Einblicke in den interaktiven Zusammenhang zwischen Wissensmanagement und Unternehmenskultur

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einblicke in den interaktiven Zusammenhang zwischen Wissensmanagement und Unternehmenskultur"

Transkript

1 Einblicke in den interaktiven Zusammenhang zwischen Wissensmanagement und Unternehmenskultur Julia Müller, Claudia Nessler Institut für Strategisches Management, Marketing und Tourismus Universität Innsbruck Universitätsstr. 15 A-6020 Innsbruck Abstract: In der Wissensmanagementliteratur wird Unternehmenskultur, die sowohl Manifestationen (Verhalten, Artefakte) als auch Wertvorstellungen über Prioritäten, Prozesse, Ursachen und Verbesserungen umfasst, als zentraler Einflussfaktor für die Effektivität von Wissensprozessen gesehen. Zu diesem Zusammenhang gibt es bereits erste empirische Erkenntnisse, jedoch fehlen Studien, die sich mit den interaktiven und reziproken Beeinflussungsprozessen von Kultur und Wissensprozessen beschäftigen. Das Ziel dieses Beitrags ist, herauszufinden, welchen Einfluss Manifestationen und Werte auf Wissensprozesse haben und wie Wissensaustauschprozesse diese kulturellen Elemente wiederum beeinflussen können. Für den empirischen Teil wird ein zweistufiger Prozess bestehend aus Literaturanalyse und einem qualitativen Forschungsdesign in Form einer Einzelfallstudie zurückgegriffen. Ergebnisse zeigen, dass es theoretisch drei Möglichkeiten gibt, wie sich Unternehmenskultur und Wissensprozesse gegenseitig beeinflussen können. Auch in der Praxis sind diese drei Perspektiven relevant. 1. Einleitung: Wissensmanagement und Unternehmenskultur Wissensmanagement ist nach wie vor ein wichtiges Thema in der Management- Forschung und in der Praxis, wie beispielsweise eine Studie von KPMG zeigt, nach der 81 Prozent der führenden Unternehmen in Europa und den USA ein Wissensmanagementsystem implementiert haben oder dies in Erwägung ziehen [KPMG00]. Die Gründe für die verstärkte Beschäftigung mit Wissensmanagement ergeben sich aus der wissensorientierten Perspektive und der Bedeutung von Wissen für Unternehmen [Gr96, NW82, Sp96a]. Wissensmanagement zielt auf die Bereitstellung von Rahmenbedingungen für den effektiven Ablauf von Wissensprozessen im Unternehmen ab [BB03, KZ92]. Es wird davon ausgegangen, dass dadurch Innovationen verwirklicht, Fähigkeiten entwickelt, wirtschaftliches Wachstum [APG03] und ein strategischer Wettbewerbsvorteil erzielt werden können [Sp96b]. Wissensmanagement beinhaltet verschiedene Wissensprozesse: das Aufstellen von Wissenszielen, Wissensidentifikation, -erwerb, - entwicklung, -(ver)teilung, -nutzung, -bewahrung und -bewertung [PRR06]. 1

2 Eine große Herausforderung ist dabei die implizite Dimension von Wissen, die besonders schwer zu aggregieren ist, wodurch die Transferierbarkeit weiter erschwert wird [Po66]. Damit implizites Wissen überhaupt weitergeben werden kann, braucht es einen gemeinsamen Erfahrungshintergrund. Da bei Wissen die Eigentumssituation nicht ganz geklärt ist, widerstrebt es Personen oft, ihr Wissen weiterzugeben. Weiters ist die Anwendbarkeit von Wissen (speziell der impliziten Dimension) für die EmpfängerInnen schwierig. Der Wert von Wissen kann deshalb schwer eingeschätzt werden, da es nicht sofort einen Ertrag liefert [Gr96]. Das Ziel der Unternehmen muss es daher sein, Wissen möglichst effizient innerhalb des Unternehmens weiterzugeben; den Abfluss nach außen allerdings zu minimieren [Gr97]. Wichtige Einflussfaktoren beinhaltet neben technologischen auch sozio-kulturelle und psychologische Aspekte [SSP99]. In den Wirtschaftswissenschaften wurde der Begriff Kultur in den 1970er Jahren eingeführt [Pe79]. Es hat sich nämlich gezeigt, dass sich Prozesse nicht einfach von einem Unternehmen auf ein anderes übertragen lassen [Kl94, PA81, PW82]. Das Ziel der Unternehmenskulturforschung ist, durch die Beschäftigung mit kulturellen Faktoren Unternehmen besser zu verstehen und Regelmäßigkeiten und Muster von Handlungen zu erkennen [De90, Sm83]. Unternehmenskultur hat sich als sinnvolles Instrument erwiesen, um unterschiedliche Einstellungen zu organisatorischen Handlungen zu verstehen [LG92]. Da der Begriff Kultur nicht einheitlich besetzt ist und es beschreibende, historische, normative, psychologische, strukturelle und genetische Ansätze von Kultur gibt [KK52], wird auch Unternehmenskultur je nach Perspektive unterschiedlich gesehen [Ma92]. In diesem Beitrag wird der dynamische Ansatz verwendet, der auch integrativer Ansatz genannt wird, weil er die vorherrschende funktionalistische Perspektive [Ba86, DK82, PA81, PW82, Sa88, WO83] mit der interpretativen Perspektive [SH 83, Sm85] kombiniert. Damit gilt der Ausspruch Unternehmen sind Kulturen und haben zugleich kulturelle Aspekte [Sa90]. Organisationen werden im dynamischen Ansatz als komplexe, dynamische und sich entwickelnde Kultursysteme gesehen, und es wird davon ausgegangen, dass sich die Unternehmenskultur aus unterschiedlichen ideellen und materiellen Aspekten zusammensetzt [Sa90]. Einige dieser Aspekte sind sichtbar, andere können nur interpretiert werden, indem man sich anschaut, durch welche Muster Wahrnehmung, Denken, Fühlen und Handeln beeinflusst wird. Die Aspekte interagieren in komplexer, multikausaler Weise [Sa90]. Wichtig ist die Annahme, dass es keine guten oder schlechten Unternehmenskulturen gibt, sondern einzelne Aspekte für bestimmte Unternehmensprozesse förderlich oder hinderlich sein können [Sa90]. Deshalb wird Unternehmenskultur definiert als die von einer Gruppe gemeinsam festgehaltenen grundlegenden Überzeugungen, die für die Gruppe insgesamt typisch sind. Diese grundlegenden Überzeugungen beeinflussen Wahrnehmung, Denken, Handeln und Fühlen der Gruppenmitglieder [Sa90]. Dass Unternehmenskultur und Wissensprozesse zusammenhängen, wurde in theoretischen Überlegungen schon relativ früh aufgezeigt. Allerdings ist die Kausalität dieses Zusammenhangs nicht klar: Eine weit verbreitete Meinung ist, dass Unternehmenskultur Wissensmanagement beeinflusst [BT88, Sc92, TB84]. Es gibt aber auch Meinungen, dass Wissensmanagement die Unternehmenskultur beeinflussen kann [DF00, Wi03, 2

3 Di00]. Deshalb zielt dieser Beitrag darauf ab, in einem ersten Schritt mit Hilfe einer Literaturrecherche verschiedene Kausalzusammenhänge dieser beiden Konzepte zu identifizieren. In einer darauf aufbauenden qualitativen Fallstudie wird gezeigt, ob diese Zusammenhänge auch in der Empirie sichtbar sind. 2. Interaktiver Zusammenhang zwischen Wissensmanagement und Unternehmenskultur: 3 Perspektiven Um die Fragestellungen, welchen Zusammenhang es zwischen Wissensmanagement und Unternehmenskultur gibt, zu beantworten, wurde zuerst eine Literaturrecherche durchgeführt. Die Literaturrecherche wurde in den wichtigsten (englischsprachigen) Zeitschriften für Wissensmanagement und Unternehmenskultur in den Gebieten Human Resource Management, Informationsmanagement, Organisationales Lernen und Strategisches Management durchgeführt. 1 Die Suche in diesen Zeitschriften erfolgte anhand der Stichworte knowledge AND culture, intellectual capital AND culture, and dynamic capabilities AND culture in Titel, Abstract und Stichwörtern (wo vorhanden). Es wurden bewusst ähnliche Konzepte, wie beispielsweise Information und Organisationsklima, bei der Stichwortsuche ausgeschlossen. Insgesamt wurden bis Ende relevante Artikel identifiziert. Diese wurden auf ihren Beitrag zur Beantwortung der Forschungsfrage analysiert (beispielsweise wurden Beiträge zu nationalen Kulturen ausgeschlossen). Die endgültige Liste umfasste 127 Beiträge. Diese Beträge wurden codiert und kategorisiert. Unser Ergebnis zeigt, dass man drei verschiedene Perspektiven zum Zusammenhang von Wissensmanagement und Unternehmenskultur unterscheiden kann (siehe auch Abbildung 1). Diese werden im Folgenden beschrieben. Abbildung 1: Kultureller Einfluss auf den Umgang mit Wissen (und umgekehrt) 2 1 Für eine Liste der wichtigsten Zeitschriften siehe Müller [11]. 2 Quelle: Eigene Darstellung in Anlehnung an Sollberger [06]. 3

4 2.1 Unternehmenskultur als Wissensressource Drei Artikel der Literaturanalyse fielen in diese Perspektive [HJ01, KL03, Sa92], die Unternehmenskultur als Wissensressource oder Art von Wissen betrachtet. Da Wissen (gemäß der knowledge-based view) als einzigartige, seltene und schwer zu imitierende Ressource gesehen wird [Ba91, Gr96, Li96, SG96] und Unternehmenskultur diesen Anforderungen entspricht, wird Kultur als intellektuelle Ressource gesehen. Die Annahmen dieser Perspektive ist, dass Unternehmenskultur aus vier Arten von Wissen besteht, das unabhängig von Wissensarbeitern im Unternehmen existiert und den Umgang mit Wissen beeinflusst [Sa92]. Lexikalisches Wissen (gruppenspezifische Sprache) besteht aus gemeinsamen Beschreibungen, wie beispielsweise Namen, Begriffe und Definitionen, die im Unternehmen verwendet werden und nur für die Unternehmensmitglieder eine spezifische Bedeutung haben. Prozesswissen (für die richtige Erledigung von Arbeiten) bezieht sich auf Beschreibungen von Arbeitsprozessen. Dabei wird festgelegt, welche Arbeitsschritte aufeinander folgen und welche Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge vorliegen. Rezeptwissen (normative Verbesserungsvorschläge) umfasst Wissen, wie bei Veränderungen und Verbesserungen vorgegangen werden soll. Es beschreibt also normativ, wie mit verschiedenen Problemen umgegangen werden soll, was auch für die Beförderung der MitarbeiterInnen nicht unwesentlich ist. Axiomatisches Wissen (bezüglich Ziele, Strategien und Strukturen) wird aus Begründungen und Erklärungen von Ursachen gebildet, die den Prozessen zugrunde liegen. Es begründet, warum Abläufe im Unternehmen so gemacht werden, wie sie stattfinden. Obwohl die Definition von Wissensmanagement in dieser Perspektive nicht klar ist, weil der Fokus auf der Identifikation von Kultur als Wissensressource liegt, wird dennoch angenommen, dass kulturelles Wissen eine wichtige Ressource ist, die auch in der Einführung von Wissensmanagementsystemen berücksichtigt werden soll. Dafür würden sich cognitive culture maps [Sa92] eignen, die den Kern der Unternehmenskultur abbilden. Wichtig ist, diese Ressource weiterzuentwickeln, um wettbewerbsfähig zu bleiben. 2.2 Charakteristiken einer Wissenskultur Dass Unternehmenskultur als Voraussetzung für Wissensprozesse gesehen wird, entspricht der gängigen Wissensmanagement- und Unternehmenskulturliteratur (90% der Beiträge fallen in diese Kategorie) [DF00, Ki07, MO01, Sa04]. Dieses kulturelle Wissen beeinflusst Wahrnehmung, Denken, Handeln und Fühlen der MitarbeiterInnen. Denn die grundlegenden Annahmen dienen als Orientierungsrahmen für die Informationsaufnahme und -verarbeitung, für die Prioritätensetzung und für die Auswahl des richtigen Verhaltens in bestimmten Situationen [Sa04]. In dieser Tradition wurde der Begriff Wissenskultur geprägt [OK06] die dadurch gekennzeichnet ist, dass MitarbeiterInnen Ideen und Erfahrungen austauschen, weil es natürlich ist und nicht weil sie es tun müssen. 4

5 De Long und Fahey [00] identifizierten vier Arten, wie Unternehmenskultur Wissensprozesse beeinflusst: (1) Kulturelle Annahmen steuern Ansichten darüber, was Wissen ist und welches Wissen es wert ist, gemanagt zu werden. Wissen wird nämlich kulturell weitergegeben und beeinflusst die Denkprozesse und die Sprache [Sac02]; (2) Kultur bestimmt die Beziehung zwischen individuellem und organisationalem Wissen, insbesondere die Frage, wem welches Wissen gehört; (3) Kultur bereitet den Kontext, der eine entscheidende Rolle in Wissens- und Lernprozessen spielt [La91]. Besonders für den Austausch von implizitem Wissen ist Kontext essentiell [ASV01, Sac02]. (4) Kulturelle Vorstellungen beeinflussen die Prozesse, mit denen neues Wissen kreiert, legitimiert und im Unternehmen verteilt wird. Ersten Trends zeigen meist in theoretischen Überlegungen, warum kulturelle Elemente wichtige Enabler sind. In quantitativen Studien wird versucht, diesen Einfluss zu belegen und Elemente herauszufiltern, die entscheidend für eine Wissenskultur sind (eine Zusammenfassung der kulturellen Elemente, die sich auf Wissensprozesse auswirken, ist in Abbildung 2 dargestellt). Knowledge Culture Basic Assumptions and Values Prosociale Norms (care) Trust Teamorientation, Collaboration Autonomy, Freedom, Flexibility Decision Making Risk Taking, Toleration of Failures, Problem Solving Sociability Fairness Long Term Orientation Openness Innovativeness Process Orientation, Internal Orientation Change Orientation Adaptiveness Learning Orientation Solidarity Diversity Employee Orientation Loyalty Quietness Aggressivness Competitiveness Rule-obeying Determination Predictability Performance Orientation Innovativeness Informality Diversity Respect of Individual Rights Direct Conflicts Stability Social Responsibility Cautiousness Conflict Avoidance Manifestations Communication, Interaction Incentive System Leadership, Commitment Knowledge Vision Knowledge Aims Structures ICT Teamwork Resources Empowerment Processes Recruiting Common Language (+) (-) Knowlege processes Abbildung 2: Charakteristiken einer Wissenskultur [Mü09] 2.3 Wissensprozesse verändern Unternehmenskultur Die dritte Sichtweise ist, dass Wissensmanagement einen Einfluss auf Unternehmenskultur haben kann (10 Beiträge). Durch den Fokus auf Wissen(sprozesse) wird auch die Unternehmenskultur verändert. Einerseits muss für die Einführung eines effizienten Wissensmanagementsystems die Unternehmenskultur geändert werden [DF00], damit das Teilen, Bewahren und Weiterentwickeln von Wissen zu einer Selbstverständlichkeit wird. Andererseits können Handlungsweisen und Gewohnheiten die bestehenden kulturellen Aspekte beeinflussen [Wi03]. Dixon [00] meint, dass sich eine wissensfreundliche Kultur entwickelt, wenn Individuen aufgrund eines persönlichen Nutzens ihr 5

6 Wissen zu teilen beginnen. Die Unternehmenskultur lässt sich allerdings nur schwer direkt beeinflussen. Direkte und radikale Veränderungen, beispielsweise durch Anreize oder Manipulation, erzielen oft nicht den gewünschten Erfolg. Daher müssen Maßnahmen gefunden werden, die die Unternehmenskultur indirekt beeinflussen. Dies kann zum Beispiel geschehen, indem MitarbeiterInnen genügend Zeit zur Verfügung gestellt wird, um sich ihrer gemachten Erfahrungen bewusst zu werden, oder indem sie frei über materielle Ressourcen verfügen können, welche sie zum Lernen benötigen [Wi03]. Es ist folglich wichtig, sich vor der Implementierung eines Wissensmanagementsystems einen guten Überblick über die vorherrschende Unternehmenskultur und ihren Einfluss auf den Umgang mit Wissen zu machen. Es sollte dann eine Strategie entwickelt werden, welche die Einführung des Wissensmanagementkonzepts befürwortet bzw. unterstützt, und gleichzeitig angemessene Veränderungsschritte für die angestrebte Wissenskultur enthält [DO00, PRR06]. Die Veränderung einer Unternehmenskultur bedeutet aber immer eine Änderung etablierter Wertvorstellungen der Unternehmensmitglieder. Vertraute Handlungs- und Denkweisen werden neu überdacht, angepasst oder gar ganz aufgegeben. Doch meist geben diese routinierten Abläufe Sicherheit und Halt, die Veränderung führt daher meist zu Unsicherheit, Widerstand und Angst [Sa02]. 3. Qualitative Einblicke in den interaktiven Zusammenhang Da bisher empirische Studien zu diesem komplexen Zusammenhang zwischen Unternehmenskultur und Wissensmanagement fehlen, wird im Folgenden eine erste qualitative Studie durchgeführt. In der 2009 durchgeführten Studie soll gezeigt werden, ob eine interaktive Beziehung zwischen kulturellen Elementen und Wissensprozessen auch in der Praxis festgestellt werden kann. Dabei wird auf ein qualitatives Forschungsdesign zurückgegriffen, da dieser komplexe Zusammenhang mit quantitativen Methoden schwer erfassbar ist [BH07]. Gemäß bisheriger Studien zu Wissensprozessen bzw. der dynamische Sichtweise von Unternehmenskultur wurden drei Methoden gewählt: (1) Beobachtungen der Manifestationen der Unternehmenskultur mit Hilfe von field notes; (2) Dokumente, die das Leitbild und den Verhaltenskodex des untersuchten Unternehmens sowie Beschreibungen des Managementsystems enthielten; (3) Einzelinterviews mit 15 MitarbeiterInnen, um die individuelle Wahrnehmung der Wissensaustauschprozesse und der Unternehmenskultur zu erfahren. Das untersuchte Unternehmen ist ein österreichisches Ingenieurbüro, das in die Kategorie wissensintensives Unternehmen fällt [NRSS02], da hauptsächlich BauingenieurInnen, MaschinenbauerInnen und ElektroingenieurInnen die Projekte in den Bereichen Öl- und Gasspeicherung bzw. -transport, Wasser- und Energieversorgung und Straßenbau abwickeln. Die Auswertung der Daten erfolgte mit Hilfe von GABEK, einem Verfahren der Wissensorganisation, die auf der Theorie der Wahrnehmungsgestalten von Stumpf [39] basiert. 3 Die Daten werden in dieser Methode reduziert, in Sinneinheiten unterteilt, sowie objektsprachlich, kausal und bewertungs-orientiert kodiert [BK00, Ze99]. Die Ergebnisse können mit Hilfe von Netzwerk- und Kausalgrafiken dargestellt werden. 3 Für genauere Informationen über die Auswertungsmethode GABEK und das Softwareprogramm WinRelan siehe Buber/Kraler [00], Zelger [02] und Zelger/Oberprantacher [02] 6

7 Die Ergebnisse zeigen, dass Unternehmenskultur eine Wissensressource darstellt und auch weitergegeben wird. Im untersuchten Unternehmen geschieht dies einerseits durch Artefakte; so werden bei der Einführung neuer MitarbeiterInnen, die Unternehmensphilosophie, das Leitbild und der Verhaltenskodex erläutert. Andere Regeln im Unternehmen, wie Projektarbeit funktioniert, wie mit Fehlern umgegangen wird, welche Fortbildungen man besuchen darf etc. werden durch learning-by-doing erlernt, wobei die NewcomerInnen durch MentorInnen unterstützt werden [vgl. Rezeptwissen, Sa92]. Weitere wichtige Arten von Wissen sind fachspezifisches, organisatorisches, aufgabenbezogenes, projektspezifisches, technisches, politisches und privates Wissen sowie Wissen über ProjektleiterInnen und Auftraggeber. Im Vergleich zwischen der Einteilung von Sackmann [92] und den empirischen Ergebnissen zeigt sich, dass der Austausch von lexikalischem Wissen (gemeinsame Begriffe und Definitionen) keine Priorität hat. Da die MitarbeiterInnen WissensarbeiterInnen (z.b. TechnikerInnen, IngenieurInnen) sind, haben sie diese gemeinsame Sprache bereits in ihrer Ausbildung geschaffen. Es gibt zwar sicherlich unternehmensspezifische Begriffe, die jedoch nicht im Fokus des Wissensaustauschs liegen, sondern nebenbei in der ständigen Interaktion mit Projektteammitgliedern [vgl. cognitive dimension; NG98] erlernt werden. Die kulturellen Vorstellungen wirken sich auf die Wissensprozesse in Unternehmen aus, weil sie Wahrnehmung, Denken, Handeln und Fühlen der MitarbeiterInnen beeinflussen [Sa04]. Deshalb sind in der Literatur die Begriffe wie Wissenskultur [OK06, JP03, DDB98] entstanden, um auszudrücken, dass bestimmte Wertvorstellungen und Manifestationen einen positiven Einfluss auf Wissensprozesse haben. Im untersuchten Unternehmen haben sich geeignete Kommunikations- und Interaktionsmöglichkeiten für formelle und informelle Wissensprozesse positiv ausgewirkt. Partizipativer Führungsstil und Übertragung der Verantwortung an MitarbeiterInnen (Empowerment) haben einen positiven Einfluss auf Wissensaustauschprozesse. Wenn beispielsweise Wissensaustausch von der Organisationsstruktur nicht vorgesehen ist, ist die Eigeninitiative der MitarbeiterInnen noch wichtiger. Die Bereitstellung von Ressourcen seitens der Geschäftsführung (Räume, Zeit, IT-Infrastruktur) hat einen positiven Einfluss auf Wissensprozesse. Darüber hinaus sollte die Geschäftsführung für Wissensaustausch zwischen Projektteams sensibel für Gemeinsamkeiten zwischen den Projekten sein (Aufgabenstellung, Auftraggeber, Land) und gegebenenfalls darauf aufmerksam machen. Die Befragten gaben an, dass es, wenn Wissensaustausch zur Selbstverständlichkeit wird, keine Anreiz- oder Belohnungssysteme, um MitarbeiterInnen zum Wissensaustausch zu motivieren braucht. Durch Eigeninitiative und positive Erfahrungen sind die befragten MitarbeiterInnen intrinsisch motiviert, sich für Wissensaustausch in und zwischen Projektteams zu engagieren. Matrixstrukturen in einem Unternehmen ermöglichen, durch Flexibilität Wissensprozesse zu fördern. Wissensaustauschprozesse werden durch die längerfristige Zusammenarbeit derselben Personen gefördert. Wissensziele müssen nicht unbedingt in einem Wissensleitbild formuliert werden. Wissensprozesse funktionieren auch, wenn sie vorgelebt werden und von der Geschäftsführungsseite das nötige Commitment kommt. 7

8 Bezüglich Wertvorstellungen, die einen positiven Einfluss auf Wissensprozesse haben, haben sich die Faktoren Vertrauen in das Management und den Ansprechpartner sowie Vertrauen der Führungskräfte in die MitarbeiterInnen bestätigt. Auch Teamorientierung, Fehlertoleranz, Problemlösungsorientierung, Kollegialität und Lernorientierung haben einen positiven Einfluss. Interessant ist aber, dass Mitarbeiter- und Ergebnisorientierung bezogen auf Wissensaustauschprozesse nicht zwangsläufig im Gegensatz zueinander stehen; beide Orientierungen können sich positiv auf Wissensaustausch auswirken. Prozessorientierung wirkt sich jedoch negativ auf Wissensprozesse aus, weil diese nicht detailliert geregelt werden können, sondern Flexibilität benötigen. Wachstumsorientierung kann sich negativ auf die Teamorientierung auswirken, wenn sich die MitarbeiterInnen untereinander nicht mehr kennen. Interessant ist, dass sich durch die detaillierten Einblicke in das Fallbeispiel und die Auswertung mit der Methode GABEK auch Einflüsse von Wissensprozessen auf die Unternehmenskultur darstellen lassen [KL03]. Im untersuchten Unternehmen kann festgestellt werden, dass Beschäftigung mit Wissensmanagement langsam zu einer Veränderung in den Prozessen und in den Einstellungen geführt hat, sodass für die MitarbeiterInnen beispielsweise Wissensaustausch zur Selbstverständlichkeit geworden ist. Das bedeutet, dass die Wissenskultur nicht von oben verordnet wurde, sondern langsam entstanden ist [z.b. evolutionärer Wandel oder Zulassung von Kurskorrekturen ; Sa90, Sc03]. Die MitarbeiterInnen haben erfahren, dass sie sich ihre Arbeit erleichtern können, wenn sie miteinander kommunizieren und Erfahrungen austauschen [Di00]. Deshalb war es nicht notwendig, ein Belohnungssystem für die Teilnahme an Wissensmanagementaktivitäten einzurichten. Die Unternehmenskultur wirkt sich also auf die Motivation für Wissensaustauschprozesse aus, steigert die Mitarbeiterzufriedenheit und damit auch die Kundenzufriedenheit. 4. Schlussfolgerungen Das Ziel dieses Beitrags ist, herauszufinden, welchen Zusammenhang es zwischen den Konzepten Unternehmenskultur und Wissensmanagement gibt. Die Literaturrecherche zeigt bereits, dass es 3 Perspektiven zu diesem Zusammenhang gibt: (1) Unternehmenskultur als Wissensressource, (2) Wissenskultur, in der Unternehmenskultur einen Einfluss auf Wissensmanagement hat, (3) Einfluss von Wissensmanagement auf kulturelle Elemente in einem Unternehmen. Diese Erkenntnis ist auch theoretisch relevant, da mit Hilfe dieser Einteilung der Zusammenhänge identifiziert werden kann, welche Bereiche bisher stark bzw. wenig untersucht wurden und somit Potential für zukünftige Forschung bieten (z.b. Erkenntnisse über die Wissensressource Unternehmenskultur, den Einfluss von Wissensmanagement auf Unternehmenskultur und die interaktive Verknüpfung von kulturellen Wertvorstellungen und Manifestation auf Wissensmanagement). Außerdem wurden in der Literaturrecherche herausgefunden, dass alle 3 Perspektiven auf unterschiedlichen Annahme, was durch weitere Theorieentwicklungen vereinheitlicht werden könnte. Der komplexe Zusammenhang der beiden Konzepte wurde auch in einer qualitativen Studie bestätigt. Die praktische Relevanz zeigt, dass auch in der Praxis jeder Beziehung zwischen Wissensmanagement und Unternehmenskultur Bedeutung zugemessen wird und daher keine davon außer Acht gelassen werden soll. 8

9 Literaturverzeichnis [APG03] Almeida P; Phene A; Grant R: Innovation and Knowledge Management: Scanning, Sourcing, and Integration. In (M. Easterby-Smith; Lyles M.A. Hrsg.): Handbook of Organizational Learning and Knowledge Management. Blackwell, Oxford, 2003; S [ASV02] Augier M; Shariq SZ; Vendelo MT: Understanding Context: its Emergence, Transformation and Role in Tacit Knowledge Sharing. Journal of Knowledge Management, 5, 2, 2001, [Ba91] Barney JB: Firm Resources and Sustained Competitive Advantage. Journal of Management, 17, 1, 1991, [Ba86] Barney JB: Organizational Culture: Can It Be a Source of Sustained Competitive Advantage? Academy of Management Review, 11, 3, 1986, [BB03] Bennet A; Bennet D: The Partnership between Organizational Learning and Knowledge Management. In (C.W. Holsapple Hrsg.): Handbook on Knowledge Management, Volume I: Knowledge Matters. Springer, Heidelberg, 2003; S [BH00] Buber R; Holzmüller HH: Optionen für die Marketingforschung durch die Nutzung qualitativer Methodologie und Methodik. In (R. Buber; Holzmüller H.H. Hrsg.): Qualitative Marktforschung: Konzepte - Methoden - Analysen. Gabler, Wiesbaden, 2007; S [BK00] Buber R; Kraler C: How GABEK and WinRelan Support Qualitative Research. In (R. Buber; Zelger J. Hrsg.): GABEK II. Zur qualitativen Forschung. Studienverlag, Innsbruck, Wien, 2000; S [BMG88]Barley SR; Meyer GW; Gash DC: Cultures of Culture: Academics, Practitioners and Pragmatics of Normative Control. Administrative Science Quarterly 33, 1, 1988, [BS94] Brown AD; Starkey K: The Effect of Organizational Culture on Communication and Information. Journal of Management Studies, 31, 6, 1994, [BT88] Beyer J; Trice H: The Communication of Power Relations in Organizations Through Cultural Rites. In (M.D. Jones; Moore M.D.; Sayder R.C. Hrsg.): Inside Organizations - Understanding the Human Dimension. Sage, Newbury Park, 1988; S [De90] Denison DR: Corporate Culture and Organizational Effectiveness. Wiley, New York, [DF00] De Long DW; Fahey L: Diagnosing Cultural Barriers to Knowledge Management. Academy of Management Executive, 14, 4, 2000, [Di00] Dixon N: Common Knowledge. Harvard Business Press, Boston, [DK82] Deal TE; Kennedy AA: Corporate Cultures - The Rites and Rituals of Corporate Life. Addison-Wesley, Reading, MA, [DO00] Damodaran L; Olpert W: Barriers and Facilitators to the Use of Knowledge Management System. Behaviour & Information Technology, 19, 6, 2000, [Gr96]Grant RM: Toward a Knowledge-Based Theory of the Firm. Strategic Management Journal, 17, Winter Special Issue, 1996, [Gr97] Grant RM: The Knowledge-based View of the Firm - Implications for Management Practice. Long Range Planning, 30, 3, 1997, [HJ01] Holsapple CW; Joshi KD: Organizational Knowledge Resources. Decision Support Systems, 31, 1, 2001, [JSH83] Jelinek M; Smircich L; Hirsch P: Introduction: A Code of Many Colors. Administrative Science Quarterly, 28, 3, 1983, [Ki07] King WR: A Research Agenda for the Relationship between Culture and Knowledge Management. Knowledge and Process Management, 14, 3, 2007,

10 [KK52] Kroeber AL; Kluckhohn FR: Culture - A Critical Review of Concepts and Definitions. Papers of the Peabody Museum of American Archaeology and Ethnology ; 47/1, Cambridge, [Kl94] Kleinberg J: "The Crazy Group": Emergent Culture in a Japanese-American Binational Work Group. In (S. Beechler; Bird A. Hrsg.): Research in International Business and International Relations, Vol. 6 (Special Issue on Japanese Management). JAI Press, Greenwich, CT, 1994; S [KL03] Kayworth T; Leidner D: Organizational Culture as a Knowledge Resource. In (C.W. Holsapple Hrsg.): Handbook on Knowledge Management: 1 Knowledge Matters. Springer, Berlin, 2003; S [KPMG00] KPMG (2000). Knowlede management research KPMG Consulting Reports. [KZ92] Kogut B; Zander U: Knowledge of the Firm, Combinative Capabilities and the Replication of Technology. Organization Science, 3, 3, 1992, [La91] Lave J: Situated Learning in Communities of Practice. In (L.B. Resnick; Levine J.M.; Teasley S.D. Hrsg.): Perspectives on socially shared cognition. American Psychological Association, Washington D.C., 1991; S [LG92] Linstead S; Grafton-Small R: On Reading Organizational Culture. Organization Studies, 13, 3, 1992, [Li96] Liebeskind JP: Knowledge, Strategy, and the Theory of the Firm. Strategic Management Journal, 17, Winter Special Issue, 1996, [Lo83] Louis MR: Organizations as Culture-bearing Milieux. In (L.R. Pondy; Frost P.J.; Morgan G.; Dandridge T.C. Hrsg.): Organizational Symbolism. JAI Press, Greenwich, 1983; S [Ma92] Martin J: Cultures in Organizations: Three Perspectives. Oxford University Press, New York, [MO01] McDermott R; O'Dell C: Overcoming Cultural Barriers to Sharing Knowledge. Journal of Knowledge Management, 5, 1, 2001, [Mü09] Müller J: Projektteamübergreifender Wissensaustausch - Fehlervermeidung und organisationales Lernen durch interaktive Elemente einer Wissenskultur. Gabler, Wiesbaden, [Mü11] Mueller, J. (2011): The Interactive Relationship of Corporate Culture and Knowledge Management: A Review. Review of Managerial Science. [NG98] Nahapiet J; Ghoshal S: Social Capital, Intellectual Capital and the Organizational Advantage. Academy of Management Review, 23, 2, 1998, [NRSS02] Newell S; Robertson M; Scarbrough H; Swan J: Managing Knowledge Work. Palgrave, Basingstoke, [NW82] Nelson RR; Winter SG: An Evolutionary Theory of Economic Change. Belknap Press of Harvard University Press, Cambridge, MA, [OK06] Oliver S; Kandadi KR: How to Develop Knowledge Culture in Organizations? A Multiple Case Study of Large Distributed Organizations. Journal of Knowledge Management, 10, 4, 2006, [PA81] Pascale RT; Athos AG: The Art of Japanese Management. Warner Books, New York, [Pe79]Pettigrew AM: On Studying Organizational Cultures. Administrative Science Quarterly, 24, 4, 1979, [Po66] Polanyi M: The Tacit Dimension. Routledge and Kegan Paul, London, UK, [PRR06] Probst GJB; Raub S; Romhardt K: Wissen managen - wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Gabler, Wiesbaden, [PW82] Peters TJ; Waterman RH: In Search of Excellence. Warner Books, Reading, MA, [Sac02] Sacharowa S: Kulturabhängigkeit des Wissens in der internationalen Managementpraxis. In (R. Franken; Gadatsch A. Hrsg.): Integriertes Knowledge Management - Konzepte, Methoden, Instrumente, Fallbeispiele. Vieweg, Braunschweig, Wiesbaden, 2002; S. 10

Einblicke in den interaktiven Zusammenhang zwischen Wissensmanagement und Unternehmenskultur

Einblicke in den interaktiven Zusammenhang zwischen Wissensmanagement und Unternehmenskultur Einblicke in den interaktiven Zusammenhang zwischen Wissensmanagement und Unternehmenskultur Dr., Universität nnsbruck Wissensmanagement Wissen st nicht nformation (Kogut & Zander 1992; Nonaka & Takeuchi

Mehr

Die strategiebasierte Theorie der Unternehmung und globalisierte Märkte:

Die strategiebasierte Theorie der Unternehmung und globalisierte Märkte: Die strategiebasierte Theorie der und globalisierte Märkte: Market-based, Resource-based und Stakeholder View of the Firm Stanislava Jovanovic, Dario Musumeci 1 Übersicht 1. Market-based view 2. Resource-based

Mehr

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi CHANGE MANAGEMENT SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Referat von: Stefanie Biaggi Marisa Hürlimann INAHLTSVERZEICHNIS Begrüssung und Einführung Begriffe & Grundlagen Kommunikation im Wandel Fallbeispielp

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Vitamin B ist wichtig, sollte aber nicht überbewertet werden

Mehr

HR Strategy & Human Capital Management. Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2015/2016

HR Strategy & Human Capital Management. Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2015/2016 HR Strategy & Human Capital Management Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2015/2016 WWW.ORGA.TV @ orga.uni-sb.de Vorstellung des neuen ORGA.TV-Teams für das WS 2015/16 Ersties-Interview: Uni-Leben

Mehr

Organisationskultur. - Gute Praxis braucht gute Theorie. Ringvorlesung Kulturmarketing. JP Dr. Thomas Behrends 24.06.2003

Organisationskultur. - Gute Praxis braucht gute Theorie. Ringvorlesung Kulturmarketing. JP Dr. Thomas Behrends 24.06.2003 Organisationskultur - Gute Praxis braucht gute Theorie. JP Dr. Thomas Behrends Ringvorlesung Kulturmarketing 24.06.2003 Managementforschung um 1980 Das kontingenztheoretische Paradigma. Organisations-/Unternehmenserfolg

Mehr

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Mögliche Berufsfelder Assistenz der Geschäftsführung in mittelständischen Unternehmen Strategieabteilungen großer Unternehmen Rechtsabteilungen

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Die Konstruktion von Diversity aus Sicht verschiedener Forschungsperspektiven Anja Lindau

Die Konstruktion von Diversity aus Sicht verschiedener Forschungsperspektiven Anja Lindau Die Konstruktion von Diversity aus Sicht verschiedener Forschungsperspektiven Anja Lindau Vortrag am 31. Mai 2008 Tagung Diversity und Diversity Management Schwerpunktthema: Nationalität, Ethnizität, Migrationshintergrund

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr

Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit

Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit Building Competence. Crossing Borders. Herbert Winistörfer winh@zhaw.ch Agenda Corporate Responsibility

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Ergebnisse von qualitativen Marketingstudien: Renate Buber

Ergebnisse von qualitativen Marketingstudien: Renate Buber Ergebnisse von qualitativen Marketingstudien: Evident and Bulky oder: Suprising and Comprehensive? () Institut für Qualitative Forschung Übersicht 1. Rahmenbedingungen 2. Ziele für Marktforschungsstudien

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling UHH Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften von-melle-park 9 20146 Hamburg An die Studierenden im Fachbereich Sozialökonomie 04.11.2015 Prof. Dr. Lucia Bellora-Bienengräber Fakultät für Wirtschafts-

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics

Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics Prof. Dr. Prof. Dr. Jean-Paul Thommen Universität Zürich Course Outline Business & Society

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Unterstützung des Wissensmanagements durch Informations- und Kommunikationstechnologie

Unterstützung des Wissensmanagements durch Informations- und Kommunikationstechnologie Unterstützung des Wissensmanagements durch Informations- und Kommunikationstechnologie Thorsten Wolf SAP AG Stefan Decker Institut für Angewandte Informatik und formale Beschreibungsverfahren (AIFB) Universität

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Attraktion Unternehmenskultur. Ihre Bedeutung für die Bindung von Mitarbeitern

Attraktion Unternehmenskultur. Ihre Bedeutung für die Bindung von Mitarbeitern Attraktion Unternehmenskultur Ihre Bedeutung für die Bindung von Mitarbeitern Übersicht 1. Wodurch lassen wir uns begeistern? 2. Was bedeutet Unternehmenskultur? 3. Wie sind Unternehmenskulturen aufgebaut?

Mehr

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com THE TRANSFORMATION EXPERTS WAS VERSTEHEN WIR UNTER TRANSFORMATION Veränderungen am Markt und in der Gesellschaft erfordern ständige, grundlegende Anpassungen des Geschäftsmodels. Wir bezeichnen das als

Mehr

Die Auswirkung von Kollaborationsvielfalt auf den Erfolg von radikal neuen Produkten entlang des Produktentwicklungsprozesses

Die Auswirkung von Kollaborationsvielfalt auf den Erfolg von radikal neuen Produkten entlang des Produktentwicklungsprozesses Institut für Marktorientierte Unternehmensführung Kompetenz in Wissenschaft & Management Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Christian Homburg, Prof. Dr. Sabine Kuester IMU Research Insights # 028 Die Auswirkung

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Die Destination in der Verantwortung Von Corporate Social Responsibility (CSR) zu Destination Network Responsibility (DNR)

Die Destination in der Verantwortung Von Corporate Social Responsibility (CSR) zu Destination Network Responsibility (DNR) Die Destination in der Verantwortung Von Corporate Social Responsibility (CSR) zu Destination Network Responsibility (DNR) Dipl. Geogr. Lukas Petersik Jubiläumstagung 10 Jahre Lehrstuhl Tourismus, Katholische

Mehr

Matthias Boehm, Carl Stolze, Oliver Thomas Universität Osnabrück Informationsmanagement und Wirtschaftsinformatik (IMWI)

Matthias Boehm, Carl Stolze, Oliver Thomas Universität Osnabrück Informationsmanagement und Wirtschaftsinformatik (IMWI) Berufsbegleitende Weiterbildung im Spannungsfeld von Wissenschaft und IT- Beratung Workshop Moden und Trends in der IV-Beratung (Informatik 2011), 6. Oktober 2011 Matthias Boehm, Carl Stolze, Oliver Thomas

Mehr

Anerkennungsliste im Rahmen von. AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. Masterstudium Wirtschaftspädagogik

Anerkennungsliste im Rahmen von. AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. Masterstudium Wirtschaftspädagogik Anerkennungsliste im Rahmen von AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Masterstudium Wirtschaftspädagogik Bei dieser Liste handelt es sich um eine Sammlung von Erfahrungswerten der letzten

Mehr

Führungsstile: Literaturrecherche und Ausblick für die Informationssicherheitsforschung

Führungsstile: Literaturrecherche und Ausblick für die Informationssicherheitsforschung Führungsstile: Literaturrecherche und Ausblick für die Informationssicherheitsforschung Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Was ist diakonische Unternehmensführung?

Was ist diakonische Unternehmensführung? PROF. DR. BEATE HOFMANN Was ist diakonische Unternehmensführung? St. Elisabeth Verein 29.3.2014 Ist Diakonie anders? Spiritualität Professionalität Wirtschaftlichkeit Imaginationsübung Halten Sie Ihre

Mehr

Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. 1. Einleitung... 1. 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes...

Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. 1. Einleitung... 1. 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...I Abbildungsverzeichnis...IV Tabellenverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis...VI 1. Einleitung... 1 1.1. Problemstellung... 1 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management Curriculum Vitae (April 2016) TU Dortmund University Center for Higher Education Chair for Human Resource Development and Change Management Hohe Str. 141 44139 Dortmund Phone: +49 231 755 6552 Email: kai.bormann@tu-dortmund.de

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

HR Strategy & Human Capital Management. Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2014/2015

HR Strategy & Human Capital Management. Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2014/2015 HR Strategy & Human Capital Management Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2014/2015 1. Grundlagen shrm Lernziele: Verstehen zentraler (strategischer) Grundlagen, die für die gesamte Diskussion

Mehr

Organisationale Energie

Organisationale Energie Organisationale Energie Führungskräfte schöpfen das Potential des Unternehmens optimal aus SAP Personal Management Forum 2006, 30. März 2006 in Luzern Prof. Dr. Heike Bruch Prof. Dr. Heike Bruch 1 Agenda

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

Wissensmanagement aus gesamtheitlicher Sicht zwischen Mensch, Organisation und Technologie

Wissensmanagement aus gesamtheitlicher Sicht zwischen Mensch, Organisation und Technologie Change is a constant process, stability is an illusion. Wissensmanagement aus gesamtheitlicher Sicht zwischen Mensch, Organisation und Technologie Mag. (FH) Silvia Pehamberger, 2007-11-27 Agenda 1. Vorstellung

Mehr

Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion

Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion 3. Wirtschaftsinformatik Doktorandenkolloquium Südost-Niedersachsen 2008 10. - 11. März 2008, St.Andreasberg Institute of Information Systems Chair

Mehr

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren -

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Seminar zum Thema sorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Wintersemester 2007/2008 1 Agenda Was bringt Ihnen das Seminar? Wie ist das

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Eine leistungsorientierte, humanistische Unternehmens- & Führungskultur ist der Treiber für nachhaltigen Erfolg

Eine leistungsorientierte, humanistische Unternehmens- & Führungskultur ist der Treiber für nachhaltigen Erfolg brand of hrconcept&training Eine leistungsorientierte, humanistische Unternehmens- & Führungskultur ist der Treiber für nachhaltigen Erfolg Jedes Unternehmen ist immer nur so gut wie die Menschen, die

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

Hoshin- Management / MbP Grundlagen eines effizienten Zielemanagements. Wiesbaden 2002 -Scantext mit Literaturverzeichnis -

Hoshin- Management / MbP Grundlagen eines effizienten Zielemanagements. Wiesbaden 2002 -Scantext mit Literaturverzeichnis - Quellenangabe: E. Jochum (2002) In: Bungard, W. / Kohnke, O. (Hrsg): Zielvereinbarungen erfolgreich umsetzen. 2. Auflage; Wiesbaden 2002; S. 67-90 Literaturverzeichnis: AKAO, Y. (1991):

Mehr

Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE

Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE Training, Coaching und Events: Beyond Certification TRANSPARENZ Training Praxisnahes und theoretisch fundiertes Know-how zu den Themen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Grundlagen des Ideenmanagements... 66 2.1 Definition Ideenmanagement... 66 2.2 Definition Betriebliches Vorschlagswesen BVW... 68 2.3 Bedeutung von Ideen / Ideenmanagement

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Kursleitermeeting Juni 2012

Kursleitermeeting Juni 2012 Motivieren zu Höchstleistung Kursleitermeeting Juni 2012 LMI Leadership Management GmbH 8. September 2015 Ihre Ansprechpartner heute Sabine Drewes Produktleiterin Martin Schwade LMI Partner LRT Sandra

Mehr

Agenda. 1. Virtualisierung der Unternehmung 2. Assessments Virtuelle Teams / Organisation. Assessment & Development of Virtual Teams & Organisations

Agenda. 1. Virtualisierung der Unternehmung 2. Assessments Virtuelle Teams / Organisation. Assessment & Development of Virtual Teams & Organisations Agenda 1. Virtualisierung der Unternehmung 2. Assessments Virtuelle Teams / Organisation Seite 1 vom 4.10.2004 Virtuelle Organisation Unter einer Virtuellen Organisation soll eine solche verstanden werden

Mehr

Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts

Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts Prof. Dr. Michael Woywode und Dozenten Universität Mannheim Projektförderung

Mehr

EXTRAKTION UND KLASSIFIKATION VON BEWERTETEN PRODUKTFEATURES AUF WEBSEITEN

EXTRAKTION UND KLASSIFIKATION VON BEWERTETEN PRODUKTFEATURES AUF WEBSEITEN EXTRAKTION UND KLASSIFIKATION VON BEWERTETEN PRODUKTFEATURES AUF WEBSEITEN T-SYSTEMS MULTIMEDIA SOLUTIONS GMBH, 16. FEBRUAR 2012 1. Schlüsselworte Semantic Web, Opinion Mining, Sentiment Analysis, Stimmungsanalyse,

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement

Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement Dr. Andreas Brandner, Geschäftsführer KMA Knowledge Management Associates GmbH Wien, 22. November 2013 Was ist Wissen? Die Säule des Wissens, Helmut

Mehr

1. Anwendungspotentiale der flexiblen Planung zur Bewertung von Organisationen eine kritische

1. Anwendungspotentiale der flexiblen Planung zur Bewertung von Organisationen eine kritische Grundlagenliteratur für die Themen 1 6: Eisenführ, F.; Weber, M.; Langer, T. (2010): Rationales Entscheiden, 5. überarb. u. erw. Aufl., Springer Verlag: Berlin [u.a.], S. 19 37. Laux, H.; Gillenkirch,

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation von Sarah Yaqub Die Fragestellung 18.06.15 Sarah Yaqub Social Software in der Führungskräftekommunikation 2 Die Fragestellung

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Universitätslehrganges Professional

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern

Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern - Ein Praxisbericht in einem laufenden Transformationsprozess, von der Idee bis zum neuen Office 2.0 mit Wissensarbeitsplätzen der Zukunft

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Einige Tipps zur Präsentation von Referaten mit PowerPoint sowie zur Anfertigung schriftlicher Arbeiten

Einige Tipps zur Präsentation von Referaten mit PowerPoint sowie zur Anfertigung schriftlicher Arbeiten Einige Tipps zur Präsentation von Referaten mit PowerPoint sowie zur Anfertigung schriftlicher Arbeiten Markus Knauff Institut für Kognitionsforschung Übersicht (1) Motivation und Einleitung Gestaltung

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004 Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Fax: (+49) 21 96

Mehr

Das Transformation-Triangle IT & Business transformieren

Das Transformation-Triangle IT & Business transformieren Schlüsselworte Das Transformation-Triangle IT & Business transformieren Dr. Thomas Grimm, Carsten Sensler ArtOfArc Bonn/Dortmund Digitale Revolution, Business Enterprise Architektur, Strategie, Enterprise

Mehr

Quelle: Daten nach Russom, Philip: Taking Data Quality to the Enterprise through Data Governance, TDWI Report Series, The Data Warehouse Institute,

Quelle: Daten nach Russom, Philip: Taking Data Quality to the Enterprise through Data Governance, TDWI Report Series, The Data Warehouse Institute, Quelle: Daten nach Russom, Philip: Taking Data Quality to the Enterprise through Data Governance, TDWI Report Series, The Data Warehouse Institute, Chatsworth, 2006, S. 11. Schieder: Datenqualitätsmanagement

Mehr

Paradigmenwechsel in der Markenführung? - Der Beitrag der Service-Dominant Logic

Paradigmenwechsel in der Markenführung? - Der Beitrag der Service-Dominant Logic Marketing-Umbruch // Umbruch-Marketing Prof. Dr. habil. Jan Drengner (FH Worms, Fachbereich Touristik/Verkehrswesen) Paradigmenwechsel in der Markenführung? - Der Beitrag der Service-Dominant Logic Vortragsgliederung

Mehr

Geplanter Wandel in Unternehmen als Herausforderung für das Personalmanagement

Geplanter Wandel in Unternehmen als Herausforderung für das Personalmanagement Geplanter Wandel in Unternehmen als Herausforderung für das Personalmanagement Summerschool 2012 Universität Heidelberg Prof. Dr. Alexander Wick Internationale Berufsakademie Darmstadt Prof. Dr. Alexander

Mehr

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Birgit Küfner, 21. Oktober 2005 1 The Power of Learning Wissensmanagement für E-Learning-Anwender Überblick 1. Porträt time4you GmbH

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Lernen ist wichtiger als Wissen

Lernen ist wichtiger als Wissen Lernen ist wichtiger als Wissen SEACON 2012 Jörg Dirbach und Manuel Hachem Folie 1 4. Juni 2012 Jörg Dirbach, Manuel Hachem Softwarelösungen, Produktinnovation und Managementberatung Wir beraten, entwickeln

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

Vorlesung zum Strategischen Management

Vorlesung zum Strategischen Management I. Veranstaltungsinhalte und Ziele Strategisches Management befasst sich mit den Einflussfaktoren, die den grundlegenden Charakter und Erfolg ganzer Unternehmen oder einer der multifunktionalen Unternehmenskomponenten

Mehr

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen!

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen! Wissen ist Zukunft Wissensmanagement als strategisches Instrument in organisationen Herzlich willkommen zur Einstimmung auf unsere Arbeitsgruppenthemen! 29.02.2008, Seite 1 Wissen ist Zukunft Wissensmanagement

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Die Bedeutung der Sicherheitskultur für die Patientensicherheit

Die Bedeutung der Sicherheitskultur für die Patientensicherheit Die Bedeutung der Sicherheitskultur für die Patientensicherheit Prof. Dr. Tanja Manser Institut für Patientensicherheit Jahrestagung Aktionsbündnis Patientensicherheit, 16./17. April 2015, Berlin Offenlegung

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49)

Mehr

Verfahrensunspezifische Techniken in der Psychotherapieausbildung Rainer Sachse

Verfahrensunspezifische Techniken in der Psychotherapieausbildung Rainer Sachse Verfahrensunspezifische Techniken in der Psychotherapieausbildung Rainer Sachse 1 Einleitung Es soll hier von einem Ausbildungsmodell ausgegangen werden, in dem es zwei Ausbildungsphasen gibt: Eine erste

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU für JKU Studierende (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: Pflichtfächer/-module (8 ECTS) (JKU) "General Management Competence"

Mehr

Infoveranstaltung Abschlussarbeiten

Infoveranstaltung Abschlussarbeiten Infoveranstaltung Abschlussarbeiten 13.01.2016 Themenportfolio Internationalisierung Personal HRM & Knowledge Entrepreneurship & Innovation Strategie Gender & Diversity Corporate Social Responsibility

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Division of Technology Information and Learning Support Annika, 7 Monate alt Überblick : kurzes Portrait Lehr-

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 2015 (M.Sc.) Institut für Controlling 04.02.2015 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 2015 (M.Sc.) Institut für Controlling 04.02.2015 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc. Seminar Spezialfragen des Controllings SS 2015 (M.Sc.) Institut für Controlling 04.02.2015 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 04.02.2015, Raum He18/E.20

Mehr

Personalmanagement in transnationalen Dienstleistungsunternehmen - untersucht am Beispiel der Hotellerie in der Karibik

Personalmanagement in transnationalen Dienstleistungsunternehmen - untersucht am Beispiel der Hotellerie in der Karibik Personalmanagement in transnationalen Dienstleistungsunternehmen - untersucht am Beispiel der Hotellerie in der Karibik Der Fakultät I Bildungs-, Kultur- und Sozialwissenschaften der LEUPHANA Universität

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

maxgrafconsulting Strategie «Die richtigen Dinge tun» Inhaltsverzeichnis

maxgrafconsulting Strategie «Die richtigen Dinge tun» Inhaltsverzeichnis maxgrafconsulting Strategie «Die richtigen Dinge tun» Inhaltsverzeichnis 1 Ziel... 2 2 Zweck / Nutzen... 2 3 Inhalt / Vorgehen... 2 3.1 Informationsanalyse... 3 3.2 Individuelle Wertvorstellungen / harmonisiertes

Mehr