Hintergrundpapier: Empfehlungen für die Arbeit in heterogenen Netzwerken und Schlussfolgerungen für das Netzwerk Ressourceneffizienz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hintergrundpapier: Empfehlungen für die Arbeit in heterogenen Netzwerken und Schlussfolgerungen für das Netzwerk Ressourceneffizienz"

Transkript

1 Hintergrundpapier: Empfehlungen für die Arbeit in heterogenen Netzwerken und Schlussfolgerungen für das Netzwerk Ressourceneffizienz Sandra Kolberg Stand: Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Die Bedeutung von Netzwerken 4 3 Definition und Abgrenzung Definitionen mit verschiedenen Foki Schlussfolgerungen für das Netzwerk Ressourceneffizienz 6 4 Erfolgsfaktoren und bewährte Aktivitäten Grundfragen Arbeitsweise Anforderungen an das Netzwerkmanagement 11 5 Literatur 12 Seite 1

2 1 Einleitung Ziel dieses Hintergrundpapiers ist es, relevante Empfehlungen aus der Literatur zum übergreifenden Thema Netzwerke widerzuspiegeln und entlang der Schwerpunkte bewährte Aktivitäten und Erfolgfaktoren zu bündeln, um damit konkrete Hilfestellung bei der Konstituierung des Netzwerkes Ressourceneffizienz zu bieten. Die Form und Ausrichtung des Netzwerkes Ressourceneffizienz fand während dieses Screening- Prozesses Berücksichtigung, d.h. dass soweit möglich Empfehlungen für große heterogene Netzwerke mit mehr als hundert Teilnehmern und der thematischen Fokussierung auf Ressourcenmanagement schwerpunktmäßig betrachtet wurden. Das folgende Dokument versteht sich als Ergänzung zu dem Entwurf der Netzwerkkonzeption. Gliederungspunkt 2 beinhaltet eine Argumentationskette, welche die Bedeutung von unternehmensübergreifender Arbeit in Netzwerken herausstellt und den Nutzen dieser modernen Organisationsform darstellt. In Gliederungspunkt 3 geht es um eine Annäherung an die Terminologie Netzwerk. Hier wird deutlich, dass sich verschiedene Zugänge zu diesem Begriff bieten, die anhand von drei für das Netzwerk Ressourceneffizienz relevanten Schwerpunkten aufbereitet wurden. Im letzten Gliederungspunkt geht es um die Darstellung von Erfolgsfaktoren für die Netzwerkarbeit sowie um die Vermittlung von bewährten Aktivitäten. Außerdem werden konkrete Empfehlungen für die Arbeit im Netzwerk Ressourceneffizienz aufgeführt bzw. Vorschläge aus dem konzeptionellen Entwurf aufgegriffen. Die Bereiche Grundfragen, Arbeitsweise und Anforderungen für das Netzwerkmanagement stellen hierbei die Subebenen dar. Seite 2

3 2 Die Bedeutung von Netzwerken Gegenwärtige ökonomische Herausforderungen, denen sich Unternehmen, insbesondere KMU, ausgesetzt sehen, lassen sich mit Hilfe folgender Trends skizzieren. Zum einen stehen Unternehmen unter dem Druck (Produktions-)Kosten stetig zu senken, neue Potentiale für Innovationen und Einsparungen zu erschließen, Freiräume für Modernisierungsvorhaben zu schaffen sowie insgesamt die Produktivität zu steigern. Andererseits finden verstärkt Konzentrationsprozesse statt, in denen alle Kapazitäten abgebaut werden die nicht unmittelbar zur Wertschöpfung beitragen (Flocken 2001). Zusätzlich dazu sehen sich Unternehmen verstärkt mit Problemen der Versorgungsunsicherheit, Ressourcenknappheit und denen sich daran entzündenden internationalen Rohstoffkonflikten sowie hohen und stark fluktuierenden Rohstoffpreisen konfrontiert. Das führt zu der Forderung nach einer wirtschaftlichen Neuorientierung, mit dem Ziel, das Ausmaß des Energie- und Stoffdurchsatzes drosseln. Es wird zunehmend erkannt, dass eine ineffiziente Ressourcennutzung zu Wettbewerbsnachteilen führen und dadurch Unternehmen und Arbeitsplätze gefährden kann. Die Steigerung der Ressourceneffizienz wird daher für alle wirtschaftlichen Akteure höchst relevant. Die Untrennbarkeit von Ressourcenschutz und positiver wirtschaftlicher Entwicklung ist in diesem Kontext eine der Kernaussagen (BMU 2006). Der durch diese Trends ausgelöste Innovationsdruck auf Unternehmen umfasst technische Neuerungen ebenso wie solche im Bereich der Produkt- und Verfahrensinnovation. Innovationen erfüllen in diesem Kontext die Funktion von Stabilisatoren für die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens (Minsch 1996). Eine der zentralen Antworten auf den gestiegenen Innovations- und Wettbewerbsdruck auf Unternehmen, insbesondere KMU, ist daher die Herausbildung von kooperativen Organisationsformen bzw. Formen der überbetrieblichen Zusammenarbeit. Mit der Bildung von Netzwerken ist die Hoffnung verbunden, an zukunftssichernden Informationen, Einflussmöglichkeiten und Gestaltungsspielräumen teilzuhaben (Flocken 2001). Im Netzwerk Ressourceneffizienz bilden KMU einen besonderen Schwerpunkt. Für diese Akteure stellt die Teilnahme an Netzwerken eine zentrale Möglichkeit dar, Veränderungsprozessen zu begegnen sowie sich aktiv an F&E zu beteiligen. Der eigentliche Anreiz zur Teilnahme besteht demnach darin, dass die Vernetzung einen direkten Nutzen für die Netzwerkmitglieder generiert, resultierend aus Informationen seitens wichtiger Entscheidungsund Wissensträger, dem komplementären Charakter der Wissenszirkulation, neuen Kontakten, dem Erfahrungsaustausch und nicht zuletzt aus den entstehenden Aktivitäten. Das Netzwerk Ressourceneffizienz versucht, verschiedenste Akteure zu dem Thema Ressourceneffizienz zusammenführen und eine Dialog-, Ideen- und Informationsplattform anzubieten sowie konkrete Impulse und Hilfestellungen für Unternehmensvertreter/-innen und Multiplikatoren/-innen aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft, NGO, Medien und Bildungsinstitutionen zu geben, um einen Erfahrungsaustausch zu fördern, Seite 3

4 Pilotprojekte zu initiieren bzw. um den mit dem Thema verbundenen Fragestellungen konstruktiv und dialogorientiert zu begegnen. Die Wissensvermittlung ist dabei für die vorliegende Netzwerkkonstruktion zentraler Bestandteil und wird nicht zuletzt als strategische Ressource und als Quelle der Wertschöpfung begriffen. Der besondere Stellenwert von Wissen ergibt sich vor diesem Hintergrund daraus, dass neue Handlungsmöglichkeiten für die an der Wissenszirkulation beteiligten Akteure (Netzwerkteilnehmer) geschaffen werden (Stehr 2001). 3 Definition und Abgrenzung Im Folgenden wird in aller Kürze ein Ausschnitt aus der Definitionsvielfalt der Terminologie Netzwerk dargestellt und anschließend auf die bestehende Netzwerkkonzeption bezogen. 3.1 Definitionen mit verschiedenen Foki Fokus: Organisationsform Freiwillige Selbstorganisation (Burmeister 1991). Versuchsfeld für die Erprobung neuer gesellschaftlicher Organisationsformen vor der nächsten evolutiven Gabelung und als Keimzelle neuer Kommunikations- und Organisationsformen (Balling 1997). Netzwerke zeichnen sich durch erhöhte Interdependenzen zwischen Teilsystemen von Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Bildung aus zur Ermöglichung von Veränderungsprozessen (Howaldt 2002). Kennzeichnend für Netzwerke ist, dass die Mitglieder komplementär ihre Stärken einbringen, wobei das Handeln einem gemeinsamen Ziel folgt oder sich auf einer ähnlichen Problemperspektive gründet (Minsch 1996). Fokus: Das Netzwerk als Lernarena Interorganisationales Lernen als eigentlicher Kooperationszweck (Howaldt 2002). Verzahnung von individuellen und organisationalen Lernprozessen sowie der Transfer mit der Übersetzung in die jeweils eigene Systemssprache (Howaldt 2002). Fokus: Wissensmanagement Als wichtigste Funktion eines Netzwerkes wird die Organisation der Wissenszirkulation verstanden (Wissensorganisation, Wissensmanagement) (Howaldt 2002). Seite 4

5 In einem Netzwerk gibt es stets Wissensgeber und Wissensempfänger, wobei die Rollen idealerweise ständig wechseln (Howaldt 2002). Das Wissensmanagement hat darüber hinaus noch eine andere Funktion: ein Netzwerkgedächtnis. Netzwerke verändern sich ggf. in ihrer institutionellen und personellen Zusammensetzung. Daher ist es wichtig zentrale Erkenntnisse transparent zu machen sowie einen Wissensspeicher anzulegen. Dabei kommt es darauf an, dass erforderliches Wissen, zu angemessenen Kosten zur rechten Zeit am richtigen Ort generiert und gespeichert wird. Hier spielt ggf. die Gleichberechtigung der Partner eine wichtige Rolle, denn alle Netzwerkpartner müssen zum Wissensaustausch und auch zu dessen Nutzung bereit sein. In diesem Zusammenhang gibt es Regeln, die gemeinschaftlich vereinbart werden und die es einzuhalten gilt (Keilbar 2002). Erfahrungen und erworbenes Wissen soll aus dem Netzwerk den Weg in die einzelnen Organisationen / Unternehmen finden, um dort notwendige Veränderungsprozesse zu initiieren (Howaldt 2002). 3.2 Schlussfolgerungen für das Netzwerk Ressourceneffizienz Im Netzwerk Ressourceneffizienz werden alle oben definierten Ansprüche an ein Netzwerk verknüpft, denn die teilnehmenden Akteure sind sich in der Tat über den real existierenden Problemhorizont im Klaren (siehe Punkt 2), sehen in der Netzwerkarbeit jedoch die Chance, dazu beizutragen, Deutschland bis 2020 zu der ressourceneffizientesten Volkswirtschaft weltweit zu machen (gemeinsame übergeordnete Zielstellung). Sowohl der angesprochene Lernprozess mit dem Ziel, erworbenes Wissen zu bündeln und in den jeweiligen Organisationen / Unternehmen umzusetzen, sollen in dem Netzwerk Ressourceneffizienz bedient werden als auch der Versuch, ein umfassendes, akteursspezifisches Wissensmanagement zu gewährleisten, das das Wissen der einzelnen wechselseitig zur Verfügung stellt sowie nach außen kommuniziert (sowohl in die Öffentlichkeit als auch in die sich am Netzwerk beteiligenden Organisationen / Unternehmen). 4 Erfolgsfaktoren und bewährte Aktivitäten Der folgende vierte Abschnitt gliedert sich in die Bereiche Grundfragen, Arbeitsweise und Anforderungen an das Netzwerkmanagement, die nach jeweils gleichem Muster aufbereitet wurden. Zunächst werden die jeweiligen, der Literatur entnommenen, Erfolgsfaktoren beschrieben, anschließend bewährte Aktivitäten dargestellt, um dann abschließend die Relevanz für das Netzwerk Ressourceneffizienz darzustellen, wobei Seite 5

6 hier sowohl bereits geplante Aktivitäten einfließen als auch noch nicht erwogenen Aspekte Erwähnung finden. 4.1 Grundfragen Erfolgsfaktoren Zu Beginn der Netzwerkarbeit müssen grundsätzliche Fragen zu Zielsetzungen, Form, Funktion, Arbeitsweise, Aufgabenbereich, Finanzierung geklärt werden. Im weiteren Verlauf der Netzwerkarbeit kommt es darauf an, eine intensive Bindung zwischen den Partnern zu etablieren bzw. zu erhalten. Die Herausforderung besteht darin, die zum Teil sehr unterschiedlichen (Teil)ziele der Netzwerkpartner in einer Interessensallianz zu vereinen, die ggf. eine übergeordnete Zielsetzung oder ein Leitbild darstellt. Motto: Management von Unterschiedlichkeiten (Flocken 2001). Die Definition von Leitbildern am Anfang der Netzwerkarbeit hat eine wichtige Identifikationsfunktion und stellt im Arbeitsprozess eine Klammerfunktion dar. Verschiedene Kooperationstiefen sind in der Netzwerkarbeit vorstellbar (Flocken 2001): regelmäßiger Leistungs- und Erfahrungsaustausch, Teilnahme am operativen Leistungsaustausch, Ergänzung des Netzwerks durch politische, strategische, konzeptionelle Aspekte => ein Netzwerk besitzt harten Kern und Peripherie Aktivitäten Häufig ist der Konstituierungsprozess sehr zäh und wird von vielen diskussionsorientierten Treffen geprägt. Dem Netzwerkmanagement kommt in diesem Prozess die wichtige Aufgabe zu, die Interessen zu bündeln und motivierend auf die zukünftige Arbeit auszustrahlen. Zwecks der formalen Fixierung einer Netzwerkkooperation bietet es sich an, die Zusammenarbeit mittels Kooperationsvereinbarungen, Partnerverträgen oder ähnlichem zu sichern, denn auch in schwierigen Situationen (z.b. Insolvenz, Umorientierung eines Angebots) bieten sie wechselseitigen Schutz. Identitätsbildende Maßnahmen sind zu jedem Zeitpunkt einer Kooperation wichtig (gemeinsame Veranstaltungen und Produkte, Anerkennung durch öffentliche Auszeichnungen, Initiierung von Wettbewerben) Seite 6

7 Netzwerk Ressourceneffizienz Für dieses Netzwerk besteht die Besonderheit, dass der Impulsgeber die Bundesregierung bzw. das Bundesumweltministerium ist, was sich deutlich motivierend und beschleunigend für den Konstituierungsprozess auswirkt. Das Netzwerk erhebt den Anspruch, Ressourceneffizienz auf der Ebene der Produktion, der Produkte, des Konsums, der Geschäftsprozesse in Unternehmen und der politischen Rahmenbedingungen als zentrales Thema zu etablieren sowie zu ihrer Umsetzung beizutragen. Der Rahmen des Netzwerks Ressourceneffizienz wurde bisher wie folgt definiert: o Grundidee: keine starre Organisationsstruktur, sondern ein flexibles Netzwerk der Netzwerke, das verschiedene Kooperationstiefen aufweist. o Zielsetzung langfristig: Deutschland als ressourceneffizienteste Volkswirtschaft weltweit; Herausbildung einer nachhaltigen Infrastruktur, die zu mehr Innovationen, Umweltschutz und Beschäftigung führt o Zielsetzung mittelfristig: Nationale Nachhaltigkeitsstrategie in konkreten Schritten verwirklichen o Zielsetzung kurzfristig: Information, Motivation, Erfahrungsaustausch, Vernetzung, öffentlichkeitswirksame Diffusion ressourceneffizienter Lösungen, Benennen von Bedarfen und Handlungsoptionen im Feld der Ressourceneffizienz, Beitrag zur Umsetzung und zum Transfer, Schnittstelle zu anderen Netzwerken, Agenda Setting o Funktion: Netzwerk der Netzwerke, Schnittstelle zu anderen nationalen und internationalen Netzwerken, Ideen- und Informationsplattform über Zusammenhänge zwischen Ressourcenschutz, Innovation und Beschäftigung, Förderung von ökoeffizienten Innovationen, dauerhafte Basis für technischen Fortschritt o Form: Offenes heterogenes Netzwerk, fachübergreifend, praxisorientiert, bottom-up-ansatz o Akteure: Unternehmen (v.a. KMU), Politik, Verbände, Gewerkschaften, Finanzsektor, NGO, Stiftungen, Wissenschaft, Beratungsinstitutionen, Bildungsinstitutionen, Medien o Zusammensetzung: strategische Ausrichtung Paten der Sache Ressourceneffizienz, Praxispartner o Aktivitäten allgemein: Effizient organisierte Zusammenarbeit, Inhaltliche Unterstützung, Erfahrungsaustausch, Wettbewerbe und Pilotprojekte, Best Practice Beispiele o Aktivitäten in der Rolle des Netzwerks als Ideenplattform: Netzwerkkonferenzen, Gezielte Infos und Hilfestellungen für KMU, Promoten von Best-Practice, Seite 7

8 Experten/-innentreffen, Öffentlichkeitswirksame Kampagnen (z.b. mit dem Thema Wert von Rohstoffen), Internetplattform Ressourceneffizienz. 4.2 Arbeitsweise Erfolgsfaktoren Allgemein gelten folgende Erfolgsfaktoren: das Erzielen von faktischen Ergebnisse, das Herstellen einer Vertrauensbasis, der Austausch von Arbeitserfahrungen, Schaffen gemeinsamer Lern- und Gestaltungssituationen. Daher gilt: Meinungsaustausch institutionalisieren, Öffentlichkeitsarbeit und Transfer betreiben. Auswahl und Einbindung der Netzwerkakteure: Dies sollte mit Sorgfalt seitens des Netzwerkmanagements geschehen (ähnliche Zielvorstellungen, Problemorientierung etc.) Organisation des Austauschs zwischen den Akteuren: Steuerung der Informationsflüsse auf der inner-, zwischen- und überorganisationaler Ebene. Dabei sollte seitens der zentralen Netzwerkkoordination auf die verschiedene Organisationskulturen geachtet werden. Da die Freiwilligkeit im Mittelpunkt steht, herrschen weiche Regulierungsformen vor. Die Bereitschaft Selbstverpflichtung und -bindung einzugehen, ist in diesem Zusammenhang von Vorteil. (Flocken 2001) Etablierung einer für das Netzwerk passenden Dialogstruktur: Identifikation von Kommunikationskanälen zur Koordination der Informationsflüsse zwischen den E- benen (Flocken 2001). Seitens des Netzwerkmanagements wird der Dialog über den Verbund hinaus zwischen gesellschaftlichen Institutionen einer Region oder Branche hergestellt (Howaldt 2002). Aufgabe des Netzwerkmanagement ist es, operative Maßnahmen umzusetzen. Misserfolge und Erfolge sind so aufzubereiten, dass der Gesamtverbund aus den Erfahrungen lernen kann. Vom Netzwerk an die einzelbetriebliche Ebene werden vor allem Impulse, exemplarische Lösungen weitergegeben. Die regelmäßige Evaluation der Projektziele und der Netzwerkperformance (Output und Prozesse) insgesamt sind ebenso von Bedeutung wie Qualitätskontrolle einzelner Maßnahmen auf jeder organisationalen Ebene. Dabei steht sowohl die Qualitätssicherung als auch die Dokumentierbarkeit des Netzwerknutzens im Mittelpunkt. Zu Beginn der Netzwerkarbeit muss geklärt werden, welche Produkte entwickelt werden sollen. Davon ausgehend muss gefiltert werden, was aus dem Netzwerk heraus realisiert werden kann und wozu es ggf. netzwerkexterne Spezialisten braucht (Flocken 2001). Um die Ergebnissicherung zu gewährleisten, ist die Supervision von Arbeitsfortschritten notwendig. Das bedeutet: Anwesenheit möglichst aller Teilnehmer, regel- Seite 8

9 mäßige Durchführung von Netzwerktreffen, fundierte Vorbereitung, detaillierte Protokollführung, genaue Rechenschaftslegung (Flocken 2001). Auf der betrieblichen Ebene muss geklärt werden, inwieweit die Konzepte auf den jeweiligen Netzwerkpartner passen, auf zwischenbetrieblicher Ebene sollte eruiert werden, inwieweit angestrebte Synergien realisiert werden konnten und inwieweit relevante Impulse ermöglicht wurden. Aktivitäten: Folgende Arbeitsformen haben sich aus dem Bereich der Organisations- und Personalentwicklung, mit einem Schwerpunkt auf unmittelbaren Dialog, bewährt: Thematische Workshops, Schulungen, Erfahrungsrunden, Kontinuierliche Arbeitsgemeinschaft, Medialer Informationsaustausch, Personaltransfer, Transferveranstaltungen, Beratung vor Ort, Qualifizierung vor Ort, Überbetriebliche Qualifizierung, Geschäftsbezogene Kooperation, bilaterale Abstimmungen Erstellung von Produkten: eine Sammlung von Good-Practice-Beispielen, Handlungsempfehlungen, praxisorientierte Leitfäden, gemeinsam erarbeitete Texte und Websites mit Informationen zu verschiedenen Arbeitsschwerpunkten. Auf der Ebene technischer Kommunikationsformen: Protokollerstellung, Einsatz elektronische Medien (Intranet, Newsgroups als virtuelle Diskussionsforen, BSCW - Basic Support for Cooperative Work) Netzwerk Ressourceneffizienz: Eine kontinuierliche Analyse der Netzwerkzusammensetzung und -ausrichtung ist vor dem Hintergrund der strategischen Ausrichtung des Netzwerkes vorgesehen. Definition von klaren, fairen und transparent kommunizierten Regeln. Regelmäßige Evaluation zur Qualitätssicherung. Produkte des Netzwerks werden voraussichtlich sein: Netzwerktagungen, Netzwerktreffen zu speziellen Themen (incl. begleitende Vorbereitung), Branchendialoge, Roadmapping und andere Dialogformate, Transfer/Aus-, Fort- und Weiterbildung, Agenda Setting Aktivitäten, Mailnewsletter, Homepage, Input für Anforderungsprofil für die internetbasierte Informationsplattform (siehe Dokument Netzwerk Ressourceneffizienz Vorschläge für die konzeptionelle Entwicklung ) Für die Erstellung und Anwendung dieser Produkte sollten die unter Erfolgsfaktoren aufgeführten Aspekte (Steuerung der Informationsflüsse z.b. durch Zugangsbeschränkungen, etc.) berücksichtigt werden. Seite 9

10 4.3 Anforderungen an das Netzwerkmanagement Erfolgsfaktoren Rolle einer Mentorenschaft (Howaldt 2002). Erarbeitung eines Kompetenzprofils, das die komplexe Arbeits- und Qualifikationsstruktur des Netzwerks widerspiegelt. Schaffen von Raum für gemeinschaftliche Reflexion, v.a. um Zwischenergebnisse zu bewerten und den erreichten Nutzen für die einzelnen Partner sowie für den Gesamtverbund zu identifizieren. Diese Aspekte bilden das Gesicht eines Netzwerks. Das Netzwerkmanagement muss bei seiner Arbeit darauf achten, dass die ureigensten Kernkompetenzen eines Unternehmens im Rahmen der Kooperation / des Dialoges zwischen Vertretern/-innen einer Branche ausgeklammert werden. Ein kompetentes Netzwerkmanagement muss der Komplexität des Netzwerks gerecht werden und eine hohe Effizienz und Effektivität der gemeinsamen Arbeit sicherstellen (Howaldt 2002). Aktivitäten Neben sozialen, organisatorischen und fachlichen Kompetenzen, die das Netzwerkmanagement vorweisen muss, können ggf. folgende Methoden bei der Netzwerkarbeit unterstützend wirken: Unternehmer-Motivations-Check, Nutzwertanalyse, Wissenslandkarte, Kollegiale Fallberatung, Lernlaboratorien. Netzwerk Ressourceneffizienz Schnittstelle nach innen und nach außen. Stabilisierung des Netzwerks durch viele Querverbindungen, engen gegenseitigen Kontakt (je nach Kooperationstiefe), Kommunikation auf allen Ebenen. Sowohl Überblick über den Gesamtzusammenhang als auch Gespür für Detailfragen (organisatorisch, inhaltlich). Eine besondere Herausforderung besteht darin, dass es sich um Vernetzungen über mehrere Ebenen handelt, verschiedene Kooperationstiefen beinhaltet und dennoch eine Identifikations- und Integrationswirkung entfalten soll sowie konkrete Ziele und Maßnahmen verfolgen will. Seite 10

11 5 Literatur Aulinger, Andrreas (1996): (Ko-)operation Ökologie Kooperationen im Rahmen ökologischer Unternehmenspolitik. Marburg Ballin, Richard (1997): Kooperation Strategische Allianzen, Netzwerke, Joint Ventures und andere Organisationsformen zwischenbetrieblicher Zusammenarbeit in Theorie und Praxis. Frankfurt/ Main Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (Hg.) (2006): Ressourceneffizienz - Innovation für Umwelt und Arbeit : Dokumentation der Tagung des Bundesumweltministeriums und der IG Metall Ressourceneffizienz - Innovation für Umwelt und Arbeit am 31. August 2006 in Berlin Burmeister, Klaus von / Canzler, Weert / Kreibich, Rolf (Hg.) (1991): Netzwerke Vernetzungen und Zukunftsgestaltung. Berlin Elsner, Wolfram / Biesecker, Adelheid (Hg.) (2003): Neuartige Netzwerke und nachhaltige Entwicklung Komplexität und Koordination in Industrie, Staat und Region. Frankfurt/Main Flocken, Peter / Hellmann-Flocken, Sabine / Howaldt, Jürgen / Kopp, Ralf / Martens, Helmut (2001): Erfolgreich im Verbund Die Praxis des Netzwerkmanagements. Eschborn Frank, Andrea / Meyer-Guckel, Volker / Schneider, Christoph (2007): Innovationsfaktor Kooperation Bericht des Stifterverbandes zur Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Hochschulen. Essen Helbich, Bernd (2002): Wissensaustauch unter Netzwerkpartnern; in: Hentrich, Jörg / Hoß, Dietrich (Hg.) (2002): RKW-Diskurs Arbeiten und Lernen in Netzwerken Eine Zwischenbilanz zu neuen Formen sozialer und wirtschaftlicher Kooperationen. Eschborn Hellmer, Friedhelm et al (Hg.) (1999): Mythos Netzwerke Regionale Innovationsprozesse zwischen Kontiunität und Wandel. Berlin Holzer, Boris (2006): Netzwerke. Bielefeld Howaldt, Jürgen (2002): Lernen in Netzwerken Koevolutionäre Kooperationsverbünde als regionale Lernnetzwerke; in: Hentrich, Jörg / Hoß, Dietrich (Hg.) (2002): RKW-Diskurs Arbeiten und Lernen in Netzwerken Eine Zwischenbilanz zu neuen Formen sozialer und wirtschaftlicher Kooperationen. Eschborn Seite 11

12 Keilbar, Gudrun / Wolf, Yvonne / Voigt, Jana (2002): Kompetenzentwicklung in Netzwerken; in: Hentrich, Jörg / Hoß, Dietrich (Hg.) (2002): RKW-Diskurs Arbeiten und Lernen in Netzwerken Eine Zwischenbilanz zu neuen Formen sozialer und wirtschaftlicher Kooperationen. Eschborn Minsch, Jürg et al (1996): Mut zum ökologischen Umbau Innovationsstrategien für Unternehmen, Politik und Akteursnetze. Basel Schophaus, Malte et al (Hg.) (2004): Transdisziplinäres Kooperationsmanagement Neue Wege in der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Gesellschaft. München Stehr, Nico (2001): Moderne Wissensgesellschaften, Bundeszentrale für politische Bildung: Aus Politik und Zeitgeschichte (B 36/2001). Abrufbar unter: ml#art0 Wiendahl, Hans-Peter / Dreher, Carsten / Engelbrecht, Arne (Hg.) (2005): Erfolgreich kooperieren Best-Practice-Beispiele ausgezeichneter Zusammenarbeit. Heidelberg Seite 12

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

FORSCHUNG BEDRUCKUNG

FORSCHUNG BEDRUCKUNG DESIGN PROTOTYPING FORMENBAU FORSCHUNG SPRITZGUSS PERIPHERIE BEDRUCKUNG AUTOMATISIERUNG.. QUALITATSKONTROLLE METALL- VERBUNDTEILE ELEKTRONIK LASER- BEARBEITUNG www.innonet-kunststoff.de Das INNONET Kunststoff

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

BNE Bundesweite Bildungsnetzwerklandschaft Regionale Plattformen für Bildungsnetzwerke schaffen

BNE Bundesweite Bildungsnetzwerklandschaft Regionale Plattformen für Bildungsnetzwerke schaffen Zukunftslabor Bildungsnetzwerke (Thematisch) in die selbe Richtung denken Für den Antrieb des Netzwerkes sorgen Kickstarts das erleichtert den Start Die Wirksamkeit und Leistung des Netzwerkes im Blick

Mehr

Programm Programm und und Förderschwerpunkte. Anlässlich des Auftakttreffens FlexiBalance 11. März 2010

Programm Programm und und Förderschwerpunkte. Anlässlich des Auftakttreffens FlexiBalance 11. März 2010 Arbeiten Arbeiten Lernen Lernen Kompetenzen Kompetenzen Innovationsfähigkeit Innovationsfähigkeit in in einer einer modernen modernen Arbeitswelt Arbeitswelt Programm Programm und und Förderschwerpunkte

Mehr

CIRS-Vernetzung. Warum und wie? 24. Münchner Qualitätsforum Qualität/Sicherheit: Die Richtung ist vorgegeben!

CIRS-Vernetzung. Warum und wie? 24. Münchner Qualitätsforum Qualität/Sicherheit: Die Richtung ist vorgegeben! CIRS-Vernetzung Warum und wie? 24. Münchner Qualitätsforum Qualität/Sicherheit: Die Richtung ist vorgegeben! Dr. Olga Frank Stiftung Patientensicherheit Schweiz München, 12. Februar 2015 CIRS Vernetzung

Mehr

AIFB. Arbeit und Geschäftsprozesse in virtuellen Unternehmen. Prof. Dr. Wolffried Stucky, Universität Karlsruhe

AIFB. Arbeit und Geschäftsprozesse in virtuellen Unternehmen. Prof. Dr. Wolffried Stucky, Universität Karlsruhe Arbeit und Geschäftsprozesse in virtuellen Unternehmen Prof. Dr. Wolffried Stucky, Universität Karlsruhe 23. Juli 2004 Öffentlicher Workshop, FZI, Karlsruhe Projekt Arbeit@VU Gestaltung der Arbeit in virtuellen

Mehr

CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?*

CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?* Hans-Gerd Servatius CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?* Die dritte Runde des 2007 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ins Leben

Mehr

Wissen, Netzwerke und interkommunaler Zusammenarbeit

Wissen, Netzwerke und interkommunaler Zusammenarbeit Institut für Öffentliche Dienstleistungen und Tourismus Wissen, Netzwerke und interkommunaler Zusammenarbeit Dr. Roland Scherer Hannover, den 29. Oktober 2008 Die Ausgangssituation Kleinräumige Strukturen

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Marketingkonzept. Beratung. CO 2 -reduction - material design

Marketingkonzept. Beratung. CO 2 -reduction - material design 04299 Leipzig. Wachauer Strasse 9. Telefon (0341) 8 61 72 21. Fax (0341) 8 78 99 40 Funk: (0172) 7 60 48 94. Internet: www.gbm-beratung.de. e-mail: info@gbm-beratung.de Marketingkonzept Netzwerk >REDUMAD

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Arbeit@VU Workshop. Gestaltung der Arbeit in virtuellen Unternehmen Jürgen Kuhn

Arbeit@VU Workshop. Gestaltung der Arbeit in virtuellen Unternehmen Jürgen Kuhn Arbeit@VU Workshop Gestaltung der Arbeit in virtuellen Unternehmen Jürgen Kuhn Agenda Begrüßung Vorstellung des Forschungsvorhabens Vorstellung der Projektpartner Das Virtuelle Unternehmen Das Verbundprojekt

Mehr

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen Mentoring wird in der Qualifizierung und Entwicklung von Führungskräftenachwuchs ebenso eingesetzt, wie in der gezielten Förderung spezifischer

Mehr

Expertise/Diskussionspapier Im Rahmen des Workshop Beratung und Früherkennung im Kontext nachhaltiger Entwicklung

Expertise/Diskussionspapier Im Rahmen des Workshop Beratung und Früherkennung im Kontext nachhaltiger Entwicklung Dr. Helga Manthey Expertise/Diskussionspapier Im Rahmen des Workshop Beratung und Früherkennung im Kontext nachhaltiger Entwicklung Art und Umfang der Beratung, Begleitung des Projekts 1) Koordination

Mehr

AK 1 Unternehmensstrategien

AK 1 Unternehmensstrategien AK 1 Unternehmensstrategien Zukunftsorientierte innovative Unternehmen erbringen den Nachweis, daß die Umsetzung von Nachhaltigkeitsstrategien ihre globale Wettbewerbsfähigkeit steigert. Institutionalisierung

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Fachtagung Netzwerke als Erfolgsfaktoren der Integration - Erfahrungen der Netzwerkarbeit aus Nordrhein-Westfalen -

Fachtagung Netzwerke als Erfolgsfaktoren der Integration - Erfahrungen der Netzwerkarbeit aus Nordrhein-Westfalen - Fachtagung Netzwerke als Erfolgsfaktoren der Integration - Erfahrungen der Netzwerkarbeit aus - Birgit Grosch wissenschaftliche Mitarbeiterin des Kriminologischen Dienstes des Landes 05. September 2014

Mehr

Soziale Aspekte und Innovation. StAuU frpo 09.06.2015 BR Konferenz Düsseldorf Folie: 1

Soziale Aspekte und Innovation. StAuU frpo 09.06.2015 BR Konferenz Düsseldorf Folie: 1 Soziale Aspekte und Innovation StAuU frpo 09.06.2015 BR Konferenz Düsseldorf Folie: 1 Stiftung Arbeit und Umwelt 1990 Gründung durch die IG BCE, Sitz in Hannover bei der IG BCE seit mehr als 20 Jahren

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für Zulieferer der Energiewirtschaft UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results Seite 2 2.

Mehr

Teil 2 Management virtueller Kooperation

Teil 2 Management virtueller Kooperation Anwendungsbedingungen und Gestaltungsfelder 45 Teil 2 Management virtueller Kooperation Der strategischen Entscheidung über die Einführung telekooperativer Zusammenarbeit und die rüfung der Anwendungsbedingungen

Mehr

Geld und Energie sparen im Gewerbegebiet Emscherstraße

Geld und Energie sparen im Gewerbegebiet Emscherstraße Geld und Energie sparen im Gewerbegebiet Emscherstraße Ein Klimaschutzprojekt gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMU) Hintergrund Dass Ökologie und

Mehr

Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention

Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention Ziel des Coaching-Projekts: Der Druck sowohl auf Firmen als auch auf den einzelnen Mitarbeiter ist heute extrem hoch. Scheinbar ohne Vorwarnung

Mehr

Wissensmanagement. in KMU. Beratung und Produkte GmbH

Wissensmanagement. in KMU. Beratung und Produkte GmbH Wissensmanagement in KMU Warum Wissen in KMU managen? Motive von Unternehmern (KPMG 2001) Produktqualität erhöhen Kosten senken Produktivität erhöhen Kreativität fördern Wachstum steigern Innovationsfähigkeit

Mehr

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen!

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen! Wissen ist Zukunft Wissensmanagement als strategisches Instrument in organisationen Herzlich willkommen zur Einstimmung auf unsere Arbeitsgruppenthemen! 29.02.2008, Seite 1 Wissen ist Zukunft Wissensmanagement

Mehr

Wege in den Betrieb - Wie lassen sich Führungskräfte für Qualifizierungsberatung. Nadine Wacker

Wege in den Betrieb - Wie lassen sich Führungskräfte für Qualifizierungsberatung. Nadine Wacker Wege in den Betrieb - Wie lassen sich Führungskräfte für Qualifizierungsberatung gewinnen? Nadine Wacker Düsseldorf 2. Juni 2008 Gliederung 1. Einleitung 2. Argumentation für die Erschließung von Führungskräften

Mehr

Erfolgsfaktoren von Projekten anhand der Erfahrungen aus den Modulen

Erfolgsfaktoren von Projekten anhand der Erfahrungen aus den Modulen Erfolgsfaktoren von Projekten anhand der Erfahrungen aus den Modulen Quinta Schneiter Projektleiterin Module Gesundheitsförderung Schweiz Zwischensynthese Evaluation KAP 2010: Modulebene Multiplizierte

Mehr

Erfahrungsaustausch zwischen Städten als Wissensmanagement

Erfahrungsaustausch zwischen Städten als Wissensmanagement Erfahrungsaustausch zwischen Städten als Wissensmanagement Öffentlicher Raum - zwischen Planbarkeit und Unberechenbarkeit Workshop am 29.01.2009 Folie 1, 29. Januar 2009 Ausgangslage -Im Rahmen des Projektes

Mehr

Multiproj ektmanagement

Multiproj ektmanagement Jörg Seidl Multiproj ektmanagement Übergreifende Steuerung von Mehrprojektsituation^n^durch Projektportfolio- und Programmmanagement vq. Springer Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Grundlagen 1 1.1 Projektmanagement

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung

Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert von 2012 bis 2015 zehn Regionale

Mehr

Seminar zur Allgemeinen Wirtschaftsinformatik im WS 2008/2009. Informationsmanagement im Krankenhaus

Seminar zur Allgemeinen Wirtschaftsinformatik im WS 2008/2009. Informationsmanagement im Krankenhaus Seminar zur Allgemeinen Wirtschaftsinformatik im WS 2008/2009 (Priv.-Doz. Dr. Lilia Waehlert) Informationsmanagement im Krankenhaus Das Gesundheitswesen stellt einen wichtigen und aktuellen Betrachtungsgegenstand

Mehr

INitiative Gesunde Arbeitswelt

INitiative Gesunde Arbeitswelt INitiative Gesunde Arbeitswelt Münsterland (INGA-Münsterland) Gemeinsame Arbeitsgrundlage 2 1. Der Netzwerkgedanke Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung sind in der Bundesrepublik Deutschland gekennzeichnet

Mehr

Neuorientierung des Wissensmanagements

Neuorientierung des Wissensmanagements Neuorientierung des Wissensmanagements 13. Dortmunder Forumsgespräch Wissensmanagement und humane Ressourcen in Unternehmen Geschäftsführender Direktor der Sozialforschungsstelle Dortmund Aufbau Warum

Mehr

Transformationsaspekte und Models of Change: Wie kann gesellschaftlicher Wandel angestoßen werden?

Transformationsaspekte und Models of Change: Wie kann gesellschaftlicher Wandel angestoßen werden? Transformationsaspekte und Models of Change: Wie kann gesellschaftlicher Wandel angestoßen werden? Überlegungen aus dem UFOPLAN-Vorhaben Transformationsstrategien und Models of Change für nachhaltigen

Mehr

Beispiele der Beteiligung der Mitarbeiter zur Ressourceneffizienz in der Rhein Chemie Rheinau GmbH. 11. Netzwerkkonferenz, Berlin, 2013-06-17

Beispiele der Beteiligung der Mitarbeiter zur Ressourceneffizienz in der Rhein Chemie Rheinau GmbH. 11. Netzwerkkonferenz, Berlin, 2013-06-17 Beispiele der Beteiligung der Mitarbeiter zur Ressourceneffizienz in der Rhein Chemie Rheinau GmbH 11. Netzwerkkonferenz, Berlin, 2013-06-17 Ressourceneffizienz in der Chemie Das Wissen und die Ideen der

Mehr

POCKET POWER. Qualitätsmanagement. Krankenhäusern. 2. Auflage

POCKET POWER. Qualitätsmanagement. Krankenhäusern. 2. Auflage POCKT POWR Qualitätsmanagement in Krankenhäusern 2. Auflage 19 3 Modelle des Qualitätsmanagements ie Ansprüche und rwartungen der Interessengruppen gegenüber den Krankenhäusern erweisen sich zunehmend

Mehr

Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns.

Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns. Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns. Das Leitbild des ADAC. Warum brauchen wir ein Leitbild? Wir stehen seit jeher für Hilfe, Rat und Schutz in allen Fragen

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

==============================================================

============================================================== == NETZWERK RESSOURCENEFFIZIENZ - Newsletter 01 / 2009 26. Januar 2009 == INHALT: AUS DEM NETZWERK 01@ Website ab heute online 02@ Netzwerkkonferenz am 29. Januar 2009 03@ Neue branchenorientierte Dialoge

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU

Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU Plattformen wissenschaftliche Initiativen - Departments Die Herausforderungen an die Universitäten sind heute vielfältig. Schwierige Rahmenbedingungen, wie

Mehr

go-cluster: EXZELLENT VERNETZT! Eine Exzellenz-Maßnahme des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie www.bmwi.de

go-cluster: EXZELLENT VERNETZT! Eine Exzellenz-Maßnahme des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie www.bmwi.de go-cluster: EXZELLENT VERNETZT! Eine Exzellenz-Maßnahme des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie www.bmwi.de Clusterpolitik des BMWi Unterstützung von leistungsfähigen Clustern ist ein wichtiges

Mehr

Innovative arbeitsgebundene Weiterbildung - Das GRiW-Konzept. Abschlussveranstaltung SBW Metall SON Irene Stroot

Innovative arbeitsgebundene Weiterbildung - Das GRiW-Konzept. Abschlussveranstaltung SBW Metall SON Irene Stroot Innovative arbeitsgebundene Weiterbildung - Das GRiW-Konzept Abschlussveranstaltung SBW Metall SON Irene Stroot Agenda 1 Einführung 2 Das Projekt GRiW Struktur, Konzept, Ergebnisse 3 Diskussion Abschlussveranstaltung

Mehr

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Stand 23. August 2010 1 Ernährungswirtschaft im Thurgau Die Initiative Auf Initiative der Thurgauer Wirtschaftsverbände (Industrie-

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

Artikelserie. Projektmanagement-Office

Artikelserie. Projektmanagement-Office Projektmanagement-Office Projektarbeit ermöglicht die Entwicklung intelligenter, kreativer und vor allem bedarfsgerechter Lösungen, die Unternehmen heute brauchen, um im Wettbewerb zu bestehen. Besonders

Mehr

Modellvorhaben LandZukunft Steuerung über Ziele

Modellvorhaben LandZukunft Steuerung über Ziele Modellvorhaben LandZukunft Steuerung über Ziele Einführung Steuerung über Ziele Ziele als Steuerungsinstrument Vereinbarung von Zielen Überprüfung der Zieleinhaltung Umgang mit möglichen Zielabweichungen

Mehr

Greening of Skills - Entwicklungstendenzen in Europa

Greening of Skills - Entwicklungstendenzen in Europa European Network Greening of Skills - Entwicklungstendenzen in Europa SIGRID RAND Netzwerkmanagement European Network (EN RLMM) Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK), Zentrum der Goethe Universität

Mehr

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal Unser Leitbild hält fest, wohin sich die Schule Kreuzlingen in Zukunft bewegen will. Es ist Teil einer aktiven Zukunftsplanung, mit der die Schulgemeinde in einem Zehn-Punkte-Programm die langfristige

Mehr

Reflexionsworkshop am 19.11.2010 Nachhaltigkeit als Querschnittsziel im ESF. Berlin 19.11.10 Beatrix Weber

Reflexionsworkshop am 19.11.2010 Nachhaltigkeit als Querschnittsziel im ESF. Berlin 19.11.10 Beatrix Weber Reflexionsworkshop am 19.11.2010 Nachhaltigkeit als Querschnittsziel im ESF Berlin 19.11.10 Beatrix Weber Übersicht Was bedeutet Nachhaltigkeit im Rahmen der Sozialpartnerrichtlinie? Wie kann Nachhaltigkeit

Mehr

Case Management im Rahmen der Betreuung und Pflege in Vorarlberg

Case Management im Rahmen der Betreuung und Pflege in Vorarlberg Case Management im Rahmen der Betreuung und Pflege in Vorarlberg 31. Mai 2011 / Aufgabenstellung Weiterentwicklung der im Betreuungsmodell Vorarlberg beschriebenen Funktionen der Fallberatung, -koordination

Mehr

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Ziele des MAG Das MAG an der Hochschule Bochum ist der zentrale Baustein der Personalentwicklung. Mit dem MAG

Mehr

Personalentwicklung durch Kollegiale Beratung. Dr. Renate Vogt Universitäts- und Landesbibliothek Bonn

Personalentwicklung durch Kollegiale Beratung. Dr. Renate Vogt Universitäts- und Landesbibliothek Bonn Personalentwicklung durch Kollegiale Beratung Dr. Renate Vogt Universitäts- und Landesbibliothek Bonn Sitzung der Sektion 4 des DBV am 28./29. Oktober 2009 Gliederung 1. Einführung: Stellenwert und Instrumente

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

MaRess AP10: Auswertung Fragebogen zur Weiterentwicklung des Netzwerks Ressourceneffizienz

MaRess AP10: Auswertung Fragebogen zur Weiterentwicklung des Netzwerks Ressourceneffizienz Auswertung des Fragebogens zur Weiterentwicklung des Netzwerks Ressourceneffizienz und daraus abgeleitete Vorschläge für die Fokussierung der Netzwerkarbeit Sandra Kolberg / Dr. Kora Kristof; Mai 2008

Mehr

Unternehmensstrategien

Unternehmensstrategien Unternehmensstrategien Methoden- Präsentation Vorgehensweise zu ihrer Entwicklung Henstedt-Ulzburg, 7. Juli 2008 Bei der Entwicklung von Strategien haben wir ein System im Blick Ansatz bei der Entwicklung

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

Wissensmanagement effiziente Strategie oder Mythos?

Wissensmanagement effiziente Strategie oder Mythos? Der heutige Referent Name: Holger Möhwald Tätigkeit: Unternehmensberater Schwerpunkt: Organisations- und Personalentwicklung Sitz: Göttingen 1 Das Thema für den 19.11.2001: Wissensmanagement effiziente

Mehr

Management von Ausbildungsnetzwerken

Management von Ausbildungsnetzwerken Management von Ausbildungsnetzwerken Prof. Dr. Günter Albrecht Köln, 28.01.2005 P./G. Albrecht Management von Ausbildungsnetzwerken Möglichkeiten und Grenzen der Evaluation zur Sicherung von Nachhaltigkeit

Mehr

CSR als Erfolgsfaktor in nachhaltigen Unternehmensstrategien im Handwerk. 17. März 2015, Zukunft gestalten - Verantwortung übernehmen BIBB/DBU

CSR als Erfolgsfaktor in nachhaltigen Unternehmensstrategien im Handwerk. 17. März 2015, Zukunft gestalten - Verantwortung übernehmen BIBB/DBU CSR als Erfolgsfaktor in nachhaltigen Unternehmensstrategien im Handwerk 17. März 2015, Zukunft gestalten - Verantwortung übernehmen BIBB/DBU Corporate Social Responsibilty (CSR) ist ein Konzept zur Übernahme

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt für Unternehmen, öffentliche Institutionen und Beschäftigte Die Charta der Vielfalt Eine Arbeitskultur, die

Mehr

Kommunale EnergieEffizienz: Gemeinsam ist es leicht!

Kommunale EnergieEffizienz: Gemeinsam ist es leicht! Kommunale EnergieEffizienz: Gemeinsam ist es leicht! Mastertitelformat bearbeiten 1. Netzwerk-Planungstreffen am 04.09. 2015 Vorausdenken. Zusammenbringen. Machen. Vorausdenken. Zusammenbringen. Machen.

Mehr

»Beschwerdemanagement«

»Beschwerdemanagement« 2. Fachkonferenz»Beschwerdemanagement«Von der Pflicht zur Kür Mit Kundenfeedback Qualität steigern Bonn, 17./18. September 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Agenda im Überblick

Mehr

Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer

Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer Fachtagung Elektronische Demokratie Projektleiter Dr. Norbert Niemeier Hamburg, 27. Oktober 2004 Die Initiative knüpft an der

Mehr

Die Führungswerkstatt

Die Führungswerkstatt Die Führungswerkstatt Ein unternehmensübergreifender Ansatz zur Kompetenzerweiterung erfahrener Führungskräfte system worx GmbH Ausgangssituation/Herausforderung Die Führungswerkstatt Überblick Warum system

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Qualität der betrieblichen Ausbildung

Qualität der betrieblichen Ausbildung Forschungsinstitut für Berufsbildung im Handwerk an der Universität zu Köln Qualität der betrieblichen Ausbildung eine berufspädagogische Sicht auf die Notwendigkeit sowie bestehende Ansätze in der Praxis

Mehr

Führungskräfte Seminare

Führungskräfte Seminare Führungskräfte Seminare Motivierendes Leistungsklima schaffen Seminare, Coaching, Beratung Motivierendes Leistungsklima schaffen Verdrängungsmärkte bestimmen die Zukunft Viele Unternehmen befinden sich

Mehr

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung!

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Wir unterstützen unsere Kunden bei Design und Entwicklung ihrer Software auf den gängigen Plattformen.

Mehr

cross company knowledge management cross company knowledge management projekt konzept produkt methode

cross company knowledge management cross company knowledge management projekt konzept produkt methode cross company knowledge management cross company knowledge management projekt konzept produkt methode Das Projekt Das Projekt cross company knowledge management (crosscomp) zielt auf die Erforschung und

Mehr

Verbundprojekt. Projekttreffen MAZeT GmbH

Verbundprojekt. Projekttreffen MAZeT GmbH Verbundprojekt Innovation durch Kompetenz und gute Arbeit Management, Betriebsräte und Beschäftigte als Akteure moderner Innovationsstrategien (MOVANO) Projekttreffen MAZeT GmbH Jena, 16./17. September

Mehr

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung Mit der zunehmenden Digitalisierung ist ein rasanter Wandel verbunden, der Märkte, Kunden und Unternehmen verändert.

Mehr

Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung

Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung Vorlage zur 16. Sitzung des IT-Planungsrats am 18. März 2015 Entwurf vom 29. Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Anlass für die Fortschreibung der NEGS... 3 2

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes Forum Pflege 20. Deutscher Krankenhaus-Controller-Tag 25. April 2013 Prof. Dr. Uwe Bettig, Alice

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

Rolle von CSR für das Risikomanagement Vorstellung von Handlungsempfehlungen

Rolle von CSR für das Risikomanagement Vorstellung von Handlungsempfehlungen 9. Deutscher Multistakeholderworkshop zu CSR zu Gast bei Volkswagen, Unter den Linden, Berlin 15. Juni 2010 Rolle von CSR für das Risikomanagement Vorstellung von Handlungsempfehlungen Gefördert durch

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung

Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung EinE WEitErbildung, die WEitErführt. Persönlichkeit geht in führung Am Anfang gelungener Bildung stehen persönliche Motivation und Initiative. Aus

Mehr

Qualitätskatalog für die landesweiten Beratungsnetzwerke gegen Rechtsextremismus

Qualitätskatalog für die landesweiten Beratungsnetzwerke gegen Rechtsextremismus Qualitätskatalog für die landesweiten Beratungsnetzwerke gegen Rechtsextremismus Landesnetzwerk gegen Rechtsextremismus Nordrhein-Westfalen Der vorliegende Qualitätskatalog für die landesweiten Beratungsnetzwerke

Mehr

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Vielen Dank für Ihre Mithilfe! Ex-ante-Evaluierung zur Vorbereitung der Förderperiode 2014-2020 - Grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik -- Online-Fragebogen Herzlich willkommen

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

Interkulturelle Unternehmensberatung Diversity Management als Zukunftsaufgabe

Interkulturelle Unternehmensberatung Diversity Management als Zukunftsaufgabe Interkulturelle Unternehmensberatung Diversity Management als Zukunftsaufgabe ZWH-Bildungskonferenz 2009, Berlin, 20.10.09 Claudia Nies (Randstad) und Eric Agbo (IUBM Ltd.) Das Netzwerk IQ wird gefördert

Mehr

Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg

Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg Prof. Dr. Alois Loidl, Vizepräsident der Universität Augsburg, Vorsitzender des Lenkungsrates des IT-Servicezentrums der Universität Augsburg

Mehr

Strategische Ausrichtung Vertrieb

Strategische Ausrichtung Vertrieb Strategische Ausrichtung Vertrieb Michael Lindemann Eppstein, den 20.09.2010 Seite 1 Vorschlag zur strategischen Ausrichtung Notwendigkeit Phasen der strategischen Ausrichtung Vertrieb Phase 1: Diagnose

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Modul: Führungskräfte im Prozess der Mitarbeiter- Kompetenzentwicklung. Leif Klemm

Modul: Führungskräfte im Prozess der Mitarbeiter- Kompetenzentwicklung. Leif Klemm Modul: Führungskräfte im Prozess der Mitarbeiter- Kompetenzentwicklung Leif Klemm Agenda Ziel des Moduls Inhalte Aufbau Beispiel Kapitel 1 Ziele des Moduls Das Selbstlernmaterial verfolgt den Zweck Den

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Ursula Reck-Hog Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Alle Rechte vorbehalten 2010 Lambertus-Verlag, Freiburg im Breisgau www.lambertus.de Gestaltung:

Mehr

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v.

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Geschäftspartner, Mit dem hier dargestellten Leitbild geben wir unserem Unternehmen und damit allen Akteuren einen Rahmen, an dem sich alles Handeln

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr