34 Graue Energie Eine Windenergieanlage muss maximal ein Jahr laufen, damit die graue Energie aus Herstellung der Anlage Bau und Transport Betrieb/Unterhalt Rückbau/Recycling resp. Entsorgung neutralisiert ist. Grundlagen für Abschätzung: Suisse éole Bildquelle: 34

35 Amortisation Investition Eine Windenergieanlage muss Jahre laufen, damit die gesamten Investitionskosten aus Kosten für Anlage/Netzanschluss/etc. Bau- und Transportkosten amortisiert sind. Grundlagen für Abschätzung: Suisse éole 35 Mont Crosin. Quelle: Suisse éole

36 Ausblick: Vom Richtplan zur Realisierung Öffentliche Mitwirkung 28. Oktober 2014 bis 23. Januar 2015 Genehmigung des regionalen Richtplans Windenergie durch den Kanton: frühestens 1. Quartal 2016 Bevölkerungsabstimmungen über kommunale Nutzungsplanungen (meist Überbauungsordnungen): frühestens ab 2017 Bewilligung Bauprojekte: frühestens ab

37 Herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit! Fragen?

Beschluss und Genehmigung Bild 19 REP Seetal

Beschluss und Genehmigung Bild 19 REP Seetal REP Seetal Der Regionale Entwicklungsplan Seetal in 19 Bildern. Am 19. August 2008 vom Regierungsrat des Kantons Luzern genehmigt Ergänzung Bild 19 am 21. Mai 2013 vom Vorstand RPVS zu Handen der Delegiertenversammlung

Mehr

Projekt Regionales Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept RGSK Bern-Mittelland, 2. Generation (RGSK BM II)

Projekt Regionales Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept RGSK Bern-Mittelland, 2. Generation (RGSK BM II) Traktandum Nr. 8 Gremium Datum Regionalversammlung 26. Juni 2014 Titel Kommissionen Verkehr und Raumplanung: Regionales Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept RGSK Bern-Mittelland / Agglomerationsprogramm;

Mehr

Massnahme C_21: «Anlagen zur Windenergieproduktion fördern» Erläuterungen

Massnahme C_21: «Anlagen zur Windenergieproduktion fördern» Erläuterungen ERLÄUTERUNGEN MASSNAHME C_21: ANLAGEN ZUR WINDENERGIEPRODUKTION FÖRDERN 1 Massnahme C_21: «Anlagen zur Windenergieproduktion fördern» Erläuterungen 1 Einleitung Die 2010 in den kantonalen Richtplan aufgenommene

Mehr

Windkraftanlagen E 1.3

Windkraftanlagen E 1.3 Richtplan Kanton Aargau E 1.3 1 Windkraftanlagen E 1.3 Ausgangslage / Gesetzliche Grundlage / Auftrag Das 2007 revidierte Energiegesetz des Bundes (EnG) schreibt vor, die durchschnittliche Jahreserzeugung

Mehr

Windkraft im Visier Akzeptanz der Windenergie. Landesplanung und Windkraft. Dr. Natalie Scheck Referat: Landesentwicklungsplan, Landesplanung

Windkraft im Visier Akzeptanz der Windenergie. Landesplanung und Windkraft. Dr. Natalie Scheck Referat: Landesentwicklungsplan, Landesplanung Windkraft im Visier Akzeptanz der Windenergie Landesplanung und Windkraft N Dr. Natalie Scheck Referat: Landesentwicklungsplan, Landesplanung Landesplanung und Windkraft System der räumlichen Planung Raumordnungsgesetz

Mehr

Windkraft in der Planungsregion Landshut

Windkraft in der Planungsregion Landshut Windkraft in der Planungsregion Landshut Möglichkeiten, Herausforderungen, Steuerungsalternativen Sebastian Bauer Regionaler Planungsverband Landshut 05.07.2011 1 Gliederung Aktuelle Daten und Fakten zur

Mehr

Kantonale Planung Windenergie Grundlagenbericht

Kantonale Planung Windenergie Grundlagenbericht Kantonale Planung Windenergie Grundlagenbericht Amt für Umweltkoordination und Energie des Kantons Bern August 2012 Auftrag Auftraggeber Auftragnehmer Projektleitung Mitarbeit Referenz Kantonale Planung

Mehr

Klima- und Energiekonferenz des Landkreises Traunstein Potenziale und Ziele des Landkreises Windkraft Regionalplanfortschreibung Südostoberbayern

Klima- und Energiekonferenz des Landkreises Traunstein Potenziale und Ziele des Landkreises Windkraft Regionalplanfortschreibung Südostoberbayern Klima- und Energiekonferenz des Landkreises Traunstein Potenziale und Ziele des Landkreises Windkraft Regionalplanfortschreibung Südostoberbayern Bayerischer Windenergieerlass + LfU Bayerischer Windenergieerlass

Mehr

Stellungnahme Konzept Windenergie des Bundes

Stellungnahme Konzept Windenergie des Bundes swisscleantech Reitergasse 11 CH 8004 Zürich Tel. +41 58 580 0808 swisscleantech Reitergasse 11 8004 Zürich A Post Bundesamt für Raumentwicklung ARE Konzept Windenergie 3003 Bern aemterkonsultationen@are.admin.ch

Mehr

Einwohnergemeinde Eriswil

Einwohnergemeinde Eriswil Projektbeschreibung: Windenergieanlage Eriswil Ein frischer Wind streicht durchs Land Inhalt: Projektbeschrieb Geschichte Weiteres Vorgehen Fotomontagen Projektbeschrieb: Die Gemeinde Eriswil plant den

Mehr

E.6 Windkraftanlagen. Raumentwicklungsstrategie. Instanzen. Ausgangslage

E.6 Windkraftanlagen. Raumentwicklungsstrategie. Instanzen. Ausgangslage Staatsratsentscheid: Genehmigung durch den Bund: Interaktion mit anderen Blättern: E.3, E.5, E.7 Raumentwicklungsstrategie 5.1 : Günstige Bedingungen für die lokale und erneuerbare Energieproduktion sowie

Mehr

Ja Nein Nein. Ja Ja Nein. Nein Nein Ja

Ja Nein Nein. Ja Ja Nein. Nein Nein Ja (BundLänder Initiative Windenergie, Stand Januar 2012) Informationsgrundlage (HINWEIS: Einige Bundesländer schreiben aktuell ihre Empfehlungen fort, sodass die Angaben zu überprüfen sind.) Gebietskategorien

Mehr

Erneuerbare Energien im Gebirge: Bleiben Landschaftsund Naturschutz auf der Strecke?

Erneuerbare Energien im Gebirge: Bleiben Landschaftsund Naturschutz auf der Strecke? Erneuerbare Energien im Gebirge: Bleiben Landschaftsund Naturschutz auf der Strecke? Energietag, Grafenort, 2.9.2011, Felix Hahn SL - Landschafts- und Naturschutz, Teil Wind- und Solarkraft 1 Gliederung:

Mehr

Bundesländer Erlass / Empfehlung / Hinweispapier Vorrang Vorbehalt Eignung Anmerkungen

Bundesländer Erlass / Empfehlung / Hinweispapier Vorrang Vorbehalt Eignung Anmerkungen (BundLänder Initiative Windenergie, Stand Juni 2012) Informationsgrundlage (HINWEIS: Einige Bundesländer schreiben aktuell ihre Empfehlungen fort, sodass die Angaben zu überprüfen sind.) Gebietskategorien

Mehr

EKZ Windparkprojekt in Thundorf

EKZ Windparkprojekt in Thundorf EKZ Windparkprojekt in Thundorf Information Gemeinde Amlikon-Bissegg, 28. April, 2016 Jean-Marc Degen, Projektleiter Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich»Die EKZ versorgen rund eine Million Menschen

Mehr

Zusammenstellung der Stellungnahmen zum Regionalen Teilrichtplan Windenergie

Zusammenstellung der Stellungnahmen zum Regionalen Teilrichtplan Windenergie Zusammenstellung der n zum Regionalen Teilrichtplan Windenergie Total Emmental Oberaargau Bern Eingegangene n: 28 18 6 5 Davon: Gemeinden: 7 3 4 Parteien: - Umweltverbände 2 Vereine: 1 1 Genossenschaften:

Mehr

Mobilität Thurgau BTS / OLS

Mobilität Thurgau BTS / OLS Mobilität Thurgau BTS / OLS Linienführung BTS im Raum Oberaach Informationsveranstaltung Amriswil, 19. Juni 2013 Linienführung BTS im Raum Oberaach Herzlich willkommen 2 1 Ablauf Einleitung Präsentation

Mehr

Anlagen zur Nutzung der Windenergie. Bewilligungsverfahren und Beurteilungskriterien. Wegleitung. Amt für Gemeinden und Raumordnung März 2008

Anlagen zur Nutzung der Windenergie. Bewilligungsverfahren und Beurteilungskriterien. Wegleitung. Amt für Gemeinden und Raumordnung März 2008 Ÿ Anlagen zur Nutzung der Windenergie Bewilligungsverfahren und Beurteilungskriterien Wegleitung Amt für Gemeinden und Raumordnung März 2008 Anlagen zur Nutzung der Windenergie Bewilligungsverfahren und

Mehr

Präsentation zum geplanten Windpark Wollenberg

Präsentation zum geplanten Windpark Wollenberg Präsentation zum geplanten Windpark Wollenberg Windenergie für Wetter und Lahntal Bürgerversammlung, am 26.06.2012 in der Stadthalle Wetter Stadtwerke Marburg GmbH Am Krekel 55, 35039 Marburg 26.06.2012

Mehr

Stadt Porta Westfalica

Stadt Porta Westfalica Stadt Porta Westfalica Konzentrationszonen für Windenergieanlagen Erörterungstermin im Rahmen der 103. FNP-Änderung 07.01.2013 Sachgebiet Stadtplanung Dipl.-Ing. Björn Sassenberg Vorgeschichte Bereits

Mehr

Regionale Gewerbezone Schams

Regionale Gewerbezone Schams Regionale Gewerbezone Schams Projektorganisation Strategische Steuergruppe: Fritz Bräsecke, Gemeindepräsident Ferrera Andrea Clopath, Gemeindepräsident Zillis-Reischen Silvio Clopath, Gemeindepräsident

Mehr

Gemeinde Habsburg Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland

Gemeinde Habsburg Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland Gemeinde Gesamtrevision Siedlung und Kulturland 1 Agenda Vorstellung Grundlagen / Vorarbeiten zur der Planungskommission Verfahren Zeitplan Kreditantrag 2 Vorstellung Stefan Giess, dipl. Ing. FH in Raumplanung

Mehr

Massnahme C_21: «Anlagen zur Windenergieproduktion fördern» Erläuterungen des Massnahmenblatts und der Anpassungen 2016

Massnahme C_21: «Anlagen zur Windenergieproduktion fördern» Erläuterungen des Massnahmenblatts und der Anpassungen 2016 ERLÄUTERUNGEN MASSNAHME C_21: ANLAGEN ZUR WINDENERGIEPRODUKTION FÖRDERN 1 (aktualisiert für Anpassungen 2016) Massnahme C_21: «Anlagen zur Windenergieproduktion fördern» Erläuterungen des Massnahmenblatts

Mehr

Vorrangflächen zur Windenergienutzung

Vorrangflächen zur Windenergienutzung Bau-, Verkehr-, Energie-und Umweltausschuss der Gemeinde Wald-Michelbach am 29.03.2012 TOP 4: Vorrangflächen zur Windenergienutzung hier: Informationen zum Sachstand 29.03.2012 1 Vorrangflächen zur Windenergienutzung

Mehr

Erschliessungsprogramm

Erschliessungsprogramm Gemeinde Fahrwangen Kanton Aargau Revision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland Erschliessungsprogramm 5600 Lenzburg 6280 Hochdorf 4665 Oftringen 5734 Reinach 5703 Seon 5034 Suhr Sägestrasse 6a Bellevuestr.

Mehr

Fortschreibung der Regionalpläne in Oberfranken

Fortschreibung der Regionalpläne in Oberfranken Windkraft und Raumordnung Fortschreibung der Regionalpläne in Oberfranken Bereich (Behörde) Arial Regular 16pt Thomas Engel Regierung von Oberfranken Bad Alexandersbad, 09.04.2013 Inhalt 1. Steuerung der

Mehr

Teilfortschreibung Flächennutzungsplan Windkraft

Teilfortschreibung Flächennutzungsplan Windkraft K M B Kerker, Müller + Braunbeck Freie Architekten Stadtplaner und beratende Ingenieure Architektur, Stadtplanung, Innenarchitektur, Vermessung, Landschaftsarchitektur, Tiefbauplanung, Straßenplanung Brenzstraße

Mehr

Tourismusförderung und regionale Entwicklung im Emmental ab 2010

Tourismusförderung und regionale Entwicklung im Emmental ab 2010 Tourismusförderung und regionale Entwicklung im Emmental ab 21 11. Mai 29, Gartenbauschule Oeschberg, Koppigen Tourismusförderung im Emmental ab 21 I 11. Mai 29 I Gartenbauschule Oeschberg 1 Tourismusförderung

Mehr

Forum Architektur, Wettingen, 22. April 2016

Forum Architektur, Wettingen, 22. April 2016 Hochwertige Siedlungsentwicklung nach innen als Herausforderung für die Raumplanung im Kanton Aargau Daniel Kolb, Leiter Abteilung Raumentwicklung / Kantonsplaner Forum Architektur, Wettingen, 22. April

Mehr

Strategie Wasserkraft und Matrix Interessenabwägung von Schutz und Nutzen

Strategie Wasserkraft und Matrix Interessenabwägung von Schutz und Nutzen Baudepartement Strategie Wasserkraft und Matrix Interessenabwägung von Schutz und Nutzen Gesetzliche Rahmenbedingungen und Grundlagen Fachtagung/GV ISKB/ADUR,, Stellv. Sektionsleiter, AFU, Energie und

Mehr

DAS WINDPARKPROJEKT REBEVELIER-LAJOUX (JU/BE): DIE KENNZAHLEN (PLANUNGSPHASE) Windgeschwindigkeiten von 4 bis 25 m/s Installierte Leistung

DAS WINDPARKPROJEKT REBEVELIER-LAJOUX (JU/BE): DIE KENNZAHLEN (PLANUNGSPHASE) Windgeschwindigkeiten von 4 bis 25 m/s Installierte Leistung *WINDENERGIE * DIE ZUSAMMENARBEIT Die sol-e Suisse setzt bei ihren Projekten auf eine enge Zusammenarbeit mit den betroffenen Gemeinden und kantonalen Behörden, den Grundstückeigentümern sowie mit den

Mehr

Teilrevision Ortsplanung Zug: Projektorganisation und -ablauf

Teilrevision Ortsplanung Zug: Projektorganisation und -ablauf S t a d t r a t Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 1793 Teilrevision Ortsplanung Zug: Projektorganisation und -ablauf Bericht des Stadtrates vom 6. April 2004 Das Wichtigste im Überblick Die gültige Ortsplanung

Mehr

RPG 2 Erste Einschätzung von Pro Natura. Informationsveranstaltung Forum Landschaft 13. Juli 2017, Hotel Bern

RPG 2 Erste Einschätzung von Pro Natura. Informationsveranstaltung Forum Landschaft 13. Juli 2017, Hotel Bern RPG 2 Erste Einschätzung von Pro Natura Informationsveranstaltung Forum Landschaft, Hotel Bern 1 Pro Natura Messkriterien für RPG2 Strenge Vorgaben, um den Grundsatz der Trennung des Baugebiets vom Nichtbaugebiet

Mehr

Schulung Naturgefahren im Kanton Thurgau

Schulung Naturgefahren im Kanton Thurgau Schulung Naturgefahren im Kanton Thurgau Modul 3 - Umsetzung M. Zahnd / N. Steingruber, Seite 1 Inhalt Einleitung Integrales Risikomanagement Kantonsaufgaben Gemeindeaufgaben Eigentümer, Bauherrschaft

Mehr

Windenergie in der Schweiz: Brachliegende Potentiale und ungenutzte Chancen? Vortrag anlässlich der Blue-Tech 08

Windenergie in der Schweiz: Brachliegende Potentiale und ungenutzte Chancen? Vortrag anlässlich der Blue-Tech 08 Windenergie in der Schweiz: Brachliegende Potentiale und ungenutzte Chancen? Vortrag anlässlich der Blue-Tech 08 Inhalt 1. Bedeutung Windenergie in der Schweiz 2. Einspeisevergütung (KEV) 3. Kantonale

Mehr

Windkraft in der Planungsregion Landshut

Windkraft in der Planungsregion Landshut Windkraft in der Planungsregion Landshut Eignungs- und Ausschlusskriterien für die Erstellung eines Kapitels Windenergie im Regionalplan Sebastian Bauer Regionaler Planungsverband Landshut 10.11.2011 1

Mehr

Windenergie. Anlagen zur Nutzung der Windenergie. Bewilligungsverfahren und Beurteilungskriterien. Amt für Gemeinden und Raumordnung Januar 2014

Windenergie. Anlagen zur Nutzung der Windenergie. Bewilligungsverfahren und Beurteilungskriterien. Amt für Gemeinden und Raumordnung Januar 2014 Windenergie Ÿ Anlagen zur Nutzung der Windenergie Bewilligungsverfahren und Beurteilungskriterien Wegleitung 2013 Amt für Gemeinden und Raumordnung Januar 2014 Impressum: Herausgeber: Arbeitsgruppe: Übersetzung:

Mehr

Teilfortschreibung Regionalplan Region Stuttgart Ausweisung von Vorranggebieten für regionalbedeutsame Windkraftanlagen Einbringung der

Teilfortschreibung Regionalplan Region Stuttgart Ausweisung von Vorranggebieten für regionalbedeutsame Windkraftanlagen Einbringung der Teilfortschreibung Regionalplan Region Stuttgart Ausweisung von Vorranggebieten für regionalbedeutsame Windkraftanlagen Einbringung der Stellungnahmen aus den Beteiligungsverfahren Planungsausschuss 20.

Mehr

WKK Schweiz - Potenzial und Wirtschaftlichkeit

WKK Schweiz - Potenzial und Wirtschaftlichkeit WKK Schweiz - Potenzial und Wirtschaftlichkeit Inhalt Ausgangslage Ziele / Vorgehen Resultate Schlussfolgerungen Seite 2 Ausgangslage Bundesrat und Parlament haben beschlossen, bis 25 aus der Atomenergie

Mehr

Stand der Arbeiten ÖREB-Kataster auf Stufe Bund und Kanton Zürich

Stand der Arbeiten ÖREB-Kataster auf Stufe Bund und Kanton Zürich Amt für Raumentwicklung AV-Tagung, 21. September 2012 Stand der Arbeiten ÖREB-Kataster auf Stufe Bund und Kanton Zürich Jakob Günthardt, Leiter GIS-Zentrum Agenda 1. Stand der Arbeiten auf Stufe Bund 2.

Mehr

Empfehlungen zur Planung von Windenergieanlagen

Empfehlungen zur Planung von Windenergieanlagen Medienkonferenz vom 25. März 2010 Empfehlungen zur Planung von Windenergieanlagen Michael Kaufmann, Vizedirektor BFE, Programmleiter EnergieSchweiz Stichworte zur Ausgangslage Die Schweiz ist kein Windland

Mehr

Herzlich Willkommen zur Bürgerinformationsveranstaltung zum Thema Windenergie in der Gemeinde Ascheberg

Herzlich Willkommen zur Bürgerinformationsveranstaltung zum Thema Windenergie in der Gemeinde Ascheberg Herzlich Willkommen zur Bürgerinformationsveranstaltung zum Thema Windenergie in der Gemeinde Gliederung Vorstellung der Potenzialanalyse Grundsätze der Bauleitplanung Bürgerwindpark und Bauleitplanung

Mehr

Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen in Oberfranken unter dem Aspekt des Landschaftsschutzes

Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen in Oberfranken unter dem Aspekt des Landschaftsschutzes Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen in Oberfranken unter dem Aspekt des Landschaftsschutzes Bereich (Behörde) Arial Regular 16pt Christiane Odewald Regionsbeauftragte Oberfranken-West Bad Blankenburg,

Mehr

Beitrag und Herausforderungen der Windenergie in der Schweiz. Schweizerische Vereinigung zur Förderung der Windenergie

Beitrag und Herausforderungen der Windenergie in der Schweiz. Schweizerische Vereinigung zur Förderung der Windenergie Beitrag und Herausforderungen der Windenergie in der Schweiz Schweizerische Vereinigung zur Förderung der Windenergie In Europa 2000-2016 zugebaute Kraftwerke nach Technologie (in GW) Windenergie 142.6

Mehr

Windkraft auf dem Winterberg in Eßlingen. Gewinnerbild der Ideenwerkstatt Kinder planen die Stadt der Zukunft von Laetitia Storz

Windkraft auf dem Winterberg in Eßlingen. Gewinnerbild der Ideenwerkstatt Kinder planen die Stadt der Zukunft von Laetitia Storz Windkraft auf dem Winterberg in Eßlingen Gewinnerbild der Ideenwerkstatt Kinder planen die Stadt der Zukunft von Laetitia Storz Bürgerinformation am 26.04.2012 Ablauf 19.30 Uhr Begrüßung (Ortsvorsteher

Mehr

ÖREB-Kataster Kanton Bern Datenprozesse eines Pilotkantons

ÖREB-Kataster Kanton Bern Datenprozesse eines Pilotkantons ÖREB-Kataster Kanton Bern Datenprozesse eines Pilotkantons Cornelia Nussberger Swisstopo Kolloquium, 01. Mai 2015 AWA KAWA TBA AGR 2 Agenda 1. Organisation im Kanton Bern 2. Zusammenarbeit mit den zuständigen

Mehr

Rahmenbedingungen der Gemeinde Erfolgsfaktoren und Stolpersteine beim Vollzug

Rahmenbedingungen der Gemeinde Erfolgsfaktoren und Stolpersteine beim Vollzug Türöffner-Events energie-cluster Event 22. März 2016, Münsingen Rahmenbedingungen der Gemeinde Erfolgsfaktoren und Stolpersteine beim Vollzug Beat Moser Gemeindepräsident Münsingen Inhalt Referat 1. Energiestadt

Mehr

Kommunal laufen national planen

Kommunal laufen national planen 1 Kommunal laufen national planen Fußgänger-Masterplan auch für Deutschland? Erfahrungen aus der Schweiz Die wichtigsten Handlungsfelder auf Bundesebene: kurzer Rück- und Ausblick Thomas Schweizer, Fussverkehr

Mehr

Konkretisierung energiepolitischer. Beispiel der Windenergie. Energiewende basiert auf Ausbau erneuerbarer

Konkretisierung energiepolitischer. Beispiel der Windenergie. Energiewende basiert auf Ausbau erneuerbarer Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) Energiewende in den Ländern Konkretisierung energiepolitischer Länderziele durch die Regionalplanung

Mehr

Energiepolitische Rahmenbedingungen für Windenergieprojekte in Griechenland. Ulrich Laumanns Hamburg, 22. September 2014. Seite 1

Energiepolitische Rahmenbedingungen für Windenergieprojekte in Griechenland. Ulrich Laumanns Hamburg, 22. September 2014. Seite 1 Energiepolitische Rahmenbedingungen für Windenergieprojekte in Griechenland Ulrich Laumanns Hamburg, 22. September 2014 Seite 1 Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH Die

Mehr

28601_05A_110303_1HH-Praes.ppt - 1 - ZPZ Planpartner AG. Hochhausstudien (Hochhauskonzept 2007, HH-Studie Zwischenbericht 2009)

28601_05A_110303_1HH-Praes.ppt - 1 - ZPZ Planpartner AG. Hochhausstudien (Hochhauskonzept 2007, HH-Studie Zwischenbericht 2009) Zürcher Planungsgruppe Zimmerberg Regionales Raumordnungskonzept (Regio-ROK) ZPZ Hochhausgebiete ROK-Diskussionsgrundlage Entwurf vom 03.03.2010 Zürcher Planungsgruppe Zimmerberg Sekretariat: Gemeinde

Mehr

GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung

GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung FORUM 5 vom 12. März 2015, Wattwil GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung Evaluation der Gemeindegespräche zur Festlegung der Siedlungsgebiete im Richtplan und Empfehlungen für die weiteren Schritte von Ursula

Mehr

Informationen zum eidg. Fachausweis Fachfrau/Fachmann öffentliche Verwaltung

Informationen zum eidg. Fachausweis Fachfrau/Fachmann öffentliche Verwaltung Tagung der Schwyzer Gemeinde- und Landschreiber, 13.11.2015 Informationen zum eidg. Fachausweis Fachfrau/Fachmann öffentliche Verwaltung Madeleine Grauer, Studienleiterin und Dozentin Institut für Betriebs-

Mehr

Bundesländer Erlass / Empfehlung / Hinweispapier Vorrang Vorbehalt Eignung Anmerkungen. Nein Nein Ja

Bundesländer Erlass / Empfehlung / Hinweispapier Vorrang Vorbehalt Eignung Anmerkungen. Nein Nein Ja (BundLänder Initiative Windenergie, Stand Mai 2013) Informationsgrundlage (HINWEIS: Einige schreiben aktuell ihre Empfehlungen fort, sodass die Angaben zu überprüfen sind.) Gebietskategorien zur Ausweisung

Mehr

Landschaft: Natur, Landwirtschaft und Erholung Umsetzung der Massnahmen aus dem Regionalen Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept

Landschaft: Natur, Landwirtschaft und Erholung Umsetzung der Massnahmen aus dem Regionalen Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept Landschaft: Natur, Landwirtschaft und Erholung Umsetzung der Massnahmen aus dem Regionalen Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept 2012 Projektbeschrieb (kurz) 23. Januar 2013 1 Ausgangslage Die konnte im

Mehr

Freiraumplanung als Voraussetzung für qualitative Innenentwicklung

Freiraumplanung als Voraussetzung für qualitative Innenentwicklung DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Freiraumplanung als Voraussetzung für qualitative Innenentwicklung Daniela Bächli, Projektleiterin Freiraumentwicklung Raumentwicklung Kanton Aargau November 2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

20. Panel Flughafen Zürich 20. Panel Flughafen Zürich Betriebsreglement 2014 und Anpassung SIL- Objektblatt Objektblatt

20. Panel Flughafen Zürich 20. Panel Flughafen Zürich Betriebsreglement 2014 und Anpassung SIL- Objektblatt Objektblatt 20. Panel Flughafen Zürich 20. Panel Flughafen Zürich Betriebsreglement 2014 und Anpassung SIL- Betriebsreglement 2014 und Anpassung SIL- Objektblatt Objektblatt 28. Oktober 2014 28. Oktober 2014 Begrüssung

Mehr

Foto: WWF-Canon / Michel Gunther www.wwf.at. Umweltauswirkungen auf Fledermäuse

Foto: WWF-Canon / Michel Gunther www.wwf.at. Umweltauswirkungen auf Fledermäuse Foto: WWF-Canon / Michel Gunther www.wwf.at Umweltauswirkungen auf Fledermäuse Hubert Hubert Krättli, Krättli, Schweizerische Schweizerische Koordinationsstelle Koordinationsstelle für Fledermausschutz,

Mehr

ingenieure für energie- und versorgungstechnik Nachhaltigkeit hat Priorität

ingenieure für energie- und versorgungstechnik Nachhaltigkeit hat Priorität ingenieure für energie- und versorgungstechnik Nachhaltigkeit hat Priorität 1 Integriertes Klimaschutzkonzept des Landkreises Fürstenfeldbruck und seiner Städte und Gemeinden Vorstellung des Klimaschutzkonzeptes

Mehr

Windpark KiKu. 1. Sitzung Begleitgruppe. Paul Hürlimann, Leiter neue Energien CKW

Windpark KiKu. 1. Sitzung Begleitgruppe. Paul Hürlimann, Leiter neue Energien CKW Windpark KiKu 1. Sitzung Begleitgruppe Paul Hürlimann, Leiter neue Energien CKW Windpark Kirchleerau/Kulmerau (KiKu) Ziel der Präsentation Die Herleitung des aktuellen Windparkkonzepts ist nachvollziehbar

Mehr

Schulung Gefahrenkarten Thurgau

Schulung Gefahrenkarten Thurgau Schulung Gefahrenkarten Thurgau Modul 1: Basiswissen Referentin: Martina Zahnd Mai 2014 Inhalt Inhalt Teil 1 1. Überblick Naturgefahren 2. Zum gestern und heute 3. der Gefahrenkartierung 4. Rechtliche

Mehr

Zivilschutz 2015+ / Teilprojekt 1 Leistungsprofil, Organisation, Bestände

Zivilschutz 2015+ / Teilprojekt 1 Leistungsprofil, Organisation, Bestände 2015+ / Teilprojekt 1 Leistungsprofil, Organisation, Bestände Fachtagung SZSV Zentrum Löwenberg Murten / 12. Mai 2015 Heinz Herzig Wissenschaftlicher Mitarbeiter Strategie BABS Organigramm (Überbau) 2

Mehr

Tätigkeitsprogramm Regionalkonferenz Emmental 2015. Zur Kenntnis der Regionalversammlung RK Emmental vom 6. November 2014

Tätigkeitsprogramm Regionalkonferenz Emmental 2015. Zur Kenntnis der Regionalversammlung RK Emmental vom 6. November 2014 Tätigkeitsprogramm Regionalkonferenz Emmental 2015 Zur Kenntnis der Regionalversammlung RK Emmental vom 6. November 2014 Strategie und Führung Samuel Leuenberger Strategische Führung der Regionalkonferenz

Mehr

Regionalplan Arnsberg sachlicher Teilabschnitt. Workschop: Planerische Steuerung der Windenergienutzung auf regionaler Ebene Berlin, 11.06.

Regionalplan Arnsberg sachlicher Teilabschnitt. Workschop: Planerische Steuerung der Windenergienutzung auf regionaler Ebene Berlin, 11.06. Regionalplan Arnsberg sachlicher Teilabschnitt Workschop: Planerische Steuerung der Windenergienutzung auf regionaler Ebene Berlin, 11.06.2012 Gliederung Rahmenbedingungen Windenergie NRW Südwestfalen

Mehr

Positionspapier Windenergie Jurapark Aargau

Positionspapier Windenergie Jurapark Aargau dreiklang.ch Jurapark Aargau Tel. 062 877 15 04 Geschäftsstelle Fax 062 877 23 06 Schulstrasse 55 info@jurapark-aargau.ch 5224 Linn www.jurapark-aargau.ch Positionspapier Windenergie Jurapark Aargau Windpark

Mehr

Position Erneuerbare Energien im Alpenraum

Position Erneuerbare Energien im Alpenraum Position Erneuerbare Energien im Alpenraum basierend auf dem Beschluss des Zentralvorstandes vom 23.08.2012 1 Ausgangslage Die aktuelle Debatte um die zukünftige Energieversorgung macht auch vor dem Alpenraum,

Mehr

Windenergienutzung. mit großen und kleinen Anlagen 05.02.2013. Windenergie In den Bundesländern Ende 2012. Nennleistung MW Und Anzahl

Windenergienutzung. mit großen und kleinen Anlagen 05.02.2013. Windenergie In den Bundesländern Ende 2012. Nennleistung MW Und Anzahl Windenergienutzung mit großen und kleinen Anlagen Walter Eggersglüß Energieberater Windenergie In den Bundesländern Ende 2012 Nennleistung MW Und Anzahl Quelle: BWE 1 Neuerrichtungen 2012 in einigen Bundesländern

Mehr

Forum e-geo.ch. Beitrag zu Workshop 1: Vorgehen im Umweltbereich. Bern, 11. November 2009

Forum e-geo.ch. Beitrag zu Workshop 1: Vorgehen im Umweltbereich. Bern, 11. November 2009 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima, Ökonomie, Umweltbeobachtung Forum e-geo.ch Beitrag zu Workshop 1: Vorgehen im

Mehr

Regionaler Richtplan Windenergie

Regionaler Richtplan Windenergie Regionaler Richtplan Windenergie Prozessbericht: Grundlagen und Methodik Vorprüfungsdossier 25. August 2015 Impressum Auftraggeberin Regionalkonferenz Bern-Mittelland Kommission Raumplanung Holzikofenweg

Mehr

Aktivierungsstrategien zur Innentwicklung in der Region Südlicher Oberrhein

Aktivierungsstrategien zur Innentwicklung in der Region Südlicher Oberrhein Gliederung zur Innentwicklung in der Region Südlicher Oberrhein Dr.-Ing. Dirk Engelke pakora.net Netzwerk für Stadt und Raum Ergebnisse und ausgewählte Das REFINA Projekt FLAIR Das REFINA Projekt FLAIR

Mehr

Vergleich verschiedener Visualisierungsinstrumente zur online Landschaftsbildbewertung

Vergleich verschiedener Visualisierungsinstrumente zur online Landschaftsbildbewertung Vergleich verschiedener Visualisierungsinstrumente zur online Landschaftsbildbewertung Verfasser: Roman Hirzel Betreuerin: Dr. Ulrike Wissen Hayek Externe Betreuerin: Prof. Dr. Margit Mönnecke Hochschule

Mehr

Wie weiter mit Wind in

Wie weiter mit Wind in Wie weiter mit Wind in Thüringen? 1. Entwicklung der Windenergie in Deutschland und in Thüringen bis 2014 2. Landesentwicklungsplan 2025 Vorgaben für erneuerbare Energien 3. Ausbauziele der Landesregierung

Mehr

Viel Wind um nichts? Die Bedeutung der Windenergie für unsere Energieversorgung (Kl. 9/10) VORANSICHT

Viel Wind um nichts? Die Bedeutung der Windenergie für unsere Energieversorgung (Kl. 9/10) VORANSICHT Viel Wind um nichts? Die Bedeutung der Windenergie für unsere Energieversorgung (Kl. 9/10) Daniel Saraval, Hannover Thinkstock/Hemera D er Ausstieg aus der Atomenergie ist beschlossene Sache. Gleichzeitig

Mehr

Beschreibende Darstellung

Beschreibende Darstellung 1. Änderung des Regionalen Raumordnungsprogramms 2010 für den Landkreis Emsland (Sachlicher Teilabschnitt Energie) Anmerkung für nachfolgenden Text: Fett gedruckt: Ziel der Raumordnung im Sinne von 3 Nr.

Mehr

Ansätze zur Akzeptanzverbesserung bei der Planung von Windkra7anlagen. Dipl.- Ing. Lars Rotzsche

Ansätze zur Akzeptanzverbesserung bei der Planung von Windkra7anlagen. Dipl.- Ing. Lars Rotzsche Ansätze zur Akzeptanzverbesserung bei der Planung von Windkra7anlagen St. Pölten, 17. Oktober 2011 Dipl.- Ing. Lars Rotzsche wpd think energy GmbH & Co. KG Friedrich Ebert Straße 78, D - 34119 Kassel Ansätze

Mehr

Informationsanlass 30. Oktober 2014

Informationsanlass 30. Oktober 2014 Informationsanlass 30. Oktober 2014 Begrüssung, Agenda Projektorganisation Teilprojekt Planung Teilprojekt Infrastruktur Teilprojekt Gesellschaft Teilprojekt Bildung Teilprojekt Finanzen Teilprojekt Verwaltung

Mehr

Kabel oder Freileitung wie wird entschieden?

Kabel oder Freileitung wie wird entschieden? Kabel oder Freileitung wie wird entschieden? Entscheid ist Ergebnis einer Interessenabwägung Diese Interessen sind gleichrangig Methodik der systematischen Interessenauslegung ist in Arbeit Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bürgerinformation zur Windkraftplanung in der Gemeinde Wilnsdorf

Bürgerinformation zur Windkraftplanung in der Gemeinde Wilnsdorf Bürgerinformation zur Windkraftplanung in der Gemeinde Wilnsdorf 12. September 2013, 19.30 Uhr Mehrzweckhalle Anzhausen 18. September 2013, 19.30 Uhr Festhalle Wilnsdorf 19. September 2013, 19.30 Uhr Turnhalle

Mehr

Revision Baulinienplan Ortsteil Glarus. Planungsbericht nach Art. 47 RPV. Gemeinde Glarus

Revision Baulinienplan Ortsteil Glarus. Planungsbericht nach Art. 47 RPV. Gemeinde Glarus Revision Baulinienplan Ortsteil Glarus Planungsbericht nach Art. 47 RPV Gemeinde Glarus Stand Vorprüfung und freiwillige Mitwirkung, 28. April 2015 Bearbeitung Beat Suter Marc Schneiter Jasmin Klein dipl.

Mehr

WINDKRAFTANLAGEN IN DER SCHWEIZ RAUMPLANERISCHE GRUNDLAGEN UND AUSWIRKUNGEN

WINDKRAFTANLAGEN IN DER SCHWEIZ RAUMPLANERISCHE GRUNDLAGEN UND AUSWIRKUNGEN Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE WINDKRAFTANLAGEN IN DER SCHWEIZ RAUMPLANERISCHE GRUNDLAGEN UND AUSWIRKUNGEN Grundlagenbericht Ausgearbeitet

Mehr

Auswirkungen von Windenergie im Wald auf Natur und Landschaft

Auswirkungen von Windenergie im Wald auf Natur und Landschaft Auswirkungen von Windenergie im Wald auf Natur und Landschaft Informationsveranstaltung Windkraft im Ebersberger Forst Dipl.-Ing. Assessor Jens Lüdeke Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Mehr

STFNP Windkraft Haar

STFNP Windkraft Haar 1. Verfahrensstand: STFNP Windkraft Haar Gemeinderatssitzung am 03.02.2015 Tischvorlage - Sachstandsbericht Die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit sowie der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher

Mehr

Regionale Freiräume Sören Schöbel TU München Fachgebiet für Landschaftsarchitektur regionaler Freiräume LAREG

Regionale Freiräume Sören Schöbel TU München Fachgebiet für Landschaftsarchitektur regionaler Freiräume LAREG REGIONALE FREIRÄUME Praxisforum Windenergie Regierung von Oberbayern 23.04.2013, München Regionale Freiräume Sören Schöbel TU München Fachgebiet für Landschaftsarchitektur regionaler Freiräume Veröffentlichungen.

Mehr

Restatement. Version: V 0.5. Letzte Änderung: 08.05.2013. Verabschiedet: - Projektteam am: 18.08.2011 - Projektaufsicht am: - Regierungsrat am:

Restatement. Version: V 0.5. Letzte Änderung: 08.05.2013. Verabschiedet: - Projektteam am: 18.08.2011 - Projektaufsicht am: - Regierungsrat am: Restatement Version: V 0.5 Dateiname: A1restatement11 Letzte Änderung: 08.05.2013 Durch: Bruno Mayer Verabschiedet: - Projektteam am: 18.08.2011 - Projektaufsicht am: - Regierungsrat am: Änderungskontrolle

Mehr

Die Energiewende schaffen wir nur gemeinsam

Die Energiewende schaffen wir nur gemeinsam Die Energiewende schaffen wir nur gemeinsam Energiewende heisst Atomausstieg und Ausstieg aus den fossilen nicht erneuerbaren Energieträgern. Es gilt also so rasch als möglich für den Ersatz der fünf heute

Mehr

Technische Richtlinien

Technische Richtlinien Technische Richtlinien für Windenergieanlagen Teil 1: Bestimmung der Schallemissionswerte Revision 18 Stand 01.02.2008 Herausgeber: FGW e.v.-fördergesellschaft Windenergie und andere Erneuerbare Energien

Mehr

M A R T I R E C H T S A N W Ä L T E

M A R T I R E C H T S A N W Ä L T E M A R T I R E C H T S A N W Ä L T E eingetragen im Anwaltsregister des Kantons Glarus Mitglieder des Schweiz. Anwaltsverbandes Telefon 055 640 39 39 Telefax 055 640 40 03 e-mail: info@marti-rechtsanwaelte.ch

Mehr

Anhörungsentwurf zur Fortschreibung des Kapitels Windkraft im Regionalplan Donau-Iller 5. Teilfortschreibung. Plansätze mit Karten

Anhörungsentwurf zur Fortschreibung des Kapitels Windkraft im Regionalplan Donau-Iller 5. Teilfortschreibung. Plansätze mit Karten Anhörungsentwurf zur Fortschreibung des Kapitels Windkraft im Regionalplan Donau-Iller 5. Teilfortschreibung Plansätze mit Karten Tel. 0731/176080 Stand: November 2013 5. Teilfortschreibung des Regionalplans

Mehr

Information Einwohnerrat Brugg Dienstag, 25. August 2009

Information Einwohnerrat Brugg Dienstag, 25. August 2009 Information Einwohnerrat Brugg Dienstag, 25. August 2009 Doppik HRM 1 HRM 2 Wichtigste Änderungen gegenüber HRM1 BILANZ (Momentaufnahme, statische Rechnung) ERFOLGSRECHNUNG (dynamische, zeitraumbezogene

Mehr

Klimaschutzkonferenz Interkommunaler sachlicher Teil-Flächennutzungsplan Windkraft

Klimaschutzkonferenz Interkommunaler sachlicher Teil-Flächennutzungsplan Windkraft Klimaschutzkonferenz Interkommunaler sachlicher der Städte und Gemeinden des Landkreises Reinlinde Leitz Leitende Baudirektorin, Landratsamt Fürstenfeldbruck zur Klimaschutzkonferenz am 26.10.2012 Ausgangsituation

Mehr

Planungsverfahren für Windkraftanlagen mit guter Akzeptanz in Hersfeld - Rotenburg Bad Hersfeld, 14. Juni 2011

Planungsverfahren für Windkraftanlagen mit guter Akzeptanz in Hersfeld - Rotenburg Bad Hersfeld, 14. Juni 2011 Planungsverfahren für Windkraftanlagen mit guter Akzeptanz in Hersfeld - Rotenburg Bad Hersfeld, 14. Juni 2011 Dipl.-Ing. Lars Rotzsche Bundesverband Windenergie e.v., Landesverband Hessen 2020: EE sichern

Mehr

Beat Giauque, Präsident Regionalkonferenz Bern-Mittelland. Lisa Stalder, Der Bund

Beat Giauque, Präsident Regionalkonferenz Bern-Mittelland. Lisa Stalder, Der Bund Holzikofenweg 22 Postfach 8623 3001 Bern Beschlüsse Telefon +41 (0)31 370 40 70 Fax +41 (0)31 370 40 79 info@bernmittelland.ch www.bernmittelland.ch 3. Regionalversammlung Donnerstag, 1. Juli 2010, 14.30-16.45

Mehr

Freiburger Gemeindeverband

Freiburger Gemeindeverband Freiburger Gemeindeverband Fortbildungskurs Finanzplan der Gemeinden Agenda Der Finanzplan als Planungsinstrument der Gemeindefinanzen: seine Anwendung Nutzen des Finanzplans Erstellung und Inhalt des

Mehr

!Wann Wann ist Landschaft schützenswert? Energiestrategie 2050 (aus Botschaft zum ersten Massnahmenpaket der Energiestrategie vom 4.9.

!Wann Wann ist Landschaft schützenswert? Energiestrategie 2050 (aus Botschaft zum ersten Massnahmenpaket der Energiestrategie vom 4.9. Konflikte Windräder, verschandeln sie die Landschaft? Energieträger Natur Landschaft Siedlung Verkehr Weitere Bauten und Anlagen Windkraft Biomasse Wasserkraft Photovoltaik Geothermie Quelle: ARE!Wann

Mehr

Vincenzo Angrisano, Daniel Derr und Luca Franz

Vincenzo Angrisano, Daniel Derr und Luca Franz Vincenzo Angrisano, Daniel Derr und Luca Franz Gliederung 1) Energiewende: Probleme mit der Stromversorgung? 2) Energiewende: Ja bitte, aber nicht vor meiner Haustür 3) Funktion eines Windrades 4) Hessischer

Mehr

geoforum.bl vom 13. November 2008 25.5.2005

geoforum.bl vom 13. November 2008 25.5.2005 Zonenplan im GIS-BL Nachführung der digitalen Nutzungspläne Thomas Noack Grundlagen und Informatik Amt für Raumplanung Kanton Basel-Landschaft Unterschriebener Zonenplan thomas.noack@bud.bl.ch ARP BL 1

Mehr

Gewässerentwicklungskonzept Valposchiavo Projekt Lagobianco

Gewässerentwicklungskonzept Valposchiavo Projekt Lagobianco Gewässerentwicklungskonzept Projekt Lagobianco 1 Inhalt 1. Ausgangslage 2. Projekt 3. Gewässerentwicklungskonzept (GEK) 4. Gesamtüberblick / Resumée 5. Fazit / «lessons learned» Stark verbaute Gewässer

Mehr

Windenergie. Stand der Diskussion und

Windenergie. Stand der Diskussion und Windenergie aus Sicht des Naturschutzes Stand der Diskussion und Herausforderungen für den NABU Übersicht Energiewende Warum das Ganze? Wo wollen wir hin? Wo stehen wir? Warum Vorrang für Wind und Sonne?

Mehr

Zusammenarbeit in städtischen Gebieten: Erfahrungen in der Schweiz

Zusammenarbeit in städtischen Gebieten: Erfahrungen in der Schweiz Bundesamt für Raumentwicklung ARE Office fédéral du développement territorial ARE Ufficio federale dello sviluppo territoriale ARE Uffizi federal da svilup dal territori ARE Zusammenarbeit in städtischen

Mehr

DOKUMENTATION. Verfahren bei Schliessungen und Verlegungen von Poststellen und Postagenturen (Art. 34 VPG)

DOKUMENTATION. Verfahren bei Schliessungen und Verlegungen von Poststellen und Postagenturen (Art. 34 VPG) Eidgenössische Postkommission PostCom Commission fédérale de la poste PostCom Commissione federale delle poste PostCom Federal Postal Services Commission PostCom DOKUMENTATION Verfahren bei Schliessungen

Mehr