1 Einleitung. ergänzen. Es ist jedoch in den seltensten Fällen sinnvoll, von Anfang

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Einleitung. ergänzen. Es ist jedoch in den seltensten Fällen sinnvoll, von Anfang"

Transkript

1 1 Einleitung Gibst du einem Mann einen Fisch, nährt er sich einmal. Lehrst du ihn das Fischen, nährt er sich sein ganzes Leben (Laotse). Wissensmanagement in Unternehmen ist im Zeitalter der Globalisierung unumgänglich und wird immer wichtiger für den Geschäftserfolg. Der Austausch von Informationen ist ein Hauptbestandteil jeglicher Geschäftsprozesse. Vor allem für Großunternehmen und Konzerne ist es wichtig, dass jeder Mitarbeiter überall auf der Welt auf wichtige Informationen zugreifen kann. Auch wissensintensive Dienstleistungsunternehmen aller Größenordnungen, wie z.b. Unternehmensberatungen, sind angehalten, Wissensmanagement anzuwenden. Aber auch für kleine und mittelständische Produktions- und Handelsunternehmen wird ein optimales Wissensmanagement auf anderem Niveau zur Bewältigung des Information Overloads immer wichtiger. Das oben aufgeführte Zitat des chinesischen Philosophen Laotse spiegelt die Problematik des Wissensmanagements gut wider. Ziel des Wissensmanagements ist es, Informationsflüsse innerhalb von Institutionen zu optimieren und den erreichten Stand sicherzustellen. Informationen und Wissen spielen in Unternehmen immer eine tragende Rolle, da diese beiden Aspekte die Voraussetzung für eine optimale Arbeitserfüllung sind. Durch die aktive Teilung und Verteilung von Wissen haben die Mitarbeiter und das Management mehr Möglichkeiten, ihre Handlungen informationell abzusichern. Das Weitergeben von einzelnen aufgabenbezogenen Informationen an individuelle Mitarbeiter entspricht einer einmaligen Informationsvermittlung und damit dem Schenken des Fisches in den ersten Zeilen von Laotses Ausspruch. In diesem Fall bekommen Mitarbeiter Informationen zur Verfügung gestellt, wissen jedoch nicht, wie sie im Zweifelsfall selbstständig an sie herankommen könnten. Demnach ist diese Situation suboptimal sowohl für den einzelnen Mitarbeiter als auch für das Unternehmen. Werden Wissen und Informationen jedoch geteilt und wird somit das Erlernen der optimierten Informationssuche gefördert, ist der Nutzen für alle Beteiligten entsprechend nachhaltiger. Dies entspricht dem Lehren des Fischens im Bild von Laotse. Unternehmen, bei denen Arbeitsabläufe kontinuierlich in Frage gestellt werden und die Mitarbeiter angehalten sind, diese zu optimieren, nennt man Lernende Organisation. In solchen Unternehmen wird Sorge dafür getragen, dass alle Mitarbeiter immer bestmöglich informiert sind und sich selbst diejenigen Informationen beschaffen, die sie im Arbeitsalltag einsetzen. Mitarbeiter tauschen Informationen, die möglicherweise auch von anderen benötigt werden, untereinander aus. Durch dieses selbstständige und gleichzeitig gemeinsame Arbeiten erhofft man sich, die Zufriedenheit der Mitarbeiter zu steigern und dadurch diese selbst und damit deren explizites und vor allem deren implizites Wissenim Unternehmen zu halten. Die Herausforderung des Wissensmanagements im Allgemeinen liegt in der richtigen Entwicklung und Implementierung sowohl von informationstechnischen als auch sozialen Wissensmanagementtools und -methoden, die sich untereinander zu einem abgestimmten Wissensmanagementsystem ergänzen. Es ist jedoch in den seltensten Fällen sinnvoll, von Anfang

2 2 1 Einleitung an ein komplexes Wissensmanagementsystem aufzubauen, da dieses den einzelnen Nutzer wahrscheinlich überfordern wird. Im Idealfall wird zunächst in kleinen Schritten angefangen, z.b. durch die Orientierung an den Wissensbausteinen von Probst et al. (2006), die u. a. den Wissenserwerb, die Wissensverteilung und die Wissensnutzung thematisieren. In der betriebswirtschaftlichen Literatur wird darüber berichtet, dass Wissensmanagement häufig fehlschlägt, weil insbesondere die technischen Wissensmanagementsysteme nicht von den Mitarbeitern angenommen werden. Bei den Mitarbeitern und auch beim Management besteht nämlich Skepsis, da Wissensmanagement nicht richtig in die tägliche Praxis eingeordnet werden kann. Zudem werden Ängste provoziert: Viele Mitarbeiter scheuen sich davor, ihr ganzes Wissen preiszugeben, da sie befürchten, dadurch ersetzbar zu werden. Vor jeder Implementierung sogar vor jeder Planung des Einsatzes von Wissensmanagement ist es daher zwingend notwendig, Evidenz über den Status Quo der Informationsflüsse im Unternehmen und über die durch den Einsatz von Wissensmanagement erwarteten Ziele zu erhalten. Wie ist es möglich, die erforderliche Evidenz mit dem Wissensmanagement zu verbinden? Kann evidenzbasiertes Wissensmanagement an dieser Stelle Abhilfe schaffen? Eine solche Konzeption ist derzeit sowohl wissenschaftliches als auch praktisches Neuland. Evidenzbasiertes Wissensmanagement kombiniert (allgemeines) Wissensmanagement mit der evidenzbasierten Informationspraxis (Booth, 2002; Booth & Brice, 2004a, b, Eldredge, 2000a, b). Grundsatz evidenzbasierter Informationspraxis ist, Lücken zwischen Theorie und Praxis durch die bestmögliche Evidenz zu schließen. Im Hinblick auf das Wissensmanagement gibt es zwei entsprechende Lücken (Abb. 1.1): die Lücke zwischen Wissensmanagement und Nutzer, bei der der Wissensmanager in der Rolle des Theoretikers dem Praktiker (also dem Mitarbeiter im Unternehmen) gegenüber tritt (Lücke 1), die Lücke zwischen Wissensmanagement und Forschung und Entwicklung, bei der der Wissensmanager in der Rolle des Praktikers der Wissenschaft gegenüber tritt (Lücke 2). Abb. 1.1: Die beiden Theorie-Praxis-Lücken des Wissensmanagements

3 1 Einleitung 3 Abb. 1.2: Die erste Theorie-Praxis-Lücke und Methoden zu ihrer Überbrückung Das Schließen der ersten Lücke zwischen Wissensmanager und Praktiker bzw. Mitarbeiter (Abb. 1.2) dient dazu, den Mitarbeitern die bestmögliche Wissensbasis zur Verrichtung ihrer Tätigkeiten anzubieten. Hierbei müssen Wege gefunden werden, wie der Wissensmanager den Mitarbeitern der Institution die Notwendigkeit seiner Lösungen und vor allem die für sie daraus resultierenden Vorteile erklärt. Um einer Nichtnutzung der Systeme vorzubeugen, müssen die Mitarbeiter in den Entscheidungsfindungsprozess bezüglich des Wissensmanagements von Anfang an involviert werden. Die evidenzbasierte Technik macht von Nutzeranalysen wie bspw. Informationsbedürfnis- und Nutzungsanalysen sowie von Analysen kognitiver Arbeit Gebrauch. Abb. 1.3: Die zweite Theorie-Praxis-Lücke und Methoden zu ihrer Überbrückung Zum anderen tut sich zwischen Wissensmanager und Fachliteratur die zweite Lücke (Abb. 1.3) auf. Zum Schließen dieser Lücke muss sich der Wissensmanager kontinuierlich mit neuen Entwicklungen sowohl im thematischen Gebiet des Unternehmens als auch in seinem eigenen Bereich des Wissensmanagements beschäftigen. Diese Annäherung an wissenschaftli-

4 4 1 Einleitung che Entwicklungen erfolgt durch evidenzbasiertes Bibliothekswesen bzw. dem daraus resultierenden evidenzbasierten Researching (Schlögl & Stock, 2008, ). Unsere Arbeit nähert sich einem betriebswirtschaftlichen Thema sowohl aus geistes- als auch sozialwissenschaftlicher Perspektive. Berücksichtigung finden Disziplinen wie Hermeneutik, Cognitive Work Analysis und vor allem Informationswissenschaft mit ihren Informationsbedürfnis- und Nutzungsanalysen. Zudem werden Möglichkeiten der praktischen Nutzung von klassischen Methoden des Wissensmanagements (wie beispielsweise Communities of Practice, Yellow Pages und Storytelling, sowie neuen, kollaborativen Ansätzen (wie Weblogs oder Wikis) im unternehmerischen Kontext aufgezeigt. Stand der Forschung Im Bereich des Wissensmanagements gibt es zahlreiche Forschungsansätze. Die beiden in der Fachliteratur meist diskutierten Ansätze stammen zum einen von Probst, Raub und Romhardt (2006) und zum anderen von Nonaka und Takeuchi (1997, [1995]). Die beiden Konzeptionen unterscheiden sich gänzlich. Probst et al. (2006) beschreiben die Vorgehensweise von westlichen Unternehmen, wohingegen die Japaner Nonaka und Takeuchi (1997, [1995]) ein Modell entwickelt haben, das in der Tradition asiatischer Unternehmen steht. Probst et al. (2006) stellen insgesamt acht Wissensbausteine vor, die in Form eines betriebswirtschaftlichen Regelkreises angeordnet sind. Ziele, Umsetzung und Kontrolle werden als Anhaltspunkte für diesen Kreislauf genutzt. Für die Praxis ist dieser Ansatz durchaus sinnvoll, da er einem Unternehmen Orientierung zum Einsatz von Wissensmanagement liefert. Im Fokus steht jedoch nur das explizite Wissen, welches auf unproblematische Art und Weise geäußert und verschriftlicht werden kann. Die Problematik des nicht zu äußernden impliziten Wissens bleibt nahezu unerwähnt. Auch das Management des expliziten Wissens wird für viele Unternehmen eine Herausforderung sein, da häufig Wissen vorhanden ist, aber niemand sich dessen bewusst ist. Oder Mitarbeiter wissen, dass es vorhanden ist, aber finden es nicht. Schwieriger wird das Management impliziten Wissens. Dieses ist immer an einen Menschen gebunden und verlässt im Zweifelsfall mit dem jeweiligen Mitarbeiter das Unternehmen. Implizites Wissen ist vor allem bei der Frage der Personalentwicklung und bei der Unternehmensnachfolge interessant. Es ist ausschließlich über Zusammenarbeit weiterzugeben und nicht mittels Datenbanken abzuschöpfen. Nonaka und Takeuchi (1997, [1995]) entwickeln im Unterschied zu Probst et al. (2006) eine Wissensspirale, die implizites Wissen in explizites Wissen verwandeln soll und umgekehrt. Sie vertreten die Meinung, dass implizites Wissen über Metaphern und Analogien geäußert werden und somit für andere Mitarbeiter bereitgestellt werden kann. Ganz im Gegensatz dazu behauptet Polanyi (1985, [1967]), dass eine Veräußerung gar nicht möglich ist. Auch mit Metaphern und Analogien dürfte diese Umwandlung nicht funktionieren. Die einzige Option, implizites Wissen bis zu einem gewissen Grad abzuschöpfen, ist die Zusammenarbeit. Durch sie ist es möglich, bestimmtes Wissen von anderen Mitarbeitern abzuschauen. Auch der von Nonaka und Takeuchi (1997, [1995]) entwickelte Ansatz ist dementsprechend nicht frei von Kritik.

5 1 Einleitung 5 Diverse spezielle Wissensmanagementkonzeptionen bauen auf diesen beiden Theorien auf. Sie stellen einige neue Entwicklungen im Bereich von Tools und Methoden bereit, die sich im unternehmerischen Kontext des Wissensmanagements etablieren. Evidenzbasierte Praktiken gehen auf die Medizin zurück. Hierbei geht es darum, die bestpassende Evidenz für den Patienten zu ermitteln. Im Fokus stehen neue Forschungsansätze und Krankheiten, um letztere besser behandeln zu können und wissenschaftliche Ergebnisse in Behandlungsformen umzuwandeln. Für das evidenzbasierte Wissensmanagement sind insbesondere das evidenzbasierte Bibliothekswesen sowie das daraus entstandene evidenzbasierte Researching wichtig. Das evidenzbasierte Bibliothekswesen (Eldredge, 2000 a, b; Crumley & Koufogiannakis, 2002; Booth, 2002) beschäftigt sich mit der bestgeeigneten Vermittlung von wissenschaftlicher Literatur für den Nutzer. Es geht darum, wie der Nutzer recherchieren sollte, um die besten Ergebnisse zu erhalten. Ein weiterer wichtiger Ansatz ist das evidenzbasierte Management (Pfeffer & Sutton, 2006; Walshe & Rundall, 2001). Es besagt, dass Managemententscheidungen mit Hilfe von wissenschaftlichen Methoden und Befunden getroffen werden. Es gilt somit, diese Entscheidungen ständig neu zu überdenken und sie dadurch den ständigen Neuerungen der Forschung anzupassen. Was trägt diese Forschungsarbeit zum State of the Art bei? Der Neuheitswert liegt insbesondere in der neuartigen Verbindung der Evidenzbasierung mit dem Wissensmanagement. Die Kombination zwischen Wissensmanagement und evidenzbasierten Praktiken ist bis jetzt ausschließlich im Bereich des Gesundheits- und Pflegewesens (Corrao et al., 2008) wissenschaftlich diskutiert worden, im unternehmerischen Kontext hingegen noch nicht. In der Literatur zum evidenzbasierten Bibliothekswesen wird der Lücke zwischen dem Nutzer und der Forschung unsere Lücke 2 große Aufmerksamkeit geschenkt. Im evidenzbasierten Management hingegen ist die Lücke zwischen Wissensmanager und Nutzer unsere Lücke 1 bekannt. Wir verbinden beide Lücken und natürlich deren Schließen in einem einzigen in sich geschlossenen theoretischen Modell (Gust von Loh, Stock, & Stock, 2008) Grundlage für alle Nutzeranalysen ist die Hermeneutik, die in diesem Kontext noch nicht angewandt wurde. Hermeneutik ist die Lehre vom (richtigen) Verstehen. Da das Verstehen ebenso wie das Missverstehen sowie die Freilegung der gemeinsamen Unternehmenssprache ein Hauptbestandteil des gesamten Arbeitsprozesses ist, ist die Unternehmenshermeneutik ein wichtiger Faktor des Wissensmanagements. Informationsbedürfnisanalysen und andere Mitarbeiterbefragungen oder Nutzungsanalysen sind fester Bestandteil des Wissensmanagements, während die Analyse kognitiver Arbeit (CWA) in diesem Kontext noch nicht etabliert ist. Im Bereich der Nutzungsanalysen werden erstmalig Customer Relationship Management (CRM) und Customer Knowledge Management (CKM) miteinbezogen.

6 6 1 Einleitung Abb. 1.4: Hauptregelkreis des evidenzbasierten Wissensmanagements Das Schließen der beiden Lücken ist nicht voneinander trennbar, sondern geht miteinander einher (Abb. 1.4). Beide Arten des Schließens ergänzen sich gegenseitig. Bei der Überwindung der ersten Lücke erhält der Wissensmanager durch Nutzeranalysen Anhaltspunkte für die Implementierung von bekannten Tools und Methoden. Möglicherweise ergeben sich aber durch die Nutzeranalysen völlig neue Aspekte, so dass der Wissensmanager nach neuen Forschungsergebnissen recherchieren muss. Die bei der Überwindung der zweiten Lücke erhaltenen wissenschaftlichen Resultate fließen entweder in die Konstruktion der Tools und Methoden ein oder bereichern weitere Nutzeranalysen. Eine weitere Neuheit gibt es auch im Bereich der Informationsbedürfnisanalyse. Hier wird der Zeitaspekt in das Venn-Diagramm von Bahlmann (1982) eingeführt. Dieses Schema beschreibt das Zusammenspiel zwischen Informationsbedarf, -bedürfnis, -stand, -nachfrage und -erzeugung. Mujan (2006) fügt diesen Bestandteilen noch das Informationsangebot hinzu. Innerhalb eines gewissen Zeitraums verändern sich in Abhängigkeit vom Erfolg des Wissensmanagements die Schnittmengen jedoch auf positive oder negative Art und Weise. Abschließend bietet die Arbeit eine Neuheit im Bereich der Darstellung und Einordnung der Wissensmanagementtools. Wir klassieren die Gesamtheit der Werkzeuge in folgende drei Bereiche (Abb. 1.5): Soziale Tools und Methoden, Technische Tools, Web 2.0-Tools.

7 1 Einleitung 7 Abb. 1.5: Werkzeuge des Wissensmanagements Insbesondere im letztgenannten Bereich machen wir von aktuellen informationswissenschaftlichen Forschungen zu kollaborativen Webdiensten (Web 2.0-Services) ausgiebig Gebrauch. Bei der Besprechung technischer Tools legen wir großen Wert auf Knowledge Organisation Systems (KOS), da diese bei der Abbildung von Wissen in Informationssystemen eine wesentliche Rolle spielen. Alle erarbeiteten Werkzeuge werden in Verbindung mit den Wissensbausteinen nach Probst et al. (2006) und der Personalisierungs- und Sozialisierungsstrategie eingeordnet. Inhaltsüberblick Im zweiten Kapitel geht es um die Erklärung von notwendigen Grundbegriffen, die für das Thema Wissensmanagement von Bedeutung sind. Zunächst werden die Konzepte Daten, Information und Wissen näher erläutert. Besonderer Fokus liegt hier auf der Unterscheidung von Information und Wissen. Verschiedene Definitionsansätze werden diskutiert, wobei insbesondere zwischen den betriebswirtschaftlichen und den informationswissenschaftlichen Ansätzen unterschieden wird. Darauf aufbauend folgt die Klärung der Begriffe Wissens- und Informationsmanagement. Die beiden Managementarten werden soweit möglich voneinander abgegrenzt und kritisch hinterfragt. Für das Wissensmanagement sind vier Aspekte wichtig: Technik, Information, Mensch und Organisation (TIMO-Modell). Diese vier Komponenten müssen miteinander im Einklang stehen, damit Wissensmanagement optimal funktionieren kann. Wissensmanagement befasst sich mit der Verwaltung von Wissen, daher ist die Unterscheidung von implizitem und explizitem Wissen wichtig. Nach der Klärung der Grundbegriffe wird auf eine mögliche Implementierung und Erfolgsfaktoren eines Wissensmanagementbzw. Informationssystems inklusive verschiedener Wissensmanagementmethoden eingegangen. Auch die Besonderheiten der einzelnen Methoden werden betrachtet. Kleine und mittel-

8 8 1 Einleitung ständische Unternehmen (KMUs) nehmen eine Sonderstellung beim Wissensmanagement ein. Auf welche Aspekte in diesem Zusammenhang zu achten ist und welche Probleme hier im Hinblick auf Wissensmanagement bestehen, werden zum Abschluss des Kapitels besprochen. Das dritte Kapitel setzt sich mit den Praktiken der Evidenzbasierung auseinander. Generell muss man zwischen dem deutschen Begriff der Evidenz und dem englischen Evidence unterscheiden. In dieser Arbeit findet die praxisorientierte englische Bedeutung Anwendung. Evidenzbasierung hat in der Regel immer etwas mit der Verbindung zwischen Theorie und Praxis zu tun. Beim evidenzbasierten Wissensmanagementkommen auch die Anwendungen und Integration von Best Practices hinzu. Die evidenzbasierte Medizin war Ausgangspunkt sämtlicher evidenzbasierter Ansätze, so dass bei ihr angesetzt wird. Für das evidenzbasierte Wissensmanagement sind insbesondere das Evidence based human resource management, das Evidence based management und das evidenzbasierte Bibliothekswesen bzw. das evidenzbasierte Researching von Bedeutung. Wissens-Handlungs-Lücken und die evidenzbasierte Sachbearbeitung sind mit dem evidenzbasierten Wissensmanagement verwandt. Bei der Wissens-Handlungs-Lücke geht es um die Problematik, dass sowohl Manager als auch Mitarbeiter nicht auf der Grundlage ihres eigenen Wissens handeln. Im Rahmen der evidenzbasierten Sachbearbeitung wird der Mitarbeiter dafür sensibilisiert, dass es evidenzbasierte Praktiken gibt und diese auch benutzt werden müssen. Kapitel vier erläutert die beiden Theorie-Praxis-Lücken, die die wesentlichen Ausgangspunkte des evidenzbasierten Wissensmanagements darstellen. Zum Schließen der ersten Lücke zwischen Wissensmanager und Mitarbeiter benutzt das Wissensmanagement Nutzeranalysen. Sie helfen, evidenzbasiertes Wissensmanagement optimal einzuführen. Durch Befragungen verschiedener Art können zum einen Informationsbedürfnisse der Mitarbeiter und zum anderen für das Unternehmen interessante Forschungsrichtungen ermittelt werden. Über die Nutzeranalysen (dies sind: Analyse kognitiver Arbeit, Informationsbedürfnisanalyse und Nutzungsanalysen) stehen Mitarbeiter und Wissensmanager im direkten Dialog. So wird die Unternehmenskultur transparenter. Auch die zweite Lücke zwischen Wissensmanager und Forschung ist im Hinblick auf die Analysen nicht außer Acht zu lassen. Der Wissensmanager erfährt hier die Bedürfnisse und Wünsche der Mitarbeiter und kann dadurch nach adäquaten Techniken und Methoden recherchieren. Die unternehmensinterne Wissensmanagementabteilung hat dabei zwei Aufgaben: Ermitteln und Vermitteln von Forschungsergebnissen an die Mitarbeiter allerdings nur bei Recherchen, die der einzelne Nutzer nicht durchführen kann (z.b. Patentrecherche), Ermitteln von neuen Forschungsergebnissen im Bereich des Wissensmanagements zur Befriedigung des eigenen Informationsbedürfnisses. Sinnvolle Recherchen bedürfen evidenzbasierter Praktiken aus dem Bibliothekswesen bzw. dem evidenzbasierten Researching. Eine weitere Möglichkeit, diese zweite Lücke zu schließen, ist die Kooperation mit Hochschulen. Ab Kapitel fünf wird näher erläutert, wie welche Nutzeranalysen durchgeführt werden. Den Beginn macht Kapitel fünf mit Erklärungen zur Hermeneutik, wobei wir auch die Informati-

9 1 Einleitung 9 ons- und Unternehmenshermeneutik näher erläutern. Die Theorien von Heidegger sowie Gadamer und dessen Konstrukt des hermeneutischen Zirkels werden kurz dargestellt. Beim hermeneutischen Zirkel geht es zunächst um Textinterpretationen; wir erweitern das Feld um Interpretationen zwischenmenschlicher Interaktionen. Hermeneutik legt im Unternehmen vorherrschende Sprachen frei. In diesem Zusammenhang sind Knowledge Organisation Systems, wie etwa Ontologien und auch die Entwicklung einer einheitlichen Unternehmenssprache, zu nennen. Die Hermeneutik spielt auch im Zusammenhang mit der Informationstechnik eine bedeutende Rolle. Winograd und Flores (1986) waren die ersten, die Computer mit Hermeneutik in Beziehung setzten. Kapitel sechs thematisiert die Wichtigkeit einer geeigneten, nicht allzu hierarchischen Unternehmenskultur. Unter Unternehmenskultur versteht man die im Idealfall gemeinsamen Werte und Normen des Managements und der Mitarbeiter. Insbesondere die Informationskultur spielt im Hinblick auf Wissensmanagement eine tragende Rolle. Wenn eine Sensibilisierung für die Wichtigkeit von Wissen und Information innerhalb des Unternehmens noch nicht stattgefunden hat, so lässt sich dies durch ein geeignetes Change Management auf lange Sicht ändern. Cognitive Work Analysis (CWA) wurde von Rasmussen, Pejtersen und Goodstein (1994) begründet und dient dazu, optimale Informationssysteme aufzusetzen (Kapitel sieben). Diese sind ideal auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter eingestellt. Es handelt sich bei der CWA um einen arbeitsorientierten Ansatz, bei dem individuelle Aspekte des Mitarbeiters eher zweitrangig sind. Sie lässt sich sowohl auf analytische als auch auf empirische Art durchführen. CWA analysiert: Arbeitsumgebungen, Aktivitäten bzw. Aufgaben, Organisationen, Ressourcen und Werte der Akteure. In diesem Kapitel wird die Anwendung von zwei verschiedenen analytischen Tools näher betrachtet, die im Rahmen der Analyse kognitiver Arbeit Anwendung finden. Hierbei handelt es sich zum einen um die Means-Ends Analysis und zum anderen um die Entscheidungsanalyse mittels Entscheidungsleiter. Kapitel acht geht auf Mitarbeiteranalysen im speziellen Informationsbedürfnisanalysen ein. Diese stellen im Gegensatz zur Analyse kognitiver Arbeit den Mitarbeiter als Befragten in den Fokus. Es geht weniger um das Informationssystem als um die Informationsbedürfnisse des individuellen Nutzers. Der Mitarbeiter wird hier aktiv in den Entwicklungsprozess des Wissensmanagements eingebunden. Eine Informationsbedürfnisanalyse sichert die Grundlage für zielgerichtete und aufgabenorientierte Informationsversorgung. Abschließend thematisieren wir häufig auftretende Schwierigkeiten einer Mitarbeiterbefragung. Im Fokus von Kapitel neun stehen die Nutzungsanalysen. Hierunter fasst man sowohl technisch orientierte Ansätze (Logfile-Analysen, Link-Analysen und Netzwerküberwachung) als auch soziale Analysen (wie Customer Relationship Management, Customer Knowledge Management) zusammen. Nutzungsanalysen betreffen nicht nur Mitarbeiter, sondern auch Kun-

10 10 1 Einleitung den. Kundenwissen spielt eine wichtige Rolle für Unternehmen, so dass die Zufriedenheit der Kunden genauso sichergestellt werden muss wie die der Mitarbeiter. Das Wissen für den Kunden, das Wissen über den Kunden und das Wissen der Kunden bieten dem Unternehmen Anhaltspunkte zu Vorgehensweisen zur Optimierung der Geschäftsprozesse. An diesem Stand der Betrachtungen sollten die Lücken geschlossen sein, so dass dem Wissensmanagement Evidenz über erforderliche (informationstechnische) Tools und (soziale) Methoden zur Verfügung steht. In den Kapiteln zehn, elf und zwölf werden dementsprechend soziale Methoden, konventionelle, konventionelle technische und Web 2.0 Tools vorgestellt. Hier werden die Ergebnisse der Nutzer- und der Literaturanalysen in die betriebliche Praxis umgesetzt.

Sonja Gust von Loh. Evidenzbasiertes Wissensmanagement

Sonja Gust von Loh. Evidenzbasiertes Wissensmanagement Sonja Gust von Loh Evidenzbasiertes Wissensmanagement GABLER RESEARCH Sonja Gust von Loh Evidenzbasiertes Wissensmanagement Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Wolfgang G. Stock RESEARCH Bibliografische

Mehr

Erfolgsfaktoren bei der Einführung von Social Software in Unternehmen

Erfolgsfaktoren bei der Einführung von Social Software in Unternehmen Erfolgsfaktoren bei der Einführung von Social Software in Unternehmen Sonja Gust von Loh, Isabella Peters Heinrich-Heine-Universität, Abteilung für Informationswissenschaft Universitätsstr. 1 40225 Düsseldorf

Mehr

Warum evidenzbasiertes Wissensmanagement?

Warum evidenzbasiertes Wissensmanagement? Geleitwort V Warum evidenzbasiertes Wissensmanagement? Evidenzbasiertes Wissensmanagement ist die Anwendung des evidenzbasierten Managements, der evidenzbasierten Bibliotheks- und Informationspraxis sowie

Mehr

1 Was ist Wissensmanagement?

1 Was ist Wissensmanagement? 9 1 Was ist Wissensmanagement? 1.1 Der Begriff und die Idee des Wissensmanagements Von Wissensmanagement existieren viele Definitionen. Eine eindeutige allgemeingültige Erläuterung zu finden, ist schwierig.

Mehr

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen 1 Wissensmanagement Wenn wir wüssten, was wir alles wissen Die Notwendigkeit 2 Situationen: a) Mitarbeiter der Serviceabteilung ist im Urlaub, Kunde meldet sich aufgrund eines Gerätefehlers, die Kollegen

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen Service Innovation Lab Prozessoptimierung für Dienstleistungen 2 Dienstleistungsprozesse im Unternehmen Ein reibungsloser Ablauf der unternehmensinternen Prozesse ist die Basis des wirtschaftlichen Erfolgs

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Katharina Wiench Wie sich verborgenes Wissen in Organisationen teilen lässt

Katharina Wiench Wie sich verborgenes Wissen in Organisationen teilen lässt Katharina Wiench Wie sich verborgenes Wissen in Organisationen teilen lässt Die Auswirkungen unserer globalisierten und digitalisierten Welt führen dazu, dass Unternehmen zunehmend gefordert sind, Wissen

Mehr

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit Falkenstein, September 2012 Asklepios Führungsgrundsätze Gemeinsam für Gesundheit Asklepios Führungsgrundsätze Falkenstein, September 2012 01 Präambel 02 Ziel- und Ergebnisorientierung 03 Dezentralität

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Wissensmanagement im Bankvertrieb

Wissensmanagement im Bankvertrieb Anja Peters Wissensmanagement im Bankvertrieb Universitätsverlag Regensburg Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIV XVII XVIII 1 Wissensmanagement im Bankvertrieb

Mehr

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jahrestagung Hamburg 2008 Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jan Soose Überblick / Agenda Einführung Wissensmanagement und KMU Was ist Wissen? Wissensmanagement

Mehr

Wissensmanagement in der humanitären Logistik

Wissensmanagement in der humanitären Logistik Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik Diplomica Verlag Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik ISBN: 978-3-8428-0760-0 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

1 Gesamtkonzept Wissensmanagement und Informationsmanagement

1 Gesamtkonzept Wissensmanagement und Informationsmanagement 1 Gesamtkonzept Wissensmanagement und Informationsmanagement 1.1 Kurzdarstellung Lernziel im Themenschwerpunkt Wissens- und Informationsmanagement der Fortbildung ist: - Erwerb einer fachlichen Qualifikation,

Mehr

Universität Passau. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit

Universität Passau. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Universität Passau Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Bachelorarbeit Der Einsatz moderner Medien und Kommunikationsmöglichkeiten

Mehr

Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt?

Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt? Spitäler und Kliniken: Wenn der Wandel gelingen soll Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt? Viktor Reut, MAS CInM, Reut Innovation GmbH Inhalt Begriff Wissensmanagement Wissensbedarf Trends,

Mehr

Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement

Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement Dr. Andreas Brandner, Geschäftsführer KMA Knowledge Management Associates GmbH Wien, 22. November 2013 Was ist Wissen? Die Säule des Wissens, Helmut

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung WHITEPAPER ZUR STUDIE Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung Abstract Die Studie Future Trends - Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung untersucht die generelle Bereitschaft, digitale

Mehr

Wissensmanagement im Dialog Ein Werkstattbericht

Wissensmanagement im Dialog Ein Werkstattbericht Wissensmanagement im Dialog Ein Werkstattbericht Personal Zentrale / Organisations-, Management- und Personalentwicklung DaimlerChrysler AG Organisatorische Einbindung Personal Personal Vorstand Vorstand......

Mehr

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt:

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik

Mehr

I1 Basismodul Theoretische Informationswissenschaft

I1 Basismodul Theoretische Informationswissenschaft B.A. und Sprachtechnologie 12 I1 Basismodul Theoretische work load Studiensemester 300 h 10 CP 1-2 6 SWS 1a. VL Einfu hrung in die 2 SWS/ 1b. BS Theoretische 2 SWS/ 1c. VL Wissensreprasentation 2 SWS/

Mehr

GPM Studie 2008/2009. des Projektmanagements

GPM Studie 2008/2009. des Projektmanagements Gesamtbericht zum Forschungsvorhaben: GPM Studie 2008/2009 zum Stand und Trend des Projektmanagements Prof. Dr. Ing. Konrad Spang Dipl. Ing. Dipl. Wirtsch. Ing. Sinan Özcan (Laufzeit: Januar 2007 April

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Netzwerkservices

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Netzwerkservices Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Bachelorarbeit Netzwerkservices Betreuer: Robert Richter Eingereicht von: Alexander Gehm

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Matthias Boehm, Carl Stolze, Oliver Thomas Universität Osnabrück Informationsmanagement und Wirtschaftsinformatik (IMWI)

Matthias Boehm, Carl Stolze, Oliver Thomas Universität Osnabrück Informationsmanagement und Wirtschaftsinformatik (IMWI) Berufsbegleitende Weiterbildung im Spannungsfeld von Wissenschaft und IT- Beratung Workshop Moden und Trends in der IV-Beratung (Informatik 2011), 6. Oktober 2011 Matthias Boehm, Carl Stolze, Oliver Thomas

Mehr

Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren

Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren Hochschultage 2004 Darmstadt Workshop Wissensmanagement 11. März 2004 Zwei verschiedene Lernsituationen Gemanagtes Wissen lernen oder lernen, Wissen

Mehr

Erfahrungen bei der Einführung von Knowledge- Management-Systemen. 22.11.2002, Bern Dr. Jean-Paul Kauthen Robert Sellaro

Erfahrungen bei der Einführung von Knowledge- Management-Systemen. 22.11.2002, Bern Dr. Jean-Paul Kauthen Robert Sellaro Erfahrungen bei der Einführung von Knowledge- Management-Systemen 22.11.2002, Bern Dr. Jean-Paul Kauthen Robert Sellaro Agenda Wer ist CSC? Einleitung Erfahrungsberichte Knowledge Management bei CSC 2002

Mehr

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Benchmarking der Finanzfunktion und Markteintrittsanalyse für den F&A BPO Markt Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule)

Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule) Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule) Aus dem Lehrangebot der Friedens- und Konfliktforschung können Studierende anderer Masterstudiengänge folgende

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Modulhandbuch für den Studiengang Informationswissenschaft (Ergänzungsfach)

Modulhandbuch für den Studiengang Informationswissenschaft (Ergänzungsfach) Modulhandbuch für den Studiengang Informationswissenschaft (Ergänzungsfach) im Bachelorstudium der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Stand: 10/2011 Inhaltsübersicht I1

Mehr

Einführung von Wissensmanagement in KMU durch Austausch von Erfahrungswissen zwischen Unternehmen

Einführung von Wissensmanagement in KMU durch Austausch von Erfahrungswissen zwischen Unternehmen 1 Einführung von Wissensmanagement in KMU durch Austausch von Erfahrungswissen zwischen Unternehmen Wie KMU in Wissenswerkstätten des BMWi-Projektes METORA Erfahrungswissen zur Optimierung wissensintensiver

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren politischer Maßnahmen zur Förderung einer nachhaltigen Alterssicherung. Bachelorarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren politischer Maßnahmen zur Förderung einer nachhaltigen Alterssicherung. Bachelorarbeit Kritische Erfolgsfaktoren politischer Maßnahmen zur Förderung einer nachhaltigen Alterssicherung Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Personalentscheider- Befragung zu Veränderungen und Herausforderungen des Employer Brand Managements

Personalentscheider- Befragung zu Veränderungen und Herausforderungen des Employer Brand Managements Adel Gelbert, Dr. Jan-Hendrik Völker-Albert, Nadja Berkowitsch Personalentscheider- Befragung zu Veränderungen und Herausforderungen des Employer Brand Managements 22 I N S I G H T S 1 3 In unserem digitalen

Mehr

AMS Leitbild. April 2013. Willkommen in der mobile family...

AMS Leitbild. April 2013. Willkommen in der mobile family... AMS Leitbild April 2013 Willkommen in der mobile family... AMS Leitbild Unser Leitbild Das AMS-Leitbild zeigt unseren Mitarbeitenden, unseren Kunden, Partnern und Lieferanten auf, welche Werte (Verhalten),

Mehr

Thema der Arbeit. Arbeitsplatz der Zukunft: Wissensmanagement auf Basis eines sozialen Netzwerkes. Bachelorarbeit

Thema der Arbeit. Arbeitsplatz der Zukunft: Wissensmanagement auf Basis eines sozialen Netzwerkes. Bachelorarbeit Thema der Arbeit Arbeitsplatz der Zukunft: Wissensmanagement auf Basis eines sozialen Netzwerkes Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Die 7 Schlüsselfaktoren für erfolgreiches e-learning im Unternehmen 26.04.2012. Holger Schmenger Geschäftsführer Inhouse Training und Consulting

Die 7 Schlüsselfaktoren für erfolgreiches e-learning im Unternehmen 26.04.2012. Holger Schmenger Geschäftsführer Inhouse Training und Consulting Die 7 Schlüsselfaktoren für erfolgreiches e-learning im Unternehmen 26.04.2012 Holger Schmenger Geschäftsführer Inhouse Training und Consulting 1. Widerstand gegen e-learning und die Ursachen 2. Argumente

Mehr

Schriften zu Familienunternehmen Band 9. Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen

Schriften zu Familienunternehmen Band 9. Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen Schriften zu Familienunternehmen Band 9 Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen Dr. Alexander Leberling E-Commerce-Strategien von Familienunternehmen Erfolgs- und Risikopotenziale Mit

Mehr

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER 3 Inhalt 1 Einleitung 5 2 Methoden und Werkzeuge 9 2.1 Define 9 2.2 Measure 16 2.3 Analyze 24 2.4 Design 34 2.5 Verify 47 3 Der Einsatz in Systemprojekten 52

Mehr

GfWM-Wissensmanagement-Modell Version 1.0 (GfWM-WM-Modell v1.0)

GfWM-Wissensmanagement-Modell Version 1.0 (GfWM-WM-Modell v1.0) GfWM-Wissensmanagement-Modell Version 1.0 (GfWM-WM-Modell v1.0) http://www.gfwm.de/wm-modell Leiter Fachteam Wissensmanagement Simon Dückert simon.dueckert (at) cogneon.de Fachteam-Profil: www.gfwm.de/node/207

Mehr

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis? 1 F A C H H O C H S C H U L E S T U T T G A R T H O C H S C H U L E F Ü R T E C H N I K Master Thesis Internationaler Masterstudiengang Projektmanagement TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

Mehr

Führung und Personalpsychologie

Führung und Personalpsychologie Leseprobe Führung und Personalpsychologie Stefan Melchior Christina Neumann Friedemann W. Nerdinger4 Wissenschaftliche Weiterbildung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung...5 1 Führung von

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

1 Vitos GmbH. 1.1 Zielsetzung des Projekts. 1.2 Umsetzung

1 Vitos GmbH. 1.1 Zielsetzung des Projekts. 1.2 Umsetzung 1 Vitos GmbH 1.1 Zielsetzung des Projekts Zum 01.01.2008 hat die LWV-Gesundheitsmanagement GmbH als neu strukturierte Unternehmensholding des Landswohlfahrtsverbandes Hessen ihre Tätigkeit aufgenommen.

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0

SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0 Customer first SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0 Produktnummer [1089] Videos zur SAP Multichannel Foundation finden Sie auf www.dsc-gmbh.com unter Lösungen oder direkt via Smartphone über den

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten Das Partnerpuzzle Ludger rüning und Tobias Saum Ziel: Phase: Wissensaneignung Erarbeitung eim Partnerpuzzle bekommen von den vier Gruppenmitgliedern jeweils zwei dieselbe ufgabe. Zunächst macht sich jeder

Mehr

2 Was ist Wissensmanagement?

2 Was ist Wissensmanagement? 2 Was ist Wissensmanagement? Ziel dieses Buches ist es, Wissensmanagement-Werkzeuge für den Praktiker kurz und prägnant zu beschreiben. Eine umfassende Einführung ins Thema Wissensmanagement (WM) würde

Mehr

Prozessorientiertes Wissensmanagement als Schlüssel zum Erfolg

Prozessorientiertes Wissensmanagement als Schlüssel zum Erfolg Prozessorientiertes Wissensmanagement als Schlüssel zum Erfolg Das richtige Wissen dem richtigen Mitarbeiter zum richtigen Zeitpunkt 1 Zusammenfassung Ein Zeichen des heutigen Kommunikationszeitalters

Mehr

Prozessmanagement Quo Vadis?

Prozessmanagement Quo Vadis? Prozessmanagement Quo Vadis? Status von Prozessmanagement in Österreich Prozessmanagement ist ein effektives und effizientes Instrument zur Umsetzung der strategischen Ziele, sowie um kontinuierliche Verbesserungen

Mehr

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de HealthCare Relationship Management 1 Warum nehmen wir uns solcher Themen wie Kundenzufriedenheit oder Online-Dienstleistungen an? Wir beschäftigen uns mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM*). Dies ist ein

Mehr

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS Wissensziele Feedback bewertung identifikation bewahrung erwerb nutzung entwicklung (ver)teilung Quelle: Probst, Gilbert / Raub, Steffen / Romhardt, Kai: Wissen

Mehr

Unterstützung des Wissensmanagements durch Informations- und Kommunikationstechnologie

Unterstützung des Wissensmanagements durch Informations- und Kommunikationstechnologie Unterstützung des Wissensmanagements durch Informations- und Kommunikationstechnologie Thorsten Wolf SAP AG Stefan Decker Institut für Angewandte Informatik und formale Beschreibungsverfahren (AIFB) Universität

Mehr

Diplomarbeitstitel: Wissensmanagement im ÖBH Eine Chance zur Effektivitäts- und Effizienzsteigerung. Forschungsleitende Interessen

Diplomarbeitstitel: Wissensmanagement im ÖBH Eine Chance zur Effektivitäts- und Effizienzsteigerung. Forschungsleitende Interessen Name: ADLASZNIG Stefan, Fhr Jahrgang: Hadik (C-Kp) Betreuer: ObstdIntD Mag. STARLINGER Diplomarbeitstitel: Wissensmanagement im ÖBH Eine Chance zur Effektivitäts- und Effizienzsteigerung Forschungsleitende

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Virtuell geht nicht schnell

Virtuell geht nicht schnell Virtuell geht nicht schnell Melanie Fischer, SAP AG, Walldorf April, 2013 Public Kurzvorstellung Melanie Fischer Dipl.-Übersetzerin (FH), Englisch und Französisch Tätigkeiten als Übersetzerin und Technische

Mehr

Lernen und Wissensaustausch in Communities of Practice Erfolgsfaktoren und Gestaltungsdimensionen

Lernen und Wissensaustausch in Communities of Practice Erfolgsfaktoren und Gestaltungsdimensionen Lernen und Wissensaustausch in Communities of Practice Erfolgsfaktoren und Gestaltungsdimensionen Nach einem Vortag von Prof. Dr. Patricia Arnold, Hochschule München Version Schweiz: bearbeitet www.userhelp.ch

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement Informationsmanagement Nachbereitung der Vorlesungen vom 11.03.09, 18.03.09 und 25.03.09 Von Stefan Mies, Sven Müller, Sabrina Schmid und Silvia Stiehm Daten, Informationen, Wissen Daten: sind Zeichen

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Kundenwissen erschließen

Kundenwissen erschließen Ruth Goetze Kundenwissen erschließen Customer Knowledge Management Leitfaden mit Instrumenten für die Praxis Tectum Verlag Ruth Goetze Kundenwissen erschließen. Customer Knowledge Management Leitfaden

Mehr

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Alten- und Pflegeheim Maria Rast in Maria Schmolln Gemeindealtenheim Grünburg Qualität Erfüllung der Anforderungen

Mehr

Andrea Neubauer. Moderne Hochschul-Industrie-Kooperationen

Andrea Neubauer. Moderne Hochschul-Industrie-Kooperationen Andrea Neubauer Moderne Hochschul-Industrie-Kooperationen Analyse mittels der Story Telling-Methode vor dem Hintergrund von Wissensmanagement Verlag Dr. Kovac Hamburg 2005 Inhaltsverzeichnis JX! ' Liniiiiung

Mehr

Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung. Bachelorarbeit

Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung. Bachelorarbeit Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Volkswagen Wissensmanagement Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Die Wissensstafette von Volkswagen Inhalt: Wissensmanagement bei Volkswagen Die Wissensstafette von Volkswagen Formen

Mehr

EPICT. Alfred Peherstorfer

EPICT. Alfred Peherstorfer EPICT Alfred Peherstorfer Es ist nichts Neues, wenn Lehrende sich aus der pädagogischer Sicht die Frage stellen, ob eine grundlegend neue Qualität durch die Nutzung neuer Medien in Lernprozessen entstehen

Mehr

Familienbewusstes NRW Was tun Unternehmen? Ergebnisse einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung

Familienbewusstes NRW Was tun Unternehmen? Ergebnisse einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung Familienbewusstes NRW Was tun Unternehmen? Ergebnisse einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung factsheet Fragestellung und Grundlagen der Untersuchung Die bessere Vereinbarkeit Familie und Beruf ist

Mehr

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement Prozessoptimierung und Prozessmanagement Prozessmanagement & Prozessoptimierung Die Prozesslandschaft eines Unternehmens orientiert sich genau wie die Aufbauorganisation an den vorhandenen Aufgaben. Mit

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

Webergänzung zu Kapitel 10

Webergänzung zu Kapitel 10 Webergänzung zu Kapitel 10 10.1.4 Varianzanalyse (ANOVA: analysis of variance) Im Kapitel 10 haben wir uns hauptsächlich mit Forschungsbeispielen beschäftigt, die nur zwei Ergebnissätze hatten (entweder

Mehr

Zum nachhaltigen Lernen und zum Transfer

Zum nachhaltigen Lernen und zum Transfer Zum nachhaltigen Lernen und zum Transfer Lernen findet stets auf folgenden unterschiedlichen Ebenen statt: 1.) Sensibilisierung: lernen, bestimmte Dinge und Prozesse differenziert wahrzunehmen und auf

Mehr

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen.

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. GANZHEITLICH. EFFIZIENZSTEIGERND. NACHHALTIG. BILFINGER ONE IST DAS KONZEPT FÜR DIE NÄCHSTE GENERATION VON PARTNERSCHAFT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT.

Mehr

CUSTOMER KNOWLEDGE MANAGEMENT

CUSTOMER KNOWLEDGE MANAGEMENT Diplomarbeit am Institut für Philosophie und schaftstheorie zum Thema: CUSTOMER KNOWLEDGE MANAGEMENT Die Rolle von smanagement im Customer Relationship Name: Markus Geres MNr.: 9356381 StKZ: 151 Email:

Mehr

Checklisten für die erfolgreiche Einführung von Customer Relationship Management (CRM)

Checklisten für die erfolgreiche Einführung von Customer Relationship Management (CRM) Checklisten Checklisten für die erfolgreiche Einführung von Customer Relationship Management () 1-1 Checklisten Checkliste Funktionen und Eigenschaften! Übereinstimmung mit Anforderungsprofil: Stimmen

Mehr

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und Customer Relationship Management (CRM) sind Marketingkonzepte, die darauf

Mehr

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation Steinbeis-Transferzentrum Wissensmanagement & Kommunikation Wir begleiten Sie auf dem Weg zum intelligenten Unternehmen Beratung Schulung Coaching Folienvortrag Das Wissen in den Köpfen Communities managen

Mehr

11 Die beteiligten Forschungsinstitute

11 Die beteiligten Forschungsinstitute 11 Die beteiligten Forschungsinstitute Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation, Stuttgart Hochschule der Medien, Stuttgart Universität Stuttgart, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG DES QM-HANDBUCHS

ZUSAMMENFASSUNG DES QM-HANDBUCHS ZUSAMMENFASSUNG DES QM-HANDBUCHS J&P MEDICAL RESEARCH LTD. QMH-A-002-A DOKUMENT GÜLTIG AB 17.10.2009 J&P MEDICAL RESEARCH LTD. AUHOFSTR. 15/8-9 1130 WIEN 1 Einleitung Bei diesem Dokument handelt es sich

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Neuorientierung des Wissensmanagements

Neuorientierung des Wissensmanagements Neuorientierung des Wissensmanagements 13. Dortmunder Forumsgespräch Wissensmanagement und humane Ressourcen in Unternehmen Geschäftsführender Direktor der Sozialforschungsstelle Dortmund Aufbau Warum

Mehr

Xinnovations 2008 E-Education-Forum Maya Biersack, 22.September 2008. Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement im Arbeitsprozess

Xinnovations 2008 E-Education-Forum Maya Biersack, 22.September 2008. Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement im Arbeitsprozess Xinnovations 2008 E-Education-Forum Maya Biersack, 22.September 2008 Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement im Arbeitsprozess Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Das Modell der 8 Wissensbausteine von Probst, Raub und Romhardt 1

Das Modell der 8 Wissensbausteine von Probst, Raub und Romhardt 1 Das Modell der 8 Wissensbausteine von Probst, Raub und Romhardt 1 In den vergangenen Jahren wurde mit zunehmendem Interesse Lern- und Wissensentwicklungsprozesse untersucht. Dabei wurden verschiedene theoretische

Mehr

2 Ausgangslage, Problemstellungen, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit

2 Ausgangslage, Problemstellungen, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit 2 Ausgangslage, Problemstellungen, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit Dieser Abschnitt gibt einen kurzen Einblick in die Themen der vorliegenden Arbeit. Zunächst werden die Ausgangslage und Problemstellungen

Mehr

Was genau ist eigentlich Coaching:

Was genau ist eigentlich Coaching: Was genau ist eigentlich Coaching: 2 Eine Begriffsbestimmung 2.1 Ursprung und Entwicklung Coaching hat Tradition. So gab es im angloamerikanischen Raum bereits im 19. Jahrhundert private Tutoren an Universitäten,

Mehr

Wissensmanagement in Bibliotheken: Erfahrungen und Perspektiven. VDB-Regionalverband Südwest Prof. Cornelia Vonhof, 20. März 2015

Wissensmanagement in Bibliotheken: Erfahrungen und Perspektiven. VDB-Regionalverband Südwest Prof. Cornelia Vonhof, 20. März 2015 Wissensmanagement in Bibliotheken: Erfahrungen und Perspektiven VDB-Regionalverband Südwest Prof. Cornelia Vonhof, 20. März 2015 Seite 2 Die Motivation der anderen... Orth (2011): Praxisleitfaden Wissensmanagement,

Mehr

1 Einführung betriebswirt- schaftlich vernünftiger Form wesentliche Risiken von der IT fernzuhal- ten reduzieren Auswirkungen begrenzen IT-Systeme

1 Einführung betriebswirt- schaftlich vernünftiger Form wesentliche Risiken von der IT fernzuhal- ten reduzieren Auswirkungen begrenzen IT-Systeme 1 Die Unternehmens-IT steht vor vielfältigen Herausforderungen: Kostenreduzierung, Standardisierung, Komplexitätsreduktion, Virtualisierung, Verfügbarkeit und Steuerung externer Dienstleister werden häufig

Mehr

Vorwort. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7

Vorwort. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7 Vorwort Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42563-7 sowie im Buchhandel.

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr