Bildungsportal Sachsen. die E-Learning-Plattform der sächsischen Hochschulen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bildungsportal Sachsen. die E-Learning-Plattform der sächsischen Hochschulen"

Transkript

1 die E-Learning-Plattform der sächsischen Hochschulen Bildungsportal - Prof. Dr. W. Ihbe, Dr. V. Saupe CeBIT 2003

2 Verbundprojekt ein Verbundprojekt aller Hochschulen s Bildungsportal - Prof. Dr. W. Ihbe, Dr. V. Saupe CeBIT 2003

3 Projektphasen Projektstart / Portalkonzept u. -aufbau / 1. Förderung Contententwicklung /43 Projekte Beginn prototyp. Betrieb / Test u. Ausbau der Infra-, Beratungs- u. Servicestrukturen Förderung Contententwicklung / prototyp. Betrieb /Evaluation /Organisation /Nachhaltigkeit Bildungsportal - Prof. Dr. W. Ihbe, Dr. V. Saupe CeBIT 2003

4 Leitbild Kombination der Stärken der Präsenzlehre mit den Potenzen virtueller Komponenten. Qualität Ausbau der orts- u. zeitunabhängigen Zugänge zu den Inhalten, Diensten, Tutoren usw. Flexibilität Kooperation und Vernetzung der Kräfte und Mittel, Sicherung von Nachhaltigkeit. Effizienz Virtuelle Formen werden state of the art Einzellösungen Projekte ÜBERGANG Flächenlösungen Nachhaltigkeit Bildungsportal - Prof. Dr. W. Ihbe, Dr. V. Saupe CeBIT 2003

5 Strategien Universität Ablösung Virtuelle Universität Universität Ergänzung Universität Virtuelle Komponenten Universität A Universität B Kooperation Virt. Studienangebot Universität C Universität D Universität A Universität B Brokarage Virt. Weiterb.-Angebote Broker Universität C Universität D Bildungsmarkt Einzellösungen Projekte ÜBERGANG Flächenlösungen Nachhaltigkeit Bildungsportal - Prof. Dr. W. Ihbe, Dr. V. Saupe CeBIT 2003

6 Zielstellung Internetportal zur Information über virtuelle Aus- u. Weiterbildungsangebote der sächs. Hochschulen. Lernmanagementsystem zur Onlinenutzung der virtuellen Angebote, der Dienste u. zur Unterstützung der Organisation der Lehre. Organisation der sächsischen Hochschulen für den nachhaltigen Betrieb u. zur Förderung virtueller Aus- und Weiterbildung. Bildungsportal - Prof. Dr. W. Ihbe, Dr. V. Saupe CeBIT 2003

7 Komponenten Internetportal Inhalt Lernmanagementsystem Organisation Bildungsportal - Prof. Dr. W. Ihbe, Dr. V. Saupe CeBIT 2003

8 zum Leitbild Skriptgeleitetes Lernen mit Einzelmedien Programmgeleitetes Lernen mit Lehr-Programm Lernergeleitetes Lernen (selbständiges Lernen) mit digitaler Lern-Umgebung Gruppengeleitetes Lernen (kooperatives Lernen) unter Nutzung von Chat, Foren,... Lehrergeleitetes Lernen mit digitaler Lehr-Umgebung Tutoriell begleitetes Lernen unter Nutzung von , Chat, Foren,... Einzellösungen Projekte ÜBERGANG Flächenlösungen Nachhaltigkeit Bildungsportal - Prof. Dr. W. Ihbe, Dr. V. Saupe CeBIT 2003

9 zum Leitbild Skriptgeleitetes Lernen mit Einzelmedien Programmgeleitetes Lernen mit Lehr-Programm Lernergeleitetes Lernen (selbständiges Lernen) mit digitaler Lern-Umgebung Gruppengeleitetes Lernen (kooperatives Lernen) unter Nutzung von Chat, Foren,... Lehrergeleitetes Lernen mit digitaler Lehr-Umgebung Tutoriell begleitetes Lernen unter Nutzung von , Chat, Foren,... Einzellösungen Projekte ÜBERGANG Flächenlösungen Nachhaltigkeit Bildungsportal - Prof. Dr. W. Ihbe, Dr. V. Saupe CeBIT 2003

10 Administration Autonomie der Hochschulen Zentralisation - Dezentralisation BP Uni Leipzig TU Dresden Hochschule X Fakultät Y Fakultät Z Professur A Projekt B BPS-Administrator Hochschuladministrator Bereichsadministrator Die Verwaltung kann in untergeordnete Teilbereiche ausgegliedert werden z.b.? Fakultäten? Institute? Lehrstühle Jede Einrichtung kann eigenständig Verwaltungsaufgaben wahrnehmen z.b.? Nutzer anlegen? Inhalte einstellen? Inhalte vermarkten Bildungsportal - Prof. Dr. W. Ihbe, Dr. V. Saupe CeBIT 2003

11 Verfügbarkeit Autonomie der Hochschulen Zentralisation - Dezentralisation Regional verteilte Contentserver RZ HS Zittau Replikation Backup- System Produktiv- System RZ Uni Leipzig... RZ TU Dresden RZ HS Mittweida Autoren Professur X Professur Y Professur Z RZ TU Chemnitz Projekt C... Bildungsportal - Prof. Dr. W. Ihbe, Dr. V. Saupe CeBIT 2003

12 zur Verfügbarkeit Autonomie der Hochschulen Zentralisation - Dezentralisation Backup DB Produktiv-System Replikation Backup-System saba saba test DB DB test trai ning trai ning RAID Applí cation Applí cation RAID Autoren CS A CS B CS C CS Z Regional verteilte Contentserver Bildungsportal - Prof. Dr. W. Ihbe, Dr. V. Saupe CeBIT 2003

13 Nachhaltigkeit Autonomie der Hochschulen Organisation Vermarkter Vermarkter Vermarkter Vermarkter Vermarkter Hochschule A Hochschule B Hochschule C Hochschule D Hochschule X autoris. RZ autoris. RZ autoris. RZ autoris. RZ Regionalbetreuer am Kompetenzzentrum 1 Regionalbetreuer am Kompetenzzentrum 2 Regionalbetreuer am Kompetenzzentrum N Systemadministration Lernmanagementsystem Anpassung- u. Entwicklung Bildungsportal - Prof. Dr. W. Ihbe, Dr. V. Saupe CeBIT 2003

14 Weitere Informationen zum Verbundprojekt sachsen.de zum Lernmanagementsystem Bildungsportal - Prof. Dr. W. Ihbe, Dr. V. Saupe CeBIT 2003

15 Bildungsportal Vielen Dank! Bildungsportal - Prof. Dr. W. Ihbe, Dr. V. Saupe CeBIT 2003

Bildungsportal Sachsen

Bildungsportal Sachsen Informationen zum Mittweida, 12. Dezember 2001 Weboberfläche 1 Funktionen Portal informiert über und seine Nutzung Beteiligte sächsische Hochschulen Bildungsangebote der Hochschulen als Teil des Portals

Mehr

Lehrkooperation zwischen Hochschulen

Lehrkooperation zwischen Hochschulen Lehr-/Lernszenarien im prototypischen Betrieb: Lehrkooperation zwischen Hochschulen am Beispiel von Management Support Systeme Dr. Hans-Jürgen Kaftan, Universität Leipzig Dipl.-Wirt.-Inf. Jens Schwendel,

Mehr

Nachhaltigkeit und Mehrwert mittels durchgängiger Integration vorhandener Informationssysteme und Servicestrukturen

Nachhaltigkeit und Mehrwert mittels durchgängiger Integration vorhandener Informationssysteme und Servicestrukturen Nachhaltigkeit und Mehrwert mittels durchgängiger Integration vorhandener Informationssysteme und Servicestrukturen Workshop Das Bildungsportal Sachsen auf dem Weg zur Nachhaltigkeit von Bildungsportal

Mehr

1. Meilenstein-Workshop 2008

1. Meilenstein-Workshop 2008 Last-Mile-Lösung durch durch e-education- Kompetenzcluster für für den den sächsischen Wissenstransfer und und Bildungsexport (KOWIB) 1. Prof. Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. habil. habil. Christian-Andreas Christian-Andreas

Mehr

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Mannsfeld Thurm Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg 1 Die Marke Virtuelle Hochschule Baden- Württemberg Markenname: Virtuelle Hochschule

Mehr

Das Bildungsportal Sachsen was bisher geschah! Die Lernplattform OPAL wofür kann ich sie einsetzen?

Das Bildungsportal Sachsen was bisher geschah! Die Lernplattform OPAL wofür kann ich sie einsetzen? elearning-sommeruni an der HTW DD Einführung in die Lernplattform OPAL Sven Morgner BPS Bildungsportal Sachsen GmbH 22.07.2008 HTW Dresden Überblick Themen des Workshops Das Bildungsportal Sachsen was

Mehr

Abschluss-Workshop Projekt SaxIS

Abschluss-Workshop Projekt SaxIS Abschluss-Workshop Projekt SaxIS Gemeinsame Autorisierungsschnittstelle für f Nutzer an sächsischen s Universitäten ten und Fachhochschulen Chemnitz, 15.Dezember 2006 1 9:30 Begrüßung - Hr. Dr. Kluge (TU

Mehr

Die Weiterentwicklung der Virtuellen Hochschule Baden-Württemberg Mittweida, Saterra, 11.11.2004, Marja Kukowski-Schulert

Die Weiterentwicklung der Virtuellen Hochschule Baden-Württemberg Mittweida, Saterra, 11.11.2004, Marja Kukowski-Schulert Die Weiterentwicklung der Virtuellen Hochschule Baden-Württemberg Mittweida, Saterra, 11.11.2004, Marja Kukowski-Schulert M INISTERIUM FÜR W ISSENSCHAFT, FORSCHUNG UND KUNST BADEN-WÜRTTEMBERG 1 Der Traum

Mehr

Mobilität in der Präsenz Wie bringe ich Inhalte aus dem Lernmanagementsystem auf das Smartphone?

Mobilität in der Präsenz Wie bringe ich Inhalte aus dem Lernmanagementsystem auf das Smartphone? Fakultät Erziehungswissenschaften Professur für Bildungstechnologie Mobilität in der Präsenz Wie bringe ich Inhalte aus dem Lernmanagementsystem auf das Smartphone? Leipzig, 05.06.2013 Themenüberblick

Mehr

Neue Medien in der Hochschullehre - von Projekten zu Strukturen

Neue Medien in der Hochschullehre - von Projekten zu Strukturen Neue Medien in der Hochschullehre - von Projekten zu Strukturen Folie 1 von 17 2000 - Universität Innsbruck Folie 2 von 17 Förderung des BMBF: NMB-Vorhaben NMB II (2004): E-Learning Dienste für die Wissenschaft

Mehr

Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen

Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen Q2P Webinar, 26.09.2012 Steffen Albrecht Sabrina Herbst Nina Kahnwald Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen 1. Social Software

Mehr

Studienmöglichkeiten für Berufstätige an der Universität Oldenburg

Studienmöglichkeiten für Berufstätige an der Universität Oldenburg Oldenburg, 03.12.2010 Studienmöglichkeiten für Berufstätige an der Universität Oldenburg Dr. Michaela Zilling Lifelong Learning an der Universität Oldenburg Über das C3L (Center für lebenslanges Lernen)

Mehr

Bachelor- und Masterausbildung Bildungsworkshop 14. Juni 2012

Bachelor- und Masterausbildung Bildungsworkshop 14. Juni 2012 Bachelor- und Masterausbildung Bildungsworkshop 14. Juni 2012 Modul Cluster bzw. ein Verbund zeitlich begrenzter, in sich geschlossener, methodisch und/oder inhaltlich ausgerichteter Lehr- und Lernblöcke,

Mehr

Herzlich Willkommen! Eröffnungs-Fachtagung 07. April 2016

Herzlich Willkommen! Eröffnungs-Fachtagung 07. April 2016 BERUFS- UND STUDIENORIENTIERUNG AUSBILDUNG WEITERBILDUNG STUDIUM Herzlich Willkommen! Eröffnungs-Fachtagung 07. April 2016 Intelligente Energiewirtschaft Intelligente Netze Prosumer-Netzwerke BERUFS- UND

Mehr

Profil und Angebot der Wirtschaftsinformatik an der Universität Bamberg

Profil und Angebot der Wirtschaftsinformatik an der Universität Bamberg Profil und Angebot der Wirtschaftsinformatik an der Universität Bamberg 5. Oktober 2004 FIT-Workshop Firmengruppe C. Kreul, Hallerndorf Dr. Klaus Schmitz, klaus.schmitz@ce-bis.de Centrum für betriebliche

Mehr

Umweltmanagement an Hochschulen

Umweltmanagement an Hochschulen Kerstin Kräusche Umweltmanagerin Kerstin.Kraeusche@hnee.de Umweltmanagement an Hochschulen Erfahrungen mit der EMAS-Validierung Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH) Friedrich-Ebert-Straße

Mehr

Webinare als Format der internen und hochschulübergreifenden Weiterbildung

Webinare als Format der internen und hochschulübergreifenden Weiterbildung Webinare als Format der internen und hochschulübergreifenden Weiterbildung Quelle: Gerd Altmann/pixelio.de GML² 2014 - Der Qualitätspakt E-Learning im Hochschulpakt 2020 Birgit Wittenberg und Cornelia

Mehr

Organisatorische Aspekte in der mediengestützten postgradualen Weiterbildung

Organisatorische Aspekte in der mediengestützten postgradualen Weiterbildung Organisatorische Aspekte in der mediengestützten postgradualen Weiterbildung Dr. Helge Fischer Nicole Rose Sven Morgner Maria Müller Ablauf Das Projekt Q2P Einführung in die Thementische - Qualität und

Mehr

Teilprojekt 6. Mittelsächsische Wissensbörse für Hochtechnologien

Teilprojekt 6. Mittelsächsische Wissensbörse für Hochtechnologien Mittelsächsische für Hochtechnologien Ein neuartiges Konzept zur Aus- und Weiterbildung für KMU-Netzwerke in der Innovationsregion Mittelsachsen 1 P a r t n e r s t r u k t u r Mittelsächsische für Hochtechnologien

Mehr

bildungsportal thüringen

bildungsportal thüringen bildungsportal thüringen Das Forum für wissenschaftliche Weiterbildung und Neue Medien in Thüringen Ihre Ansprechpartner Dr.-Ing. Heinz-Dietrich Wuttke, Projektleiter dieter.wuttke@tu-ilmenau.de Dipl.-Ing.

Mehr

für den Fachbereich IK der FH Hannover Virtuelles Lernen- Nationale und internationale Weichenstellung Marika Spruch

für den Fachbereich IK der FH Hannover Virtuelles Lernen- Nationale und internationale Weichenstellung Marika Spruch Evaluationsprojekt zu Lernsoftware für den Fachbereich IK der FH Hannover Virtuelles Lernen- Nationale und internationale Weichenstellung Marika Spruch Medieneinsatz in der Lehre Einsatz der IuK-Technologie

Mehr

Grundsätzliche Anforderungen der Systemakkreditierung an das QM einer Hochschule Dr. Sibylle Jakubowicz

Grundsätzliche Anforderungen der Systemakkreditierung an das QM einer Hochschule Dr. Sibylle Jakubowicz Grundsätzliche Anforderungen der Systemakkreditierung an das QM einer Hochschule Dr. Sibylle Jakubowicz Konstanz, den 15. Januar 2015 evalag: Stiftung des öffentlichen Rechts des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA

Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA Stefan Bisitz, Nils Jensen Zentrum für erfolgreiches Lehren und Lernen, Ostfalia DeLFI 2012 ZeLL Zentrum für erfolgreiches Lehren

Mehr

euniversity & Verwaltung

euniversity & Verwaltung Vortrag auf der 6. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung Verwaltung@eUniversity, Potsdam, 13.-15.05.2003 euniversity & Verwaltung Wilfried Juling euniversity = enhanced University» Der Einsatz

Mehr

Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer

Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer Fachtagung Elektronische Demokratie Projektleiter Dr. Norbert Niemeier Hamburg, 27. Oktober 2004 Die Initiative knüpft an der

Mehr

Lernen und Lehren an der Hochschule. Prof. Dr. Carolin Retzlaff-Fürst

Lernen und Lehren an der Hochschule. Prof. Dr. Carolin Retzlaff-Fürst Lernen und Lehren an der Hochschule Prof. Dr. Carolin Retzlaff-Fürst European Universities Charter on Lifelong Learning (Charter 2008) - Öffnung des Hochschulzugangs - Anerkennung von außerhochschulisch

Mehr

HWP-Projekt Kompetenzzentrum elearning

HWP-Projekt Kompetenzzentrum elearning HWP-Projekt Kompetenzzentrum elearning Hochschule Zittau/Görlitz Prof. Dr. Kawalek Prof. Dr. habil. Kretzschmar IHI Zittau Prof. Dr. Claus 1 Themen Hintergrund Projektschwerpunkte Kompetenzzentrum Lernmanagementsystem

Mehr

fbta ü Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft ü Master-Studiengang Architektur ü ü Master-Studiengang Architecture Englisch, Gebühr

fbta ü Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft ü Master-Studiengang Architektur ü ü Master-Studiengang Architecture Englisch, Gebühr fbta Der Fachbereichstag im Netz: www.fbta.de Fachbereichstag Die Fachbereiche an den Fachhochschulen und Gesamthochschulen in der Bundesrepublik Deutschland universities of applied sciences Übersicht

Mehr

Dr. Elke A. Siegl. Erfahrungen bei der Entwicklung von Online-Studiengängen

Dr. Elke A. Siegl. Erfahrungen bei der Entwicklung von Online-Studiengängen Dr. Elke A. Siegl Erfahrungen bei der Entwicklung von Online-Studiengängen Online-Studiengänge Qualitative Verbesserung des Lehrangebotes Quantitative Ergänzung Parallele Erarbeitung Online- Studienbetrieb

Mehr

Geschäftsmodellanalyse ausgewählter, E-Learning basierter Studiengänge mit Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik. Diplomarbeit

Geschäftsmodellanalyse ausgewählter, E-Learning basierter Studiengänge mit Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik. Diplomarbeit Geschäftsmodellanalyse ausgewählter, E-Learning basierter Studiengänge mit Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonom der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare E-Learning what works? ALN und asynchrone Online-Seminare Überblick: Beispiel ENTER Aufwand und Kostenfaktoren Planung eines Online-Seminars VCRP-Unterstützung E-Learning Erkenntnisse, Diskussion Warum

Mehr

WM³ Weiterbildung Mittelhessen

WM³ Weiterbildung Mittelhessen Ein Verbundprojekt der drei mittelhessischen Hochschulen GEFÖRDERT VOM Aufstieg durch Bildung - Offene Hochschulen wissenschaftlich nachhaltig praxisnah qualifizierend integrierend berufsbegleitend Legende:

Mehr

Elektromobilität und Mobilfunktechnologie LTE. 24.04.2013 Prof. Dr. Albrecht Mugler, MUGLER AG

Elektromobilität und Mobilfunktechnologie LTE. 24.04.2013 Prof. Dr. Albrecht Mugler, MUGLER AG Elektromobilität und Mobilfunktechnologie LTE 1 24.04.2013 Prof. Dr. Albrecht Mugler, MUGLER AG Gliederung 2 Von der Idee zum kompletten Netz Mobilfunktechnologie LTE Elektromobilität und LTE Gliederung

Mehr

Virtual Chemistry 2.0. Realisierung eines virtuellen Chemielabors Manuel Stach, Marios Karapanos Fachhochschule Kaiserslautern

Virtual Chemistry 2.0. Realisierung eines virtuellen Chemielabors Manuel Stach, Marios Karapanos Fachhochschule Kaiserslautern Virtual Chemistry 2.0 Realisierung eines virtuellen Chemielabors Manuel Stach, Marios Karapanos Fachhochschule Kaiserslautern Was Sie erwartet: 1. Open MINT Labs: Kurzportrait 2. Das virtuelle Chemielabor

Mehr

Sächsische Hochschulleistungsbezügeverordnung SächsHLeistBezVO. Verordnung

Sächsische Hochschulleistungsbezügeverordnung SächsHLeistBezVO. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Gewährung von Leistungsbezügen sowie Forschungs- und Lehrzulagen an Hochschulen (Sächsische Hochschulleistungsbezügeverordnung

Mehr

Praktikumsplätze für Fachoberschüler und Studenten Duales Studium an eigener Hochschule (z. B. Arbeitsmarktmanagement)

Praktikumsplätze für Fachoberschüler und Studenten Duales Studium an eigener Hochschule (z. B. Arbeitsmarktmanagement) Agentur für Arbeit Pirna Frau Borchert 01796 Pirna Praktikumsplätze für Fachoberschüler und Studenten Duales Studium an eigener Hochschule (z. B. Arbeitsmarktmanagement) Allianz Beratungs- und Vertriebs

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Seite 1 von 7 Kategorie: Gesamtbewertung Gesamtbewertung* 1. Ausstattung 2. Studienbedingungen 3. Praxisbezug 4. Studienort Note** Rang Teilnehmer*** 1 FH Münster 1,8 49 1,7 1 49 1,9 1 41 1,9 2 38 2,0

Mehr

Die Virtuelle Fachhochschule (VFH) Prof. Dr.-Ing. Rolf Granow

Die Virtuelle Fachhochschule (VFH) Prof. Dr.-Ing. Rolf Granow Die Virtuelle Fachhochschule (VFH) Prof. Dr.-Ing. Rolf Granow FH Lübeck: elearning-strategie 1997-2008 National: Virtuelle Fachhochschule Online-Studiengänge im Verbund mit 7 Fachhochschulen aus 6 Bundesländern

Mehr

WM³ Weiterbildung Mittelhessen

WM³ Weiterbildung Mittelhessen Ein Verbundprojekt der drei mittelhessischen Hochschulen Anerkennung und Anrechnung außerhochschulisch erworbener Kompetenzen Helmar Hanak & Prof. Dr. Wolfgang Seitter Anschlussfähigkeit sichern, Lernergebnisse

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Seite 1 von 7 Kategorie: Gesamtbewertung Gesamtbewertung* 1. Ausstattung 2. Studienbedingungen 3. Praxisbezug 4. Studienort Note** Rang Teilnehmer*** 1 HS Weingarten 1,6 16 1,7 3 16 1,5 1 16 1,6 2 15 1,8

Mehr

Zielvereinbarung. zwischen. dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (Ministerium) und

Zielvereinbarung. zwischen. dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (Ministerium) und Zielvereinbarung zwischen dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (Ministerium) und der Fachhochschule Brandenburg (Hochschule) für die Jahre 2004 bis 2006 2 I. Präambel

Mehr

CSCW in webbasierten Lehrsystemen

CSCW in webbasierten Lehrsystemen in: 5.Workshop der AG CBT in der Medizin der GMDS, Köln, Mai 2000 CSCW in webbasierten Lehrsystemen A. Martens, T. Illmann, A. Seitz, C. Scheuerer, M. Weber, J. Bernauer Universität Ulm, James-Franck-Ring,

Mehr

Input zur Diskussion Alumnimanagement Strategientwicklung, Vernetzung und Dauerhaftigkeit

Input zur Diskussion Alumnimanagement Strategientwicklung, Vernetzung und Dauerhaftigkeit Input zur Diskussion Alumnimanagement Strategientwicklung, Vernetzung und Dauerhaftigkeit Dominik Kimmel, Römisch Germanisches Zentralmuseum. Forschungsinstitut für Vor und Frühgeschichte; Alumni clubs.net.e.v.,

Mehr

Vorstellung ELAN III. http://www.elan-niedersachsen.de

Vorstellung ELAN III. http://www.elan-niedersachsen.de Vorstellung ELAN III http://www.elan-niedersachsen.de Übergeordnetes ELAN-Leitziel (seit 2002) Umbau bestehender und Aufbau neuer Strukturen zum Einsatz von E-Learning in Lehre, Studium und Weiterbildung

Mehr

MeinProf.de als Chance zur Steigerung der Lehrqualität und Profilbildung für Hochschulen

MeinProf.de als Chance zur Steigerung der Lehrqualität und Profilbildung für Hochschulen Rezension zum Vortrag: MeinProf.de als Chance zur Steigerung der Lehrqualität und Profilbildung für Hochschulen Vortragende: Daniel Pruß und Alexander Pannhorst Veranstaltung: Tagung der Gesellschaft für

Mehr

Dr. Elke A. Siegl. Das Bundesleitprojekt Virtuelle Fachhochschule und seine nachhaltige Implementierung in den Regelstudienbetrieb

Dr. Elke A. Siegl. Das Bundesleitprojekt Virtuelle Fachhochschule und seine nachhaltige Implementierung in den Regelstudienbetrieb Dr. Elke A. Siegl Das Bundesleitprojekt Virtuelle Fachhochschule und seine nachhaltige Implementierung in den Regelstudienbetrieb Ausgangslage des Projektes 1997 Land S-H Hochschulstrukturreform: Studienangebote

Mehr

Praktika für Schüler. Ostsächsische Sparkasse Dresden

Praktika für Schüler. Ostsächsische Sparkasse Dresden Ostsächsische Sparkasse Dresden Frau Sommer 01307 Dresden Praktika für Schüler Praktikumsplätze für Studenten Duales Studium: B.A. Bankwirtschaft Duales Studium: B.A. Immobilienwirtschaft Selectrona GmbH

Mehr

E-Commerce und E-Business Weiterbildung online. Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung (ZFUW) TU Kaiserslautern Dr.

E-Commerce und E-Business Weiterbildung online. Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung (ZFUW) TU Kaiserslautern Dr. E-Commerce und E-Business Weiterbildung online Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung (ZFUW) TU Kaiserslautern Dr. Burkhard Lehmann Gliederung 1. Kurzdarstellung ZFUW 2. Das Postgraduale

Mehr

System Administration Training. in the Virtual Unix Lab

System Administration Training. in the Virtual Unix Lab System Administration Training in the Virtual Unix Lab Disputation 11. November 28 Hubert Feyrer Informationswissenschaft, Universität Regensburg Inhalt Motivation & Themengebiete Didaktik

Mehr

Qualitätsmanagement an deregulierten Hochschulen

Qualitätsmanagement an deregulierten Hochschulen Qualitätsmanagement an deregulierten Hochschulen Qualitätssicherung an Schweizer Universitäten QualitätssicherungsRichtlinien der Schweizerischen Universitätskonferenz (SUK) Das Beispiel der Universität

Mehr

Chancen und Risiken einer prozessorientierten Lehre am Beispiel der Universität des Saarlandes

Chancen und Risiken einer prozessorientierten Lehre am Beispiel der Universität des Saarlandes Chancen und Risiken einer prozessorientierten Lehre am Beispiel Universität des Saarlandes Dr. Roberta Sturm 11. DINI-Jahrestagung "Prozesse Dienste Mobilität 22. bis 23. September 2010 in Cottbus Überblick

Mehr

Konzeption des vhb-lernsystems und Ziele des Workshops. Prof. Dr. O.K. Ferstl Universität Bamberg vhb Kommission Angebote 26.4.

Konzeption des vhb-lernsystems und Ziele des Workshops. Prof. Dr. O.K. Ferstl Universität Bamberg vhb Kommission Angebote 26.4. Konzeption des vhb-lernsystems und Ziele des Workshops Prof. Dr. O.K. Ferstl Universität Bamberg vhb Kommission Angebote 26.4.2002 2 Stand Mai 2000 Zugang Übersicht Freigabe Zugang zum Bibliotheksangebot

Mehr

Prof. Dr. Thomas Köhler Dr. Nina Kahnwald (Hrsg.)

Prof. Dr. Thomas Köhler Dr. Nina Kahnwald (Hrsg.) Technische Universität Dresden Medienzentrum Prof. Dr. Thomas Köhler Dr. Nina Kahnwald (Hrsg.) an der Technischen Universität Dresden mit Unterstützung der BPS Bildungsportal Sachsen GmbH Campus M21 Communardo

Mehr

E-Learning-gestützte Aus- und Weiterbildung im Bildungsnetzwerk Winfoline

E-Learning-gestützte Aus- und Weiterbildung im Bildungsnetzwerk Winfoline E-Learning-gestützte Aus- und Weiterbildung im Bildungsnetzwerk Winfoline Oliver Bohl Fachgebiet Wirtschaftsinformatik/ Universität Kassel ITeG Forschungszentrum für Informationstechnik-Gestaltung HIS-Workshop:

Mehr

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00640730. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00640730. Bereich. Studienangebot Hochschule Elektrische Energietechnik (Bachelor) in Zittau Angebot-Nr. 00640730 Bereich Angebot-Nr. 00640730 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Hochschule Zittau/Görlitz 7 Semester Tageszeit

Mehr

Abschlussarbeiten am Institut für Europäische Studien (AIES-online) Nr. 5

Abschlussarbeiten am Institut für Europäische Studien (AIES-online) Nr. 5 Abschlussarbeiten am Institut für Europäische Studien (AIES-online) Nr. 5 Interkulturelle Begegnungsstätten an Hochschulen und Universitäten in Deutschland eine empirische Untersuchung hochschulinterner

Mehr

Wissenschaftliche Weiterbildung in Informations- und Kommunikationstechnologien

Wissenschaftliche Weiterbildung in Informations- und Kommunikationstechnologien . Koordinierungsstelle Wissenschaftliche Weiterbildung in den Informationsund Kommunikationstechnologien in NRW Wissenschaftliche Weiterbildung in Informations- und Kommunikationstechnologien..........

Mehr

Die Betreuung von Studierenden mit Internet- und Präsenztutorien

Die Betreuung von Studierenden mit Internet- und Präsenztutorien Die Betreuung von Studierenden mit Internet- und Präsenztutorien Junior-Prof. Dr. Michael Steiner Betreuung mit Internet- und Präsenztutorien, Jun.-Prof. Dr. Michael Steiner Gliederung. Ausgangssituation.

Mehr

Open Source / Open Content für das Lernen mit digitalen Medien: Billig und wenig Qualität? Prof. Dr. Hans-Werner Six FernUniversität Hagen

Open Source / Open Content für das Lernen mit digitalen Medien: Billig und wenig Qualität? Prof. Dr. Hans-Werner Six FernUniversität Hagen Open Source / Open Content für das Lernen mit digitalen Medien: Billig und wenig Qualität? Prof. Dr. Hans-Werner Six FernUniversität Hagen Überblick I Open Source Idee Beispiel CampusSource Anforderungen

Mehr

Ab Arbeitsgruppe SAPS

Ab Arbeitsgruppe SAPS Fakultätsname XYZ Fachrichtung XYZ Institutsname XYZ, Professur XYZ Ab Prof. Dr. Thorsten Claus, TU Dresden Agenda 1. Findungsprozess 2. Arbeitsschwerpunkt 3. Mitwirkende 4. Buchprojekt 5. Nächste Schritte

Mehr

4 Mathematik, Naturwissenschaften

4 Mathematik, Naturwissenschaften 4 Mathematik, Naturwissenschaften Die Fächergruppe Mathematik, Naturwissenschaften wird in der amtlichen Statistik in neun Studienbereiche differenziert. An den sächsischen Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Online-Masterstudiengänge an deutschen Hochschulen

Online-Masterstudiengänge an deutschen Hochschulen Online-Masterstudiengänge an deutschen Hochschulen Zum Aufschwung der postgradualen Weiterbildung 15. Jahrestagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft Digitale Medien für Lehre und Forschung

Mehr

Strategische Handlungsfelder der Hochschulen im Freistaat Sachsen im Bereich E-Learning 2012-2016

Strategische Handlungsfelder der Hochschulen im Freistaat Sachsen im Bereich E-Learning 2012-2016 Strategische Handlungsfelder der Hochschulen im Freistaat Sachsen im Bereich E-Learning 2012-2016 Positionspapier des Arbeitskreis E-Learning der Landesrektorenkonferenz Sachsen (22. Juli 2011) Um die

Mehr

Kurzanleitung Moodle für Dozenten und Dozentinnen

Kurzanleitung Moodle für Dozenten und Dozentinnen für Dozenten und Dozentinnen Willkommen bei Moodle, der E-Learning-Plattform der Folkwang Hochschule. Ziel dieser Kurzanleitung ist es, Ihnen Moodle nahe zu bringen, um Ihnen die ersten Schritte mit Moodle

Mehr

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs Registrierte DSH-en an deutschen Hochschulen und Studienkollegs [Stand: Februar 2015] Diese Liste dokumentiert die Hochschulen und Studienkollegs, deren en für die "Deutsche Hochschulzugang" (DSH) nach

Mehr

Raiffeisen News Unsere aktuellen Angebote im Januar 2014

Raiffeisen News Unsere aktuellen Angebote im Januar 2014 richten sich an Anleger, die ein richten sich an Anleger, die ein richten sich an Anleger, die ein richten sich an Anleger, die ein richten sich an Anleger, die ein richten sich an Anleger, die ein richten

Mehr

CeC Centrum für ecompetence. CeC Centrum für ecompetence. Centrum Centrum für für ecompetence. in Hochschulen NRW. In Hochschulen NRW

CeC Centrum für ecompetence. CeC Centrum für ecompetence. Centrum Centrum für für ecompetence. in Hochschulen NRW. In Hochschulen NRW In Hochschulen NRW Centrum Centrum für für ecompetence für ecompetence In In Hochschulen In Hochschulen NRW NRW ecompetence als strategisches Instrument der Hochschulentwicklung - Aufgaben und Leistungen

Mehr

Innovationsstrategie des Freistaates Sachsen. Dresdner VDI Forum 19. November 2013

Innovationsstrategie des Freistaates Sachsen. Dresdner VDI Forum 19. November 2013 Innovationsstrategie des Freistaates Sachsen Dresdner VDI Forum 19. November 2013 Einführung Masterplan für Sachsen Ex-ante-Konditionalität (smart specialisation) Policy mix (161 Maßnahmen; kurz-, mittelund

Mehr

Hochschulübergreifende E-Learning-Dienste an sächsischen Hochschulen Strukturen, Leistungsbereiche und Erfolgsfaktoren

Hochschulübergreifende E-Learning-Dienste an sächsischen Hochschulen Strukturen, Leistungsbereiche und Erfolgsfaktoren Zeitschrift für Hochschulentwicklung ZFHE Jg.5 / Nr.1 (März 2010) Helge FISCHER 1, Jens SCHULZ & Jens SCHWENDEL (Dresden) Hochschulübergreifende E-Learning-Dienste an sächsischen Hochschulen Strukturen,

Mehr

Der Sächsische Bildungsserver gliedert sich in zwei hinsichtlich seiner Inhalte, Gestaltung und Betreuung unterschiedliche Bereiche.

Der Sächsische Bildungsserver gliedert sich in zwei hinsichtlich seiner Inhalte, Gestaltung und Betreuung unterschiedliche Bereiche. Konzeption für den pädagogischen Bereich des Sächsischen Bildungsservers 1. Struktur des Sächsischen Bildungsservers Der Sächsische Bildungsserver gliedert sich in zwei hinsichtlich seiner Inhalte, Gestaltung

Mehr

Bundesleitprojekt. Nutzung von Internet und Multimedia für innovative Aus- und Weiterbildungsangebote. Präsentation CeBIT 2000

Bundesleitprojekt. Nutzung von Internet und Multimedia für innovative Aus- und Weiterbildungsangebote. Präsentation CeBIT 2000 Bundesleitprojekt Nutzung von Internet und Multimedia für innovative Aus- und Weiterbildungsangebote an n Präsentation CeBIT 2000 Projektkonsortium Lübeck (Projektkoordination) Medizinische Universität

Mehr

ENERCON - Neue Energien mit SAP MaxDB. ENERCON GmbH. Ernst Loesing Ingo Seeberg-Hinrichs. www.enercon.de

ENERCON - Neue Energien mit SAP MaxDB. ENERCON GmbH. Ernst Loesing Ingo Seeberg-Hinrichs. www.enercon.de ENERCON - Neue Energien mit SAP MaxDB ENERCON GmbH Ernst Loesing Ingo Seeberg-Hinrichs CIO Basis INHALT Hintergrund das Unternehmen die Produkte die Organisation IT Landschaft Herausforderungen Entwicklung

Mehr

Multimediale Lehr- und Lernangebote in der Ausbildung der Bauwirtschaft

Multimediale Lehr- und Lernangebote in der Ausbildung der Bauwirtschaft Multimediale Lehr- und Lernangebote in der Ausbildung der Bauwirtschaft Konzepte, Projekte, Beispiele Einsatz neuer Technologien und neuer Medien in der Bauwirtschaft 2 Vermessungssysteme Steuerungen Sensorik

Mehr

Employer Branding für kleine und mittelständische Unternehmen in der Region

Employer Branding für kleine und mittelständische Unternehmen in der Region Fakultät Wirtschaftswissenschaften Angela.Walter@fh-zwickau.de Employer Branding für kleine und mittelständische Unternehmen in der Region eine Personalstrategie für Recruiting und Bindung junger Fachkräfte

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

Präambel. I. Leistungen des Freistaates Sachsen

Präambel. I. Leistungen des Freistaates Sachsen Vereinbarung zwischen der Sächsischen Staatsregierung und den staatlichen Hochschulen im Freistaat Sachsen (Hochschulen) über die Höhe der staatlichen Zuschüsse von 2014 bis 2016 ( Zuschussvereinbarung

Mehr

5. VDI Qualitätsdialog - Werkstattrunde 3 Orientierungsstudium

5. VDI Qualitätsdialog - Werkstattrunde 3 Orientierungsstudium 5. VDI Qualitätsdialog - Werkstattrunde 3 Orientierungsstudium Christian Schröder Programmleiter 5. VDI Qualitätsdialog 18. September 2015 Inhalt I. Gründe für ein Orientierungsstudium II. MINT grün Das

Mehr

Hochschulmanagement mit eid

Hochschulmanagement mit eid Hochschulmanagement mit eid und egovernment-standards Prof. Dr. Hermann Strack Förderung: MWW, Land Sachsen-Anhalt, EFRE-Massn.11.03/41.03 Datum: 14.10.2014 Autor: Prof. Dr. H. Strack Seite 1 DFN 14.10.2014

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Seite 1 von 7 Kategorie: Gesamtbewertung Gesamtbewertung* 1. Ausstattung 2. Studienbedingungen 3. Praxisbezug 4. Studienort Note** Rang Teilnehmer*** 1 Frankfurt School of Finance & Management 1,6 12 1,4

Mehr

Projektvorstellung zum Workshop an der TU Dresden 28.05.2008. Torsten Evers Projektmitarbeiter / Referent Hochschulmarketing

Projektvorstellung zum Workshop an der TU Dresden 28.05.2008. Torsten Evers Projektmitarbeiter / Referent Hochschulmarketing Profis Projekt University Orientation Network (UniON) an der Martin Luther Universität Halle Wittenberg Gefördert durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst im Zeitraum 11/2005 01/2007 Projektvorstellung

Mehr

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir?

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht, FCT Akademie GmbH Forum DistancE Learning,

Mehr

Teletutoring im DistancE-Learning:

Teletutoring im DistancE-Learning: Teletutoring im DistancE-Learning: Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? * Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH Vorsitz AK emedien

Mehr

Umsetzung der Approbationsordnung 2002 in den Regelstudiengängen Entwicklung des Medizinstudiums nach der Approbationsordnung 2002

Umsetzung der Approbationsordnung 2002 in den Regelstudiengängen Entwicklung des Medizinstudiums nach der Approbationsordnung 2002 Umsetzung der Approbationsordnung 2002 in den Regelstudiengängen Entwicklung des Medizinstudiums nach der Approbationsordnung 2002 Reinhard Putz, Ludwig-Maximilians-Universität München Was hat die ÄAppO

Mehr

Implementierung einer Blended Learning-Strategie auf Grundlage des Modells der instruktionalen Ereignisse nach Gagné

Implementierung einer Blended Learning-Strategie auf Grundlage des Modells der instruktionalen Ereignisse nach Gagné Technische Universität Chemnitz Professur Wirtschaftsinformatik I Geschäftsprozess- und Wissensmanagement Prof. Dr. B. Stöckert E-Learning an der FH Joanneum 21. September 2005 Fachhochschule Joanneum

Mehr

Campus-Management-System KU.Campus. KU.Campus Das Campus-Management-System der Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt auf der Basis von CLX.

Campus-Management-System KU.Campus. KU.Campus Das Campus-Management-System der Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt auf der Basis von CLX. KU.Campus Das Campus-Management-System der Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt auf der Basis von CLX.Evento Dr. Wolfgang A. Slaby Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt, UniversitätsRechenZentrum 16./17.

Mehr

Das Geschäftsmodell des Bildungsportals Thüringen

Das Geschäftsmodell des Bildungsportals Thüringen Das Geschäftsmodell des Bildungsportals Thüringen Das BPT die Schnittstelle zur Darstellung, Werbung, und Vermittlung von Weiterbildungsangeboten der Thüringer Hochschulen [deren] Investitionen sich auf

Mehr

Netzwerktagungen an Hochschulen in Deutschland

Netzwerktagungen an Hochschulen in Deutschland Netzwerktagungen an Hochschulen in Deutschland Vortrag im Rahmen des Empfangs der Leiterinnen und Leiter der Akademischen Auslandsämter 10. November 2015 Dr. Steffen Mehlich Leiter der Abteilung Förderung

Mehr

Verfahrensregelung für die Einrichtung von Studiengängen und für die Genehmigung von Prüfungs- und Studienordnungen an der Universität Rostock

Verfahrensregelung für die Einrichtung von Studiengängen und für die Genehmigung von Prüfungs- und Studienordnungen an der Universität Rostock Verfahrensregelung für die Einrichtung von Studiengängen und für die Genehmigung von Prüfungs- und Studienordnungen an der Universität Rostock 1 Präambel Universitäten und Hochschulen haben als ständige

Mehr

Projektmanagement. Blended Learning Module im Rahmen der Ingenieurausbildung. Prof. Dr. Siegfried Schreuder Mainz, 20. Mai 2014

Projektmanagement. Blended Learning Module im Rahmen der Ingenieurausbildung. Prof. Dr. Siegfried Schreuder Mainz, 20. Mai 2014 Projektmanagement Blended Learning Module im Rahmen der Ingenieurausbildung Mainz, 20. Mai 2014 Projektmanagement Blended Learning Module im Rahmen der Ingenieurausbildung Bachelor-Studiengänge q Maschinenbau

Mehr

Erfinde das Studieren neu.

Erfinde das Studieren neu. Erfinde das Studieren neu. Berufsbegleitendes/duales Masterstudium als Chance für Lebenslanges Lernen von Studierenden, die Entwicklung von Unternehmen und die Gestaltung von Hochschulen. Hochschule für

Mehr

DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008

DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008 DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008 Dr. Markus von der Heyde Servicezentrum für Computersysteme und -kommunikation www.uni-weimar.de Überblick Begriffsdefinition drei Thesen

Mehr

Hochschulsteuerung mittels der Analyse von Jahresabschlüssen: Möglichkeiten und Grenzen

Hochschulsteuerung mittels der Analyse von Jahresabschlüssen: Möglichkeiten und Grenzen Hochschulsteuerung mittels der Analyse von Jahresabschlüssen: Möglichkeiten und Grenzen Entwicklung von hochschulspezifischen Analysemöglichkeiten 30. Sitzung des AK Hochschulrechnungswesen und Steuern

Mehr

Neues Berufspflegegesetz - Mögliche Konsequenzen für die Hochschulen!?

Neues Berufspflegegesetz - Mögliche Konsequenzen für die Hochschulen!? Neues Berufspflegegesetz - Mögliche Konsequenzen für die Hochschulen!? Ralf Siegel Stellvertretender Departmentleiter für Pflegewissenschaft, Fakultät für Gesundheit, Universität Witten/Herdecke, Mitglied

Mehr

Modell GOLD: "Full Service Betrieb" 28.11.2013, Version 1.0, gemäß kalkuliertem Angebot DVZ an BMI Okt 2012

Modell GOLD: Full Service Betrieb 28.11.2013, Version 1.0, gemäß kalkuliertem Angebot DVZ an BMI Okt 2012 Betriebskostenschätzung NPB 2015 Modell GOLD: "Full Service Betrieb" 28.11.2013, Version 1.0, gemäß kalkuliertem Angebot DVZ an BMI Okt 2012 1. Server, Datenbank- und Systembetrieb Produktivsystem Betrieb

Mehr

Universität Stuttgart. 100-online going on. Was sind die nächsten Schritte? Peter Göhner Prorektor für Lehre und Weiterbildung

Universität Stuttgart. 100-online going on. Was sind die nächsten Schritte? Peter Göhner Prorektor für Lehre und Weiterbildung 100-online going on Was sind die nächsten Schritte? Peter Göhner Prorektor für Lehre und Weiterbildung Gliederung Medienentwicklung an der Universität Stuttgart Stufe 2: Programm self-study online Stufe

Mehr

Registrierte DSH-Prüfungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs [ Stand: 21.10.2008 ] Diese Liste dokumentiert die Prüfungsordnungen für die "" (DSH) der Hochschulen und Studienkollegs, die nach

Mehr

Laserschutzeinrichtung mit intelligenter Funktions- und Zustandsüberwachung

Laserschutzeinrichtung mit intelligenter Funktions- und Zustandsüberwachung Laserschutzeinrichtung mit intelligenter Funktions- und Zustandsüberwachung ZIM - Koop. KF (Kooperationsprojekt) FKZ: KF2886901UW1 01.09.1011 30.11.2013 Ausgangspunkt: Ergebnisse der Arbeiten aus dem Wachstumskern

Mehr

Erfolgreich von der Uni in den Job aber wie?

Erfolgreich von der Uni in den Job aber wie? Erfolgreich von der Uni in den Job aber wie? Ergebnisse einer Zusatzauswertung der Dresdner Absolventenstudien 2000-2004 Vortrag von Dr. René Krempkow zum Uni-Tag am 29.04.2006 Gliederung Gliederung Determinanten

Mehr

Vernetzung der Teamenden Arbeitsforen in bog

Vernetzung der Teamenden Arbeitsforen in bog Vernetzung der Teamenden Arbeitsforen in bog [Dr. Albert K. Petersheim] Projekt be-online Beratung Bildung - Lernen Online http://www.projekt-be-online.de Projekt be-online Entwicklungs- und Forschungsprojekt

Mehr