Hintergrundpapier: Empfehlungen für die Arbeit in heterogenen Netzwerken und Schlussfolgerungen für das Netzwerk Ressourceneffizienz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hintergrundpapier: Empfehlungen für die Arbeit in heterogenen Netzwerken und Schlussfolgerungen für das Netzwerk Ressourceneffizienz"

Transkript

1 Hintergrundpapier: Empfehlungen für die Arbeit in heterogenen Netzwerken und Schlussfolgerungen für das Netzwerk Ressourceneffizienz Sandra Kolberg Stand: Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Die Bedeutung von Netzwerken 4 3 Definition und Abgrenzung Definitionen mit verschiedenen Foki Schlussfolgerungen für das Netzwerk Ressourceneffizienz 6 4 Erfolgsfaktoren und bewährte Aktivitäten Grundfragen Arbeitsweise Anforderungen an das Netzwerkmanagement 11 5 Literatur 12 Seite 1

2 1 Einleitung Ziel dieses Hintergrundpapiers ist es, relevante Empfehlungen aus der Literatur zum übergreifenden Thema Netzwerke widerzuspiegeln und entlang der Schwerpunkte bewährte Aktivitäten und Erfolgfaktoren zu bündeln, um damit konkrete Hilfestellung bei der Konstituierung des Netzwerkes Ressourceneffizienz zu bieten. Die Form und Ausrichtung des Netzwerkes Ressourceneffizienz fand während dieses Screening- Prozesses Berücksichtigung, d.h. dass soweit möglich Empfehlungen für große heterogene Netzwerke mit mehr als hundert Teilnehmern und der thematischen Fokussierung auf Ressourcenmanagement schwerpunktmäßig betrachtet wurden. Das folgende Dokument versteht sich als Ergänzung zu dem Entwurf der Netzwerkkonzeption. Gliederungspunkt 2 beinhaltet eine Argumentationskette, welche die Bedeutung von unternehmensübergreifender Arbeit in Netzwerken herausstellt und den Nutzen dieser modernen Organisationsform darstellt. In Gliederungspunkt 3 geht es um eine Annäherung an die Terminologie Netzwerk. Hier wird deutlich, dass sich verschiedene Zugänge zu diesem Begriff bieten, die anhand von drei für das Netzwerk Ressourceneffizienz relevanten Schwerpunkten aufbereitet wurden. Im letzten Gliederungspunkt geht es um die Darstellung von Erfolgsfaktoren für die Netzwerkarbeit sowie um die Vermittlung von bewährten Aktivitäten. Außerdem werden konkrete Empfehlungen für die Arbeit im Netzwerk Ressourceneffizienz aufgeführt bzw. Vorschläge aus dem konzeptionellen Entwurf aufgegriffen. Die Bereiche Grundfragen, Arbeitsweise und Anforderungen für das Netzwerkmanagement stellen hierbei die Subebenen dar. Seite 2

3 2 Die Bedeutung von Netzwerken Gegenwärtige ökonomische Herausforderungen, denen sich Unternehmen, insbesondere KMU, ausgesetzt sehen, lassen sich mit Hilfe folgender Trends skizzieren. Zum einen stehen Unternehmen unter dem Druck (Produktions-)Kosten stetig zu senken, neue Potentiale für Innovationen und Einsparungen zu erschließen, Freiräume für Modernisierungsvorhaben zu schaffen sowie insgesamt die Produktivität zu steigern. Andererseits finden verstärkt Konzentrationsprozesse statt, in denen alle Kapazitäten abgebaut werden die nicht unmittelbar zur Wertschöpfung beitragen (Flocken 2001). Zusätzlich dazu sehen sich Unternehmen verstärkt mit Problemen der Versorgungsunsicherheit, Ressourcenknappheit und denen sich daran entzündenden internationalen Rohstoffkonflikten sowie hohen und stark fluktuierenden Rohstoffpreisen konfrontiert. Das führt zu der Forderung nach einer wirtschaftlichen Neuorientierung, mit dem Ziel, das Ausmaß des Energie- und Stoffdurchsatzes drosseln. Es wird zunehmend erkannt, dass eine ineffiziente Ressourcennutzung zu Wettbewerbsnachteilen führen und dadurch Unternehmen und Arbeitsplätze gefährden kann. Die Steigerung der Ressourceneffizienz wird daher für alle wirtschaftlichen Akteure höchst relevant. Die Untrennbarkeit von Ressourcenschutz und positiver wirtschaftlicher Entwicklung ist in diesem Kontext eine der Kernaussagen (BMU 2006). Der durch diese Trends ausgelöste Innovationsdruck auf Unternehmen umfasst technische Neuerungen ebenso wie solche im Bereich der Produkt- und Verfahrensinnovation. Innovationen erfüllen in diesem Kontext die Funktion von Stabilisatoren für die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens (Minsch 1996). Eine der zentralen Antworten auf den gestiegenen Innovations- und Wettbewerbsdruck auf Unternehmen, insbesondere KMU, ist daher die Herausbildung von kooperativen Organisationsformen bzw. Formen der überbetrieblichen Zusammenarbeit. Mit der Bildung von Netzwerken ist die Hoffnung verbunden, an zukunftssichernden Informationen, Einflussmöglichkeiten und Gestaltungsspielräumen teilzuhaben (Flocken 2001). Im Netzwerk Ressourceneffizienz bilden KMU einen besonderen Schwerpunkt. Für diese Akteure stellt die Teilnahme an Netzwerken eine zentrale Möglichkeit dar, Veränderungsprozessen zu begegnen sowie sich aktiv an F&E zu beteiligen. Der eigentliche Anreiz zur Teilnahme besteht demnach darin, dass die Vernetzung einen direkten Nutzen für die Netzwerkmitglieder generiert, resultierend aus Informationen seitens wichtiger Entscheidungsund Wissensträger, dem komplementären Charakter der Wissenszirkulation, neuen Kontakten, dem Erfahrungsaustausch und nicht zuletzt aus den entstehenden Aktivitäten. Das Netzwerk Ressourceneffizienz versucht, verschiedenste Akteure zu dem Thema Ressourceneffizienz zusammenführen und eine Dialog-, Ideen- und Informationsplattform anzubieten sowie konkrete Impulse und Hilfestellungen für Unternehmensvertreter/-innen und Multiplikatoren/-innen aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft, NGO, Medien und Bildungsinstitutionen zu geben, um einen Erfahrungsaustausch zu fördern, Seite 3

4 Pilotprojekte zu initiieren bzw. um den mit dem Thema verbundenen Fragestellungen konstruktiv und dialogorientiert zu begegnen. Die Wissensvermittlung ist dabei für die vorliegende Netzwerkkonstruktion zentraler Bestandteil und wird nicht zuletzt als strategische Ressource und als Quelle der Wertschöpfung begriffen. Der besondere Stellenwert von Wissen ergibt sich vor diesem Hintergrund daraus, dass neue Handlungsmöglichkeiten für die an der Wissenszirkulation beteiligten Akteure (Netzwerkteilnehmer) geschaffen werden (Stehr 2001). 3 Definition und Abgrenzung Im Folgenden wird in aller Kürze ein Ausschnitt aus der Definitionsvielfalt der Terminologie Netzwerk dargestellt und anschließend auf die bestehende Netzwerkkonzeption bezogen. 3.1 Definitionen mit verschiedenen Foki Fokus: Organisationsform Freiwillige Selbstorganisation (Burmeister 1991). Versuchsfeld für die Erprobung neuer gesellschaftlicher Organisationsformen vor der nächsten evolutiven Gabelung und als Keimzelle neuer Kommunikations- und Organisationsformen (Balling 1997). Netzwerke zeichnen sich durch erhöhte Interdependenzen zwischen Teilsystemen von Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Bildung aus zur Ermöglichung von Veränderungsprozessen (Howaldt 2002). Kennzeichnend für Netzwerke ist, dass die Mitglieder komplementär ihre Stärken einbringen, wobei das Handeln einem gemeinsamen Ziel folgt oder sich auf einer ähnlichen Problemperspektive gründet (Minsch 1996). Fokus: Das Netzwerk als Lernarena Interorganisationales Lernen als eigentlicher Kooperationszweck (Howaldt 2002). Verzahnung von individuellen und organisationalen Lernprozessen sowie der Transfer mit der Übersetzung in die jeweils eigene Systemssprache (Howaldt 2002). Fokus: Wissensmanagement Als wichtigste Funktion eines Netzwerkes wird die Organisation der Wissenszirkulation verstanden (Wissensorganisation, Wissensmanagement) (Howaldt 2002). Seite 4

5 In einem Netzwerk gibt es stets Wissensgeber und Wissensempfänger, wobei die Rollen idealerweise ständig wechseln (Howaldt 2002). Das Wissensmanagement hat darüber hinaus noch eine andere Funktion: ein Netzwerkgedächtnis. Netzwerke verändern sich ggf. in ihrer institutionellen und personellen Zusammensetzung. Daher ist es wichtig zentrale Erkenntnisse transparent zu machen sowie einen Wissensspeicher anzulegen. Dabei kommt es darauf an, dass erforderliches Wissen, zu angemessenen Kosten zur rechten Zeit am richtigen Ort generiert und gespeichert wird. Hier spielt ggf. die Gleichberechtigung der Partner eine wichtige Rolle, denn alle Netzwerkpartner müssen zum Wissensaustausch und auch zu dessen Nutzung bereit sein. In diesem Zusammenhang gibt es Regeln, die gemeinschaftlich vereinbart werden und die es einzuhalten gilt (Keilbar 2002). Erfahrungen und erworbenes Wissen soll aus dem Netzwerk den Weg in die einzelnen Organisationen / Unternehmen finden, um dort notwendige Veränderungsprozesse zu initiieren (Howaldt 2002). 3.2 Schlussfolgerungen für das Netzwerk Ressourceneffizienz Im Netzwerk Ressourceneffizienz werden alle oben definierten Ansprüche an ein Netzwerk verknüpft, denn die teilnehmenden Akteure sind sich in der Tat über den real existierenden Problemhorizont im Klaren (siehe Punkt 2), sehen in der Netzwerkarbeit jedoch die Chance, dazu beizutragen, Deutschland bis 2020 zu der ressourceneffizientesten Volkswirtschaft weltweit zu machen (gemeinsame übergeordnete Zielstellung). Sowohl der angesprochene Lernprozess mit dem Ziel, erworbenes Wissen zu bündeln und in den jeweiligen Organisationen / Unternehmen umzusetzen, sollen in dem Netzwerk Ressourceneffizienz bedient werden als auch der Versuch, ein umfassendes, akteursspezifisches Wissensmanagement zu gewährleisten, das das Wissen der einzelnen wechselseitig zur Verfügung stellt sowie nach außen kommuniziert (sowohl in die Öffentlichkeit als auch in die sich am Netzwerk beteiligenden Organisationen / Unternehmen). 4 Erfolgsfaktoren und bewährte Aktivitäten Der folgende vierte Abschnitt gliedert sich in die Bereiche Grundfragen, Arbeitsweise und Anforderungen an das Netzwerkmanagement, die nach jeweils gleichem Muster aufbereitet wurden. Zunächst werden die jeweiligen, der Literatur entnommenen, Erfolgsfaktoren beschrieben, anschließend bewährte Aktivitäten dargestellt, um dann abschließend die Relevanz für das Netzwerk Ressourceneffizienz darzustellen, wobei Seite 5

6 hier sowohl bereits geplante Aktivitäten einfließen als auch noch nicht erwogenen Aspekte Erwähnung finden. 4.1 Grundfragen Erfolgsfaktoren Zu Beginn der Netzwerkarbeit müssen grundsätzliche Fragen zu Zielsetzungen, Form, Funktion, Arbeitsweise, Aufgabenbereich, Finanzierung geklärt werden. Im weiteren Verlauf der Netzwerkarbeit kommt es darauf an, eine intensive Bindung zwischen den Partnern zu etablieren bzw. zu erhalten. Die Herausforderung besteht darin, die zum Teil sehr unterschiedlichen (Teil)ziele der Netzwerkpartner in einer Interessensallianz zu vereinen, die ggf. eine übergeordnete Zielsetzung oder ein Leitbild darstellt. Motto: Management von Unterschiedlichkeiten (Flocken 2001). Die Definition von Leitbildern am Anfang der Netzwerkarbeit hat eine wichtige Identifikationsfunktion und stellt im Arbeitsprozess eine Klammerfunktion dar. Verschiedene Kooperationstiefen sind in der Netzwerkarbeit vorstellbar (Flocken 2001): regelmäßiger Leistungs- und Erfahrungsaustausch, Teilnahme am operativen Leistungsaustausch, Ergänzung des Netzwerks durch politische, strategische, konzeptionelle Aspekte => ein Netzwerk besitzt harten Kern und Peripherie Aktivitäten Häufig ist der Konstituierungsprozess sehr zäh und wird von vielen diskussionsorientierten Treffen geprägt. Dem Netzwerkmanagement kommt in diesem Prozess die wichtige Aufgabe zu, die Interessen zu bündeln und motivierend auf die zukünftige Arbeit auszustrahlen. Zwecks der formalen Fixierung einer Netzwerkkooperation bietet es sich an, die Zusammenarbeit mittels Kooperationsvereinbarungen, Partnerverträgen oder ähnlichem zu sichern, denn auch in schwierigen Situationen (z.b. Insolvenz, Umorientierung eines Angebots) bieten sie wechselseitigen Schutz. Identitätsbildende Maßnahmen sind zu jedem Zeitpunkt einer Kooperation wichtig (gemeinsame Veranstaltungen und Produkte, Anerkennung durch öffentliche Auszeichnungen, Initiierung von Wettbewerben) Seite 6

7 Netzwerk Ressourceneffizienz Für dieses Netzwerk besteht die Besonderheit, dass der Impulsgeber die Bundesregierung bzw. das Bundesumweltministerium ist, was sich deutlich motivierend und beschleunigend für den Konstituierungsprozess auswirkt. Das Netzwerk erhebt den Anspruch, Ressourceneffizienz auf der Ebene der Produktion, der Produkte, des Konsums, der Geschäftsprozesse in Unternehmen und der politischen Rahmenbedingungen als zentrales Thema zu etablieren sowie zu ihrer Umsetzung beizutragen. Der Rahmen des Netzwerks Ressourceneffizienz wurde bisher wie folgt definiert: o Grundidee: keine starre Organisationsstruktur, sondern ein flexibles Netzwerk der Netzwerke, das verschiedene Kooperationstiefen aufweist. o Zielsetzung langfristig: Deutschland als ressourceneffizienteste Volkswirtschaft weltweit; Herausbildung einer nachhaltigen Infrastruktur, die zu mehr Innovationen, Umweltschutz und Beschäftigung führt o Zielsetzung mittelfristig: Nationale Nachhaltigkeitsstrategie in konkreten Schritten verwirklichen o Zielsetzung kurzfristig: Information, Motivation, Erfahrungsaustausch, Vernetzung, öffentlichkeitswirksame Diffusion ressourceneffizienter Lösungen, Benennen von Bedarfen und Handlungsoptionen im Feld der Ressourceneffizienz, Beitrag zur Umsetzung und zum Transfer, Schnittstelle zu anderen Netzwerken, Agenda Setting o Funktion: Netzwerk der Netzwerke, Schnittstelle zu anderen nationalen und internationalen Netzwerken, Ideen- und Informationsplattform über Zusammenhänge zwischen Ressourcenschutz, Innovation und Beschäftigung, Förderung von ökoeffizienten Innovationen, dauerhafte Basis für technischen Fortschritt o Form: Offenes heterogenes Netzwerk, fachübergreifend, praxisorientiert, bottom-up-ansatz o Akteure: Unternehmen (v.a. KMU), Politik, Verbände, Gewerkschaften, Finanzsektor, NGO, Stiftungen, Wissenschaft, Beratungsinstitutionen, Bildungsinstitutionen, Medien o Zusammensetzung: strategische Ausrichtung Paten der Sache Ressourceneffizienz, Praxispartner o Aktivitäten allgemein: Effizient organisierte Zusammenarbeit, Inhaltliche Unterstützung, Erfahrungsaustausch, Wettbewerbe und Pilotprojekte, Best Practice Beispiele o Aktivitäten in der Rolle des Netzwerks als Ideenplattform: Netzwerkkonferenzen, Gezielte Infos und Hilfestellungen für KMU, Promoten von Best-Practice, Seite 7

8 Experten/-innentreffen, Öffentlichkeitswirksame Kampagnen (z.b. mit dem Thema Wert von Rohstoffen), Internetplattform Ressourceneffizienz. 4.2 Arbeitsweise Erfolgsfaktoren Allgemein gelten folgende Erfolgsfaktoren: das Erzielen von faktischen Ergebnisse, das Herstellen einer Vertrauensbasis, der Austausch von Arbeitserfahrungen, Schaffen gemeinsamer Lern- und Gestaltungssituationen. Daher gilt: Meinungsaustausch institutionalisieren, Öffentlichkeitsarbeit und Transfer betreiben. Auswahl und Einbindung der Netzwerkakteure: Dies sollte mit Sorgfalt seitens des Netzwerkmanagements geschehen (ähnliche Zielvorstellungen, Problemorientierung etc.) Organisation des Austauschs zwischen den Akteuren: Steuerung der Informationsflüsse auf der inner-, zwischen- und überorganisationaler Ebene. Dabei sollte seitens der zentralen Netzwerkkoordination auf die verschiedene Organisationskulturen geachtet werden. Da die Freiwilligkeit im Mittelpunkt steht, herrschen weiche Regulierungsformen vor. Die Bereitschaft Selbstverpflichtung und -bindung einzugehen, ist in diesem Zusammenhang von Vorteil. (Flocken 2001) Etablierung einer für das Netzwerk passenden Dialogstruktur: Identifikation von Kommunikationskanälen zur Koordination der Informationsflüsse zwischen den E- benen (Flocken 2001). Seitens des Netzwerkmanagements wird der Dialog über den Verbund hinaus zwischen gesellschaftlichen Institutionen einer Region oder Branche hergestellt (Howaldt 2002). Aufgabe des Netzwerkmanagement ist es, operative Maßnahmen umzusetzen. Misserfolge und Erfolge sind so aufzubereiten, dass der Gesamtverbund aus den Erfahrungen lernen kann. Vom Netzwerk an die einzelbetriebliche Ebene werden vor allem Impulse, exemplarische Lösungen weitergegeben. Die regelmäßige Evaluation der Projektziele und der Netzwerkperformance (Output und Prozesse) insgesamt sind ebenso von Bedeutung wie Qualitätskontrolle einzelner Maßnahmen auf jeder organisationalen Ebene. Dabei steht sowohl die Qualitätssicherung als auch die Dokumentierbarkeit des Netzwerknutzens im Mittelpunkt. Zu Beginn der Netzwerkarbeit muss geklärt werden, welche Produkte entwickelt werden sollen. Davon ausgehend muss gefiltert werden, was aus dem Netzwerk heraus realisiert werden kann und wozu es ggf. netzwerkexterne Spezialisten braucht (Flocken 2001). Um die Ergebnissicherung zu gewährleisten, ist die Supervision von Arbeitsfortschritten notwendig. Das bedeutet: Anwesenheit möglichst aller Teilnehmer, regel- Seite 8

9 mäßige Durchführung von Netzwerktreffen, fundierte Vorbereitung, detaillierte Protokollführung, genaue Rechenschaftslegung (Flocken 2001). Auf der betrieblichen Ebene muss geklärt werden, inwieweit die Konzepte auf den jeweiligen Netzwerkpartner passen, auf zwischenbetrieblicher Ebene sollte eruiert werden, inwieweit angestrebte Synergien realisiert werden konnten und inwieweit relevante Impulse ermöglicht wurden. Aktivitäten: Folgende Arbeitsformen haben sich aus dem Bereich der Organisations- und Personalentwicklung, mit einem Schwerpunkt auf unmittelbaren Dialog, bewährt: Thematische Workshops, Schulungen, Erfahrungsrunden, Kontinuierliche Arbeitsgemeinschaft, Medialer Informationsaustausch, Personaltransfer, Transferveranstaltungen, Beratung vor Ort, Qualifizierung vor Ort, Überbetriebliche Qualifizierung, Geschäftsbezogene Kooperation, bilaterale Abstimmungen Erstellung von Produkten: eine Sammlung von Good-Practice-Beispielen, Handlungsempfehlungen, praxisorientierte Leitfäden, gemeinsam erarbeitete Texte und Websites mit Informationen zu verschiedenen Arbeitsschwerpunkten. Auf der Ebene technischer Kommunikationsformen: Protokollerstellung, Einsatz elektronische Medien (Intranet, Newsgroups als virtuelle Diskussionsforen, BSCW - Basic Support for Cooperative Work) Netzwerk Ressourceneffizienz: Eine kontinuierliche Analyse der Netzwerkzusammensetzung und -ausrichtung ist vor dem Hintergrund der strategischen Ausrichtung des Netzwerkes vorgesehen. Definition von klaren, fairen und transparent kommunizierten Regeln. Regelmäßige Evaluation zur Qualitätssicherung. Produkte des Netzwerks werden voraussichtlich sein: Netzwerktagungen, Netzwerktreffen zu speziellen Themen (incl. begleitende Vorbereitung), Branchendialoge, Roadmapping und andere Dialogformate, Transfer/Aus-, Fort- und Weiterbildung, Agenda Setting Aktivitäten, Mailnewsletter, Homepage, Input für Anforderungsprofil für die internetbasierte Informationsplattform (siehe Dokument Netzwerk Ressourceneffizienz Vorschläge für die konzeptionelle Entwicklung ) Für die Erstellung und Anwendung dieser Produkte sollten die unter Erfolgsfaktoren aufgeführten Aspekte (Steuerung der Informationsflüsse z.b. durch Zugangsbeschränkungen, etc.) berücksichtigt werden. Seite 9

10 4.3 Anforderungen an das Netzwerkmanagement Erfolgsfaktoren Rolle einer Mentorenschaft (Howaldt 2002). Erarbeitung eines Kompetenzprofils, das die komplexe Arbeits- und Qualifikationsstruktur des Netzwerks widerspiegelt. Schaffen von Raum für gemeinschaftliche Reflexion, v.a. um Zwischenergebnisse zu bewerten und den erreichten Nutzen für die einzelnen Partner sowie für den Gesamtverbund zu identifizieren. Diese Aspekte bilden das Gesicht eines Netzwerks. Das Netzwerkmanagement muss bei seiner Arbeit darauf achten, dass die ureigensten Kernkompetenzen eines Unternehmens im Rahmen der Kooperation / des Dialoges zwischen Vertretern/-innen einer Branche ausgeklammert werden. Ein kompetentes Netzwerkmanagement muss der Komplexität des Netzwerks gerecht werden und eine hohe Effizienz und Effektivität der gemeinsamen Arbeit sicherstellen (Howaldt 2002). Aktivitäten Neben sozialen, organisatorischen und fachlichen Kompetenzen, die das Netzwerkmanagement vorweisen muss, können ggf. folgende Methoden bei der Netzwerkarbeit unterstützend wirken: Unternehmer-Motivations-Check, Nutzwertanalyse, Wissenslandkarte, Kollegiale Fallberatung, Lernlaboratorien. Netzwerk Ressourceneffizienz Schnittstelle nach innen und nach außen. Stabilisierung des Netzwerks durch viele Querverbindungen, engen gegenseitigen Kontakt (je nach Kooperationstiefe), Kommunikation auf allen Ebenen. Sowohl Überblick über den Gesamtzusammenhang als auch Gespür für Detailfragen (organisatorisch, inhaltlich). Eine besondere Herausforderung besteht darin, dass es sich um Vernetzungen über mehrere Ebenen handelt, verschiedene Kooperationstiefen beinhaltet und dennoch eine Identifikations- und Integrationswirkung entfalten soll sowie konkrete Ziele und Maßnahmen verfolgen will. Seite 10

11 5 Literatur Aulinger, Andrreas (1996): (Ko-)operation Ökologie Kooperationen im Rahmen ökologischer Unternehmenspolitik. Marburg Ballin, Richard (1997): Kooperation Strategische Allianzen, Netzwerke, Joint Ventures und andere Organisationsformen zwischenbetrieblicher Zusammenarbeit in Theorie und Praxis. Frankfurt/ Main Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (Hg.) (2006): Ressourceneffizienz - Innovation für Umwelt und Arbeit : Dokumentation der Tagung des Bundesumweltministeriums und der IG Metall Ressourceneffizienz - Innovation für Umwelt und Arbeit am 31. August 2006 in Berlin Burmeister, Klaus von / Canzler, Weert / Kreibich, Rolf (Hg.) (1991): Netzwerke Vernetzungen und Zukunftsgestaltung. Berlin Elsner, Wolfram / Biesecker, Adelheid (Hg.) (2003): Neuartige Netzwerke und nachhaltige Entwicklung Komplexität und Koordination in Industrie, Staat und Region. Frankfurt/Main Flocken, Peter / Hellmann-Flocken, Sabine / Howaldt, Jürgen / Kopp, Ralf / Martens, Helmut (2001): Erfolgreich im Verbund Die Praxis des Netzwerkmanagements. Eschborn Frank, Andrea / Meyer-Guckel, Volker / Schneider, Christoph (2007): Innovationsfaktor Kooperation Bericht des Stifterverbandes zur Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Hochschulen. Essen Helbich, Bernd (2002): Wissensaustauch unter Netzwerkpartnern; in: Hentrich, Jörg / Hoß, Dietrich (Hg.) (2002): RKW-Diskurs Arbeiten und Lernen in Netzwerken Eine Zwischenbilanz zu neuen Formen sozialer und wirtschaftlicher Kooperationen. Eschborn Hellmer, Friedhelm et al (Hg.) (1999): Mythos Netzwerke Regionale Innovationsprozesse zwischen Kontiunität und Wandel. Berlin Holzer, Boris (2006): Netzwerke. Bielefeld Howaldt, Jürgen (2002): Lernen in Netzwerken Koevolutionäre Kooperationsverbünde als regionale Lernnetzwerke; in: Hentrich, Jörg / Hoß, Dietrich (Hg.) (2002): RKW-Diskurs Arbeiten und Lernen in Netzwerken Eine Zwischenbilanz zu neuen Formen sozialer und wirtschaftlicher Kooperationen. Eschborn Seite 11

12 Keilbar, Gudrun / Wolf, Yvonne / Voigt, Jana (2002): Kompetenzentwicklung in Netzwerken; in: Hentrich, Jörg / Hoß, Dietrich (Hg.) (2002): RKW-Diskurs Arbeiten und Lernen in Netzwerken Eine Zwischenbilanz zu neuen Formen sozialer und wirtschaftlicher Kooperationen. Eschborn Minsch, Jürg et al (1996): Mut zum ökologischen Umbau Innovationsstrategien für Unternehmen, Politik und Akteursnetze. Basel Schophaus, Malte et al (Hg.) (2004): Transdisziplinäres Kooperationsmanagement Neue Wege in der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Gesellschaft. München Stehr, Nico (2001): Moderne Wissensgesellschaften, Bundeszentrale für politische Bildung: Aus Politik und Zeitgeschichte (B 36/2001). Abrufbar unter: ml#art0 Wiendahl, Hans-Peter / Dreher, Carsten / Engelbrecht, Arne (Hg.) (2005): Erfolgreich kooperieren Best-Practice-Beispiele ausgezeichneter Zusammenarbeit. Heidelberg Seite 12

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Arbeit@VU Workshop. Gestaltung der Arbeit in virtuellen Unternehmen Jürgen Kuhn

Arbeit@VU Workshop. Gestaltung der Arbeit in virtuellen Unternehmen Jürgen Kuhn Arbeit@VU Workshop Gestaltung der Arbeit in virtuellen Unternehmen Jürgen Kuhn Agenda Begrüßung Vorstellung des Forschungsvorhabens Vorstellung der Projektpartner Das Virtuelle Unternehmen Das Verbundprojekt

Mehr

==============================================================

============================================================== == NETZWERK RESSOURCENEFFIZIENZ - Newsletter 01 / 2009 26. Januar 2009 == INHALT: AUS DEM NETZWERK 01@ Website ab heute online 02@ Netzwerkkonferenz am 29. Januar 2009 03@ Neue branchenorientierte Dialoge

Mehr

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Wir gestalten Kompetenzentwicklung. APO-IT arbeitsprozessbezogene Weiterbildung im IT-Bereich Wenn Sie eine praxiserfahrene IT-Fachkraft sind

Mehr

CIRS-Vernetzung. Warum und wie? 24. Münchner Qualitätsforum Qualität/Sicherheit: Die Richtung ist vorgegeben!

CIRS-Vernetzung. Warum und wie? 24. Münchner Qualitätsforum Qualität/Sicherheit: Die Richtung ist vorgegeben! CIRS-Vernetzung Warum und wie? 24. Münchner Qualitätsforum Qualität/Sicherheit: Die Richtung ist vorgegeben! Dr. Olga Frank Stiftung Patientensicherheit Schweiz München, 12. Februar 2015 CIRS Vernetzung

Mehr

CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?*

CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?* Hans-Gerd Servatius CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?* Die dritte Runde des 2007 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ins Leben

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

Projekt: Nachhaltiges Wirtschaften im Mittelstand Steigerung der Ressourceneffizienz in KMU

Projekt: Nachhaltiges Wirtschaften im Mittelstand Steigerung der Ressourceneffizienz in KMU Projekt: Nachhaltiges Wirtschaften im Mittelstand Steigerung der Ressourceneffizienz in KMU Ausgangssituation Vor dem Hintergrund der Finanz- und Wirtschaftskrise sowie der global wachsenden Umweltprobleme

Mehr

Erfahrungsaustausch zwischen Städten als Wissensmanagement

Erfahrungsaustausch zwischen Städten als Wissensmanagement Erfahrungsaustausch zwischen Städten als Wissensmanagement Öffentlicher Raum - zwischen Planbarkeit und Unberechenbarkeit Workshop am 29.01.2009 Folie 1, 29. Januar 2009 Ausgangslage -Im Rahmen des Projektes

Mehr

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Unternehmen Bild linksbündig in Deutschland mit Rand auf den Technologietreiber Industrie 4.0 vorbereitet? Bild einfügen und diesen Kasten überdecken.

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings Andreas Veigl Robert Freund 1 Überblick Begriffe: Monitoring und Innovation Ansatzpunkte aus der Energieforschungs- und FTI-Strategie Bestehende

Mehr

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011 Hintergrundinformationen zur Gründung des Bündnisses August 2011 erarbeitet von der Expertengruppe zur Gründung eines kommunalen Bündnisses für biologische Vielfalt, Mitglieder der Expertengruppe: Arnt

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Johanna Nolte Hohenrade 23. Systemische Familientherapeutin (SG) Tel: 0431 785451 MBA Sozial- und Gesundheitsmanagement Mobil: 0176 31289290

Johanna Nolte Hohenrade 23. Systemische Familientherapeutin (SG) Tel: 0431 785451 MBA Sozial- und Gesundheitsmanagement Mobil: 0176 31289290 Kompetenzorientiertes Weiterbildungskonzept für operative und strategische Steuerer der Netzwerke der frühen Hilfen nach 3 KKG (BKiSchG) in Schleswig-Holstein (Kurzfassung) Qualifikationsmodule und begleitende

Mehr

Unternehmenserfolg durch Wissensmanagement

Unternehmenserfolg durch Wissensmanagement Unternehmenserfolg durch Wissensmanagement Klemens Keindl keindl consulting Beratung und Training für Innovation und Wissensmanagement 19.02.2013 klemens-keindl.de 1 von 21 MEINE THEMEN: Neue Arbeitswelt

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

giveme5 ENTWICKLUNG VON KOOPERATIONEN & ZUSAMMENARBEIT INNOVATION TEAM Profitabilität FUTURE MODE OF COOPERATION POTENTIALE HERAUSFORDERUNG

giveme5 ENTWICKLUNG VON KOOPERATIONEN & ZUSAMMENARBEIT INNOVATION TEAM Profitabilität FUTURE MODE OF COOPERATION POTENTIALE HERAUSFORDERUNG TEAM LERNWERKSTATT POTENTIALE giveme5 REIFEGRAD ERHÖHEN ENTWICKLUNG VON KOOPERATIONEN & ZUSAMMENARBEIT Profitabilität FUTURE MODE OF COOPERATION HERAUSFORDERUNG SYNERGIEN INNOVATION KOLLEGIALE BERATUNG

Mehr

Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013

Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013 Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013 Inhalt Projektprozess und Früherkennungsprozess Rolle der Themenplattformen Technology Outlook Projekte Publikationen der SATW

Mehr

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Berlin, 20.06.2012 Lutz Hübner, TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Inhaltsverzeichnis Die TSB-Gruppe Gründe für Wissenschaft und Wirtschaft zur Beteiligung an europäischen

Mehr

Management von Ausbildungsnetzwerken

Management von Ausbildungsnetzwerken Management von Ausbildungsnetzwerken Prof. Dr. Günter Albrecht Köln, 28.01.2005 P./G. Albrecht Management von Ausbildungsnetzwerken Möglichkeiten und Grenzen der Evaluation zur Sicherung von Nachhaltigkeit

Mehr

Ergebnisse der Begleitforschung Regionen Aktiv in der Diskussion

Ergebnisse der Begleitforschung Regionen Aktiv in der Diskussion Ergebnisse der Begleitforschung Regionen Aktiv in der Diskussion Erfolgsfaktoren und Rahmenbedingungen Integrierter ländlicher Entwicklung Sebastian Tränkner Im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung,

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

Modellvorhaben LandZukunft Steuerung über Ziele

Modellvorhaben LandZukunft Steuerung über Ziele Modellvorhaben LandZukunft Steuerung über Ziele Einführung Steuerung über Ziele Ziele als Steuerungsinstrument Vereinbarung von Zielen Überprüfung der Zieleinhaltung Umgang mit möglichen Zielabweichungen

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jahrestagung Hamburg 2008 Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jan Soose Überblick / Agenda Einführung Wissensmanagement und KMU Was ist Wissen? Wissensmanagement

Mehr

Industrie 4.0 braucht den Mittelstand Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand

Industrie 4.0 braucht den Mittelstand Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand Industrie 4.0 braucht den Mittelstand Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand Konferenzzentrum des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) Berlin 30. Juni 2015 Prof. Dr. Christoph Igel

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

Nutzen von Netzwerken im Veränderungsprozess. Instrumente zur optimalen Gestaltung von Netzwerken Erfahrungen, Kompetenzen und Orientierung

Nutzen von Netzwerken im Veränderungsprozess. Instrumente zur optimalen Gestaltung von Netzwerken Erfahrungen, Kompetenzen und Orientierung Nutzen von Netzwerken im Veränderungsprozess Instrumente zur optimalen Gestaltung von Netzwerken Erfahrungen, Kompetenzen und Orientierung ReferentInnen Mag. Erika Krenn-Neuwirth, K und K Wirschaftscoaching

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter?

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Anke Heines Agenda Vorstellung < Gliederungspunkt > x-x Entwicklung des Projektmanagements Projekte heute Strategisches Projektmanagement

Mehr

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU Was ist ein Cluster? Das Netzwerk Software-Cluster Rhein Main Neckar Die Rolle der

Mehr

CORPORATE COLLABORATION SPACES

CORPORATE COLLABORATION SPACES PROJEKTSTATUS CORPORATE COLLABORATION SPACES Strategien und Produkte für Räume der Zusammenarbeit zur Steigerung von Effizienz und Identifikation im Office Kompetenzzentrum Typologie & Planung in Architektur

Mehr

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Tobias Kämpf, Andreas Boes, Andrea Baukrowitz, Kira Marrs Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Strategische Herausforderungen für Arbeit und Qualifikation Abschlusstagung des Förderschwerpunkts

Mehr

Ideen und Instrumente für kreative Netzwerkarbeit

Ideen und Instrumente für kreative Netzwerkarbeit Ideen und Instrumente für kreative Netzwerkarbeit Panel im Rahmen der 2. Jahreskonferenz der Allianz pro Fachkräfte Nürnberg Bamberg, 8. Oktober 2013 16.04.2013 Präsentation Sofie Geisel, Innovationsbüro

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Innovationsmanagement Unser Angebot für die produzierende Industrie Herausforderung Innovationsmanagement Die Mikrosegmentierung der Märkte bewirkt sinkende Projekt-ROIs

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Fachtagung Netzwerke als Erfolgsfaktoren der Integration - Erfahrungen der Netzwerkarbeit aus Nordrhein-Westfalen -

Fachtagung Netzwerke als Erfolgsfaktoren der Integration - Erfahrungen der Netzwerkarbeit aus Nordrhein-Westfalen - Fachtagung Netzwerke als Erfolgsfaktoren der Integration - Erfahrungen der Netzwerkarbeit aus - Birgit Grosch wissenschaftliche Mitarbeiterin des Kriminologischen Dienstes des Landes 05. September 2014

Mehr

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz Kick-Off-Meeting 16.10.2014 Ablauf Begrüßung und Vorstellungsrunde Das Projekt Smart Mürz Ziele Inhalte Angestrebte Ergebnisse Ihre Wünsche für die

Mehr

Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt?

Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt? Spitäler und Kliniken: Wenn der Wandel gelingen soll Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt? Viktor Reut, MAS CInM, Reut Innovation GmbH Inhalt Begriff Wissensmanagement Wissensbedarf Trends,

Mehr

Wissen in kleinen und mittelständischen Unternehmen systematisch nutzen

Wissen in kleinen und mittelständischen Unternehmen systematisch nutzen Wissen in kleinen und mittelständischen Unternehmen systematisch nutzen Treffpunkt Zukunft Erfolgsfaktor Wissen Handwerkskammer Dresden Solveig Hausmann, TU Dresden Glaubitz, 18. September 2012 2 Agenda

Mehr

projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner,

projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner, 5 projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner, gegenwärtig steht das Projekt stradewari ganz im Zeichen der Entwicklungsphase. Begleitet von den drei wissenschaftlichen Instituten

Mehr

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis 1 Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis Bericht aus dem Verbundvorhaben des Nationalen Forums Beratung und des Instituts für Bildungswissenschaft der Universität Heidelberg zum

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software (Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group und der Einfluss von Enterprise Social Software 1 » Agenda «Ausgangssituation Ziel der Studie & Forschungsfragen Idee- und Innovationsgenerierung

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Infobrief August 2013

Infobrief August 2013 Infobrief August 2013 Die Spezialisten für Strategie und Technologie im Asset Management Themen ÄIFRS Fast Close Time is of Essence ÄEuropean Roll-out IFRS Fast Close Time is of Essence Um den Anforderungen

Mehr

Leipzig Open Data Cloud

Leipzig Open Data Cloud Leipzig Open Data Cloud Förderantrag im Rahmen der Ausschreibung Open Innovation des Amts für Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe InfAI Institut für Angewandte Informatik,

Mehr

Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers

Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers 20.11.2014, Wissenskongress Berlin Klemens Keindl keindl consulting keindl consulting: Themenfelder Wissensmanagement Attraktiver

Mehr

Modul: Führungskräfte im Prozess der Mitarbeiter- Kompetenzentwicklung. Leif Klemm

Modul: Führungskräfte im Prozess der Mitarbeiter- Kompetenzentwicklung. Leif Klemm Modul: Führungskräfte im Prozess der Mitarbeiter- Kompetenzentwicklung Leif Klemm Agenda Ziel des Moduls Inhalte Aufbau Beispiel Kapitel 1 Ziele des Moduls Das Selbstlernmaterial verfolgt den Zweck Den

Mehr

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Gedruckt auf 100% Altpapier Umschlag: 350g/qm Muskat Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Weniger braucht mehr. Mit moveo ich bewege, der Initiative für Energie und Nachhaltigkeit hat sich

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr

Kompetenzentwicklung für Führungskräfte ein integrativer Ansatz der Personal- und Organisationsentwicklung

Kompetenzentwicklung für Führungskräfte ein integrativer Ansatz der Personal- und Organisationsentwicklung Nicht das Fachwissen ist der künftige Engpass, sondern die Fähigkeit, effizient und kreativ zu denken. (Verfasser unbekannt) Kompetenzentwicklung für Führungskräfte ein integrativer Ansatz der Personal-

Mehr

Kompetent bauen im Bestand

Kompetent bauen im Bestand Sieger in der Kategorie: Bauen im Bestand einfügen ausgezeichnet durch Der starke Partner fürf außergew ergewöhnliche Ideen Kompetent bauen im Bestand 2 Zitat: Erfolg besteht darin, dass man genau die

Mehr

Unternehmen schaffen Innovationen durch Kooperationen

Unternehmen schaffen Innovationen durch Kooperationen Unternehmen schaffen Innovationen durch Kooperationen Erhöhung der Innovationsdynamik durch Clustermanagement Organisationen Dipl. Pol. Claudia Martina Buhl Gliederung Innovationsdruck Innovationsstärke

Mehr

Artikelserie. Projektmanagement-Office

Artikelserie. Projektmanagement-Office Projektmanagement-Office Projektarbeit ermöglicht die Entwicklung intelligenter, kreativer und vor allem bedarfsgerechter Lösungen, die Unternehmen heute brauchen, um im Wettbewerb zu bestehen. Besonders

Mehr

Pressemitteilung. Netzwerk tritt für die Humanisierung virtueller Arbeitswelten ein

Pressemitteilung. Netzwerk tritt für die Humanisierung virtueller Arbeitswelten ein Pressemitteilung Netzwerk tritt für die Humanisierung virtueller Arbeitswelten ein PM 19 26.03.2015 Gewerkschaftliche Initiative für die soziale Gestaltung von Industrie 4.0 Für die Stärkung der Gestaltungskompetenz

Mehr

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Das Ziel Ein runderneuertes Intranet für eine (R)evolution

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Karin Ellermann-Kügler Verband der Landwirtschaftskammern Geschäftsstelle Brüssel Beispiele Modell- und Demonstrationsvorhaben Regionen Aktiv

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Modellbetrieb Personalrat eines Dienstleistungsbetriebes mit 130 MA

Modellbetrieb Personalrat eines Dienstleistungsbetriebes mit 130 MA Gestaltung von Arbeit in Führungsaufgaben zur betrieblichen Gesundheitsförderung in NRW www.gefuege-nrw.de Modellbetrieb Personalrat eines Dienstleistungsbetriebes mit 130 MA Botschaft des PR Betriebliches

Mehr

Teilprojekt TU Dresden

Teilprojekt TU Dresden Fakultät Wirtschaftswissenschaften Professur für BWL, insb. Organisation BMBF Auftaktworkshop: Entwicklung von Innovationsfähigkeit durch Institutionelle Reflexivität 29. Oktober 2008 Teilprojekt TU Dresden

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Ein Web 2.0 basiertes Konzept zur Integration von. den Innovationsprozess

Ein Web 2.0 basiertes Konzept zur Integration von. den Innovationsprozess Lehrstuhl für Industriebetriebslehre Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Ein Web 2.0 basiertes Konzept zur Integration von Erkenntnissen der strategischen Frühaufklärung

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

Erfolgreiche Software ist auch benutzerfreundliche Software

Erfolgreiche Software ist auch benutzerfreundliche Software Erfolgreiche Software ist auch benutzerfreundliche Software Benutzerfreundliche Software erkennen Was Anwender tun können Benutzerfreundliche Software anbieten Was Software- Hersteller tun können Usability-Methoden

Mehr

Ergebnisse aus der Projektarbeit

Ergebnisse aus der Projektarbeit Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Dokumentation der Abschlussfachtagung für Projekt Servicestellen Nachqualifizierung Altenpflege

Mehr

Greening Supply Chain

Greening Supply Chain Greening Supply Chain Dietmar Wuppermann, Projekt LUM Vortrag auf dem Abschlussworkshop des LUM-Projektes Umweltmanagement in logistischen Dienstleistungsunternehmen am 12.12.2001 bei RMS, Duisburg Prinzipien

Mehr

Multiproj ektmanagement

Multiproj ektmanagement Jörg Seidl Multiproj ektmanagement Übergreifende Steuerung von Mehrprojektsituation^n^durch Projektportfolio- und Programmmanagement vq. Springer Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Grundlagen 1 1.1 Projektmanagement

Mehr

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info Aktuelle Trends im interkulturellen und internationalen Personalmanagement in Deutschland Eine Expertenbefragung Anne Schröder, Augsburg* Einführung Die zunehmende Internationalisierung deutscher Unternehmen

Mehr

Was ist gutes Personalmanagement im ASD?

Was ist gutes Personalmanagement im ASD? Was ist gutes Personalmanagement im ASD? Schlussfolgerungen aus den Ergebnissen eines Forschungsprojekts an der Fachhochschule Münster 6. September 2013 ASD Bundeskongress 2013 (München) Prof. Dr. Joachim

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Vorbemerkung zum Sprachgebrauch

Vorbemerkung zum Sprachgebrauch Studienordnung für den berufsbegleitenden, weiterbildenden Masterstudiengang Systemische Organisationsentwicklung und Beratung" der Philosophisch-Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg

Mehr

Kooperation zwischen Universität Bern und SBB Praxisbeispiel MAS General Management

Kooperation zwischen Universität Bern und SBB Praxisbeispiel MAS General Management Kooperation zwischen Universität Bern und SBB Praxisbeispiel MAS General Management Mirjam Fuchs Hardegger, Leiterin Konzepte, Personalentwicklung. SBB HR Konzern Personalentwicklung 26.01.10 1 Agenda.

Mehr

Risikomanagement in Projekten - Konzepte und Methoden. Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG

Risikomanagement in Projekten - Konzepte und Methoden. Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG - Konzepte und Methoden Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG Inhalt 1 Motivation: Warum Risikomanagement? 2 Begriffe: Was ist Risikomanagement? 3 Kontext: Projektmanagement und Risiko 4 Methoden

Mehr

Transformationsaspekte und Models of Change: Wie kann gesellschaftlicher Wandel angestoßen werden?

Transformationsaspekte und Models of Change: Wie kann gesellschaftlicher Wandel angestoßen werden? Transformationsaspekte und Models of Change: Wie kann gesellschaftlicher Wandel angestoßen werden? Überlegungen aus dem UFOPLAN-Vorhaben Transformationsstrategien und Models of Change für nachhaltigen

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching.

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Die Experten für Leistungsentwicklung in Unternehmen. Coaching Concepts 2 Inhaltsverzeichnis Darum Coaching Concepts 3 Qualitätssiegel des BDVT. 4 Leistungen,

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

T IPS Transferstelle für Management und Organisationsentwicklung. Den Wandel gestalten Changemanagement als Aufgabe von Fachberatung

T IPS Transferstelle für Management und Organisationsentwicklung. Den Wandel gestalten Changemanagement als Aufgabe von Fachberatung 1. Vorstellung des Referenten 2. Wandel weshalb? 3. Zum Ansatz der Organisationsentwicklung 4. Rollen im OE-Prozess 5. Ablauf eines OE-Prozesses 6. OE-Entwicklungsstruktur 7. Widerstand in OE-Prozessen

Mehr

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Fakultät Maschinenwesen Professur für Arbeitswissenschaft Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Berlin, 24. Juni 2014 Gliederung 1. Was ist

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

bb.netz kleine und mittlere Unternehmen nutzen E-Business

bb.netz kleine und mittlere Unternehmen nutzen E-Business bb.netz kleine und mittlere Unternehmen nutzen E-Business Eine Maßnahme im Rahmen der Brandenburger InformationsStrategie 2006 1 Programmstrategie Die innovative Maßnahme Brandenburgs beinhaltet drei Aktionsfelder

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Willkommen zur Impuls-Session 5: Veränderung der Anforderungen an das HR

Willkommen zur Impuls-Session 5: Veränderung der Anforderungen an das HR Willkommen zur Impuls-Session 5: Veränderung der Anforderungen an das HR Schweizer Kader Organisation SKO, Jürg Eggenberger, Rolf Zemp, Zebeco Kompetenzzentrum für Führungskräfte Impuls-Session 5: Veränderung

Mehr

Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland

Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland Internationalisierung von Netzwerken Thematische Einführung Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland Michael Astor Prognos AG Berlin, 7. Februar 2008 Globalisierung Internationalisierung stellen nicht umkehrbare

Mehr

Einführung von Wissensmanagement in KMU durch Austausch von Erfahrungswissen zwischen Unternehmen

Einführung von Wissensmanagement in KMU durch Austausch von Erfahrungswissen zwischen Unternehmen 1 Einführung von Wissensmanagement in KMU durch Austausch von Erfahrungswissen zwischen Unternehmen Wie KMU in Wissenswerkstätten des BMWi-Projektes METORA Erfahrungswissen zur Optimierung wissensintensiver

Mehr

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation Steinbeis-Transferzentrum Wissensmanagement & Kommunikation Wir begleiten Sie auf dem Weg zum intelligenten Unternehmen Beratung Schulung Coaching Folienvortrag Das Wissen in den Köpfen Communities managen

Mehr

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > change 1 Veränderungsprozesse verstehen und gestalten Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > p r o j e

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

AKTIONSPLAN BÜNDNIS FÜR NACHHALTIGE TEXTILIEN

AKTIONSPLAN BÜNDNIS FÜR NACHHALTIGE TEXTILIEN AKTIONSPLAN BÜNDNIS FÜR NACHHALTIGE TEXTILIEN INHALT A. PRÄAMBEL... 3 B. Ziele und Vorgehensweise... 4 C. Umsetzungsstrategie... 5 D. Strukturen der Zusammenarbeit... 7 E. Teilnahmebedingungen... 8 Stand:

Mehr