Ausgewählte Erfolgsfaktoren und Beurteilungskriterien von Wissensmanagementsystemen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausgewählte Erfolgsfaktoren und Beurteilungskriterien von Wissensmanagementsystemen"

Transkript

1 Ausgewählte Erfolgsfaktoren und Beurteilungskriterien von Wissensmanagementsystemen Eine Literaturanalyse Zusammenfassung der Lizentiatsarbeit eingereicht an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Betreuender Professor: Prof. Dr. Norbert Thom Betreuende Assistentin: Joanna Harasymowicz, Magister-Ing. Institut für Organisation und Personal Engehaldenstrasse 4 CH-3012 Bern von: Pierette Glutz aus Lyss (BE) Matr.-Nr.: Fabrikstrasse Lyss Bern, 26. August 2002

2 Inhalts- und Tabellenverzeichnis der Zusammenfassung I Inhaltsverzeichnis der Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis der Zusammenfassung...I Tabellenverzeichnis der Zusammenfassung...I Abkürzungsverzeichnis der Zusammenfassung...II 1 Einleitung Ausgangslage und Problemstellung Ziel der Arbeit Konzeptionelle Grundlagen und Definitionen Personalwirtschaftliche Erfolgsfaktoren Unternehmenskultur Führung Personalentwicklung Organisatorische Erfolgsfaktoren Organisationsstruktur Wandel und Entwicklung Bewertung von Wissensmanagementsystemen Schlussfolgerungen und Ausblick...10 Literaturverzeichnis der Zusammenfassung...12 Tabellenverzeichnis der Zusammenfassung Tabelle 1: Die Beurteilungskriterien im Überblick...10

3 Abkürzungsverzeichnis der Zusammenfassung II Abkürzungsverzeichnis der Zusammenfassung aktual. aktualisierte Aufl. Auflage BE Bern bzw. beziehungsweise Dr. Doktor erw. erweiterte ff. fortfolgende f. folgende hrsg. herausgegeben http hypertext transfer protocol Ing. Ingenieur IOP Institut für Organisation und Personal IPK Institut Produktionsanlagen und Produktionstechnik Matr.-Nr. Matrikelnummer OE Organisationsentwicklung o. S. ohne Seite PE Personalentwicklung Prof. Professor S. Seite St. Sankt u. und überarb. überarbeitet URL Uniform Resource Locator vgl. vergleiche v. von www world wide web zit. n. zitiert nach

4 Zusammenfassung 1 1 Einleitung 1.1 Ausgangslage und Problemstellung Die Wissens- und Informationsgesellschaft hat unsere Wirtschaft dramatisch verändert und beschleunigt. Informationstechnologie, Telekommunikation und die neuen Medien lassen die Welt wie ein globales Dorf erscheinen. Weder Land, Kapital oder Arbeit sind Ressourcen, die in der heutigen Wirtschaft zählen, sondern das Wissen wird zum zentralen Produktionsfaktor. Produktivität und Innovation sind die heutigen Formen der Wertschöpfung und Intelligenz die neue Form von Eigentum. 1 Dies führt zu neuen Bedingungen für Unternehmen. Es drängt sich eine bessere Nutzung des Produktionsfaktors Wissen auf, um nachhaltig erfolgreich zu bleiben. 2 In der Praxis zeigt sich, dass sich ein Wandel von den arbeitsintensiven zu den wissensintensiven Geschäftsfeldern vollzieht. Unternehmensmitglieder sind zunehmend mit dem Schaffen, Teilen, Nutzen, Bewahren und Vergessen von Wissen beschäftigt. Im globalen Wettbewerb werden nur Unternehmen erfolgreich sein, welche Wissen als kritische Ressource genauso professionell zu managen vermögen wie Arbeitsbeziehungen und Kapitaleinsatz. Zwei Aspekte müssen beim Managen von Wissen beachtet werden. Zum einen ist die heutige Wissensumwelt ungleich komplexer als noch vor einigen Jahrzehnten. Wissen hat die Eigenschaft sich gleichzeitig explosionsartigen zu vermehren, sich weitgehend zu fragmentieren und zunehmend zu globalisieren. Diese Entwicklungen führen unweigerlich zu Turbulenzen zu Lasten der Transparenz in der Wissensumwelt. Durch gezieltes Wissensmanagement können die Unternehmen Chancen, die sich aus dieser Situation ergeben, nutzen und Gefahren umgehen. Damit können sie die Turbulenzen in der Wissensumwelt bewältigen. 3 Ein anderer zentraler Punkt, der beim Managen von Wissen beachtet werden muss, ist, dass es kein von Personen losgelöstes Wissen gibt. 4 Die Fähigkeit, Daten in Wissen umzuwandeln und dieses Wissen zum Vorteil der Organisation anzuwenden, macht den 1 Vgl. Karner, Helmut F. (1996), S. 78ff. 2 Vgl. North, Klaus (1999), S Vgl. Probst, Gilbert / Raub, Steffen / Romhardt, Kai (1997), S. 21f. 4 Vgl. North, Klaus (1999), S. 119ff.

5 Zusammenfassung 2 Menschen folglich in der Wissensgesellschaft zum zentralen Träger des Unternehmenserfolges. 5 Dennoch wäre es falsch, Wissen allein als Produkt von Individuen zu betrachten. Vielmehr ist das Kollektiv für die Wissensprozesse zentral. Unternehmen sollen somit Orte sein, in denen sich individuelles Wissen zu kollektiver, kreativer Intelligenz organisiert, die befähigt ist unternehmerisch zu agieren. 6 Trotzdem bleibt das wettbewerbskritische Wissen eines Unternehmens zu einem grossen Prozentsatz in den Köpfen der Mitarbeiter gespeichert. 7 Da sie nicht nur Produzenten sondern auch die Inhaber des Wissens sind, kann das Unternehmen dieses Wissen nur nutzen, wenn die Mitarbeiter ihr Wissen zur Verfügung stellen wollen. Diese Fakten zeigen, dass Wissensmanagement eine umfassende Aufgabe ist. Vor allem personalwirtschaftliche und organisatorische Faktoren entscheiden über dessen Erfolg oder Misserfolg. Die Mitarbeiter sind für den Erfolg das Wichtigste und im Mittelpunkt steht deren Qualität, Motivation und Leistungsfähigkeit. Die Unternehmung hat aber genauso dafür zu sorgen, dass ihre Organisation, Prozesse und Systeme, die Strategie und vor allem auch die Unternehmenskultur so beschaffen sind, dass sich die Menschen bestmöglichst entfalten können. Nur wenn alle Elemente zusammenspielen, wird sich der Erfolg einstellen Ziel der Arbeit Aufbauend auf diese Problemstellungen sollen mit einer analytischen und deskriptiven Literaturrecherche zwei Teilziele verfolgt werden: 1. Das erste Teilziel besteht in der Ermittlung und Darstellung von Erfolgsfaktoren, die ein Unternehmen für das effiziente Wissensmanagement aufbauen und beherrschen muss. Es stehen personalwirtschaftliche und organisatorische Faktoren im Vordergrund. Die für das Wissensmanagement ebenfalls zentralen Faktoren aus dem Bereich der Informationstechnologie werden bewusst vernachlässigt oder nur am Rande behandelt. 5 Vgl. Probst, Gilbert / Raub, Steffen / Romhardt, Kai (1997), S. 37ff. 6 Vgl. Karner, Helmut F. (1996), S Vgl. Probst, Gilbert / Raub, Steffen / Romhardt, Kai (1997), S. 38ff. 8 Vgl. Karner, Helmut F. (1996), S. 95ff.

6 Zusammenfassung 3 2. Das zweite Teilziel besteht in der Ermittlung von Beurteilungskriterien für Wissensmanagementsysteme. Die Effizienz und Effektivität eines Wissensmanagementsystems lassen sich nicht direkt an finanziellen Kennzahlen messen. Dennoch besteht natürlich die Forderung, den Nutzen von Wissensmanagement abzubilden, um den Verantwortlichen ein Feedback geben zu können, ob sie das Richtige (effektiv) richtig tun (effizient). Zum einen wird ein Überblick über den Stand der Wissensbewertung geschaffen und bestehende Modelle aufgegriffen. Zum anderen werden ausgewählte Beurteilungskriterien diskutiert, die den Wert von Wissen und den Nutzen der für das Wissensmanagement eingesetzten Investitionen abzubilden vermögen. Aufgrund der bestehenden Probleme im Bereich der Wissensbewertung, liegt das Schwergewicht beim ersten Teilziel. 2 Konzeptionelle Grundlagen und Definitionen Wissen bezeichnet die Gesamtheit der Kenntnisse und Fähigkeiten, die Individuen zur Lösung von Problemen einsetzten. Dies umfaßt sowohl theoretische Erkenntnisse als auch praktische Alltagsregeln und Handlungsanweisungen. Wissen stützt sich auf Daten und Informationen, ist im Gegensatz zu diesen jedoch immer an Personen gebunden. Es wird von Individuen konstituiert und repräsentiert deren Erwartungen über Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge. 9 Gemäss Definition ist Wissensmanagement [..] der Ansatz, Wissen innerhalb einer organisatorischen Einheit zu gestalten, lenken, entwickeln und wieder aufzugeben, was implizit dessen Sammlung, Pflege, Verarbeitung, Anwendung, Verbreitung, Weiterentwicklung (bzw. Generierung) sowie Aufgeben im Unternehmen umfasst, mit dem Ziel, einen möglichst grossen unternehmerischen Zusatzwert zu erzeugen. Darin eingeschlossen ist somit die Betrachtung derjenigen Prozesse, welche die Entstehung, Veränderung, Bewahrung sowie die Entsorgung von Wissen in Organisationen bzw. deren Einheiten nachhaltig beeinflusst. 10 Da der Titel der Arbeit den Begriff Wissensmanagementsystem enthält, soll dessen Klärung ebenfalls an dieser Stelle erfolgen. 9 Probst, Gilbert / Raub, Steffen / Romhardt, Kai (1997), S Minder, Sybille (2001), S. 63.

7 Zusammenfassung 4 Ein System besteht aus Elementen, Beziehungen und Kräften und wird durch diese charakterisiert. Ein System wird daher im folgenden als eine Menge von Elementen definiert, die auf irgendeine Art und Weise miteinander in Beziehung stehen. 11 Eine weitere wichtige Dimension eines Systems ist die Zielgerichtetheit. Ein System hat einen Zweck und einen Grund, warum es existiert; ein Ziel, das mit seiner Einrichtung verfolgt wird. Folglich wird der Terminus Wissensmanagementsystem als Gesamtheit aller Elemente, die das Wissensmanagement betreffen und aufgrund eines bestimmten Ziels und Zwecks miteinander in Beziehung stehen, verstanden. Dies impliziert, dass das Wissensmanagement als Ganzes betrachtet wird und somit bei Bedarf neben unternehmensinternen ebenso auch unternehmensexterne Faktoren in die Betra-chtung eingeschlossen werden müssen. 3 Personalwirtschaftliche Erfolgsfaktoren Der gesamte Prozess des Wissensmanagements ist in hohem Masse von den Mitarbeitern abhängig. Vor diesem Hintergrund ist ein zielorientiertes Personalmanagement von durchschlagender Bedeutung. 12 Während in den ersten beiden Kapiteln die Grundlagen des Wissensmanagements behandelt wurden, werden im dritten Kapitel drei Erfolgsfaktoren aus dem personalwirtschaftlichen Bereich diskutiert. Es steht die Frage im Vordergrund, wie denn Wissen gemanagt werden soll und welche personalwirtschaftlichen Faktoren beachtet werden müssen, damit das Wissensmanagement als System effizient und effektiv genutzt wird. Zum einen werden in diesem Kapitel wissensfreundliche Führungsinstrumente und - ansätze vorgestellt und als Vertiefung wird die Prozessfunktion Personalentwicklung näher betrachtet. Zu Beginn aber gilt das Interesse der Unternehmenskultur. Gemäss einer in der Arbeit vorgestellten Studie des Fraunhofer IPK kommt diesem Faktor die höchste Erfolgsrelevanz zu. Die wissensfreundliche Kultur wird in der Literatur überdurchschnittlich oft im Zusammenhang mit Wissensmanagement thematisiert. 11 Güldenberg, Stefan (2001), S Vgl. Bullinger, Hans-Jörg / Wagner, Kristina / Ohlhausen, Peter (2000), S. 79.

8 Zusammenfassung Unternehmenskultur Unternehmen sind grundsätzlich nie soziale Gebilde zum Selbstzweck sondern zielgerichtete Systeme: Unternehmen müssen ihre Handlungen auf Effektivität und Effizienz ausrichten. Aus diesen Gründen besitzen sie diverse Techniken und Instrumentarien zur Steuerung ihrer Gestaltungsparameter. Auch die Organisationskultur ist ein derartiger Gestaltungsparameter, allerdings ein äußerst sensibler. 13 Die Unternehmenskultur entscheidet in einem Unternehmen massgeblich über das Denken und Handeln der Mitarbeiter. Im Zusammenhang mit Wissensmanagement wird primär die Schaffung einer wissensorientierten Kultur gefordert. Verschiedene kulturelle Bedingungen, die für ein erfolgreiches Wissensmanagement geschaffen sein sollten, werden in der Literatur immer wieder aufgegriffen. Es zeigt sich, dass Wissensmanagement sehr viel mit Psychologie zu tun hat. Wer Wissen im Unternehmen managen will, muss sich unbedingt mit dem Erleben und Verhalten von Menschen auseinandersetzen. Die Arbeit gibt Aufschluss darüber, welche Werte in einer Wissensunternehmung aufgebaut und vor allem gelebt werden müssen, und welche Normen sich negativ auf den Umgang mit Wissen auswirken. Ebenfalls wird mit dem Wissensleitbild ein Instrument vorgestellt, dass das Unternehmen darin unterstützt, den Mitarbeitern und sonstigen Stakeholdern die angestrebte Wissenskultur näherzubringen. Weiter wird daraus abgeleitet versucht aufzuzeigen, wie eine Unternehmenskultur in eine Wissenskultur umgewandelt werden kann. 3.2 Führung Aspekte der Führung haben einen grossen Einfluss auf den Erfolg im Wissensmanagement. Wissensorientierte Unternehmensführung bedeutet vor allem, sich über den Umgang mit den Wissensträgern Gedanken zu machen. Es muss eine Umgebung geschaffen werden, in der Wissen optimal genutzt, entwickelt und erhalten wird. Im Fokus des Wissensmanagements werden die Mitarbeiter zu Mitdenkern. In einer wissensorientierten Unternehmenskultur findet die klassische Arbeitgeber- Arbeitnehmer-Beziehung immer weniger Platz. 14 Zur Ausfüllung der neuen Unter- 13 Scholz, Christian / Hofbauer, Wolfgang (1990), S Vgl. North, Klaus (1999), S. 119.

9 Zusammenfassung 6 nehmensstrukturen sind neue Rollenverständnisse und damit verbunden neue Qualifikationen und Motivationsmuster notwendig. 15 Die Führungspersonen sind von diesen Veränderungen besonders betroffen. Ihre Arbeit wandelt sich vermehrt dazu, dass sie Vorbild und Coach ihrer Unterstellten werden. Dazu sind neue Instrumente und Ansätze zur Führung nötig. In diesem Teilkapitel werden mit dem Anreizsystem und dem Führen mit Zielen zwei für das Wissensmanagement zentrale Führungsinstrumente vorgestellt. Das Kapitel wird mit einem Blick auf den für das Wissensmanagement besonders geeigneten Führungsansatz des Middle-up-down- Managements abgerundet. 3.3 Personalentwicklung Die Fähigkeiten der Mitarbeiter gehören zu den wichtigsten Ressourcen eines Unternehmens. In einer dynamischen Umwelt ist die Gefahr gross, dass gewisse Fähigkeiten an Bedeutung verlieren, andere aber gleichzeitig aufgebaut werden müssen, um die Stellung am Markt zu halten oder zu verbessern. Somit wird die fortlaufende Entwicklung, Ausbildung und Qualifikation der Mitarbeiter besonders im Wissensunternehmen zu einer zentralen Aufgaben des Personalmanagements. Gerade von führenden Unternehmen im Wissensmanagement werden Personalqualifikation, - motivation, Training und Weiterbildung als kritische, durch das Personalmanagement zu gestaltende Erfolgsfaktoren bezeichnet. 16 Dieses Resultat erstaunt nicht. Der Mensch steht im Mittelpunkt des Wissensmanagements. Besonders die Fähigkeiten eines Mitarbeiters und dessen Motivation, sein Können zum Vorteil des Unternehmens einzusetzen, sind für ein Unternehmen von Interesse. Das Gestalten der Ausund Weiterbildung ist eine Herausforderung auf dem Weg zum Wissensunternehmen. 17 Dieses Teilkapitel behandelt mit Weiterbildung, Arbeitsstruk-turierung und Karriereplanung die Hauptanwendungsfelder der Personalentwicklung (PE). Das Ziel besteht im Aufzeigen der besonderen Anforderungen und Entwicklungen der PE im Bezug auf das Wissensmanagement. Es werden sowohl organisationsbezogene als auch mitarbeiterbezogene Ziele der PE beleuchtet. 15 Vgl. Picot, Arnold / Reichwald, Ralf / Wigand, Rolf T. (1998), zit. n. North, Klaus (1999), S Vgl. Heisig, Peter / Mertins, Kai (2000), o. S. [Online]. 17 Vgl. North, Klaus (1999), S. 137.

10 Zusammenfassung 7 4 Organisatorische Erfolgsfaktoren Die alleinige Fokussierung auf den Menschen führt im Wissensmanagement nicht zum Ziel. Der nachhaltige Weg zum Erfolg muss weitere Komponenten in die Betrachtung mit einbeziehen und einen ganzheitlichen Wissensmanagementansatz verfolgen. Besonders organisatorische Faktoren sind für den Erfolg im Wissensmanagement von Bedeutung. Qualität, Leistungsfähigkeit und Motivation der Mitarbeiter werden erst im Rahmen der richtigen Organisation auf den Boden gebracht. Die besten Mitarbeiter nützen nichts, wenn sie nicht von organisationalen Strukturen und Prozessen unterstützt werden. Wissensmanagement kann nicht optimiert werden, wenn die Organisation an Arteriosklerose leidet. 18 Das Ziel dieses Kapitels ist es zum einen aufzuzeigen, welche organisatorischen Faktoren wie gestaltet werden müssen, damit Wissensarbeit im Unternehmen durch flexible, dynamische und transparente Strukturen und Prozesse optimal unterstützt wird. Zum anderen wird die Wandelfähigkeit der Unternehmung thematisiert. 4.1 Organisationsstruktur Wissensmanagement wirkt sich nicht nur auf Unternehmenskultur und Führung aus, sondern hat auch tiefgreifende Konsequenzen für die Organisationsstruktur. Traditionelle Organisationsstrukturen scheinen den Anforderungen im Wissensumfeld nicht gewachsen zu sein. 19 Günstige Strukturen für routinehafte Tätigkeiten [...] weisen in der Regel andere Merkmale auf als solche, die beispielsweise in Produktinnovationsprozessen ziel- und aufgabengerecht sind. 20 Ungeeignete Strukturen können im Wissensmanagement zu grossen Problemen führen, sind organisatorische Strukturen doch [..] ein Instrument zur Steuerung des Verhaltens und der Leistung der Mitarbeiter im Hinblick auf die Unternehmensziele. 21 Im Rahmen dieses Kapitels werden sowohl Probleme traditioneller Organisationsformen, als auch fünf verschiedene für das Wissensmanagement besonders geeignete Organisationsstrukturen betrachtet. Es muss darauf hingewiesen werden, dass die ideale Struktur 18 Vgl. Karner, Helmut F. (1996), S. 96f. 19 Vgl. Nonaka, Ikujiro / Takeuchi, Hirotaka (1996), S Minder, Sybille (2001), S Vahs, Dietmar (2001), S. 11.

11 Zusammenfassung 8 für das Wissensunternehmen nicht existiert. 22 Häufig findet man in realen Unternehmen mehrere für das Wissensmanagement ideale Organisationsformen nebeneinander vor. 23 So wie es verschiedenste Aufgaben gibt, ist es durchaus möglich, dass gerade in einer Wissensunternehmung unterschiedliche Strukturen und Kontexte koexistieren können. Deshalb sollte die Möglichkeit bestehen, dass die Organisationsstruktur so gewählt werden kann, wie es für die jeweilige Aufgabe sinnvoll ist. 24 Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass Idealtypische Organisationsstrukturen für Wissensunternehmen dazu tendieren, Verantwortung dorthin zu delegieren, wo die Kontakte zwischen Unternehmen und Kunden stattfinden. Ebenfalls wird generell Wert auf die Gestaltung von schnellen, adäquaten und individuellen Kommunikations- und Informationskanälen gelegt. 25 So sind eine flache hierarchische Struktur, wenig formale Regelungen, wenig Bürokratie, eher Generalisten als Spezialisten, weitgehende Eigenverantwortlichkeit der einzelnen Organisationsteile sowie eine genügend organisatorische Flexibilität wichtig für die Implementation einer innovationsfreundlichen Organisationsstruktur Wandel und Entwicklung Als offene, sozio-technische Systeme sind Unternehmen ständig von Veränderungen ihrer Umwelt betroffen, da sie sich in einem permanenten Wandel an die neuen Bedingungen anpassen müssen. 27 Gerade Wissensunternehmen stehen vor der ständigen Herausforderung, sich an die veränderten Umweltbedingungen anzugleichen oder sich in einem permanenten Wandel weiterzuentwickeln. Die Forderung nach einem fundamentalen Wandel wird laut. Mit fundamental ist nicht radikal gemeint. Fundamental bedeutet, dass es nicht ausreicht, die Organisation nur strukturell zu ändern. Vielmehr wird angestrebt, über die tagtäglichen kollektiven Lernprozesse der Mitarbeiter die Art und Weise, wie über das Geschäft gedacht wird, zu ver- 22 Vgl. Probst, Gilbert / Raub, Steffen / Romhardt, Kai (1997), S Vgl. North, Klaus (1999), S Vgl. North, Klaus (1999), S. 87f. 25 Vgl. North, Klaus (1999), S Minder, Sybille (2001), S Thom, Norbert (2001), S. 107.

12 Zusammenfassung 9 ändern. Das Ziel ist ein mentaler, tiefgreifender Wandel. 28 Das Konzept des Organisationalen Lernens wird diesem Anspruch gerecht. Es wird in diesem Kapitel als organsiatorischer Erfolgsfaktor vorgestellt. Zum Wandeln und Entwickeln der Organisation stehen einem Unternehmen aber mehrere Instrumente zur Verfügung. Da das Organsiationale Lernen sehr anspruchsvoll ist, und nicht von jeder Unternehmung beherrscht wird, wird in der Arbeit ein zweites Konzept behandelt. Es ist dies die Organisationsentwicklung (OE). Mit der OE wird ein auf präziser Planung basierender Wandel initiiert. 29 Mit einem Instrument wie der OE ist es aufgrund dieses festgelegten Ablaufs nicht möglich, alle vorhandenen Lücken im Unternehmen fortlaufend zu schliessen. 30 Erforderliche Quantensprünge, die über einen strukturellen Wandel hinausgehen, bleiben weitgehend aus. Gerade wenn aber tiefgreifende Veränderungen notwendig werden und ein Unternehmen das organisationale Lernen (noch) nicht verinnerlicht hat, erscheint die Organisationsentwicklung, die eine Steuerung des Wandelprozesses vorsieht, geeigneter. 5 Bewertung von Wissensmanagementsystemen Die zwei vorangegangenen Hauptkapitel der Arbeit haben Aufschluss darüber gegeben, was bei den jeweiligen Erfolgsfaktoren wie zu managen ist. Dieses Kapitel zeigt nun Möglichkeiten und Grenzen auf, diese nicht unerheblichen zeitliche, finanziellen und ideologischen Investitionen zu bemessen und ihren Beitrag zur letztendlich entscheidenden Profitabilität der Unternehmung zu beziffern. Unternehmen verfügen heute in der Regel über ausgefeilte finanzielle Messsysteme, aber bei der Messung ihres Intellektuellen Kapitals haben sie grosse Probleme. 31 Die Schwierigkeit, Wissen zu messen, hat Auswirkungen. Einerseits nutzen Skeptiker diese Schwäche, um zu betonen, dass Wissensmanagement-Massnahmen sinnlos sind. Andererseits sind die Manager ratlos, wie sie die Ressource Wissen steuern sollen. Das traditionelle Managementdenken setzt auf exakt quantifizierbare Aussagen. Die Quantifizierbarkeit von organisationalem Wissen ist jedoch beschränkt. Aktivitäten im Bereich des 28 Vgl. Schüppel, Jürgen (1996), S. V. 29 Vgl. Wiegand, Martin (1996), S. 152ff. 30 Vgl. Schüppel, Jürgen (1994), S Vgl. Probst, Gilbert / Raub, Steffen / Romhardt, Kai (1997), S. 317f.

13 Zusammenfassung 10 Wissensmanagements lassen sich meist nur auf der Kostenseite oder über die Bildung von Indikatoren messen. Es müssen Hilfsgrössen gefunden werden, welche die Wirkungen von Massnahmen des Wissensmanagements auf sogenannte harte Messgrössen aufzuzeigen vermögen. Die Arbeit beschäftigt sich mit den Chancen und Gefahren der Wissensbewertung und präsentiert mit der Balanced Scorecard und dem Scandia Navigator zwei zur Zeit in Theorie und Praxis erfolgreiche Modelle zur Bewertung des Intellektuellen Kapitals. In einem letzten Teil erarbeitet die Verfasserin unter zuhilfenahme der identifizierten Erfolgsfaktoren vier verschiedene Beurteilungskriterien, die zur Bewertung der Effizienz und der Effektivität von Wissensmanagementsystemen herangezogen werden können. Die Beurteilungskriterien sind allgemein definiert und dienen somit als Grundlage für eine Indikatorenbildung. Damit sie aber möglichst umfassend sind, werden sie anhand eines allgemeinen Kategoriensystems gebildet. Tabelle 1 gibt einen Einblick in die identifizierten Beurteilungskriterien. Dimension Kriterienkategorie Kriterien Unternehmensorientierte Di- Ökonomisch-technische 1. Förderung der Wissenszielorientierung Kriterien der Unternehmung mension Anspruchsgruppenorientierte Dimension Flexibilitätsorientierte Kriterien Interne anspruchsgruppenorientierte Kriterien Tabelle 1: Die Beurteilungskriterien im Überblick 2. Ausrichtung auf Wissensprozesse 3. Förderung des kollektiven Lernens und der Anpassungsfähigkeit 4. Ausrichtung auf die Mitarbeiter 6 Schlussfolgerungen und Ausblick Die Lizentiatsarbeit zeigt auf, dass Wissensmanagement für ein Unternehmen eine Herausforderung ist. Die Parameter, die es für das effiziente Wissensmanagement zu gestalten gilt sind vielfältig und äussert anspruchsvoll. Da der Mensch im Mittelpunkt des Interesses steht und damit über Erfolg oder Niederlage der Anstrengungen entscheidet, sind besonders Aktionen im Bereich des Personalmanagements von Bedeutung. Ebenso müssen aber auch organisatorische Faktoren gestaltet werden. Nicht selten erfordert der Anspruch auf ein effizientes Wissensmanagement-system deshalb das Überdenken und Umgestalten der gesamten Unternehmung. Aufgrund

14 Zusammenfassung 11 der zu Beginn aufgezeigten Ausgangslage ist zu erwarten, dass Wissensmanagement in Zukunft für die Unternehmen immer wichtiger wird. Wenn Wissen verbreitet in den Mittelpunkt des Interesses rückt, ist mit neuen Erkenntnissen und Konzepten zu rechnen. Dies käme einerseits der Gestaltung der Erfolgsfaktoren zugute. Andererseits würde sich die Einsicht, dass Wissen ein zentraler Wettbe-werbsfaktor ist, positiv auf den Stand der Wissensbewertung auswirken. Die Messung und Bewertung organisationalen Wissens gehört zu den grössten Schwierigkeiten, die das Wissensmanagement heute zu bewältigen hat. 32 Besonders mit diesem Bereich muss sich zukünftig sowohl die Praxis als auch die Forschung vermehrt beschäftigen. 32 Vgl. Probst, Gilbert / Raub, Steffen / Romhardt, Kai (1997), S. 317f.

15 Literaturverzeichnis der Zusammenfassung 12 Literaturverzeichnis der Zusammenfassung Bullinger, Hans-Jörg / Wagner, Kristina / Ohlhausen, Peter (2000) Intellektuelles Kapital als wesentlicher Bestandteil des Wissensmanagements. In: Wettbewerbsvorteile durch Wissensmanagement: Methodik und Anwendungen des Knowledge Management, hrsg. v. Hermann Krallmann, Stuttgart 2000, S Güldenberg, Stefan (2001) Wissensmanagement und Wissenscontrolling in lernenden Organisationen, 3. Aufl., Wiesbaden Heisig, Peter / Mertins, Kai (2000) Wissensmanagement zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit. In: Futur. Schwerpunkt Wissensmanagement, Heft 02/2000, S [Online] URL: 28. Februar Karner, Helmut F. (1996) Die personelle und strukturelle Seite des intellektuellen Kapitals. In: Wissensmanagement: Die Aktivierung des intellektuellen Kapitals, hrsg. v. Ursula Schneider, Frankfurt am Main 1996, S Minder, Sibylle (2001) Wissensmanagement in KMU Beitrag zur Ideengenerierung im Innovationsprozess, St. Gallen Nonaka, Ikujiro / Takeuchi, Hirotaka (1997) Die Organisation des Wissens: wie japanische Unternehmen eine brachliegende Ressource nutzbar machen, Frankfurt am Main / New York North, Klaus (1999) Wissensorientierte Unternehmensführung: Wertschöpfung durch Wissen, 2. aktual. u. erw. Aufl., Wiesbaden 1999.

16 Literaturverzeichnis der Zusammenfassung 13 Picot, Arnold / Reichwald, Rolf / Wigand, Rolf T. (1998) Die grenzenlose Unternehmung, 3. überarb. Aufl., Wiesbaden 1998, zit. n. North, Klaus (1999) Wissensorientierte Unternehmensführung: Wertschöpfung durch Wissen, 2. aktual. u. erw. Aufl., Wiesbaden Probst, Gilbert / Raub, Steffen / Romhardt, Kai (1997) Wissen managen, Frankfurt am Main / Wiesbaden Scholz, Christian / Hofbauer, Wolfgang (1990) Organisationskultur: die 4 Erfolgsprinzipien, Wiesbaden Schüppel, Jürgen (1994) Organisationslernen und Wissensmanagement, St. Gallen Schüppel, Jürgen (1996) Wissensmanagement Organisatorisches Lernen im Spannungsfeld von Wissens- und Lernbarrieren, Wiesbaden Thom, Norbert (2001) Organisation II: Skript zur Vorlesung Organisation II des Instituts für Organisation und Personal der Universität Bern, 8. Aufl., Bern Vahs, Dietmar (2001) Organisation: Einführung in die Organisationstheorie und praxis, 3. überarb. u. erw. Aufl., Stuttgart Wiegand, Martin (1996) Prozesse Organisationalen Lernens, Wiesbaden 1996.

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jahrestagung Hamburg 2008 Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jan Soose Überblick / Agenda Einführung Wissensmanagement und KMU Was ist Wissen? Wissensmanagement

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

Das theoretische Modell des Wissensmanagements unter besonderer Berücksichtigung der Erweiterung der organisationalen Wissensbasis

Das theoretische Modell des Wissensmanagements unter besonderer Berücksichtigung der Erweiterung der organisationalen Wissensbasis RWTH Aachen Institut für Betriebspädagogik Datum: 15.02.2005 Das theoretische Modell des Wissensmanagements unter besonderer Berücksichtigung der Erweiterung der organisationalen Wissensbasis Hinweis:

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS Wissensziele Feedback bewertung identifikation bewahrung erwerb nutzung entwicklung (ver)teilung Quelle: Probst, Gilbert / Raub, Steffen / Romhardt, Kai: Wissen

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung?

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung ist die planmäßige, zielgerichtete Veränderung von Qualifikationen. Sie verfolgt das Ziel, künftigen Anforderungen im Unternehmen gerecht

Mehr

2 Was ist Wissensmanagement?

2 Was ist Wissensmanagement? 2 Was ist Wissensmanagement? Ziel dieses Buches ist es, Wissensmanagement-Werkzeuge für den Praktiker kurz und prägnant zu beschreiben. Eine umfassende Einführung ins Thema Wissensmanagement (WM) würde

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Grundlagen des Ideenmanagements... 66 2.1 Definition Ideenmanagement... 66 2.2 Definition Betriebliches Vorschlagswesen BVW... 68 2.3 Bedeutung von Ideen / Ideenmanagement

Mehr

Raimund Birri. Human Capital. Management. Ein praxiserprobter Ansatz für ein. strategisches Talent Management. 2., überarbeitete Auflage

Raimund Birri. Human Capital. Management. Ein praxiserprobter Ansatz für ein. strategisches Talent Management. 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort der 2. Auflage 5 Vorwort

Mehr

Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. von Franz Lehner. 2., überarbeitete Auflage. Hanser München 2008

Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. von Franz Lehner. 2., überarbeitete Auflage. Hanser München 2008 Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung von Franz Lehner 2., überarbeitete Auflage Hanser München 2008 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41443 3 Zu Leseprobe

Mehr

Konzept zur Einführung von Wissensmanagement. Diplomarbeit

Konzept zur Einführung von Wissensmanagement. Diplomarbeit Konzept zur Einführung von Wissensmanagement Diplomarbeit vorgelegt an der Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Prof. Dr. Hermann G. Ebner von Christoph Nauerz aus Kaiserslautern Februar

Mehr

Franz Lehner. Wissensmanagement. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner. 2., iiberarbeitete Auflage HANSER

Franz Lehner. Wissensmanagement. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner. 2., iiberarbeitete Auflage HANSER Franz Lehner Wissensmanagement unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner 2., iiberarbeitete Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Die Herausforderung: Wandel und Bewaltigung von Wandel in Unternehmen

Mehr

Wissensmanagement HANSER. Grundlagen, Methoden und technische U. Franz Lehner. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner

Wissensmanagement HANSER. Grundlagen, Methoden und technische U. Franz Lehner. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner Franz Lehner Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische U unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner 3., aktualisierte und erweiterte Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Die Herausforderung:

Mehr

Wissensmanagement. Inhalt

Wissensmanagement. Inhalt smanagement Themeneinführung smanagement 1 Inhalt Definitionen sarten Ziele des smanagements Aufgaben des smanagements Modelle des smanagements vernetztes Phasenmodell des smanagements Praxis des smanagements

Mehr

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt Wissen managen Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt 7. Aufl. 2012. Korr. Nachdruck 2013 2013. Buch. xiii, 318 S. Hardcover

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7

Inhaltsverzeichnis. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7 Franz Lehner Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42563-7 sowie im Buchhandel.

Mehr

Persönliches Wissensmanagement

Persönliches Wissensmanagement Persönliches Wissensmanagement Open Online-Course SOOC13 7. Juni 2013 1 von 13 Gewusst wer Gabriele Vollmar M.A. Beratung und Training zu den Themen: + Wissens- und Informationsmanagement + Wissensbilanzierung

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Fakultät Maschinenwesen Professur für Arbeitswissenschaft Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Berlin, 24. Juni 2014 Gliederung 1. Was ist

Mehr

Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement

Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement Dr. Andreas Brandner, Geschäftsführer KMA Knowledge Management Associates GmbH Wien, 22. November 2013 Was ist Wissen? Die Säule des Wissens, Helmut

Mehr

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden.

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Dr. Martin Wind Praxistag Wissensmanagement 2012 des Bundesverwaltungsamts Berlin, 14. Juni 2012 1 Unsere Arbeitsfelder 2 Unser Selbstverständnis

Mehr

Thema der Arbeit. Arbeitsplatz der Zukunft: Wissensmanagement auf Basis eines sozialen Netzwerkes. Bachelorarbeit

Thema der Arbeit. Arbeitsplatz der Zukunft: Wissensmanagement auf Basis eines sozialen Netzwerkes. Bachelorarbeit Thema der Arbeit Arbeitsplatz der Zukunft: Wissensmanagement auf Basis eines sozialen Netzwerkes Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Redakteur: Experten: Dr. Jan Sass Ludwig Schönefeld Horst Pütz Dr. Reimer Stobbe Stand: 22. Februar 2007 1. Die interne

Mehr

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation Steinbeis-Transferzentrum Wissensmanagement & Kommunikation Wir begleiten Sie auf dem Weg zum intelligenten Unternehmen Beratung Schulung Coaching Folienvortrag Das Wissen in den Köpfen Communities managen

Mehr

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Wissensbilanz Made in Germany Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Kay Alwert Arbeitskreis Wissensbilanz Fraunhofer IPK Pascalstr. 8-9 10587 Berlin E-Mail: info@akwissensbilanz.org

Mehr

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Grundlagen eines wirkungsorientierten, kreativen und ganzheitlichen Verwaltungsmanagements Bearbeitet von Sabine Zimmermann, Rüdiger

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln

Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln Management Summary Das Prinzip vom lebenslangen Lernen ist als Lippenbekenntnis

Mehr

TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits

TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits MOTIVATION >>OHNE FEEDBACK KEIN LERNEN

Mehr

Strategiebildung als Teil der Organisationsentwicklung

Strategiebildung als Teil der Organisationsentwicklung Strategiebildung als Teil der Organisationsentwicklung Bibliothekartag 2012 Hamburg DBV Managementkommission Wie steuere ich meine Bibliothek 9.00 12.00 Uhr Albert Bilo 1 1 Strategiebildung als Teil der

Mehr

Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität

Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität IGEL Verlag Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität 1.Auflage 2009 ISBN:

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

SMA-Wissensmanagement

SMA-Wissensmanagement Überleben in der Informationsflut SMA-Wissensmanagement Durch Kooperative Unternehmensführung wird Wissensmanagement fast zum Selbstläufer Günther Cramer, Dr. Mike Meinhardt SMA Technologie AG, Niestetal,

Mehr

Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt?

Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt? Spitäler und Kliniken: Wenn der Wandel gelingen soll Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt? Viktor Reut, MAS CInM, Reut Innovation GmbH Inhalt Begriff Wissensmanagement Wissensbedarf Trends,

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr

Herausforderung Wissen Messen mit der Wissensbilanz eine gelöste Frage?

Herausforderung Wissen Messen mit der Wissensbilanz eine gelöste Frage? Herausforderung Wissen Messen mit der Wissensbilanz eine gelöste Frage? Erfolgsfaktoren für Bildungsmanagement und Wissensmanagement Wien, 18. Mai 2006 Darf ich mich vorstellen? Gabriele Vollmar Selbstständig

Mehr

Gordana Bjelopetrovic

Gordana Bjelopetrovic Gordana Bjelopetrovic Am Beispiel des Projektes Weiterbildung Online - eine Initiative mittelständischer Unternehmen in Nordhessen " Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 IX Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Strategische und operative Ebenen im Wissensmanagement

Strategische und operative Ebenen im Wissensmanagement - 1 - Strategische und operative Ebenen im Wissensmanagement Von Oliver Recklies Einleitung... 1 Trends der Wissensgesellschaft... 1 Wissensziele auf verschiedenen Ebenen... 2 Beispiel Innovationsgeist...

Mehr

Personalentwicklung, Wissensmanagement und Lernende Organisation in der Praxis

Personalentwicklung, Wissensmanagement und Lernende Organisation in der Praxis Samuel Falk Personalentwicklung, Wissensmanagement und Lernende Organisation in der Praxis Zusammenhänge Synergien Gestaltungsempfehlungen 2. Auflage Rainer Hampp Verlag München und Mering 2007 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

Prozessorientiertes Wissensmanagement als Schlüssel zum Erfolg

Prozessorientiertes Wissensmanagement als Schlüssel zum Erfolg Prozessorientiertes Wissensmanagement als Schlüssel zum Erfolg Das richtige Wissen dem richtigen Mitarbeiter zum richtigen Zeitpunkt 1 Zusammenfassung Ein Zeichen des heutigen Kommunikationszeitalters

Mehr

Was ist Changemanagement?

Was ist Changemanagement? Was ist Changemanagement? Changemanagement ist die Steuerung von aktuellen Veränderungsprozessen mit dem Ziel, Veränderungen 1. Ordnung zu implementieren. zielt auf die Zukunftsfähigkeit der Organisation,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Future Management / Zukunftsmanagement und Zukunft... 86 2.1 Veränderungsprozesse des 21. Jahrhunderts... 88 2.2 Die Zukunft und die Bedeutung der strategischen

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft Wir wollen unseren Kunden dienen und nicht nur besser, sondern auch anders sein als der Wettbewerb. Wir wollen Neues schaffen und unsere Leistung steigern. Dabei gilt es, die Werte des Familienunternehmens

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Lehrstuhl BWL II Justus-Liebig-Universität Gießen. Personalmanagement. Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien

Lehrstuhl BWL II Justus-Liebig-Universität Gießen. Personalmanagement. Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien Justus-Liebig-Universität Gießen Herausgegeben von Wilfried Krüger Personalmanagement Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien 4., verbesserte und überarbeitete Auflage

Mehr

CORPORATE COLLABORATION SPACES

CORPORATE COLLABORATION SPACES PROJEKTSTATUS CORPORATE COLLABORATION SPACES Strategien und Produkte für Räume der Zusammenarbeit zur Steigerung von Effizienz und Identifikation im Office Kompetenzzentrum Typologie & Planung in Architektur

Mehr

Bislang gibt es nur vereinzelte Ansätze wie die immateriellen Ressourcen eines Unternehmens zu messen sind. Entwicklung und Implementierung einer

Bislang gibt es nur vereinzelte Ansätze wie die immateriellen Ressourcen eines Unternehmens zu messen sind. Entwicklung und Implementierung einer Strategieprozesse sind durch ein hohes Maß an Komplexität gekennzeichnet. Die Gestaltung der einzelnen Prozesse muss daran gemessen werden, inwieweit sie dazu beitragen können, relevante Markt-, Kunden-

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Autor: Jens Blank Juli 2012 Wassermann AG Westendstraße 195 80686 München www.wassermann.de Zusammenfassung Über traditionelle Ansätze

Mehr

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.02 Kundenbeziehungsmanagement Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2 Ablauf 1.3 Trainer

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

Beratungskonzept. Personal- und Organisationsentwicklung

Beratungskonzept. Personal- und Organisationsentwicklung Beratungskonzept Personal- und Organisationsentwicklung Grundlagen Maßnahmen, Qualität und Angebote Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.:

Mehr

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 05 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Thorben Schmidt Produktion & Organisation, SS 2010 Institut für Management Gliederung iformen der Makroorganisation - Funktionsbereichsorganisation

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Unternehmenskultur als schlummernder Erfolgsfaktor

Unternehmenskultur als schlummernder Erfolgsfaktor Unternehmenskultur als schlummernder Erfolgsfaktor Arbeitskreistreffen vom 13.05.2013 Gerhard Unterberger office@marketingatelier.at Problemstellung & Hintergrund: Globalisierung, Internationalisierung,

Mehr

Wissensmanagement Grundlagen und IT-Instrumentarium

Wissensmanagement Grundlagen und IT-Instrumentarium LEHRSTUHL FÜR ALLG. BWL UND WIRTSCHAFTSINFORMATIK UNIV.-PROF. DR. HERBERT KARGL Gaßen, Helga Wissensmanagement Grundlagen und IT-Instrumentarium ARBEITSPAPIERE WI Nr. 6/1999 Schriftleitung: Dr. rer. pol.

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Informatik und Informationstechnik (IT)

Informatik und Informationstechnik (IT) Informatik und Informationstechnik (IT) Abgrenzung Zusammenspiel Übersicht Informatik als akademische Disziplin Informations- und Softwaretechnik Das Berufsbild des Informatikers in der Bibliothekswelt

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 6 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Teil I: Best Practices 1. Organisation von Innovationsmanagement... 1 Kräftebündelung in Innovationsnetzwerken Kai Engel 1.1 Einleitung... 1 1.2 Die Innovationsstrategie

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen Guntram Meusburger Wissensmanagement für Entscheider Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen » Es ist nicht genug, zu wissen man muss auch anwenden. Es ist

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Grundlagen des Wissensmanagement

Grundlagen des Wissensmanagement Grundlagen des Wissensmanagement Titel des Lernmoduls: Grundlagen des Wissensmanagement Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.3.1.2.3 Zum Inhalt: Dieses Modul gibt einen Überblick

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Norbert Bensel Arbeitszeit, Weiterbildung, Lebenszeit neue Konzepte

Norbert Bensel Arbeitszeit, Weiterbildung, Lebenszeit neue Konzepte Norbert Bensel Arbeitszeit, Weiterbildung, Lebenszeit neue Konzepte Deutschland im Wandel Wir leben in Zeiten rasanter Umbrüche. Unser Wirtschaftssystem wandelt sich von der Industriegesellschaft zur Wissens-

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht?

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? NETZWERK HUMANRESSOURCEN Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? Bouchal Irene, Jänner 2008 Personalmanagement in KMU Besonderheiten Engpass an qualifizierten Fachkräften Expansions- und Wachstumsbremse

Mehr

Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006

Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006 Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006 Klaus Tochtermann [Know-Center Graz und TU Graz] Doris Reisinger [m2n consulting and

Mehr

MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK

MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK STUDIENBRIEF: MODUL: Semester IV Spezialisierung Wissensmanagement: Wissensbasierte Systeme AUTOR: Prof. Dr.-Ing. Uwe Lämmel 2 IMPRESSUM IMPRESSUM WINGS Wismar

Mehr

Verbesserung der Führungskultur und Steigerung des Unternehmererfolges

Verbesserung der Führungskultur und Steigerung des Unternehmererfolges Verbesserung der Führungskultur und Steigerung des Unternehmererfolges Im harten Wettbewerb bestehen Lambert Schuster * ls@lambertschuster.de * www.lambertschuster.de * 0172-7302914 1 Inhalt Einführung...

Mehr

ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4.

ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4. ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4. Positionierung mit Intellektuellem Kapital 5. Wettbewerbsvorsprung

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Professionelles Wissensmanagement. Wissenslandkarten konzipieren und implementieren. Gunther Mathy Allianz Versicherungs-AG

Professionelles Wissensmanagement. Wissenslandkarten konzipieren und implementieren. Gunther Mathy Allianz Versicherungs-AG Professionelles Wissenslandkarten konzipieren und implementieren Gunther Mathy Allianz Versicherungs-AG Die Allianz und ihre IT-Dienstleister Versicherungen.Vorsorge.Vermögens-Management 700 Gesellschaften

Mehr

Prof. Dr. Helmut Willke. Grundlagen Wissensmanagement. Willke: Knowledge base of Organizsational development

Prof. Dr. Helmut Willke. Grundlagen Wissensmanagement. Willke: Knowledge base of Organizsational development Prof. Dr. Helmut Willke Grundlagen Wissensmanagement 1 Architektur von Expertise Daten Information Wissen Expertise codierte Basisoperation Beobachtungen Problemorientierte Selektion von Daten Einbau von

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Das Ziel Ein runderneuertes Intranet für eine (R)evolution

Mehr

Unternehmensentwicklung mit der TEMP-Methode

Unternehmensentwicklung mit der TEMP-Methode Der Weg zu Exzellenz mit der TEMP-Methode als wirkungsvolles Management-System Ein Management-System ist ein Führungsinstrument, mit dem das Management seine strategischen Aufgaben -wie Ziele setzen, planen

Mehr

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG AdWords Professional Kurs by netpulse AG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Kursaufbau... 3 Google zertifizierter AdWords-Spezialist... 3 Modul 1 Wie AdWords wirklich funktioniert... 4 Modul 2 Die bessere

Mehr

Investitionen in Mitarbeiterzufriedenheit als unternehmerische Strategie. Thomas Köberl

Investitionen in Mitarbeiterzufriedenheit als unternehmerische Strategie. Thomas Köberl Investitionen in Mitarbeiterzufriedenheit als unternehmerische Strategie Thomas Köberl Seit 23 Jahren Entwicklung von ERP-Software für Schweizer KMU 70 000 verkaufte Module, 35 000 Kunden in der Schweiz

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

Der Faktor Mensch in einer Wissens-Company

Der Faktor Mensch in einer Wissens-Company Der Faktor Mensch in einer Wissens-Company Weissmann Familien-Unternehmertag 2013 Strategie pur auf Ihre Mitarbeiter kommt es an! Cornelia Mockwitz Geschäftsführende Gesellschafterin, T3 GmbH Hotel Schindlerhof

Mehr

Unternehmensdaten in Mobile Devices: Umgang mit den rechtlichen Risiken

Unternehmensdaten in Mobile Devices: Umgang mit den rechtlichen Risiken Unternehmensdaten in Mobile Devices: Umgang mit den rechtlichen Risiken Unternehmensdaten ausser Haus Immer mehr Mitarbeitende von Unternehmungen verwenden Mobile Devices wie PDA Handys, Smartphones, etc.

Mehr

Innovationen im Personalmanagement

Innovationen im Personalmanagement Innovationen im Personalmanagement Die spannendsten Entwicklungen aus der HR-Szene und ihr Nutzen für Unternehmen von Nele Graf 1. Auflage Springer Gabler Wiesbaden 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Prozessmodellbasierte Konfiguration von Wissensmanagementsystemen

Prozessmodellbasierte Konfiguration von Wissensmanagementsystemen Prozessmodellbasierte Konfiguration von Wissensmanagementsystemen vorgelegt von Master of Science in Wirtschaftsinformatik Julian Bahrs von der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

Die Rolle und die Aufgaben des Chief-Information-Officers (CIO)

Die Rolle und die Aufgaben des Chief-Information-Officers (CIO) Die Rolle und die Aufgaben des Chief-Information-Officers (CIO) Research Note 2005/04-RN-I-1000 Dieses Research Note beantwortet folgende Fragen: Wo steht die Informationstechnologie heute? Ist die Rolle

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr