Effektivität von Wissensmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Effektivität von Wissensmanagement"

Transkript

1 wbk 1 Einleitung Eine prozessbasierte Erhebungs- und Auswertungsmethode Autoren: Kurzfassung: Fleischer, Jürgen; Stepping, Andreas wbk -, Universität Karlsruhe Jedes Unternehmen nutzt Instrumente des Wissensmanagements aber nur wenige von ihnen können Aussagen über deren Effektivität machen. Daher musste ein geeignetes Erhebungs- und Auswertungsverfahren zur Schließung dieser Informationslücke entwickelt werden. Das neue, dreistufige Verfahren basiert auf fragebogengeführten Interviews mit Abteilungsleitern und Sachbearbeitern aus den Abteilungen Entwicklung, Produktion und Vertrieb. Sie nehmen Stellung zur Nutzung von Methoden und Werkzeugen des Wissensmanagement und bewerten deren Effektivität. Die Ergebnisse werden zu unternehmensspezifischen Diagrammen zusammengefasst, die den Vergleich mit anderen teilnehmenden Unternehmen ermöglichen. Daraus lassen sich Best-Practice-Methoden und Werkzeuge ableiten. 1 Einleitung In den letzten Jahren haben die Unternehmen erkannt, dass das Wissen der Mitarbeiter ein bedeutender Faktor ist und einen entscheidenden Einfluss auf ihre Wettbewerbsfähigkeit hat. Besonders in den industrialisierten Ländern bestimmt das Fachwissen zunehmend über das Vermögen eines Unternehmens, ausreichend flexibel agieren und reagieren zu können. Aber es stellt sich die Frage, wie die Unternehmen feststellen, ob ihre Art und Weise mit Wissen umzugehen wirkungsvoll ist. Nur wenige sind im Stande, die Effektivität der angewandten Methoden des Wissensmanagements (WM) zu bestimmen vor allem in den kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Im Rahmen eines von der Stiftung Industrieforschung geförderten Forschungsprojektes entwickelte das (wbk) der Universität Karlsruhe (TH), ein Instrument zur Darstellung der Effektivität des WM entlang des Produktentstehungsprozesses von Markterhebung über Produktentwicklung und Produktion bis zum Vertrieb. 2 Ziel Das Ziel war der Aufbau eines Instruments zur Darstellung der Effektivität des WM einer Unternehmen, welches mit einem Aufwand von nur einem Tag ausreichende Ergebnisse liefert. Um die Umfragen in so kurzer Zeit realisieren zu können, musste ein geeignetes Gerüst für Fragen und Antworten konstruiert werden. Zur Lösung dieser Herausforderung wurde ein mit einer Datenbank verknüpftes System von Fragebögen entwickelt, das eine halbautomatische Auswertung der Umfrage ermöglicht. Die Fragebögen wurden zur Anwendung in kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs) entwickelt, da sie deren Eigenschaften wie z. B. die größere Breite der Arbeitsgebiete und die relativ kurzen Kommunikationswege berücksichtigen. 3 Aufbau der Erhebung Um vergleichbare Resultate in den unterschiedlichen Unternehmen zu erzielen, wurde eine Erhebung der Daten über Interviews gewählt. Diese Art der Untersuchung bietet die Möglichkeit Jürgen Fleischer, Andreas Stepping Seite 1

2 3 Aufbau der Erhebung wbk einer detaillierten Erklärung und kurzen Diskussion, um Verständnisschwierigkeiten bei den befragten Personen auszuräumen. Die Umfrage richtet sich an zwei unterschiedliche Hierarchieebenen: zum einen an Abteilungsleiter und zum anderen an Sachbearbeiter. 3.1 Abteilungsleiterfragebogen Die Befragung in der Abteilungsleiter-Hierarchieebene eignet sich zum schnellen und umfangreichen Überblick über die Rahmenbedingungen und Instrumente des unternehmensspezifischen WMs. Der Abteilungsleiterfragebogen ist in 4 Kapitel unterteilt (Tabelle 1). Tabelle 1: Kapitel des Abteilungsleiterfragebogens Kapitel Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Inhalt Informationen über die interviewte Person wie Alter und Dauer der Betriebszugehörigkeit für eine Einschätzung der Erfahrung im Beruf und im Unternehmen Kurzer Überblick über Eckdaten zur Klassifizierung des Unternehmens Überblick über die aktuelle Situation im Unternehmen Anforderungen an ein potentielles WM-System Nachdem im ersten Kapitel Informationen über den Befragten und im zweiten über das Unternehmen als Ganzes erhoben worden sind, wird im dritten Kapitel der aktuelle Einsatz von WM- Instrumenten durch den Befragten bewertet. Das letzte Kapitel eröffnet die Möglichkeit, die Vorstellungen der KMUs zu sammeln, wie WM funktionieren und welchen Stellenwert es in KMUs haben sollte. 3.2 Sachbearbeiterfragebögen Die Befragung in der Sachbearbeiterebene dient der Erfassung genauerer Informationen über den tatsächlichen Einsatz von WM im Alltag. Unternehmen Entwicklung Produktion Vertrieb Abschnitt 1: 1: Allgemeiner Fragebogen Abschnitt 2: 2: Prozessspezifischer Fragebogen entsprechend der Abteilung E 4 P 20 % V 40 % Bild 1: Sachbearbeiterfragebögen Dieser Fragebogen gliedert sich in zwei Abschnitte (Bild 1): Seite 2 Jürgen Fleischer, Andreas Stepping

3 wbk 3 Aufbau der Erhebung Der erste Abschnitt besteht aus allgemeinen Fragen für alle interviewten Personen. Er versucht, die Situation des Einsatzes von WM im Unternehmen zu beleuchten und stellt eine Kurzversion der Abteilungsleiterfragebogens dar. Dies dient der Aufdeckung von Unstimmigkeiten zwischen den Führungspersonen und den Sachbearbeitern. Der zweite Abschnitt beinhaltet prozessspezifische Fragen zur jeweiligen Abteilung, in der die befragte Person arbeitet. Dabei wurden die in Bild 1 dargestellten Abteilungen unterschieden, die auch während der Durchführung der Erhebung in fast allen Unternehmen vorgefunden wurde. Die Einzelprozesse des Produktentstehungsprozesses wurden basierend auf vorausgehende Arbeiten [2] in 24 Schritte aufgeteilt und den typischerweise ausführenden Abteilungen zugeordnet. Etwa 4 der Fragen behandeln das Feld der Forschung und Entwicklung, 2 das der Produktion und weitere 4 das des Vertriebs. Für jeden Prozessschritt wurden dafür die typischen Eingangs- und Ausgangsinformationen ermittelt und die Fragen so aufgebaut, dass sie jeweils hauptsächlich einem der 8 Wissensbausteine nach Probst [1] zugeordnet werden konnten. Damit konnte ein umfassende Befragung sichergestellt werden. Bild 2: Drei Ebenen des prozessspezifischen Fragebogens Der prozessspezifische Fragebogen besteht aus drei Ebenen (Bild 2). Die erste Ebene bildet die oben erwähnte Prozessebene mit 24 Prozessschritten. Jeder Prozessschritt besteht aus mehreren Fragenpaketen, die wiederum aus Einzelfragen bestehen. Prozessschritte, Fragenpakete und die detaillierten Einzelfragen werden den jeweiligen Personen abhängig von deren Arbeitsinhalt gestellt. Die interviewte Person kann für jedes Fragenpaket entscheiden, ob die Frage mit ihrem üblichen Arbeitsinhalt zu etwa 8 (Relevanz A), zu 2 (Relevanz B) oder überhaupt nicht (Relevanz C) übereinstimmt. Abhängig von diesen Kategorien werden die Antworten gewichtet. Bei Relevanz C wird die Frage weder gestellt noch gewertet. Die Fragebögen beinhalten verschiedene Fragetypen. Neben offenen Fragen werden ebenso Bewertungs- und geschlossene Fragen genutzt. Ein besonderer, weiterer Fragetyp ist die Zeitfrage bei der ermittelt wird, wie viel Zeit zur Auffindung und Nutzbarmachung bestimmter Informationen notwendig ist. Die Zeiten werden an den Arbeitsplätzen selbst gemessen. Aber selbst wenn nur wenig Zeit benötigt wird, kann die Information falsch, veraltet oder nutzlos sein. Deshalb kann die befragte Person beurteilen, ob die Information aktuell und hilfreich ist. Jürgen Fleischer, Andreas Stepping Seite 3

4 4 Beurteilung wbk 4 Beurteilung Die einzelnen Fragen wurden so ausgewählt, dass sie hauptsächlich einen Wissensbaustein beleuchten [1] (Vgl. 3.2). Somit ist es möglich, alle Fragen genau einem Wissensbaustein in der Datenbank zuzuweisen und eine Auswertung pro Wissensbaustein durchzuführen. Abhängig vom Fragetyp benotet entweder die befragte Person auf einer Skala von eins bis sechs (Schulnoten) selbst die Situation im Unternehmen oder die Antworten werden mit einer vordefinierten Beurteilung verknüpft, die eine Arbeitsgruppe des Instituts für Produktionstechnik (wbk) aus Erfahrungswerten festgesetzt hat. Alle Informationen werden in einem Radardiagramm zusammengefügt, welches die Effektivität von Wissensmanagementinstrumenten und -methoden veranschaulicht. Jeder Strahl repräsentiert dabei einen der erwähnten Wissensbausteine. Durch die einheitliche Darstellung ist ein Festhalten der besten Werte pro Wissensbaustein über alle Unternehmen hinweg möglich. Somit können Benchmarks bestimmt und die dahinter stehenden Methoden und Werkzeuge ermittelt werden. Eigenes Unternehmen Best-Practice-Unternehmen Entwicklung Produktion Vertrieb Strategieplanung Ideengenerierung Anforderungen ermitteln Konzepterstellung Produkt fertigen Produkt entwikkeln Produktion planen Markteinführung Abteilungsleiter- Fragebogen Allgemeiner Sachbearbeiter- Fragebogen Prozessbasierter Fragebogen Bild 3: Bewertungssystem Die Daten werden in drei Schritten zusammengefasst (Bild 3). Der erste Schritt besteht aus der Aggregation aller prozessspezifischen und allgemeinen Fragen zu einem Gesamtergebnis je Abteilung und Unternehmen. Im zweiten Schritt werden alle Antworten aus dem dritten Kapitel des Abteilungsleiterfragebogens beurteilt und mit dem Gesamtergebnis je Abteilung und Unternehmen verbunden. Der letzte Schritt erstellt ein vollständig zusammengefügtes Radardiagramm je Unternehmen. 5.1 Profile der befragten Unternehmen Im Sommer 2003 wurden mehrere Unternehmen verschiedener Branchen (vgl. Bild 4) befragt. 56% der Unternehmen produzieren Investitionsgüter (jeweils 50 % Anlagen- und Maschinenhersteller), die meistens in Einzelanfertigung produziert werden. Seite 4 Jürgen Fleischer, Andreas Stepping

5 wbk Branchenverteilung gefertigte Produkttypen Fahrzeugbau 25% Herstellung von Metallerzeugnissen 25% % 44% 4 Herstellung von Geräten 13% Maschinenbau 37% 2 sonstige 22% 22% Investitionsgut Konsumgut Dienstleistungen Serienherstellung Einzelanfertigung 4 2 Anlagen Maschinen Bild 4: Branchenverteilung der befragten Unternehmen Nicht alle befragten Firmen gehören zur Gruppe der kleinen und mittleren Unternehmen: 37% beschäftigten bis zu 150, 25% zwischen 150 und 250 und weitere 38% mehr als 1000 Mitarbeiter (vgl. Bild 5). mehr als % bis % 501 bis bis bis % Bild 5: Mitarbeiteranzahl der Unternehmen Insgesamt wurden 52 Personen interviewt. 79% des befragten Sachbearbeiterpersonals kann eine Berufserfahrung von mehr als 5 Jahren vorweisen, 31% sogar mehr als 15 Jahre. Die Dauer der Unternehmenszugehörigkeit ist in 46% der Fälle weniger als 5 Jahre aber in 2 mehr als 15 Jahre. Während 63% der Befragten weniger als 5 Jahre an der gegenwärtigen Position arbeiten, sind es nur 7%, die dort länger als 15 Jahre arbeiten. Die Gruppengröße liegt in den meisten Fällen zwischen 10 und 15 Personen (44%). 23% der Gruppen bestehen aus weniger als 5 Personen und weitere 23% aus 5 bis 10 Personen. Jürgen Fleischer, Andreas Stepping Seite 5

6 wbk 5.2 Eindrücke des WM-Einsatzes d) 2% c) 1 e) 7% b) 26% f) 1 a) 45% a)...wie Wissen in unserem Unternehmen systematisch erfasst, archiviert und verbreitet wird. b)...ein Konzept, wie vorhandenes Wissen optimal genutzt, weiterentwickelt und in neue Produkte, Prozesse und Geschäftsfelder umgesetzt wird. c)...die Gesamtheit der Strategien, um Wissen auf verschiedenen Ebenen und in diversen Prozessen zu nutzen und zu entwickeln. d)...nicht so sehr die Inhalte des Wissens, sondern die Gestaltung der Rahmenbedingungen, Strukturen, Prozesse und Methoden. e)...wie ich Wissen zur Steigerung der Produktivität einsetze. f)...wie ich neues Wissen erlangen kann. Bild 6: Unter Wissensmanagement verstehe ich... Um ein Verständnis für die Sichtweise der interviewten Person aufzubauen, war eine der ersten Fragen: Unter <Wissensmanagement> verstehe ich.... Das Ergebnis ist in Bild 6 dargestellt: Die Mehrheit (45%) versteht unter Wissensmanagement wie Wissen in unserem Unternehmen systematisch erfasst, archiviert und verbreitet wird wohingegen ein kleinerer Teil (26%) WM definiert als...ein Konzept, wie vorhandenes Wissen optimal genutzt, weiterentwickelt und in neue Produkte, Prozesse und Geschäftsfelder umgesetzt wird. 25% 2 15% 1 5% Internet Fachzeitschriften Kunden / Partner Fachbücher Oft genutzt von % der Befragten Seminare/Sc hulung Sonstige Verbände Messen Work shops Konferenz en/tagungen Wettbewerber Universitätskontakte Unternehmensberater IHK / Berufsgenoss ens chaften Marktstudien Forschungszentren Patentauslagestellen Banken Quelle Bild 7: Meistgenutzte Quellen der Informationsbeschaffung Es stellte sich heraus, dass die am meisten genutzte Quelle der Informationsbeschaffung das Internet ist, gefolgt von Fachzeitschriften. Weitere wichtige Quellen sind sowohl die Kunden und Partner als auch Zulieferer und Berater. Fachliteratur, Seminare und Wirtschaftsverbände sind noch für mehr als 7% des befragten Personenkreises. Patentauslagestellen und Banken werden nicht als wichtige Quellen für Informationen angesehen. Seite 6 Jürgen Fleischer, Andreas Stepping

7 wbk Softwareunterstützung Know-how über Wissensmanagement Finanzielle Mittel Interesse an Wissensmanagement Sonstige: Bild 8: Was fehlt zur Umsetzung des WMs in Ihrem Bereich/Unternehmen? Die Frage: Was fehlt zur Umsetzung des Wissensmanagements in Ihrem Bereich/Unternehmen? führte zu interessanten Ergebnissen: Eine Hälfte ist überzeugt, dass entsprechende Software helfen würde, die andere Hälfte sagt, dass vor allem das Geld fehlt. Niemand gibt an, dass es einen Mangel an Know-how über WM selbst gibt, oder dass mangelndes Interesse die Einführung von WM behindert % 8 73% 73% % Kundenakquisistion Produktoptimierung / -verbesserung Innovationssprünge Neue Geschäftsfelder Neue Prozesse Vorteile gegenüber Wettbewerbern Bild 9: Wozu ist Wissen in Ihrem Bereich notwendig? Der Zweck von Wissen besteht in den befragten Unternehmen hauptsächlich darin, die Produkte des Unternehmens zu optimieren und um Wettbewerbsvorteile zu erlangen. Innovation und Kundengewinnung waren dagegen weniger bedeutsam. Ein weiterer wichtiger Aspekt des Wissensmanagements ist die Übergabe von Projekten und Informationen vom ausscheidenden Mitarbeiter an seinen Nachfolger. Wie in Bild 10 dargestellt, benoten die meisten Angestellten die Übergabe auf einer Skala zwischen 1 (sehr gut) bis 6 (sehr schlecht) nur mit etwa einer 3, falls es einen Nachfolger gibt und sogar noch schlechter, wenn es keinen gibt. Jürgen Fleischer, Andreas Stepping Seite 7

8 wbk 6 6 5,5 5, ,5 4,5 4 3,5 3 Maximum Minimum Mittelwert 4 3,5 3 Maximum Minimum Mittelwert 2,5 2, ,5 1,5 1 Gesamt 1 Gesamt...an seinen Nachfolger?...an seine Kollgen, falls es keinen Nachfolger gibt? Bild 10: Wie beurteilen Sie die Weitergabe von Wissen eines ausscheidenden Mitarbeiters... Die bedeutendsten Ursachen, die eine Übergabe gut oder schlecht erscheinen lassen, sind in Tabelle 2 zusammengefasst. Beispielsweise wird ein vordefinierter Übergabeplan und eine existierende Dokumentation von Projekten und Prozessen als wichtig erachtet, während andauernde Absagen von Übergabetreffen oder Zeitmangel, auf beiden Seiten Ausscheidender wie Nachfolger - negativ bewertet werden. Tabelle 2: Was sind die Ursachen für eine gute/schlechte Übergabe? Gut Gutes Betriebsklima erleichtert Übergabe Vorgehen nach Übergabeplan persönliche Beziehung zum Nachfolger gut Dokumentation vorhanden Identifikation der Mitarbeiter mit Firma vermeidet "Nach -mirdie -Sintflut" Mentalität bei freiwilligem Wechsel Schlecht Zu wenig Zeit mangelnde Bereitschaft den Nachfolger einzuarbeiten Sozialplan (Arbeitsende tlw. von heute auf morgen) Mentor -Philosophie fehlt große Alterslücke kein persönliches Interesse der Gehenden Wissen generell schwer übertragbar bei Kündigung Ein wichtiger Indikator für die Anwendung existierender Prozesse und Systeme ist die Existenz von sog. Parallelsystemen z.b. die Verwendung von MS Excel an Stelle von SAP Funktionen oder von Papier statt vorhandener Software. Seite 8 Jürgen Fleischer, Andreas Stepping

9 wbk Ja Nein Bild 11: Existieren Parallelsysteme? Die Ergebnisse auf die Frage: Existieren Parallelsysteme sind in Bild 11 dargestellt. In der Gesamtbetrachtung sehen nur wenige Personen Parallelsysteme in ihrem Unternehmen, aber das hängt offenbar vom jeweiligen Unternehmen sowie der jeweils befragten Person und deren Ehrlichkeit ab. Gründe für die Verwendung von Parallelsystemen sind: Beschränkte Benutzerrechte in den offiziellen Systemen, Flexibilität, Möglichkeit der individuellen Anpassung, Vorarbeiten oft in Excel/Access anstatt in den offiziellen Systemen, Keine mobile Nutzung des offiziellen Systems möglich, IT Systeme werden ohne Schulungen eingeführt, Jedes System besitzt seine eigenen Vorteile, keines bietet alle, daher nutzt man mehrere gleichzeitig. Informationen müssen vertraulich von einer bestimmten Personengruppe behandelt werden nicht nur gegenüber externen Personen sondern auch gegenüber verschiedenen internen Personen. Deswegen wirkte die Frage: Sollte jede Person Zugang zu allen Informationen haben? provozierend. Ja: 2 10 Wenn nein, nach welchen Kriterien und mit welchen Methoden (z.b. Benutzerrollen, Berechtigungen) sollte gefiltert werden? Nein: % 75% 67% 75% 4 2 themenbezogen projektbezogen abteilungsbezogen hierarchiebezogen Bild 12: Soll die Gesamtheit des Wissens jedem Mitarbeiter des Unternehmens zur Verfügung stehen? Nur wenige Personen (2) betrachten es als notwendig, allen Mitarbeitern das gesamte Wissen zur Verfügung zu stellen (Bild 12). Alle anderen fordern Beschränkungen abhängig vom Thema, der Mitarbeit am derzeitigen Projekt, der Abteilung oder der Unternehmensebene. Jürgen Fleischer, Andreas Stepping Seite 9

10 wbk In Bezug auf die Schaffung einer allgemeinen Wissensbasis, auf die Partner, Zulieferer und Kunden Zugriff haben sollen, ist der Standpunkt sehr deutlich (vgl. Bild 13). Die Mehrheit der befragten Personen ist gegen die Erstellung solch einer Wissensbasis. Vorzugsweise wird zwischen drei Gruppen unterschieden: Zulieferer sollten die Möglichkeit haben, Wissen der Unternehmen zu beziehen (46% dafür, 47 % teilweise), dagegen sollen Kunden und externe Partner weniger integriert werden (40 % dafür). Bild 13: Sollten Kunden, Zulieferer und andere Partner Zugang zur gleichen Wissensbasis haben? 5.3 Best-Practice Ansatz % 8 75% 5 2 1: Wissensidentifikation 2: Wissensverteilung 25% 3: Wissensnutzung 7 3 4: Wissenserwerb 5: Wissensentwicklung 6: Wissensevaluierung 6 4 7: Wissensbewahrung 5 Best-Practice 8: Wissenszielsetzung Bild 14: Best-Practice Ergebnisse je Wissensbaustein Wie schon beschrieben, werden alle Antworten bewertet und in einer Datenbank gespeichert und zu einem Radardiagramm je Unternehmen verbunden. Der Vergleich sämtlicher Diagramme führt zu dem oben gezeigten Bild: Für jeden Wissensbaustein wird das Ergebnis des besten Unternehmens ausgewählt und stellt für diesen Wissensbaustein den Benchmark dar. 10 der möglichen Punkte wurden bei nur einem Wissensbaustein, der Wissenszielsetzung, erreicht. Alle anderen Wissensbausteine wurden zu höchstens 9 erfüllt, im Fall des Wissensaneignung nur zu zirka 65%. Seite 10 Jürgen Fleischer, Andreas Stepping

11 wbk Aber wo liegen die Gründe für die am besten abschneidenden Unternehmen? Wieso sind sie so erfolgreich aus diesem Vergleich hervorgegangen? Welche Lösungen wurden implementiert und verwendet? Der folgende Abschnitt ist in vier Kategorien unterteilt: Organisation, Prozesse, Instrumente und Unternehmenskultur. Für jede dieser Kategorien sind einige Beispiele der herausragenden Firmen angeführt Organisation Erfolgsfaktoren der Kategorie Organisation: Innerhalb der einzelnen Abteilungen sind für das Thema WM Verantwortlichkeiten klar definiert. Darüber hinaus haben die entsprechenden Personen Weisungsbefugnis gegenüber den anderen Mitarbeitern. Gebiete, in denen ein signifikanter Wissensvorsprung gegenüber dem Wettbewerb besteht, sind bekannt. Das entsprechende Wissen wird mit Hilfe von Kundenrückmeldungen und Benchmarking generiert. Bereitgestellter Etat für die Entwicklung eines WM-Systems hat Signalwirkung nach innen. Das Gesamtprojekt wird von einem übergeordneten Wissensboard koordiniert. Der Produktionsfaktor Wissen ist klar in der Unternehmensstrategie verankert. Das Unternehmen formuliert langfristige Visionen und Missionen für neue Geschäftbereiche. Wissensziele werden in Zielvereinbarungen mit den Mitarbeitern festgehalten. Das Unternehmen formuliert langfristige Visionen zu zukünftigen Geschäftsfeldern und Tätigkeitsbereichen. Flache Hierarchien und kurze Informationswege unterstützen den Wissensaustausch. Die Vorgesetzten leben die Unternehmensphilosophie und erfüllen somit eine Vorbildfunktion Prozesse Erfolgsfaktoren der Kategorie Prozesse: Übergabeprozesse werden definiert, kontrolliert und sind Teil der Zielvereinbarungen in beiden Fällen, sei es mit oder ohne einen existierenden Nachfolger. Die Suche nach internen Kompetenzen wird unterstützt durch Gelbe Seiten und Organigrammen. Die Organisation basiert auf gut dokumentierten Prozessen. Wissenserwerb ist ein geregelter Prozess, der Messebesuche und Kontakte zu den Wettbewerbern genauso enthält wie Projekte in Zusammenarbeit mit Forschungsinstituten Instrumente/Werkzeuge Erfolgsfaktoren der Kategorie Instrumente/Werkzeuge: Ein von den Mitarbeitern entwickeltes WM Intranet-Portal führt zu einer hohen Akzeptanz und Verwendung, weil es ihren Ansprüchen gerecht wird und die Schlagwörter aus dem täglichen Arbeitsleben abgeleitet sind. Eine zusätzliche Schnittstelle zu vielen firmenbezogenen Internetseiten verhindert zeitaufwendiges Suchen. Interne Weiterbildung wie Kurse, Seminare und Workshops werden oft beansprucht. Außerdem führen Job Rotation und Projekt Besprechungen zu Wissensgewinnen. Forschung in neuen Fachgebieten wird durch intern publizierte Fallstudien verwirklicht. Jürgen Fleischer, Andreas Stepping Seite 11

12 6 Zusammenfassung wbk Unternehmenskultur Erfolgsfaktoren der Kategorie Unternehmenskultur: Das Weitergeben von Wissen wird als Teil des Berufes verstanden. Positive Effekte sind die Verringerung der individuellen Arbeitsmenge, eine eventuelle Spezialisierung und die Verbesserung des Outputs bei der Teamarbeit. Es gibt viele Möglichkeiten der informellen Kommunikation wie beispielsweise Schwarze Bretter, Plakate und Kaffeeecken. Die Akzeptanz von Fehlern ist Teil der Unternehmensvision. Regelmäßige Zukunftstreffen werden eingerichtet, an dem Arbeiter, Teamführer und das Führungspersonal beteiligt sind. Alle Mitarbeiter erkennen den Vorteil für das Unternehmen, den das Teilen von Wissen mit sich bringt, um anderen Unternehmen gegenüber gleichgestellt oder überlegen zu sein und um folglich ihren Arbeitsplatz zu sichern. 6 Zusammenfassung Die hier gezeigte Erhebungs- und Auswertungsmethode ermöglicht eine Bestimmung der Effektivität der eingesetzten WM-Instrumente und -Methoden. Die Erhebungsmethode besteht aus verschiedenen Fragebögen, die den unterschiedlichen Prozessschritten und Hierarchieebenen eines Unternehmens zugeordnet sind. Auf diese Weise ist es möglich mehrere Unternehmen in Bezug auf die Anwendungen des WMs zu vergleichen und die Unterschiede in einfachen Radardiagrammen zu visualisieren. Die klassenbesten Unternehmen je Wissensbaustein dienen als Benchmark. Die dort eingesetzten Methoden und Instrumente werden kurz erläutert. 7 Literatur [1] Probst, G.; Raub, S. und Romhardt, K.: "Wissen Managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen": Frankfurter Allgemeine, Gabler, [2] Spath, D.; Dill, C. und Scharer, M.: "Vom Markt zum Markt: Produktentstehung als zyklischer Prozess". Stuttgart: LOG_X, Seite 12 Jürgen Fleischer, Andreas Stepping

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

Fragestellungen des IeP

Fragestellungen des IeP Kurzpräsentation 1 Fragestellungen des IeP Das InnovationserfolgsPanel (IeP ) bietet Ihnen wichtige Hilfestellungen bei Fragen zum Innovationsmanagement in Ihrem Unternehmen. Schöpfen wir das Wachstumspotential

Mehr

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Checkliste Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Kategorien: Organisationsentwicklung, Personal- und Managemententwicklung Text: Sven Bühler 28.10.2013 Eine Mitarbeiterbefragung ist ein Instrument,

Mehr

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell (Auszug) Im Rahmen des EU-Projekts AnaFact wurde diese Umfrage von Frauenhofer IAO im Frühjahr 1999 ausgewählten

Mehr

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen 1 Wissensmanagement Wenn wir wüssten, was wir alles wissen Die Notwendigkeit 2 Situationen: a) Mitarbeiter der Serviceabteilung ist im Urlaub, Kunde meldet sich aufgrund eines Gerätefehlers, die Kollegen

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

INTERVIEW. Wissensmanagement bei HMS Analytical Software GmbH. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand

INTERVIEW. Wissensmanagement bei HMS Analytical Software GmbH. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand INTERVIEW Wissensmanagement bei HMS Analytical Software GmbH Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand HMS Analytical Software GmbH Der ebusiness-lotse Darmstadt-Dieburg hat mit Andreas Mangold,

Mehr

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Woher weiß ich, dass sich der ganze Aufwand lohnt? Komplexitätstreiber: viele Mitarbeiter viele

Mehr

I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen

I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen Sehr geehrte Damen und Herren, die Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter ist für Ihr Unternehmen ein wichtiges Instrument, um langfristig Erfolg zu haben.

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

Lohnt sich Requirements Engineering?

Lohnt sich Requirements Engineering? Lohnt sich Requirements Engineering? Seminar Messbarkeit von Anforderungen am Fachgebiet Software Engineering Wintersemester 2007/2008 Betreuer: Eric Knauss Oleksandr Kazandzhi Gliederung Einleitung Messen

Mehr

Leseprobe. Tobias Müller-Prothmann, Nora Dörr. Innovationsmanagement. Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse

Leseprobe. Tobias Müller-Prothmann, Nora Dörr. Innovationsmanagement. Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse Leseprobe Tobias Müller-Prothmann, Nora Dörr Innovationsmanagement Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse ISBN: 978-3-446-41799-1 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Management von KMUs Wachstum - Innovation - Internationalisierung 4. - 5. September 009 Alpen-Adria Universität Klagenfurt University of Applied Sciences Erfolgsfaktoren

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum AGENDA 1. Zielsetzung der Arbeit/ Themeneinstieg. Einführung Employer Branding

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Prozessmanagement Quo Vadis?

Prozessmanagement Quo Vadis? Prozessmanagement Quo Vadis? Status von Prozessmanagement in Österreich Prozessmanagement ist ein effektives und effizientes Instrument zur Umsetzung der strategischen Ziele, sowie um kontinuierliche Verbesserungen

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat aus Kundenprojekten Frankfurt 16.06.2015 Thomas Freund Senior Security Consultant / ISO 27001 Lead Auditor Agenda Informationssicherheit Outsourcing Kandidat

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen an folgende Adresse: Fraunhofer IAO, Liza Wohlfart, Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart Fax: 0711 970-2299, E-Mail: liza.wohlfart@iao.fraunhofer.de Kurzumfrage

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen an folgende Adresse: Fraunhofer IAO, Liza Wohlfart, Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart Fax: 0711 970-2299, E-Mail: liza.wohlfart@iao.fraunhofer.de Kurzumfrage

Mehr

Wissensmanagement: Bildungspolitische Aspekte

Wissensmanagement: Bildungspolitische Aspekte Wissensmanagement: Bildungspolitische Aspekte fundiert beurteilen sachlich entscheiden wirksam handeln Jörn Benseler, 30890 Barsinghausen, www.jbenseler.de Einleitung In der Bildungspolitik sehen die Freien

Mehr

Outsourcing personalwirtschaftlicher Dienstleistungen in Stadtwerken

Outsourcing personalwirtschaftlicher Dienstleistungen in Stadtwerken Outsourcing personalwirtschaftlicher Dienstleistungen in Stadtwerken Zusammenfassung der empirischen Ergebnisse der Diplomarbeit von cand. rer. pol. Stefanie Findeis geschrieben an der Professur BWL II

Mehr

Personalentwicklung im Handwerk -Konzepte und Instrumente-

Personalentwicklung im Handwerk -Konzepte und Instrumente- Personalentwicklung im Handwerk -Konzepte und Instrumente- Dr. Markus Glasl Ludwig-Fröhler-Institut für Handwerkswissenschaften, München Das Deutsche Handwerksinstitut e.v. wird gefördert vom Bundesministerium

Mehr

Wissenschaftliche Begleitung zur Planung und Anforderungsanalyse einer Schulmanagement-Software

Wissenschaftliche Begleitung zur Planung und Anforderungsanalyse einer Schulmanagement-Software November 2009 Wissenschaftliche Begleitung zur Planung und Anforderungsanalyse einer Schulmanagement-Software in der Behörde für Schule und Berufsbildung der Freien und Hansestadt Hamburg Kurzfassung der

Mehr

Anforderungsmanagement Status Quo in der Praxis von IT-Projekten. München, 10. März 2009 Markus Schmid, DekaBank

Anforderungsmanagement Status Quo in der Praxis von IT-Projekten. München, 10. März 2009 Markus Schmid, DekaBank Anforderungsmanagement Status Quo in der Praxis von IT-Projekten München, 10. März 2009 Markus Schmid, DekaBank Was erwartet Sie? Ergebnisse einer Umfrage unter Projektmanagern verschiedener Branchen:

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Leseauszug DGQ-Band 14-26

Leseauszug DGQ-Band 14-26 Leseauszug DGQ-Band 14-26 Einleitung Dieser Band liefert einen Ansatz zur Einführung von Prozessmanagement in kleinen und mittleren Organisationen (KMO) 1. Die Erfolgskriterien für eine Einführung werden

Mehr

Messen Auswerten Chancen nutzen. Mitarbeiterzufriedenheit für CHF 20. / Euro 15.

Messen Auswerten Chancen nutzen. Mitarbeiterzufriedenheit für CHF 20. / Euro 15. Messen Auswerten Chancen nutzen Mitarbeiterzufriedenheit für CHF 20. / Euro 15. Mitarbeiterzufriedenheit steigern als Arbeitgeber attraktiv bleiben und Kosten sparen Die 2009 gegründete Firma HR-aktiv

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie.

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie. ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM Sie. WIE SIEHT DIE PERFORMANCE IHRES UNTERNEHMENS AUS? ZIELE MUSS MAN MESSEN KÖNNEN Ihre Mitarbeitenden bilden nicht nur einen grossen Kostenblock in Ihrer Aufwandsrechnung,

Mehr

Requirements-Traceability in der industriellen Praxis Ziele und Einsatz

Requirements-Traceability in der industriellen Praxis Ziele und Einsatz Requirements-Traceability in der industriellen Praxis Ziele und Einsatz Forschungsprojekt gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft Elke Bouillon elke.bouillon@tu-ilmenau.de 04.12.2012 Seite 1

Mehr

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern 13 Januar 2015 Armand Vaessen & Rudi Kuiper(co-writer) Bleibt

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

S&P 360 -Feedback. Was ist ein 360 - Feedback?

S&P 360 -Feedback. Was ist ein 360 - Feedback? S&P 360 -Feedback Was ist ein 360 - Feedback? Bei einem 360 -Feedback erhält die Führungskraft aus Ihrem Arbeitsumfeld, das heißt von ihrem Vorgesetzten, Kollegen, Mitarbeitern und Kunden Feedback (Fremdbild).

Mehr

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse 12. September 2014 17. Jahrestagung der DeGEval gemeinsam mit der SEVAL Dr. Sonja Kind, Dr. Julia Hapkemeyer, Dr. Martin Rost

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht den Entwicklungsgrad

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK TREND-SUMMARY Befragung der Infoman AG zur Kundenorientierung Juli 2011 Infoman AG CRM QUICK CHECK Infoman AG Der CRM Quick Check ist bei der Infoman AG ein etabliertes Instrument

Mehr

Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002

Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002 Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002 1. Grundlagen zum Verständnis der Befragung NOVIBEL führt die Kundenzufriedenheitsanalyse seit dem Jahr 2000 in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl

Mehr

MinD.unternehmer. Software für Unternehmensanalyse und Ratingvorbereitung.

MinD.unternehmer. Software für Unternehmensanalyse und Ratingvorbereitung. Software für Unternehmensanalyse und Ratingvorbereitung. Entstehungsgeschichte Die Software wurde vom Lehrstuhl für BWL, insb. Controlling der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, der BMS Consulting

Mehr

Wie erfolgreich gestalten Sie Kommunikation & zusammenarbeit?

Wie erfolgreich gestalten Sie Kommunikation & zusammenarbeit? FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation IAO COLLABORATION PERFORMANCE Management-Befragung Wie erfolgreich gestalten Sie Kommunikation & zusammenarbeit? Zielsetzung Die Arbeitsumgebungen

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation?

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? IT & Change in der Alltagspraxis Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 04.04.2012 Jan Bührig (HIS), Birga Stender

Mehr

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt Wissen managen Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt 7. Aufl. 2012. Korr. Nachdruck 2013 2013. Buch. xiii, 318 S. Hardcover

Mehr

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1 WWM whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt WWM Whitepaper Serie 2014.1 Inhalt Executive Summary 3 Worum es geht Herausforderung Nr. 1 3 individuelle Konzepte Herausforderung Nr. 2 3 Schnelle

Mehr

Wir optimieren Ihre Produktion in drei Schritten.

Wir optimieren Ihre Produktion in drei Schritten. Wir optimieren Ihre Produktion in drei Schritten. Wissensmanagement in der Produktion Fit für die Zukunft Die Wettbewerbssituation eines Unternehmens hängt von vielen Faktoren ab: Entwicklung, Produktsortiment,

Mehr

Fragen zu betrieblichen Rahmenbedingungen

Fragen zu betrieblichen Rahmenbedingungen Fragen zu betrieblichen Rahmenbedingungen 1. Gibt es eine Abteilung für Weiterbildung?, verantwortlich für Weiterbildung ist 2. Gibt es ein betriebliches Bildungsprogramm?, bekannt gemacht werden die Angebote

Mehr

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Empirische Studie 2006/2007 Prof. Dr. Michael Bernecker 1 1 Zielsetzungen und Durchführung der Studie Ausganglage und Motivation der Studie Gerade der Bereich

Mehr

Das Modell der 8 Wissensbausteine von Probst, Raub und Romhardt 1

Das Modell der 8 Wissensbausteine von Probst, Raub und Romhardt 1 Das Modell der 8 Wissensbausteine von Probst, Raub und Romhardt 1 In den vergangenen Jahren wurde mit zunehmendem Interesse Lern- und Wissensentwicklungsprozesse untersucht. Dabei wurden verschiedene theoretische

Mehr

Prozessmanagement Scan

Prozessmanagement Scan Prozessmanagement Scan Autoren und Ansprechpartner: DI Dr. Karl W. Wagner (Geschäftsführender Gesellschafter der procon Unternehmensberatung GmbH) Mag. Yosef Schaban (Berater der procon Unternehmensberatung

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Zusammenfassung der Master-Thesis von Jürg Steiger Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Bezirk Horgen Einleitung und Zielsetzung der Arbeit Die vorliegende Arbeit

Mehr

Forschungsprojekt. Eine Person. Mehrere Personen. 2. In Bezug auf Frage 1: Ist dies/sind dies? (Mehrfachantworten möglich) der Geschäftsführer

Forschungsprojekt. Eine Person. Mehrere Personen. 2. In Bezug auf Frage 1: Ist dies/sind dies? (Mehrfachantworten möglich) der Geschäftsführer Fragebogen Forschungsprojekt Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank, dass Sie sich 15 Minuten Zeit zum Ausfüllen des vorliegenden Fragebogens nehmen. Die Befragung ist anonym. Alle von Ihnen angegebenen

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Strategische Lösungen für Ihre. Organisations- und Personalentwicklung

Strategische Lösungen für Ihre. Organisations- und Personalentwicklung Strategische Lösungen für Ihre Organisations- und Personalentwicklung Unser Beitrag MISSION BUSINESS POOL Transparenz, Respekt und Wertschätzung schaffen Vertrauen. Diese Vertrauensbasis ist die Grundlage

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

MIS-Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen.

MIS-Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen. -Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen. Projektmanagement Informations- Datenbank n n Kennzahlen Schulung NAVIGATOR Visualisierung/ Cockpits s Management Beratung Consulta

Mehr

POCKET POWER. Lean Management. 3. Auflage

POCKET POWER. Lean Management. 3. Auflage POCKET POWER Lean Management 3. Auflage 2 Leitfaden zur Implementierung von Lean Management 19 2.1 Die Lean-Philosophie verstehen Die konsequente Umsetzung von Lean Management im Unternehmen verspricht

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden?

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Grundkonzepte der Excellence Dipl. Ing. (FH) Exzellente Organisationen erzielen Dauerhaft herausragende Leistungen, welche die Erwartungen aller ihrer Interessengruppen

Mehr

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Kundenzufriedenheit (KZF) wird weithin als eine wichtige Voraussetzung für andauernden Unternehmenserfolg genannt. Wissenschaftliche Studien,

Mehr

Energiemanagementsysteme (EnMS) - Anforderungen und Einführung - Daniel Kissenkötter Köln, 29.08.2013

Energiemanagementsysteme (EnMS) - Anforderungen und Einführung - Daniel Kissenkötter Köln, 29.08.2013 Energiemanagementsysteme (EnMS) Daniel Kissenkötter Köln, 29.08.2013 Agenda 1 2 3 4 Inhalt, Methodik und Ziele eines Energiemanagementsystem (EnMS) Anforderungen und Förderungen eines EnMS Umsetzung im

Mehr

Forschungsfragen. Innovationscontrolling. Agenda. 1. Projektvorstellung. Schwächenidentifikation 2. Phasenmodell des Wissensmanagements

Forschungsfragen. Innovationscontrolling. Agenda. 1. Projektvorstellung. Schwächenidentifikation 2. Phasenmodell des Wissensmanagements 13072011 Überarbeitung und Aktualisierung des Bereiches Wissensmanagement im Innovationsaudit der WTSH 1 Projektvorstellung 2 Phasenmodell des Wissensmanagements 3 Ergebnisse der forschung Abschlusspräsentation

Mehr

Das Wirkungsbarometer. Messung der Mitarbeiterzufriedenheit. Indikator für Verbesserungspotenziale Erfolgskontrolle für Maßnahmen

Das Wirkungsbarometer. Messung der Mitarbeiterzufriedenheit. Indikator für Verbesserungspotenziale Erfolgskontrolle für Maßnahmen Das Wirkungsbarometer 100 Messung der Mitarbeiterzufriedenheit Indikator für Verbesserungspotenziale Erfolgskontrolle für Maßnahmen 80 60 40 20 0 Copyright: Confidos Akademie Hessen Stand : April 2016-1-

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

Entlassungsmanagement - Pflegemediation

Entlassungsmanagement - Pflegemediation Entlassungsmanagement - Pflegemediation Forschung trifft Praxis 7. Symposium der Grazer Gesellschaft der Gesundheits- und Pflegewissenschaft DGKS Judith Jaindl, Pflegemediatorin Elke Krois, MSc, BSc, Mediatorin

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

Fragebogen für Bewerber des DEKRA Award

Fragebogen für Bewerber des DEKRA Award Ziel des DEKRA Award 2015 ist es, herausragende Konzepte, Initiativen, Prozesse o.ä. im Bereich Sicherheit bei der Arbeit, Sicherheit im Verkehr und Sicherheit zu Hause zu prämieren. Der Fokus des Awards

Mehr

Sabotage in Scrum. dem Prozess erfolglos ins Knie schiessen. Andreas Leidig (andrena objects ag) Vortrag bei den XP Days 2007

Sabotage in Scrum. dem Prozess erfolglos ins Knie schiessen. Andreas Leidig (andrena objects ag) Vortrag bei den XP Days 2007 Sabotage in Scrum dem Prozess erfolglos ins Knie schiessen Andreas Leidig (andrena objects ag) Vortrag bei den XP Days 2007 1 Überblick Sabotage? Wer kann sabotieren? Was kann sabotiert werden? Wieviel

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN

Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Schwierigkeiten bei der Umsetzung eines BI-Systems Schwierigkeiten der Umsetzung 1/13 Strategische Ziele

Mehr

Antoine de Saint-Exupéry 1900-1944 fr. Schriftst.

Antoine de Saint-Exupéry 1900-1944 fr. Schriftst. 360 - Feedback Um klarr zu sehen,, genügtt offtt ein Wechsell derr Blickrri ichttung Antoine de Saint-Exupéry 1900-1944 fr. Schriftst. 360 -Feedback Was iistt das? Das 360 -Modell dient der Rundum-Beurteilung

Mehr

IWEX Studie. Realisierung der Lean Company

IWEX Studie. Realisierung der Lean Company IWEX Studie zur Realisierung der Lean Company Status der Implementierung von Lean Management in Unternehmen in Deutschland Fragebogen Bochum, 2015 Inhalt 1. Lean Anwender 2. Stand der Lean Implementierung

Mehr

Wenn Ihr Unternehmen wüsste, was Ihr Unternehmen kann

Wenn Ihr Unternehmen wüsste, was Ihr Unternehmen kann Wenn Ihr Unternehmen wüsste, was Ihr Unternehmen kann Wege zur Lernenden Organisation 6. Norddeutscher Großhandelstag am 16.04.2015 Handelskammer Hamburg Referentin: Nicola Brandes beings in business Bahnhofstraße

Mehr

Wissensmanagement. in KMU. Beratung und Produkte GmbH

Wissensmanagement. in KMU. Beratung und Produkte GmbH Wissensmanagement in KMU Warum Wissen in KMU managen? Motive von Unternehmern (KPMG 2001) Produktqualität erhöhen Kosten senken Produktivität erhöhen Kreativität fördern Wachstum steigern Innovationsfähigkeit

Mehr

Implementierung sicher und schnell

Implementierung sicher und schnell im Überblick SAP Services SAP Business One SAP Accelerated Implementation Program Herausforderungen Implementierung sicher und schnell Mit Methode sicher zum Ziel Mit Methode sicher zum Ziel Ihr Unternehmen

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner.

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner. KNo W- HoW Studie Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen Ergebnisbericht Leseprobe Ronald Gleich Reinhard Wagner Andreas Wald Christoph Schneider Arnd Görner INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Einleitung

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Teil 2: Indikatoren. Kanton Aargau

Teil 2: Indikatoren. Kanton Aargau Auswertung Qualitäts-Reporting 2014 Nachweis der Qualitäts- und Leistungsfähigkeit für die Leistungserbringer der Hilfe und Pflege zu Hause Teil 2: Indikatoren Aargau Aargau Inhaltsverzeichnis 1. Profil

Mehr

Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln

Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln Management Summary Das Prinzip vom lebenslangen Lernen ist als Lippenbekenntnis

Mehr

Fachtagung, Donnerstag, 26. April 2012, Au Premier, Zürich. Bereichs- und Amtsstrategien Aufwand und Nutzen

Fachtagung, Donnerstag, 26. April 2012, Au Premier, Zürich. Bereichs- und Amtsstrategien Aufwand und Nutzen Fachtagung, Donnerstag, 26. April 2012, Au Premier, Zürich Bereichs- und Amtsstrategien Aufwand und Nutzen Tagungsprogramm 14.00 Peter Bär, Leiter Sportamt des Kantons Thurgau 14.50 Pause «Eine Strategie

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

Quali-Tool - Ein Qualitätsinstrument für die offene Kinder- und Jugendarbeit (Workshop Nr. 9)

Quali-Tool - Ein Qualitätsinstrument für die offene Kinder- und Jugendarbeit (Workshop Nr. 9) Quali-Tool - Ein Qualitätsinstrument für die offene Kinder- und Jugendarbeit (Workshop Nr. 9) TAGUNG DER FACHHOCHSCHULE NORDWESTSCHWEIZ 19. SEPTEMBER 2015 Referentinnen Elena Konstantinidis Geschäftsführerin

Mehr

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper Wussten Sie, dass lediglich der kleinere Teil der Datenverarbeitung in Ihrem System von End-Anwendern generiert wird? Der größere Teil der Informationen

Mehr

Manuelles Testmanagement. Einfach testen.

Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Testmanagement als Erfolgsfaktor. Ziel des Testprozesses ist die Minimierung des Restrisikos verbleibender Fehler und somit eine Bewertung der realen Qualität

Mehr

1 The spirit of good work.

1 The spirit of good work. 1 The spirit of good work. Kennzahlen und Indikatoren in der Arztpraxis Berlin, 15.03.2013 2 The spirit of good work. Nutzen von Kennzahlen Komplexe Sachverhalte übersichtlich, komprimiert darstellen Kennzahlen

Mehr

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Unternehmen sind im Bereich Personalmanagement gestiegenen Anforderungen ausgesetzt War for Talent erschwert Unternehmen heute

Mehr