Wissensmanagement. Erfolgsfaktor für für Unternehmen. Dr. Martin Michelson

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wissensmanagement. Erfolgsfaktor für für Unternehmen. Dr. Martin Michelson"

Transkript

1 Wissensmanagement Organisation von von Wissen Wissen als als Erfolgsfaktor für für Unternehmen Dr. Martin Michelson

2 Was ist Wissen? Kenntnisse, Fähigkeiten und Erfahrungen, die Individuen zur Bewältigung von Aufgaben oder zur Lösung von Problemen einsetzen Wissen Daten Information Zeichen: Zeichen: 3,3,K,u,r,t,9,8,7,7,3,4,4 Daten: Daten: 33, 33, Kurt, Kurt, Information: Information: Alter: Alter: 33, 33, Name: Name: Kurt, Kurt, Telefonnr.: Telefonnr.: Wissen: Wissen: Um Um Kurt Kurt etwas etwas zu zu fragen, fragen, kann kann man man mit mit ihm ihm telefonieren; telefonieren; man man erreicht erreicht ihn ihn unter unter ; 7344; wahrscheinlich wahrscheinlich tagsüber; tagsüber; höchstwahrscheinlich ist ist Kurt Kurt männlich männlich Wissensmanagement 2

3 Was ist Wissen? Wissen ist zunächst an Individuen gebunden. Es kann aber (begrenzt) mittels Kodifizierung auch in Dokumente, Informationssysteme, Datenbanken eingebunden werden Wissensmanagement 3

4 Was bedeutet Wissensmanagement? Systematischer Umgang mit der Ressource Wissen mit dem Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu steigern. Dazu gehören die Prozesse Identifikation, Erfassung, Bewertung, Entwicklung Strukturierung, Verdichtung, Speicherung, Repräsentierung Verteilung Vernetzung, Interpretierung, Anwendung Erhalt und Vermehrung von Wissen innerhalb einer Organisation durch Einsatz geeigneter organisatorischer, technischer und psychologischer Methoden und Instrumente Wissensmanagement 4

5 Wozu Wissensmanagement? Alltägliche Fragestellungen Gab es das schon mal bei uns? Wer hat hier Erfahrungen? Was haben wir aus diesem Vorgang gelernt? Gab es schon Fehler, die wir vermeiden können? Herr X, Frau Y sind ausgeschieden: In dieser Sache kannten die sich aus. Wie machen das die anderen, warum hat Fa. ABC den Auftrag bekommen? Wissensmanagement 5

6 Wozu Wissensmanagement? Das Wissen der Mitarbeiter ist eine höchst wertvolle Ressource und ein Produktionsfaktor des Unternehmens Es gilt, den Erwerb, die Verteilung, den Einsatz dieser Ressource zu fördern. Dies erfordert eine Organisation. Produktionsfaktor Wissen Wissensmanagement 6

7 Wozu Wissensmanagement? Wir alle sind regelmäßig in der Situation, in der wir für eine Aufgabe bestimmte (neue) Informationen, d.h. kontextbezogenes Wissen benötigen. Beispiel: Meine Aufgabe hier Wie viel Zeit verbringen wir mit der Suche nach dem, was wir benötigen? (Telefonieren, Dokumente bzw. Daten durchstöbern, Versuch, jemanden zu bekommen, der Bescheid weiß) Wissensmanagement 7

8 Ziele des Wissensmanagements Aufgabenbezogen Kreativitätsförderung Steigerung der Qualität und Innovation der Produkte Transparentmachung der Märkte Unterstützung der Adaption auf Anforderungen der Kunden und des Markt Optimierte Wiederverwendung existierender Lösungen (lessons learned) Nutzung von Präzedenzfällen (Best-Practices) Wissensmanagement 8

9 Ziele des Wissensmanagements Struktur- bzw. bzw. organisationsbezogen Transparentmachung der eigenen Organisation Optimierung von Aufbau- und Ablauforganisation Schnelle Reaktion ermöglichen und Durchlaufzeiten verkürzen Allgemeinen Reduktion von Kosten durch die Vermeidung von - Redundanter Arbeit - Wiederholung von Fehlern Wissensmanagement 9

10 Ziele des Wissensmanagements durch Nutzung von internen und externen Wissensquellen Zusätzlich zum internen Wissen muss i.d.r. durch externe Informationsquellen Wissen erworben werden. (z.b. externe Fachleute, Vortragende auf Konferenzen, Fachartikel, Präsentationen, Webseiten) Wissensmanagement 10

11 Wissensarten Eine wichtige Unterscheidung: Implizites / Explizites Wissen Explizites Wissen: Kodifizierbares Wissen, das beschrieben werden kann und daher in Dokumente oder Datenbanken zu fassen ist bzw. bereits gefasst ist Implizites Wissen: Wissen, das entweder schwierig zu kodifizieren ist und daher nur anderweitig weiterzugeben ist oder das (bisher) nur in den Köpfen der Menschen existiert Die unterschiedlichen Wissensarten erfordern unterschiedliche Ansätze und Methoden des Wissensmanagements Wissensmanagement 11

12 Gestaltungsebenen des Wissensmanagements Menschliche Ebene Organisatorische Ebene Informationstechnische Ebene Wissensrepräsentations-Ebene Wissensmanagement 12

13 Die menschliche Ebene Voraussetzungen für einen systematischen Umgang mit Wissen auf der menschlichen Ebene ist Kommunikative Unternehmenskultur Aktive Beteiligung aller Mitarbeiter an der Entwicklung des Wissensmanagements Bereitschaft der Mitarbeiter, die jeweiligen Kompetenzen zu bündeln und Wissen zusammenzuführen Gestaltung einer geeigneten wissensfördernden Arbeitsumgebung Bewusstsein für die aktive Nutzung und den Austausch von Wissen Wissensmanagement 13

14 Die menschliche Ebene Problem der Mitarbeitermotivation: Warum soll ich mein Wissen teilen? Was habe ich davon? Extrinsische Motivation: Äußere Anreize, pay by performance Gefahr der Zerstörung von Gruppenzusammenhalt Intrinisische Motivation: Antrieb resultiert aus eigenem Bedürfnis, Arbeitsinhalten, Arbeitsfreude Kleine und mittlere Betriebe leben von ihrer Spezialisierung und ihrem Produktwissen, ihrer Kundenkenntnis obwohl laut diversen Untersuchungen kein systematisches Wissensmanagement stattfindet. Dennoch: Die Mitarbeiter denken in der Regel an den Betrieb als Ganzes. Dies zu erreichen sollte ein wichtiges Ziel des Wissensmanagements in einem großen Unternehmen sein. Wissensmanagement 14

15 Die organisatorische Ebene Voraussetzungen für einen systematischen Umgang mit Wissen auf der organisatorischen Ebene sind die Gestaltung einer adäquaten Unternehmenskultur, die einen kontinuierlichen Wissensaustausch unterstützt die Gestaltung einer wissensfördernden Arbeitsumgebung an den Arbeitsplätzen die Förderung des Wissenserwerbs die Förderung der Wissensweitergabe die Ermöglichung eines standort- und zeitunabhängiger problemlosen Zugriffs auf vorhandenes (explizites) Wissen Wissensmanagement 15

16 Die informationstechnische Ebene Funktionieren Wissensdatenbanken? Wissensmanagement 16

17 Die informationstechnische Ebene Das Wissenmanagement auf der informationstechnischen Ebene hat die Aufgabe, Wissen in regelhaften Strukturen abzubilden und in entsprechenden Systemen dem Nutzer zur Verfügung zu stellen. Es geht dabei um die Erfassung und Strukturierung von Wissen die Abbildung im System (Architektur und Design) die computergestützte Verarbeitung (Kombination, Beziehungsbildung, Generierung von Ergebnissen) Darstellung von Wissen (Präsentation für den Nutzer, Views ) Wissensmanagement 17

18 Die informationstechnische Ebene Grundsätzlich ist es nicht unbedingt notwendig, ein übergreifendes neues WM-System aufzubauen. Es sollten die vorhandenen Ressourcen genutzt und in das WM-Konzept zu integriert werden Office-Anwendungen Groupware (z.b. Lotus Notes) Operative Systeme Datenbanken Internet Intranet Wissensmanagement 18

19 Die informationstechnische Ebene Spezielle Systeme mit Wissensmanagement-Charakter CSCW/ Groupware Data Warehouse Portal Systeme Dokumenten Management Wissens Wissens management systeme systeme Agentensysteme Content Management Suchmaschinen Wiki Systeme Wissensmanagement 19

20 Wissensrepräsentationsebene Die Strukturierung und Transformation von (menschlichem) Wissen stellt die größten Anforderungen an die Planung und die Realisierung einer unternehmensweiten Wissensbasis Anforderungen sind: Strukturierung von explizitem Wissen in eine speicherbare, vernetzbare und recherchierbare Form Integration unterschiedlicher Wissensquellen in eine strukturierte Wissensbasis Integration auch externer Informationsquellen (Internet, Online- Datenbanken, digitale Bibliotheken) in die Wissensbasis Gestaltung von einheitlichen Benutzerschnittstellen Wissensmanagement 20

21 Wissensrepräsentationsebene Damit ein Wissensmanagement-System (im nicht-technischen Sinne) funktioniert und Nutzen bringt, müssen die Nutzer leicht und problemlos das gesuchte Wissen finden können. Stichworte: (Inhaltliche) Erschließung Metadaten Klassifikation Kategorien Thesaurus Ontologien Semantische Netze Wissensmanagement 21

22 Wissensrepräsentationsebene Die Erschließung der Wissenseinheiten kann auf unterschiedliche Weise erfolgen, mit entsprechenden konzeptionellen Voraussetzungen durch die Mitarbeiter, die die Wissenseinheiten zur Verfügung stellen Erfordert die Einhaltung einheitlicher Regeln und daher Regelwerke durch eine zentrale Redaktion entsprechend Intranet, aufwendig und wird nicht unbedingt akzeptiert durch automatisierte Verfahren (statistische und linguistische Informationsextraktion) erfordert entsprechend aufwendige Software-Systeme) Wissensmanagement 22

23 Umsetzung von Wissensmanagement Grundsätzliches Zentrale oder dezentrale Lösung oder Mischformen Pragmatische Einzelschritte statt zu umfassende Planung. Wissensmanagement muss von den Mitarbeitern mit Leben erfüllt werden. Wissensmanagement sollte nicht mit Informationsmanagement verwechselt werden (i.d.r. Betonung auf IT-Lösungen) Die Strategie sollt sowohl den Ansatz der Kodifizierung als auch den Ansatz der Personalisierung umfassen Praxisbeispiel Wissensmanagement 23

24 Der Wiki-Ansatz Ein Wiki ist eine erweiterbare Sammlung von untereinander verlinkten Webseiten, in der jeder (berechtigte) Benutzer Eintragungen und Änderungen vornehmen kann Zum Navigieren, Suchen, Lesen, Editieren wird nur ein Web- Browser benötigt Die Verwaltung des Wiki-Inhalts wird direkt von den Benutzern übernommen. Die Open-Source-Software MediaWiki steht frei zur Verfügung. Es gibt allerdings eine Reihe von kommerziellen Angeboten rund um Aufbau und Betrieb eines Unternehmens-Wikis. Wissensmanagement 24

25 Einsatzgebiete von Wikis Ein Wiki dient der systematischen Sammlung von Organisationswissen und ist grundsätzlich für unstrukturiertes Wissen geeignet Dokumentationswerkzeug: Einheitliche und erschlossene Ablage aller Arten von Dokumenten, die für einen oder mehrere Nutzer von Interesse sein könnte (Beschreibungen, Berichte, s) Überblick über Experten im und außerhalb des Unternehmens / Finden von Ansprechpartnern Diskussionsforum Verminderung des -Verkehrs mit Anlagen Leichter Aufbau von Listen und Verzeichnissen (z.b. Yellow Pages) Leichter Aufbau persönlicher Portale Wissensmanagement 25

26 Einsatzgebiete von Wikis Beispiel: Artikel aus Wiki der Forschungsstelle Neue Kommunikationsmedien Wissensmanagement 26

27 Einsatzgebiete von Wikis Beispiel: Ende eines Artikels aus Wikipedia von Jakob Voss zu Wikis in Unternehmen Wissensmanagement 27

28 Umsetzung Mögliche Einzelschritte bei der Umsetzung eines wikibasierten Wissensmanagement-Ansatzes Bestimmung von beteiligten (Pilot-) Abteilungen, Einsatz eines Koordinators Entscheidung bei der System-Ebene: Selbstmachen oder Dienstleister Technische Implementierung bzw. Anmietung Definition von Form und Struktur Repräsentationsebene: Definition von Metadaten und deren Handhabung Aufstellen von Regeln: Wer darf was? Wer muss was? Wie wird dargestellt? Zugangsberechtigungen festlegen (z.b. jeder darf alles) Wissensmanagement 28

29 Umsetzung Mögliche Einzelschritte bei der Umsetzung eines wikibasierten Wissensmanagement-Ansatzes Schulung von Trainern und Administratoren Wissensbasis aufbauen, bestehende Inhalte ggf. migrieren Schulung der Mitarbeiter Werbung für Akzeptanz / Einführungsveranstaltungen Inhalte beobachten, ggf. Nachsteuern Regelmäßige Reviews In Anlehnung an Eric Kubitz: Wissensmanagement Wissensmanagement 29

30 Fazit Wissensmanagement kann funktionieren, wenn es in die strategischen Ziele der Firma eingebettet ist keine zusätzliche Belastung bedeutet, sondern die Arbeit und Aufgaben erleichtert von den Mitarbeitern akzeptiert und aktiv mitgestaltet wird Auf längere Sicht auch messbare Erfolge bringt wenn Wissensmanagement letztlich als Kommunikation verstanden wird Wissensmanagement 30

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Birgit Küfner, 21. Oktober 2005 1 The Power of Learning Wissensmanagement für E-Learning-Anwender Überblick 1. Porträt time4you GmbH

Mehr

Wissensmanagement mehr als Software

Wissensmanagement mehr als Software Wissensmanagement mehr als Software empolis Kundentag Kornwestheim 2. Juni 2005 Unser Profil Wir unterstützen Sie dabei, Ihr Wissen zu organisieren, weiter zu entwickeln, zu sichern und Gewinn bringend

Mehr

Franz Lehner. Wissensmanagement. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner. 2., iiberarbeitete Auflage HANSER

Franz Lehner. Wissensmanagement. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner. 2., iiberarbeitete Auflage HANSER Franz Lehner Wissensmanagement unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner 2., iiberarbeitete Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Die Herausforderung: Wandel und Bewaltigung von Wandel in Unternehmen

Mehr

Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. von Franz Lehner. 2., überarbeitete Auflage. Hanser München 2008

Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. von Franz Lehner. 2., überarbeitete Auflage. Hanser München 2008 Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung von Franz Lehner 2., überarbeitete Auflage Hanser München 2008 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41443 3 Zu Leseprobe

Mehr

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jahrestagung Hamburg 2008 Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jan Soose Überblick / Agenda Einführung Wissensmanagement und KMU Was ist Wissen? Wissensmanagement

Mehr

Web 2.0 ff. in der Unternehmenskommunikation 1

Web 2.0 ff. in der Unternehmenskommunikation 1 Web 2.0 ff. ff. in in der Unternehmenskommunikation Prof. Dr. Martin Michelson h_da 10.6.2009 From: http://geekandpoke.typepad.com/ Web 2.0 ff. in der Unternehmenskommunikation 1 Die Web 2.0 Begriffswelt

Mehr

Wissensmanagement 2.0.

Wissensmanagement 2.0. Wissensmanagement 2.0. Rahmenbedingungen, Barrieren, Erfolgsfaktoren präsen9ert von Lena Després, ebusiness- Lotse Darmstadt- Dieburg Agenda Vorstellung ebusiness- Lotse Was ist Wissensmanagement? Wie

Mehr

Wissensmanagement und Holistic-Programming

Wissensmanagement und Holistic-Programming Wissensmanagement und Holistic-Programming Wiki Prinzipien nutzen Für Wissensmanagement Für Wissensmanagement in der Software- Entwicklung Für Software-Entwicklung selbst Kriterien für erfolgreiche Wiki-Einführung

Mehr

Ein Wiki in der Softwareentwicklung Wissen teilen. schnell und effektiv

Ein Wiki in der Softwareentwicklung Wissen teilen. schnell und effektiv Ein Wiki in der Softwareentwicklung Wissen teilen Latest News schnell und effektiv LA2 trägt beim GfWM- Stammtisch Mittelfranken am 11.05.2006 vor! -Mehr Info- Seite 1 LA2 Vorstellung Gegründet: Mai 1999

Mehr

Wikis als Wissensmanagement-Tool für Bibliotheken ein Praxisbericht

Wikis als Wissensmanagement-Tool für Bibliotheken ein Praxisbericht Wikis als Wissensmanagement-Tool für Bibliotheken ein Praxisbericht Mag. (FH) Michaela Putz Wirtschaftsuniversität Wien 12. Österreichisches Online-Informationstreffen / 13. Österreichischer Dokumentartag

Mehr

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Helpdesk Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Network GmbH 2004-2006 Jump Helpdesk Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen.

Mehr

Wissensmanagement HANSER. Grundlagen, Methoden und technische U. Franz Lehner. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner

Wissensmanagement HANSER. Grundlagen, Methoden und technische U. Franz Lehner. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner Franz Lehner Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische U unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner 3., aktualisierte und erweiterte Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Die Herausforderung:

Mehr

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS Wissensziele Feedback bewertung identifikation bewahrung erwerb nutzung entwicklung (ver)teilung Quelle: Probst, Gilbert / Raub, Steffen / Romhardt, Kai: Wissen

Mehr

Wissensmanagement. Prof. Dr. David Krieger. www.ikf.ch. D. Krieger 2012

Wissensmanagement. Prof. Dr. David Krieger. www.ikf.ch. D. Krieger 2012 Wissensmanagement Prof. Dr. David Krieger www.ikf.ch Herausforderung The most important contribution of management in the 20 th century was the fifty-fold increase in the productivity of the MANUAL WOKER

Mehr

Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt?

Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt? Spitäler und Kliniken: Wenn der Wandel gelingen soll Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt? Viktor Reut, MAS CInM, Reut Innovation GmbH Inhalt Begriff Wissensmanagement Wissensbedarf Trends,

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma S I G M A B R E A K A W A Y P E R F O R M A N C E Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma E-mail: peter.pointner@gmx.at daniel.puehringer@gmx.at Content

Mehr

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Knowledge Research Center e.v. 30. September 2015 Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen 01.10.15 2 Kontext Stefan Ehrlich Studium und Berater Geschä2sbereichsleiter

Mehr

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Erfahrungen aus der industriellen Praxis Fraunhofer IESE Kaiserslautern Inhalt Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Mehr

Wissensvisualisierung auf der Basis von XML Topic Maps. Ronald Melster (ronald.melster@first.fraunhofer.de)

Wissensvisualisierung auf der Basis von XML Topic Maps. Ronald Melster (ronald.melster@first.fraunhofer.de) Wissensvisualisierung auf der Basis von XML Topic Maps Ronald Melster (ronald.melster@first.fraunhofer.de) Structure meets Chaos! Wissensmanagement für die Softwarebranche Elicitation und Knowledge Retrieval

Mehr

Thema der Arbeit. Arbeitsplatz der Zukunft: Wissensmanagement auf Basis eines sozialen Netzwerkes. Bachelorarbeit

Thema der Arbeit. Arbeitsplatz der Zukunft: Wissensmanagement auf Basis eines sozialen Netzwerkes. Bachelorarbeit Thema der Arbeit Arbeitsplatz der Zukunft: Wissensmanagement auf Basis eines sozialen Netzwerkes Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Wissensmanagement mit SharePoint. Ein Vortrag von Helmut Reinke MindBusiness GmbH

Wissensmanagement mit SharePoint. Ein Vortrag von Helmut Reinke MindBusiness GmbH Wissensmanagement mit SharePoint Ein Vortrag von Helmut Reinke MindBusiness GmbH 2 Das Prozesshaus als Wissensplattform Projektwissen greifbar machen 3 SharePoint Wiki - Alle wissen Bedeutung Wissen für

Mehr

Wissensmanagement und Technische Dokumentation

Wissensmanagement und Technische Dokumentation Wissensmanagement und Technische Dokumentation requisimus AG Flandernstrasse 96 D-73732 Esslingen Christian Paul, requisimus AG, 05.06.2007 Inhalt Technische Dokumentation und Wissensmanagement... 3 Wissensmanagement...3

Mehr

Lernen ist wichtiger als Wissen

Lernen ist wichtiger als Wissen Lernen ist wichtiger als Wissen SEACON 2012 Jörg Dirbach und Manuel Hachem Folie 1 4. Juni 2012 Jörg Dirbach, Manuel Hachem Softwarelösungen, Produktinnovation und Managementberatung Wir beraten, entwickeln

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7

Inhaltsverzeichnis. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7 Franz Lehner Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42563-7 sowie im Buchhandel.

Mehr

i2s WIKI Stand Einführung und Erfahrungen

i2s WIKI Stand Einführung und Erfahrungen i2s WIKI Stand Einführung und Erfahrungen Projekt StratEWiss 27. September 2011 Gefördert durch StratEWiss Präsentation Wiki 27 Sept 2011 AxS 1 Wissen bei i2s Ergebnis Analysephase ( Workshop -Phase) Mitarbeiterzahl

Mehr

Einführung von Social Media in Unternehmen

Einführung von Social Media in Unternehmen Einführung von Social Media in Unternehmen Lydia Heydel Referentin für Unternehmenskommunikation CONTAS KG Stufen der Veränderung Einführungsprozess Enterprise 2.0 VI. Lern- und Entwicklungsorientierte

Mehr

1 Zusammenfassung/Summary

1 Zusammenfassung/Summary 1 Zusammenfassung/Summary Zusammenfassung: Wissensdatenbanken gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, die Informationen, die ungeordnet in einem Unternehmen vorliegen, zu strukturieren und

Mehr

Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung. Präsentation vom 21.10.2003

Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung. Präsentation vom 21.10.2003 Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung Präsentation vom 21.10.2003 Was sind interne Portalanwendungen? Vorm ERP-System zum Wissensmanagement, 21.10.2003, München

Mehr

Lessons Learned in der Schaeffler Gruppe

Lessons Learned in der Schaeffler Gruppe Lessons Learned in der Schaeffler Gruppe Einführung eines wissensbasierten Ansatzes zur systematischen Erfassung und Nutzung von Erfahrungswissen in der Schaeffler Gruppe Wissensmanagement@schaeffler.com

Mehr

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Volkswagen Wissensmanagement Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Die Wissensstafette von Volkswagen Inhalt: Wissensmanagement bei Volkswagen Die Wissensstafette von Volkswagen Formen

Mehr

INTERVIEW. Wissensmanagement bei SMA Solar Technology. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel

INTERVIEW. Wissensmanagement bei SMA Solar Technology. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel INTERVIEW Wissensmanagement bei SMA Solar Technology Ein erfolgreiches Praxisbeispiel SMA Solar Technology AG Unter Wissensmanagement versteht man das Erzeugen, Speichern, Verteilen und Anwenden von Wissen.

Mehr

Xinnovations 2008 E-Education-Forum Maya Biersack, 22.September 2008. Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement im Arbeitsprozess

Xinnovations 2008 E-Education-Forum Maya Biersack, 22.September 2008. Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement im Arbeitsprozess Xinnovations 2008 E-Education-Forum Maya Biersack, 22.September 2008 Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement im Arbeitsprozess Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement

Mehr

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen Kapfenburg, den 17. Juni 2010 Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen 1 Sympra auf der MiPo'10 2: Wissensmanagement 2.0 17. Juni 2010 sympra Kurz zur Sympra GmbH (GPRA) Agentur für Public

Mehr

PRONTO. Wer wir sind

PRONTO. Wer wir sind PRONTO Ontologiebasiertes management in der Sozialversicherung Mag. Nina Pfeffer (Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger) Mag. Beate Lichtenecker (Versicherungsanstalt für Eisenbahnen

Mehr

Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln

Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln Management Summary Das Prinzip vom lebenslangen Lernen ist als Lippenbekenntnis

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement Topic Informationen sind eine wichtige unternehmerische Ressource. Wer zeitnah mit strukturierten Informationen arbeiten kann, generiert eindeutige Wettbewerbsvorteile für sein Unternehmen. Es ist eine

Mehr

Wikis ersetzen Word im Mittelstand

Wikis ersetzen Word im Mittelstand Die Zukunft der Arbeitswelt Technischer Redakteure Wikis ersetzen Word im Mittelstand tekom Frühjahrstagung 2012 Karlsruhe, 26.-27. April 2012 Referent Tel: 0711 / 935 935 34 email: johannes@k15t.com B.

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

Content Management Systeme auf dem Weg zum Semantic Web

Content Management Systeme auf dem Weg zum Semantic Web Content Management Systeme auf dem Weg zum Semantic Web Semantic Web baut auf der Anreicherung bestehender Datenbestände mit strukturierten Metadaten auf. Um die vieldiskutierten Vorteile von Semantic

Mehr

Weiterbildung der wissenschaftlichen Bibliotheken in Baden-Württemberg in Oberwolfach vom 29.10. 2.11.2007. Thema: Wiki. Referentin: Monika Kempf

Weiterbildung der wissenschaftlichen Bibliotheken in Baden-Württemberg in Oberwolfach vom 29.10. 2.11.2007. Thema: Wiki. Referentin: Monika Kempf Weiterbildung der wissenschaftlichen Bibliotheken in Baden-Württemberg in Oberwolfach vom 29.10. 2.11.2007 2007 Thema: Wiki Referentin: Monika Kempf Was bedeutet Wiki? Wiki = Hawaiianisch für schnell 1995

Mehr

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

Carsten Behrens. Mit Wiki-Technologie zu gelebten Managementsystemen. - Leseprobe -

Carsten Behrens. Mit Wiki-Technologie zu gelebten Managementsystemen. - Leseprobe - Carsten Behrens Mit Wiki-Technologie zu gelebten Managementsystemen Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

synergetic agency AG Interne Unternehmenskommunikation mit Enterprise 2.0 Die Vorteile digitaler Kommunikationstools

synergetic agency AG Interne Unternehmenskommunikation mit Enterprise 2.0 Die Vorteile digitaler Kommunikationstools synergetic agency AG Interne Unternehmenskommunikation mit Enterprise 2.0 Die Vorteile digitaler Kommunikationstools 23.11.12 Isabelle Müller, synergetic agency AG 1 9 Inhalt 1.1 Interne Unternehmenskommunikation

Mehr

SemanticMediaWiki+ als Wissensplattform für Unternehmen

SemanticMediaWiki+ als Wissensplattform für Unternehmen SemanticMediaWiki+ als Wissensplattform für Unternehmen Zielgruppengerechte Produktion von Trainingsmaterial am Beispiel der UNESCO Daniel Hansch, hansch@ontoprise.de, ontoprise GmbH Hans-Peter Schnurr,

Mehr

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen 1 Einleitung Ich möchte heute zu Social Software im Unternehmen sprechen. Dazu erläutere ich was Social Software sind? Meinen Schwerpunkt möchte ich dabei auf das Wissensmangement im Unternehmen legen.

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

Wiki als Basis-Anwendung für Wissensmanagement im Unternehmen - Grundlagen und Implementierung

Wiki als Basis-Anwendung für Wissensmanagement im Unternehmen - Grundlagen und Implementierung Wiki als Basis-Anwendung für Wissensmanagement im Unternehmen - Grundlagen und Implementierung 30.10.2009 Dr. Claus Brell Oktober 2009 Wiki als Basis-Anwendung für Wissensmanagement im Unternehmen, Dr.

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de

www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de Grüne Karriere 26.10.2013 Consulting & Qualifikation Bildungszentrum Haberhauffe GmbH Wissensmanager/in ein Beruf für die Zukunft! 1 Lothar Jurk Dipl.-Lehrer (Humboldt-Universität zu Berlin) wissenschaftlicher

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Knowledge Management in der Technischen Dokumentation. Knowledge Management in der Technischen Dokumentation

Knowledge Management in der Technischen Dokumentation. Knowledge Management in der Technischen Dokumentation Knowledge Management in der Technischen Dokumentation Comet Communication GmbH 06. November 2008 Elke Grundmann Was ist Wissen? Wissen ist Wahrnehmung ODER Erkenntniszustand allgemeiner intersubjektiv-vermittelter

Mehr

Wissensmanagement im Enterprise 2.0

Wissensmanagement im Enterprise 2.0 Wissensmanagement im Enterprise 2.0 1. Innovationsforum in Dresden Arbeitskreis Software Dresden, 28. November 2007 Dirk Röhrborn Communardo Software GmbH Communardo Software GmbH Überblick Softwarelösungen

Mehr

EggiPedia Wissensmanagement in der EGGER IT

EggiPedia Wissensmanagement in der EGGER IT EggiPedia Wissensmanagement in der EGGER IT Ein Praxisbericht von Erich Ebbrecht, Projektbegleitung Egger IT Mag.(FH) Michael Danzl, Leitung IT Qualitätsmanagement und Prozessmanagement 1 Agenda EGGER

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Wissensmanagement im Dialog Ein Werkstattbericht

Wissensmanagement im Dialog Ein Werkstattbericht Wissensmanagement im Dialog Ein Werkstattbericht Personal Zentrale / Organisations-, Management- und Personalentwicklung DaimlerChrysler AG Organisatorische Einbindung Personal Personal Vorstand Vorstand......

Mehr

Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe

Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 3. Web Montag Bremen Christoph Lange, Matthias Bröcheler International University Bremen (Jacobs University Bremen ab Frühjahr 2007) 27. November 2006 Ch. Lange/M. Bröcheler

Mehr

IT als Grundlage innovativen Know-how-Transfers (KMU)

IT als Grundlage innovativen Know-how-Transfers (KMU) IT als Grundlage innovativen Know-how-Transfers (KMU) Wiki in der Projekt-Kollaboration (Vortrag auf dem GfWM-Forum auf der CeBIT 2007) Anja Flicker, Referentin Wissensmanagement Agenda reinisch AG Ausgangslage

Mehr

Einsatz von Medien in der Lehre

Einsatz von Medien in der Lehre Claudia Bremer Einsatz von Medien in der Lehre Von alten und...... neuen Medien Didaktisches Dreieck (nach Wildt) Wissen Medien Lehrende Lernende Zugang zu Wissen Hören Sehen Handeln Zugang zu Wissen Hören

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin HP Autonomy Information Governance Strategie: Die Kontrolle über die Informationsflut Petra Berneaud - Account Manager Autonomy Status in vielen

Mehr

Abb. 1: Informationsbedarf, -nachfrage und -angebot müssen sich überdecken

Abb. 1: Informationsbedarf, -nachfrage und -angebot müssen sich überdecken Abb. 1: Informationsbedarf, -nachfrage und -angebot müssen sich überdecken Informationsbedarf Informationsangebot Informationsnachfrage Informationsbedarf Informationsnachfrage Informationsangebot Informations-

Mehr

Das Beste aus Web 2.0 Einsatz im Unternehmen

Das Beste aus Web 2.0 Einsatz im Unternehmen Das Beste aus Web 2.0 Einsatz im Unternehmen isociety World 15. November 2007 Referent: Hans-Jörg Stangor, iks GmbH, Hilden Seite 2 / 29 Einleitung: Web 1.0 Web 2.0 Seite 3 / 29 Web 1.0 Grundidee: Jeder

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 2012 Nr. 25 Rostock, 20.08.2012 Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement an der Universität Rostock vom 28. April

Mehr

Dokumentieren im Wiki

Dokumentieren im Wiki Dokumentieren im Wiki Atlassian User Group München München, 15. September 2011 Referent Dipl. Inf. Tobias Anstett Gründer und CTO von K15t Software Autor und Referent Wiki-basierte Dokumentation Sicherheitskonzepte

Mehr

Generische Ansätze im unternehmerischen Wissensmanagements mit XML-Topic Maps

Generische Ansätze im unternehmerischen Wissensmanagements mit XML-Topic Maps Generische Ansätze im unternehmerischen Wissensmanagements mit XML-Topic Maps Ronald Melster (Fraunhofer FIRST) ronald.melster@first.fraunhofer.de Überblick FIRST Knowledge-Management - Motivation - (Technische)

Mehr

Maya Biersack Wuppertal, 25. März 2009. Wikis im Unternehmen: Qualitätsmanagement, Wissensmanagement & Co.

Maya Biersack Wuppertal, 25. März 2009. Wikis im Unternehmen: Qualitätsmanagement, Wissensmanagement & Co. Maya Biersack Wuppertal, 25. März 2009 Wikis im Unternehmen: Qualitätsmanagement, Wissensmanagement & Co. Wikis im Unternehmen: Qualitäts-, Wissenmanagement & Co. Agenda Über EsPresto Fakten und Prognosen

Mehr

WMS Block: Management von Wissen in Dokumentenform. Myra Spiliopoulou

WMS Block: Management von Wissen in Dokumentenform. Myra Spiliopoulou WMS Block: Management von Wissen in Dokumentenform Myra Spiliopoulou Literatur K. Mertins, H. Seidel. Wissensmanagement im Mittelstand. 2009, Springer A. Stocker, K.Tochtermann. Wissenstransfer mit Wikis

Mehr

Berlin, 27.05.2010. Klemens Keindl, Chris.na Nowotny Core Business Development GmbH

Berlin, 27.05.2010. Klemens Keindl, Chris.na Nowotny Core Business Development GmbH Berlin, 27.05.2010 Klemens Keindl, Chris.na Nowotny Core Business Development GmbH Business Development GmbH Forschung, Beratung, Training: 1. Wissensmanagement 2. Gesundheitsmanagement 3. Begleitung von

Mehr

5. Bayerisches Anwenderforum egovernment. SharePoint Berechtigungsstrukturen Mehr als nur ein Zugriffsschutz? Dienstag, 15.

5. Bayerisches Anwenderforum egovernment. SharePoint Berechtigungsstrukturen Mehr als nur ein Zugriffsschutz? Dienstag, 15. 5. Bayerisches Anwenderforum egovernment SharePoint Berechtigungsstrukturen Mehr als nur ein Zugriffsschutz? Dienstag, 15. Oktober 2013 INFORA GmbH Hermann Prinz Fürther Straße 27 90429 Nürnberg Tel.:

Mehr

Wikipedia und Wikis in Museen

Wikipedia und Wikis in Museen Wikipedia und Wikis in Museen Einsatz von gemeinsam erstellten Wissenssammlungen im Museumswesen Jakob Voß Wikimedia Deutschland Gesellschaft zur Förderung Freien Wissens e.v. [[ Warum ich hier bin ]]

Mehr

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme Eigenschaften von Web Content Management Systemen () 1 Gliederung 1.1 Motivation 1.2 Problemstellung 2. 2.1 Begriffsbestimmung CMS 2.2 Übergang von CMS zu 2.3 sonstige 2.4 Content Life Cycle 2.5 Webpublishing

Mehr

Produktiver Umgang mit Wissen in Unternehmen. Studie 2014

Produktiver Umgang mit Wissen in Unternehmen. Studie 2014 Produktiver Umgang mit Wissen in Unternehmen Studie 2014 Impressum Telefonumfrage: Produktiver Umgang mit Wissen im Unternehmen Alle Rechte vorbehalten! Diese Studie ist urheberrechtlich geschützt. Herausgeber

Mehr

Wissensmanagement. Inhalt

Wissensmanagement. Inhalt smanagement Themeneinführung smanagement 1 Inhalt Definitionen sarten Ziele des smanagements Aufgaben des smanagements Modelle des smanagements vernetztes Phasenmodell des smanagements Praxis des smanagements

Mehr

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Literaturverwaltung erfasst Metadaten über ein Dokument Dokumentenverwaltung kümmert sich um die Dokumenten-Technologien Umsetzung meist in einem Dokumentmanagementsystem

Mehr

Dem Wissen auf der Spur

Dem Wissen auf der Spur k+k information services wir machen aus daten verwertbares wissen Dem Wissen auf der Spur DGQ-Regionalkreis Stuttgart Referent: Olaf Schmidt, Geschäftsführer k+k information services GmbH 22. September

Mehr

Auswirkungen des technologischen Fortschritts auf die Kommunikation im Organisationskontext. Enterprise 2.0

Auswirkungen des technologischen Fortschritts auf die Kommunikation im Organisationskontext. Enterprise 2.0 Auswirkungen des technologischen Fortschritts auf die Kommunikation im Organisationskontext Instrumente, Anwendungsfelder und Herausforderungen für die Organisation Was ist? Definition Methoden und Instrumente

Mehr

Einführung in Wissensmanagement, nicht nur für Technische Redakteure

Einführung in Wissensmanagement, nicht nur für Technische Redakteure Einführung in Wissensmanagement, nicht nur für Technische Redakteure Inhaltsverzeichnis 1. Warum Wissen verwalten?... 2 2. Wissen ist wertvoll... 3 3. Können Technische Redakteure auch Wissensmanager werden/sein?...

Mehr

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining Das Knowledge Grid Eine Architektur für verteiltes Data Mining 1 Gliederung 1. Motivation 2. KDD und PDKD Systeme 3. Knowledge Grid Services 4. TeraGrid Projekt 5. Das Semantic Web 2 Motivation Rapide

Mehr

U-Boot Wikis : Wie tickende Zeitbomben

U-Boot Wikis : Wie tickende Zeitbomben Unternehmens-Wikis / Collaboration-Strategie U-Boot Wikis : Wie tickende Zeitbomben Arbeits- und Zeitdruck, die Notwendigkeit der schnellen, einfachen Abstimmung, der Wunsch nach nachvollziehbarer Versionierbarkeit

Mehr

InnoFaktor Innovationsstrategien mittelständischer Weltmarktführer im demografischen Wandel

InnoFaktor Innovationsstrategien mittelständischer Weltmarktführer im demografischen Wandel InnoFaktor Innovationsstrategien mittelständischer Weltmarktführer im demografischen Wandel Seite 1 i Kurzsteckbrief Kurzbeschreibung Zweck/ Anwendungsgebiet Zeitlicher/personeller Aufwand sind betriebsinterne,

Mehr

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation Steinbeis-Transferzentrum Wissensmanagement & Kommunikation Wir begleiten Sie auf dem Weg zum intelligenten Unternehmen Beratung Schulung Coaching Folienvortrag Das Wissen in den Köpfen Communities managen

Mehr

Social Workplace. Die Zukunft des Intranets. München, April 2012

Social Workplace. Die Zukunft des Intranets. München, April 2012 Social Workplace Die Zukunft des Intranets München, April 2012 1 16 Viele Fragen Wie können wir die interne Kommunikation vereinfachen? Wie erhalten wir schnellen Zugriff zu internem Know-How? Wie lässt

Mehr

Wiki als Web 2.0 Anwendung im Unternehmen

Wiki als Web 2.0 Anwendung im Unternehmen Wiki als Web 2.0 Anwendung im Unternehmen Dr. Claus Brell 18.08.2009 Wiki als Web 2.0 Anwendung im Unternehmen, Dr. Claus Brell 1 Übersicht 1. 2. 3. 4. 5. Motivation und Begriffe: Was ist Web 2.0? Was

Mehr

Gesucht: Wissensmanager (m/w) Anforderungen/Stellenprofile aus der Sicht einer Personalberatung Erlangen 14/09/06 Elka Sloan

Gesucht: Wissensmanager (m/w) Anforderungen/Stellenprofile aus der Sicht einer Personalberatung Erlangen 14/09/06 Elka Sloan Gesucht: Wissensmanager (m/w) Anforderungen/Stellenprofile aus der Sicht einer Personalberatung Erlangen 14/09/06 Elka Sloan Inhalt Wissensmanagement Wer, Warum, Wo, Wann? Die Wissensmanager (m/w) was

Mehr

Social Media at its Best

Social Media at its Best Social Media at its Best Praxisbeispiel: Wissens- und Ideenmanagement mit Social Media. Bereitgestelltes Wissen für die Realisierung betrieblicher Ziele finden Alegri International Group 2012 29.11.12

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

Text Mining und CRM. Hans Hermann Weber Univ. Erlangen IMMD 8, den 12.09.03

Text Mining und CRM. Hans Hermann Weber Univ. Erlangen IMMD 8, den 12.09.03 Text Mining und CRM Hans Hermann Weber Univ. Erlangen IMMD 8, den 12.09.03 Was ist Textmining Unstrukturierte Daten (Text) anreichern mit Strukturinformation: Metadaten hinzufügen Struktur (Segmentinformation)

Mehr

ProWim Prozessorientiertes Wissensmanagement. Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen (Konfuzius)

ProWim Prozessorientiertes Wissensmanagement. Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen (Konfuzius) ProWim Prozessorientiertes Wissensmanagement Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen (Konfuzius) Die Zielsetzung vom Wissensmanagementsystemen Bedarfsgerechte Bereitstellung

Mehr

Enterprise Wikis Nutzen und Anwendungspotentiale. Andreas Koller

Enterprise Wikis Nutzen und Anwendungspotentiale. Andreas Koller Enterprise Wikis Nutzen und Anwendungspotentiale Andreas Koller punkt. netservices ist seit 1998 Anbieter von web-basierten SoftwareLösungen für Organisationen & Communities in der Wissensgesellschaft.

Mehr

Wiki-Einsatz in der Bundesverwaltung

Wiki-Einsatz in der Bundesverwaltung egov Fokus 1/2011: Verwaltung 2.0, mit Facebook, Wikis und partizipativen Budgets in die Zukunft Wiki-Einsatz in der Bundesverwaltung Thomas Kiener April 2011 Inhalt 1. Wiki verstehen 2. Wiki in der Bundesverwaltung

Mehr

Grundlagen des Wissensmanagement

Grundlagen des Wissensmanagement Grundlagen des Wissensmanagement Titel des Lernmoduls: Grundlagen des Wissensmanagement Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.3.1.2.3 Zum Inhalt: Dieses Modul gibt einen Überblick

Mehr

Notes/Domino effektiv nutzen

Notes/Domino effektiv nutzen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ulrich Hasenkamp Oliver Reiss Thomas Jenne Matthias Goeken Notes/Domino

Mehr

Informationsflut bewältigen - Textmining in der Praxis

Informationsflut bewältigen - Textmining in der Praxis Informationsflut bewältigen - Textmining in der Praxis Christiane Theusinger Business Unit Data Mining & CRM Solutions SAS Deutschland Ulrich Reincke Manager Business Data Mining Solutions SAS Deutschland

Mehr

Wie Firmen-Wikis (informelle) Lernprozesse unterstützen

Wie Firmen-Wikis (informelle) Lernprozesse unterstützen E-Learning 2.0 Wie Firmen-Wikis (informelle) Lernprozesse unterstützen Ein Beispiel aus der Praxis Foto: Flughafen-Shuttle Honolulu Airport Copyright: Flickr/ User cogdogblog, CC-BY Quelle: http://www.flickr.com/photos/cogdog/19490596/

Mehr

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit Jacqueline Bloemen in Kooperation mit Agenda: Anspruch BI Konsolidierung Treiber Was sind die aktuellen Treiber für ein Konsolidierungsvorhaben? Kimball vs. Inmon

Mehr

Informationsmanagement für effiziente Kommunikationsprozesse. Geschäftsprozessoptimierung Produkt- und Dienstleistungsmanagement

Informationsmanagement für effiziente Kommunikationsprozesse. Geschäftsprozessoptimierung Produkt- und Dienstleistungsmanagement Informationsmanagement für effiziente Kommunikationsprozesse Geschäftsprozessoptimierung Produkt- und Dienstleistungsmanagement Kommunikation bedeutet Austausch und Verständigung von und über Informationen

Mehr

Das Web 2.0 ermöglicht eine neue Qualität und Quantität der Dokumentation, Kommunikation und Diskussion von Wissen

Das Web 2.0 ermöglicht eine neue Qualität und Quantität der Dokumentation, Kommunikation und Diskussion von Wissen Das Web 2.0 ermöglicht eine neue Qualität und Quantität der Dokumentation, Kommunikation und Diskussion von Wissen unternehmensintern, öffentlich und im Dialog zwischen Unternehmen und Kunden. Deshalb

Mehr

ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE!

ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE! ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE! MANAGED CONTENT SERVICES VON DER INFORMATIONSFLUT ZUM WETTBEWERBSVORTEIL Tag für Tag wächst die Menge an Informationen und Dokumenten in Form

Mehr