Erfolgsfaktor Innovation: Chancen und Herausforderungen. chemische Industrie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfolgsfaktor Innovation: Chancen und Herausforderungen. chemische Industrie"

Transkript

1 Erfolgsfaktor Innovation: Chancen und Herausforderungen für die chemische Industrie Nachhaltiger Unternehmenserfolg durch gezieltes Innovationsmanagement. Eine aktuelle Studie zur Unternehmenspraxis.

2

3 Nachhaltiger Unternehmenserfolg durch gezieltes Innovationsmanagement. Eine aktuelle Studie zur Unternehmenspraxis. Erfolgsfaktor Innovation: Chancen und Herausforderungen für die chemische Industrie

4 Erfolgsfaktor Innovation: Chancen und Herausforderungen für die chemische Industrie Herausgegeben von PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Von Dr. Dominik von Au, Dr. Volker Fitzner, Dr. Bernd Schneider und Fabian Stöcker Juli 2011, 36 Seiten, 10 Abbildungen Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, Mikroverfilmung sowie die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Medien sind ohne Zustimmung des Verlags nicht gestattet. Die Ergebnisse der Studie sind zur Information unserer Mandanten bestimmt. Sie entsprechen dem Kenntnisstand der Autoren zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Für die Lösung einschlägiger Probleme greifen Sie bitte auf die in der Publikation angegebenen Quellen zurück oder wenden sich an die genannten Ansprechpartner. Alle Meinungs beiträge geben die Auffassung der Autoren wieder. Eine umfassende Darstellung und weitere Ergebnisse zur Studie Erfolgsfaktor Innovation: Chancen und Herausforderung für die chemische Industrie finden sich in der Veröffentlichung von Au, D.: Strategisches Innovationsmanagement Eine empirische Analyse betrieblicher Innovationssysteme in der spezialchemischen Industrie in Deutschland, Wiesbaden Das Buch ist im Gabler Verlag erschienen und trägt die ISBN: Juli 2011 PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten. PwC bezeichnet in diesem Dokument die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungs gesellschaft, die eine Mitgliedsgesellschaft der PricewaterhouseCoopers International Limited (PwCIL) ist. Jede der Mitgliedsgesellschaften der PwCIL ist eine rechtlich selbstständige Gesellschaft.

5 Vorwort Vorwort Wie entstehen Innovationen? Kann man sie vollständig planen oder letztlich nur durch bestimmte Stellhebel begünstigen? You may plan research, but you cannot plan results, lautet das relativierende Statement eines Teilnehmers der vorliegenden Studie, die sich den Chancen und Herausforderungen des Innovationsmanagements in der chemischen Industrie widmet. Gibt es nun einen Königsweg von der Idee bis zu einem marktfähigen Produkt? Tatsache ist, dass nachhaltiger unternehmerischer Erfolg sowie Innovationsfähigkeit und -geschwindigkeit eng zusammenhängen. Für die Spezialchemie gilt dies aufgrund ihrer stark ausgeprägten Kunden- und Anwendungsorientierung, komplexen Fertigungsverfahren sowie dem hohen Spezialisierungsgrad mehr als für andere Industriezweige. Deshalb konzentriert sich die vorliegende Studie insbesondere auf Unternehmen der Spezialchemie. Die Intensität der F&E-Tätigkeit wie auch die vergleichsweise hohen Kosten der Entwicklung von Produkten mit hohem Veredelungsgrad erfordern ein adäquates Innovationsmanagement. Hier besteht Handlungsbedarf, wie die derzeit rückläufige Innovationseffizienz in der Branche belegt. Unsere Untersuchung vermittelt einen Überblick über die verschiedenen Vorgehensweisen der Unternehmen im Hinblick auf das Innovationsmanagement. Darüber hinaus zeigt sie Ansatzpunkte für eine Erhöhung der Innovationskraft sowie eine Steigerung der Innovationsgeschwindigkeit auf und möchte so einen Beitrag zur Zukunftssicherung dieser Branche leisten. Eine erkenntnisreiche und informative Lektüre wünschen Ihnen Dr. Volker Fitzner Fabian Stöcker, CFA Dr. Bernd Schneider Dr. Dominik von Au Erfolgsfaktor Innovation: Chancen und Herausforderungen für die chemische Industrie 5

6 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Abbildungsverzeichnis... 7 A E i n f ü h r u n g Innovationsmanagement in der spezialchemischen Industrie Innovationsmotor Chemie... 9 B Konzeption der Studie...14 C Studienergebnisse Innovationsstrategie Innovationsstruktur Innovationsprozess Innovationsressourcen Innovationskultur...27 D Fazit Unsere Expertise...32 Ihre Ansprechpartner Erfolgsfaktor Innovation: Chancen und Herausforderungen für die chemische Industrie

7 Abbildungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abb. 1 Abb. 2 Abb. 3 Abb. 4 Anwendungsindustrien chemischer Produkte...11 Pyramidale Segmentierung und Umsatzverteilung in der deutschen chemischen Industrie...12 Betrachtete Themenfelder im Innovationsmanagement...15 Analyse des Wachstumsbeitrags durch Innovationen...18 Abb. 5 Organisationsstruktur Innovationsmanagement Abb. 6 Exemplarische Darstellung eines Innovationsprozesses in der Spezialchemie Abb. 7 Organisation Abteilung für Technologiefrüherkennung Abb. 8 Einsatz von Ideenattraktivitätsportfolios Abb. 9 Phasenprozess im Innovationsmanagement Abb. 10 Maßnahmen zur Förderung der Innovationskultur Erfolgsfaktor Innovation: Chancen und Herausforderungen für die chemische Industrie 7

8 Einführung A Einführung 8 Erfolgsfaktor Innovation: Chancen und Herausforderungen für die chemische Industrie

9 Einführung 1 Innovationsmanagement in der spezialchemischen Industrie Unternehmen der Chemieindustrie stehen im weltweiten Wettbewerb um Rohstoffe, Kunden und qualifizierte Mitarbeiter. 1 Knappere und sich verteuernde Rohstoffe, steigende Kundenanforderungen und zunehmender Wettbewerb zwingen die Unternehmen zu Innovationen. Innovate or die die Aussage des Geschäftsführers eines von PwC befragten Chemieunternehmens, bringt dies auf den Punkt. Nur durch Innovationen können Unternehmen künftig ihre Wettbewerbsfähigkeit und damit ihre Existenz am Markt nachhaltig sichern. Ohne Innovation gibt es kein Geschäft. Dabei erschwert die Vielfalt und Komplexität von Marktsegmenten und Produkten in der chemischen Industrie die Identifizierung, Entwicklung und Vermarktung neuer Produkte, Prozesse oder Dienstleistungen. Es existiert keine allgemein anerkannte Strategie, die eine Gestaltung und Steuerung von Forschung und Entwicklung und deren Umsetzung in Innovationen als Grundlage der Zukunftssicherung definieren könnte. 2 Doch wie gehen in ihren Marktsegmenten führende Unternehmen von der ersten Idee bis zur erfolgreichen Einführung einer Innovation vor? Welche Methoden der Ideenfindung nutzen sie und wer ist an der Innovationsgenerierung beteiligt? Wie fördern diese Unternehmen Innovationen? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigt sich die vorliegende PwC-Studie Erfolgsfaktor Innovation: Chancen und Herausforderungen der chemischen Industrie. 2 Innovationsmotor Chemie Die Chemiebranche ist aufgrund der bestehenden Segmentvielfalt sehr differenziert. Der weltweite Umsatz der chemischen Industrie summierte sich 2009 auf über Milliarden Euro, wobei auf Deutschland ein Marktanteil von 6,3 % entfällt. 3 Die deutsche Chemieproduktion erwirtschaftet rund ein Viertel der europäischen Gesamtproduktion und belegt hinsichtlich des Umsatzes europaweit Platz eins. 4 Damit zählt die chemische Industrie zu den größten Wirtschaftszweigen in Deutschland und leistet zudem einen wichtigen Beitrag zum Gesamtexport des Landes. 5 Im Jahr 2009 erreichte der Gesamtumsatz der chemischen Industrie in Deutschland einen Wert von rund 145 Milliarden Euro. Zwischen 1999 und 2009 stieg der Umsatz der Branche in Deutschland kontinuierlich um durchschnittlich etwa 1,6 % pro Jahr an. 6 1 Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir im Folgenden zur besseren Lesbarkeit für Personenbezeichnungen das generische Maskulinum verwenden diese Form meint Frauen und Männer gleichermaßen. 2 Vgl. von Au, D. (2010), Strategisches Innovationsmanagement eine empirische Analyse betrieblicher Innovationssysteme in der spezialchemischen Industrie in Deutschland, S Vgl. VCI (2010), Chemiewirtschaft in Zahlen 2010, S Vgl. Wildemann, H. (2009), Die Zukunft des Chemiestandorts Deutschland, S Vgl. Rammer, C./Schmiele, A./Sofka, W. (2007), Innovationsmotor Chemie 2007 Die deutsche Chemie im globalen Wettbewerb, S. 3 ff. 6 Vgl. VCI (2010), Chemiewirtschaft in Zahlen 2010, S. 32 ff. Umsatz bezieht sich auf den Gesamtumsatz der chemisch-pharmazeutischen Industrie. Erfolgsfaktor Innovation: Chancen und Herausforderungen für die chemische Industrie 9

10 Einführung Forschung und Entwicklung (F&E) muss Teil des operativen Geschäfts sein. Die Chemiebranche bildet mit 7,5 % der gesamten F&E-Ausgaben und rund forschenden Mitarbeitern (8 % des F&E-Personals der deutschen Wirtschaft) einen wichtigen Teil der deutschen Innovationslandschaft. Auch in der Wirtschaftskrise 2009 blieben die Ausgaben für F&E trotz starker Umsatzeinbrüche von durchschnittlich rund 18 % weitgehend stabil und stiegen 2010 wieder deutlich an (+7 %). Im Jahr 2011, dem internationalen Jahr der Chemie wird ein unverändert hohes Ausgabenniveau erwartet. Ein ähnliches Bild findet sich bei den Patentanmeldungen. Im Jahr 2008 wurden Chemiepatente angemeldet. Dies entspricht rund 20 % aller Patentanmeldungen in Deutschland und zeigt damit die herausragende Stellung der Innovationsleistung der chemischen Industrie. Auch im internationalen Vergleich rangiert die deutsche Chemieindustrie gemessen am Verhältnis angemeldeter Chemiepatente zu Gesamtpatentanmeldungen hinter Japan (rund 23 %) und Frankreich (rund 22 %) auf einem Spitzenplatz 7. Obwohl Patentanmeldungen als Indikator dafür gelten, wie viel Wissen zukünftig kommerzialisiert werden soll, optimieren die Chemieunternehmen verstärkt ihr Patentportfolio, indem zum Beispiel aufgrund strategischer Neuausrichtung nicht mehr benötigte Patente veräußert werden (sog. IP Capitalisation ). Die vielfältige Anwendbarkeit der rund chemischen Produkte begründet den Erfolg der chemischen Industrie. In nahezu 90 % 9 der alltäglich verwendeten Waren werden chemische Erzeugnisse eingesetzt. Aus diesem Grund spielt die chemische Industrie eine bedeutende Rolle für die nachhaltige Entwicklung unserer Wirtschaft und Gesellschaft sowie bei der zukünftigen Lösung von Herausforderungen in den Bereichen Energie, Klimaveränderung, Ernährung, Trinkwasser und Mobilität. 7 Vgl. ZEW/NIW (2011), Innovationsindikatoren Chemie 2011, S. 7, 9 und Vgl. Hofmann, K./Budde, F. (2006), Today's Chemical Industry: Which Way in Up?, S.1, in: Budde, F./Felcht, U.H./Frankemöller, H. (Hrsg.): Value Creation Strategies for the Chemical Industry ; Landau, R. (1998), The Process of Innovation in the Chemical Industry, S , in: Landau, R./Arora, A./Rosenberg, N. (Hrsg.): Chemicals and Long-Term Economic Growth: Insights from the Chemical Industry. 9 Vgl. Wildemann, H. (2009), Die Zukunft des Chemiestandorts Deutschland, S Erfolgsfaktor Innovation: Chancen und Herausforderungen für die chemische Industrie

11 Einführung Abb. 1 Anwendungsindustrien chemischer Produkte Gesundheitswesen und Pharma 15 % Wasch- und Körperpflegemittel 10 % Automobilindustrie 10 % Deutsche chemische Industrie Umsatz Mrd. Verpackungsindustrie 8 % Bauindustrie 8 % Endverbraucher Landwirtschaft 5 % Elektrotechnik 5 % andere Industrien 20 % Quelle: Eigene Darstellung in Anlehnung an Wildemann, H. (2009), Die Zukunft des Chemiestandorts Deutschland, S. 13; Vgl. VCI (2010), Chemiewirtschaft in Zahlen 2010, S. 32 ff. Umsatz bezieht sich auf den Gesamtumsatz der chemisch-pharmazeutischen Industrie. Die Bandbreite der chemischen Industrie reicht von der Petrochemie über die Basischemie bis hin zur Spezial- und Feinchemie. Zu den Kunden der chemischen Industrie zählen hierdurch industrielle Verbraucher aus nahezu allen Branchen. 10 Die daraus resultierende starke Fragmentierung der chemischen Industrie hat zur Bildung von vielen Nischen geführt, in denen sich spezialisierte Unternehmen engagieren, die sich aufgrund komplexer Fertigungsverfahren und einer hohen Kundenorientierung ein spezielles Know-how erarbeitet haben Vgl. Leker, J./Herzog, P. (2004), Marketing in der chemischen Industrie, S. 1173, in: Backhaus, K./ Voeth, M. (Hrsg.): Handbuch Industriegütermarketing. 11 Vgl. Hamelau, N. (2004), Strategische Wettbewerbsanalyse Eine konzeptionelle Umsetzung am Beispiel Spezialchemie, S Erfolgsfaktor Innovation: Chancen und Herausforderungen für die chemische Industrie 11

12 Einführung Abb. 2 Pyramidale Segmentierung und Umsatzverteilung in der deutschen chemischen Industrie Feinchemie 1 23 % Spezialchemie 2 32 % Anlagenintensität Basischemie 8 % Commodities (Polymere und Massenkunststoffe) 20 % F&E-Intensität Petrochemie 17 % Angaben in Klammern geben die Umsatzverteilung der einzelnen Segmente an. 1 Umfasst pharmazeutische Erzeugnisse. 2 Inklusive Agrochemie. Quelle: PwC-Analyse in Anlehnung an Wildemann, H. (2009), Die Zukunft des Chemiestandorts Deutschland, S. 44. Mit steigendem Veredelungsgrad der chemischen Produkte nehmen grundsätzlich die Volumina und damit die Kapitalintensität ab. Umgekehrt nimmt die F&E- Intensität auf den der Basischemie nachgelagerten Wertschöpfungsstufen zu. Der industrielle Kunde bildet hier den treibenden Wettbewerbsfaktor, weshalb die Kunden- und Anwendungsorientierung in den Vordergrund rückt und die Bedeutung von Innovationen steigt. 12 Aus diesem Grund fokussiert die vorliegende Studie auf Unternehmen der Spezialchemie. Die hohe F&E-Intensität im spezialchemischen Bereich bedarf eines adäquaten Innovationsmanagements. Dass diesbezüglich ein akuter Handlungsbedarf besteht, zeigt sich insbesondere an der rückläufigen Innovationseffizienz über die letzten Jahre. Wurden im Zeitraum pro Euro an Innovationsausgaben noch rund 1,4 Euro an Neuproduktumsätzen erzielt, sank diese Zahl im Zeitraum auf 1,0 Euro Vgl. hierzu auch die Ergebnisse des von PwC jährlich durchgeführten Annual Global CEO Survey, nach dem sich mehr als 85 % der befragten CEOs von ihren Innovationen über die nächsten drei Jahre einen kompetitiven Vorteil und signifikante Umsatzausweitungen erwarten. PwC (2011), PwC 14th Annual Global CEO Survey, S Vgl. ZEW/NIW (2011), Innovationsindikatoren Chemie 2011, S Erfolgsfaktor Innovation: Chancen und Herausforderungen für die chemische Industrie

13 Einführung Erfolgsfaktor Innovation: Chancen und Herausforderungen für die chemische Industrie 13

14 Konzeption der Studie B Konzeption der Studie 14 Erfolgsfaktor Innovation: Chancen und Herausforderungen für die chemische Industrie

15 Konzeption der Studie PwC hat 22 Führungskräfte von ausgewählten mittelständischen und großen Unternehmen der Spezialchemie persönlich befragt, darunter acht Vorstände bzw. Mitglieder der Geschäftsführung, zwölf Leiter F&E bzw. Innovationsmanagement, sowie zwei Geschäftsbereichsleiter. Die nachstehende Tabelle gibt einen Überblick über die in den Interviews jeweils betrachteten Themenfelder. Abb. 3 Betrachtete Themenfelder im Innovationsmanagement Innovationsstrategie Innovationsstruktur Innovationsprozess Innovationsressourcen Innovationskultur Strategieentwicklung Strategievalidierung Strategieerfolgsmessung Aufbauorganisation Vernetzung Umgang mit radikalen Innovationen Technologiefrühaufklärung, Ideenfindung und -bewertung Phasenmodell und Optimierungspotenziale Controlling Einbindung von Kunden Andere Kooperationspartner Innovationsbudget Innovationsbewusstsein Innovationsförderung Werte und Normen Quelle: PwC Die Studienergebnisse werden nachstehend dargestellt. Anschließend werden die zehn wichtigsten Handlungsempfehlungen abgeleitet mit dem Ziel, Ansatzpunkte für eine Erhöhung der Innovationskraft sowie eine Steigerung der Innovationsgeschwindigkeit zu geben. Erfolgsfaktor Innovation: Chancen und Herausforderungen für die chemische Industrie 15

16 Studienergebnisse C Studienergebnisse 16 Erfolgsfaktor Innovation: Chancen und Herausforderungen für die chemische Industrie

17 Studienergebnisse 1 Innovationsstrategie Unternehmen verfolgen ihre Ziele anhand von Strategien. Für die Innovationserzeugung ist ebenfalls eine Strategie zu implementieren, die eine Teilstrategie im unternehmerischen Strategiekomplex bildet. Für Spezialchemieunternehmen, die ihre Erfolgspotenziale vor allem aus Innovationen schöpfen, stehen Innovationen im Mittelpunkt aller Strategien. 14 Studienfragen zum Themenkomplex Innovationsstrategie Wie entwickeln Unternehmen ihre Innovationsstrategie? Auf welche Art und Weise wird die Zielerreichung der Innovationsstrategie überwacht bzw. überprüft? Wie bemisst sich der Innovationserfolg? Die befragten Unternehmen leiten ihre Innovationsstrategie vornehmlich aus der Unternehmensstrategie ab. Die Strategieentwicklung erfordert die Einbeziehung von verschiedenen Funktionsbereichen in einem Unternehmen, wobei insbesondere die Zusammenarbeit zwischen Innovationsmanagement und Marketing/Vertrieb als tragender Faktor gilt. Die Innovationsstrategie ist ein direktes Abbild der Geschäftsstrategie. Wie Wachstums- und Ertragsziele durch Innovationsleistungen realisiert werden können, gilt es in der Strategie zu verankern. Gemäß der nachstehend dargestellten exemplarischen Vorgehensweise können die Konsequenzen aufgezeigt werden, die mit der Entscheidung einhergehen würden, jegliche Innovationsaufwendungen für diese Geschäftseinheit auszusetzen. Die strategische Bedeutung von Innovationen für den jeweiligen Geschäftsnutzen wird durch die Erstellung einer Prognose der Geschäftsentwicklung verdeutlicht. Darauf bezogen lassen sich dann die erwarteten Ergebnisbeiträge addieren, die aus inkrementellen Innovationen sowie aus strategischen Innovationsprojekten resultieren. Aus dem Vergleich mit den vorgegebenen Wachstumszielen lässt sich die Lücke zum Geschäftsziel ableiten, die durch gänzlich neu anzustoßende Innovationsprojekte zu schließen ist. Diese Vorgehensweise ermöglicht eine transparente Zerlegung des Wachstumsbeitrags durch Innovationen, wird jedoch derzeit nur von einer kleinen Minderheit der befragten Unternehmen eingesetzt. 14 Vgl. CHEManager (2007), Chemieindustrie 2020 Makroökonomische Trends, die die Chemie bewegen, 9/2007. Erfolgsfaktor Innovation: Chancen und Herausforderungen für die chemische Industrie 17

18 Studienergebnisse Abb. 4 Analyse des Wachstumsbeitrags durch Innovationen Kurzfristplanung Mittel- und Langfristplanung Ergebnisbeitrag Ist Planung Zeit Basislinie Inkrementelle Innovationen Strategische Innovationsprojekte Lücke zum Geschäftsziel Quelle: PwC, in Anlehnung an Meon, W./Lewe,T. (2008), S. 41 f. Wer Innovationen nicht mißt, kann sie auch nicht steuern. Die Zielerreichung der Strategie wird bei den befragten Unternehmen vielfach durch die Ermittlung des Umsatz- bzw. Ergebnisbeitrags aus Innovationen überwacht. Weit verbreitet sind dabei unter anderem die Kennzahlen Anteil des mit Innovationen erzielten Umsatzes sowie Anteil des mit Innovationen erzielten Ergebnisbeitrags (EBIT und EBITDA). Darüber hinaus werden einzelne Kennzahlen erhoben und mit vorgegebenen Zielwerten verglichen. Performance-Kennzahlen zur Messung der Innovationsleistung, wie sie üblicherweise für die Ermittlung des Wertbeitrags eines Geschäftsbereichs oder auf Gesamtunternehmensebene eingesetzt werden, werden durch die befragten Unternehmen sowohl in absoluter Ausprägung (z. B. Economic Value Added, EVA) als auch in relativer Form (z. B. Return On Capital Employed, ROCE) kaum genutzt. Das Gleiche gilt für Kapitalwertkalküle (z. B. Net Present Value, NPV), die in der pharmazeutischen Industrie bereits seit längerer Zeit zur Evaluierung von neuen Projekten in die tägliche Praxis integriert sind. Insofern empfiehlt sich eine stärkere Systematisierung der Erfolgsmessung, insbesondere die Einrichtung eines umfassenden Kennzahlensystems, das sowohl quantitative als auch qualitative Elemente enthält, nicht am Tag der Produkteinführung endet und zusätzlich eine Ex-post-Betrachtung ermöglicht. 18 Erfolgsfaktor Innovation: Chancen und Herausforderungen für die chemische Industrie

19 Studienergebnisse Neben der Erfolgsmessung spielt auch die Messung von Misserfolgen im Hinblick auf eine Betrachtung der Strategiezielerreichung eine wichtige Rolle. Übereinstimmend werden Projektabbrüche von den Befragten nicht als Misserfolge betrachtet. Dabei wird zunehmend das hieraus generierte Wissen zur Optimierung des Innovationsprozesses genutzt, sodass Lernkurveneffekte somit positiv verwendet werden. Verbesserungsimpulse Unternehmen sollten deutlich stärker in ihrer Strategie verankern, wie Wachstums- und Ertragsziele durch Innovationsleistungen realisiert werden können. Dabei sind Projektabbrüche einzukalkulieren und der Mehrwert an Wissen für weitere Projekte nutzbar zu machen. Die Erfolgsmessung von Innovationen ist stärker zu systematisieren. Es gilt, ein aussagekräftiges Kennzahlensystem einzurichten. Auf strategischer Ebene empfiehlt sich insbesondere ein stärkerer Einsatz von Performance- Kennzahlen zur Messung der Innovationsleistung. 2 Innovationsstruktur Um die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen zu sichern, die einem permanenten Innovationsdruck ausgesetzt sind, 15 ist ein quantitativer und qualitativer Output von Innovationen erforderlich. 16 Diese Aufgabe erfordert Strukturen, innerhalb derer die Mitarbeiter Innovationsaufgaben erfüllen können 17 und in denen sich die beteiligten Akteure effizient koordinieren. Studienfragen zum Themenkomplex Innovationsstruktur Welche organisatorischen Strukturen des Innovationsmanagements wählen Unternehmen, die einem permanenten Innovationsdruck unterliegen? Welche betrieblichen Einheiten werden eingebunden? Nach wie vor dominiert eine Dezentralisierung der Innovationsbereiche, in der die einzelnen Geschäftsbereiche eigenverantwortlich forschen und entwickeln. Dabei wird zur Steuerung der auf dieser Ebene angesiedelten Innovationsprojekte regelmäßig ein Innovationsmanager benannt, der das Projekt bis zu einer möglichen Markteinführung betreut. Nach Einschätzung der Experten liegt auf der operativen Ebene eine direkte Marktnähe vor, sodass die Kompetenzen für die Innovationserzeugung dort angesiedelt sein sollten. Einige Unternehmen richten zusätzlich zu den F&E-Abteilungen der Geschäftsbereiche einen zentralen Forschungsbereich ein, um dem wachsenden Bedarf nach einer zentralen Durchführung zukunftsträchtiger, langfristig strategisch orientierter Projekte gerecht zu werden. Von einem unternehmensweiten, standardisierten Ideenfindungsprozess halte ich nicht viel. Effektiver ist es, wenn dies in den Abteilungen stattfindet und dann aggregiert wird. 15 Vgl. Albach H. et al. (1996), Innovation in the European Chemical Industry, Discussion Papers FS IV 96 (26), S. xiv. 16 Vgl. Achleitner, A.-K. et al. (2009), Langfristiges Wachstum durch Forschung und Innovation, S. 16, in: ifo Schnelldienst, Jg. 62 (10). 17 Vgl. Cooper, R. G. (2002), Top oder Flop in der Produktentwicklung Erfolgsstrategien, S. 52 ff., in: Business Horizons, Vol. 33 (3). Erfolgsfaktor Innovation: Chancen und Herausforderungen für die chemische Industrie 19

20 Studienergebnisse Abb. 5 Organisationsstruktur Innovationsmanagement zentral 14 % dezentral 14 % dezentral und zentral 72 % Quelle: PwC Offene und vertrauensvolle Kommunikation ist das Wichtigste. Zentrale Forschungsabteilungen auf der Gesamtunternehmensebene erweisen sich dann als sinnvoll, wenn über die Kernkompetenzen hinausgehende Forschungsbereiche langfristig bearbeitet werden sollen. Darüber hinaus können sie einen maßgeblichen Beitrag zur Identifizierung und Realisierung von Synergiepotenzialen leisten, auch dann, wenn Geschäftsbereiche einen Kompetenzeinschnitt befürchten. Um eine effiziente Innovationserzeugung sicherzustellen, sind hierzu operative Bereiche bzw. Geschäftsfeldebenen mit Marktzugängen einzubinden. Zur Förderung dieser Vernetzung sollten Forschungsmitarbeiter aus operativen Geschäftsfeldern in bestimmten Abständen in Projekten, die auf zentraler bzw. interdisziplinärer Ebene angesiedelt sind, mitwirken. Dies sichert die spätere wirtschaftliche Umsetzung des Projekts innerhalb der operativen Geschäftsbereiche und wirkt dem Ressortdenken und dem Not-invented-here-Syndrom entgegen. Auf die Frage nach radikalen Innovationen, die im Hinblick auf einen effizienten Umgang als besonders herausfordernd gelten, 18 hat keines der befragten Unternehmen spezielle Einheiten geschaffen, die sich ausschließlich auf die Suche nach radikalen Neuheiten konzentrieren. Zwar hat eine Reihe der befragten Unternehmen zentrale Forschungsabteilungen eingerichtet, die sich mit langfristigen visionären Themenstellungen befassen. Jedoch ist die Vielzahl der Innovationen in der Chemie bzw. Spezialchemie rein evolutionärer Natur. Das mindert zwar nicht den Nutzen der entwickelten Problemlösungen, bildet aber die Realität in der chemischen Anwendungsforschung ab. Radikale Innovationen sind mithin als Ergänzung für das Forschungsportfolio anzusehen. Verbesserungsimpulse Eine Dezentralisierung der F&E sollte konsequent weiterverfolgt werden, um hierdurch die Nähe zu Markt und Wertschöpfung sicherzustellen. Dabei sind zentrale Forschungsbereiche sowohl für die Bearbeitung von über die Kernkompetenzen hinausgehenden Forschungsvorhaben als auch für die Identifizierung und Realisierung von Synergien sinnvoll. Ein ganzheitlicher und bereichsübergreifender Wissensaustausch zwischen den Geschäftsbereichen sowie zu zentralen Unternehmensabteilungen sollte sichergestellt werden, um Prozess- und Produkt-Know-how sowie Erfahrungen aus etwaigen Projektabbrüchen anderen innovierenden Einheiten zugänglich zu machen. 18 Vgl. Albach H. et al. (1996), Innovation in the European Chemical Industry, Discussion Papers FS IV 96 (26), S. xiv. 20 Erfolgsfaktor Innovation: Chancen und Herausforderungen für die chemische Industrie

21 Studienergebnisse 3 Innovationsprozess Innovationen sind das Produkt einer Entwicklung, die von Menschen und Maschinen gestaltet und vollzogen wird. Der Innovationsprozess umfasst demnach Abläufe und Aktivitäten, die zur Entwicklung, Einführung und Durchsetzung von Innovationen beitragen. Ein solcher Innovationsprozess kann sowohl vom Unternehmen selbst angestoßen oder aber gerade in der spezialchemischen Industrie von Kundenbedürfnissen ausgelöst werden. Im ersteren Fall kann von einem Technology Push ausgegangen werden, wohingegen bei einem Market Pull der Markt den innovativen Prozess erzwingt. Schließlich wird aus einer Idee eine Innovation, wenn sie sich am Markt durchsetzt. 19 Um dies zu gewährleisten, wird in der Praxis regelmäßig auf einen strukturierten Innovationsprozess zurückgegriffen, der gemäß gängiger Phasenmodelle in der Regel von der Ideengenerierung über die Ideenakzeptanz bis hin zur Ideenrealisierung läuft. Dabei sind Innovationsprozesse durch ihre große Unsicherheit und einen geringen Routineanteil in diesen einzelnen Prozessschritten gekennzeichnet, wodurch ein hoher Komplexitätsgrad verursacht wird. Diesen gilt es durch ein Mindestmaß mechanistischer Elemente im Innovationsprozess zu reduzieren. Ohne Regulierung herrscht Anarchie, denn ein Forschungsprozess ohne Disziplin und Spielregeln funktioniert nicht. Studienfragen zum Themenkomplex Innovationsprozess Wie gehen die in ihren Bereichen marktführenden Unternehmen beim Innovationsprozess vor? In welchen Schritten verläuft der Innovationsprozess und in welcher Art und Weise wird eine Steuerung und Überwachung sichergestellt? Welche Optimierungspotenziale lassen sich im Hinblick auf den bestehenden Innovationsprozess identifizieren? Der Innovationsprozess in der spezialchemischen Industrie stellt sich exemplarisch wie folgt dar. Dabei herrschen häufig lediglich innerhalb von einzelnen Geschäftsbereichen einheitliche Prozesse vor. 19 Vgl. von Au, D. (2010), Strategisches Innovationsmanagement eine empirische Analyse betrieblicher Innovationssysteme in der spezialchemischen Industrie in Deutschland, S. 3. Erfolgsfaktor Innovation: Chancen und Herausforderungen für die chemische Industrie 21

22 Studienergebnisse Abb. 6 Exemplarische Darstellung eines Innovationsprozesses in der Spezialchemie Sammlung, Evaluierung und Priorisierung Trendanalyse Ideenmanagement Projekt management M a r k t- einführung Wettbewerber Technologiefrüherkennung Kunden Universitäten Suchfelder Lieferanten Interne F&E Filter Ideen Filter Vorprojekt Projekt neues Produkt Markt Forschungsinstitute doing the right thing doing things right Quelle: PwC Im Hinblick auf die Technologiefrühaufklärung existieren bei weniger als der Hälfte der befragten Unternehmen eigenständige Forschungseinheiten, die systematisch Trends identifizieren und damit auch längerfristige strategische Forschungsthemen verfolgen. Vielfach obliegt diese Aufgabe den operativen Geschäftseinheiten oder dem Marketing. Insgesamt erscheint eine systematische Aufklärung von Technologietrends jedoch vorteilhaft. Dennoch wird damit nicht automatisch eine erhöhte Innovationsfähigkeit gewährleistet, da auch eine unstrukturierte Frühaufklärung möglicherweise zu neuen Ideen führt. Die Frage hinsichtlich ihrer Effizienz und Effektivität bleibt daher unbeantwortet. Generell sollte die Technologiefrüherkennung fest in den spezifischen Aufgabenfeldern der Mitarbeiter verankert sein, um die notwendigen Kompetenzen herausbilden zu können. Erkenntnisse aus der technologischen Frühaufklärung können sodann als implizites Wissen in die Organisation einfließen und im gesamten Innovationsprozess verfügbar gemacht werden. Abb. 7 Organisation Abteilung für Technologiefrüherkennung existiert nicht 57 % existiert 43 % Quelle: PwC 22 Erfolgsfaktor Innovation: Chancen und Herausforderungen für die chemische Industrie

23 Studienergebnisse Der Großteil der Unternehmen erachtet eine Dezentralisierung und möglichst hohe Kreativität der Ideenfindung als sinnvoll. In den meisten Unternehmen ist der Prozess der Ideensuche lediglich teilweise formalisiert, zum Beispiel im Sinne regelmäßiger Ideentreffen. Hierbei sind vielfach andere Unternehmensbereiche, insbesondere das Marketing, beteiligt. Alle Unternehmen betonen die essenzielle Bedeutung der Einbindung von Kunden, die häufig die wichtigsten Ideengeber sind bzw. Ideen gemeinsam mit den Chemie-Unternehmen generieren. Dies geschieht bei einigen befragten Unternehmen im Rahmen von spezifischen Kundenworkshops. Ein weitgehender Konsens besteht bei den Unternehmen darüber, dass kreative und systematische Ideensuchaktivitäten innerhalb und zwischen den Geschäftsbereichen zu koordinieren sind. Erfolgreich ist der, der die Balance am besten praktiziert, derjenige, der die Kreativität zulässt, aber verhindert, dass die Projekte ungesteuert laufen. Für die Bewertung und Priorisierung von Ideen werden neben Ideenlisten Portfoliotechniken eingesetzt, die wirtschaftliche und technologische Kriterien gleichermaßen berücksichtigen. Beide Arten von Kriterien sind in Einklang zu bringen, um die Entwicklung von Ideen zu Innovationen möglichst effektiv zu realisieren. Abb. 8 Einsatz von Ideenattraktivitätsportfolios Abwarten Realisieren 1 6 Technologiedruck Push Verwerfen Überprüfen Marktnachfrage Pull Größe der Blase entspricht dem Umsatzpotenzial Quelle: PwC Erfolgsfaktor Innovation: Chancen und Herausforderungen für die chemische Industrie 23

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen www.pwc.de/verantwortung Management und Governance gemeinnütziger Organisationen Ein Praxisleitfaden für Führungs kräfte und Entscheider in gemeinnützigen Organisationen und für Mitglieder der Aufsichtsgremien

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Supply Chain Leadership-Dialog

Supply Chain Leadership-Dialog www.pwc.de/management_consulting Supply Chain Leadership-Dialog Expertengespräch zu Trendthemen für Innovation im Supply Chain Management in der Praxis 31. Januar 2013, Frankfurt am Main Supply Chain Leadership-Dialog

Mehr

Pricing, Sales & Marketing-Forum

Pricing, Sales & Marketing-Forum www.pwc.de/management_consulting Pricing, Sales & Marketing-Forum Expertengespräch zu aktuellen Praxisthemen 25. November 2013, Mannheim Pricing, Sales & Marketing-Forum Termin Montag, 25. November 2013

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr

Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I

Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I www.pwc.de/de/events Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I Talk & Drinks 6. Oktober 2014, Düsseldorf 13. Oktober 2014, München Compliance und Vorstandshaftung das Urteil

Mehr

Herausforderung gesetzlicher Mindestlohn

Herausforderung gesetzlicher Mindestlohn www.pwc.de Das Mindestlohngesetz verpflichtet Unternehmen seit dem 1. Januar 2015 zur Zahlung des gesetzlich festgelegten Mindestlohns. Hinzu kommen zahlreiche weitere Anforderungen. Wir unterstützen Sie

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

Mehr als nur Zahlen Warum Übernahmen scheitern und wie sie gelingen

Mehr als nur Zahlen Warum Übernahmen scheitern und wie sie gelingen www.pwc.de/mannheim www.calliesundschewe.de Mehr als nur Zahlen Warum Übernahmen scheitern und wie sie gelingen Business Lunch 7. Mai 2015, Mannheim Mehr als nur Zahlen Warum Übernahmen scheitern und wie

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln 103. Bibliothekartag

Mehr

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Pressemitteilung Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim und PriceWaterhouseCoopers veröffentlichen Studie zu Spendenorganisationen

Mehr

2 Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen

2 Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen 35 2 Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen Entwicklung eines Modells für die frühe Innovationsphase

Mehr

Innovationen Unmögliches möglich machen

Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln_prognos Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln consulting gmbh bereich koennen & handeln_prognos offenburg koennen & handeln_prognos Befragung zu Innovationen im Mittelstand

Mehr

Tabakwirtschaft durch die EU-Tabakprodukt- Richtlinie

Tabakwirtschaft durch die EU-Tabakprodukt- Richtlinie belastung der deutschen Tabakwirtschaft durch die EU-Tabakprodukt- Richtlinie Ein Bericht von PwC im Auftrag der IGT Interessensgemeinschaft Tabakwirtschaft e.v. Zusammenfassung Fokus des Berichts In dem

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Innovationsmanagement Unser Angebot für die produzierende Industrie Herausforderung Innovationsmanagement Die Mikrosegmentierung der Märkte bewirkt sinkende Projekt-ROIs

Mehr

Trittsicher beim Einsatz von Fremdpersonal

Trittsicher beim Einsatz von Fremdpersonal www.pwc.de Trittsicher beim Einsatz von Fremdpersonal Viele Unternehmen können auf den Einsatz von freien Mitarbeitern, Subunternehmern und Leiharbeitnehmern nicht verzichten. Wir zeigen Ihnen, wie Sie

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Innovationscontrolling

Innovationscontrolling Innovationscontrolling Ertrag Woher kommt zukünftiger Profit? Heute Geschäft von Morgen Innovations Prozess Heutiges Geschäft Zeit Innovationscontrolling vs. F&E Controlling Idee Selektion Vorentwicklung

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

Forschungsseminar Medienmanagement

Forschungsseminar Medienmanagement Forschungsseminar Medienmanagement Entwicklung von Vermarktungs- und Kommunikationskonzepten für Erfindungen 4 Innovationsmanagement Seminar im Sommersemester 2011 Mittwoch, 27. April 2011 Aktuell Studie

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement

ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement Torsten J. Gerpott * * 2005 Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl Planung & Organisation, Schwerpunkt Telekommunikationswirtschaft,

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität

Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität IGEL Verlag Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität 1.Auflage 2009 ISBN:

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter?

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Anke Heines Agenda Vorstellung < Gliederungspunkt > x-x Entwicklung des Projektmanagements Projekte heute Strategisches Projektmanagement

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Lehrplan Innovationsmanagement Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung Ministerium für Bildung Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken 2011 Hinweis:

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

INNOVATION - KOSTEN - PROJEKTE Beratung und Workshops mit Kreativität, Professionalität und Systematik.

INNOVATION - KOSTEN - PROJEKTE Beratung und Workshops mit Kreativität, Professionalität und Systematik. INNOVATION - KOSTEN - PROJEKTE Beratung und Workshops mit Kreativität, Professionalität und Systematik. A) Innovationsmanagement: 7 Schritte zu einem erfolgreichen Innovationsmanagement. B) Kostensenkung

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel?

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Der Businessplan Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Beispiele, Erfolgsfaktoren, Fallstricke Joachim Reinhart Arbeitskreis Innovationsmanagement 19.11.2009 Uzin Utz AG Innovationsmanagement

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung von Dietmar Vahs, Alexander Brem 5., überarbeitete Auflage Schäffer-Poeschel Stuttgart 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Unternehmen Bild linksbündig in Deutschland mit Rand auf den Technologietreiber Industrie 4.0 vorbereitet? Bild einfügen und diesen Kasten überdecken.

Mehr

Ein Web 2.0 basiertes Konzept zur Integration von. den Innovationsprozess

Ein Web 2.0 basiertes Konzept zur Integration von. den Innovationsprozess Lehrstuhl für Industriebetriebslehre Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Ein Web 2.0 basiertes Konzept zur Integration von Erkenntnissen der strategischen Frühaufklärung

Mehr

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Fakultät Maschinenwesen Professur für Arbeitswissenschaft Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Berlin, 24. Juni 2014 Gliederung 1. Was ist

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Mehr Leistung mit dem HR-Shared- Service-Center 2.0

Mehr Leistung mit dem HR-Shared- Service-Center 2.0 www.pwc.de/de/peopleandchange Mehr Leistung mit dem HR-Shared- Service-Center 2.0 Eine Zusammenfassung der Ergebnisse unserer Studie zum Status quo und zum Entwicklungspotenzial von HR-Shared-Service-Centern

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011 EFQM Excellence- Modell (CKAM:CM2009, S.42) Fragen, die durch die Selbstbewertung beantwortet sein sollten Wo liegen die Stärken, die sich mit

Mehr

Systemisches Innovationsmanagement

Systemisches Innovationsmanagement III Sonja Zillner/Bernhard Krusche Systemisches Innovationsmanagement Grundlagen Strategien Instrumente 2012 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart IV Reihe Systemisches Management Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem,

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Rahmenlehrplan - Kurzlehrgang -

Rahmenlehrplan - Kurzlehrgang - Wissensmanagement für Handwerksbetriebe Unternehmen haben definierte Geschäftsprozesse. Oft treten in diesen Prozessen strukturelle und praktische Probleme auf, die auf fehlendes (Erfahrungs-)Wissen zurückzuführen

Mehr

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software (Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group und der Einfluss von Enterprise Social Software 1 » Agenda «Ausgangssituation Ziel der Studie & Forschungsfragen Idee- und Innovationsgenerierung

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co.

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co. Systematisches in KMU 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011 GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG 1 Gründung Firmensitz Geschäftsführung Interdisziplinäres Team Geschäftsfelder 1984 als Innovations- und Fördermittelberatung

Mehr

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Sie fragen nach Umsatzwachstum. Sie fragen nach Marktorientierung. Wir antworten mit Innovationen. Individueller Innovationsprozess. Optimale Implementierung.

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb Evaluation von IT-Organisationen Dr. Hansjörg Neeb Die gegenseitige Erwartungshaltung von Fachbereichen und IT ist konfliktträchtig Fachbereiche Typische Aussagen: Anwendung xy soll bei uns eingeführt

Mehr

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Redakteur: Experten: Dr. Jan Sass Ludwig Schönefeld Horst Pütz Dr. Reimer Stobbe Stand: 22. Februar 2007 1. Die interne

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN PRESSE-INFORMATION BI-13-09-13 BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN Business Analytics und Business Performance Management sind wesentliche Wachstumstreiber Mittelstand ist bedeutende

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle Bericht weitergeben Der CIO der Zukunft: Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle 2 Wie eine vor Kurzem

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001)

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) DIE HERAUSFORDERUNG Die Energiekosten eines produzierenden Unternehmens machen

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT PRESSE-INFORMATION BITP-14-12-11 BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT Gesamtdienstleister werden häufig für Managementberatungsprojekte

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

Raimund Birri. Human Capital. Management. Ein praxiserprobter Ansatz für ein. strategisches Talent Management. 2., überarbeitete Auflage

Raimund Birri. Human Capital. Management. Ein praxiserprobter Ansatz für ein. strategisches Talent Management. 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort der 2. Auflage 5 Vorwort

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 7 2. Theoretischer Rahmen... 10 2.1 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement.. 10 2.2 Die Portfolio-Methode als Instrument des strategischen

Mehr

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen PE-Steuergruppe Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen www.proconsult.cc 1 Gründe für die Einrichtung einer PE-Steuergruppe

Mehr

Innovationsmanagement in der Medizin Was heißt das eigentlich?

Innovationsmanagement in der Medizin Was heißt das eigentlich? Innovationsmanagement in der Medizin Was heißt das eigentlich? IX. Innovationskongress der Deutschen Hochschulmedizin e.v. 27./, Berlin Jörg Haier/Norbert Roeder, Universitätsklinikum Münster Wettbewerb

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Fachtagung Prozessmanagement

Fachtagung Prozessmanagement Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Fachtagung Prozessmanagement Process Alignment Dr. Gerd Nanz covalgo consulting GmbH 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Vorstellung Einführung und Motivation Vorgaben für

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

G2 Technology GmbH Unternehmenspräsentation München, 2011

G2 Technology GmbH Unternehmenspräsentation München, 2011 2 G2 Technology GmbH Unternehmenspräsentation München, 2011 Ihr Ansprechpartner Goran Ratkovic G2 Technology GmbH Landsberger Straße 155 D - 80687 München Tel. +49 (0)89 / 57 95 9-418 Fax +49 (0)89 / 57

Mehr

Innovationsmanager (IHK) / Innovationsmanagerin (IHK)

Innovationsmanager (IHK) / Innovationsmanagerin (IHK) 62110F12 Innovationsmanager (IHK) / Innovationsmanagerin (IHK) Ideen erschliessen - Innovationen erfolgreich managen Die wichtigste Stärke, die ein Unternehmen im Wettbewerb hat, ist Innovation. Um die

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Executive Summary. Diplomarbeit Distributionspolitik im Airline Business Vertriebsoptimierung am Beispiel der Luxair S.A.

Executive Summary. Diplomarbeit Distributionspolitik im Airline Business Vertriebsoptimierung am Beispiel der Luxair S.A. Executive Summary Diplomarbeit Distributionspolitik im Airline Business Vertriebsoptimierung am Beispiel der Luxair S.A. Vorgelegt am Lehrstuhl für Angewandte Geographie Fachbereich VI, Universität Trier

Mehr

Green Procurement. Nachhaltigkeit in der Beschaffung

Green Procurement. Nachhaltigkeit in der Beschaffung Green Procurement Nachhaltigkeit in der Beschaffung Zusammenfassung der Studienergebnisse Wien, März 2012 Ausgangssituation Statistische Grundlage Laut WHO sterben rund 13 Millionen Menschen pro Jahr an

Mehr

Strategisches Innovationsmanagement

Strategisches Innovationsmanagement Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren Diplomica Verlag Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement: Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren

Mehr

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015 TDWI Konferenz Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) MIT DATEN WERTE SCHAFFEN REPORT 2015 München, 22. Juni 2015 WIE MACHE ICHAUS EINSEN UND NULLEN DAS EINS ZU NULL FÜR MICH? 01 EINSTELLUNG

Mehr

Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis. 09.10.2013, Oliver Wiesener

Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis. 09.10.2013, Oliver Wiesener Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis 09.10.2013, Oliver Wiesener Das Unternehmen Familienunternehmen in der 3. Generation 1951 gegründet, seitdem

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

7. Studie Vertriebskompass durchgeführt von der FH Aachen und der Siers & Collegen GmbH

7. Studie Vertriebskompass durchgeführt von der FH Aachen und der Siers & Collegen GmbH 7. Studie Vertriebskompass durchgeführt von der FH Aachen und der Siers & Collegen GmbH 2015 / 2016 Copyright Einleitung Liebe Leserinnen, liebe Leser, das Marktumfeld wird in vielen Bereichen immer dynamischer.

Mehr