Mailserver mit Postfix und dovecot. VORSICHT!!! Dieser Beitrag ist ein BETA-Howto!!!

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mailserver mit Postfix und dovecot. VORSICHT!!! Dieser Beitrag ist ein BETA-Howto!!!"

Transkript

1 Mailserver mit Postfix und dovecot VORSICHT!!! Dieser Beitrag ist ein BETA-Howto!!! Vorwort Dieses Howto führt durch ein Basic Setup eines virtuellen Mailservers mit Postfix (SMTP), PostfixAdmin (Webadministration) und Dovecot (pop3 und IMAP). Es beschäftigt sich NICHT mit dem Absichern des Netzes, oder mit Secure Connections (SSL/TLS), Mailinglisten und/oder Anti-Virus oder Spam Filterung!!! Ganz wichtig ist dass Deine Domian über einen MX 1 Eintrag verfügt, ansonsten wird es nicht möglich sein Mails zu empfangen bzw. korrekt zu verschicken!!! Vorraussetzungen Das Howto setzt einen bereits installierten und laufenden Apache2 Server sowie eine mysql Installation voraus. Informationen Hostname = example.org (Wann immer dieser Name erscheint, muss er mit dem Domainnamen Deines Servers ausgetauscht werden!!) user = mail (8), dovecot (97, postfix (207) gruppen = mail (12) Um PostfixAdmin zu installieren nutzen wir webapp-admin!!! Vorarbeiten Damit die Software mit den richtigen USE-Flags installiert wird, müssen wir einige Einträge in der Datei /etc/portage/package.use machen. nano /etc/portage/package.use und dann folgendes darin eintragen: mail-mta/postfix dovecot-sasl mysql -pam sasl net-mail/dovecot mysql -pam pop3d www-apps/postfixadmin mysql vhosts

2 Installation Nun können wir mit der Installation beginnen. Wir emergen alle relevanten Pakete mit emerge -av sasl postfix postfixadmin dovecot Nachdem die Installation fertig ist, starten und stoppen wir einmal Postfix, damit Postfix alle von uns benötigten Dateien erstellt. /etc/init.d/postfix start /etc/init.d/postfix stop Als nächstes konfigurieren wir den virtual Host mit postfixadmin in der Version (Die Versionsnummer in der nächsten Befehlszeile muss dann evtl. angepasst werden). webapp-config --install --host=mailadmin.example.org postfixadmin Achte bitte genau auf die Hinweise die nach dem ausführen des Befehls angezeigt werden und folge den Anweisungen!!! Als nächstes müssen wir die Domain für unseren PostfixAdmin im Apache einrichten. Wir legen uns also eine Datei im Verzeichnis /etc/apache2/vhosts.d/ z.b mit dem Namen 99_default_host.conf an (Der Name muss an Dein Setup vom Apache angepasst werden) und füllen sie mit folgendem Inhalt (Achte darauf das die Domainnamen noch von Dir angepasst werden müssen!!!) <VirtualHost *:80> ServerName mailadmin.example.org DocumentRoot "/var/www/mailadmin.example.org/htdocs" <Directory "/var/www/mailadmin.example.org/htdocs"> # Possible values for the Options directive are "None", "All", # or any combination of: # Indexes Includes FollowSymLinks SymLinksifOwnerMatch ExecCGI MultiViews # # Note that "MultiViews" must be named *explicitly* --- "Options All" # doesn't give it to you. # # The Options directive is both complicated and important. Please see # # for more information. Options Indexes FollowSymLinks files. # AllowOverride controls what directives may be placed in.htaccess # It can be "All", "None", or any combination of the keywords: # Options FileInfo AuthConfig Limit

3 AllowOverride All # Controls who can get stuff from this server. Order allow,deny Allow from all </Directory> <IfModule alias_module> # Alias: Maps web paths into filesystem paths and is used to # access content that does not live under the DocumentRoot. # Example: # Alias /webpath /full/filesystem/path # # If you include a trailing / on /webpath then the server will # require it to be present in the URL. You will also likely # need to provide a section to allow access to # the filesystem path. # ScriptAlias: This controls which directories contain server scripts. # ScriptAliases are essentially the same as Aliases, except that # documents in the target directory are treated as applications and # run by the server when requested rather than as documents sent to the # client. The same rules about trailing "/" apply to ScriptAlias # directives as to Alias. ScriptAlias /cgi-bin/ "/var/www/mailadmin.example.org/cgi-bin/" </IfModule> <Directory "/var/www/mailadmin.example.org/cgi-bin"> AllowOverride None Options None Order allow,deny Allow from all </Directory> <IfModule mpm_peruser_module> ServerEnvironment apache apache </IfModule> </VirtualHost> # vim: ts=4 filetype=apache Anschliessend muss der Apache neu gestartet werden. /etc/init.d/apache2 restart Nun richten wir unsere MySQL Datenbank ein. Am einfachsten geht das mit phpmyadmin. Wie das genau geht beschreibe ich hier nicht. Als erstes müssen wir eine Datenbank erstellen in denen wir unsere Mail Accounts und die Details speichern können. Wir benutzen als Namen für die

4 Datenbank postfixadmin. Es müssen 2 MySQL User angelegt werden. Der erste ist der User postfixadmin und dieser muss folgende Rechte in der postfixadmin Datenbank haben. SELECT, INSERT, UPDATE, DELETE, CREATE, ALTER, INDEX Den User postfixadmin benötigen wir um die Mail Accounts zu administrieren. Der zweite User, den wir anlegen müssen, ist der User mailauth. Dieser User benötigt nur das Recht SELECT für die postfix-datenbank. Der User wird später von Postfix und Dovecot genutzt. Als nächsten wollen wir PostfixAdmin konfigurieren. Wir öffenen dazu die Datei /var/www/mail.example.org/htdocs/postfixadmin/config.inc.php (nicht vergessen mail.example.org gegen Deine Domain auszutauschen!!) und ändern die folgenden Zeilen ab. Du kannst die Zeilen nicht einfach kopieren!!! #$CONF['configured'] = false; $CONF['postfix_admin_url'] = ' $CONF['default_language'] = 'de'; $CONF['database_type'] = 'mysqli'; $CONF['database_host'] = 'localhost'; $CONF['database_user'] = 'postfixadmin'; $CONF['database_password'] = 'password'; (Das Passwort muss natürlich das gleiche sein wie bei Deinem User postfixadmin) $CONF['database_name'] = 'postfixadmin'; $CONF['database_prefix'] = ; $CONF['admin_ '] = (Diese Adresse wird als FROM Adresse genutzt. Evtl. möchtest Du sie anpassen) $CONF['domain_path'] = 'YES'; $CONF['domain_in_mailbox'] = 'NO'; $CONF['user_footer_link'] = " $CONF['show_footer_text'] = 'YES'; $CONF['footer_text'] = 'Example Webhosting'; $CONF['footer_link'] = ' $CONF['welcome_text'] = <<<EOM Hi, Welcome to your new account. EOM;

5 Du solltest nun in der Lage sein dein Setup mit PostfixAdmin zu beenden. Folge den Anweisungen von PostfixAdmin zu den weiteren Schritte. Bitte lege zum derzeitigen Zeitpunkt noch keine Mailadressen, Domains usw. in PostfixAdmin an, da weder Postfix noch Dovecot eingerichtet sind!!! Wir wollen nun Dovecot für SQL einrichten. Öffne dazu die Datei /etc/dovecot/dovecot-sql.conf Als erstes wollen wir die Datenbankverbindung einrichten. driver = mysql connect = host=/var/run/mysqld/mysqld.sock user=mailauth password=password dbname=postfixadmin Das Passwort muss mit dem Passwort von dem User mailauth übereinstimmen!!! PostfixAdmin legt die Passwörter md5-crypt ab, so dass wir auch Dovecot dieses mitteilen müssen. Das machen wir in dieser Zeile der Datei. default_pass_scheme = MD5-CRYPT Nun noch den password_query für die Authentifizierung konfigurieren. Die Zeile an das Dateiende anfügen password_query = SELECT CONCAT('/var/mail/', maildir) AS userdb_home, username as user, password, CONCAT('*:bytes=', quota) AS userdb_quota_rule FROM mailbox WHERE username = '%u' AND active = 1 Wir kommen nun zu den Haupteinstellungen von Dovecot. Diese finden wir in der Datei /etc/dovecot/dovecot.conf. Die folgende Zeile bestimmt, für welche Protokolle Dovecot zuständig ist. protocols = pop3 imap By default Dovecot only listens on IPv6 interfaces. Many people are still using IPv4, so you probably want to listen on IPv4 interfaces too. To do so, change the listen line to: Von Hause aus hört Dovecot nur auf IPv6 Interface, aber viele nutzen immer noch IPv4. Damit das funktioniert ändere die Zeile so ab. listen = * By default Dovecot disables plain text authentication on unencrypted (non- SSL/TLS) connections. It is highly recommended that you investigate setting up SSL/TLS connections, but for the purposes of this setup you can enable plain text authentication by setting: Von Hause aus disabled Dovecot die plain text authentification von nichtverschlüsselten Verbindungen (non-ssl/tls). (Es wird ausdrücklich empfohlen sich mit diesen SSL/TLS Verbindungen auseinander zusetzen und diese

6 entsprechende einzurichten.) disable_plaintext_auth = no Der mail_location Parameter teilt Dovecot mit, wo sich die Mailboxen befinden und in welchem Format sie gespeichert sind. Dieses Howto nutzt das Maildir (Qmail style) Format. mail_location = maildir:/var/mail/%d/%n/maildir/:index=/var/mail/%d/%n/indexes Der nächste Parameter spezifiziert den User und die Gruppe mit der die Mails gespeichert werden. Hier kann man eine numerische oder die Namen eintragen. Um die User ID zu bekommen gibt man einfach auf der shell id mail ein. mail_uid = mail mail_gid = mail Die nächsten Einstellungen legen die User ID und die Gruppen ID fest, die für Mail-Prozesse von Dovecot erlaubt sind. Die ID s sollten sehr genau geprüft werden. first_valid_uid = 8 last_valid_uid = 12 first_valid_gid = 12 last_valid_gid = 12 Es folgen nun die IMAP Settings protocol imap { und die POP3 Settings protocol pop3 { dann noch die LDA Settings (Local Delivery Agents) protocol lda { postmaster_address = Auch die Authentifizierungseinstellungen müssen wir noch vornehmen. auth default { mechanisms = plain login #passdb pam { #

7 ... #userdb passwd { # #userdb passwd { # passdb sql { args = /etc/dovecot/dovecot-sql.conf Wir nutzen den Dovecot LDA, also müssen wir auch den User query für die Mailzustellung einbinden. userdb sql { args = /etc/dovecot/dovecot-sql.conf Wir nutzen die prefetch Methode um eine zusätzliche Überprüfung nach der Datenbank Authentifikation zu haben. Es müssen dazu keine Werte eingetragen werden, da alle Informationen von passdb kommen. userdb prefetch { Authentifizierungs User setzen user = nobody Jetzt spezifizieren wir die sockets, die wir für den Authentifizierungsmechanismus erlauben wollen. In diesem Setup nutzen wir einen Master Socket für den Dovecot LDA und einen Client Socket für Postfix. socket listen { master { path = /var/run/dovecot/auth-master mode = 0600 user = mail group = mail client { # If you change the postfix queue_directory, you must also change this. path = /var/spool/postfix/private/auth mode = 0660 user = postfix group = postfix Als nächstes nehmen wir uns die mail-aliase vor. Die Datei dafür finden wir

8 in /etc/mail/aliases # Basic system aliases -- these MUST be present. MAILER-DAEMON: postmaster postmaster: root # General redirections for pseudo accounts. adm: root bin: root daemon: root exim: root lp: root mail: root named: root nobody: root postfix: root # Well-known aliases -- these should be filled in! root: operator: # Standard RFC2142 aliases abuse: postmaster ftp: root hostmaster: root news: usenet noc: root security: root usenet: root uucp: root webmaster: root www: webmaster # trap decode to catch security attacks # decode: /dev/null Anschliessend wollen wir die Änderungen der mail-aliase unserem System mitteilen. newaliases Damit Postfix die aliase besser finden kann, setzen wir einen Symlink für die Postfix Konfiguration. ln -s /etc/mail/aliases /etc/postfix/ ln -s /etc/mail/aliases.db /etc/postfix/ Dovecot Integration LDA Als erstes informieren wir Postfix darüber, dass Dovecot unser LDA ist. Dies machen wir, indem wir die folgenden Zeilen am Dateiende der Datei /etc/postfix/master.cf einfügen.

9 dovecot unix - n n - - pipe flags=drhu user=mail:mail argv=/usr/libexec/dovecot/deliver -f ${sender -d ${recipient Ausserdem ändern wir noch die folgende Zeile so ab. smtp inet n - n - - smtpd -v Damit Postfix auch unsere Einstellungen zum zustellen nutzt, fügen wir am Dateiende von der /etc/postfix/main.cf folgendes ein: dovecot_destination_recipient_limit = 1 virtual_transport = dovecot Wir fügen für die Dovecot Integration in Postfix noch diese Zeilen in die Datei /etc/postfix/main.cf ein. smtpd_sasl_auth_enable = yes smtpd_sasl_type = dovecot smtpd_sasl_path = private/auth Die folgenden Dateien haben enthalten Zugangsdaten die Postfix nutzt wird, um verschiedene Details in der PostfixAdmin Datenbank nutzen zu können. Erstelle die Datei /etc/postfix/mysql_virtual_alias_maps.cf mit folgendem Inhalt. user = mailauth password = password hosts = localhost dbname = postfixadmin query = SELECT goto FROM alias WHERE address='%s' AND active = '1' (bei password = muss das Passwort für den User mailauth hin!!!) Erstelle die Datei /etc/postfix/mysql_virtual_domain_maps.cf mit folgendem Inhalt. user = mailauth password = password hosts = localhost dbname = postfixadmin query = SELECT domain FROM domain WHERE domain='%s' AND backupmx = '0' AND active = '1' (bei password = muss das Passwort für den User mailauth hin!!!) Erstelle die Datei /etc/postfix/mysql_virtual_mailbox_maps.cf mit folgendem Inhalt. user = mailauth password = password hosts = localhost

10 dbname = postfixadmin query = SELECT CONCAT(maildir, 'Maildir/') AS maildir FROM mailbox WHERE username='%s' AND active = '1' (bei password = muss das Passwort für den User mailauth hin!!!) Füge das folgende an das Dateiende der Datei /etc/postfix/main.cf an virtual_alias_maps = mysql:/etc/postfix/mysql_virtual_alias_maps.cf virtual_mailbox_domains = mysql:/etc/postfix/mysql_virtual_domain_maps.cf virtual_mailbox_maps = mysql:/etc/postfix/mysql_virtual_mailbox_maps.cf Füge noch folgende Restriktionen in die Datei /etc/postfix/main.cf ein, die Postix bei Mails anwenden soll. smtpd_sender_restrictions= reject_non_fqdn_sender smtpd_reject_unlisted_sender = yes smtpd_recipient_restrictions= permit_mynetworks, reject_non_fqdn_recipient, permit_sasl_authenticated, reject_unauth_destination Optional Um Spam vorzubeugen sollte noch folgende Zielen eingefügt werden. (Bitte lese dazu auch die Vereinbarungen auf der Spamhaus Webseite.) reject_rbl_client = zen.spamhaus.org reject_rbl_client = dnsbl.sorbs.net reject_rbl_client = list.dsbl.org Nun wollen wir noch Einstellungen in der Datei /etc/sasl2/smtpd.conf machen. Wir fügen folgendes ein. pwcheck_method:saslauthd log_level:3 mech_list: PLAIN LOGIN authdaemond_path:/var/lib/sasl2/mux und achten darauf das der Eintrag pwcheck_method:pam auskommentiert ist. #pwcheck_method:pam Konfiguration überprüfen und starten des Mailservers postfix check Sollte keine fehlermeldung bringen. Lediglich diese Zeile könnte erscheinen.

11 postfix/postfix-script: warning: not owned by postfix: /var/lib/postfix/./.keep_mail-mta_postfix-0 Wenn alles gut gelaufen ist starten wir unseren Mailserver und die dazugehörigen Dienste. /etc/init.d/dovecot start /etc/init.d/saslauthd start /etc/init.d/postfix start Mailboxen können nun mit PostfixAdmin eingerichtet werden. Damit unser Mailserver auch bei einem Reboot des Systems automatisch gestartet wird, geben wir noch folgendes ein. rc-update add dovecot default rc-update add saslauthd default rc-update add postfix default Ich hoffe ich habe nichts vergessen und wünsche Euch viel Erfolg. Hinweis: Ich habe feststellen müssen, dass bei einigen Systemen die log-datei von Dovecot in /var/log/ nicht mit den richtigen Rechten versehen wird. Warum das von System zu System so ist, konnte ich bisher nicht herausfinden. Das Problem der falschen Rechte bewirkt, das keine Log-Einträge erstellt werden und das damit auch keine Mails abgeholt werden können.

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet LINUX II MAIL Mail Protokolle SMTP: Simple Mail Transport Protocol Transport von Emails, Port: 25 ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet POP3:

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= How to Disable User Account Control (UAC) in Windows Vista You are attempting to install or uninstall ACT! when Windows does not allow you access to needed files or folders.

Mehr

Schwerpunkt Konfiguration.htaccess Version 2.2.x

Schwerpunkt Konfiguration.htaccess Version 2.2.x Apache Webserver Schwerpunkt Konfiguration.htaccess Version 2.2.x Mario Herold LINUX USER GROUP PEINE WWW.LUG- PEINE.ORG This work is licen sed u nd er the Creative Com m on s Attrib ution- - Sh arealike

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2

Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2 Mac OSX Consoliero Teil 14 Seite: 1/10 Mac OS X Consoliero Weiterführende Dokumentationen für Administratoren. Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2 Christoph Müller, PTS

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 TIC Antispam: Limitierung SMTP Inbound Kunde/Projekt: TIC The Internet Company AG Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 Autor/Autoren: Aldo Britschgi aldo.britschgi@tic.ch i:\products\antispam antivirus\smtp

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

How to use the large-capacity computer Lilli? IMPORTANT: Access only on JKU Campus!! Using Windows:

How to use the large-capacity computer Lilli? IMPORTANT: Access only on JKU Campus!! Using Windows: How to use the large-capacity computer Lilli? IMPORTANT: Access only on JKU Campus!! Using Windows: In order to connect to Lilli you need to install the program PUTTY. The program enables you to create

Mehr

w r a M h Christian Boltz

w r a M h Christian Boltz lten a w r e v ver r e s l i a M t! h c a m e leicht g hören zu Christian Boltz postfixadmin@cboltz.de Was ist PostfixAdmin? Webinterface zur Mailserver-Verwaltung: Domains Postfächer Aliase (Weiterweitungen)

Mehr

Postfix Mini-Einführung

Postfix Mini-Einführung Postfix Mini-Einführung 1 Postfix-Overview Entwickelt im Hause IBM von Wietse Venema (seit 1998) Steht unter der IBM Public License, heisst offiziell: IBM Secure Mailer / Postfix Modularer Aufbau Einfache,

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Mail doch einfach selber

Mail doch einfach selber Mail doch einfach selber Aufsetzen eines Mailservers mit Postfix und Dovecot 06.05.2016, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. Agenda Was ist EMail Einrichtung des Netzwerkes Mailen auf dem eigenen

Mehr

Supporthandbuch für HOS Management Suite (ab 5 Acc.)

Supporthandbuch für HOS Management Suite (ab 5 Acc.) Supporthandbuch für HOS Management Suite (ab 5 Acc.) Voraussetzungen: Ein Telnet- bzw. SSH-Client für Ihren Rechner, z. B. Putty (Freeware; kann heruntergeladen werden von: http://chefax.fe.up.pt/putty/).

Mehr

Überblick Grundlagen SMTP & Email Probleme & Lösungen PAUSE Mailserver Mailserver konfigurieren Q & A. Mail und Mailserver

Überblick Grundlagen SMTP & Email Probleme & Lösungen PAUSE Mailserver Mailserver konfigurieren Q & A. Mail und Mailserver Mail und Mailserver Alexander Piskernik & Adi Kriegisch 3. Mai 2007 1 Grundlagen Protokolle, RFCs, Standards 2 SMTP & Email SMTP Protokoll Mailheader 3 Probleme & Lösungen 4 Mailserver Server im Überblick

Mehr

Apache HTTP-Server Teil 2

Apache HTTP-Server Teil 2 Apache HTTP-Server Teil 2 Zinching Dang 04. Juli 2014 1 Benutzer-Authentifizierung Benutzer-Authentifizierung ermöglicht es, den Zugriff auf die Webseite zu schützen Authentifizierung mit Benutzer und

Mehr

[netlogon] comment = Network Logon Service path = /home/samba/netlogon guest ok = no writable = no share modes = no browsable = no

[netlogon] comment = Network Logon Service path = /home/samba/netlogon guest ok = no writable = no share modes = no browsable = no [global] ## Server Identifikation - so meldet sich der Server im Netzwerk netbios name = referenz-server server string = %h PDC Referenz workgroup = referenz comment = Samba Server %v ## Welche Netzwerkkarte

Mehr

Wählen Sie das MySQL Symbol und erstellen Sie eine Datenbank und einen dazugehörigen User.

Wählen Sie das MySQL Symbol und erstellen Sie eine Datenbank und einen dazugehörigen User. 1 English Description on Page 5! German: Viele Dank für den Kauf dieses Produktes. Im nachfolgenden wird ausführlich die Einrichtung des Produktes beschrieben. Für weitere Fragen bitte IM an Hotmausi Congrejo.

Mehr

Mail und Mailserver. Mail - Protokolle. Wichtige RFCs. Alexander Piskernik & Adi Kriegisch. 3. Mai 2007

Mail und Mailserver. Mail - Protokolle. Wichtige RFCs. Alexander Piskernik & Adi Kriegisch. 3. Mai 2007 1 Grundlagen Mail und Mailserver Alexander Piskernik & Adi Kriegisch 3. Mai 2007 2 SMTP & Email 3 Probleme & Lösungen 4 Mailserver 5 Mailserver konfigurieren Wichtige Software 6 Q & A Internet & Kommunikation

Mehr

MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert

MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert Simon Bailey simon.bailey@uibk.ac.at Version 1.1 23. Februar 2003 Change History 21. Jänner 2003: Version 1.0 23. Februar 2002: Version 1.1 Diverse

Mehr

Nagiosinstallation auf virt. Maschine mit Ubuntu 5.04

Nagiosinstallation auf virt. Maschine mit Ubuntu 5.04 Nagiosinstallation auf virt. Maschine mit Ubuntu 5.04 Boot-CD starten Grundinstallation von CD wird ausgeführt System mit apt auf den neuesten Stand bringen apt-get update apt-get upgrade sources.list

Mehr

Eine Übersicht über die angepassten Skripte ist hier (Skripte Referenz) zu finden.

Eine Übersicht über die angepassten Skripte ist hier (Skripte Referenz) zu finden. 1 von 5 18.07.2012 17:24 Hauptseite/FreieTonne unter LINUX Aus FreieTonne-Wiki < Hauptseite FreieTonne unter LINUX Ubuntu Bitte beachte, dass alle Beiträge zu FreieTonne-Wiki von anderen Mitwirkenden bearbeitet,

Mehr

Zarafa, Postfix & Fetchmail auf einem 1Blu ecoserver mit Ubuntu 10.04

Zarafa, Postfix & Fetchmail auf einem 1Blu ecoserver mit Ubuntu 10.04 Zarafa, Postfix & Fetchmail auf einem 1Blu ecoserver mit Ubuntu 10.04 Heiko Barth Fotolia.com Wie viele andere habe auch ich den c t Artikel 15/2011 Wolkenkuckucksheim gelesen und habe ich mit sehr für

Mehr

Weitere Fragen, die hier nicht behandelt werden, können direkt in unserem Forum unter http://www.ostube.de/forum gestellt werden.

Weitere Fragen, die hier nicht behandelt werden, können direkt in unserem Forum unter http://www.ostube.de/forum gestellt werden. Allgemein Diese Schnell-Installations-Anleitung soll helfen, jene Probleme beim Installations-Vorgang zu vermeiden, die die benutzergeführte Installation nicht immer beheben kann. Sollte es bei der Installation

Mehr

Mapbender-Installation

Mapbender-Installation Foswiki > NUMIS Web > TechniSches > InGridInstall > MapbenderInstall (2010-10-29, MartinKlenke) Mapbender-Installation Mapbender-Installation Basis-Software phppgadmin Webserver Postgres / Postgis Mapbender-Installation

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

Apache HTTP-Server Teil 1

Apache HTTP-Server Teil 1 Apache HTTP-Server Teil 1 Zinching Dang 24. November 2014 1 Apache HTTP-Server Apache HTTP-Server allgemein offizielle Namensherkunft: Apachen-Stamm in Nordamerika wurde 1994 auf Basis des NCSA HTTPd-Webservers

Mehr

DK Doku.de. Neu VM. (Specials Documentation von: DK Doku.de, 2015 01 21)

DK Doku.de. Neu VM. (Specials Documentation von: DK Doku.de, 2015 01 21) 1. Installation Ubuntu Server Ubuntuu Server 14.04.1 64Bit Iso File downloaden http://www.ubuntu.com/download/server Neu VM für den Ubuntu Server im vcenter anlagen VM von Ubuntu ISO starten und installieren

Mehr

PostgreSQL unter Debian Linux

PostgreSQL unter Debian Linux Einführung für PostgreSQL 7.4 unter Debian Linux (Stand 30.04.2008) von Moczon T. und Schönfeld A. Inhalt 1. Installation... 2 2. Anmelden als Benutzer postgres... 2 2.1 Anlegen eines neuen Benutzers...

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch

NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch Quick Installation Guide DN-16111 DN-16112 DN16113 2 DN-16111, DN-16112, DN-16113 for Mobile ios Quick Guide Table of Contents Download and Install the App...

Mehr

Invitation - Benutzerhandbuch. User Manual. User Manual. I. Deutsch 2. 1. Produktübersicht 2. 1.1. Beschreibung... 2

Invitation - Benutzerhandbuch. User Manual. User Manual. I. Deutsch 2. 1. Produktübersicht 2. 1.1. Beschreibung... 2 Invitation - Inhaltsverzeichnis I. Deutsch 2 1. Produktübersicht 2 1.1. Beschreibung......................................... 2 2. Installation und Konfiguration 2 2.1. Installation...........................................

Mehr

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Installation... 2 Grundkomponenten... 5 Grundkonfiguration... 6 Netzwerk... 6 Domain... 7 Updates installieren... 8 DNS konfigurieren... 10 Anpassungen in DNS

Mehr

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Emailprogramm HOWTO zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Copyright 2003 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnung

Mehr

Apache HTTP-Server Teil 1

Apache HTTP-Server Teil 1 Apache HTTP-Server Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 24. November 2014 Apache HTTP-Server allgemein offizielle Namensherkunft: Apachen-Stamm in Nordamerika wurde 1994 auf Basis des NCSA HTTPd-Webservers

Mehr

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern)

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) in Disclaimern (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) Ref. 08.05.23 DE Exclaimer UK +44 (0) 845 050 2300 DE +49 2421 5919572 sales@exclaimer.de Das Problem Wir möchten in unseren Emails Werbung

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Anleitung. zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3. 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.

Anleitung. zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3. 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius. Anleitung zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den Bestimmungen

Mehr

MySQL Cluster und MySQL Proxy

MySQL Cluster und MySQL Proxy MySQL Cluster und MySQL Proxy Alles Online Diese Slides gibt es auch unter: http://rt.fm/s4p Agenda (Don't) Panic Web- und MySQL-Server MySQL Master-Master Cluster MySQL Proxy und Cluster MySQL Master-Slave/Master

Mehr

LDAP, Postfix, TLS, Procmail, SpamAssassin & Courier IMAP. Simon Dassow janus@errornet.de 04-06-2003

LDAP, Postfix, TLS, Procmail, SpamAssassin & Courier IMAP. Simon Dassow janus@errornet.de 04-06-2003 LDAP, Postfix, TLS, Procmail, SpamAssassin & Courier IMAP Simon Dassow janus@errornet.de 04-06-2003 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Installation 4 2.1 LDAP................................... 4 2.2

Mehr

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren:

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren: Installationshinweise Z250I / Z270I Adapter IR USB Installation hints Z250I / Z270I Adapter IR USB 06/07 (Laden Sie den Treiber vom WEB, entpacken Sie ihn in ein leeres Verzeichnis und geben Sie dieses

Mehr

Anleitung Command Line Client Demo Client

Anleitung Command Line Client Demo Client Stiftung Auffangeinrichtung BVG Fondation institution supplétive LPP Fondazione istituto collettore LPP Anleitung Command Line Client Demo Client Version 1.1 Inhalt 1. Allgemein... 3 1.1. Installieren

Mehr

Themen. Apache Webserver Konfiguration. Verzeichnisse für Web-Applikationen. Server Side Includes

Themen. Apache Webserver Konfiguration. Verzeichnisse für Web-Applikationen. Server Side Includes Themen Apache Webserver Konfiguration Verzeichnisse für Web-Applikationen Server Side Includes Apache Webserver Konfiguration des Apache Webservers Server-Einstellungen in der httpd.conf-datei Einteilung

Mehr

MAILADMIN. Verwaltung Ihrer Emailkonten mit dem Online-Tool: INHALT. 1. Anmeldung. 2. Das MAILADMIN Menü. 3. Die Domain Einstellungen

MAILADMIN. Verwaltung Ihrer Emailkonten mit dem Online-Tool: INHALT. 1. Anmeldung. 2. Das MAILADMIN Menü. 3. Die Domain Einstellungen Verwaltung Ihrer Emailkonten mit dem Online-Tool: MAILADMIN INHALT 1. Anmeldung 2. Das MAILADMIN Menü 3. Die Domain Einstellungen 3.1 Catch-all adress: 3.2 Die Signature (Unterschrift): 4. Accounts (Postfächer

Mehr

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Pervasive.SQL ODBC Treiber ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Mai 2013 / CL 1 Serverinstallation... 1 2 Clientinstallation... 8 WICHTIG Alle untenstehenden Schritte müssen

Mehr

ALL1681 Wireless 802.11g Powerline Router Quick Installation Guide

ALL1681 Wireless 802.11g Powerline Router Quick Installation Guide ALL1681 Wireless 802.11g Powerline Router Quick Installation Guide 1 SET ALL1681 Upon you receive your wireless Router, please check that the following contents are packaged: - Powerline Wireless Router

Mehr

Windows Server 2003. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06.

Windows Server 2003. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06.2004) Inhalt Inhalt... 2 Konfiguration... 3 Features Konfigurieren... 3 Shutdown Event Tracker...

Mehr

Getting started with MillPlus IT V530 Winshape

Getting started with MillPlus IT V530 Winshape Getting started with MillPlus IT V530 Winshape Table of contents: Deutsche Bedienungshinweise zur MillPlus IT V530 Programmierplatz... 3 English user directions to the MillPlus IT V530 Programming Station...

Mehr

Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 -

Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 - Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 - Die folgende Anleitung beschreibt die Fernwartung des Schulservers z.b. von zu Hause über das

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Mail Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Mail Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Mail Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Einfü hrung Das 4eins Mail Control System (MCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration der E Mail Funktionen

Mehr

Outlook 2007. Exchange 2003 Mailbox manuelle Konfiguration:

Outlook 2007. Exchange 2003 Mailbox manuelle Konfiguration: Outlook 2007 Ein neues Outlook Konto können Sie im Control Panel über den Eintrag Mail erstellen. Wählen Sie nun Show Profiles und danach Add. Sie können einen beliebigen Namen für das neue Outlook Profil

Mehr

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

Webmin mit SSL Unterstützung

Webmin mit SSL Unterstützung Webmin mit SSL Unterstützung Installation Für die Installation werden benötigt: Net_SSLeay.pm-1.05.tar.gz webmin-0.80.tar.gz mögliche Zusatzmodule: backup_1.0.wbm ipchains-0.80.1.wbm nettools-0.79.1.wbm

Mehr

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT Copyright 2004 by 2 ways - media & design, Inh. Lars Plessmann, Paulinenstr. 12, D-70178 Stuttgart. http://www.2-ways.de Lars.Plessmann@2-ways.de Der Mozilla Email

Mehr

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 In dem Kurs Microsoft Azure Fundamentals (MOC 10979) erhalten Sie praktische Anleitungen und Praxiserfahrung in der Implementierung von Microsoft Azure. Ihnen werden

Mehr

KASPERSKY LAB MEETS OPEN-SOURCE

KASPERSKY LAB MEETS OPEN-SOURCE KASPERSKY LAB MEETS OPEN-SOURCE Vortrag Linux Tag Chemnitz 2015 Roland Imme Senior Technical Sales Engineer THEMEN 3 Bedrohungslage durch Malware 12 Infektionswege 15 Kaspersky Lab 21 Systeme mit Kaspersky

Mehr

So richten Sie Outlook Express für Ihre E-Mails ein

So richten Sie Outlook Express für Ihre E-Mails ein Artikel- Produktkategorien Datum ID WebVisitenkarte A / C / S / M / Basic und Advanced 545 PowerWeb XE / A / S / M / Basic / Advanced und Pro 01.10.2008 Premium XE / S / M / Basic / Advanced und Pro So

Mehr

ViSAS Domainadminlevel Quick-Start Anleitung

ViSAS Domainadminlevel Quick-Start Anleitung 1. Was ist VISAS? VISAS ist eine Weboberfläche, mit der Sie viele wichtige Einstellungen rund um Ihre Internetpräsenz vornehmen können. Die folgenden Beschreibungen beziehen sich auf alle Rechte eines

Mehr

Ein neues Outlook Konto können Sie im Control Panel über den Eintrag Mail erstellen.

Ein neues Outlook Konto können Sie im Control Panel über den Eintrag Mail erstellen. Ein neues Outlook Konto können Sie im Control Panel über den Eintrag Mail erstellen. Wählen Sie nun Show Profiles und danach Add. Sie können einen beliebigen Namen für das neue Outlook Profil einsetzen.

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des Virenscanners Sophos...1. A. Einstellungen unter dem Betriebssystem WINDOWS...4

Anleitung zur Einrichtung des Virenscanners Sophos...1. A. Einstellungen unter dem Betriebssystem WINDOWS...4 12.05.2015 Bezeichnung... : Anleitung zur Einrichtung des Virenscanners Sophos Ersteller... : Martin Neisser (ITSC) Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Einrichtung des Virenscanners Sophos...1 A. Einstellungen

Mehr

PostgreSQL auf Debian System

PostgreSQL auf Debian System PostgreSQL auf Debian System Inhaltsverzeichnis 1. Installation 1.1 Installation 1.2 Mit postgres anmelden 2. Benutzer anlegen 3. Datenbank anlegen 3.1 Optionen 3.2 Datenbank mydatabase anlegen 4. Datenbank

Mehr

Installationshinweise Z501J / Z501K Adapter IrDa USB Installation hints Z501J / Z501K Adapter IrDa USB

Installationshinweise Z501J / Z501K Adapter IrDa USB Installation hints Z501J / Z501K Adapter IrDa USB Installationshinweise Z501J / Z501K Adapter IrDa USB Installation hints Z501J / Z501K Adapter IrDa USB 1/3.04 (Diese Anleitung ist für die CD geschrieben. Wenn Sie den Treiber vom WEB laden, entpacken

Mehr

Technote - Installation Webclient mit Anbindung an SQL

Technote - Installation Webclient mit Anbindung an SQL Technote - Installation Webclient mit Anbindung an SQL Installation Webclient mit Anbindung an SQL Ferrari electronic AG; Heiko Miersch; Chris Helbing OfficeMaster ist Copyright 2012 von Ferrari electronic

Mehr

DNS Server - Fedorawiki.de

DNS Server - Fedorawiki.de 1 von 5 22.05.2007 02:26 DNS Server Aus Fedorawiki.de Dieser Artikel ist noch nicht vollständig. Du kannst helfen, ihn zu bearbeiten. Dieser Artikel ist Teil der HOWTO Sammlung Die Hauptaufgabe vom Domain

Mehr

2 Infrastruktur. 2.1 Workshop IMAP-Server Dovecot installieren und konfigurieren

2 Infrastruktur. 2.1 Workshop IMAP-Server Dovecot installieren und konfigurieren Workshop IMAP-Server Dovecot installieren und konfigurieren 2 Infrastruktur Die wachsenden Ansprüche an Geschwindigkeit, Verfügbarkeit und Flexibilität von Netzwerken schlagen sich nieder in den immer

Mehr

1.) Computerkonten einrichten

1.) Computerkonten einrichten Um eine Sache klar zu sehen, sollte man einen Schritt zurücktreten und es aus einer anderen Perspektive beobachten! (Max,FK) 1.) Computerkonten einrichten Für jede Workstation muss unter Linux auch ein

Mehr

Astaro Mail Archiving Getting Started Guide

Astaro Mail Archiving Getting Started Guide Connect With Confidence Astaro Mail Archiving Getting Started Guide Über diesen Getting Started Guide Der Astaro Mail Archiving Service stellt eine Archivierungsplattform dar, die komplett als Hosted Service

Mehr

Um DynDNS zu konfigurieren, muss ausschließlich folgendes Menü konfiguriert werden:

Um DynDNS zu konfigurieren, muss ausschließlich folgendes Menü konfiguriert werden: 1. Konfiguration von DynDNS 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von DynDNS beschrieben. Sie erstellen einen Eintrag für den DynDNS Provider no-ip und konfigurieren Ihren DynDNS Namen bintec.no-ip.com.

Mehr

Die 5. Erlanger Linuxtage. Thema Advanced Mailserver. Referent: Robert Krugmann mailto: rkr@erlug.de

Die 5. Erlanger Linuxtage. Thema Advanced Mailserver. Referent: Robert Krugmann mailto: rkr@erlug.de Die 5. Erlanger Linuxtage Thema Advanced Mailserver Referent: Robert Krugmann mailto: rkr@erlug.de Inhalt Rückblick: Mailserver für den Hausgebrauch Situation: Der Server im wild-wild-web Systemsicherheit

Mehr

300Mbps Wireless Outdoor PoE Access Point/Bridge Quick Installation Guide

300Mbps Wireless Outdoor PoE Access Point/Bridge Quick Installation Guide LevelOne WAB-5120 300Mbps Wireless Outdoor PoE Access Point/Bridge Quick Installation Guide English Deutsch - 1 - Table of Content English... - 3 - Deutsch... - 9 - This guide covers only the most common

Mehr

iid software tools QuickStartGuide iid USB base RFID driver read installation 13.56 MHz closed coupling RFID

iid software tools QuickStartGuide iid USB base RFID driver read installation 13.56 MHz closed coupling RFID iid software tools QuickStartGuide iid software tools USB base RFID driver read installation write unit 13.56 MHz closed coupling RFID microsensys Jun 2013 Introduction / Einleitung This document describes

Mehr

nimmerland owncloud basic nimmerland owncloud basic

nimmerland owncloud basic nimmerland owncloud basic nimmerland owncloud basic nimmerland owncloud basic nimmerland.de übernimm die kontrolle über deine persönlichen daten... Inhaltsverzeichnis Hallo!...1 cloud.nimmerland.de...1 Persönliche Einstellungen...2

Mehr

NetDot und RANCID. Jens Link. NetDot und RANCID. jl@jenslink.net. Jens Link (jl@jenslink.net) NetDot 1 / 25

NetDot und RANCID. Jens Link. NetDot und RANCID. jl@jenslink.net. Jens Link (jl@jenslink.net) NetDot 1 / 25 NetDot und RANCID Jens Link jl@jenslink.net NetDot und RANCID Jens Link (jl@jenslink.net) NetDot 1 / 25 Übersicht 1 Dokumentation 2 netdot 3 Rancid Jens Link (jl@jenslink.net) NetDot 2 / 25 Wer bin ich?

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

Vernetzung von Linux und Windows

Vernetzung von Linux und Windows Vernetzung von Linux und Windows Rechnern Installation, Konfiguration, Benutzung und Anwendungsbeispiele Referent: Andre Dibowsky andre@dibowsky.net Linux User Group Datteln Vernetzung von Linux und Windows

Mehr

Installationsanleitung 42goISP Manager

Installationsanleitung 42goISP Manager Installationsanleitung 42goISP Manager Installationsanleitung 42goISP Manager I Inhaltsverzeichnis Installation 42go ISP Manager...1 Voraussetzungen...1 Installation...1 SpamAssassin...3 Allgemeine Hinweise...4

Mehr

SCADA SOFT AG. Technische Fragen zu Wizcon (TFW035): Installation von Apache 1.3.x / 2.0.x

SCADA SOFT AG. Technische Fragen zu Wizcon (TFW035): Installation von Apache 1.3.x / 2.0.x Wiesengasse 20 CH-8222 Beringen TFW035_Installation_von_Apache.doc Tel: +41 52 687 20 20 Fax: +41 52 687 20 29 Technische Fragen zu Wizcon (TFW035): Installation von Apache 1.3.x / 2.0.x Voraussetzung

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Damit die Installation klappt, muss Linux zuvor mit einer Minimalinstallation installiert worden sein!

Damit die Installation klappt, muss Linux zuvor mit einer Minimalinstallation installiert worden sein! Plesk installieren So wird Plesk installiert: Damit die Installation klappt, muss Linux zuvor mit einer Minimalinstallation installiert worden sein! 1. Einloggen per SSH auf den Linux-Server 2. Betriebssystem

Mehr

email-konfiguration THE BAT! homepageheute.de ein Produkt der medialand GmbH, Schornsheimer Chaussee 9, 55286 Wörrstadt, Deutschland

email-konfiguration THE BAT! homepageheute.de ein Produkt der medialand GmbH, Schornsheimer Chaussee 9, 55286 Wörrstadt, Deutschland email-konfiguration THE BAT! Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie The Bat! für ihren Homepageheute-Email-Account konfigurieren um damit sicher und bequem Ihre Nachrichten zu verwalten. Informationen

Mehr

Rechnernetze. 6. Übung

Rechnernetze. 6. Übung Hochschule für Technik und Wirtschaft Studiengang Kommunikationsinformatik Prof. Dr. Ing. Damian Weber Rechnernetze 6. Übung Aufgabe 1 (TCP Client) Der ECHO Service eines Hosts wird für die Protokolle

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Installationsanleitung für Gruppe 3 (g3.loc) Server (rdf.loc) gateway0608 eth0 192.168.99.117 Subserver (g3.loc) pc05 eth0 192.168.99.105 eth0:0

Mehr

SSL Konfiguration des Mailclients

SSL Konfiguration des Mailclients English translation is given in this typo. Our translations of software-menus may be different to yours. Anleitung für die Umstellung der unsicheren IMAP und POP3 Ports auf die sicheren Ports IMAP (993)

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Installation mit Lizenz-Server verbinden

Installation mit Lizenz-Server verbinden Einsteiger Fortgeschrittene Profis markus.meinl@m-quest.ch Version 1.0 Voraussetzungen für diesen Workshop 1. Die M-Quest Suite 2005-M oder höher ist auf diesem Rechner installiert 2. Der M-Lock 2005 Lizenzserver

Mehr