Feinkonzept. Einführung einer Web 2.0 Softwarelösung. Wissensmanagement im Unternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Feinkonzept. Einführung einer Web 2.0 Softwarelösung. Wissensmanagement im Unternehmen"

Transkript

1 Feinkonzept für die Einführung einer Web 2.0 Softwarelösung für das Wissensmanagement im Unternehmen am Beispiel der mobiweb GmbH Problemstellung: Wo Unternehmen an verteilten Standorten innerhalb eines Landes oder international zusammenarbeiten, ist die Koordination und Kommunikation innerhalb eines Teams eine besondere Herausforderung. Kollegen sind nicht automatisch darüber informiert woran Andere gerade arbeiten, denn den Besuch im Büro nebenan oder die tägliche gemeinsame Mittagspause gibt es nicht. Häufig werden s hin und hergeschickt, wenn zum Beispiel gemeinsam an Dokumenten gearbeitet wird. Dabei entstehen uneinheitliche Versionen, Änderungen gehen verloren. Web 2.0 Tools bieten neue Möglichkeiten zur gemeinsamen Bearbeitung und Erstellung von Dokumenten und Wiederauffindbarkeit dieser Informationen. Es ermöglicht die persönliche Aggregation von Ressourcen, einen transparenten Informationsaustausch, die Expertensuche über persönliche Profile und Empfehlungen oder auch ein kreatives Brainstorming, an denen viele Anwender beteiligt sein können. Die zentralen Fragen sind: Mit welchen Web 2.0 Tools lassen sich bestimmte Ziele des Wissensmanagements im Unternehmen unterstützen? Was ist der Schlüssel zur erfolgreichen Einführung von Wissensmanagement 2.0 im Unternehmen? In diesem Fallbeispiel geht es darum, ein Konzept für den Einsatz von Web 2.0 für das Wissensmanagement im Unternehmen zu entwickeln. Wörter: 2711 Berlin, Erstellt durch Pascal Gomolka und Marc Rimmele

2 Inhaltsverzeichnis 1 Das Unternehmen Die Firmendarstellung Die Ziele und Motive der Einführung von Web Die Ausgangslage Wissensmanagement im Unternehmen Das Grundkonzept Die Einführungsphase Die Durchführungsphase Die Erfolgsfaktoren für die Einführung und Nutzung Die Nutzerakzeptanz Die Zielerreichung Bewertung unserer Lösung Das Fazit Unsere Quellen Unsere Bildquellen Anhang Startseitenansicht Portalseitenansicht Profilseitenansicht Editoransicht Enterprise-Search Ansicht

3 1 Das Unternehmen 1.1 Die Firmendarstellung Die Firma mobiweb besteht seit 2005 und hat sich mit dem Kerngeschäft, dem Entwickeln von mobilen Webseiten, bereits fest im Markt integriert. Zu den Kunden gehören internationale Größen wie Vodafone, Nivea oder BMW. mobiweb zählt mittlerweile über 150 Mitarbeiter, die an mehreren Standorten national organisiert sind. Die tatsächliche Implementation der mobilen Webseiten findet in Berlin statt. Die Forderungen an das Unternehmen werden in den unternehmensweiten Managementprozessen, in den Kernprozessen und in unterstützenden Prozessen realisiert. Das Qualitätsmanagementsystem (QM-System) unterstützt mobiweb bei der Durchführung aller Qualitätsziele und ist darauf ausgerichtet, die Qualität der Produkte und Dienstleistungen ständig zu verbessern und sich an den technischen und wirtschaftlichen Anforderungen der Kunden zu orientieren. Der Anspruch besteht darin, möglichst alle mobilen Endgeräte mit einer Webseite abzudecken. Jeder Hersteller, jede Auflösung sowie jede Navigationsart im Internationalen Mobilfunkmarkt soll das für sich beste Ergebnis, der von mobiweb erstellten Webseite, ausgeliefert bekommen und den Ansprüchen des Kunden entsprechen. Langfristig bedeutet dies für die Kunden eine Senkung der Entwicklungs- und Wartungskosten, Verbesserung des eigentlichen Produktes und ein hohes Maß an Transparenz bezüglich des Projektfortschrittes. Die Sicherstellung des hohen Qualitätsstandards des Unternehmens wurde in einer Ablauforganisation strukturiert. Somit werden alle Prozesse und Abläufe, wie Entwicklung, Betrieb, Wartung und Pflege, sowie die Dokumentation, durch das Qualitätsmanagement begleitet. Zur nachhaltigen Sicherung des Unternehmenserfolges und auch, um zukünftige Kundenerwartungen sicher zu erfüllen, verpflichtet sich die Unternehmensleitung die nötigen Ressourcen bereitzustellen und die strategischen Unternehmensziele regelmäßig zu überprüfen und weiterzuentwickeln. 1.2 Die Ziele und Motive der Einführung von Web 2.0 Wissensmanagement bildet ein integriertes Interventionskonzept, das sich mit den Möglichkeiten zur Gestaltung der organisationalen Wissensbasis befasst. Wissensmanagement stellt ein unverzichtbares Thema dar, mit dem sich Unternehmen zunehmend auseinandersetzen müssen, um im bestehenden Markt konkurrieren zu können. Es gilt, das im Unternehmen verfügbare Wissen wirksam zu nutzen, neues Wissen gezielt zur Verfügung zu stellen und diese beiden Bereiche intelligent miteinander zu vernetzen. Damit wird eine Grundlage für einen Wettbewerbsvorteil geschaffen. 3

4 Bereits bei Einführung bzw. Durchführung eines Wissensmanagementprojektes steht eine Frage im Zentrum die Kosten und der Nutzen. Wobei sich natürlich die Frage der Messung und Messbarkeit sowie der Bewertung stellt. Während die Kosten relativ leicht ermittelt werden können, lässt sich der Nutzen nicht einfach in Zahlen messen. Daher müssen bereits zu Beginn Wissensziele festgelegt werden. Die unterteilen sich nach Gilbert Probst und Kai Romhardt in: Nominative Wissensziele wie z.b. Schaffung einer wissensfreundlichen Unternehmensstruktur Strategische Wissensziele die das Kernwissen im Unternehmen definieren und Operative Wissensziele die die Umsetzung der Nominative und Strategische Wissensziele darstellen. Ungeachtet dessen ist der Nutzen des betriebenen Wissensmanagements für zahlreiche Parteien von Bedeutung: Das Unternehmen: Die Unternehmensorganisation wird lernfähig und effektiv da vorhandene Informationen zeitnah abrufbar sind, was die Attraktivität bei Kunden und Mitarbeitern erhöht. Den Kunden: Die Wünsche und Ansprüche des Kunden können zeitnah erfüllt werden, was durch den Bezug von Leistungen und Produkten eine höhere Kundenbindung zur Folge hat Die Mitarbeiter: Motivierte Mitarbeiter senken die Fluktuation und finden schneller kundengerechte Lösungen. Wissen wird geteilt und mitgeteilt was eine intensivere Zusammenarbeit und besseres Betriebsklima zur Folge hat. Die Teilhaber: Mit Wissensmanagement ist das Unternehmen nach innen und außen innovativ, sowohl kurz- als auch langfristig. Durch optimalen Aufwand wird Mehrwert generiert. Somit lässt sich der Nutzen zusammenfassen in die Zunahme von Innovationen, ein Unternehmenswachstum, die Verbesserung von Prozessen bei höherer Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit und besserer Qualifikation von Mitarbeitern. 1.3 Die Ausgangslage Einerseits durch das stetige Wachstum des Unternehmens andererseits auch durch die räumliche Trennung existiert innerhalb des Unternehmens kaum Bewusstsein bezüglich der Arbeitsinhalte und Ergebnisse der Mitarbeiter untereinander. Zwar werden aktuelle Projekte in Teams bearbeitet und somit Wissen produziert, dieses wird jedoch nicht kommuniziert. Weiterhin herrscht im Unternehmen eine starke Fluktuation an Mitarbeitern, so dass scheidende Mitarbeiter Wissen mitnehmen und dieses im Unternehmen neu erarbeitet werden muss. Während der Arbeit werden unterschiedliche Kommunikationskanäle genutzt. Aufträge werden in Meetings verteilt, Zwischenergebnisse wie auch Abstimmungsgespräche via geführt. Die ausgedehnte Informationsverteilung via führt zu einem Information-Overload. Telefongespräche oder Videokonferenzen lassen eine dauerhafte Speicherung der Informationen nicht zu. 4

5 Um Dokumente allen Mitarbeitern zugänglich zu machen wurde ein unternehmensinternes Intranet eingeführt und Dokumente weitestgehend auf einem zentralen Server gespeichert. Mit dieser Lösung ist jedoch nur eine sequentielle Bearbeitung der Dokumente möglich. Änderungen gehen verloren und sind nicht nachvollziehbar. Der Bedarf der sich daraus ergibt, lässt sich definieren durch das kollaborative Erarbeiten von Arbeitsergebnissen, eine versionierte sowie dauerhafte Speicherung von Informationen und Dokumenten. Teams sollen in Teamräumen organisiert sein, womit eine Teamorganisation, Kommunikation und kreatives Brainstorming sichergestellt werden kann. Weiterhin nimmt die Information von Mitarbeitern, woran andere arbeiten oder welche Ergebnisse erzielt wurden, einen besonderen Stellenwert ein. Eine erschöpfende Suchfunktion, die nicht nur die Wiederauffindbarkeit von Informationen und Dokumenten sicherstellt, sollte auch eine Expertensuche, die die Suche in Profilen und Empfehlungen ermöglicht, vorhanden sein. Als Gesamtheit betrachtet, schaffen diese Werkzeuge einen transparenten Informationsaustausch und dauerhafte Bewahrung von Wissen innerhalb des Unternehmens. 5

6 2 Wissensmanagement im Unternehmen 2.1 Das Grundkonzept Eingesetzt wird die Drupal Wiki Enterprise Softwarelösung. Diese All-In-One Suite beinhaltet folgende Werkzeuge: einen komfortablen WYSIWYG Editor für die Bearbeitung der Inhalte inkl. Tabellen, Listen, Easy-Linking, Bilder- und Datei-Upload, Integration von Web2.0 Services, Wiederverwendung von Inhalten um Redundanzen zu verhindern und den Überblick zu sichern. Editansicht vergrößern Des Weiteren ist es möglich Artikel zu kategorisieren, Schlagworte (Tags) hinzuzufügen und Linknachführungen zu erstellen. Dadurch können Inhalte besser strukturiert und schneller wiedergefunden werden. Startseite vergrößern 6

7 Um die Koordination und Kommunikation innerhalb eines Teams zu verbessern, wird durch die Nutzung von Profilseiten und Benutzerlinks eine schnelle Kontaktaufnahme zur Verfügung gestellt. Das hilft bei Kontaktaufnahme eines Kollegen oder Mitarbeiter auch über die Abteilungsgrenzen hinweg. Für die Reduktion des -Verkehrs wird ein Blog eingesetzt, der wie auch der Wissen-, Peopleund Teambereich von der Startseite abrufbar ist. Letzte Informationen und Änderungen erhalten die Nutzer per benachrichtigung. Diese ermöglichen einen schnellen Überblick um gemeinsame Projekte fortzusetzen. Mit der Erstellung von Team und Projekträumen gestaltet sich die Teamkoordination schnell und unkompliziert. So erhalten neue Teammitglieder eine Übersicht aller Projektmitarbeiter. Weitere Vereinfachungen der Kommunikation und Organisation werden unter anderem durch Tools wie Gruppenkalender, Mailinglisten und Team-Blogs erreicht. Gemeinsam erarbeitete Dokumente werden versioniert, so dass keine Änderungen verloren gehen und uneinheitliche Versionen vermieden werden. Durch die Versionierung von Dokumenten und Anhängen, können einzelne Arbeitsschritte genau zurückverfolgt werden. Änderungen werden nachvollziehbar, samt Bearbeiter, aufgelistet. Vereinfachte Nutzung erweiterter Dokumentfunktionen wie: Dokument Check-Out (Sperrt Dokumente während des Bearbeitens vor weiteren Zugriffen keine Vermischung verschiedener Informationen), Profilansicht vergrößern PDF-Druck (Ausgabe aller Inhalte im PDF-Format einheitliches Betrachten auf verschiedenen Systemen), Bücher (Erstellung und Verwaltung beliebig vieler Bücher inklusive Seitennavigation über Inhaltsverzeichnis), Buch Druck (Druck von Büchern als PDF sowie Export des Buches inkl. angehängter Dokumente für den Offline-Lesezugriff) Dokumenten Vorschau (Voransicht von Dokumenten im Browser ohne lokale Office Installation) Microsoft Office (Word, PowerPoint), OpenOffice, PDF), Office Import (Import von Office Dokumenten inklusive Formatierung (Text, Bilder, Tabellen)), Bilder Galerie (Schnelles und einfaches Erstellen von Bilder Galerien) ermöglichen eine Bearbeitung die über eine reine Textverarbeitung hinausgeht. 7

8 Individuell erstellbare Portal- und Themenseiten helfen bei einem transparenteren Informationsaustausch. Jeder Mitarbeiter kann die letzten Tweets und andere wichtigen Informationen auf der Startseite sehen. Portalansicht vergrößern Eine integrierte Expertensuche die persönliche Profile und Empfehlungen (Live Suche, Kategorie Suche, Schlagwort Suche, Eigenschafts Suche) durchsucht, erleichtert das Finden von Artikeln und Blogs. Das ist vor allen Dingen dann praktisch, wenn ein Teammitglied längere Zeit nicht am Projekt teilgenommen hat. Die erweiterte Suche hilft beim Finden von Desktop Objekten und Dokument-Anhängen. Das Arbeiten mit Whiteboards unterstützt beim kreativen Brainstorming, an denen viele Anwender gleichzeitig beteiligt sein können. Enterprise Search Ansicht vergrößern 8

9 Drupal Wiki erlaubt Rechte sowohl auf Inhalte als auch Funktionen zu setzen. Gruppen lassen sich mit unterschiedlichen Rechten ausstatten und voneinander trennen. Ein fundiertes Sicherheits- und Rechtekonzept basierend auf verschiedene Einstellungen und Benutzerrechte bieten eine hohe Sicherheit: Standard Benutzergruppen: Standard-Gruppen "Redakteur" (erstellen und bearbeiten von Artikeln) und "Benutzer" (lesen) Definierbare Benutzergruppen: Erstellen von eigenen Gruppen. Gastzugänge für externe Mitwirkende mit eingeschränktem Zugriff Definierbare Zugriffsrollen: Beispiele wären Projektleiter und Abteilungsleiter Erweiterte Zugriffsrechte: Zuweisung individueller Zugriffsrechte für jedes Dokument Zugriffsrechte auf Funktionen: Fein granulare Zuweisung von Zugriffsrechten auf einzelne Funktionen wie lesen, schreiben, löschen Sichere Dokument Anhänge: Anhänge übernehmen automatisch den Zugriffsschutz der Inhaltsseite Sichere Datenübertragung: Verschlüsselung über SSL LDAP und Active Directory Mittels des Single Sign On (SSO) Verfahren erfolgt eine einmalige und zentrale Anmeldung für alle Web 2.0 Tools. Dadurch kommen die Vorteile einer All-In-One Softwarelösung besonders zum Tragen, d.h. der Workflow kann in einem Arbeitsschritt durchgeführt werden. Ein weiterer Vorteil ist die Ausbaufähigkeit durch eigene Anwendungen und Module. Hier eignen sich vorhandene Programme wie verschiedene Browser für die mobile Webseitenansicht oder QM-Handbücher. Für die Nutzung weiterer Web 2.0 Dienste ist Drupal Wiki jederzeit offen. Durch die Einbindung von vorhandenen Wikis und Möglichkeiten des Datenexportes für regelmäßige Backups, kann ein plötzlicher Datenverlust auf ein Minimum reduziert werden. Zusätzlich können Dateien und Offsite Sicherungen durchgeführt werden. 2.2 Die Einführungsphase Zu Beginn werden mit einem kleinen Team die Web 2.0 Tools getestet, alle dabei auftretenden Fragen oder Probleme werden notiert und Lösungsansätze gesucht. 9

10 Im nächsten Schritt werden alle Mitarbeiter geschult, neue Arbeitsabläufe koordiniert, sowie regelmäßige Meetings gehalten in denen Neuerungen erläutert werden und Erfahrungen ausgetauscht werden können. Wichtig ist es die Vorteile und den Nutzen klar zu vermitteln und so das Interesse zu wecken. Wenn die Mitarbeiter eine Aufwandsreduzierung sehen, ist die Motivation zur Nutzung der Tools gewährleistet. Zusätzlich müssen freiwillige Administratoren für jeden Standort gefunden werden die eine reibungslose Nutzung der Tools zur Verfügung stellen. Moderatoren behalten die verschiedenen Abteilungen im Überblick und informieren gegebenfalls über Barrieren. Für auftretende Probleme wird ein Helpdesk eingerichtet. Hier erhalten die Nutzer bei Fragen unverzüglich Beistand. Durch eine schrittweise Freischaltung der Funktionen und Anwendungen wird eine zu große Informationsflut verhindert. So werden die Nutzer langsam an die Tools herangeführt und eine Überforderung verhindert. 2.3 Die Durchführungsphase Die Moderatoren in den Abteilungen schalten Inhalte frei und halten Ordnung, so wird die Qualität der Beiträge sichergestellt. Die Administratoren unterstützen die Lokalanwender bei auftretenden Problemen und geben Tipps zum schnelleren Arbeiten mit einzelnen Web 2.0 Tools. Der firmeneigene User Helpdesk steht während der gesamten Arbeitszeit uneingeschränkt zur Verfügung. Der technische Support sieht sofort welcher Arbeitsplatz betroffen ist und kann per Remoteverbindungen Probleme beheben. Bei auftretenden Problemen innerhalb der Softwarelösung bietet der Entwickler deutschsprachigen Support und kann spezielle Wünsche programmieren und implementieren. 10

11 3 Die Erfolgsfaktoren für die Einführung und Nutzung 3.1 Die Nutzerakzeptanz Die Erfolge, die erreicht werden können, sind vielfältig und betreffen nahezu alle Bereiche eines Unternehmens von der Personalentwicklung über eine effiziente Gestaltung der unternehmensspezifischen Geschäftsprozesse bis hin zur Entwicklung neuer Dienstleistungen und Produkte. Ein bedeutendes Merkmal stellt hier die Akzeptanz des Nutzers dar. Aufgrund der niedrigen Altersstruktur und Branche des Unternehmens, kann davon ausgegangen werden, dass die Nutzer im Umgang mit dem Computer geübt sind. Dennoch können Ängste entstehen eigenes Wissen zu veröffentlichen und die Kontrolle darüber zu verlieren. Diese sind auch durch Bedenken über die Richtigkeit des Contents begründet. Dem anfänglichen Empfinden eine Mehrarbeit zu leisten wird sich zunehmend verringern, da Wissen dauerhaft und schnell verfügbar ist. Als einer der weiteren positiven Faktoren zur Akzeptanz beim Nutzer wird das Single-Sign On System gesehen. 3.2 Die Zielerreichung Durch eine dauerhafte Informationsspeicherung wird ein Workflow-Management generiert. Der Aufbau einer Wissensdatenbank wandelt sich so zu Stored Procedures und Best Practices des Unternehmens. Die Herausforderungen, die eine erfolgreiche Einführung und Erreichung der Ziele bestimmen, sind die Förderung der Akzeptanz und des Gebrauches des Wissensportals. Es müssen Anreize geschaffen werden, damit die Mitarbeiter sich aktiv beteiligen und Inhalte, Dokumente oder andere Wissensobjekte einstellen. Unabdingbar ist hierbei die Erkenntnis des Nutzens für die eigene Arbeit (usefulness) und eine einfache sowie intuitive Bedienung (useability) des Portals. Insbesondere wirken sich kritische Erfolgsfaktoren wie eine wissensfreundliche Unternehmensstruktur, ein Belohnungs- / Anreizsystem, die Mitarbeitermotivation und qualifikation auf die Zielerreichung aus. Barrieren, die die Zielerreichung ver- oder behindern sind beispielsweise ein Übermaß an Bürokratie, fehlende Zeit sowohl das System zu initiieren als auch Mitarbeiter in dieses erschöpfend einzuweisen. Darüber hinaus muss das Management sich aktiv einbringen, beteiligen und ein Vorbild für Mitarbeiter darstellen. Mitarbeiter müssen bereit sein Wissen zu teilen und die Einstellung, dass Wissen Macht ist, ablegen. 11

12 4 Bewertung unserer Lösung Eine kritische und objektive Bewertung der eigenen Arbeit gehört sicher zu den schwierigsten Aufgaben, die einem gestellt werden können. Daher gehört, wie zu Beginn der Aufgabe, eine entsprechende Bedarfsanalyse durchzuführen, so wie eine abschließende Betrachtung des Konzeptes in seiner Gesamtheit zu den essentiellen Erfolgsfaktoren. Uns war es besonders wichtig, nicht unbedingt für alle Einzelprobleme ein Werkzeug zu finden, das dieser Herr wird. Vielmehr sollte die Gesamtlösung in der Lage sein, die Arbeit zu vereinfachen und Wissen dauerhaft verfügbar zu machen. Der Wissensaustausch soll transparent, für jeden zugänglich und gut strukturiert erfolgen. Einen besonderen Stellenwert unserer Lösung nimmt hierzu das Single Sign On Verfahren ein. Als schwierigster Teil der Arbeit stellte sich der Bereich der Erfolgsfaktoren für die Einführung und Nutzung, siehe 3. Die Erfolgsfaktoren für die Einführung und Nutzung, heraus. Einerseits durch die Konstruktion eines fiktiven Unternehmens. Hier muss während der Realumsetzung besonderes Augenmerk auf die Nutzerakzeptanz gelegt werden. Entscheidend hier sind insbesondere die Mitarbeiter, deren Altersstruktur und Bildungsstand. Andererseits ist das Unternehmen selbst von besonderer Bedeutung. Dieses darf nicht nur allein die Werkzeuge zur Verfügung stellen, sondern muss einen Anreiz zur Nutzung geben, die Vorteile, die nicht nur für das Unternehmen, sondern auch für jeden einzelnen Mitarbeiter entstehen, deutlich herausstellen und ein Vorbild für die Nutzung sein. Ist diese Hürde genommen, steht der erfolgreichen Einführung des Web 2.0-gestützten Wissensmanagements nichts mehr im Wege. Weiterhin verlangt die Einführungsphase, siehe 2.2 Die Einführungsphase, als auch die Durchführungsphase, siehe 2.3 Die Durchführungsphase, eine besondere Anpassung an das Unternehmen. Eine allgemeingültige Lösung ist hier keinesfalls möglich. Die Mitarbeiter sollten während dieser Phasen an die Hand genommen und begleitet werden. Sonderaufgaben wie Moderatoren oder Administratoren sollten nur Freiwilligen, entsprechende Vorbildung vorausgesetzt, übergeben werden. Abschließend betrachtet hat uns die Erstellung des Konzeptes viel Freude bereitet. Es war, wie bereits erwähnt, nicht einfach sich in ein fiktives Unternehmen hineinzudenken und deren möglichen Bedarf zu generieren. Von Beginn an war es unsere Intuition eine Gesamtlösung für das Web 2.0- gestützte Wissensmanagement im Unternehmen zu finden. Hierzu war neben einer fundierten Bedarfsanalyse auch eine langwierige Analyse aller Werkzeugboxen notwendig. Dabei stellten sich 3 (Huddle, activecollab und Drupal Wiki) der 10 möglichen Kandidaten (Mediawiki, Basecamp, Podio, Zoho Projects, ClockingIT, PBWorks und Assembla) als geeignet heraus. Hier kristallisierte sich insbesondere Drupal Wiki durch die Erweiterungsmöglichkeiten und den deutschsprachigen Support als Plattform für das Wissensmanagement im Unternehmen besonders heraus. 12

13 5 Das Fazit Wissensmanagement ist in das Umfeld einzubeziehen und benötigt ein funktionierendes Netzwerk aus Strukturen, Mitarbeitern, Wettbewerb, Innovation und Kosten - vor allem aber einer genauen Definition der Ziele. Wissen kann sich im Gegensatz zu materiellen Gütern durch teilen weiterentwickeln und an Wert zunehmen. Unser besonderer Dank gilt Kontextwork, dem Entwickler des Drupal Wiki. Diese haben uns neben einem kostenfreien Demo-Zugang auch eine umfassende Einweisung in das System gegeben und standen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Wir konnten während der Anpassung nur einen kleinen Einblick in dieses System erhalten und können das große Potential nur erahnen. Die Anpassungsfähigkeit des Systems lässt auch eine Deckung nahezu aller unternehmensspezifischen Bedürfnisse zu. 6 Unsere Quellen Jakob Rehäuser / Helmut Krcmar Wissensmanagement im Unternehmen Christian Zietz Erfolgsfaktoren und Barrieren im portalbasierten Wissensmanagement Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen und öffentlicher Verwaltung Carmen Herrmann Kosten und Nutzen von Wissensmanagement-Projekten in Unternehmen 7 Unsere Bildquellen Drupal Wiki 13

14 8 Anhang 8.1 Startseitenansicht [ Zurück zum Text ] 14

15 8.2 Portalseitenansicht [ Zurück zum Text ] 15

16 8.3 Profilseitenansicht [ Zurück zum Text ] 16

17 8.4 Editoransicht [ Zurück zum Text ] 17

18 8.5 Enterprise-Search Ansicht [ Zurück zum Text ] 18

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Praxistag für die Öffentliche Verwaltung 2010 SharePoint und xrm: Pendenzen- und Ressourcenmanagement einfach gemacht

Praxistag für die Öffentliche Verwaltung 2010 SharePoint und xrm: Pendenzen- und Ressourcenmanagement einfach gemacht Praxistag für die Öffentliche Verwaltung 2010 SharePoint und xrm: Pendenzen- und Ressourcenmanagement einfach gemacht Ausgangslage Die tägliche Arbeit kann durch unterschiedlichste Informatiksysteme und

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

UNTERNEHMERISCHES WISSEN. ebusiness Lösung - Groupware Systeme. Zusammenarbeit über zeitliche und räumliche Distanz unterstützen

UNTERNEHMERISCHES WISSEN. ebusiness Lösung - Groupware Systeme. Zusammenarbeit über zeitliche und räumliche Distanz unterstützen UNTERNEHMERISCHES WISSEN ebusiness Lösung - Groupware Systeme Zusammenarbeit über zeitliche und räumliche Distanz unterstützen ebusiness Lösung - Groupware Systeme Problemstellung & Einsatzbereiche im

Mehr

Wissensmanagement und Technische Dokumentation

Wissensmanagement und Technische Dokumentation Wissensmanagement und Technische Dokumentation requisimus AG Flandernstrasse 96 D-73732 Esslingen Christian Paul, requisimus AG, 05.06.2007 Inhalt Technische Dokumentation und Wissensmanagement... 3 Wissensmanagement...3

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

IT takes more than systems BOOTHSTER. Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung. halvotec.de

IT takes more than systems BOOTHSTER. Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung. halvotec.de IT takes more than systems BOOTHSTER Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung halvotec.de Boothster Branchen-Know-how für Ihren Erfolg UMFANGREICH & ANPASSUNGSFÄHIG Sie möchten Ihre

Mehr

Wissensmanagement. in KMU. Beratung und Produkte GmbH

Wissensmanagement. in KMU. Beratung und Produkte GmbH Wissensmanagement in KMU Warum Wissen in KMU managen? Motive von Unternehmern (KPMG 2001) Produktqualität erhöhen Kosten senken Produktivität erhöhen Kreativität fördern Wachstum steigern Innovationsfähigkeit

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement Topic Informationen sind eine wichtige unternehmerische Ressource. Wer zeitnah mit strukturierten Informationen arbeiten kann, generiert eindeutige Wettbewerbsvorteile für sein Unternehmen. Es ist eine

Mehr

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz Prozessmanagement Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz einfach intuitiv effizient Prozesse dokumentieren, analysieren und verbessern Prozessbeschreibungen und Arbeitsanweisungen für den

Mehr

Integriertes Dokumentenmanagement. www.pbu-cad.de info@pbu-cad.de

Integriertes Dokumentenmanagement. www.pbu-cad.de info@pbu-cad.de Integriertes Dokumentenmanagement Dokumente webbasiert und integriert verwalten RuleDesigner bietet eine modular aufgebaute, integrierte und bereichsübergreifende Umgebung für das Dokumentenmanagement

Mehr

INTERVIEW. Wissensmanagement bei HMS Analytical Software GmbH. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand

INTERVIEW. Wissensmanagement bei HMS Analytical Software GmbH. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand INTERVIEW Wissensmanagement bei HMS Analytical Software GmbH Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand HMS Analytical Software GmbH Der ebusiness-lotse Darmstadt-Dieburg hat mit Andreas Mangold,

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Wissensmanagement im Enterprise 2.0. Eine Revolution des Wissens in drei Teilen.

Wissensmanagement im Enterprise 2.0. Eine Revolution des Wissens in drei Teilen. Wissensmanagement im Enterprise 2.0 Eine Revolution des Wissens in drei Teilen. Was bisher geschah 1. Wissen zu teilen ist immer freiwillig, niemand kann dazu gezwungen werden. 2. Wir teilen Wissen, wenn

Mehr

Modellgestütztes Consulting für die Windenergie Ein neuer Ansatz für die Entwicklung

Modellgestütztes Consulting für die Windenergie Ein neuer Ansatz für die Entwicklung für die Windenergie Ein neuer Ansatz für die Entwicklung 1 Umgang mit Informationen Bewältigung von Problemstellungen mit Informationskompetenz Erkennung eines Informationsbedarfes Lokalisierung von Informationen

Mehr

Produktbeschreibung utilitas Projektverwaltung

Produktbeschreibung utilitas Projektverwaltung Produktbeschreibung utilitas Projektverwaltung Inhalt Zusammenfassung...3 Vorteile...3 Projektübersicht...3 Projektanlage...3 Projektliste...3 Abwesenheitskalender...4 Freie Kapazitäten der Mitarbeiter...4

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Helpdesk Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Network GmbH 2004-2006 Jump Helpdesk Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen.

Mehr

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis empulse GmbH empulse GmbH Beratung Geschäftsprozess-Analyse und Konzeption, Schwerpunkt Logistik / Produktion Anforderungsanalyse

Mehr

ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im

ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im LEITFADEN ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im Web Zusammenarbeit vereinfachen ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im Web Impressum Herausgeber ebusiness Lotse Darmstadt-Dieburg Hochschule Darmstadt

Mehr

IT als Grundlage innovativen Know-how-Transfers (KMU)

IT als Grundlage innovativen Know-how-Transfers (KMU) IT als Grundlage innovativen Know-how-Transfers (KMU) Wiki in der Projekt-Kollaboration (Vortrag auf dem GfWM-Forum auf der CeBIT 2007) Anja Flicker, Referentin Wissensmanagement Agenda reinisch AG Ausgangslage

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Wo sind meine Anforderungen?

Wo sind meine Anforderungen? Whitepaper Telekommunikation Wo sind meine Anforderungen? Eine effektive Lösung auf Basis von Confluence und JIRA 2011 SYRACOM AG 1 Einleitung Erfahrene Projektmitarbeiter sehen sich oftmals im Projektalltag

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Business-Produkte von HCM. VDoc FileCenter. Die Lösung für Ihre zentrale Dokumentenablage

Business-Produkte von HCM. VDoc FileCenter. Die Lösung für Ihre zentrale Dokumentenablage Die Lösung für Ihre zentrale Dokumentenablage Unpraktische Papier- und Dateiablagen sorgen für Unübersichtlichkeit und hohe Kosten. Das ist ein anpassungsfähiges Dokumentenmanagementsystem für die automatisierte

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

SharePoint Portal für eine effiziente Zusammenarbeit

SharePoint Portal für eine effiziente Zusammenarbeit Portal für eine effiziente Zusammenarbeit SharePoint Zusammenarbeit im Unternehmen Die Informationstechnologie, die Mitarbeitern dabei hilft mit ihren Kollegen während der täglichen Arbeit leicht und schnell

Mehr

wagen Sie den Sprung . ins webbasierte Kommunikationszeitaltermit Microsoft SharePoint für Ihr Unternehmensportal! IT-DYNAMIX GmbH

wagen Sie den Sprung . ins webbasierte Kommunikationszeitaltermit Microsoft SharePoint für Ihr Unternehmensportal! IT-DYNAMIX GmbH wagen Sie den Sprung. ins webbasierte Kommunikationszeitaltermit Microsoft SharePoint für Ihr Unternehmensportal! Ingrid Greiner und Dr. Tatjana Tegel Holstentwiete 9d. 22763 Hamburg. 040-2202342 www.it-dynamix.de.

Mehr

windream für Microsoft Office SharePoint Server

windream für Microsoft Office SharePoint Server windream für Microsoft Office SharePoint Server Geschäftprozesse und Formulare Business Intelligence Enterprise Content Management Zusammenarbeit Unternehmensweite Suche Portale Integration, Interaktion,

Mehr

Wissensmanagement 2.0.

Wissensmanagement 2.0. Wissensmanagement 2.0. Rahmenbedingungen, Barrieren, Erfolgsfaktoren präsen9ert von Lena Després, ebusiness- Lotse Darmstadt- Dieburg Agenda Vorstellung ebusiness- Lotse Was ist Wissensmanagement? Wie

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Beratung

Microsoft SharePoint 2013 Beratung Microsoft SharePoint 2013 Beratung Was ist SharePoint? Warum Grobman & Schwarz? SharePoint Beratung Einführungspakete gssmartbusiness gsprofessionalbusiness Voraussetzungen Unternehmen Was ist SharePoint?

Mehr

Business-Lösungen von HCM. HCM Beschwerdemanagement. Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber

Business-Lösungen von HCM. HCM Beschwerdemanagement. Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber Für ein reibungsloses Funktionieren Ihrer Geschäftsprozesse und schnellen Service ist es wichtig, auftretende Beschwerden professionell zu handhaben. Eine strukturierte

Mehr

Business und Enterprise Cloud Sync, Backup- und Sharing-Lösungen

Business und Enterprise Cloud Sync, Backup- und Sharing-Lösungen Business und Enterprise Cloud Sync, Backup- und Sharing-Lösungen Private Cloud Synchronisation Online-Zusammenarbeit Backup / Versionierung Web Zugriff Mobiler Zugriff LDAP / Active Directory Federated

Mehr

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Überblick über Sage CRM Version 7.0 Unternehmen konzentrieren sich mehr denn je auf Prozesseffizienz und suchen nach Wegen, die Leistungsfähigkeit

Mehr

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen Kapfenburg, den 17. Juni 2010 Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen 1 Sympra auf der MiPo'10 2: Wissensmanagement 2.0 17. Juni 2010 sympra Kurz zur Sympra GmbH (GPRA) Agentur für Public

Mehr

Der OLMeRO Basis-Projektraum

Der OLMeRO Basis-Projektraum OLMeRO AG Büro Deutschland Fürstenrieder Str. 279a 81377 München info@olmero.de www.olmero.de Der OLMeRO Basis-Projektraum Die Internetplattform für die optimale Zusammenarbeit bei Bauvorhaben und Immobilienprojekten

Mehr

Wir schaffen Ihre nichts bringenden Meetings ab!

Wir schaffen Ihre nichts bringenden Meetings ab! Intrexx Share More than Social Business Software Seite 1 Intrexx Share More than Social Business Software Wir schaffen Ihre nichts bringenden Meetings ab! Intrexx Share ist eine aufregend neue Social Business

Mehr

Handlungsfeld IT-basierte Lösungen

Handlungsfeld IT-basierte Lösungen Handlungsfeld IT-basierte Lösungen 1. Unternehmen Firma: KUPFER.ROT GbR Firmensitz: 01468 Moritzburg OT Boxdorf, Ringstraße 37 Branche: Produkte und Dienstleistungen: Dienstleistung, Industriedesign, Produktgestaltung

Mehr

Wissensmanagement im Web 2.0

Wissensmanagement im Web 2.0 Wissensmanagement im Web 2.0 Enterprise Wikis: Aufbau von kollaborativen Plattformen im unternehmerischen Kontext 01.09.2009 Sebastian Buckpesch Wissensmanagement im Web 2.0 Sebastian Buckpesch 01.09.2009

Mehr

Warum auch Sie HootSuite nutzen sollten!

Warum auch Sie HootSuite nutzen sollten! Warum auch Sie HootSuite nutzen sollten! Quelle: www.rohinie.eu Warum Sie HootSuite nutzen sollten! Es gibt eine Reihe von kostenlosen und kostenpflichtigen Social-Media-Management-Tools. Dazu gehören

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

1 Die Active Directory

1 Die Active Directory 1 Die Active Directory Infrastruktur Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring the Active Directory Infrastructure o Configure a forest or a domain o Configure trusts o Configure sites o Configure

Mehr

Cordaware bestinformed Neuerungen in Version 4 Copyright Cordaware Informationslogistik GmbH 2007

Cordaware bestinformed Neuerungen in Version 4 Copyright Cordaware Informationslogistik GmbH 2007 Änderungen ab Basis Edition: Interne Datenbank: Durch die Erweiterung der bestinformed Datenstruktur mit einer leistungsfähigen internen Datenbank werden zahlreiche Verbesserungen erzielt. Um die wichtigsten

Mehr

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Mit der stetig voranschreitenden Veränderung des World Wide Web haben sich vor allem auch das Surfverhalten der User und deren Einfluss stark verändert. Täglich

Mehr

Aufgaben im Team erledigen. Dokumente gemeinsam bearbeiten. Projektgruppen online stellen. Zusammenarbeit von überall.

Aufgaben im Team erledigen. Dokumente gemeinsam bearbeiten. Projektgruppen online stellen. Zusammenarbeit von überall. xelos.net business ist eine professionelle Enterprise 2.0-Software, welche in Unternehmen als Intranet-Lösung eingesetzt werden kann und so die Zusammenarbeit in kleinen Teams sowie im gesamten Unternehmen

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

Christian Stark Oktober 2008. SureStart Workplace

Christian Stark Oktober 2008. SureStart Workplace Christian Stark Oktober 2008 SureStart Workplace Christian Stark Alter: 29 Jahre frisch verheiratet / keine Kinder Seit 2 Jahren Projektmanager In der SureStart Community als Supervisor tätig SharePoint

Mehr

Gliederung. 2. Praktischer Teil: 2.1. Installation eines Wikis 2.2. Konfiguration

Gliederung. 2. Praktischer Teil: 2.1. Installation eines Wikis 2.2. Konfiguration MediaWiki Gliederung 1.Theoretischer Teil: 1.1. MediaWiki 1.1.1. Was ist MediaWiki?- Eine Einführung 1.1.2. Wie funktioniert ein Wiki? 1.1.3. Geschichte 1.2. Weitere Kommunikationssysteme 1.2.1. CMS 1.2.2.

Mehr

Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search.

Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search. Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search. Die Lösung für Enterprise Search xdot search xdot search ist eine professionelle Semantische Suche Suchlösung

Mehr

Das Internet im Wandel

Das Internet im Wandel Das Internet im Wandel Von der Homepage zum Social Business von Enrico Bock Sichtweise Internetagentur (Web)Strategie (Web)Design (Web)Technologie Gegründet 2004 von Enrico und Marcus Bock Was ist eigentlich

Mehr

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Einführung in die Grundlagen der CMS (Content Management Systeme) Was ist ein CMS? frei übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem ist ein System, das die gemeinschaftliche

Mehr

DIE EFFIZIENTE LÖSUNG FÜR ARCHIVIERUNG UND DOKUMENTENMANAGEMENT

DIE EFFIZIENTE LÖSUNG FÜR ARCHIVIERUNG UND DOKUMENTENMANAGEMENT DIE EFFIZIENTE LÖSUNG FÜR ARCHIVIERUNG UND DOKUMENTENMANAGEMENT RECYCLE Die effiziente Lösung für Archivierung und Dokumentenmanagment DMS by tegos nutzt auch Funktionen von ecspand der Enterprise Content

Mehr

QM-Systeme dynamisch über Wikis gestalten Wiki beschleunigt und dynamisiert der Turbo für QM Systeme

QM-Systeme dynamisch über Wikis gestalten Wiki beschleunigt und dynamisiert der Turbo für QM Systeme QM-Systeme dynamisch über Wikis gestalten Wiki beschleunigt und dynamisiert der Turbo für QM Systeme TQU International GmbH - Wiblinger Steig 4-89231 Neu-Ulm - Tel. +49 (0) 731/71 88 73 870 - www.umsetzer.com

Mehr

Collaborative Performance Management mit hyscore - Der gemeinsame Weg zur Verbesserung von Unternehmensleistung und Profitabilität

Collaborative Performance Management mit hyscore - Der gemeinsame Weg zur Verbesserung von Unternehmensleistung und Profitabilität Collaborative Performance Management mit hyscore - Der gemeinsame Weg zur Verbesserung von Unternehmensleistung und Profitabilität Version 4.6 Juni 2010 Seite 1 Inhalt... 3 Breite Zugänglichkeit der Performance

Mehr

Informationen für Neue Museen DEUTSCH

Informationen für Neue Museen DEUTSCH euromuse.net TYPO3 Informationen für Neue Museen DEUTSCH Letzte Aktualisierung: 01.03.2012 Inhalt - Willkommen auf euromuse.net (Seite 2) - Login und Einstellungen (Seiten 3-5) - Über die Module (Seiten

Mehr

MEHRWERK. Folienbibliothek, Folienmanagement, Folienverwaltung

MEHRWERK. Folienbibliothek, Folienmanagement, Folienverwaltung MEHRWERK Folienbibliothek, Folienmanagement, Folienverwaltung Mit der Lösung in kürzerer Zeit bessere Präsentationen 4 Stunden pro Woche Jeder Mitarbeiter verbringt im Schnitt 4 Stunden pro Woche mit PowerPoint

Mehr

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 2.0 trifft Enterprise Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 Wir bauen Brücken in die digitale Economy! Kern unserer Arbeit ist die Verbesserung der Zusammenarbeit

Mehr

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Thomas Schwenk Agenda! Kollaborative Wertschöpfung?! Web 2.0, Enterprise 2.0 Viel Wind um nichts?! Theorie und Praxis... Zu

Mehr

QuiXilver Präsentation. Von Vigience LTD

QuiXilver Präsentation. Von Vigience LTD QuiXilver Präsentation Von Vigience LTD Die Theorie Produktivität ist das wertvollste Kapital Die wertvollsten Vermögenswerte eines Unternehmens aus dem 20. Jahrhundert waren die Produktionsanlagen. Das

Mehr

d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint

d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint Microsoft bietet mit SharePoint eine leistungsfähige Technologie- und Portalplattform. Mit d.link for microsoft

Mehr

OpenScape Web Collaboration

OpenScape Web Collaboration OpenScape Web Collaboration Der schnellste und einfachste Weg, um zusammenzuarbeiten, zu teilen und Online-Support zu leisten Patric Büeler, Consultant Zürich, 18. November 2014 Agenda Kernaussagen Geschäftliche

Mehr

Wikibasierte Knowledge-Base Wiki

Wikibasierte Knowledge-Base Wiki Wikibasierte Knowledge-Base Wiki Prof. Sissi Closs Umgang mit Wissen Vorhandenes Wissen wird nicht genutzt: Direkte Kommunikation ist unmöglich wegen geografischer Entfernung, Funktion, Aufgabenverteilung,

Mehr

SharePoint und IBM FileNet P8 Integration im Handel. Fred Rothert Teamleiter DMS REWE-Informations-Systeme GmbH

SharePoint und IBM FileNet P8 Integration im Handel. Fred Rothert Teamleiter DMS REWE-Informations-Systeme GmbH SharePoint und IBM FileNet P8 Integration im Handel Fred Rothert Teamleiter DMS REWE-Informations-Systeme GmbH Agenda Die REWE Group DMS bei der REWE Rahmenbedingungen und Anforderungen Infrastruktur Herausforderungen

Mehr

Active Directory Integration Mac OS X. René Meusel Betriebssystemadministration

Active Directory Integration Mac OS X. René Meusel Betriebssystemadministration Active Directory Integration Mac OS X René Meusel Betriebssystemadministration Sommersemester 2009 Gliederung 2 Motivation Was ist Active Directory? Allgemeine Definition Funktionsweise Unterstützung in

Mehr

Manuelles Testmanagement. Einfach testen.

Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Testmanagement als Erfolgsfaktor. Ziel des Testprozesses ist die Minimierung des Restrisikos verbleibender Fehler und somit eine Bewertung der realen Qualität

Mehr

MOC 2145 Windows Server 2003: Verwalten einer Domänen-Umgebung

MOC 2145 Windows Server 2003: Verwalten einer Domänen-Umgebung MOC 2145 Windows Server 2003: Verwalten einer Domänen-Umgebung Unterrichtseinheit 1: Einführung in die Verwaltung von Konten und Ressourcen In dieser Unterrichtseinheit wird erläutert, wie Konten und Ressourcen

Mehr

Mail-Server mit GroupWare

Mail-Server mit GroupWare Mail-Server mit GroupWare Unsere Mail-Server-Lösung kommt mit einem intuitiven Webmail und Weboberflächen wie Desktop, Tablet oder für mobile Geräte. Die integrierte GroupWare ermöglicht Ihnen den Zugriff

Mehr

GOLDMINE PREMIUM EDITION DIE VIELSEITIGE KOMPLETTLÖSUNG ZUM KLEINEN PREIS

GOLDMINE PREMIUM EDITION DIE VIELSEITIGE KOMPLETTLÖSUNG ZUM KLEINEN PREIS GOLDMINE PREMIUM EDITION DIE VIELSEITIGE KOMPLETTLÖSUNG ZUM KLEINEN PREIS GoldMine schließt die Lücke zwischen einfachen Kontakt-Management-System und komplexer - aufgrund des hohen Anpassungsbedarfes

Mehr

pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink

pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink 1 Mit der Lösung pro.s.app package archivelink for d.3 werden für das SAP- und das d.3-system vorkonfigurierte Strukturen

Mehr

TOP 5. Funktionen. von Retain

TOP 5. Funktionen. von Retain ediscovery Leichtes Audit Management Unified Archiving Compliance Die Facebook & Twitter Archivierung TOP 5 End-User Message Deletion Schnelle & leichte Wiederherstellung Funktionen [Archivierungs-] von

Mehr

Projektmanagementsoftware

Projektmanagementsoftware Professionelles Projektmanagement in der Praxis PHProjekt eine open source Projektmanagementsoftware Referenten: Moritz Mohrmann & Mathias Rohlfs Team 4 Agenda Einleitung PHProjekt eine Übersicht Installation

Mehr

Netzwerken - aber richtig. Geschäftsmodelle im Web 2.0

Netzwerken - aber richtig. Geschäftsmodelle im Web 2.0 Netzwerktag Netzwerken - aber richtig. Geschäftsmodelle im Web 2.0 1. Vorstellung der Neuheiten, Training, Diskussion 2. SITEFORUM: Social Networking for Business Robert Basic: Twitter: die neuen Kurzgespräche

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Ideenmanagement 2.0 Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Dr. Hermann Löh Senior Consultant +49 176 1043 1353 Hermann.Loeh@bridging-it.de

Mehr

Spickzettel. Dokumentation zum Wordpress-Workshop. www.sternundberg.de

Spickzettel. Dokumentation zum Wordpress-Workshop. www.sternundberg.de Spickzettel Dokumentation zum Wordpress-Workshop www.sternundberg.de Inhaltsverzeichnis Was ist Wordpress? Login Benutzer / Benutzergruppen Wordpress-Benutzeroberfläche Backend Eine Seite erstellen Unterschied

Mehr

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig - 1 - LOGION CMS MedienService Ladewig - 2 - Administration Einführung: Warum Online Redaktion einfach sein kann... Wer Informationen aufbereitet und verteilt, steht mit den Mitteln moderner Informationstechnologie

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

The Social Enterprise 2.0 Solution. XELOS 6. 0 First Steps CONNECT COLLABORATE SHARE ENGAGE

The Social Enterprise 2.0 Solution. XELOS 6. 0 First Steps CONNECT COLLABORATE SHARE ENGAGE The Social Enterprise 2.0 Solution XELOS 6. 0 First Steps CONNECT COLLABORATE SHARE ENGAGE Überblick XELOS ist eine professionelle Enterprise 2.0-Software, welche in Unternehmen als Intranet-Lösung eingesetzt

Mehr

SHAREPOINT 2010. Überblick für Anwender

SHAREPOINT 2010. Überblick für Anwender SHAREPOINT 2010 Überblick für Anwender SHAREPOINT 2010 AGENDA 01 Was ist SharePoint? Basisinfrastruktur Funktionsbereiche Versionen 02 Datenmanagement Listen Bibliotheken Workflows 2 05.06.2012 Helena

Mehr

Technische Produktinformation: Active Directory- Management in bi-cube

Technische Produktinformation: Active Directory- Management in bi-cube Inhalt: 1 bi-cube -FEATURES ACTIVE DIRECTORY... 2 2 DAS SYSTEMKONZEPT... 3 3 WAS SIND ADOC UND ECDOC?... 3 4 DIE WICHTIGSTEN FUNKTIONEN IM ÜBERBLICK... 5 4.1 Verwaltung der Strukturdaten... 5 4.2 Verwaltung

Mehr

Unternehmen effektiv steuern.

Unternehmen effektiv steuern. Unternehmen effektiv steuern. Immer und überall Dezentrale Planung, Analyse und Reporting im Web CP-Air ist ein Web-Client der Corporate Planning Suite. Neue Online-Plattform für Planung, Analyse und Reporting.

Mehr

Apps. Connecting the Enterprise

Apps. Connecting the Enterprise Connect Talents Oracle Fusion HCM und Oracle Network@Work vernetzt das Unternehmen Facebook und Twitter wird für die Gewinnung neuer Mitarbeiter ein immer zentraleres Medium. Doch während die Außendarstellung

Mehr

visionapp Remote Desktop (vrd) & mremote

visionapp Remote Desktop (vrd) & mremote visionapp Remote Desktop () & Tool-Vergleich Produktinformation www..de visionapp Remote Desktop und im Überblick In diesem Tool-Vergleich werden die wesentlichen Merkmale der visionapp Remote Desktop

Mehr

Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte.

Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte. 4 Domänenkonzepte Ziele des Kapitels: Sie verstehen den Begriff Domäne. Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte. Sie verstehen die Besonderheiten der Vertrauensstellungen

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

aviita reporting portal

aviita reporting portal aviita reporting portal Version 1.1 Mai 2009 T +423 384 06 06 F +423 384 06 08 info@aviita.li 1/9 aviita est. Das Unternehmen aviita est. steht für individuelle und massgeschneiderte Software Lösungen.

Mehr

Wissensmanagement mit SharePoint. Ein Vortrag von Helmut Reinke MindBusiness GmbH

Wissensmanagement mit SharePoint. Ein Vortrag von Helmut Reinke MindBusiness GmbH Wissensmanagement mit SharePoint Ein Vortrag von Helmut Reinke MindBusiness GmbH 2 Das Prozesshaus als Wissensplattform Projektwissen greifbar machen 3 SharePoint Wiki - Alle wissen Bedeutung Wissen für

Mehr

Materialien für Veranstalter

Materialien für Veranstalter HowTo Blog Seminardoku mittels Weblog Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten zur Seminardokumentation und Mitwirkung der Ein Blog oder auch Web-Log, Wortkreuzung aus engl. World Wide Web und Log für Logbuch,

Mehr

Teamlike Kurzanleitung. In Kooperation mit

Teamlike Kurzanleitung. In Kooperation mit Teamlike Kurzanleitung In Kooperation mit Inhaltsverzeichnis 03 Willkommen bei TeamLike 04 Anmeldung 05 Obere Menüleiste 06 Linke Menüleiste 07 Neuigkeiten 08 Profilseite einrichten 09 Seiten & Workspaces

Mehr

ANNE VON BROCKHAUSEN. Seit 2009 Geschäftsführende Gesellschafterin der NORM.KONFORM GmbH. Diplom-Betriebswirtin

ANNE VON BROCKHAUSEN. Seit 2009 Geschäftsführende Gesellschafterin der NORM.KONFORM GmbH. Diplom-Betriebswirtin ANNE VON BROCKHAUSEN Seit 2009 Geschäftsführende Gesellschafterin der NORM.KONFORM GmbH Diplom-Betriebswirtin 14 Jahre Berufserfahrung in der Prozessoptimierung & im Aufbau von Managementsystemen Leitende

Mehr