Unterstützung von Wissensmanagement durch Unternehmensportale

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unterstützung von Wissensmanagement durch Unternehmensportale"

Transkript

1 Georg-August-Universität Göttingen Institut für Wirtschaftsinformatik Professor Dr. Matthias Schumann Platz der Göttinger Sieben Göttingen Telefon: Telefax: Arbeitsbericht Nr. 07/2006 Hrsg.: Matthias Schumann Christian Kaspar Unterstützung von Wissensmanagement durch Unternehmensportale

2 Copyright: Institut für Wirtschaftsinformatik, Abteilung Wirtschaftsinformatik II, Georg-August-Universität Göttingen. Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der Grenzen des Urhebergesetzes ist ohne Zustimmung des Herausgebers unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Alle Rechte vorbehalten.

3 Inhaltsverzeichnis II Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...II Abkürzungsverzeichnis...II 1 Einführung Betriebliche Portalsoftware Wissensmanagement und IT-Unterstützung Portalsysteme zur Unterstützung von Wissensmanagement Fazit Quellenangaben...2

4 Abbildungsverzeichnis III Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Integrationsarchitekturen für Portallösungen (Puschmann 2003)... 2 Abbildung 2: Systematisierung von MIS... 2 Abbildung 3: Portalfunktionen zur Unterstützung von Wissensmanagement (Sandkuhl 2005)... 2 Abbildung 4: Generische Architektur eines Wissensportals... 2

5 Abkürzungsverzeichnis IV Abkürzungsverzeichnis Abb. bspw. bzgl. d.h. i.e.s. / i.w.s. i.h.v. insg. Mio. Mrd. Abbildung beispielsweise bezüglich das heißt im engeren Sinne / im weiteren Sinne in Höhe von insgesamt Million Milliarde S. Seite sog. u.a. Vgl. z.t. so genannte unter anderem Vergleiche zum Teil

6 1 Einführung 1 1 Einführung Das Angebot kommerzieller Standardsoftware für den Aufbau sog. Unternehmensportale wurde ab Ende der 1990er Jahre als Erfolg versprechender Markt für die inner- und zwischenbetriebliche Konsolidierung sowie für das Management, die Analyse und den Vertrieb von Informationen eingeschätzt (Shilakes/Tylman 1998). Als zentrale Anwendungsgebiete derartiger Standardsoftware wurden die Reduktion der wachsenden Informationsflut und die Unterstützung des betrieblichen Wissensmanagements gesehen. Zeitweise wurde ein Gesamtvolumen des Marktes von bis zu insgesamt 15 Mrd. US-$ prognostiziert (Shilakes/Tylman 1998, Ovum 1999). Im Markt entwickelte sich allerdings schnell ein Inter-Standard-Wettbewerb zwischen den verschiedenen inkompatiblen Software- Frameworks der einzelnen Anbieter (bspw. SAP, Microsoft, Plumtree, Hummingbird), der sich wachstumshemmend auf den Markt auswirkte. Derzeit findet eine substanzielle Konsolidierung unter den konkurrierenden Framework-Anbietern statt (Plumtree 2005). Zudem zeichnet sich eine anbieterübergreifende Standardisierung der Integrationsschnittstellen der einzelnen anbieterspezifischen Frameworks ab, wodurch eine weitere Konsolidierung des Marktes zu erwarten ist (Koschek 2004). 2 Betriebliche Portalsoftware Ein Portal bezeichnet allgemein eine Web-Anwendung, in der Inhalte, Dienste und Funktionen integriert werden (Sandkuhl 2005, Collins 2001). Aus Anwendersicht repräsentiert ein Portal eine Webseite, die als Einstieg in das Internet, in den öffentlichen Bereich einer Organisation, in den nicht-öffentlichen Bereich einer Organisation, in das Extranet einer Domain oder in das betriebliche Intranet dient (Bauer 2001). Ein engeres Verständnis des Portalbegriffs erschließt sich aus dem Softwaremarkt, wo sich Ende der 1990er Jahre ein Marktsegment für Standardsoftware zum Aufbau von speziell inner- und zwischenbetrieblichen Intranetportalen etabliert hat (Shilakes/Tylman 1998). Für derartige Portalstandardsoftware, auf die hier fokussiert wird, existiert eine heterogene Vielfalt von Typologien für Portalsoftware (Bullinger et al. 2002), darunter die Klassifikation nach: dem Anwendungsfall (bspw. anhand der zu integrierenden Prozesse in Logistikportale, Einkaufs~, etc.), der Zielgruppe (bspw. in Consumer-, Corporate- oder Community-Portale), dem Inhaltetyp (bspw. in Informations- oder Wissensportale), der Funktionalität (bspw. Collaboration-, Archiv- oder Semantic-Portale) und der funktionalen und inhaltlichen Breite/Tiefe (horizontale oder vertikale Portale). Portalstandardsoftware verfügt in der Regel über ein breites Funktions- und Instrumentenspektrum, darunter Schnittstellen zur Quellenintegration, Strukturierungsmechanismen, Suche- und Content-

7 2 Betriebliche Portalsoftware 2 Management-Werkzeuge, die Automatisierung von Arbeitsabläufen, Kooperations- und Kommunikationswerkzeuge, Personalisierungsmöglichkeiten und Instrumente für Administration und Sicherheit (Amberg et al. 2004). Portalsoftware beruht üblicherweise auf einer integrierten IT-Architektur mit proprietären Schnittstellen (Puschmann 2003). Vorteile der Integration von IT-Systemen bilden generell die Senkung des Zeitaufwands von Auswertungen, Personaleinsparungen bei der Datenerfassung, die Verbesserung der Datenqualität und die Vermeidung von Mehrfacherfassungen (Schumann 1992). Eine integrierte IT-Architektur verspricht zudem die Schaffung von Ressourcentransparenz, Senkung der IT-Betriebskosten (bspw. durch eine standardisierte Gestaltungselemente) und integrierte Informationsverfügbarkeit (Bullinger et al. 2002). Die Implementierung von Unternehmensportalen ist trotz des Einsatzes von Standardsoftware in der Regel sehr aufwendig, da schon die Konzeption der zugrunde liegenden Architektur sehr komplex ist und verschiedene Teilsichten (bspw. Projektmitglied, Projektleiter, Administrator, etc.) erfordert (Amberg et al. 2004). An der Entwicklung einer konkreten betrieblichen Portallösung sind (neben dem Kundenbetrieb) üblicherweise vier Entwicklungspartner beteiligt: Der Anbieter des Portal-Frameworks, Entwickler von kompatiblen Portalanwendungen (sog. Portlets), Paketierer von Portlets (bspw. für bestimmte Branchen) und Portalintegratoren, die eine kundenindividuelle Lösung implementieren. Kritische Erfolgsfaktoren für die Implementierung eines Unternehmensportals bilden Kosten und Zeit der notwendigen Integrations- und Standardisierungsprozesse sowie die Flexibilität einer solchen Lösung. Das Integrationsproblem eines Portals ist dabei zweifacher Natur: Vertikal zu integrieren sind Einzelnanwendungen, horizontal zu integrieren verschiedene Anwendungen in einem gemeinsamen Portal. Zur Integration von Anwendungen in einem Portal bieten sich drei Technologien (Puschmann 2003): Portlets (1), Enterprise Application Integration (2) und Web Services (3). Abbildung 1 zeigt die Einsatzmöglichkeiten der drei Technologien im Rahmen eines Kommunikationsvorgangs zum Austausch eines Liefertermins zwischen zwei Anwendungen. Unternehmen A Portal A Portal B Unternehmen B Prozessarchitektur Absatzplanung Liefertermin abstimmen Liefertermin abstimmen Prozessarchitektur Nachfrageplanung vertikale Integrationsinfrastruktur Planungsdaten Scheduling Integrationsarchitektur Applikationsarchitektur Scheduling Anwendung A API Adapter EAI Adapter Portlet A Portlet-API Konnektor Portlet Portlet-Repository Portlet B Portlet-API Konnektor Portlet Portlet-Repository PP Applikationsarchitektur Anwendung B API Adapter EAI Adapter Planungsdaten Scheduling Integrationsarchitektur Adapter Web Service Supply Chain Visualisierung Horizontale Integrationsinfrastruktur Abbildung 1: Integrationsarchitekturen für Portallösungen (Puschmann 2003)

8 2 Betriebliche Portalsoftware 3 (1) Portlets sind Web-Applikationen (meist programmiert in Java), die in das Portalframework eingebunden sind und vom Nutzer für eine persönliche Portalseite abonniert werden können (Amberg et al. 2004). Portlets können der Aggregation von Inhalten dienen oder Funktionalitäten verschiedener Anwendungen ausführen (Gurage 2002, Puschmann 2003). Portlets ermöglichen dabei in der Regel lediglich lesenden Datenzugriff. Portlet unterschiedlicher Frameworks sind nicht interoperabel, wodurch Portlets frameworkspezifisch entwickelt werden müssen. Eine Standardisierung von Portlet-APIs wurde anfangs von Framework-Anbietern verhindert, damit keine Austauschbarkeit der Frameworkprodukte entsteht (Koschek 2004). (2) EAI und Portlets repräsentieren komplementären Funktionen, wobei EAI speziell darauf abzielt, den schreibenden Zugriff auf verschiedene Systeme und deren Daten zu gewährleisten (Puschmann 2003). Ein EAI-System besitzt sechs generische Bestandteile: Integrationsdienste (Schnittstellendienste auf Grundlage klass. Middleware), spezielle Schnittstellendienste, Transformationsdienste (auf Grundlage eines Metadatenobjektmodells und einer Transformationsbibliothek), Prozessmanagementdienste, Laufzeitdienste sowie Entwicklungsdienste. (3) Web Services repräsentieren Softwarekomponenten, die auf der Grundlage offener XML-basierter Standards sowie etablierter Internetprotokolle kommunizieren und deren Entwicklung und Nutzung programmiersprachen- und plattformunabhängig erfolgen kann (Gurage 2002). Bei dem Web Service Architekturmodell handelt es sich um eine konkrete Umsetzung der bereits seit Anfang der 1970er Jahre diskutierten "Service Oriented Architecture" (SOA). Serviceorientierte Architekturen zeichnen sich durch verteilte Softwarekomponenten aus, die eine spezielle Dienstleistung zur Verfügung stellen und die lose miteinander gekoppelt werden können (Burghardt 2004). Im Gegensatz zur notwendigerweise herrschenden 1:1-Beziehung von Softwarearchitekturen, entwickelt mit proprietären Standards und anwendungsspezifischen Schnittstellen, wandeln sich die Integrationsbeziehungen durch Nutzung von serviceorientierten Architekturen zu n:m-strukturen. Dadurch verspricht die Web Service-Technologie für die Implementierung von Unternehmensportalen das Potenzial, Portlets trotz frameworkspezifischer Schnittstellen der Portalframeworks mehrfach in verschiedenen Portalen nutzen zu können. Zur Senkung des Integrationsaufwands und zur Vereinheitlichung der Schnittstellen zwischen Portal- Frameworks und zu integrierenden Anwendungen schlossen sich 2002 verschiedene Portalhersteller zusammen, um eine einheitliche Portlet-Schnittstelle für Portlet-Implementierungen in Java zu spezifizieren. Neben der im Oktober 2003 als JSR 168 verabschiedeten Spezifikation entwickelte das OASIS- Konsortium ein auf der Web Service-Technologie aufbauendes einheitliches Protokoll, bezeichnet als Web Services for Remote Portlets (WSRP), für die Kommunikation zwischen Portlets und einem Portal- Framework. Beide Entwicklungen sollen speziell Java-erfahrenen Entwicklern sowohl die Implementierung von Portlets erleichtern als auch die Grundlage dafür schaffen, einmalig entwickelte Portlets in Portal-Frameworks verschiedener Anbieter mehrfach zu verwenden (Koschek 2004). Mit Ausnahme von Microsoft unterstützen mittlerweile alle derzeit am Markt vertretenen Anbieter von Portal- Frameworks die beiden Spezifikationen.

9 3 Wissensmanagement und IT-Unterstützung 4 3 Wissensmanagement und IT-Unterstützung Überlegungen zum Wissensmanagement haben ihre Wurzeln in der ressourcenorientierten Denkrichtung des strategischen Managements: Bereits Ende der 60er Jahre beurteilten Penrose und Ansoff die spezifische Ressourcenkonfiguration eines Unternehmens als zentrale Quelle des Wettbewerbserfolgs (Eschenbach/Kunesch 1996). Aufgrund der Spezifität von Unternehmen dafür ausschlaggebend ist die langfristige, gewachsene Einbindung von Ressourcen in den spezifischen situativen, organisatorischen Kontext der Unvollkommenheit der Faktormärkte und der Immobilität von Ressourcen durch befristete vertragliche Verfügungsrechte sind Ressourcen heterogen zwischen den Unternehmen einer Branche verteilt (Barney 2002, Habann 1999). Diese Sichtweise wird auch als Resource-Based View (RBV) des strategischen Managements bezeichnet. Als eine der wichtigsten Ressourcen eines Unternehmens gilt dessen Kultur in Verbindung mit dem durch seine Mitarbeiter repräsentierten Wissen. Wissensmanagement repräsentiert daher dem Ursprung nach das Bemühen um eine organisatorische Operationalisierung des Resource-Based View (RBV) des strategischen Managements. Gegenstand von Wissensmanagement ist die Auswahl, Implementierung und Bewertung zielorientierten Wissensstrategien (Schmaltz 2005). Wissensmanagement repräsentiert ein Interventionskonzept zur Gestaltung der organisatorischen Wissensbasis eines Unternehmens (Voß 2001), mit dem Ziel, effektivere und effizientere Entscheidungen zu treffen. Das Management von Wissen besitzt sechs Aspekte (Probst et al. 1999): die Identifikation von (wertvollem) Wissen, die eigene Entwicklung von Wissen, der Fremderwerb von Wissen, die bedarfsgerechte Verteilung von Wissen, dessen Nutzung und Bewahrung. 1 Im Hinblick auf die Möglichkeiten der IT-Unterstützung von Wissensmanagement können zwei Sichtweisen unterschieden werden (Mertens/Griese 2002): die Sichtweise des Informationsmanagements, nach dem Wissensmanagement eine Kollektion von speziellen Techniken wie Groupware, Dokumentenmanagement- (DMS) oder Expertensysteme (XPS) repräsentiert, die der Unterstützung und (Teil-)Automatisierung betrieblicher Entscheidungen dienen (1), sowie die (psychologische bzw. pädagogische) Sichtweise des organisatorischen Lernens, nach der Wissensmanagement die Weiterentwicklung der Unternehmens- und Mitarbeiterintelligenz darstellt (2). (1) Im Informationsmanagement werden IT-Systeme zur Unterstützung von betrieblichen Entscheidungsprozessen werden allgemein auch als Management Information Systems (MIS) bezeichnet (Bocij et al. 1999). MIS repräsentiert einen Sammelbegriff für verschiedene Systemformen wie Transaktionsverarbeitungssysteme (Transaction Processing Systems, TPS), Workflow Management Systeme (WFM), Konzerninformationssysteme (Enterprise Information Systems, EIS) oder Entscheidungsunterstützungssysteme (Decision Support Systems, DSS). MIS können entsprechend der Strukturiertheit der durch das System verarbeitbaren Ressourcen (quantitative Daten vs. qualitative Informationen) und der Programmierbarkeit der unterstützten Entscheidungsprozesse (operativ, tendenziell gleich bleibend vs. strategisch, tendenziell veränderlich) klassifiziert werden 1 Aus ressourcenorientierter Sicht ist allerdings der Fremderwerb von Wissen kritisch zu sehen, da dies im Widerspruch mit der Spezifität und Nichttransferierbarkeit von Ressourcen steht.

10 3 Wissensmanagement und IT-Unterstützung 5 (vgl. Abbildung 2). MIS erzeugen Informationen, die für ihre Nutzer (unterstützt durch eine geeignete Unternehmenskultur) in ihrem Nutzungskontext Wissen darstellen können. Vereinfachung von Informationsund Wissensverteilung unstrukturierte Informationen Prozess-(teil-) automatisierung (WFM) Unterstützung von Gruppenarbeit (DMS, Mail, Groupware) Inputressourcen der Entscheidung Regelbasierte Systeme (XPS, WBS) strukturierte Daten Transaktionsautomatisierung (TPS) Berichtsaggregatoren (EIS) Irreguläre Datenverwendung (DSS) (Teil-)Automatisierung der Generierung neuen Wissens operativ (Teil-)Automatisierung von Entscheidungsprozessen Entscheidungsstrukturen strategisch Abbildung 2: Systematisierung von MIS (2) Aus Sichtweise des organisatorischen Lernens können IT-Systeme als sog. Organisational Memory Systems eingesetzt werden (Sandkuhl 2005). In solchen Systemen sind Informationen gespeichert, die jedoch nicht automatisch durch Nutzer als Wissen abgerufen werden. Stattdessen wird die hochgradig implizite Natur von Wissen (Polanyi 1958) betont, wonach Wissen individuelle Erwartungen über Handlungsfolgen sind, die die Grundlage individuellen Problemlösens darstellen und die nur schwer explizierbar sind (Nonaka 1998). Nur wenn diese Erwartungen in Bezug auf Informationen in einem Entscheidungskontext von allen Mitgliedern geteilt werden, kann von explizitem kollektivem Wissen gesprochen werden. Kollektives Wissen zu schaffen, zu erweitern und zu speichern ist daher generell problematisch, weshalb aus Lernsicht stärker die Bedeutung des Individuums für die Intervention mit der Wissensbasis, bspw. durch besseres Auffinden von Wissensträgern oder durch Kommunikationsinstrumente für den Austausch von Wissensträgern, hervorgehoben wird. IT-Infrastrukturen für die Unterstützung von Wissensmanagement nach dieser Auffassung umfassen drei Stufen (Mertens/Griese 2002): Datenbanken (bspw. Case-Based-Reasoning, FAQ-Datenbanken, Answer Gardens) Intranetdiskussionsforen, und Groupware Gelbe Seiten (bspw. Wissenslandkarten, Best Practice Maps) Einen Sonderfall für die IT-Unterstützung von Wissensmanagement bilden kooperative zwischenbetriebliche Vorhaben, deren auf verschiedene Unternehmen verteilte Wissensbasis ebenfalls durch Wissensmanagement unterstützt werden sollen. Zu den speziellen Problemen von Wissensmanagement in kooperativen Vorhaben gehören die Integration der jeweiligen Daten- und Informationsquellen,

11 4 Portalsysteme zur Unterstützung von Wissensmanagement 6 die Herstellung von Transparenz über die verfügbaren Ressourcen und die Überwindung von Informationspathologien (Schmaltz 2005). IT-Systeme, die Wissensmanagement in Kooperationen unterstützen sollen, müssen sich daher bspw. über plattformübergreifende Integrierbarkeit auf Input- und Outputseite, Möglichkeiten zur flexiblen Kopplung mit Partnersystemen und die Fähigkeit, sprachliche Differenzen z.b. in Bezug auf Metadatenvokabulare auf technischer Ebene zu lösen, verfügen. 4 Portalsysteme zur Unterstützung von Wissensmanagement Ein besonderes Potenzial für den Einsatz von Portalsystemen im Wissensmanagement wird vor dem Hintergrund der wachsenden Informationsflut gesehen: Es wird angenommen, dass sich derzeit das weltweit verfügbare Informationsangebot alle 5 Jahr verdoppelt, wobei insgesamt von einem exponentiellen Informationswachstum ausgegangen wird. Im Rahmen der betrieblichen Informationsversorgung bilden die Kapazitäten der Informationsverarbeitung und -selektion die wesentlichen Erfolgsfaktoren für effiziente Entscheidungen. Vor diesem Hintergrund wird die Hoffnung an Portalsysteme gerichtet, als Organisational Memory Systeme eingesetzt werden zu können, die das verfügbare Informationsangebot strukturiert erfassen, transparent darstellen und bedarfsgerecht verteilen (Sandkuhl 2005). Eine Portallösung, die das Wissensmanagement unterstützen soll, muss dabei über sechs Merkmale verfügen (Sandkuhl 2005): Die Bereitstellung eines gemeinsamen Begriffsraums für die Katalogisierung aller integrierten Inhalte und Anwendungen (1), die Verwendung von Metadaten zur Strukturierung der Navigation (2), die Unterstützung des gesamten Lebenszyklus von Inhalten (insb. Zugriff/Suchen, 3), die Individualisierung der Oberfläche (4), die Unterstützung kooperativen Arbeitens (5) und die Spezialisierung auf die konkrete Anwendungsdomäne (6). Abbildung 3 ordnet diese Funktionen (ausnehmlich der Suchfunktion) den zuvor genannten sechs Wissensmanagementaufgaben zu. Wissensnutzung Wissensbewahrung Gemeins. Spezialisierung Begriffsraum (1) (6) Suche (3) Wissensverteilung Kooperatives Arbeiten (5) Strukturierte Inhalte (2) Wissensidentifikation Wissenserwerb Wissensentwicklung Abbildung 3: Portalfunktionen zur Unterstützung von Wissensmanagement (Sandkuhl 2005)

12 4 Portalsysteme zur Unterstützung von Wissensmanagement 7 Generell lassen sich demnach alle Kernbereiche des Wissensmanagements durch ein entsprechend mit semantischen Indizes und Kollaborationswerkzeugen ausgestattetes Portalssysteme unterstützen. Abbildung 4 zeigt eine generische logische Architektur für ein Portalsystem, das die genannten sechs Funktionen unterstützt (Kaspar/Burghardt/Schumann 2003). Präsentationsebene Spezialisierte Web-Präsentation (6) Individualisierung (4) Sitzungsmanager Ereignis Manager Nutzer Manager Layout Manager Prozess Manager Wissens ebene Metainformationen (2) Suche (3) Kollaboration (5) Wissensarchiv (1) Anwendungsebene Portlet Portlet Portlet Ressourcenintegration Portlet Anwendung Anwendung Dokumente Datenbank Abbildung 4: Generische Architektur eines Wissensportals Zu den besonderen Vorteilen von Portalsystemen für die Unterstützung von Wissensmanagement gehört dabei die bereits von vorne herein bei der Implementierung einer Portalsoftware notwendige Integration verschiedener Inhaltequellen, die wie zuvor beschrieben in der Regel durch das Portalframework durch verschiedene, sowohl proprietäre als auch standardisierte Technologien unterstützt wird. Zudem besitzen Portalframeworks in der Regel (out-of-the-box) vorimplementierte Mechanismen zur Nutzermodellierung und damit zur Individualisierung der Inhaltepräsentation sowie zur Suche nach integrierten Inhalten. Abgesehen von Instrumenten zur Definition einfacher Arbeitsabläufe im Rahmen der Portalbedienung ist dagegen die Integration von etablierten Instrumenten des Informationsmanagements zur Unterstützung und (Teil-)Automatisierung betrieblicher Entscheidungen bislang grundsätzlich nur gering ausgeprägt. Eine besondere Herausforderung im Rahmen des Einsatzes von Portalsoftware zur Unterstützung von Wissensmanagement bildet dabei die Strukturierung und die semantische Klassifikation integrierter Inhalte. In der Regel besitzt Portalsoftware zwar ein begrenztes Instrumentarium zur Definition von bestimmten Strukturierungskriterien in Form einfacher Thesauri, der Aufbau, die Pflege und insbesondere die Repräsentation einer kundenindividuellen semantischen Ontologie erfordert jedoch die in der Regel wiederum aufwendige Integration (eigen- oder fremdentwickelter) Drittwerkzeuge.

13 5 Fazit 8 5 Fazit Portalsysteme bieten speziell vor dem Hintergrund einer heterogenen Inhalte- und IT-Infrastruktur die Möglichkeit, für Nutzer die Transparenz der verfügbaren Ressourcen zu verbessern und (m. E.) Prozess- und Medienbrüche bei der Verwendung unterschiedlicher Ressourcen zu verringern. Zudem kann eine Portalsoftware, bspw. durch Kollaborations-, Such- oder Individualisierungswerkzeuge, ein betriebliches oder zwischenbetriebliches Wissensmanagement unterstützen. Besondere Herausforderungen einer solchen Wissensmanagementunterstützung bilden dabei allerdings die (möglichst einheitliche) semantische Klassifikation und Strukturierung der in das Portal zu integrierenden Ressourcen. Derartige Aspekte der zugrunde liegenden Begriffswelt sind allerdings nicht alleine technische Fragestellungen. Es ist vielmehr grundsätzlich davon auszugehen, dass die Entwicklung eines Wissensportals alleine nicht ausreichend für eine erfolgreiche Umsetzung von Wissensmanagement in Unternehmen ist. Eine entsprechende IT-Lösung kann eine etablierte Kultur, die den Austausch von Wissen zwischen Organisationsteilnehmern und den Ausbau der gemeinsamen Wissensbasis erlaubt, allerdings sinnvoll dahingehend unterstützen, dass Informations- und Wissensressourcen leichter identifiziert und abgerufen werden können. 6 Quellenangaben Amberg et al. 2004: Amberg, Michael; Remus, Ulrich; Böhn, Martin (2004): Entwicklung von Unternehmensportalen. In: WISU (2005) 4, S Barney 2002: Barney, Jay (2002): Gaining and sustaining competitive advantage. Prentice Hall, Upper Saddle River Bauer 2001: Bauer, Herbert (2001): Unternehmensportale Geschäftsmodelle, Design, Technologien. Galileo Press, Bonn Bocij et al. 1999: Bocij, Paul; Chaffey, Dave; Greasley, Andrew; Hickie, Simon (1999): Business Information Systems Technology, Development and Management. Pearson Education, Harlow (England) Bullinger et al. 2004: Bullinger, Hans-Jörg; Eberhardt, Claus-T.; Gurzki, Thorsten; Hinderer, Henning (2002): Marktübersicht Portal Software für Business-, Enterprise-Portale und E-Collaboration. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und organisation IAO, Stuttgart Burghardt 2004: Burghardt, Markus (2004): Web Services. Aspekte von Sicherheit, Transaktionalität, Abrechnung und Workflow. Deutscher Universitätsverlag, Wiesbaden Collins 2001: Collins, Heidi (2001): Corporate Portals: Revolutionizing Information Access to Increase Productivity and Drive the Bottom Line. Amacom, New York Eschenbach/Kunesch 1996: Eschenbach, Rolf; Kunesch, Hermann (1996): Strategische Konzepte. Management-Ansätze von Ansoff bis Ulrich. Schaffer-Poeschel Verlag. Stuttgart S

14 6 Quellenangaben 9 Gurage 2002: Gurage, Anura (2002): Corporate Portals Empowered with XML and Web Services. Butterworth-Heinemann, Newton Habann 1999: Habann, Frank (1999): Kernressourcenmanagement in Medienunternehmen. Josef Eul Verlag, Lohmar Kaspar/Burghardt/Schumann 2003: Kaspar, Christian; Burghardt, Markus; Schumann, Matthias (2003): Konzept einer problemgerechten Informationsbedarfsdeckung im Rahmen wissensbezogener Portalstrategien. In: Reimer, U., Abecker, A., Staab, S., Stumme, G. (Hrsg.): WM 2003: Professionelles Wissensmanagement Erfahrungen und Visionen. Luzern 2003, S Koschek 2004: Koschek, Holger (2004): Porta(be)l: Portlet Spezifikation harmonisiert Portale. In: ix Nr. 9/2004, S Mertens/Griese 2002: Mertens, Peter; Griese, Joachim (2002): Integrierte Informationsverarbeitung. Band 2: Planungs- und Kontrollsysteme in der Industrie. Gabler Verlag, Wiesbaden Ovum 1999: Enterprise Portals: New Strategies for Information Delivery. Market Research Report, bin/showpage.asp?doc=/research/eip/pricing/default.htm Polanyi 1958: Polanyi, Michael (1958): Personal knowledge: towards a post-critical philosophy. The University of Chicago Press, Chicago Plumtree 2005: The Corporate Portal Market in 2005: Portals, Composite Applications and Integrated Activity Management. Plumtree White Paper Puschmann 1993: Puschmann, T. (2003): Collaboration Portale - Architektur, Integration, Umsetzung und Beispiele. Dissertation der Universität St. Gallen, Difo-Druck, Bamberg Sandkuhl 2004: Sandkuhl, Kurt (2005): Wissensportale. Merkmale, Architekturen und Perspektiven. In: Informatik Spektrum (2005) 6, S Schmaltz 2005: Schmaltz, Robert (2005): IT-Unterstützung für das Wissensmanagement in Kooperationen. Universitätsverlag Göttingen, Göttingen Schumann 1992: Schumann, Matthias (1992): Betriebliche Nutzeffekte und Strategiebeiträge der großintegrierten informationsverarbeitung. Springer Verlag, Berlin Shilakes/Tylman 1998: Shilakes, Christopher; Tylman, Julie (1998): Enterprise Informations Portals: Move Over Yahoo!; the Enterprise Information Portal Is on Its Way. Merrill Lynch Industry Report. Elektronisch veröffentlicht: Voß 2001: Voß, Stefan; Gutenschwager, Kai (2001): Informationsmanagement. Springer Verlag, Berlin 2001.

Content-, Dokumenten- & Knowledge Management

Content-, Dokumenten- & Knowledge Management Content-, Dokumenten- & Knowledge Management 1 Gliederung Einführende Aspekte & Begriffsklärung zu Content,- Dokumenten- und Knowledge Management Anwendungsgebiete Architektur und Workflow von CM und DM

Mehr

Portal-Software. ideale Marketing- und Verkaufs-Plattformen. Peter Schupp. SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt

Portal-Software. ideale Marketing- und Verkaufs-Plattformen. Peter Schupp. SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt Peter Schupp SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt +49 (711) 44080844 peter.schupp@scmt.com SCMT 2009 www.scmt.com womit ich Sie heute nicht quälen will Was ich Ihnen nicht zumuten möchte Quelle:

Mehr

Unterstützung des Wissensmanagements durch Informations- und Kommunikationstechnologie

Unterstützung des Wissensmanagements durch Informations- und Kommunikationstechnologie Unterstützung des Wissensmanagements durch Informations- und Kommunikationstechnologie Thorsten Wolf SAP AG Stefan Decker Institut für Angewandte Informatik und formale Beschreibungsverfahren (AIFB) Universität

Mehr

Dokumenten-Technologien

Dokumenten-Technologien Dokumentenmanagement Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Hamburg 2001/2005 Dokumenten-Technologien Von Dr. Ulrich Kampffmeyer Geschäftsführer der PROJECT

Mehr

business.people.technology.

business.people.technology. business.people.technology. Portalserver meets SOA: State of the Portal Art Andreas Hartmann 18.06.2010 2 Portalserver meets SOA: State of the Portal Art 18.06.2010 Agenda Baukastensystem zur Integration

Mehr

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur Stand der Technik und hands-on Demonstration 1. Dez. 2005 Marc Pellmann www.inubit.com inubit AG = Standardsoftware für integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

Elektronische Standards als Basis für den Aufbau von Unternehmensportalen als Integrationsplattform

Elektronische Standards als Basis für den Aufbau von Unternehmensportalen als Integrationsplattform Elektronische Standards als Basis für den Aufbau von Unternehmensportalen als Integrationsplattform Henning Hinderer, Joannis Vlachakis, Thorsten Gurzki, Anja Kirchhof Competence Center BusinessIntegration

Mehr

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt Wissen managen Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt 7. Aufl. 2012. Korr. Nachdruck 2013 2013. Buch. xiii, 318 S. Hardcover

Mehr

Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung

Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung Erstellt am durch Jan Eickmann Ihr Ansprechpartner: Jan Eickmann Telefon: 0221-569576-22 E-Mail: j.eickmann@kernpunkt.de Inhalt Einleitung... 3 Content

Mehr

Dr. Michael Hahne www.dpunkt.de/plus

Dr. Michael Hahne www.dpunkt.de/plus Dr. Michael Hahne ist Geschäftsführender Gesellschafter der Hahne Consulting GmbH, einem auf Business-Intelligence-Architektur und -Strategie spezialisierten Beratungsunternehmen. Zuvor war er Vice President

Mehr

Wissensvisualisierung auf der Basis von XML Topic Maps. Ronald Melster (ronald.melster@first.fraunhofer.de)

Wissensvisualisierung auf der Basis von XML Topic Maps. Ronald Melster (ronald.melster@first.fraunhofer.de) Wissensvisualisierung auf der Basis von XML Topic Maps Ronald Melster (ronald.melster@first.fraunhofer.de) Structure meets Chaos! Wissensmanagement für die Softwarebranche Elicitation und Knowledge Retrieval

Mehr

Enterprise Portals: Neue Standards verändern den Markt

Enterprise Portals: Neue Standards verändern den Markt Enterprise Portals: Neue Standards verändern den Markt Dr. Roland Schmid Senior Consultant roland.schmid@ipt.ch [innovation process technology] [www.ipt-group.com] Agenda! Portale: Worüber sprechen wir

Mehr

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen 1 Wissensmanagement Wenn wir wüssten, was wir alles wissen Die Notwendigkeit 2 Situationen: a) Mitarbeiter der Serviceabteilung ist im Urlaub, Kunde meldet sich aufgrund eines Gerätefehlers, die Kollegen

Mehr

Lernen ist wichtiger als Wissen

Lernen ist wichtiger als Wissen Lernen ist wichtiger als Wissen SEACON 2012 Jörg Dirbach und Manuel Hachem Folie 1 4. Juni 2012 Jörg Dirbach, Manuel Hachem Softwarelösungen, Produktinnovation und Managementberatung Wir beraten, entwickeln

Mehr

3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen (vgl. 1 und 2) 4. Vertikale und horizontale Integrationsrichtung (vgl.

3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen (vgl. 1 und 2) 4. Vertikale und horizontale Integrationsrichtung (vgl. Anwendungssysteme 1. Vertikal: unterstützte organisationale Ebene Informationsdichtegrad 2. Horizontal: unterstützter Funktionsbereich betriebliche Grundfunktion 3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen

Mehr

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS Wissensziele Feedback bewertung identifikation bewahrung erwerb nutzung entwicklung (ver)teilung Quelle: Probst, Gilbert / Raub, Steffen / Romhardt, Kai: Wissen

Mehr

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Birgit Küfner, 21. Oktober 2005 1 The Power of Learning Wissensmanagement für E-Learning-Anwender Überblick 1. Porträt time4you GmbH

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Enterprise Portale & Enterprise Application Integration

Enterprise Portale & Enterprise Application Integration EP & - & Enterprise Application Integration Jörg Streibhardt Technische Universität Dresden EP & 21. Januar 2005 / Seminar Rechnernetze Gliederung Enterprise Application Integration EP & - EP & & Enterprise

Mehr

Inhalte, Berufsbilder, Zukunftschancen Prof. Dr. Jörg Müller, Institut für Informatik 18.6.2005 Was ist? beschäftigt sich mit betrieblichen, behördlichen und privaten Informations-, Kommunikationsund Anwendungssystemen

Mehr

Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF. Marcello Volpi

Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF. Marcello Volpi Service Component Architecture Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF Marcello Volpi Agenda Einführung Service Component Architecture (SCA) Java Business Integration (JBI) Windows Communication Foundation

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII Vorwort zur zweiten Auflage...V Vorwort zur ersten Auflage... VIII 1 Management Support Systeme und Business Intelligence Anwendungssysteme zur Unterstützung von Managementaufgaben...1 1.1 Computergestützte

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

Enterprise Content Management

Enterprise Content Management Enterprise Content Management Dr.-Ing. Raymond Bimazubute Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Email: raymond.bimazubute@informatik.uni-erlangen.de Vorbemerkungen

Mehr

Das Modell der 8 Wissensbausteine von Probst, Raub und Romhardt 1

Das Modell der 8 Wissensbausteine von Probst, Raub und Romhardt 1 Das Modell der 8 Wissensbausteine von Probst, Raub und Romhardt 1 In den vergangenen Jahren wurde mit zunehmendem Interesse Lern- und Wissensentwicklungsprozesse untersucht. Dabei wurden verschiedene theoretische

Mehr

Dokumentenmanagement als Dienst (DMS as a Service, DaaS)

Dokumentenmanagement als Dienst (DMS as a Service, DaaS) Hessisches Ministerium des Innern und für Sport Dokumentenmanagement als Dienst (DMS as a Service, DaaS) Dr. Markus Unverzagt Referat Architekturmanagement Abteilung E-Government und Verwaltungsinformatik

Mehr

Dr. Thomas Lux XIONET empowering technologies AG Bochum, 20. Oktober 2005

Dr. Thomas Lux XIONET empowering technologies AG Bochum, 20. Oktober 2005 XIONET empowering technologies AG Bochum, 20. Oktober 2005 EIS Analyseorientierte Informationssysteme DSS Einkauf F u E MIS Lager Vertrieb Produktion Operative Informationssysteme Folie 2 Oktober 05 Anwender

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jahrestagung Hamburg 2008 Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jan Soose Überblick / Agenda Einführung Wissensmanagement und KMU Was ist Wissen? Wissensmanagement

Mehr

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme 27. April 2004 München Brigitte Stuckenberger Business Process Management verbindet technische und fachliche Sicht auf Geschäftsprozesse Unternehmensberatungen,

Mehr

IT-Support Ticketsystem. Stand: 24.09.2015

IT-Support Ticketsystem. Stand: 24.09.2015 IT-Support Ticketsystem Stand: 24.09.2015 Small Business Cloud Handbuch Stand: 24.09.2015 Small Business Cloud ist ein Produkt der DT Netsolution GmbH. DT Netsolution GmbH Taläckerstr. 30 70437 Stuttgart

Mehr

Corporate Performance Management als Weiterentwicklung von Business Intelligence

Corporate Performance Management als Weiterentwicklung von Business Intelligence Martin Kobrin Corporate Performance Management als Weiterentwicklung von Business Intelligence Grundlagen, Implementierungskonzept und Einsatzbeispiele Diplomica Verlag Martin Kobrin Corporate Performance

Mehr

Virtual Roundtable: Portale: Aktuelle Herausforderungen und Trends

Virtual Roundtable: Portale: Aktuelle Herausforderungen und Trends März 2005 Virtual Roundtable: Portale: Aktuelle Herausforderungen und Trends Teilnehmer: Jens Leyrer, Geschäftsführender Gesellschafter Organisation: Nodevision GmbH Portale werden sehr allgemein gerne

Mehr

Aktuelle Abschlussarbeiten

Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten Aktuelle Abschlussarbeiten 1 Projektmanage- ment- Grundlagen 2 Angewandte Projektmanagement- Methoden 3 Prozessmanagement 4 Potentiale moderner IT-Technologien 5 IT- Lösungen

Mehr

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Volkswagen Wissensmanagement Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Die Wissensstafette von Volkswagen Inhalt: Wissensmanagement bei Volkswagen Die Wissensstafette von Volkswagen Formen

Mehr

Folien zum Textbuch. Kapitel 5: Außenwirksame Informationssysteme und Electronic Commerce. Teil 3: Portale, Hilfs- und Zusatzdienste

Folien zum Textbuch. Kapitel 5: Außenwirksame Informationssysteme und Electronic Commerce. Teil 3: Portale, Hilfs- und Zusatzdienste Folien zum Textbuch Kapitel 5: Außenwirksame Informationssysteme und Electronic Commerce Teil 3: Portale, Hilfs- und Zusatzdienste Textbuch-Seiten 636-655 WI Außenwirksame IS und E-Commerce Portale, Hilfs-

Mehr

Enterprise Service Bus

Enterprise Service Bus Enterprise Service Bus Christopher Weiß 25.01.2010 Gliederung 1 Motivation und Einordung Integrationsformen 2 Definition und Eigenschaften Definitionen Eigenschaften 3 Aufbau und Konzepte Aufbau Produkte

Mehr

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Literaturverwaltung erfasst Metadaten über ein Dokument Dokumentenverwaltung kümmert sich um die Dokumenten-Technologien Umsetzung meist in einem Dokumentmanagementsystem

Mehr

Die Erkenntnis von gestern muss heute mit einem neuen. 19.06.2009 TEAM - Ihr Partner für IT 2

Die Erkenntnis von gestern muss heute mit einem neuen. 19.06.2009 TEAM - Ihr Partner für IT 2 Beratung Software Lösungen Integration von Reporting Tools in Oracle ADF 11g Applikation Der Inhalt dieses Vortrages beruht auf den Erfahrungen und Erkenntnissen zu einem bestimmten Zeitpunkt und unter

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik

Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Thomas Bauernhansl Michael ten Hompel Birgit Vogel-Heuser (Hrsg.) Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Anwendung Technologien

Mehr

Schnittstellen von E-Learning Anwendungen mit Systemen der Hochschulverwaltung

Schnittstellen von E-Learning Anwendungen mit Systemen der Hochschulverwaltung Schnittstellen von E-Learning Anwendungen mit Systemen der Hochschulverwaltung Christian Arndt E-Learning Kompetenzzentrum Westfälische Wilhelms-Universität Münster Gefördert durch: Projektträger: Förderkennzeichen:

Mehr

Automatisierungstechnik und die IT-Welt

Automatisierungstechnik und die IT-Welt Automatisierungstechnik und die IT-Welt abacon group Automatisierungstechnik und die IT-Welt abacon group. Wissen vernetzt. Automatisierungstechnik und die IT-Welt Alles aus einer Hand von erfahrenen Profis.

Mehr

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen!

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen! Wissen ist Zukunft Wissensmanagement als strategisches Instrument in organisationen Herzlich willkommen zur Einstimmung auf unsere Arbeitsgruppenthemen! 29.02.2008, Seite 1 Wissen ist Zukunft Wissensmanagement

Mehr

Mit eevolution DMS auf Basis innovativer ACTIWARE Technologie profitieren Kunden von einem integrierten und ganzheitlichen Dokumentenmanagement und

Mit eevolution DMS auf Basis innovativer ACTIWARE Technologie profitieren Kunden von einem integrierten und ganzheitlichen Dokumentenmanagement und eevolution DMS eevolution DMS Mit eevolution DMS auf Basis innovativer ACTIWARE Technologie profitieren Kunden von einem integrierten und ganzheitlichen Dokumentenmanagement und kompletter Office-Productivity

Mehr

Wissensorientierte Unternehmensführung in der Softwareentwicklung

Wissensorientierte Unternehmensführung in der Softwareentwicklung Wissensorientierte Unternehmensführung Sven Thomas Übersicht Definition und Eigenschaften von Wissen Wissenstreppe von North Wissensorientierte Softwareentwicklung Hindernisse bei Aufbau und Nutzung von

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK

MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK STUDIENBRIEF: MODUL: Semester IV Spezialisierung Wissensmanagement: Wissensbasierte Systeme AUTOR: Prof. Dr.-Ing. Uwe Lämmel 2 IMPRESSUM IMPRESSUM WINGS Wismar

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

ProWim Prozessorientiertes Wissensmanagement. Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen (Konfuzius)

ProWim Prozessorientiertes Wissensmanagement. Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen (Konfuzius) ProWim Prozessorientiertes Wissensmanagement Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen (Konfuzius) Die Zielsetzung vom Wissensmanagementsystemen Bedarfsgerechte Bereitstellung

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Tor zur Außenwelt - Unternehmensportale verbessern. Geschäftsprozesse. Von Thorsten Gurzki

Tor zur Außenwelt - Unternehmensportale verbessern. Geschäftsprozesse. Von Thorsten Gurzki Erschienen in: SAP INFO 110 Ausgabe Oktober 2003, SAP AG, Walldorf Tor zur Außenwelt - Unternehmensportale verbessern Geschäftsprozesse Von Thorsten Gurzki Unternehmensportale senken unter anderem die

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch Geb. 36, Raum 329 Tel. 0631/205 3275 dessloch@informatik.uni-kl.de 1 Überblick Was ist Content? Daten, Dokumente,

Mehr

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Dr. Birte Schmitz Fachtagung Wissen ist was wert Bremen, den 11.2.2003 Business and Systems Aligned. Business Empowered. TM BearingPoint

Mehr

EAI - Enterprise Application Integration

EAI - Enterprise Application Integration EAI - Enterprise Application Integration Jutta Mülle WS 2005/2006 EAI - Folie 1 Überblick und Begriffsbildung Zusammenfassung und Ausblick hinweise EAI - Folie 2 Conclusion EAI Enterprise Application Integration

Mehr

Willkommen in der neuen Arbeitswelt

Willkommen in der neuen Arbeitswelt Aus der Praxis für die Praxis. Steffi Gröscho Dr. Claudia Eichler-Liebenow Regina Köhler Willkommen in der neuen Arbeitswelt So erwecken Sie ein Social Intranet zum Leben Los geht`s! 1 2 3 4 5 6 TRÄUME

Mehr

Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Institut für Informatik Fachgebiet Didaktik der Informatik

Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Institut für Informatik Fachgebiet Didaktik der Informatik Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Institut für Informatik Fachgebiet Didaktik der Informatik Konzeption und prototypische Implementierung eines Knowledge-Servers mit Adaptern zur Integration

Mehr

E-Business Architekturen

E-Business Architekturen E-Business Architekturen Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich vielfältige Beispiele aus

Mehr

QUO VADIS PORTAL? RAPID APPLICATION DEVELOPMENT IM ENTERPRISE. Ulrich Gerkmann-Bartels CEO & Consultant Oracle Technologies

QUO VADIS PORTAL? RAPID APPLICATION DEVELOPMENT IM ENTERPRISE. Ulrich Gerkmann-Bartels CEO & Consultant Oracle Technologies RAPID APPLICATION DEVELOPMENT IM ENTERPRISE QUO VADIS PORTAL? Ulrich Gerkmann-Bartels CEO & Consultant Oracle Technologies Portal des Freiburger Münster ÜBER MICH Ulrich Gerkmann-Bartels CEO & Consultant

Mehr

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung Einleitung und Motivation Medizinische IT-Anwendungssysteme komplexe hoch funktionale Systeme Basisfunktionen

Mehr

Infopark CMS Fiona. Fiona 6.5.1 Release Notes

Infopark CMS Fiona. Fiona 6.5.1 Release Notes Infopark CMS Fiona Fiona 6.5.1 Release Notes Infopark CMS Fiona Fiona 6.5.1 Release Notes Die Informationen in diesem Dokument wurden mit größter Sorgfalt erarbeitet. Dennoch können Fehler nicht vollständig

Mehr

Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management

Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management Standardisierte Integration und Datenmigration in heterogenen Systemlandschaften am Beispiel von Customer Relationship Management Inauguraldissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors

Mehr

Wo sind meine Anforderungen?

Wo sind meine Anforderungen? Whitepaper Telekommunikation Wo sind meine Anforderungen? Eine effektive Lösung auf Basis von Confluence und JIRA 2011 SYRACOM AG 1 Einleitung Erfahrene Projektmitarbeiter sehen sich oftmals im Projektalltag

Mehr

Informationsmanagement Übungsstunde 6

Informationsmanagement Übungsstunde 6 Informationsmanagement Übungsstunde 6 Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Maass Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Wirtschaftsinformatik im Dienstleistungsbereich (Information and Service Systems

Mehr

Vortrag im Rahmen des Arbeitskreis i Informatik an der Schule. Prof. Dr. Stefan Sarstedt 04.02.2009

Vortrag im Rahmen des Arbeitskreis i Informatik an der Schule. Prof. Dr. Stefan Sarstedt 04.02.2009 Service-orientierte Architekturen (SOA) Ein Einblick Vortrag im Rahmen des Arbeitskreis i Informatik an der Schule Prof. Dr. Stefan Sarstedt 04.02.2009 Programmieren heute und damals 2009 182910* *************************************TRACE

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Arbeitsgruppe Multimedia DLmeta in echten Anwendungen

Arbeitsgruppe Multimedia DLmeta in echten Anwendungen Arbeitsgruppe Multimedia DLmeta in echten Anwendungen Christian Aschoff (christian.aschoff@e-technik.uni-ulm.de) Till Hänisch (till.haenisch@rz.uni-ulm.de) Janet Ferko (janet.ferko@rz.uni-ulm.de) Carola

Mehr

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SO A Fraunhofer-Institut für Softwareund Systemtechnik ISST Dr. Ulrich Springer Dr. Bernhard Holtkamp Dortmund, 20.01.2009

Mehr

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können. Studienabschlussarbeit / Bachelor Thesis Marcel Altendeitering Manuskript Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Macht Knowledge- Management Unternehmen effizienter?

Macht Knowledge- Management Unternehmen effizienter? Macht Knowledge- Management Unternehmen effizienter? Karl-Heinz Plünnecke Geschäftsführer H.U.T GmbH 1 Software Performance Entwicklung Performance Was dann? ecommerce ERP SCM CRM Zeit 2 1 Noch Potential?

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Tacit Knowledge im Performance Management

Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Tacit Knowledge im Performance Management Daniel Klemann Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Tacit Knowledge im Performance Management Bachelorarbeit Klemann, Daniel: Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Tacit Knowledge im Performance

Mehr

Einsatz von XML und VoiceXML in Enterprise Information Portals

Einsatz von XML und VoiceXML in Enterprise Information Portals Institut für Wirtschaftsinformatik J. W. Goethe-University xml-network.de Einsatz von und Voice in Enterprise Information Portals Sebastian F. Martin J. W. Goethe University Institute of Information Systems

Mehr

Bernd Eggers/Gerrit Hoppen (Hrsg.) Strategisches. Erfolgsfaktoren für die Real Economy

Bernd Eggers/Gerrit Hoppen (Hrsg.) Strategisches. Erfolgsfaktoren für die Real Economy Bernd Eggers/Gerrit Hoppen (Hrsg.) Strategisches Erfolgsfaktoren für die Real Economy Inhaltsübersicht I Geleitwort vonnrort Abkürzungsverzeichnis V VII XIV \ 1. Einführung: E-Success durch strategisches

Mehr

Java Frameworks im Vergleich - ADF vs. Grails vs. Spring

Java Frameworks im Vergleich - ADF vs. Grails vs. Spring Java Frameworks im Vergleich - ADF vs. Grails vs. Spring Frank Szilinski esentri software GmbH Karlsruhe Schlüsselworte: ADF, Java, JEE, JSF, Grails, Spring, Open Source, Rapid Application Development

Mehr

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Gliederung 1. Digitale Verwaltung 2020: Grundlagen und Zusammenhänge 2. E-Akte: Ausgangssituation und Bedarf 3. E-Akte im Programm Digitale Verwaltung 2020

Mehr

> EINFACH MEHR SCHWUNG

> EINFACH MEHR SCHWUNG > EINFACH MEHR SCHWUNG Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. UNTERNEHMENSPROFIL VORSTAND & PARTNER CEO CFO COO CTO PARTNER ROBERT SZILINSKI MARCUS

Mehr

Microsoft SharePoint. > Projekt-Referenzen

Microsoft SharePoint. > Projekt-Referenzen Microsoft SharePoint > Projekt-Referenzen Marktler Straße 50 84489 Burghausen Germany Fon +49 8677 9747-0 Fax +49 8677 9747-199 www.coc-ag.de kontakt@coc-ag.de Planung und Aufbau einer SharePoint Enterprise

Mehr

Anforderungen an Datenbankservices in SOA-basierten Lösungen. Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010

Anforderungen an Datenbankservices in SOA-basierten Lösungen. Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010 Anforderungen an services in SOA-basierten Lösungen Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010 Diplom-Mathematikerin Seit 1997 bei SAP AG Berlin im Active Global Support Best Practices

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 08 Einführung Service-Orientierte Architekturen

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 08 Einführung Service-Orientierte Architekturen Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen 08 Einführung Service-Orientierte Architekturen Ist SOA immer noch aktuell? Prof. Dr. Holger Wache http://bhc3.files.wordpress.com/2009/07/gartner-emerging-technologies-hype-cycle-2009.png?w=552&h=451

Mehr

IRIS. Reporting-Plattform. Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8. Professionelles Berichtswesen in Unternehmen

IRIS. Reporting-Plattform. Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8. Professionelles Berichtswesen in Unternehmen IRIS Reporting-Plattform Professionelles Berichtswesen in Unternehmen Autor MD Software & Design 11.02.2013-0.8 Berichtswesen & Reporting in Unternehmen Situation Gleiche Zahlen und Werte werden in Unternehmen

Mehr

Marktstudie. Kurzauswertung -

Marktstudie. Kurzauswertung - Marktstudie Kurzauswertung - Zielerreichungsgrad gängiger Produktions-, Planungs- und Steuerungssysteme in mittelständischen Unternehmen der metallerzeugenden und metallverarbeitenden Industrie Deutschlands

Mehr

STANDARDISIERUNGSVORGABEN IM RAHMEN DER

STANDARDISIERUNGSVORGABEN IM RAHMEN DER STANDARDISIERUNGSVORGABEN IM RAHMEN DER ELEKTRONISCHEN GESUNDHEITSAKTE ELGA EIN ERFAHRUNGSBERICHT AUS ANWENDERSICHT HL7 JAHRESTAGUNG KASSEL DANIEL GALLER 26.10.2015 x-tention Informationstechnologie GmbH

Mehr

Semantic Web Technologies I! Lehrveranstaltung im WS10/11! Dr. Andreas Harth! Dr. Sebastian Rudolph!

Semantic Web Technologies I! Lehrveranstaltung im WS10/11! Dr. Andreas Harth! Dr. Sebastian Rudolph! Semantic Web Technologies I! Lehrveranstaltung im WS10/11! Dr. Andreas Harth! Dr. Sebastian Rudolph! www.semantic-web-grundlagen.de Ontology Engineering! Dr. Sebastian Rudolph! Semantic Web Architecture

Mehr

DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen

DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen Business-to-Business Portale Marco Müller marmue@rhrk.uni-kl.de 1 Einführung Was ist B2B? Daten- und Anwendungsintegration Portale - Ein Rückblick Einteilung

Mehr

Closed-loop STADTWERKE MAINZ AG. 17. SAP - Konferenz, 17. November 2004. Quelle: CRM für die Versorgungswirtschaft, Die Integration von mysap CRM

Closed-loop STADTWERKE MAINZ AG. 17. SAP - Konferenz, 17. November 2004. Quelle: CRM für die Versorgungswirtschaft, Die Integration von mysap CRM Closed-loop loop-szenario Quelle: CRM für die Versorgungswirtschaft, Die Integration von mysap CRM und mysap Utilities, SAP AG, 2001 1 Synchronisation von Geschäftsobjekten zwischen mysap Utilities und

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

Content Management Systeme Einführung

Content Management Systeme Einführung Content Management Systeme Einführung 1. Einleitung...3 2. Notwendigkeit für effizientes Content Management...3 3. Nachteile herkömmlichen Webpublishings...3 4. Definition von Content Management Systemen...5

Mehr

Wissensmanagement. 28. Sitzung der Kompetenzinitiative Medizin-Pharma-Gesundheit Fachhochschule Ansbach. Dr. Michael Müller

Wissensmanagement. 28. Sitzung der Kompetenzinitiative Medizin-Pharma-Gesundheit Fachhochschule Ansbach. Dr. Michael Müller 28. Sitzung der Kompetenzinitiative Medizin-Pharma-Gesundheit Fachhochschule Ansbach Überblick Medizinische, Yellow Pages Medizinische Bewahrung Technology Scouting, Innovationsmanagement Spin-off-Unternehmen

Mehr

ERP Forum 2015 07.-08. Oktober 2015, Wiesbaden. ERP Forum 2015 Driving the Digital Enterprise

ERP Forum 2015 07.-08. Oktober 2015, Wiesbaden. ERP Forum 2015 Driving the Digital Enterprise ERP Forum 2015 07.-08. Oktober 2015, Wiesbaden Integriertes Informationsmanagement (ERP / ECM und DMS) Herbert Hanisch Consultant Sales, ACTIWARE GmbH Integriertes Informationsmanagement Über ACTIWARE

Mehr

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse?

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Ein Beispiel Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2015 /16 # 42 XML (vereinfacht) visa

Mehr

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling è bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Zusammenfassung Steria Mummert Consulting AG è Wandel. Wachstum. Werte. bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Datum: 20.09.12 Team: Björn

Mehr

Business Intelligence für Prozesscontrolling

Business Intelligence für Prozesscontrolling Business Intelligence für Prozesscontrolling Peter Singer Business Intelligence für Prozesscontrolling Konzeption eines Business-Intelligence-Systems für subjektorientierte Geschäftsprozesse unter Beachtung

Mehr

Wissensmanagement im Bankvertrieb

Wissensmanagement im Bankvertrieb Anja Peters Wissensmanagement im Bankvertrieb Universitätsverlag Regensburg Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIV XVII XVIII 1 Wissensmanagement im Bankvertrieb

Mehr

Error-Hospital für Oracle SOA Suite

Error-Hospital für Oracle SOA Suite Error-Hospital für Oracle SOA Suite Markus Lohn esentri AG Ettlingen Schlüsselworte Fusion Middleware, SOA, SOA Suite Einleitung Die Entwicklung von Services mit der SOA Suite erfolgt überwiegend deklarativ

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr