Detailerläuterungen zum Kapitel VI "Finanzierung der Aktiengesellschaften"

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Detailerläuterungen zum Kapitel VI "Finanzierung der Aktiengesellschaften""

Transkript

1 Anhang 2 zur Botschaft Detailerläuterungen zum Kapitel VI "Finanzierung der Aktiengesellschaften" Inhaltsverzeichnis 1. DIE GRÜNDUNG DER GESELLSCHAFTEN AUSGANGSLAGE PHASE 1: GRÜNDUNG VON DREI AKTIENGESELLSCHAFTEN FÜR DIE VORBEREITUNG UND DEN AUFBAU DER BETRIEBSGESELLSCHAFTEN MIT EINEM AKTIENKAPITAL VON FR. 300' PHASE 2: BETRIEBSAUFNAHME DER DREI GESELLSCHAFTEN UND ERHÖHUNG DES AKTIENKAPITALS AUF 42 MIO. FR DIE AKTIV- UND PASSIVPOSITIONEN DES KANTONS GEGENÜBER DEN SPITÄLERN VERMÖGEN UND PLAN-ERÖFFNUNGSBILANZ DER AKTIENGESELLSCHAFTEN VERMÖGEN Flüssige Mittel Debitoren Vorräte Anlagen VERZINSLICHE FONDS PLAN-ERÖFFNUNGSBILANZ DER AKTIENGESELLSCHAFT FINANZIERUNG UND VERMÖGENSÜBERTRAG ÜBERGABE VON DEBITOREN UND VORRÄTEN DURCH UMWANDLUNG IN EIN VERZINSLICHES DARLEHEN DES FINANZVERMÖGENS ÜBERTRAG DER FONDSBESTÄNDE VOM KANTON AN DIE SPITAL AG LIBERIERUNG DES AKTIENKAPITALS DURCH EINBRINGUNG VON ANLAGEVERMÖGEN HÖHERVERSCHULDUNGSKOMPETENZ SCHLUSSFOLGERUNG... 36

2 In den nachfolgenden Kapiteln wird das Vorgehen für die Finanzierung der Aktiengesellschaften beschrieben. Die Ausführungen gelten für alle 3 Häuser, so dass in den Beispielen jeweils alle drei Häuser im Gesamten dargestellt werden. Die Schemen sind stark vereinfacht. Die verwendeten Zahlen weisen den Stand der Rechnung 2001 auf. Die Verselbstständigung ist auf den 1. Januar 2004 vorgesehen. 1. Die Gründung der Gesellschaften 1.1 Ausgangslage Der Kanton Aargau bringt aus dem Staatsvermögen mittels einer Sacheinlage gemäss Art. 628 und 634 OR Maschinen und Mobilien der bisherigen drei Anstalten ein. Die Angemessenheit der Einbringungswerte muss durch den Verwaltungsrat und die Revisionsstelle bei der Gründung bestätigt werden. Der Gesamtwert dieser Sacheinlagen beträgt 42 Mio. Franken (Stand Rechnung 2001). Dies entspricht dem künftigen Aktienkapital der drei Gesellschaften. Der tatsächliche Wert der Sacheinlage hängt von der Bewertung der Maschinen und Mobilien zum Zeitpunkt der Übertragung ab. In Bezug auf die Planbilanzsumme von 110 Mio. Franken entspricht dies einem Eigenfinanzierungsgrad (Eigenkapital im Verhältnis zum Gesamtkapital) von 38 %. 1.2 Phase 1: Gründung von drei Aktiengesellschaften für die Vorbereitung und den Aufbau der Betriebsgesellschaften mit einem Aktienkapital von je Fr. 100' In einem ersten Schritt werden nach einem positiven Volksentscheid die drei Aktiengesellschaften mit einem Mindestkapital von je Fr. 100' (Art. 621 OR) und einer Mindesteinlage von je Fr. 50' (Art. 632 Abs. 2 OR) gegründet. Damit können die Verwaltungsräte ihre Tätigkeit aufnehmen um alle erforderlichen Vorarbeiten für die Betriebsaufnahme der Spitalgesellschaften auf den 1. Januar 2004 in die Wege leiten. Die Mindesteinlage in der Höhe von insgesamt Fr wird vom Kanton im Austausch von Aktien zur Verfügung gestellt. 1.3 Phase 2: Betriebsaufnahme der drei Gesellschaften und Erhöhung des Aktienkapitals auf 42 Mio. Franken Mit der Verselbstständigung und der Betriebsaufnahme der drei Spitalgesellschaften auf den 1. Januar 2004 wird das Aktienkapital in Form einer Sacheinlage auf 42 Mio. Franken erhöht. Gleichzeitig wird der Aktiengesellschaft Kapital zur Verfügung gestellt. Dies geschieht über die Übertragung der Debitoren, Vorräte und verschiedener Fonds an die Aktiengesellschaften. 2. Die Aktiv- und Passivpositionen des Kantons gegenüber den Spitälern Die Geldströme der drei Häuser laufen gegenwärtig über die Staatskasse. Die Spitäler haben keine eigenen Mittel zur Verfügung und werden vollumfänglich über den Staatshaushalt finanziert.

3 Folgende Aktiven weist der Kanton gegenüber den Spitälern per Ende 2001 aus: Finanzvermögen in Mio. Franken - Debitoren Vorräte 13.8 Verwaltungsvermögen - Mobilien, Maschinen 7.4 Total 66.1 Die im Verwaltungsvermögen aufgeführten Grundstücke und Hochbauten der Spitäler sind von der Verselbstständigung nicht betroffen, da die Infrastruktur im Eigentum des Kantons verbleibt. Der Kanton weist gegenüber den Spitälern folgende Schuldpositionen aus: Fonds mit Zinsvergütungen in Mio. Franken - W + W Fonds Patientenfonds Betriebsfonds (inkl. Personalfonds, Forschungsfonds und 0.9 Fonds Kinderstation Rüfenach) Total 8.6 Überschussvorträge WOV-Pilotprojekte 13.8 Mit der Gründung der Aktiengesellschaften gehen die Schulden des Kantons an die Spitäler über. Gleichzeitig lösen die Spitäler ihre Schuldpositionen beim Kanton ab, falls solche vorhanden sind. 3. Vermögen und Plan-Eröffnungsbilanz der Aktiengesellschaften 3.1 Vermögen Analysen haben ergeben, dass die drei Aktiengesellschaften zusammen über folgende Mittel verfügen werden. Die aufgeführten Zahlen wiederspiegeln den Stand Ende Die für die Verselbstständigung massgebenden Werte können abweichen. in Mio. Franken Mittel für die Aktiengesellschaft (gerundet) zum Vergleich: Bilanzwerte Kanton Aargau 31. Dezember 2001 Flüssige Mittel 9 (Fondsvermögen) Debitoren Vorräte Anlagen (Mobilien, Maschinen) Total Umlauf- und Anlagevermögen Stand Rechnung 2001 Es wird davon ausgegangen, dass die WOV-Überschussvorträge bis zum Zeitpunkt der Verselbstständigung vollständig aufgelöst sind. Aus diesem Grund werden diese nicht in die nachfolgenden Überlegungen miteinbezogen.

4 Flüssige Mittel Die flüssigen Mittel entstehen dadurch, dass der Kanton der Aktiengesellschaft Bargeld überweist. Diese Transaktion erfolgt über die Gewährung eines Darlehens, welches gegebenenfalls das übertragene Fonds-Vermögen ergänzt Debitoren Die in der Staatsrechung ausgewiesenen Debitoren wurden von den Spitälern als Erträge verbucht. Der Kanton hat diese Debitoren somit den Spitälern vorfinanziert. Aus rechtlicher Sicht gehört der Debitorenbestand somit dem Kanton. Eine Bewirtschaftung dieser Debitorenbestände durch den Kanton ist nicht praktikabel. Sinnvoll ist es, die Debitoren an die Aktiengesellschaften zu übertragen. Der Übernahmepreis der Debitoren wird über ein verzinsliches Darlehen, welches der Kanton den Aktiengesellschaften zur Verfügung stellt, finanziert Vorräte Die Vorräte gehören analog zu den Debitoren dem Kanton. Auch in diesem Fall ist es sinnvoll, die Vorräte auf die Aktiengesellschaften zu übertragen. Die Finanzierung erfolgt über ein verzinsliches Darlehen des Kantons an die Aktiengesellschaften Anlagen Die Anlagen in Form von Mobilien wurden durch den Kanton finanziert. Diese Anlagen werden durch die Aktiengesellschaft übernommen. Es wird von einem Anlagewert von 42 Mio. Franken ausgegangen. Dieser auf den ersten Blick eher geringe Wert ist darauf zurückzuführen, dass die medizintechnischen Geräte praktisch keinen Wiederverkaufswert aufweisen und einer raschen technischen Alterung unterliegen. Die Bewertung erfolgte auf der Basis der anerkannten Richtlinien von Hplus. Gleiches gilt für weitere Einrichtungen wie Betten, Schränke, Büro- und EDV-Einrichtungen usw. Im Weiteren ist ein grosser Teil der Mobilien zwar recht gut unterhalten, hat aber die finanzielle Lebensdauer längst überschritten und erreicht die Grenze der technischen Lebensdauer. Bei den 42 Mio. Franken handelt es sich um den Restwert der Anlagen, welcher auf einer detaillierten Erhebung und Schätzung aller Werte beruht. Als Gegenwert zu diesem Anlagevermögen in der Höhe von 42 Mio. Franken erhält der Kanton Aktien. 3.2 Verzinsliche Fonds Bei den Fonds handelt es sich um zweckbestimmte Mittel. Die Verwendung dieser Mittel wird mit Reglementen geregelt. Der Bestand an Fondsgeldern beträgt 8.6 Mio. Franken. Die Fondsgelder werden durch die Staatskasse verwaltet, in der Staatsrechnung werden die Fondsmittel als Schuld gegenüber den Spitälern ausgewiesen. Diese Fondsmittel werden an die Aktiengesellschaft überwiesen. Die Aktiengesellschaft wiederum führt diesen Fonds als Passivum.

5 Plan-Eröffnungsbilanz der Aktiengesellschaft Aufgrund der vorangegangen Ausführungen ergibt sich folgende Plan-Eröffnungsbilanz der Aktiengesellschaft per 1. Januar 2004: Kassa 9 23 kurzfr. Darlehen Debitoren langfr. Darlehen Vorräte 14 9 Fonds Anlagen Aktienkapital Total Total in Mio Fr. Die effektiven Werte für die Eröffnungsbilanz per 1. Januar 2004 können erst Ende 2003 ermittelt werden. Die aufgeführten Zahlen sind jedoch so gewählt, dass sie die für die Entscheidfindung notwendige Höhe richtig wiedergeben. Aufgeteilt auf die drei Aktiengesellschaften ergeben sich folgende Plan-Eröffnungsbilanzen per 1. Januar 2004: Aktiven KSA KSB PD Total Flüssige Mittel Debitoren Vorräte Anlagen Total Aktiven Passiven kurz- u. langfristige Darlehen Fonds Aktienkapital Total Passiven (in Mio Fr.) KSA = Kantonsspital Aarau, KSB = Kantonsspital Baden, PD = Psychiatrische Dienste 4. Finanzierung und Vermögensübertrag Die Finanzierung der 110 Mio. Franken wird wie folgt vorgenommen: 59 Mio. Fr. Darlehen des Kantons für Flüssige Mittel, Debitoren und Vorräte Wobei - 23 Mio. Fr. Kurzfristiges Darlehen (rückzahlbar innerhalb eines Kalenderjahres) - 36 Mio. Fr. Langfristiges Darlehen 42 Mio. Fr. für die Anlagen im Austausch mit Aktien 9 Mio. Fr. Übertragung der Fonds Die Finanzierung und deren Ablauf werden aus Sicht des Kantons im nachfolgenden Kapitel dargestellt.

6 Übergabe von Debitoren und Vorräten durch Umwandlung in ein verzinsliches Darlehen des Finanzvermögens Die per 31. Dezember 2003 in der Bilanz der Staatsrechnung ausgewiesenen Bestände an Debitoren und Vorräten der einzelnen Spitäler werden in verzinsliche Darlehen umgewandelt. Der massgebliche Übernahmewert muss vom Amt für Finanzkontrolle und - im Rahmen des Kapitalerhöhungsberichtes durch die Revisionsstelle - vorgängig überprüft und als vollständig und korrekt bestätigt werden. Die Darlehensmodalitäten werden vertraglich zwischen dem Finanzdepartement und der einzelnen Spital-Aktiengesellschaft geregelt. Sofern die Darlehen innerhalb eines Jahres zurückbezahlt werden, ist keine Höherverschuldungskompetenz notwendig. Die Refinanzierung der Darlehen erfolgt unterjährig mit überschüssiger Liquidität des Kantons. Falls die Darlehen nicht innerhalb eines Jahres zurückbezahlt werden können, werden diese in langfristige Darlehen umgewandelt. Dies würde eine Höherverschuldungskompetenz erfordern, welche vom Grossen Rat zu genehmigen wäre. Die Darlehen werden verzinst. Als Basis für die Höhe des Zinssatzes dienen die Refinanzierungskosten des Kantons, analog zur Praxis bei der Gewährung von Gemeindedarlehen. Das Buchungsschema für diesen Vorgang kann wie folgt dargestellt werden (die Zahlen Debitoren Vorräte Darlehen Spital AG Bank / Post 1) 45 2) 45 1) 14 2) 14 2) 45 3) 23 3) 23 2) 14 = Finanzvermögen basieren auf der Rechnung 2001): Nr. Beschrieb 1 Die Debitoren und die Vorräte weisen einen Bestand von 45 Mio. Franken bzw. 14 Mio. Franken auf. 2 Die Debitoren und die Vorräte werden an die Aktiengesellschaft übertragen. Die Finanzierung erfolgt über ein Darlehen des Kantons gegenüber der Aktiengesellschaft. Darlehen Spital AG an Debitoren 45 Mio. Franken Darlehen Spital AG an Vorräte 14 Mio. Franken 3 Das kurzfristige Darlehen in der Höhe von 23 Mio. Franken wird innerhalb eines Jahr zurückbezahlt. Bank/Post an Darlehen Spital AG 23 Mio. Franken Die Zinszahlungen für das Darlehen werden in diesem Schema nicht berücksichtigt.

7 Übertrag der Fondsbestände vom Kanton an die Spital AG Die heute in der Bilanz der Staatsrechnung ausgewiesenen verzinslichen Fonds werden per 1. Januar 2004 auf die Spital AG übertragen. Der Kanton überweist die Fondsguthaben auf ein Bankkonto der Spital AG. Die Fondsbestände müssen durch die Spital AG weiter verzinst werden. Die Fondsreglemente müssen angepasst werden. Für diese Transaktion ist keine neue Höherverschuldungskompetenz notwendig. Diese Kompetenz ist mit dem Voranschlag bzw. der Rechnung bereits erteilt worden. Das Buchungsschema für diese Vorgänge sieht wie folgt aus: Bank / Post Diverse Fonds 1) 9 2) 9 2) 9 = Finanzvermögen Nr. Beschrieb 1 Die diversen Fonds weisen in der Staatsrechnung 2001 einen Bestand von rund 9 Mio. Franken auf. 2 Die Fondsbestände werden aus der Staatsrechnung ausgebucht und über das Post/Bank-Konto der Spital AG überwiesen. Der Buchungssatz lautet: Diverse Fonds an Post/Bank 9 Mio. Franken 4.3 Liberierung des Aktienkapitals durch Einbringung von Anlagevermögen Das notwendige Aktienkapital für die einzelne Spital-AG erfolgt durch die Sacheinlage von Anlagevermögen (Mobilen und Maschinen). In der Bestandesrechnung des Kantons (Bilanz und Rechnung der Bestandesveränderung) wird die Transaktion transparent dargestellt. Die per 31. Dezember 2003 unter dem Verwaltungsvermögen aktivierten Mobilien werden in einem ersten Schritt über die Rechnung der Bestandesveränderung vollständig abgeschrieben. In einem zweiten Schritt wird das notwendige Aktienkapital zum Nominalwert zugunsten der Rechnung der Bestandesveränderung aktiviert. Da die Aktien keinen Ertrag abwerfen, müssen diese Vermögenswerte gemäss 13 Abs. 5 Finanzhaushaltsdekret (FHD) in einem weiteren Schritt wiederum zulasten der Rechnung der Bestandesveränderung auf einen pro Memoria Wert von Fr pro Spital-AG abgeschrieben werden. Der Ausgleich der Rechnung der Bestandesveränderung erfolgt über das Eigenkapital. Diese Vorgehensweise stützt sich auf 12 und 13 FHD und hat keine Auswirkungen auf das Ergebnis der Verwaltungsrechnung.

8 Das Buchungsschema für diese Vorgänge kann wie folgt dargestellt werden (in Franken): Bilanz Mobilien, Maschinen Beteiligung Spital AG VV VV Eigenkapital 1) 7'000'000 3) 42'000'000 1) 7'000'000 2) 7'000'000 4) 41'999'997 5) 6'999'997 6) 3 Rechnung der Bestandesveränderung 2) 7'000'000 3) 42'000'000 4) 41'999'997 5) 6'999'997 6) 3 VV = Verwaltungsvermögen Nr. Beschrieb (die Zahlen sind gerundet) 1 Die Konten weisen in der Staatsrechnung (Stand Ende 2001) folgende Bestände auf: - Verwaltungsvermögen: Maschinen, Mobilien Fr. 7' Eigenkapital Fr. 7' Die aktivierten Mobilien werden über die Rechnung der Bestandesveränderung vollständig abgeschrieben: Rechnung der Bestandesveränderung an Mobilien Fr. 7' Die Aktien werden gemäss Sacheinlagevertrag zum Nominalwert in der Bilanz aktiviert. Beteiligung Spital AG an Rechnung der Bestandesveränderung Fr Die Beteiligung an der Spital-AG muss gemäss Finanzhaushaltsdekret auf einen Promemoria-Wert von Fr pro Aktiengesellschaft über die Rechnung der Bestandesveränderung abgeschrieben werden. Rechnung der Bestandesveränderung an Beteiligung Spital AG Fr. 41' Der Ausgleich der Rechnung der Bestandesveränderung erfolgt über das Eigenkapital. Eigenkapital an Rechnung der Bestandesveränderung Fr. 6'999'997 6 Das Eigenkapital weist nun den Promemoria-Wert der Beteiligungen an der Spital AG von Fr pro Aktiengesellschaft, somit insgesamt Fr. 3.--, auf. 5. Höherverschuldungskompetenz Die Höherverschuldungskompetenz ist dann notwendig, wenn finanzielle Transaktionen des Kantons zur Aufnahme fremder Gelder führen ( 23 Finanzhaushaltsgesetz FHG).

9 Der gesamte Geldfluss der drei Spitäler wird heute über den Staatshaushalt abgewickelt. Der Kanton finanziert somit die Häuser, sei es z.b. über eigene Mittel oder Darlehen. Durch die Verselbstständigung der Spitäler verschiebt sich der Geldfluss vom Kanton zu den Aktiengesellschaften. Der Aktiengesellschaft müssen diese Mittel zur Verfügung gestellt werden. Wie oben beschrieben, werden Debitoren, Vorräte und die Anlagen an die Aktiengesellschaft übertragen. Im Gegenzug erhält der Kanton Aktien bzw. gewährt ein kurzfristiges und langfristiges Darlehen in der gleichen Höhe. Aufgrund dieser Konzeption muss für folgenden Betrag die Höherverschuldungskompetenz eingeholt werden: Betrag Höherverschuldungskompetenz Begründung notwendig nicht notwendig 42 Mio. Fr. X Mit der Abtretung der Anlagen in der Höhe von 42 Mio. Franken erhält der Kanton Aktien im gleichen Wert. Diese Transaktion führt zu keinem Geldfluss. 23 Mio. Fr. X Der Aktiengesellschaft wird ein kurzfristiges verzinsliches Darlehen in dieser Höhe gewährt. Es ist vorgesehen, dass dieses Darlehen innerhalb eines Jahres zurückbezahlt wird. Eine Höherverschuldungskompetenz ist aus diesem Grund nicht notwendig. Kann dieses Darlehen oder ein Teil davon nicht innerhalb des Kalenderjahres zurückbezahlt werden, so muss für den entsprechenden Betrag eine Höheverschuldungskompetenz beim Grossen Rat beantragt werden. 36 Mio. Fr. X Es handelt sich dabei um ein langfristiges verzinsliches Darlehen. In der Höhe dieses Darlehens muss sich der Kanton verschulden. Die Höherverschuldungskompetenz muss in der Höhe des langfristigen Darlehens eingeholt werden. Im Umfang des langfristigen Darlehens von 36 Mio. Franken ist eine Höherverschuldungskompetenz notwendig. Die gewährten Darlehen stellen eine verzinsliche Anlage des Verwaltungsvermögens dar, weshalb der Beschluss des Grossen Rates dem fakultativen Referendum unterliegt ( 63 Abs. 1 lit. d KV; 23 Abs. 1 Finanzhaushaltsgesetz). 6. Schlussfolgerung Diese Finanzierung und die entsprechende Verbuchung in der Staatsrechnung berührt einzig die Bilanz und wirkt sich nicht in der Verwaltungsrechnung aus. Einzig in der Höhe des langfristigen Darlehens muss sich der Kanton höher verschulden und eine Höherverschuldungskompetenz beantragen. Der Beschluss über die Höherverschuldungskompetenz unterliegt dem fakultativen Referendum.

Finanzierung: Übungsserie VI Finanzbedarf und Finanzplanung

Finanzierung: Übungsserie VI Finanzbedarf und Finanzplanung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie VI Finanzbedarf und Finanzplanung Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.2 Finanzbedarf und Finanzplanung

Mehr

2 - Navigationspfad für rwfhso2q02 vom 29.07.2004. Kapitel 2. rwfhso2q02nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

2 - Navigationspfad für rwfhso2q02 vom 29.07.2004. Kapitel 2. rwfhso2q02nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Mittelflussrechung Kapitel 2 rwfhso2q02nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1.2 Lernziele... 3 2.2 Woher fliesst Geld in die Kasse?... 4 4.1 Mittelzufluss und Mittelabfluss bei Finanzierungen...

Mehr

Fibu Prozesse. Transaktionen Buchhaltung Berichte. Erfassung. Zusammenfassung der Informationen. Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang.

Fibu Prozesse. Transaktionen Buchhaltung Berichte. Erfassung. Zusammenfassung der Informationen. Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang. Fibu Prozesse Erfassung Transaktionen Buchhaltung Berichte Zusammenfassung der Informationen Belege Kontoplan Konto Journal Hauptbuch Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang comptabilité générale John

Mehr

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde,

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde, FIND/Vorentwurf vom 0.0.010 Gesetz vom 009 zur Anpassung des Gesetzes vom 5. November 1994 über den Finanzhaushalt des Staates an das neue harmonisierte Rechnungslegungsmodell für die Kantone und Gemeinden

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 3 Bewertung

Mehr

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1 01 S Bilanz BILANZ Aktiven % % Flüssige Mittel 1 402 440.96 6 298 918.49 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Gegenüber Dritten 3 040 942.75 2 629 181.00 Gegenüber Aktionären 11 599 495.40 8 515

Mehr

BOTSCHAFT. Gemeindeabstimmung vom 29. und 30. November 2014. des Stadtrates an die Gemeinde betreffend

BOTSCHAFT. Gemeindeabstimmung vom 29. und 30. November 2014. des Stadtrates an die Gemeinde betreffend Gemeindeabstimmung vom 29. und 30. November 2014 BOTSCHAFT des Stadtrates an die Gemeinde betreffend INDUSTRIELLE BETRIEBE LANGENTHAL; UMWANDLUNG DER SELBSTÄNDIGEN ÖFFENTLICH-RECHTLICHEN ANSTALT IN EINE

Mehr

NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung

NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung R ECH N U NGSWESE N S I LVA N LO S E R S U S A N N E H A A S NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung

Mehr

Finanzierung: Übungsserie I

Finanzierung: Übungsserie I Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie I Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2 Finanzierung Finanzierung: Übungsserie I Aufgabe 1 Beschriften

Mehr

Erfolgsrechnung und Bilanz

Erfolgsrechnung und Bilanz Finanzbericht 2014 Erfolgsrechnung und Bilanz Erfolgsrechnung (CHF) 2014 2013 Erlös Stromverkauf 32917 201.60 32727658.69 Erlösminderungen 4747.79 Veränderung Delkredere 354000.00 8000.00 Stromankauf 23143761.00

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42. zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42. zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42 zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG 22. Februar 2000 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat, die Beteiligung

Mehr

über die Finanzierung der Spitäler und Geburtshäuser

über die Finanzierung der Spitäler und Geburtshäuser 8.0. Gesetz vom 4. November 0 über die Finanzierung der Spitäler und Geburtshäuser Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf die Änderung vom. Dezember 007 des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung

Mehr

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C LÖSUNGEN

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C LÖSUNGEN Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C LÖSUNGEN Fach: Zeit: Rechnungswesen II - Teil Mittelflussrechnung 60 Minuten Punkte: 34 Hilfsmittel. Taschenrechner. FER-Broschüre Hinweise. Sämtliche

Mehr

Kantonsratsbeschluss betreffend Übertrag von Beteiligungen und Darlehen vom Finanz- ins Verwaltungsvermögen sowie Aufwertung von Verwaltungsvermögen

Kantonsratsbeschluss betreffend Übertrag von Beteiligungen und Darlehen vom Finanz- ins Verwaltungsvermögen sowie Aufwertung von Verwaltungsvermögen Vorlage Nr. 2089.1 Laufnummer 13911 Kantonsratsbeschluss betreffend Übertrag von Beteiligungen und Darlehen vom Finanz- ins Verwaltungsvermögen sowie Aufwertung von Verwaltungsvermögen Bericht und Antrag

Mehr

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 INHALTSVERZEICHNIS Seite Seite Gesamtergebnisse der Verwaltungsrechnung... 3 Artengliederung, Übersichten... 4 Artengliederung Investitionsrechnung,

Mehr

Bundesgesetz über die Organisation der Schweizerischen Post

Bundesgesetz über die Organisation der Schweizerischen Post Bundesgesetz über die Organisation der Schweizerischen Post (Postorganisationsgesetz, POG) 783.1 vom 17. Dezember 2010 (Stand am 1. Oktober 2012) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

Mehr

Aufgabe 31 Rechtliche Grundlagen für die Buchungen bei der GmbH

Aufgabe 31 Rechtliche Grundlagen für die Buchungen bei der GmbH Seite 196 Aufgabe 31 Rechtliche Grundlagen für die Buchungen bei der GmbH Füllen Sie mit Hilfe des Obligationenrechts den Lückentext aus. Im Gegensatz zur Aktiengesellschaft spricht man bei der GmbH nicht

Mehr

Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen

Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen Rechnungswesen Gemeinden Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen 0 Inhaltsverzeichnis 11 INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN 2 11.1 Interne Verrechnungen 2 11.1.1 Abgeltungen 2 11.1.2

Mehr

Finanzierung: Übungsserie IV Aussenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie IV Aussenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie IV Aussenfinanzierung Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.4 Aussenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

Das Rechnungswesen 1 / Wie der Hase läuft

Das Rechnungswesen 1 / Wie der Hase läuft Das Rechnungswesen 1 / Wie der Hase läuft Kapitel 12 - Die Bilanz Die Aktivseite (Vermögen) zeigt, wie das verfügbare Kapital angelegt wurde. Die Passivseite (Kapital) zeigt, wer der Unternehmung Kapital

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

16.2 Schenkungen, Vermächtnisse und Erbschaften mit Zweckbindung

16.2 Schenkungen, Vermächtnisse und Erbschaften mit Zweckbindung 16 ZWECKGEBUNDENE ZUWENDUNGEN 16.1 Allgemeines über die bisherigen Fonds 16.2 Schenkungen, Vermächtnisse und Erbschaften mit Zweckbindung 16.3 Grabunterhaltsfonds 16.4 Muster einer Jahresrechnung für zweckgebundene

Mehr

STELLUNGNAHME DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN ZU DEN ANLÄSSLICH DER ERSTEN LESUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES

STELLUNGNAHME DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN ZU DEN ANLÄSSLICH DER ERSTEN LESUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES STELLUNGNAHME DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN ZU DEN ANLÄSSLICH DER ERSTEN LESUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES PERSONEN- UND GESELLSCHAFTSRECHTS AUFGEWORFENEN FRAGEN (Umsetzung

Mehr

Investitionsbudget 2015; Darlehen an die Stadion Aarau AG (SAAG); Umwandlung in einen Verpflichtungskredit

Investitionsbudget 2015; Darlehen an die Stadion Aarau AG (SAAG); Umwandlung in einen Verpflichtungskredit STADT AARAU Stadtrat Rathausgasse 1 5000 Aarau Tel. 062 836 05 13 Fax 062 836 06 30 kanzlei@aarau.ch Aarau, 2. März 2015 GV 2014-2017 / 121 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat Investitionsbudget 2015;

Mehr

1 430.121. Gesetz über die Aktiengesellschaft Berner Lehrmittel- und Medienverlag (BLMVG) vom 06.06.2002 (Stand 01.01.2003)

1 430.121. Gesetz über die Aktiengesellschaft Berner Lehrmittel- und Medienverlag (BLMVG) vom 06.06.2002 (Stand 01.01.2003) 40. Gesetz über die Aktiengesellschaft Berner Lehrmittel- und Medienverlag (BLMVG) vom 06.06.00 (Stand 0.0.00) Der Grosse Rat des Kantons Bern, auf Antrag des Regierungsrates, beschliesst: Grundsätzliches

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 6... 1 6.1 Spezialfinanzierungen... 1 6.1.1 Erfolgsrechnung... 1 6.1.2 Investitionsrechnung... 2 6.1.3 Bilanz... 2 6.1.4 Ergebnis... 3 6.1.5 Kontenplan... 3 6.1.6 Erneuerungsfonds...

Mehr

6. Die Mittelflussrechnung

6. Die Mittelflussrechnung 6. Die Mittelflussrechnung In der Bilanz stellen wir die Aktiven (das Vermögen) und die Passiven (Fremd- und Eigenkapital) einander gegenüber. Wir erhalten als Momentaufnahme die Bestände unserer Bilanzposten

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 25 Selbständige

Mehr

Bericht und Antrag des Kirchenrates an die Synode der Römisch-Katholischen. betreffend

Bericht und Antrag des Kirchenrates an die Synode der Römisch-Katholischen. betreffend Römisch- Synode vom 4. November 04 Trakt. Nr. 56 Bericht und Antrag des nrates an die Synode der Römisch-n betreffend Aufhebung des Reglements über den Personalfonds vom 7. November 005 (Nr. 7.0) und Erhebung

Mehr

Die nachfolgende Auswertung, die Sie selbstständig anhand des Lösungsdokumentes vornehmen können, kann folgendermassen interpretiert werden:

Die nachfolgende Auswertung, die Sie selbstständig anhand des Lösungsdokumentes vornehmen können, kann folgendermassen interpretiert werden: Selbsttest Lernbereich: Rechnungswesen Einleitung Der Selbsttest Rechnungswesen hilft Ihnen zu entscheiden, ob für Sie ein Vorkurs Rechnungswesen empfehlenswert, sehr empfehlenswert oder aber nicht nötig

Mehr

Finanzierung: Übungsserie VI Finanzbedarf und Finanzplanung

Finanzierung: Übungsserie VI Finanzbedarf und Finanzplanung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie VI Finanzbedarf und Finanzplanung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.2 Finanzbedarf und Finanzplanung

Mehr

Geschäftsbericht 2009. Sperrfrist: 25.03.2010, 09.30 Uhr SGB 037/2010

Geschäftsbericht 2009. Sperrfrist: 25.03.2010, 09.30 Uhr SGB 037/2010 SGB 037/2010 Geschäftsbericht 2009 Sperrfrist: 25.03.2010, 09.30 Uhr Botschaft und Entwurf des Regierungsrates an den Kantonsrat von Solothurn vom 16. März 2010, RRB Nr. 2010/472 Zuständiges Departement

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St.

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St. Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11 Ersetzt: GE 52-11 Kontenplan für die evang.-ref. Kirchgemeinden vom 6. Dezember 1990 Kontenplan Bestandesrechnung für die Evangelisch-reformierten

Mehr

Externe Schlussbilanz. Interne Schlussbilanz. Flüssige Mittel. Fremdkapital. Flüssige Mittel. Fremdkapital. Forderungen.

Externe Schlussbilanz. Interne Schlussbilanz. Flüssige Mittel. Fremdkapital. Flüssige Mittel. Fremdkapital. Forderungen. 43.01 Externe Schlussbilanz Interne Schlussbilanz 40 60 Vorräte 40 50 Offene Reserven Vorräte Offene Reserven 1 1 Externe Schlussbilanz Interne Schlussbilanz Umlaufvermögen Umlaufvermögen 43.02 (1) Konto

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 3 Bewertung,

Mehr

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Stand: Verabschiedet durch Projektausschuss Strategie Zukunft Bärgmättli: 5.09.05 und durch den Gemeinderat: 5.0.05 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde

Mehr

1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66. 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33

1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66. 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33 1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 285'443.22 389'282.42-103'839.20 1000 Kasse 1'236.60

Mehr

Ermittlung der Veränderung im Geldbestand mit dem Nachweis der Geldeingänge und Geldausgänge.

Ermittlung der Veränderung im Geldbestand mit dem Nachweis der Geldeingänge und Geldausgänge. Kapitel 53 Zweck Ermittlung der Veränderung im Geldbestand mit dem Nachweis der Geldeingänge und Geldausgänge. Einleitung Gewinn oder Verlust bedeuten meistens nicht vollumfänglich Geldeingang oder Geldausgang,

Mehr

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich RECHNUNG 2004, konsolidiert BILANZ AKTIVEN 2004 2003 Umlaufvermögen Flüssige Mittel 6'485'930.48 1'572'573.68 Allgemeine Debitoren

Mehr

Nullserie 2011. Gründung Sanierung - Bilanzanalyse

Nullserie 2011. Gründung Sanierung - Bilanzanalyse Nullserie 2011 - Musterlösung Seite 1 von 37 Nullserie 2011 Gründung Sanierung - Bilanzanalyse Nullserie 2011 - Musterlösung Seite 2 von 37 Rechnungslegung in besonderen Fällen Gründung Einzelunternehmung

Mehr

Finanzierung. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11

Finanzierung. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11 Inhaltsübersicht: Lernziele... 3 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 Vor- und Nachteile der Kreditfinanzierung... 5 Vor- und

Mehr

Geldflussrechnung: Aufgaben Aufgabe 1

Geldflussrechnung: Aufgaben Aufgabe 1 Geldflussrechnung: Aufgaben Aufgabe 1 Kreuzen Sie das Zutreffende an (x). Buchungen Geld + Geld - Geld 0 Nr. Buchungssatz Liquiditätswirks.Ertrafinanzierunstierunwirks.Aufwrunzierununwirksam Aussen- Desinve-

Mehr

Handout: Kennzahlen. Die Analyse der Vermögensstruktur erfolgt innerhalb der Aktivseite und mittels folgender beiden Kennzahlen:

Handout: Kennzahlen. Die Analyse der Vermögensstruktur erfolgt innerhalb der Aktivseite und mittels folgender beiden Kennzahlen: Handout: Kennzahlen 1. Analyse der Bilanz Die Analyse der Vermögensstruktur erfolgt innerhalb der Aktivseite und mittels folgender beiden Kennzahlen: Intensität des Anlagevermögens Anlagevermögen x 100

Mehr

13. Sitzung vom 23. August 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte

13. Sitzung vom 23. August 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte GEMEINDERAT 13. Sitzung vom 23. August 2011 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Interne Verzinsung/Festlegung Zinssatz und Modalität Investitionsplan 2011-2015 - Genehmigung Revisionsberichte Pol.

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Das Rechnungswesen. Siehe www.bundesfinanzministerium.de.

Das Rechnungswesen. Siehe www.bundesfinanzministerium.de. Das Rechnungswesen 1 Für das Anlagevermögen ist ein Anlageverzeichnis anzulegen, das auch eine Abschreibungsübersicht enthalten muss. Aufwendungen, die nicht oder nur teilweise vom Ergebnis des Unternehmens

Mehr

Arbeitsunterlagen zum Modul 4. Finanzen

Arbeitsunterlagen zum Modul 4. Finanzen Arbeitsunterlagen zum Modul 4 Finanzen Visp 26.01.2001 1. Ein paar Begriffe 1.1. Kaufmännische Buchführung Als kaufmännische Buchführung wird die systematische regelmässige Aufschreibung aller Geschäftsvorfälle

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

Anhang zur Einladung zur ordentlichen Generalversammlung 2016 STATUTEN. der. Bellevue Group AG

Anhang zur Einladung zur ordentlichen Generalversammlung 2016 STATUTEN. der. Bellevue Group AG Anhang zur Einladung zur ordentlichen Generalversammlung 206 STATUTEN der Bellevue Group AG Art. Titel/Inhalt Art. Titel/Inhalt II. AKTIENKAPITAL UND AKTIEN II. AKTIENKAPITAL UND AKTIEN 3b ) Der Verwaltungsrat

Mehr

Paul Scherrer Institut (PSI) in Villigen; Beitrag des Kantons Aargau an den Aufbau eines Kompetenzzentrums für Energie (CCE)

Paul Scherrer Institut (PSI) in Villigen; Beitrag des Kantons Aargau an den Aufbau eines Kompetenzzentrums für Energie (CCE) Botschaft des Regierungsrats des Kantons Aargau an den Grossen Rat vom 24. August 2005 05.206 Paul Scherrer Institut (PSI) in Villigen; Beitrag des Kantons Aargau an den Aufbau eines Kompetenzzentrums

Mehr

Repetitorium Rechnungswesen

Repetitorium Rechnungswesen nachhilfe prüfungsvorbereitung lernberatung lern kolleg wissen ist machbar Repetitorium Rechnungswesen Theorie Übungen Aufgaben Lernkolleg 2. Auflage 2012 Alle Rechte vorbehalten. Das Reproduzieren in

Mehr

Abschlussbuchungen (Differenzen) Seite 1a

Abschlussbuchungen (Differenzen) Seite 1a Abschlussbuchungen (Differenzen) Seite 1a Berufs-Prüfung 2009 Aufgabe 1 / Seite 4 Kassabestand in der Saldobilanz vor Abschlussbuchungen 205.00 Kassabestand gemäss Inventar CHF 50.00 100.00 Kurs: 1.58

Mehr

Indirekte Teilliquidation

Indirekte Teilliquidation Transponierung und Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach

Mehr

HRM2 im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden

HRM2 im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden Graubünden Daniel Wüst Gesetzliche Grundlagen Finanzhaushaltsgesetz (FHG, BR 710.100) gilt für den Kanton und die Gemeinden

Mehr

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden 88.5 Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden vom 8. Dezember 00 Der Katholische Kirchenrat, gestützt auf 5 Absatz KOG ) beschliesst: I. Allgemeine

Mehr

Restatement. Version: V 0.5. Letzte Änderung: 08.05.2013. Verabschiedet: - Projektteam am: 18.08.2011 - Projektaufsicht am: - Regierungsrat am:

Restatement. Version: V 0.5. Letzte Änderung: 08.05.2013. Verabschiedet: - Projektteam am: 18.08.2011 - Projektaufsicht am: - Regierungsrat am: Restatement Version: V 0.5 Dateiname: A1restatement11 Letzte Änderung: 08.05.2013 Durch: Bruno Mayer Verabschiedet: - Projektteam am: 18.08.2011 - Projektaufsicht am: - Regierungsrat am: Änderungskontrolle

Mehr

BILANZ per 31.12. 2015 2014

BILANZ per 31.12. 2015 2014 BILANZ per 31.12. 2015 2014 AKTIVEN flüssige Mittel 152'914.12 174'237.33 kurzfristiges Festgeld 3'188.75 100'233.55 ausstehende Mieten 0.00 0.00 Nebenkostenabrechnung Jahresende 11'974.85 26'681.85 Forderungen

Mehr

Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft

Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft 109a/2014 Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft (Redaktionell überarbeitet durch die Finanzabteilung ERK BL in Zusammenarbeit mit der AWK am 17.09.2014)

Mehr

Aktionäre Hypotheken Zinsaufwand Zinsertrag Vorauszahlungen an Lief eranten Wiederbeschaffungsrückstellungen

Aktionäre Hypotheken Zinsaufwand Zinsertrag Vorauszahlungen an Lief eranten Wiederbeschaffungsrückstellungen Nachtragsbuchungen Die Prod-AG ist eine ältere Unternehmung, die diverse Konsumgüter herstellt und verkauft. Zusätzlich werden in geringerem Umfang auch Waren eingekauft, die an die gleiche Kundschaft

Mehr

Schlussbilanz vor Gewinnverbuchung. Erfolgsrechnung

Schlussbilanz vor Gewinnverbuchung. Erfolgsrechnung .2 Aktiven Schlussbilanz vor Gewinnverbuchung Passiven Unternehmungsgewinn Aufwand Erfolgsrechnung Ertrag Bruttogewinn Betriebsgewinn Unternehmungsgewinn Leimgruber/Prochinig: Rechnungswesen 2 (11. Auflage

Mehr

Finanzanlagen 2'073'187 92.95 4'656'813 89.82 Darlehen 0 2'590'294 Beteiligungen 2'073'187 2'066'519

Finanzanlagen 2'073'187 92.95 4'656'813 89.82 Darlehen 0 2'590'294 Beteiligungen 2'073'187 2'066'519 Bilanz 31.12.12 31.12.11 CHF % CHF % Umlaufvermögen 155'800 6.99 524'766 10.12 Flüssige Mittel 139'811 11'921 Forderungen übrige gegenüber Dritten 5'272 3'134 Aktive Rechnungsabgrenzung gegenüber Dritten

Mehr

TEIL I 2 TEIL II 6 TEIL III 8 TEIL IV 13

TEIL I 2 TEIL II 6 TEIL III 8 TEIL IV 13 TEIL I 2 1. EINLEITENDE WORTE ZUM THEMA 2 2. EINZELUNTERNEHMUNG 2 2.1. WELCHE KONTI FÜR DEN EINZELUNTERNEHMER WERDEN BENÖTIGT? 2 2.2. DAS KAPITALKONTO 2 2.3. PRIVATKONTO 3 2.4. BEISPIELE 3 TEIL II 6 3.

Mehr

Arbeitsblätter. Berufsmaturaprüfungen Kandidatennummer. Name. Vorname. Datum der Prüfung. Bewertung

Arbeitsblätter. Berufsmaturaprüfungen Kandidatennummer. Name. Vorname. Datum der Prüfung. Bewertung Wirtschaftsschule KV Chur Rechnungswesen Berufsmaturaprüfungen 2006 Kandidatennummer Name Vorname Datum der Prüfung Arbeitsblätter Bewertung mögliche Punkte erteilte Punkte 1. Aufgabe Journalbuchungen

Mehr

(Vom 21. November 2003 mit allen rechtsgültigen Änderungen bis 1. Januar 2012) Die Synode der Evangelisch-reformierten Kantonalkirche Schwyz,

(Vom 21. November 2003 mit allen rechtsgültigen Änderungen bis 1. Januar 2012) Die Synode der Evangelisch-reformierten Kantonalkirche Schwyz, Reglement über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden der Evangelisch-reformierten Kantonalkirche Schwyz (Vom. November 00 mit allen rechtsgültigen Änderungen bis. Januar 0) Die Synode der Evangelisch-reformierten

Mehr

Für die Gründung Ihres Unternehmens stehen Ihnen hauptsächlich die folgenden Gesellschaftsformen

Für die Gründung Ihres Unternehmens stehen Ihnen hauptsächlich die folgenden Gesellschaftsformen 6 Rechtsform Die Wahl der Gesellschaftsform bei der Gründung Ihres Unternehmens ist von grosser Bedeutung. Die gewählte Form beeinflusst die Organisation Ihres Unternehmens in den Bereichen Führung, Produktion,

Mehr

Fremdkapital. Eigenkapital. Interne Schlussbilanz. Umlaufvermögen. Anlagevermögen

Fremdkapital. Eigenkapital. Interne Schlussbilanz. Umlaufvermögen. Anlagevermögen 42.01 e Schlussbilanz e Schlussbilanz Aktiven Passiven Aktiven Passiven Umlaufvermögen 40 Fremdkapital 30 Umlaufvermögen Fremdkapital Anlagevermögen 50 Aktienkapital 50 Anlagevermögen Aktienkapital Offene

Mehr

Kontrollfragen: Direkte Steuern

Kontrollfragen: Direkte Steuern Direkte Methode = Quote gemäss Betriebsbuchhaltung Seite 1a Indirekte Methode = Quote nach Hilfsfaktoren (z.b. Umsatz) Ausscheidung Kapital: > Ausscheidung im Verhältnis der Aktiven > Lokalisierte Aktiven

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

VERNEHMLASSUNGSENTWURF. KR.Nr. Botschaft und Entwurf des Regierungsrates an den Kantonsrat von Solothurn vom..., RRB Nr... Zuständiges Departement

VERNEHMLASSUNGSENTWURF. KR.Nr. Botschaft und Entwurf des Regierungsrates an den Kantonsrat von Solothurn vom..., RRB Nr... Zuständiges Departement KR.Nr. Neugestaltung des Finanzausgleichs und der Aufgabenteilung zwischen Bund und Kantonen (NFA) - Umsetzung im Kanton Solothurn: Teilbereich Nationalstrassen - Gemeinsame Trägerschaft in der Nordwestschweiz

Mehr

Wertschriften sind eine von möglichen Finanzanlagen. Die vier möglichen Finanzanlagen sind:

Wertschriften sind eine von möglichen Finanzanlagen. Die vier möglichen Finanzanlagen sind: Seite 134 / 142 1 Begriffe Wertpapiere Wertschriften Effekten Nach OR 956 gilt jede Urkunde, mit der ein Recht verknüpft ist, dass ohne die Urkunde weder geltend gemacht noch auf andere übertragen werden

Mehr

Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003

Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003 Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003 Inhalt 2 Traktanden und Anträge des Verwaltungsrates 3 Corporate Governance 4 / 5 Bilanz 2003 6 / 7 Erfolgsrechnung 2003 8 / 9 Anhang 10 / 11 Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Botschaft des Regierungsrates. zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für einen Kohäsionsfonds zur

Botschaft des Regierungsrates. zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für einen Kohäsionsfonds zur Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B2 zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für einen Kohäsionsfonds zur Umsetzung der Agglomerationspolitik und der Politik des ländlichen Raumes

Mehr

Regierungsrat des Kantons Schwyz

Regierungsrat des Kantons Schwyz Regierungsrat des Kantons Schwyz Beschluss Nr. 347/2010 Schwyz, 30. März 2010 / bz Verzicht auf die Rückzahlung von bedingt rückzahlbaren Subventionen an die Auto AG Schwyz Bericht und Vorlage an den Kantonsrat

Mehr

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Grundlage aller Beschreibungen sind die Verhältnisse im Kanton Aargau. Entsprechend der Erfolgsrechnung und der Bilanz in der kaufmännischen Buchführung gibt

Mehr

28.01 (1) Kennzahlen Berechnung Zweck/Beurteilung. Aktiven (Vermögensstruktur, Investierung) Anlagevermögen 100% Gesamtvermögen

28.01 (1) Kennzahlen Berechnung Zweck/Beurteilung. Aktiven (Vermögensstruktur, Investierung) Anlagevermögen 100% Gesamtvermögen 28.01 (1) Kennzahlen Berechnung Zweck/Beurteilung 1 (Vermögensstruktur, Investierung) Intensität des Anlagevermögens Anlagevermögen 100% Gesamtvermögen 2 (Kapitalstruktur, Finanzierung) Fremdfinanzierungsgrad

Mehr

Einladung zur Generalversammlung

Einladung zur Generalversammlung Einladung zur Generalversammlung 20. Oktober 2015 Türöffnung 14:15 Uhr Beginn 15:00 Uhr Mövenpick Hotel Zürich Regensdorf TRAKTANDEN UND ANTRÄGE 1. Berichterstattung zum Geschäftsjahr 2014/2015 1.1 Genehmigung

Mehr

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden 88.5 Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden vom 8. Dezember 00 (Stand. Januar 005) Der Katholische Kirchenrat, gestützt auf 5 Absatz KOG ) beschliesst:.

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 25. der Abrechnung über den Neubau der Frauenklinik am Kantonsspital Luzern

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 25. der Abrechnung über den Neubau der Frauenklinik am Kantonsspital Luzern Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 25 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Neubau der Frauenklinik am Kantonsspital Luzern 18. September 2007

Mehr

Reglement über die Aktiengesellschaft Betagtenzentren Emmen (BZE AG)

Reglement über die Aktiengesellschaft Betagtenzentren Emmen (BZE AG) Reglement über die Aktiengesellschaft Betagtenzentren Emmen (BZE AG) Reglement über die Aktiengesellschaft Betagtenzentren Emmen (BZE AG) Der Einwohnerrat der Gemeinde Emmen erlässt gestützt auf 44 Abs.

Mehr

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates,

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, Gesetz über die Schwyzer Kantonalbank (Vom ) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, beschliesst: I. Allgemeines Firma, Rechtsform und Sitz Unter der

Mehr

Swiss GAAP FER: Umsetzung und Mehrwert für das Kantonsspital Aarau

Swiss GAAP FER: Umsetzung und Mehrwert für das Kantonsspital Aarau 17. Mai 2011, Seite 1 Swiss GAAP FER: Umsetzung und Mehrwert für das Kantonsspital Aarau 17. Mai 2011, Seite 2 Agenda Ausgangslage Entscheid für Swiss GAAP FER Einführung und Übersicht über das Vorgehen

Mehr

ük 4: Register 13 Zielsetzung (1) Zielsetzung (2) Ablauf (1) Begrüssung, Leistungsziele und Ablauf: Rechtliche Grundlagen des Finanzhaushaltes

ük 4: Register 13 Zielsetzung (1) Zielsetzung (2) Ablauf (1) Begrüssung, Leistungsziele und Ablauf: Rechtliche Grundlagen des Finanzhaushaltes Zielsetzung (1) ük 4: Register 13 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells (K2) Ich erkläre anhand eines konkreten Beispiels die Grundsätze des

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen. Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen. Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung Allgemeine Bemerkungen zur Mittelflussrechnung Die Mittelflussrechnung

Mehr

25.4. Checkliste für die Revision

25.4. Checkliste für die Revision Seite 1 I. Allgemeines Zuerst wird der letztjährige Revisionsbericht durchgesehen und kontrolliert, ob die darin aufgeführten Pendenzen erledigt worden sind. Durchgehen der Gemeindeversammlungs- und Gemeinderatsprotokolle.

Mehr

Teilliquidationsreglement

Teilliquidationsreglement Teilliquidationsreglement Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Verabschiedet am 07.06.2012 In Kraft seit dem 01.07.2012 Genehmigt durch die Aufsichtsbehörde am 06.12.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden

Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden (vom 24. September 2003) Der Kantonale Kirchenvorstand der Römisch-katholischen Kantonalkirche Schwyz, gestützt auf 41 Abs. 2 des

Mehr

Mittelflussrechnung. Mittelflussrechnung. Geldflussrechnung Fonds "Geld" Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds "NUV" Liqu. i.w.s.

Mittelflussrechnung. Mittelflussrechnung. Geldflussrechnung Fonds Geld Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds NUV Liqu. i.w.s. Mittelflussrechnung Mittelflussrechnung Fonds "Geld" Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds "NUV" Liqu. i.w.s. Fondstypen Fonds: Fonds: Geld oder liquide Mittel () Nettoumlaufvermögen (NUV) = Umlaufvermögen

Mehr

Die Erstellung einer Mittelflussrechnung

Die Erstellung einer Mittelflussrechnung Die Erstellung einer Mittelflussrechnung Bilanz 8 7 6 5 4 3 2 1 Kasse, Post, Bank (Kontokorrent) Kassaeffekten, kurzfristige Festgelder, Besitzwechsel Kundenguthaben (kurzf- Fristige Kundenforderungen)

Mehr

26.01 (1) 1. Jahr Debitoren Delkredere Debitorenverluste. ein Delkredere von 5 % gebildet. Am Jahresende wird auf dem Debitorenbestand

26.01 (1) 1. Jahr Debitoren Delkredere Debitorenverluste. ein Delkredere von 5 % gebildet. Am Jahresende wird auf dem Debitorenbestand 26.01 (1) Vorgänge Bilanz Erfolgsrechnung 1. Jahr Debitoren Delkredere Debitorenverluste Bisheriger Geschäftsverkehr 910 600 Debitor Carlen macht Konkurs. Der definitive Verlust beträgt 10. Bildung bzw.

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen des Verkaufspersonals im Detailhandel Lehrabschlussprüfungen für Detailhandelsangestellte 2008 Buchhaltung Arbeitsblätter Serie 1 Kandidatennummer: Name:

Mehr

1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119.

1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119. 1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119.52 100 FLÜSSIGE MITTEL 3'155'591.49 25'578'294.99 26'327'545.18

Mehr

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003 Lösung Name Vorname Datum Zeit Hilfsmittel Hinweise 90 Minuten Taschenrechner Stellen Sie bei Rechenaufgaben muss den

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen des Verkaufspersonals im Detailhandel Lehrabschlussprüfungen für Detailhandelsangestellte 2007 Buchhaltung Arbeitsblätter Serie 4/4 Kandidatennummer: Name:

Mehr

Information Einwohnerrat Brugg Dienstag, 25. August 2009

Information Einwohnerrat Brugg Dienstag, 25. August 2009 Information Einwohnerrat Brugg Dienstag, 25. August 2009 Doppik HRM 1 HRM 2 Wichtigste Änderungen gegenüber HRM1 BILANZ (Momentaufnahme, statische Rechnung) ERFOLGSRECHNUNG (dynamische, zeitraumbezogene

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 89

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 89 Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 89 zu den Entwürfen von drei Kantonsratsbeschlüssen über die Genehmigung folgender Abrechnungen: Erweiterung der Kantonsschule Luzern als Sofortmassnahme

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR (Laufnummer 11100) KANTONSRATSBESCHLUSS ÜBER DIE GENEHMIGUNG EINER ERHÖHUNG DES AKTIENKAPITALS DER ZUGER KANTONALBANK

KANTON ZUG VORLAGE NR (Laufnummer 11100) KANTONSRATSBESCHLUSS ÜBER DIE GENEHMIGUNG EINER ERHÖHUNG DES AKTIENKAPITALS DER ZUGER KANTONALBANK KANTON ZUG VORLAGE NR. 1098.1 (Laufnummer 11100) KANTONSRATSBESCHLUSS ÜBER DIE GENEHMIGUNG EINER ERHÖHUNG DES AKTIENKAPITALS DER ZUGER KANTONALBANK BERICHT UND ANTRAG DES REGIERUNGSRATES VOM 4. MÄRZ 2003

Mehr

FK 16'819 Fremdfinanzierungsgrad = = = GK 55'405. EK 38'586 Eigenfinanzierungsgrad = = = 70% GK 55'405

FK 16'819 Fremdfinanzierungsgrad = = = GK 55'405. EK 38'586 Eigenfinanzierungsgrad = = = 70% GK 55'405 A Kennzahlen Büro Fürrer-Gruppe (per Ende Geschäftsjahr 2002/03) FK 16'819 Fremdfinanzierungsgrad GK 55'405 30% EK 38'586 Eigenfinanzierungsgrad 70% GK 55'405 FK 16'819 Finanzierungsverhältnis EK 38'586

Mehr

Reglement der Depositenkasse

Reglement der Depositenkasse Reglement der Depositenkasse der Zürcher Bau- und Wohngenossenschaft ZBWG (gegründet 1892) Zürich, 01.01.2016 Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK... 3 2. BERECHTIGUNG ZUR KONTOERÖFFNUNG... 3 3. EINZAHLUNGEN...

Mehr

Der Leverage-Effekt wirkt sich unter verschiedenen Umständen auf die Eigenkapitalrendite aus.

Der Leverage-Effekt wirkt sich unter verschiedenen Umständen auf die Eigenkapitalrendite aus. Anhang Leverage-Effekt Leverage-Effekt Bezeichnungs- Herkunft Das englische Wort Leverage heisst Hebelwirkung oder Hebelkraft. Zweck Der Leverage-Effekt wirkt sich unter verschiedenen Umständen auf die

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 8

Inhaltsverzeichnis Kapitel 8 HANDBUCH RECHNUNGSWESEN GEMEINDEN KAPITEL 8, INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN Inhaltsverzeichnis Kapitel 8 8 INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN... 1 8.1 Interne Verrechnungen... 1 8.1.1

Mehr